Vor einem Jahr richteten Berliner Schulleiter des Bezirks Mitte/Wedding/Tiergarten in einem Brandbrief an ihr Bezirksamt und den SED-Senat einen flammenden Appell. Die Schulen bräuchten mehr Geld und mehr Personal, weil sie sonst ihrem Bildungsauftrag nicht nachkommen könnten. Hohe Migrantenanteile lassen bildungsbewusste Eltern in andere Stadtteile oder in Privatschulen abwandern. Passiert ist seither nichts.

Die Berliner Morgenpost schreibt:

Viele Schulleiter des Bezirks Mitte sind frustriert. Sie haben sich deshalb erneut mit einem Schreiben an das zuständige Bezirksamt gewendet. „Seit unserem Hilferuf vor einem Jahr ist nicht viel passiert. Die meisten Schulen haben nach wie vor große Probleme, die Arbeitsbedingungen haben sich nicht verbessert“, sagte Manuela Gregor, Schulleiterin der Schule am Zille-Park und Sprecherin der AG Schulleiter des Bezirks.

Die Klassenfrequenzen an den Brennpunktschulen seien zu hoch, es fehle an qualifiziertem Personal, längst nicht alle Schulen, die dringend sanierungsbedürftig sind, würden entsprechende Mittel bekommen, so Gregor. „Die Schulen müssen ausbaden, dass der Bezirk pleite ist.“

Um auf die schwierige Lage der Bildungseinrichtungen in Mitte aufmerksam zu machen, hatten die Rektoren der 68 Grund-, Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien des Bezirks sich im Dezember vergangenen Jahres mit einem Brandbrief an den Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD), an Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) sowie an den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gewendet. In dem Schreiben warnten sie vor dem bildungspolitischen Aus in Mitte.

Gute Schüler verließen in Scharen den Bezirk oder das öffentliche Schulsystem, das mit den Angeboten der Privatschulen nicht mithalten könne, hieß es. Die Schulleiter forderten damals unter anderem stärkere finanzielle Zuwendungen für den hohen Anteil von Schülern aus sozial benachteiligten Familien und Kindern aus Einwandererfamilien. Außerdem sollte die bauliche Unterhaltung der Schulen gesichert werden.

„Unser Brandbrief hat ein großes öffentliches Interesse ausgelöst“, sagte Manuela Gregor. Viel getan habe sich aber nicht. In einem Resümee haben die Schulleiter jetzt ihren Unmut darüber zu Ausdruck gebracht. „Nach anfänglichem Entgegenkommen zeigt das Bezirksamt kaum noch Kooperationsbereitschaft. Es gibt keine Initiativen mehr, unsere Probleme anzugehen“, heißt es da. Bis auf die Neu- beziehungsweise Festanstellung von Hausmeistern gebe es keine konkreten Ergebnisse zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.
(…)
Auch Schulleiter Thomas Leb hat Sorgen. Leb leitet die Anna-Lindh-Grundschule in Tiergarten. „Wir bräuchten dringend mehr Platz, um kleinere Klassen einzurichten“, sagt er. Zudem fehle Geld für die nötige Grundsanierung der Schule. Ein Vater habe jetzt seine Tochter wegen des schlechten Zustandes der sanitären Einrichtungen abgemeldet. Das sei nicht hinnehmbar. „Das Profil unserer Schule ist die Förderung hoch begabter Kinder. Wir sind berlinweit gefragt“, so Leb. Die Schule müsse schon deshalb in einem guten baulichen Zustand sein. „Die bittere Wahrheit aber ist, dass wir immer gerade so zurecht kommen. Das geht eigentlich nicht.“

Mittes Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD) kann die Kritik der Schulleiter indes nicht nachvollziehen. Ein Jahr lang habe ein Sonderausschuss der Bezirksverordnetenversammlung sich mit dem Thema Schule beschäftigt, betont er. Ein Ergebniss sei beispielsweise die Einrichtung eines bezirklichen Sprachförderzentrums, das im Januar seine Arbeit aufnehmen soll. Hanke räumt allerdings ein, dass die finanzielle Notlage des Bezirks sich auch auf die Bildungseinrichtungen auswirke. „Im kommenden Jahr müssen wir 32 Millionen Euro einsparen. Die Mittel für die Schulsanierung sind begrenzt.“

Gelder für nichtsnutzige Ausschüsse sind da, für notleidende Schulen nicht. Da sieht man, wo die Prioritäten liegen…

(Spürnase: Hartmut L.)

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Dabei gibt es doch nun schon die ersten Klassen mit „Deutsch-Garantie“ für die
    ethnische Minderheit der Deutsch-Deutschen!

    http://www.bild.de/BILD/regional/berlin/dpa/2009/11/11/klasse-mit-deutschgarantie–viele-anmeldungen.html

    Klasse mit «Deutsch-Garantie» – Viele Anmeldungen

    Mittwoch, 11. November 2009, 11:04 Uhr

    Berlin (dpa/bb) – Es sieht gut aus für die künftige Modellklasse mit «Deutsch-Garantie» an der Gustav-Falke-Schule in Berlin-Wedding: Schon zwei Tage vor Ablauf der Anmeldefrist für Erstklässler lagen 28 Bewerbungen für das Projekt vor. «Ein Teil davon sind allerdings Doppelanmeldungen, wo die Eltern sich gleichzeitig für verschiedene Schulen beworben haben. Und auch den Deutsch-Test müssen die Kinder erst noch bestehen», sagte Schulleiterin Karin Müller am Mittwoch. Die Schule in dem sozial schwachen Kiez mit hohem Ausländeranteil hatte in den vergangenen Monaten im angrenzenden Bezirk Mitte um deutsche Eltern aus der Mittelschicht geworben.

  2. Aber, aber, aber … der Rütli“-Campus“ … ?!

    Medienwirksam habe die Politiker in eine Schule wie dumm Geld reingepumpt – und sich um den Rest nicht mehr gekümmert.

    Außerdem: Das Geld wird einfach für den für dieses Land überlebenswichtigen „K(r)ampf gegen Rechts“ und für die Integration unserer „Schätze“ und „künftigen Rentenzahler“ benötigt. Das sollten auch diese verstockten Schul-Direktoren einsehen.

    Herr Zöllner, stellen Sie die bitte zum „Briefing“ ein.

  3. Bildung? Wer braucht die denn? Es ist völlig ausreichend den Koran zu kennen und seine rechte als Hartz4 Abgreifer. Dafür bedarf es auch nicht der deutschen Sprache, alle Infos bekommt man in der Örtlichen Moschee vom freundlichen Imam.
    Andreas

  4. „Im kommenden Jahr müssen wir 32 Millionen Euro einsparen. Die Mittel für die Schulsanierung sind begrenzt.“ Da haben wir doch die einzige richtige Antwort!

    Probleme? Gibt’s nicht!

  5. Also müsste sich Berlin nicht um die großen Kinder (Linke und Moslems) kümmern, wäre vielleicht noch der eine oder andere Cent da für die Kinder, die ihn wirklich nötig hätten und damit eine für uns alle gute Zukunft gestalten würden.

    Aber lasst uns lieber Moscheen bauen und Autos abfackeln und wehrlose Passanten überfallen und Steine auf Polizisten werfen.

    Alles gedeckt durch einen Politapparat, der auf Selbstverwirklichung aus ist und nichts mit dem Interesse des steuerzahlenden Spießervolks zu tun haben will.

  6. Wozu auch in Deutschland in Bildung investieren, wenn wir Abschlüsse wie Diplom-Ziegenhirt oder Master of Stoning oder Dr. rer. schächt. endlich anerkennen würden:

    http://www.migazin.de/2009/12/09/spd-grune-und-die-linkspartei-fordern-anspruch-auf-anerkennung-von-auslandischen-anspruchen/

    SPD, Grüne und die Linkspartei fordern Anspruch auf Anerkennung von ausländischen Ansprüchen

    SPD, Grüne und die Linkspartei fordern die Bundesregierung auf, Migranten einen Rechtsanspruch auf die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Abschlüsse und Qualifikationen zu geben – die Bundesregierung will heute die Eckpunkte eines Anerkennungsgesetzes vorlegen.

    Laut Mikrozensus 2007 leben etwa 2,8 Millionen Migranten in Deutschland, die, in ihren Herkunftsländern einen akademischen (ca. 800.000) oder anderen beruflichen Abschluss (1,8 Millionen) erworben. Einer Studie der Universität Oldenburg zufolge werden ca. 500.000 akademische Abschlüsse nicht anerkannt.

    „Doch die Chancen, die sich aus der qualifizierten Zuwanderung für Wissensgesellschaft, Arbeitsmarkt und auch integrationspolitisch ergeben, werden bisher nur äußerst unzureichend genutzt. Trotz ihres guten Qualifikationsniveaus müssen hierzulande überdurschnittlich viel Migrantinnen und Migranten deutlich unterhalb ihrer im Ausland erworbenen Qualifikationen arbeiten“, heißt es in der Antragsbegründung der Grünen.

    Die Verschwendung von Potenzialen sei integrationspolitisch und aus Gründen der Teilhabegerechtigkeit völlig inakzeptabel. Daher sei ein Rechtsanspruch für Migranten „auf ein leicht zugängliches, transparentes und schnelles Verfahren zur Bewertung und Anerkennung von Abschlüssen und Qualifikationen“ notwendig.

    Untätigkeit seit Juni 2005
    Einen solchen Rechtsanspruch auf Anerkennung fordern auch die Linkspartei in ihrem Antrag. Die bisherige Rechtslage stelle eine „schwerwiegende strukturelle Benachteiligung“ von Migranten dar. Daher sei auch formelle Qualifikationsstruktur der eingewanderten im Vergleich zur übrigen Bevölkerung besonders schlecht. In diesem Zusammenhang solle die „öffentliche Debatte über einen angeblich verbreiteten mangelnden ‚Integrationswillen‘ von den strukturellen gesellschaftlichen Ursachen der Ausgrenzung und Ungleichbehandlung“ ablenken.

    „Die vormalige Bundesregierung hat innerhalb von vier Jahren unverantwortlicherweise keine wirksamen Maßnahmen zur Beseitigung dieser systematischen Diskriminierung ergriffen, obwohl die Problemlage spätestens seit“ Juni 2005 „bekannt ist“, kritisiert die Linkspartei.

    Die SPD allerdings spielt den Ball der Union zu: „Unser damaliger Arbeitsminister Olaf Scholz hatte bereits in der vergangenen Wahlperiode einen Gesetzentwurf vorgelegt, über den die Union jedoch nicht verhandelt hat“, heißt es in einer Erklärung der SPD Bundestagsfraktion.

    So fordert sie nun selbst die Bundesregierung auf, „den Entwurf für ein Anerkennungsgesetz vorzulegen, das einen Rechtsanspruch auf ein bundeseinheitliches Anerkennungsverfahren für alle ausländischen Aus- und Fortbildungsberufe sowie akademischen Abschlüsse schafft.“

  7. Berlin verkommt zu einer Stadt wie wir sie aus Entwicklungsländern kennen.
    Mein erster Eindruck als ich zum ersten Mal nach Berlin kam zur Demo, war folgender: Eine schmuddelige Stadt. Interessant für Filmregisseure. Wer Weltuntergangsfilme drehen will, ist in dieser Stadt bestens aufgehoben.

    Vielleicht sollte sich nicht jemand zu Berlin äußern, der hier mal eben so kurz vorbeikommt. Berlin ist zum Beispiel nicht so dreckig wie Köln.

  8. Eigendlich hätten wir Geld in Hülle und Fülle !

    Aber Kriegseinsätze, Entwicklunghilfe für z.b China (?) und natürlich kosten für unsere Schätze aus dem Südland, da bleibt für unwichtige Themen wie Bildung nichts übrig !

  9. Nun, das ist doch die „Normalität“ heute in der Bundesrepublik D.

    Wir erinnern uns(????):

    MAINZ. Hilferuf der Goethe-Hauptschule; Wiesbandener Kurier, 30.11.2007
    Eva Frank, stellvertretende Schulleiterin der Goethe-Hauptschule in der Mainzer Neustadt, schlägt Alarm: Gewalt, Vandalismus und Pöbeleien nähmen im Schulalltag derart zu, daß die Schulleitung mit ihrem Latein am Ende sei. Im Ortsbeirat Neustadt nahm Frank kein Blatt vor den Mund, als sie die Situation schilderte. Der Sittenverfall sei dramatisch: Sachbeschädigungen, Pöbeleien, Gewalt bis hin zu Raubdelikten stünden auf der Tagesordnung, immer öfter müsse die Polizei kommen. Ihr bitteres Fazit: „Alle pädagogischen Ansätze sind gescheitert. Als eine der Ursachen nannte Frank den kulturellen Hintergrund der muslimischen Kinder: „Die Mädchen dürfen daheim nichts und explodieren in der Schule; die Jungen sind zu Hause die Kronprinzen und führen sich bei uns ebenso auf. Mit diesen Zuständen haben alle Hauptschulen zu kämpfen“ , präzisierte Frank gestern auf Anfrage der „Allgemeinen Zeitung“.

    „Die Konzeptlosigkeit in der Ausländerpolitik wirkt sich auch auf die Bildungspolitik aus. Sie führt immer wieder zu ad-hoc-Regelungen, die unter Handlungszwang getroffen werden, begünstigt das Entstehen nationaler Ghettos auch im Schulsystem und erschwert letztendlich das Zusammenleben zwischen Deutschen und Ausländern.“ Detlef Friberg; Manfred Hohmann, 1976

    BERLIN. Der Hilferuf der Rütli-Schule; Berliner Tageszeitung, 30.03.2006
    …Notwendiges Unterrichtsmaterial wird nur von wenigen Schüler/innen mitgebracht. Die Gewaltbereitschaft gegen Sachen wächst: Türen werden eingetreten, Papierkörbe als Fußbälle mißbraucht, Knallkörper gezündet und Bilderrahmen von den Flurwänden gerissen. Werden Schüler/innen zur Rede gestellt, schützen sie sich gegenseitig. Täter können in den wenigsten Fällen ermittelt werden. Laut Aussage eines Schülers gilt es als besondere Anerkennung im Kiez, wenn aus einer Schule möglichst viele negative Schlagzeilen in der Presse erscheinen…
    Unsere Bemühungen die Einhaltung der Regeln durchzusetzen, treffen auf starken Widerstand der Schüler/innen. Diesen Widerstand zu überwinden wird immer schwieriger. In vielen Klassen ist das Verhalten im Unterricht geprägt durch totale Ablehnung des Unterrichtsstoffes und menschenverachtendes Auftreten. Lehrkräfte werden gar nicht wahrgenommen, Gegenstände fliegen zielgerichtet gegen Lehrkräfte durch die Klassen, Anweisungen werden ignoriert. Einige Kollegen/innen gehen nur noch mit dem Handy in bestimmte Klassen, damit sie über Funk Hilfe holen können. Die Folge ist, daß Kollegen/innen am Rande ihrer Kräfte sind. Entsprechend hoch ist auch der Krankenstand, der im 1. Halbjahr 05/06 höher war als der der Schüler/innen… Einige Kollegen/innen stellen seit Jahren Umsetzungsanträge, denen nicht entsprochen wird, da keine Ersatzkräfte gefunden werden. Auch von den Eltern bekamen wir bisher wenig Unterstützung in unserem Bemühen, Normen und Regeln durchzusetzen. Termine werden nicht wahrgenommen, Telefonate scheitern am mangelnden Sprachverständnis. Wir sind ratlos.

    Ein Staat und System, welcher aktiv den Untergang des eigenen Volkes betreibt, verliert vor jenem Volke, dem es angeblich dient, jegliche Existens- und Daseinsberechtigung.

  10. #6 periklesmeier:

    Könntest Du jetzt BITTE ENDLICH Deinen Quark mit der „genetisch bedingten Disposition von „Rassen““ sein lassen?

    Du schadest uns hier nur!

  11. In Berlin haben über 60 Prozent „links“ gewählt und auch die Berliner CDU ist nur eine Multikulti-Truppe. Da sollte es doch möglich sein, dass ein Bündnis für „Demokratie und Toleranz“ alle gutmenschlichen Eltern auffordert, ihre eigenen Kinder als Zeichen gegen Intoleranz auf solch von „rechten“ Schülern gemiedenen Schulen anzumelden. Damit es nicht vergessen wird, könnten auf indymedia Steckbriefe von „vergesslichen“ Eltern veröffentlicht werden.

  12. Dafür entdecken die MSM immer „neue“ alte Vorkommnisse, und Täter werden immer öfter benannt:

    Organisierte Kriminalität
    Schrecklich nette Familien

    Drohen, dealen und im Zweifel schießen: Tagtäglich fordern ethnisch abgeschottete Clans den Rechtsstaat heraus. In Bremen wollen die Behörden nun nach Jahren der Zurückhaltung durchgreifen. Doch wie lange reicht der „Null Toleranz“-Atem des Innensenators?

    Nicht mehr zu kontrollierende Ethno-Clans

    „Ethnisch abgeschottete Subkulturen“, so war in dem mehrfach entschärften Bericht am Ende aber doch noch zu lesen, hätten sich „unter erheblichem Missbrauch der vorhandenen Schwachstellen des bundesdeutschen Ausländer- und Asylrechts bereits fest etabliert“.

    Die Zerschlagung solcher krimineller Strukturen werde „nur noch in Teilbereichen“ möglich sein. Und das auch nur bei Zusammenarbeit „aller mit der Thematik befassten Behörden, justizieller Unterstützung und dem Ausbau kriminaltaktischer Ermittlungsmaßnahmen“. Sprich: eigentlich nie.

    Bis zu 16 Identitäten

    Die Papierbahn, die Kriminaloberrat Wilhelm Weber in seinem Büro ausrollt, ist acht Meter lang, einen halben Meter breit und zeigt die komplizierten Verwandtschaftsverhältnisse der Bremer Großfamilie M. Hunderte Namen sind auf dem Chart verzeichnet. „Manche dieser Männer besitzen bis zu 16 offizielle Identitäten“, sagt der Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität und Rauschgift im bremischen Landeskriminalamt. „Für uns ist es aber enorm wichtig zu wissen, mit wem wir es wirklich zu tun haben.“

    usw. usw. sehr lesenswert

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,665912,00.html

  13. Noch was:

    „Opfergesellschaft“

    Die verstehen uns als Opfergesellschaft“, sagt Kriminalist Weber und verweist auf die von ihm aufgestellte Statistik. Demnach wurden in diesem Jahr 110 der insgesamt 125 erwachsenen Männer aus den fünf größten kurdischen Familien in Bremen verdächtigt, Straftaten begangen zu haben. Es handele sich unter anderem um Diebstähle, Einbrüche, Körperverletzungen und Betrugsdelikte, „eigentlich um das gesamte Strafgesetzbuch“, sagt der Beamte.

  14. Mein Mitleid mit Lehrern hält sich in gaaanz engen Grenzen: Die quatschen doch heute noch linke Schifferscheisse nach. Will nicht wissen, wie viele selbst 68er sind oder Symphatien für die hegen.

  15. Wo Rot und Grün regiert wird eben viel mit dem Mund gearbeitet, geistige und körperliche Arbeit kennen die nicht!

  16. Passiert ist seither nichts? Oh doch: Es muss jetzt an jeder Schule ein muslimischer Gebetsraum geschaffen werden.

    Wie schön, dass in Berlin die Prioritäten immer richtig gesetzt werden.

  17. „…hatten die Rektoren der 68 Grund-, Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien des Bezirks sich im Dezember vergangenen Jahres mit einem Brandbrief…“

    Manchmal kann Zahlenmystik erheiternd sein.

    Weniger erheiternd sind die neuesten Feststellungen des Neuköllner Bürgermeisters Heinz Buschkowsky:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Neukoelln-Islamismus-Heinz-Buschkowsky;art270,2971143

    Neukölln

    Buschkowsky: „Gehirnwäsche“ an Kindern in Moscheen

    Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky hat schwere Vorwürfe gegen die islamische Glaubensgemeinschaft in seinem Bezirk erhoben. Es gebe in Neukölln Moscheen, „wo wir sehr im Zweifel sind, ob da Glaube gepredigt wird oder Gotteskrieger ausgebildet werden“, sagte er.

  18. Haben nicht gerade die Innenminister der Länder das Bleiberecht für 30.000 zumeist von Sozialhilfe lebenden arme Flüchtlinge um 2 Jahre verlängert? Kann mich dunkel erinnern, dass es allein in Berlin rund 1400 „Schätze“ waren …

  19. Gute Schüler verließen in Scharen den Bezirk oder das öffentliche Schulsystem, das mit den Angeboten der Privatschulen nicht mithalten könne, hieß es.

    Das linksgrüne Besserverdienermilieu ist am rassistischen, wenn es um die Zukunft ihrer eigenen Kinder geht.

  20. Genau das sind die Dinge, die mich wirklich verzweifeln lassen! Das Blendwerk unserer „Eliten“! Wenn sich der halbe Berliner Lehrkörper über unhaltbare Zustände ausspricht, wird eine Institution (Rütli) medienwirksam hochgepäppelt, um sie der MSM-Öffentlichkeit zu präsentieren.

    Oder im vorigen Beitrag: Wir sollten vor kurzem noch unter Strafandrohung zur Zivilcourage gezwungen werden. Wer sich in diesem, unserem Lande, allerdings wehrt, oder helfend eingreift, hat ein paar Tage später schon seinen Gerichtstermin (da geht’s dann schnell).

    Da werden potemkinsche Dörfer errichtet, auf die sich die „freie Presse“ stürtzt, wie die Fliege auf die Scheisse! Mit gesundem Menschenverstand ist das doch alles nicht mehr zu erklären…?

  21. Ich hatte von einem Berliner Vater gehört, dass man bereits mit 2 Jahren die Kinder in eine Privatschule anmelden muß, damit sie eine Chance haben, aufgenommen zu werden, wenn sie das Einschulungsalter erreichen.

    Ich hoffe nur, dass die Absolventen dieser Migrantenschulen sich bald an den verantwortlichen Politiker ranmachen und ihnen das Gleichnis Goethes in Erinnerung rufen: „Die Geister, die ihr gerufen habt, kommen heute zu euch, mit türkischen Klappmesser, mit libansesischen Eisenstangen und…“

    Ihr dürft es frei ergänzen.

    Und ich hatte von einem Lehrer aus einer ähnlichen Schule (irgendwo in Süddeutschland) gehört, dass sie solche Schüler einfach den ganzen Tag in der Schule halten, sie können null Unterricht mit ihnen abhalten, die Schüler total desinteressiert sind und man sie höchstens den ganzen schönen Tag durch irgendwelche Texte zum Abschreiben gibt („so was unnötiges wie das Telefonbuch“ – O-Ton Lehrer)
    Nun frage ich mich, warum der Steuerzahler dafür ein Lehrer-Gehalt finanziert?

  22. #17 Hausener Bub (09. Dez 2009 11:42)

    Weniger erheiternd sind die neuesten Feststellungen des Neuköllner Bürgermeisters Heinz Buschkowsky:

    Wenn er das jetzt erst feststellt, hat er zehn Jahre gepennt.

  23. Solange sich die angeblich friedlichen Moslems nicht gegen den angeblichen Mißbrauch ihrer angeblich friedlichen Religion durch Islam-Extremisten stellen und/ oder etwas unternehmen, solange werden wir den Islam als Gesamtes betrachten, denn wer unterlässt macht sich mitschuldig!

    Wo treten die angeblich so friedfertigen Moslems für unterdrückte Christen ein?

    Die sind alle aus einem und demselben Holz.
    Der eine als Mitläufer (friedfertig), der andere als Extremist.

    Islam hat keine Zukunft !

  24. @ #22 brazenpriss

    Wenn er das jetzt erst feststellt, hat er zehn Jahre gepennt.

    Na komm. Buschkowsky ist einer der ganz Wenigen, die in den MSM die Mißstände benennen, und auch nicht von ihrer Meinung abweichen, gleich wieviele Gutmenschen ihn in Talkshows deswegen ankeifen. Das tut er auch schon recht lange.

    Er ist wichtig, sehr wichtig. Buschkowsky-Bashing halte ich für unangebracht. Gibt’s nicht demnächst sogar eine Veranstaltung mit Ihm und Sarrazin? Leider aber in Berlin. Ist a bisserl weit weg 🙁

  25. #14 Denker (09. Dez 2009 11:25)

    Jetzt ist schon der Spiegel mit Nazis unterwandert, diese rassistische Hetze ist ja unglaublich!
    Wir wissen doch: Einzelfälle als Antwort auf Greueltaten der fremdenfeindlichen deutschen Bevölkerung. Quasi Notwehr.
    Ergo: Mehr Toleranz und alle haben sich lieb!

    Mir läuft dermaßen die Galle über, aber dann denke ich an diese Kompetenzaussage:
    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“
    und schon ist alles Übel der Welt verschwunden.

  26. #18 Wienerblut

    Sie haben absolut recht. Wir haben in D 30.000 Ausländer (offiziell), die bislang nur bis Ende 2009 geduldet waren, und ab 2010 hätten ausreisen müssen. Das sind nur Menschen, deren Lebensunterhalt von der Allgemeinheit bestritten wird. Das Problem ist nicht gelöst, sondern verschoben. Nicht nur zeitlich, sondern auch sachlich von einer Lösung wieder weiter weg. Wenn die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern das für eine Lösung hält, sind diese Herrschaften nicht nur unnütz, sondern schädlich. Berichterstattung und Kommentierung dieser Nicht-Entscheidung samt sozialer und finanzieller Folgen vermisse ich in der Qualitätspresse völlig.

  27. Moment – Berliner Schulen – werden da nicht Briefe geschrieben, in denen man die Schweizer Demokratie anfeindet und die Schönheiten der islamischen Kultur preist?
    Liebe Berliner, verglichen mit den Standards in islamischen Ländern sind eure Schulen noch VIEL ZU GUT! Da muß noch einiges abgebaut und zurechtgerückt werden, ehe ihr euch auf der kulturellen und bildungstechnischen Ebene wiederfindet, wie sie in solchen Ländern üblich ist.
    Der Gebetsraum war ein guter Anfang, aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Also, strengt euch ein bissel mehr an, sonst klappt das nie mit eurer Integration.
    .. 😀

  28. Warum soll es den Hochburgen des unerwünschten Zuzugs besser ergehen als dem Rest der Republik ?
    Es wird doch wohl nicht so sein , daß die ach so wertvollen und angeblich notwendigen Mohammedanisten-Migranten und ihre Abkömmlinge Sonderbedarf haben ?
    Kann doch gar nicht sein…

    Der Brief ist doch schon so gut wie in der Müllpresse. Das einzige „Problem“ für unsere „Entscheider“ sind diejenigen die die Drecksarbeit leisten und nun auf Probleme aufmerksam machen. Da wird sich schon noch eine Lösung finden. Bis dahin: Die Söhne und Töchter unserer „Entscheider“ werden zwecks „Heterogenisierung und Herstellung von Chancengleichheit“ dazu verdonnert die Brennpunktschulen zu frequentieren.

    Diese Chuzpe fehlt unseren wasser- und Schlauheit predigenden aber das Saufen favorisierenden Ökomachern allerdings – wenn sie nicht eh keine Kinder in die Welt gesetzt haben (Des Weltfriedenes, der Umwelt oder sonstiger heren Gründe wegen wie sie bekunden, vielfach wohl eher aus Bequemlichkeit, Asozialität, Eigenbrödlertum oder Warzengesichtigkeit )

    Ohne Arbeit und mit Ausländerstatus kein Bürgerrecht, ohne vernünftige Ausbildung keine Arbeit, Ohne Bürgerrecht kein Transfereinkommen, ohne Transfereinkommen und Bürgerrechte die sofortige Ausweisung bei Feststellung der aufgelaufenen Kosten und Geltendmachung. Derweil: Zuzugsstopp !!! Problem gelöst….

    Aber au weh, Hunderttausend parasitärer, proffesioneller Gutmenschen aus der Fraktion der Sozialindustrie wären mit einem Schlag arbeitslos. Die kann man aber umsch(w)ulen, beispielsweise als Antinazi- Klimaschutzberater für die Pinguine in „Neuschwabenland“ oder Partyführer in Berlin.

  29. #22 Kybeline: Diese Lehrer haben keine andere Wahl. Sie müssen so vorgehen. Wenn sie mehr als einen bestimmten Prozentsatz an Fünfen und Sechsen verteilen (egal in welchem Fach), steigt ihnen nämlich das Kultusministerium (ihre vorgesetzte Behörde) aufs Dach, vor dem sie sich dann rechtfertigen müssen.
    Die Damen & Herren am Grünen Tisch, die den Lehrern vorschreiben, wie sie den Unterricht zu gestalten haben, gehen nämlich immer davon aus, dass es am Lehrer liegt, wenn in seinen Klassen nur Deppen und Desinteressierte sitzen. Diese Lehrer fälschen Zensuren; die ziehen das ganze Kroppzeug durch, bis es aus der Schule entlassen wird. Dann verlagert sich das Problem auf die Ebene der Berufsschullehrer. Das geht so immer weiter, bis das Kroppzeug sich irgendwann (vermutlich mit 20 Jahren) einen Job suchen muss. „He, Alder, hastu Lehrstelle für misch?“

  30. Das ist doch immer das gleiche Gejammere der Linken: Mehr Geld muß her. Damit dann ihre Anhänger nach einem Tunichtsgut-Studium schöne warme bequeme Posten als „Sozialpädagogen“ etc. bekommen können.

    Warum noch mehr Geld in ein System hineinpumpen, was offensichtlich versagt hat?

    Die vorhergehenden Schulgenerationen hatten in Relation zu heute deutlich weniger Geld. Trotzdem wurde uns nicht nur Bildung „vermittelt“, wir haben uns auch angestrengt. „Anstrengung“ ist aber etwas, was die Linken hassen. Um etwas zu lernen, muß man sich vor allem auf den Hosenboden setzen und (ein meinetwegen subventioniertes) Buch lesen und verstehen.

    Aber diese simple Erkenntnis ist dem linken Weltbild zuviel. Deswegen heißen Lehrlinge ja heute Auszubildene.

    Was im Übrigen auffällig ist: Sämtliche „bildungspoltisch“ engagierte Personen aus dem Spektrum der Grünen und Roten sind selber kinderlos. Warum sich eine Frau Künast oder Frau Roth es sich dennoch anmaßt, über Fragen der Zukunft der Kinder zu reden, kann nur noch mit einer maßlosen Selbstüberschätzung erklärt werden.

    Das Verhalten ihrer Anhänger kann dann nur noch mit einer gesunden Schizophrenie erklärt werden: Immer schön links und grün wählen, aber falls man zufälligerweise selber Kinder hat, dann möglichst nicht auf eine von denen so propagierte Gesamtschule schicken. Sondern am Besten auf ein katholisches Privatgymnasium…

  31. #1 Eurabier

    Deutsch-Garantie??? „Pfui deibel“! Sowas wollen wir hier nicht! Deutschtum ist Nazitum und Nazitum ist „Pfui deibel“! Sowas wollen wir hier nicht! Deutschtum ist Nazitum und Nazitum ist „Pfui deibel“! Sowas wollen wir hier nicht! Deutschtum ist Nazitum und Nazitum ist „Pfui deibel“! …

    Und so dreht sich die „veröffentlichte“ Meinungen immer nur darum, was „Pfui deibel“ ist, während die „öffentliche“ Meinung längst Konsequenzen zieht und ihre Sprösslinge auf Privatschulen schickt…

  32. Mal ehrlich, war wÜrden die Berliner Schulen mit dem fehlendem Geld tun? Noch mehr Gebetsräume errichten! L

    PI: Das hat nun die Schule weiß Gott nicht freiwillig gemacht.

    ehrerinnen kannste nischt einstellen, weil die Schätze kein Respekt vor Frauen haben:( . Es läuft darauf hinaus, dass ausländische Schulabschlüsse ohne wenn und aber anerkannt werden, und nur noch Lehrer mit Türk-Arab-Migrationshintergrund eingestellt werden. Es wird ja nach jedem „Zwischenfall“ von den Türken verlangt:“ Ihr müsst mehr Türken bei der Stadt einstellen, dann gibt es keine Problem mit Jugendliche“.

  33. @#26 zappafrank

    Er ist wichtig, sehr wichtig. Buschkowsky-Bashing halte ich für unangebracht.

    Werden in Neukölln keine steuerfinanzierten „Jugendzentren“ als Stützpunkte moslemischer Jugendbanden mehr bereitgehalten? Wie vielen Islamisten hat Buschkowsky persönlich die Einbürgerungsurkunde überreicht? Hat er außer Reden überhaupt irgendwelche positiven Taten vorzuweisen? Das er dazu bisher keine Gelegenheit gehabt hätte, kann man ausschließen.

  34. #11 terminator

    #6 periklesmeier:

    Könntest Du jetzt BITTE ENDLICH Deinen Quark mit der “genetisch bedingten Disposition von “Rassen”“ sein lassen?

    Du schadest uns hier nur!

    ,

    Terminator,

    ich habe den Beitrag leider nicht gelesen. Zu dem Thema gibt es aber wissenschaftlich fundierte Studien.

    Ich verweise dabei auf
    Volkmar Weiss und J. Philipp Rushton.

  35. @#36 Harbi (09. Dez 2009 12:32)

    Mal ehrlich, war wÜrden die Berliner Schulen mit dem fehlendem Geld tun?

    Berlin gibt jetzt schon pro Schüler und Monat ca. 100 Euro mehr aus als Bayern – bei einer deutlich schlechteren Leistungsbilanz. Mehr Geld wird auch nur dazu führen, dass die linken Berliner Lehrer noch weniger arbeiten.

  36. #39 Gringo

    So ist es. Wenn ich durch die Straßen schaue, sehe ich fast nur halbe Hemden bei den Deutschen. Ich frage mich, wie die Eltern ihre Kinder erziehen? Den Arsch hinterhertragen? Schickt sie in einen Kickbox-Verein oder Box-Verein und die beherrschen wenigsten ein wenig den Nahkampf.

  37. #39 Gringo (09. Dez 2009 12:37

    Nun, dazu müssen die Deutschen ersteinmal wieder eigene Kinder bekommen.
    Lt Hr. Volker Kauder (CDU) war 2008 das erste jahr, in der Nachwuchs fremder Völker in der BRD den eigenen nachwuchs zahlenmäßig überflügelt hat.

  38. Ich bin gegen staatliche Maßnahmen, die verpuffen dort sowieso nur, denn viele dieser Kinder sind schlicht

    unbeschulbar

    (ein Begriff den mir neulich eine Grundschullehrerin vermittelt hat).
    Gründe dafür:
    Einige Kinder sind nicht intelligent genug.
    (stammen zumeist aus Verwandtenehen)

    andere sind hochaggressiv, ergo asozial.
    (kultureller Hintergrund)

    Bei den meisten sind sowohl die Deutschkenntnisse als auch die Kenntnisse der eigenen Muttersprache so gering das Unterricht nicht möglich ist.
    Das wird häufig übersehen. Diese Kinder können kein deutsch, aber sie können eben auch kein türkisch.

  39. Das politische System „Deutschland“ ist korrupt und kaputt.

    Über 70 Jahre Sozialismus, getragen von Neid und Gleichmacherei, haben die Deutschen bis in die heutigen Tage kultiviert.

    Den Vorwurf muss man den Deutschen machen, denn sie haben es bis auf den heutigen Tag nicht verstanden sich ihrer sozialitischen Herrschaftseliten zu entledigen.

    Die Entsorgung der Herrrschaftseliten ist der Schlüssel zum Gesunden. Aber warum engagieren sich nur so wenige?

  40. #28 KyraS (09. Dez 2009 12:14)
    Dieser Ansatz, also der Vergleich mit den meist muslimischen Ländern, ist gut.

    Neulich wurde irgendwo ein Bericht über neu errichtete Schulen (auch für Mädchen) in Afghanstan gezeigt, die durch Taliban-Terror zerstört oder nicht benutzt werden können.
    In vielen muslimischen Ländern wird es in abgeschwächter Form ähnlich sein: also kein Unterricht/Vernachlässigung von Mädchen, dauerhafte Rückständigkeit der Schulinfrastruktur, schlechter Unterricht etc….. Ansonsten hätten Zuwanderer aus diesen Ländern nicht diese gigantischen grundlegenden Bildungsdefizite.

    Wenn man sich mal vorstellt, dass gewisse Brennpunkt-Gebiete in Deutschland „sich selbst“ überlassen würden, sähen z. B. die Schulen bald wie in diesen Ländern aus. Natürlich nicht nur die Schulen, sondern auch alles andere.
    Viel hat mit den „kulturellen Traditionen“ aus den Herkunftsländern zu tun, und daher automatisch auch mit dem Islam. Der von den Schulleitern beklagte Wegzug von lernwilligen Schülern bzw. deren Familien ist folglich die logische Konsequenz.

    Buschkowsky hat interessanterweise vor kurzem indirekt eine „Lösung“ angedeutet: Er sprach von der „Aufgabe“ gewisser Stadtgebiete als letzter Konsequenz. Daran erkennt man allerdings die ganze Hilflosigkeit dieser Politiker.

  41. #11 terminator

    #6 periklesmeier:

    Könntest Du jetzt BITTE ENDLICH Deinen Quark mit der “genetisch bedingten Disposition von “Rassen”” sein lassen?

    Ich verweise dabei auf
    Volkmar Weiss und J. Philipp Rushton.

    Oh, ein Leugner der Existenz von Rassen und ihren Unterschieden, wie süss – darf ich den mal anfassen? 🙂

    Na, da helfen wahrscheinlich auch wissenschaftliche Beweise nicht – aber ich verweise trotzdem auf die (auch hier mehrfach zitierten und aufschlussreichen) Untersuchungen von Prof. Watson, USA zu diesem Thema.

  42. #38 okzidental (09. Dez 2009 12:36)
    So ist es. Buschkowsky jammert und klagt schon seit etlichen Jahren. Hätte er auch nur etwas Rückgrat, dann wäre er spätestens nach der letzten Wahl aus seiner Partei ausgetreten (s.Clement).

  43. Um die Lehrer ist es mir nicht leid. Überhaupt nicht. Das linke Pack bekommt – was es in seiner übergroßen Mehrheit verdient.

    Um die Kinder tut es mir leid – sowohl um die deutschen als auch um die Ausländerkinder.

    Die Kinder sind unsere Zukunft – so oder so. DESHALB sollte man sich darum kümmern.

    Also:

    – Abschaffung des Kindergeldes
    – NIEMALS Auszahlung diese „Betreuungsgeldes“
    – Hartz4 und nie eingezahlt: Morgen STRAßE KEHREN!!!
    – Halbierung der Hartz4-Einsteiger-Sätze
    – Keine „Ausgründungen“ von Bedarfsgemeinschaften
    – KEINE BESSERSTELLUNG von Alleinerziehenden
    – Sofortiger Stop des Familiennachzuges. Mit ALLEN LEGALEN und politischen Mitteln.
    – Stop der Aufnahme von Moslems. Absolut.

  44. @ #38 okzidental

    Hat er außer Reden überhaupt irgendwelche positiven Taten vorzuweisen?

    Das Reden an sich würde ich schon als sehr positiv werten. Sieh‘ dir an, was Sarrazin alleine durch Worte losgetreten hat. Ich würde mir auch wünschen, dass sich alle bei unabhängigen Medien wie PI informieren, solange das aber nicht gegeben ist, bleibe ich dabei:

    Es ist wichtig, dass es Leute im öffentlichen Raum gibt, die Wahrheiten aussprechen und auf Mißstände hinweisen. Nach seinen gutmenschlichen Aktionen deutet er mittlerweile immerhin auf die verkommenen Zustände in u.a. diesen „Kulturzentren“ hin.

  45. #44 Antidote
    #46 Watson45

    Rassenwahn hatten wir in diesem Land hinreichend. Wir gehören alle dem „Homo Sapiens“ an – und mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Für die Auslebung solcher Meinungen gibt es sicher geeignetere Foren z. B. bei der NPD.

  46. Hmm ich glaube kaum, dass die Kinder der Migrantenanteile etwas dafür können, schließlich sind sie Staatlich gesehen auch genauso Deutsch wie Du und Ich.

    Ich beführworte daher eher Finanzierungen in kostenlose Deutschkurse als Fremdsprache, anstatt in eine neue Sanierung. Denn wer kein Landssprache nicht gut kann kappt sich automatisch ab.

    Meine Meinung.

    G.

  47. Berlin ist hoffnungslos überfordert und da wird sich vorerst auch nichts ändern!

    Gute Schüler verließen in Scharen den Bezirk!
    Schlaue Schüler verlassen in Scharen den Bezirk!

  48. Apropos Bereicherung.
    Natürlich ist es Unsinn, daß das einst vorbildliche Schulsystem, wie es bspws. noch in der Kaiserzeit 1870-1914 weltweit Achtung und Nachahmung fand, daß die BRD durch die Massenzuwanderung aus Afrika und Asien soetwas wie ein Bildungsland bleiben kann.

    Darum geht es ja auch gar nicht, wird aber interessanterweise von allen Parteien behauptet. Es geht um die Zurückdrängung des Deutschtums und Auflösung nationaler Identität.

    Wumms, das ist den meisten sicher zu hot!!!

    def. wir ersteinmal, was Nation als Begriff bedeutet:„Nation (lat. natio „das Geborenwerden, das Geschlecht, der Stamm“; von nasci „geboren werden, entstehen“), eine soziale Großgruppe, die durch die Gemeinsamkeit von Abstammung, Wohngebiet, Sprache, Religion, Welt- und Gesellschaftsvorstellungen, Rechts- und Staatsordnung, Kultur und Geschichte sowie durch die Intensität der Kommunikation bestimmt wird. Nicht immer sind alle Merkmale vorhanden; entscheidend ist, daß die Angehörigen einer Nation von deren Anders- und Besonderssein im Vergleich zu allen anderen Nationen überzeugt sind. Nationen sind Ergebnisse geschichtlicher Prozesse, eine für alle Nationen geltende Definition ist daher nicht möglich, sondern nur die Zusammenstellung von deskriptiv erfaßten Eigentümlichkeiten.“
    Meyers Großes Taschenlexikon in 24 Bänden, herausgegeben von der Lexikonredaktion des Bibliographischen Instituts, Mannheim/Wien/Zürich 1983

    Die Politiker haben den Amtseid verdreht: Statt den Nutzen zu mehren und Schaden vom Volk abzuwende, mehren sie den Schaden und wenden jeden Nutzen ab. Und das seit 60 Jahren.

  49. Ach ja, Spiegel -Ergebnissezur PISA Studie von 2007:

    Vgl.: PISA-Studie 2008. Deutschland alle Schüler: 516 Punkte, Platz 13
    Deutschland, autochthon: 532 Punkte, Platz 4
    Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40
    Pisa-Studie 2006 – Naturwissenschaften und Migranten, © SPIEGEL ONLINE 2007, 04.12.2007

  50. Zu der hier wiederholt aufgegriffenen „genetischen Disposition von Rassen“: Auch wenn dies ein schön einfaches Erklärungsmodell wäre, dem ist einfach nicht so. Dafür gibt es zuviele hochintelligente Vertreter aus jeder Region der Erde. Vertreter, denen selbst der Durchschnittseuropäer nicht das Wasser reichen kann (ich habe gerade aus Versehen Britt am Mittag auf Sat 1 eingeschaltet – na ja, vielleicht nicht der „Durchschnitt“, aber verbreitet genug, um bei solchen Menschen jeden Tag die Fernsehkameras einzuschalten…).

    Was jedoch zu konstatieren ist: Dummheit kann über Generationen hinweg weitergegeben werden. Wenn es Bevölkerungsgruppen gibt, die zufälligerweise alle den selben Hintergrund haben, und in diesen Bevölkerungsgruppen geradezu systematisch jede Ausbildung des Gehirns verweigert wird, bleibt diese Bevölkerungsgruppe einfach „dumm“. Dann ist es schon fast genetisch bedingt. Aber nur fast. Helle Lichter entstehen auch da ab und zu. Oder ist dies eine Laune der Natur? Wohl nicht. Um noch einmal auf diese täglichen Talkshows zurückzukommen: Was da präsentiert wird, würde jeden Ausserirdischen zur Überzeugung bringen, das die Deutschen ein struppeldummes Volk sind…

  51. #45 johannwi (09. Dez 2009 12:56)

    „Bildung“ in den reichen Ölstaaten:

    Oman:
    BIP 40.059 Mrd. US$
    Analphabetenquote: 22,8%

    Vereinigte Arab. Emirate:
    BIP 192,6 Mrd. US$
    Analphabetenquote: 21,7 %

    Saudi-Arabien:
    BIP 403 Mrd. US$
    Analphabetenquote: 20,4%

    Kuweit:
    BIP 111,34 Mrd. US-$
    Analphabetenquote: 15,3%

    Selbst arme Länder wie Kolumbien, die ein unvergleichlich geringeres BIP haben, weisen deutlich bessere Alphabetisierungsquoten auf.

    Kolumbien:
    BIP 171.607 Mio. US$
    Analphabetenquote: 6,3 %

    Venezuela:
    BIP 236.390 Mio. US$
    Analphabetenquote: 5,7 %

    Und weil es gerade so schön ist:

    Kuba, Analphabetenquote 3%
    Trinidad % Tobago 1,4 %
    😉

  52. Die Klassenfrequenzen an den Brennpunktschulen seien zu hoch, es fehle an qualifiziertem Personal, längst nicht alle Schulen, die dringend sanierungsbedürftig sind, würden entsprechende Mittel bekommen, so Gregor. „Die Schulen müssen ausbaden, dass der Bezirk pleite ist.“

    Der regierende Bürgermeister würde jetzt sagen: Berlin ist arm aber sexy und zur nächsten Party tingeln. Oder es wird Geld auf der Straße verteilt, damit die Rotationseuropäer wieder verschwinden. Armes Berlin, mir tun die aufrechten Berliner sehr Leid. Mit solch einer Politikerkaste …
    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0612/berlin/0031/index.html
    http://www.pi-news.net/2009/12/berlin-kinderarmut-wie-in-mexiko/

  53. Hier ein LIVE Fall Berlin

    Ich musste geschäftlich Brief verschicken
    Nicht zu ermitteln

    Kamm gestern zurück Berlin versinkt im Chaos

    Sehr Geehrter Herr Dr.xyd,
    sie glauben ja nicht, was ich mit der Post hier schon erleben musste! Eben kam die Post und ich habe der Postfrau den Fall geschildert. Sie sagte mir, dass sie letzte Woche im Urlaub war und eine „analphabetische“ Urlaubsvertretung für massenweise Beschwerden gesorgt hat.
    Wie gesagt, ich kann Sie nur bitten, das ganze erneut zu versenden. Die Kosten übernehme ich.
    Vielen Dank und freundliche Grüße aus Berlin, RF

    —– Original Message —–
    From: www@aol.com
    To: xyz@gmx.de
    Sent: Wednesday, December 09, 2009 1:06 PM
    Subject: Re: Payment Received Item kam zurück Ihre Adresse ??

    In einer eMail vom 09.12.2009 10:43:56 Westeuropäische Normalzeit schreibt xyz@gmx.de:
    Hallo,
    meine Adresse stimmt zwar, aber bei den Berliner Postmitarbeitern mit Leseschwäche statt Berufsehre kam es leider nicht an.
    Ich kann Sie nur bitten, es erneut abzusenden, diesmal mit anatolisch-idiotensicherer Computerschrift:

    R F xvz
    Kniprodestraße
    10407 Berlin

  54. #50 terminator

    „#44 Antidote
    #46 Watson45

    Rassenwahn hatten wir in diesem Land hinreichend. Wir gehören alle dem “Homo Sapiens” an – und mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Für die Auslebung solcher Meinungen gibt es sicher geeignetere Foren z. B. bei der NPD.“

    Diese gutmenschliche Nazikeule ist völlig realitätsfremd, lächerlich, sinnfrei und damit überflüssig und für solche Meinungen gibt es sicher geeignetere Foren, wir Grüne, Linke oder beim freundlichen Iman ihres Vertrauens.

  55. #61 DeutschlandHatFertig

    Es wir sich wahrscheinlich auch nichts ändern. Ist ja nicht so, dass Multi-Kulti aus einer Laune heraus stattfindet. Da steckt System hinter. Wenn die Menschen wüssten, wer und was da alles hintersteckt, würden sie ihr komplettes Weltbild neu definieren müssen.

  56. #13 Denker (09. Dez 2009 11:24)

    ————————–

    16 identitäten?

    gibts da nicht so was, das sich fingerabdrücke nennt oder ist das auch schon rassistisch?

    ich bin immer wieder erstaunt über die totale hilflosigkeit mancher stellen. oder ist das politisch inopportun?

  57. Ein weiterer Beweis für das völlige Versagen der „Integrationsbemühungen.
    Deutsche Eltern, die es sich irgendwie leisten können, setzen alles daran, ihre Kinder von solchen „Problemschulen“ zu nehmen. Tief sitzt deren Angst, vor dem sich in vielen Vierteln bereits in der Mehrheit befindlichen Muslem-Mob.
    In solchen Schulen werden deutsche Kinder und Jugendliche teils auf brutalste Weise gemobbt und terrorisiert, oftmals unter den Augen der völlig überforderten Gutmenschenlehrer.
    Gelernt wird wenig, weil die meisten osmanisch-muslemischen Schüler kaum der deutschen Sprache mächtig sind und wohl auch sonst nicht durch intellektuelle Glanzleistungen hervorstechen.
    Jeder erkennt ganz klar die Situation, bis auf die verantwortlichen Politbonzen, die wie üblich schwafeln, diskutieren und gutmenscheln

  58. #55 terminator (09. Dez 2009 13:07)
    #44 Antidote
    #46 Watson45

    Rassenwahn hatten wir in diesem Land hinreichend. Wir gehören alle dem “Homo Sapiens” an – und mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Für die Auslebung solcher Meinungen gibt es sicher geeignetere Foren z. B. bei der NPD.

    Terminator,

    etwas qualifizierter darf es schon sein und ich siedle die NPD dort ein wo sie hingehört, nämlich unter den Sozialisten und da ist die kommunistische SPD wesentlich kompetenter.

    Siehe die Äußerungen von Lassalle zum Thema „Klasse“ und „Rasse“. Die genannten Autoren beschäftigen sich sehr ausführlich über kognitive Fähigkeit von Menschen und sind fernab von Idelogien, Ideologien die Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder Geschlecht diskrimieren, wie z.b. die „political correctness“, welche den weißen Mann kriminalisiert.

  59. Machen wir uns nichts vor, mehr Geld in die bestehenden Zustände zu pumpen bedeutet weiterhin immer schön Perlen vor die Säue zu werfen – und das auf Kosten des Steuerzahlers und der Allgemeinheit, die diese durch die ewige völlig sinnentleerte „Förderung“ hervorgerufenen Zustände später auszubaden hat!

    Solange das System hier nicht grundlegend umgestellt wird, indem man diejenigen fördert, bei denen es Sinn macht (da etwas dabei herauskommt)und nicht die, bei denen das nie und nimmer irgendwelche Früchte tragen wird, ist das Geld absolut verschleudert. Das entspricht ungefähr dem, daß Banken ständig neue Kredite an Leute vergeben würden, die das Geld verjubeln und dann lauthals schreien, das Geld hätte nicht ausgereicht um etwas Vernünftiges daraus zu machen, und deshalb müßte man ihnen jetzt ganz schnell und unbedingt noch viel mehr Geld geben, damit sie auch ja „eine Chance bekommen“. Und wehe, wehe, man macht das nicht, dann ist man ganz doll böse und diskriminiert sie usw., usf. Und in diesem Sinn dreht sich das Karussel immer schön weiter im Kreis.

    Sprich: sinnlose Investition!
    Wer bildungsunwillig bzw. -unfähig ist, der ist es nun mal und muß mit den dementsprechenden Folgen auch leben. Den Hungertod bedeutet das hier ja wohl kaum! Also braucht hier auch niemand hysterisch nach „Menschenrechten“ durch „Chancengleichheit“ zu schreien – denn die gleichen Chancen hat das betreffende Problemklientel allemal – sogar noch weitaus bessere als der durchschnittliche deutsche Michel.

  60. Wie heisst es so schön?
    Lernen durch Schmerz.

    Auch berliner Lehrer_Innen dürfen ihre Wahlkreuze machen.

    Auch berliner Lehrer_Innen dürfen sich eingestehen, dass der multikulturelle Feldversuch gescheitert ist.

    Auch berliner Lehrer_Innen sollten sich bewusst sein, dass das Ansprechen von Missständen und vor allem die Forderung an die Politik nach einer Lösung nichts, aber auch garnichts mit Femdenfeindlichkeit und Nationalsozialismus zu tun hat.

  61. #55 terminator (09. Dez 2009 13:07)
    #44 Antidote
    #46 Watson45

    Rassenwahn hatten wir in diesem Land hinreichend. Wir gehören alle dem “Homo Sapiens” an – und mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Für die Auslebung solcher Meinungen gibt es sicher geeignetere Foren z. B. bei der NPD.

    ,

    Sie sind sehr schlecht informiert und haben ausser der „NPD“ nichts anzubieten.

    Gugeln Sie mal nach Rassen, Eugenik, Rockefeller. Sie werden erstaunt sein, woher die „elitäre“ Einstellung kommt, dass manchen „Rassen“ anders sind.
    Sie können vorab schon mal hier lesen:
    http://propagandaschock.blogspot.com/2008/05/rockefellers-familienmrchen-eugenik-fr_13.html

    Sie sollten sich besser informieren, um hier nicht andere Kommentatoren mit der „NPD“ abzubügeln. Das ist nämlich sehr primitiv.

  62. Das Lehrpersonal hat noch nicht verinnerlicht, dass Berlin „arm, aber sexy“ ist.

    Deshalb jammern Lehrerinnen und Lehrer nach mehr Geld, statt in Reizwäsche zum Unterricht zu erscheinen.

  63. Pf, erst Rot-Stasirot wählen, und dann rumjammern.

    Was wollt ihr denn, Berlin ist arm aber sexy, hat „Wowi-Popi“ doch gesagt 😉

  64. #72 karlmartell
    #69 Antidote
    #65 DerBoeseWolf

    Bei solchen „Weggefährten“ ist es kein Wunder, daß es immer wieder gelingt, die Islam-Kritiker zu diskreditieren.

    Meine letzte Ansage dazu: Den Homo Sapiens in verschieden wertige „Rassen“ einklassifizieren zu wollen, scheitert schon daran, daß in jedem Volk dieser Erde immer wieder vereinzelte, herausragende Persönlichkeiten mit hoher Intelligenz gibt. Wären sie von einer „minderwertigen“ Rasse, gäbe es sie nicht.

    Und ihr seid entweder U-Boote oder strunzdumm. Denn hier ohne Not eine Diskussion über „Rassen“ bei Menschen anzufangen, die Worte „Eugenik“ in die Tastatur zu hauen oder solch rechtsradikale Gestalten wie Volkmar Weiss oder Rassisten wie J. Philippe Rushton als „Referenz“ aufzuführen, kann nur eines erreichen: Dem wichtigsten deutschen Blog hinsichtlich Islamkritik nachhaltigen Schaden zuzufügen.

    Und zu Prof. Watson:

    Was jedoch den Verdacht von Rassismus aufwirft, ist die Propagierung einer negativen Sicht der Tatsachen, wenn es dieser Sicht an einer soliden wissenschaftlichen Grundlage mangelt.

    Rückzieher kam zu spät

    Genau das jedoch hat Watson nun zugegeben.

    http://debatte.welt.de/kommentare/46905/der+fall+watson+rasse+und+intelligenz+duerfen+kein+tabu+sein

    Warum führt ihr nicht gleich Dr. Josef Mengele auf?

    Mit solchen „Freunden“ braucht man keine Feinde mehr. Verschont uns künftig mit Eurem pseudowissenschaftlichen, braunen Gedankengut.

    Und um es gleich vorwegzunehmen: Der Vorwurf „Gutmensch“ geht bei mir völlig ins Leere. Ich bin aber nicht bereit, wegen meiner ausgeprägten Islamablehnung meine Intelligenz an der Garderobe abzugeben und dem nächten Extremismus nachzufiebern.

    Und Eure Aussagen hier sind extremistisch, dumm und nicht zielführend für unsere Sache!!

  65. karlmartell:

    Es paßt zu Ihnen, daß sie offenbar Genetik nicht von Sozialisation trennen können und offenbar auch denken, daß die Kritik an einer misantrophen Ideologie wie dem Islam irgendwie zu ihrem kruden Standpunkten passen könnte.

    Ihre Erklärungsversuche der „Begabungen“ sind im Kontext dieser „Diskussion“ geradezu rührend und werden nur noch getoppt davon, daß Sie anderen „Primitivität“ unterstellen wollen.

  66. Meines Erachtens sollten wir Islamkritiker untereinander toleranter sein. Die Ausgrenzung vielleicht unliebsamer Detailmeinungen bringt nichts sondern frustriert nur Mitkämpfer.

  67. Die Schulleiter sollten ihren Briefen an Senat und Schulaufsichtsbehörde tunlichst Kopien der Expertisen des weltweit anerkannten Islamwissenschaftlers Dr. Hans-Peter Raddatz beilegen.

    Dann wissen auch diejenigen Bescheid, die sich immer noch die Hucke voll lügen bezüglich der Wahrheit über die Islamisten und ihre finstere und feindselige Landnahme in Europa….

    http://www.scribd.com/augenoeffner

  68. #43 okzidental; Es ist kein Geheimnis, dass der finanzielle Aufwand je Schüler umso höher ist, je schlechter die Schüler sind. In die Hauptschule muss wesentlich mehr Geld gesteckt werden, wie ins Gymnasium.

    aber sie können eben auch kein türkisch.

    Kunststück, wenn die Eltern zeitlebens nur den Dialakt aus ihrer Gegend mitbekommen haben. Das wär so, wie wenn bei uns in der Schule im jeweiligen Regionaldialekt unterrichtet würde.

    Wir gehören alle dem “Homo Sapiens” an

    Bei einem IQ mancher Zuwanderer unterhalb Zimmertemperatur möchte ich das ernstlich bezweifeln.

    Ich beführworte daher eher Finanzierungen in kostenlose Deutschkurse als Fremdsprache,

    Und was soll das bringen, die Mrd die in den letzten 40 Jahren dafür rausgeschmissen wurden, wären besser zur Schuldentilgung verwendet worden.

  69. #76 terminator
    #72 karlmartell
    #69 Antidote
    #65 DerBoeseWolf

    Etwas mehr Gelassenheit, meine Herren!
    Jemand, der ganz offensichtliche und wissenschaftlich belegbare Tatsachen leugnet, kann man nicht mehr mit Argumenten begegnen, man sollte ihn einfach ignorieren.

    Es handelt sich hier um ideologische Verblendung, der man mit Argumenten nicht beikommt. Man mag darüber staunen oder ärgerlich sein – ändern kann man so jemand nicht.

    Auch über jemand, der den Holocaust trotz überwältigender Beweise leugnet, sollte man nicht allzu streng urteilen. Manche Menschen lassen sich durch Argumente bekehren, viele andere jedoch nicht, wenn eine Tatsache nicht in ihr Weltbild passt – wer weiß das besser als wir in diesem Forum!

  70. Was das gefasel von immer mehr geld in sachen bildung soll, ist mir unerfindlich.

    Ich bin vor fast 60 jahren in eine sog. zwergschule gegangen (1.-4. klasse), vier jahrgänge in einem klassenraum. Die einzige „technik“ waren tafel, kreide, schwamm und ein kartenständer.
    Ich lernte schreiben auf der schiefertafel.
    Wenn ich heute höre und sehe, dass schulabgänger nicht mal das kleine 1×1 beherrschen oder keine fläche berechnen können, dann möchte ich mal wissen, was man mit mehr geld daran ändern sollte.
    Wenn jedoch in den schulen schon seit jahrzehnten die schüler über tische und bänke gehen können, inzwischen auch die ausländischen inzuchtprodukte, keiner mehr zuhört, keinen blick auf den lehrer werfen kann, weil es eine chaotische sitzunordnung gibt, dann muss man sich nicht fragen, warum die schüler nichts mehr lernen – können.
    Das ist so, als würde ich jemandem etwas erklären, der gerade aus dem fenster sieht und mit dem nachbarn quatscht.

    Theo Retisch
    sollte wohl jeder jetzt einen eigenen lehrer bekommen oder wofür wollen die schulen noch mehr geld haben…..?

  71. Das ist ja nichts wirklich Neues, was wir da aus Berlin(kann auch jede andere Stadt in D sein) hören.
    Auch wenn das gewünschte Geld hineingepumpt würde, am Ende würde es so aussehen wie heute.
    Der Kampf in den Klassenzimmern ist längst verloren und die bildungsbewußten Eltern und Kindern stehen auf verlorenem Posten. Längst wurde im Schulministerium abgesegnet, dass JEDES Kind durchzuziehen ist. Bedeutet konkret, es gibt keine Sitzenbleiber mehr (gerade bei den türkischstämmigen Kindern). Die Devise an der Realschule meiner Tochter lautet: Jeder besteht, egal wie; alle kommen mit einer „guten Vier“ durch, auch wenn sie aufgrund der nicht erbrachten Leistungen und Kenntnisse „glatte Sechs“ stehen und nicht auf diese Schule gehören! Der Lehr- und Bildungsauftrag heißt ( und so vertonen es auch die Lehrer) ganz einfach „schönreden, schönmachen,schönfärben“. Ja, und so verwundert es dann auch nicht, dass in der 9.Klasse fast kein Unterricht mehr stattfindet, sondern verstärkt das Augenmerk auf das erst in 1 ½ Jahren anstehende Schulende und die somit verbundende Ausbildung gelegt wird. Die Zeiten, die die Schüler jetzt schon damit verbringen, auf den Berufsinformationsbörsen, Berufsberatungen beim Arbeitsamt zu verbringen, gehen natürlich zu Lasten des Lehrplans. Da die Leistungen, die Mitarbeit und das Interesse bei ¾ der Schüler gleich bei null liegt (es gibt in der der 9.Klasse noch Förderunterricht in Deutsch!!!), verwundert es nicht, das billigend in Kauf genommen wird, das viele Schüler das Klassenziel nicht erreichen. (Leider findet sich bei den Gutmenschen immer nur die Lobby für die Kinder mit Migrationshintergrund, ich würde mir wünschen dass unsere Kinder genauso wichtig und ernst genommen würden) .So wie es aussieht, werden Firmen jetzt schon „angefüttert“, die Versager trotzdem zu nehmen, denn die Ausbildungsplätze werden zu 100% bezuschusst. Die Kinder, die fleißig sind und mit guten Noten, Allgemeinwissen und Interesse eine gute Ausbildung machen möchten, bleiben leider auf der Strecke. Mein persönlicher Eindruck, armes Deutschland!

  72. Jeder deutlich unter 40 sollte die Option Auswandern in Betracht ziehen.Die anderen ereilt hoffentlich die Gnade des Todes noch im christlichen Abendland.

  73. #20 brazenpriss (09. Dez 2009 11:48)
    >>>Das linksgrüne Besserverdienermilieu ist am rassistischen, wenn es um die Zukunft ihrer eigenen Kinder geht.>>>

    Könnte aber auch sein, dass wie ich, Eltern sehr genau schauen, ob Schulen multikulturell bereichert sind oder nicht.
    Also neue Erkenntnis für Dich:
    Besserverdiener Milieu ist nicht unbedingt linksgrün ;-).

    Allgemeine Info. An der Grundschule in unserer Stadt (Magdeburg), in der die Chancen multikulturellen gemeinsamen Lernens am meisten propagiert wird (Hegelstrasse), hat bis auf wenige Ausnahmen jeder männliche MiHiGru einen persönlichen „Lernscout“, der ihm auf die Sprünge helfen soll.
    Unfassbar, was da für Mittel reingepumpt werden.

    In Gymnasien oder normalen Grundschulen wird als ausgleichende Gerechtigkeit die Klassenstärke auf 28 Kinder raufgesetzt, jede Menge Unterrichtsausfälle ec etc.

    Na ja, ich könnte stundenlang erzählen…:)).

  74. Die Lösung ist doch ganz einfach:

    Noch mehr Expertenkommissionen, noch mehr Fachgremien, noch mehr Bildungsausschüsse, noch mehr Integrations-Dialoge, noch mehr interkulturelle Forschungsanträge, ….

    Damit löst man zwar nicht die ursächlichen Probleme, aber wer so etwas allen Ernstes erwartet hat nicht verstanden um was es wirklich geht:

    Es geht darum, möglichst viele Arbeitsplätze in der Sozialindustrie zu schaffen und zu erhalten

    Arbeitsplätze, die der deutsche Steuerzahler gerne zu finanzieren bereit ist.

    Die Resultate dieser Experten lesen sich dann folgendermaßen:

    Das Ziel des Gutachtens ist, “dass zunächst bekannte Erkenntnisse und erprobte oder laufende Maßnahmen in ihrer Reichweite und Wirksamkeit diskutiert sowie auf ihre Übertragbarkeit geprüft werden. Innovative
    Entwicklungsschwerpunkte sollen vor diesem Hintergrund einerseits in Hinsicht auf die bessere Fundierung, Optimierung und Übertragbarkeit bereits bekannter Maßnahmen aufgezeigt werden, andererseits mit Blick auf Neuentwicklungen zu Themen und Handlungsfeldern, in denen die Analyse Desiderate erkennen lässt.“ Der erste Teil “Voraussetzungen für die Getaltung von Maßnahmen zur Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund“ bringt Informationen

    1) zur Bildungsbeteiligung von Migrantenkindern in deutschen Schulen und “über Ansätze zur Erklärung ihrer verminderten Bildungserfolge“,

    2) über “Voraussetzungen, die durch die Zuwanderung nach Deutschland gegeben sind“,

    3) über die spezifischen Bildungsvoraussetzungen der Migrantenkinder,

    4) über die bildungspolitischen Grundlinien
    zur Migrantenförderung in den Bundesländern,

    5) über innovative Ansätze in einzelnen Bundesländern.

    Im zweiten Teil werden “Vorschläge für die Gestaltung eines Innovationsprogramms zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ gemacht. (DIPF/Bi.)

    http://www.bildungsserver.de/db/mlesen.html?Id=22959

  75. Die zwei Fragen, die entscheidend für Integrationserfolge sind, sind:

    1. Gibt es irgendein Land auf dieser Welt, in dem Muslime friedlich mit Andersgläubigen oder gar Ungläubigen in Nachbarschaft zusammenleben.

    2.Ist in irgendeinem nichtmuslimischen Land dieser Welt die Integration von Muslimen gelungen und woran liegt das?

    Meistens sind die Diskussionen mit diesen beiden Fragen beendet oder wird auf der Ebene persönlicher Beleidigungen weitergeführt.
    cf29

Comments are closed.