Vural Öger: 'Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen.'Sehr geehrter Herr Öger, mit Befremden muss ich Ihre Aussage über die Ewiggestrigen zur Kenntnis nehmen. Was hat die Ablehnung einer faschistischen Ideologie mit Rückständigkeit zu tun? Wie kommen Sie überhaupt dazu, Islamkritik mit Fremdenfeindlichkeit gleichzusetzen? Das eine hat mit den Anderen nichts zu tun. Genauso wie auch Islam und logisches Denken einander zwangsläufig ausschließen.

(Antwort von Epistemology auf den offenen Brief von Vural Öger zur Minarettentscheidung)

Ich bin Jüdin und überzeugte Europäerin, ich fühle mich in meiner Heimat Europa noch sehr wohl. Ich begrüße Zuwanderer aus Afrika und Asien, die uns ihre kulinarischen Errungenschaften, ihre Musik, ihre gesamte Kultur nahebringen. Das ist der große Vorteil der Globalisierung. Aber der Islam gehört nicht nach Europa. Wer einen Massenmörder und Kinderficker für den besten aller Menschen hält und seine Verhaltensweise zur Norm für alle anderen Menschen machen will, der gehört nicht in die zivilisierte Welt.

Wir Europäer haben den Islam immer abgelehnt. Die Spanier haben sich nach fast 800 Jahren Unterdrückung und Knechtschaft im Zuge der Reconquista vom islamischen Joch befreit. Danach waren sie traumatisiert. Die Franzosen haben unter dem heldenhaften Charles Martell im Jahr 732 die Mohammedaner aus ihrem Land vertrieben und damit sich selbst und dem Rest von Europa, der östlich von Frankreich liegt, einen unschätzbaren Dienst erwiesen. Für die Spanier kam ihre Hilfe leider zu spät, obwohl sie die Eindringlinge noch über die Pyrenäen hinweg verfolgt haben.

Am 12. September 1683 wurden die Osmanen, die Wien belagerten, vernichtend geschlagen. Das war vor allem dem heldenhaften Mut des polnischen Königs Jan Sobieski zu verdanken. Damals wurden die Croissants, die gebackenen Halbmonde, und der Capuccino als kulinarische Genüsse erfunden. In demselben Geiste essen wir Juden heute noch Haman-Taschen zu Purim, zur Erinnerung an den bösen Wezir Haman in Persien, der uns vernichten wollte. Wobei der persische König Ashashverosh (Xerxes) der Ehemann unserer Esther war und nicht auf den bösen Haman hörte. Das alles spielte sich in vorislamischer Zeit ab. Aber die gibt es ja leider nicht in Ihrer Vorstellungswelt.

Alles was vorislamisch war und nicht vereinnahmt werden kann, wird ausgeblendet. Sehr gut nachzulesen beim Literaturnobelpreisträger V.S. Naipul in seinem Buch „Beyond Belief“. Es gibt nach Ihrer Vorstellung keine vorislamische Geschichte, alles ist Jahiliya. Schon sehr gut von Salman Rushdie in seinem Buch „The Satanic Verses“ beschrieben. Um gewisse Dinge, die Sie unbedingt in Ihr seltsames Ideologiekonstrukt einbauen zu müssen glauben, greifen Sie auf recht abenteuerliche „Thesen“ zurück. Denn sogar Adam ist ein Prophet des Islams. Siehe oben, Islam und Logik, zwei antagonistische Welten treffen aufeinander. Vor Ihrem selbsternannten Propheten gab es keinen Islam und Ihr Koran ist eine rein (un)menschliche Schrift.

Aber die islamische Wucherung betrifft nicht nur Europa, nicht nur den Westen. In Indien, Thailand, den Phillippinen und Afrika treiben Sie genauso Ihr Unwesen. Aber die Menschen wehren sich. Sie beharren auf ihrer Zivilisation. Ist das nicht seltsam, dass sich Menschen auf ihre eigenen wunderbaren Werte besinnen und vom Islam nichts wissen wollen? Nein zur Sharia!

Kürzlich habe ich noch eine Diskussion zwischen dem großartigen Oskar Freysinger aus der Schweiz und Ihrem Tariq Ramadan auf „Infrarouge“ in Französisch gesehen. Frère Tariq, bar jeder Argumentation, gab zu bedenken, dass man mit Freysinger nicht diskutieren kann. Natürlich kann man das nicht, wenn man nichts zu melden hat. Islam macht blöd. Die Ewiggestrigen sind Sie, Sie haben keine Argumente, aber das werden Sie wohl nie einsehen und Sie melden sich trotzdem lautstark zu Wort.

Mit freundlichen Grüßen und Shalom

Epistemology

image_pdfimage_print

 

113 KOMMENTARE

  1. Jetst Deutsche alle Nazis!

    Wann wird die UNO mit Grünhelmen in Kartoffelistan einmarschieren und MinarettgegnerInnen an die Wand stellen?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article5495238/Drei-von-vier-Deutschen-haben-Angst-vor-dem-Islam.html;jsessionid=24BE7CF76F71C01D3633F4EB71EAC977#vote_5433610

    Drei von vier Deutschen haben Angst vor dem Islam
    (25)
    11. Dezember 2009, 07:45 Uhr

    Die Ausbreitung des muslimischen Glaubens bereitet drei Vierteln der Deutschen Sorge. Das ist das Ergebnis einer dimap-Umfrage im Auftrag der ARD. Nur 22 Prozent der Deutschen sehen demnach kein Problem im Islam und glauben auch nicht, dass er sich zu stark in unserer Gesellschaft ausbreitet.

  2. ich hab ihm folgendes geschrieben:

    Herr Öger,

    nee nee, die Schweiz darf und soll uns bitte infizieren: mit der Idee der direkten Demokratie und gelebter Freiheit.

    Was uns auf keinen Fall infizieren darf ist die Türkei und der Islam. Durch Ihren Text beweisen Sie, dass Sie das deutsche Grundgesetz nicht kennen: Minaret ist KEIN Grundrecht.

    Wir Europäer wachen jetzt endlich auf, die Schweiz HAT UNS BEREITS INFIZIERT. Sie werden sich noch wundern…

  3. Zoll nimmt sieben Ingenieure aus Korea fest
    Donnerstag, 10. Dezember 2009, 16:57 Uhr
    Gießen (dpa/lhe) – Der Zoll hat sieben Ingenieure aus Korea in einer Firma im Hochtaunuskreis ohne gültige Arbeits- und Aufenthaltspapiere festgenommen. Die Software-Entwickler hatten in dem Elektronikunternehmen gemeinsam an einem Projekt gearbeitet, teilte das Hauptzollamt Gießen am Donnerstag mit. Die Männer im Alter zwischen 26 und 37 Jahren waren kurzfristig von der Mutterfirma in Korea angefordert worden, um in der deutschen Niederlassung zu arbeiten. Die Ingenieure mussten nach ihrer Festnahme am Montag jeweils 400 Euro bezahlen und am nächsten Tag das Land verlassen. Gegen den Arbeitgeber ermittelt der Zoll nun wegen Beihilfe zum illegalen Aufenthalt.

    Und warum schaffen das unsere gottverdammten Politiker, Verwaltungshengste und den Namen des Volkes verhöhnenden Juristen NICHT bei integrationsverweigernden, christenhassenden, sozialkassenplündernden, dauerkriminellen Mohammedanern nicht ???

  4. ich bin ein Vierter!!

    Deshalb wehre ich mich vor der Vereinnahmung. Nochmals, die Moslems haben keine Kultur, von wem denn?? Von Mohammed??

    Diesen Brief unterschreibe ich sofort.

  5. Alleine in Frankfurt leben 40.000 Illegale, überwiegend Moslems!! Warum schmeisst man anständige Koreander raus die arbeiten und die ganzen Sozial-Schmarotzer läßt man hier??

  6. Die wichtigsten Argumente gegen den Islam

    Hier die 25 wichtigstens Argumente, warum der Islam verboten gehört:

    1. Die Moslems dürfen den Koran nicht anzweifeln (Koran 2:1)
    2. Es ist erlaubt, Andersgläubige als Sexsklaven zu haben (Koran 4:23-25)
    3. Andersgläubige werden grundsätzlich für geschworene Feinde des Islam gehalten. (4:101)
    4. Moslems dürfen keine Andersgläubige für Freunde haben (Koran 5:51)
    5. Es ist die heilige Aufgabe der Moslems, Andersgläubige zu töten. (Koran 9:5)

    6. Der einzige sichere, GARANTIERTE Weg, in den Himmel zu kommen, ist für ein Moslem, Andersgläubige zu töten. (Koran 9:111)
    7. Moslems müssen Andersgläubige TERRORISIEREN. (Koran 8:12)
    8. Moslems müssen Andersgläubige belügen um den Islam zu helfen und sie dürfen sich Andersgläubigen nicht anvertrauen. (Koran 3:28, 16:106)
    9. Andersgläubige müssen sich für eine dieser Möglichkeiten entscheiden: 1. sterben, 2. konvertieren, 3. Dhimmisteuer zahlen, damit sie am Leben gelassen werden (Koran 9:29).
    10. Andersgläubige sind böse Menschen, die keine Gnade verdienen. (Koran 98:6)

    11. Prügelstrafe für Frauen ist gerechtfertigt. (Koran 4:34)
    12. Die Kinderehe ist gerechtfertigt. (Koran 65:4)
    13. Vergewaltigung ist gerechtfertigt, man braucht 4 männliche Zeugen als Beweis (Koran 24:13)
    14. Raub und Diebstahl gegen Andersgläubige ist eine gute Tat. (Koran: Der ganze Kapitel 8 heißt Die Beute)
    15. Wenn es Widersprüche im Koran gibt, dann gelten die spätere Verse. (Koran 2:106)

    16. Mohammed heiratete 51-jährig die 6-jährige Aisha. (6-years old).
    17. Mohammed vollzog mit ihr die Ehe, als er 54 war, und sie 9.
    18. Mohammed ließ 600-900 Juden des Qurayza Stammes von Medina im Jahre 627 A.D. (Koran 47:4, 8:12)
    19. Nur Mohammed darf so viele Frauen heiraten, wie er will. Die anderen dürfen 4 Ehefrauen haben. (Koran 33:50).
    20. Eine Frau braucht 4 männliche Zeugen, um zu beweisen, dass sie vergewaltigt wurde. (Koran 24:13).

    21. Der Koran hat 114 Kapitel genannt Suren und diese sind nicht in chronologischer Reihenfolge aufgelistet, sondern nach Länge.
    22. Viele Verse im Koran widersprechen sich, deswegen wird der Konzept der Abrogation angewandt (Koran 2:106) . Das bedeutet, dass bei widersprüchlichen Stellen die späteren Verse gelten.
    23. The last chapter written in the Koran, Chapter 9, is extremely violent., nullifying ALL earlier peaceful passages.

    24. Moslems, die den Islam verlassen (Apostase) MÜSSEN ermordet werden. (Bukhari 4:52:260) zitiert Mohammed: “…wenn ein Moslem seine Religion verlässt, tötet ihn.”

  7. Wieso wandern die Anhänger dieser Steinzeit-Religion einfach nicht in ein Land aus wo Sie glücklich sind? Wieso gehen die nicht einfach nach Saudi-Arabien? Dort können sie ungestraft Frauen steinigen, Hände abhacken und Ungläubige diskriminieren.

    Also liebe Moslems, packt endlich euere Koffer und haut ab. Ihr habt in meinen zivilisierten Land nichts, aber überhaupt nichts, verloren!

  8. Minaretteverbote
    Moscheeverbote
    Schächtverbot
    Burkaverbot
    Vermummungsverbot
    Ehrenmordverbot
    Frauenschlägerverbot
    Vergewaltigungsverbot

    Wer das nicht akzeptiert beleidigt uns Christen aufs Schwerste!
    Das müssen wir uns nicht gefallen lassen.
    Alle die nicht damit einverstanden sind mögen unsere Länder verlassen
    und sich in ihrer Heimat breit machen.

  9. #8 hundertsechzigmilliarden (11. Dez 2009 09:48)

    Alleine in Frankfurt leben 40.000 Illegale, überwiegend Moslems!! Warum schmeisst man anständige Koreander raus die arbeiten und die ganzen Sozial-Schmarotzer läßt man hier??

    tja warum wohl? weil die brav wie sie sind einfach in den nächsten flieger steigen und weg sind sie. wir dürfen uns nur nicht täuschen: die kommen auch nicht wieder! die gehen nach Amerika oder Australien, wo sie willkommen sind. wir kriegen den abfall aus türkistan.

    genauso verrückt ist es, dass ausländer die hier mit studentenvisum studiert und ihr studium abgeschlossen haben, ihr visum nicht umgewandelt kriegen. sie müssen Deutschland verlassen. verrückt wa? und die ziegenhirtInnen aus ziegenfickerstan dürfen hier wahllos einreisen und sich vermehren.

  10. Ich habe ebenfalls bereits gestern an Herrn Oeger geschrieben, allerdings habe ich meinen Fokus weniger auf den Islam sondern mehr auf das Zusammenleben gerichtet.

    Sehr geehrter Herr Oeger,

    ich habe soeben Ihren „Brief“ gelesen und bin doch sehr erstaunt festzustellen, daß selbst ein solch integrierter Mensch wie Sie immer noch nicht in Deutschland bzw. Europa angekommen ist.

    Ihre Bemerkungen und der Unterton sind dem gedeihlichen Zusammenleben hier in Deutschland alles andere als förderlich. Sie diffamieren die absolute Mehrheit eines Landes, das Ihnen zu Reichtum und Wohlstand verholfen hat, mal ganz unbeschadet Ihrer persönlichen Leistung, die ich in der Tat bewundere.

    Aber, Beleidigung ist Beleidigung. Sollten wir uns plötzlich mal gegenüberstehen, so habe ich für Sie 50 saftige Ohrfeigen reserviert. Was meinen Sie wohl, was mir umgekehrt in der Türkei blühen würde, wenn ich mein Maul dort so weit aufreißen würde? Na ja, das wissen Sie wahrscheinlich besser als ich. Also in Zukunft bitte bedenken: erst das Gehirm einschalten und dann reden.

    So, wie kommen wir jetzt aus der Sache raus? Sie haben vollkommen recht, daß die Minarette nur vorgeschoben sind. Die Abstimmung hätte auch bei einer Entscheidung für oder gegen Döner-Buden genauso ausgesehen. Haben Sie mal darüber nachgdacht, warum das wohl so sein könnte, anstatt wie die große Mehrheit Ihrer Landsleute/Glaubensbrüder die verlogene Tour des Berufsbeleidigten einzuschlagen?

    Fällt das so schwer? Na gut, ich helfe mal ein bisschen…..

    Bringen Sie Ihren Landsleuten/Glaubensbrüdern doch nur die paar Dinge bei, die Sie selbst perfekt meistern:

    1) wie verhalte ich mich in einem Gastland, ohne unangenehm aufzufallen und wie bringe ich das auch meinen Kindern bei?

    2) wie vermeide ich es, nur als Sozialschmarotzer dazustehen und wie kann ich von meiner Hände Arbeit leben?

    3) wie deutlich distanziere ich mich von „Geistlichen“, die Hass und Gewalt statt Nächstenliebe predigen, und wie deutlich distanziere ich mich von einem Staatsoberhaupt, das in mein Gastland kommt, meine Nachbarn und Gastgeber beleidigt und mir obendrein noch Ratschläge gibt, wie ich eine gelungene Integration vermeide

    Wenn diese 3 super-einfachen Punkte auch nur zur Hälfte erfüllt würden, so hätten diese armen, gestressten, verfolgten und verfemten Gäste nur noch Freunde in Deutschland und Europa. Und bevor Sie jetzt in die üblichen Denkklischees verfallen: ich habe selbst über 30 Jahre in fremden Ländern verbracht, davon ca. 12 Jahre in Ländern wie Iran, Irak, Kuweit und Libyen. Und ich habe heute noch jede Menge Freunde dort, woran kann das wohl liegen? Und ich habe ebenfalls noch jede Menge Freunde unter Ihren Landsleuten in Duisburg-Marxloh, es gibt dort kaum eine türkische Großfamilie, von denen ich nicht wenigstens 1 Mitglied von 1968-1978 den Start in Deutschland bzw. in diesem Fall in Duisburg erleichtert hätte.

    Sie sehen also, wir Deutschen sind gar nicht so. Im Gegensatz zu Ihrer Heimat sind die Ewiggestrigen bei uns schon lange ausgestorben. Na ja, ein paar Vereinzelte gibt’s immer noch, dafür sorgen schon unsere dementen Gutmenschen in all Ihrer Einfalt.

    Jetzt bin ich ja mal gespannt, ob hierauf eine Antwort ohne weitere Beleidigungen kommt. Ach ja, falls Sie es vorziehen gar nicht zu antworten, werde ich diese Email in genau 1 Woche als „Offenen Brief“ auf einer Plattform veröffentlichen, die Ihnen nicht so gut gefallen würde.

    Mit freundlichen Grüßen

  11. Nicht dieser Ögertürke, sondern die linksintellektuelle Canaille in Deutschlands Politik, Medien und Bildungswesen ist das Problem.

    Wo wären die Musels ohne ihre linksgrünen Gönner und Förderer ?

    Dein Brief hat mir gefallen Epistemology ! Hast du/kommt mehr davon ?

  12. Sehr guter Artikel, den ich ein wenig ergänzen möchte.

    Ein Land daß kritiklos der Globalisierung frönt, verunstaltet sich bis zur Unkenntlichkeit.

    Einwanderer egal aus welchen Ländern, bereichern uns nicht nur mit ihren kulinarischen Genüssen aus der Küche, sondern auch mit ziemlich blutigen „Errungenschaften,“ auf Kosten der Frau in der islamischen Welt und seit geraumer Zeit auch in Deutschland!
    Die Frauenkastration kommt überwiegend aus Afrika.
    Ein Schwarzafrikaner in Deutschland, vermittelt mir das Gefühl von Exotik, Fremdheit, die ich durchaus zu schätzen weiß, wenn ich auf Reisen bin. Aber in meinem Land möchte ich mich Zuhause fühlen. Mich mit Meinesgleichen umgeben, meine vertraute Sprache hören und wissen, dies ist meine Heimat. Wenn ich mein uraltes deutsches Heimatstädtchen besuche und ich sehe, daß aus den Hauswänden die chinesischen Drachen glotzen(chinesisches Restaurant mit Drachendekoration an der Hauswand), dann ist dies eine verfremdete Heimat für mich. Alt gewachsene deutsche Städte werden globalisiert, multikulti-dekoriert.
    Nein Danke …

  13. #13 willanders

    genauso verrückt ist es, dass ausländer die hier mit studentenvisum studiert und ihr studium abgeschlossen haben, ihr visum nicht umgewandelt kriegen. sie müssen Deutschland verlassen

    Es ist schon immer so in Deutschland, Masse statt Klasse, Geiz ist Geil. Und was dabei rauskommt sehen wir in Gestalt von Herr Öger und Co.
    #1 Eurabier

    Nur 22 Prozent der Deutschen sehen demnach kein Problem im Islam und glauben auch nicht, dass er sich zu stark in unserer Gesellschaft ausbreitet.

    Die Grünen gewinnen in der Wählergunst, zur Zeit liegen sie bei 14 Prozent. Ihr Potenzial liegt aber bei 22 Prozent, na dann, Gute Nacht Deutschland, oder wie die Polen sagen Neue Türkei.

  14. Auch Hr. Öger sollte man abschieben. Aber was kann man schon erwarten, wenn unsere Innenminister / Politiker keine Ahnung vom Islam haben! Schäuble rief die Islamkonferenz ein ohne den Koran zu kennen. Der neue Innenminister de Maizière hat mal im Koran geblättert (SZ 21/22.11.09). Oder Hr. Ströbele hat im Fernsehen zugegeben, daß er keine Ahnung hat vom Islam, aber für sog. Religionsfreiheit für Muslime eintritt. Armes Deutschlan / Europa von solchen Dilettanten regiert zu werden.

  15. Wunderbar, epistemology. Das sitzt. Wenn sich im Moment nur alle jüdischen Mitbürger so erfrischend klar und deutlich ausdrücken würden wie Du, Broder und Giordano.

    Aber leider scheint es im Augenblick eine Strömung in vielen jüdischen Kreisen zu geben, die mit gesundem Menschenverstand nicht mehr nachvollziehbar ist. Eine Art Schulterschluss, Solidarität, Unterstützung und Kritiklosigkeit zum Islam. Und das mit einer Ideologie, die sich ja gerade Juden als Hauptfeinde ausgesucht hat.

    Statements vom Generalsekretär Kramer („Sarrazin ist wie Hitler“), von Paolo Pinkel Friedman („es sollten erstmal Millionen von Nazis in Deutschland integriert werden, bevor man sich um die Muslime kümmert“), vom Rabbi Professor Dr. Walter Homolka („die Muslime im Osmanischen Reich haben die Juden freundlich aufgenommen, als sie von den Christen in Europa rausgeschmissen wurden“) und generell alle Presseerklärungen des Zentralrates der Juden, die sich fast immer nur besorgt über rechtsradikale Bedrohung äußern – was ja völlig in Ordnung ist – aber immer nur lärmendes Schweigen an den Tag legen, wenn der Islam mal wieder seine hässliche Fratze zeigt, ist schon erschreckend.

    Was geht in deren Köpfen vor? Kannst Du Dir das als klar denkende, historisch informierte und islamkundige jüdische Mitbürgerin erklären?

  16. Und wenn sich seine Hartz IV- Musels- wie er es wünscht- so vermehrt , dabei aber Bildung und Ausbildung vernachlässigt haben, da immer nur an Islam und Koran und Übernahmegedanken nachgehangen- wer bucht dann bei Öger Reisen? Bei uns ist nix mehr zu holen, da wir seine Landsleute mitfinanzieren, bei denen ist nix zu holen, das die ihre Kohle in Immobilien in der Türkei investieren. Denken, Öger! Denken!

  17. Der Islam „gehört“ nirgendwo hin. Auch nicht in den Orient. Er ist eine mörderische Ideologie der Rückständigkeit und der Dummheit und der Fluch eines großen Teils der Dritten Welt. Die Leidtragenden des Islam sind nicht nur wir, sondern in erster Linie die Muslime selbst.

  18. Wie kommen Sie überhaupt dazu, Islamkritik mit Fremdenfeindlichkeit gleichzusetzen? Das eine hat mit den Anderen nichts zu tun. Genauso wie auch Islam und logisches Denken einander zwangsläufig ausschließen.

    Oder anders ausgedrückt: Je sichtbarer der Islam (Minarette, Kopftücher etc.) wird, desto eher verwirklichen sich aus islamischer Perspektive „Freiheit“ und „Menschenrechte“ – auf Koran- und Schariabasis. Wie sich Muslime unter der Vorherrschaft eines nicht-islamischen Wertesystems – wie dem westlichen, welches den Menschen, die Freiheit und Würde des Individuums betont – zu verhalten haben, beschäftigt die islamische Theologie und Rechtssprechung seit Jahrhunderten.
    Und offenbar beschäftigt diese Frage auch Herrn Öger, wenn er sich über die Schweizer ärgert und den Islam indirekt mit der Aufklärung identifiziert.

  19. An alle jüdischen Freunde bei PI, in Deutschland, Israel und in der Welt.

    Frohes Chanukka-Fest 5770!

    „Solange wir das Licht haben,
    solange wandeln wir in dem Licht!

    Shalom

  20. #18 RChandler (11. Dez 2009 10:14)

    Absolute Zustimmung.
    Ich esse auch sehr gerne indisch, vietnamesisch und ja (schäm) sogar Falafel. Aber es kotzt mich an, wenn ich – egal wo ich hinkomme- mich total fremd fühlen muss, da es nirgendwo mehr aussieht wie in Deutschland. Es gibt Städtchen, die haben keinen Buchladen, aber 4 Chinaimbisse, 3 Falafelbuden, 7 Dönerfresshallen haben und überall diese Import- Export- Läden, die nur Ramsch anbieten und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eher Geldwaschsalons als wahre Geschäfte sind. So bin ich total dagegen, Deutschland als Einwanderungsland zu bezeichnen- wir sind zu viele und haben schon zu viele „Gäste“, vom ökonomischen Wahnsinn ganz abgesehen.
    Wenn man wie ich fast ausschließlich den ÖPNV und die Bundesbahn benutzt, dann merkt man, dass man den offiziellen Zahlen über die Anzahl der Ausländer- vorallem in Bezug auf Moslems- nicht trauen kann. Ich hoffe sehr, dass meine Kinder den Absprung hier schaffen. Ich sage mir immer: Lieber fremd in der Fremde, als fremd im eigenen Land. Erstgenanntes tut nicht so weh..

  21. Der Terminus „ewiggestrig“, den Herr Öger für Islamkritiker verwendet, verbindet sich bei mir viel mehr mit dem Islam als mit Menschen, die diesen ablehnen. Wenn die Gegenwart des Islam unsere Zukunft sein sollte, wird diese düster und dem Fortschritt abgewandt sein. Wir werden in großen Teilen weit hinter das Mittelalter zurückfallen. Auch die scheinbar modernen arabischen Staaten mit ihren Prunkbauten und augenscheinlich futuristischen Konzepten sind genau betrachtet nicht mehr als mittelalterliche Tyrannendiktaturen. Warum sollte ein europäischer Islam anders sein als der restliche? Ich erwarte mit dem Einzug des Islam in unser Wertesystem nichts anderes als den Niedergang unserer Relstkultur und einen Rückschritt in das Ewiggestrige.

  22. #12 luter (11. Dez 2009 10:02)
    Minaretteverbote
    Moscheeverbote
    Schächtverbot
    Burkaverbot
    Vermummungsverbot
    Ehrenmordverbot
    Frauenschlägerverbot
    Vergewaltigungsverbot
    Wer das nicht akzeptiert beleidigt uns Christen aufs Schwerste!

    Dem kann ich SO nicht ganz zustimmen.
    Ich verlange ein generelles Verbot dieser ganzen irren Ideologie, da ich mich durch die Anwesenheit des Islam bereits in meinen Werten und in meinem christlichen Empfinden überaus beleidigt fühle. Solange der Islam erlaubt bleibt, wird es immer wieder Anhänger geben, die ihn korangetreu umsetzen wollen.

  23. Erstens: Isalmkritik ist Aufklärung. Ohne Aufklärung keine Europäische Kultur

    Zweitens: Mohammed war ein Politiker und Feldherr. Politiker und Militärs können sich ebensowenig hinter Religionsfreiheit verschanzen, wie ihre politschen Pamplete den Schutz der Religionsfreiheit genießen.

  24. Mohammed, you can fool all of the people some of the time, you can fool some of the people all of the time, but you can’t fool all of the people all of the time.

  25. Der Islam ist so wichtig für Deutschland wie Dieter Bohlen für Beethoven.

    So im Ernst.
    Der Islam verlangt in „seinen“ Ländern die Unterwerfung aller anderen Religionen, also haben christliche Länder das gleiche Recht hier.

    Wenn der Islam/Mohamedaner hier „Überleben“ will, hat dieser sich unbedingt und auf Dauer an der christlich abendländisch demokratischen Leitkultur zu orientieren und sich dieser zu UNTERWERFEN.

    Ausserden ist die Anzahl der Moscheen auf einen max. Anteil im Verhältnis ein zu hundert gegenüber den Kirchen zu begrenzen das enstpricht ja wohl dann immer noch einem grosszügerigen Verhältnis also in den islamischen Ländern. Und es ist dann immer noch die tatsächliche Anzahl der Mohamedaner zu berücksichtigen Prachtbauten mit mehreren tausend Plätzen sind nicht erlaubt.
    Na wie gefällt das ??
    Voll Nazi ??
    Gut
    draufg geschi**en dann isses eben voll Nazi mir egal.

  26. Wenn die stolzen Türken in Deutschland ständig diskriminiert werden und überhaupt alles ganz schrecklich ist – warum bleiben sie dann hier bzw. kommen sogar erst her?

  27. #Conny008:
    Nee, wieder mal alles falsch gemacht! Sieben (hochqualifizierte) Ingenieure: Sofort unbefristete Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erteilen, auf Steuerkarte arbeiten lassen. So fleissig wie die normalerweise sind wäre ein sechsstelliges jährliches Pro-Kopf-Einkommen (pro Ingenieur) wahrscheinlich drin gewesen und damit die höchste Steuerklasse (für den Staat). Aber nein, die müssen wir ausweisen (lieber 700 bildungsresistente gewalttätige anatolische Ziegenhirten !)

  28. „…er einen Massenmörder und Kinderficker für den besten aller Menschen hält und seine Verhaltensweise zur Norm für alle anderen Menschen machen will, der gehört nicht in die zivilisierte Welt…“

    Besser kann man es nicht ausdrücken!

  29. Blogfurzer DIDI schreibt :
    : Ein Mitarbeiter von Öger stellte später klar, dass der Hinweis auf die
    Belagerung Wiens durch die Türken ironisch gemeint war und ausdrücklich
    die vorurteilsbehaftete Gedankenwelt mancher Leute brandmarken sollte.

    Diese Ausreden kennen wir schon bei den islamistischen Fundis, ob es Öger oder Erdogan
    oder sonstige weitere islamische Hetzter sian, es war alles im Grunde genommen nur Ironisch gemeint.
    Dasind wohl alles aussagen von Pierre Vogel und weiteren islamischen Hetztforen alles satirische
    Islamplattformen

  30. Mit dem ersten Satz der Dame kann ich mich nicht anfreunden ! Wir brauchen auch keine Afrikaner bei uns. Ungebildete schwarze junge Männer laufen hier schon genug rum, die nichts Anderes im Kopf haben als weiße Mädchen zu f…

  31. #37 aktion_p (11. Dez 2009 11:18)

    Glaubst du wirklich, daß es bei offiziell 3-4 Mio. strukturellen Arbeitslosen in Deutschland (inoffiziell mindestens 6-8 Mio.) niemanden gibt, der diesen Job machen könnte?

  32. #40 Pablo (11. Dez 2009 11:29)

    Ungebildete schwarze junge Männer laufen hier schon genug rum, die nichts Anderes im Kopf haben als weiße Mädchen zu f…

    Die braucht man, um den Europäer der Zukunft zu züchten (Stichwort: Graf Richard Nicolaus Coudenhove-Kalergi).

  33. In dem von Psychopathen regierten Baukranstaat am arabischen Golf scheint es aber echt drunter und drüber zu gehen.

    http://frontpagemag.com/2009/12/11/rumble-in-iran-by-ryan-mauro/

    Leider nur in Englisch.

    Aber was da zu lesen ist lässt Hoffnung aufkommen dass Linke und Grüne in Europa ihren wichtigsten Verbündeten bald verlieren werden.

    Es wird berichtet von Basiji Milizen die sich zurückziehen mussten nachdem der Widerstand der Demonstranten zu heftig wurde. Ein LKW Fahrer hat seine Ladung Backsteine auf die Straße gekippt damit die Studenten sich verteidigen konnten. Das Regime soll Probleme haben Leute für die „Ruhigstellung“ der Bevölkerung anzuwerben und muss inzwischen bis zu 400 Dollar am Tag zahlen damit sich überhaupt jemand für diesen „Job“ findet.

  34. Ich bin Jüdin und überzeugte Europäerin…

    Was soll diese Wendung, und dann noch als erster Satz? Es gibt hier gewisse Leute, die sich mit ihrem angeblichen Judentum prostituieren. Und ich bin sicher, daß diese Leute keine Juden sind, sondern sich auf dem Rücken der wirklichen Juden damit auf die vermeintlich gute Seite der Menschheit schlagen wollen.

    Tatsächlich klingt das aber ganz nach dem Konvertiten Kramer, wenn der sagt: „Der Zentralrat der Juden in Deutschland“ meint…“

  35. Also mir persönlich gefällt der Brief, den #15 EarlyBird geschrieben hat wesentlich besser, da sehr geschickt formuliert. Der Brief von Epistemology ist mir etwas zu deftig. Andererseits gilt das gute alte Sprichwort „Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil“. Vielleicht ist das ja genau die Sprache, die Öger versteht. Falls er überhaupt irgendwas verstehen will.

  36. „Die Schweiz darf uns nicht infizieren“

    Das braucht die Schweiz gar nicht, das machen die Moslems schon selber.

  37. Wo ist das Land mit moslemischer Bevölkerungsmehrheit das andere Religionen als voll gleichwertig respektiert? Warum sollen wir Deutsche in Deutschland warten bis wir nichts mehr zu melden haben?

  38. War kürzlich auf einen Geburtstag eingeladen, der Gastgeber und ich sehen uns leider selten.
    Im Laufe des Abends erzählte er, dass er einen türkischen Arbeitskollegen hat der in D geboren ist, diesen hätte er auch Eingeladen. Die Einladung wurde mit den Worten „Mit Deutschen feiere ich nicht“ abgelehnt.

  39. @ Schlernhexe:

    Ein Mitarbeiter von Öger stellte später klar, dass der Hinweis auf die
    Belagerung Wiens durch die Türken ironisch gemeint war und ausdrücklich
    die vorurteilsbehaftete Gedankenwelt mancher Leute brandmarken sollte.

    Damit steht Öger in „bester“ Tradition einer ganzen Reihe von Islam- und Türkei-Funktionären, die sich gegenüber der türkischen Presse ganz anders äussern als gegenüber der deutschen.
    Aber selbst wenn Ögers Einlassungen „ironisch“ gemeint sein sollen, hätte ihm klar sein müssen, dass diese in Deutschland als grobe Taktlosigkeit aufgefasst würden. Denn „Witze“ wie dieser:

    „Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben“, zitierte die „Bild“-Zeitung am Mittwoch den Politiker unter Berufung auf die türkische Zeitung „Hürriyet“. „Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen.“

    – decken sich wie zufällig mit dem islamistischen Größenwahn (Geburtendschihad), während die Demographie zumindest die entsprechende Tendenz anzeigt.
    Ich lache mich tot!

  40. #53 Maethor (11. Dez 2009 12:00)

    „Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben”, zitierte die „Bild“-Zeitung am Mittwoch den Politiker unter Berufung auf die türkische Zeitung „Hürriyet“. „Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen.“

    Hat Vural Öger auch gesagt, wer die Sozialhilfe für seine 35 Mio. Landsleute erwirtschaften soll?

  41. Hihi!

    11.12.2009,
    12:01 Uhr
    Welt Online Moderatoren
    Liebe Leser,
    Die Kommetarfunktion für diesen Artikel wurde deaktiviert

    ——————————–
    Das war ja klar! Aber abstimmen kann man noch. 84% für… Ja, was wohl? 😉

  42. #11 Anti-Dhimmi (11. Dez 2009 10:00)

    Wieso wandern die Anhänger dieser Steinzeit-Religion nicht einfach in ein Land aus wo Sie glücklich sind? Wieso gehen die nicht einfach nach Saudi-Arabien? Dort können sie ungestraft Frauen steinigen, Hände abhacken und Ungläubige diskriminieren.

    1. Dort gibt es kein Hartz IV fürs Nichtstun. Wer nicht arbeitet, wird auch nicht essen.

    2. Es gibt kein Kindergeld.

    3. Es gibt keine Gesundheitsversorgung auf Kosten anderer.

    4. Wer seine Arbeit verliert, fliegt umgehend raus. Das islamische Paradies nimmt keine Faulpelze auf.

    5. Für eine Arbeitserlaubnis muß ein negativer HIV-Test vorgelegt werden.

    6. Gearbeitet wird ausschließlich in langer Kleidung. Bei 50° Tagestemperatur.

    7. Arbeitgeber werden i.d.R. nicht bestraft, wenn sie ihre Angestellten misshandeln, ihnen monate- oder jahrelang keine Löhne zahlen, sie einsperren, ihnen gegenüber gewalttätig werden oder sie sexuell missbrauchen. Opfer dieser Praktiken können froh sein, wenn sie nicht auch noch wegen falscher Anschuldigungen (Diebstahl, Hexerei etc.) verhaftet und/oder ausgepeitscht werden.

    8. Das seit 2006 gültige „Saudisierungsprogramm“ sieht vor, den Anteil an Ausländern im Land zu verringern und die Arbeitsstellen mit Einheimischen zu besetzen. Ohne Arbeit keine Einreise.

    9. Die Scharia findet nicht nur bei anderen Anwendung, sondern auch bei einem selbst. Diebstahl, Raub etc., die in den gemütlichen europäischen Ländern folgenlos bleiben, werden nach islamischem „Recht“ gesühnt, sollte man sich an einem anderen „Gläubigen“ vergriffen haben.

    10. Die Todesstrafe lauert überall. So z.B. für Mord, Ehebruch, Homosexualität, Prostitution. Schon die sexuelle Belästigung von Frauen kann ein Todesurteil begründen. Weiterhin Drogenhandel, Hexerei, Raubüberfall in Verbindung mit Schwerverletzten oder Toten, Rebellion und Handel bzw. Schmuggel von Alkohol. Für Sabotage und „Verderbtheit (Korruption) auf Erden“ spendet der Gläubige auch seinen Kopf. 2007 wurden 156 Menschen im Namen Allahs enthauptet.

  43. An 29 Civis
    „Lieber fremd in der Fremde, als fremd im eigenen Land.“ Punktgenau formuliert.

    Jeder Mensch braucht eine Identität.
    Es dürstet ihm danach.
    Ohne sie geht er ein, wie eine Pflanze ohne Wasser. Wer bin, woher komm ich?
    Der Mensch verteidigt sein Territorium …, wahrscheinlich ist der Wille dazu, schon in seinen Genen eingepflanzt!?

  44. Fremd sein, sei es im eigenen Land, oder in der Fremde, läßt Menschen gleicher Nation zusammenrücken.

  45. „Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben”, zitierte die „Bild“-Zeitung am Mittwoch den Politiker unter Berufung auf die türkische Zeitung „Hürriyet“. „Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen.“

    Mag sein, ABER wie viele dieser 35 Mio Türken werden (Geistes)krank sein?

    Nehmen wir mal an, jeder 2.te Türke heiratet seine Cousine, seine Eltern waren Cousin und Cousine und ihre Eltern auch, WIE LANGE kann das gut gehen!?

  46. #Plondfair:
    Nein, war auch nur überspitzt und nicht dogmatisch gemeint. Allerdings gibt es sicherlich wellenförmige Bewegungen der Wirtschaft, bei denen es immer wieder zu Engpässen bestimmter hochspezialisierter Fachkräfte kommen kann (siehe Ingenierswesen !).
    Auch wenn ich mich in die Nesseln setze, aber es gibt auch einen Zusammenhang zwischen Qualifikation und Arbeitslosenquote (von der Tendenz her: je niedriger die Qualifikation, desto höher die Arbeitslosenquote).
    Ein Ingenieur hat zumindest ein FH-Studium absolviert und gilt damit im Schnitt als „sehr gut qualifiziert“. Ich glaube auch nicht, daß sich unter den Millionen Arbeitslosen prozentual viele Ingenieure tummeln.

  47. Der Mensch irrt durch die Straßen im Multikultiland und schreit: „Wo bin ich? Wo ist mein Deutschland?“ Er schaut sich um, fragt die Umstehenden. Der eine sagt zu ihm: „Du bist in Afghanistan! Hast du denn keine Augen im Kopf, schau dir die schönen verschleierten Frauen an!“ Ein Anderer: „Nein du bist in Afrika, schau mich an wie schwarz ich bin! Und so geht es weiter mit dem Iraner, dem Iraker, dem Vietnamesen.
    Und dann endlich sagt einer zu ihm: „Du dahinten auf dem Schild, ich glaub da steht München-Marienplatz!?“

  48. Danke Epistemology für deinen Brief.
    Ganz großes Kino und mr aus der Seele gesprochen.

    ——————————————

    Shrek: Oger sind wie Zwiebeln
    Der Esel: Sie stinken?

  49. Heute so aktuell wie damals.

    „Wir stehen vor der Wahl zwischen Sklaverei und Freiheit. Wir wählen die Freiheit!“

    Konrad Adenauer

    FREEDOM FOR EVER, ISLAM FOR NEVER!

  50. „Die Franzosen haben unter dem heldenhaften Charles Martell im Jahr 732 die Mohammedaner aus ihrem Land vertrieben“

    Kleine Richtigstellung: Karl Martells Heer bestand aus Franken, Sachsen, Allemannen, Friesen und Langobarden.

  51. warum wird immer die blöde frage gestellt;
    „habt ihr angst vor dem islam “ ?
    NEIN , WIR HABEN KEINE ANGST VOR DEM ISLAM
    DIE LEUTE WOLLEN DEN ISLAM NICHT IN EUROPA !
    das bild mit kopftücher oder ganz vermummt will keiner und mocheen schon gar nicht !
    so sieht das ganze aus !

  52. Ich begrüße Zuwanderer aus Afrika und Asien, die uns ihre kulinarischen Errungenschaften, ihre Musik, ihre gesamte Kultur nahebringen. Das ist der große Vorteil der Globalisierung.

    Das ist, mit Verlaub, totaler Unfug.

    Der „große Vorteil der Globalisierung“ (und wenn man mal von den vielen großen Nachteilen absieht) liegt bestimmt nicht in Asia-Food und Karaoke, noch in Hirsegerichten und traditionellen afrikanischen Rhythmen. Gerade die Immigranten aus Asien bereichern uns allgemein nicht durch ihre Kultur, sondern im Gegenteil durch ihre Anpassungs- und Leistungsbereitschaft. Musikalisch bereichern sie uns vor allem durch ihre brillant ausgebildeten klassischen Instrumentalisten und ihre virtuosen Interpretationen klassischer europäischer Musik. Nichts gegen die asiatische Küche – ich genieße sie regelmäßig – aber vegetarischer Döner (Schafskäse-Döner) schmeckt mir auch gut.
    Von asiatischer Kultur lassen uns Zuwanderer aus Asien nur wenig spüren, während die Afrikaner uns ihre Kultur vor allem in Form des Islam nahe bringen.

  53. Brechen die Dämme der Politicall-Correctness?

    Hier spricht einer die volle Wahrheit aus!

    Auswanderung -Jeden Tag verliert Deutschland ein Dorf

    Der Migrationsforscher Klaus Bade warnt unmissverständlich: „Wir befinden uns in einer migratorisch suizidalen Situation.“ Während unser Sozialstaat hunderttausende Unqualifizierter aus den Randzonen Europas anzieht, fühlen sich die jungen Vertreter des Leistungsmittelstands hierzulande immer fremder. “

    http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumne-weimers-woche/auswanderer-jeden-tag-verliert-deutschland-ein-dorf;2497975

    Wenn Wissensschafler sowas sagen, dann muß sich gewaltiger Druck aufgebaut haben. Womöglich schon soviel Druck wie 89 in der DDR, es fehlt nur noch der Funke. Die deutschen Parteien zerstören Deutschland und das wissen sie!! Deshalb auhc die Angst vorm Volk, der Überwachungsstaat und das verweigern von Volksabstimmungen.

  54. @ #54 Plondfair:

    Hat Vural Öger auch gesagt, wer die Sozialhilfe für seine 35 Mio. Landsleute erwirtschaften soll?

    Nein, aber 20 Millionen Dhimmis könnten immer noch ausreichend sein. Schließlich sieht der Koran keine Obergrenze für die Dschziya-Kopfsteuer vor. Wie dumm, dass Allah vergessen hat, das in seinen Koran reinzuschreiben. 😉

  55. Ich trage aus Solidarität für die Demokratischen Schweizer Bürger, jetzt ein Sticker „ROTER HINTERGRUND, WEIßES KREUZ“

    Gefällt mir, besonders das Kreuz.

    Zum Schutz gegen ewig gestrige wie dieser Dummschwätzer Herr Öger.

    Dieser Mensch hat noch immer nicht begriffen, dass er sich in Europa befindet und nicht in der Türkei.

    Wir brauchen keine Rückschritts-Kultur.
    Haben Sie das jetzt kapiert, Herr Öger!?

  56. Sehr geehrter Herr Öger,

    Hier in Deutschland gilt die Maxime: Schuster bleib bei deinem Leisten. Das heißt für Sie: kümmern Sie sich zuallererst um Pflege und Wartung der in Ihrer Obhut befindlichen Flugzeuge. Der Absturz vor der Dominikanischen Republik ist nicht vergessen! Solange Sie in Ihrem Kerngeschäft versagen, sollten Sie sich erst recht nicht auf unbekanntes Terrain wagen. Ein Koofmich wird nie zum Philosophen werden!

    Merke:

    Wenn einer, der mit Mühe, kaum
    geklettert ist auf einen Baum,
    schon meint, daß er ein Vöglein wär,
    so irrt sich der!

  57. An #72 rene2010

    ich habe mir hier bei Pi ein rotes Hemd bestellt, mit weißen Kreuz und Veni Vidi Schwizi drauf. 🙂

  58. Warum ziehen wir uns diesen Schuh eigentlich an, diese Leute die wir nicht brauchen bei uns integrieren zu müssen?

    Letztendlich haben sich die bei uns nur Schritt für Schritt eingeschlichen. Entweder als Gastarbeiter, der für zwei Jahre kommen sollte, dann gnädigerweise (auf Wunsch der Industrie) doch länger bleiben durfte, aber nicht dauerhaft bleiben sollte. Dann wurde erlaubt, dass er für die Zeit seines Aufenthalts die Familie nachholt. Als die Zahlung des Kindergeldes für Kinder, die nicht hier lebten eingestellt werden sollte kamen dann auch die Kinder (eigene und aus der Familie „umgewidmete“)nach. Irgendwann fragte dann keiner mehr danach, wann diese Leute endlich wieder gehen. Es gab ja von allen Seiten Verständnis, dass die bleiben können sollten.
    Ich weiß nicht wie groß der Anteil ist, aber ein riesiger Teil kam illegal ins Land und konnte sich durch Tricks ein Aufenthaltsrecht sichern. Auch hier das Selbe. Niemand kümmerte sich darum, dass die Deutschland irgendwann wieder verlassen. Im Gegenteil, sie durften per „Familiennachzug“ auch noch Bräute nach Deutschland holen, oder ihre alte Familie.
    Das verschenken Deutscher Pässe (durch rot/grün) wird uns vermutlich irgendwann das Genick brechen. Ein Zustand, dessen Folgen derzeit noch gar nicht absehbar sind.

    Und die Tür ist weiter offen, obwohl die Probleme inzwischen jedermann bekannt sind und wir keine Zuwanderung ungebildeter integrationsunwilliger Moslems gebrauchen können. Der Sprengstoff, den diese für unsere Gesellschaft darstellen wird ausgeblendet, ebenso die dadurch verursachten Kosten. Unsere Politik kapiert das leider nicht, bzw. will das nicht kapieren. Im Gegenteil, sie lässt sich à la „wag the dog“ von Leuten wie Öger, Mazyek und Co. sagen was richtig und falsch ist.

  59. @ 44 Plonfair
    Danke, auf diesen “ Europäer der Zukunft “ kann ich auch verzichten. Ein breite Bevölkerungsschicht ohne Kultur ohne Wurzeln und ungebildet und läßt sich so einfach kontrollieren und benutzen. Schaut Euch nur mal die, meißt farbige, Unterschicht in den USA an.

  60. Wer einen Massenmörder und Kinderficker für den besten aller Menschen hält und seine Verhaltensweise zur Norm für alle anderen Menschen machen will, der gehört nicht in die zivilisierte Welt.

    Wenn man nur ein einziges Argument gegen den Islam vorbringen dürfte, dann müsste es dieses sein. Islamkritik auf den Punkt gebracht.

  61. 58 KyraS (11. Dez 2009 12:06)

    Ja genau das sollte man drucken und verbreiten den Moslems vor die Nase halten. Ihnen klar machen das sie hier unerwünscht sind weil sie nichts gutes bringen u. auch nichts können. Saudi Arabien nimmt seine armen Brüder und Schwestern nicht auf um sie durchzufüttern. Nein da machen sie die Grenzen zu und verlangen nicht nur HIV Tests für die Einreise. Die Armen werden an Europa verwiesen die sollen sich um diese Leute kümmern. Saudi Arabien lässt nur Reiche mit Arbeiterlaubnis ein. Die wollen sich doch an den armen ungebildeten Moslems die Europa überschwemmen nicht schmutzig machen

  62. An 69 Israel_Hands
    „Gerade die Immigranten aus Asien bereichern uns allgemein nicht durch ihre Kultur, sondern im Gegenteil durch ihre Anpassungs- und Leistungsbereitschaft.“

    Angesichts von Millionen Arbeitsloser in unserem Land, darunter auch sehr viele Deutsche, wäre es für Deutschland eine Bereicherung, würden wir die Einwanderung stoppen. Alles andere ist keine Bereicherung sondern eine Selbstzerstörung! Der gut ausgebildete Mittelstand flüchtet aus dem Land, weil er zahlen muß für die Nieten die einwandern. Eine Bereicherung ist genausowenig der fleißige Asiate von dem hier immer wieder geschwärmt wird. Er ist genauso ein Grund dafür, daß viele Deutsche aus unserem Land flüchten. Die deutsche Wirtschaft muß mit dem billigen China-Restaurant konkurieren, das kann nicht gut gehen …

  63. Mir misfällt die ständige Betonung auf das christlich-jüdische Abendland in manchen Medien. Vorallem CDU Politiker (ausgerechnet) machen davon sehr gerne Gebrauch. Ich finde das Europa von heute ist erst durch die Aufklärung, demokratische Revolutionen und Reformen und nicht zuletzt der Trennung von Staat und Kirche zu dem geworden was es heute ist. Also alles Faktoren die der Islam nicht kennt. Und das macht ihn in meinen Augen so extrem gefährlich. Der Islam ist die größte Herausforderung in der Menschheitsgeschichte. Und eine Frage: Wer ist eigentlich Herr Öger?

  64. Zu behaupten, Islmkritik sei intolerant ist einfach lächerlich.
    Ich z.B. bin – genau wie viele andere hier auch – gegen den Islam WEIL ich tolerant bin.
    Aber Toleranz hört auf, wenn sie sich gegen die Intoleranz (z.B. in Form des Islam) richtet.
    Wenn mir jemand ein Messer an den Hals hält, sage ich ja auch nicht noch danke dafür!

  65. Kriegt Öger den Brief zugeschickt? Glaube kaum, dass er hier mitliest.
    Den Freysinger finde ich auch klasse. Neulich hat er im F-TV Cohn-Bendit zusammengefaltet, dass dem Hören und Sehen vergangen sind.

  66. #70 BePe Auswanderung -Jeden Tag verliert Deutschland ein Dorf
    ____________________

    Und darum bringt es nichts, mit den Moslems in einen Geburtenwettkampf zu treten, um die Islamisierung aufzuhalten. Die einzige Lösung ist: kein Islam in der EU.

  67. #75 McMurphy

    Nachdem Du alles richtig und vollständig dargestellt hast, müsste spätestens jetzt deutscher Mob die Strassen unsicher machen. Doch nichts passiert, Totenstille…

  68. Vor ca 6 Monaten habe ich nach einer Geburtstagsfeier telefonisch ein Taxi bestellt und der netten Dame am anderen Ende der Leitung mitgeteilt das ich gerne einen Deutschen Fahrer haben möchte,der auch nach ca 1,5 Std vorfuhr.Ich wurde am nächsten Morgen BEREICHERT als ich feststellen mußte das mein rechter Außenspiegel abgetreten war!Gruß aus dem Ruhrgebiet,auf gehts!

  69. netter Brief, nur mit dem hist. Beispiel hapert es ein wenig.
    Nur mal ein Zitat aus dem Brief

    Die Franzosen haben unter dem heldenhaften Charles Martell im Jahr 732

    zu dem Zeitpunkt gab es gar keine Franzosen. Das waren nach wie vor Romano-Gallier die nach wie vor in römischen Civitaten eingeteilt waren. Dazu gab es eine regierende fränkische Oberschicht samt Volk was sich aber nicht flächendeckend ansiedeln konnte (aufgrund der eher geringen Bevölkerung). Dann haben wir noch die Bretonen welche häufig gute Reiterei für die Franken lieferte.
    Klassischer Weise spricht man vom 8. Jahrhundert vom frühen Mittelalter, allerdings war es tatsächlich noch eine Welt die nach wie vor in der Spätantike feststeckte.
    Es waren FRANKEN die die Musels wegdrückten. KEINE Franzosen. Selbst im 10. und 11. Jahrhundert unterschied man noch offiziell zwischen Ost- und Westfranken (francorum orientalium et occidetalium).

    Ansonsten gefällt mir der Brief weil er unverblümt das Ausspricht was viele Denken. Er zwar rethorisch nicht sehr gut geschrieben (da er mit Wut im Bauch geschrieben wurde – das merkt man auf Anhieb), dennoch gefällt er mir.

  70. #80 Indiependent8888
    das Europa wie wir es kennen ist nicht in der Aufklärung erwachsen sondern aus der Zeit der Spätphase der Ppätantike entstanden.
    Ich weiß ehrlich gesagt nicht was man daran nicht verstehen kann. Die Staatengründungen erfolgten nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches (und teilweise davor) im 5., 6. und 7. Jahrhundert.
    Und wenn irgendwas der Motor dieser Bewegungen war dann sicherlich das römische Reich an sich – welches zu diesem Zeitpunkt (auch im Westen) sich voll und ganz auf das Christentum stützte. All das wurde von den sog. Nachfolgerstaaten teilweise 1:1 umgesetzt. Deswegen ist das Fundament im römischen Christentum zu suchen, welches sich in der Zeit der Aufklärung sicherlich weiterentwickelt hat. das will ich gar nicht bestreiten.

  71. #62 aktion_p (11. Dez 2009 12:23)

    Nein, war auch nur überspitzt und nicht dogmatisch gemeint. Allerdings gibt es sicherlich wellenförmige Bewegungen der Wirtschaft, bei denen es immer wieder zu Engpässen bestimmter hochspezialisierter Fachkräfte kommen kann (siehe Ingenierswesen !).

    Bei den Firmen, die in Deutschland in den letzten Jahren dicht gemacht haben (BenQ, Nokia usw.)? Es besteht höchstens ein Engpaß bei Ingenieuren, die für 10 Euro in der Stunde arbeiten wollen.

  72. Ist das der Öger ?

    Öger Tours. Vural Öger ließ sich in meinen Stadtteil, einst Helmut Schmidt Hochburg, für das EU-Parlament als „SPD Kandidat“ aufstellen. Sein anliegen war es als EU-Abgeorneter sich für ein Nicht-EU Land ein zusetzen (Türkei).

    Danach sagte ich mir das war´s. Als alter SPD Wähler. Dann könnte ich auch den Bürgermeister von Marseille wählen. Davon hätte ich auch nichts.

    Muslims lernten nur 2 Dinge in Europa.
    1. Das Sozialsystem
    2. Den Marsch durch die Institutionen. Abgeguckt von den 68ern.

  73. „Wie kommen Sie überhaupt dazu, Islamkritik mit Fremdenfeindlichkeit gleichzusetzen? Das eine hat mit den Anderen nichts zu tun.“

    Eben! Dann wären die Kritiker des Kommunismus ja auch FREMDENFEINDLICH gegenüber den Chinesen, weil die ihn (wie sie selbst sagen) praktizieren.

  74. #76 Pablo (11. Dez 2009 15:21)

    „Danke, auf diesen ” Europäer der Zukunft ” kann ich auch verzichten. Ein breite Bevölkerungsschicht ohne Kultur ohne Wurzeln und ungebildet und läßt sich so einfach kontrollieren und benutzen. Schaut Euch nur mal die, meißt farbige, Unterschicht in den USA an.“

    ——————————————

    Und es ist Alles gewollt:

    http://www.youtube.com/results?search_query=walter+veith+new+world+order&search_type=&aq=8&oq=walter+veith

    Googeln Sie unter NWO.

  75. @Justinianus
    Was heißt hier römisches Christentum, es muß jüdisch-orientalisches Christentum heißen.
    Wie dem auch sei, für mich ist jede Monotheistische Religion ein Zerrbild und wider den gesunden Menschenverstand.
    ES LEBE DIE FREIHEIT, ES LEBE DIE REPUBLIK!!!!!!!

  76. @Justinianus
    Noch etwas. Durch intelektuelle Klugscheissereien
    hat sich selten einer beliebt gemacht.

  77. Ich denke an ein Europa mit reger Beteiligung der Bürger von der Gemeinde bis Gesamteuropa. Für eine sozialverpflichtete Marktwirtschaft. Für ein geistiges Klima, das jederzeit die kritisch-rationale Revision von Dogmen zuläßt.

    Ich bin gegen ein Europa, in dem eine Politreligion eine Trennung von Staat und Religion nicht akzeptiert. Ich bin gegen eine Religion, die nicht mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und der offenen Gesellschaft zu vereinbaren ist. Ich bin gegen eine Religion in Europa, die Ungläubige als Untermenschen behandelt.

    Vural Öger hat entweder keine politische oder keine religiöse Bildung, sonst wüßte er, dass Islam und Demokratie nicht zu vereinbaren sind. Wahrscheinlich fehlt es an beiden und er sollte besser die Fresse halten.

  78. #96 Indiependent8888

    Noch etwas. Durch intelektuelle Klugscheissereien
    hat sich selten einer beliebt gemacht.

    das mag ja sein, sowenig wie sich jemand durch Falschaussagen oder ein merkwürdiges Geschichtsverständnis beliebt macht
    Aber ich möchte mich nicht bezüglich ihrer persönlichen Angriffe verargumentieren.

    Was heißt hier römisches Christentum, es muß jüdisch-orientalisches Christentum heißen.

    das mag für den östlichen Teil des römischen Reiches gelten. Zur Zeit Theodosius d.Gr., Valentinian oder Honorius (4.u.5.Jahrhundert) gab es ein prägendes Christentum was dem des Ostens schon sehr kontrovers gegenüberstand. Dies wurde im Laufe der weiteren Jahrhunderte noch krasser.

    Wenn auch das Christentum im Osten seinen Ursrpung hat, so gab es im Westen eine ganz eigene Dynamik. So hat zum Beispiel das Orthodoxe Patriarchat in Ostrom nie eine solche „regierungsbildende“ Stellung erlangt wie das Papsttum im Westen – was ja ganz maßgeblich zur Bildung der europäischen Staaten (wie im Fall der Franken) mitmischte.
    Die Orthodoxie im Osten blieb immer dem Kaiser untergeordnet. Deswegen hat die „OST“Kirche im Osten auch weniger Einfluss gehabt als die Katholiken im Westen – wenngleich im Osten das Christentum extrem populär und teilweise weiter verbreitet war und es in jedem Ort 4 Kirchen gab, obwohl dort nur 120 Menschen lebten. Dies lag mitunter daran das diese Baupolitik staatlich geregelt wurde und Zeichen der kaiserlichen Herrschaft war.

    Deswegen hat das prägende Christentum im Westen schon im frühen Mittelalter herzlich wenig mit dem Christentum im Osten zu tun gehabt, wennauch beide in der selben Bibel lasen.
    Das man wenig voneinander hielt (Ost und Westkirche) sieht man sehr schön am 4. Kreuzzug (bitte bei Wiki event. nachlesen).
    Dieser Kreuzzug – wennauch nicht geplant – endete in der Einnahme Konstantinopels. Einher mit der Einnahme ging eine gründliche Zerstörung der Stadt, Morde, Brandschatzungen etc etc. Es entstanden Schäden am gesamten Staatsystem wovon sich das sog. byz Reich (besser: Reich der Römer) nie wieder erholen konnte.
    Am Ende versagte der Westen auch noch dem Reich die Hilfe als Konstantinopel umringt von Türken in deren Hände fiel und sich der Islam richtig schön breit machen konnte – auf europäischer Seite.
    Dann hatte das „feine“ Europa nämlich alle Hände voll zu tun wirtschaftliche Beziehungen zum Osmanischen Reich zu knüpfen. Das war auch vorher schon der Fall, aber jetzt konnte es richtig losgehen.

    Also erzählen sie hier bitte keine Mär‘ von einem (bösen) orientalischen Christentum das dem (guten) freiheitlichen Europa diametral gegenüber stand.
    Für mich steht Europa in erster Linie für Uneinigkeit und Treubruch (und einigen anderen Dingen) – Dinge mit denen ich mich in KEINSTER Weise indentifizieren möchte.

    Wäre es nach dem freiheitlichen Europa gegangen wären Ostrom (insb. Griechen) aber auch die Serben schon viel früher ins Jenseits geschickt worden.

  79. Seitdem ich die Meinung von Herrn Öger kenne, ist :
    – SPD out
    – Türkei out
    Solche Leute brauchen wir hier in Deutschland nicht, auch wenn sie Geld haben !!

  80. @Justinianus
    Sie sind ein religiöser und politischer Dummschwätzer sondergleichen. Ein Religiöser Faschist. Wo wäre Europa heute ohnen die französische Revolution. In der Päbstlichen Steinzeit!!! Der Disput zwischen Pabsttum und dem europäischen Adel hat die Völker dieses Kontinents kaputtgemacht. Und wenn Sie auch Gift und Galle spucken, für mich wird Jehoshua von Nazareth immer ein Jude bleiben. Ich lehne mich weit aus dem Fenster und behaupte, ohne päbstlich-christliche Vorarbeit hätte es den Judenmord nie gegeben.

  81. a) Die Ansichten eines Herrn Öger sind ohnehin völlig irrelevant, da der Mann lediglich seine eigenen ökonomischen Interessen vertritt (möglichst viel blöde Touris nach Turkmenistan verfrachten).
    b) Was das heutige Turkmenistan kulturell zu bieten hat, stammt fast ausnahmlos aus der griechisch-römischen Antike – und ist also kein Mohammedaner-Produkt!

  82. Ja genau, das ist auch so ein Punkt, dieser eigentümliche Nationalstolz der Türken. Man möchte wissen weshalb eigentlich. Selbst der Döner wurde in Berlin erfunden. Ansonsten hat dieses Volk nichts zu bieten. Aber so ist das, die größten Taugenichtse haben nunmal die größte Schnauze.

  83. In Anlehnung und Umdeutung auf die Headline:

    Herr Öger gehört nicht nach Europa! Das betrifft insbesondere seine Reisegesellschaft.

    Trefft die Karawanenräuber und Händler da, wo es ihnen weh tut, beim Profit.

    Jeder Urlaub wird besser ohne Öger!

  84. #70 BePe (11. Dez 2009 13:45)

    Genau, das ist es! Ich sitze hier quasi auch auf Abruf. Nicht planlos, sondern alles schon sehr gut organisiert.

    Ich habe hier schon mehrmals provokativ geschrieben: „Weiter so, Informatiker raus, Ziegenhirten rein.“

    Es ist genauso -und schlimmer- wie beschrieben.

    In meinem Umfeld, durchweg hochqualifizierte Leute, verfolgt fast jeder den Plan der Auswanderung. Z.T. werden sogar in fortgeschrittenem Alter Masterstudiengänge absolviert, um eine Anerkennung im Ausland zu erlangen.

    Mir kann doch niemand erzählen, dass dies -bei all den Informationsmitteln- unserer Regierung nicht bekannt ist.

    Was ist das Ziel?

    Die Auslöschung unserer Kultur?

  85. #104 David08 (11. Dez 2009 22:09)

    In meinem Umfeld, durchweg hochqualifizierte Leute, verfolgt fast jeder den Plan der Auswanderung. Z.T. werden sogar in fortgeschrittenem Alter Masterstudiengänge absolviert, um eine Anerkennung im Ausland zu erlangen.

    Seit wann werden im Ausland Diplomstudiengänge nicht anerkannt?

  86. Dem Musel graust es vor gar nichts…

    Es mag den zivilisierten Menschen ja durchaus etwas verwundern, aber das liegt wohl nur daran, dass wir verblendete Ungläubige sind. Denn wie sonst könnte man nicht verstehen, dass es dem Moslem nun mal von Allah her gestattet ist, mit Eseln, Schafen, Kühen und dergleichen mehr zu verkehren.

    Die Bestätigung dazu findet sich unter anderen in den Hadithen, die für die islamische Lehre von entscheidender Bedeutung sind. Darin erfahren wir dann zum Beispiel, dass schon Mohammed persönlich eine Schwäche für Kamele hatte.

    “Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt. (Zitat aus Tahrirolvasyleh, von Ayatollah Ruhollah Khomeini; Band 4 Darol Elm, Ghom, Iran, 1990)

    siehe auch:
    http://www.pi-news.net/2007/05/im-namen-allahs-sex-mit-nutztieren-in-ordnung/

  87. #105 Plondfair (11. Dez 2009 22:32)

    Die Anerkennung erfolgte erst nach dem Bolongna-Prozess (Bachelor-/Master-System)!

    Das war ja der Grund für die Einführung des Systems.

    Leider denken die Deutschen immer noch in Kategorien hinsichtlich ihrer Anerkennung, wie in den 50-er und 60-er Jahren.

    Wenn Du mir beweisen kannst, dass das anders ist, wäre ich Dir dankbar.

    But it is not!

  88. #104 David08 (11. Dez 2009 22:09)

    “ Was ist das Ziel?

    Die Auslöschung unserer Kultur?“
    ———————————————-

    Ja! Genauso ist es. Nur es will keiner wissen. Googeln Sie unter balder.org oder Bilderberger, oder:

    #65 survivor (11. Dez 2009 12:46)
    #94 survivor (11. Dez 2009 18:41)

  89. #107 David08 (12. Dez 2009 00:15)

    Die Anerkennung erfolgte erst nach dem Bolongna-Prozess (Bachelor-/Master-System)!

    Das war ja der Grund für die Einführung des Systems.

    Der Bachelor ist wohl eher dazu da, daß auch die, die zu dumm für ein Diplom sind, einen „berufsqualifizierenden“ Abschluß machen können (als eine Art Trostpreis).

  90. #108 survivor (12. Dez 2009 00:56)

    Ja! Genauso ist es [Die Auslöschung unserer Kultur]. Nur es will keiner wissen.

    Die entscheidende Frage ist doch: cui bono? Und wer hat einen Vorteil davon, daß Europa von 800 Millionen Rauschebärten und Schleiereulen bevölkert ist?

  91. #100 Indiependent8888
    Nein, Dummschwätzen tun im Endeffekt nur sie.

    Vielleicht lesen sie sich in das Thema der Historik bezüglich der Judenverfolgung mal ein – welche im großen Stil anfing als das Christentum noch eine mini-Sekte war – nämlich unter Titus. Dies war lange lange Zeit bevor überhaupt feststand das das Christentum mal eine Weltreligion wird.
    Also von päpstlicher Vorbereitung zur Judenverfolgung kann gar keine Rede sein da dies historisch überhaupt nicht haltbar ist.
    Die ersten „Hetzer“ fand man übrigens schon zur Zeit Caesars als es hin und wieder vom Herold (der Mann laß Senatsbeschlüsse auf dem Forum vor) die Order vom Senat gab sich in Sachen „Judenwitze“ zurückzuhalten. Dies machte man immer dann wenn es Staatsbesuche gab und man sich weltoffen geben wollte. Nur mal so am Rande.

    Die viel gerpiesene Aufklärung gab es erst im 17. und 18. Jahrhundert. Da war Europa – mit Ausnahmen – bereits so wie wir es heute kennen. Die Kirche wurde staatspolitisch bereits nach den Religionskriegen innerhalb Europas stark zurückgedrängt (nicht überall, aber doch häufig).
    Im übrigen haderten auch viele Aufklärer NICHT wirklich mit der Kirche. Es kam halt nur die Komponente des logischen und eigenständigen Denkens, der Rationalismus stärker hinzu. Denken und Zweifeln gegenüber der Religion und dem Absolutismus wurden zur Tugend erklärt – dies beudetete aber in den meisten Fällen NICHT eine Abkehr vom Christentum.
    Nochmal: ein Jeder hat völlig recht wenn er sagt das die Zeit der Aufklärung Europa verändert hat. Sie hat Europa aber nicht geformt so wie manche sich dies wünschen.

    Die Gesetzgebung, das Steuersystem, Ethik, die Lebensweise, teilweise sogar die Baupolitik hat grundsätzlich seine Wurzeln im Spätrömischen Reich. Und zwar in der Endphase des 5. und 6. Jahrhunderts. Und dies war ganz klar religös – also christlich – geprägt. Da führt leider kein Weg daran vorbei. Und das hat überhaupt nichts mit „Orientalik“ zu tun da das Christentum im Westen seinen eigenen Regeln folgte und sich bereits im 5. Jahrhundert stark von der Ostkriche differenzierte.

    Dies hatte ich ja versucht in meinem letzten Kommentar zu erklären (offenbar vergeblich).

    Also bevor sie hier Gift und Galle speien (was übrigens sehr intollerant ist) holen sie sich doch einfach mal diverse Bücher zum Thema der Spätantike und der Entstehung post-römischer Staaten und lesen sich da ein.

    Ich sage ja auch nicht das das heutige Europa ausschließlich DEM Christentum zu verdanken ist, aber seine Wurzeln liegen nun einmal historisch gesehen eindeutig im römischen Reich – was zuletzt völlig vom Christentum eingenommen wurde.

    Ein Beispiel um diese unsägliche Sache hier zu beenden: Als die Oströmer Italien (unter Belisarius) wieder den Ostgoten abnahmen (und dabei ganz Italien in einem 30 Jährigen Krieg in Schutt und Asche legten und u.a. die Kirche es am Ende wieder aufbauen musste) gaben sie Kirchenvertretern die politische und militärische Aufsicht über viele Städte. Dies machte man deswegen weil die Oströmer (im. 6. Jhdt!) gar nicht das Geld dazu hatten in jeder Stadt eine Garnison anzulegen. Der sog. Exarch von Ravenna (der Oberbefehlshaber in Italen) war eben in Ravenna stationiert und nicht in Rom. In Rom hatte (in Absprache mit dem Ostreich) der Bischof/Papst eben die militärische wie zivile Macht erhalten. Und natürlich wirkte sich das grundsätzlich auf ganz Italien aus.

    Das Machtvakuum wurde in vielen Regionen (ob bei Goten in Spanien oder Franken in der Mitte Europas) von der Kirche ausgefüllt. Dies prägte Europa sicherlich und unbestreitbar.

  92. Lieber byzanz,

    leider kann ich Deine Frage nicht beantworten, ich hätte selber gerne eine Antwort. Ich kann auch nur mutmaßen. Kramer kannst Du sowieso vergessen, den nimmt doch keiner mehr ernst. Friedman ist eben Friedman, das heißt übersetzt, er ist völlig unberechenbar. Mal so, mal so. Dass ich an Walter Holmolka geschrieben habe, weisst Du. Er steht mir sehr nahe, deswegen schmerzen mich seine Äußerungen ganz besonders. Du hast ja gesehen, wie sehr wir uns beide über unser Wiedersehen gefreut haben. Aber man wird sehen. Jetzt fährt er erst mal in Urlaub und ich habe jetzt wieder Kontakt zu ihm und wir werden uns weiterhin austauschen.

    Ganz besondere Probleme bereitet mir aber noch jemand, den Du gar nicht erwähnt hast, der Oberrabbiner von Frankreich. Ich kenne ihn leider nicht persönlich, aber dass er Musels so in Schutz nimmt, ist mir völlig unverständlich. In Frankreich gibt von allen europäischen Ländern die meisten antisemitischen Übergriffe und das nicht seitens der Franzosen, die sind keine Antisemiten, sondern nur seitens der Musels. Die sind zum größten Teil Algerier und durch und durch antisemitisch. Vor ein paar Jahren war es sogar so schlimm, dass Arik Sharon den französischen Juden geraten hat, nach Israel auszuwandern. Aber seit der Machtergreifung des Demokratieerkläres Erdogan in der Türkei werden auch die Türken in Deutschland zunehmend antisemitischer. Es gibt noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten.

    Shalom und liebe Grüße

    epi

  93. #110 Plondfair (12. Dez 2009 09:54)

    Eine kleine selbsternannte Geld“elite“ wünscht sich eine große Masse an verdummten,
    verängstigten,rassisch und kulturell durchmischten Arbeitssklaven.

    „Die Geschichte der Bilderberger“
    (Daniel Estulin)
    Seite:51 ff

Comments are closed.