Von Islamvertretern und westlichen Dummschwätzern wird gerne das Wörtchen von der Religionsfreiheit im Munde geführt, welche die Schweizer jetzt angeblich verboten haben. Jeder weiß, wie diese Religionsfreiheit gerade in islamischen Ländern aussieht. Aber da wir ja jetzt eine „offene Diskussion“ führen und nicht mit „Vorurteilen“ arbeiten, hat die BILD ein paar Beispiele gebracht, wie das Menschenrecht auf Religionsfreiheit im Haus des Friedens umgesetzt wird. Mehr…

(Mit Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

81 KOMMENTARE

  1. Wann wird endlich realisiert, dass der Islam keine Relgion ist, sondern eine kriminelle Sekte, die unter dem Deckmäntelchen der Religionsfreiheit ihre Verbrechen legitimisiert. Demanch ist dringlichstes Gebot, dem Islam den Religiopnsstatus abzuerkennen. Das wäre auch mit dem GG vereinbar, da der Islam gleich mehrfach gegen dass GG verstösst.

  2. Jetzt auch noch die Bild. Böse Bild-Zeitung.

    Erdogan oder wie der kleine wahrheitsliebende Kinderwürger heißt, ist mehr und mehr von Nazis umringt…

  3. PI prophetisch intuitiv vom September 2008:

    http://www.pi-news.net/2008/09/neue-muezzin-kunst-attacke-auf-die-schweiz/

    Nachdem bereits im Sommer 2007 der Provokationskünstler Johannes Gees an verschiedenen Schweizer Kirchtürmen heimlich Lautsprecher anbrachte und zur Gebetszeit den Ruf des Muezzins erschallen ließ, gibt es jetz einen neuen pseudo-islamischen Künstlerangriff auf Schweizer Ohren. Ein anderer Maestro, Gianni Motti, mixt jetzt den Ruf des Muezzins mit traditionellen Gebetsgesängen von Schweizer Alphirten.


    Es könnte ja immerhin sein, dass in der Schweiz der Bau von Minaretten in naher Zukunft per Volksabstimmung verboten wird.
    Höchster Handlungsbedarf also für islamische Glaubensgemeinschaften, wie die Xhamia e Langenthalit in Langenthal (Bern), die so schnell wie irgend möglich ein Minarett bauen will. Das Baugesuch dazu wurde bereits vor zwei Jahren eingereicht und bewilligt – doch gegen den Willen der Bevölkerung. Der Widerstand war enorm: 80 Einsprachen und eine Petition mit über 1000 Unterschriften wurden eingereicht.

  4. „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unserer Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Erdogan

  5. Hierzu passt auch gut der Artikel über die marokkanische Moschee in Aschaffenburg.

    Das der ehemalige Latein und Religionslehrer des MDL Bausback ihn erinnern musste, das sie auf zwei Schulausflügen in die Türkei die Bibel verstecken, und Andachten im verborgenen halten mussten.

    Keine Toleranz gegenüber Intoleranten!

    pi.mainkinzig@yahoo.de

  6. Das „ISLAMPRINZIP“:

    „Toleranz einfordern – Intolerant sein“

    Tolerant sein heisst: Einem anderen etwas erlauben, was man sich selbst nicht erlaubt.

    … und immer daran denken: Wenn diese Nazi-Ideologie ans Ruder kommt, werden sie uns allen den Hals abschneiden, weil der Koran es befiehlt.

    Mata.moros

  7. Das ist in Mannheim! Die Moschee hat den in Bild zitierten Fraueneingang! Danke für das Bild. Die Besichtigung der Seitenstrassen um die Moschee ist allen zu empfehlen, da sehr bezeichnend. Lt. Ulfkotte potentielles Problemgebiet…

  8. Jeder weiß, wie diese Religionsfreiheit gerade in islamischen Ländern aussieht.

    Ich habe da auch noch ein sehr „schönes“ Beispiel aus Ägypten.

    Tausende koptische Christen in Ägypten von Muslimen angegriffen

    Am 21. November 2009 plünderten etwa 3.000 Muslime in der ägyptischen Stadt Farshoot, die etwa 300 Meilen südlich von Kairo liegt, mindestens 50 Geschäfte von Christen und zündeten sie an. Dabei wurden auch tausende von christlichen Kopten angriffen und verletzt. Auch in den benachbarten Dörfern Kom Ahmar, Shakiki und Ezbet Waziri kam es zu Überfällen auf koptische Christen.

    Der muslimische Mob plünderte, verwüstete und verbrannte koptisches Eigentum und Grundbesitz für schätzungsweise sechs Millionen ägyptische Pfund (über eine Million Dollar), während die Kopten sich in ihren Häusern versteckten und um ihr Leben fürchteten. Es gibt Berichte, dass viele Kopten angegriffen und verletzt wurden. Nach Augenzeugen, verbrannten die Muslime auf der Straße hölzerne Kreuze und riefen dabei „Allahu Akbar“ (Allah ist der Größte.)

    Opfer und Augenzeugen sagen, dass fast 3.000 wütende Muslime mindestens 50 Geschäfte von christlichen Kopten, darunter auch Schmuckgeschäfte und Apotheken, plünderten und zerstörten. Der Grund für diese Ausschreitungen liegt darin, dass ein 20-jähriger Christ, der sich nun in Haft befindet, eine Beziehung zu einem 12-jährigen muslimischen Mädchen gehabt haben soll. Der koptischen Priester Reverend Benjamin Noshi wurde angegriffen und wurde mit einem Schädelbruch in ein Krankenhaus eingeliefert. Sein Auto wurde vom muslimischen Mob beschädigt. Bis zum Abend wurden die meisten koptischen Geschäfte geplündert und angezündet und viele koptische Familien wurden durch muslimische Anwohner aus ihren Häusern vertrieben.

    Der Bischof von Farshoot, Kirollos, sagte, die Anschläge seien definitiv von einem islamischen Institut in Farshoot geplant und vorgeschlagen worden und die Studenten dieses Instituts seien zu dem Angriff auf die Christen motiviert worden. Er wies auch auf die schändliche Rolle der Polizei hin, die trotz mehrfacher Aufforderungen der Opfer, die organisierten Angriffe der Muslime zu beenden, ohne eine begründete Rechtfertigung verschwand. Am Montag, den 23. November 2009, wurden in den frühen Morgenstunden in dem Dorf Abu Shousha, 15 Meilen von Farshout entfernt, drei weitere christliche Geschäfte geplündert und angezündet. Außerdem fanden Montag Nacht in dem sieben Meilen entfernten Dorf Al-Arky neue Übergriffe auf koptische Christen statt.

    Bei diesen Angriffen wurde deutlich, dass diese organisierte Gewalt in mehreren Dörfern nur verbreitet wurde, um das christliche Leben und die christlichen Geschäfte zu zerstören, während die Polizei zuschaut. In den letzten 90 Tagen gab es bereits sieben ähnliche Überfälle auf christliche Dörfer, wobei fünf koptische Christen getötet wurden. Viele koptische Mädchen und Frauen wurden entführt und mit Unterstützung der ägyptischen Behörden gezwungen, zum Islam überzutreten.

    Die „Coptic American Friendship Association“ (CAFA) plädiert an amerikanische und internationale Menschenrechtsorganisationen, die ägyptische Regierung aufzufordern, sofortige Maßnahmen zum Schutz der verfolgten Kopten in Farshout zu unternehmen, um das Leben und Eigentum der koptischen Christen in Ägypten zu schützen. Die Kopten stellen mit rund 18 Millionen Christen die größte christliche Minderheit im Nahen Osten.

    http://zoelibat.blogspot.com/2009/12/nach-dem-ja-zum-schweizer.html

  9. Ich weiß, dass die Bildzeitung ständig kritisiert wird. Doch das zeigt wieder einmal, dass wir private Medien brauchen.
    Eine solche Auflistung wäre in einem GEZ-finanzierten Sender unmöglich.

  10. #10 Jean_Bodin (02. Dez 2009 13:29)
    Das ist ja wohl Unsinn. Wenn K. Köhler beim CSD in Frankfurt teilnimt, ist das ihre Sache. Ob CSD bzw. Homosexualität immer so „gefeiert“ werden müssen, ist Geschackssache.
    Das ändert nichts an der notwendigen Toleranz auch für diese sexuelle Orientierung. Genau das unterscheidet nämlich unsere Gesellschaft von der islamischen. Als Nicht-Homosexueller muß ich also genauso die Toleranz für Homosexuelle einfordern.
    In diesem Sinn ist Köhlers Auftritt also völlig ok.

  11. #10 Jean_Bodin (02. Dez 2009 13:29)

    Auch so eine abartige Dreckssau

    Geht’s noch?! Sei froh, wenn Du keine anderen Probleme hast.

  12. Kirchturm und Minarett sind nicht vergleichbar! Dieser Vergleich den die Islamversteher gerne anbringen geht genauso fehl, wie der noch vor einem Jahr gerne angebrachte Kopftuch-Vergleich. In Diskussionen haben bis vor kurzem nämlich die Gutmenschen gerne das Kopftuch welches deutsche Frauen (meist Flüchtlingsfrauen aus dem deutschen Osten) nach dem Krieg getragen haben, mit dem politischen Kopftuch der islamischen Frauen verglichen. Das ist nur eine Propagandatrick der gutmenschlichen Islamversteher.

  13. „Die deutsche Evangelische Gemeinde in Ankara hält ihre Gottesdienste auf dem Gelände der Deutschen Botschaft ab.“
    Für mich ist es unfassbar, warum die Deutschen immer noch in der Türkei Urlaub machen, haben sie denn überhaupt keinen Stolz und keine „Ehre“?
    In Deutschland müssen die deutschen Steuerzahler zwangsweise finanzielle Abgaben für den Bau von Prachtmoscheen in Millionenhöhe leisten, in der Türkei werden Christen verfolgt und ermordet. Für die Islamisten ist dieser Zustand gefundenes Fressen, da sie die Andersgläubigen eh für Schwächlinge halten, die den Angehörigen der einzig wahren Religion, so steht es im Koran, zu Diensten sein müssen und selbst keinerlei Forderungen stellen dürfen.

  14. @ #8

    Das ist mit Abstand das ekelhafteste, was ich je gesehen habe. DAS sind keine Menschen mehr in meinen Augen. Das sind Wesen, schlimmer als Tiere…. Teufel sind das… mehr nicht.

    @ #10

    Hast du sie noch alle ?
    PI sollte darauf achten, solche Uboote besser zu kontrollieren.

    HIER HAT KEINER WAS GEGEN HOMOSEXUELLE DU PENNER !

    ICH FINDE FRAU KÖHLER SPITZE !!!!!

  15. #19 BePe (02. Dez 2009 13:37)
    Vergleichen ginge ja, aber nicht gleichsetzen.
    Ganz entfernt könnte man Ähnlichkeiten mit der Moralvorstellung/Frauenbild aus der Zeit der „Kopftücher“ für Frauen in Europa und den Einstellungen im HEUTIGEN Islam feststellen.
    Das wäre dann eine sehr lange und schwierig Diskussion wert.

    Was zählt, ist aber die Fortentwicklung unserer Gesellschaft in eine moderne Form, während der „Kopftuch-Islam“ sich eher zurückentwickelt hat. Das ist übrigens auch ein Grund für Wut vieler Muslime, die sich in ihrem Hass entlädt. Die Wahrheit über ihre Rückschrittlichkeit darf nämlich nicht ausgesprochen werden.

  16. ich sage ja nach wie vor!

    JEDE KULTRELIGION ist voll behämmert!

    da beziehen sich leute auf irgendeinen
    behämmerent text aus der antike oader aus dem
    frühmittlelalter und leiten daraus einen
    wahrheitstsanspruch heraus.

    ziemlich grotesk, ohne sich eine eigene definition der realität zu machen!

    aber so funktioniert RELIGION!

    und übrigens:

    DER FASCHISLAM IST SONDERMÜLL

  17. #8 Stephanie
    Man müsste Edathy, Roth und Co. zwingen, sich diese Grausamkeiten ganz genau anzusehen und dann sollen sie uns danach nochmal was von der „Religion des Friedens“ erzählen.

  18. tja, ich sehe das in einem ganz anderen Ansichstpunkt. Ich bin damit einverstanden, dass wir nicht unbedingt die islamische Zustände ?ls Beispiel nehmen müssen. Also nur weil Christen in S-Arabien verfolgt sind, gibt uns doch keine Grundlage, Minderheiten ebenso zu verfolgen (was wir ohnehin nicht tun, aber darauf will ich jetzt nicht hinaus) 🙂
    Worauf ich hinauswill ist, dass mir bei dieser Sache paar andere Punkte stören.

    1. Die Kritiker, die jetzt behaupten, in Europa herrsche „Progromstimmung“, etc. sind eigentlich die größten intoleranten Faschisten: Erdogan, Gül, Alboga, Kolat. Die haben gar kein Respekt vor der Religionsfreiheit nur so lange, bis es ihre dunklen Interesse dient!

    2. Im Koran steht ja nichts von Minaretten. Das Hauptargument ist hierbei, dass es sich um „Tradition“ handelt. Nun ja. Wie hat nochmals die EUG vor paar Wochen entschieden über die Kreuze in Italienischen Klassenzimmern? Es steht auch nicht in der Bibel, dass wir Kreuze im Klassenzimmer haben MÜSSEN, aber das ist unsere TRADITION. Also wie ist das jetzt? Wenn es sich um Christliche Traditionen handelt, dann kann man diese mit den Füßen treten, aber Islamische Traditionen sind hochgeschätzt?

    3. Unsere Freiheit basiert außerdem auf Kompromissen. Nicht nur auf fordern und fordern. Unsere Freiheit können nur diejenigen Anfordern, die Spielregel unserer Demokratie auch einhalten. Seitens der Muslime ist das aber nicht der Fall. Die Demokratie darf nicht dazu benutzt werden, Freiheiten abzubauen. Wieso spricht niemand davon, dass Muslime sich auf Religionfreiheit berufen, wenn sie ihre Töchter in Burka oder Kopftuch zwingen, wenn sie ihre Frauen zu hause schlagen, etc. Die Freiheit darf solche schrecklichen Taten nicht umfassen. Hier muss Toleranz aufhören. Und diese Lebensweise symbolisieren die Minarette… Die Schweiz hat am Sonntag dazu nein gesagt. Wenn Muslime ihr „Image“ jetzt retten möchten, dann das einzige, was sie tun können ist, nach den regeln der freiheitlichen Demokratie zu leben, wenn sie in Europa sind und unsere Gesellschaft ohne wenn und aber zu akzeptieren. Sonst kommen weitere Verbote…

  19. Typisch moslemische Verhaltensweise, sie fordern
    Respekt anderen versagen sie diesen, sie fordern
    Religionsfreiheit andere Religionen verfolgen sie z.T. mit dem Tode,sie fordern…….

  20. #22 Faust84 (02. Dez 2009 13:44)

    Ich geb Dir mal nen Tip:
    http://www.truthtube.tv

    In die Suchzeile schreibst Du „beheading“, „taliban“, „cut“ u.s.w. rein …..
    Aber vorher nichts essen!!!!

    Dort siehst Du den wahren friedlichen, menschlichen, gütigen Islam.

  21. Findet Ihr das auch so merkwürdig, das der Wind in Sachen Islam sich just nach der Ratifizierung des Lissabonvertrages gedreht hat?

  22. @ #27

    Ein Video, wie islamische Extremisten bzw. MOSLEMS mit ungläubigen umgehen.

    Ohne Zensur.

    Ich kann eigentlich wenn man Mitglied dieses Forums hier ist, nur davon abraten, sich das anzuschauen. Es ist viel zu gewalttätig. Da bleibt einem einfach der Atem weg.

    Wir lesen jeden Tag Berichte über solche Taten. In dem Video SIEHT man solche Taten.

    Auch wenn es in gewisser Weise Aufklärung ist, so denke ich, sind wir alle doch schon sehr weit aufgeklärt was den Islam angeht.

    Das Video sollte man eher Skeptikern / Linken / Gutmenschen zeigen.

    Vor allem jedesmal, wenn behauptet wird, Islam sei Friede, oder dass wir den ISlam brauchen. GENAU DANN !

  23. Das Video wirkt wie eine WAFFE…nicht wie Information.

    Geballte Wahrheit über islamische Brutalität.

  24. @ #8 stephanie:
    Das sind wirklich grausame Bilder, die man nicht unbedingt anschauen sollte.
    http://newstime.co.nz/2009/12/graphic-video-only-immitating-the-excellent-example-3321-muhammad.html
    Trotzdem meine ich, dass gerade ihrer Verbreitung wichtig ist. Die linken Gutmenschen und naiven Islamversteher haben ja überhaupt noch keine Ahnung, was Islam bedeutet.
    Ganz erstaunlich ist deshealb der Gegensatz zwischen der Betroffenheit über die NS-Vergangenheit und die Nichtahnung bzw. Nichtkritik beim Islam.

    Die in dem Film gezeigten Massenerschießungen am ausgehobenen Massengrab sind nicht anders als die Verbrechen der deutschen Sondereinsatzgruppen im besetzten Osteuropa. Aber Kritik an den aktuellen islamischen Verbrechen hört man kaum.

  25. #35 rheinkind:

    Da mit milli Görüs iss doch andauernt was? bei der letzten sache wurde es doch auch einfach unter den teppich gekehrt oder?

    Das gibts doch nicht – jetzt bin ich mal gespannt ob sies wieder vertuschen.

    kommt endlich zur gesinnung und bekennt euch zu rechten parteien. Warum? weil alles andere mittlerweile leider Links ist – Mitte gibts nämlich nicht mehr, und nur so kommen wir da raus aus dieser krise( wenn überhaupt )

  26. Hallo an Euch.

    Also, zum einen bin ich ja echt froh mit meiner Meinung nicht (mehr) alleine da zustehen, auf der anderen Seite bin ich mal gespannt, wann die ganzen Mitläufer wieder abspringen. Mal Hü, mal Hott, je nach dem was die Bild-Zeitung schreibt. (was ich ja nicht hoffen will)

  27. Erstaunlich das sich vielfach ausgerechnet die Mohammedanisten echauffieren die man selbst als das widerlichste, obskuranteste, intoleranteste und gewalttätigste Pack bezeichnen kann. Entweder als Teil einer „Salamitaktik“ oder tatsächlich empfundenes Seelenleid. In beiden Fällen muß man Diesem entschieden entgegentreten. TürkenErdo offenbar hat schon lange einen Packt mit der Nato/Eu geschlossen der es ihm ermöglicht seinen geistigen Mundgeruch wehen zu lassen. Bracht die EU die Türkei tatsächlich so sehr als Teil ausgerechnet einer schnelle Eingreiftruppe der EU (sic!) daß man sich weiterhin diesen faschistoiden Dreck anhören muß. Ohne die kräftige schattenhilfe aus der EU und Amiland wäre die Türkei längst am Arsch und geteilt. Möglicherweise wäre das für uns besser als dieser unseelige Status Quo.

  28. #34 Faust84

    Danke für deine Info, hatte mir schon so etwas
    gedacht, kenne solche Filme, leider.
    Unvorstellbar was Menschen anderen Menschen, Tieren antun.
    Meine innere Hoffnung ist, dass irgendwann jeder
    zur Rechenschaft gezogen wird.
    Wenn wir uns gegen diesen Barbarenkult nicht wehren, blüht uns das eines Tages. Bitte diesen Link archivieren. Danke.

  29. Offiziell herrscht dort zwar Religionsfreiheit. Doch in der Praxis werden Christen am Bosporus behindert, verfolgt, bespitzelt, in seltenen Fällen sogar mit dem Tode bedroht! 2007 ermordeten Jugendliche drei Missionare in der Stadt Malatya, fesselten ihre Opfer, schnitten ihnen die Kehlen durch. Auf dem Höhepunkt des Streits um die 2006 in dänischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen wurde der katholische Priester Andrea Santaro (60) erschossen.

    Christliche Kirchen dürfen in der Türkei keine Häuser oder Grundstücke kaufen, keine Schulen oder Klöster einrichten. „Bestehende Einrichtungen werden systematisch dem Verfall preisgegeben“, so Prof. Schirrmacher. Folge: Die deutsche Evangelische Gemeinde in Ankara hält ihre Gottesdienste auf dem Gelände der Deutschen Botschaft ab.

    Aber die DITIB, die staatl. Religionsbehörde wurschtelt hier in D rum und beschwert sich da auch noch. SO EIN FALSCHER VEREIN !!! BRAVO SCHWEIZ !!!

  30. #27 lorbas (02. Dez 2009 13:48)

    #22 Faust84

    Habe keine Lust wieder 180er Blutdruck zu bekommen, was ist in dem Link zu sehen ?

    All die netten Varianten, wie man islamisch korrekt direkt zu seinen 72 jährigen Jungfern kommt. Massenerschießungen, Kopf abschneiden Erhängen usw. usf. etc. pp.

    Das Haus des Friedens eben.
    Hat aber nichts mit dem Islam zu tun, denn Koran und Scharia haben nichts mit dem Islam zu tun und generell der Islam hat nichts aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun.

    Schau dir lieber das hier an 😉

    http://www.liveleak.com/view?i=563_1225135283

    Oder das hier, die heitern beide auf

    http://www.dailymotion.com/video/x2z2ui_oops_fun

    Bin ich ein Unmensch wenn ich dabei schmunzeln muss ?
    Allahu Ekbert !

  31. #10 Jean Bodin:

    Zum einen:
    Kristina Köhler ist bestimmt nicht homosexuell orientiert. Und wenn doch – who cares? Die sexuelle Orientierung steht jedem offen und ist Privatsache.

    Zum anderen:
    Beleidigende Ausfälle wie D****** sparen Sie sich bitte künftig. Damit disqualifizieren Sie sich doch als ernstzunehmender Diskussionspartner. Also, erst mal das Mütchen kühlen.

    Oder doch ein U-Boot?

  32. Vielleicht sollten die ganzen Schmierfinken und Politlumpen sich mal das Buch von Wolfgang Häde „mein Schwager ein Märtyrer“ zu Gemüte führen.

    Bestelllink für „Mein Schwager ein Märtyrer,

    Da steht drin, wie die braven Christenmenschen in der Türkei vom osmanischen Muslemmob terrorisiert wird, bis hin zum Mord.
    Man kann wirklich nur lachen, wenn diese muslemischen Schurken uns christlich-abendländischen Gesellschaften mangelnde Toleranz vorwerfen…

  33. #10 Jean_Bodin (…)Familienministerin taugt nichts:

    Lieber Troll? . Dieser Block richtet sich auch gegen Intoleranz . Gegen Kristina Köhler laufen Rufmorde der linken . Sie kann also nur positiv für Deutschland sein .

  34. #40 Beilstein (02. Dez 2009 13:58)

    Die IGMG ist eine kriminelle Vereinigung. Wenn Scientology so viel Dreck am Stecken hätte, wären sie schon längst verboten:

    26.8.08 Razzia bei Milli Görüs

    Die Staatsanwaltschaft hat die Bundeszentrale der Islamischen Gemeinschaft in Kerpen durchsucht und Akten sowie Computer beschlagnahmt. Milli Görüs wird des Steuerbetrugs verdächtigt.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1218660433380.shtml

    21.3.2009 Razzia bei Milli Görüs

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Spitzenfunktionäre des Islamsverbands. Sie sollen eine kriminelle Vereinigung gegründet haben, um islamistische Ziele zu verfolgen. Durch die Vorwürfe ist die Diskussion um ein Verbot der Gemeinschaft neu entbrannt.

    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/justiz/Razzia-bei-Milli-Goerues_aid_687794.html

    2.12.2009 Razzia gegen Milli Görüs: Centrum-Moschee durchsucht

    …Hintergrund sei der Verdacht auf Spendenbetrug, sagte Oberstaatsanwalt Günther Feld. Auch soll die Organisation Mitarbeitern die Bezahlung vorenthalten haben.

  35. #23 johannwi

    Jetzt fällst du auf das linke Gequatsche rein! Meine Oma hat auch ein Kopftuch getragen, und die war in der Ehe emanzipierter als so manche angeblich emanzipierte alleinerziehende hysterische Schnalle von heute, die schon ausflippt wenn das Telefon klingelt und gleichzeitig das Kind eine Frage stellt, und die auch ansonsten alleine nichts gebacken bekommt, aber schnell mit dem Argument zur Hand ist die Frauen damals wären ja zu blöde gewesen sich zu emanzipieren. Dieses Nachkriegs-Kopftuch wurde hauptsächlich getragen um erstens die teure Dauerwelle vor Wind und Wetter zu schützen (die Flüchtlinge hatten ja kaum Kohle), und aus modischen Gründen. Mit dem Frauenbild oder sonstwas hatte das nichts zu tun. Und gezwungen hat man die Frauen zum Kopftuchtragen schon mal überhaupt nicht!

  36. #10 Jean_Bodin (02. Dez 2009 13:29)

    Lieber Mohammedaner,

    sie wollten sicherlich damit ausdrücken, dass Frau Köhler nicht halal ist. Lieber haram als harem, deshalb hat sie sich schon den vermehrten Zorn Ihrer Glaubenbrüder auf sich gezogen.

  37. #10 Jean_Bodin (02. Dez 2009 13:29)
    Lieber 1000 neue homosexuellle Freunde, als dich hier im Forum der FREIHEIT!
    JEDEM DAS SEINE!

    WIR SIND DAS VOLK, OHNE ISLAM!

  38. #24 Denker
    „Kriegsnobelpreisträger“

    Das ist der Grund warum man Obama den Friedensnobelpreis verliehen hat.
    Jetzt ist er erpressbar, wenn er nicht nach den Wünschen der Interessierten handelt.
    Das Spielchen hätte er, oder zumindest seine Berater damals durchschauen müssen.
    Daniel Pipes hat es sofort erkannt und einen Artikel auf seiner Seite verfasst.

  39. 52 Nassauer :

    Hast du gelesen welchen Stuss die Leute auf der Seite schreiben?
    „oh, wie schön“..“oh wurde leider schon einmal angezündet.“*Kotzbäckchen bekommend*;-)

  40. Ich möchte den Tag nicht erleben,wo in meiner Stasse (ich wohne neben einer Kirche ) eine Moschee erbaut wird.Ich müsste jeden Tag meine Notdurft davor erledigen,auch wenn ich keinen würdigen Anblick abgebe,da ich in die Hocke gehen muss.Aber ich denke der Tag wird kommen*stöhn*Ich werde mich dem Islam NIEMALS beugen.Und wenn ich in die Berge ziehen muss.
    *schon mal Sachen packend*

  41. Ein mutiger Artikel in der Bild! Hätte ich nicht für möglich gehalten, zumal der Springer Verlag seine Anteile an dem türkischen Massenblatt und Revolverblatt Hürriyet erhöht hat.

    Auf praktizierte „Religionsfreiheit“ in den islamischen Ländern wird ja ausführlich in dem dankenswerten Artikel hingewiesen.

    Ergänzend möchte ich noch mitteilen, das lt. Kath. Kirche Schweiz jedes Jahr rd. 10.000 Christen von Muslimen umgebracht werden.

    Erhellend dazu ist aujch der Welverfolgungsindex von Open Doors:

    8 der auf Rangliste 1 – 10 geführten Vefolgerstaaten sind Moselm Staaten, u.a. Saudi Arabien, Iran, Afghanistan, Somalia und die Malediven, das geschönte „Urlaubsparadies“!

    In den insgesamt 50 aufgelisteten Verfolgerstaaten rangierten mehr als 40 islamische Staaten!!!

    http://www.opendoors-de.org/index.php/de/weltverfolgungsindex_2007_kurz.html

    Und der organisiert Polit-Islam hat hier in Europa die Stirn und die Dreistigkeit, sich auf den Artikel 4, GG, „Religionsfreiheit zu berufen!!

    Hat man etwa die Bevölkerung gefragt, als man unter dem Deckmantel des “Familienzuzugs” und des Asylbetrugs Millionen von bildungsfernen, integrationsunwilligen, unsere Gesellschaftform ablehnenden, Orientalen in unser Land geholt hat?

    Und diese ungebetenen Gäste sind nicht gekommen, weil sie unser Land so schön und die Menschen so prima finden, sondern aus rein ökonomischen Gründen, weil Ihnen unsere Gesellschaft ein Grundeinkommen für lau garantiert, von dem die meisten in ihren rückständigen Heimatländern nur träumen können. Ein Vergleich: Ein Universitätsprofessor in Beirut erhält ein monatliches Salär von rd. 1.300 Euro!!

    Hinzu kommt, dass der Islam die Hidjra (die Auswanderung) vorschreibt um im 1400 Jahre erprobten Geburten-Dschihad schlussendlich Dominanz über die Bevölkerung des Gastlandes ausüben zu können um das „göttliche Gesetz der Scharia“ einführen zu können.

    Im Klartext: Die autochthone Bevölkerung hat sich der Scharia zu unterwerfen!

    Im Islam, der keine Trennung von Politik und Religion kennt, hat die Missionierung (Da´wa) grundsätzlich und von vorneherein das Ziel, die Scharia in einem nichtislamischen Land zu etablieren.

    Es geht, im Gegensatz zum Christentum, nicht darum, durch Überzeugungsarbeit den Einzelnen zu erreichen und ihm die Glaubenswahrheiten zu vermitteln, sondern um einen religiös begründeten politischen Akt, der dem Djihad gleichkommt. Die Frömmigkeit und Glaubenstreue jedes Einzelnen wird nachträglich, wenn die Macht im Land erworben ist, verordnet und erzwungen.

    In einem Land wie die Bundesrepublik Deutschland, in dem die Scharia bis jetzt noch keine Gültigkeit hat, und die Muslime noch in der Minderheit sind, wird zunächst eine andere, den Verhältnissen angepasste Missionsform praktiziert.

    Sie dient letztlich dem gleichen Ziel und hat die Bezeichnung „Da´wa“, was mit „Aufruf zum Islam“ übersetzt werden kann. Die Form der friedlichen Werbung im „Haus des Krieges“ wird nur so lange praktiziert, bis der Staat in der Hand der wahren Gläubigen ist und die Vorherrschaft andere Maßnahmen zulässt.

    „Nach eherner, tausendfach bewährter Regel rückt mit wachsender Stärke der umma auch der Moment ihrer hidjra näher, jener Durchbruch zur Gewalt, der das Schicksal aller Ungläubigen, früher oder später, besiegelt, so wie es der Prophet befahl“ (Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“; S. 245).

    Und wenn man -was ja legitim und richtig ist- diesen ganzen Irrsinn der Moslem Migration aus ökonomischer Sicht betrachtet, wird dieser ganze dem Deutschen Volk von seinen verantwortungslosen Politikern verordnete Multi-Kulti Kult ad absurdum geführt.

    Und wenn die orthodox-fundamentalistischen Islam Verbände hier die garantierte “Religionsfreiheit” ins Feld führen, die von den Moslem-Verbänden zuförderst missbraucht wird, um die Scharia schrittweise in Deutschland ein zu führen, muss man ihnen den Zahn ziehen!!

    Denn das was im GG Art. 4 als Religionsfreiheit definiert ist, ist sehr eng gefasst. Das berechtigt die Moslems auf keinen Fall, das gesamte gesellschaftliche und politische System Deutschlands an der Nase herum zu führen und auf den Kopf zu stellen.

    Zur Erinnerung:
    Artikel 4
    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
    (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

    Zunächst einmal sind Religion und weltanschauliche Bekenntnisse gleichberechtigt, ein Ansatz, den der Islam überhaupt nicht kennt!!

    Desweiteren führt der renommierte Staatsrechtler, Prof. Schachtschneider aus:

    • Die Dogmatik der Religionsfreiheit hat sich bei uns anhand der christlichen Bekenntnisse entwickelt. Bei ihrer evtl. Anwendbarkeit auf den Islam wird völliges Neuland betreten.
    • Der Begriff der Religionsfreiheit, wie er in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte formuliert wurde, ist recht eng gefasst. Er betrifft insbesondere das Recht zum Religionswechsel und den Schutz der kultischen Handlungen. Demgegenüber wird vom Diaspora-Islam als Nutznießer dieses ihm selber wesensfremden Freiheitsrechtes damit sehr viel mehr verbunden als den Schutz der Riten, nämlich eine umfassende Lebensordnung.
    • Der Staat muss noch lange nicht alles zugestehen, was eine fremde Religion unter Berufung auf Art. 4 GG einfordert. Geschützt ist nur das Kultische. Der von den Islamverbänden verfolgte Ansatz, über dieses Grundrecht die ganzen politischen Verhältnisse ändern zu wollen, ist aus Art. 4 nicht ableitbar.
    • Das Grundgesetz (Art. 140) hat den Gesetzesvorbehalt der Weimarer Reichsverfassung übernommen (Art. 136), wonach die staatsbürgerlichen Pflichten durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt werden.
    Artikel 140
    Die Bestimmungen der Artikel 136, 137, 138, 139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes.
    ________________________________________
    Artikel 136 WRV
    (1) Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt!!!

    http://dejure.org/gesetze/GG/140.html

    Der Artikel 136 WRV bietet also die Handhabe, um dreiste und unverschämte Forderungen des Polit-Islam im Keime zu ersticken!

    Wir brauchen die Moslems überhaupt nichts zu zugestehen, außer der freien Ausübung ihres Glaubens, und das bezieht sich wiederum nur auf das “Kultische”, sofern es mit unserer Rechtsordnung kompatibel ist.

    Die Moslems haben zunächst mal eine Bringschuld, indem sie uns beweisen, dass der Islam, als tötalitäre, demokratiefeindliche Ideologie, überhaupt mit unserer freien Gesellschaftsordnung, die das GG garantiert, überhaupt kompatibel ist.

    Und diesen Beweis sind die Moslems – in ihrer übergroßen Mehrheit – in 30 Jahren Migration bislang schuldig geblieben!

    Die Lösung kann daher nur heissen – Rückführung!
    Wie es die Spanier und auch die Schweizer uns vormachen!

    Andernfalls ist die Katastrophe vorprogrammiert, denn die Deutschen werden sich nicht für immer und ewig von ihren Politikern verschaukeln lassen.

  42. Nur die abendländisch-christliche Religion vertritt den Toleranzgedanken, die beiden orientalischen Religionen tun das nicht. Daraus ergibt sich ganz klar, das ein Zusammenleben auf dem gleichen Boden zur Vernichtung der Christen führen muß.

  43. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,478091,00.html

    Christen in der Türkei

    Hass auf die kleine Herde

    Etwa 120.000 Christen leben in der Türkei – in der Theorie frei, in der Praxis vielfach unterdrückt.

    Die Schikanen bewegen sich zwischen bürokratischen Hürden und körperlichen Angriffen. Auch Morde wie die an den drei Angestellten des Bibelverlags „Zirve“ gab es bereits in der jüngeren Vergangenheit.

  44. #48 doktor (02. Dez 2009 14:11)

    „Man kann wirklich nur lachen, wenn diese muslemischen Schurken uns christlich-abendländischen Gesellschaften mangelnde Toleranz vorwerfen…“

    Ich kann darüber nicht lachen. Mir kommt die Galle hoch und ich merke, wie Wut und Hass sich in mir breit machen. Ich bete zu meinem Gott, dass er mich weiter den Weg der Liebe und des Erbarmens gehen lässt und mich nicht zum Menschenhasser werden lässt. Davon bin ich nicht mehr weit entfernt, wenn ich die verlogenen Moslemfunktionäre labern höre.
    Hört, ihr Politiker und Presseschmierfinken in Europa, die Wut steigt und der Hass der Menschen auf den Islam wächst! Tut was, dass der Volkszorn nicht unkontrollierbar wird. Den Deckel auf den siedenden Topf zu drücken, wird nichts nützen.

  45. Beispiel Türkei: Offiziell herrscht dort zwar Religionsfreiheit. Doch in der Praxis werden Christen am Bosporus behindert, verfolgt, bespitzelt, in seltenen Fällen sogar mit dem Tode bedroht! 2007 ermordeten Jugendliche drei Missionare in der Stadt Malatya, fesselten ihre Opfer, schnitten ihnen die Kehlen durch. Auf dem Höhepunkt des Streits um die 2006 in dänischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen wurde der katholische Priester Andrea Santaro (60) erschossen.

    Christliche Kirchen dürfen in der Türkei keine Häuser oder Grundstücke kaufen, keine Schulen oder Klöster einrichten. „Bestehende Einrichtungen werden systematisch dem Verfall preisgegeben“, so Prof. Schirrmacher. Folge: Die deutsche Evangelische Gemeinde in Ankara hält ihre Gottesdienste auf dem Gelände der Deutschen Botschaft ab.

    –> Da soll der scheiß Erdogan doch mal schön die Fresse halten!!!!!!!!

  46. Endlich wird mal über Christenverfolgung und Mord an Christen berichtet.
    Wenn ich noch einmal „Islam heißt Frieden“ höre, kotze ich.

  47. Die guten Artikel in der Bild mehren sich.

    #8 Stephanie

    Ist nicht schön anzusehen, verdeutlicht einem aber mal wieder eisenhart die wahre Fratze der Friedensreligion. Mir wird schlecht.

  48. #57 Dietrich von Bern (02. Dez 2009 14:48)
    Wir sollten uns vielmehr mit dem Islam und seiner Ideologie befassen. Je mehr ich mich in letzter Zeit darüber informiert habe, desto monströser und gefährlicher erscheint er mir. So geht es vermutlich fast allen hier.
    Daher ist Information und Verbreitung die wirksamste Waffe im Kampf gegen den „Faschismus des 21. Jahrhunderts“ (A. Schwarzer).

  49. #43 Stephanie (02. Dez 2009 14:06)
    Die schrecklichen Bilder schockieren jeden Betrachter. Dabei muß man sich vor Augen halten, dass in vielen islamischen Ländern offensichtlich eine gewisse Gewöhnung an diese Hinrichtungen stattgefunden hat.
    Gibt es nicht auch „kulturanthropolische“ Gemeinsamkeiten des Schächtens von Tieren mit den grausamen Mordbeispielen in deinem link? Kehle durchschneiden, Hände abhacken…

    1945 mußten viele Deutsche auf Weisung der Besatzungstruppen in öffentlichen Filmvorstellungen Bilder aus dem KZ ansehen. Alle Gutmenschen und Islamverstehern sollten eine zwangsweise Vorführung mit Bild und Ton von solchen Filmen wie von dir gepostet über sich ergehen lassen. Mit Sicherheit wären viele geheilt.

  50. #58 Dietrich von Bern

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nix von diesem Prof. Schachtscheider wusste. Darum habe ich Ihren Kommentar zum Anlaß genommen, mich über Herrn Schachtschneider zu informieren. Gibt leider nicht viel, oder ich habe nix gefunden. Kennen Sie Quellen, wo man seine Thesen, die Sie zitieren, nachlesen kann? Gibt es noch noch andere Rechtswissenschaftler, die über die Kirchenartikel der WRV zu einer Entpolitisierung des Islam kommen. Ich frage deshalb, weil das BVerfG gestern in seiner Sonntagsruhe-Entscheidung zwar auch auf die WRV abgestellt hat, aber der Geltung gleichzeitig doch arg gestutzt hat.

  51. Nötig wäre ein internationales “Islamtribunal”, mit prominenter Besetzung, mit allen, die von islamkritischer Seite Rang und Namen haben. Auf diesem Tribunal wird der Islam symbolisch angeklagt. Es wird kein “Dialog” geführt. Die Zeiten eines “Dialogs” sind unwiderruflich vorbei. Das muss kommuniziert werden. Der Islam wird angeklagt, seiner Verbrechen überführt und seine Absichten werden enttarnt. Gibt es hierzu genügend Intelligenz und Tatkraft in unseren Reihen? Ist unsere Bewegung schon stark genug?

  52. die Muselmanen sollen mal zugeben, das ein Kirchturm 1mio mal schöner aussieht als ein Minarette…

  53. BILD „vergißt“ ein paar nette Punkte. Da wären zum Beispiel die Malediven zu nennen, die mit dem 1. Januar 2008 allen christlichen Bürgern die Staatsbürgerschaft entzogen haben. Bei den selbsternannten Menschenrechtswächtern in Politik und Medien wartete man vergeblich auf IRGENDEIN Echo zu diesem ungeheuerlichen Vorgang. Offenbar gelten für maledivische Christen einfach keine Menschenrechte.

    Wenig später kündigte auch Bahrein an, die Zahl der Nichtmoslems im Land per Gesetz zu reduzieren.

    In Nigeria sind Pogrome gegen Christen nicht nur an der Tagesordnung, sondern auch besonders brutal. Im November 2008 ermordeten Moslems während eines solchen Pogroms 129 Christen und brannten 46 Kirchen nieder. 30000 Menschen wurden vertrieben. Nigeria ist einer der Hauptempfänger deutscher Entwicklungshilfe.

  54. Der Islam ist eine kriminelle Vereinigung und muss in Europa verboten werden. Jeder Mohammedaner muss ausgeschafft werden, der nicht auf unsere Verfassung schwört und sich nicht schriftlich und vor Zeugen von der Scharia lossagt.

  55. wenn der islam mit einer einschränkung der religionsfreiheit einhergeht und die schweizer diesem beispiel wie oben demonstriert folgen…

    …müsste man dann das resultat der abstimmung nicht eigentlich als verkappte islamisierung betrachten?

  56. So,die nächste Runde wird eröffnet…
    Nach den Minaretten sollte man auch die Moscheen verbieten,weil !!!
    Wir alle wissen was in den Moscheen gepredigt wird,Hass und Gewalt gegen andere Religionen und gegen die autochthone Bevölkerung.
    Da ich mich nicht wiederholen muss,siehe Europa.
    Die nächste Runde wird dann sein die moslemische Bevölkerung in ihre Heimatländer zu verbringen.
    Problem erkannt,Gefahr gebannt.

Comments are closed.