Mehr als 100.000 Türken leben im Raum Frankfurt. Laut einer Studie der Stiftung Zentrum für Türkeistudien sind in der Gruppe der türkischstämmigen Einwohner große Info-Defizite bei Umweltthemen vorhanden. Im Rahmen der vom Bundesumweltministerium geförderten Heizspiegelkampagne veröffentlicht die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online mbH für die größte Migrantengruppe in Deutschland einen Türkischen Heizspiegel mit kostenlosem Heizgutachten-Service in ihrer Muttersprache.

Aus diesem Anlass findet am 14.11. ein Pressegespräch in Frankfurt statt. In der Einladung heißt es:

Der Türkische Heizspiegel bietet Verbrauchern die Möglichkeit, Transparenz bei den Heizkosten herzustellen. In deutscher Sprache wird dieser Service bereits seit Jahren stark nachgefragt.

Zum Start des Türkischen Heizspiegels 2009 in Frankfurt am Main laden wir Sie herzlich ein, um Ihnen die Heizspiegelkampagne und die erste bundesweite Energiesparkampagne in türkischer Sprache vorzustellen:

Pressegespräch – Verheizen Sie nicht Ihr Geld!
Datum: 14.11.09, von 16.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: Türkisches Kulturzentrum, Höhenstraße 44, 60385 Frankfurt

Teilnehmer:

– Gülcan Nitsch, Projektleiterin der Türkischen Heizspiegelkampagne, co2online gGmbH,
– Ümit Yasar, unabhängiger Gebäudeenergieberater
– Erhan Songün, Vorsitzender Türkische Gemeinde Rhein-Main.

Das Pressegespräch findet in deutscher Sprache statt. Alle Teilnehmer sprechen auch Türkisch und stehen gern für Auskünfte zur Verfügung.

Von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr haben Frankfurter Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, sich im Türkischen Kulturzentrum von Frau Nitsch und von Herrn Yasar in türkischer Sprache beraten zu lassen. Herr Dr. Hans-Achim Michna, Referatsleiter im Hessischen Ministerium für Integration, wird die Eröffnungsrede halten.

Mit freundlichen Grüßen

Gülcan Nitsch, Projektleiterin Türkische Heizspiegelkampagne
co2online gemeinnützige GmbH
Hochkirchstr. 9
10829 Berlin
E-Mail: guelcan.nitsch@heizspiegel.de
Tel.: +49(160) 93 70 69 67
www.heizspiegel.de

Na wenigstens findet das Pressegespräch noch in deutscher Sprache statt…

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Na wenigstens findet das Pressegespräch noch in deutscher Sprache statt…

    Das liegt an der mangelnden interkulturellen Kompetenz der deutschen Qualitätsschreiber, wobei sie allerdings auf diesem Pressegespräch völlig überflüssig sind.

  2. Früher, da war Deutschland das Land der Erfinder, die Apotheke der Welt, die Nobelpreisschmiede.

    Die Pflichtsprachen an Gymnasien waren Griechisch (Wiege der Kultur) und Latein (Wiege der Zivilisation).

    Und heute? Heute sind agglutinierende Nomadensprachen „hip“:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,660744-2,00.html

    Unterschiede zwischen Gymnasien

    Abi in Türkisch? Oder Latein?

    Von Markus Verbeet

    Das Gymnasium gilt als die deutsche Bildungsinstitution schlechthin. Doch die Unterschiede zwischen den Schulen sind enorm: Die einen schwören auf Latein, Altgriechisch ist Pflichtfach. Die anderen haben Schüler aus 60 Nationen und bieten Türkisch als Leistungskurs – und beides hat Vorteile.

    ….

  3. Mann mann,was soll man dem lernresistenten Gesindel noch alles in den Bart schmieren damit sie verstehen wie es in Deutschland läuft?
    Ich werde auch nie verstehen wie man amtliche Schreiben oder Prüfungsbögen für Führerscheine in deren Sprache ausgibt….wer nicht Deutsch versteht,in Wort und Schrift,sollte sich darum kümmern es zu lernen…sonst gibts nix!

  4. tja, in Stuttgart gibt´s inzwischen die „Wattenstäbchen gegen Leukämie“-Kampagne auch auf Türkisch auf Großplakaten…

  5. Wo ist denn das Problem?
    Türkisch wird nicht nur in der Türkei, sondern auch in fünf mittelasiatischen Ländern gesprochen. Außerdem gibt es eine wachsende türkische Gemeinde in Europa.
    Ich sehe kein Problem.
    „Jede neuerlernte Sprache ist ein entfesselter Geist“.

  6. Last mich raten,
    diejenigen die der Deutschen Sprache nicht mächtig sind müssen für ihre Heizkosten bestimmt nicht selbst arbeiten.
    Also interessiert die das eh nicht.
    Wozu also diese Aktion?
    Nur damit Frau Nitsch, Herr Yasar und Herr Dr. Michna eine Daseinsberechtigung haben und ihr Job weiterhin gesichert ist werden solche Aktionen ins Leben gerufen.

  7. Mann mann,was soll man dem lernresistenten Gesindel noch alles in den Bart schmieren damit sie verstehen wie es in Deutschland läuft?

    Was meinen sie? Diese Leute wissen meist genauer und besser, wie es hier läuft, als wir Einheimischen. 😉

  8. Frankfurt 2007 – Narges Eskandari-Grünberg: Wenn Ihnen das (3. Mosche in Hausen) nicht paßt, dann müssen Sie wegziehen.

    Frankfurt 2012 – Narges Eskandari-Grünberg: Wenn Sie nicht türkisch sprechen wollen, dann müssen Sie halt wegziehen.

    Weitere Unverschämtheiten nicht ausgeschlossen…

  9. Richtig-die wissen ganz genau wie es hier läuft-sonst kämen sie nicht in Scharen gelaufen-und sie verheizen mehrheitlich UNSER GELD-denn WIR ZAHLEN und als Lohn sitzen wir bald alle bei NEONLICHT !

  10. Ich habe mal in einem Mehrfamilienhaus mit einer albanischen Familie gewohnt. Die Nebenkostenabrechnung dieser Familie belief sich, aufgrund der Heizkosten, auf beinahe 10000 Euro. Ich habe diese Rechnung gesehen! Das Sozialamt hat klaglos gezahlt.

  11. 7 Honk (12. Nov 2009 13:04)

    …nicht selbst arbeiten.
    Also interessiert die das eh nicht.
    Wozu also diese Aktion?

    Vielleicht sparen sie dann doch ein paar Heizkosten und entlasten unseren Geldbeutel. Von daher ist die Aktion nicht verkehrt, allerdings sollte es diese Anleitung auch in Asi-Deutsch geben.

  12. @dous

    Jede neuerlernte Sprache ist ein entfesselter Geist

    Ja, warum entfesseln die Türken IHRE Geister dann nicht und lernen Deuscth?

  13. Das ist völlig überflüssig. Denn die Heizkosten von Türken werden vom Sozialamt bezahlt. Kein Türke zahlt in Deutschland für seine Heizung.

  14. Die anderen haben Schüler aus 60 Nationen und bieten Türkisch als Leistungskurs – und beides hat Vorteile.

    Das musst du mir mal erklären, Schüler aus 60 Nationen, ok, seh ich ein das können durchaus Leute sein, die fleissig sind und nicht nur durch Quote aufs Gymnasium kamen. Aber Türkisch Leistungskurs, wozu denn das, Türkisch braucht kein Mensch, ausser den 70Mio Türken in der Türkei und den angeblich 4Mio bei uns. Dazu noch ein paar 1000 die sonstwo auf der Welt versprengt sind.
    Da sprechen ja fast noch mehr Bayrisch.

    #5 Sveriges_fana; Hab ich gestern erst auch bei uns in München gesehen. Das ganze ist doch eh für die Katz, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich ein Türke ein Knochenmarktransplantation von nem Schweinefleischfresser geben lässt. Und andererseits dürfte die Bereitschaft der Türken stetig gegen Null gehen, selber mal was für diejenigen zu tun, die ihnen ihr Leben finanzieren.

    #6 dous; Bist du dir da so sicher, ich glaube für meinen Teil nichtmal, dass jeder in der Türkei türkisch spricht, sondern eher je nach Gegend einen mehr oder weniger ähnlichen Dialekt.

  15. Ganz sinnlos ist diese Aktion nicht. Tatsächlich wird sich am mutmaßlich überdurchschnittlichen Energieverbrauch der genannten Bevölkerungsgruppe nichts ändern. Aber die Druckerei hat mit dem Auftrag Geld verdient, und nicht nicht zu vergessen: Einige Personen auf diversen Ämtern, vor allem im Multikulti-Amt, haben zu tun gehabt….

  16. #6 dous (12. Nov 2009 12:54)

    Wo ist denn das Problem?

    Es gibt keins. Ich finde Aktion super.

    Außerdem gibt es eine wachsende türkische Gemeinde in Europa.

    Ich sehe es mit Entzücken und was das Beste ist, mit dem EU-Beitritt der Türkei vervierzehnfacht sich die auch noch.

    Ich sehe kein Problem.

    Woher denn auch?

    “Jede neuerlernte Sprache ist ein entfesselter Geist”.

    Deswegen sind die Sprachtests für Familiennachzügler aus der Türkei rassistisch 🙂

  17. In Österreich sagt man: Die Dodln hams gern warm !
    Gut, dass es nun eine türkischsprachige Kampagne gibt, die unsere osmanischen Heizverschwender über die „Umwelt“ und die Kostenminimierung aufklärt.
    Ein weiteres Beispiel für „gelungene“ Integration.
    Und morgen ist Türkisch dann Amtssprache in der Vollpfostenrepublik Deutscheland….und dann wird der Strom und auch die Heizung abgedreht – Gute Nacht !

  18. @ uli12us

    Man denke doch nur an die vielen großen türkischen Opern und großartigen dichterischen Werken, welche sich nun im Original verstehen ließen! Man denke an die zahllosen naturwissenschaftlichen Geistesgrößen und Nobelpreisträger, an die bahnbrechenden Philosophen aus diesem gesegneten Land! All diese ließen sich nun im Original lesen! Hinzu kommen die bedeutenden Ingenieure, Ökonomen und Intellektuelle unserer Zeit, mit denen man die Möglichkeit hätte, auf Kongressen in deren Sprache parlieren zu können! Lasst euch diese einmalige Chance nicht entgehen! Was ist schon das alte Rom gegen die Türkei? Was haben zudem die Römer jemals für uns getan? 😉

  19. So..so weil die guten Türken nicht so gut deutsch sprechen. In Frankfurt ist fast jeder zweite Gehwegstein ein türkischer Koop-partner des Integrationministerium. Millionen fließen dahin und dann können die immer noch kein Deutsch? Wer nach spätestens zwei Jahren kein Deutsch kann, kann wieder gehen.! Es wird höchste zeit, daß Deutsch nicht nur als Amtssprache vorgegeben wird sondern auch als „Erziehungs- und Umgangssprache“. Ausländische Gäste auch? Die kann man fast schon unterscheiden.

  20. Passend zum PI-Artikels: Polizei Kiel : Integrationspreis für Türkisch-Büffeln… hier OT

    PI bald in Kiel !

    Es wird sehr bald auch eine PI-Gruppe im Norden geben, und zwar in Kiel!
    Wer also im hohen Norden mitwirken möchte, und sich durch Aktionen für unsere feine und liebenswürdige Kultur einsetzen möchte, indem er bei einer PI-Gruppe mitarbeitet, der möge sich jetzt schon überlegen, ob er sich uns anschließt.

    Zunächst ein paar grundlegende Gedanken, die bei der Gründung einer Gruppe in Kiel ausschlaggebend waren:

    (Eines sei gleich klargestellt: Nazis bleiben draußen!)

    Ein „Links-Rechts“ Schema ist nicht erwünscht.

    Es geht um unsere Freiheit. Die Freiheit und Sicherheit unserer Frauen und Kinder, um den Erhalt und –man muß es wohl so sagen- Verteidigung unsers Kulturraumes auf legalem und friedlichem Wege.

    Der Islam selbst -nicht die Menschen, die dieser Politik-„Religion“ angehören- wird als eindeutige Gefahr für die freiheitlich demokratische Rechtsordnung gesehen.
    Zudem ist „Multi-Kulti“ und naiver Kulturrelativismus das Tor für das Eindringen dieser Ideologie.

    Die weiter Ausbreitung des Islams, mit allen längst klar nachgewiesenen Folgen (Rassismus, Kriminalität, Zerstörung der Sozialstrukturen, Verdrängung der Meinungsfreiheit, Deutschenfeindlichkeit usw.) für unser Land, aber auch für unsere Nachbarländer, muß verhindert werden.

    Wir werden keinem Muselmanen – dies ist der korrekte Begriff in der deutschen Sprache und nicht abwertend gemeint (!) – seine Kultur bzw. seinen Kulturraum streitig machen.

    „Der Islam“ mag ruhig keine „Ungläubigen“ nach Mekka lassen -also nach einer Diskriminierung „Andere“ ausschließen- und nach der Scharia richten, aber niemals hier in Deutschland! Und hoffentlich niemals bei unseren feinen Nachbarvölkern und Nationen!

    Motto: „Was Du nicht willst was man Dir tut, das füge keinem anderen zu.“ !

    Freiheit auch für Deutschland!

  21. #14:
    Sollten Sie natürlich.
    Je mehr Sprachen ein Mensch versteht und spricht, desto besser. Manchmal denke ich, der Mensch muss zu seinem Glück gezwungen werden. Insofern bin ich für staatl. Maßnahmen (notfalls Sanktionen), um die Zugewanderten dazu zu bewegen, Deutsch zu lernen.

  22. #15 Bernie0711 (12. Nov 2009 13:20)

    Das ist völlig überflüssig. Denn die Heizkosten von Türken werden vom Sozialamt bezahlt. Kein Türke zahlt in Deutschland für seine Heizung.

    Mein Nachbar ist Türke und der zahlt selber !

    Erzähl hier kein Stuß !

  23. #21 Pantau (12. Nov 2009 13:37)

    Was haben zudem die Römer jemals für uns getan?

    Ich habe einen Römertopf.

  24. Ich finde, daß ein Heizspiegel uns allen nutzt. Nun wird der Hammel in der Backröhre zubereitet und nicht auf offenem Feuer im Wohnzimmer.

    Auch der Stromklau wird weniger werden, die Brände abnehmen.

    Summa summarum ein Gewinn für uns alle.

    Merhaba.

  25. Hoffentlich sagt man den Türken auch, dass sie nicht den Spiegel vor die Heizung stellen sollen, um Heizkosten zu sparen!

  26. #31 danton

    Hoffentlich sagt man den Türken auch, dass sie nicht den Spiegel vor die Heizung stellen sollen, um Heizkosten zu sparen!

    Hehe *lol* der ist gut 🙂 Sehr schön 🙂 Frust mit Humor abbauen ist die schonendste Art 😉

  27. #31 danton

    *hihihi*

    Es wird eher darauf hinauslaufen, dass Türkenverbände klagen werden, daß die Spiegel ihrer Landsleute nicht heizen. Diskriminierung!

    Analphabetische Türken werden den Heizspiegel auch auf türkisch nicht lesen können. Da hätten die integrationsbewußten Frankfurter den übersetzten Heizspiegel als mp3 ins Internet oder als TelefonHOTline schalten können. 😉

  28. Alles in allem wieder so eine Geldbeschaffungskampagne für zwei türkische Übersetzer.
    Rausgeworfene Steuergelder.
    Wie so ziemlich alle Erzeugnisse der „Integrationsindustrie“.
    Mehr nicht.

  29. Eigentlich ist diese Aktion nicht gut für Deutschland. In dem Moment, wo sich das Gesun del darüber im Klaren wird, daß der Steuerzahler, und damit der arbeitende Deutsche für ihre Heizkosten aufkommt, machen die eh die Fenster vor der Heizung auf und drehen die Heizung auf Anschlag hoch. Die Länder der Ungläubigen von innen heraus Schwächen und so…

  30. Sämtliche Papiere, die von deutschen Steuergeldern finanziert werden, haben nur in einer einzigen Sprache angeboten zu werden: DEUTSCH!

    Gibt es diese Broschüre auch auf chinesisch, vietnamesisch, spanisch, portugiesisch etc. Nein? Warum wohl…

  31. Diese Broschüre ist nicht nur auf türkisch überflüssig, sondern auch auf deutsch.

    Heizung an = warm = teuer
    Heizung aus = kalt = billig

    Jeder der bis drei zählen kann ist anhand dieser Formeln in der Lage seine Heizkostenrechnung selbst zu bestimmen.

  32. #6 dous

    Ist mir egal, wo es noch gesprochen wird.
    Jedenfalls nicht hier in Deutschland!

    Wer deutsch nicht mag, muß hier nicht herkommen und leben – so einfach ist das.

    In etlichen Ländern wird spanisch gesprochen, englisch noch mehr, auch russisch ist verbreitet. Da sollten die Türken doch besser diese Sprachen lernen.

    Türkisch ist jedenfalls definitiv keine Weltsprache.
    Falls Sie türkischen Sound vermissen, reisen sie einfach in die Türkei.

  33. vollkommen überflüssig, über 60% der Türken bekommen die Heizkosten vom Amt bezahlt! Die Heizungen sind immer voll geöffnet!!

    Ich war in den letzten 2 Jahren in ca. 500 Wohnungen von Türken, war bei allen gleich….25 Grad und höher…

  34. Wie sagte kürzlich ein Beamter in exponierter
    Stellung zu mir: Wenn wir das Geld hätten, dass wir für Leute zahlen, die nie einen Cent an Sozialabgaben erarbeiten, wir könnten in Deutschland leben wie die Sprichwörtliche Made
    im Speck. Den genauen Wortlaut kann ich hier nicht wiedergeben 😉 ich kam aus dem Staunen nicht heraus, sowas aus solch berufenem Munde.

  35. #44

    Es fielen auch Worte wie: Schlaraffenland und Paradiesische Zustände. Die Zahlen die er nannte bestätigten dies. Schön das mühsam erarbeitete Geldern im wahrsten Sinne verpulvert werden.

  36. Aus der Weltnetzseite des Anbieters:
    Die Heizspiegelkampagne wird vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Klimaschutzinitiative gefördert, Projektträger ist die co2online gemeinnützige GmbH.
    Quelle:
    http://www.heizspiegel.de/impressum/index.html

    Aber auch in einem anderen Programm ist diese Firma Projektträger:
    Klima sucht Schutz
    Diese haben wiederum einen ganzen Schwarm an Unterprojekten:
    http://www.klima-sucht-schutz.de/projekte.0.html
    Allein hier sind schon 10 Unterprojekte aufgelistet, ich vermute, daß alle vom deutschen Staat geldlich unterstützt werden.

    Ich vermute, daß hier der Staat doppelt abgezockt wird.
    Einmal unter dem Deckmantel „Klima/Umweltschutz“.
    Das geht so:

    Ich zitiere hier aus der BAFa Seite zur Förderung von Energieberatungsmaßnahmen:

    Zitatbeginn:

    Die Höhe des Zuschusses für eine Vor-Ort-Beratung beträgt 300 Euro für Ein- / Zweifamilienhäuser bzw.360 Euro für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten. Für die Integration von Hinweisen zur Stromeinsparung wird ein zusätzlicher Bonus von 50 Euro gezahlt. Der sich daraus ergebende Förderbetrag ist jedoch auf höchstens 50% der Beratungskosten (brutto) begrenzt. Er kann aber durch die Integration thermografischer Untersuchungen zusätzlich um bis zu 100 Euro gesteigert werden.

    Zitatende

    Also für ein Einfamilienhaus wird eine Rechnung über 800,- Euro ausgestellt.
    300 Euro +50 Euro +100Euro bezahlt der Staat.
    Bleiben noch 350 Euro am Gutachtenbesteller hängen.

    Wenn ihm der Gutachter diese 350,- Euro erstattet, oder aber für 350,- Euro Gemüse kauft oder ähnliches, dann bleiben dem Gutachter immer noch 450,- Euro bares Geld als Einnahme und gutes Gemüse hat er obendrauf.

    Für dieses Geld kann man schon einmal einige Stunden eine Energieberechnung machen.
    Die Zahlenwerte stehen sowieso meistenteils im Rechner, die Arbeit ist nicht allzuhoch.

    Bei einer staatlichen Förderung ist es im Allgemeinen so:
    Je wirklichkeitsferner und unsinniger ein Vorhaben ist, desto höher wird es gefördert. Nach der Denkungsweise ist des Staates ist es so, daß die wirklichkeitsnahen und wirtschaftlichen Vorhaben ja auch ohne Staatszuschuß wirtschaftlich sind, also warum sollte der Staat diese guten Dinge bezuschussen? Diese Denkungsart führt leider dazu, daß die unsinnigsten Dinge am stärksten gefördert werden, denn „denn diese haben es ja offensichtlich am meisten nötig“.
    Was soll man zu einer solchen Denke sagen: Das ist vollkommen bekloppt.

    Dazu kommt der Ausländertopf, der ebenfalls angegangen wird.
    Hier ist die staatliche Denke: „Jeder Euro, den wir für Sozialarbeiter und Helfer und Puderzucker für die Ausländer ausgeben, der ist sehr gut angelegt.
    Denn wenn wir es mit den jungen Ausländern nicht so machen, dann ist die Gefahr größer, daß sie später von den Deutschen mit Gewalt nehmen, was wir ihnen nicht freiwillig geben.“
    Genau wie oben: In sich folgerichtig, aber als Ganzes gesehen vollkommen irrsinnig.

    Wenn nun Ausländerförderung und Umweltschutzschwindel zusammenkommen, dann ist der Irrsinn vollkommen. Hier wird heiße Luft ohne Ende geblasen, und kräftige Stundensätze werden dem Staat in Rechnung gestellt.

    Es ist förmlich mit Händen zu greifen, wie die Beteiligten sich gegenseitig das Staatsgeld zuschieben.

    (Nicht alle Ausländer sind so. Die genannte Firma scheint eine deutsche Firma zu sein.Es ist aber sehr schwierig, einen Aufsatz, der Dinge in der Welt beschreibt, in wenigen Zeilen so zu bringen, daß nicht irgendjemand ein Gegenbeispiel bringen kann. Dieser Beschränkung bin ich mir bewußt. Ich bitte deshalb, diese Zeilen als Denkanstoß ohne Verbindlichkeit bis in letzte Einzelheiten zu betrachten).

  37. Das kostenlose Heizgutachten gibt es übrigens für alle, nicht für die Türken.

    #3 Eurabier (12. Nov 2009 12:47)

    Heute sind agglutinierende Nomadensprachen “hip”

    Ungarisch?

  38. Köstlich!

    Pressegespräch – Verheizen Sie nicht Ihr Geld!

    Wieso IHR Geld? Die meisten verheizen doch eh mein Geld, weil meistens das Amt bezahlt! Daher kann ich die Aktion nur befürworten. Wenn das hilft, können wir jede Menge Geld sparen! 😉

  39. Mein Tipp zum türkischen Heizspiegel: mit Kopftuch und Mantel in der Wohnung ließe es sich ja auch bei ca 18 Grad sehr gut leben und Allah wäre bestimmt entzückt über soviel klimafreundliche Selbstbeschränkung…

Comments are closed.