Die armen Türken! Vor Zwangsheiraten und Braut-Importen stehen seit zwei Jahren Deutschkurse und -tests, mit denen ein Minimum an Sprachkenntnissen gelehrt und geprüft wird. Türken finden das – wie immer – ungerecht. Angeblich handelt es sich nicht um Integrations-, sondern um Segregationskurse, einzig zu dem Zweck angelegt, die Einreise von Türken nach Deutschland zu verhindern. Wir Bösen, stehen dem arrangierten Glück im Weg!

Die WELT berichtet:

So sehr sich die Pädagogen um Auflockerung bemühen, ein Spaß sind die Integrationskurse nicht. Es ist eine so große Hürde, dass sie für manche unüberwindbar ist und Fragen nach Gerechtigkeit aufwirft. Denn wer das Zertifikat will, der muss mehr als nur Deutsch lernen. Nur in wenigen Städten werden die Kurse angeboten, hauptsächlich vom Goethe-Institut in Istanbul und Ankara. Sie dauern drei Monate. Sie kosten relativ viel Geld, gemessen am Durchschnittseinkommen: rund 500 Euro. Natürlich gibt es keine Erfolgsgarantie. Und wenn man den Schein endlich hat, dann wird im Konsulat dennoch zu einem Gespräch gebeten, auf Deutsch, um zu sehen, ob der Antragsteller es tatsächlich kann. „Da sind uns schon manche zurückgeschickt worden“, sagt Kursleiter Süleyman Türk.

Separations- statt Integrationskurs

Mit anderen Worten, wer in der Provinz wohnt und arbeitet und nach Deutschland will zum Ehegatten, der muss Job und Einkommen aufgeben, unter großem finanziellen Aufwand nach Istanbul oder Ankara ziehen, scheitert vielleicht beim ersten Versuch, muss noch mal drei Monate dranhängen, und kann dann immer noch am Konsulat scheitern. Es ist eine so hohe Hürde, dass manche böse von einem Separations- statt Integrationskurs sprechen – dessen eigentliches Ziel sei es, den Zuzug für viele zu verhindern.

Sogar im Goethe-Institut selbst gab es heftige Debatten, ob die Kurse moralisch verantwortbar sind. „Manche wollten das nicht mittragen“, erinnert sich die Leiterin der Sprachabteilung, Erika Broschek. Aber nach und nach entdeckte man, dass die Kurse Sinn haben – die Teilnehmer selbst empfanden es so.
(…)
Die Kursleiter erzählen von den Überraschungen, die sie erleben; für manche Schüler ist der Kurs eine Chance, einer ungewünschten, vielleicht gar einer Zwangsehe zu entgehen. „Ein Mädchen wurde morgens immer vom Schwiegervater gebracht und abends abgeholt, aber eines Tages entschuldigte sie sich kurz und kam nie wieder.“ Ein Schüler, den die Lehrer als sehr gut beurteilten, gab leere Prüfungsbögen ab. „Wer hier schon einen Beruf und eine Zukunft hat, will nicht immer, was die Familie will“, sagt Süleyman Türk.

Alles in allem empfinden die Schüler die Kenntnisse, die sie erwerben, als befreiend, und auch die „Bedenkzeit“, die die Kurse vor dem Umzug erzwingen, hilft manchem, sich über seine Wünsche klarer zu werden.

Reicht? Reicht. Die Betroffenen sind also zufrieden, die lauten Betonköpfe aus den Islamverbänden, diie Dialog-Partner, die ihr „Recht“ auf kleine Importbräute verteidigen wollen, und ihre westlichen Helfershelfer nicht. Das spricht Bände, wie immer.

(Spürnasen: Markus P., watislos, Thomas D., cultureclash, Lukas L., Ben K., Thomas R., Marcus E. und Chester)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

102 KOMMENTARE

  1. Ja Leute, so geht das ja auch nicht.
    Lernt gefälligst mal türkisch!

    Wie sollen die hier jemals vernünftig Arbeiten können wenn die deutsche Mehrheit sich stur weigert türkisch zu lernen!
    Ts ts!
    Natürlich brennen dann irgendwann die Innenstädte.

  2. Türken nach Almanya Geburten in Deutschland

    2001 48.129 734.475
    2002 58.128 719.250
    2003 58.128 715.000
    2004 49.774 712.000
    2005 42.222 685.795
    2006 31.449 672.724
    2007 27.599 684.862
    2008 26.200 682.524

    Eigentlich selbsterklärend, oder?

  3. Nachtrag:
    Auch ich denke es läuft gut, bestimmt für so manche Betroffene. Die menschenverachtenden Islamverbände sind natürlich unglücklich darüber, dass die so viel versprechende Islamisierung ins Stocken zu geraten droht.
    Da muss der Imam halt wieder für billig Geld in der Türkei seine Seich verbreiten. Allah passt halt nicht wirklich ins Wunderland. 🙂

  4. Tjoar Integration von den Türken und nicht von den Deutschen zu verlangen ist ja auch ziemlich ungerecht, immerhin dürfen wir ja in einer türkischen Kolonie leben und sogar unseren Glauben und Unglauben behalten, zumindest zurzeit.

  5. Tut mir unendlich leid um jedes Talent welches durch die Prüfung rasselt. Schließlich brauchen wir ja jedes Einzelne.

  6. Andere Länder haben größere Einwanderungshürden. Englisch in Kanada oder Australien zu sprechen, das ist nur eine Voraussetzung. Man muss auch nachweisen, dass man sich selbst finanziell versorgen kann, wenn man keinen Job hat. Vor allem bei Türken scheint eine Mentalität des Nehmens zu geben, d.h. sie meinen ein Recht zu haben nach Deutschland einwandern zu dürfen. Ganz schön selbstherrlich deren Benehmen.

  7. außerdem bin ich der Meinung, daß ausländische Straftäter nur nach abgeschlossener Berufs-und Sprachausbildung in die Freiheit entlassen werden dürfen.

  8. DEUTSCHLAND braucht ROT ROT GRÜN
    EUROA braucht die TÜRKEI
    Dann liebe Leute ,wird sich einiges ändern.

  9. Wozu? In Europa wird es sowieso bald eine obligatorische Sprache geben: Englisch.

    Nebenbei, sprecht nicht mehr von Deutschland; diese wurde seit der Unterzeichnung des Lissabon-Vertrages für nichtig (tot) erklärt.

  10. Wie kommt jemand auf die Idee, dass es unzumutbar sei, zumindest minimale Grundkenntnisse einer fremden Landessprache zu haben, wenn man vorhat, dauerhaft in dieses fremde Land überzusiedeln?

    Diese Sprachtests haben nicht nur deshalb einen Sinn, weil sie helfen, (illegale!) Zwangsverheiratungen zu verhindern, und weil sie Türken die Möglichkeit geben, noch einmal darüber nachzudenken, ob sie denn auch wirklich nach Deutschland wollen. Sie haben vor allem den Sinn und Zweck, sicherzustellen, dass diese Menschen sich in Deutschland verständlich machen und gesellschaftlich und okonomisch partizipieren können. Das kann und muss man nämlich von allen Immigranten erwarten, gleich woher sie kommen. Wer jedoch die Landessprache nicht einmal im Ansatz beherrscht — denn das verlangte Niveau ist wirklich nicht allzu hoch –, der ist mit allem überfordert und wird niemals Teil dieser Gesellschaft werden. Das ist gar nicht möglich.

    Es ist daher lächerlich, wenn ernstlich darüber diskutiert wird, ob solche Tests moralisch sind. Es wäre amoralisch, sie nicht durchzuführen: denn warum sollten wir Hunderttausenden Türken gestatten, ohne jede Sprachkenntnis nach Deutschland einzureisen, dies aber z.B. Indern und Chinesen verwehren?

    Wer den Artikel gelesen hat, der merkt nur, dass das vorgeschriebene Sprachniveau noch immer viel zu niedrig angesetzt ist, um eine ausreichende Wirkung zu haben — nicht um abzuschrecken, sondern um die Möglichkeit zur gesellschaftlichen und ökonomischen Teilhabe zu verbürgen.

    Auch die Kosten von 500 € erscheinen mir keinesfalls unmäßig: den deutschen Staat kostet ein einzelner Hartz IV-Empfänger pro Monat mehr. Was aber ist wohl zu erwarten, wenn jemand ohne Deutschkenntnisse hierher gelangt?

    Es ist gewiss kein Menschenrecht, in dieses Land einzureisen; das gilt selbstverständlich auch dann, wenn deutsche Staatsbürger geheiratet werden sollen. Es ist ein Privileg, das nicht jedermann zuteil wird. Wer schon nicht bereit oder fähig ist, minimale Deutschkenntnisse zu erwerben, der ist in Deutschland ganz sicher falsch aufgehoben! Mit der Politik der offenen Tür muss Schluss sein: nicht nur, weil alles andere zu Lasten der Gesellschaft geht — sondern weil es auch eine moralische Verpflichtung ist, nicht nur den Migranten gegenüber.

  11. Mir kommen die Tränen. Ich hab selbst einige Sprachen allein zu Hause gelernt, weil es gar keine Kurse gab.
    Die könnten das also auch zu Hause lernen und nur für die Prüfungen in die Stadt kommen. Aber selbst das wird ja noch zu viel sein.

  12. Per Saldo gehen die Zuwnaderungszahlen aber seit ein paar Jahren zurück, dh. es wandern mehr ab als zuwandern.

  13. Richtig so, wir müssen den Zuzug weiter erschweren, wenn nicht sogar ganz verhindern, wenn wir unsere Gesellschaft retten wollen. Was passiert eigentlich, wenn die Türkei aus der Nato austritt, was sehr wahrscheinlich ist, dann haben wir den Feind im eigenen Land.

  14. Die Anforderungen müßten noch viel höher sein, gleichzeitig müßte so ein Deutschtest auch etwas IQ-testartiges haben bzw. mit IQ-Ergebnissen korrelieren. Wer dann unter dem Wert X, der meinetwegen einem IQ von 105 entspricht, liegt, bleibt halt draußen.

  15. Hier in Spanien gibt es (viel zu) viele Marokkaner, aber eins haben sie alle gemeinsam, sie sprechen nach kurzer Zeit relativ gut Spanisch, denn ohne Sprachkenntnisse keine Arbeit.

    Nehmt den Mohammeddanern Hartz IV weg, und sie lernen ganz schnell Deutsch.

    Ob sie sich integrieren ist natürlich eine andere Frage.

    Ich bin sicher, dass das nie passiert.

    Mata.moros

  16. Liebe Türken! Seht es bitte positiv!

    Wenn ihr den Test nicht besteht, müßt ihr nicht in ein Land einwandern, das euch dick und krank macht.

    Wir Deutschen sind sehr, sehr böse Menschen!

    Wir sind berühmt-berüchtigt dafür, dass wir und unser Land Überidentifikation mit westlichen Normen und Werten, sowie Anpassungsstress verursachen.

    Diese Krankheitsmerkmale zeigen sich überraschendenweise nur bei Menschen mit muslimischen Hintergrund.
    Das Robert-Koch Institut tippt auf eine Pandemie und hat sich zu weitreichenden Untersuchungen der Untersuchung entschlossen.

    Bis dahin gilt die Losung:

    Als verantwortungsvolle Bewohner Deutschlands können wir nicht länger verantworten, dass zukünftige Mitbewohner mit einem solchen Handicap, sich weiter bemühen in ein krankmachendes System einzuwandern.

    gezeichnet: Schwester SaekulareWelt

  17. @#22 Eurabier

    Danke, aber ich habe es vor ein paar Minuten selbst gefunden und wollte es gerade posten.

  18. „Schweizerzeit“ mit aktuellen Themen zum Islam und zur Minarettverbots-Initiative

    Inhaltsverzeichnis der Ausgabe Nr. 26 vom 6. November

    rechts
    Die Uno poltert
    Von Ulrich Schlüer, Chefredaktor
    Schulbuben und törichten Schulmädchen gleich werden die Bürgerinnen und Bürger der Schweiz, der Souverän einer der ältesten Demokratien der Welt, zusammengestaucht. Vom Uno-Menschenrechtsrat, der – Feststellung einer US-Aussenministerin – in der unablässigen Verurteilung Israels seinen einzigen Daseinzweck erblickt. Mehr…

    Ist der Islam eine intolerante Religion?
    Islam und Frauenschicksale
    Von Barbara Steinemann, Kantonsrätin, Regensdorf ZH
    Viele Menschen fragen sich heute, ob orientalisch-archaische Verhaltensregeln mit unseren westlichen Werten und mit den hier geltenden Menschenrechten in Einklang zu bringen sind. Sie kommen zu einer klaren Antwort: Nein. Mehr…

    Aspekte der Islamisierung in der Schweiz
    Ja zu unseren Freiheitsrechten – Ja zum Minarettverbot
    Eine Zusammenstellung von Reinhard Wegelin
    In der jüngsten Vergangenheit haben sich immer wieder massive Eingriffe zur Beschleunigung der Islamisierung der Schweiz ereignet. Der folgende Beitrag benennt die wichtigsten.

    AKZENT
    Über Spitztürme, einen Hut und deren politische Substanz
    Von Ulrich Schlüer, Chefredaktor
    Die Gegner der Minarettverbots-Initiative demonstrieren – und bekunden infolge beschränkter historischer Kenntnisse vielleicht auch ausgeprägt Mühe, den Zusammenhang zu erkennen zwischen einem aggressiven politischen Symbol und dem mit diesem Symbol zum Ausdruck gebrachten politischen Machtanspruch. Sie tun so, als hätten politische Symbole nicht immer auch politische Substanz. Mehr…

    STACHEL
    Die Bedeutung des Minaretts
    Von Christian Werner, Kantonsrat, Olten
    Der Ausdruck Minarett rührt begrifflich vom arabischen Wort «manara» her, und bedeutet übersetzt «Leuchtturm». Ursprünglich dienten Minarette als von Fackeln erhellte militärische Wachtürme, im Laufe der islamischen Eroberung auch als Siegessäulen. Mehr…

    http://www.schweizerzeit.ch/frame_aktuell.htm

  19. … und dann wundert ihr euch warum euch keiner mag. 😉

    Könnte man diese verpflichtenden Sprachkurse nicht auch für die schon im Land befindlichen Türken einführen? Natürlich wesentlich schwerer und bei Nichtbestehen mit sofortiger Ausreise in die goldene Heimat verbunden? Vorbereitungszeit 1 Woche müßte eigentlich genügen, oder? Türkische Arbeitslose, Schulabbrecher und Sozialhilfebezieher müssten gar nicht erst antreten sondern gleich ihre Koffer packen …

  20. Personalausweis und Sozialleistungen nur noch gegen Deutschtest. Das Wahlrecht bitte auch ändern. Der Integrationstest ist auch nicht schlecht. In der letztem Maßnahme haben den 3 von 10 Deutschen (!!!) bestanden. Zum totlachen. Die größten Probleme gab es dort bei den Fragen zu wichtigen deutsche Persönlichkeiten und bei den Fragen zu wichtigen zeitgeschichtlichen Ereignissen.

  21. Der Migrationsbericht ist eine wahre Fundgrube. ZB. Bevölkerungsentwicklung. Spätestens zwischen 2040 und 2050 muss unser Sozialsystem, vor allem Rentensystem danach zusammenbrechen. Das hat allerdings nix mit Migration zu tun, noch lässt es sich durch diese abwenden.

  22. @#26 plapperstorch

    War Ihnen das vorher ehrlich nicht bewußt? Diese Warnungen hört man doch schon seit vielen Jahren, wenn auch von weniger prominenter Stelle. Wenn man es aber einmal selbst nachgerechnet hat, weiß man, daß es viel mathematische Kreativität erfordert, um es wieder schönzurechnen.

  23. Man sollte statt des Sprachtests auch einfach mal die Frage stellen, wie ein türkischer Sozialhilfeempfänger, der irgendwo in NRW od. Berlin rumsitzt eine tausende Kilometer entfernt lebende Person kennenlernen konnte, sodass er sie heiraten möchte ???!

  24. @#29 lobotomium

    Nein. Davon gehört und gelesen habe ich, aber noch nie eine Grafik gesehen, wie die „Pyramide“ 2050 aussehen soll. Wenn man die sieht, da machts dann klick.

  25. Solange die Moslembevölkerung eines Landes um die 1% liegt, werden sie als friedliebende Minderheit betrachtet, die keinerlei Bedrohung für irgendjemanden darstellt:(…)
    Ab 5% beginnen sie einen gemessen an ihrer Bevölkerungszahl überproportionalen Einfluss auszuüben. Sie drängen z.B. auf Einführung von halal (nach islamischer Vorstellung “reinen”) Lebensmitteln, wobei Druck auf Supermarktketten ausgeübt wird, diese in ihren Regalen herauszustellen – zusammen mit Drohungen, falls dem nicht Folge geleistet wird (USA):
    Ab diesem Punkt arbeiten sie daran, die Regierung dazu zu bringen, ihnen zu erlauben, sich selbst unter der Sharia zu regieren, dem islamischen Recht. Das oberste Ziel des Islam ist es nämlich nicht, die Welt zu bekehren, sondern islamisches Recht über die ganze Welt herrschen zu lassen.(…)
    Bei 100% wird der Friede des ‘Dar-es-Salaam’ anheben – des islamischen Hauses des Friedens -, in dem angeblich Frieden herrscht, weil jeder ein Moslem ist:
    Natürlich ist das nicht der Fall. Um ihre Blutlust zu befriedigen, beginnen Moslems nun, sich aus den verschiedensten Gründen gegenseitig umzubringen.
    Unsere Regierung führt ein Experiment durch um obige Liste zu testen bitte dabei nicht stören. LINK: http://97.74.65.51/readArticle.aspx?ARTID=30675

  26. Jetzt wirds zynisch: da gibt es nur zwei Gegenmittel. Entweder viele Babys, oder früher sterben. Da es aber für viele Babys keine Arbeit gibt, bleibt nur …. oh Scheiße

  27. Küss ein Schwein wenn du Sozialhilfe beziehen willst Muhuhu.
    Um mit Bratze und dem Song Kaschinsky zu sprechen :

    Nein ich will nicht den Schinken,
    ich will das ganze Schwein,
    verdammte Blasphemie am Mittagstisch,
    vergiss das mit dem Stein.

    Ist bei dieser jungen Trash-Elektro-Punk-Band schon angekommen.

  28. @#30 plapperstorch

    Komisch, daß viele Leute dazu tatsächlich erst eine Pyramide brauchen. Die Entwicklung zeichnet sich seit zwanzig Jahren ab, sie vollzieht sich vor unser aller Augen. Was folgen würde, hätte jedem klar sein müssen. Selbst Riesenhuber hat es inzwischen begriffen: die Demographie ist unser größtes Problem.

    Ich frage mich ja manchmal: wie werden wohl Bundestagswahlen aussehen, wenn 10 bis 20 Millionen Rentner in diesem Land leben? Man sollte darüber keine Scherze treiben, aber das ganze ist weder finanzierbar, noch kann man einer jüngeren Generation selbstgefällig ihr Selbstbestimmungsrecht absprechen. Alles wird sich rächen.

  29. @#34 lobotomium

    Jedenfalls nicht mit einem Umlagesystem und was mit kapitalgedeckten Renten in eine Krise passieren kann, das merken grad die Amis.

  30. #34 lobotomium: ES gibt bereits 20 Mio. Rentner. Aber es kann doch nicht zuviel verlangt sein, ein Grundwissen an Deutsch vorzuweisen. Wie wollen sie sich denn hier sonst verständigen. Ich bin aber gegen die Zuwanderung von Importbräuten. Diese erschweren die Integration zusätzlich, da sie immer von vorne anfangen. Es geht ja auch um die rückständigen Sitten und Gebräuche dieser Menschen.

  31. In Australien muß man VOR der geplanten Einwanderung Englischkenntnisse vorweisen. VORHER, bevor man einen Fuß in das Land setzt. Wie dumm ist Europa eigentlich.

  32. Sry, nur leicht OT:

    – Warum will jemand nach DL?
    – Warum lernt jemand ungern einen Beruf?
    – Warum habe zu viele Menschen keine Lust zu arbeiten?
    – Warum halten Eltern ihre Kinder nicht zu Fleiss an?
    – Warum ist DL kurz vor Pleite?

    Weil wir/DL zu viele und (vermutlich) zu hohe Sozialleistungen für nahezu jedermann haben.

    Zum Vergleich:
    Ein Familienvater (mit 2 Kindern), der ~13EUR Stundenlohn hat und ganztags arbeitet, hat grob dasselbe netto p.m zur Verfügung, wie ein HIV-Empfänger.
    Zur Info:
    Dieser Stundenlohn ist gut 50% höher als der gesetzliche Mindestlohn in Belgien, Irland, Niederlande, Luxemburg sowie Frankreich.
    —————————
    Das kann nicht richtig sein.>
    —————————
    Wo ist der Anreiz zur Arbeit???


    (Bitte, jetzt keine Kommentare zum „Turbokapitalismus“)

  33. Weiß ich nicht, aber ich weiß, daß daß es jetzt so ist. Die haben auch andere ganz arge Regelungen. Ein Bekannter einer Freundin mußte abnehmen, weil er zu fett war um einzuwandern (deren Gesundheitssystem wollte ihm nicht den Herzinfarkt finanzieren…)

  34. @#37 HendriK.

    Ja, stimmt, es kommt aber selbstverständlich vor allem auf das Verhältnis zu Beitragszahlern an. Trotzdem haben Sie recht, daß diese Zahlen zu tief gegriffen waren. Mir kam es aber auch eher auf das Verhältnis an.

    Was die Deutschkenntnisse angeht: da sind wir einer Meinung. Der demographische Wahnsinn wird durch die schrankenlose Zuwanderung von ungebilldeten Arbeitskräften, die die deutsche Sprache nicht beherrschen, sogar noch verschlimmert: diese Zuwanderer kosten nämlich auch Geld, sie erwirtschaften i.d.R. keines.

  35. Zusatz zu #40 Andromeda (04. Nov 2009 20:33)
    ——–
    Der arbeitende Familienvater muss Zusatzzahlungen für seine Familie entrichten:
    Hörgeräte, Zahnreparaturen, sonstige medizinische Notwendigkeiten, Medikamente, etc.

    Der HIVer hat praktisch eine Privatversicherung, die „Vatter“ Staat bezahlt.
    Wer auch immer Vatter Staat ist. 🙂

  36. Nun haben wir den Türken zur Liebe schon den Genetiv weitestgehend dem Dativ ausgeliefert; eine Rechtschreibreform kreiert, die der Auffassungsgabe unserer Gäste Rechnung trägt; und ein desaströses PISA-Ergebnis eingefahren, das wir nur diesen sprach- und integrationsfeindlichen Türken zu verdanken haben!

    Und jetzt sind sie so undankbar, obwohl wir ihnen so weit entgegengekommen sind!

  37. #19 wilhelm747 (04. Nov 2009 19:46)
    ich bin ein Stück betroffen und traurig.
    _____________________________________________

    @wilhelm747

    die claudia fathima r. auch , immer und immer wieder. *taschentuchreich*

    leider ist nichts mit sonne, mond und sterne

  38. Der Bericht klingt ja glatt so, als würden die gezwungen werden nach Deutschland zu gehen und ihre armen Familien zurücklassen zu müssen. Dann geht halt nicht weg, Problem beseitigt. Ich spreche natürlich nicht von Flüchtlingen, die weglaufen, um dem Tod zu entrinnen. Denen ist natürlich ohne Wenn und Aber zu helfen, bis sie wieder auf den Beinen sind (trifft das überhaupt auf jemanden davon zu?).

  39. Was sagte daamals ein derzeit in Deutschland aufenthaltlicher orientalischer Emir, der von Fernsehstudio zu Fernsehstudio hofiert wird, um sich da gehörig abzusondern, als das Zuzugsalter für Import-Jungfern heraufgesetzt wurde ?

    „Muß Doitschland sofort sürüggmache Gesetz, sonst wir böse, serr serr böse.“

    Danke, keine Fragen. Merhaba.

  40. #18 Dorfpopel (04. Nov 2009 19:44)

    Wer dann unter dem Wert X, der meinetwegen einem IQ von 105 entspricht, liegt, bleibt halt draußen.
    ————————————
    Aber die Türken liegen doch rein statistisch betrachtet bei IQ-85, der miserabelste Wert in Europa!

    Wie sollten sie in diesem Leben jemals IQ-105 erreichen? Aus Gurken lassen sich nun einmal keine Trüffel schnitzen! 🙂

  41. #25 Wienerblut; So unendlich schwerer müsste das nicht mal sein, vielleicht so im Durchschnittsniveau eines 14jährigen bayrischen Hauptschülers. Das würde schon reichen.

    #38 Bellawa; Allerdings auf einem Niveau, das um Welten höher ist, als 300 Wörter aktiv nutzen zu können und von weiteren 300 die Bedeutung zu kennen. Da ist doch dieser teufel Test gang und gäbe. Zusätzlich ist auch noch Französisch gefragt, dazu entsprechende Ausbildung in einem gefragten Beruf.
    Ich hatte es mir mal gaudihalber ausgerechnet, bis nächstes Jahr käm ich grade noch durch. Dann ists allein wegen dem Alter vorbei.

    #39 plapperstorch; Sicher nicht, vor 300 Jahren oder so, ich habs grad nicht im Kopf wann Australien erfunden wurde, hat das kein Känguruh interessiert.

  42. #50 uli12us

    Naja, man kann Australien auch nicht mit Deutschland vergleichen. Die werden auch ihre Probleme haben und wir haben noch ganz andere als den Islam. Nur eines ist klar: mit der Einwanderung lassen sich diese Probleme nicht lösen. Auch wenn ich keine verlässlichen Zahlen gefunden habe, scheint die Migration ein Zuschußgeschäft zu sein.

  43. #15 Brandenburg

    Korrekt.
    Außerdem: Auch im finstersten Anatolien gibt es Lehrer für die deutsche Sprache, nämlich Übersetzer, Dolmetscher oder Schullehrer (häufig heimgekehrte Deutschtürken -natürlich), welche für kleines Geld Unterricht geben.
    Ein mir bekannter, recht hochkarätiger türkischer Techniker hat dort Unterricht bei so jemandem genommen, ich hab es selbst gesehen. Er hat sich übrigens beschwert, dass er so viel tun musste, während doch so viele IDIOTEN nach D gekommen sind, ohne einen Finger zu rühren.
    😉

    Es ist nicht zuviel verlangt!

  44. #52 plapperstorch (04. Nov 2009 20:58)

    Googeln Sie mal „Cronulla Beach“!

    Australier haben ein massives MohammedanerInnen-Problem!

  45. Außerdem:

    „90 Prozent der Teilnehmer haben es geschafft und holen ihr Zertifikat ab.“

    und

    “ „Ich Möbler“, kann er immerhin sagen, er ist Tischler.“

    …ich denke, 60% als Minimum für ein „Bestanden“ sollte ggf. nochmals überdacht werden…

  46. die sind noch nicht beleidigt!
    BELEIDIGTE TÜRKARABER GEHEN SCHMOLLEND NACH HAUSE. tschuldigung nach zelt, barrracke…?

  47. Leute, leider ist es so, dass man im Goetheinstitut in Istanbul gegen entsprechendes Bakschisch versteht sich, das Spachzeignis problemlos bekommt. Kein einziges Wort deutsch muss man können – Bakschisch muss man zahlen…
    Ich weiss das aus erster Hand und jeder weiss es in Istanbul. Hat hier ernsthaft jemand geglaubt, das wäre anders ?

  48. #55 danton (04. Nov 2009 20:49)

    Aus Gurken lassen sich nun einmal keine Trüffel schnitzen!

    Aber sie versuchen es mit Milliarden. Seit zwanzig Jahren. Und sie versuchen es weiter.

  49. „Da sind uns schon manche zurückgeschickt worden“

    Das liegt in der Natur der Sache. Ich bezweifle allerdings, nachdem ich unseren netten Grünen Fischer und die Visa-Affäre miterleben musste, dass immer alles korrekt zugeht. Aber, sind ja nur Zweifel … .

    Man überlege sich den Aufschrei vieler Türken, wenn es tatsächlich ein konstruktives Einwanderungsgesetz geben würde. Ich möchte nicht wissen, wie Herr Kolat dann aufdrehen würde.

    Aber, was solls … an das Geschrei gewisser Gruppierungen gewöhnt man sich sogar so langsam.

  50. Tschüß Türken.

    Bisher wart ihr teuer, unangenehm und unverschämt, jetzt werdet ihr auch noch langweilig.

    Macht’s gut, und Danke fürs Verschwinden.

  51. „Ein Baby, das nicht schreit wird nicht gefüttert.“
    :mrgreen:
    Nicht überbewerten, alles türkische Jammermentalität.
    Der Zuzug muss sogar noch schwerer werden, wir haben eh mehr Leute als Arbeitsplätze im Land.
    Wozu dann noch zuwanderung Geringqualifizierter?

    Desweitern brauchts es System des Gebens und Nehmens:
    Kein Zuzug in die Sozialsysteme.
    Hat einer eine Arbeitsstelle und Wohnung vom Ausland aus klargemacht, darf er rein.
    Man kann auch Touristenvisa ausstellen zu dem Zweck.
    Verliert er die Arbeit, bevor er ein Jahr in die Kassen einbezahlt hat, geht er wieder.
    Weiterhin ist der Zeitraum des Bezugs von Leistungen an seiner Beschäftigungszeit sowie der Höhe der Einzahlungen festzumachen.
    Lange und viel einbezahlt—> längerer Bezug von Leistungen.
    Familiennachzug gibts nur dann, wenn die Versorgung gesichert ist.

    Uneingeschränkter Leistungsbezug ist Staatsangehörigen vorbehalten.
    Staatsbürgerschaft kann man nur mit einwandfreiem Leumund beantragen, beim Erhalt ist ein Eid auf Land und Verfassung abzulegen.
    Die Staatsbürgerschaft ist bei groben Verstössen gegen Recht und Gesetz sowie bei falschen Angaben bei der Erteilung wieder abzuerkennen.
    Doppelte Staatsbürgerschaften gibts nicht.

    So in etwa könnte man es sich in Zukunft vorstellen.
    Dazu müssten wir aber erstmal aus der EU raus bzw. deren Gesetze mit dem Hinweis: „wer Zahlt, schafft an“ in unserem Sinn ändern.

    Ups…grad hat der Wecker geklingelt 😉

  52. Die WELT schreibt:

    Die aufgeweckte junge Frau würde auch in Deutschland zur Bildungselite zählen, sie spricht perfekt Englisch, und auch ohne Deutschkurs hätte sie wohl kaum Schwierigkeiten, sich in Deutschland an Sprache und Lebensstil zu gewöhnen.
    Ömer Orhan aus demselben Kurs kann meine Fragen kaum verstehen oder beantworten. „Meine Frau Deutschland“, stückelt er endlich zusammen.
    „Da haben sie die Klassenbeste und den Klassenletzten ausgesucht“, sagt die Lehrerin

    Das Problem ist, daß auch der bildungsresistente Ömer nach Deutschland kommen und wohl kaum eine Chance auf einen Job mit adäquater Bezahlung haben wird. Sprich: Er wird ins deutsche Sozialsystem einwandern.

    Gutmenschen werden mich nun beschimpfen und mir vorwerfen, ich wolle einer hier lebenden Türkin verbieten, einen Türken aus der Türkei zu heiraten und mit ihm in Deutschland zu leben.

    Was soll ich zu diesem Vorwurf sagen?

    Nun, ganz einfach:
    Wo steht geschrieben, daß ein türkisches Ehepaar in DEUTSCHLAND leben muß ?
    Wo steht geschrieben, daß ein türkisches Ehepaar NICHT in der TÜRKEI leben kann ?

  53. #41 lobotomium (04. Nov 2009 20:19)
    @#30 plapperstorch

    Komisch, daß viele Leute dazu tatsächlich erst eine Pyramide brauchen. Die Entwicklung zeichnet sich seit zwanzig Jahren ab, sie vollzieht sich vor unser aller Augen. Was folgen würde, hätte jedem klar sein müssen. Selbst Riesenhuber hat es inzwischen begriffen: die Demographie ist unser größtes Problem.

    Ich frage mich ja manchmal: wie werden wohl Bundestagswahlen aussehen, wenn 10 bis 20 Millionen Rentner in diesem Land leben? Man sollte darüber keine Scherze treiben, aber das ganze ist weder finanzierbar, noch kann man einer jüngeren Generation selbstgefällig ihr Selbstbestimmungsrecht absprechen. Alles wird sich rächen.

    ——————————————

    Ihr seht alles zu schwarz. Es wird mit Sicherheit ganz anders kommen. Erst einmal vergesst ihr, welche technischen Fortschritte man bis 2050 machen wird. Die Welt von 2050 wird doch nicht so aussehen wie heute. Man wird ohne grosse Probleme die Rentner ernähren können. Selbst mit den heutigen technischen Möglichkeiten wäre es gar kein Problem. Es braucht allerdings eine Währungsreform. Die wird wohl irgendwann kommen. Also an alle die heute um die 30 sind. Keine Panik!

  54. Wer sind eigentlich „die Türken“?
    Wer sind eigentlich die Deutschen?
    Wer sind eigentlich die „Musels“?
    – ein paar Verbandsvertreter? –
    Gibt es eine Anschrift, einen Namen, eine Biographie von „die Türken“?
    Beim Streuen von anonymisiertem Hass macht man sich alle Ehre. Dann kann man die „Musels“ im Gerichtssaal um so besser abschlachten … siehe Dresden.
    Allen Maulhelden auf diesen Hass-Seiten viel Spaß. Deutsche Kleinbürger, von Hartz IV lebend, angsterfüllt, feige, dämlich – mit einem klar strukturierten Feindbild – ohne Graustufen, ohne Farbe.

  55. welchen vernünftigen Grund gibt es überhaupt die heirherzuholen? es gibt eigentlich keinen. Deutschland hat keine Vorteile davon.

  56. Welche einstellung die türken zu uns deutschen haben, hat ja der türke Naki (dem http://www.weltfussball.de/spieler_profil/deniz-naki/ die nationalität „deutsch“ verpasst) gezeigt, das die WELT als unsäglich bezeichnet, als eine der „schlimmsten Entgleisungen in der Geschichte des deutschen Fußballs“, nachdem naki in richtung der rostocker seiner rechten Hand das Abschneiden des Kopfes andeutete.

    Nun hat ja just heute der dfb-chef zwanziger einen dicken orden vom zentralrat der juden erhalten, weil er die fremdenfeindlichkeit aus dem dfb verbannt hat.

    Nicht nur
    Theo Retisch
    muss es ich um einen irrtum handeln, denn das feindliche handeln des fremden naki ist kaum zu überbieten.

  57. Unsere Moslems fühlen sich beleidigt wegen eines Deutschtestes! Jetzt müssen die Importbräute nachweisen dass sie deutsch sprechen können und was machen die Muslimas? Sie fühlen sich beleidigt!

    Die gekauften türkische Bräute für den deutschen Heiratsmarkt in Deutschland fühlen sich zu recht beleidigt. Wieso in aller Welt brauchen die die deutsche Sprache in Deutschland? Die haben doch nie im Leben vor sich mit einem Deutschen zu unterhalten! Und die haben hier im Kabelfernsehen acht türkische Kanäle! Und wenn sie einkaufen, dann gehen sie in einem türkischen Supermarkt wo sogar die Preisschilder auf türkisch sind!

    Also wieso in aller Welt soll eine türkische Importbraut deutsch sprechen können? Ich wäre ja auch beleidigt, wenn man von mir Chinesischkenntnisse verlangen würde, wenn ich in die Innenstadt einer deutschen Stadt ziehen würde.

    Wahrscheinlich klagt jetzt mal wieder eine Muslima vor dem europäischen Gerichtshof wegen Beleidigung und Verletzung ihrer Menschenrecht. Und irgend so ein abgehobener Spinner von Richter wird ihr wieder recht geben und wir können Schmerzensgeld zahlen, weil sie die deutsche Sprache gelernt hat.

    Vollkommen zu recht. Weil ihr moslemischer Steinzeitmann sie sowieso totschlagen wird, wenn sie die gemeinsame Wohnung in Deutschland verlassen würde!

  58. Sehr gute Frage:

    Man sollte statt des Sprachtests auch einfach mal die Frage stellen, wie ein türkischer Sozialhilfeempfänger, der irgendwo in NRW od. Berlin rumsitzt eine tausende Kilometer entfernt lebende Person kennenlernen konnte, sodass er sie heiraten möchte ???!

    Wie geht das?

  59. 75 jochen_M (04. Nov 2009 23:43) Wer sind eigentlich “die Türken”?
    Beim Streuen von anonymisiertem Hass macht man sich alle Ehre. Dann kann man die “Musels” im Gerichtssaal um so besser abschlachten … siehe Dresden.
    Allen Maulhelden auf diesen Hass-Seiten viel Spaß. Deutsche Kleinbürger, von Hartz IV lebend, angsterfüllt, feige, dämlich – mit einem klar strukturierten Feindbild – ohne Graustufen, ohne Farbe.

    ist ihre Nazie-Keule unbrauchbar geworden ?
    Nur .. die Marwa-Dresden_Keule ist aus billigstem Plastik und völlig unbrauchbar für die Musel-Linke SA
    Spielen Sie weiter mit Latz und Rassel ….

  60. #75 jochen_M (04. Nov 2009 23:43)

    Wer sind eigentlich “die Türken”?

    “ Die Türken “ das sind diese unbeliebten, ungebildeten Dummköpfe, die der Deutschen Bevölkerung nichts bringen, außer Kummer, Ärger, Kriminalität, Elend und unnötige Kosten.

  61. …das heisst also, dass die Kette des Beleidigt-Seins nun ununterbrochen ist.
    Man ist in der Türckei beleidigt, weil der/die TürckIn für eine Einwanderung einen Deutschtest machen muss. …und wenn sie dann hier sind, gibt es für´s Beleidigtsein überhaupt kein Halten mehr, weil an jeder Ecke irgendwer kopftuchlos rumsteht, oder provozierend kuckt, oder zu wenig hallall ist , zu viel Kartoffel und Schwein…
    Tja, wenn die Türcken/Musels auch sonst nix können, beim Beleidigtsein haben sie echt den Dreh raus. … wir können auf kein Talent verzichten … ?! 🙂

  62. #75 jochen_M (04. Nov 2009 23:43)

    Wer sind eigentlich “die Türken”?
    Wer sind eigentlich die Deutschen?
    Wer sind eigentlich die “Musels”?
    – ein paar Verbandsvertreter? –
    Gibt es eine Anschrift, einen Namen, eine Biographie von “die Türken”?

    Hi hi, wer sind denn die jochen_Ms ?
    Über die gibt es auch keine eindeutige Adresse . Sie kässmännern den ganzen Tag herum und trauern einem sozialen Stalinismus vor- oder hinterher, den sie
    Gerechtigkeit nennen.
    …und sind feige, bei denen die Probleme
    aufzuzeigen, die ihnen den Kopf abschneiden
    würden. Dafür kritisieren sie aber dann lieber an denen herum, die ihnen wohlgesonnen sind. Es gibt eben Dinge, die haben keine feste Adresse, wie z.B. die schwarze, die grüne Pest oder die feige Pest. 😆

  63. Die ganze Aktion wegen Beleidigsein ist absolut sinnlos! Die sind doch nur beleidigt weil sie für eine Bescheinigung ein paar Euro mehr zahlen müssen wenn sie in unser Sozialsystem einreisen wollen.

    Die Bescheinigung über einen bestandenen Deutschtest kann man doch in der Türkei in jeden Basar für ein paar Euro kaufen.

    Und die paar Euro, die haben doch unsere Exportbräute aus der Türkei bei der ersten Harz4-Zahlung vom deutschen Steuerzahler wieder reingeholt!

  64. #19 Emmentaler (04. Nov 2009 19:43)

    Richtig so, wir müssen den Zuzug weiter erschweren, wenn nicht sogar ganz verhindern, wenn wir unsere Gesellschaft retten wollen.

    Das hat alles vorübergehenden Charakter und ist überdies umgehbar, was auch die Türken wissen.

    Es ist noch nicht überall bekannt, daß etwa die nachziehenden Ehegatten won Amerikanern oder Japanern nicht A-1-zertifiziert sein müssen. Also liegt hier eine Diskriminierung Deutscher im Sinne von Art. 3 GG vor. Dagegen hat auch bereits jemand ein Normenkontrollverfahren in Karlsruhe eingeleitet. Spätestens dort wird das Gesetz kassiert.

    Mit einer anderen, nämlich vernünftigen, Einbürgerungspolitik wäre das alles nicht passiert. So trifft es nämlich – und das ist mein Zuständigkeitsbereich – die zu einem Deutschen nachziehende Thailänderin. Und die macht bekanntlich den wenigsten Ärger.

    Das A-1-Zertifikat ist aber auch umgehbar.

    Ich rate meinen Mandanten generell zum Touristenvisum, den Deutschkurs können sie dann viel bequemer und mit Unterstützung ihres Mannes in Deutschland machen.

    Es ist übrigens ein Witz, daß ausgerechnet die Türken sich darüber echauffieren, für den Deutschkurs längere Reisen antreten zu müssen. Das muß jeder/jede der 50.000 in der Türkei lebenden Deutschen auch, wenn er mal wieder seinen Aufenthalt verlängern will, was, so mir erinnerlich, alle zwei Jahre der Fall ist. Der Türke in Deutschland geht einmal nach einem Jahr in seiner Stadt zum Ausländeramt, bekommt dann in aller Regel drei Jahre, danach unbefristeten Aufenthalt.

    Übrigens müssen auch die Thais nach Bangkok, in die Soi Goethe, zum Goethe-Institut (ja, da wurde die Straße nach Goethe benannt!). Nehmen wir mal das abgelegene Seka, wo ich lebe und wirke. Nachmittags, 16.45 Uhr, mit dem Bus (999) ab Seka, Bangkok an so 5.00 Uhr. Der 999 ist der VIP-Bus, also der schnellste. Die anderen sammeln die Milchkannen ein, brauchen also länger. Ich habe noch keinen Thai darüber klagen gehört, weil das hier nämlich – wie auch in der Türkei – normal ist, längere Touren auf sich zu nehmen.

    Und dann gibt es diese „Kinder-Regelung“, die den Türken übrigens bestens bekannt ist.

    Wenn sie bereits Paßdeutsche sind, machen sie ihrer Importbraut einfach beim Türkei-Urlaub ein Kind und warten 9 Monate, anerkennen das Kind als ihres und wir haben einen Paßdeutschen mehr. Der darf natürlich in „sein“ Land einreisen – und dank Art. 6 GG auch die Mutter; ohne Sprachtest. So einfach geht das.

    Das ist also wieder einmal ein türkisches Sho-Spektakel, natürlich wieder in Erwartung von Extra-Schweinswürsten.

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

  65. #73 Conny008

    Nun, ganz einfach:
    Wo steht geschrieben, daß ein türkisches Ehepaar in DEUTSCHLAND leben muß ?
    Wo steht geschrieben, daß ein türkisches Ehepaar NICHT in der TÜRKEI leben kann ?

    Das Problem ist, dass bei uns jeder Trottel, woher er auch kommt für’s Nichtstun und Kinderkriegen weitaus mehr Kohle bekommt als in seinem Heimatland. (türk. Mindestlohn liegt um 300 Euro, Durchnschnittseinkommen 500 Euro – alles ohne weitere Zulagen).
    Das ist der Magnet!!! Darum muss die Familie in Deutschland zusammengeführt werden. Auf des deutschen Steuerzahlers Kosten.

    So lange sich daran nichts ändert, können wir versuchen Hürden aufzubauen wie wir wollen.
    Da gibt es immer so viele Schlupflöcher, so wie z.B. von #88 Ausgewanderter erwähnt das Passdeutsche Kind. Mehr will ich dazu lieber nicht ausführen, sonst werden noch mehr kreativ.

  66. Diese permanente „angepisst sein“ kenne ich von meinem Türkischen Arbeitskollegen.
    So sind sie eben unsere Bereicherer.
    Das Problem liegt bei unseren Politikern,die Migranten,wir wissen alle wer damit gemeint ist,aus dem berühmten Südland,testen nur aus wie weit sie gehen können.
    Wie Kinder eben,das ist das Schlimme an der ganzen Sache.

  67. #20 Dorfpopel (04. Nov 2009 19:44) Die Anforderungen müßten noch viel höher sein, gleichzeitig müßte so ein Deutschtest auch etwas IQ-testartiges haben bzw. mit IQ-Ergebnissen korrelieren. Wer dann unter dem Wert X, der meinetwegen einem IQ von 105 entspricht, liegt, bleibt halt draußen.

    Na, da können wir ja allesamt aber froh sein, dass wir schon im Besitz eines deutschen Passes sind, ansonsten könntest Du bei den von Dir gestellten Anforderungen so manchen Deutschen auch gleich hinterherschicken

  68. „Sogar im Goethe-Institut selbst gab es heftige Debatten, ob die Kurse moralisch verantwortbar sind. “

    Das ist die richtige Fragestellung. Von Integration in ein Volk, das mit industrieller ´Effektivität´ 6 Millionen vergast hat, kann nur abgeraten werden.

  69. Der Kurs gilt ja nicht nur für Türken, sondern auch für nachziehende Ehegatten vieler anderer Länder (auch wenn der in Deutschland lebende Partner autochoner Deutscher ist).
    Es trifft viele „Unschuldige“, also Menschen, die aus Liebe heiraten und dann erst einmal für viele Monate getrennt werden, hohe Kosten haben usw.

    Ein verpflichtender Kurs mit Prüfung ist zu begrüßen, sollte aber auch in Deutschland besucht werden können und sollte dann wirklich für alle nachziehenden Ehegatte gelten, egal welcher Herkunft.

  70. #91 jabbah (05. Nov 2009 07:51)

    Na, da können wir ja allesamt aber froh sein, dass wir schon im Besitz eines deutschen Passes sind, ansonsten könntest Du bei den von Dir gestellten Anforderungen so manchen Deutschen auch gleich hinterherschicken.

    Jedes Land hat eine gewisse soziale Unterschicht. Das war immer so und wird immer so bleiben. Das heißt aber nicht, daß wir auch noch den sozialen Bodensatz diverser „südlicher Länder“ mit durchschleppen müssen.

  71. Die deutsche Sprache stellt sicherlich von allen germanischen Sprachen die am Schwersten zu erlernende dar. Diese intellektuelle Hürde ist für viele Türken teilweise auch nach vielen Jahren des permanenten Lebens in Deutschland nicht oder nur ansatzweise zu überwinden. Bisweilen treffen wir hier anatolische Exemplare an, die 30 Jahre hier gelebt haben und nur in Infinitivformen radebrechen können.
    Die Fähigkeit zur Sprache ist gleichzeitig auch ein Spiegel der Intelligenz !

  72. Man könnte doch in europäischen Ländern die Scharia nur für Moslems einführen. Handy abziehen bedeutet Amputation einer Hand. Man sollte den Straftätern aber die Möglichkeit geben, sich schriftlich vom Islam loszusagen.

  73. #89 McMurphy hat recht:

    „Das Problem ist, dass bei uns jeder Trottel, woher er auch kommt für’s Nichtstun und Kinderkriegen weitaus mehr Kohle bekommt als in seinem Heimatland.“

    Sie erhalten zum teil mehr als deutsche, die in hartz 4 getrieben wurden, weil sie sogar von uns bezahlte berater in ihrer muttersprache haben, die ihnen alle schlupflöcher öffnen, z. b. in berlin in sachen pflegegeld.
    Es stehen ihnen extrapflegeheime und krankenhausabteilungen zur verfügung, in denen sie nicht nur personell nach geschlecht behandelt werden, sondern wo ihnen das teure weisse fleisch gereicht wird, weil sie unser essen als unrein ansehen.

    Theo Retisch
    müsste man annehmen, dass ein normales volk sich dieser millionen okkupanten entledigt, aber praktisch ist der grösste teil unseres volkes irregemacht.

    PS: http://www.kreuz.net/?article=10116&id=545
    meldet:
    Mit der Stimme eines türkischen Richters
    „Bei dem Urteil in Straßburg hat auch ein türkischer Richter mitgewirkt. In der Türkei ist islamischer Religionsunterricht auch für Nichtmuslime verpflichtend. Ich frage mich, von welcher Art Religionsfreiheit oder Respekt vor der Identität man sprechen kann, wenn in diesem Gericht ein Mitglied sitzt, in dessen Land die Religionsfreiheit nicht respektiert wird.“

  74. Allein in Deutschland haben 82 Millionen Menschen, abzüglich 4 Millionen Türken, irgendwann deutsch gelernt. Aber wie in einem anderen Bericht dargelegt macht Islam bekanntlich dumm.
    Also gibt es für die Bereicherer aus Anatolien zwei Möglichkeiten: Entweder dem Islam abschwören oder dableiben wo das Opium wächst.

  75. #93 Marathonman (05. Nov 2009 09:48)

    Ein verpflichtender Kurs mit Prüfung ist zu begrüßen, sollte aber auch in Deutschland besucht werden können und sollte dann wirklich für alle nachziehenden Ehegatte gelten, egal welcher Herkunft.

    Die anderen haben es ja gelernt, siehe oben 88Ausgewanderter. Nur diese anatolischen Ziegen- und arabischen Kamelhirten nicht. Unter denen leiden jetzt alles anderen.

  76. @ #92 Rudi123
    <blockquoteDas ist die richtige Fragestellung. Von Integration in ein Volk, das mit industrieller ´Effektivität´ 6 Millionen vergast hat, kann nur abgeraten werden.
    </blockquote
    Na also, dann mach du das doch mal all den Türk/innen und Mohammedaner/innen klar, in welchem furchtbaren Land sie sich hier mästen lassen und bewege sie zur Umkehr! Alle anderen Einreisewilligen sind ja selber fähig, zu entscheiden, ob sie hier leben wollen oder nicht.

  77. @ #92 Rudi123

    Von Integration in ein Volk, das mit industrieller ´Effektivität´ 6 Millionen vergast hat, kann nur abgeraten werden.

    Na also, dann mach du das doch mal all den Türk/innen und Mohammedaner/innen klar, in welchem furchtbaren Land sie sich hier mästen lassen und bewege sie zur Umkehr! Alle anderen Einreisewilligen sind ja selber fähig, zu entscheiden, ob sie hier leben wollen oder nicht.

Comments are closed.