Juden im JemenDie Juden im Jemen werden stark verfolgt und haben nur noch eine Überlebenschance, wenn sie sich als Muslime verkleiden (Foto). Der Familienvater der drei in Burkas versteckten Töchter auf dem Bild wurde bereits getötet. Etwa 60 Juden wurden seit Juli bereits in einer Geheimoperation aus dem Jemen in die USA umgesiedelt. Einige von Ihnen reisten aus Saana via Frankfurt (FFM) weiter nach New York, wo die geretteten Juden heute leben. Insgesamt befinden sich noch immer etwa 200-300 Juden in Händen der 23 Millionen Moslems im Jemen.

(Spürnasen: Hausener Bub und R.M.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

43 KOMMENTARE

  1. :klugscheiss:
    Die Abküzung des Frankfurter Flughafens lautet FRA, nicht FFM.
    :klugscheiss aus:

  2. Im Jemen mussten Juden wie andere nichtislamische Minderheiten bis ins 20. Jahrhundert hinein die im Koran vorgeschriebene und willkürlich festgesetzte Dhimmi-Kopfsteuer „als Erniedrigte“ zahlen (vgl. Koran, Sure 9, Vers 29). Das nur so nebenbei.

  3. Bedauerliche Einzelfälle. Und natürlich isr es auch kein Rassismus, wenn man Bevölerungsteile dort ausrottet.

    Bedauerlicherweise merken es die Juden selbst nicht und führen weiter DiaLüg. Zumindest das, was sich hier in Deutschland als Vertretungsorgan mit ohne Broder legitimiert.

  4. Würg. Wer vergleicht da noch Moslems mit Juden anno 33? Ich würde die eher mit was anderem vergleichen.

  5. Überall auf der Welt wo die Moslems die Mehrheit der Bevolkerung
    stellen gibt es Mord und Totschlag.
    Ich finde es so schrecklich mit was für einer Überheblichkeit viele
    Medienleute/Politiker diese Tatsache ausblenden und runterspielen.
    Aus welchem Grund sollte es in Europa nicht genauso weit kommen
    wenn die Islamisierung nicht gestoppt wird.

  6. Das sind die richtigen Beiträge. Mehr davon.
    Was interessieren mich Mtv glotzenden und Gangsta-Rap hörenden Jugendliche, deren Glaube nichts als ein Lippenbekenntnis ist. Sie halten sich nur an ein Gebot, nämlich kein Schweinefleisch zu essen.
    Damit hört auch ihr Glaube auf.

  7. 12 maria D. (02. Nov 2009 20:53)
    Auch in der Minderheit gibt es schon Probleme. Vielleicht hat irgendeiner hier diese „Berechnung“ abrufbereit (wurde mal gepostet), ab wieviel Prozent muslimischer Bevölkerungsanteil jeweils kritische Situationen (eskalierend) entstehen?

  8. Irgendwie leuchtet mir bei solchen „Rettungsaktionen“ nicht wirklich ein, warum die „Geretteten“ über Frankfurt in die USA müssen?

    Wäre Israel nicht vielleicht etwas näher gewesen?

    Waren das US Amerikanische Staatsbürger?
    *grübel*

  9. #9 moorweiherchef

    Na, wird hier wieder geklugscheissert 🙂 🙂
    🙂

    Ich hoffe nur das ich jetzt nicht verklagt werde.
    Weil Herr Wiefelspütz prüft ja zu gerne rechtliche schritte, allerdings nur gegen den fitnessstudiobetreiber (PI berichtete)

  10. Wir entschuldigen uns, für Verfolgung, Diskriminierung, Ausgrenzung und Mord.

    Aden / Jemen: Unmittelbar nach dem Beschluss der Vereinten Nationen zur Gründung des Staates Israel werden in den Slums von Aden, bis wohin die Juden des Jemen durch die britischen Restriktionen der Einwanderung nach Palästina nur gelangen konnten, unter Beteiligung der örtlichen Polizei schwere Gewalttaten begangen, bei denen 82 Juden ermordet und das jüdische Viertel niedergebrannt werden. Anfang 1948 führen falsche Anschuldigungen, Juden hätten zwei moslemische Mädchen im Ritualmord getötet, zu Plünderungen.

    1948 leben 8000 Juden in Aden. Sie wurden gezwungen zu fliehen.

    1948 leben im Jemen 55 000 Juden. Dort werden bei gewalttätigen Aufständen während eines Solidaritätsstreiks gegen den UNO-Beschluss, am 2. Dezember 1947, mehr als 100 Juden ermordet und die große Synagoge niedergebrannt. Jüdisches Eigentum wird beschädigt, geplündert oder zerstört. Ähnliche Ausschreitungen finden 1958, 1965 und 1967 statt.

    Die „Operation fliegender Teppich“ brachte zwischen 1949 und 1950 etwa 49.000 jemenitische Juden nach Israel.

    Bis zum Tage ihrer Flucht lebten Sie unter dem wohlbekannten Dhimmigesetz. Jetzt sind sei endlich frei nach 1400 Jahren Islam.

    Wir entschuldigen uns trotzdem *sarkasmus off

    Unsere Entschuldigung

    Nach der letzten Greueltat (sic) in Jerusalem hat das US-Außenministerium die Palästinenser gedrängt, die Sache in irgendeiner Form zu verurteilen. Premierminister Mahmoud Abbas beschwerte sich daraufhin, dass immer nur von palästinensischer Seite verlangt wird, den Terror zu verurteilen und haben eine Petition bei der UN eingerecht.

    http://www.bielertagblatt.ch/News/Ausland/157570#ancContent

    Wie vorauszusehen war, ist in der palästinensischen Verurteilung des Anschlags zu lesen „wir verabscheuen den Mord an Zivilisten auf beiden Seiten“. Vielleicht haben die Palästinenser ja recht. Deshalb möchte ich die Sache richtig stellen und bedauere im Namen des jüdischen Volkes folgende Greueltaten:

    1. alle jüdischen Selbstmordattentäter, die jemals gegen Araber vorgegangen sind.

    2. alle arabischen Busse, die von Juden in die Luft gesprengt wurden.

    3. alle arabischen Pizzerien, Einkaufszentren, Diskotheken und Restaurants, die von jüdischen Terroristen zerstört wurden.

    4. alle Flugzeuge, die seit 1903 von Juden entführt wurden.

    5. alle Ramadan-Festlichkeiten, die zum Ziel jüdischer Bomben wurden.

    6. alle Araber, die in israelischen Städten gelyncht wurden; alle arabischen Olympiateilnehmer, die von Juden ermordet wurden; alle arabischen Botschaften, die von Juden gesprengt wurden.

    7. alle Moscheen, Friedhöfe und religiöse Schulen, die von Juden in Nordafrika, Frankreich, Belgien, Deutschland, England oder irgendeinem anderen Land entweiht oder angezündet wurden.

    8. die Zerstörung von militärischen und zivilen US-Einrichtungen in Kenia, Pakistan, dem Iran, Saudiarabien und im Jemen, sowie die Ermordung von US-Marinesoldaten und diplomatischem Personal. Anschläge in Madrid, London, Mumbai.

    9. alle jüdischen Schulbücher, die behaupten, Araber hätten Brunnen vergiftet, christliches Blut zum Backen von Pita verwendet, die Finanzwelt kontrolliert und Jesus ermordet; oder auch die Ältesten von Mekka träfen sich, um im Geheimen die Übernahme der Weltherrschaft zu planen.

    10. Ganz besonders schäme ich mich dafür, dass meine jüdischen Glaubensgenossen am 11. September das Welthandelszentrum, den Pentagon und die zivile Luftfahrt angegriffen haben, während andere auf den Straßen getanzt und diese Tat gefeiert haben.

    Prof. Stephen Berger, Tel Aviv Medical Center

  11. #14 zweifel (02. Nov 2009 20:58)
    Irgendwie leuchtet mir bei solchen “Rettungsaktionen” nicht wirklich ein, warum die “Geretteten” über Frankfurt in die USA müssen?

    Wäre Israel nicht vielleicht etwas näher gewesen?

    Waren das US Amerikanische Staatsbürger?
    *grübel*
    ___________________________

    1.) Es gibt verschiedene Hürden, die Amerikaner haben wohl gebürgt, daß heißt sie hatten wahrscheinlich Verwandschaft dort, sonst hätten sie wohl noch nicht einmal ausreisen dürfen.

    2.) Es gibt kein Flugverbindungen vom Jemen nach Israel, die meisten arabischen Staaten gestatten noch nicht einmal die israelischen Überflüge und die IA muß riesengroße Umwege fliegen.

    3.) Hat Israel auch jementische Juden aufgenommen – Zufrieden ?

  12. Insgesamt befinden sich noch immer etwa 200-300 Juden in Händen der 23 Millionen Moslems im Jemen.

    Wie ist das gemeint?
    Haben die so einen Gästestatus, wie ab und zu westliche Touristen in der Gegend?

  13. Und wieder werden Juden verfolgt dann kommen die Zigeuner dran die Schwulen sowie alle Christen und andere Religionsangehörige werden folgen. Dieses Mal vom Faschislam der ebenso menschenverachtend agiert wie die Nationalsozialisten in den 30 Jahren des vorigen Jahrhunderts. Eine Schande weil wieder keiner etwas dagegen unternimmt! Im Gegenteil es wird dauernd alles verharmlost was die Muslems mit ihrer Satanssekte anlangt! Es ist ein Skandal den die Gutmenschen zu verantworten haben! Man will das Böse im Islam nicht wahrnehmen es wird wegdiskutiert und jeder Kritiker ins rechte Eck geschoben. Jedoch ist nichts rechter als der Islam und seine Muslems!

  14. Könnte durchaus sein, dass auch unsere Frauen sich bald „verkleiden“ müssen, wenn sie nicht Gefahr laufen wollen, misshandelt, gequält, vergewaltigt oder anschließend getötet zu werden, wenn sie sich nicht nach der Kleiderordnung der Unzivilisation, des Hasses und der Gewalt richten!

    Und da plärren so viele Frauen in Deutschland, wie bereichernd und friedlich diese größte Plage seit Menschengedenken ist!

  15. #7 Quadratura (02. Nov 2009 20:41)

    Bedauerliche Einzelfälle. Und natürlich isr es auch kein Rassismus, wenn man Bevölerungsteile dort ausrottet.

    Bedauerlicherweise merken es die Juden selbst nicht und führen weiter DiaLüg. Zumindest das, was sich hier in Deutschland als Vertretungsorgan mit ohne Broder legitimiert.
    —————————————–
    Wenn man einen Frosch in kochendes Wasser schmeißt, springt er sofort wieder raus!
    Wenn man ihn aber langsam, mit steigender Temperatur erhitzt bis er kocht, ist alles in Butter!

  16. Unfaßbar, wenn ma bedenkt, daß die Juden schon so viel länger im Jee leben/lebten, als es den Islam überhaupt gibt… Aber was sage ich, Antiochia in der heutigen Türkei war ja auch mal die größte jüdische Stadt der Welt, viel gelassen haben die Muselmaniacs nicht davon…
    Ich wünsche den Verfolgten eine friedvolle neue Existenz und daß sie den Schmerz über ihre Flucht und Vertreibung ertragen mögen.

  17. Schon komisch, dass das alles geheim gehalten werden muss.
    Könnte ja jemand auf den Gedanken kommen dass das etwas mit dem Islam zu tun hat.

  18. Welche Erniedrigung; jüdische Frauen in der Burka.
    Ob die Mohamedaner in Israel auch so erniedrigt werden und eine Kippa tragen müssen damit man ihnen nicht den Kopf abschneidet?

  19. ich finde das schrecklich von den imperialistischen amis, aus den horten des humanismus die juden rauszuholen. nach ca. 2500 jahren ist jemen und damit die arabische halbinsel JUDENREIN. seit 1948 sind ca 980000 juden aus arabischen ländern vertrieben worden.
    weil: ISLAM HEISST FRIEDEN – RUHE IN FRIEDEN.

  20. #15 zweifel# jemenitische juden sind sehr gläubige juden: für sie sind ultraortodoxe liberal: die würden gleich nach jerusalem ziehen
    da würden die obamaniaks, linken und palis nicht zufrieden sein! GARNICHT ZUFRIEDEN!!!!

  21. USA — Land freier Menschen.

    Junge Frauen und Männer aus NAVY, ARMY und AIRFORCE werfen sich den Feinden der Freiheit und der Demokratie entgegen, wo immer und wann immer es nötig wird.

    Was sind das für Menschen, die leidenschaftlich die christlich-jüdischen Werte des Abendlandes und damit Amerika mit solcher Leidenschaft verteidigen ?

    Pentagonchannel erzählt von ihnen…..

    http://www.pentagonchannel.mil/

    http://www.airforce.com/

  22. #17 Schlesier1976 (02. Nov 2009 21:01)
    Wann werden die Amis uns retten? Ich möchte auch aus Deutschland in die USA gebracht werden

    … ich auch, ich auch … ich will auch mit.
    Wie heißt Asyl auf Englisch ? 😉

    Aber mal ernsthaft: Man kann den USA nur danken, das diese verfolgten Menschen noch Helfer haben.

  23. (zu dem Titelbild)

    Im Gesicht dieses Juden ist alles Leid und unrecht abzulesen (die Gesichter der Frauen sind ja islamisch abgedeckt) – eigentlich bedarf es dazu keiner Worte mehr.

  24. #3 Maethor

    Wieso mussten sie die willkürlich festgesetzte Dhimmi-Kopfsteuer “als Erniedrigte” zahlen (vgl. Koran, Sure 9, Vers 29). …“
    Sie müssen es immer noch in quasi allen islamischen Ländern …

  25. Wo bleibt der Hampelmann-und Musel-Comics- Verein ( siehe Schweiz)

    UN-Human Rights Watch ?

    Na Klar … Bei der Musel-Besetzung und aus Ländern die völlig gesetzlos sind inzwischen

  26. islam ist friedlich und tolerant.
    diese erfahrung kann man doch tagtaeglich machen. wenn man noch nicht vollstaendig verbloedet ist.

  27. Naja, das waren wohl die letzten die von der USA gerettet wurden. Unter Obama wird so etwas sehr schnell abgeschafft. Der will doch nicht sein Muselfreunde verprellen.

    Ich würde es begrüßen wenn diese armen Menschen mit einer richtig professionellen israelischen Kommandoaktion rausgeholt werden würden. Wenn irgend einer vom Islam dann das Maul aufmacht, gleich eine dicke Bombe auf Mekka!

    Die weltweite Diktatur durch Islam und seinem stärksten verbündeten, der UNO, ist unerträglich!

  28. passende Sure ???

    Sure 98,6:
    Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.

  29. OT: Köln:

    a)

    17:00-Uhr-Termin fällt aus („Aber im Koran steht … „)

    b)

    18:00 Uhr jüdisch relevanter Termin in Köln, ebenfalls mit Bezug auf den Dialog mit dem Islam

    Die für heute 17:00 anberaumte Dialog-Veranstaltung mit RABEYA MÜLLER und Pfarrerin Dorothee Schaper, Melanchthon Akademie (Südstadt) wird, so die Melanchthon-Akademie auf meine telefonische Anfrage, ausfallen.

    unter 17:00 und ‚03.11.‘ steht der Vortrag bei Interkulturelle Woche Köln noch im Netz, er hätte bis 19:00 dauern sollen. Man beachte den frauenspezifischen Folgevortrag (Ort bei: IGNIS, Zeit ab: 18:00) mit Melanie Miehl – Moderation: Dorothee Schaper.

    http://www.interkulturelle-woche-koeln.de/veranstaltungen0909.html

    Wie mir IGNIS soeben telefonisch mitteilt, steht die Veranstaltung ‚Feste feiern, wie sie fallen – „Christliche, JÜDISCHE und muslimische Frauen im Dialog“‚ um 18:00 auch Männern offen. Wer sich also für das heiter segregierte Miteinander aus Ramadan, Chanukka und Weihnachten interessiert und / oder die schariafreundlich gesonnene Großmeisterin des christlich-islamischen Dialogs Melanie Miehl kennen lernen möchte, ist bei IGNIS Elsa-Brändström-Str. 6, 50668 Köln an der richtigen Adresse

  30. #17 Schlesier1976 und #33 F4TM4N
    Mir geht’s wie euch beiden. Da kann man schon neidisch werden, nicht?

Comments are closed.