wildersDer niederländische Politiker Geert Wilders (Foto) plant mit einer Parlamentsdelegation den Besuch der Türkei. Dort ist der Chef der Partei für die Freiheit (PVV) allerdings gar nicht willkommen. Die türkische Regierung befürchtet Provokationen gegen den Islam und gegen einen EU-Beitritt der Türkei. Auch der Film „Fitna“ ist in der Türkei bekannt und wohl nicht so gut angekommen.

Die Presse.com berichtet:

Die Türkei will einen Besuch des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders verhindern. Die Regierung befürchte Provokationen gegen den Islam und gegen einen EU-Beitritt der Türkei, berichtete die türkische Tageszeitung „Aksam“ am Dienstag.

Wilders bestehe bisher trotz diplomatischer Bemühungen der Türkei auf der Teilnahme an der Reise mit einer niederländischen Parlamentsdelegation. Sollte er wie geplant im Jänner anreisen, werde es keine Treffen der Gruppe mit Regierungsvertretern geben, berichtet die Zeitung.

Wilders ist Chef der niederländischen Partei für Freiheit (PVV) und in der Türkei auch wegen seines umstrittenen Filmes „Fitna“ bekannt. Der Film kritisiert den Koran als faschistisches Buch. Wilders übt regelmäßig Kritik am islamischen Glauben. „Ich habe ein Problem mit der islamischen Ideologie (…). Ich befürchte, dass wir weniger Freiheit bekommen, je mehr Islam wir in unserer Gesellschaft bekommen“, sagte er im Oktober bei einem Besuch in London.

» Etzel’s Blog: Der 10-Punkte-Plan von Geert Wilders

(Spürnase willanders)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

62 KOMMENTARE

  1. Nur ein weiteres Zeichen dafür, dass die Türkei in der EU nichts verloren hat. Fast wünscht man sich, dass der kranke Mann vom Bosporus endlich den Löffel abgibt.

  2. #####################################

    Islam = Frieden ???

    Stoppt die Islamisierung !!!

    GEERT WILDERS FOR PRESIDENT !!!

    #####################################

  3. Respekt vor diesem Mann !
    Natürlich wird und muß PI dranbleiben, was daraus wird.
    Einige dort werden schon Schaum vor dem Maule haben und überlegen, wie sie G.W. am Besten in die Luft sprengen, denn er greift das Buch der Haß- und Mord-Ideologie an.

    PS: Wir stehen immer noch bei 50.000.

  4. Zu Wilders Feststellung dass der Koran ein faschistisches Buch ist eine interessante Analyse von Ibn Warraq, englisch:

    http://www.newenglishreview.org/custpage.cfm?frm=3766&sec_id=3766

    Kurzfassung: der Islam vertritt in Bilderbuchmanier die Kennzeichen des von Umberto Eco beschriebenen „Ur-Faschismus“, ausgenommen Nationalismus, das macht er mit Sexismus und konfess. Apartheid wett.

    01 Kult der Überlieferung
    02 Ablehnung der Moderne
    03 Irrationalismus
    04 Ablehnung von Kritik, Dissens=Verrat
    05 Rassismus, Angst vor Andersartigem (Sexismus, Un::Gläubige)
    06 entspringt indiv. und koll. Frustration
    07 Obsession der Verschwörung, Nationalismus (hier konfess. Apartheid)
    08 Gefühl der Demütigung „De Jodn“, „Schandfleck Israel“
    09 Leben für den Kampf – nicht umgekehrt
    10 Elitedenken, man ist „beste Gesellschaft“ – egalitäre Gesellschaft Gläubiger
    11 Erziehung zum Heldentum
    12 Waffenfetischismus-Machismo
    13 Qualitativer Populismus, Führer erklärt dem Volk was es meint
    14 Faschismus spricht Newspeak. „Freedom is Slavery“.

  5. Es sollte Geert Wilders zur Ehre gereichen, dass man ihn in der Türkei nicht will und das auch offen ausspricht.

    So und nicht anders bekommt man einen Keil zwischen die freiheitliche EU und die islamisierende Türkei.

    Weiter so, Geert, immer schön den Finger in die Wunde legen 🙂

  6. geert wilders kann sich durch diese ablehnung nur geehrt fuehlen! viel feind, viel ehr.
    moege er noch lange erfolgreich weiterarbeiten!

  7. Das kommt jetzt für mich völlig überraschend, ich dachte eigentlich, man würde ihn dort sofort zum Ehrenbürger machen.

  8. Ich würde mir einen deutschen Geert Wilders wünschen, leider sehe ich momentan keine Persönlichkeit im deutsch-muslimischen Staat, der den Umbau zur Islamischen Republik verhindern könnte. Da kann man nur hoffen, dass die Zeit dieses Problem anderweitig löst: Auch die 68-er Generation lebt nicht ewig und neue Generationen übernehmen das Ruder. Ansonsten werden wohl irgendwann alle Kirchen abgerissen, um Platz für Moscheen zu machen und die Scharia eingeführt …

  9. In England wurde er ja auch nicht reingelassen. Dann in der Türkei schon gar nicht. Sind halt islamisch geprägte Unstaaten! So zeigt sich die Satansfratze des Islam immer wieder. Geert Wilders hat recht!

  10. Einen besseren Test zur EU-Fähigkeit der Türkei gibt es nicht.
    Könnte man meinen…
    Aber Ausgrenzung, Gesprächsverweigerung und schlimmeres von unliebsamen Meinungen und Personen gibt es ja leider auch in einigen EU-Ländern, wie z.B. Deutschland.
    Ergo paßt die Türkei doch in …..

    Nein, noch ist nicht alle Tage grüner Abend, aber es kommt auf uns an.

  11. So ein Dreckland wie es nun mal die Türkei darstellt hat in einer zivilisierten Wertegemeinschaft, wie es die EU nun einmal darstellt nichts, aber gar nichts, verloren. Insbesondere wenn dieses moslemische und asiatische Land von einem Islamist geführt wird. Erdogan will nicht nur die Scharia einführen, nein er macht sogar gemeinsame militärische Manöver mit den Iranern. Und die Türkei macht gerade einen großen Schritt in das Mittelalter. Ich denke so ein Dreckland soll doch mit dem Iran fusionieren. Aber nicht mit der EU.

    Und wie dieses moslemische Dreckland mit Kritik umgeht zeigt doch dieses Beispiel ganz gut.

  12. Wenn man weiss wo man steht, sind klare Fronten immer gut. Gert Wilders weiss es. Unsere Politiker leider nicht.
    Und so laborieren sie an einem Euro-Phantom herum, das früher mal Euro-Kommunismus heiss. Das lief nicht so gut. Dann etwas später und etwas feiner Euro-Sozialismus. Das lief und hörte sich besser an. Und nachdem nun die Eier-Tollers und Mullas mit Hilfe der europäischen Linken den Schah beseitigten und eine islamische Regierung installierten, nun der Euro-Islam. Man weiss im Grunde dabei, wie beim Euro-Kommunismus nicht was es ist, – es klingt aber irgendwie nicht so gefährlich, eigentlich sogar nett. Seltsam, dass man in freier Wildbahn noch nicht den Euro-Tiger entdeckt hat, der ebenfalls sehr, äh …ja, – Euro wären. Mehr so sanft. Natürlich werden diese Politiker von den Umständen verdaut. 1000 mal in den Arsch gekrochen ist wie einmal gefressen. Nur mehr so sanft; – eben Euro.
    Bei Wilders ist das nicht zu befürchten.

  13. Der niederländische Politiker Geert Wilders plant mit einer Parlamentsdelegation den Besuch der Türkei.

    Der Mann hat Mut!
    Man stelle sich vor er dürfte einreisen,
    da käme die Türkei bei ihren Freunden in Erklärungsnot!
    Ich freue mich auf ein anschauliches Spektakel.
    Klasse Hr.Wilders!

  14. Was will er denn da ? Hofft er die Anatolier vom Anatolismus (Ehrenmord, Zwangsheirat usw) abbringen zu können ?

  15. NAZI-Alarm bei der NRW-Polizei, dabei hatte unterlag der turkomohammedanische PolizistIn lediglich einem „Verbotsirrtum“. Ein biodeutscher Kollege wäre wohl nun gefeuert worden, aber bei TurkmohammedanerInnen mit Nazi-Abzeichen wollen wir mal die Moschee im Dorf lassen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/essen/2009/11/25/news-141772039/detail.html

    Kulturelles Missverständnis

    Totenkopf auf Schlagstock stammt aus Computerspiel

    Essen. Der Totenkopf auf dem Polizei-Schlagstock hat sich als kulturelles Missverständnis entpuppt. Der Aufkleber stammt aus dem Computerspiel „Guitar Hero“. Der Polizist türkischer Herkunft hatte offenbar keine Ahnung, dass die Kombination von Totenkopf und Uniform von der SS genutzt wurde.

    …..

    Der Totenkopf auf einem Polizei-Schlagstock entpuppte sich inzwischen als kulturelles Missverständnis. Der Aufkleber stammt aus dem Computerspiel „Guitar Hero“.

    Ein Polizist aus einer türkischen Familie hatte ihn als Erkennungszeichen auf seinen „Einsatzmehrzweckstock“ gepappt – nach seinen Angaben in völliger Unkenntnis der Tatsache, dass die Kombination von Totenkopf und Uniform von der SS im Dritten Reich verwendet wurde. „Der Kollege war entsetzt über die öffentliche Wahrnehmung dieses Aufklebers und hat sich tausendmal entschuldigt“, sagt Polizeichef Fritz Unterberg. Der Führer der Einsatzhundertschaft meldet die Entfernung des Aufklebers, dienstrechtliche Folgen hält Unterberg nicht für nötig.

    Naja, solange der TurkmohammedanerIn in deutschen Polizeidiensten nur SS-Symbole an seiner Ausrüstung hat und der Jungen Freiheit kein Interview gibt, ist auch kein Autobahen passiert!

  16. Wer Wilders 10 Punkte Plan noch nicht kennt:

    1. Lasst uns mit dem Kultur-Relativismus aufhören. Wir brauchen einen Artikel in unseren Verfassungen, in dem unsere jüdisch-christliche, humanistische Kultur festgeschrieben wird.

    2. Lasst uns die politisch korrekte, aber falsche Vorstellung aufgeben, dass der Islam eine Religion sei. Islam ist keine Religion, sondern eine totalitäre Ideologie. Mit anderen Worten: Das Recht auf Religionsfreiheit sollte nicht mehr auf den Islam angewendet werden.

    3. Lasst uns endlich Al-Hijra stoppen, die moderne islamische Eroberungsstrategie durch Masseneinwanderung und Bevölkerungsvermehrung.

    4. Lasst uns für eine freiwillige Rückführung von Muslimem in ihre Heimatländer einsetzen.

    5. Wir müssen kriminelle Ausländer und Kriminelle mit doppelter Staatsbürgerschaft ausweisen, ihnen unsere Staatsbürgerschaft entziehen und in ihre arabischen Heimatländer zurückschicken. Das sollte auch für diejenigen gelten, die zum gewaltsamen Jihad aufrufen.

    6. Wir brauchen eine Gesetzesänderung, die die Interessen und Werte der europäischen Völker benennt und die Meinungsfreiheit stärkt.

    7. Alle, die einer nicht-westlichen Minorität angehören, sollten einen rechtlich bindenden Vertrag unterschreiben müssen, der sie zur vollständigen Integration im Sinne von Assimiliation (kultureller Anpassung) verpflichtet.

    8. In allen westlichen Ländern müssen wir einen bindenden Treue-Eid einführen.

    9. Stoppt den Bau neuer Moscheen. Solange keine Kirchen oder Synagogen in Ländern wie Saudi-Arabien gebaut werden dürfen, werden wir nicht eine einzige neue Moschee in unseren westlichen Ländern genehmigen. Schließt alle Moscheen, in denen zu Gewalt aufgerufen wird. Schließt alle islamischen Schulen, denn sie sind nichts anderes als faschistische Institutionen. Kleine Kinder sollten nicht mit einer Ideologie von Hass und Gewalt aufwachsen.

    10. Stürzt all die schwachen Politiker, von denen wir uns momentan regieren lassen. Wir haben das Recht, in einer Demokratie zu leben. Lasst uns dieses Privileg nutzen und Feiglinge durch Politiker mit Mut und Rückgrat ersetzen.

    Quelle: http://etzel.wordpress.com/2009/11/25/der-10-punkte-plan-von-geert-wilders/

    Wir können nicht warten, bis Deutschland einen Geert Wilders bekommt. Jeder mus ein kleiner Wilders sein. Macht mit bei den PI-Gruppen. Pi Hanau-Main-Kinzig pi.mainkinzig@yahoo.de

  17. Ehrlich gesagt frage ich mich, was Wilders in der zu 1000% islamischen Türkei will. Erst recht im Land eines Islamisten wie Erdogan. Er glaubt doch nicht allen ernstes, dass sich jemand für seine Aussagen interessiert. OK, es gibt vielleicht in Istanbul ein paar wenige, die auch nichts vom Islam halten und den türkischen Staat nicht mögen. Diese würden ihm vielleicht zuhören, müssten aber aufpassen, was sie sagen, denn so jeder 2. Zuhörer wäre ein Geheimdienstmann.

    Und davon abgesehen: Niemand kann (und will?) dort seine Sicherheit garantieren. Die Gefahr eines Anschlags wäre gigantisch.

    Da sollte er lieber in Länder wie Deutschland reisen, die noch nicht vom Islam übernommen wurden. Hier hätte er sicher reichlich Zuhörer, wobei unter diesen aber viele Antifanten wären, die alles tun würden, um seinen Vortrag zu stören. Sicher ist aber, dass er bei unseren Politikern unwillkommen ist. In diesem Punkt unterscheidet sich Deutschland kaum von der Türkei. Und egal was ersagt, ein Verriss durch unsere gleichgeschaltete Presse wäre sicher.

  18. Ein Türkeibesuch Geert Wilders wäre völlig falsch.

    Die würden den Besuch zur Durchführung eines Anschlags missbrauchen.

    Ein armer, kleiner, minderjähriger, geisteskranker Türke wäre dann mal wieder der Täter, und man könne ihn nicht mal belangen.

    Wie schon so oft.

    Und dann hätten wir einen wichtigen Mann verloren.

    Und müßten schon wieder sagen „selbst schuld“.

  19. Natürlich off topic aber witzig:

    Haditherie bei SpOn:

    Christina erbarmt sich irgendwann und gibt mir eine Hadith-Einführung für Dummies: Es gebe Überlieferungen von Mohammed, die dabei helfen können, den Koran zu deuten oder Fragen zum Islam zu klären. Das sind die Hadithe. Und die hören sich so an: Ali hat gesagt, dass Achmed gesagt hat, dass er von Omar gehört hat, dass dieser von Aisha weiß, dass der Prophet Muhammad immer im Sitzen bete. Okay. Was der Prophet mache, sei der Inhalt des Hadith; was die Überliefererkette angehe, so zeuge sie von der Gutartigkeit des Hadith. Nicht okay.

  20. Die Türkei will einen Besuch des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders verhindern. Die Regierung befürchte Provokationen gegen den Islam und gegen einen EU-Beitritt der Türkei, berichtete die türkische Tageszeitung “Aksam” am Dienstag.

    Getroffene Hunde bellen.

  21. Absolut kritikunfähig. Dank des Islam sind 2,2 Milliarden Menschen auf dieser Erde gewalttätig, kritiklos, unkreativ und hörig.

  22. OT:

    US-amerikanische Einlagensicherung bankrott!

    Am Dienstag-Nachmittag, den 24. November, war es auf den ersten Insiderwebseiten zu lesen: Die Einlagensicherung der amerikanischen Banken ist bankrott. Laut Bilanz schloss die Institution das dritte Quartal mit einem Minus von 8,2 Milliarden Dollar ab. Natürlich wird nun der Staat für die Bankguthaben geradestehen, heißt es.

    http://info.kopp-verlag.de/news/us-amerikanische-einlagensicherung-bankrott.html

  23. Viel Feind, viel Ehr, und 82Millionen Feinde, bedeuten sehr viel Ehr (das waren aber nur die Türken).

    Immerhin gibt die Türkei mit ihrer Begründung Geert Wilders Recht.
    Ob Erdogan das weis?

  24. #25 BUNDESPOPEL (25. Nov 2009 09:34)
    „Von ihm will die Türkei nichts wissen. Steht sie auf der anderen Seite ?“

    Nein, die haben keinen Dolmetscher für Holländisch 😉

  25. #29 Ruhri (25. Nov 2009 10:03)

    Wilders soll nicht fahren. Ich habe Angst um ihn …

    TürkInnen fahren aber eher BMW und Mercedes, aber keinen Phaeton! 🙂

  26. Die Forderungen auf Infozettel drucken und an Ständen verteilen. Noch besser: An die Kirchentüren kleben.

  27. #17 20.Juli 1944 (25. Nov 2009 09:08) Wer Wilders 10 Punkte Plan noch nicht kennt:

    Punkt 11 macht die GEZ platt ! Solange jemand tatsächlich glaubt, er würde im öffentlich-rechtlichen Fakten, statt Meinungen serviert bekommen und dafür ehrbar sein GEZ abquetscht, um die Lügner auch noch zu bezahlen, solange läuft der Laden. Das die Zustände so sind wie sie sind , daran haben die GEZ Medien zu 99 % Schuld . Diese Dreckspatzen lügen uns 24 Stunden am Tag ununterbrochen an !
    Wer die Politischen Sendungen beobachtet wird feststellen das die Linke in fast jeder Sendung vertreten ist , das ist mehr als die CDU ! Die GEZ macht massiv Werbung für die verfassungsfeindlichen Kommunisten . Es liegt jedenfalls nicht am GEZ warum die Linke jetzt nicht an der Regierung ist , die Politischen Sendungen des GEZ TV werden von den Zuschauern gemieden und sind meist unter 10 % . Und da werden auch die mitgezählt die vorm TV eingeschlafen sind . Die Leute werden immun gegen die Lügen der Medien siehe Schweinegrippe . Link zu demo-gegen-gez Text

  28. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdo?an hat ja geäussert, Minarette seien die „Speerspitzen des Islam“. Interessanterweise gilt er noch nicht einmal als radikaler Islamist, sondern fast schon als Verräter unter den Radikalen, weil er so gemässigt sei.

    Ist es nicht interessant, dass der angeblich so radikale Geert Wilders wesentlich gemässigter ist, als der angeblich so gemässigte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdo?an?

    Daran kann man deutlich erkennen, wie unterschiedlich Begriffe wie „radikal“ oder „extrem“ definiert werden. Ein Türke, der seine Gattin ermordet, ist nicht extrem, sondern nur „schlecht integriert“. Ein Deutscher, der einer Türkin das Kopftuch wegzieht, ist ein radikaler islamophober Extremist, der die ganze Härte des Gesetzes erfahren wird.

    Vielleicht sollte man einfach ein wenig mehr Toleranz zeigen für Deutsche, die sich noch nicht richtig integriert haben in die islamische Kultur in Deutschland.

    Angenommen, Geert würde die katholischen Kirchen in der Türkei als „Speerspitzen des Abendlandes“ bezeichnen, ob er dann auch noch so willkommen wäre in der Türkei, wie Ministerpräsident Recep Tayyip Erdo?an in der EU willkommen ist?

    Man muss es sagen: Die deutsche Kultur ist extrem masochistisch veranlagt: „Komm Türke, schlag mich, gib es mir, demütige mich, ja, ja, jaaaa…“.

    Im Gegensatz zu den Deutschen haben die Türken tatsächlich noch so etwas wie Nationalstolz, so etwas wie Selbstachtung, so etwas wie Respekt gegenüber ihrer eigenen Kultur. Türken setze sich ein für die Integrität der islamischen Kultur, nicht nur in ihrem Land, sondern auf der ganzen Welt. Heute die Türkei, morgen die ganze Welt, heisst die Losung. Türken haben eine angemessene Geburtenrate, die das Fortbestehen ihrer Kultur sichert, ganz im Gegensatz zu den Deutschen. Bei den Türken gibt es noch so etwas wie echte Männer, nicht bloss diese deutschen Schlappschwänze, Lesben und Schwuchteln. Nein, ich finde wir sollten die Türken nicht kritisieren, sondern wir sollten uns ein Vorbild an ihnen nehmen.

    Glaubt ihr etwa, die Türken hätten je derart viel deutsche Immigranten in der Türkei toleriert, wie es türkische Immigranten in Deutschland gibt? Ganz bestimmt nicht. Die Türken wehren sich gegen die Verwässerung ihrer Kultur, ganz im Gegensatz zu den Deutschen.

    Die Türken sind bestimmt nicht an der niedrigen Geburtenrate der Deutschen schuld, und an der Kultur-genozidären Einwanderungspolitik der Deutschen auch nicht.

    Die Türken verachten uns, da wir uns ihrer Kultur gegenüber so naiv und unterwürfig verhalten. Würden wir stärker, machohafter und unserer Kultur gegenüber loyaler auftreten, so würden uns die Türken mehr respektieren.

    Sicher, die Türken protestieren gegen Geert, was sollen sie auch anderes tun, aber im Grunde ihres Herzens respektieren sie diesen christlichen Löwen des Abendlandes, im Grunde sagen sie sich „endlich mal keiner dieser impotenten EU-Schlappschwänze, endlich mal ein richtiger Mann“.

    Mehr Respekt für Christen, die sich stark und bestimmt für ihre Kultur einsetzen führt zu mehr Respekt der Türken gegenüber den Deutschen und letztlich zu einer besseren gegenseitigen Beziehung. Hat es je eine gute Beziehung gegeben zwischen Menschen, die sich selbst nicht respektiert haben?

    Es fällt mir leicht, einen stolzen Türken zu respektieren, aber wann hat man das letzte mal einen stolzen Deutschen gesehen? Keinen Nazi, sondern einen aufrichtigen, anständigen und gottesfürchtigen Deutschen, der stolz ist auf seine kulturelle Identität, ohne dabei andere Kulturen abzuwerten.

    Die Deutschen haben den Respekt vor sich selbst und ihrer Kultur schon lange verloren. Wird es nicht endlich Zeit, die verlorene Selbstachtung wiederzugewinnen? Wird es nicht endlich Zeit, die Wunden der Vergangenheit zu überwinden?

    Gruss NH

  29. Also das wundert mich ja überhaupt nicht.

    Also wenn ich so ein kleines nettes Regime auf Basis religiöser Fanatiker hätte, würde ich auch keinen in mein Land lassen, der die Fackel von Freiheit und Gerechtigkeit trägt.

    Die Türken haben sich doch schon entschieden. Sie wollen weg vom Westen und das osmanische Reich wieder aufleben lassen. Ich finde die neue Achse des Bösen rundum gelungen.

    Hoffen wir das der nächste amerikanische Präsident endlich in die Ärsche tritt, die Obama gerade so fleißig leckt. Hoffen wir auch, dass ein paar europäische Staaten bis dahin entweder so vernünftig oder so verzweifelt sind, dass sie dabei mitmachen.

    Ich für meinen Teil habe schon im kleinen angefangen die Krankheit zu bekämpfen. Es ist nicht leicht, es ist gefährlich, es verlangt ständige Selbstreflexion und moralische Überprüfung. Es darf nicht anfangen Spaß zu machen, sondern muss eine Notwendigkeit bleiben für die man als Christ auch mal um Vergebung bitten sollte. Doch eins ist leider klar, es ist absolut notwendig geworden da uns keiner hilft.

    Hilf dir selbst dann hilft dir Gott! Ein wahres Sprichwort.

  30. @Martin Aurer: Laut Wikipedia. Aber es stimmt ja nicht ganz. Man muss die islamischen Frauen herausrechnen. Denn die werden ja unterdrückt. Bleibt also nur noch eine Milliarde.

  31. Geert W. ist ein Meister der Provokation. Der Mann weiß wie man sich in der Politik im Gespräch hält. Und das nur indem er seine legitimen Rechte vertritt.

  32. Gert Wilders ist in der Türkei und anderen islamischen Staaten nicht gerne gesehen, weil er diesen Völkern die Probleme zeigt, die sie überall in der Welt verursachen; und wer wird schon gerne auf eigene Fehler aufmerksam gemacht?
    Da diese Menschen nie gelernt haben und es auch nie lernen werden, sich wie zivilisierte Menschen zu benehmen, sollte sich Herr Wilders vom Papst das „Papamobil“ ausleihen, wenn er die Türkei besucht, dann wäre er zumindest vor eventuellen „Warnstichen u.ä.“ Attacken geschützt.
    Gert Wilders soll nicht so enden wie van Gogh, EUROPA braucht ihn noch dringend!

  33. Neues vom türkischen Gemüsehändler nebenan:

    Doitscheland scheisse! Chef immer noch Frau aber Ausselandminister schwule Mann – nix gutt!

    Ja wir werden ausgelacht vor allem von unseren türkischen Mitbewohnern.

  34. Wenn Herr Wilders Stolz hat, wird er dieses rückständige Land nicht bereisen. Es ist ja bekannt dass die Anhänger der Friedensreligion leicht zu Gewaltausbrüchen neigen.

  35. #8Der_Julius:
    Ich würde mir einen deutschen Geert Wilders wünschen, leider sehe ich momentan keine Persönlichkeit im deutsch-muslimischen Staat, der den Umbau zur Islamischen Republik verhindern könnte.

    Deutsche „Geert Wilders“ gibt es auch, die kommen nur nicht sowiet, da sie im Vorfeld von der linken Mediensoldateska und der vereint rot-rot-grünen Inquisition der Hexenjagd- und Verbrennung zum Opfer fallen.
    Das wäre alles auch nicht so schlimm, wenn der strunzdumme Michel das nicht unterstützte.

  36. #5 Vollmuffel:
    Es sollte Geert Wilders zur Ehre gereichen, dass man ihn in der Türkei nicht will und das auch offen ausspricht.

    Ganz recht! So shee ich das auch.

    So und nicht anders bekommt man einen Keil zwischen die freiheitliche EU und die islamisierende Türkei.

    Ich würde „freiheitliche EU“ mal nicht unterschreiben. Die EU ist nicht freiheitlich, da sie zur EUdSSR mutiert.

  37. Ich glaube, dass René Stadtkewicz der deutsche Geert Wilders ist, leider ist er noch nicht so bekannt und es werden ihm in unserem scheiss-islamischen Land immer wieder Knüppel zwischen die Beine geworfen. Mein Traum, Geert Wilders for President von Europa und René deutscher Bundeskanzler. Mit der Kombination kann Europa noch gerettet werden.

  38. wichtiger Programmhinweis!

    DLF
    19:15 Uhr
    Zur Diskussion
    Gewalt im öffentlichen Raum –
    Der Hilferuf aus den Städten
    Diskussionsteilnehmer:
    – Konrad Freiberg
    Gewerkschaft der Polizei
    – Wilhelm Heitmeyer
    Universität Bielefeld
    – Stefan Luft
    Universität Bremen
    – Jürgen Roters
    Oberbürgermeister der Stadt
    Köln
    Diskussionsleitung:
    Stephan Detjen

    Mit Stefan Luft ist immerhin ein politisch nicht korrekter Teilnehmer dabei!

  39. Nachtrag:
    Bei Wilders überläßt nichts dem Zufall. Er ist ein kluger Kopf. Er setzt der Türkei die Pistole auf den Hals. Dabei gibt es die zwei Möglichkeiten der Türkei:
    a) abzusagen und ihr wahres derzeitiges Gesicht des Islamfaschismus aufzuzeigen (die Absage hat Wilders sicherlich schon mit eingerechnet)
    b)würde er tatsächlich eingeladen werden, wovon er selbst wohl nicht ausgeht (und sich damit auch nicht der Gefahr aussetzt), dann würde er den anti-islamischen Diskurs fortsetzen und der ist sicherlich in der Türkei nicht mehr erwünscht. Attatürk ist schon zu lange tot.

    Von daher wieder ein kluger Schachzug.

  40. #38 Nelson Holzapfel

    respekt!
    genauso siehts aus!
    Wer sich schlagen läßt, der wird geschlagen!
    oder auch: wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren

  41. Ich kann Hr.Wilders auch nur dringend davon abraten in die Türkei zu reisen.
    Die Sicherheitslage für seine Person ist zu risikoreich,und tot nützt uns dieser Mann am wenigsten.
    Auch ist mir nicht ersichtlich was er eigentlich in der Türkei will,die Stirn einem faschistischem System bieten.
    Das macht keinen Sinn,in dem Schachspiel kann man auf den „König“ nicht verzichten.
    Er würde damit die ganze demokratisch,christlich,jüdische Bewegung gegen den Islam gefährden.
    Bitte Geert,sei vernünftig und bleib zu Hause.
    Nur dieses einen Mal…

  42. #20 KDL (25. Nov 2009 09:19)

    Ehrlich gesagt frage ich mich, was Wilders in der zu 1000% islamischen Türkei will. ——————————————-
    Mein Gott, Wilders weiß natürlich, dass er dort als Persona non grata gilt!
    Allerdings erntet er durch seine Einreiseverbote in GB und TR weiteres öffentliches Interesse und seine Islamabneigung und seine ablehnende Haltung zu einem utopischen EU-Beitritt der Türkei sind mal wieder in aller Munde!

    Und sicherlich wirkt die Ablehnung, die er aus London und Ankara erfährt wie Wasser auf seine schönen (holländischen) Mühlen! 🙂

    Hony soit qui mal y pense!

  43. #39 guts_god_guns (25. Nov 2009 10:54)
    ———————————–
    Hat mir sehr gut gefallen, was Sie da geschrieben haben! Eine hervorragende Einstellung!!!

  44. Wilders bestehe bisher trotz diplomatischer Bemühungen der Türkei auf der Teilnahme an der Reise mit einer niederländischen Parlamentsdelegation. Sollte er wie geplant im Jänner anreisen, werde es keine Treffen der Gruppe mit Regierungsvertretern geben, berichtet die Zeitung.

    Die Türkei weigert sich mit europäischen Vertretern überhaupt zu sprechen wenn sie nicht ihren Willen bekommt? Grandios! Ich hoffe Wilders wird in Zukunft jedes Treffen zur EU-Beitrittsverhandlung mit der Türkei begleiten. Die Türken werden endlich mal merken, dass sie es sind die etwas wollen. Sie haben Bedingungen zu erfüllen, nicht zu stellen. Und falls sie das anders sehen haben sie das Recht nichtmitglied zu bleiben. Sollten die Verhandlungen dann daran scheitern, dass die Türken Forderungen, wie z.B. mit Vertretern von Teilen der europäischen Bevölkerung, die ihnen nicht genehm sind, gar nicht erst zu sprechen, ist es kein Verlust. Dann haben sich die Türken als europäisch-demokratisches Partnerland selbst disqualifiziert und die Verhandlungen zum Beitritt auch gleich selbst abgesagt.
    DANKE GEERT WILDERS!

Comments are closed.