buschkIm Rahmen der Debatte über das von Schwarz-Gelb geplante Betreuungsgeld kritisierte Heinz Buschkowsky (Foto, SPD) die Empfänger von Hartz IV und Migranten mit den Worten: “In der Unterschicht wird das Geld vom Staat versoffen.” Für diesen Ausspruch wurde der Bürgermeister von Berlin-Neukölln jetzt von dem linken „Familiennetzwerk Deutschland“ angezeigt.

Die Welt berichtet:

Das „Familiennetzwerk Deutschland“ hat gegen den Berlin-Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) wegen dessen jüngsten familienpolitischen Äußerungen Strafantrag gestellt. Seine Behauptung, Unterschicht-Eltern sei Alkoholkonsum wichtiger als das Wohl ihrer Kinder, sei unerträglich, erklärte eine Sprecherin der Organisation in Hollern.

Auch sei inakzeptabel, dass Buschkowsky Migranten pauschal die Fähigkeit zur Kindererziehung abspreche. „Ein Bürgermeister muss es besser wissen: Nicht alle Menschen in finanziellen Nöten und nicht alle Migranten sind verantwortungslose Asoziale!“, betonte das Familiennetzwerk. Darin sind Vereine, Institutionen, Familien und Wissenschaftler vertreten.

Mal abwarten, wer noch so alles aus der Höhle kommt und Buschkowsky mit Dreck bewirft…

(Spürnase Eurabier)

image_pdfimage_print

 

137 KOMMENTARE

  1. Würde mich nicht wundern wenn er irgendwann den gleichen weg wie Stankiewitz gehen muß!
    Gruß Andre
    Patriotisch-Antiislamisch-Proisraelisch

  2. Die Linken benutzen rechtsstaatliche Mittel, obwohl sie den Rechtsstaat selbst ablehnen. Typisch!

  3. Aha, Harz IV Empfänger werden also von der linken Szene schon automatisch mit „Migranten“ übersetzt! Ist ja interessant! Es gibt aber auch eine Menge Deutsche Harz IV Empfänger denen ist ihre Kippe und ihr Bier wesentlich wichtiger als ein paar neue Schuhe für die Kinder! Das ist nun mal so bei Süchtigen! Nicht alle Harz IV Empfänger sind Süchtige oder anders Verhaltens gestörte, aber alle Süchtige werden früher oder später Harz IV Empfänger, es sei denn sie sterben vorher. Das man Süchtige möglichst nicht mit Geld versorgt, wenn man ihnen helfen will, sollte mitlerweile allgemein bekannt sein. Das man hier in Deutschland angezeigt wird, wenn man simple Wahrheiten ausspricht, erfüllt mich mit großer Sorge.

  4. Die Strafanzeige wird nichts nützen, da Buschkowsky nicht verallgemeinert hat: Aus dem Satz geht nicht hervor, welcher Teil der Unterschicht das Geld vom Staat versäuft – es könnten alle Menschen der Unterschicht sein oder aber auch nur ein paar wenige.

  5. Diese „Gutmenschen“ pervertieren Begriffe wie Diffamierung, Pauschalisierung, Diskriminierung,…!
    Sie benutzen diese Begriffe als Waffe gegen differenzierte Problemlösungen.
    Sie diskriminieren lieber ein ganzes Volk, am liebsten das eigene!

  6. Ahh sehr schön, wollte eben einen Kommentar in Welt hinzufügen, da wird der genau in dem Moment gesperrt! 🙁

    Hab ihn aber gespeichert und nun bekommt ihr ihn ab:

    Und jetzt hänge ich in der Zwickmühle!
    Einerseits hat Buschkowsky in der Zuspitzung zu 80% recht, anderseits ist mir das Betreuungsgeld nicht unsympathisch!

    Ich mag keine zwangssozialisierenden Kindergärten, -grippen, -schulen. Wenn es irgendetwas Autonomes in einem freiheitlich Staat geben sollte, dann ist es die Familie! Dabei muss der Schutz der Schwächsten (Kinder) natürlich gesichert sein!

    Tatsächlich würde man aber vielmehr für alle Kinder erreichen, wenn z.B. Zoo, Museen, Freibäder, Hallenbäder, Kindertheater, …. frei wären. Auch über kostenloses, gesundes, freiwilliges Frühstück und Mittagessen sollte man nachdenken.

    Doch das grundlegende Problem liegt viel tiefer! Das weiß auch Eva Hermann, es heißt: Gender-Mainstream! Bevor das nicht abgeschafft wird, ist „Zukunft“ nur ein Wort!

  7. Er hat vollkommen recht….
    Unser Recht auf freie Meinungsäußerung wird durch den Deckmantel der Volksverhetzung praktisch außer kraft gesetzt…

    MFG Alex

  8. Strafanzeige?….
    Einfach nur erbärmlich und lächerlich!

    Mal wieder so eine typische Gutmenschen Reaktion.
    Und reaktionär sind diese Spezies allemal!

  9. „Nicht alle Menschen in finanziellen Nöten und nicht alle Migranten sind verantwortungslose Asoziale!“

    Genau die meint er doch nicht, liebe Gutmenschen.

  10. Manchmal können einem Deutschlands Staatsanwälte schon leid tun: wann immer irgendwer in diesem Lande etwas sagt, was einem anderen nicht paßt, regnet es Strafanzeigen: wegen Beleidigung und Volksverhetzung. Sarrazin konnte man nicht ans Leder, jedenfalls nicht so, wie man gerne wollte; deshalb trifft es nun Herrn Buschkowsky, der seine ehrliche Meinung zu einem Sachverhalt geäußert hat, der uns durchaus zu denken geben sollte. Man kann sich darüber streiten, ob seine Wortwahl glücklich war; man kann sich darüber streiten, ob er pauschalisiert hat; aber man kann nicht darüber streiten, daß er hier eine Meinung geäußert hat, eine legitime Meinung.

    Wenn mit einer bloßen Meinungsbekundung die Gefahr einhergeht, Opfer der Strafverfolgung zu werden, ist ein Diskurs, wie ihn eine Demokratie erfordert, nicht mehr länger möglich. Und jeder, der in einem solchen Fall von Volksverhetzung und Beleidigung spricht und die Gerichte anruft, daß sie strafen mögen, der sollte daran denken, daß er dereinst, falls sich der politische Wind in diesem Lande dreht, vielleicht auch vor Gericht stehen könnte – weil derjenige es wagte, eine Meinung zu äußern, die anderen nicht gefällt.

    Wahrscheinlich wird man Herrn Buschkowksy nun raten, daß er seinerseits Anzeige erstatten solle: wegen Verleumdung. Interessant wäre es einmal, wenn ein Gericht es auf sich nähme, in einem solchen Verfahren Tatsachenfeststellung zu betreiben: dann würde sich nämlich zeigen, daß sowohl die Feststellungen von Herrn Sarrazin als auch die von Herrn Buschkowsky in der Sache fundiert sind. Aber so ist das eben heute: wer die Wahrheit sagt, ist ein Hund und wird totgeschlagen. Man versucht es jedenfalls mit dem Totschlagen.

    Es muß einen in der Tat wundern, welches Verständnis einige Leute in diesem Land von Art. 5 des Grundgesetzes haben. Ist das, was für sie von der Meinungsfreiheit bleibt: du darfst sagen, was du sagen willst — solange es mir nicht mißfällt?

    Vor ihrem Tod schrieb Rosa Luxemburg einen Satz, an den man sich erinnern sollte, über alle ideologischen Gräben hinweg: „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.“ Für diese Freiheit gibt es Grenzen, aber diese Grenzen sind nicht dort zu ziehen, wo eigentlich offenkundige Wahrheiten ausgesprochen werden, deren Bekundung anderen aber gerade wegen dieser Offenkundigkeit die Zornesröte ins Gesicht treibt.

  11. Einer wie Buschkowsky, der diesen undankbaren Job als Bürgermeister von Klein-Istanbul seit Jahren mit Bravour erledigt, wird diese Anzeige nicht groß anheben.
    Fein, dank Herrn Sarrazin ist Bewegung in Deutschland gekommen !

  12. Sooooo ein pööööhser Mann. Da hilft ja nur noch steinigen oder Baukran.. achso.. die Scharia gilt ja noch nicht. Hm, naja.. dann muß wohl die Nazikeule rausgekramt werden….

  13. Was mich bei solchen Meldungen vor allem immer wieder erstaunt, ist der Umstand, was für krude und unnütze linke Organiationen es hierzulande gibt, die zu allen unpassenden Gelegenheiten aus ihren Löchern hervorgekrochen kommen.

    Diesmal ist es ein linkes Familiennetzwerk. Die Familie an sich ist also links, oder wie? Und rechte, bürgerliche oder Unternehmer-Familien werden dann wohl ausgenetzt.

  14. ….mal abwarten, wer noch so alles aus der Höhle kommt und Buschkowsky mit Dreck bewirft…

    mal abwarten, wer noch so alles aus der Höhle kommt und Buschkowsky unterstützt.

  15. Da es sich bei der „Unterschicht“, wie es Buschkowsky ausdrückt, um keine anerkannte Religionsgemeinschaft handelt, müsste der Wahrheitsbeweis vor Gericht zulässig sein.

    Dass dies bei Religionsgemeinschaften anders aussieht, wissen wir spätestens seit dem Fall Susanne Winter. Da ist selbst das Aussprechen der Wahrheit strafbar und heißt dann vor Gericht, „Herabwürdigung religiöser Lehren“.

    Bleibt nur zu hoffen, dass linke Dogmen nicht so schnell in den Rang einer Religion erhoben werden, auch wenn es bereits manchmal den Anschein hat.

  16. Für diesen Ausspruch wurde der Bürgermeister von Berlin-Neukölln jetzt von dem linken „Familiennetzwerk Deutschland“ angezeigt.

    An allen Enden wird gespart, aber für so einen Sch… ist anscheinend Geld da.

  17. Und die nächste die aus der Rheihe tanzt:

    Nach dem Riesen-Wirbel um Thilo Sarrazin und Berlins Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky gibt es jetzt den nächsten Tabubruch.
    Kita-Zwang für Ausländerkinder! fordert Lale Akgün

  18. #11 WahrerSozialDemokrat

    Finde Deine Vorschläge für die Kinder – freier Eintritt bei diversen Einrichtungen, kostenlose Verköstigung (Schulessen?) – sehr gut.

    Viele Sportvereine boten zu meiner Zeit (70-80 Jahre) eine kostenlose Mitgliedschaft für Kinder an. Ist das heute für Kinder (damals bis 14 Jahre) immer noch frei?

  19. „Ein Bürgermeister muss es besser wissen: Nicht alle Menschen in finanziellen Nöten und nicht alle Migranten sind verantwortungslose Asoziale!“

    Dies hat Buschkowsky auch immer betont, weswegen nun die Strafanzeigen? Mir erschließt sich noch nicht der vorgeworfene Straftatbestand!

    Und weil wir gerade dabei sind: Hat denn schon jemand was über die Entscheidung der Staatsanwaltschaft in Sachen Sarrazin gehört oder gelesen? Wird nun Anklage erhoben oder nicht? Darum ist es reichlich still geworden???

  20. „Nicht alle Menschen in finanziellen Nöten und nicht alle Migranten sind verantwortungslose Asoziale!“, betonte das Familiennetzwerk.“

    Na und? Fast alle reicht doch auch. Achso, den Gutmenschen natürlich nicht. „Juchu, hier ist eine Migrantenfamilie nicht asozial, dann ist doch alles gut.

  21. #26 Ichhabefertig (02. Nov 2009 18:16)

    Viele Sportvereine boten zu meiner Zeit (70-80 Jahre) eine kostenlose Mitgliedschaft für Kinder an. Ist das heute für Kinder (damals bis 14 Jahre) immer noch frei?

    5-10 EUR im Monat sollte man auch als Südländer, der von Hartz-IV lebt, für sein Kind übrig haben.

  22. Wenn selbst SPD-Leute wie Sarrazin oder Buschkowsky schon die uns bekannten Missstände und Probleme derart scharf formulieren, besteht vielleicht doch noch Hoffnung…

  23. @#27 vossy

    Soweit ich weiß, ist da noch nichts entschieden. Aber erinnern Sie sich einmal daran, was Sarrazin seinerzeit „Beleidigendes“, weil Wahres über die „bleichen und übel riechenden“ Beamten Berlins zu sagen hatte, die unter der immensen Arbeitsbelastung ächzten: die chronisch überlastete Staatsanwaltschaft Berlins dürfte besseres zu tun haben, als sich mit derlei Anzeigen zu befassen. Wahrscheinlich wartet man dort darauf, daß sich die Wogen glätten und sich die Sache von alleine regelt. Ich kann mir jedenfalls beim besten Willen nicht vorstellen, daß man das vor Gericht bringen würde: das würde jedem Staatsanwalt um die Ohren fliegen – jedenfalls vor einer höheren Instanz.

  24. Warum wird nicht endlich eine offizielle Zensurstelle eingerichtet, an die jeder der etwas öffentlich zu sagen beabsichtigt, sein Redemanuskript abgibt und auf Volksverhetzung prüfen läßt?
    Denn soweit sind wir schon wieder.
    Politiker Deutschlands hört die Signale!
    Der Faschismus demokratisch bemäntelt rüstet auf!
    Die windigen Fassaden demokratisch getarnter Seifenopern fliegen weg, was übrig bleibt ist der Verfolgungsstaat.
    Für den Abgeordneten im Bundestag gilt nur eine Sorge: Schnell noch die fetten Diäten abgreifen bevor das Kartenhaus zusammenbricht.
    Die Verbrecher sind ausgemacht, richten werden sie zukünftige Generationen und der muselmanische Mob, der sich einen Dreck um Polithuren und Gutmenschen kümmert …

  25. Ich habe mir mal die Seite von diesem Familiennetzwerk angeschaut. Das sind doch Querolanten, Neider und Weltverbesserer. Solche Leute sind doch wohl nicht ernst zu nehmen. Das wird denen die Staatsanwaltschaft schon beibringen. Vollkommen überflüssiger Verein.

  26. Herr Buschkowsky nehmen sie es gelassen.
    Die Zeit das Minderheiten,Asoziale oder Schmarotzer in diesem Land etwas zu sagen haben neigt sich dem Ende.
    Der Staat ist pleite und die Kassen werden bald jenen, die Deutschland doch so abgrund tief hassen, keinen Cent mehr zur verfügung stellen.
    Noch wird der Rest unseres hart erarbeitetem Geld an Subiose Vereine,Institutionen,Heuchler,Linke oder einfach im Kampf gegen rechts verplempert.
    Wenn keine Kohle mehr von den Belogenen und Betrogenen Bürgern dieses Landes kommt,dann verschwinden diese Scheißhausfliegen schneller als der Dreck den sie hinterlassen haben.
    In diesem Sinne euch allen einen schönen Abend.

  27. Für diesen Ausspruch wurde der Bürgermeister von Berlin-Neukölln jetzt von dem linken „Familiennetzwerk Deutschland“ angezeigt.

    Ich kann nicht erkennen was das Familiennetzwerk pauschal zu einer linken Organisation machen sollte.

  28. Ich weiß nicht was ihr alle mit diesem Strohkopf habt. Das Betreuungsgeld gehört endlich eingeführt und seine dämlichen Sprüche gegen diese sinnvolle Maßnahme kann er sich wirklich sparen.

  29. #36 tanjamaria (02. Nov 2009 18:28)

    Ich habe mir mal die Seite von diesem Familiennetzwerk angeschaut. Das sind doch Querolanten, Neider und Weltverbesserer. Solche Leute sind doch wohl nicht ernst zu nehmen. Das wird denen die Staatsanwaltschaft schon beibringen. Vollkommen überflüssiger Verein.

    Ich denke auch, daß die Familien hierzulande in der öffentlichen Wahrnehmung und Interessensvertretung längst überrepräsentiert sind. (ironie)

  30. #40 kugelblitzz (02. Nov 2009 18:32)

    Ich weiß nicht was ihr alle mit diesem Strohkopf habt. Das Betreuungsgeld gehört endlich eingeführt und seine dämlichen Sprüche gegen diese sinnvolle Maßnahme kann er sich wirklich sparen.

    Wie wäre es, wenn sich die Angehörigen der Unterschicht erst einmal einen Job suchen, bevor sie Kinder in die Welt setzen, anstatt dauernd nur nach dem Sozialstaat zu schreien?

  31. #21 muschelschubser (02. Nov 2009 18:12)

    „….mal abwarten, wer noch so alles aus der Höhle kommt und Buschkowsky mit Dreck bewirft…

    mal abwarten, wer noch so alles aus der Höhle kommt und Buschkowsky unterstützt.“

    Wer Buschkowsky unterstützt, kommt in die Hölle.
    (Ordre de Mufti rouge)

  32. #22 BUNDESPOPEL (02. Nov 2009 18:14) Laut NGZ online sammeln sich im “Familiennetzwerk Deutschland” Vereine, Institutionen, Familien und Wissenschaftler.

    Armes Deutschland. Da lausche ich doch lieber angenehmer Musik…

    http://www.youtube.com/watch?v=ApFVbLZXgwY

    Ich halte es da mit meinem Freund Barenboim dem begnadeten Dirigenten und Pianisten

    4 Satz so ab 30 sec wahnsinns Chor Das ist UNSERE Kultur

    DAS ist KULTUR Scheiss auf den Muezzin-Ruf

    Dieser Chor ( leider lausig schlechte UTube -Quali ) gibt mir die Ktraft diese Musels zu ertragen

    http://www.youtube.com/watch?v=jq2dBeAlv7g

  33. Interessant ist, daß jemand etwas „unerträglich“ findet, und das als Grund für eine Strafanzeige herhalten soll.
    Ich finde viele Politiker und deren Geschwätz unerträglich, aber ich kann doch nicht jede Woche Roth, Edathy und Ströbele zur Anzeige bringen, oder doch?

  34. #40 kugelblitzz (02. Nov 2009 18:32)
    Ich weiß nicht was ihr alle mit diesem Strohkopf habt. Das Betreuungsgeld gehört endlich eingeführt und seine dämlichen Sprüche gegen diese sinnvolle Maßnahme kann er sich wirklich sparen.

    …bist Du vielleicht dumm oder so?

  35. @#40 kugelblitzz

    Sorry: ist das Ironie oder meinen Sie es ernst? Wenn ja, wie kommen Sie darauf?

  36. #51 Kolle (02. Nov 2009 18:40)

    Dann bekommen wir aber überhaupt keine Kinder mehr.

    Deutschland besteht nicht nur aus Angehörigen der Unterschicht.

  37. #39 guderian (02. Nov 2009 18:31)

    Was ist „links“ am Familiennetzwerk ?

    Ja, diese Frage würde ich auch stellen wollen.

    Noch dazu Eva Herman (Autobahn) anscheinend zu den Befürwortern dieses Vereins gehört.

    PI, macht doch bitte nicht diese Pauschalaussagen ohne handfeste Beweise. Überlassen wir das den Edathoren und den Didinianern.

  38. #4 George Washington (02. Nov 2009 17:59)

    Die Linken benutzen rechtsstaatliche Mittel, obwohl sie den Rechtsstaat selbst ablehnen. Typisch!

    Das machen Nazis auch.

    #41 tanjamaria (02. Nov 2009 18:34)

    Sicherung der Sozialsysteme:Keinen Cent für Deutschlandhasser!

    Ist das auch fremdenfeindlich?

    Natürlich ist das Fremdenfeindlich. Die moslemische Welt hat ein Recht, die Deutschen zu hassen. Nach allem was wir denen angetan haben.

  39. Anstatt jemanden, der ein wahres Wort ausspricht
    anzuzeigen, sollte sich das Familiennetzwerk Deutschland, sich um seine Klientel kümmern.

  40. Mir fiel nur spotan ein:

    Strafanzeige? Erst jetzt?

    Da haben die Gutmenschen aber sehr sehr spät reagiert!

  41. Heute vor fünf Jahren wurde Theo van Gogh ermordet. Würde das heute passieren, ich denke
    die damaligen Unruhen würden sich nicht nur auf die Niederlande begrenzen.

  42. Das Geld das in den Kampf gegen Rechts fließt, ist die Prämie für den Killer, der den Helden im Film ausschalten soll.
    Bezogen auf unseren Kampf gegen die Islamisierung, ist es nichts anderes.
    Der Geldgeber ist die Bundesregierung, der Killer – der Kampf gegen Rechts. Die Straßen brennen bereits in Berlin und anderswo.
    Die Wohnung von Herrn Stadtkewitz beinahe!
    Die Helden im Film werden von Killern gejagt.
    Nicht viel anders sieht es außerhalb der Leinwand aus. Manche Islamkritiker brauchen Polizeischutz, um nicht Morgen tot auf der Nase zu liegen.
    Die Wahrheit sagen, ist schon wieder zum unkalkulierbaren Risiko geworden. Die Schergen der Bundesregierung strecken ihre Krallen aus. Sie werfen Molotowcocktails und schlagen zu. Nachdem einst der Jude gejagt wurde, ist jetzt der „scheiß“ Christ und der Islamophobe dran. Verbrennungsöfen und Gaskammern wird es nicht geben. Das große Reinemachen überläßt der Auftraggeber den Geldempfängern …

  43. Nicht alle Menschen in finanziellen Nöten und nicht alle Migranten sind verantwortungslose Asoziale!

    Das mag ja stimmen, aber die meisten verantwortungslosen Asozialen sind Migranten!!!

  44. Bringt PI nichts anlässlich des fünften Todestages von Theo van Gogh. Der Film, der um
    2 Uhr im hr-fernsehen lief war eine sehr gut gemachte Doku, ich hatte PI rechtzeitig informiert. Aber ich verstehe die Burka-Fotos sind wichtiger. 🙁

  45. Und wo bleibt die Mailadresse von Buschkowsky für Solidaritätsbekundungen? Solche mutigen Menschen müssen wissen, wieviele hinter ihnen stehen…

  46. #65 Timo78 (02. Nov 2009 19:02)
    Wo bleibt die Mailadresse vom “Familiennetzwerk Deutschland”?
    #66 Timo78 (02. Nov 2009 19:04)
    Und wo bleibt die Mailadresse von Buschkowsky für Solidaritätsbekundungen? Solche mutigen Menschen müssen wissen, wieviele hinter ihnen stehen…

    @Timo78 … nicht das du die Mail-Addis noch selber suchen, und einstellen mußt 😉

  47. Die Linke lebt ihren Antisemitismus schamlos unter dem Deckmantel des Antizionismus aus.
    Überraschen sollte das nicht: sie führen lediglich ihre beste Tradition weiter.
    Und Dank der Einwanderung vieler Angehöriger der “Religion des Friedens”,
    werden sie in Zukunft noch mehr Unterstützung bekommen.

    Während die Rechtsextremen wenigstens ihre Hetzschriften etwa so verschämt
    behandeln, wie andere Sexhefte, haben die Linken das schon lange nicht mehr nötig:
    Calmy Rey empfängt ganz offen die Führung der Hamas.
    Und die Grünen fordern wie selbstverständlich mehr Unterstützung (= Geld) für die Palästinenser,
    auch für die Hizbollah. Beide Organisationen haben nur ein Ziel: die Vernichtung Israels und Ermordung der Juden.
    Hitler wäre heute Mitglied der Grünen.

    http://www.winkelried.info/2007/10/02/ignoranzch-schlimmster-antisemitischer-hetzblog/
    So viel Ehre für einen Blog, da muß DIDI direkt neidisch werden
    Aber vielleicht bekommt er von Edaty -Schack Kaiy Blödosofski und das ganze Linke Gschmeiß etwas Nachilfeuntericht

  48. Die Linken müssen einen unendlich großen Scheißhaufen haben, wo sie immer wieder einen Patzen entnehmen können, um ihn gegen gegen Leute zu schleudern, die im Recht sind

  49. Mich würde mal interessieren, welche Meinung das rechte Familiennetzwerk dazu vertritt. Schließlich wollen wir doch ausgewogen klagen, oder?

  50. Was haben die linken „Gut“menschen dagegen, wenn man sicherstellen will, dass die Gelder den Kindern zugute kommen und nicht von den Eltern versoffen oder verqualmt werden?

  51. Kann man eigentlich nicht diese Kindergelder, Betreuungsgelder etc. alle streichen?

    Früher mußte man seine Familie noch ernähren. Heute ernährt man sich über die Familiengründung.

    Perverse Welt!

  52. Strafantrag stellen kann erstmal jeder…alles nur PR, die Linken Sozialdienstgesellschaftsschmarotzer, die niemals gelernt haben, wie man die materiellen Werte schafft, mit denen sie und ihre Klientel alimentiert werden, müssen doch ihre Pfründe schützen.

  53. Jetzt werden unsere Gerichte auch noch mit flächendeckenden Strafanzeigen gegen unliebsame Wahrheitsliebhaber in Anspruch genommen!

    Sarrazin, Buschkowsky et al.
    Wer ist der Nächste, der den Anfängen einer modernen Inquisition zum Opfer fallen wird?

  54. Und welchen Straftatbestand soll Herr Buschkowsky mit dieser Aussage verletzt haben ?!
    Wurde sicher ein allgemein gefasster „Strafantrag, wegen aller in Betracht zu ziehender Delikte“ gestellt, so dass die Einstellung des Ermittlungsverfahrens schon jetzt offensichtlich ist. Lächerlich, dass die WELT sich nicht entblödet so etwas überhaupt zu melden.

  55. @ #58 felixhenn
    „Natürlich ist das Fremdenfeindlich. Die moslemische Welt hat ein Recht, die Deutschen zu hassen. Nach allem was wir denen angetan haben.“

    Was immer Sie den Moslems angetan haben – schließen Sie nicht von sich auf andere.
    Und lassen Sie uns mit diesem B*S* in Ruhe.

  56. Getroffene Hunde bellen, sag ich nur…

    @79 cruzader

    Lassen Sie diesen realitätsverdrehenden Spinner ruhig links liegen (Achtung, Wortspiel, hahaha!).

  57. Das war natürlich eine nicht ganz zutreffende Analyse, so hieß es doch immer bei meinem Prof.:
    „Intelligenz säuft,
    Dummheit frißt!“ 😉
    *** Sarkasmus Off ***

  58. #44 Ichhabefertig (02. Nov 2009 18:36)

    Geld für Kitas gibt es schon länger, während Mütter, die sich lieber selber um ihre Kinder kümmern anstatt sie in staatliche Einrichtungen zu geben, bisher leer ausgehen. Das ist ein typisch sozialistisches Konstrukt: die Kinder so früh wie möglich vom Staat erziehen lassen. Deshalb halten die Linken ja so energisch daran fest, und keine „Begründung“ ist ihnen dafür zu blöd.

    Mit dem Betreuungsgeld soll den Müttern eine Alternative geboten werden.

    Warum gerade auf PI sich so viele über diese Forderung aufregen, die ja von den Konservativen stammt und vertreten wird, verstehe ich nicht.

  59. Leider schlecht recherchiert diesmal. Das Familiennetzwerk ist nicht links, sondern vertritt konservative Positionen, zum Bleistift ist es massiv gegen die staatlicherseits propagierte Kinder-Frühbetreuung ab dem ersten Lebensjahr oder noch früher. Stichwort Lufthoheit über die Kinderbetten. Die Strafanzeige ist allerdings ein Schmarrn.

  60. #43 Plondfair (02. Nov 2009 18:36)

    Und wie wäre es, wenn man sich nicht immer nur darüber beschwert, dass so viele Kinder abgetrieben werden, sondern den paar wenigen Frauen, die hier ihre Kinder noch großziehen anstatt sie in die Mülltonne zu werfen, bei Bedarf auch Unterstützung zukommen lässt?

  61. @#82 kugelblitzz

    Weil es andererseits dazu führt, daß man – jedenfalls mitunter – noch mehr Geld in die Hände von Eltern gibt, die zwar dieses Geld gerne einsacken, sich aber ein „Betreuungsgeld“ für ihre Kinder nur insofern verdient haben, als daß sie ihre Kinder vor dem Fernseher parken. Auch angesichts der Sprachentwicklung von manchen Kindern bei der Einschulung dürfte es problematisch sein, diese Familien auch noch zu animieren, ihre Kinder zu Hause zu „betreuen“. Mit seinen Mahnungen hat Herr Buschkowsky recht: das ist ein Problem.

  62. Schade, ich hatte in Welt-Online was geschrieben, wurde aber leider gelöscht.

    Habe wohl gegen die „Nettiquette“ verstossen.
    Heisst doch so, die eingeschränkte Meinung von links, oder ?

    Mein Kommentar zum Artikel war:

    Ich weiss was jetzt passiert:

    – Buschkowsky´s Befugnisse werden beschränkt
    – Claudia R. und Freunde sind sehr betroffen
    – Irgendwer findet einen passenden Nazi-Vergleich
    – „ausgewählte“ Talkrunde widerlegt alles
    – Wiedergutmachung: Zuckerfest wird eingeführt und Bürger konvertieren zum Islam
    – Sonst passiert nix, aber Montagsdemos gehen langsam los

    Sagt mal, ist das wirklich so schlimm ?

  63. #84 kugelblitzz (02. Nov 2009 20:56)

    Und wie wäre es, wenn man sich nicht immer nur darüber beschwert, dass so viele Kinder abgetrieben werden, sondern den paar wenigen Frauen, die hier ihre Kinder noch großziehen anstatt sie in die Mülltonne zu werfen, bei Bedarf auch Unterstützung zukommen lässt?

    Wenn man den Arbeitnehmern nicht die Hälfte ihres Lohnes wegnehmen würde, um die bildungsferne Unterschicht in Deutschland zu mästen, würden vielleicht auch wieder die Richtigen Kinder bekommen. Quantität ist eben nicht immer gleich Qualität.

  64. Und wie wäre es, wenn man sich nicht immer nur darüber beschwert, dass so viele Kinder abgetrieben werden, sondern den paar wenigen Frauen, die hier ihre Kinder noch großziehen anstatt sie in die Mülltonne zu werfen, bei Bedarf auch Unterstützung zukommen lässt?

    Das wollten Sie nur schreiben, damit sie diese
    polemische Formulierung „Frauen werfen ihre Kinder in den Mülleimer“ veröffentlichen können, hm?

    Ein früher Embryo ist kein Kind.
    Eine Frau, die abtreibt, tut dies, weil sie und nur sie allein über eine lebenslange Mutterschaft von ihr entscheidet.

    Diese Formulierung von Ihnen finde ich nicht nur dumm, sondern sie enttarnt den Frauenentwürdiger, der sich dahinter verbirgt und der um fast nichts besser ist, als der Islamist.

  65. #86 lobotomium (02. Nov 2009 20:59)

    Es gibt da noch ganz andere Mahnungen, zum Beispiel die von Gabriele Kuby im Interview mit der Jungen Freiheit vom 21. September 2007:

    http://jungefreiheit.de/Archiv.611.0.html

    Natürlich hat jedes Konzept auch Schwächen, und man könnte zum Beispiel einen Teil des Betreuungsgeldes statt in bar in Gutscheinen ausgeben. Auch das wird ja diskutiert. Aber die Grundidee, den Müttern die finanzielle Möglichkeit zu schaffen, in den ersten Jahren zu Hause zu bleiben wenn sie das wollen, halte ich für völlig richtig.

  66. #89 li.berte (02. Nov 2009 21:13)

    Da kann wohl jemand mal wieder die Wahrheit nicht vertragen, was?

  67. @#90 kugelblitzz

    Auch da kann man geteilter Meinung sein. Jedenfalls hat Buschkowsky recht, wenn er feststellt, daß es grundsätzlich eine schlechte Idee sei, Empfängern von staatlichen Transferleistungen zusätzlich noch Geld zu zahlen, wenn sie ihre Kinder nicht in eine Kita schicken. Geldleistungen sind völlig abwegig. Aber auch wenn man Gutscheine ausgibt, schafft man dadurch einen Anreiz, u.U. eine Maßnahme mit desintegrativer Wirkung vorzunehmen. Sie sollten sich nicht der Illusion hingeben, daß jeder froh wäre, sich zu Hause um seine Kinder kümmern und ihnen eine gute Erziehung angedeihen lassen zu können. Da sind die Kinder in so mancher Kita wahrscheinlich weit besser aufgehoben als bei ihren Familien. Das klingt unschön, ist aber leider so.

    Das Problem hierbei ist nur, daß es praktisch ausgeschlossen ist, eine Lösung zu finden, die allen gleichermaßen gerecht wird.
    „Dämlich“, wie Sie urteilen, finde ich Buschkowskys Sprüche deshalb nicht: zugespitzt und hart sind sie, aber in der Sache begründet. Zumal Buschkowksy wohl sehr genau weiß, wovon er spricht: wenn er mahnt, denkt er an diese Familien, in denen nichts, aber auch gar nichts funktioniert. Und es gibt immer mehr solcher Familien, gerade in seinem Bezirk.

  68. #90 kugelblitzz (02. Nov 2009 21:28)

    Aber die Grundidee, den Müttern die finanzielle Möglichkeit zu schaffen, in den ersten Jahren zu Hause zu bleiben wenn sie das wollen, halte ich für völlig richtig.

    Vielleicht solltest du einmal unterscheiden zwischen:

    a) Berufstätigkeit – Kinderpause (die Kinder sind später ebenfalls berufstätig) – Berufstätigkeit

    b) Hartz-IV – Kinderpause (die Kinder leben später ebenfalls von Hartz IV) – Hartz-IV

  69. Sorry, 150 Euro als Möglichkeit zu Hause zu bleiben.
    Das ist ja wohl brainwashing pur.
    Es geht doch nur darum die Kosten für die Kita zu sparen.
    Und der finanziellen Unterschicht einen Anreiz zu schaffen.

    Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Ich beömmel mich.

  70. #96 li.berte (02. Nov 2009 21:49)

    Und der finanziellen Unterschicht einen Anreiz zu schaffen.

    Einen Anreiz, was zu tun?

  71. #93 li.berte (02. Nov 2009 21:36)

    Aber Sie haben schon Recht, das mit dem Mülleimer stimmt heute so nicht mehr. Inzwischen ist man dazu übergegangen, das embryonale Gewebe abgetriebener Kinder zum Beispiel zu Anti-Aging-Cremes zu verarbeiten. Nur keine Verschwendung, die Schönheitsindustrie will schließlich auch von was leben.

  72. #97 Einen Anreiz seinen Lebensunterhalt durch ein Kind zu bestreiten.
    Welche Frau aus der Mittelschicht lässt sich denn für 150 Euro/mtl. auf eine lebenslange Mutterschaft ein?

  73. #kugelblitz
    Das macht mich so ärgerlich, wenn versucht wird, die Geburtenrate durch ein Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen zu steigern.

    Nach dem Motto: He he, jetzt musst du gefälligst als Gebärmaschine fungieren. Ob du willst oder nicht.

    Ich schreib jetzt nichts weiter darüber, die Gesetze zzt. sind gut und richtig.

  74. #94 lobotomium (02. Nov 2009 21:39)

    #95 Plondfair (02. Nov 2009 21:42)

    Missbrauch von Sozialleistungen kann man in keinem Fall völlig ausschließen. Das kann aber doch kein Grund sein, sie gleich gar nicht erst in Erwägung zu ziehen.

    Ich denke vor allem an die vielen Alleinerziehenden kleiner Kinder, die nur deshalb schon in den ersten Jahren (die so entscheidend wichtig für die Mutter-Kind-Bindung sind) in Vollzeit arbeiten, weil sie bisher finanziell keine andere Möglichkeit haben.

  75. @#101 kugelblitzz

    Wenn der Missbrauch von Sozialleistungen von vorneherein programmiert ist, kann das durchaus ein Argument sein — für mich sogar ein sehr überzeugendes.

  76. #90 kugelblitzz
    Du hast mit deiner Meinung sicherlich recht.

    Ich stamme allerdings aus einer solchen Familie, die zwar nicht finanzielle Unterschicht war, aber durchaus im sozialen und emotionalen Bereich schon am Boden dieser Schicht kratzte.

    Noch heute jagt mir das Wort Sommerferien einen Schauer über den Rücken.

    Während meiner Schulzeit belegte ich freiwillig alle Wahlfächer die es nur gab, nur um nicht nach Hause zu müssen.

    Selbst als ich auf eigenen Wunsch in ein Heim wollte lehnte das Jugendamt ab, „Eingriff in die Familie“, da nutzte mir noch nicht mal mein Attest über die Rippenserienfraktur etwas, da meine Eltern arbeiteten und auch nicht soffen.

    Jedes Mittagessen war ein Kampf, weil man nichts zum Fressen braucht, wenn man nicht arbeitet (da war ich 6 Jahre alt).
    Die Kohle floß fast ausschließlich in Klamotten für meine Mutter, in 4 Katzen (bekamen nur frisches Rinderfilet) und in die Wohnungseinrichtung.
    Da wurde jedes Schulheft für mich zum Kampf, weil die Kohle wirklich nicht mehr da war.

    Was ich entschieden ablehne ist die Gleichmacherei dieses Gesetzes. Die Kinder in sowieso intakten Familien werden ein wenig besser gestellt, aber all die anderen verharren weiter in der Gosse.

    Wer Kindern wirklich helfen will muss auch den Mut haben im Sinne der Kinder individuell zu entscheiden und das heißt Geld für „intakte“ Familien und definitiv kein Geld für Eltern, die „gewisse Defizite“ aufzeigen.

  77. #102 lobotomium (02. Nov 2009 22:13)

    Wenn der Missbrauch von Sozialleistungen von vorneherein programmiert ist, kann das durchaus ein Argument sein — für mich sogar ein sehr überzeugendes.

    Und darum sollte die Devise lauten: Kinder fördern durch niedrigere Steuern für Eltern anstatt Verteilung mit der Gießkanne.

    Wer von Transferleistungen lebt, sollte keinen Vorteil durch Kinder haben. Wenn der Kinderwunsch echt ist, ist das vielleicht eine Motivation, endlich in die Gänge zu kommen (und davon hätten wir dann alle etwas).

  78. Wenn ich das hier schon lesen tue , Kinder nicht zur Betreuung in der Krippe-Kindergarten geben , noch mehr Geld vom Staat verlangen ? Wir eine einfache Arbeiterfamilie lebten bis 1981 in der ehemaligen DDR , unsere beiden Söhne bei der Übersiedelung in die Bundesrepublik 17 und 9 Jahre wurden drüben in Krippe-Kindergarten betreut , da wir beide voll Berufstätig waren , bzw . sein mußten ( wegen des nicht üppigen Einkommens . Abgesehen von der politischen Erziehung sind beide anständige Bürger auch hier im Lande geworden . Beide haben sich sehr bemüht zu lernen , zu studieren , in der Studiumszeit mit Nebenarbeiten sich über Wasser zu halten , da wir als Eltern auch nicht viel unterstützen konnten . Beide haben es in Wuppertal zu Diplom -Ingenieuren geschafft , der Jüngere jetzt sogar bis zum Doktor gebracht und beide sind voll Berufstätig . Da sieht man es , unseren beiden Söhnen hat es nicht geschadet und wir beide als Eltern sind auch verständlich dankbar und mächtig stolz solche Kinder zu haben .

  79. @#104 Plondfair

    Überraschend, aber exakt so sehe ich es auch: wenn man Kinder zu einer durch Sozialleistungen finanzierten Einnahmequelle der Eltern verkommen läßt, hilft das niemandem – weder der Gesellschaft noch den besagten Kindern. Hohe Kinderfreibeträge sind für mich das beste und effektivste Mittel.

    Man kann niemandem verbieten, Kinder zu haben, aber man sollte nicht noch Anreize schaffen, Kinder in die Welt zu setzen, um dadurch Alkohol, Tabak und sonst was zu finanzieren. Über die sich verschlimmerende Bildungsmisere braucht man sich andernfalls gewiß nicht zu beschweren.

  80. #100 li.berte (02. Nov 2009 21:57)

    Ich habe an keiner Stelle für ein Verbot von Abtreibungen plädiert.

    Aber einerseits gegen Islamisierung zu sein und andererseits keine Kinder mehr großzuziehen, das passt ja nun nicht so wirklich zusammen, oder?

    Die Islamisierung Europas ist eine Folge unserer katastrophalen Geburtenraten. Um die eigene Bevölkerungszahl einigermaßen konstant zu halten, braucht es eine durchschnittliche Fruchtbarkeitsrate von ungefähr 2. Davon sind wir meilenweit entfernt. 30 Jahre Gebärstreik und dazu noch 8 Millionen Abtreibungen, das ist demographischer Selbstmord, das können Sie drehen und wenden wie Sie wollen.

    Die Moslems lachen uns genau dafür aus, denn nur deshalb bekommen sie einen ganzen Kontinent nach und nach einfach so geschenkt.

  81. #107 kugelblitzz (02. Nov 2009 22:31)

    Die Islamisierung Europas ist eine Folge unserer katastrophalen Geburtenraten. […]

    Was glaubst du, was von dem Geburtenjihad noch übrigbleibt, wenn es (1) kein Geld mehr für Herumgammeln und Kinder-in-die-Welt-setzen gibt und wir (2) unsere Gesetze und Wertvorstellungen konsequent durchsetzen (zero tolerance, three strikes and you’re out, Ausschaffung als Regelstrafe usw.)?

  82. #104 Plondfair (02. Nov 2009 22:19)

    Also Steuervergünstigungen statt Betreuungsgeld? Gute Idee, meine volle Zustimmung.

    In welcher Form genau die Förderung von Müttern erfolgen soll, die ihre Kinder nicht schon in den ersten Jahren in staatliche Einrichtungen geben wollen, muss selbstverständlich diskutiert werden. Aber irgend etwas in dieser Richtung sollte schon geschehen. Die Arbeit einer Mutter zu Hause muss gesellschaftlich wieder mehr geachtet werden.

  83. #109 Plondfair (02. Nov 2009 22:35)

    Auch wenn wir alle Geburten-Djihadisten sofort ausschaffen, bleibt immer noch das Problem des fehlenden eigenen Nachwuchses. Ohne den geht es in keinem Fall.

  84. #112 kugelblitzz (02. Nov 2009 22:48)

    Auch wenn wir alle Geburten-Djihadisten sofort ausschaffen, bleibt immer noch das Problem des fehlenden eigenen Nachwuchses.

    Wenn wir nicht mehr die Unterschicht Südlands bei uns durchfüttern müssen, kann man als Arbeitnehmer vielleicht wieder eine Familie ernähren und sieht auch wieder eine Perspektive für die Zukunft. Ich denke, dann werden die Geburtenraten von selbst steigen.

  85. Wie die türken ihre kinder behandeln bzw. aufwachsen lassen, hat die berichterstattung über die vogelgrippe gezeigt:

    Ein Arzt, der den 14jährigen Jungen und seine 15-jährige Schwester behandelte, sagte, die beiden hätten mit den Köpfen toter Hühner gespielt.

    Sie hätten die Hühnerköpfe wie Bälle umhergeworfen, sagte Dr. Ahmet Faik Öner der Zeitung „Sabah“.

    ,
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/124/376931/text/ am 5.1.06

    Ich bin in einer zeit aufgewachsen, in der spielzeug von eltern und grosseltern angefertigt wurde.
    Niemals hätten wir kinder mit kadavern gespielt, ein unding, wie es sich nur in völkern abspielen kann, das kinder als nur als notwendiges übel als folge der kopulation behandelt – hier in der brd natürlich als einnahmequelle.

    Ein buch von Inci Y. „Erstickt an euren Lügen: Eine Türkin in Deutschland erzählt“
    beschreibt, was die türken unter familie und kindererziehung verstehen. Aus zwei rezensionen:
    – Incy schreibt völlig sachlich, in klaren Worten, und ohne Mitleid zu heischen von ihrem Leben in Deutschland und der Türkei, wobei sie in keinem der Länder als Mensch wahrgenommen wird, sondern bestenfalls ihre Jungfernschaft als Ware, um bei den anderen Familien respektiert werden zu können.

    – Von der Zeit als Kind, wo sich niemand für Sie interessiert (Mädchen sind unwichtig) bis hin zu der Zeit in ihrer Jugend, wo Sie durch Zwangsheirat in ein regelrechtes Gefängnis geworfen wird, wo Vergewaltigung, Gefangenschaft und Grausamkeit Alltag sind!

    Aber nur
    Theo Retisch
    alles phantasie einer nestbeschmutzerin!

    Auf den prozess gegen buschkowsky bin ich gespannt…..

  86. Wie die türken ihre kinder behandeln bzw. aufwachsen lassen, hat die berichterstattung über die vogelgrippe gezeigt:

    Ein Arzt, der den 14jährigen Jungen und seine 15-jährige Schwester behandelte, sagte, die beiden hätten mit den Köpfen toter Hühner gespielt.

    Sie hätten die Hühnerköpfe wie Bälle umhergeworfen, sagte Dr. Ahmet Faik Öner der Zeitung „Sabah“.

    ,
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/124/376931/text/ am 5.1.06

    Ich bin in einer zeit aufgewachsen, in der spielzeug von eltern und grosseltern angefertigt wurde.
    Niemals hätten wir kinder mit kadavern gespielt, ein unding, wie es sich nur in völkern abspielen kann, das kinder als nur als notwendiges übel als folge der kopulation behandelt – hier in der brd natürlich als einnahmequelle.

    Ein buch von Inci Y. „Erstickt an euren Lügen: Eine Türkin in Deutschland erzählt“
    beschreibt, was die türken unter familie und kindererziehung verstehen. Aus zwei rezensionen:
    – Incy schreibt völlig sachlich, in klaren Worten, und ohne Mitleid zu heischen von ihrem Leben in Deutschland und der Türkei, wobei sie in keinem der Länder als Mensch wahrgenommen wird, sondern bestenfalls ihre Jungfernschaft als Ware, um bei den anderen Familien respektiert werden zu können.

    – Von der Zeit als Kind, wo sich niemand für Sie interessiert (Mädchen sind unwichtig) bis hin zu der Zeit in ihrer Jugend, wo Sie durch Zwangsheirat in ein regelrechtes Gefängnis geworfen wird, wo Vergewaltigung, Gefangenschaft und Grausamkeit Alltag sind!

    Aber nur
    Theo Retisch
    alles phantasie einer nestbeschmutzerin!

    Auf den prozess gegen buschkowsky bin ich gespannt…..

  87. #99 li.berte (02. Nov 2009 21:55)

    Welche Frau aus der Mittelschicht lässt sich denn für 150 Euro/mtl. auf eine lebenslange Mutterschaft ein?

    Bei der heutigen Einstellung vieler Menschen würden vermutlich nicht mal 1500 Euro ausreichen. (Wenngleich es mir widerstrebt in diesem Zusammenhang von finanziellen Anreizen zu sprechen.)
    Dennoch paradox. Weshalb rechtfertigt dann von der Leyen und Co. den Ausbau kostenfreier Kinderbetreungseinrichtungen (entspricht etwa grob gemittelt eine Ersparnis von 150 Euro im Monat) mit dem Argument, daß man gerade dadurch den „Müttern in spe“ die Gelegenheit eröffnet einer beruflichen Tätigkeit nachgehen – sprich Beruf und Kind unter einen Hut zu bekommen? Weshalb sollte eine (O-Ton) „Frau aus der Mittelschicht“ auf diese Subvention (kostenfreie kita) angewiesen sein?? Hier ist der sozialistsche Gedanke anscheinend weit weniger anstössig…

  88. #113 Plondfair (02. Nov 2009 22:55)

    Also dass das Durchfüttern ganzer Scharen von großenteils auch noch kriminellen Schmarotzern, nur um der Welt zu zeigen dass wir keine Nazis sind, ein Irrsinn ist, darüber brauchen wir uns nicht streiten. Das ist offensichtlich und klar.

    Aber an die Folgerung: mehr materieller Wohlstand (in dem Fall durch niedrigere Steuerlast) –> mehr Kinder glaube ich nicht. Die Erfahrung hat bisher fast immer das Gegenteil gezeigt.

  89. #110 Hombre (02. Nov 2009 22:40)

    Hallo, hier haben wir einen Insider der Familie des Alexander W!

    Nun, Herr Hombre, wie ging es denn in der Familie des Alexander W. so zu?

    Wissen Sie, Sie wären doch ein Zeuge im Prozess gegen Alexander W. Melden Sie sich dort, wenn Sie soviel wissen wollen! Wissen Sie auch,daß es Gefängnisstrafe gibt, wenn man in einem solchen Fall dem Gericht sein Wissen vorenthält?!

  90. #117 kugelblitzz (02. Nov 2009 23:11)

    Aber an die Folgerung: mehr materieller Wohlstand (in dem Fall durch niedrigere Steuerlast) –> mehr Kinder glaube ich nicht. Die Erfahrung hat bisher fast immer das Gegenteil gezeigt.

    Dann bin ich auch überfragt.

  91. An Lamm, sehr bedauerlich Deine Kindheit. Für Menschen aus der Mittelschicht scheint es noch schwerer zu sein mit einer beschissenen Kindheit fertig zu werden. Kenne so viele aus reichen Elternhause, die extrem vernachlässigt wurden. Da ist der Sohn eines Schuldirektors, der regelmäßig von seiner Mutter krankenhausreif verprügelt wurde und alle schauten weg. Ein Musikproduzent, der seinen Sohn der geschiedenen, selbstmordgefährdeten Mutter überließ, und nachdem sie es endlich tat nicht ein einziges Mal sich um ihn kümmerte, … Die Vernachlässigung in besseren Kreisen geschieht auf andere Weise als bei ärmeren Familien:
    Für Leute der oberen Mittelschicht ist fast normal Kinder schon sehr früh fremdbetreuen zu lassen. Viele Arbeitslose, Hartz-4 Empfänger verdienen sich ein Zubrot als Tagesmütter(-Väter. Es ist typisch für Radfahrer-typen eigene Unzulänglichkeiten in rangniedere Menschen zu projizieren, um sich selbst ins bessere Licht zu stellen, also wie es hier geschieht, die eigene Lieblosigkeit Kindern gegenüber in sozial schwächere Eltern zu projizieren. Etwas anderes ist es mit interfamilärer Gewalt in Migrantenfamilien. Dies ist leider ein Faktum, hat mit den Gewaltkulturen in den Herkunftsländern zu tun. Habe dies auch so im Osten Europas, also unter Nichtmuslimen, erlebt. Hier hilft kein selbstgefälliger Moralismus, keine Abfälligkeit gegenüber den Migranten, auch kein einseitiges Schauen auf die Probleme, die Muslimische Kinder machen. Nur weil diese aufgrund geringer intellektueller Fähigkeiten sich nicht so gut in den Arbeitsmarkt integrieren wie Einwanderer aus dem Osten Europas. Die Bildungfähigkeit scheint bei diesen besser zu sein, die Verrohung ist bei ihnen nicht viel besser als bei den muslimischen Einwanderern. Bei dem Einen hat jahrzenterlange kommunistische Zwangsherrschaft mit der Zerstörung familärer Bindungen die Menschlichkeit leiden lassen, bei dem anderen war es religiöser Faschismus. Wenn der Nationalismus jahrzentelang bei uns weiter geherrscht hätte, wir wären genauso verroht, wie die, die wir anscheindend nicht mehr loswerden. Hier hilft nur eins, die Grenzen dicht machen. Die gewonnene Humanität durch positive Abgrenzung sichern. Alle Migranten, egal welcher Herkunft, deren Aggressivität über unseren Durchschnitt liegt, des Landes verweisen. Man muss weiter nach den sozialen Bedingungen forschen, die ein friedlicheres und freieres Leben von alleine gedeihen lassen. Eine Bedingung ist es sich von aggressiven Menschen zu distanzieren, im Fall aggressiver Migranten wäre es sehr einfach, wenn nicht Scheuklappenideologen einfache Lösungen blockiern würden. Diese Geister, die vorgeben stets das Gute zu wollen, und doch das Böse schaffen, müssen ihrer Machtstellung beraubt werden, aber wie…. Es muss noch einmal heissen wir sind das Volk.

  92. An Vyras, kenne eine einfache Arbeiterfamilie, in denen den Kinder unbedingter sozialer Aufstieg gepredigt wurde. Alle Drei stiegen sozial auf. Der eine wurde Dr. Jurist, die andere Dolmetscherin und der letzte Handwerksmeister. Deren Kinder widerum sind alle sosial auffällig, weil deren Eltern sozialer Aufstieg über alles ging. Entschuldigung, ein krasses Beispiel, Göbel hatte auch einen Doktor. Nur weil jemand beruflich erfolgreich ist, heißt es noch alle nicht er ist psychisch gesund. So eine oberflächliche Betrachtungsweise. KInder brauchen nuneinmal die ersten Jahre die Mama, und nichts finde ich schlimmer als die Begründung von Eltern, die nur nach dem Geld streben, sie täten es für ihre Kinder. Wer weiß, unsere Scheuklappenideologen, die in den Ämtern und Machtpositionen sich destruktiv zum Nachteil aller ausleben, vielleicht sind diese seelisch verkrüppelten, geistlosen Spießer das Ergebnis von Eltern, die auch keine Zeit hatten. Ein Beispiel:“Er hat sich gut gemacht, die Mutter hatte nicht viel Zeit für, trotzdem ist er erfolgreich.“ Er weiß wie man sich an Höchstmaß an gesellschaftlicher Anerkennung verschafft, und dazu macht er alles was man von ihm verlangt. Neben seiner Frau liegt er emontionslos. Beruflich bestens integriert – zum Schaden aller. Ein Mensch der die Wärme einer Mutter erlebt hat, strebt nicht suchtartig nach gesellschaftlicher Anerkennung, sondern geht feste Verbindungen ein. Das ist ja was der aufgedunsene Buschkowsky vielleicht anstrebt, den Kitamensch ohne emotionale Bindung, der sein Glück in gesellschaftlicher Anerkennung, Anpassung und nicht in Intimität und Nähe sucht, kurzum den Gutmenschen, den modernen Untertan oder vernachlässigten Menschen aus guten Hause, der alles macht und nachplappert, was ihn ungehindert nach oben trägt. So einen braucht, wer herrschen will.

  93. Erst Sarrazin (SPD), kurz danach Buschkowsky (SPD)…

    Heute zieht man Menschen vor den Kadi, die unliebsame Probleme benennen.

    Wir haben wohl nicht nur das Wort „Kadi“ aus dem islamischen Raum übernommen…

    Das ist wirklich besorgniserregend.

  94. #17 lobotomium sagt:
    „offenkundige Wahrheiten ausgesprochen werden, deren Bekundung anderen aber gerade wegen dieser Offenkundigkeit die Zornesröte ins Gesicht treibt.“
    ————————————
    Wenn ich mich nicht täusche, bist du in §en belesen,
    offenkundig ist ein Schlüsselwort und Begriff bei den PC Knebelgesetzen wie Volksverhetzung.§130,-§185 bis §189 um nur einige eines ganzen Maschennetzwerk heraus zu greifen welche sich gegenseitig die Bälle zuspielen.
    Dieses Netz, insb.hinter den Kommas der §en ist so eng, das am Ende immer eine Verurteilung ggf. mit Zuchthaus steht.
    Apropos Zucht, vorbestraft und auf dem Index steht man allemal.
    2005 wurden 8 Meinungsverbrecher pro Tag von der „Gesinnungsjustiz rechtskräftig“ verurteil. Wo ist deren Lobby?
    http://www.swg-hamburg.de/Kultur_Gesellschaft/Die_Wandlungen_des_Paragraphen_130.pdf
    ——————————————
    Das Leiden ist wie auch wieder hier im Strang, das alles und jedes mit Empörung beklagt wird. Nach der Ursache der Keule die jeden Tag auf uns nieder geht fragt keiner.

    Wie kommt es das z.B. in keinem mir bekannten Blog und oder Kons-Zeitung, die Thesen von Wilders und kürzlich auch von Broder aufgegriffen wurden ?
    http://plebiszit.blogspot.com/2009/10/nur-ein-leichter-wochenschauer.html

    Erst wenn wir die Meinungs-Zwangsjacke ausziehen können wird sich was verändern. Solange werden unsere Protagonisten von Staatsfeinden vor den Kadi (Volksgerichtshof)gezerrt und verurteilt werden können.
    Hernach ist freie Rede wie auch Denken wieder möglich, insb. an Schulen und Uni’s.

    Der in Kürze zu unterzeichnende Ermächtigungsvertrag hat zusätzliche Angriffe auf die freie Meinung in seinen Direktiven. Diese sind in schamloser Weise schon auf den Weg gebracht, so sicher fühlen sich die Herrscher der NWO schon.

    Den Galgenstrick für Brüssel besitzt der EuGH,
    für die UNO der InterGH Den Haag.
    (Nur eine Frage der Zeit, wann die kleine Schweiz drann ist ,das Feuer wurde schon eröffnet)
    ============================================
    „Zur Knechtschaft wird keiner gezwungen, der zu sterben bereit ist.“

  95. Nicht alles gelesen, aber das ‚abgehängte‘ Prekariat hat wohl mehr Probleme als unsere Schätze.

    Deutsche Hartz4 Empfänger sind vollständig aus dem sozialen Leben extrahiert worden und haben keine Möglichkeit, außer sich zu betäuben, sogar eine Kinokarte ist unerschwinglich oder den Kindern mal einen Wochenendausflug spendieren.

    Dazu werden sie behördlich drangsaliert, was seltsamerweise bei Moslems nicht vorkommt.

    Und viele Leute reden von Rassismus.

    Das System BRD wird extrem scheitern.

    Feinde werden besser als produktive Menschen behandelt, die Logik ist wohl kaum erkennen.

  96. Es ist „lobenswert“,wie man sich hier die Leute aus der (auch islamkritischen) Unterschicht generell vergrault,indem kaum noch zwischen denen unterschieden wird,die unser System ausnutzen und denen,die zum Überleben drauf angewiesen sind.Hut ab.

    Bei der Einstellung wundert es mich langsam kaum noch,warum bei bestimmten Demos nicht viel mehr als 200 Leute zusammenkommen.

    Es gibt Deutsche,die saufen,das ist ganz klar,aber man kann das genauso wenig auf die gesamte Unterschicht derer beziehen,wie man gepeinigte Frauen im Islam mit ihren züchtigenden Männern gleichsetzen kann.
    Ich kenne ein paar Arbeitslose,die darauf nicht stolz sind,vom Staat abhängig zu sein und größtenteils mit PI ähnlicher Meinung sind.
    Aber sie wollen PI nicht unterstützen,oder haben sich abgeseilt,weil sie meinen,daß sie hier als Arbeitslose zu oft selbst zur Zielscheibe werden

    Wenn man sich unnötig gegen zuviele verschiedene Seiten gleichzeitig wendet,werden die Gegner immer mehr.Auch,wenn sie vorher hinter einem standen.
    Wir müssen zusammen gegen diese menschenverachtende Islamisierung,oder Unrecht ansich vorgehen,anstatt Keile zwischen uns untereinander zu treiben.

  97. Auch wenn spät und vermutlich ungehört!
    zu #11 WahrerSozialDemokrat schrieb: #26 Ichhabefertig (02. Nov 2009 18:16)
    „Finde Deine Vorschläge für die Kinder – freier Eintritt bei diversen Einrichtungen, kostenlose Verköstigung (Schulessen?) – sehr gut.
    Viele Sportvereine boten zu meiner Zeit (70-80 Jahre) eine kostenlose Mitgliedschaft für Kinder an. Ist das heute für Kinder (damals bis 14 Jahre) immer noch frei?“
    WSD: bevor Missverständnisse auftreten! Jetzt muss ich kurz mal Rechnen! 2009-ca. 75 vor aktueller Zeit ? ist 1934! Nun gut +/-5: 1935-1945!!!
    Das ist aber nicht mein Problem! Ich will über unsere Zukunft reden und nicht was irgendwann mal gut, toll oder bekloppt war! Ich weiß auch nicht was „Ichhabefertig“ mir damit sagen wollte? Außer evtl. das er/sie „Fertig hat“!
    aber hier werde ich unvereinnehmbar!!! (oder wie auch immer)
    Ich finde meine Ideen gut! Muss auch nicht allen gefallen! Die eine oder anderen Ideen sind auch nicht neu! Und dennoch sind es meine Gedanken und BITTE lasst es mich denken! Ohne irgendwas in irgendeine Ecke hinein zu treiben! BITTE, BITTE! Und das mein ich an „links“ und „rechts“
    BITTE
    Sorry, ist schon spät, hoffe das ich mich halbwegs erklären konnte und hier mag ich auch übertreiben? Manchmal kann man nicht anders….

  98. herr buschkowsky hat pointiert formuliert, in der sache hat er leider recht.
    ich kenne persoenlich und namentlich solche faelle aus der unterschicht, wo genau das ablaeuft.
    was verlogene gutmenschenorganisationen und ihre unterschichtenmeinungsmafia dazu absondern, sollte herrn buschkowsky am a….
    vorbeigehen.
    wir brauchen – und bekommen in zukunft auch – mehr buschkowskys.

  99. @ widerstand:

    Aber sie wollen PI nicht unterstützen,oder haben sich abgeseilt,weil sie meinen,daß sie hier als Arbeitslose zu oft selbst zur Zielscheibe werden

    Leider gibt es viele, die das genauso handhaben, wie Buschkowsky dies geäußert hat, aber selbstverständlich sind nicht alle so. Es gibt auch verantwortungsvolle Eltern innerhalb der Unterschicht, die darauf Wert legen, daß aus ihren Kindern etwas vernünftiges wird, damit diese es mal besser haben werden als ihre Eltern. Aber es gibt eben auch die weniger verantwortungsvollen Eltern, wo davon auszugehen ist, daß das geplante Betreuungsgeld wirklich nur für eigene Bedürfnisse verbraten wird, anstatt es den Kindern und deren Entwicklung zugute kommen zu lassen.

    Jeder Arbeitssuchende, der sich durch die Äußerungen von Buschkowsky angesprochen fühlt, ist vielleicht mal in sich gegangen und hat über sich und sein Verhalten nachgedacht, sonst wären diese Menschen nicht so empört. Denn nur getroffene Hunde bellen. 😉

  100. #131 vossy
    Alles richtig was du schreibst. Dennoch ist es nicht primär das Geld was die Kinder brauchen. Kinder brauchen bloß verantwortungsbewusste Eltern die ihnen Werte vermitteln. Ob jetzt der Bäcker mit 1200€ netto oder der Ingenieur mit 5000€ netto ein besserer Vater ist, maße ich mir nicht an zu entscheiden.
    Ich habe z.Bsp. mit zwei Geschwistern und arbeitstätigen Eltern jahrelang in einer 55qm Wohnung gelebt, da würde sich jede Schmarotzerfamilie kranklachen. Wir konnten uns nicht vieles leisten. Wir haben aber die Liebe unserer Eltern gespürt und deren verantwortungsvolle Erziehung.
    Das ist der einzige Grundpfeiler auf dem eine Gesellschaft basieren kann, die Familie.
    Es ist schön, dass die Gesellschaft die Folgen eines entarteten Familienbildes sieht, aber leider die Ursachen dieser nicht berücksichtigt.
    Natürlich brauchen wir Bildung und dafür muss mehr getan werden, aber die emotionale Bildung im Elternhaus ist nachhaltig prägend für die gesamte Gesellschaft und diese Bildung ist nicht durch Zertifikate oder Zeugnisse sichtbar, sie ist nur im Umgang mit anderen Menschen erlebbar

  101. Es reicht nicht von der Leyen zu kritisieren EF und eva-prinzip in seine WEB einzufügen.
    Es ist die öffentlich gemachte Strategie des Netzwerk welches sie entlarvt.
    Anstatt Buschkowsky’s Redeinhalt zu zerlegen, wird erstmal eingeschlagen. Was für eine Kultur ?
    In der Tat, auf den ersten Blick fehlen dort die üblichen linken Scharfmacher, dafür hat man ja MsM. die man einspannt.
    Wer sich der PC bedient s.#124,ist nun mal linksgestrickt, das zu veröffentlichen ist PI-news Hauptaufgabe
    =========================================

  102. Er beleidigt auch die Deutschen.
    http://www.familie-ist-zukunft.de/seite/

    „Seine Behauptung, deutschen Eltern aus der Unterschicht sei Alkoholkonsum wichtiger als das Wohl ihrer Kinder, ist schlicht unerträglich“

    „In der deutschen Unterschicht wird dieses Geld versoffen und in der migrantischen Unterschicht kommt die Oma aus der Heimat zum Erziehen, wenn überhaupt“.

  103. #121 kleinchuk (02. Nov 2009 23:56) Sehr geehrter Herr , da kann ich Ihnen nur voll widersprechen , denn unsere beiden Söhne haben trotz der Betreuung im Kindesalter ein gutes Elternhaus , vor allem eine liebevolle treusorgende Mutter gehabt und auch heute noch ein inniges Mutter-Kind Verhältnis besteht . Ihre Studiums haben beide aus eigenem Interesse angestrebt , da in der ehemaligen DDR ein Studium ohne Linientreu zu sein , trotz guter Schulnoten einfach nicht zugelassen wurde . Trotz Betreuung im Kindesalter und erworbener Berufe , sind beide bescheiden auf dem Teppich geblieben . Haben beide intakten Familien , nun bereits mit Nachwuchs gegründet .Was will man mehr ??? Das Einzige , was in diesem unserem Lande schief läuft , immer unerträglicher wird , immer höhere Steuern auch von unseren Söhnen , damit das ganze Migrantenvolk welche nicht einen Cent je eingezahlt haben , hier für “ Nichtstun “ sich einen schönen Tag machen , Milliarden einstecken , sich nicht anpassen wollen , uns nur noch als die Scheiß Deutschen halten , das muß man sich einfach nur vorstellen ??? aber der große Knall kommt noch bestimmt , denn “ Wir sind das Volk “ Schönen Tag .

  104. „Versoffen“ ist richtig (oder auch nicht).

    Es geht einfach darum, dass sich viele im sozialen Netz ausruhen.

    Und es gibt viele, denen das soziale Netz zusteht, weil sie nicht „das Können“ gelernt haben, odr weil sie wirklich krank sind.

    Um die Spreu vom Weizen zu scheiden, ist der ständige Stachel notwendig, denn Leben heißt zu kämpfen.

  105. #135 Vyras,

    Wie kann man eine treusorgende liebevolle Mutter sein und eine feste Bindung zu seinen Kindern aufbauen, wenn man die meiste Zeit nicht für die Kinder da ist. Dieses ganze Gerede, die Kita tut/tat meinen Kindern gut, dient doch nur der eigenen Gewissensberuhigung. Ich kann Ihre Aussagen über Ihre glücklichen Kinder nicht nachprüfen, wieß nur soviel, dass Eltern, die ihr Familienglück so exhibionistisch darstellen, meistens verkrampft bemühen ein Ideal darzustellen, das ihnen ein Plus an gesellschaftlicher Anerkennung bringt. Mir ist noch mein ehemaliger Chef sehr schlecht in Erinnerung, der bei jeder Gelegenheit sich als guter Vater darstellen wollte, seine verbalen Ausfälle gegen seinen Säugling waren himmelsschreiend brutal. „Halt doch mal die Fresse, was willst Du schon wieder“ und dies brüllend laut zu einem Säugling. Mit einem Jahr war das Kind schon fremdbetreut.
    In meiner Siedlung, Sozialwohnungsbau, kommen jeden Tag die besten Eltern, Vertreter der oberen Mittelschicht, die nach ihrem Selbstbild treusorgend und liebevoll sind, und bringen schon unter Einjährige zu Tagesmüttern in meiner Nachbarschaft. Ausreden, man brauche das Geld, kann man Mercedesfahrern nicht gelten lassen. Weniger Betuchte können ruhig mal 3 Jahre finanziell noch knapper leben. Die Zeit, die man in das Kind investiert, ist wichtiger als alles Geld. Ich bleibe dabei, Eltern, die ihre Kleinkinder fremdbetreuen lassen, sind für mich Rabeneltern. Im übrigen glaube ich die zahlreichen Kindstötungen in Mitteldeutschland haben ihre Ursache im Kita-Unwesen.

Comments are closed.