sven_gDer 31-jährige Student Sven G. (Foto), der sich im März 2008 an einem Münchener U-Bahnhof gegen den Angriff eines pöbelnden Jugendlichen mit einem Messer gewehrt hatte, wurde jetzt wieder aus der Haft entlassen. Er wurde heute von einem Münchener Schwurgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt. Weil Sven G. bereits nahezu die Hälfte der Strafe in U-Haft abgesessen hat, durfte er das Gericht in Richtung Freiheit verlassen.

Spiegel Online berichtet:

Fast 20 Monate saß Sven G. in Haft. Nun durfte der Informatikstudent den Gerichtssaal vorerst als freier Mann verlassen. Der 31-Jährige hatte sich im März 2008 an einem Münchner U-Bahnhof gegen einen pöbelnden Jugendlichen gewehrt und diesen mit einem Messer schwer verletzt.

München – Er stieß einem Jugendlichen ein Messer in den Hals – aus Notwehr, wie er sagt. Nun wurde der 31 Jahre alte Student Sven G. wegen versuchten Totschlags zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Trotz des Urteils des Münchner Schwurgerichts vom Montag ist er aber auf freiem Fuß. Die Hälfte der Strafe hat er bereits mit der Untersuchungshaft verbüßt, der Rest könnte zur Bewährung ausgesetzt werden. Darauf hatten sich die Verfahrensbeteiligten geeinigt.

PI-Beiträge zum Thema:

» Verbotene Notwehr
» “Notwehr-Student” kriegt neuen Prozess
» Knast für Notwehr
» Notwehr wird zum versuchten Totschlag

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Es ist ein stinkendfauler Kompromiss.Er ist ab jetzt vorbestrafft, hat ein Menge Geld an den Angreifer abgedrückt und sah sich gezwungen vor Gericht, dass zu sagen was der Richter hören wollte(weitab von der Realität und von den nachgewiesenen Tatsachen).
    Ein Vergleich mit den Verhandlungen unter Stalins Säuberungsaktionen und Hilde Benjamins Gerichtsverfahren ist nicht beabsichtigt und rein zufällig.

  2. #1 Kybeline (09. Nov 2009 23:21)

    Der wird sich hüten.
    Er musste ja dem Angreifer bereits 12.000 Euro Entschädigung(!!!) zahlen und wenn er nun rauskommt, dann nur auf Bewährung.

  3. Der Urteilsspruch ist doch im Namen des Volkes.
    Welches Volk meint der Richter????
    Fragen über Fragen.

  4. Hi, Leute!
    Also, ich wäre dafür, eine öffentlich einsehbare Datenbank einzurichten, wo echte Volksfeinde wie z.B. gewisse Richter mit Namen und Anschrift genannt werden. Dazu sollte dann noch der Sachverhalt, aufgrund dessen die Person gelistet ist, angegeben werden ggf. mit Aktenzeichen und evtl. Link zur entsprechenden Berichterstattung. Vielleicht stoppt das diese Alt-68er, bevor es zu spät ist….

  5. Ein Angreifer verliert mit seinem Angriff jegliches Recht auf Schonung, er ist der Agressor und hat somit mit allem zu rechnen.
    Er hat sich bewusst und mit freier Willensentscheidung in diese Position begeben.
    Das wäre eine gesunde, natürliche Rechtsauffassung. In diesem feigen Opferland undenkbar.

  6. Er kann einem wirklich leid tun.
    Hoffentlich wird der Rest der „Strafe“ wirklich zur Bewährung ausgesetzt.
    Er ist jetzt eh schon gestraft fürs Leben.

    Die vielgeforderte Zivilcourage der Bevölkerung wird mit so einem Urteil gegen ein Opfer, dass in NOTWEHR handelte, sicherlich NICHT gefördert!

  7. Für mich kommt nur Freispruch und vollständige Rehabilitation und Entschädigung in diesem Fall in Frage. Verklagen sollte man den Staat und die Organe. Aber leider ist Sven NUR ein Deutscher.

  8. Endlich. Was das Urteil gegen G. symbolisierte, ist unerträglich: das Opfer wird zum Täter, und der Täter zum Opfer mit Richterbank und Ankläger auf seiner Seite. Ich will mir gar nicht ausmalen, was in G. vorgegangen sein muss.

  9. In der Zeitung von morgen weiss jetzt grade nicht welche Tz oder Az steht „U-Bahn Messerstecher frei“ So eine Schlagzeile ist eine Beleidigung und eine Verhöhnung des eigentlichen Opfers, der eine lange Zeit eingesperrt war für das Schwerverbrechen, sich gegen einen „fremdenfeindlichen“ Angriff verteidigt zu haben.

    Wenn man bedenkt, dass Moslems die ihre Frauen. Töchter umbringen oder Mordanschläge auf wildfremde Leute verüben, oft genug mit weniger davonkommen, ist das mit der Bewährung ein starkes Stück.

    Aber ich hoffe, dass sich der Wind doch langsam dreht und Sven in ein paar Jahren vollständig rehabilitiert wird.

  10. Ein Land in dem solche Urteile gefällt werden, darf sich nicht mehr als Rechtsstaat bezeichnen – damit wäre auch Artikel 20 mit dem Recht auf Widerstand erfüllt.

  11. Na und ? Sie haben nur Milde mit ihm walten lassen, weil er seine unverzeihliche „Schuld“, sich als Deutscher gegen die Bereicherer mit angemessenen Mitteln gewehrt zu haben, im zweiten Prozess vor allen gestanden und eingesehen hat und so das Maß an fast unübertrefflicher Demütigung seiner Person nocheinmal überboten hat.

  12. Man sollte solche Richter in der Tat mit allen LEGALEN Mitteln bekämpfen.

    Wenigstens ist der arme Sven jetzt wohl auf freien Fuß. Wer weiß, vielleicht verlässt uns bald wieder ein Leistungsträger Richtung Schweiz, USA oder Südsee. Wir bekommen dafür ja neue „Schätze“…

  13. Anterhalb Jahre sitzt im Hassemer verseuchten Justizapparat Hessens noch nicht mal ein organisierter Krimineller in U-Haft.

    Im Land des Äppelweins wurden selbst schon Schwerverbrecher laufen gelassen, weil die Staatsanwaltschaft es nicht geschafft hat, irgendwelche Vorgaben zeitgemäß zu erfüllen.

    Hätte der Student das Gleiche bei einem deutschen „Glatzkopf“ gemacht, wäre er von der Initiative 360 Grad unserer Agentin Erika belobigt worden.

    Es ist einfach nur ekelhaft, wie sich die Dinge hier beschleunigen.

    Deutschland hat die von Friedrich Nietzsche vorausgesagte „Umkehrung aller Werte“ bereits vollzogen. Die weitere Entwicklung unserer Zivilisation läßt sich allerdings auch an Oswald Spenglers „Der Untergang des Abendlandes“ sehr gut nachvollziehen.

    Der Mann ist doch für den Rest seines Lebens fertig.

    Frei nach dem Motto:

    Semper aliquid haeret.

  14. Das bischen Strafnachlass was Sven G. bekommen hat würde ich wohl eher „Domenik Brynner Rabbat“ nennen.

  15. Ich wünsche Swen, vom ganzen Herzen alles Gute! Ein Schandurteil ist das! Normalerweise gehört er FREI gesprochen und rehabilitiert!
    Dieser Dreckstaat hat sein Leben kaputt gemacht nur weil dieser junger Mann sich gewehrt hat! Eine SCHANDE!
    Mein grösster Wunsch wäre, dass dieser Richter eines Tages kräftig „bereichert“ wird von unseren „Schätzchen“!! Dass er am eigenen Leib spürt wie es ist wenn man Angst um sein Leben hat!

  16. Das Urteil ist eine Einladung an unsere Kolonisatoren immer schön weiter zu machen. Man bekommt sogar Schmerzensgeld. Lächerlicher und widerlicher gehts kaum mehr. Wir steuern mit Vollgas der Staatsimplosion zu.

  17. Das Freikommen darf nicht als Freispruch verstanden werden. Die Staatsanwaltschaft hat ausdrücklich betont, daß es kein Freispruch ist und daß es eine schwere Straftat war. Er habe sich – sinngemäß – in unangemessener Weise verhalten.

    Diese Einstellung des Gerichts ist eine Schande. Die Justiz erwartet, daß man selbst bei einem Angriff auf sich sehr defensiv verhölt und sich im Zweifel töten läßt. Vor so einer Justiz kann man keinen Respekt mehr haben. Tiefstes Verständnis für potentielle Mörder, strenge Maßstäbe für Angegriffene.
    Ein Schlag mitten ins Gesicht der Gerechtigkeit.

  18. #20 plapperstorch (10. Nov 2009 00:04) Nun mal ruhig, das war ein Deal, eine Absprache zwischen Verteidiger, StA und Gericht.

    Ja und – natürlich versucht sein Verteidiger das Beste aus der Sache zu machen. Trotzdem ist die Strafe ein Skandal.

  19. #20 plapperstorch

    Nun mal ruhig, das war ein Deal, eine Absprache zwischen Verteidiger, StA und Gericht.

    Und? Wenn man für die Verteidigung seines Lebens so lange im Gefängnis gesessen hat und dermaßen gedemütigt wurde und vom Opfer zu Täter verklärt wurde, würde man jeden Deal eingehen, um erst einmal die Freiheit die einem zu unrecht genommen wurde, wieder zu erlangen. Einem Komaschläger, der aus Langeweile und nur für den „Kick“ Menschen zertrümmert, der von Amt lebt und die Mitbürger tagtäglich belästigt und tyrannisiert, wird eine günstige Sozialprognose attestiert. Schaut euch die Sozialprognose von Sven an. Unser Staat erklärt Ausländer mittlerweile für behindert, lernbehindert, geistig und sozial verwahrlost und auf der ganzer Linie für minderbemittelt. Das ist wahrer Rassismus!

  20. Auf Bewährung ???

    Moment das sind mehr als 12 Monate das heisst ja wohl dann die „Bewährung“ läuft noch mindestens bis ende der eigentlichen Strafe also mal locker bis Ende der mind 18 Monate = 2012 und dann dürfte der Eintrag in Sachen erweitertes Führungszeugnis mindestens nochmal 10 Jahre drin stehen.

    Der kann sich irgendeinen IT Job der in irgendeinem Sicherheitsbereich stattfindet (Bank Flughafen usw.) mal ganz locker bis 2021 verkneifen.

    Und selbst im einfachen Führungszeugnis stehen die 3,3 Jahre wie lange ???

  21. Sven G. sass zwar im Gefängnis und ist nun vorbestraft, dennoch ist er besser dran als die anderen Opfer muslimischer Gruppengewalt. Er hat durch Gegenwehr seine körperliche Unversehrtheit bewahrt und das ist die Hauptsache. Ein Gefängnisaufenthalt vergeht, eine Behinderung bleibt. Ich würde mich auch trotz des Risikos einer Verurteilung nach Möglichkeit wehren, um meine Gesundheit zu bewahren. Alles Gute, Sven.

  22. Was wäre denn eine „angemessene“ Abwehr gewesen, Herr Richter? Hätte er die Angreifer zu einer Diskussion auffordern sollen?

  23. von wegen Absprache. Da hat der Verteidiger seinen Mandanten mit allen Mitteln überredet um ihn zu überzeugen dem Deal zuzustimmen. Das war doch Kungelei und keine Verteidigung!

  24. Dem RICHTER KOTZL wünsche ich eine Begegnung mit einem vitalen jungen Südländer, um an Ort und Stelle Fragen europäischer, insbesondere deutscher Rechtspflege, prviatissime auszudiskutieren, nicht ohne den Gesamtzusammenhang kulturmorphologischer und ethnischkohärenter Perspektiven zumindest zu „streifen“.

    Sind alle Fragen erörtert, erhält RICHTER KOTZL aus der Hand des Wißbegierigen unter nochmaliger Hervorhebung aller stichhaltigen Argumente sein Diplom.

    Das kauft ihm dann so schnell niemand ab.

  25. Hat das werte Gericht auch eine Empfehlung, wie man sich als zivilisierter Mensch mit gutem Leumund verhalten möge, wenn man von einer Horde aggressiver Dummschulschwänzer umzingelt ist und grundlos angegriffen wird ?

    1. Tottreten lassen ?
    Nicht die schlechteste Entscheidung. Da bekommt man immerhin das Bundesverdienstkreuz auf den Sarg gelegt.

    2. Polizei rufen? Kann dauern und wirkt möglicherweise provozierend, wenn man per Handy die Personenbeschreibung durchgibt.

    3. Versuchen „darüber zu reden“? Nicht jeder hat einen Magister in interkultureller Sozialpsychologie.

    4. Ein „wenig“ wehren? Darauf freuen sich die Angreifer wohl am meisten. Dürfte das Startsignal sein, nun richtig zuzulangen.

  26. Diese Richter gehören selbst vor Gericht gestellt, genauso wie die Staatsanwälte und Politiker, die unsere Soldaten in Afganistan verraten, falsch ausrüsten und zu Mördern abstempeln, sowie die deutschen Bürger verkaufen.
    Ich bin mir absolut sicher, das dies in Kürze geschehen wird.

  27. #37 Hardliner (10. Nov 2009 00:49)

    Ich bin mir absolut sicher, das dies in Kürze geschehen wird.

    Du Träumer!!
    Der deutsche Michel ist sowas von weich erzogen worden, dass er niemals Rückgrad zeigen wird! Er ist sogar zu blöd und zu feige bei der Wahl sein Kreuzchen da zu machen wo es den Politikern am meisten Weh tun würde! Man muss den Tatsachen ins Auge sehen: Deutschland ist am Ende! Ob Soldaten, Polizisten oder den weniger Politiker, die noch den Mut haben die Wahrheit zu sagen (wie Sarazin), absolut jeder wird Mundtot gemacht, bzw. bekommt absolut keine Unterstützung und wird angeklagt wenn er sich wehrt!
    Ein solcher Staat verdient es nicht sich als Staat zu nennen! Ich bewundere Italien mit seinem Berlosconi, ein Land das sich noch wehrt! Leider eine Ausnahme!

  28. Ich bin schon vor Jahren von ausgebildeten Kämpderinnen davor gewarnt worden, das Erlernte bei entsprechenden Situationen in Bahnen gegen Bedroher/Angreifer einzusetzen, – das ist Wahnsinn. Andere hielten die Schilderung wieder für übertrieben . Kommt das durch den Missbrauch der kampfkunst ?
    – Es handelt sich nicht nur dabei um Islamophilie !

    Was machen wir mit dem SAGENHAFTE Beitrag ( oben) von Mannheimer ?!
    So kommt es jetzt ganz auf uns an zu überlegen, wie wir dieses MATERIAL an die Faru und an den MANN bringen, – undzwar auch an wichtige. – Das ist ja Horror und ganz nebenan.

    Bei den Angriffen der Hells Angles auf die Bandidos im Ruhrgebiet hat sich herausgestellt, daß ein Teil dieser aus Türken besteht; ich hbae Hinweise darauf, daß es NaziIslamischeTürken vom GRAUEN WOLF/MHP sind. Wer weiß Genaueres ?

    Welche Ideen habt Ihr zu gezeilten Veröffentlichung des MAterials ? Politker-, Lehrer-, Polizisten-, Journalisten – LISTEN voll ?! Wer hat welche ?? Andere Blogs ?
    Ich bin es leid, unsystematische in der gegend herum zu stochern ?!

    In ca. 2 Monaten jährt sich übrigens der große Naziislamisten-Angriff samt Davidstern-Entfernung auf das Duisburger Haus !

  29. Ich bin schon vor Jahren von ausgebildeten Kämpderinnen davor gewarnt worden, das Erlernte bei entsprechenden Situationen in Bahnen gegen Bedroher/Angreifer einzusetzen, – das ist Wahnsinn. Andere hielten die Schilderung wieder für übertrieben . Kommt das durch den Missbrauch der kampfkunst ?
    – Es handelt sich nicht nur dabei um Islamophilie !

    Was machen wir mit dem SAGENHAFTE Beitrag ( oben) von Mannheimer ?!
    So kommt es jetzt ganz auf uns an zu überlegen, wie wir dieses MATERIAL an die Faru und an den MANN bringen, – undzwar auch an wichtige. – Das ist ja Horror und ganz nebenan.

  30. Was für eine bodenlose Unverschämtheit, in diesem Zusammenhang von einer „schweren Straftat“ zu sprechen.
    Hauptsache, die Türken kommen noch nach der 40. schweren Straftat auf freien Fuß. Zum Kotzen soetwas!

  31. Elende Freisler-Justiz.

    Das Leben von Sven ist im Arsch.
    Vobestraft wegen schwerer Körperverletzung.
    Im schlimmsten Fall sogar noch wegen Fremdenfeindlichkeit.
    Macht sich im Lenbenslauf bei den Bewerbungsunterlagen bestimmt gut.

    Wen wird Sven wohl in Zukunft wählen?
    Wo wird Sven wohl in Zukunft nichts kaufen?

    Richter Ahnungslos-Götzel, SO schürt man Hass.

  32. Wenn das mal nicht alles zum Programm gehört. Männer die sich wehren könnten als solche bezeichnet werden, also muss man sie bestrafen wenn sie sich wehren. Denn wehren ist verboten.

    Das wuste auch schon “William Lynch um 1712”:
    ….“Dennoch zeigt es etwas Wesentliches,was die EU scheint zu nutzen. Der “William Lynch Brief 1712”: Dies ist die abscheulichste Literatur, die ich je gelesen habe: Ein westindischer Sklavenbesitzer soll eine Anweisung „Machen Wir Einen Sklaven” geschrieben haben. Er teilt uns seine Erfahrungen mit: Zunächst die Männer brechen, peitsche sie vor den Augen ihrer Frauen aus, die dann die Achtung vor den Männern verlieren und selbständig werden, jedoch in jeder Hinsicht biegsam ihrem Herrn gegenüber – oder sie werden auch ausgepeitscht oder getötet. Er vergleicht die Abrichtung von Sklaven und Pferden: “Richte die Stute ab, wobei sie dir aus der Hand fressen wird, und sie wird wiederum das Füllen erziehen, um auch aus deiner hand zu fressen.” Solche Frauen werden ihre Töchter lehren, unabhängig zu sein, indem sie die Männchen verachten. Ihre Söhne werden sie dazu erziehen, sanftmütig zu sein, weibliche Verhaltensweisen zu ergreifen, um nicht verprügelt oder getötet zu werden. Dieses Muster wird sich endlos wiederholen, es sei denn, solche gefährlichen Dinge, wie die Erinnerung an andere Verhaltensweisen der Vergangenheit auftauchen. Daher müsse die Geschichte aus den Köpfen der Sklaven ausgerottet werden. Die Sklaven müssen eine neue Sprache lernen, um nicht an die Vergangenheit erinnert zu werden und um nicht zu gut zu verstehen, was ihr Herr sagt, da die Sklaven sonst gefährlich werden und sich gegen die Pläne ihres Herrn verschwören könnten.
    Aber das Wichtigste sei, die verschiedenen Gruppen gegen einander misstrauisch zu stimmen: Junge gegen Alte, Frauen gegen Männer, Dunkelhäutige gegen Hellhäutige, Familien gegen Familien usw. – so dass der Sklave nur seinem Herrn vertraue, der dann nachts ruhig schlafen und seine Gewinne erhöhen könne. Es sei notwendig, die Neger mit einigen guten Tropfen weißen Bluts zu versehen und sie dann unter sich kreuzen zu lassen. Unterschiedliche Hautfarben machen gute Sklaven!…. “
    hier http://euro-med.dk/?cat=4 gehts weiter.

  33. Aus dem letzten Bericht:
    „Sven G. sagte vor Gericht, er fühle sich “nicht als Täter, sondern als Opfer” – eine Aussage, die den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl sichtlich empörte. Sven G. revidierte diese Äußerung zwar im Laufe der Verhandlung…”

    Bestimmt revidierte er seine Meinung nicht weil er plötzlich anderer Auffassung war, sondern weil er im Laufe des Prozesses gemerkt hat wie der Hase läuft und so hoffte vielleicht etwas glimpflicher davonzukommen.

    Was eigentlich hätte passieren müssen, statt Umwandlung in Bewährungsstrafe, welche absolut lächerlich ist, und die Schuld von Sven bestätigt und lediglich das Strafmaß herunternimmt ist folgendes:

    1.) Aufhebung des ersten Urteils
    2.) Entschädigung für Sven G. in angemessener Höhe (nicht nur der lächerliche Satz von ein paar Euro fuffzig pro Tag in Haft, sondern dafür dass diesem Jungen die Zukunft zerstört wurde. Also mindestens ein hoher sechsstelliger Betrag.
    3.) Entfernung des Richters Götzl aus dem Dienst
    4.) Verfahren gegen Richter Götzl wegen Rechtsbeugung
    5.) von Sven G. geleistete “Opfer-” Entschädigung muss in voller Höhe zurückgezahlt werden.
    6.) Die Gruppe Kosovo Albaner muss als Täter verurteilt werden – mit dem Ziel der Ausweisung

  34. wenn das notwehr war, und danach sieht es nach meinem informationsstand aus, dann hat die deutsche justiz hier – wieder mal – ein schandurteil abgeliefert. waere dieser student ein mohamedanist, haette das urteil ganz anders ausgesehen!
    das ist sie, die im grundgesetz garantierte (!) egalitaet vor dem gesetz! aber seit das unselige berlin wieder hauptstadt ist, verlieren immer mehr grundgesetzartikel ihre gueltigkeit: wie z.b. art 5 gg oder art. 1.
    das ist eine schande!
    widerlich!

  35. @ #1 Kybeline (09. Nov 2009 23:21)

    Ich hoffe, dass er demnächst bei der PI-München oder sonst bei eine islamkritischen Gruppe auftaucht

    Kontaktier‘ ihn! Schreib ihm!
    Er soll wissen, daß er nicht allein dasteht.

  36. Offenbar hat jede Zeit und Gesellschaftsordnung ihre furchtbaren Juristen.

    Götzl ist sicher überzeugt davon, daß er ein ganz toller furchtloser Kämpfer und Verteidiger des Rechtsstaats ist. In Wirklichkeit hat er nichts begriffen und setzt nur völlig hirnlos den kranken Zeitgeist in seine Urteile um.

  37. Sven G. wurde nicht rehabilitiert.
    Was sollen solche Urteile?

    Das erinnert an Einschüchterungsversuche wie man sie aus anderen Staaten kennt.

  38. #3 Luther 2.0 (09. Nov 2009 23:23)

    gelöscht…““ RICHTIG !

    Nun bin ich wieder lieb, habe heutemorgen alle Waffen freiwillig im Meer versenkt und werde nun einen neuen Weg versuchen – die Mission, ja, ich werde mit Bibel und Kreuz in der Hand kämpfen, ihr habt alle Recht, keine 44Magnum-nein-das Wort Gottes soll nun mein Beschützer sein !

    habe das:
    http://www.assassins-creed.de/images/artikel/kreuzritter/191.jpg

    nun getauscht gegen das: (danke PI ! ja, es war euer Seelenbeistand, dass ich nun auf den rechten Weg gefunden habe )

    http://farm4.static.flickr.com/3200/2840250314_df37f861b4.jpg
    http://farm4.static.flickr.com/3200/2840250314_df37f861b4.jpg

  39. #3 Luther 2.0 (09. Nov 2009 23:23)

    gelöscht…”“ RICHTIG !

    Nun bin ich wieder lieb, habe heutemorgen alle Waffen freiwillig im Meer versenkt und werde nun einen neuen Weg versuchen – die Mission, ja, ich werde mit Bibel und Kreuz in der Hand kämpfen, ihr habt alle Recht, keine 44Magnum-nein-das Wort Gottes soll nun mein Beschützer sein !

    habe das:
    http://www.assassins-creed.de/images/artikel/kreuzritter/191.jpg

    nun getauscht gegen das: (danke PI ! ja, es war euer Seelenbeistand, dass ich nun auf den rechten Weg gefunden habe )

  40. Und diese Arxxhlxcher erhalten fette Dienstwagen , dicke Pensionen und leben im Prominentenviertel Grünwald wie die Made im Speck

    Ich fordere : Zwangsversetung nach Neukölln oder Versetzung in die Flur-Reinigung des Justizpalastes

  41. #15 olifant (09. Nov 2009 23:51)

    Ein Land in dem solche Urteile gefällt werden, darf sich nicht mehr als Rechtsstaat bezeichnen – damit wäre auch Artikel 20 mit dem Recht auf Widerstand erfüllt.

    In der EU-Verfassung gibt es keinen Artikel 20.

  42. Hallo zusammen, denke wir sollten Herrn Sven nicht nur moralisch, sondern auch finanziell unterstützen.
    Vielleicht kann PI ein Spendenkonto einrichten.

  43. …Auge in Auge-Bart zu Bart, werden wir mit Worten kämpfen-und das Wort unseres Gottes, des Vaters Jesu Christi, das wird siegen…und die böse Ideologie dorthin verbannen, wo sie hin gehört-IN DIE HÖLLE – des Teufels grauenvolles Heim, verglühen werdet ihr verdammten Heuchler !

    …der Traum meiner Erleuchtung heute Nacht, habe es schnell mal für euch aufgezeichnet:

    http://www.4-story.info/wiki/images/8/81/Priester_Portrait.jpg

  44. …also in Bezug auf Artikel 20 GG sind etwas unter Zeitdruck, da sollten wir uns dann doch hurtig Gedanken machen, mit Prof. Schlachtleiter nochmal Rücksprache halten, noch sitzen die hier vor der Tür im Reichstag
    ( wunderschöner Name ) wenn die erst alle untergetaucht sind, wirds schwerer, Hosenanzug strampelt schon wie wild -nwo nwo nwo kräht sie im Chor mit Mr.President Köhler, es wird verdammt eng.

  45. Ein Schandurteil einer Gesinnungsjustiz. Alles Gute, Sven. Du hast überlebt, im Krieg das einzige was zählt.

  46. Wir MÜSSEN UNBEDINGT EIN SPENDENKONTO FÜR SVEN G. EINRICHTEN.
    Es sollte kein Problem sein an die wahre Identität von Sven G. zu kommen.

    Dann sollten wir NACH DER GERICHTSVERHANDLUNG eine Spendenaktion durchführen – einfach hier die Kontonummer bekannt machen.

    Das wäre ein richtiges Signal.

  47. OT und doch zum Thema gehörig

    Als mein Mann gestern morgen zum Frühdienst mit dem Fahrrad fuhr, wurde er von drei jungen Kerlen (kamen aus dem Gebüsch) überfallen. Zwei demolierten einiges an seinem Gefährt, es wurde dann Geld verlangt. Hatte er nicht dabei. Für diese „Ablehnung der Dhimmi-Steuer“ bekam er einen Faustschlag ins Gesicht. Aber so etwas geht gar nicht mit meinem Männe. Mann muss wissen, dass er Einzelkämpfer/Kampftaucher ist. Also: Einen von den dreien hat er gekriegt und ihn „bearbeitet“, so dass dieser jetzt irgendwo auf einer Station liegt ;-))

    Eine Frechheit obendrauf: Die inzwischen von Autofahrern benachrichtigte Polizei fragte meinen Mann, was er denn eigentlich so um diese Zeit an diesem Ort täte. Häääää!

  48. #61 RechtsGut (10. Nov 2009 08:54)

    Wir MÜSSEN UNBEDINGT EIN SPENDENKONTO FÜR SVEN G. EINRICHTEN.!!!!!

    GUTE IDEE !

  49. Da hat wahrscheinlich sogar Freisler Imitat Grotzl ein Einsehen gehabt.
    Dennoch ist es eine juristische Schande, dass dieser völlig unschuldige Deutsche, der sich in Notwehr gegen einen wildgewordenen Migranten verteidigt hat, überhaupt im Gefängnis sitzen musste.
    Während sich die türkisch-muslemischen Strassengangster fast immer ihres Migrantenbonus bei der deutschen Schandjustiz und ihren gebeugten Richtern sicher sein dürfen, trifft den deutschen Bürger meistens die volle Härte des „Gesetzes“.

  50. Das neue Urteil rehabilitiert ihn keineswegs:

    „Sven G. muss nun abwarten, wie das in Auftrag gegebene sogenannte Prognosegutachten ausfällt. Es wird geprüft, ob von dem Studenten noch eine Gefahr ausgeht. Die Strafvollstreckungskammer wird anschließend entsprechend darüber entscheiden, ob G. zurück ins Gefängnis muss oder ob seine Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt wird.“

    Als ob von ihm je eine Gefahr ausging. Überhaupt diese Selbstherrlichkeit und Anmaßung zu Glauben „feststellen zu können ob noch eine Geafhr von ihm ausgeht“.

    Wie soll man sowas feststellen?!

    Sven G ist zu Kreuze gekrochen und hat sich selbst verleugnet!

    Der Angeklagte Sven G: verspricht sich nie wieder gegen Angriffe von Kulurbereicheren zur Wehr zu setzen.

    Die Verteidigung gegen Kulturbereicherer stellt ihre die grundsätzliche Friedfertigkeit in Frage und hat damit volksverhetzenden Charakter.

  51. #62 karla popper

    Macht sich Dein Mann wegen seines fremdenfeindlichen Überfalls schon auf einen längeren Gefängnisaufenthalt gefasst?

  52. #63 Luther 2.0

    Was soll das immer mit diesem scheiß Spendenkonto!
    Und schon gar nicht wo er ihm das Geld außergerichtlich freiwillig gezahlt hat.

    Der muss rehabilitiert werden in dem man den Fall ganz groß aufrollt am besten noch mit einem Anwalt, ExRichter.

    Es kann doch nicht sein das dort kein Rechtsexperte ist, der mit dem Urteil keine Probleme hat!?!

  53. @ plapperstorch

    Mit deinen ständigen Maulkorb- und Belehrungs-Beiträgen hast du dir augenscheinlich zum Ziel genommen, einen PI’ler nach dem anderen zu zermürben. Dieses fragwürdige Hobby kannst du gern auf deinen gutmenschlich-korrekten Internetseiten zum besten geben. Hier bist du damit fehl am Platz!

  54. @ Karla Popper
    Das hört sich ja dramatisch an. Gut dass Dein Mann sich zu wehren wusste! Nicht jeder hat das Glück. „Komisch“, der Presse konnte ich nichts entnehmen.
    Was Zivilcourage oder Beteiligte an Unfällen angeht, kann ich ein Liedchen singen. Manche Leute sind dermaßen unverschämt in ihren Denkweisen, das geht gar nicht.

  55. @ plapperstorch

    Nun mal ruhig, das war ein Deal, eine Absprache zwischen Verteidiger, StA und Gericht.

    Nix da! Mit deinen ständigen Maulkorb- und Belehrungs-Beiträgen hast du dir augenscheinlich zum Ziel genommen, einen PI’ler nach dem anderen zu zermürben. Dieses fragwürdige Hobby kannst du gern auf deinen gutmenschlich-korrekten Internetseiten zum besten geben. Hier bist du damit fehl am Platz!

  56. @ Timur

    So ein kleiner Überfall steht doch nicht im Polizeibericht 😉

    Und: Wir ziehen in Betracht, dass er eine Strafanzeige wegen Körperverletzung bekommt. In der Dunkelheit sind die eventuellen Zeugen/Autofahrer einfach weitergefahren *grrr

  57. Dieses Skandalurteil kann allenfalls eine Minderheit von Juristen (z.B. Plapperstorch, nomen est omen)nachvollziehen; verstehen oder gar gut heißen kann das kein Mensch. Möglicherweise lag objektiv Notwehrüberschreitung vor. Dann hätte wohl angesichts der sonstigen Umstände auf Seiten des „Täters“ – nicht vorbestraft, fester Wohnsitz, günstige Sozialprognose) auch eine Strafe in der Größenordnung von 80 Tagessätzen ausgereicht, die nicht im Führungszeugnis aufscheint. Den Mann vor Rechtskraft des Urteils in U-Haft zu nehmen, empfinde ich jedenfalls als Rechtsbeugung. Hier stand wohl jemand vor dem Volxgerichtshof.

    Was mich entsetzt ist, daß ich nichts über eine Anklage gegen die kosovarischen Aggressoren gehört habe. Wieso wird der Staatsanwalt dort nicht tätig? Das nachmalige „Opfer“ hat doch laut Beweisaufnahme zuvor einen Begleiter des späteren „Täters“ zusammengeschlagen. Im Übrigen sollte man dieses Talent jetzt, wo auf dem Balkan Frieden herrscht, wieder dort auswildern.

  58. @#75 Starenberg

    Es geht nicht ums „Nachvollziehen“, sondern um eine Info, die im Beitrag selbst steht. Nach dem Urteil des BGH kam doch ein Freispruch gar nicht in Betracht. Es konnte nur noch um die Höhe der Strafe gehen und die entpricht nun der Absprache. Zum Fall selbst kann ich nix sagen, war nicht dabei und kenne die Akten nicht.

  59. #18 hundertsechzigmilliarden (10. Nov 2009 00:01)
    ein “Schandurteil” wie sie im Dritten Reich vermutlich üblich waren…

    Da ging es vermutlich gerechter zu.

    Man muss aufpassen, die NS-Vergleiche eignen sich nicht mehr für jeden Mist. Der unüberlegte Nachplapperer, bewegt sich da auf dünnem Eis. Die Öffnungen der Alliierten Archive/Publikationen und Archive in den ehemaligen Ostblockländern ab 1990, fördern Dinge ans Licht, die die volkspädagogisch, gezwungenermaßen verbreitete Geschichtsmeinung, zum großen Teil auf den Kopf stellt.
    Wer allerdings sein Wissen ausschließlich bei den staatlichen Institutionen, auch ARD/ZDF, Mietbahren Pseudowissenschaftlern, so wie Wikipedia abruft, wird nichts Besseres, „entlastendes“ entdecken.
    Der „Hobbyhistoriker“, findet mittlerweile im Internet ausreichend Material, um das von den Alliierten indoktrinierte, falsche Geschichtsbild über die Handlungsweise des Deutschen Reiches, aus der ersten Hälfte des 20.Jh. aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Es gibt eine Reihe von Zitaten, damals verantwortlicher Persönlichkeiten, wie Winston Churchill z.B., die aufhorchen lassen und Fragen aufwerfen.

    Nur zwei Zitate von W.C. aus den 1950 Jahren.

    – Die Wahrheit über diesen Krieg ist so schützenswert, das sie mit einem riesigen Wall aus Lügen geschützt werden muss.

    – Der einzige, der in Europa 1939 keinen Krieg wollte, war Hitler.

    Ich möchte noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, das sind keine Aussagen von mir.
    Googlet man nach: „Zitate über Deutschland“ öffnet sich ein großes Feld.

    Im Übrigen, dass einzige braune an mir, sind meine Augen.

    Viel Spass.

  60. Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass dieser vorher noch nie strafrechtlich in Erscheinung getreten war

    Wie doof muss eine Staatsanwältin sein, um diesen Fakt nicht im ersten Prozess gesehen zu haben!

    Unsere Justiz bekommt horrende Gehälter für Horrorurteile. Mit Leistung hat dieses Gehalt nichts zu tun!

  61. So mag es die stinkende,schabrackige Alte namens Justizia:
    Zuerst wird man unschuldig verhaftet, sein Leben vernichtet man bezahlt an den Täter eine „Ablaßsumme“, biegt sich und behauptet zwangsweise man sei selber schuld an Allem, bekommt einen Eintrag ins Strafregister der verhindert jemals in den Staatsdienst gehen zu können (Mit Connection wäre das nicht funktioniert – die Drecksbanksters und Politarschgeigen die unsere Milliarden verzockt haben laufen immer noch frei,frech, lebendig herum) und wenn man „SEINE SCHULD“ eingesteht dann könnte es unter Auflage sogar BEWÄHRUNG geben… TOLL ! Das erinnert mich an Systeme die man nur unter wärmeren Sonnen vermutet und mit Bananen assoziert werden (oder einfach LINKSPÄDAGOGISCH WERTVOLL)

    Der Man wird sicher ein Verfechter dieses Staatsgebildes sein und immer artig ein hohes Lied auf dieses tollen Staat singen. Man möchte dem Richter, Staatsanwalt und der lieben „Opferklicke“ nur wünschen, daß dem „Täter“ nicht mal ein noch härter Schlag ins Gesicht widerfährt.
    Man stelle sich vor da nimmt einer „offensichtliches Recht“ in die eigenen Hände… mein Gott. Ich möchte garnicht darüber nachdenken. Das wäre wirklich sehr tragisch.

  62. #8 Fasto46 (09. Nov 2009 23:33)

    Der Urteilsspruch ist doch im Namen des Volkes.
    Welches Volk meint der Richter????
    Fragen über Fragen.

    „Im Namen des Richters“ würde es wohl besser treffen. Was für eine Saubande! >:-(

  63. Ich hoffe der Mann legt Einspruch gegen das Urteil ein. Leider steht ja keine Urteilbegründung öffentlich zur Verfügung. Die Tatsache das hier jemand aber ohne die Hälfte der Strafe verbüsst zu haben auf freiem Fuss ist zeigt das selbst die Richter sich nicht getraut haben gegen die Kollegen zu entscheiden. Im Grunde haben sie aber durch die Freilassung genau das getan. Ein Freispruch hätte aber auch Schadensersatzforderungen nach sich gezogen. Also ist das ein ganz klares politisches Urteil von dem alle wissen das es falsch ist!

  64. Scheissurteil. Sven G. ist immer noch vorbestraft, musste immer noch blechen und wird nicht entschädigt während der wirkliche Täter sich wahrscheinlich schon jede menge neuer Opfer gesucht hat.

  65. Dieser Richter hat ’ne Scheibe. Der ist ja schon bekannt wie ein bunter Hund. Da hat man wohl dem Bock nen Talar uebergezogen, statt ihn im Garten zu belassen. Leider nur die Spitze der Eisberge.

  66. Der Student zeigte sich nach dem Urteil sichtlich erleichtert und verließ mit seinem Anwalt ohne Kommentar das Gericht. In der Verhandlung hatte sein Verteidiger noch G.s Worte verlesen, in denen er beteuerte, er wünschte sich täglich, er wäre in jener Märznacht nicht angetrunken und nicht an diesem Ort gewesen. Zudem betonte er ausdrücklich, er habe an diesem Abend „das Maß überschritten“

    Was man nicht alles tun muss, um dieser Art von Justiz zu entkommen.

    Das Urteil wurde nun um 6 Monate verringert – ein Witz, denn wegen so einer geringfügigen Differenz zur Gesamtstrafe hätte der Bundesgerichtshof das Urteil niemals aufgehoben. Da wurden sicher schwer wiegendere Fehler bei der Strafzumessung gesehen.

  67. Was machst du, wenn dich mehrere Kulturbereicherer angehen? Ausmischen? Hab ich mir oft überlegt, wegen Firlefanz im Krankenhaus/Friedhof landen oder keine Zeugen übriglassen …

  68. Falls das augenscheinliche „Justizopfer“ Sven G. zufälligerweise hier mitlesen sollte:

    Ich nehme mir die Freiheit, Dir aufrichtig und uneingeschränkt mein aufrichtiges Mitgefühl für das erlittene UNRECHT auszusprechen.
    Sven, vielleicht hilft das Unrecht gegen Dich, noch mehr Menschen die Augen über die Realität hier zu öffnen .
    Du hast wirklich Zivilcourage gegen äußerst agressive Angreifer gezeigt.
    Sven, es stehen wahrscheinlich mehr Leute hinter Dir, als Du es Dir jemals vorstellen kannst.

    Es hat sich hier tatsächlich eine Meinungs-und Gesinnungsdiktatur entwickelt, die IMMER unerträglicher wird.

  69. Meine uneingeschränkte Solidarität mit dem mehr als mutmaßlichen „Justizopfer“ SVEN G.

    Sven, gegen äußerst agressive Angreifer hast Du eine für mich zulässige Form von Zivilcourage gezeigt.

    Zivilcourage heißt doch nicht immer : Der Mut davonzurennen .

    Es hat sich hier doch tatsächlich eine Meinungs- und Gesinnungsdiktatur entwickelt, die immer unerträglicher wird.

  70. Hoffentlich kommt Sven über die Runden und kann sein Studium doch noch abschliessen. Sonst soll er sich via PI bei mir melden, ich werde ihm helfen.

  71. nur einer der vielen Offenbarungseide einer „entarteten“ Justiz für die Rechtsbeugung und Rechtsperversion längst Alltag sind.

Comments are closed.