Altarraum der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-CharlottenburgFriedensgebete – spätestens seitdem Papst Johannes Paul II. das Weltgebetstreffen der Religionen im Jahr 1986 und 2002 in Assisi durchführte, weiß man, dass dieser Kirche die Heiligkeit Gottes weniger wichtig ist als der Machteinfluß weltweit (interessante Zusammenfassung hier). Aber auch die Evangelische Kirche in Deutschland schlägt ähnliche Wege ein.

(Von PI-Berlin)

Am 3. Oktober 2009 hatte man Gelegenheit, einem solchen „Friedensgebet“ in der evangelischen Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg beizuwohnen (PI wies im Beitrag „Ein denkwürdiges Wochenende in Berlin“ bereits kurz darauf hin). Jeder, der das erste Gebot der Bibel als von Gott gegeben ansieht („Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“, Exodus 20 / 2,3) durfte miterleben, wie weit sich die Kirche von ihren Grundlagen entfernt.

Zu hören war: Christen, Juden und Muslime würden an den selben Gott glauben. Dies ist eine Lüge, denn Juden warten auf den Messias, für Christen ist der Messias bereits einmal gekommen, sie warten auf die zweite Wiederkunft, Moslems hingegen leugnen dies. Für sie war der Messias Jeschua nur ein Prophet, nicht aber Gottes Sohn.

Neben zwei Sufimusikgruppen und lautem Getrommel, hinter dem die Gäst zur Gegenkundgebung „Für ein offenes Europa für alle – gegen antimuslimischen Rassismus“ geführt (oder geleitet) wurden, fanden Menschen Vortritt zum Altarraum, die diametral der Aussage des Messias Jesus: „ICH bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch MICH.“ (Johannes 14 / 6 ) entgegenstanden.

Dort wurde das Wort einem Iman erteilt, der viel auf arabisch vortrug, der Inhalt blieb den meisten Zuhörern verborgen, die Übersetzung war nicht vollständig. Nach Berichten eines arabischkundigen Zuhörers hat der Imam seine Predigt mit dem Bannfluch: „Allah schütze uns vor den Einflüsterungen des Shaitans“, gemeint war die christliche Kirche, begonnen. Dieser Teil wurde nicht übersetzt.

Aiman Mayzek (Zentralrat der Muslime in Deutschland) ergriff das Wort (hier seine Rede). Der bei seiner Rede ebenfalls von ihm geäußerte Satz: „Wir Muslime wollen nach dem Koran leben. Dann leben wir in Frieden.“ (er fehlt im o.g. Text) wurde von den Zuhörern still zur Kenntnis genommen – erkennt der mit dem Islam nicht vertraute Hörer gar nicht, was damit gemeint ist: Frieden existiert für Moslems dann, wenn alle Menschen nach dem Koran leben, alle im Dar Islam / Dar as-Salam („Haus des Friedens“) angekommen sind.

Der Höhepunkt der Blasphemie wurde erreicht, als von Generalsuperintendent Ralf Meister (Evangelischer Kirchenkreis Charlottenburg) der falsche Segen ertönte. Er sprach einen Segen „Abrahams, Ismaels und Jacobs“. In der Thora bzw. im Alten Testament (z.B. Exodus 3/6) steht jedoch: Ich bin der Gott… Abrahams, Isaaks und Jacobs. Von welchem Gott sprach der Generalsuperintendent also hier?

Auch stellte er Sarah auf die gleiche Stufe wie ihre Magd Hagar, die Mutter von Ismael. Jetzt verstehe ich, warum die Veranstaltung „Friedensgebet“ heißt: Die Evangelische Kirche Deutschlands beginnt mit der Beugung unter den Islamischen Herrschaftsanspruch. Ab ins Haus des Dar Islam. Der Einzug, die Unterwerfung beginnt.

Allein durch diese Veranstaltung ist die Kirche unter den Besitzanspruch der Moslems gekommen und entweiht worden. Hat die Evangelische Kirche Deutschlands und eben genau die Gemeinde der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche nicht ein bisschen Mitgefühl für all die Verfolgten, Gläubige wie Juden und Christen und auch Anders-, Nichtgläubige und Homosexuelle, die in den muslimischen Ländern gefangen, gefoltert, wie im Sudan als Sklaven gehalten und ermordet werden, dass sie mit Anhängern der Religion, die den Tod der Ungläubigen fordert, gemeinsame Sache machen? In der Schrift hat Gott stets alle Abgötter niedergerissen. Was wird er mit dieser Kirche tun?

» PI-Gruppen in Deutschland

(Foto oben: Altarraum der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

152 KOMMENTARE

  1. OT:

    Das beliebteste Mett, das Moha-Mett™, wird von der halalwahalla™-Companie im Süden Mekkas hergestellt. Wenn ein Nahrungsmittel halal (rein/gut/koscher) ist, dann ist es Moha-Mett™, denn es wird von gesteinigten Jungfrauen im Mondlicht unter ständigem ” ‘allah hu aqbar”-Rufen hergestellt. Ein von der Saudischen Familie beauftragter Ober-Rabbiner kontrolliert, ob die Rinder und Hühnchen beschnitten, gläubig und vorschriftsmässig ausgeblutet sind. “Bei mir müssen die Tiere mindestens 1/2 zappeln” ist sein Leid(t)spruch. Na dann – guten Appetit!

    Ein weiterer bedeutender Wirtschaftszweig ist die Steinigungs-Steine-Fabrik im Stadtkern. Weil natürliche Steine oft zu abgerundet erscheinen, stellt die SSF extra spitze und harte Steine in einem geheimen Verfahren her – so dass sie nicht zu klein sind, aber auch nicht zu groß, denn eine vorschriftsmässige Steinigung sollte mindestens 1 Stunde dauern (laut Handbuch der Religion des Friedens™ – dem Koran).

    Von „http://www.stupidedia.org/stupi/Mekka“

  2. Hoffentlich wird im Zuge des reinigenden Feuers nicht nur der Islam, sondern das verlogene Christentum gleich mit ausgeräuchert. Diese Sekte hat 2000 Jahre lang genug Elend über die Welt gebracht.

  3. Der Höhepunkt der Blasphemie wurde erreicht, als von Generalsuperintendent Ralf Meister (Evangelischer Kirchenkreis Charlottenburg) der falsche Segen ertönte.

    Da Sara (Sarai) anfangs unfruchtbar blieb, bat sie Abraham, mit Hagar ( IHRER MAGD!) Beziehungen zu haben, und Sara gab ihm Hagar zur Frau. Hagar wurde schwanger und verachtete nun ihre Herrin, und zwar so sehr, daß sich Sara bei ihrem Mann über sie beklagte. „Da sagte Abram zu Sarai: ‚Siehe! Deine Magd steht dir zur Verfügung. Tu mit ihr, was gut ist in deinen Augen.‘ (1Mo 16:1-6)
    *** it-1 S. 1038 Hagar ***

    Jahre später, als Isaak Jetzt dr Sohn Sara) ungefähr 5 Jahre alt war, bereitete Abraham „an dem Tag, an dem Isaak entwöhnt wurde, ein großes Festmahl“. Sara bemerkte, daß Hagars Sohn Ismael, der etwa 19 Jahre alt war, „spottlachte“. Das war kein harmloser Streit zwischen Kindern. Wie aus dem nächsten Vers dieses Berichts zu entnehmen ist, verspottete er Isaak möglicherweise in bezug auf die Frage, wer der Erbe sein würde. Hier traten erstmals die feindlichen Charakterzüge Ismaels zutage, die der Engel Jehovas ihn betreffend vorausgesagt hatte (1Mo 16:12).
    über ismael … ein bösartiger Eroberer (1. Mose 16:12) 12 Was ihn betrifft, er wird ein Zebra von Mensch werden. Seine Hand wird gegen jedermann sein, und die Hand jedermanns wird gegen ihn sein; und vor dem Angesicht aller seiner Brüder wird er zelten.“

  4. „In der Schrift hat Gott stets alle Abgötter niedergerissen. Was wird er mit dieser Kirche tun?“

    Tja, was wird er tun? Lasst euch überraschen!

  5. Ob man einfach aufstehen und Protest anmelden kann, während der Messe? Immerhin hat auch Jesus nicht alles einfach so hingenommen und deutliche Worte ausgesprochen.

  6. Danke für den Bericht, und besonders für die Fachkunde wie die Pfaffen den Bibeltext verbiegen. Obwohl ich genug aktive Christen kenne die für die Freiheit eintreten, bin ich aus der Kirche ausgetreten, da ich hautnah erlebe daß die welche ihr anprangert in den Gremien der Kirche das Sagen haben. Dies finanziere ich nicht mehr.

  7. Der Pfaffe und die Kirche ist DER Antichrist … nicht der Musel …

    Der Musel ist ein bösartiger DÄMON … Der Antchrist kommt und kam aus den eigenen Reihen !!!

  8. Und wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Lüge ersinnt? Jene werden ihrem Herrn vorgeführt, und die Zeugen werden sagen: „Das sind diejenigen, die gegen ihren Herrn gelogen haben.“ Aber wahrlich, Allahs Fluch (kommt) über die Ungerechten, (11:18)

  9. Von immer mehr Priestern Evangelisch und auch Katholisch hört man immer mehr Dhimmitum gegenüber dem Islam , nur die Freikirchen einige Pfarrer der Staatlichen kirche und wenige Katholische Priester stemmen sich dagegen!
    Martin Luther würde sich im Grabe umdrehen und seine Kirche und Bischöfe exkommunizieren wenner diese schande noch erleben dürfte!
    Schon in 3.Reich haben sich große Teile der Staatskirche hinter die Nazis gestellt ! Heute stellen sie sich hinter die Gutmenschlichen Volks und Glaubenszertreter

    Wenigstens in der Schweiz tut man was :
    Der Abstimmungskampf um die Minarett-Initiative geht in die letzte Runde. Vieles ist aber weiterhin unbeantwortet:…weiter:

    Schweiz Aus «Ausländern» werden «Muslime»

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  10. In meinem Bekanntenkreis gibt es jemanden, dessen Frau ist evangelische Pastorin.

    Die glaubt nicht an Gott !

    Und all ihre Berufskollegen und Kolleginnen glauben auch nicht an Gott.

    Die haben nämlich Theologie studiert.

  11. Ich bin zwar kein praktizierender Katholik oder besonders Bibelfest.
    Aber der christliche glaube ist meines erachtens nach das Fundament unseres westlichen Wertesystems und der kitt der unsere Kultur zusammenhält.
    Das alleine ist für mich die Legitimation für den Fortbestand der christlichen Konfessionen. Weniger das spirituelle.

  12. @ #11 Lepanto71 (15. Nov 2009 17:53)

    Unsere Rechte und Freiheiten verdankst Du aber der Europäischen Aufklärung, die gegen den Widerstand des Klerus erstritten wurden !

  13. @ a Prisn

    Die haben nämlich Theologie studiert und wissen, was es mit jedem Götterglauben auf sich hat.
    Zitatende

    …allerdings wird nicht der blutige Inhalt des Korans vermittelt – leider.

  14. Die Kirche kümmert sich schon längst nicht mehr um IHRE Schäflein, sonst wären sie nicht so untätig ob der weltweiten Christenverfolgung gerade in muslimischen Ländern, im Gegenteil, sie gehen eine Symbiose mit dem Islam ein und als gemeinsamer Feind natürlich das Judentum –

    Beispiel gefällig?

    Die Journalistin Carola Eissler kam zunehmend unter Druck und wird von der Ev. Landeskirche massiv verunglimpft wegen ihrer mutigen Stellungnahme zu den Aktionen von Pfarrer Metzger in Metzingen, und zu der Abrahamsherberge in Beit Jala, Israel, die er so eifrig unterstützt, und wo angeblich Christen, Muslime und Juden Friedensarbeit leisten (wie denn OHNE JUDEN ). Selbst die Reutlinger-Prälatur ist nun eingeschaltet, und die Sache wird nun bis an die SWP-Zentrale und Chefredaktion in Ulm getragen.

    Was geschieht oder was ist geschehen ?

    Metzingen „Mauern überwinden“ lautet in diesem Jahr das Thema der Ökumenischen Friedensdekade, die vom 6. bis 25. November auch in Metzingen stattfindet. Den Machern geht es darum, dem Fall der Mauer vor 20 Jahren zu gedenken und Mauern in der Welt sichtbar zu machen. Pfarrer Klaus Peter Metzger und die Mitveranstalter der Metzinger Friedenstage nehmen dies zum Anlass, um Israel und die Situation in den palästinensischen Autonomiegebieten in den Mittelpunkt zu rücken. Dabei wird der Fokus auf den seit 2002 im Bau befindlichen Schutzzaun zwischen Israel und der Westbank und auf die Mauer zwischen Bethlehem und Jerusalem gerichtet. Ein Schutz vor palästinensischen Selbstmordattentätern. Immerhin sind seit Baubeginn die Bombenanschläge in Israel um 98 Prozent zurückgegangen.

    Um was es aber wirklich ging, kann man hier verfolgen:

    http://lfisrael.blogspot.com/2009/11/antiisraelische-aktion-in-metzingen.html

    http://heplev.wordpress.com/2009/11/09/friedensbengel-%e2%80%93-kritik-unerwunscht/

    Bitte die Leserbriefe verfolgen.

    Hier wird blauäugig von der „Friedensarbeit“ auch mit Juden gesprochen, und den deutschen Lesern ein falsches Bild vorgegaukelt. Zudem gibt es einige weitere „Ungereimtheiten“ Offenbar wissen die Veranstalter nicht, dass es jüdischen Israelis strikt verboten ist, die palästinensischen Autonomiegebiete zu besuchen, nachdem mehrmals jüdische Israelis und gerade in Bet Jala sogar ein jüdischer Amerikaner (der Besitzer des Everest Hotels) ermordet worden sind.

    Ein weiterer Link wird nachgeliefert, sonst stehe ich unter Moderation.

    Evangelische Pfarrer, die mehr daran interessiert zu verleumden und lieber vertuschen als aufzuarbeiten (falls sie nicht sogar bei unredlichen Machenschaften bewusst mitmachen) sind keine würdigen Vertreter ihrer Kirche!

  15. #14 A Prisn
    Da hast Du Recht.
    Ich meinte damit auch nur daß das angehören einer großen christlichen Konfession identitätssiftend sein kann .Im Sinne von Zusammenhalt anderen uns feindlich gesinnten Kulturen gegenüber.

  16. Hmm.. ich kann da nicht soviel mitreden als zarathustrier, aber ich denke schon das die kleriker in allen religionen zuviel einfluss ausgeübt haben und ausüben und von der kernbotschaft wenig übrig bleibt.

    ist nur eine empfehlung von mir, wer möchte kann sich hier einlesen:

    http://www.zoroastrianism.cc

    (soll keine Missionierung sein, nur wer interesse hat).

    LG

  17. Die „christlichen“ Kirchen hassen aus tiefstem Herzen den säkularen demokratischen Staat – schließlich soll ja die Staatsgewalt nach ihrer Überzeugung nicht vom Volk, sondern von Gott ausgehen; religiöse Bestimmungen sollen direkt zu staatlichem Recht werden.

    Und aus diesem Hass heraus arbeiten die Kirchen mit Leuten zusammen, die sie als Verbündete im Kampf gegen den säkularen demokratischen Staat sehen – „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“.

    In den 1930er Jahren arbeiteten die Kirchen mit den Nazis zusammen. Heute sind es die Moslems, die man als Verbündete sucht. Es interessiert die Kirchen dabei zunächst nicht, der der Islam den christlichen Glauben liquidieren will – der Kampf gegen der säkularen demokratischen Staat halt eben Priorität.

  18. Oh Allah,
    und in _dieser_ Kirche sind meine Kinder getauft worden. 🙁
    Muss mich wohl bei ihnen nachträglich entschuldigen.

  19. Wohin steuert die Kirche in Deutschland?

    Richtig! Die KIRCHE! Und nicht das Christentum! Während die Kirche -insbesondere die große, vom Staat (eigentlich vom Steuerzahler!) mit Milliarden Euro pro Jahr geschmierte Amtskirche- KEINE ZUKUNFT mehr hat, wird das Christentum -da bin ich mir sicher- eine Wiedergeburt erleben. Nicht auf dem hohen Niveau an Aktivität und Loyalität der Mitglieder wie es in früheren Zeiten üblich war, aber doch mit wieder wachsender emotionaler und auch intellektueller Zustimmung und Begeisterung – allerdings weit außerhalb der abgefuckten, von machtgeilen Autokraten geführten, Amtskirchen.

    Die verdammten Verräter, die in der Amtskirche herrschen und mit dem Feind (Islam) kollaborieren, die werden erst noch sehr, sehr tief fallen müssen, bevor sie ihre Schuld erkennen und bereuen und zu Christus -den sie
    aus niederen Beweggründen verraten haben- wieder zurückkehren!!!

    Fuck Amtskirche!

  20. Nachtrag: Christliche – arabische Repräsentanten oder Metzinger Pfusch und Symbiose mit dem Islam.

    Dazu einen Leserbrief: Pfarrer Metzger behauptet u. A., dass die Sperranlage „nicht auf der international anerkannten Grenze von 1967“ verlaufe. Tatsache ist jedoch, dass es sich bei der sog. grünen Linie nur um eine Waffenstillstandslinie aus dem Unabhängigkeitskrieg von 1948/49 handelt –keine Grenze! Die Grenzfragen zwischen Israelis und Palästinensern sind nach wie vor ungeklärt und Verhandlungsgegenstand zwischen beiden Parteien. Insofern ist Metzgers Behauptung schlichtweg falsch!

    Dann stört er sich daran, dass Israelis unter Strafe nicht in die Palästinensergebiete einreisen dürften – wissen Sie warum? Es ist einfach zu gefährlich! Mehrere Israelis, die in friedlicher Absicht in die Palästinensergebiete gereist sind oder sich dorthin verirrt hatten, wurden gelyncht, ermordet etc.

    Wie kann denn aber Abrahams Herberge, die sich in den Palästinensergebieten befindet, als Begegnungsstätte für Juden, Christen und Muslime dienen, wenn Juden dort gar nicht hinreisen können, weil sie dadurch ihr Leben gefährden würden?

    Metzger behauptet zudem „auch an den israelischen Sperranlagen wurden schon zahlreiche Menschen erschossen“ und setzt damit israelische Absperranlagen doch wieder mit der Berliner Mauer gleich. Gleichzeitig verschweigt Herr Metzger jedoch, dass es sich bei Todesfällen an israelischen Sperranlagen/Roadblocks etc. in der Regel um bewaffnete Angriffe von Palästinensern auf israelische Soldaten handelt. Warum unterschlägt er diese Informationen? Und behauptet gleichzeitig, nicht parteiisch zugunsten der Palästinenser zu sein?

    Pfarrer Metzger weigert sich ausdrücklich, über palästinensischen Terrorismus/Selbstmordattentäter zu reden, die auf israelischer Seite großes Leiden verursacht haben. Viele Terroropfer haben noch Jahre lang mit ihren Verletzungen, Verstümmelungen und Beeinträchtigungen zu kämpfen. Inwieweit setzt er sich in seiner „Friedensarbeit“ für diese Menschen ein? Gibt ihnen eine Stimme?

    Wie kann Pfarrer Metzger denn zum Frieden beitragen, wenn er nur das Leid der einen Seite gelten lässt und Tatsachen unterschlägt? Z.B. auch, dass die Anzahl der „erfolgreichen“ Selbstmordattentate seit Bau der Sperranlagen dramatisch zurück gegangen ist? Mit solch einseitigen Haltungen verschärft man nur den Konflikt, statt zu seiner Lösung beizutragen.

    http://castollux.blogspot.com/2009/02/christlich-arabische-reprasentanten.html

    Hier das Projekt und wie arabische Propaganda gefördert wird:
    http://abrahamsherberge-ev.de/startseite/

  21. Zu hören war: Christen, Juden und Muslime würden an den selben Gott glauben. Dies ist eine Lüge, denn Juden warten auf den Messias, für Christen ist der Messias bereits einmal gekommen, sie warten auf die zweite Wiederkunft, Moslems hingegen leugnen dies. Für sie war der Messias Jeschua nur ein Prophet, nicht aber Gottes Sohn.

    Vom islamischen Standpunkt aus durchaus richtig – denn Juden und Christen sind „Schriftverfälscher“, die der Islam auf den rechten Weg zurückführt. Und genau darum habe ich für solche „abrahamitischen“ Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltungen überhaupt nichts übrig – obwohl ich nicht mal gläubig bin.

  22. Warum sind denn die Kirchen selbst zu den Sonntagsgottesdiensten überwiegend leer?
    Weil die Mitbürger spüren, dass es der Kirche nicht um das Wohl ihrer „Schäfchen“ geht, sondern darum, eigene Pfründe zu sichern und ihre Macht zu erweitern! Für die Vergrößerung der eigenen Macht ist es günstig, sich mit ähnlich Machthungrigen zu verbünden, deshalb schleimt man sich beim Islam an.

  23. … wenn der Pfaffe zum Dhimmi wird oder mich wundert schon lange nichts mehr, vor allem das, was von katholischer oder evangelischer Seite kommt.
    Anscheinend lieber Halal-Mohammedaner in Gebetshausnähe als gar keine Gläubigen mehr.

    Wenn einem evang. Theologen es lieber ist, dass irrgeleitete Arschhochbeter mit einem Lederfußball gegen das Hauptportal eine Großkirche in N ballern dürfen, anstatt das ein „wohlerzogener“ 4-jähriger Christ, der seine Notdurft nicht mehr halten konnte und diese einmalig und kurzer Hand hinter einem Baum nahe der Kirche verrichtete, sagt doch schon alles.

    Übrigens, diese pimmelbeschnittenen Hey-Alter-brauchst-DU-Schläge-Typen lassen auch heute noch Ihren Rotz vor dem Kircheneingang dieses evang. Gebetshauses ab und knallen weiterhin unter Beifallsgeklatsche des Pfarrers an die Kirchenpforte.

  24. Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, dass der Allah des Korans nicht der christliche Gott ist, das wird er auch nicht dadurch, dass man das Wort Allah ins Deutsche übersetzt und er dann Gott heißt. Was im Koran angeblich dem Mohammed offenbart wurde, widerspricht der christlichen Botschaft völlig. Es kann also nicht der Gott der Bibel hinter dieser Offenbarung stecken. Meiner Ansicht nach war Mohammed ein Betrüger, der nur vorgetäuscht hat, das sei ihm alles von Allah offenbart worden. Aber wie dem auch sei, für uns Christen gibt es den Allah des Korans nicht. Das ist auch die Pflicht der Bischöfe und Priester darauf hinzuweisen, wenn die Musels gegenüber Christen die Unverschämtheit begehen und behaupten, sie hätten den gleichen Gott wie wir Christen. Die Behauptung dieser Gottesidentität ist eine Gotteslästerung und unser Staat hat die Pflicht, sie als Straftat zu ahnden.

    Hier noch eine Meldung zu Kirchenschändungen in Stühlingen, die sich jeweils samstags zugetragen haben.

    Zur Täterschaft erfährt man nur, dass es ein unbekannter Einzeltäter sein soll. Die Polizei, die katholische Kirche, die Kirchen allgemein und die Bürger wissen gar nicht, was ihnen durch Schäuble eingebrockt wurde, als dieser Widerling sagte, der Islam sei ein Teil Deutschlands.

    Da müssen wir uns unbedingt als wehrhafte Demokraten erweisen, und Schäuble dazu bringen, dass er diesen verhängnisvollen Satz zurücknimmt. Sonst können wir unsere Kirchen kaum mehr vor diesen Musels, für die der Krieg zur Errichtung der Scharia eine religiöse Pflicht ist, schützen.

    http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/stuehlingen/Unbekannter-Serientaeter-Zerstoertes-Kreuz-in-Kirche-Stuehlingen;art372620,4034625

    Die Kirchen sollen sich endlich von der Illusion verabschieden, man könne diese Musels befrieden, wenn man mit ihnen redet. Diesen Musels gebieten der Koran und die Sunna, ihren Allahkrieg zu führen. Ein friedliches Zusammenleben mit Muslimen in Deutschland kann es nur auf der Basis geben, dass man die Verfassungswidrigkeit und Grundrechtswidrigkeit dieser Lehre feststellt, und auf dieser Basis die Religionsfreiheit den Mohammedanern massiv einschränkt. Statt mit Muslimfunktionären zu reden, sollten die chrislichen Kirchen, wie es ihnen von der Bibel aufgetragen ist, unter den Mohammedanern missionieren.

  25. #6 Theophrastus (15. Nov 2009 17:41)

    Ob man einfach aufstehen und Protest anmelden kann, während der Messe?
    —————————————-
    Natürlich kann man das!
    Ich würde mit knallenden Stiefelschritten den Kirchenraum queren und das Hauptportal mit Wucht zuschmeißen, dass das Türblatt in den Angeln erbebt und die Kirchenteilnehmer wie Labormäuse zusammenzucken!

    Viel besser wäre jedoch, wenn dieses Happening gleichzeitig von mehreren aufrechten Christen erfolgen würde!

  26. 3 B. Adler (15. Nov 2009 17:37) Hoffentlich wird im Zuge des reinigenden Feuers nicht nur der Islam, sondern das verlogene Christentum gleich mit ausgeräuchert. Diese Sekte hat 2000 Jahre lang genug Elend über die Welt gebracht.
    —————————-

    hätte es diese „sekte“ nicht gegeben, sie geschichtsloser dolm, hießen sie heute nicht b wie von mir aus bernhard, sondern ali oder ibrahim und einen pc, hinter dem sie hervorgiften können, gäbe es auch nicht.

    und viele andere annehmlichkeiten, sie kurzsichtiger, die der westen erfunden hat, auch nicht.

  27. Vermisse eine Persönlickeit wit der Pastor Bonhoever der in der Nazi Zeit aus Amerika zurückgekommen ist, obwohl er wußte das er zum Tode verurteilt wird.

    Bei den Politikern kann ich es noch verstehen, das sie vor den Islam kuschen, aber das Schweigen von Frau Käßmann Oberhaupt der evangelischen Kirche, die katholishce Kirche sowieso … verstehe ich nicht!?

  28. Zu hören war: Christen, Juden und Muslime würden an den selben Gott glauben.
    ———————————
    Die Moslems können nicht an denselben Gott wie wir glauben, da sie von ihren schändlichen Minaretten herunterjaulen, dass Allah „größer“ ist (als unser Gott!)!

    Allahu akbar heißt nichts anderes als: Allah ist größer (und nicht groß)!
    Und das wiederum bedeutet, dass es noch mehr von der Sorte geben muss, wenn Allah größer ist! 🙂

  29. Ganz schön peinlich, was hier einige von sich geben. Mehr braucht man nicht zu sagen, um nicht wieder einen Atheisten-vs-Christen-Kampf herauszufordern.

  30. @ #28 Stephanie:

    Bei den Politikern kann ich es noch verstehen, das sie vor den Islam kuschen, aber das Schweigen von Frau Käßmann Oberhaupt der evangelischen Kirche, die katholishce Kirche sowieso … verstehe ich nicht!?

    Weil es auch den Kirchen nur um Macht geht. Man verspricht sich eine Aufwertung gegenüber dem Säkularismus. Und wenn sich der Islam auf etwas versteht, dann auf Macht.

  31. #25 talkingkraut (15. Nov 2009 18:19)

    ——————

    anscheinend ist es das problem der meisten geistlichen, dass sie ihre theologie nicht kennen, geschweige denn den islam, denn sonst würden sie nicht so einen unsinn verbreiten.

    mercedes ist ein auto
    panda ist ein auto.

    also beide gleich.

    seltsam, sowas würde keiner sagen, dem autos am herzen liegen und fachleute, studierte theologen kennen keinen unterschied zwischen christentum und islam?

    kann es sein, dass es sich die geistlichen in den ehemals christlichen gebieten, jetzt islamisch schon immer gerichtet haben?

    aber sie werden, auch unsere pflichtvergessenen theologen nicht nur für sich sondern auch für die ihnen anvertrauten vor christus rechenschaft ablegen müssen.

  32. #28 Stephanie (15. Nov 2009 18:22)

    ———————-

    wieso die katholische kirche sowieso? sind sie katholikin, dass sie sich so gut darin auskennen?

  33. #28 Stephanie (15. Nov 2009 18:22) …“““

    Ich verstehe es -habe hinter die Kulissen geschaut-in Rom-auch wenn es hier „trollich“ erscheint, was mir egal ist, es geht um BARES!
    Ich habe es persönlich gesehen.
    Solange wir deren Oil kaufen, weil man andere Patente der Energiegewinnung unterdrückt, sind sie in der Lage, über das Geld Einfluss zu nehmen, sie beteiligen sich an unseren Unternehmen, und so auch an unseren Kirchen, die ja aus deren Sicht auch nur einflussreiche (oder auch nicht mehr? Unternhemungen sind, kaufe deinen Wettbewerber und dann schalte ihn aus – Punkt, das ist ein Masterplan, leider unterstützt von unseren Volkszertretern
    ( auch USA ! )da können wir uns hier die Finge rwund tippen, Mückenkacke im Vergleich zu den Waffen unserer Feinde !

  34. Alle Wege führen nach Rom und die Islamisierung Europas wurde auch dort mit großer Sicherheit von irgend einem Jesuit geplant. Beweise gibt es keine, aber eine Menge Indizien. Es ist auch offensichtlich, daß die katholsiche Kirche an einer Allianz mit dem Islam schmiedet, um letzlich alle unter dem Papst zu vereinigen und sich so die totale Macht zurück zu holen. Man sieht es ja an England, da haben sie ihr Ziel schon erreicht, die anglikanischen Bischöfe werden wieder katholisch. Früher oder später werden die Moslems auch „weichgekocht“ und werden sich mit den Christen vereinigen. Grundlegend kann man sagen, die Reformation und alles was daraus folgte, also Aufklärung und letztendlich freie Nationalstaaten wie Deutschland 1871, sollen wieder rückgängig gemacht werden und daran arbeitet die Gegenreformation (Jesuiten) schon fast 500 Jahre. Da kann man jetzt wieder sagen „Verschwörungstheorie“ aber es sind einfach zu viele Dinge in der letzen Zeit eingetroffen oder werden plötzlich ganz offen zugegeben, die früher noch als „Verschwörungstheorie“ verumglimpft wurden.

  35. Die Kirche steck mit einem Fuss tief im Morast. Es ist ihr linker Fuss der mit dem Antichristen paktiert. Das Damoklesschwert der Kirchenspaltung steigt am Horizont herauf.

  36. #31 danton; Richtig, wie war das noch Es gibt wenige Mio Juden, diese paar Mio haben aber irgendwas zwischen 100 und 200 Nobelpreise bekommen.
    Dagegen gibts 1,5Mrd Moslems und die haben insgesamt 9 oder 10 Nobelpreise, wovon lediglich 2 wirkliche sind, der Rest sind Gesinnungsnp. Also Frieden und Literatur.

  37. #10 A Prisn (15. Nov 2009 17:52) In meinem Bekanntenkreis gibt es jemanden, dessen Frau ist evangelische Pastorin.

    Die glaubt nicht an Gott !

    Und all ihre Berufskollegen und Kolleginnen glauben auch nicht an Gott.

    Die haben nämlich Theologie studiert.

    Jesus nannte diese Art von Geistlichen Lügner Heuchler , Schmutziges Gewürm ( Matt 23)
    Er hätte sie heute mit der Peitsche aus der Kirche gejagt !!!
    Reissende Wölfe , die seine Herde nicht schonen !!

  38. Friedensgebet? Ist das nicht eine Art von Verdummung der Menschen und reine Augenauswischerei, was hier betrieben wird! Viele Kreise in der evangelischen Kirche begeben sich immer mehr in den Dunstkreis Widergöttlichen!

    Somit man muß die Wahrheit zum Islam immer wieder wiederholen:

    Der Islam ist eine daemonische Offenbarungslehre, die Mohammed im Zustand der Besessenheit von dem Daemon Gibril empfangen hat, um das Christentum auszulöschen. Allah ist ein daemonischer Götze.

    Sowohl das Alte als auch das Neue Testament nennt jeden Götzendienst Daemonenkult: ” Alle Götter der Heiden sind Daemonen” (Psalm 95,5). “Euern Schöpfer habt ihr zum Zorn gereizt, da ihr den Daemonen geopfert und nicht GOTT!” (Bar.4,7)

    “Was sie opfern, opfern sie Daemonen und nicht GOTT. Ihr könnt nicht den Kelch des HERRN Trinken und zugleich den Becher der Daemonen” (1. Kor.10,20f).

    Götzendienst ist immer das Werk des Satans. Ob bewußt oder unbewußt, ist Götzendienst Verehrung der Daemonen, “die danach lechzen, daß ihnen göttlicher Kult dargebracht wird” (Thomas von Aquin).

    Unter dem Namen Allah tarnt sich Satan als Schöpfergott, um seine dunkle Herrschaft als gefallener Engel vergessen zu machen. Islam heißt “Unterwerfung”, Muslim ist “der Unterwürfige”, eine Mosche ist der “Ort der Niederwerfung”.

    Durch Götzendienst kann niemand mit GOTT in Verbindung treten. “Die Daemonen, die sich Gottähnlichkeit anmaßen, ergötzen sich an der Gesinnung des Flehenden, dessen Täuschung und Unterwürfigkeit es ihnen ermöglicht, ihn zu beherrschen” (Augustinus).

    Weitere Informationen hieruzu unter http://www.christliche-mitte.de

  39. Meiner Meinung nach ist die „Amtskirche“
    eine leere Hülle.
    Wer als Pfarrer nicht selbst an Gott glaubt,
    der soll gefälligst die Kirche verlassen.
    Heute könnte sogar Satan im Sonntagsanzug
    eine Rede in einer Kirch halten. Die hohle
    Anbiederei der Kirchen kennt keine Grenzen
    mehr.
    Wo bleibt das letzte Aufgebot ???
    #20 Mastro Cecco
    Ich bin überzeugt, dass sich die heutige
    Amtskirch erneuern wird. Und zwar von der
    Basis her. Das ist aber ein schönes Stück
    Arbeit. Den Heulsusen und Schleimern können
    wir dies aber nicht überlassen.
    Abraham a St. Clara aus Kreenheinstetten
    empfehle ich als Lektüre. Luther war auch
    ein Beispiel. Die heutigen Kasperpfarrer#
    sind doch Luschen. Vor allem niederknien
    und toleranzen.

    Angewidert wende ich mein Haupt ab.

  40. #25 talkingkraut (15. Nov 2009 18:19)

    Es kann also nicht der Gott der Bibel hinter dieser Offenbarung stecken. Meiner Ansicht nach war Mohammed ein Betrüger, der nur vorgetäuscht hat, das sei ihm alles von Allah offenbart worden.
    ——————————————-
    Mohammed war m.E. kein Betrüger – zumindest nicht im strafrechtlichen Sinne!
    Mohammeds Vita, seine Taten, Entscheidungen und Überlieferungen, deuten ernsthaft darauf hin, dass der Mann an einer bipolaren schizoaffektiven Psychose (manische Depression) oder gar an Schizophrenie erkrankt war! Im Klartext: Der Bursche war verrückt, total plemplem!

    Insofern kann man schon sagen, dass Mohammed seine satanischen Verse, den Koran, vom Erzengel Luzifer soufliert bekam (Schizophrene oder Maniker hören Stimmen, die ihnen etwas „offenbaren“ bzw. sie zu bestimmten „Taten“ auffordern)!

    Es ist auch zu fragen, warum ein omnipotenter Gott, der dieses gigantische Universum -und möglicherweise noch unendlich andere- mit dieser hohen Komplexität geschaffen hat, sich ausgerechnet an einen analphabetischen Kameltreiber wenden sollte, um ihm sein -Gottes!- authentisches Wort zu verkünden!?

    Gottes Absichten und Intentionen wirken niemals durch einen x-beliebigen Menschen, sondern einzig und allein durch die NATUR!

  41. #30 GrundGesetzWatch (15. Nov 2009 18:24)
    @ #21 Zahal

    Der Pfarrer Metzger bietet auch im Rahmen der Friedenswoche folgendes an:
    ______________________________

    Ja und man muss auch die Referenten beachten, was aber der eigentliche Skandal ist, daß die Journalistin, die es wagte, einige fragwürdige Motive dieser Zusammenarbeit zu hinterfragen, in arge Bedrängniss gekommen ist.

    Siehe:
    Die Abrahams Herberge hat sich in den sechs Jahren ihres Bestehens zu einem pompösen Luxushotel gewandelt. Wenn Shihadeh mit dem Argument, die Israelis würden den Palästinensern regelmäßig das Wasser abdrehen, in Deutschland für anti-israelische Stimmung sorgt, dann können Augenzeugen nur schmunzeln. Schließlich werden auf dem dortigen Areal aufwändige Wasserspiele betrieben.

    Aber es gibt noch mehr Ungereimtheiten. So nimmt Shihadeh für sich in Anspruch, in der Abrahams Herberge Christen, Juden und Muslime zusammen zu bringen. Fakt ist aber, dass Juden das Betreten der so genannten A-Zone, in der Beit Jala liegt, seitens des israelischen Staates aus Sicherheitsgründen verboten ist. In Deutschland gibt sich Shihadeh gerne als Motor der Friedensbemühungen aus, im Dialog zwischen den Religionen spielt er jedoch, auch in der Westbank, eine unbedeutende Rolle. Dazu ist die Person Shihadehs zu umstritten. Von seinen lutherischen Amtsbrüdern wird er regelrecht gemieden. Vor ein paar Jahren stand der Pfarrer sogar kurz vor dem Rausschmiss aus der Kirche. Es soll Streit um die Verwendung von Spendengeldern gegeben haben. Möglicherweise schadet Shihadeh aber auch seines luxuriösen Lebensstils wegen dem Ansehen der Kirche. An Geld scheint es in der Abrahams Herberge jedenfalls nicht zu fehlen, obwohl das Gästehaus oft leer steht. So schloss die Abrahams Herberge im August sogar vier Wochen ihre Pforten und finanzierte ihren 16 Mitarbeitern einen teuren Aufenthalt in der Schweiz.

    Dennoch kann sich Shihadeh breiter Unterstützung aus Deutschland erfreuen. Da ist zum Beispiel der Jenaer Oberbürgermeister Schröter, der wie erwähnt ebenfalls nach Metzingen kommt. Er übt regelmäßig den Schulterschluss mit den Friedensaktivisten in der Westbank. So demonstrierte er diesen Sommer gemeinsam mit Metzger an der Mauer zwischen Bethlehem und Jerusalem. Mitmarschiert im Protestzug ist auch der oberste islamische Richter in den palästinensischen Autonomiegebieten, Sheikh Tayseer Tamimi. Jener Mann, der zwei Monate zuvor beim Besuch des Papstes im Heiligen Land für einen Eklat gesorgt hatte, als er bei einem interreligiösen Friedensdialog eine Hasstirade über Israel ergoss und die Christen dazu aufrief, die Muslime in ihrem Kampf gegen den jüdischen Staat zu unterstützen.

    In welche Richtung die Friedenstage weisen, hat bereits ein Informationsabend vor einigen Wochen im Martinsgemeindehaus gezeigt. Dort wurde kräftig für die Abrahams Herberge geworben. Und die altbekannten anti-israelischen Klischees anhand eines Films bedient. Auch der Film „Herz von Jenin“, der im Luna-Theater gezeigt werden soll, ist alles andere als unumstritten. Der bekannte Nahost-Korrespondent Ulrich Sahm spricht sogar von propagandistischem Machwerk, das beim deutschen Publikum antijüdische Gefühle schüre.

    Dass im Rahmen der Friedenstage in Metzingen die von einem kommunistischen Regime errichtete innerdeutsche Mauer mit der Mauer in Israel gleichgesetzt wird, sieht man auch bei der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Stuttgart überaus kritisch. Der Vorsitzende Hans-Hellmut Schürholz warnt vor einfachen Slogans und einseitiger Parteinahme. „Frieden kann es nämlich nur zusammen mit Sicherheit geben.“ Die Veranstalter der Metzinger Friedenstage werden sich die Frage stellen müssen, ob es ihnen um objektive Informationspolitik geht oder um schlichte einseitige Verurteilung Israels.

    Spenden, Gelder, Deutschland, Luxus und antiisraelische Propaganda – alles unter dem Deckmantel der evangelischen Kirche. Fein nicht ?

  42. #27 wien1529 (15. Nov 2009 18:20)
    ———————————-
    Genau!
    Diese geistigen Leichtgewichte wie „Adler“ werden nie verstehen, dass sie selbst als Kulturchristen, wenn sie denn schon nicht glauben, auf Gedeih und Verderb unserer (christlichen) Ziviliation verpflichtet sind!

  43. #32 Pigula (15. Nov 2009 18:29)

    die theologische abteilung hier ist doch nett. die lösung des dilemmas sarah-hagar ist auch nicht neu.es gilt nur zu unterscheiden zwischen dem bibl.volk das den von gott verkündeten geboten gehorcht-und dem volk ismaels, und den lutheranern, deren pastoren nicht an gott glauben. letztere sind die abtrünnigen die statt den lehren ihren pastoren folgen. von atheisten ist hier keine rede oder?

  44. #28 Stephanie (15. Nov 2009 18:22)

    Bei den Politikern kann ich es noch verstehen, das sie vor den Islam kuschen, aber das Schweigen von Frau Käßmann Oberhaupt der evangelischen Kirche, die katholishce Kirche sowieso … verstehe ich nicht!?
    ———————————-
    Frau Käsmann kann man nicht verstehen – heute nicht, morgen nicht und übermorgen auch nicht! 🙂

  45. Hier muss ich mal intervenieren:

    Das Problem bei der evangelischen Kirche Deutschlands ist nicht in erster Linie Machthunger. Das Problem ist, dass die 68er beim Marsch durch die Institutionen auch bei dieser Institution ganz oben angekommen sind. Um bei dieser Kirche überhaupt in eine einflussreiche Position kommen zu können, muss man sich links positionieren. Als Konservativer hat man schon mal gar keine Chance, und auch der Glaube spielt schon lange keine Rolle mehr.

    Das (und nicht Machtgeilheit) ist das Problem der evangelischen Kirche Deutschlands: Der Glaube wurde durch linkes 68er-Gutmenschentum ersetzt.

    (Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass es sehr wohl auch noch hier und da gläubige Pfarrer gibt – wo dies der Fall ist, hat man mit schwindenden Mitgliederzahlen in der Regel keine Probleme.)

  46. Er sprach einen Segen „Abrahams, Ismaels und Jacobs“.

    Genau so steht es im Koran geschrieben. Der christliche Pfarrer sprach also einen islamischen Segen.

  47. Ich glaube ich bin im falschen Film, muss man sich jetzt sogar schon hier für seinen katholischen Glauben schämen? Diese Kirchenfeindlichkeit ist doch was erst zu dieser gottlosen Gesellschaft geführt hat.

    Ihr solltet nicht noch mehr Öl ins Feuer schütten, für Kirchenfeinde und Atheisten wird es ein böses Erwachen geben am jüngsten Tag.

    Römer 12:12-16

    12 Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet! 13 Helft den Heiligen, wenn sie in Not sind; gewährt jederzeit Gastfreundschaft! 14 Segnet eure Verfolger; segnet sie, verflucht sie nicht! 15 Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden! 16 Seid untereinander eines Sinnes; strebt nicht hoch hinaus, sondern bleibt demütig! Haltet euch nicht selbst für weise!

  48. linke gottlose Theolügen
    Die Russisch Orthodoxe Kirche (ROK) ist dabei, den ökumenischen Dialog mit der EKD zu beenden. Anlaß ist die Wahl einer geschiedenen Frau an die Spitze der EKD. Die ROK stellt sich zudem strikt gegen Abtreibung, Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen und innerkirchliche Säkularisierung.
    Die EKD ist weithin sehr säkular, was praktischer Atheismus ist.
    Beispiele:
    – Fokusierung auf Ökologie: z.B. Grüner Gockel in Baden (an Karfreitag krähte der Hahn nach dem dreifachen Verrat des Petrus)
    – Eine-Welt-Phrasen:“Eine Welt“ ist ein Schlagwort von New Age
    – Partnerschaft mit Christenverfolgern: Hessische Kirche mit Al-Azhar-Uni in Kairo
    – Evangelische „Pfarrerinnen“ in Frankfurt propagieren den Bau einer Moschee gegenüber einer orthodoxen Kirche. Die klare ablehnende
    Haltung der Orthodoxen hat die evangelischen Verräter nicht interessiert.

    Die EKD steht links von der SPD.
    Teile der Evangelikalen drohen seit Jahrzehnten mit der Kirchenspaltung, aber haben nicht den Mumm dazu.

    Aber keine Sorge: Die Einnahmen aus Kirchensteuer sinken. Mit säkularer, sprich gottloser Theologie geht die ev. Kirche zugrunde. Das haben manche Evangelen erkannt und machen auf Harmonie mit den Frommen.
    Doch auf Kirchetagen tobt sich der kirchenzerstörende linke Mainstream aus.

  49. Ich finde es interessant, wie manche Leute, die vermutlich seit Jahren (wenn nicht sogar Jahrzehnten?) keinen Fuß in eine Kirche gesetzt haben, dennoch genau wissen, daß die Kirchen selbst „zu den Sonntagsgottesdiensten überwiegend leer“ sein sollen. Sicher, die christlichen Gemeinden verlieren durch die fortschreitende Säkularisierung zunehmend an Kirchenmitgliedern, auch der chronische Priestermangel zwingt immer mehr Gemeinden, sich in größere „Pastoralräumen“ neu zu organisieren. Gerade durch diese Maßnahme steigt die Zahl der Besucher, so daß die Kirchen wieder voll – oder fast voll – sind.

  50. Die Eingangsworte des Imams richteten sich nicht gegen die Kirche. Es sind Standardfloskeln des islamischen Gottesdienstes.

    A`udhu bilahi mina shaytan-er rajeem, Minha khalaqnakum, wa fiha nu`eedukum, wa minha nukrijukum taratan ukhra. wa inna lil lahi wa inna ilayhi raji`un. Fa1 hukmu lil lahi-l `Alee1 kabir. Allahumma
    thabbitna `ala1 iman.

    heißt etwa: „Ich nehme meine Zuflucht vor dem verfluchten Teufel bei Allah; von ihm sind wir geschaffen, zu ihm kehren wir zurück, dann wird er uns ein zweites Mal erschaffen. Sein Wille ist das festeste Band. Gott stärke uns im Glauben!“

  51. Ismael wird im alten Testament als bösartiger ägytischer Halbbruder Isaaks erwähnt , der Jahwe verspottete und gewalttätig und aufsässig war … passt doch ????

  52. Jeder, der das erste Gebot der Bibel als von Gott gegeben ansieht („Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“, Exodus 20 / 2,3) durfte miterleben, wie weit sich die Kirche von ihren Grundlagen entfernt.

    Welch ein Schwachsinn und ein Museldenken!
    Luther: Woran du dein Herz hängst das ist Dein Gott!

  53. #53 Chester (15. Nov 2009 19:24)

    Weil Ismael so bösartig war .. wurde er von Abraham gefeuert und „abgeschoben“ !!

    Wann schieben wir ab ???

  54. #48 Natanaele (15. Nov 2009 18:58)

    Hier muss ich mal intervenieren:

    Das Problem ist, dass die 68er beim Marsch durch die Institutionen auch bei dieser Institution ganz oben angekommen sind. Um bei dieser Kirche überhaupt in eine einflussreiche Position kommen zu können, muss man sich links positionieren.
    ——————————————–
    Genau, die evangelischen Pfaffinnen sind alle, aber auch restlos alle, linksgeföhnt bis zum Abwinken! Einfach widerlich, wie sich überall kritiklos anbiedern und die eigene christliche Kultur der Beliebigkeit anhand geben!

  55. Die Schriften nennen diese Art und Weise der Kirche sich mit Politik und anderen Göttern ins Bett zulegen : exzessive geistige Hurerei .. Deshalb der Name Babylon die Große HURE

  56. Solche Theologen stellen keine Fragen in den Raum die lauten könnten:

    – warum werden Ex-Moslem hingerichtet
    – warum sind Nichtmoslems „ungläubig“
    – warum müssen „Ungläubige“ getötet werden
    – warum sind Frauen weniger wert
    – warum hat Mohammed so fleißig getötet
    -…

    Nun, dass sind genau die Predigten, die keinen der Anwesenden stören sollen – des netten Gruppenklimas wegen…

  57. Kommentar zu
    #31 danton (15. Nov 2009 18:28)
    Zitat:

    Zu hören war: Christen, Juden und Muslime würden an den selben Gott glauben.
    ———————————
    Die Moslems können nicht an denselben Gott wie wir glauben, da sie von ihren schändlichen Minaretten herunterjaulen, dass Allah “größer” ist (als unser Gott!)!

    Allahu akbar heißt nichts anderes als: Allah ist größer (und nicht groß)!
    Und das wiederum bedeutet, dass es noch mehr von der Sorte geben muss, wenn Allah größer ist! 🙂

    Dass Deine Logik in der gelebten Realität oft so stimmt, andert nichts daran, dass sie aus theologischer Sicht falsch ist.
    (Realität meint: Viele einfache Anhänger einer Kirche/Ideologie halten „ihren Gott“ für den einen, der anders ist als der der anderen Kirchen)

    Aber aus theologischer Sicht gibt es nur den einen Gott.
    Ob dies wie im christlichen Glauben mit „..keine Götter neben mir…“ oder wie im islamischen „…keine Gottheiten sind anbetungswürdig außer Gott / Gott ist groß…“ genannt wird, es bedeutet das selbe.

    Ich habe den Kommentar von danton herausgegriffen, da hier mal wieder sehr schön die falsche Übersetzung von Allahu akbar herauskommt.
    Danton, woher hast Du denn diese Tolle übersetzung, „Allah sei größer als der (andere) Christengott?

    Theologisch betrachtet sagen, die Glaubenbekenntnisse des Islams in keiner Form, dass Allah ‚Größer‘ (besser) sei als der Christengott.
    Es gibt einfach keinen (theologischen) unterschied zwischen Gott und Gott (nur andere Namen in verschiedenen Sprachen).

    So verwenden z.B. Christen in arabischen Ländern auch den Begriff Allah für Gott (da es einfach der normale Begriff für Gott ist!)

    Allah ist nicht größer als Gott.
    Allah ist Gott ist God ist Dio, usw.
    Nur verschiedene Namen.

    Wie gesagt, die Realität mag oft anders sein. Die Schriften sprechen jedoch alle vom selben Gott.

  58. @Chester

    Quatsch.Der Antichrist bin ich, denn:
    Wenn man mein Alter mit 666 addiert,kommt 696 raus.
    Dreht man die 9 um, zieht 2 ab und addiert wieder 2 drauf, erhält man 666 😀

    Ne, jetzt mal im Ernst, du glaubst an den Antichristen und an Dämonen?

    Wir machen uns über Moslems lustig, haben aber ähnliche Geister in den Reihen.

    Und deine Schilderungen über die Nachkommen Abrahams sind auch völliger Käse.

    Ich hab das alles mal studiert:
    Ismael wurde von Abrahams Gott ebenfalls gesegnet, Abraham zuliebe.
    Denn Gott hat ja den kleinen Knaben später errettet, als dieser zu verdusten drohte.
    Da erschien der Hagar ein Engel und prophezeite ihrem Sohn viele Nachkommen.

    Du zitierst völlig aus dem Zusammenhang und auch sonst nur Blödsinn.

    Husch,husch, in die Kirche mit dir!

  59. # 27: Hätte es diese Sekte nie gegeben, wäre das Römische Reich nie untergegangen und ein Mohammed hätte nie die Möglichkeit gehabt seinen Todeskult zur Macht zu bringen.

    Eine „Christliche“ Kultur gibt es nicht, Europa war bereits vor der Christianisierung zivilisiert, und zwar weit mehr als im barbarischen Mittelalter, wo Frauen als Hexen verbrannt wurden (obwohl bis ca 800 die Kirche die Existenz von Hexen abstritt, da der Glaube an Hexen ein Relik der ursprünglichen Religionen Europas war, aber als Argument um Andersgläubige zu ermodern wars dann doch wieder recht). Das Christentum hat Europa genauso erobert, wie es die Moslems heute versuchen: Durch Gewalt, Unterdrückung und Ausrottung aller anderen Religionen.

  60. #27, # 47:

    Der einzige Grund, warum ihr heute Christen seid, ist daß eure Vorfahren vor die Wahl gestellt wurden: Entweder zu Christen werden, oder sterben. Ihr habt nur zu wenig Stolz euch auf eure EIGENTLICHE Herkunft zurückzubesinnen.

    Was meinen Namen angeht… wer sagt eigentlich, daß ich Deutscher oder gar Weisser bin? Ich bin weder noch.

  61. Ich freue mich auf den Tag X und ich freue mich wenn endlich alles in Trümmern liegt, denn dann entscheidet der wirkliche Gott und gut ist.

    May this day come soon.

    Amen
    und case closed.

  62. Wie in allen Bereichen von Staat und Gesellschaft –die 68er Ökofaschisten und Gulagkommunisten sind über alle Trennwände hinwegmarschiert und haben sich eingenistet und breitgemacht. Auch in der Kirche.

    Und sie sind schlau. Selbst päpstliche Initiativen zu entstellen gelingt ihnen und oft sind sie es, die das Bild der Kirche in der Öffentlichkeit prägen.

    Der Vatikan beobachtet seit Jahrzehnten mit Sorge. Und er handelt, allerdings auch gebunden an das Kirchenrecht. Demission eines Geweihten ist die Ausnahme, kommt kaum vor und ist an strengste Regularien gebunden.

    „Liberal und weltoffen“ — dieses Etikett haben sich die Minenleger in den Kirchen selbst zugelegt und als pfiffige Relativierer dienen sie oft mehr dem Zeitgeschmack als ihrem Herrn und Gott.

    Dennoch — man kann sie ertragen.Und man kann auch schmunzeln und hoffen. Denn oft rennen sie so schnell in die falsche Richtung, daß sie stolpern.

    Historisch betrachtet, haben sich Hast und Maximalismus stets selbst erledigt.

    Sic transit gloria mundi.

  63. #61 Anna-Maria (15. Nov 2009 19:42)

    Ich muss Sie leider korrigieren.

    Takb?r ist ein Verbalnomen des Verbs kabbara in der Bedeutung „Allahu akbar sagen“ DMG all?hu akbar, „Gott ist größer (als alles Andere), Gott ist (unvergleichlich) groß“). Diese Formel wird im Islam sehr häufig gebraucht.

    Akbar ist die Elativ-Form des Adjektivs kab?r, „groß, großartig; alt; wichtig“, mit der Bedeutung „größer“, „am größten“ oder „sehr groß“. Der Elativ umfasst in seiner grammatischen Funktion sowohl die Bedeutung des Komparativs (größer als) als auch die des Superlativs (am größten). Der arabische Elativ erfüllt jedoch nur in der Kombination mit der Präposition min die Funktion eines Vergleichs. Zum Beispiel: All?hu akbar min mal??ikatihi („Allah ist größer als seine Engel“). Ansonsten entspricht die Bedeutung dem Superlativ („am größten“).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Allahu_Akbar

    Manches zweifele ich an wikipedia zwar an, aber die Einzelnachweise haben mich überzeugt.

    Ausserdem ist es ein Schlachtruf:

    Warum also schreien die Allahu akbar ? Allah ist der Grösste?

    Der 16-jährige, der einen Priester in Trabzont niederschoss, schrie Allahu akbar.

    Mohammed Atta, der am 11. September 2001 einen Jumbo in einen der Twin Towers steuert, rief Allahu akbar.

    Die Terroristen im Flug 93 am gleichen Tag rufen Allahu akbar.

    Die Demonstranten gegen Karikaturen in Beirut, Lahore und London rufen Allahu akbar.

    Und ganz aktuell: Der Mörder von Fort schrie Allahu akbar.

    Theologisch mag manches anders erklärt werden, die Bedeutung für die „Gläubigen“ lautet so wie oben beschrieben. Punkt.

    Christliche Theologen streiten sich noch heute über die Auslegung: Auge um Auge, Zahn um Zahn…….odre das Gebot: du sollst nicht morden !!!

  64. #62 Big_Bang (15. Nov 2009 19:48)

    Aber auch du vergisst etwas zu sagen oder ?

    Die Bibel sagt uns über Ismaels Charakter und seine Rolle in einem fortgesetzten Konflikt: „Er wird ein wilder Mensch sein: seine Hand wider jedermann und jedermanns Hand wider ihn, und er wird wohnen all seinen Brüdern zum Trotz“ (1. Mose 16, 12). Die Nachkommen von Isaak und Ismael sind Brüder, aber diese beiden Völker hegen seit den Anfängen eine bittere Rivalität.

  65. #67 Zahal (15. Nov 2009 19:58)

    Aber Sie korrigieren mich doch nicht, Sie bestätigen doch nur meine Aussage.
    Für jede Religion ist Gott am größten.
    Nehmen wir Atheisten mal aus, dann ist Gott der/das Größte überhaupt.

    Akbar ist die Elativ-Form des Adjektivs kab?r, „groß, großartig; alt; wichtig“, mit der Bedeutung „größer“, „am größten“ oder „sehr groß“.

    Der arabische Elativ erfüllt jedoch nur in der Kombination mit der Präposition min die Funktion eines Vergleichs.
    (Zum Beispiel: All?hu akbar min mal??ikatihi („Allah ist größer als seine Engel“)).
    Ansonsten entspricht die Bedeutung dem Superlativ („am größten“).

    Also:
    Da dem Ruf „Gott ist am größten“ die Präposition min fehlt, ist es kein Vergleich, sondern einfach der Superlativ.
    Gott (Allah) ist also nicht größer als (der christen-)Gott.
    Sondern: Gott ist am größten!

    Dass es als Schlachtruf missbraucht wird, ändert ja nichts an der eigentlichen Bedeutung.
    Auch Christen haben Bibelstellen missbraucht.
    Dies ändert ja auch nichts an der Aussage.

  66. Die Schwätzer der wehrhaften Demokratie, welche in gleichem Atemzug den Islam willkommen heißen, sollen sich Israel zum Vorbild nehmen.
    Hier tut sich aber eine Phalanx der Blauäugigen mit den Blinden und Faschisten aus drei Lagern zusammen. Wortführer ist und wird der Islam.
    Dennoch wird nach meinem Dafürhalten, Israel als einzige freie und über sich selbstbestimmende Nation überleben. Die machen (fast)alles richtig weil sie wehrhaft sind.
    Wer seine Toten nicht ehrt geht unter.
    Volkstrauertag anno 2009 seht:
    http://plebiszit.blogspot.com/

  67. gerade eben, bei mir draußen vorm Fenster krasser Wutausbruch eines Deutschen:…“die sollen mal abgeschoben werden, die Wichser. Von denen lassen ich mich gar nicht anmachen…“ war alles was ich hören konnte. Die Stimmung kippt…

  68. @zahal

    stimmt.
    es ist schon interessant, dass ausgerechnet araber und juden im grunde brüder sind.

    zumal es einige widersprüchlichkeiten gibt hinsichtlich der scheinopferung isaaks.
    irgendwo steht: “ und warst bereit, deinen einzigen Sohn…“

    Zu diesem Zeitpunkt gab es Isaak nicht, folglich müsste vom logischen Aspekt her Ismale gemeint sein, was aber nicht sein kann.

    Vielleicht ist es auch nur ein Übersetzungsfehler.

    Irgendwelche Theologen unter uns?

  69. #61 Anna-Maria (15. Nov 2009 19:42)
    Der Gott der Christen ist JAHWE, er hat einen Sohn Jesus, er hat uns den heiligen Geist gegeben. Die Dreeinigkeit. DAS ist unser Gott. Allah ist niemals Jahwe und Allah ist auch nicht Jesus den wir als Gottes Sohn ansehen.

    #62 Big_Bang (15. Nov 2009 19:48)
    My friend, have you been banging your head against a wall?

    Ne, jetzt mal im Ernst, du glaubst an den Antichristen und an Dämonen?

    Wir machen uns über Moslems lustig, haben aber ähnliche Geister in den Reihen.
    Ich hab das alles mal studiert:

    Lass uns an deiner Weisheit teilhaben. Das mit dem Studium das war gut. Und äussere bitte nicht so objektiv deine Kritik. Diese Freundlichkeit ist unerträglich 🙂

  70. @hadubrand

    Mit studiert meine ich „gelesen“ bzw. „beschäftigt“.

    Jedenfalls reicht es, um dir sagen zu können, dass du totalen, sich widersprechenden Blödsinn erzählst.

    JAHWE im Zusammenhang mit der Trinität – 😀

    Erzähl das bloß keinem Juden.

    Und wer an einen Gott glaubt, der einen Sohn hat (wieso keine Tochter?)hat die Glaubwürdigkeit eines Taliban.

    Manchmal frage ich mich, was mich mehr stört:
    Christen wie du oder Osamas?

  71. #78 Big_Bang (15. Nov 2009 21:00)
    Erkläre mir oh Gelehrter. Welchen Gott beten die Christen an? Schon mal etwas von Jehova gehört? Als Gedankenstütze: http://de.wikipedia.org/wiki/JHWH#Jehovah
    Das ist der christliche Glaube der den Ursprung im Judentum hat. Wenn du schon mit Dreck wirfst, dann informiere dich doch bitte. Ich würde vorschalgen du beschäftigst dich nochmals mit der Materie. Manchmal frage ich mich: Wieso ist es manchen Menschen nicht peinlich irgendwelche wilden ( im Selbststudium) erlangten Theorien von sich zu geben???

  72. @Hadubrand

    Ist ja gut, werd nicht polemisch.

    Ich leg mich doch nicht mit einem halbernstzunehmenden Christen an^^

    Eher schlage ich mich mit Mike Tyson gg

  73. Wohin steuert die Kirche in Deutschland?

    Dahin:

    http://www.uri.org/

    Und dahin:

    http://coexistfoundation.net/coexistfoundation/index.htm

    Und natürlich keineswegs nur in Deutschland.

    Soweit ich weiß gelten der biblischen Legende nach nicht die Moslems als Nachkommen Ismaels sondern die Araber. Türken zum Beispiel sind daher keine Ismaeliten, sie sind ja nicht einmal Semiten (=Nachkommen Sems, zu denen Abraham gehörte)

    Wenn man diese Legende schon glauben will, dann sind Türken genauso wie wir Nachkommen Japhets, des 2. Sohnes Noahs (Sem war der erste) und Afrikaner sind Nachkommen Hams, seines dritten Sohnes.

    Also selbst wenn man dem folgt, haben wir mit der Familiengeschichte Abrahams nichts aber auch gar nichts zu schaffen. Das ist ein Bruderkrieg zwischen Fremden.

  74. Der Höhepunkt der Blasphemie wurde erreicht, als von Generalsuperintendent Ralf Meister (Evangelischer Kirchenkreis Charlottenburg) der falsche Segen ertönte. Er sprach einen Segen „Abrahams, Ismaels und Jacobs“. In der Thora bzw. im Alten Testament (z.B. Exodus 3/6) steht jedoch: Ich bin der Gott… Abrahams, Isaaks und Jacobs.

    Der falsche Segen! Den heiligen Isaak einfach durch Ismael ersetzen, und glauben, es würde keiner bemerken. Nicht mit uns. Das ist reine Gotteslästerung! Wofür zahlt man eigentlich Eintritt?

    Auch stellte er Sarah auf die gleiche Stufe wie ihre Magd Hagar, die Mutter von Ismael.

    Eine echte Schweinerei! Sarah hat doch nichts geleistet. Die Magd musste sämtliche Arbeiten im Haushalt verrichten und wegen Ismael ihren Job bei der Post aufgeben. Undank ist der Welten Lohn!

  75. #53 Chester (15. Nov 2009 19:24)

    Ismael wird im alten Testament als bösartiger ägyptischer Halbbruder Isaaks erwähnt, der Jahwe verspottete und gewalttätig und aufsässig war … passt doch

    … und gilt als Stammvater der Araber, deren späterer „Prophet“ den Erben Isaak absetzten, um ihren Stammvater per „theologischem“ Kunstriff an seine Stelle zu setzen – als echte koranische Antithese gegen Juden – wie Christentum, um selbige zu ersetzen. Was Mohammed nicht wissen konnte: Alles das ist im Grunde längst vorhergesagt, und das ausgerechnet durch jene Schriften, denen dieser falsche „Prophet“ unterstellte, von den Juden und Christen „verfälscht“ worden zu sein. Er hat sich auch hier gründlich geirrt.

  76. #61 Anna-Maria (15. Nov 2009 19:42)

    Theologisch betrachtet sagen, die Glaubenbekenntnisse des Islams in keiner Form, dass Allah ‘Größer’ (besser) sei als der Christengott.
    Es gibt einfach keinen (theologischen) unterschied zwischen Gott und Gott (nur andere Namen in verschiedenen Sprachen).

    „Gott“ (in den semitischen Sprachen El, Eloah, AL usw.) ist kein Name, sondern ein Titel. Der Gott der Juden und Christen hat Sich, im Gegensatz zu dem Mohammeds, mit Namen offenbart, der gemäß dem Hebräischen in wörtlichen Bibelübersetzungen mit dem Tetragramm JHWH erscheint und, der Vorstellung Gottes bei Mose im Dornbusch entsprechend, am ehesten mit dem bekannten „Ich bin“ oder „Ich werde sein“ wiederzugeben ist (die jüdischen Übersetzer sprechen folgerichtig vom Ewigen oder Ewig Seienden).

    Es gibt diesbezüglich keinen „Judengott“, der ein anderer wäre als der „Christengott“. Er ist für beide Derselbe, weil das eine auf dem anderen beruht, was man bei den Moslems, deren Prophet die Schiften zwar – zum Teil – aufnahm, sie aber verdrehte, um sich an Stelle der Juden und Christen setzen zu können (nachdem diese ihm nicht nachfolgen wollten) so nicht sagen kann.

    Warum wohl gibt es in der Schrift (Thora) das Gebot, Seinen Namen (nicht Titel) zu heiligen, d. h. von allem anderen „abgesondert“ zu bewahren und damit vor falschem oder „profanem“ Gebrauch zu schützen, wenn „Namen“, was Gott betrifft, nur Schall und Rauch sein sollen?

    So verwenden z.B. Christen in arabischen Ländern auch den Begriff Allah für Gott (da es einfach der normale Begriff für Gott ist!)

    Das ist wohl richtig, nur – wie gesagt – ist „Gott“ eben kein Name; des weiteren wird „Allah“ von den Moslems wiederum durchaus als „Name“ verstanden, wenn, wie im Fall Malaysias beispielsweise, den Christen verboten wird, für den Gott, den sie verehren, den arabischen Begriff „Allah“ zu verwenden.

    „Allah“ ist ein (verschliffenes) Kompositum aus „al-ilah“ („der Gott“ mit bestimmendem Artikel), das daraus resultiert, daß Mohammed das schon zu seiner Zeit bestehende altarabisch-heidnische Heiligtum, die Ka´aba von allen Götzen und Dschinn „reinigte“ und nur einen beließ, den er dann als „den Gott“ bezeichnete. Dieser ist demnach ein anderer als der Gott Israels, der auch zum Gott der Christen (ursprünglich galten diese als „jüdische Sekte“ der Nazarener) geworden ist.

    Allah ist nicht größer als Gott.
    Allah ist Gott ist God ist Dio, usw.
    Nur verschiedene Namen.

    Nein. Gottes Name ist nach der Bibel heilig.

    Wie gesagt, die Realität mag oft anders sein. Die Schriften sprechen jedoch alle vom selben Gott.

    Nein. Tun sie nicht. Auch der Koran macht dazu in sich selbst höchst widersprüchliche Aussagen.

    Der (frühere) Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, vertrat (noch) die Ansicht, dass keine Aussage darüber getroffen werden kann, ob der Gott den Christen anbeten, mit dem Gott, den Muslime anbeten, identisch ist. Huber sieht nur eine Aussage über das Bekenntnis zu Gott als möglich. Hier vertritt er die Ansicht, dass Christen sich zu einem anderen Gott als Muslime bekennen. Zitat: „Ob Gott derselbe Gott ist, muss man ihm selber überlassen. Als Menschen können wir nur über das Gottesbekenntnis urteilen. Wir haben als Christen keinen Grund zu sagen, wir würden uns zum gleichen Gott wie die Muslime bekennen.“ (nach Wikipedia, „Allah“.

    Alles Weitere hat #67 Zahal (15. Nov 2009 19:58) im Grunde bereits gesagt.

  77. #61 Anna-Maria (15. Nov 2009 19:42)

    Sorry – Formtierungsfehler. Eine Editierfunktion wär hilfrich.

    Theologisch betrachtet sagen, die Glaubenbekenntnisse des Islams in keiner Form, dass Allah ‘Größer’ (besser) sei als der Christengott.
    Es gibt einfach keinen (theologischen) unterschied zwischen Gott und Gott (nur andere Namen in verschiedenen Sprachen).

    „Gott“ (in den semitischen Sprachen El, Eloah, AL usw.) ist kein Name, sondern ein Titel. Der Gott der Juden und Christen hat Sich, im Gegensatz zu dem Mohammeds, mit Namen offenbart, der gemäß dem Hebräischen in wörtlichen Bibelübersetzungen mit dem Tetragramm JHWH erscheint und, der Vorstellung Gottes bei Mose im Dornbusch entsprechend, am ehesten mit dem bekannten „Ich bin“ oder „Ich werde sein“ wiederzugeben ist (die jüdischen Übersetzer sprechen folgerichtig vom Ewigen oder Ewig Seienden).

    Es gibt diesbezüglich keinen „Judengott“, der ein anderer wäre als der „Christengott“. Er ist für beide Derselbe, weil das eine auf dem anderen beruht, was man bei den Moslems, deren Prophet die Schiften zwar – zum Teil – aufnahm, sie aber verdrehte, um sich an Stelle der Juden und Christen setzen zu können (nachdem diese ihm nicht nachfolgen wollten) so nicht sagen kann.

    Warum wohl gibt es in der Schrift (Thora) das Gebot, Seinen Namen (nicht Titel) zu heiligen, d. h. von allem anderen „abgesondert“ zu bewahren und damit vor falschem oder „profanem“ Gebrauch zu schützen, wenn „Namen“, was Gott betrifft, nur Schall und Rauch sein sollen?

    So verwenden z.B. Christen in arabischen Ländern auch den Begriff Allah für Gott (da es einfach der normale Begriff für Gott ist!)

    Das ist wohl richtig, nur – wie gesagt – ist „Gott“ eben kein Name; des weiteren wird „Allah“ von den Moslems wiederum durchaus als „Name“ verstanden, wenn, wie im Fall Malaysias beispielsweise, den Christen verboten wird, für den Gott, den sie verehren, den arabischen Begriff „Allah“ zu verwenden.

    „Allah“ ist ein (verschliffenes) Kompositum aus „al-ilah“ („der Gott“ mit bestimmendem Artikel), das daraus resultiert, daß Mohammed das schon zu seiner Zeit bestehende altarabisch-heidnische Heiligtum, die Ka´aba von allen Götzen und Dschinn „reinigte“ und nur einen beließ, den er dann als „den Gott“ bezeichnete. Dieser ist demnach ein anderer als der Gott Israels, der auch zum Gott der Christen (ursprünglich galten diese als „jüdische Sekte“ der Nazarener) geworden ist.

    Allah ist nicht größer als Gott.
    Allah ist Gott ist God ist Dio, usw.
    Nur verschiedene Namen.

    Nein. Gottes Name ist nach der Bibel heilig.

    Wie gesagt, die Realität mag oft anders sein. Die Schriften sprechen jedoch alle vom selben Gott.

    Nein. Tun sie nicht. Auch der Koran macht dazu in sich selbst höchst widersprüchliche Aussagen.

    Der (frühere) Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, vertrat (noch) die Ansicht, dass keine Aussage darüber getroffen werden kann, ob der Gott den Christen anbeten, mit dem Gott, den Muslime anbeten, identisch ist. Huber sieht nur eine Aussage über das Bekenntnis zu Gott als möglich. Hier vertritt er die Ansicht, dass Christen sich zu einem anderen Gott als Muslime bekennen. Zitat: „Ob Gott derselbe Gott ist, muss man ihm selber überlassen. Als Menschen können wir nur über das Gottesbekenntnis urteilen. Wir haben als Christen keinen Grund zu sagen, wir würden uns zum gleichen Gott wie die Muslime bekennen.“ (nach Wikipedia, „Allah“.

    Alles Weitere hat #67 Zahal (15. Nov 2009 19:58) im Grunde bereits gesagt.

  78. Claudia Roth wird nicht müde zu behaupten, „Islam heisst Frieden.“ Eine Plattitüde, an der am meisten verwundert, dass sie stimmt. Islam leitet sich von „salam“ ab, was wortwörtlich „Frieden geben“ heißt.

    Soweit, so schlecht.
    Aber …:

    „Salam“ wird nur einseitig auf den jeweils Unterlegenen angewandt; wenn dieser Frieden geben will, hat er gegenüber den stärkeren Moslems kapituliert.

    Diese Kapitulation ist gleichzusetzen mit der vollständigen Unterwerfung der Moslems unter den Willen ihrer stärkeren Gottheit Allah.

    Wenn Dame Roth wieder einmal „Salam“ sagt, dann freuen sich die Mohammedaner.

  79. #62 Big_Bang (15. Nov 2009 19:48) zu

    #56 Chester (15. Nov 2009 19:34)

    Und deine Schilderungen über die Nachkommen Abrahams sind auch völliger Käse.

    Ich hab das alles mal studiert:
    Ismael wurde von Abrahams Gott ebenfalls gesegnet, Abraham zuliebe.
    Denn Gott hat ja den kleinen Knaben später errettet, als dieser zu verdursten drohte.
    Da erschien der Hagar ein Engel und prophezeite ihrem Sohn viele Nachkommen.

    Da haben Sie leider eben doch nicht alles studiert: Ismael war der Sohn, der dem Abraham von seiner ägyptischen Magd Hagar „aus menschlicher Kraft“ heraus, entgegen Gottes Anweisung, geboren worden war. Isaak hingegen war der Sohn, den Sara, Abrahams Frau, nach Gottes Verheißung und Weisung gebar. Allein Isaak sollte daher auch der Bund und die Gottesverheißung Israels (als Volk und Land) gehören, währen der „Sohn der Magd“ (Ismael) nicht mit „dem der Freien“ (Isaak) „erben“ sollte.

    Daß Ismael gesegnet wurde, so daß „auch er“ zu einem großen Volk wurde, hat etwas mit Gottes Barmherzigkeit zu tun, aber nichts mit Seinem Bund mit Israel, der allein auf der „Linie Isaak“ Fortbestand haben sollte und auch hat.

    Du zitierst völlig aus dem Zusammenhang und auch sonst nur Blödsinn (…)

    Ja, die Zusammenhänge werden eben leicht übersehen, peinlich wird´s nur dann, wenn man anderen „Blödsinn“ vorwirft, während derselbe „Blödsinn“ einen wegen eigener Oberflächlichkeit selber erwischt hat…

    Husch,husch, in die Kirche mit dir!

    Was soll ich Ihnen nach Ihren so netten Sprüchen raten? „Husch, husch, in die Kirche mit Ihnen und lernen Sie?“

  80. #82 Osimandias (15. Nov 2009 21:16)

    Danke für die Links. Was kommt noch alles, von dem wir nicht einmal ahnten, dass es existiert. Die new world Governance und die new World Order lässt wirklich gar nichts mehr aus.

  81. #21 Knallfrosch

    Was oder wen die Kirche hasst – besser gesagt wohl eher die Repräsentanten der Amtskirche – sei mal dahingestellt. Der Satz „gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist“ stammt jedenfalls aus dem Munde Jesu (bezogen auf den römischen Kaiser Claudius) und bedeutet eben genau das Gegenteil von „Machtgeilheit“: Gottes Macht und Herrschaft ist nicht von dieser Welt, ein Christ respektiert die Regierungsform, unter der er lebt und macht das Beste d´raus. Die „Macht“ der Kirche hat nach außen somit ausschliesslich spiritueller Natur zu sein, getragen von der Unterstützung durch alle gläubigen Christen, eine weltliche Macht der Kirche würde Christi Wort widersprechen.

    #67 B. Adler

    Das römische Reich ging nicht wegen des Christentums unter – im Gegenteil, dieses verlängerte eher das Leben des alternden Imperiums, weil es als Staatsreligion noch einmal ein einigendes Band bildete – sondern weil es mit zunehmendem Alter degenerierte, dekadent und so geschwächt wurde, dass es dem Druck der Völkerwanderung nicht mehr gewachsen war.
    Hätte sich das Imperium Romanum nicht in internen Eifersüchteleien und Machtkämpfen verzettelt, sondern sich dauerhaft auf seine Leistungen, den Stolz seiner Vorväter, seine Kraft und seinen Ruhm besonnen, hätte es noch wesentlich länger bestehen können.

    Und genau in dieser Entwicklung sehe ich heute verhängnisvolle Parallelen zu den westlichen Demokratien, die ihre eigenen, historisch gewachsenen Werte demontiert und verleugnet und in dem eine charakterlose Clique von Versagern jeden Widerstandswillen gegen diese Demontage abwürgt, bis es zu spät ist. Zu diesen Werten gehören unter anderem die Aufklärung und das Christentum, beides unverzichtbare Bestandteile der westlichen Lebensweise. All das gemeinsam bildet die europäische Kultur, und all das gemeinsam ist heute durch eine aggressive Ideologie, genannt Islam, bedroht.

    #35 Pigula

    Genau so sehe ich es auch. Agnostiker, Atheisten und Christen bekämpfen sich hier verbal bis aufs Messer – wozu? Der gemeinsame Feind ist klar – wieso muß man sich hier durch solche hirnlosen Anfeindungen schwächen? Niemand muß zum Christentum oder Atheismus wechseln, weil in unserer Gesellschaft sie alle friedlich zusammenleben können – aber wir alle werden von einem gemeinsamen Feind bedroht, dem man auch nur gemeinsam begegnen kann!

  82. #82 Osimandias (15. Nov 2009 21:16)

    Also selbst wenn man dem folgt, haben wir mit der Familiengeschichte Abrahams nichts aber auch gar nichts zu schaffen. Das ist ein Bruderkrieg zwischen Fremden.

    Das ist ein zu vielschichtiges Problem, als daß es hier hinreichend erörtert werden könnte. Bezüglich Abrahams gilt auf jeden Fall so viel, als daß die Hebräer (Juden bzw. Israeliten) „Abrahams Söhne“ durch Vererbung sind (d. i. die Linie Isaaks, darum wird Gott auch als der Gott „Abrahams, Isaaks und Jakobs“ beschrieben), die Christen, die aus den „Nationen“ kommen, sind es durch den Glauben.

  83. Welche Rolle spielen aber dann Christen?

    Ich weiß nicht, welche Rolle Kirchenchristen spielen.

    Für mich persönlich ist die Botschaft Jesu Christi, dessen Reich nicht von dieser Welt war, gut genug. Ich brauche keine alten Familien- und Tieropfergeschichten, die ich – gelinde ausgedrückt – nicht sonderlich sympathisch finde. Aber das kann mangelnde Weisheit meinerseits sein.

  84. #94 Der Hammer (15. Nov 2009 21:35)

    Vielen Dank für Ihre prägnante Darstellung – Si sprechen mir in allen angesprochenen Bereichen absolut aus dem Herzen.

  85. #51 Natanaele
    Damit ist alles gesagt.

    Austreten, aber die Kirche/Gemeinde als Stützpunkt beibehalten, Kontaktbörse, Stammtisch und ehrliche Pfarrer unterstützen.
    Es ist unsere Kirche und nicht die der 68er
    (Gollwitzer Generation)
    =======================================

  86. @Tom62

    Hm.
    Mag sein, dass ich bisschen zu eifrig war.
    Mir gehen nur bestimmte Leute auf den Keks,die immer davon reden, dass nur wenige die Guten sind und alle anderen nur Neider sind, die sie verfolgen.

    Aber die Araber als Nachkommen Ismaels sind ja nun wirklich kein gesegnetes Volk gewesen …
    Die waren vor 1500 Jahren viel schlimmer, als sie es heute sind

  87. Welche Rolle spielen aber dann Christen?

    Wie ich sehe, hat sich meine Antwort mit dem Kommentar #95 von Tom62 überschnitten. Ich denke, er hat gut erklärt, was die Kirchen dazu lehren.

  88. #96 Osimandias

    Also da haben Sie ein Dilemma, dass gar nicht mal so unbekannt ist.

    Aber man sollte nicht vergessen, dass eben jene ja nicht irgendwelche fremden Heiden waren, sondern die direkten Vorboten dessen, was vor 2000 Jahre durch einen gewissen Mann gepredigt wurden.

    Aber mein Freund Hadubrand kann mir das bestimmt erläutern 😀

  89. #99 Big_Bang (15. Nov 2009 21:47)

    Aber die Araber als Nachkommen Ismaels sind ja nun wirklich kein gesegnetes Volk gewesen …
    Die waren vor 1500 Jahren viel schlimmer, als sie es heute sind

    Der Segen bezog sich ja auch auf deren Zahl, während schon die Verheißung davon spricht:

    (…) er wird ein Mensch (wie) ein Wildesel sein; seine Hand gegen alle und die Hand aller gegen ihn. (Gen / 1. Mose 16, 12).

    Treffend!

  90. Wohin die Kriche steuert? sie orientiert sich an der Politik und der Wirtschaft:
    Letztes Jahr standen wir vor einem großen Abgrund. Dieses Jahr wollen wir einen großen Schritt vorwärts gehen.

    #2 Charles B. (15. Nov 2009 17:36)

    Der Kölner Zoodirektor wurde verhaftet.
    Er fütterte die Fleischfresser mit Mett.
    .
    .
    .
    .
    . Achmett, Mohamett, Ismett …….

  91. Also da haben Sie ein Dilemma, dass gar nicht mal so unbekannt ist.

    Nein, ich habe absolut kein Dilemma.

    Möglicherweise bin ich nicht klug genug, um zu erkennen, dass da irgendwo ein Dilemma sein müsste.

  92. Gott und Allah sollen identisch sein?

    Allah begann ganz klein als Anhängsel der altarabischen Göttin Al-Illat, nährte sich mehr schlecht als recht und war dankbar für jede Aufmerksamkeit, die er im Schatten seiner mächtigen Gattin erheischen konnte. Allah wurde den Verdacht nie los, dass man ihn vormals Hubal nannte; offenbar hat er bei der Eheschließung mit Al-Illat deren Namen angenommen, um im Pantheon aufzusteigen. Somit fiel auch ein wenig Kaaba-Glanz auf ihn und er entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem Idol mit einer gewissen regionalen Bedeutung.

    Zur Zeit Mohammeds war Allah längst bekannt; Mohammeds Vater hieß Abd-Allah (Knecht Allahs). Spät berufen begann Mohammed, der damals noch Kotham hieß, den Englein zuzuhören. Offenbar machte ihn das an, denn er fing an Reime zu schmieden. Zeit genug hatte er, denn er wurde von seiner ersten Frau geheiratet, die das Geld in die Ehe mitbrachte.

    Wie jeder Dichter spürte Kotham den Drang sich zu produzieren, traf aber offenbar nicht den Nerv des Mekkaner Publikums. Standing-Ovations hat er jedenfalls nicht erhalten.
    Sein Onkel Abu-Lahab (Sure 111) hielt ihn glatt für plemplem.

    Kothams Reime wurden immer fordernder und er fühlte sich zum Propheten berufen. Ihn trafen Offenbarungen aus heiterem und bewölktem Himmel und jedesmal wähnte er den Engel Gabriel in seiner Nähe. Ob das an der Hitze oder am schweren Essen lag, dürfte sich nicht mehr feststellen lassen.

    Schließlich wurde es den Mekkaner zu bunt und sie überlegten ernsthaft, Kotham das Reimeschmieden abzugewöhnen.

    Derweil wartete Allah in der Kaaba auf seine Stunde.

    Schließlich bemerkte selbst Kotham den wachsenden Unmut der Mekkaner und zog es vor, Hals über Kopf mit seinen Fans im Schlepptau nach Medina zu türmen.

    Hier tat er das einzig Richtige, er nahm einen Künstlernamen an – Mohammed! Im Gepäck hatte er seine Reime, mit denen er Großes vorhatte.

    Doch zunächst plagten ihn weltliche Sorgen. Seine Truppe war nämlich völlig abgebrannt und musste von den Almosen der Medinenser leben. Kohldampf war angesagt und seine Reime ließen sich nicht vergolden, denn so gut waren sie wiederum nicht. Deshalb verzichtete er auf Soloeinlagen und schlug eine andere Laufbahn ein, die eines Straßenräubers.

    Doch leider stellten er und seine Kumpels sich so sagenhaft dämlich an, dass die Räuberkarriere im Wüstensand zu verlaufen schien. Schließlich klappte es dann doch einmal und die Erfolge wiederholten sich.

    Mit zunehmender Selbständigkeit in Medina wuchs sein dortiger Einfluss und er konnte sein Programm an die Frau bringen. Mit Schläue, Brutalität und Auftragsmorden gelang es ihm, Medina zu übernehmen. 600 Juden, die sich bereits ergeben hatten, ließ er einen Kopf kürzer machen; an deren nachgelassenen Frauen und Kinder bediente er sich nach Lust. Selbstverständlich kamen Allahs Offenbarungen pünktlich und schafften ihm Probleme aus dem Weg.

    Verfolgt man die Geschichte Mohammeds weiter bis zu seinem Ableben, so besteht diese aus zahllosen Kriegszügen, Plünderungen, Zerstörungen, Versklavungen, Eroberungen, Frauengeschichten, Kinderehen und natürlich Ritualbildungen für Muhammads Religion, den Islam, mit Al-Illats Ehemann Allah (er hat sich zwischenzeitlich scheiden lassen)als Gallionsfigur.

    Mohammeds Nachfolger, die Kalifen, bauten das Raubheer für großflächige Plünderungen und Eroberungen aus, sofern sie nicht vorher ermordet wurden.

    Allah und Gott sollen wirklich eins sein?

  93. Ismael war der Sohn, der dem Abraham von seiner ägyptischen Magd Hagar “aus menschlicher Kraft” heraus, entgegen Gottes Anweisung, geboren worden war. Isaak hingegen war der Sohn, den Sara, Abrahams Frau, nach Gottes Verheißung und Weisung gebar. Allein Isaak sollte daher auch der Bund und die Gottesverheißung Israels (als Volk und Land) gehören, währen der “Sohn der Magd” (Ismael) nicht mit “dem der Freien” (Isaak) “erben” sollte.

    Sehr interessant. Hagar, die Magd Abrahams, war übrigens so hässlich, dass sie als „Hagar die Schreckliche“ ins Alte Testament einging. Zum Glück kam Ismael mehr nach dem Vader Abraham.

    So weit ist das klar. Aber wie hängt das jetzt alles mit Esau, Lazarus und dem Beelzebub zusammen?

  94. Schade, dass der gemeine Deutsche so wenig subsistend denkt und handelt. Fuer alles muss irgend ein Vorbeter herhalten. Fuer die Politik die Parteien; fuer die Religion die Kirchen. Das fuehrt dann dazu, dass die Deutschen in der Politik von den Parteien und in der Religion von den Kirchen verraten werden.

  95. Wohin steuert die Kirche in Deutschland ?
    In den islamischen Abgrund und schneller als man es erwartet.Islambücklinge, daß man sich dafür als aufrechter Christ für solche Hirten schämen müsste

  96. #3 B. Adler:

    Hart aber herzliche dein Urteil! 😉

    #16 A Prisn:

    Yepp! Das kann man nicht oft genug sagen!

    #21 Knallfrosch:

    Das sind Vorbehalte, die ich teile!

    46 danton:

    „Es ist auch zu fragen, warum ein omnipotenter Gott, der dieses gigantische Universum -und möglicherweise noch unendlich andere- mit dieser hohen Komplexität geschaffen hat, sich ausgerechnet an einen analphabetischen Kameltreiber wenden sollte, um ihm sein -Gottes!- authentisches Wort zu verkünden!?“

    Mit dieser Sichtweise kannst dich auch fragen, warum er es nötig gehabt haben soll, seinen „Sohn“ zu opfern und warum er Hitler zum „Werkzeug der Vorsehung“ hat werden lassen? Wollte der „omnipotente“ Deus also die Gaskammern?

    Und warum erwählte solch ein „omnipotenter Gott“ ausgerechnet irgendwann irgendwo irgendwelche Sklaven zu „seinem Vok“ anstatt zu warten und sich 3000 Jahre später eine Hi-Tech-Nation zu suchen?
    Welche Interessen soll er bisher verfolgt haben? Da ist leider nichts anderes zu erkennen als eine vergleichsweise simple orientalische Morallahre.
    Hat dein „omnipotenter Gott“ uns nichts anderes mitzuteilen?
    Deine Art der Fragestellung drängt zu der Antwort, dass nicht ein „Gott“ irgendwelche menschen erfunden hat, sondern dass Menschen sich ihrer „Götter“ erfunden haben . ja nach eigener Mentalität, was auch erklärt, warum „Gott“ – nicht anders als „Allah“ ein typischer Orientale ist…

  97. #108 Schlernhexe:

    Der Islam hat noch eine große Hürde vor sich – und das ist die Rechtstaatlichkeit.

  98. Was wird er mit dieser Kirche tun?

    Ich fürchte mit ihr wird das passieren, was in Offenbarung 17 bis 18 geschildert wird!

    18
    Der Untergang Babylons
    1 Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herabkommen, der große Macht hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet.
    2 Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gefängnis jedes unreinen Geistes und ein Gefängnis jedes unreinen und gehaßten Vogels.
    3 Denn von dem Wein der Wut ihrer Unzucht haben alle Nationen getrunken, und die Könige der Erde haben Unzucht mit ihr getrieben, und die Kaufleute der Erde sind durch die Kraft ihrer Üppigkeit reich geworden.
    4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Geht aus ihr hinaus, mein Volk, damit ihr nicht an ihren Sünden teilhabt und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!
    5 Denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht.
    6 Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt es ihr doppelt nach ihren Werken; mischt ihr den Kelch, den sie gemischt hat, doppelt!
    7 Wieviel sie sich verherrlicht hat und üppig gewesen ist, soviel Qual und Trauer gebt ihr! Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und Traurigkeit werde ich nicht sehen.
    8 Darum werden ihre Plagen an einem Tag kommen: Tod und Trauer und Hunger, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, der sie gerichtet hat.
    9 Und es werden um sie weinen und wehklagen die Könige der Erde, die mit ihr Unzucht getrieben haben und üppig gewesen sind, wenn sie den Rauch ihres Brandes sehen;
    10 und sie werden aus Furcht vor ihrer Qual weitab stehen und sagen: Wehe, wehe! Die große Stadt, Babylon, die starke Stadt! Denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen.

    Warum mit „Babylon“ Rom gemeint sein dürfte erfährt man, wenn man dem ersten Link im Beitrag folgt. Fast alle Kirchen sind über die Ökumene mit der RKK „wiedervereinigt“.

    Genau solche blasphemischen Aktionen, wie im Beitrag beschrieben (geistlicher Gruppensex/Hurerei mit anderen Religionen/Göttern) dieser abgefallenen Kirchen sind es, die Schuld daran sind, dass Gott sie, und vielleicht ganz Europa mit ihnen, der Vernichtung preis gibt!

  99. #94 Der Hammer:

    „Was oder wen die Kirche hasst – besser gesagt wohl eher die Repräsentanten der Amtskirche – sei mal dahingestellt. Der Satz “gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist” stammt jedenfalls aus dem Munde Jesu (bezogen auf den römischen Kaiser Claudius) und bedeutet eben genau das Gegenteil von “Machtgeilheit”

    Jesus hat noch ganz andere Dinge gesagt… Beispielsweise, dass er nur zu den „verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt“ sei.
    Nur hat das, was jesus so alles gesagt hat, nichts mit der Kirche zu tun. „Petrus“ sollte also der Felsen sein, auf dem seine neue Lehre steht – und wer hat letztlich seine eigene Lehre in der antiken europäischen Welt verbreitet? Paulus! …ein Mann also, der Jesus nicht kannte (und bitte jetzt nicht mit „Erscheinungen“ kommen – so redete auch Mohammed). seltsam, oder?

    Was Jesus mal gesagt haben mag, hat nichts mit den Machtinteressen der Kirche zu tun. …als hätte es nie eine Inquisituion etc. gegeben.

    „Gottes Macht und Herrschaft ist nicht von dieser Welt.

    Also ist er weder allmächtig noch vorsehend, sondern ein reiner Totengott?

    Aber wer hat dann deise Welt geschaffen? Wer herrscht über die Vorsehung? Wer schafft die vielen Seelen der Menschen?

    Ich bin immer wieder überrascht über die enorme Flexibilität des christlichen Glaubens. Für den Islam gilt das übrigens nicht weniger. 😉

  100. Was wird er mit dieser Kirche tun?

    Weil Jesus alle macht Himmel und auf Erden hat, wird er die evangelische wie die katholische Kirche ausspucken und verwerfen. Erkennbar an seichte Predigen, ohne die Kraft und Wirkung des Heilligen Geistes, und durch die zahllosen Austritte seiner Mitglieder. Die Kirchen sterben langsam und wurde schon in der Offenbarung Jesu Christi an Johannes voraus gesagt, siehe den Bibeltext unten. Meinen Rat an Gläubige, sucht euch eine neue geistige Heimat in einen der evangelischen Freikirchen, denn dort herrscht ein anderer lebendiger Geist!!!

    Offb 3,13-16
    13 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!
    14 Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:
    15 Ich kenne deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest!
    16 Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.

  101. #94 Der Hammer:

    „Zu diesen Werten gehören unter anderem die Aufklärung und das Christentum, beides unverzichtbare Bestandteile der westlichen Lebensweise.“

    Christentum? Unverzichtbar? Nö.

    Oder ist das Christentum auch in Israel „unverzichtbar“?

    Fast hätte – wie du weißt – der Mithras-Kult das Rennen gemacht. Wäre dann der Mithras-Kult „unverzichtbar“?

    Religiöse Inhalte sind widerlegt – natürlich kann auf die Religion – egal ob nun Christentum, Islam oder sonstwas – verzichtet werden.

  102. #65 Anna-Maria (15. Nov 2009 19:42)

    Aber aus theologischer Sicht gibt es nur den einen Gott.
    Ob dies wie im christlichen Glauben mit “..keine Götter neben mir…” oder wie im islamischen “…keine Gottheiten sind anbetungswürdig außer Gott / Gott ist groß…” genannt wird, es bedeutet das selbe.

    ———————-

    Öhhm..da versteh ich aber etwas nicht.

    Wenn, wie Du sagst, beide „Götter“ dieselben sind, wie erklärst Du mir Ungläubigen dann den gewaltigen Unterschied der Werte, die die jeweils wichtigsten menschlichen Vertreter der jeweiligen Religionen unters Volk brachten und selbst vorlebten?
    Gemeint sind natürlich Jesus und Mohammed.

    Jesus predigte und lebte Liebe und Vergebung im Namen seines „Vaters“, während Mohammed seinen Islam im wahrsten Sinn des Wortes mit Feuer und Schwert verbreiten liess und selbst einer der fleissigsten Mordbrenner war, natürlich alles In sha Allah.

    Das erklär mir doch bitte mal.

  103. #105 Lehrer L (15. Nov 2009 22:15)

    Dein Text enthält auffällige Übereinstimmungen mit einem erfolglosen Maler aus Braunau am Inn.
    💡

  104. #116 Rechtspopulist (15. Nov 2009 23:42)

    Warum läßt du sie nicht in Ruhe, ich meine die Menschen, die glauben, dich macht doch auch keiner an, weil du ein Atheist bist oder ? Wußtest du, daß friedliche, gläubige Menschen allgemein ausgeglichener und gesünder sind ?

    Letztendlich denke ich, daß in der allerletzten Stunde seines Lebens niemand sagen wird, mein Auto, mein Haus, mein Pferd, ich habe das jedenfalls noch nie erlebt, sondern gleich ob gläubig oder nicht, sagen alle: Mein G’tt.

    Sind wir nicht hier um diesen fürchterlichen, grausamen Islam keine Chance zu geben ? Und dazu sollten wir doch eigentlich alle, gleich ob Agnostiker, Atheist, Christ, Hindu, Zorastriker, Jude, Buddhist an einem Strang ziehen. Was meinst du ?

    Du hast sogar die Freiheit, ein Atheist zu sein, niemand greift dich an………Beweisen kannst weder du noch andere die wirkliche Wahrheit oder ?

  105. Viele Geistliche sind sicher naiv dem Islam über,oder glauben selbst nicht an Gott,wie hier ja auch geschrieben wurde.
    Papst Benedikt hatte mal vor einigen Jahren ein sehr islamkritisches Zitat eines mittelalterlichen(!) Gelehrten erwähnt und da brach so ein Sturm der Entrüstung in islamischen Ländern aus,das klar war,sowas tut man nicht nochmal ungestraft.Hätte er sich damals nicht „entschuldigt“,so wäre auch er sicher irgenddwann,genau wie sein Vorgänger Gewaltopfer eines fanatischen Moslems geworden.
    Das EINZIGE was sie können ist EINSCHÜCHTERN und genau deshalb sagt kaum noch ein Politiker,Privatmann oder Kleriker ÖFFENTLICH etwas gegen den Islam!
    Wenn allerdings Kirchen geschändet werden,so sind wir als Christen und aufgeklärte Menschen dazu aufgerufen,etwas dagegen zu tun!
    In Form von Licherketten,Wachdiensten in und vor Kirchen,Polizei rufen,Leserbriefe schreiben usw.
    Ausserdem warum nicht mit gemässigten Moslems am Arbeitsplatz,in der Nachbarschaft offen sprechen:ihr verlangt immer mehr Moscheen,wo respektiert ihr uns,warum werden Christen in islamischen Ländern schikaniert und getötet?
    Ich meine,den Finger offen in die Wunde legen,es ist doch UNSER Land und unser Glaube!!

  106. #116 Rechtspopulist

    Für Sie nicht, ok, für mich ist das Christentum unverzichtbar. U. a. weil das Gewissen und die Wertvorstellungen einer nicht geringen Zahl von Menschen darauf beruhen, ob nun bewußt oder unbewußt.
    Jeder hat natürlich die Freiheit sich auf die moralische Instanz zu berufen, die ihm beliebt, aber ich betrachte Bauwerke wie den Kölner Dom, der Petersdom, Notre Dame etc. inclusive des Geistes, in dem sie errichtet wurden, durchaus auch als Symbole europäischer Hochkultur.

    „Religiöse Inhalte sind widerlegt – natürlich kann auf die Religion – egal ob nun Christentum, Islam oder sonstwas – verzichtet werden.“

    Hab ich doch tatsächlich den Tag X verpasst, an dem ein kluger Kopf durch geniale mathematische Berechnungen oder bahnbrechende physikalische Experimente sämtliche Religionsinhalte widerlegt hat?
    Vielleicht geben Sie mir von Ihrer Weisheit ab?
    Wie dem auch sei – Glaubensfragen zu beweisen oder zu widerlegen, ist in etwa so sinnvoll wie die Frage, ob Huhn oder Ei als erstes da war.
    Also Sie dürfen gerne verzichten, isch möschte das nischt.

  107. #94 Der Hammer

    Bibel-Zitate wie “Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist” und „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ werden von Kreisen AUSSERHALB der (Amts)kirchen als Begründung für eine Trennung von Staat und Religion (Kirche) interpretiert. Die Kirchen haben diese Interpretation jedoch niemals akzeptiert und akzeptieren sie bis heute nicht.

    Die Kirchen haben viel von ihrer weltlichen Macht eingebüßt. Dies liegt jedoch nicht an einer Besinnung der Kirchen auf ihre Grundlagen, sondern an den politischen Realitäten. Hätten die Kirchen die Möglichkeit, würden sie ihre weltliche Macht schnell wiederherstellen.

    Gnade uns Gott, wenn christliche Geistliche ähnlich großen politischen Einfluß auf ihre Gläubigen hätten wie islamische Prediger auf die Moslems.

  108. @ 118 – nicht die mama

    Zitat:
    Dein Text enthält auffällige Übereinstimmungen mit einem erfolglosen Maler aus Braunau am Inn.

    So mein Lieber, pass mal auf!
    Das was ich geschrieben habe kann ich belegen und zwar Punkt für Punkt!

    Deine dümmlichen Vergleiche kannst Du dir schenken, soweit du nichts zur Sache sagst.
    Ansonsten verwahre ich mich gegen Deinen durchsichtigen und dümmlichen Versuch, mich zu diskreditieren. Solange Du mir nicht einen Punkt widerlegen kannst, schiebe Dir Deine impertinenten „Erinnerungen“ in den selbigen.

  109. @ #12 A Prisn (15. Nov 2009 17:52)

    In meinem Bekanntenkreis gibt es jemanden, dessen Frau ist evangelische Pastorin.

    Die glaubt nicht an Gott !

    Und all ihre Berufskollegen und Kolleginnen glauben auch nicht an Gott.

    Sorry, PI, aber solche Postings sind für mich wirklich so weit unterhalb von jeglichem Niveau, dass ich mich damit nicht mehr auseinandersetze. Ich lese mir doch nicht freiwillig durch, dass ein geistig zu kurz gekommener Atheist der gesamten Pfarrerschaft meiner Kirche den Glauben abspricht. Für den evangelischen Glauben sind etliche Menschen aus Überzeugung gestorben – aber soll ich das auf diesem Gossen-Niveau thematisieren?

    Löscht bitte meinen account.

    Und viel Freude noch beim geistlosen Christen-Bashing.

  110. Gottesbilder, wie sie derzeitig Religionen malen, sind allesamt unhaltbar und damit zum Untergang verdammt. Nicht so der Gottesglaube schlechthin, der sich einzig an der Existenz beseelter Schöpfung festmacht und jegliche Interpretation derselben unterläßt.

  111. #124 Jephta (16. Nov 2009 08:06)

    @ #12 A Prisn (15. Nov 2009 17:52)

    In meinem Bekanntenkreis gibt es jemanden, dessen Frau ist evangelische Pastorin.

    Die glaubt nicht an Gott !

    Und all ihre Berufskollegen und Kolleginnen glauben auch nicht an Gott.

    Sorry, PI, aber solche Postings sind für mich wirklich so weit unterhalb von jeglichem Niveau, dass ich mich damit nicht mehr auseinandersetze. Ich lese mir doch nicht freiwillig durch, dass ein geistig zu kurz gekommener Atheist der gesamten Pfarrerschaft meiner Kirche den Glauben abspricht. Für den evangelischen Glauben sind etliche Menschen aus Überzeugung gestorben – aber soll ich das auf diesem Gossen-Niveau thematisieren?

    Löscht bitte meinen account.

    Und viel Freude noch beim geistlosen Christen-Bashing.

    Lieber Jephta,

    möchtest du, dass PI alle geistlosen Kommentare löscht/zensiert? Hier dürfen offenbar nicht nur Intellektuelle schreiben, darum findest du hier Gedanken aus jeder Gesellschaftsschicht. Und das ist auch gut so. Zensiert wird hier nur ein einem eher weiten Rahmen.

    Nun zum Kommentar von Prisn und deine Antwort darauf:

    Prisn kennt in seinem Bekanntenkreis eine ungläubige Pfarrerin. Na und? Kenne ich auch. Gibt es auch. Leider viel oft.

    Sein Fehler ist, dass er diese Aussage auf „alle“ ihre Kollegen pauschalisiert, was nicht korrekt ist.

    Du fühlst dich davon angegriffen und beleidigt. Und antwortest mit dem Argument, dass für den evangelischen Glauben schon viele Menschen aus Überzeugung gestorben sind.

    Und das ist ein wichtiger Punkt: Für was haben diese Menschen ihr Leben gelassen? Etwa dafür, dass es heute ungläubige Pfarrerinnen (oder Pfarrer) geben darf? Dafür, dass die obersten Kirchenleitungen heute den Glauben relativieren und nach Belieben aushöhlen dürfen? Ganz gewiss nicht. Und jetzt übderdenke bitte nochmal dein Argument.

    Auch hier gibt es potentiell nach Gott Suchende, welche von der Beliebigkeit deiner Kirche einfach nur noch angewiedert sind und darum(!) Gott nicht finden. Anstatt mit deiner Pfarrschaft auf die bewundernswerten Gläubigen längst vergangener Zeiten Stolz zu sein, solltest du dir mal überlegen, wie du die Menschen wieder überzeugen kannst, dass man in deiner Kirche Gott finden kann.

    Und bitte, wenn du zu den Intellektuellen gehören magst, dann antworte bitte deinem Intellekt gemäß mit Argumenten und nicht mit Beldeidigungen und kindischen Drohungen, hier nie mehr zu schreiben wollen. Falls du das Anliegen von PI teilen solltest, dann hilf mit, dass es niveauvoller wird, falls nicht, wird man früher oder später wohl über deinen Verlust hinwegkommen müssen.

  112. #78 Big_Bang (15. Nov 2009 21:00)

    Manchmal frage ich mich, was mich mehr stört:
    Christen wie du oder Osamas?

    Weißt du, „mich“ stören Atheisten mit Absolutheitsanspruch wie du es einer bist auch gewaltig. Das ist aber nicht relevant.

    Antorten möchte ich mit #119 Zahal (16. Nov 2009 00:10), dessen Beitrag nichts hinzuzufügen ist:

    Sind wir nicht hier um diesen fürchterlichen, grausamen Islam keine Chance zu geben ? Und dazu sollten wir doch eigentlich alle, gleich ob Agnostiker, Atheist, Christ, Hindu, Zorastriker, Jude, Buddhist an einem Strang ziehen. Was meinst du ?

    Du hast sogar die Freiheit, ein Atheist zu sein, niemand greift dich an………Beweisen kannst weder du noch andere die wirkliche Wahrheit oder ?

  113. Papst Woytila küsst den Koran, Papst Ratzinger verkündet: „Wir (Christen und Mohammedaner) verehren den gleichen Gott!“
    Mitte der 90er Jahre nimmt der Vatikan an der Konferenz der Vereinten Nationen zur Familienplanung teil und verbündet sich mit fundamentalistischen Mohammedanern, um eine Resolution zur Empfängnisverhütung zu verhindern. Mehr als jeder Staatsmann hat Woytila mit seinen Verboten von Pille und Kondom zum unkontrollierten Bevölkerungswachstum und zur Aids-Ausbreitung beigetragen.

  114. 115 dk,

    In den Sendschreiben an Thytira und Sardes findest Du die katholische und die evangelische Kirche, die zusammen mit Philadelphia bis zum Schluss bestehen werden. In Philadelphia ist eine Erweckungsbewegung außerhalb der großen Kirchen zu sehen die in der „Brüderbewegung“ mündetete, die gut begann, aber mittlerweile auf dem besten Weg ist, ein gemeinsames Schicksal mit den großen Kirchen zu teilen, nämlich ausgespieen zu werden. Was ist nun der Mangel an der Brüderbewegung? In Europa ist es eine zunehmende Gleichgültigkeit im Bezug auf den Einfluss der Welt in den Gemeinden und Familien, was einen angepassten Lebensstil zur Folge hat, in Amerika eine zu starke Verquickung mit der Politik einhergehend mit bösen Lehren (Wohlstandsevangelium!), in Afrika und Asien sind besonders schwarmgeistige (Pfingstler/Charismatiker) Entwicklungen zu bedauern, die mit allerlei peinlichen Heilungs- und sogenannten Lobpreis (also Remmi-Demmi-)Gottesdiensten einhergehen. Aber, auch das ist ein weites Feld.

  115. #119 Zahal
    „Sind wir nicht hier um diesen fürchterlichen, grausamen Islam keine Chance zu geben ? Und dazu sollten wir doch eigentlich alle, gleich ob Agnostiker, Atheist, Christ, Hindu, Zorastriker, Jude, Buddhist an einem Strang ziehen.“

    Nein.
    Wir sollten uns hier zusammenfinden, um jeder Art fürchterlicher Grausamkeit und mörderischer Dummheit Widerstand zu leisten.

    Ob ein Junge durch jüdische oder mohammedanische Beschneidung sexuell verstümmelt wird, oder ein Tier jüdisch oder mohammedanisch durch Schächtung zu Tode gequält wird, bleibt sich gleich.
    Ob ein Mohammedaner einen israelischen Schulbus in die Luft sprengt, ein jüdischer Orthodoxer unter Mohammedanern ein Massaker veranstaltet oder ein wiedergeborener Christ Tonnen von Bomben auf eine mohammedanische Stadt werfen lässt, bleibt sich auch gleich.
    Der religiöse Wahn kennt keine Grenzen.

  116. #130 Abu Sheitan (16. Nov 2009 10:33)

    … oder ein wiedergeborener Christ Tonnen von Bomben auf eine mohammedanische Stadt werfen lässt…

    Ja, ja, für den Sheitan sind das die Schlimmsten, diese wiedergeborenen Christen werfen ständig mit tonnen von Bomben um sich !
    🙂

  117. #53 JoHasten (15. Nov 2009 19:09) Ich glaube ich bin im falschen Film, muss man sich jetzt sogar schon hier für seinen katholischen Glauben schämen? Diese Kirchenfeindlichkeit ist doch was erst zu dieser gottlosen Gesellschaft geführt hat.

    Ihr solltet nicht noch mehr Öl ins Feuer schütten, für Kirchenfeinde und Atheisten wird es ein böses Erwachen geben am jüngsten Tag.
    ————————–

    so lange brauchen sie gar nicht erst zu warten. sollte der islam hier übernehmen, wissen wir alle, was den kirchenfeinden geschieht.

    ob sie dann den tod wählen oder doch nicht lieber die konversion?

  118. #58 weizenbier (15. Nov 2009 19:26) Wenn der Papst Eier in der Hose hätte dann würden in Europa keine neuen Moscheen gebaut
    ——————————

    ach ja?

    holen sich die gemeindebürgermeister seit neuesten anweisungen aus rom?

  119. Claudia Roth wird nicht müde zu behaupten, “Islam heisst Frieden

    Die kommunisten haben auch immer behauptet,sie wären nur für den Frieden.

    Aber eben nur zu IHREN Bedingungen.

    Friedhofsruhe.

  120. #68 B. Adler (15. Nov 2009 19:51) #27, # 47:

    Der einzige Grund, warum ihr heute Christen seid, ist daß eure Vorfahren vor die Wahl gestellt wurden: Entweder zu Christen werden, oder sterben. Ihr habt nur zu wenig Stolz euch auf eure EIGENTLICHE Herkunft zurückzubesinnen.

    Was meinen Namen angeht… wer sagt eigentlich, daß ich Deutscher oder gar Weisser bin? Ich bin weder noch.
    —————————-

    arabischer mohammedaner?

    die verstehen nämlich auch so wahnsinnig viel von den hexen, vor allem schmeissen sie den begriff gerne in die diskussion und wenn man nach wissen nachfragt werden sie aggressiv.

    auch bei der nachfrage nach den kreuzzügen kommt immer nur das wort kreuzzüge, es wird noch nicht einmal gewusst, wann die waren.

    danke, kennen wir schon alles, diese schlachten haben wir schon hundertmal geschlagen. mit erfolg.

  121. #78 Big_Bang (15. Nov 2009 21:00) @hadubrand

    Mit studiert meine ich “gelesen” bzw. “beschäftigt”.

    Jedenfalls reicht es, um dir sagen zu können, dass du totalen, sich widersprechenden Blödsinn erzählst.

    JAHWE im Zusammenhang mit der Trinität –

    Erzähl das bloß keinem Juden.

    Und wer an einen Gott glaubt, der einen Sohn hat (wieso keine Tochter?)hat die Glaubwürdigkeit eines Taliban.

    Manchmal frage ich mich, was mich mehr stört:
    Christen wie du oder Osamas?
    —————————

    das fragst du dich doch nicht im ernst. die christen sind es, die dich stören.

  122. #79 Hadubrand (15. Nov 2009 21:09) #78 Big_Bang (15. Nov 2009 21:00)
    Erkläre mir oh Gelehrter. Welchen Gott beten die Christen an? Schon mal etwas von Jehova gehört? Als Gedankenstütze: http://de.wikipedia.org/wiki/JHWH#Jehovah
    Das ist der christliche Glaube der den Ursprung im Judentum hat. Wenn du schon mit Dreck wirfst, dann informiere dich doch bitte. Ich würde vorschalgen du beschäftigst dich nochmals mit der Materie. Manchmal frage ich mich: Wieso ist es manchen Menschen nicht peinlich irgendwelche wilden ( im Selbststudium) erlangten Theorien von sich zu geben???
    ————————–

    zu bequem und was dazu kommt, man hat ihnen beigebracht, dass es keine wahrheit gibt, also ist ihr zusammengephantasiertes gleichwertig zu historischen quellen.

    kennst du das nicht aus der schule?

    wieviel ist 2×2?

    antwort: 5.

    nicht ganz, aber schön, dass du darüber nachgedacht hast.

    so läufts doch heute. das zusammenphantasierte ist doch viel wertvoller, da authentischer. das wird doch so in den schulen gelehrt.

    wie gesagt, es gibt nirgends EINE wahrheit, alles ist gleichwertig, alles ist relativ.

  123. Liebe PI-Redaktion, bitte meinen Beitrag #123 löschen; ich habe den Bezugsbeitrag falsch gelesen. Danke!

  124. #119 Zahal (16. Nov 2009 00:10)

    ———————————

    weil es eine zwangshandlung ist. er kann nicht anders.

  125. Mich wundert das alles nicht mehr!
    Ich finde dass die Kirche ihr Haus auf Sand gebaut hat, indem sie sich von den jüdischen Wurzeln dermaßen entfernt hat, dass sie diese nun verachtet und nicht mehr weiß was Blasphemie ist und was nicht.
    Die ursprüngliche „Kirche“ (oder besser: Gemeinde) war eine jüdische Gemeinde. 300 Jahre später, dh 300 n.Chr. war sie dann eine reine Heidenkirche, löste sich von den jüdischen Wurzeln und wurde von Rom „annektiert“ und instrumentalisiert. Das, was wir hier heute sehen, sind die Früchte.

  126. #123 Lehrer L (16. Nov 2009 07:10)

    ——————–

    nicht aufregen.

    ich habe ihren text mit größtem vergnügen nicht nur gelesen und genossen, ich habe ihn an ähnlich wie sie gesinnte weitergesandt.

  127. Ich habe mich auch kurz in diese Veranstaltung gesetzt, und die Sufi-Musik gefiel mir sogar gut. Rausgegangen bin ich als der Imam auf arabisch predigte. Es war eindeutig eine politische Veranstaltung und kein christlicher Gottesdienst und ich dachte, die Zeiten sind vorbei wo von der Kanzel runter Politik betrieben wird. Eines muss man den Organisatoren lassen, es war alles gut choreographiert, mit modernen Mitteln der Werbepsychologie wurde unter Ausschaltung der Ratio Einfluß genommen. Diese Strategie der gezielten Verblödung hat mich schon mit 18 aus der Kirche getrieben und ich glaube nicht, dass ich wieder in die evangelische Kirche eintreten werde.

  128. Glaubensbekenntnis
    „Ich werde nicht glauben
    ans Haben und Behalten,
    an Unfrieden und Krieg,
    an geballte Fäuste.
    Ich will glauben
    ans Schenken und Empfangen,
    ans offene Reden und Verzeihen,
    ich glaube an geöffnete Hände.
    Ich werde nicht glauben,
    dass Menschen besser sind,
    weil sie mehr verdienen,
    schöner wohnen,
    geschickt und klug sind.
    Ich will glauben,
    dass Menschen besser sind,
    weil sie sich mehr kümmern
    um ihre Mitmenschen.
    Ich werde nicht glauben
    an Mauern, Grenzen, Rasse.
    Ich will glauben
    an freie Länder, offene Häuser
    gastfreie Menschen in allen
    Farben des Regenbogens.
    Ich werde nicht glauben
    an ein unglückliches Ende
    alles verschmutzt und verbraucht.
    Ich will glauben
    an einen neuen Anfang,
    wo alles geheilt und
    gleich verteilt ist.
    Ich werde nicht glauben
    an die Angst zu sterben.
    Ich will glauben
    an die Freude zu leben,
    zusammen mit so vielen.
    Ich werde nicht glauben
    an einen Geist,
    der voneinander trennt.
    Ich will glauben
    an den Geist Gottes,
    den Geist Jesu,
    der Menschen zusammenführt
    bis alles vollendet ist.“

    Dieses „Bekenntnis Jugendlicher“ wurde neulich in einem tv-gottesdienst abgelegt…

    Nicht nur
    Theo Retisch
    ein bekenntnis zum unglauben, zumindest nicht an unseren lieben gott und seinen sohn jesus!

  129. @innocent

    Naja.
    Der Papstattentäte ist eher radikal-türkischen Kreisen zuzuordnen.

    Stichtwort: Gladio

  130. #130 Abu Sheitan (16. Nov 2009 10:33)

    Ob ein Junge durch jüdische oder mohammedanische Beschneidung sexuell verstümmelt wird.

    Als man mich einmal dieses fragte, ob diese „Verstümmelung“ denn so schlimm gewesen wäre, sagte ich: sorry, ich war acht Tage alt, gemerkt habe ich bis heute nichts davon. Anders als bei weiblichen Verstümmelungen, hat es keinerlei Auswirkung, weder auf die Sensiblität noch auf andere Auswirkungen.Im Gegenteil, es ist hygienischer.

    oder ein Tier jüdisch oder mohammedanisch durch Schächtung zu Tode gequält wird, bleibt sich gleich.

    Was hältst du davon, überhaupt keine Tiere mehr zu schlachten ? Ob es einem Tier in einer „christlichen“ Massenverarbeitung besser geht ? Seid endlich nicht so bigott, Tiere merken bei Massentransporten, bei Massenabschlachtung mehr als du dir jemals ausdenken kannst. Geh mal in die Nähe eines „christlichen“ Schlachthauses.

    Ob ein Mohammedaner einen israelischen Schulbus in die Luft sprengt, ein jüdischer Orthodoxer unter Mohammedanern ein Massaker veranstaltet oder ein wiedergeborener Christ Tonnen von Bomben auf eine mohammedanische Stadt werfen lässt, bleibt sich auch gleich.
    Der religiöse Wahn kennt keine Grenzen.

    Ich denke mal, du wirst nicht verhindern können, daß es Fanatismus gibt, und du wirst auch nicht verhindern können, daß in sogenannten „antireligiösen Gesellschaften“ wie dem Kommunismus und Sozialismus der Menschenmord weniger gehandhabt wurde als in rein religiösen. DARUM geht es……nur aus anderen Gründen, das Problem liegt im Menschen selbst, nicht im Glauben……

    G’tt gib mir die Erkenntniss, daß es Dinge gibt, die man ändern kann.

    Gib mir weiterhin die Erkenntniss, daß es Dinge gibt, die man nicht verhindern/ändern kann.

    Aber das Wichtiste daran: Gib mir die Erkenntnis, beides unterscheiden zu können.

    Nicht der Glaube ist verkehrt, weil er in den Menschen hineingelegt wurde, sondern daß, was daraus gemacht wird…….

  131. #141 LeChaim (16. Nov 2009 11:57)
    Mich wundert das alles nicht mehr!
    Ich finde dass die Kirche ihr Haus auf Sand gebaut hat, indem sie sich von den jüdischen Wurzeln dermaßen entfernt hat, dass sie diese nun verachtet und nicht mehr weiß was Blasphemie ist und was nicht.
    Die ursprüngliche “Kirche” (oder besser: Gemeinde) war eine jüdische Gemeinde. 300 Jahre später, dh 300 n.Chr. war sie dann eine reine Heidenkirche, löste sich von den jüdischen Wurzeln und wurde von Rom “annektiert” und instrumentalisiert. Das, was wir hier heute sehen, sind die Früchte.
    _______________________

    Genau so ist es….erst wenn sich die sogenannte „christliche Kirche“ ihrem Ursprung gewahr wird, erst dann wird es möglicherweise eine Zusammenarbeit ergeben. Leider hat die Kirche das Gebot: Liebe deine Eltern, deine Mutter, vollkommen verneint und
    sich an die Stelle der „Eltern“ gesetzt, sprich an der Stelle des Judentums…

    Und an die Atheisten hier: Wenn du die Vergangenheit nicht erkennst, wirst du auch keine Zukunft erfahren.

  132. Zahal,

    „Leider hat die Kirche das Gebot: Liebe deine Eltern, deine Mutter, vollkommen verneint und
    sich an die Stelle der “Eltern” gesetzt, sprich an der Stelle des Judentums…“

    ich, ein Goj, bin dankbar, in den Ölbaum eingeplanzt worden zu sein durch Euren Messias Jesus Christus. Dieser Christus trennt und eint uns. Ich liebe Dein Volk, weil aus deinem Volk Schilo kam, der, zu dem sich die Enden der Welt wenden dürfen und später wenden müssen, der Stern aus Jakob, wie ein weiterer Goj, Bileam, bekennen mußte.

    Er ist der Ursprung der Kirche und der Urspung Israels. Er sah Israel im Blute zappeln und sprach: „In deinem Blute lebe“. er sah die Nationen, ein runzliges, altes Weib und sprach: Ich stelle Dich tadellos vor mich hin.

    Und er spricht heute zu Juden als Griechen: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.

    Ihr habt den Vorzug, daß Gott zuerst zu Euch geredet hat, Euch sein grandioses Gesetz gegeben hat, Euer Land ist das Land, auf dem sein Auge beständig ruht. Aber durch die Sünde habt Ihr nun keinen Vorzug mehr, wie Ruben, der sein Erstgeburtsrecht verhurt hatte. Wir sind nun beide, Juden und Nationen in derselben Lage: Wir müssen Buße tun zu Gott und an den Messias Jesus Christus glauben.

    Jedem stellt sich heute noch die Frage, die Pilatus schon stellte: „Was soll ich denn mit Jesus tun?“

    Ihr wartet auf den Messias? Er war schon da, und Er wird wieder kommen. Aber diese Wiederkunft ist Amos 5,18 ff.

  133. Zahal,

    Nachtrag:

    die Reformtheologie der kath., ev. und vieler Freikirchen lehne ich strikt als satanisch ab. Es gibt einen Heilsplan Gottes für Israel, mit dessen Segnungen die Kirche(n) absolut nichts zu tun haben. Wer behauptet, die kirche stünde in Sukzession Israels ist ein Irrlehrer übelster Art und Judenhasser.

  134. #110 Rechtspopulist (15. Nov 2009 23:22)

    Sie machen Ihrem Nick alle Ehre. Wobei ich anmerken darf, daß „Rechts“ an der Stelle nicht unbedingt als ein Synonym für „richtig“ gelten muß. Aber „Populist“ sind Sie ohne Zweifel.

    Ich wollte Nachfolgendes mir eigentlich verkneifen. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Das hat auch mit dem Thema „Atheismus“ nichts mehr zu tun.

    Mit dieser Sichtweise kannst dich auch fragen, warum er es nötig gehabt haben soll, seinen “Sohn” zu opfern und warum er Hitler zum “Werkzeug der Vorsehung” hat werden lassen? Wollte der “omnipotente” Deus also die Gaskammern?

    Offensichtlich wollen Sie uns glauben machen, christlicher Glaube habe etwas damit zu tun, auf jegliche Eigenverantwortung zu verzichten und in einem Anflug von Fatalismus „alle Dinge fahren“ zu lassen. Weder der jüdische noch der christliche Glaube lehrt so etwas. Der Mensch erntet, was er sät und sehr oft ernten die Falschen, was an Bösem gesät worden ist, weil Gott dem Menschen seine eigene Verantwortung für sich und den Mitmenschen nicht abnehmen kann, weil der Mensch sonst nicht aus eigenem Antrieb handeln könnte, sondern eine Marionette wäre. So schmerzvoll einfach ist das.

    Diese Gleichsetzung von Inhalten des christlichen Glaubens mit dem der Nazis in einem Satz sind überdies unter aller Kanone. Was hat Jesus mit Hitler oder dessen so genannter „Vorsehung“ zu tun? Was der Wille Gottes Gottes mit den Gaskammern? Sie elender blasphemischer Hetzer…

    Goebbels läßt grüßen. Wenigstens.

    Schämen Sie Sich. Falls Sie noch wissen, wie das geht.

  135. „Ein frommer Moslem in einer Moschee ist mir lieber als ein besoffener Atheist in einem Freudenhaus“,

    Norbert Blüm, ehem. Minister auf die Frage, warum es Moscheen brauche in Dtld.

    Was der Mann von der CDU da so unverblümt in einem Wahlkampf durchgab, ist nur die Vulgärversion eines auf den höheren Ebenen der fundierten GottesOrdnung bereits umfassender elaborierten Programms (die Blümsche Volksausgabe ist auch hier omnipräsent und ist leicht zu Empörungen zu erregen, wenn jemand nur den Begriff omnipotent antippt, den nicht jeder Gläubige mit einem gutgemeinten gedankenfreien Basta beantwortet, sondern der schon manchen ernsthaft Gläubigen in Zweifel versetzt hat.. schliesslich lässt der Gütige nicht nur die Bösen massenhaft prassen, sondern er lässt auch Millionen von Elenden ein höllisches Daein auf Erden erleben, und hat einem jeden Tier unter seiner Kreatur einen Fressfeind erschaffen in seiner grossen Güte, ja da kann das tumbe ungläubige Wesen nur noch staunen, was es da alles alles glauben soll, obwohl es das doch zufolge den hier omnikompeteten Geschichtsverwaltern gar nicht beurteilen kann, was die selbsternannten theologischen Schwergewichte ihm da von oben herab so alles verabreichen, als sei es „wissenschaftlich“ nachzuweisen und nur von ihnen selber zu beurteilen….

    Na zum Glück haben wir hier die Kenner des wahren Telos der Heilsgeschichte unter uns, die uns erklären, was wir ohne sie nicht verstehen könnten. Denn unser irdischer Verstand reicht natürlich nicht an das hier Geoffenbarte heran. Soviel aber haben die Ungläubigen schon verstanden, es geht ums Feinbild, und das ist nicht der Islam in den oberen Sphären der monotheistischen Fusionen. Im Islam gibt es ja keine atheistischen Alkoholiker wie in der gottlosen Demokratie.

    Übrigen gibt’s noch Varianten von Blüms Erbauungssprüchen auf der Basis echten Wertbewusstseins in handlicher Kurzfassung, z.B. „Geschiedener atheistischer Alkoholiker“. Alles schon gehört. Oder die „geschiedene“ Bischöfin. Oder wie wär’s mit „kinderlose glaubenslose Politikerin“? Ich bin zwar kein Fan von der Wohlfühlfrau Kässmann, der man als Qualifikation nachsagte, man fühle sich einfach wohl bei ihr (nicht alle – in einer sog. tacheles-Sendung vor Jahren dürften die Juden Wolfsohn und Don Jordan sich weniger wohl gefühlt haben an der Podiumsdiskussion in ihrer Kirche in Hannover, wo sie von deutschen Friedensmenschen ausgebuht wurden, als sie an die Befreiung der überlebenden Juden durch die Sieger erinnerten, ohne dass die Bischöfin ihr Hausrecht wahrnahm), aber „geschieden“ als Stigma finde ich echt gut. So schön unverblümt. Ja da weiss man doch wieder wo man ist!
    Berufsverbot für Geschiedene? Da ist der frauenfreie knabenliebende Klerus ja fein heraus.

  136. #34 danton (15. Nov 2009 18:28)

    Allahu akbar heißt nichts anderes als: Allah ist größer (und nicht groß)!
    Und das wiederum bedeutet, dass es noch mehr von der Sorte geben muss, wenn Allah größer ist!

    Der Ausruf „Allahu Akbar“ hat seinen Ursprung im vorislamischen Mondgottkult. „Allah ist grösser“ bedeutet, dass er grösser ist als alle anderen Götzen aus Mekka, der Stätte des vorislamischen, arabischen Heidentums.

    http://www.youtube.com/watch?v=tdDgBQw_QiA

Comments are closed.