Zwei ermordete Regisseure: Van Gogh und WeilVor fünf Jahren wurde in Amsterdam der Regisseur Theo van Gogh auf offener Straße von einem Muslim bestialisch hingeschlachtet. Zu Recht wurde dieser Wendepunkt in der niederländischen Geschichte von den Medien in der letzten Woche rekapituliert. Ein vergleichbarer Mord an dem führenden Theaterregisseur Zentralasiens Mark Weil (PI berichtete) wird wahrscheinlich nicht ins kollektive Gedächtnis der Europäer eingehen.

(Gastbeitrag von Marquis)

Zwei Jahre nach dem Mord von Mark Weil sind in Taschkent (Usbekistan) drei dringend verdächtige Muslime verhaftet worden. Die drei Verhafteten, nach denen gefandet wurde, geben ein umfassendes Geständnis zu Protokoll, sagt der Vorsitzende des Menschenrechtskommitees Usbekistans, Vize-Präsident des Internationalen Rates der IGFM Dr. Marat Zachidow.

Die Killer sind vier 28-jährige Jugendliche, sagt Zachidow. Die Haupttäter sind der Tadschike Gafurow und die Usbeken Ishakow und Sattarow, das Enkelkind von General Sattarow, dem Polizeipräsidenten von Taschkent. Der Nebentäter ist der Usbeke Pulatow. Der letzte hat die russische Staatsangehörigkeit angenommen und wird mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

Die verhafteten geben zu Protokoll, dass sie die Vorstellung „Lesart des Korans“ des Theaters Ilhom von Mark Weil angesehen haben. Die Aufführung hätte ihnen nicht gefallen, da dort angeblich der Prophet Mohammed verspottet würde. Dies wurde zum Anlass zur Ermordung des Regiesseurs. Die Idee dafür hatten Gafurow und Ishakow. Sie haben dann zwei andere Jugendliche eingeweiht, berichtet Zachidow. Alle vier haben Mark Weil ausspioniert. In der Nacht des Mordes hatte jeder seine Position angenommen: Sattarow und Gafurow beobachteten das Haus des Regisseurs, Pulatow wartete im Fluchtwagen, Ishakow versteckte sich im Hauseingang. Er griff Mark Weil dort mit einer schwerer Metallstange an. Dem Regisseur ist es noch gelungen, aus dem Hauseingang herauszulaufen. Dort wartete Gafurow, der Mark Weil einen tödlichen Messerstich versetzte.

Der Regisseur erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus. Noch einmal erlangte er das Bewusstsein. Seine letzte Worte waren: „Ich eröffne die neue Spielzeit morgen, egal was passiert!“ Mark Weil wurde in Seattle (USA) bestattet, wo seine Familie schon lange lebt. Seit zwei Jahren ist in Usbekistan in keinem Arikel und in keiner TV-Sendung über die Ermordung Weil gesprochen worden. Die Ermittlung des Verbrechens ist abgeschlossen, die Materialien werden zur Übergabe für eine Gerichtsverhandlung vorbereitet.

image_pdfimage_print

 

27 KOMMENTARE

  1. Doch nun zum Thema:

    siehe meine OT’s 😉

    Mein Beleid an die Angehörigen aller Islamopfer auf der ganzen Welt.
    Wann werden die Politiker endlich ihre Arbeit erledigen???

  2. Immer dieses „Beleidigtsein“, egal ob in Usbekistan, den USA oder sonstwo. Ganz offensichtlich sind Muslime auf aller Welt ständig über irgendwas oder von irgendwem beleidigt, oder sie fühlen sich bzw. ihre Religion (wohl dasselbe) angegriffen…. Und fast jedesmal müssen ihre Mitmenschen darunterleiden. Das sind übrigens ganz oft, vielleicht sogar in der Mehrheit, wiederum Muslime (man denke nur an die Anschläge im Irak, oder die Koranmorde an Frauen in Europa).
    Der Islam ist in seiner heute „gelehrten“ und gelebten Praxis krank. Er macht auch krank. Er ist gefährlich.

  3. #3 Eisenherz 1988
    Doch nun zum Thema:

    Welches Thema? Nachdem ich deine Postings gelesen habe, hab ich das ursprüngliche Thema vergessen.

  4. Morde, die von Muslimen begangen werden,
    werden gern unter den Teppich gekehrt !

    Wer redet heute noch über Morsal Obeidi, über Hatun Sürücü, über die muslimischen Selbstmord-Attentäter, die fast täglich Dutzende Muslime mit in den Tod reißen ! ? !

    Proteste aus der islamischen Welt oder von den muslimischen Verbänden bleiben in solchen Fällen regelmäßig aus.

    🙁

  5. O.T.

    DARMSTADT — MORD IM HÖRSAAL

    24jähriger tötet junge Frau im Computerraum mit MESSER.

    Täter und Opfer sind TÜRKEN.

    http://www.bild.de/

    Bitte klicken Sie „Student tötet Kommilitonin im Hörsaal.“

  6. 28jährige Jugendliche??? Übersetzungsfehler oder haben solche Knaben „Welpenschutz“ bis ins Rentenalter?

  7. mark weil – deutscher name fammilie lebt in USA – ist wohl ein jude ? nun eine weitere heldentat der muselnazis, wie feige muß man sein um zu viert aus dem hinterhalt einen mann zu überfallen?
    wahrlich eine muslemisch „HELDENTAHT“.
    möge er in frieden ruhen.
    sichronoh le wracha – menuchah le nschamoh – sche elohim inkom be damoh !

  8. Der sunnitische Islam in Usbekistan, dem etwa 90 Prozent angehören, wird gerne als gemäßigt verkauft, aber nur weil die Regierung ziemlich hart gegen islamistische Bewegungen vorgeht. Mal sehen wie die Gerichtsbarkeit vorgeht.

  9. http://donaublizz.regio-tv-portal.de/default.aspx?ID=4512&showNews=567966

    SPD kritisiert Staatsanwaltschaft nach Besudelung von Moschee-Rohbau
    Islamrat warnt vor Verharmlosung der Tat als «normale Sachbeschädigung»

    Elsenfeld/München (ddp-bay). Das Verhalten der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft nach der Besudelung des Rohbaus einer Moschee im unterfränkischen Elsenfeld mit Tieraugen und Schweineblut stößt bei SPD und Islamrat auf heftige Kritik. Es sei «unsäglich» und stehe in schlechtester deutscher Justiztradition, dass die Ermittlungsbehörde hier «keinerlei» extremistischen Hintergrund sehe, sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Franz Schindler, am Dienstag in München. Wenn diese Verunreinigung eines künftigen islamischen Gebetshauses als «ganz normale Sachbeschädigung» gewertet werde, frage man sich, was eigentlich passieren müsse, damit nach einem extremistischen Hintergrund ermittelt werde.

    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gelten vier Männer im Alter von 21 bis 25 Jahren als Täter. Zwei von ihnen haben bereits gestanden. Als Motiv für die Tat gaben sie laut Polizei an, kein Verständnis für die Baugenehmigung für die muslimische Gebetsstätte zu haben. Staatsanwältin Irene Singer sagte, es habe sich bei dem Gebäude um ein säkulares Kulturzentrum gehandelt. Die Gebetsräume seien ja noch gar nicht in Betrieb gewesen. Und selbst wenn die Moschee bereits genutzt worden wäre, sei es fraglich, ob dies an ihrer Einschätzung der Tat etwas ändern würde, so Singer.

    Der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Ali Kizilkaya, zeigte sich «irritiert»über die Aussagen der Staatsanwältin. Schließlich hätten doch zwei der Tatverdächtigen selbst zugegeben, dass ihre Missbilligung des Moscheebaus das Motiv für ihre Tat gewesen sei. «Man darf Islamfeindlichkeit nicht verharmlosen», warnte Kizilkaya. Die Staatsanwältin müsse in alle Richtungen ermitteln, forderte er. Ihm stelle sich die Tat als «sehr durchdacht und nicht spontan» dar. Eine Behandlung des Falls als normale Sachbeschädigung habe auch keine abschreckende Wirkung.

    Der SPD-Abgeordnete Schindler mutmaßte, die Staatsanwältin habe womöglich nicht genau genug hingesehen. Angesichts des Motivs der Täter handele es sich eindeutig nicht nur um einen «Dummen-Jungen-Streich». Er forderte die Ermittlerin zu mehr Sensibilität auf. Man frage sich, was eigentlich passieren müsse, damit nach einem extremistischen Hintergrund ermittelt werde. Schweine gelten im Islam als unreine Tiere. Insgesamt wurden laut Polizei 14 rote Flecken an der Fassade des Gebäudes des Deutsch-Türkischen Kulturvereins Elsenfeld gezählt.

    Das bayerische Justizministerium teilte mit, man äußere sich grundsätzlich nicht zu Einzelfällen. Die Ermittlungen lägen in der Hand der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Man könne den Fall von München aus nicht beurteilen.

  10. Sehr guter Artikel.

    Die dämlichen OT-Meldungen sind sehr überflüssig und ärgerlich.

    Dieser Artikel über Regisseur Weil ist wirklich wichtig.

  11. #15 Schweizerlein

    Ich stimme da uneingeschränkt zu. Die ersten 14 Kommentare sind fast alle Off-Topic.

    Mich nervt das auch, dass viele hier jeden neuen Artikel missbrauchen, um irgendwelche anderen Themen zu lancieren.

  12. 26-jährige in Hochschule erstochen.
    Eine 26-jährige Studentin ist am Dienstag in der Hochschule Darmstadt von einem Mann erstochen worden. Gegen den mutmaßlichen Täter, einen 24-jährigen Studenten, wurde Haftbefehl erlassen. Er hatte sich kurz nach der Tat gestellt. Die Frau war in einem Computerraum des Bereichs Maschinenbau vor Kommilitonen niedergestochen und so schwer verletzt worden, dass sie starb. Vermutet wird eine Beziehungstat. Das Opfer und der Verdächtige stammen aus der Türkei. Zum Gedenken an die Getötete soll es in den Lehrveranstaltungen am Mittwoch Schweigeminuten geben. Quelle hr-fernsehen, Videotextseite 117. Bei der Berichterstattung in der Hessenschau, war von der Herkunft, wie soll es anders sein, nichts zu hören.

  13. Danke, wichtiger Artikel.

    89 % Muslime (sunnitisch), 8 % Christen (orthodox). 30 % sind Tadschiken, die pogromähnlicher Unterdrückung ausgesetzt sind. Man beachte den Vornamen des postsowjetischen Herrschers

    „nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion blieb das Theater von Mark Weil provokativ, auch unter dem herrschenden totalitären Regime von Präsident Islam Karimow“

    http://www.vifaost.de/texte-materialien/aktuelle-berichte/dw-ostfokus/?do=detail&id=pan@0081293943

    Zum Präsidenten und seinem Schreckensregime weiß Wiki Diskussion: „Berichte über Morde an Regimegegnern an die Öffentlichkeit gebracht, die jede Vorstellungskraft sprengen“ … „“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Islom_Karimov

  14. Usbekistan. eine der Oppositionsparteien: „Hisb-ut Tahrir, Partei der islamischen Befreiung, radikal-islamisch“

    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/01-Laender/Usbekistan.html

    Präsident schlägt Aufstände nieder, ihr angeblicher Urheber „Die radikalislamische Hizb ut Tahrir („Befreiungspartei“), die für die Errichtung eines Kalifates Turkestan kämpft, das ganz Zentralasien umfassen und durch die Scharia regiert werden soll“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,339488,00.html

  15. Usbekischer radikalislamischer Terror bedroht möglicherweise auch uns:

    „Die islamische Dschihad-Union (IJU) gilt als eine der wesentlichsten Bedrohungen der nationalen Sicherheit Deutschlands. … Sie ist eine Splittergruppe der Islamischen Bewegung Usbekistans und eine sunnitischen Terrororganisation mit enger Bindung an Al-Qaida“

    http://www.jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=191

    Zur Region Fergana-Tal / Andischan „konnte sich das Fergana-Tal zur Hochburg der Islamisten in Zentralasien entwickeln. Ihr Ziel ist die Bildung eines Kalifatstaates … im Fergana-Tal die Islamische Bewegung Usbekistans (IMU)“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/671/352503/text/

Comments are closed.