Damit die in Deutschland lebenden Türken nicht so einseitig aufgefordert werden, Deutsch zu lernen, fordert der SWR seine Zuschauer jetzt auf, Türkisch zu pauken. Dann wird aus der Einbahnstraße endlich eine Brücke. Türkisch ist eine wunderschöne Sprache – schöner geht’s kaum – und nebenbei bringen uns ausgewählte „Experten“ die türkische „Kultur“ nahe.

Der SWR schreibt begeistert:

1961 kamen die ersten Einwanderer aus der Türkei in die Bundesrepublik. Selbstverständlich wurde von ihnen erwartet, dass sie Deutsch lernen. Denn nur wer Deutsch spricht, kommt hier bei der Arbeit und im Alltag zurecht, kann sich weiterbilden und seinen Kindern bei den Schulaufgaben helfen. Leider hat das damals in der Praxis nicht besonders gut geklappt und auch heute sind mangelnde Deutschkenntnisse noch oft ein Thema. Aber am Zusammenhang von guten Sprachkenntnissen, Bildung und einer qualifizierten Arbeit führt kein Weg vorbei.

Wie immer gibt es auch hier eine Kehrseite der Medaille. Türkisch ist die Muttersprache von immerhin rund drei Millionen Menschen, die in Deutschland leben. Da kann es nur nützlich sein, wenn Deutsche auch etwas von der türkischen Sprache und Kultur wissen und verstehen. Zudem ist die Türkei mittlerweile ein bedeutender Handelspartner Deutschlands, nicht zuletzt, aber keineswegs nur durch den Tourismus. Und wie viele Menschen mit deutscher Muttersprache sprechen Türkisch?
Aus Einbahnstraße soll Brücke werden

Fast 50 Jahre, nachdem die ersten türkischen Gastarbeiter in Deutschland ankamen, hat sich SWR2 viel vorgenommen: Wir wollen die sprachlichen Beziehungen zwischen dem Türkischen und dem Deutschen aus einer Einbahnstraße in eine Brücke verwandeln, die in beide Richtungen begangen wird.

Abgesehen vom praktischen Nutzen, macht es einfach Freude, Türkisch zu lernen, denn es ist eine poetische Sprache. (…) Das Türkische klingt auch sehr angenehm.

Ist uns jetzt so direkt noch nicht aufgefallen. Aber der SWR wird uns schon sagen, was wir als angenehm zu empfinden haben.

Damit der Türkischkurs nicht nur theoretisch bleibt, haben wir 30 Türkinnen und Türken gebeten – „Deutsch“-Türken (auf Türkisch Almanci) und Türken, die in der Türkei leben – den SWR2-Hörern ihre Türkei, Kultur und Sprache nahezubringen. Wir haben uns bemüht, Menschen aus allen Bereichen zu gewinnen. Vom Hodscha, dem Lehrer und Prediger in einer Moschee, bis zur Djane. Menschen aus der Politik sind dabei, Schauspieler, Musiker und Schriftsteller: die Autorin Dilek Güngör, der Grünen-Politiker Cem Özdemir und der Pianist Fazil Say, um nur einige prominente Namen zu nennen.

Warum dürfen uns denn nicht Necla Kelek, Seyran Ates oder Serap Cileli die Schönheit der türkischen „Kultur“ nahebringen? Es ist aber gut zu wissen, dass volkspädagogische Maßnahmen mit öffentlichen Geldern nicht zu kurz kommmen.

(Spürnase: Weizenbier)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

131 KOMMENTARE

  1. Supi! Dann können wir uns schon einmal auf den Tag X vorbereiten, wenn die Türken den Laden übernehmen und wir – bestenfalls – für eine Zeit noch als Gäste in Deutschland geduldet werden. Entsprechend sollte der Sprachkurs auch hilfreiche Sätze lehren: Ja, Effendi, sehr wohl Effendi…

  2. An den SWR :

    Geht’s noch absurder ??

    Wer in diesem Land leben will kommt nicht daran vorbei, die Sprache der Ureinwohner zu erlernen !

    Oder sehen Sie das anders ?

  3. Wäre ein Deutschkurs via TV für schon oft seit Jahren in Deutschland lebende Türken nicht zielführender?

    Bei uns würde man sagen … wo sind denn die angrennt?

  4. Da kann es nur nützlich sein, wenn Deutsche auch etwas von der türkischen Sprache und Kultur wissen und verstehen.

    Die kennen wir doch bestens, mehr als uns lieb ist sogar.

  5. welche Kultur denn? Die Griechische? Die Römische? Seltschukische Kultur? Die Seltaschuken hatten keine! Waren Eroberer, Plünderer, Räuber und Piraten….! Und diese Kultur haben sie bis heute erhalten!

    Die vom SWR habens nicht mehr alle!!

  6. Ich wundere mich, dass es im deutschen TV noch keine türkischen Untertitel gibt. Auf DVDs sind die ja bereits normal, weswegen ich DVDs auch nie in Deutschland kaufe. 🙂

  7. Da haben die doch wieder die Demographieschraube stark nach unten manipuliert. Nur 3.Millionen Türken?
    Ok, ich vergaß die anderen haben ja „Deutschpass“! Die Illigalen sind nicht mitgerechnet und überhaupt liegt eine genaue Faktenzählung in politisch unkorrekter Vergangenheit. Damit der Michel nicht so überrumpelt und bestürzt aus der Wäsche schauen wird, am Tag des demographischen Umbruches, muß die Türkenpropaganda noch ordentlich aufoktroyiert werden.

  8. Habe angefangen Hebräisch zu lernen, klingt gesprochen auch nicht grade schön, ist aber wahnsinnig interessant.
    Sowohl von der Herkunft der Worte als auch dem geschichtlichen Hintergrund, kann ich nur empfehlen.
    Ich lehne es ab, Sprachen von Leuten zu lernen deren Kultur mich nicht interessiert oder deren Kultur mir sogar zuwider ist !

  9. Wenn mich türkisch interessiert, lern ich das von selbst! Wenn mich ein Land interessiert, flieg ich dahin! Die Schüler sollten erstmal richtig Englisch lernen, eine Weltsprache! Außerdem hat man eine Bringschuld und nicht nur Nehmrecht!Ich werde einen Teufel tun, mir auch noch eine Sprache anzueignen, die ich nicht brauch, nur um Leuten die uns das Leben schwer machen, das Leben leichter zu machen! Wie dumm Menschen sein können! Ich versteh die Welt nicht mehr! Nebenbei noch Steuern zahlen, sich anspucken und verprügeln lassen!
    Ich hab die Schnauze gestrichen voll!

  10. Abgesehen vom praktischen Nutzen, macht es einfach Freude, Türkisch zu lernen, denn es ist eine poetische Sprache. (…) Das Türkische klingt auch sehr angenehm.

    GANZ laut aufdrehen und die schönste Sprache der Welt genießen. Vielleicht vorher noch ein Gläschen Wein (Haram!) eingießen. Die ersten fünf Sekunden, Achtung, es geht los:

    http://www.youtube.com/watch?v=tIYSbZcaLxA

  11. Ja, unsere europäischen Führer sind gerissen. Sie verkaufen uns mörderische Religionen (Ex-Partner Hitler-Deutschlands und bleibende Fans Hitler-Deutschlands) als Friedensbringer!

    Ich spreche hier nicht nur vom Islam. Der Buddhismus ist auch erst seit einem halben Jahrhundert etwas friedfertiger (genau gesagt seit dem Einmarsch der Chinesen in Tibet, die wenigstens Körperteilabschlagstrafen und Sühnegelder für Morde à la gewisse islamische Staaten abschafften…).

    Dazu ein erschreckendes, bei uns wie die aktuellen islamischen Fatawa von unseren neofaschistischen Bauleuten verschwiegenes Zitat:

    „Die inquisitorischen Prozesse und Vollstreckungen der lamaistischen Buddhokratie, die Leibeigenschaft und Sklaverei kannte und befürwortete, standen der katholischen Inquisition in nichts nach, einschließlich der Anwendung der Folter.
    Das tibetische Kriminalrecht zeigte ein
    mittelalterliches Raffinement, das bis Mitte
    des vorigen Jahrhunderts voll wirksam
    war. Noch 1940 sah ein britischer Gesandter
    überall in Tibet Menschen, denen wegen
    Diebstahl ein Arm oder ein Bein abgehackt
    worden war. 1950 brachte die
    amerikanische Illustrierte Life authentisches
    Photomaterial von einer öffentlichen
    Auspeitschung, die mitten in Lhasa stattfand.
    All das kennen wir aus dem islamischen
    Kulturkreis. Sogar das in der Scharia
    bekannte Lösegeld für einen begangenen
    Mord gab es in Tibet. Der Preis richtete
    sich je nach Status des Opfers. So kostete
    in den 50er Jahren das Leben eines
    hohen Beamten 8.000 bis 10.000 Dollar.
    Für die Ermordung einer Frau aus den Unterschichten wurden dagegen nur 10 Liang
    (ungefähr 10 Unzen) Silber bezahlt.

    Tibetische Buddhisten missionieren heute
    in Europa und Amerika genauso wie
    Christen in Asien und die Zahl ihrer Tempel
    und Zentren nimmt ständig zu – auch
    wenn sie, wie der Dalai Lama, etwas geschickter mit einem double-bind werben:
    dadurch, dass der tibetische Religionsführer
    immer wieder betont, bleibt eurer
    eigenen Religion treu, macht er die seine umso attraktiver. Aber Missionieren für
    das Christentum ist ihm, der überall im
    Westen von Christen und kirchliche Institutionen mit größter Herzlichkeit und nicht selten wie ein Heiliger empfangen wird und der über das potenteste Missionsheer der
    Welt, Hollywood und seine Stars, verfügt,
    ein Gräuel: „Ich war jüngst in der Mongolei,
    und aus Tibet habe ich ähnliches gehört:
    Dort traf ich auf christliche Missionare.
    Ich sagte ihnen ins Gesicht ‚Das ist
    ein buddhistisches Land – kein Ort für
    Bekehrungen’“ – erklärte der „Gottkönig“
    in einem ARD-Interview. Auch in Indien
    wettert er zusammen mit der Hindutva,
    der religiösen Rechten des Landes, gegen
    christliche Konvertierungspraktiken.
    Wer jedoch in die Geschichte blickt, weiß,
    dass sich der Lamaismus sehr wohl durch
    Missionstätigkeit und Bekehrungen verbreitet
    hat und dass er nicht selten mit brachialer
    Gewalt und Unterdrückung gegen die einheimischen Glaubensrichtungen
    vorgegangen ist. Bevor sich der Buddhismus
    mit der Unterstützung kriegerischer
    Könige in Tibet ausdehnen konnte, war
    diese Region das „Land der Bön-Religion“,
    die Mongolei war das „Land der
    Schamanen“, bevor sie von tibetischen
    Mönchen missioniert wurde.“

    Siehe den ganzen Artikel hier:

    http://www.iivs.de/home/Kreative-Kulturforschung/Lamaismus/Idolatrie.pdf
    h

  12. Meine Kinder haben vor einer Woche die DVD „Schweinchen Willbur und seine Freunde“ ausgeliehen.
    Als Sprache konnte man auch tückisch wählen.

    Als ob ein Musel so einen Film sich ansehen würde.

  13. na supi, Cem Özdemir (Flugmeilenveruntreuer)
    ist auch mit dabei….
    will ja schon seit langen die türkischen Laute auf in unserem??? Lande als erste Sprache einführen.

    Ist euch eigentlich schon aufgefallen, daß es türkisch nur in zwei Lautstärken gibt….
    entweder richtig laut oder Trommelfellberstend…

    neee sowas will ich nicht!

    Bevor an unseren Schulen der Unterricht dieser Lautäusserung eingeführt wird, plädiere ich eindeutig dafür den Kinden
    frühzeitign Gebärdensprache beizubringen 🙂

  14. Claudi könnte doch auch unterrichten. Die hat
    ein Haus in der Türkei.
    Die kann doch bestimmt übersetzen:
    Dicker Arsch = dück Videlü
    Dicke Möp… = fett Tüttü
    Und Volker erst:
    Hümüopathü
    Mensch wird das lustig in Deutschland. Der
    Polizist erzählt Dir auf türkisch, dass Du
    hier nicht parken darfst. Ích freu mich auf
    meinen ersten Strafzettel in türkischer
    Sprük.

  15. Hol´grad mein Abi per Fernstudium nach, und bin mit Spanisch und Latein völlig ausgelastet !

    Aber vielleicht wird Latein bald mit Arabisch oder Türkisch ersetzt ?!

    Im Namen der Integration versteht sich !

  16. „…nebenbei bringen uns ausgewählte “Experten” die türkische “Kultur” nahe.

    In meiner Jugend hat der Vater eines Kumpels – der war Türke – ma ein türkisches Silvester kreiert. Das war Festessen und Party vom Feinsten!

    Und äh… Es gibt tolle türkische Bauchtänzerinnen und sehr schmackaften türkischen Wein! 😉
    Abgesehen davon gibt es auch in der Türkei Intellektuelle, Literatur, Musiker usw.

    Und religiöse Fanatiker mögen auch viele Türken nicht! …

  17. In Deutschland leben Menschen aus 180 Nationen. Soll ich jetzt all diese Sprachen lernen damit sie sich bei uns kuschliger und heimischer fühlen? Das wäre dann keine Einbahnstraße oder Brücke mehr, sondern eine 100spurige Autobahn durch’s Landschaftsschutzgebiet, würde ich mal sagen.

  18. Es ist ganz einfach.

    ALLE die hier mitlesen sollten sich IMMER UND ÜBERALL über mangelnde Deutschkenntnisse verbreiten. (Natürlich nur nach vorherigem Rundum-Sicherungsblick).

    MOBBING hilft.

    Jeder, der in Deutschland als KULTURELLER DAUERCAMPER unterwegs ist – der sollte die Sprach beherrschen.

    LESEBEFEHL (über Kewil):
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/1070619/
    Die Identitätslücke
    Deutschlands eigenes Problem mit der Integration
    Von Petr Robejsek

    Es ist sicher keine Diffamierung, sondern eine bekannte und belegbare Tatsache, dass viele Migranten ihr kulturelles Zuhause zum Dauerparken auf den „Campingplatz“ Deutschland mitgenommen haben. Neu ist allerdings, dass die deutsche Gesellschaft mit diesen Zuständen offenbar langsam die Geduld verliert. Und dass über diese Problematik geredet wird.

  19. Es hätte fatale Folgen für die Türken wenn ein nenneswerter Teil der Deutschen die Sprache verstehen würde. Wenn man die Hetzartikel in den türkischen Zeitungen am Kiosk lesen könnte.

    Oder die Gespräche der Türken auf der Straße.

    So gesehen ist der Vorschlag doch gar nicht verkehrt.

    Ich persönlich jedoch lerne nur Sprachen, die mir etwas bringen. Etwas spanisch, russisch schadet nie. Das braucht man im Beruf. Auch hebräisch ist nicht falsch. Türkischstämmige in meinem Bekanntenkreis sehen das auch so. Sie sprechen kaum türkisch.

    Macht mit in den Pi-Gruppen. pi.mainkinzig@yahoo.de

  20. Eine „Sprache“, die zu 90% aus Umlauten besteht, wird sich wohl kaum ein Deutsch sprechender Germane begeistern lassen. Und das „Ü“ wird im Türkischen inflationär hehandelt, es kommt in fast jedem Wort mindestens dreimal vor! Einfach unglüblich, solche Sprüche!

    Und wie das erst klüngen mag, wenn wir den Fäust -den von Goethe- ins Türkische übersetzen?

  21. Die poetische und angenehme Sprache kann man auch schon auf vielen Schulhöfen genießen. Mir kommt es so vor, als ob sich diese tolle Sprache hervorragend für Beleidigungen und Drohungen eignet.

  22. Ich find die Initiative gut, Türken müssen selbstverständlich Deutsch lernen, aber wenn Deutsche ein paar türkische Sätze lernen, stärkt das sicher die Deutsch-türkischen Beziehungen.
    Nichtsdestotrotz verläuft die Integration in Deutschland ziemlich misrabel, die USA und Skandinavien zeigen wie es besser geht.
    In den USA fragt man einen Asiaten aus welcher Stadt man kommt, in Deutschland aus welchem Land er kommt?
    Erst wenn türkischstämmige Deutsche als Deutsche akzeptiert werden, werden sie sich auch als Deutsche fühlen.

  23. Inkarnative Vernuft allein ist außerstande, Materie zu beeinflussen. Also ist es unwahrscheinlich, daß allein sie die Menschheit räsonieren könnte.

  24. #25 Rechtspopulist (17. Nov 2009 20:07)

    “…nebenbei bringen uns ausgewählte “Experten” die türkische “Kultur” nahe.”

    In meiner Jugend hat der Vater eines Kumpels – der war Türke – ma ein türkisches Silvester kreiert. Das war Festessen und Party vom Feinsten!

    Und äh… Es gibt tolle türkische Bauchtänzerinnen und sehr schmackaften türkischen Wein! 😉
    Abgesehen davon gibt es auch in der Türkei Intellektuelle, Literatur, Musiker usw.

    Und religiöse Fanatiker mögen auch viele Türken nicht! …
    —————————————–
    Und jede Menge Nobelpreisträger halten die Türken auch vorrätig, und unser zerbombtes Deutschland haben sie auch -selbstlos, wie sie nun mal sind- ganz alleine wieder aufgebaut!

    Auch haben sie als Industrienation immer die Nase vorn: Autoindustrie, Optik, Chemie, Anlagenbau, Kernkraftwerke, Maschinenbau und viele andere Industrieerzeugnisse – immer alles vom Feinsten!

    Ja und in den Wissenschaften erst, da erblühen sie wie eine Rose vor dem Scheißkoran!

    Die Türken können’s, vor allem können die Türken am besten türken! 🙂

    Geh‘ mir bloß vom Hocker mit diesem Pack!!!

  25. #30 RechtsGut (17. Nov 2009 20:11)
    Bei mir kommt auch eine Fehlermeldung „Error establishing a database connection“.

  26. ja vergesst Englisch, Deutsch Französich, Italienisch oder Spanisch.. ne monglische 0815 Sprache ist besser

  27. Den wichtigsten türkischen Satz kann ich bereits auswendig:

    Schichko deli domos!

    PS:
    Wenn ich diesen Satz übersetze, werde ich unter Moderation gestellt! 🙂

  28. Türkisch für Anfänger: Was heißt auf Türkisch „Unterhose“? – „Gülle Hülle“. Ist doch ganz einfach, oder? 😉

  29. unsere sprache wird ja schon genug durch anglizismen verhunzt, dank schwachmatensender swr kommen demnächst noch die muselmanismen hinzu. *kötzwürgbröch*

    was sind eure lieblingsmuselmanismen?
    platz 1: ischfiggdeinemudda!
    platz 2: ischmachdischmessa!

  30. Fragt sich nur,ab wann wir deutsch nicht mehr in der Öffentlichkeit,sondern nur noch zu Hause in den eigenen 4 Wänden sprechen dürfen !

  31. 33 Jan1640 (17. Nov 2009 20:14)
    ———————————
    Ja, ja!!!

    PS:
    Ich hoffe, Du weißt, was „ja, ja“ bedeutet? 🙁

  32. Türkisch klingt tatsächlich schön, und Sprachen mit einer unangenehmen imperialen Vergangenheit sind oft die interessantesten. Das gilt auch für Chinesisch und Russisch. Türkisch oder ihm sehr ähnliche Sprachen werden von einem Gebiet gesprochen, dass von Europa über Zentralasien bis nach China und Sibirien reicht.

  33. OT
    Ehrenmorde aus kulturanthropologischer Sicht:

    Ehrenmorde?

    Hintergründe und Deutungen aus kulturanthropologischer Perspektive

    Mit Dr. Anna Caroline Cöster (Freiburg)

    Rubrik: Vorträge, Vorlesungen
    Zeitraum: Do 26.11.2009, 10:15 Uhr – 12:00 Uhr

    Ort: Seminarraum Sch4,
    Scharnhorststr. 100
    Veranstalter/ Kontakt: Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie
    Scharnhorststraße 100
    48151 Münster
    Volkskunde.Institut@uni-muenster.de
    0251/83 24400,

  34. Lasst uns Allahheiligen feiern!
    Und Gründönerstag! Und den Aishemittwoch!
    Und den Isch-fick-deine-Muttertag!

    Was heißt nochmal „Ehefrau“ auf türkisch?
    – Bückstück.

  35. Also mal ganz im Ernst: Türkisch, und das sage ich absolut unabhängig von meiner durchaus latenten Islamphobie, ist eine widerliche Sprache. Für mich persönlich die hässlichste Sprache die ich kenne. Wenn ich die Türken telefonieren höre, wird mir wirklich schlecht. Französisch ist eine sehr schöne Sprache, Italienisch hat auch was. Bei den slawischen Dialekten finde ich jetzt auch nichts besonders toll, aber Türkisch ist einfach nur hässlich.

  36. Wir alle benötigen dringend einen

    Politiker wie ihn!

    Premier John Howard – Australien

    In seiner Rede zum Jahrestag der Baliattentate, Februar, 2008

    Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der
    Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien
    zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale
    sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.

    Außerdem zog sich Howard den Zorn von einigen
    australischen Muslimen zu, da er unterstrich, geheimdienstliche

    Aktivitäten zum Ausspionieren der
    Moscheen in seinem Land zu unterstützen.

    Wörtlich sagte er:

    „EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN
    SICH ANPASSEN“.

    Akzeptieren sie es, oder
    verlassen sie das Land. Ich habe es satt , dass diese
    Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie
    einige Individuen oder deren Land beleidigt.

    Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren
    wir einen zunehmenden Patriotismus bei der
    Mehrheit der Australier.

    Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten
    gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und

    Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die
    alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.

    Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht
    Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,
    Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.

    Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft
    werden wollt …. lernt unsere Sprache!

    Die meisten Australier glauben an Gott. Es sind nicht
    einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter
    Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein –
    es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und
    Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese
    Nation gegründet, und dies ist ganz klar
    dokumentiert.

    Und es ist sicherlich angemessen, dies an den
    Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.

    Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor
    einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat
    zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.

    Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren,
    und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir
    verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert,
    und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.

    Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und
    UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede
    Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns zu genießen und zu teilen.

    Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht,
    unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben
    verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet,
    unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch
    einen weiteren Vorteil unserer großartigen
    australischen Demokratie und Gesellschaft zu
    nutzen:

    DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN!

    Wenn ihr hier nicht glücklich seit, dann GEHT! Wir
    haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen. Ihr
    habt gebeten hier sein zu dürfen. Also akzeptiert das
    Land, das euch akzeptiert hat.“

  37. @38 danton (17. Nov 2009 20:16)
    @#25 Rechtspopulist (17. Nov 2009 20:07)


    #Und jede Menge Nobelpreisträger halten die Türken auch vorrätig, und unser zerbombtes Deutschland haben sie auch -selbstlos, wie sie nun mal sind- ganz alleine wieder aufgebaut!#
    Und danach haben sie sich – selbstlos wie sie immer – wieder in ihre Heimat zurückgezogen.

  38. #18 Hades (17. Nov 2009 19:59)

    Willst Du uns jetzt den tibetischen Buddhismus madig machen, nur weil der Bruder des Dalai Lama vom CIA Waffen für Anschläge gegen die Chinesen bekommt und der Dalai Lama mit seinem Gewehr auf Greifvögel schießt, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, grauenhafte buddhistische Ritualmorde in Dharamsala zu vertuschen, bei denen den Opfern die Haut abgezogen wurde?

  39. ich meine Barack Oh!!bama finde ich persönlich nicht gut. Ich hoffe, dass nach ihm wieder die reps an die macht kommen. Würde gerne in den usa asyl beantragen (nur 2 mio moslems). Kann mir hier einer sagen, ob ich dort eine realistische chance habe. Ich fühle mich hier als deutscher christ bedroht und diskriminiert und fürchte um mein leben.

  40. Was fuer ein Schwachsinn.
    Türkisch ist völlig irrelevant.
    Wieviele Menschen sprechen denn schon diese Sprache? Mag in unseren bereicherten Gegenden zwar ein hoher Prozentsatz sein, aber global vernachlaessigbar.
    Inhaltsloses Gutmenschengelaber, weit an der Realitaet vorbei.

  41. KEWIL ist nicht zu erreichen ( fact-fiction.net) – vielleicht könnte mal jemand was sagen der was näheres weiß – oder mit Kewil in Mailkontakt steht.

    Könnte PI auch einen kleinen Hinweis geben WESWEGEN Kewil nicht erreichbar ist?

    DANKE! 🙂

  42. #

    “I don´t need reeducation. They need deportation. Not reeducation. Deportation!”

    an alle die hier was schlimmes lesen möchten. Ich meine Deportation in ihre muslimische Heimat. Ach so, die ist ja hier. Na dann kann man nix mehr machen. Darf ich das sagen, dass ich will, dass sie D verlassen oder ist das schon volksverhetzung und nationalsozialistisch? Kann mir hier einer kurz ne info geben? Darf ich sagen, dass sie uns auszüchten wollen oder bin ich dann ein Verbrecher? Was darf ich sagenP? FUCK YOU MOHAMMED oder kriege ich dann die Höchststrtafe. Darf ich sagen, dass er ein Kinderficker war, dieser Prophet Allahs oder diskriminiere ich damit die Herrenrasse, die uns unterjochen will? Darf ich noch deutsch sein oder soll ich mich beim Einwohnermeldeamt staatenlos melden? Darf ich meinen Opa in guter Erinnerung behalten, weil er in Stalingrad für Deutschland gefallen ist? Oder muss ich ihn dafür hassen? Darf ich hier in Deutschland eine Muslimin ficken oder werde ich dann in den Iran ausgeliefert? Darf ich selber denken oder ist Claudia Roth unsere neue Führerin? Wo bin ich, was darf ich denken und fühlen, was schreiben, wer bin ich, was ist Deutschland, wo ist Gott, wo ist Claudia Roth. Ist Christian Ströbele ein Alien? Schauen sich die Moslems auch Kinderpornos an, wenn sie Mohammed bewundern, der eine neunjährige entjungfert hat? Darf meine Tochter in einen Kindergarten gehen, in dem nur Deutsche sind? Darf ich Angst haben oder muss ich dann zum Arzt? Darf ich rechts denken oder bin ich dann ein Außenseiter, der nie liebe empfangen hat? Darf ich eine Gaspistole auf einen Türken abschießen, wenn er mich töten will oder komme ich dann in den Knast? Darf ich sagen, dass dieses Buch, genannt Koran, ein Mordinstrument ist oder werde ich dann unter Polizeischutz gelyncht? Darf ich in Deutschland deutsche Luft einatmen oder bin ich dann auch ein Nazi? Liebe Bundesregierung, können Sie mir bitte einmal ein kurzes Update geben, was ich hier als Deutscher in diesem Lande darf? Wir haben ja verstanden, dass wir unsere Vergangenheit hassen müssen. Aber wie weit darf ich mich hier als Deutscher noch einbringen in diese Gesellschaft? Ich hatte mal etwas von mündigen Bürgern gehört, aber das ist schon lange her! Wie ist der Stand der Dinge – Sprechen Sie jetzt auch eine Reisewarnung für Deutsche in Deutschland aus? Wenn ich genauso lasch bestraft werden will wie die Muslime, gibt es dann für mich eine Möglichkeit kurz vor dem Richterspruch zum Islam zu konvertieren?

  43. Dieser Plan ist mir absolut unverständlich: Es wäre doch wohl angebrachter, wenn ihr alle Arabisch lernt! Die Türken haben doch als Volk in der muselmanischen Welt das geringste Renommé!

  44. Abgesehen vom praktischen Nutzen, macht es einfach Freude, Türkisch zu lernen, denn es ist eine poetische Sprache. (…) Das Türkische klingt auch sehr angenehm.

    Ist uns jetzt so direkt noch nicht aufgefallen.

    hehe, ja irgendwie noch nicht.

  45. tja, wenn die Türken in der Türkei Deutsch als erste Fremdsprache lernen und die in der Türkei anwesenden deutschen auf Deutsch anreden, überlege ich mal das mit dem Türkischlernen. Sonst wird´s nix daraus…

  46. Läuft doch schon seit einiger Zeit automatisch ab, unsere Jugendlichen sprechen doch schon alle Türkisch..

  47. #14 Islamophober; Die Türken stellten immer schon (seit sie halt einwandern durften) 40% der Zuwanderer, macht bei 22 Mio Mihigrus knapp 9 Mio, wenn man dann noch die ganzen anderen Moslems dazurechnet und die hohe Kinderzahl, dürften 15Mio Moslems in etwa die Realität sein.

    #15 Papst im Praktikum; Auf jeden Fall ist Hebräisch eine Kultursprache, was ich von türkisch jetzt nicht behaupten würde.

    #16 erkanmallekken; Richtig, wer will kann das lernen, nur wer will das schon. Dafür weiss Gott wieviele Mio der Rundfunkgebühren aufzuwenden ist genau um das was es kostet zuviel.

    #62 Dean; Stimmt auffallend, türkisch klingt hässlich und wird von nicht grade vielen Leuten gesprochen. Nicht mal alle Einwohner der Türkei sprechen türkisch und dann halt noch die paar Mio, die überwiegend bei uns rümhängen. Aber auch da wird kaum einer wirklich tückisch können, sondern nur den Dialekt aus seiner Gegend.

    #52 queensland; Ist aber leider ein Hoax, es kann schon sein, dass er das wirklich gesagt hat, bloss war er da leider nicht Premier.

  48. Letztens äußerte ein türkischstämmiger orthodoxer Christ mir gegenüber, dass ein Türkischkurs für Muttersprachler angebrachter wäre, da ein Großteil der hier Aufgewachsenen sich nicht mehr korrekt im Türkischen ausdrücken kann: ECHT krass Alda!!!

    Deswegen wird der Koran auch rezitiert.
    Die meisten Musels können weder richtig Lesen noch Schreiben.

  49. #72 red cross knight

    Nee, das liegt daran, dass die meisten Türken kein Arabisch lesen können und aus dem Koran nun einmal in der Moschee meist in dieser Sprache gebetet wird.

  50. So langsam merken unsere Gutmenschen, daß sie mit ihrer bisherigen Politik beim deutschen Volk nicht mehr weiterkommen. Deshalb werden jetzt ihre Forderungen immer unverhohlener und unverschämter.
    Das letzte Gefecht der Gutmenschen!

  51. PS: Ich würde ein wenig türkisch lernen, wenn ich Zeit dazu hätte. Tut doch nicht weh. Ne Art vertrauensbildende Maßnahme. Man kommt sicher leichter ins Gespräch, ein Gespräch, das was bewegen kann, wenn man ein paar Brocken türkisch kann.

  52. Soll das ein Test werden, um festzustellen wie weit man gehen kann bis den Deutschen der Kragen platzt??????

    Abgesehen vom praktischen Nutzen, macht es einfach Freude, Türkisch zu lernen, denn es ist eine poetische Sprache. (…) Das Türkische klingt auch sehr angenehm.

    Aber Hallo, dann stell dich doch neben einen BMW aus dem Türkische Musik schreit!

  53. Ich denke ja nicht im Traum daran, auch nur ein Wort Türkisch zu lernen. Denn dadurch würde ich doe integrationsunwilligen Türken, die in Deutschland als Türken leben wollen und keine Deutsche werden wollen, ja noch in ihrem Segregations-Verhalten bestärken.

  54. Ja, ihr Kulturschaffenden und verblödeten alleswirdautomatischgut Apostel,Eure vor Idealismus strotzenden Worten werden Taten folgen ,ganz gewiss.Die ganzen Probleme haben wir uns ja nur ausgedacht,ja ja ,alles nur ausgedacht,Menschenfeinde halt,oder Nazis,besser Menschenfeinde ,Nazi ist zu abgedroschen,und seit Mannichels Lebkuchenkampf auch absurd.Obwohl Kahanes Kostgänger sehen das wohl anders.Achso, Frau Kahane? heute schon wen angeschissen?

  55. Keine schlechte Idee mit dem Türkisch. Den Gegner sollte man genau studieren. Je mehr man vom ihm weiß, umso besser kann man ihm Grenzen setzen.

  56. Na ja, von einer Aufforderung des SWR kann wohl keine Rede sein. Auch hier handelt es sich um ein freiwilliges Angebot, das aus meiner Sicht seine Berechtigung hat. Ich persönlich finde Türkisch übrigens auch schön. Die Vielzahl an Schimpfwörtern meine ich damit natürlich nicht, aber diese Eigenschaft hat das Türkische nicht exklusiv. Und selbst wenn: Ich denke, die meisten werden mir zustimmen, dass Deutsch auch nicht gerade schön klingt, aber trotzdem eine schöne Sprache ist.

    Damit wir uns richtig verstehen: Türkisch ist keine Weltsprache und international gesehen eher bedeutungslos, sodass in der Schule andere Sprachen unterrichtet werden sollten. Es kann auch nicht sein, dass Deutsche Türkisch lernen müssen, weil Türken in Deutschland nicht Deutsch lernen wollen. Eine Sprache aber einfach so abzuqualifizieren, das ist nicht so ganz meine Tasse Tee.

    Wer ernsthafte Islamkritik betreiben will, für den sind Kenntnisse in einer orientalischen Sprache aus meiner Sicht ohnehin unerlässlich.

  57. Ich würde niemals ein türkisches wort aussprechen. Ich würde niemals die türkische Flagge küssen. Und ich würde niemals zum Islam kovertieren, auch nicht, wenn mir ein islamist eine kugel durch den kopf jagen will. Dann sterbe ich lieber als friedlicher märtyrer für den christlichen glauben. angst hätte ich bestimmt, aber ich verrate nichts, was mir wichtig ist.

  58. #72 red cross knight (17. Nov 2009 21:49)

    Die meisten Musels können weder richtig Lesen noch Schreiben.

    Wenn „die meisten“ mehr als die Hälfte bedeuten soll, ist diese Aussage ganz einfach falsch.

    Entschuldige bitte den Hinweis, dass „lesen und schreiben können“ kleingeschrieben wird.

  59. #82 Dean (17. Nov 2009 22:45)

    Ich würde niemals ein türkisches wort aussprechen.

    Klingt nach einem spannenden Projekt, so ganz ohne Joghurt. Die Redewendung „ist mir banane“ ist auch tabu. Einen Dolmetscher wirst du auch nie anfordern können. Armes Würstchen.

  60. #Araber:

    Mehr als die Hälfte der Musels können nicht schreiben und lesen! Und wenn du als muslim oder dhimmi dir sagst, dass türkisch schön ist, dann verpiss dich zu den türken in der türkei. Dann kannst du täglich frohlocken, wenn du diese schöne sprache hörst. Deutsch ist definitiv eine sehr schöne Sprache und 99 % aller Deutschen sprechen und schreiben deutschauf muttersprachlichem niveau.

    Danke aber, dass du hier einem anderen Blogteilnehmer die Rechtschreibefehler vorhälst. Verpiss dich in die Türkei und kritisiere nicht die rechtschreibefehler eines Deutschen Staatsangehörigen.

  61. #87 Dean

    Ich darf annehmen, Sie möchten kein Türkisch lernen. Gut so, aber wenn andere Menschen, auch deutsche Staatsbürger, es möchten, dann ist das doch eine gute Gelegenheit. Wollen Sie das diesen Lernwilligen verbieten?

  62. #87 Dean (17. Nov 2009 23:01)

    Frei nach der Titanic-Kolumne:

    „PI-Leser stellen sich vor.“

    Ach nein, was die Titanic ist, kannst du mit deinem beschränkten Horizont ja gar nicht wissen.

  63. Türkisch?
    Das Nötigste kann ich bereits.

    Siktir Lan

    Anana Sekiim (hier stimmt nur die Aussprache, keinesfalls die Grammatik)

    Türkiye Türklerindir

    Ja, ich bin Bereichert. :mrgreen:

    PS: Vorsicht, nur bei eindeutiger Überlegenheit zitieren. 😉

  64. @plapperstorch:

    Habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht alle Posts von Ihnen zu lesen. Ich habe aber Verständins für Ihre Position. Verbieten kann ich natürlich nichts. An Ihrer Mail an mich erkenne ich, dass Ihnen das Problem, den der Islam und in besonderem Maße die Osmanen, für unsere Gesellschaft darstellen, nicht adäquat bewusst ist. Gerade die extrem komplexe Problematik, die wir mit einer mangelnden Integrationsbereitschaft der Moslems in D haben, ist doch die zentrale Erkenntnis der meisten PI user. So weit sind Sie noch nicht. Es wird noch kommen. Irgendwann müssen auch Sie die Realität akzeptieren.

  65. PS: Zum muttersprachlichen Niveau dürfte gehören, dass man Substantive großschreibt, also gehörst du wohl zu den 1%.

  66. da ein Großteil der hier Aufgewachsenen sich nicht mehr korrekt im Türkischen ausdrücken kann: ECHT krass Alda!!!

    Kunststück, der Grossteil der Türken, der sich hier bei uns rumtreibt, stammt aus Anatolien. Das was die dort sprechen, dürfte ein regionaler Dialekt sein, so wie bei uns halt Bayrisch oder Platt. Dass die dann hier dieselbe Sprache benutzen, einfach in Ermangelung einer Schulbildung die ihnen die korrekte Sprache beigebracht hat, ist nur folgerichtig.

    Dummerweise hat türkisch sogar bei Raumschiff Enterprise und co. Einfluss gehabt. Sogar der Chef hat da nen türkischen Namen. Und ein paar wenige andere türkische Wörter gibts da auch noch.

    Ansosnten ist türkisch wirklich hässlich, wenigstens vom Klang her und der Reichtum an Schimpfwörtern wird sicher von Italienisch getoppt, was im Gegensatz dazu auch dann noch gut klingt, wenn man vom Gegenüber, die übelsten Schimpfwörter an den Kopf geworfen kriegt.

  67. #90 nicht die mama (17. Nov 2009 23:24)

    Eschol Eschek (ebenfalls nur Gesprochen) wird auch gern gehört. :mrgreen:

  68. Dummer Dhimmi, Gutmensch oder Moslem. Mein Intellekt ist mit Sicherheit deinem hoch überlegen. Zudem ist mein Bildungsabschluss mit Sicherheit höher als der deine. Du bist ein Nichts.

  69. #91 Dean

    Seien Sie beruhigt, das Problem mangelnder Integration ist mir nicht erst seit Sarrazin geläufig. Aber das Problem ist nicht dadurch zu lösen, dass man Türkisch in Deutschland verbietet.

  70. MEN POST 95 GING AN: ARABTIME:
    SORRY; DASS ich hir rechtschribefeler gemacht habe, könnzest du bitte, diese noch ein,al so schön korrigiren

  71. # Dean

    Mein Intellekt ist mit Sicherheit deinem hoch überlegen. Zudem ist mein Bildungsabschluss mit Sicherheit höher als der deine.

    Merkt man an der Wortwahl so rein gar nicht. Zwar durchaus muttersprachliches Niveau, ansonsten aber ausgesprochen niveaulos. Irgendwie beschleicht mich das dumpfe Gefühl, dass deine Hasstiraden an mir einfach abperlen.

  72. Da wird seit Monaten über die Notwendigkeit der Integration von in Deutschland lebenden Türken gesprochen und diesem Sender fällt nichts Besseres ein, als alle angestoßenen Bemühungen zunichte zumachen, indem sie den Leuten zu verstehen geben, sie können sich ruhig weiter hartnäckig weigern, die Landessprache zu sprechen – die überwiegende Bevölkerungsmehrheit werde sich ihnen schon anpassen. Was sitzen da bloß für kontraproduktive Blindgänger in den Redaktionsstuben?

  73. @ARABER:

    und deswegen auch antworten, ne. Ja, ja…
    Niveaulos bist du araber. geh zu deinen freunden, wenn du welche hast.

  74. #82 laboe (17. Nov 2009 22:17)

    Keine schlechte Idee mit dem Türkisch. Den Gegner sollte man genau studieren. Je mehr man vom ihm weiß, umso besser kann man ihm Grenzen setzen.

    Das ist das zentrale Argument: Bislang fungiert Türkisch noch zu sehr als Geheimsprache. Je mehr Deutsche aber die „Hürriyet“ lesen können, desto mehr Ungeheuerlichkeiten werden aufgedeckt.

  75. Serien und Shows mit Quotentürken, Türkische Moderatoren, Reiseberichte und Reportagen vom Bosporus, türkische Krimis… boah alder!

    Es geht mir langsam sowas gegen den Strich, wie einem jeden verdammten Tag auf der TV-Mattscheibe, in Zeitungen, im Radio und sonstwo alles, was an Erzeugnissen und Ergüssen jedweder Art aus diesem in weiten Teilen chronisch unterentwickelten, asiatisch-arabischen Land gekrochen ist, pausenlos um den Bart geschmiert und mit aller Gewalt aufgezwungen und belobhudelt wird.

    Was haben wir mit diesem Land zu tun? Diese Kultur interessiert mich nicht, die Sprache ist extrem a-melodisch, die „Religion“ widert mich an, die Sitten und Gebräuche interessieren mich einen feuchten Dreck, schöne Strände gibts auch in nicht-islamischen Ländern und türkische Menschen und ihre „liebenswerte Art“ muß ich mir sowieso zwangsläufig jeden Tag im Straßenbild antun.
    Ich will das alles nicht, ich habs nie gewollt und werde es nie wollen – nur bin ich nie danach gefragt worden. Umso öfter werden die, die nicht gefragt haben, dieses „Nein“ laut und deutlich zu hören bekommen.

  76. #Jan 1640: Ich find die Initiative gut, Türken müssen selbstverständlich Deutsch lernen, aber wenn Deutsche ein paar türkische Sätze lernen, stärkt das sicher die Deutsch-türkischen Beziehungen.
    Nichtsdestotrotz verläuft die Integration in Deutschland ziemlich misrabel, die USA und Skandinavien zeigen wie es besser geht.
    ____________________
    Ich will keine deutsch-türkische Beziehung! Und du hast auch keine Ahnung, was in Skandinavien los ist.

  77. Das was der SWR da schreibt klingt mehr als nur fremdbestimmt. Propaganda einer PR-Agentur der Dittib. Bei diesen Lohnschreibern muss die Glaubwürdigkeit stark angezweifelt werden.

  78. #Araber

    alle rechtschreibfehler sind volle absicht, zusammen ergeben sie eine unterschwellige botschaft mit der ich versuche die weltherrschaft an mich zu reißen

  79. #47 cattivista (17. Nov 2009 20:36)
    Türkisch klingt tatsächlich schön, und Sprachen mit einer unangenehmen imperialen Vergangenheit sind oft die interessantesten. Das gilt auch für Chinesisch und Russisch. Türkisch oder ihm sehr ähnliche Sprachen werden von einem Gebiet gesprochen, dass von Europa über Zentralasien bis nach China und Sibirien reicht.

    Ne richtige Weltsprache eben!!!!!!!!!

  80. Der SWR…und ich meine den ganzen SWR…kann mich mal an der Stelle lecken, an der er sich bei Muslimen heimisch fühlt.

  81. Ich kritisiere nicht, daß den Deutschen, die Türkisch lernen wollen, die Möglichkeit gegeben wird, dies zu tun.

    Was mir nicht paßt, ist die Nonchalance, mit der eine gebührenfinanzierte Anstalt für ein solches Projekt das Geld der arbeitenden Bevölkerung (zu denen mittlerweile die Mehrheit der hier lebenden Türken nicht gehört) zum Fenster rauswirft.

    Gleichzeitig gibt man damit den Einheimischen das Signal, sie hätten sich mit der Integrationsverweigerung der hier lebenden Türken abzufinden.

    Ein weiterer Baustein zur Zementierung der von Muslimen und Linken promoteten Parallelgesellschaft.

  82. #3 Eugen von Savoyen (17. Nov 2009 19:50)

    Rundfunkgeräte abmelden, keine GEZ-Zwangsgebühren mehr zahlen.
    Nur so kann dem Wahnsinn ein Ende bereitet werden, indem man die Finanzierung dieses Schwachsinns einstellt.

    http://www.gez-abschaffen.de

    GENAU! Meldet Euch ab. Die Scheißer die diese Mafia schickt haben keine Rechte Eure Wohnung zu durchsuchen. Ihr müßt nichts befürchten!! Es ist alles nur die Psychomasche mit Einschüchterungen und Drohungen.

    Leider werden wir den Mist dadurch aber nicht stoppen können – selbst wenn die GEZ wie geplant abgeschafft wird, wird lediglich das „Gebühren“-System wird in eine Steuer transformiert. Damit zahlt dann JEDER und dem Wahnsinnigen-Verein fließen noch mehr Gelder zu >:-(

  83. #103 Der Hammer (18. Nov 2009 00:22)

    Serien und Shows mit Quotentürken, Türkische Moderatoren, Reiseberichte und Reportagen vom Bosporus, türkische Krimis… boah alder!

    Es geht mir langsam sowas gegen den Strich, wie einem jeden verdammten Tag auf der TV-Mattscheibe, in Zeitungen, im Radio und sonstwo alles, was an Erzeugnissen und Ergüssen jedweder Art aus diesem in weiten Teilen chronisch unterentwickelten, asiatisch-arabischen Land gekrochen ist, pausenlos um den Bart geschmiert und mit aller Gewalt aufgezwungen und belobhudelt wird.

    Was haben wir mit diesem Land zu tun? Diese Kultur interessiert mich nicht, die Sprache ist extrem a-melodisch, die “Religion” widert mich an, die Sitten und Gebräuche interessieren mich einen feuchten Dreck, schöne Strände gibts auch in nicht-islamischen Ländern und türkische Menschen und ihre “liebenswerte Art” muß ich mir sowieso zwangsläufig jeden Tag im Straßenbild antun.
    Ich will das alles nicht, ich habs nie gewollt und werde es nie wollen – nur bin ich nie danach gefragt worden. Umso öfter werden die, die nicht gefragt haben, dieses “Nein” laut und deutlich zu hören bekommen.

    100 % Zustimmung!!
    Ich wollte, will und werde niemals multikulturell bereichert werden wollen. Von mir aus können die Verantwortlichen für diesen Völker- und Kulturmord der da draußen stattfindet zur Hölle fahren – oder noch besser – in ein gewisses „Paradies“.

  84. Alles boykottieren was mit türkisch zu tun hat.
    Übrigens, hat mir ein Türke erzählt, wenn die Dönerbude zwei Sossen anbietet, eine für Türken und eine für die Anderen, dann ist in dieser Sosse meist noch das Sperma von den Türken mit drin…..Mahlzeit…..hoffe es ist jetzt noch einigen der restliche Appettit auf Döner vergangen.

  85. Wir haben die Mohammedaner nicht gerufen und werden doch – um Gottes Willen – nicht deren Sprache lernen.

  86. #111 havel; Bin ganz deiner Meinung, füge aber noch dazu „mi niehcsdnom nengegeb“

    Vor 15 Jahren oder so, wollte ich auch mal türkisch lernen, habs aber dann wegen der Hässlichkeit der Sprache recht bald wieder gelassen. Seither hat sich aber die Anzahl der Türken hierzulande mindestens verdoppelt, wahrscheinlich sinds sogar noch wesentlich mehr geworden.

  87. Wie es der Zufall will, apropos Brücken: Gerade eben habe ich meine morgendliche Laufrunde in Neukölln absolviert. Auf einer der vielen Brücken über dem Spree-Kanal sehe ich etwas seltsam rundliches in grünem Gewand und weißem Kopftuch mit vielen Einkaufstüten in den Händen stehen. Achso, kein überdimensionaler Gartenzwerg, sondern eine brave, muslimische Mitbürgerin. Ich renne also vorbei. Sie guck, als ob sie mich fressen will. Aber so sind sie halt, die kleinen, dicken, süßen Moslem-Frauen. Keine zwanzig Meter weiter höre ich ein lautes Platschen. Ich drehe mich um. Sämtliche Mülltüten schwimmen jetzt im Kanal. Oh, so macht man das also. Müllentsorgung auf türkisch(?). Wieder etwas gelernt. Hoffentlich kommt wieder eine Zeit, in der man so eine gleich hinterher in den Fluss werfen darf. Doppelte Müllentsorgung sozusagen. Entschuldigung, aber… Wo sind wir eigentlich?

  88. @#115 Sepp Bayern:

    ich hatte mal als jugendlicher einen türkischen freund, der bei mcdonalds gearbeitet hat. Er hat mir gesagt, dass sie immer auf die burger rotzen.

  89. „Dann wird aus der Einbahnstraße endlich eine
    Brücke.“
    Das ist doch wieder eine totale verdrehung der realität. Es gibt keine einbahnstraße der integration. die türken intergrieren sich hier nicht, sondern definieren sich über die ablehnung unserer gesellschaft. die türken stehen am stoppschild und ich werde ihnen nicht die ganze einbahnstraße entgegengerannt kommen, um mich am stoppschild in die türkische kultur zu integrieren. nein, ich bin dafür, dass die einbahnstraße direkt zurück in die türkei führt und das stoppschild endlich entfernt wird.

  90. Hagen Rether : “ Die Türken leben zwischen uns seit 1960, kennt jemand aber ein türkisches Wort außer „Döner“ , ein türkisches Lied , ein türkisches Gedicht … „.

    So ein sanfter Vorwurf im Rether’s Sinne.

    Die Deutschen führten mit Russen im 20 Jahrhundert zwei Kriege, zwei überhaupt in der Geschichte der Menschheit schrecklichsten Kriege !

    Die Türkei war , apropos, in beiden Kriegen auf der deutschen Seite.

    Heute kennt FAST JEDER DEUTSCHE solche russische Lieder wie :

    – “ Katyuscha “
    – “ Kalinka “
    – “ Podmoskovnyje Vetschera “ ( Moskauer
    Nächte “

    Deutschen und Juden … keine Fortsetzung alles ist klar.

    Wer erkennt “ Hava nagila “ nach drei ersten Tönen nicht ?

    Es gibt vielleicht Kulturen, die mit den anderen Kulturen nicht kompatibel sind ? Und sogar schöne türkische Sprache kann in diesem Fall nicht helfen.

  91. Die türkische Sprache taugt nur dazu um in Gebirgsregionen Paarhufer zu hüten.
    Abgesehen davon daß sie eine phonetische Katastrophe darstellt,ist sie so überflüssig auf der Welt wie ein Buckel.
    Es gibt so viel wunderschöne Sprachen die es zu lernen gibt.türkisch gehört mit Sicherheit nicht dazu!!!

  92. #120 deutsches_opfer (18. Nov 2009 11:06)

    Wie es der Zufall will, apropos Brücken: Gerade eben habe ich meine morgendliche Laufrunde in Neukölln absolviert. Auf einer der vielen Brücken über dem Spree-Kanal sehe ich etwas seltsam rundliches in grünem Gewand und weißem Kopftuch mit vielen Einkaufstüten in den Händen stehen. Achso, kein überdimensionaler Gartenzwerg, sondern eine brave, muslimische Mitbürgerin. Ich renne also vorbei. Sie guck, als ob sie mich fressen will. Aber so sind sie halt, die kleinen, dicken, süßen Moslem-Frauen. Keine zwanzig Meter weiter höre ich ein lautes Platschen. Ich drehe mich um. Sämtliche Mülltüten schwimmen jetzt im Kanal. Oh, so macht man das also. Müllentsorgung auf türkisch(?). Wieder etwas gelernt. Hoffentlich kommt wieder eine Zeit, in der man so eine gleich hinterher in den Fluss werfen darf. Doppelte Müllentsorgung sozusagen. Entschuldigung, aber… Wo sind wir eigentlich?

    DAS IST KRASS!
    Bin ich froh, daß ich nicht an Deiner Stelle war. Entweder ich wäre nun „gemessert“ und tot oder schwerverletzt auf der Intensivstation oder im Knast. Bei sowas kann ich einfach nicht wegsehen und nichts tun – egal ob Deutscher, Türke oder Marsianer.

  93. Na ja ein paar brocken Türkisch kann niemanden Schaden und bricht das Eis. Sharia ist auf jeden Fall Tabu.

  94. Tja die kamen zwar, aber eingeladen hab ich die nicht. Das war eher so ein A…h bei Daimler und Co welche dies unseren Politikern eintredeten sowie den Amerikanern des Kalten Krieges mit ihrem Raketenwall gen Osten.
    Die Rechnung zahlen wir, unsere Kinder und Enkelkinder.
    Und so bereichernd find ich Fettschwanzschaf und Hammelaugen auch nicht.
    Zwar mögen Vergewaltigung, Straßenraub und Drogenhandel, Bestandteile dieser vormongolischen Kultur sein, sind hier und überall auf der Welt verzichtbar.
    Burkas und Kopftücher find ich zum kotzen.
    Das essen und mit offenem Mund in der Öffentlichkeit ist widerlich abstoßend, wird in unmserer Kultur schon bei kleinen Kindern nicht toleriert, gilt jetzt aber als Kulturbereicherung.
    Volldeppen, rundum finanziert durch GEZ Zwangsabgaben.
    Da war sogar das Raubrittertum und die Wegelagerei direkter, ehrlicher und deshalb einschätzbarer.
    Die, die so reden und des Kaiser´s neue kleider an das Volk verkaufen haben das Zeug zum Mitläufer. Und Mitläufertum, das wissen zumindest wir Deutschen brauchen keine Farbe.

  95. Was für eine Zumutung für die Gebührenzahler des SRW, deutsche Zuschauer sollten Türkisch lernen. Reicht es noch nicht, dass sich auch schon Bayern alpha auf diesem Gebiet abmüht?

    Warum sollten wir die Sprache der unerwünschten Zuwanderer lernen, die sich hier als Eroberer verstehen und ganz offen Landnahme (Moscheen) betreiben?

    Türken mögen ihre Muttersprache als schön empfinden, das ist ihr gutes Recht. Für mich jedenfalls ist Türkisch eine unmelodische, misstönende, ja hässliche Sprache. Eigentlich nehme ich sie nur als Gegurgel wahr. Und ich will auch gar nicht wissen, was diese Menschen sagen.

    Sie passen von ihrer Kultur, ihrer Tradition und ihrer Religion her nicht in den Westen. Die große Mehrheit ist hier aus sattsam bekannten Gründen nicht zu integrieren. Da helfen weder Millionen rausgeschmissener Integrationsfördermittel, noch wird es etwas daran ändern, wenn einige Deutsche (viele werden es eh nicht sein), sich mit der türkischen Sprache abmühen.

    Ich schließe mich #103 Hammer vollinhaltlich an. Dem ist nichts hinzuzufügen.

  96. 96 plapperstorch (17. Nov 2009 23:32)
    #91 Dean

    Seien Sie beruhigt, das Problem mangelnder Integration ist mir nicht erst seit Sarrazin geläufig. Aber das Problem ist nicht dadurch zu lösen, dass man Türkisch in Deutschland verbietet.

    —-
    Niemand will Türkisch in Deutschland verbieten. Vorher wird wohl Deutsch in der Türkei verboten werden, so wie der Bau von Kirchen dort verboten ist.
    Das Problem der Integrationsverweigerung wäre ganz schnell dadurch zu lösen, dass alle Türken/Moslems, die sich hier in Deutschland nicht wohl fühlen/sich diskriminiert fühlen und ständig zwanghaft nach irgendwelchen Beleidigungsgründen suchen,

    sich hier zwecks Entlastung unserer Sozialkassen vom Acker machen
    ___________________________________

    und in ihre schöne Türkei zurückkehren nach dem Motto: „Die Türkei den Türken“, was jeden Tag auf dem Titelblatt der Hürriyet verkündet wird, jedoch leider bei ihren Lesern keinerlei Wirkung zeigt.

  97. #111
    #112
    #119
    Tja – Türkisch muss man können.
    #119 war pfiffiger, einfach rückwerts lesen.
    Aber das kann man nicht wissen. Türkisch klingt ähnlich.

  98. Wird Zeit, dass der Kommentarbereich zu diesem Artikel bald geschlossen wird. Der Hass ist ja nicht auszuhalten.

Comments are closed.