Islamwissenschaftler Paolo BrancaWährend deutsche katholische Bischöfe sich aufrichtig bemühen, dem von ihnen angestrebten Dhimmi-Status sukzessive näherzukommen, um vielleicht unter islamischer Kolonialverwaltung einen Teil ihrer verlorenen weltlichen Macht zurückzugewinnen, hält sich die erzbischöfliche Kurie im italienischen Mailand gar nicht erst damit auf, sondern strebt gleich die komplette Verschmelzung der katholischen Kirche mit dem Islam in Form einer „Hybridisierung“ an. Im Ergebnis würde das die weltweite Selbstislamisierung der katholischen Kirche, ausgehend von ihrem Kernland Italien bedeuten.

Das Erzbistum Mailand ist eines der einflussreichsten weltweit; gleich zwei Vorgänger des derzeitigen Erzbischofs Kardinal Tettamanzi schafften es im 20. Jahrhundert auf den Papstthron (Pius XI, Paul VI). Rechte Hand des Erzbischofs und Motor der Selbstislamisierung ist der Islamwissenschaftler Paolo Branca (Foto oben). Giulio Meotti schrieb am 10. Dezember 2009 in der Zeitung FOGLIO einen Artikel dazu mit dem Thema: „An der Mailänder Kurie arbeitet ein Professor an der Hybridisierung mit dem Islam“. Herzlichen Glückwunsch an Meotti, ein hervorragendes Beispiel für ernsthaften und investigativen Journalismus, der heutzutage selten geworden ist:

Kardinal Dionigi TettamanziIm Monat November hat die Erzdiözese Mailand vier Islamkonferenzen organisiert, unter anderem zum Thema: „Wertschätzung für die religiösen Vorzüge des Islams“. Im Januar geht es weiter mit: „Die gegenwärtigen Grenzen des Dialogs mit dem Islam“. Die Lehrgänge werden von Professor Paolo Branca geleitet und sind Teil der Reihe: „Gott hat viele Namen“, die von Kardinal Dionigi Tettamanzi (Foto) gefördert wird. Um die Herangehensweise der Diözese in den Beziehungen zum Islam zu verstehen, kommt Branca, dem Islamwissenschaftler Tettamanzis, die entscheidende Bedeutung zu.

In den letzten Tagen hat es eine erbitterte Auseinandersetzung zwischen dem Erzbischof von Mailand und der Lega Nord gegeben. „Ehrenwerter Tettamanzi, Kardinal oder Imam?“ so die ganzseitige Schlagzeile im „Padania“. Der vatikanische Staassekretär Bertone griff dann zur Verteidigung Tettamanzis in die Diskussion ein. In der Dialog-Politik der Diözese mit dem Islam spielt Paolo Branca, anerkannter Intellektueller, Professor an der Katholischen Universität von Mailand und Kolumnist von „Il Sole 24 Ore“, die führende Rolle. Lutherischer Herkunft, mit Wurzeln in der Demokratischen Volkspartei (pd), gilt Branca als der führende Theoretiker der „Kulturkontaminierung“ im Namen der Integration und als Fachmann in Sachen Islam für die Katholische Universität schlechthin. Branca ist Verfechter des sogenannten „interkulturellen“ Modells, das Mailand seit Jahren beherrscht („Arbeiten wir daran, dass unsere Welt ein großes interkulturelles Labor wird“).

Die Theorie Brancas von der Hybridisierung ist eine der zwei gegensätzlichen Herangehensweisen der Kirche gegenüber dem Islam und steht im Gegensatz zum eher kritischen Ansatz von Wissenschaftlern wie Samir K. Samir. Branca war auch zusammen mit Don Zega und dem UCOII-Sprecher Hamza Piccardo Ausrichter der zweifelhaften „christlich-islamischen Dialogtage“. Und eben diese UCOII (Vereinigung der islamischen Gemeinden und Organisationen in Italien) brachte mittels der „Vereinigung junger Muslime in Italien“ neben dem Förderer des Islamisten Tariq Ramadan, Stefano Allievi, auch den Namen Branca als Kandidaten für den Posten des Islamreferenten des Innenministers Pisanu ins Spiel.

Nach den Anschlägen in Sharm el Sheikh sagte Paolo Branca, dass „wir die Initiative ergreifen müssen, in das nächste Islamische Zentrum gehen und über die Schwelle ihrer Häuser treten müssen, um unsere Solidarität und Anteilnahme zu bekunden.“ In der Zeitung „Repubblica“ verglich Branca die Behandlung der Muslime in Mailand „mit der Lage der Juden unter den Nürnberger Gesetzen.“

Als ständiger Kolumnist in der Wochenzeitung der Mailänder Diözese „Incrocinews“ sowie in den Zeitschriften „Famiglia Cristiana“ und „Cooperazione Sociale Vita“ spricht Paolo Branca von „Sorgen in den Moscheen“, ohne jemals zur Kenntnis genommen zu haben, dass die gleichen Moscheen „Marktplätze des Hasses“ sind, von wo aus „Märtyrer“ in den Nahen Osten aufbrechen.

Aber weit schlimmer ist, dass er der Protegè der berüchtigten Mailänder Schule in der Via Quaranta war, einer Pseudo-Madrasse, in der Arabisch und Koran-Suren gelehrt und die Schüler zu Islamisten erzogen wurden und immerhin 14 Jahre lang Kinder ägyptischer Herkunft der allgemeinen Schulpflicht entzogen wurden. Branca war der Gewährsmann für die Behörden solange bis die Sache aufflog.

Branca steht auch hinter dem islamischen Beiblatt „Yalla Italia“ in der Wochenzeitung „Vita“, die ein geschöntes Bild der muslimischen Gemeinschaft in Italien abgibt, wobei er die Tatsache verschweigt, dass Italien das drittgrößte Kontingent an Kanonenfutter für die Selbstmordanschläge im Irak stellte. Nachdem das Projekt in der Via Quaranta gescheitert war, hat Branca dann an der Katholischen Universität sein „Interkulturelles Labor“ ins Leben gerufen. Es war auch seine Idee, in den Grund-und Mittelschulen in Mailand und Umgebung Arabisch zu lehren. Seine Idee war auch die DVD „Den Islam kennenlernen“ für die lombardischen katholischen Schulen und im Auftrag der staatlichen Schulverwaltung. Dort tauchte auch Sara Orabi auf, die von Tür zu Tür ging, um die Steinigung von Ehebrechern zu rechtfertigen und in der Zeitung „Repubblica“ betonte: „Ich bin eine verschleierte Studentin und sage Ja zur Steinigung“.

Die Gebete des Imam Moussa in der Moschee in Rom, Allah möge Israel zerstören, kommentierte Branca ohne diese als Unterstützung des Terrorismus zu verurteilen, sondern er bezeichnete das lediglich als „einen kulturellen Protest, mehr religiöser, denn politischer Natur“.
Branca war auch der Protagonist des berüchtigten Aufrufs in der Zeitschrift „Reset“ gegen den damaligen stellvertretenden Direktor des „Corriere della Sera“, Magdi Allam. Zur Durchführung seiner Aktion diente ihm die Katholische Universität von Mailand als Plattform. Der persönliche Angriff auf den ägyptischen Journalisten, der unter ständiger Bewachung lebt, seit er in der „Repubblica“ enthüllte, dass in der Moschee in Rom der Krieg gegen die „Ungläubigen“ gepredigt wird, wurde von vielen Intellektuellen, Historikern und Schriftstellern mitunterzeichnet. Das reichte vom Historiker an der Katholischen Universität von Mailand, Agostino Giovagnoli, über den Veranstaltungsplaner Alfred Canavero, den Erforscher des italienischen Katholizismus, Guido Formigoni, dem Prior von Bose, Enzo Bianchi, hin zu jüdischen Intellektuellen wie David Bidussa und Historikern wie Angelo D’Orsi. Dazu noch Massimo Jevolella, Autor von „Die islamischen Wurzeln Europas“, der Ratsgelehrte Alberto Melloni, der Medienexperte Franco Cardini, der Dichter Patrizia Valduga, der Bibelgelehrte Piero Stefani und ein Philosoph an der katholischen Universität, Franco Riva, der für den katholischen Verlag „Offene Stadt“ schreibt.

Auf der Konferenz „Welchen Islam wollen wir in Europa?“, organisiert von der Mailänder Diözese und unter dem Vorsitz von Paolo Branca, fungierte als einer der Referenten der Präsident der UCOII, dem italienischen Ableger der Muslimbruderschaft, Mohammed Nour Dachan, der auch schon an den Islam-Beratungen des damaligen Innenminister Giuliano Amato teilnahm.

Dachan kam dadurch in die Schlagzeilen indem er in überregionalen Zeitungen bezahlte Anzeigen schaltete auf denen zu lesen war: „Gestern Nazi-Massaker, heute israelische Massaker.“ Und weiter: „Marzabotto gleich Gaza gleich Fosse Ardeatine gleich Libanon“. (Anm.: Marzabotto und Fosse Ardeatine waren 1944 Orte von SS-Massakern)
Trotz dieser Aufstachelung zum Hass ist Dr. Dachan in der Mailänder Kurie höchst willkommen. Auf der Website der Diözese von Mailand steht auch noch immer ein „besonderer Dank“ an Sarah Orabi, das Mädchen das im ersten Programm von RAI sagte, dass es nicht „nur gerecht sei, Ehebrecher zu steinigen, sondern wenn Christen denn wahre Gläubige wären, sie auch Ehebrecher steinigen müssten“. Aber vielleicht ist es ja nur ein Versehen.

(Übersetzung: Conny A. Meier, BPE)

image_pdfimage_print

 

108 KOMMENTARE

  1. Naja..die katholische Kirche ist genauso schlecht wie die islamischen Gemeinden.

    Der Katholicismus gab dem Christentum einen schlechten Ruf. Zeit fuer die Abrechnung 😛 XD

  2. Die ärsten Feinde befinden sich im Inneren der Gesellschaft. Sie fügt ihr tausende der schlimmsten Wunden zu.

  3. Ich werde mich als Katholik schriftlich an meinen Papst, Bischof und Pfarrer wenden. Da mach ich nicht mit.

    Mohammed = Satan

  4. Es gibt interessante Tiervideos im Internet. Süße Kaninchen, die – warum auch immer, wohl aus einem Spieltrieb heraus – hässliche Risenschlangen angreifen. Für die kleinen Bunnies ein wenig durchdachtes Spiel, denn irgendwann reißt die Schlange ihr Maul auf, und weg ist der Hase.
    Und so hoppeln die Katholiken mutig um den Mullah herum.

  5. @schmibrn:
    „Die ärgsten Feinde befinden sich im Inneren der Gesellschaft“
    Genau richtig, die größte Gefahr geht von der Verschmelzung der Politik mit der Religion aus – und was fällt uns da sofort auf: CDU.
    Seit 60 Jahren die Garantie für den Untergang der Aufklärung.

    Davon mal abgesehen wäre eine gedankengenetische Kreuzung von Islamismus & Christismus eine äusserst unterhaltsame Absurdität der Geschichte – die Vereinigung dieser beiden Sekten wäre noch viel absurder als: NICHTS. Unvergleichlich, Einmalig, meine Damen und Herren, das dürfen Sie sich nicht entgehen lassen: DJ Mohammed wird Papst!

    Aber wie bei Asterix gilt weiterhin „Die spinnen, die Römer!“ – und es interessiert mich beim Genuß meines LIDL-Wildschweins herzlich wenig, was irgendwelche verirrten Gläubigen denken.

  6. Das schreit zum Himmel!
    Die Katholische Kirche war nie mein ding, da sie ja nachweislich nicht nach der Bibel handelt (Erfindungen wie das Heiligsprechen, Maria Verehrungen, Totenkult, ect…)
    Also wen wundert´s.
    Ich kann im Moment nur sagen „der Wolf im Schafspelz“
    Gleicher Gott,ich weiß nicht, aber der Prophet ist von den Islamisten gewiss derr Falsche und somit Satanisches Werk.

  7. Sorry, meinte natürlich Perversität!
    Man sieht es doch am folgenden Beispiel:

    Die Diskriminierung von Andersgläubigen, Frauen, Behinderten und Homosexuellen haben in diesen beim Islam und der kath. Kirche einen sehr hohen Stellenwert.
    Dazu kommen noch Doppelmoral und Absolutheitsanspruch.

    Ekelhaft!!!

  8. Leute, laßt Euch nicht verwirren.

    Wer so etwas ernsthaft will und betreibt, der ist nicht katholisch.

    Ganz und gar nicht.

    Der betreibt Etikettenschwindel!

    Katholiken kämpfen seit Jahrhunderten gegen den Mohammedanismus.

    Und zwar erfolgreich. Weil: DEUS VULT.

    GOTT IST MIT UNS. Mit den anderen ist der Götze Allah, den es gar nicht gibt. Und:

    WIR SIND DAS VOLK!

    Wir alle.

  9. Es Lebe der Atheismus !!!!!!!!!!!

    bei der religion halten die einen die anderen backe die anderen wollen die welt beherschen.

    da frag ich mich was besser ist 😉

  10. Also die Evangelen halt ich ja wohl noch einen Takt bekloppter in dieser Hinsicht.

    Bei der hiesigen neugewählten Bischöfin war 70% der Einleitungsepistel im Kirchenblatt der Klage gegen Ausländerfeindlichkeit gewidmet und das dies nicht mit dem evangelischen Glauben vereinbar sei.

    Kann übrigens irgendjemand den Namen eines evangelischen Bischofs aus dem Stand nennen?

    Nein, OK, war nur ein Relevanztest 😉

  11. Das ist NICHT die katholische Kirche. Die Professorenschaft, auch und gerade die der katholischen Theologie, sind ABGEDRIFTET in einen Modernismus. Sie sind in der Regel papstfeindlich. Sie sind eher Protestanten als Katholiken. Und das gilt ganz weitläufig. Und einige flippen halt in Richtung Islam aus, was solls ….
    Ich wette … daß in einer ferneren Zukunft eher die deutschen(und europäischen) protestantischen Kirchen eine echte Islamanbiederung durchgeführt haben werden, während katholischerseits (ich meine ECHTE NICHTPROTESTANTISCHE KATHOLIKEN) größte Distanz bewahrt bleiben wird.

  12. Ich will keinem in seinem Glauben zu nahe treten, aber in meinen Augen waren die Katholen schon immer das Synonym für Falschheit.

    Begehe eine Untat, beichte und bete drei Vaterunser und dir wird vergeben. Na so ein Scheiß auch.

    Vielleicht fällt es nur mir auf, aber immer wenn ich den Ratzinger sehe, sehe ich einen listig blickenden Gebrauchtwagenhändler, der mir eine Schrottkarre andrehen will. 🙂

  13. #3 ZdAi

    Der Spiegel schreibt:

    Der Passauer Polizeichef war am 13. Dezember 2008 an der Tür seines Wohnhauses in Fürstenzell niedergestochen und schwer verletzt worden.

    Obertsaatsanwalt Walch sagt in der aktuellen Stern-Meldung über Mannichls Verletzung:

    Der Stich war nicht sehr tief. Es war kein heftiger Stich. Der Blutverlust war äußerst gering.

    Da sollte der Spiegel genauer lesen, wenn er eine Meldung aus dem Stern berichtet, bevor er seine Textbausteine aus dem Archiv zusammenfügt.

    http://www.stern.de/panorama/2-ein-jahr-nach-dem-angriff-staatsanwalt-kritisiert-mannichl-1529465.html

  14. Ob diesem Stuss würde sich der Abraham a
    Santa Clara im Grabe herumdrehen.
    Diese Anbiederung. Pfui Bischof. Äh.
    Entschuldigung Pfui Daibel!
    Der Begriff Selbstislamisierung hat was.
    Ist denn bei uns soviel Leere ?
    Warum dies. Ich fühle mich in Deutschland
    noch wohl. Schöner wäre es ohne die……..
    Haben diesen Hosenkacker nicht die Greuel
    von Konstantinopel vor Augen ?????

  15. Der Katholizismus ist echt erbärmlich…
    Verkauft seine Seele, seine Identität und seine gläubigen Anhänger um dem fordernden Islam gerecht zu werden.
    Ich bin echt erleichtert aus der Kirche ausgetreten, die Kirche gab mir keinen Halt, ganz im Gegenteil man fühlte sich hintergangen, wie wahrscheinlich auf einer Parteisitzung der Grünen…
    Was bringt der Kirche diese ganze Islamannährung, sieht man die eigene religiöse Ausübung als gefährdet?
    Den größten religiösen Konkurrenten so gutzureden, anstatt auf seine offensichtlichen nicht-christlichen Menschenverstößte zu verweisen und so Boden gutzumachen.
    Naja sollen die ruhig so weitermachen, dann laufen denen die Anhänger wie auch der SPD davon.

  16. Offenbarung bezeichnet diese Kirche als Babylon die Große .. die Hure , die sich mit
    Politikern und anderen Religionen ins Bett legt und dafür bald die Rechnung serviet bekommen wird

    Diese Hure wird von ihren eigenen Liebhabern zu ihrem Ende kommen

    (Offenbarung 17:1-2) . . .indem er sprach: „Komm, ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die auf vielen Wassern sitzt, 2 mit der die Könige der Erde Hurerei begingen, während die, welche die Erde bewohnen, mit dem Wein ihrer Hurerei trunken gemacht wurden.“

    (Offenbarung 17:3-6) . . .. Und ich erblickte eine Frau, die auf einem scharlachfarbenen wilden Tier saß, das voll lästerlicher Namen war und sieben Köpfe und zehn Hörner hatte. 4 Und die Frau war in Purpur und Scharlach gehüllt und war mit Gold und kostbaren Steinen und Perlen geschmückt und hatte in ihrer Hand einen goldenen Becher, der voll von abscheulichen Dingen und den Unreinheiten ihrer Hurerei war. 5 Und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben, ein Geheimnis: „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde.“ 6 Und ich sah, daß die Frau trunken war vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu.. . .

    (Offenbarung 17:15-18) . . .Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen.

    16 Und die zehn Hörner, die du sahst, und das wilde Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] e i n e n Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt, die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

    (Offenbarung 18:3-8) 3 Denn wegen des Weines der Wut ihrer Hurerei sind [ihr] alle Nationen [zum Opfer] gefallen, und die Könige der Erde haben Hurerei mit ihr begangen, und die reisenden Kaufleute der Erde sind zufolge der Macht ihres schamlosen Luxus reich geworden.“ 4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht. 6 Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an e i n e m Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden. . .

  17. Evantholisch oder Kathogelisch.
    Ich persönlich glaube was die Bibel sagt…und da ist null Toleranz gegen ander Götzen und falsche Propheten wie Mohammed…
    Mann kann natürlich an diese falschen Lehren glauben, da Gott uns den freien Willen gegeben hat (im Gegensatz zum Islam) aber selig macht dies nicht!

  18. Sowas läßt sich nur mit Korruption erklären. Keine Kirche gibt freiwillig ihre Schäfchen weg oder macht Werbung für eine andere.

  19. @ #5 Jaime I El Conquistador (15. Dez 2009 19:22)

    Ich werde mich als Katholik schriftlich an meinen Papst, Bischof und Pfarrer wenden. Da mach ich nicht mit.
    Mohammed = Satan

    Da haben Sie etwas durcheinander gebracht, oder? Allah = Satan. Mohammed war sein erstes Opfer.

    Don Andres

  20. #21 Chester
    Ob du auch andere Gedanken zulässt mein Freund?
    http://www.youtube.com/watch?v=GtquNNEO7Fw
    Was erwartet ihr Atheisten eigentlich von der katholischen Kirche?
    Warum sollten gerade die Katholiken erkennen was der Islam ist, wenn doch ach so aufgeklärte Agnostiker, Atheisten, Humanisten mit dem Islam sympathisieren?
    Was ich damit sagen will?
    Warum macht es euch soviel Spaß auf die katholische Kirche draufzuhauen wenn selbst überzeugte Atheisten sich vor und mit dem Islam bücken?
    Sollen dann Katholiken euch den Vorwurf machen, dass ausgerechnet IHR den Islam fördern wollt, nur weil ihr auch Atheisten seid?
    Und dass hier immer wieder von Ablasshandel die Rede ist, zeigt nur die Dummheit des Verfassers. So könnte ich genauso sagen, dass Deutschland nichts weiter bedeutet als Nazideutschland, Herrenmenschenanspruch und Größenwahn. Dichter und Denker, nein nein Nazis nichts weiter.
    Dumm, nicht wahr?

  21. Wie alle einflussreichen Organisationen wurde auch die Kirche im laufe der Jahrzehnte erfolgreich unterwandert. Die größten Feinde der Kirche sind jene, die eben solche Entwicklungen zulassen und sogar fördern.

    Ich möchte allerdings darauf aufmerksam machen, dass die Institution Kirche und der katholische Glaube verschiedene Dinge sind. Die Kirche versucht zwar zweiteren zu regulieren, aber jetztendlich ist Aufgabe des Gläubigen, sich damit auseinander zu setzen. Ein Jubelschrei an den Atheismus würde an der Problematik nichts ändern, denn die Institution bliebe erhalten.

    Da wünscht man sich gewisse Heilige zurück. Jene, die zwar blutgewaltig, aber bestimmt die Welt vor solchem Übel bewahrt haben. Vielleicht gibt es solche ja noch einmal in unserer Zeit. Denn friedlich ist das wohl nicht mehr zu lösen. Die Strukturen unserer Systeme, ob nun Kirchen, Organisationen oder Staaten, sind derart von bösen -ja man möchte fast behaupten dämonischen- Kräften durchtränkt, dass sie wohl wahr zu Fall gehen werden müssen.

    Diesen Flickenteppich zu retten scheint unmöglich. Wie auch, wenn das Garn nur noch aus dünnen Fasern besteht und die Nadeln rostig sind. Bei Zeiten muss man neu beginnen, um wieder etwas Gutes schaffen zu können.

  22. Hat PI „eigentlich“ einen Plan B? Was is wenn wir verlieren? Wird uns dann von PI gehelft, oder müssen wir ale ins …..?

  23. Der Vorteil der Katholen ist, dass es der Kurie immer zuerst um den Erhalt der Institution geht.

    Wenn es hart auf hart kommt kann man sich deshalb mehr auf die Kurie verlassen, als auf die Evangelen.

    -> Innozenz XI Heilige Liga

  24. Ich bin katholisch und halte überhaupt nichts von diesen interreligiösen Dialogen mit dem Islam. Würde so etwas in meiner Pfarrei passieren würde ich folgenden Modus vorschalgen: einen Abend sprechen die Mohammedaner im katholischen Pfarrzentrum über den Islam, den nächsten Abend der katholische Pfarrer in der Moschee über den Katholischen Glauben. Ich denke, der Spuk wäre ganz schnell zu ende, da unsere Freunde nur an einem Monolog zum Einseifen dumme Ungläubiger interessiert sind.

  25. In der Dialog-Politik der Diözese mit dem Islam spielt Paolo Branca, anerkannter Intellektueller, Professor an der Katholischen Universität von Mailand und Kolumnist von „Il Sole 24 Ore“, die führende Rolle. Lutherischer Herkunft, mit Wurzeln in der Demokratischen Volkspartei (pd), gilt Branca als der führende Theoretiker der „Kulturkontaminierung“ im Namen der Integration und als Fachmann in Sachen Islam für die Katholische Universität schlechthin.
    —————————-
    Paolo Branca, mal abgesehen davon, dass mir seine Schwester Vernet erheblich lieber wäre, kann ich beim allerbesten Willen nicht nachvollziehen, was hohe katholische Kirchenhäuptlinge mit dem verbrecherischen Islam zu schaffen haben können!

    Die kath. Lehrer, die mich in den 60ern auf dem (Kloster-)Internat unterrichteten, würden heute im Grabe rotieren, wenn sie wüssten, was das Bodenpersonal der kath. Kirche von heute an „Innovationen“ zu bieten hat: Sie würden sie der Ketzerei beschuldigen!

    Wenn es richtig ist, dass der Fisch immer vom Kopf ausgehend stinkt, hätten die vielen Christen, die ihren Amtskirchen good bye sagten und immer noch sagen, durchaus recht mit ihrem Kirchenaustritt!

  26. Manchmal habe ich den Verdacht, dass die katholische Kirche (oder zumindest Tele davon) sich durch den satanischen Pakt mit dem Islam versprechen, die Macht des Mittelalters wiederzubekommen (also Steinigung = Scheiterhaufen).

  27. ich denke, es wird zeit, dass sich aus pi heraus eine partei fomiert. wir haben die pi-gruppen in den städten und wir sollten uns auch auf bundesebene und landesebene, später ggf. auch auf europaebene treffen. ich bin mir nicht sicher, ob pro nrw/deutschland etc. alleine in der lage ist, überhaupt irgendwas zu reißen, oder ob sie falls sie in ferner zukunft als juniorpartner der union in frage kommen könnten, nicht restlos untergehen. wir müssen erst mal festlegen, was genau unsere kurz-/mittel- und langfristigen Ziele sind und dann Strategien entwickeln. Wir haben das Zeug zu einer Partei und ziehen bestimmt einige Wähler an. nur sollten wir nie koalieren bis unsere zentralen punkte konsequent und kompromisslos durchgesetzt werden können. Nie Junior-Partener der Union…dann gehen wir direkt wieder unter. ich bin dafür, dass wir nur auf Sieg spielen.
    WIR werden die neue Volkspartei. Der Rest hat abgewirtschaftet. Die Deutschen haben kein Vertrauen mehr in die Volksparteien. Die Linkspartei ist sowieso müll und die grünen sind dann unsere hirnlosen gegener. sehe hier potential für uns!!!

  28. #35 La Valette

    Ein wunderbarer Vorschlag. Mir gehts genauso. Wenn meine Gemeinde jemals auf diesen Trichter kommen sollte, ist Gegenwehr vorprogrammiert.

    #36 Antipode

    😀

  29. Dann bekommen die Musel ja in absehbarer Zeit auch Ihren Stellvertreter Gottes auf Erden. Würde mich nicht wundern, wenn der Papst einer Absetzung zuvorkommt, und sich selbst zum Kalifen aller Muslime ausruft.
    Luther und Meister Eckhart haben diesen wollüstigen vollgefressenen Heuchlern von Päpsten nie getraut. Dann findet die Kirche ja bald zu alter Macht zurück. Das wird ein Fest. Nach mehreren Jahrhunderten Abstinenz endlich wieder Menschen foltern und zu Tode quälen. Den Priestern wird reihenweise einer abgehen. Ihre Roben werden nach Sperma nur so stinken. Eine Änderung gibt es ja doch. Statt Verbrennungen, ans Rad binden, mit heißen Zangen quälen, Wasserproben und was auch immer, jetzt eben Steinigungen, Hände und Füße abschlagen, Kopf abschneiden und andere Nettigkeiten. Aber jetzt sind sexuelle Ausschweifungen noch ganz anderer Art möglich. Dem Islam sei Dank.
    Wenn die Geschichte der Kirche bald neu geschrieben werden muß, sollten wir nicht vergessen, sie war Nie anders. Mordlust, Machtgier, Sadismus, Wollust, Perversion, Heuchelei und Verrat an Jesus Christus und am Menschen, war von Anfang an das Fundament der Kirche.

  30. Wow, Leute… da kommt ja einiges an Kirchenhass bei euch durch. Da braucht es ja nicht einmal mehr einen Islam…

  31. Bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil konnte man in den Messbüchern folgendes lesen:

    ……..Sei Du König über alle diejenigen, die immer noch vom alten Wahn des Heidentums oder des ISLAM umfangen sind, entreiße sie der Finsternis und führe sie alle zum Lichte und Reiche Gottes…….

    Über Tausend Jahre lang war die Kirche dieser Meinung:

    Bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil, das durch den Hochgrad-Freimaurer Papst Johannes den 23zigsten erfolgreich durchgesetzt wurde.
    Dies erklärt auch, dass der letzte Papst den KORAN geküsst hat und der jetzige Papst eine Moschee betreten hat. Die Hirarchie der Kirche hat nicht nur den Glauben ihrer Gläubigen verraten, die eigentliche Absicht ist diesen Glauben sukzessive zu zerstören.

  32. Der BPE-Artikel erzählt nicht alles über den Mailänder. Geschilderte Tatsachen erscheinen in einem Licht, das die Realität so nicht hergibt.

    Erzbischof Tettamanzi ist in gewisser Weise Diplomat als Mitglied der Kongregation orientalischer Kirchen und hielt und hält den Kontakt zum Moskauer Patriarchat. Er war 2008 an der Spitze einer Delegation vor Ort.

    Er war es auch, der auf geschiedene Eheleute zuging, Verständnis für sie dartat und sich bei ihnen entschuldigte.

    „Die Kirche hat Euch nicht vergessen. Sie weist Euch nicht zurück“, so Tettamanzi. In Italien wirbelte das viel Staub auf.

    Im Vatikan jedoch spielt er keine Rolle — was er sagt, ist seine Sache und keinesfalls vatikanische Politik.

    http://www.vaticanhistory.de/vh/html/tettamant.html

    Tettamanzi ist in der Tat, wollte man ihn politisch klassifizieren, ein
    „Linksklerikaler“. Das kann man vom Pontifex nicht behaupten.

    http://www.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=340615

    Der Mailänder Geistliche Silvano Caccia, der an Tettamanzis Kurie arbeitet, sorgt dafür, daß der Link nach Rom intakt bleiben kann….

  33. Bitte nicht auf den Bischöfen herumzuhacken!

    Der Stellvertreter Gottes auf Erden, der ehemalige Großinquisitor und amtierende, unfehlbare Vorsitzende der einzig seligmachenden Kirche verkündete öffentlich:
    „Wir (Christen und Mohammedaner) glauben an den gleichen Gott.“
    Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautete, soll er aber im Vatikan geraunt haben: “ Der Islam ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“ 🙂

  34. #45 Kohlenmunkpeter
    Jaja, und Leute wie du wundern sich wenn Linke gegen ProKöln demonstrieren oder pi verunglimpfen. Im Geiste sind sie mit dir gleich aber das merkst du nochnichteinmal.
    Schade.

  35. #48 Shanti

    „Dies erklärt auch, dass der letzte Papst den KORAN geküsst hat und der jetzige Papst eine Moschee betreten hat.“

    Welche Moschee soll das gewesen sein?
    Ich hoffe, Du meinst damit nicht die Hagia Sofia, die Krönungskirche der byzantinischen Kaiser, die heute ein Museum ist. Dort hat sich Herr Ratzinger zur Schande des katholischen Christentums nicht etwa bekreuzigt, sondern in Richtung Mekka verneigt.

  36. @ #16 Herbert Klupp

    Wer sind denn die „echten nichtprotestantischen Katholiken“? Etwa die Traditionalisten?

    Traditionalistischen Katholiken mißfällt am Islam eigentlich nur, dass Moslems Jesus nicht als Sohn Gottes anerkennen. In ihren politischen Ansichten sind sich traditionelle Katholiken und Moslems sehr ähnlich:

    – Ablehnung des säkularen Staates, Befürwortung eines „Gottesstaates“
    – Hass auf Atheisten und Agnostiker
    – Hass auf Juden
    – Hass auf Homosexuelle
    – Ablehnung der Gleichberechtigung der Frau

    Die Anbiederung des derzeitigen Papstes an die traditionalisten Katholiken war für mich Grund genug, aus der katholischen Kirche auszutreten.

  37. #52 nitro2018 (15. Dez 2009 20:56) #45 Kohlenmunkpeter
    Jaja, und Leute wie du wundern sich wenn Linke gegen…….

    Ich bin ein großer Verehrer von Jesus Christus, deshalb bleibt mir keine Wahl, entweder ein Heuchler zu sein, oder die Kirche zu verdammen. Ich verdamme die Institution Kirche. Christus wollte die Menschen frei machen, die Kirche aber will über Menschen Macht ausüben. Wie bei Mohammed geht es um Schuld und Nicht- Schuld. Um Buße. Und wenn die Kirche wieder zu Macht kommt, und sei es dadurch, daß sie die Menschen an den Islam verkauft, wird sie auch wieder Strafen. Morden und Verdammen, wie sie es immer gemacht hat. Und die ehrlichen, wahrhaftigen Priester und Mönche, müssen sich entscheiden, ob sie der verlogenen Kirche dienen wollen,- oder aber Jesus Christus.

  38. In der Glaubenskongregation gibt es längst einen Aktenorder „Branca“ und der steht gar nicht so weit vom Aktenorder „Küng“ entfernt. Es fehlt nur noch ein Federstrich des Heiligen Vaters.

  39. #55 Kohlenmunkpeter
    Ich verstehe deinen Standpunkt. Aber was erwartest du von einer Organisation die von Menschen geführt wird? Und wieso denkst du, dass wenn die kath. Kirche könnte, dann würde sie… ? Die kath. Kirche verfügt über so viel Geld, dass es ein Leichtes wäre Menschen in Entscheidungspositionen so zu bestechen, dass ein Gottesstaat nur eine Formsache wäre. Und du weisst es genauso wie ich, dass jeder Mensch bestechlichlich oder zumindest erpressbar ist, es kommt nur auf den Preis an.
    Ich halte nichts von einer Verteuflung der Kirche wie bei „danton 57“ der Seitenhieb auf die Nachfolgeorganisation der römisch-katholischen Inquisition.
    Und genau diese Menschen wundern sich, wenn Kritiker von PI diese Seite als rassistisch oder rechtsradikal einstufen. Ich Frage mich warum, denn die „Inquisition der der deutschen Herrenrasse“ aka Nationalsozialismus ist zeitlich noch viel näher dran als die röm-kath. Inquisition. Denn auch die Gutmenschen verfahren nach dem Motto: Wehret den Anfängen.
    Dass sie ein Phantom jagen erkennen sie genausowenig wie die „mutigen“ Kirchenkritiker dieses Forums.

  40. Es erübrigt sich diese Meldung ernst zu nehmen, da seit dem letzten antikatholischen Konzil die Heilige Kirche Christi von Liberalisten und Freimaurern unterwandert wurde.

    Gott sei Dank hat seine Heiligkeit, Papst Benedikt XVI., nun eine Rückkehr zur Tradition im Argusauge. Ohnehin kann man das Christentum nur noch über die katholische Tradition ernst nehmen, da der Rest entstellt, verweltlicht und entsakralisiert ist.

    Ich empfehle einmal den Vortrag Pfarrer Sterningers über den Islam:

    http://www.youtube.com/watch?v=0Cx0Cqgs0io

  41. Es gibt gewisse verheerende Zustände, die niemand so gut erkennt wie die röm. Kirche.
    Diese Verhältnisse abzuwehren ja umzuwerfen bedarf es einer in Jahrhunderten geschliffnen Kunst im Umgang mit den diversen Zeiterscheinungen aus dem Reiche des Unglaubens. Wahrlich ich sage euch, die Zeiten sind vorbei, wo einer von euch noch glauben kann was er will! Seht, angebrochen ist die Zeit der Neuen Ordnung, welche auch den Ungläubigen offenbar machen möge, wo Gott hockt. Die da noch zweifelten sind aufgerufen, abzulegen alle Unwissenheit und einzustimmen in meine die ehrfürchtige Bewunderung dieser wohlorganisierten konzertierten Strategie.
    Ist sie nicht umsichtig und erfahrungsreich in der Annäherung an die konkordatswürdigen Partner, die sich zur Abwehr der verheerenden Zeiterscheinungen eignen und den Gottlosen heimleuchten mögen, auf dass diese Elenden, diese nichtswürdigen Kreaturen als erste am Baukrane der Gottesherrschaft baumeln! Allwie es den frommen und zur Weihnachtszeit nur mühsam unterdrückten Wünschen der Kluppianer entspricht, aus welchen – täuscht euch nicht – die allerhöchste Weisheit des Heiligen Stuhles spricht!
    Denn sie allein,. die Gottlosen – und nicht der Islam! – sie sind der Grund jener verheerenden Zustände, zu welchen es dem obersten Hirten niemals die Sprache verschlug. Unterschätzet ihn nicht, ihr Kleingläubigen. Wisset:
    Denen die da glauben, sie könnten sich der Wahrheit entziehen, die hier schon lange offenbar ist, für alle so Augen haben zu sehen und Ohren zu hören sei gesagt: Es wird ein Ende haben mit den protestantischen Zuständen deren Name des Teufels ist, wie der Name der Demokratie. Eine zweite Hierarchie hat sich aufgetan aus dem Reiche des Abgrunds, sie droht die erste die einzig wahre zu vernichten. Schon lange predigten wir vor tauben Ohren, ihr die ihr kleingläubig seid, leset selber,
    wo die schlimmsten Zustände in Europa herrschen, wie es hier geschrieben steht bei kath. net: (im letzten Abschnitt – über die Restdemokratie – die Pest in Europa)

    Die für die Freiheit der Verkündigung verheerenden Zustände können aber immerhin als Warnung dienen. Denn die dargelegten geschichtlichen Betrachtungen zeigen ja, dass eine zweite, auf dem Verfügungsrecht über das Kirchenvermögen fussende “Hierarchie” immer eine latente Gefahr für die Kirche darstellt. In Zukunft könnte diese Gefahr wieder real werden, etwa dann, wenn etablierte Kirchenfinanzierungssysteme ins Wanken geraten sollten. Grichtings Arbeit kommt so betrachtet gerade zur rechten Zeit. !!!

    http//www.kath.net/detail.php?id=17085

    Gemeint ist die verheerende Demokratie. Aber der Kulturkampf ist ja „vorbei“, jetzt kommt die Fusion mit dem Islam, die zeit ist reif! (und der Kirchen-Führer hat wieder von allem nichts gewusst…)

  42. Im Zuge der Globalisierung soll eben auch eine Weltkirche entstehen. Konzessionen gehören da allemal dazu… Geistliche Hurerei scheint offenbar gewisse « Würdenträger » nicht besonders zu stören…
    Die Masken sollen fallen – je deutlicher, desto besser! Gläubige Juden und bibeltreue Christen lassen sich dadurch aber nicht irritieren.

  43. „religiös“… Böse Zungen sagen dazu „bekloppt“.

    #58 nitro2018:

    „Die kath. Kirche verfügt über so viel Geld, dass es ein Leichtes wäre Menschen in Entscheidungspositionen so zu bestechen, dass ein Gottesstaat nur eine Formsache wäre.“

    Eine sehr außergewöhnliche These… 🙂

  44. An #21 Chester (15. Dez 2009 19:46)
    Sehr treffende Bibelstellen…
    Sollten die Zeugen tatsächlich Recht behalten?
    Wenn die Prophetie stimmt, nun, dann rummst es bald…

  45. Amüsant und bizarr wie jetzt viele von euch die katholiche Kirche verteufeln weil ein Bischof auf Dhimmi-Kurs geraten ist. Seit ihr nicht die gleichen die gegenüber anderen vehement beteuern das die Deutschen nicht so sind wie sie die Deutsche Regierung repräsentiert und die Medien darstellen? Jetzt aber seit ihr die ersten die auf die ganze katholische Kirche eindreschen wegen einem Bischof auf abwegen…ich finde das heuchlerisch und schädlich für die Gute Sache wegen der wir alle hier versammelt sind…aber macht nur. Ich bin gerne Katholikin und finde dass wir einen brillanten Papst haben der sehr wohl weiss woher die Gefahr kommt und der uns auch sehr kluge Ratschläge für die heutige und zukünftige Zeit gibt…wenn das aber nicht befolgt wird…dann liegt das Problem wo anders und nicht bei der katholischen Kirche.

  46. #51 Abu Sheitan (15. Dez 2009 20:53)

    Der Stellvertreter Gottes auf Erden, der ehemalige Großinquisitor und amtierende, unfehlbare Vorsitzende der einzig seligmachenden Kirche verkündete öffentlich:
    “Wir (Christen und Mohammedaner) glauben an den gleichen Gott.”

    Sie können das noch hundertmal posten, es bleibt trotzdem eine Lüge.
    ————————————————–

    Bundespopel hat das Entscheidene schon geschrieben.
    Viel Wind um Nichts. Feinde innerhalb und ausserhalb der Kirche – alles wie gehabt. Hoffe den PI-Evangelikalen und -Atheisten geht es jetzt etwas besser. Islamisiert wird diese Kirche nicht werden, seit gewiss. Sie bleibt am Ende übrig.
    @Katholiken:
    Man muss keine deutsche Kirchensteuer zahlen, um ein guter Katholik zu sein. Gebt es das Geld dahin, wo es nötig ist und unterbindet so staatlich inszenierte christlich-islamische „Dialog“veranstaltungen, bzw sprecht solche innerhalb der Kirche kritisch an.
    http://www.faz.net/s/RubEC1ACFE1EE274C81BCD3621EF555C83C/Doc~EE32FA4F0E667415C8BCDBC8CD85DBA72~ATpl~Ecommon~Sspezial.html

    Ecclesia Militans !

  47. #58 nitro2018 (15. Dez 2009 21:41) #55 Kohlenmunkpeter
    Ich verstehe deinen Standpunkt. Aber was erwartest du von einer Organisation die von Menschen geführt wird? Und wieso denkst du, dass wenn die kath. Kirche könnte,….

    Die Kirche hat fertig. Sie selbst weiß es längst. Die Anbiederung an den Islam, die Schulterschluß, aber auch massenhafte Verfolgung der Christenheit durch Islamisten zur Folge haben kann, soll der Kirche zu altem Biss und Einfluß verhelfen. Ein Schulterschluß wird sie stützen, eine ausgelöste Verfolgungswelle der Christenheit, wird sie auch stützen. Die Kirche entstand aus Verfolgung. Christus wurde verfolgt, gekreuzigt — und stand von den Toten auf. Die Kirche will samt ihrer nichts ahnenden Christenheit in alte Verfolgtheit, Märtyrerschaft, Opferrolle und spätere Auferstehung geraten. Wie es schon einmal war, als ihre Verfolger, die Römer, sie zur Staatsreligion erhoben. Die Kirche hat versagt. Keine zweite Chance, auf Kosten von Millionen ermordeter Christen, – durch einen von der Kirche selbst gestärkten Islam. Um später vielleicht über den Islam zu triumphieren, wie sie es über das römische Reich getan. Um den Preis von ungezählten Toten, samt den zahllosen von Raubtieren zerrissenen im römischen Kolosseum.
    Die Kirche hat fertig. Wer war denn der meist verfolgteste und mit dem Tode bedrohte religiöse Führer des 20. Jahrhunderts? Es war Bhagwan Shree Rajneesh. Seine Lehre der Religiosität, bei gleichzeitiger Zerstörung der Religionen und ihrer festgelgten Dogmen, kann einzig Frieden bewahren. Er hat Jesus wahrhaft verstanden. Deshalb war er auch Feindbild Nr.1 der katholischen Kirche, die ihn am liebsten gekreuzigt hätte.

  48. Keiner kann behaupten, dass jemand, der katholische Theologie studiert hat, nicht weiß, dass Mohhamet nichts anderes war, als ein kinderschändender Massenmörder. Keiner wird auch behaupten, das Absolventen eines solchen Studienganges nicht wüßten, dass Allah nicht mit dem Gottesbegriff des Christentums gleich zu setzen ist, sondern ein Götze, ein Mondgott, war!

    Jetzt müsste der analytische Teil mit der Frage kommen:

    Warum bidert man sich dann diesen Satanisten, die jegliche Geschöpfe verachten an?

    Ehrlich gesagt, mir ist es mittlerweile ziemlich egal, wie es den christlichen Kirchen in den Zonen des befreundeten Islam geht.

    Friedrich Nietzsche hat mit seiner Prophezeiung der Umkehrung aller Werte absolut prophetische Gabe bewiesen.

    Die katholische Kirche ist eine Institution, die nur noch abstoßend wirkt. Mich hat seinerzeit das Bild von Papst Paul, als er das Sinnnbild von „Mein Kampf“, nämlich den Koran, geküsst hat, vollkommen abgestoßen.

    Das war´s!

  49. Und ich dachte die Zeit der Inquisition wäre vorüber und das Christentum würde sich wieder nach Jesus richten. Liebe Kirchen und studierte Theologen, Jesus hat nunmal nichts anderes als Frieden, Respekt, Liebe, Toleranz, Freiheit usw. gepredigt. Außer der Verjagung der Händler aus dem Tempel (die Ihr wieder reingeholt habt), gab es keinerlei Anzeichen von Gewalt in seinem Leben. Das könnt Ihr nicht ändern und das kann (und will) ich nicht ändern. Jeden Schwachsinn den jemand in Jesus hineininterpretieren will, angefangen mit Paulus, hat nichts, aber auch gar nichts mit der Lehre Christi zu schaffen.

    Wundert Euch nicht, wenn Euch die Leute (und Finanzierer) weglaufen, Ihr jagt die ja selbst davon mit Eurer unbeschreiblichen Dummheit und Arroganz.

  50. #70 Kohlenmunkpeter:

    „Bhagwan Shree Rajneesh. Seine Lehre der Religiosität, bei gleichzeitiger Zerstörung der Religionen und ihrer festgelgten Dogmen, kann einzig Frieden bewahren. Er hat Jesus wahrhaft verstanden. Deshalb war er auch Feindbild Nr.1 der katholischen Kirche…

    Was rauchst du denn für Zeugs? Äh… Alles klar bei dir? 😕

  51. #29 nitro2018 (15. Dez 2009 19:54) #21 Chester
    Ob du auch andere Gedanken zulässt mein Freund?

    Sorry .. wenn ich deine Gefühle verleetzt haben sollte … war nicht meine Absicht

    Mein Vater ist sofort aus der Kirche ausgetreten , sobald er aus Russland aus der Gefangeschaft züruckkam

    Was der alles erzählte über die Feldgeistlichen , die ihnen täglich die Waffen segnete und von Gottesplan predigte

    Im Schützengraben sah er das dann ganz anders kommen
    Der Fisch fängt beim Kopf zum Stinken an

    Lest „Gottes 2. Garnitur“ die dunkle Geschichte der Päpste

  52. #59 RexInAeternum (15. Dez 2009 21:42)

    Dieser Pfarrer stiehlt mir die Zeit. Er ist viel zu ausschweifend. Kommt nicht auf den Punkt.

  53. @Jeremias

    Vielleicht liegt das daran, daß er eben nicht polemisch wird, sondern sachlich und erklärend auf die Thematik eingeht?

    @Antikatholiken

    Die Heilige Kirche Christi hat sicherlich ihre menschlichen Schwächen, da Christus sie schließlich auch auf einen Menschen, den hl. Petrus, übertrug.

    Aber mal eine andere Frage, wie sieht denn im allgemeinen deutschsprachigen Raum überhaupt ein werteorientiertes und kulturbejahendes Christentum aus? Sowas findet man weder bei der sehr linkslastigen evangelischen Glaubensgemeinschaft, noch sonst wo. In unserem Land ist die Heilige Kirche Christi, trotz ihrer Infiltration durch die „Gutmenschen“, immer noch eine Kraft, die es immer noch vermag ein Schutzpanier wider den Zeitgeist zu erheben. Kardinal Meisner, Bischof Mixa, sowie überhaupt der katholische TV-Sender K-TV tragen dort einen großen Teil zu bei. Ganz zu schweigen von dem hl. Vater in Rom selbst.

    Wo bitte gibt es in diesem Land eine religiöse Instanz, die dem nachzukommen vermag?

    Die hier vorhandene Hetze, die sich auf Häretiker stützt, ist eine widerliche und verlogene Verallgemeinerung der Hl. Kirche, genauso könnten jene Hetzer nämlich auch Juden über „ihren“ Zentralrat definieren, zumindest politisch.

    Das Problem ist hier ebenso nicht der Glaube, sondern der allg. zeitgemäße Liberalismus und sein fatales „Gutmenschentum“, welcher wohlbemerkt die gesamte westl. Gesellschaft zersetzt. Sowas muss nicht „raus aus der Kirche“, sondern allgemein „raus aus den Köpfen der Menschen“.

  54. Die etablierten Kirchen sind nichts weiter als Machtapparate. Es geht um Geld, Einfluß und Privilegien. Insofern ist ihr Verhalten durch die Jahrhunderte logisch, auch wenn dies aus der Sicht von wirklich Gläubigen grausam erscheinen muß.

    Aber, hey, wer wirklich glaubt, dass z.B. der Papst Gottes Stellvertreter auf Erden ist, welcher sich nicht IRREN kann (bis vor kurzem), der sollte sich wirklich mal Gedanken machen, ob er das alles so mitmachen will.

    A secular world is a sane world (Pat Condell)

  55. Danke an PI und an den Übersetzer – eine wichtige Fundsache zum demokratiegefährdenden Dialog.

    In beiden Großkirchen betreiben Kreise die „Verschmelzung der Götter“, gern unter ‚abrahamischer‘ Nutzbarmachung der Juden bzw. Bahá’í (statt Dialog ‚Trialog‘). Wir sollten das genau beobachten und nach Kräften zu verhindern versuchen.

    Prof. i. R. Dr. Wolf-Dieter Just („Wie sich die EKD gegen den Islam profiliert“) etwa gehört den Kreisen um Micksch (Darmstadt, Frankfurt) und Sträter (Bonn) an. Neben Reinhard Kirste („Die Frauen und der Islam beschäftigt immer wieder die deutsche Gesellschaft, besonders wenn es um die Frage des Kopftuches und die Stellung der Frau in dieser Religion betrifft“) ist Dr. Just einer von diesen einflussreichen evangelischen Islamverharmlosern, der die Scharia nebst Allahgott für demokratietauglich erklärt und für das Kopftuch wirbt.

    http://www.efh-bochum.de/expertendb/pdf/Just-0409.pdf

    Das Firmvorbereitungsbuch der Diözese Rottenburg-Stuttgart empfiehlt, sich Allah auch mal als weiblich vorzustellen – damit wird die Gottheit der zehnjährigen Ehefrauen und der Polygamie also als dem klassisch katholischen Gottesbild überlegen gepriesen und wird ’nebenbei‘ für das islamische Gesetz des Apostasieverbots und Frauenverschleierns Reklame gemacht.

    Der Diözese Rottenburg-Stuttgart, im christlich-islamischen Dialog bekannt durch den Schariafreund und Leiter des Fachbereichs Führungskräfte Dr. Franz Brendle oder durch den islamverliebten Erwachsenenbildner Dr. Michael Krämer, steht Bischof Gebhard Fürst vor.

    Bischof Fürst spricht zum ‚Minarettverbot‘ meisterlich aalglatt: „In der Schweiz sind Ängste über den Islam wach gerüttelt worden, die der Wirklichkeit nicht entsprechen“.

    2007 begrüßte er den „spezifischen Beitrag zur Integration muslimischer Mitbürger in unsere Gesellschaft“, der im Mitgestalten des SWR-Internetauftritts liege („Islamisches Wort“), denn es sei notwendig, „Informationen an die Stelle von Halbwissen und Vorurteilen“ zu setzen, wie Fürst mahnte.

    http://www.katholisch.de/12785.html

  56. #74 Chester
    Na so einfach ist es nicht Chester.
    Hast du dir das verlinkte Video angeschaut? Gib einfach mal Walid Shoebat bei youtube ein. Nimm dir mal die Zeit anstatt aus Halbwissen heraus zu argumentieren. Meine Gefühle hat dieser italienische stronzo verletzt, denn der sollte es eigentlich besser wissen. Jaja die dunkle Geschichte der Päpste. Man kann auch einfach ein Buch schreiben: Die dunkle Geschichte der Menschheit. Warum? Denn egal von wem man spricht, es sind alles Menschen, ganz egal ob sie Hitler, Stalin, Napoleon oder Papst schießmichtot heißen. Der Größenwahn des Menschen macht vor niemandem Halt.
    Aber das Verhalten in diesem Thread zeigt mal wieder auf, warum sich keine echte Front gegen die Islamisierung bilden kann. Denn jeder von uns scheint die Wahrheit für sich gepachtet zu haben und so glaubt jeder weiterhin an seine eigene Wahrheit mit Schuldzuweisungen. Das Zerfleischen wird eine bestimmte Un/Kultur für sich nutzen können und wir werden uns aufsplittern und unsere Nachfahren werden sich fragen, ob wir etwas gegen diese Unkultur tun konnten oder einfach nicht wollten.
    Wir müssen aufhören jeden Kompromiss untereinander als faulen Kompromiss anzusehen, lasst uns eine Brücke schlagen zwischen Atheisten, Agnostikern, Juden und Christen. Treffen wir uns auf einen gemeinsamen Nenner und zwar den Erhalt unserer Kultur die von uns allen geprägt wurde. Ihr Kirchenverteufler nimmt euch mal ein Beispiel an den Juden in diesem Forum, denn sie hätten die meisten Gründe sowohl das Christentum wie auch das „Deutsche“ zu verteufeln und sich dem Kampf gegen diese bestimmte Unkultur mit den Nachkommen der Holocaustorganisatoren zu verweigern.
    Ist euch eure Freiheit wirklich so egal, dass man sie für eigene Eitelkeiten aufs Spiel setzen möchte? Ich hoffe nicht.
    Ich denke es ist immernoch 5 vor 12, aber lasst uns nicht warten bis es 5 nach 12 ist, denn dann werden wir eh für unsere Freiheit kämpfen müssen und zwar Atheisten, Agnostiker, Christen und Juden zusammen. Nur dann wird es fast zu spät sein.

  57. Ja, wie immer betreibt der radikal-fanatische Teil des Christentums (wohl der selbe Kern, wie im Islam, die miteinander verschmelzen und dem radikalem Islam den Weg ebnet) in seiner über 2000jährigen Geschichte Propaganda gegen die Aufklärung & Humanismus, gegen die Menschen/rechte (Hexenverbrennung, christliches Engagement zur Nazizeit, Heidenverfolgung,usw.). Die Christenhäretiker wandern von den Kirchen zu den Moscheen, wechseln dabei kurz ihre Windeln, verhandeln mit ihrem Satan und setzen die Segeln in die Windrichtung, die am kräftigsten bläst. Die Ablassbriefe sind durch Selbstmordattentate ersetzt und das Paradies wartet diesmal mit 72 Jungfrauen auf. Natürlich wird jeder Christ behaupten es hätte nichts mit dem Christentum zu tun und Häretiker sind immer die anderen. Zumindest will ich das mal den anständigen Christen glauben, die auf Seite des Abendlandes stehen. Ändert aber nichts daran, daß Christen auch Schandtaten begehen.

  58. #80 Islamophober
    Genau das meinte ich mit meinem Post zuvor. Was bringt dir dieses Bashing? Sollte ich jetzt schreiben, dass die Kulturrelativisten vorwiegend im atheistischem Lager zu finden sind oder dass diese sich mindestens genauso vor dem Islam bücken wie Christen? Wozu führt das? Zur weiteren Zersplitterung des Abendlandes und wir alle degradieren uns selbst zu Steigbügelhaltern für eine faschistische Ideologie. Dabei sollte doch der Satz „Wehret den Anfängen“ schon im Hinblick auf unsere Nachkommen Alarmsignal genug sein. Aber das scheint zu viel verlangt. Es scheint noch nicht schlimm genug zu sein, denn sonst würde dieses Bashing wohl aufhören. Hoffen wir mal, dass wir nicht zulange für die Besinnung brauchen.

  59. Schade, die katholische Kirche verspielt gerade ihre Sympathiepunkte bei Mir.
    Seit Ratzinger Pabst ist wurde sie mir eigentlich sympathischer und ich dachte dass sie sich wenigstens beim Thema Islam von der evangelischen Kirche unterscheidet.

  60. Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst das Erste, dann das Zweite, dann das Dritte und das Vierte, und wenn das fünfte Lichtlein brennt, dann haste Weihnachten verpennt.

    Nunja, wenn es um das Brennen geht, dürfte die christlichste Stadt in Deutschland wohl Berlin sein, denn da brennen mehr als vier Lichtlein das ganze Jahr über. Offensichtlich müssen es christliche Fanatiker sein, die dort die große Kerze, das Auto bevorzugen. Benzin brennt einfach besser als Wachs.

    Leider hat wohl Rütli ein Massenphänomen hervorgerufen. Einerseits, was das Zählen betrifft – Advent beginnt frühesten Ende November. Sowohl, was die Zahl der „Kerzen“ betrifft; es sind eigentlich nur vier …

    Egal, Hauptsache es brennt. Es soll brennen im Namen der Revolution, egal welcher! Obwohl selbst das immer aktuelle Vorbild, der Massenmörder „Che Guevara“ Auos im großen Stil verschont hat, wie das heutige Kuba beweist. Dort fahren immer noch die Karossen aus den 50ern … weil es einfach keine neuen gibt, „Che“ sei Dank!

    Apropos „Autos“: das war ja wohl ein Schuß in den Ofen, oder? Die Automobilbranche, die schon nachweislich seit 2007 in der Krise steckt, bekam in diesem Jahr ihr Weihnachtsgeschenk vorzeitig. Leider ohne Nachhaltigkeit. Denn die neuen Modelle stehen schon Gewehr bei Fuß, aber die Absatzchancen für 2010 sind eher mau …

    Haben Sie vielleicht noch einen Wunsch bezüglich Ihres fahrbaren Untersatzes? Wechseln Sie 2010! So günstig – auch ohne Abwrackprämie – werden Sie nie wieder an einen Neuwagen herankommen, inclusive neuester Abgaswerte.

    Ja, das Co² … unser neuer Klimakiller. Erschreckend, nicht wahr?! Jedes Lebewesen sollte demnächst mit einer Art „Abgassteuer“ taxiert werden! Wäre ja noch schöner, wenn alle Kühlschränke mit FCKW entsorgt sind … wie, Sie wissen nicht, was FCKW sind?! Das war bis vor kurzem noch DER Umweltalptraum Nr. 1!!!!!!!!!! Ihr Kühlschrank war Hauptproduzent des Ozonlochs! Sie wissen nicht, was das Ozonloch ist?! Was sind Sie denn für ein umweltschädliches Arschloch?! Sie furzen sicherlich auch ohne Hemmungen, und atmen ohne Bedauern, wie?!
    Wissen Sie eigentlich nicht, wie sehr Sie, mit Ihrem Gasaustausch und Darmwinden die Atmosphäre dieses Planeten belasten?! Und das bei der Überbevölkerung dieses Planeten? Da würde Euthanasie sicherlich Abhilfe schaffen – vor allem bei uns im weiterentwickelten Westen, der mit gutem Beispiel voranzugehen hat!

    Oh, hups, das war jetzt ein verbaler Fehltritt, der sicherlich der Nazi-Keule bedürfte, oder? Euthanasie wurde schließlich von den Nationalsozialisten gefördert …
    Aber geht das? Die Nazikeule gegen das demokratische Deutschland?

    Werfen wir dahingehend einen Blick auf die Urdemokratie in Europa schlechthin, die Schweiz. Haben die nicht neulich mit ihrem Minarettverbot bewiesen, daß sie lediglich ein Volk von Antidemokraten sind? Trotz einheitlich-demokratischem Mehrbeschluß? Alles Nazis, deswegen sind die sicherlich auch nicht in der EU.
    Und überhaupt: wie kann man sch erdreisten dem Islam die Stirn bieten?! Der ist doch, laut eigener Aussage, die Religion des Friedens.

    Ok, als Mann des Friedens hat sich Mr. Colt auch empfunden, als er seinen „Peacemaker“ einführte … aber der Vergleich ist sicher poltisch inkorrekt, oder?

    Daher werden alle Mohammedaner dieses Planeten, als friedliche Religiöse, den Aufruf eines Jesus von Nazareth annehmen, der ja einer ihrer „Propheten“ ist, und zum 24. Dezember diesen Jahres ihre Waffen niederlegen, um Lichter anzünden. Ob es nun Kerzen, Autos oder die eigenen Schwestern (als „Ehrenmal“) sind, ist egal. Die Absicht zählt.

    Deswegen: frohe Weihnachten!

    _______________________________
    Remember Lepanto 1571

  61. #79 nitro2018
    Sie treffen genau ins Schwarze.Das Reagieren auf Entgleisungen eines möchtegern „Reformators“ hilft nicht weiter.Hier ist ein politischer Ansatz von Nöten der völlig abseits jeder Theologie steht.Es geht darum den Islam als DIE FASCHISTISCHE Gefahr für unsere Demokratien zu entlarven und zu bekämpfen.
    Das würde den Schulterschluß über alle Religionsgrenzen hinweg erfordern,ich finde,nur so könnte man zu einer auch Ländergrenzen überschreitenten Front gegen den verdammten Islam kommen.

  62. Der Mailänder Pfaffe hat wohl Rinderwahnsinn!Vom Schweinefleisch bekommt man nur Grippe. 😉

  63. Der christliche Glaube wird von den Christen selbst zum Teil in Frage gestellt, denn eine Religion und der Glaube daran, sind eine freiwillige Sache wie wir alle wissen.
    Wenn bereits Priester und Pastoren der evangelischen,- und der katholischen Kirche den Islam begrüßen, ist das in erster Linie Dummheit. Leider resultiert aus dieser Dummheit die indirekte Abschaffung des Christentums. Wer soll dann noch die christlichen Werte aufrecht erhalten wenn es selbst die Pfaffen nicht mehr tun? Für Kirche und Glaube ist in unserer Gesellschaft leider nicht mehr viel Platz geblieben.
    Vielleicht sollten wir diese Werte wieder in den Vordergrund stellen. Vielleicht ist es auch ein Grundstein um nicht völlig von unseren gelangweilten Politikern verschaukelt zu werden!!!

    Gruß

    Katthaus

  64. Zu: Gottkaiser:
    >DJ Mohammed wird Papst!<
    Was sagt eigentlich Herr Dr. Ratzinger zur geplanten "Hybridisierung"?
    In ihrem Urteil über Frauen sind sich mittalterlicher Katholizismus und prämoderner Islam ja einig. Klar, daß die nun hoffen, mit Hilfe der Moslems, das Rad der Geschichte in punkto Aufklärung, Demokratie und Fauenrechten wieder ins 7. Jh. zurückzudrehen; da reiben sich garantiert etliche dieser Kirchenfürsten schon voller Vorfreude die Händchen. Steinigen und Handabhacken dürfte wohl auch kein größeres Problem sein.
    Gott Vater könnte man auf Allah ummodeln. Aber was machen die Herren Bischöfe mit dem Sohn und dem Heiligen Geist, von der Jungfrau Maria ganz zu schweigen?

  65. Richtig, felixhenn, die Inquisition hab ich noch vergessen, die könnte man, moslemisch gewandet, ja auch wieder einführen. Moralwächter patrouillieren auf Irans Straßen, das wär doch auch ne prima Idee für Europas Städte und Dörfer. Und wer sich nicht vor der neuen Hybridideologie, Islizismus oder Katholilam, niederwirft (Islam heißt Unterwerfung), wird als Ketzer verbrannt.
    Schöne Aussichten!

  66. Gott sei Dank bin ich mit 14 Jahren aus der katholischen Kirche AUSGETRETEN !
    Wer unbedingt einen Gott braucht kann dies auch OHNE Kirche tun.
    Die Perversitäten der kath. Sittenlehre haben auch in Deutschland bis in die 60er Jahre hinein die Gesellschaft geprägt.
    Heute funktioniert Katholizismus in Bayern nur noch, weil man es als Brauch wie Volksmusik oder Trachten sieht. Die zieht mal halt ein paarmal an im Jahr und gut ist.

  67. #89 Bernd_das_Brot (16. Dez 2009 07:52) Gott sei Dank bin ich mit 14 Jahren aus der katholischen Kirche AUSGETRETEN !

    Was sollte mir dieser „Bericht“ sagen , der Vatikan als 5 Kolonne des Islams , als Beweis ein paar Spinner . Dieser Mist hätte im Spiegel stehen können das offizielle Christen Hasser Blatt das eine Rufmord Kampagne nach der anderen gegen den Papst fährt . Tretet doch alle aus der Kirche aus , wenn ihr SIE Hasst aber das ist eure Privatsache . Aber mit welchen Eifer hier gegen die Kirche gehetzt wird das stellt jeden Hassprediger in den Schatten . Dieser „Bericht“ und die Kommentare lässt Zweifel aufkommen ob nicht die jede Menschlichkeit verachtende Ideologie des Islams negiert wird oder die Religion . Ein Bärendienst für die Sache .

  68. #54 Knallfrosch
    ECHTE Katholiken gibt es wesentlich mehr als die von dir sogenannten Traditionalisten.
    Und uns allen gefällt beispielsweise nicht, daß wir (und alle bekennenden Christen und alle bekennenden Oppositionellen) in islamischen Ländern unterdrückt, verfolgt, teilweise gefoltert werden.
    DARUM GEHTS – DA SOLLTE SICH JEDER EINREIHEN !

  69. @ 90

    Aber mit welchen Eifer hier gegen die Kirche gehetzt wird das stellt jeden Hassprediger in den Schatten .

    ———————————————-
    Das stimmt und da ist es auch vergebene Mühe dazu etwas gut katholisches zu sagen.

    In einem anderen Thread ist es dann wieder der Islam.

    Irgendwie passt es doch zusammen 😉

  70. Ätzend aber strategisch auf den ersten und zweiten Blick für die Katholensekte nicht unklug wenn man damit kalkuliert daß der Zuzug und die Massenreproduktion von Mahmmedanisten in Europa bei gleichzeitiger Nichtassimilation so weitergeht wie bisher. Da ich denke daß nicht die dümmsten und schlechtinformiertesten Gestalten dort sitzen läßt das tief blicken.
    Was sagt denn die faschistoide Kampftruppe zu solchen Vorschlägen oder ist das OD (paßt irgendwie zu dem Schiitischen Extremistenkreisen finde ich) Initiator dieser Kampagne ?

  71. Was am Ende übrigbleibt, ist nicht unbedingt die Menschlichkeit, sondern die Macht, die aus den Ausscheidungskämpfen der Konkurrenzsystem hervorgeht. So verspricht der Pakt mit dem Islam Überlebensaussichten, wenn auch makabre. Kein Grund, sich auf diese Aussichten etwas einzubilden. Der pure Hochmut spricht auch aus jeder Art von religiösem Triumphalismus, der damit auftrumpft, dass er überleben werde. Wen und was!

    Und selbstverständlich hat die Kirchenpolitik nichts mit der Kirche zu tun, wie der Islam nichts mit dem real existierenden politischen System, das er ist. Egal wie es sich nennt, ob „Religion“ oder sonst ein einzig wahrer politischer Zwangsglaube. Auch die Versicherung, Islam sei keine Religion, verbessert das Bild der religiösen Totalitätsansprüche nicht. Als sei Religion per se sakrosankt.

    Dass solche Systeme überleben, ist auch nicht schwer zu begreifen. Islam und Kirchenmacht um die Wette gegen die Demokratie? Schliesslich sind beide älter als die verhasste Moderne und haben auch alle Chancen, dieses Zwischenspiel zu überstehen. Die Opfer zählen nicht. Haben noch nie gezählt. So wenig wie auch die vom Islam verfolgten Christen, gar die jüdischen Opfer des Islam. Wer da ganz anders denkt, mag den Triumphalisten diese Befriedigung gönnen – und möchte keinesfalls an ihr teilhaben. In dieser Welt überleben? Ach danke.

  72. #96 kreuzfahrer2k (16. Dez 2009 12:24) Bin ich paranoid oder wird hier absichtlich versucht die Anti-Islam-Bewegung zu spalten?

    Sie haben recht , etwa 10 % der Kommentare bei PI sind Trolle , die ihre Keile treiben wo sie können . Aber hier sind wohl nur die Fanatischen Kirchenhasser am Werk die in jeden Block ihr Unwesen treiben und mit ihren HASS auf die Kirche dem inhumanen Islam in die Hände spielen . Nicht antworteten einfach ignorieren und nicht entmutigen lassen , die überwiegende Mehrzahl der User auf PI weist was von denen zu halten ist .

  73. Was den Hass der Agenten der Amtskirche gegen die „Atheisten“ (entsprechend den „Ungläubigen“ des Islam) angeht, so liegt der in der Natur der klerikalen Kirchenmännermacht. Es ist nur konsequent, dass sich diese Kirche eher mit dem Islam verbündet als mit den verhassten Säkularisten. Sie sind schliesslich das gemeinsame Feindbild. Das schleckt keine Kuh weg.

    Nur zu begreiflich, dass ungläubige Islamkritiker sich nicht mit denen verbünden können und auch nicht ihre Feinde lieben müssen, von denen sie nur dank den noch existierenden Demokratien nicht mehr verfolgt werden, aber als verlorene Verlierer mit dem Stigma der (verruchten) „Gottlosigkeit“ im Sinne eines schweren moralischen Defekts permanent gebrandmarkt werden. Die frohe Botschaft hör ich wohl.

    Dass der Islam die Demokratie beseitigen will, dagegen gab es noch keinen katholischen Protest, keine Massendemonstrationen wie gegen den säkularen Staat und die demokratisch gewählten Volksvertreter, keine Aufrufe wie den der katholischen Bischöfe gegen die Minarettinitiative der direkten Demokratie, mit deren Gesetzen die Kirche bis heute in grössere Konflikte gerät als mit der Scharia notabene, mit der sie weniger Probleme hat. Keinerlei politische Diskreditierung der Umma ist mir bekannt, vergleichbar der Diffamierung der demokratischen Volksmehrheit durch die katholische Kirche. Und zwar hochoffiziell, nicht irgend eine „Dummheit“ eines unteren Angestellten, die den Glaubenssmanagern entgangen sein sollte. Auch wenn Seine Unfehlbarkeit zu den Verlautbarungen seiner Sprachrohre, die er an seiner Stelle reden lässt, zu schweigen versteht. Nicht aus „Fehlinformation“.

    Der Islam wird da Abhilfe schaffen gegen die dieser Kirche von Anfang an tief suspekte Demokratie, womit die gegen die Gottlosen sich Verbündenden schon unverhohlen drohen.

    Verkündigungen wie (sinngemäss) die: „wir werden übrig bleiben – ihr nicht“, was an die Adresse der „Atheisten“ gerichtet ist, womit die militans sich hier als triumphans feiert, sind eine wahrhaft frohe Botschaft für alle die nicht zu diesem Heil auserwählt sind und ebenfalls dankend verzichten. Ich glaube auch, dass diese Klubber unter sich bleiben müssen.

  74. #79 nitro2018

    Jaja die dunkle Geschichte der Päpste. Man kann auch einfach ein Buch schreiben: Die dunkle Geschichte der Menschheit.

    Sehr richtig, denn eigentlich definiert sich die Kirche ja als die „von Gott zusammengerufene Gemeinschaft der SÜNDER“- das ist einer der Unterschiede zu den Musels, die diese kritische Selbstsicht nicht aufbringen, genausowenig wie menschliche Ideologien á la Marx, Hitler und Konsorten.
    (Daß es Auswüchse schlimmster Art in der Kirchengeschichte gegeben hat, muß von daher nicht verwundern. Verwundern muß eher, daß die Kirche es immer wieder geschafft hat, sich von innen heraus zu erneuern und das Ruder herumzureißen.)

    #68 croatia

    Seit ihr nicht die gleichen die gegenüber anderen vehement beteuern das die Deutschen nicht so sind wie sie die Deutsche Regierung repräsentiert und die Medien darstellen?

    Deswegen empfehle ich immer im Gespräch mit denjenigen, die sagen, sie wären wegen der schrecklichen Geschichte der katholischen Kirche aus dieser ausgetreten, wenn sie so denken, dann sollten sie doch auch gleich ihren deutschen Paß abgeben, denn was sich die Deutschen alles in der Vergangenheit geleistet haben, ist noch Hunderttausendmal schlimmer.
    Oder am besten gleich der menschlichen Spezies entsagen und sich den Affen zurechnen, denn die Menschheit an sich… also wirklich, welch verkommene Lebensform. 😉

    Ach ja, wenn jetzt bei diesem Cardinal Stronzo, äh Branca lese, er hätte lutherische Wurzeln, ist dann Katholik geworden und biedert sich jetzt dem Islam an, dann vermute ich mal, er ist einfach nur ein widerlicher kleiner Wendehals, der versucht, sein Mäntelchen nach dem Wind zu hängen. Vor ein paar Jahrzehnten konnte er als Lutheraner nix im guten alten katholischen Italien werden, heute ist der Islam angesagt. Und wenn morgen auch der passé ist und das große grüne Spaghettimonster angebetet wird, dann ist er der erste, der seine Mitra mit der Kochmütze vertauscht.

  75. #64 SturmZeit (15. Dez 2009 22:23) Meine Herren, ein durchgeknallter Professor, und ?

    Ich habe zuerst mal gegoogelt da ich meinte das könne sich nur ein Pi Gegner ausgedacht haben . Bei der katholischen Kirche arbeiten Zehntausende Menschen , wie verzweifelt muss man die Kirche hassen um aus der Dummhheit einzelner verschwörungs- Theorien zu entwickeln . Sie tun mir leid .

  76. Wahrscheinlich blicken die katholischen Merkwürden voller Neid auf die Glaubensstärke der islamischen Konkurrenz. Ein Einsatz für verfolgte Christen würde dem Ansehen der katholischen Kirche mehr dienen.

  77. Zitat: „Seitdem der polnische Papst tot ist, geht’s bergab“
    da hat er wohl dann zuviele Flaschen Wodka intus gehabt als er gekrümmt den Koran geküßt hat.

  78. Muslime schätzen daher die folgenden Worte des Zweiten Vatikanischen Konzils:

    „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime. Sie beten den alleinigen Gott an, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat.

    Und in gleicher Weise die Worte Papst Johannes Paul II., für den viele Muslime großen Respekt und Wertschätzung empfanden:

    „Wir Christen erkennen mit Freude die religiösen Werte, die wir mit dem Islam gemeinsam haben. Heute möchte ich gerne erwidern, was ich jungen Muslimen vor einigen Jahren in Casablanca sagte: „Wir glauben an den gleichen Gott, den einen Gott, den lebenden Gott, den Gott, der die Welt erschaffen hat und seine Geschöpfe zu ihrer Vollendung führt.““ (Insegnamenti, VIII/2, [1985], S. 497, gesprochen während einer Generalaudienz am 5. Mai 1999).

  79. #81 nitro2018 (16. Dez 2009 02:45)
    Das hat doch nichts mit Bashing zu tun, wenn man die Probleme benennt. Und das macht Pi teilweise doch ganz gut, indem die Schandflecke aufgedeckt werden. Auch Christen tragen nicht nur blütenreine Westen. Und wo mehr Kulturrelativisten zu finden sind, ob bei Atheisten oder Christen laß ich mal dahin gestellt sein. Stichwort Abendland zählt.

  80. AAUA!! Das tut ja weh!!! Verdammt nochmal, ich würde eher den Märtyrertot sterben (was in diesem Falle garnicht so unwahrscheinlich wäre) als Mitglied einer in den Islam assimilierte Kirche zu bleiben. Wie kann man nur so schändliche die heiligsten Prinzipien, der Gemeinschaft Christi verraten, indem man sich mit ihren Ärgsten Feinden verbünden will???!!!

  81. BENEDIKT XVI.
    GENERALAUDIENZ
    Mittwoch, 20. September 2006
    Hier
    bedarf es der Selbstkritik und, wie ich in München
    hervorgehoben habe, der Toleranz, die „die Ehrfurcht vor dem,
    was dem anderen heilig ist“, einschließt. Mit diesen Worten
    möchte ich nochmals klar meinen tiefen Respekt vor den
    Weltreligionen und vor den Muslimen bekunden, mit denen wir
    gemeinsam eintreten „für Schutz und Förderung der sozialen
    Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des
    Friedens und der Freiheit für alle Menschen“

  82. #Kohlemunkpeter
    „Wer war denn der meist verfolgteste und mit dem Tode bedrohte religiöse Führer des 20. Jahrhunderts? Es war Bhagwan Shree Rajneesh.“

    Den Aufenthalt in amerikanischen Gefängnissen wegen „illegaler Stadtgründung“ hat er jedenfalls mit schweren gesundheitlichen Schäden bezahlt (Thalliumvergiftung?) und nicht lange überlebt.

    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Flugzeug (indianische Weisheit).

  83. #109 Abu Sheitan
    gemeinsam eintreten „für Schutz und Förderung der sozialen
    Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des
    Friedens und der Freiheit für alle Menschen“

    Er war doch als Kardinal für die Nachfolgeorganisation der zu Beginn des 20.Jh. erst „geschlossenen“ Inquisition zuständig.
    Ist dieses Unding von Mailand ein Versuchsballon?

  84. Ich zweifle nicht: die röm. Kirche wird auch die Kraft finden, sich gegenüber der Demokratie zu „erneuern“. Sie ist gerade dabei. Der Islam bietet da eine grosse Erneuerungshilfe.

    Man muss gar nicht die „dunkle Geschichte“ bemühen, um aus dieser geschichtsmächtigen Organisation „auszutreten“, mir würde schon das Gegenwartswirken der Tettamanzis und Taurons, der Meisner und Algermissen und aller ihrer Kollegen von Irland bis Polen, von Spanien bis Argentinien ausreichen, in diesen Weltclub gar nicht erst einzutreten.

    Gewiss, Masse ist Macht, sehr imposant! Aber noch kein Argument, das von der Güte der Macht überzeugen könnte. Auch die Moslems haben über eine Milliarde von ihresgleichen aufzuweisen. Spricht das für sie?

    Wer die Reflexe der Apologetenlogik, die nicht argumentiert und nicht widerlegt, sondern raffiniert als „Lügen“ deklariert, was nicht wahr sein soll, also mit den bekannten Verteuflungsmethoden operiert und mit der Kollektivkeule winkt (diese vielen Millionen… gewaltig gewaltig!), etwas Reizvolles abgewinnen will, führe sich den Einfall zu Gemüte, dass die für diese Masse Verlorenen, die Maledikten, die den Glaubenskommandos einer so massestarken Drohkulisse nicht folgen wollen, ganz „verzweifelt“ sein müssen, nicht zum merkwürdigen Klub zu gehören. Sonst noch ein Einfall dieser Art?

    Wo das verordnete Wunschdenken herrscht, das die Theologen so schön beherrschen, liegt es nahe, dass es jenseits einer Glaubensmasse nur Hass geben kann. Extra ecclesiam nulla salus.

Comments are closed.