Die türkische Teekanne, Symbol für die Aufsteiger Republik: Ein paar Eindrücke vom Podiumsgespräch zwischen Hatice Akyün (l.) und Armin Laschet (r.) am 26.11.2009 in der Mayerschen Buchhandlung, Schildergasse, Köln.

(Gastbeitrag von Timur, PI-Köln)

Die Autorin Hatice Akyün stellt Armin Laschet Fragen zu seinem Buch und das Thema „Die Aufsteiger Republik: Zuwanderung als Chance“

Wie fast zu erwarten war, sollten keine klaren Antworten fallen, soviel sei vorweggenommen.

Es wurde die Einwanderungsgeschichte nach dem 2. Weltkrieg erörtert und was damals versäumt wurde. Man hat den Gastarbeitern damals bewusst keine Möglichkeit gegeben, sich hier zu integrieren. Sie waren eben nur als Gäste in diesem Land. (Ironisch gemeinter Kommentar von Akyün: „Gastarbeiter? Seit wann müssen Gäste arbeiten?“) Man hat also damals den Fehler gemacht, sie nicht zu integrieren. Das müssen wir heute nachholen, so Laschet.

Liegt der eigentliche Fehler nicht in einer anderen Sachlage der Geschehnisse?

Ich selber bin Kind von Gastarbeitereltern und trotz dass es seiner Zeit nicht erwünscht war, sich hier zu integrieren, haben sich meine Eltern perfekt integriert. Akyün hat es auch geschafft, sich zu integrieren.

Sie berichtet aus ihrer Kindheit, wie sie durch lesen deutscher Bücher die liebe zur Sprache gefunden hat. Sie hat zweifellos den Spagat zwischen der Kultur ihrer Eltern und der hiesigen Kultur geschafft. Laschet erzählt von seiner Jugend und man könnte meinen, alles wäre toll, wenn es nur bei jedem so gut gelaufen wäre wie bei Akyün.

Zwischendurch wird natürlich der klassische, hinkende Vergleich zwischen Christentum und Islam gezogen. Laschet gibt, wie so oft und gerne, zu überlegen, ob der Begriff „Parallelgesellschaft“ insoweit korrekt ist:

„Wenn in einer Moschee Seniorenabende veranstaltet werden, Kinder- und Jugendprojekte stattfinden, wenn in einer Moschee Lesungen stattfinden, Moscheen als Treffpunkte für Gläubigen dienen, dann redet man schnell von Parallelgesellschaften. Wenn in einer Pfarrgemeinde Seniorenabende … stattfinden, dann redet man von Kultur.“

Eine Dame türkischer Abstammung erhebt Einspruch zu dem Vergleich, man könne den Islam nicht mit dem Katholizismus vergleichen. Der Katholizismus sei hier normal.

Laschet hat wohl den Begriff der „Parallelgesellschaft“ noch nicht ganz erfasst, so scheint es mir.

Laschet äußert zu der Frage, ob „Migranten kein Schandfleck für Deutschland seien?“„dass die Gesellschaft viel weiter ist, als ein Sarrazin oder Bosbach das behaupten!“ Zwischendurch werden Thesen seitens Laschet aufgestellt, dass es in Deutschland viel größere demographische Probleme ohne die Zuwanderer geben würden.

Wahrlich, wenn es nur um die Statistik der Neugeborenen in Deutschland geht, dann hat der Herr Minister vollkommen Recht! Selbst auf die Frage, woran das liege das viele Migranten kein gutes Deutsch sprechen? Antwortet Laschet ausflüchtend, dass es ja sogar deutsche Kinder gibt, die kein astreines Deutsch mehr sprechen können, dies an sozialen Schichten und an Bildungsmangel liege. Man müsse den Kindern u.a. verstärkt das Lesen vermitteln und mehr Bildung zukommen lassen.

Dazu müssen Mechanismen wie etwa Ganztagesangebote an Schulen, Hausaufgabenbetreuung, Elternnetzwerke, Elternmitarbeit in Kindergärten und Schulen etc. geschaffen und ausgebaut werden. Integration schon vor der 1. Klasse stattfinden und von den Eltern getragen werden.

Meine Eltern haben sich seiner Zeit rege an der Elternmitarbeit in Kindergarten und Schule beteiligt. Diese Mechanismen existieren also bereits.

Akyün berichtet von etlichen Lesereisen, wo in Diskussionen sich Begriffe wie u.a. Ehrenmord besonders eingeprägt hätten. Laschet hingegen schreibt das als Klischee ab und erwähnte ein Spiegel Titelbild vom Heft 31, im Juli 1977, auf dem ein Teller Spaghetti und ein Revolver abgebildet sind, dass Klischee Italiener = Mafia.

Inhaltliches zum Thema Islam fiel nur sehr spärlich. Beispielsweise zu Islam und Terror 9/11 etc. heißt es, dass man über Saudi-Arabien und den Nahen Osten rede, aber nicht über Deutschland. Das Buch handelt über Deutschland. Der gelebte Islam in fernen Ländern hat nichts gemein habe mit dem hiesigem Islam.

Am Beispiel der USA wird festgemacht, dass Integrationsprobleme und Religion nicht zwangsläufig einhergehen. Die USA habe massive Probleme mit Einwanderern aus Mexiko, so massive, dass sie riesige Mauern bauen müssten, um sich zu schützen. Die Mexikaner ihres Glaubens nach meist Christen, in ein christliches Land einwandern und trotzdem massive Probleme verursachen.

Die Moslems, die in den USA leben, unterscheiden sich im Bildungsstand (Mittelschicht) deutlich von den hier lebenden, deutlich weniger gebildeten Moslems (eher Unterschicht).

„Eine Integration funktioniert nicht, ohne eine gewisse Bildungsvoraussetzung“

Meines Erachtens nach, die einzige Aussage in dem ganzen Gespräch, die fachlich vollkommen korrekt ist.

Zum Ende initiiert Akyün, über den Begriff „Migrationshintergrund“ nachzudenken, er wäre so unpassend. Er klinge regelrecht kriminologisch, die Türken hätten eine so groooße, blumige Seele und bräuchten schöne Wörter…

Für regelrechten Aufruhr sorgten engagierte Leute, wohl aus der Pro Köln Fraktion, mit inhaltlichen Zwischenrufen. Tatsächlich wurde kurzzeitig diskutiert. Natürlich waren im Publikum auch „Südländer“ deren Hass sie definitiv zu spüren bekamen. Selbst ich, der sich nicht öffentlich geäußert hat, bekam die Abneigung zu spüren. Lediglich mit Lale Akgün, die neben mir saß, tauschte ich ein paar kurze Kommentare. Laschet war wohl bestens informiert dass Pro Köln wohl aufgerufen habe, die Veranstaltung zu stören.

Mein persönlicher Kommentar zu der Veranstaltung:

Ich bin von Herrn Laschet in seiner Funktion als Minister für Familie, Frauen, Generationen und Integration nun tatsächlich enttäuscht. Erst kürzlich habe ich einige seiner Reden verfolgt, glichen sie doch tatsächlich wie ein Ei dem anderen. Es waren lediglich Zitate aus seinem Buch. Kritische Auseinandersetzungen mit tatsächlichen Integrationsproblemen fehlen mir sehr, er diskutiert um das Thema herum.

Ich hätte mir gerne Antworten zu dem Thema Integrationsverweigerung gewünscht, wie man mit Migranten umgehen will, die sich weigern, sich zu integrieren.

Ich persönlich meine aus eigener Erfahrung, dass in Deutschland ausreichende Mechanismen vorhanden sind, Türken hier perfekt einzugliedern. Es bedarf keiner etlichen Millionen Euro in die Entwicklung neuer Mechanismen, es muss kein eigener Minister dafür abbestellt werden.

Meine Eltern haben sich hier perfekt integriert und dadurch meine Schwester und mich ebenfalls. Der Knackpunkt ist das Interesse, sich integrieren zu wollen. Man kann niemanden gegen seinen Willen integrieren. Übrigens wurde beim Thema Integrationsproblemen nicht über Spanier, Griechen, Italiener, Chinesen, Polen, Kanadier etc. geredet, sondern ausschließlich über Türken.

Dem Bühnenbild konnte man entnehmen, dass man krampfhaft versucht hat, der ganzen Veranstaltung mittels einer türkischen Teekanne einen orientalischen Touch zu geben. Leider war der Tisch für die Teekanne zu klein, welche dann auf dem Boden platziert wurde.

Besonders traurig war, dass mein Gesuch nach Ende der Veranstaltung, Herrn Laschet zu Gespräch zu bekommen mit dem Satz abgeblockt wurde: „Sie sind doch von Pro Köln und haben gestört, ich glaube nicht, dass Herr Laschet sich mit ihnen unterhalten will“. Ich habe lediglich ein paar bekannte Leute begrüßt, die ich auf verschiedenen Veranstaltungen gesehen habe.

Leute von Pro Köln zu kennen, ist anscheinend schlimm genug, zu rechtfertigen, nicht mit Herrn Laschet in Verbindung zu kommen.

3SAT strahlt am 12.12.2009 die Sendung „VIVO“ um 17:30 Uhr aus. Thema diesmal “Was heißt hier Ausländer?“ In der Sendung kommt ein Bericht über diese Veranstaltung.

Folgende Videos von der Veranstaltung kann ich euch ans Herz legen:

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Der Freund der Scharia ist ein Hochstapler, der unberufene NRW-Integrationsminister hätte sein Buch besser genannt: „Die Aufschneider-Republik“

  2. Genauso wie Türken zur Assozialisierung der Landesprache „beitragen“, tragen diese eben auch zur Assozilisierung Ihrer Lebensräume in D-Land bei was ist daran so schwierig zu verstehen ?

    Lachet ???
    Ein Kriecher was sonst ?

  3. Dieser deutsche Islamverstehertyp a`la Laschet ist wesentlich gefährlicher als der kriminellste Moslem.

  4. wenn in einer Moschee Lesungen stattfinden

    Lesungen? Was für Lesungen meint er denn?! Den Koran kann er nicht meinen!!

    Daß in den Moscheen Literaturabende inklusive Kaffeekränzchen stattfinden, ist mir bislang völlig unbekannt!

  5. Armin Laschet = pro Kopftuch. Hier lässt man bei den Extremisten von Milli Görüs ganz gern labern: „Glaubensfreiheit ist ein hohes Gut“. Die radikalen Muslime bemerken, dass der äquidistante (glitschige, machtgeile) Laschet im Bezug auf das Lehrerinnenkopftuchverbot nicht konsequent ist:

    http://www.igmg.de/nachrichten/artikel/2009/04/30/laschet-zum-thema-kopftuch-glaubensfreiheit-ist-ein-hohes-gut-unserer-verfassung.html

    Islamisierungsfreund Laschet, aalglatt:

    „In meinem Ministerium arbeiten auch zwei Frauen mit Kopftuch, im öffentlichen Dienst werden sie arbeiten, an vielen Orten können sie tätig sein – nur nicht in der Schule. Übrigens führen wir demnächst muslimischen Religionsunterricht ein. … wir holen ja Tausende Religionslehrer, die Islamkunde vermitteln, in die Schulen hinein.“

    http://www.caritas-nrw.de/cgi-bin/showcontent.asp?ThemaID=649

  6. das frage ich mich schon lange:

    – warum schmeissen die Türken ihren Müll vom Balkon?
    – warum stellen die Türken ihren Müll einfach unten vor die Haustüre und benützen nicht die Mülltonne?
    – warum halten die Türken sich einfach nicht an Parkregeln und Strassenverkehrsordnung?
    – warum schreien die Türken des Nachts um 1:30 Uhr von Balkon zu Balkon
    – warum gehen die Türken mit ihren Kindern nicht im freien spazieren, die Kinder laufen stundenlang in der Wohnung
    – warum werfen die Türken-Kinder ihren Abfall einfach auf den Boden und nicht in den 1 m entfernt stehen Abfallkorb?

  7. „Sie sind doch von Pro Köln und haben gestört, ich glaube nicht dass Herr Laschet sich mit ihnen unterhalten will“

    Laschet (ugs. franz.) heisst auf Deutsch übrigens soviel wie Drückeberger…aber wer kann schon was für seinen Namen.

    Wir lernen, Herr Drückeberger MÖCHTE NICHT GESTÖRT werden auf seiner Werbeveranstaltung. Schon gar nicht von politischer Opposition.

    Herr Laschet erfüllt lieber die Forderungen von DiTiB-Funktionären und Bozkurts.

    Die stören ihn anscheinend nicht. MICH SCHON!

  8. Leute wie Laschet sind längst in der Defensive, sie hoffen noch, mit ihrem Gedöns noch ein paar Jahre über die Runden zu kommen, bevor sie der Wähler endlich mehrheitlich in die Wüste schickt.

  9. Frauen in Angst, heute Abend um 22Uhr45 auf RTL.
    Antonia Rados trifft Opfer des Taliban-Terrors.
    Sie werden bedroht, misshandelt und zum Tode verurteilt – der Krieg der Taliban gegen das neue Afghanistan ist auch ein brutaler Krieg gegen die Frauen. Lehrerinnen, Politikerinnen, Polizistinnen werden von den Taliban regelrecht
    exekutiert.
    In ihrer neuen Reportage berichtet RTL-Reporterin Antonia Rados heute über das Frauen-Drama in Afghanistan.

  10. Hat der Herr Minister die Deutschen nicht aufgefordert, sich mehr für den Islam zu interessieren um ihn besser kennen zu lernen???
    Da nimmt die BPE diese Aufforderung ernst und bringt ein paar Suren auf ein Plakat in der Stadt Köln und Bonn unter die Menschen, mit dem Appell: LESEN SIE DEN KORAN ! Und schon ist es wieder nicht richtig, denn, Islam – Funktionäre wie auch der abgedankte OB F. Schramma fanden das ungehörig und es wäre rechtsradikal. Die bekannte Hürriyet verunglimpfte die Menschenrechtsorganisation BPE, (mit Sitz in der OSZE), als extremistisch.
    Nun wissen wir es, das Zeigen von Koran Suren in der Öffentlichkeit, ist ein „Verbrechen“ !

  11. Ehrenmord-Krimi zurückgezogen
    Aus Angst vor Islamisten hat ein Verlag einen Ehrenmord-Krimi zurückgezogen. Nach «Spiegel»-Informationen sollte das Buch mit dem Titel «Wem Ehre gebührt» ursprünglich im September erscheinen. Doch kurz vor der Drucklegung nahm es der Düsseldorfer Droste-Verlag aus dem Programm, weil die Autorin Gabriele Brinkmann – Pseudonym W. W. Domsky – sich weigerte, Stellen zu entschärfen.
    Zitat

    Angst vor Islamisten

    Verlag nimmt Ehrenmord-Krimi aus ProgrammAus Furcht vor Übergriffen durch Islamisten hat der Düsseldorfer Droste Verlag einen Roman kurz vor Drucklegung zurückgezogen.
    Der Verleger fürchtete um die Sicherheit seiner Mitarbeiter und der eigenen Familie.
    Zitat
    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,653054,00.html

    Zugewanderte Korananhängern bestimmen in Deutschland, durch Druck und Drohungen, was wir dürfen und was nicht. Der Verleger fürchtete um die Sicherheit seiner Mitarbeiter und der eigenen Familie.

    So verstehen die Korananhänger Toleranz und Dialog. Islam die Friedensreligion!!!!!!!!!!!

  12. Gewalt durch orientalische Männer gegen Frauen ist leider eher die Regel als die Ausnahme. Opfer sind vor allem Frauen des gleichen Kulturkreises. Werden sie dabei getötet, ist dies ein so genannter Ehrenmord, mit dem die muslimischen Männer gemäß ihrer abwegigen islamischen Moral angeblich ihre Ehre wiederherstellen. Fallen deutsche Frauen einer solchen Tat durch einen ausländischen Mann zum Opfer, ist das Motiv oft Eifersucht oder Rache, so wie im Fall der bedauernswerten Nicole B. Selbst politisch manipulierte Kriminalitätsstatistiken können schon lange nicht mehr vertuschen, daß Türken und Araber in Deutschland die Bevölkerungsgruppen mit den prozentual meisten Gewaltverbrechen stellen.

  13. Als ich meinen Zivildienst in einer Jugendherberge angefangen hatte, gab es eine türkisch-muselmanische Reisegruppe oder Schulgruppe. Das laut und ungesittet. Nachdem die ihre Zimmer verlassen hatten, war es so, als ob die Bombe eingeschlagen hätte. Sogar ungefragt sind die an meine Zahnpastatube, die ich vergessen und liegen gelassen hatte, obwohl ganz abseits ihrer Zimmer.
    ——–

    Eine Dame türkischer Abstammung erhebt Einspruch zu dem Vergleich, man könne den Islam nicht mit dem Katholizismus vergleichen. Der Katholizismus sei hier normal.

    Die hat mehr Verstand als 50.000 Laschets in diesem Land!!!

  14. Gefahren der Schariatisierung (Rechtsspaltung) Europas, die ein Integrationsminister erkennen, ansprechen und erfolgreich verhindern müsste:

    a) Fromme Brüder bzw. Imame als Begleiter der Polizeistreife (Variante: die im Oktober 2007 geforderten Muslim-Polizisten des Bülent Arslan vom Deutsch-Türkischen Forum (DTF) der CDU), muslimkundige Wachdienste als kultursensible Stadtpolizei sprich de-facto Religionspolizei (muttawwi’a), nach dem deutschen Recht womöglich rasch „Verwaltungspolizei oder Polizei im materiellen Sinne“ (vgl. Ordnungsamt, Stichwort Stadtpolizei; noch fiktive Folge: Islamverband, Islamversammlung (Schura) oder Moscheeverein wäre Ordnungsbehörde, in Bayern Sicherheitsbehörde), Einfallstor durchaus auch Notfallseelsorge sowie die mit Höllendrohung und Ekelpädagogik durchgesetzte Scharia-Apartheid im pädagogischen und vor allem im medizinischen Bereich. Ein kräftiger Schritt in Richtung von polizeilicher Apartheid und Religionspolizei wäre bereits jenes islamsensible Deppentum, wie es der Salzburger Polizei-Personalchef Manfred Scheinast im Herbst 2009 an den Tag gelegt haben soll: „Muslimische Inspektoren können im Dienst ihre Gebetszeiten einhalten“,

    b) Arabisch und Türkisch als offizielle, dann hochgradig fördernswerte deutsche Minderheitensprache wie Sorbisch oder Nordfriesisch: die am 5. November 1992 vom Europarat gezeichnete Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen wird sich auf das Arabische und Türkische wesentlich plausibler beziehen müssen als auf das Luxemburgische oder Rätoromanische,

    c) deutsche kommunale oder regionale Islamparteien bei Ausnahme von der 5-%-Klausel wie für die ethnische Minderheit der Dänen in Schleswig-Holstein gültig, die Dänenregel muss angesichts des politisch aggressiven organisierten Islam ebenso und rasch beseitigt werden wie der Gotteslästerungsparagraph 166 StGB,

    d) autonomes religiöses Familienrecht (Personenstandsrecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht, Scheidungsrecht) wie von Mustafa Ceri? längst gefordert (‚opening the way for Muslim law to be recognized in matters of personal status such as the Family Law‘), sowie

    e) völkerrechtliches Minderheitenrecht für die vom Franzosen Tariq Ramadan oder Bosnier Mustafa Ceri? gewünschte Anerkennung eines Religionsvolks (milla, türk. millet) der Muslime (nebst Europäischem Islamrat und amtierendem Europa-Imam; Imamat): Die Zugehörigkeit zu einer Minderheit soll, so die Venice Commission (Europäische Konvention für den Schutz von Minderheiten) vom 08.02.1991, von der Entscheidung des Individuums abhängen (die hochgradig islamisierungsrelevante Problematik Individualrechte versus Gruppenrechte).

    Einzige Lösung für ein freiheitliches bleibendes Deutschland und Europa: Kinderrechte ins Grundgesetz, Wali Mudschbir und Kopftuchzwang anprangern und nach Kräften verbieten, öffentlich geförderte Aufklärung gegen die Imam-Ehe, aktiv betriebene Staatsbürgerkunde in jedem Jugendzentrum, Wohlfahrtsverband und Jugendverband. Muslime stehen in Schule und Arbeitsleben nicht unter Naturschutz.

    Das säkulare Leitbild muss lauten ‚No Sharia Here – One Law For All‘

  15. #10 Brandenburg

    #8 weil Würde, Anstand und Achtung im Islam unbekannt sind.

    Ja das ist völlig richtig. Andererseits sind das auch genau die Punkte, die die Türken immer für sich von uns Deutschen fordern.

  16. Das 1600 Jahre alte Kloster Mor Gabriel im Tur Abdin ist bedroht – nicht von Verfall, sondern durch den Islam. Der türkische Staat versucht mittels absurder Klagen den Betrieb des Klosters zu unterbinden. Damit setzt er die Jahrhunderte lange Kette von Angriffen gegen die christliche Urbevölkerung dieser Region fort. Es genügt der islamischen Türkei offensichtlich nicht, dass die osmanischen Christen durch Völkermord ausgerottet und vertrieben wurden; jetzt sollen die letzten von ihnen samt ihrer ehrwürdigen Klöster weg.Die Türken sind so ein verlogenes Volk. In Deutschland immer mehr Moscheen wollen und die Anerkennung ihrer Religion und in der Türkei vertreiben die ihre letzten Christen!!!

    Du brauchst Dir nur Zypern ansschauen. Dort ist es 1974 passiert. Zigtausende Christen enteignet, 1400 vermisst bzw umgebracht u.s.w.
    Griechenland war 300 Jahre von den Türken besetzt. Schulen waren verboten u.s.w.en, dieses Land, in dem selbst die Sprache Jesus Christus, aramäisch, verboten ist, als EU-tauglich zu empfehlen?! Nein weil sie die Menschenrechte mit Füssen treten!!!!!

  17. Bereits in 15 bis 20 Jahren werden die ersten europäischen Staaten mehrheitlich moslemische Einwohner aufweisen. Dann sei auch die Gefahr der Sharia gegeben. Islamische Gottesstaaten mitten in Europa? Verdrängen die Moslems unsere christliche Kultur?Ja hier wird DEnken gefordert, immer mal wieder kleinen Konflikt mit einen Migranten und deren Äußerung: Nazi,Schei…Deutsche. in 10 Jahren wird euer Land den Moslems gehören,- Macht mir solche immer wiederkehrenden Aussagen „ANGST“ JAAAAAAAAA den unterschwellig weiß jeder das die Äußerungen von jenem/anderen Migranten ernst gemeint ist ist.Was nun????

  18. Auf jeden Fall ist der sympatische (OK, nicht wirklich) Herr Laschet bei den Türken in NRW wohl sehr beliebt, was sehr viel über ihn aussagt. So sagte die Kopftuchtürkin in einer Plasberg-Sendung zum Thema Integration vor 4 Wochen: „Laschet isch süper Integrassionsmünischter“.

  19. #23 KDL (29. Nov 2009 19:25)

    Auf jeden Fall ist der sympatische (OK, nicht wirklich) Herr Laschet bei den Türken in NRW wohl sehr beliebt, was sehr viel über ihn aussagt. So sagte die Kopftuchtürkin in einer Plasberg-Sendung zum Thema Integration vor 4 Wochen: “Laschet isch süper Integrassionsmünischter”.

    Das ist ja sehr schön für die Türken und Luschi-Laschi. Dafür finden alle Deutschen ihn zum Kotzen! Und wer fragt schon die Einheimischen nach ihrer Meinung & Gefühlen. Es langt ja, wenn man die Türken rassistisch bevorzugt, vor allen anderen und Jedem!
    Hauptsache wir haben türkischen Basar, türkische Moschee, türkisches Kaffeehaus, türkische Kulturvereine, Dönerbuden, türkische Jugendtreffpunkte – nur nichts für die Einheimischen. Die werden diskrimnierend verachtet, obwohl sie die ganze Scheiße finanzieren & fördern! Laschet müßte man in den Arsch treten, daß er von hier bis Groß-Istanbul fliegt!!!

  20. Dass Mohammed Laschet das Treffen ausgerechnet in der Schildbürgergasse stattfinden ließ – unfreiwiliige Komik?

    Nur gut, dass der Integrationsminister von eigenen Gnaden aus Berlin eine Abfuhr bekommen hat.

  21. Laschet ist so knuffig harmlos, und immer flutscht das noch nicht mit der Assimilation. Komisch….. 😀

  22. Wie soll man Menschen erziehen, die stetig beleidigt sind? Menschen, die sich von Lehrerinnen nichts sagen lassen wollen, weil es Frauen sind? Sie lehnen Autorität aus Prinzip ab, es sei denn, der Imam spricht. Man muss nicht alles annehmen. Ich war auch immer sehr aufmüpfig, aber heute bin ich froh, Dinge die gesagt wurden, angenommen zu haben. Sie haben mir bei meinem Fortschritt sehr geholfen, auch wenn ich das erst sehr spät verstanden habe. Ich habe nichts aufgegeben, ich habe so viel dazu gewonnen. Nämlich gedankliche Freiheit und dadurch habe ich meinen Frieden gefunden. Mein Dank an Deutschland, meine Verachtung an die 68 Volks- und Friedenszerstörer. Aus diesem Sumpf muss sich jeder selbst herausziehen. Dieses Land muss man einfach lieben, es ist wunderbar und wundersam. 😉

  23. So eine Drecksau, so viel Arroganz gepaart mit Nixwissen, oder wissend in Kauf nehmend!
    Ich weiß, warum ich Wessies nicht leiden kann…

  24. Zeugen Jehovas, Buddhisten ja nicht einmal Scientologen bilden Parallelgesellschaften, wie ahnungslos muss man sein den Islam mit dem Christentum zu vergleichen, in etwa dasselbe wie den Nazionalsozialismus mit Demokratie auf einer Ebene zu setzen.

    Und solcherart Amatereure mache Meinung.
    Einfach nur zum schaemen!!!

  25. Warte warte…Laschet ist ein Freund von Pro-Koeln und ist gleichzeitig ein Gutmensch?

    Was habe ich verpasst? :/

  26. #31 Don.Martin1

    So eine Drecksau, so viel Arroganz gepaart mit Nixwissen, oder wissend in Kauf nehmend! Ich weiß, warum ich Wessies nicht leiden kann…

    Diese Denkschachtel ist nicht haltbar und auch nicht empfehlenswert. Es ist beschämend.

  27. Blümchen – Laschet bucht Probleme, die der (unreformierte) Islam in unsere freien Länder bringt unter dem Begriff „Klischees“ ab.
    Leute, die es sich so einfach machen, wären in der Funktion eines Märchenonkels viel besser aufgehoben als in Laschis derzeitiger Position.
    Dieser Vergleich drängte sich mir besonders auf, als Laschi belustigt aus seinem grossen Buch vorlas und dafür auch noch Beifall bekam.
    In diesen Tagen sind bestimmt auch noch Jobs als Weihnachtsmann frei, oder?

    Die Art, wie Laschi sich am Kern der Probleme vorbeilobt, ist fast unerträglich.
    Was z.B. im Iran falsch läuft, „ist garnicht der wahre Islam“.

    -> Doch, Herr Laschet – die befolgen nur 1/1, was ihre Ideologie ihnen vorschreibt.

    Islam in Deutschland wäre ja etwas völlig Anderes, als Islam in Saudi Arabien.

    -> Wenn der politische Islam jetzt schon bei uns die dazu erforderliche Macht hätte, würde er sie nutzen, die Verhältnisse denen in Saudi Arabien stärker anzugleichen. Die Grenzen müssen wir ihm unmissverständlich in unseren freien Ländern setzen. Das geschieht jedoch bisher noch nicht und von ebenso uninformierten wie hilflosen Politikern wie Laschet, wird man das auch in Zukunft nicht erwarten können.

    Danke für diesen Bericht, Timur!

  28. Erg. zu Selberdenker (29. Nov 2009 20:20)

    Vielleicht führen die Erfolge von islamkritischen Parteien in anderen Ländern dazu, dass sich Politiker auch bei uns trauen, die Probleme offener anzusprechen. Dann könnten Appeaser wie Laschet sich endlich aus der Politik zurückziehen und, ihrem Talent entsprechend, als nette Märchenerzähler arbeiten.

  29. Laschet ist ein Hochverräter!!!!!!

    Ob nun aus Dummheit oder aus Berrechnung, ist völlig gleichgültig.

    Integration ist im Multikultineusprech nichts anderes als die Islamisierung Deutschlands.

    Wer für Integration des Islam ist, gehört wegen Hochverrats vor Gericht gestellt und mit der Höchststrafe bestraft.

  30. “Warum schmeissen Türken ihren Müll vom Balkon ?”

    = Kültür !!!

    Es gibt leider sehr viele Türken, die sich auch bei uns noch vom politischen Islam instrumentalisieren lassen – das sind politische Gegner.
    Es gibt aber auch Türken oder Türkeistämmige, die den Politislam und seine Symbole ablehnen und die auf der Seite von Freiheit und Demokratie stehen – auf unserer Seite.

  31. Laschet ist ein Depp! Und ich frage mich auch wer ihn bezahlt oder besser gesagt aus welcher Richtung seine Bestechungsgelder kommen.
    Am meißten geht mir dieses Totschlagsargument „Demographie“ auf den Zeiger. Kommt immer als Argument wenn es um Zuwanderung geht. Wie wäre es denn, Herr Laschet, wenn man die Deutsche Familie fördern würde, mit den Milliarden die uns die Zuwanderung kostet! Die Lösung für ein marodes Rentensystem ist die Rückbesinnung auf die Großfamilie, in der die Jungen sich um die Alten kümmern. Aber es ist schon schwer eine linke Genderpolitik (Mann = Frau und Frau = Mann und Familiengründung mit max. einem Kind erst mit 35 nach der Kariere der Frau) wieder rückgängig zu machen (erstens ist „deutsche Großfamilie“ völlig „Autobahn“ und zweitens müsste man sich Fehler eingestehen), dank 40 Jahre bewusster und gewollter Familien und Volkszerstörung! Und nun sollen es gerade die Familien wieder richten, die genau nach diesem Familienclansystem leben? Diese Zuwanderer werden uns in dreißig Jahren was pfeifen, ein marodes und kaputtes Rentensystem weiterhin für Millionen altersschwache deutsche Ungläubige aufrecht zu erhalten. Diese Zuwanderer von dehnen Laschet sich daß erhofft werden sich um sich selber und ihren Clan kümmern und die alten deutschen in Altersheim in der Scheiße liegen lassen…..hoffentlich Herr Laschet liegen Sie dann lange, sehr lange in Ihrer eigenen Scheiße!

  32. Die Autorin Hatice Akyün stellt Armin Laschet Fragen zu seinem Buch und das Thema „Die Aufsteiger Republik: Zuwanderung als Chance“.

    Warum sollten wir die Zuwanderung von Ethnien brauchen, die ihr eigenes Land völlig verkommen lassen?

  33. Vielen Dank an Timur für den Bericht! Es ist eine Frechheit, einfach mit Verweis auf Pro Köln eine Antwort zu verweigern.
    Mein Vorschlag: LASCHET-INFORMTATIONS-NETZ gründen! Termine mit Laschet als Diskussionsteilnehmer bitte hier bekanntmachen. Jeder von uns kann dann, vor allem in NRW, dorthin gehen und sich persönlich dort informieren. Irgendwann muß Laschet dann auch Fragen beantworten.

  34. Leute, im Mai ist endlich Landtagswahl in unserem (noch) schönen Land! Dann geht alle hin und wählt den laschen Laschet ab und den Rüttgers, der Millionen für Moscheen hat, aber keinen müden Cent für die Schulen.

    Wählt aber bitte nicht die Kraft (SPD), die ist noch schlimmer als Laschet und Rüttgers zusammen!

    Bis dahin heißt es: Nur ein lauter Bürger ist ein mündiger Bürger – wir müssen unseren Volksvertretern sagen, was wir von ihnen erwarten. Die werden genau das tun, was wir wollen, die wollen ja wiedergewählt werden. Nur muss die Bevölkerung von NRW einmal laut und deutlich aussprechen, dass wir die Schnauze voll haben von dauerbeleidigten Dauerversagern und Dauerbeschallung durch Muezzins! Wenn erst die öffentliche Meinung im Umschwung ist dann springen die Politiker schnell auf den fahrenden Zug auf.

  35. #13 smartshooter
    #35 baden44
    #44 Selberdenker

    Der Titel dieses Artikels ist ein Zitat von Hatice Akyün, zu sehen im 2. Video bei 2:40min.

    Gruß Timur

  36. Wer schon einmal in einem islamischen Land war
    weiss wie es da aussieht, der Müll fliegt überall rum.

  37. Typen wie Laschet und viele andere „Gutmeiner“ (aus welchen Gründen sie auch immer so agieren ist zweitrangig) sind die eigentlichen Attraktoren, wenn es darum geht diejenigen zu lokalisieren die unsere Sozial- und Bildungssysteme durch ihre schlichte Anwesenheit beschädigen.
    Man muß insbesondere den aus asozialsten Einwandererschichten stammenden Leuten klarmachen dass ein starker Staat sich nicht darauf beschränkt unschuldige Bürger deren Vorfahren seit Generationen hier leben auszuspionieren, ihre Kinder zu indoktrinieren, „positiv zu disskrimieren“ sondern sie als das zu klassifizieren und auszusondern wie es auch in ihren Heimatländern passiert. Niemand braucht hier pseudolibanesische Großfamilien deren Nutzen für unsere Nation im negativen bereich liegt, hunderttausender türkischer Analphabeten und Minderleister deren Seelen durch das Zusammenleben mit uns christlichen oder gar atheistischen Schweinefleischfressern so harsch zermürbt werden. Schikt sie endlich dahin zurück wo sie herkommen, wir brauchen sie hier nicht und was noch wichtiger ist NIEMAND hat sie hergebeten.
    Auf der anderen Seite gibt es auch viele Hunderttausende türkische Migranten die ein wirklicher Teil dieser Gesellschaft geworden sind. Diese Leute gehören mit allen Ehren zu unserer Nation und man sollte sie verdammt noch mal auch so behandeln. Wer das entscheidet ? – Sie selber, ihr Status, ihr Strafregister, ihr Einsatz für dieses Land.

  38. Das Christentum ist die hebräische Version des Buddhismus, der Islam die hebräische Version des Satanismus.
    Hat nicht viel miteinander gemein, ausser den hebräischen Vater, den der Islam ja noch dementiert.

    Lächerliche Pfosten.

  39. Mit den dunkelrot lackierten „Nazis“ zu reden und zu koalieren ist anscheinend kein Problem. Mit einer Partei die die Probleme offen anspricht zu reden scheint unmöglich. Da will wohl jemand seine Heile Welte nicht zerstört sehen.
    Hoffen wir mal das Herr Laschet einmal Erfahrungen mit seinen geliebten Migranten macht.

  40. „Die USA habe massive Probleme mit Einwanderern aus Mexiko, so massive, dass sie riesige Mauern bauen müssten, um sich zu schützen. Die Mexikaner ihres Glaubens nach meist Christen, in ein christliches Land einwandern und trotzdem massive Probleme verursachen.“

    Die USA haben lediglich Probleme mit den illegalen Einwanderern.

Comments are closed.