Friendly Fire
Hunderte Brandstiftungen an Autos bringen Berliner SED-Behörden in Not. Denn Ströbeles SA erwischt beim gerechten Kampf gegen Alles immer wieder Nobelkarossen, die besonders brutal unterdrückten und ausgebeuteten Mohammedanern gehören. Die Türken finden das gemein, denn schließlich gehören sie ja nicht zu den „Stinkreichen, die hier vertrieben werden sollen“, sondern zu den Armen, die nur dicke Autos fahren, weil sie das geil finden. Innensenator Körting gerät unter Druck, denn die Geschädigten fordern jetzt Null-Toleranz gegenüber Linken, die Fahrzeuge von Rechtgläubigen anzünden.

Berlins Zwangsgebührensender rbb ist in heller Aufregung:

Es gibt sie noch: Die schönen, teuren Autos in Berlin Kreuzberg. Dabei haben doch linke Gruppen die Hauptstadt zum Krisengebiet erklärt.

Luxus-Limusinen sollen brennen. Und sie tun das auch fast jede Nacht.
Die linksextreme Szene freut sich offenbar über jedes Auto, das lodert.
Es dient den diffusen Zielen, gegen „Ausbeutung, Geschlechterrollenscheiss, Klassen und Nationen.“

Gegen Nationalismus – Deutschland ist kein Grund zu feiern, hieß es jüngst bei einer Demo. Linke als weltoffen und ausländerfreundlich. Nun: Bei den Luxus-Limousinen hört die Solidarität offensichtlich auf. Denn wer fährt denn die teuren Autos in Berlins Multi-Kulti-Stadtteil Kreuzberg, der von den Brandanschlägen am meisten betroffen ist?

Es sind vor allem türkische Berliner. Weil ihnen das Auto als Status-Symbol wichtig ist.
Familie Arik versteht die Welt nicht mehr, seit sie eines Morgens plötzlich vor ihrem abgefackelten Autowrack stand.

Fikret Arik
„Ich bin ja kein reicher Mensch, bin ein ganz normaler Otto-Normal-Verbraucher, der seine Arbeit tut, ein Fahrzeug hat, seine Family hat und: kein stinkreicher in dem Sinne, der dann hier vertrieben werden soll. Wo soll ich’n hin?“

Linke Ausländerfreunde, die Türken-Autos abfackeln oder doch nur Trittbrettfahrer? Selim Sönmez sind die Motive egal, von seinem Auto hat er nur noch ein paar Fotos

Selim Sönmez
„Das ist ein Hobby von mir gewesen, dass ich mir eine Auto gekauft habe. Dafür ich drei Jahre lang gespart habe. Kommen irgendwelche Leute, die denken wir wären irgendwelche reiche Leuten und fackeln se mein Auto ab.“

Moment mal. Gehört es nicht zum Selbstverständnis vieler Linker Aktivisten, Ausländer besonders zu schützen? Viele Migranten sagen: Die sind bloß neidisch.

Mädchen
„Die können es nicht sehen, dass einige Menschen, die fleißig sind und gut ausgebildet, dass die sich gute Autos leisten können …“

In dieser Halle der Berliner Polizei sammeln sich die Brand-Wracks: Über 270 in diesem Jahr. Auch dieser Mercedes eines türkischen Geschäftsmanns. Für Berlins Innensenator ist das ein weiterer Beweis für die Gefährlichkeit der linksextremistischen Szene. (…)

Schluss mit dem Kiez-Terror, fordert Geschäftsmann Suat Kaygal Und spricht für viele. Migranten rufen den Staat zur Hilfe zum Schutz vor linken Aktivisten.

Suat Kaygal
„Wir lassen uns den Kiez von ein paar Chaoten nicht kaputt machen. Ich hoffe wirklich, dass die Polizei was tut, damit die Täter schnellst möglich gefasst werden.“

Null Toleranz für Autozündler, so der immer lautere Ruf der Migranten im Multi-Kulti-Kiez.

Was tun, sprach Lenin. Vorschlag: In den Berliner Moscheen werden grüne Plaketten an rechtgläubige Autobesitzer ausgegeben. Daran erkennt die Ströbele-SA, dass das Fahrzeug keinem deutschen Ausbeuterschwein, sondern einem armen Türken gehört, dem das nur als Status-Symbol wichtig ist, und verschonen es. Und schon halbiert sich in der Statistik die Zahl der Brandanschläge. Und wem haben wir die erfreuliche Entwicklung zu verdanken? Richtig! Dem guten Einfluss des Islam.

image_pdfimage_print

 

132 KOMMENTARE

  1. und am Tag der offenen Tür hole ich mir auch so eine grüne Plakette und mein Cheyenne wird verschont….

    Danke Herr Ströbele für die Unterstützung…

    Die Türken, Libanesen, Araber in Kreuzberg könnten doch eine Bürgerwehr gründen und die linken Chaoten fangen, da die Polizei da ja nicht kann….Bürgerwehrpräsident: Ströbele

  2. Ich lach mich schlapp! Ich lach mich schlapp! Ich lach mich schlapp! Ich lach mich schlapp…….

    Luft… japs…

    😀

    SEHR SCHÖN! UND DAS IM ROTFUNK BERLIN BRANDENBURG!

  3. Ahahaha, hoffentlich erwischen die „Alis“ mal einen von diesen Linken Autoabfacklern.

    Doppelfreu 😉 😉

  4. Mädchen:
    „Die können es nicht sehen, dass einige Menschen, die fleißig sind und gut ausgebildet, dass die sich gute Autos leisten können …“

    Auch wenn sprachlich nicht ganz perfekt doch schön auf dem Punkt gebracht. Den Linken geht es nur so lange um Gerechtigkeit, wie sie Aufgrund ihrer Dummheit/Faulheit weniger Reich sind als andere. Wenn man dann mal Aufgestiegen ist (68er), redet man zwar immer noch von Solidarität meint damit aber nicht, dass man jetzt seinen Freunden was Spenden wird, sondern erhöht die Steuern für alle.

  5. #2 hundertsechzigmilliarden

    Wat is denn ein Cheyenne? Wie fahren einen Indianer? Sklavenhalter.

  6. Ein Innensenator, der die Unversehrtheit der Fahrzeuge unsere türkischen Mitbürger nicht garantieren kann, ist in Berlin untragbar geworden.

    Er muß sofort freiwillig gehen oder von Klaus Wowereit gegangén werden.

    KÖRTING SOFORT WEG. RAUS. SCHLUSS ALS SENATOR !

  7. Au ja, legt Palitücher rein, dann brennt’s noch schneller:

    „In Deutschland wird die Kufiya seit Ende der 1990er Jahre zunehmend auch von Rechtsextremisten und Neonazis (siehe zum Beispiel die Freien Kameradschaften) getragen.[3] Dies geschieht zum einen im Rahmen des Verwendens linker Symbole, das seit den späten 1990er Jahren häufig in der rechtsextremen Szene zu beobachten ist, um sich als sozialistisch oder revolutionär darzustellen, ist aber andererseits auch Ausdruck einer antiisraelisch motivierten Parteinahme für die Palästinenser im Nahost-Konflikt oder schlicht Antisemitismus mit historischer Referenz.“ (Wikipedia)

  8. Ich weiss nicht, wie die sich in Berlin Kreuzberg vom „Hartzen“ solche Luxus Autos leisten können…

    Ich arbeite hart und musste 6 Wochen sparen um mir den Cheyenne cash leisten zu können…

  9. Fikret Arik
    “Ich bin ja kein reicher Mensch, bin ein ganz normaler Otto-Normal-Verbraucher, der seine Arbeit tut, ein Fahrzeug hat, seine Family hat und: kein stinkreicher in dem Sinne, der dann hier vertrieben werden soll. Wo soll ich’n hin?”

    anatolien, syrische wueste oder der irak wæren angebracht.

    Selim Sönmez
    “Das ist ein Hobby von mir gewesen, dass ich mir eine Auto gekauft habe. Dafür ich drei Jahre lang gespart habe. Kommen irgendwelche Leute, die denken wir wären irgendwelche reiche Leuten und fackeln se mein Auto ab.

    nur 3 jahre fuer ein auto gespart? war das ein dacia logan?
    vøllig hirnrissig. die politischen eliten haben ein neues traditionell deutsches heiligtum: das auto
    es mutet in meinen augen seltsam an. kaum sind musels oder linke mal in der opferrolle besteht sofortiger handlungsbedarf. der normale europæer hingegen ist offizielles freiwild deren auswuechse. mir persønlich brach ein zigeu.. ach ne „rotationseuropæer in 2004 mein auto auf und klaute das radio. ich erwischte ihn auf frischer tat, hielt in fest und verstændigte die polizei telefonisch. da die herren und damen der staatsmacht keine zeit hatten war ich gezwungen ihn zur polizei zu bringen. tolle reaktion der gesetzeshueter. autoradio provoziert zum aufbruch, der arme muss doch geld verdienen und der transport eines „tatverdæchtigen“ in einer hundetransportbox verstøsst gegen die menschenwuerde.
    wir snd das volk!

  10. Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas?? Die Linken fackeln Autos unserer Bereicherer ab???

    Das tut uns aber leid, richtig leid….

  11. #13 hundertsechzigmilliarden

    Sie habens gut. Da kann man ja neidisch werden. Aber ich weiß immer noch nicht, was ein Cheyenne ist.

  12. Schon durch die demographische Entwicklung wird der Showdown geburtenfreudige turkmohammedanische Rütli-Borats versus antisemitische Ströbele-SA aus gestörten Patchworkfamilien demnächst in jedem Bürgerkriegstheater beginnen.

    Die autonomen Ströbele-Bataillone müssen sich auf harte Zeiten gefasst machen, die Rütlis lassen sich nicht wie die Berliner SED-Polizei verprügeln!

    So mancher Ströbele-SA-Genosse wird in 10 Jahren harter NationalistIn sein, wetten, dass? 🙂

  13. @Eurabier
    Die einen werden NationalisteN sein – und die anderen ziehen ihren Weibern Säcke drüber und lassen sich ihr grauenhaftes verlaustes Barthaar stehen.

    Wir werden noch tausende „Linke“ zum Islam übertreten sehen. Igitt – aber das kommt. Die Wette gilt. In zehn Jahren bei PI! 😉

  14. @#18 Eurabier

    Der Unterschied ist auch erbärmlich klein, deswegen müsste eigentlich unser Ziel sein, Nazis wieder zu Linksextremen zu zählen. Insofern kann ich ihnen nur zustimmen.

    Alfred Milatz:
    „Die vielen gemeinsamen Wesenszüge der beiden totalitären Parteien machten es hunderttausenden bisheriger Linksradikaler leicht, nun den Anschluß an die weit erfolgreichere NSDAP zu suchen.“

    Alfred Milatz, Wähler und Wahlen in der Weimarer Republik. Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Heft 66 S. 141

  15. Der Unterschied zwischen rechten und linken SozialistInnen:

    Die LinkInnen morden, zündeln und gulagen schließlich für eine gute Sache!

  16. @4 Isabella von Kastilien (05. Dez 2009 16:43)
    #Schadenfreude ist noch nicht verboten, oder!?#

    Nööö! Ist ja schließlich auch die reinste Freude, da ohne Neid. „Die Gedanken sind frei“ hingegen schlingert zu Ehren der DDR langsam auf den Index.

  17. @plapperstorch

    „cheyenne“ -> Porsche Cayenne

    Wird häufig falsch ausgesprochen,
    ähnlich wie beim Lambodschini oder Karmann Dschia.

  18. #25 Abu Sheitan

    Aha! Ich glaube hundertsechzigmilliarden will uns auf den Arm nehmen, denn dieses Auto wurde nie gebaut.

  19. #27 Aaron

    Nöö, das glaube ich nicht. Auch total Unterbelichteter wird doch wissen, wie sein Auto heißt und geschrieben wird.

  20. Grüß Gott zusammen,
    das sind doch mal gute Neuigkeiten.
    Kannst Du Deinen Feind im offenen Kampf nicht besiegen, sorge dafür das er es selbst tut.
    Gott sei Dank haben wir die S-SA.
    Gesegneten 2. Advent an Euch.

  21. Das Rennen ist eröffnet:

    Was werden wir zuerst werden, eine kommunistische Räterepublik DDR 2.0 oder ein Kalifat 1.0?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article5435776/Bisky-haelt-langfristig-Fusion-mit-SPD-fuer-moeglich.html

    Lothar Bisky, Chef der Linkspartei, kann sich langfristig auch einen Zusammenschluss seiner Partei mit der SPD vorstellen. „Das ist vielleicht ein Projekt der nächsten Generation“, sagte Bisky. Eine Verständigung von SPD und Linken sei im „Interesse künftiger Generationen.“

  22. DDR 2.0
    Kalifat 1.0
    Das 4.0 Reich
    EUDSSR 2.0

    oder doch

    Colonüa Germüniü unter den 3 Halbmonden?

    Wir dürfen gespannt sein.

  23. Wie, was? Drei Jahre auf ein Auto sparen? In Kreuzberg? Komisch, ich arbeite seit 40 Jahren und habe es nie geschafft in 3 Jahren ein Auto anzusparen. Irgendwas ist da offensichtlich schief gegangen. Aber ich muß wohl in Berlin einen Gammelfleischladen aufmachen. Dann klappts wahrscheinlich.

  24. Hahaha, Ströbele macht das glatt. 😀

    270 Autos? Im Tv sagten sie was von ca 400 in diesem Jahr? Weiß aber nicht, ob sich die Zahl nur auf Berlin bezog.

  25. #32 Alamogordo

    hundertsechzigmilliarden schafft das in 6 Wochen und dann sogar einen Cheyenne, obwohl mir da langsam Zweifel kommen :mrgreen:

  26. Klar wurde der gebaut. Damit mache ich doch meine Fahrten auf die Türkenwiese zum grillen…

    Schweinswürstl mit Sauerkraut, Kartoffelsalat und Merrettich, dazu Weizenbie, da läuft selbst Ali dem Grilltürken das Wasser im Munde zusammen….Allah sieht nicht alles!

  27. Tjo, die Deutschtürken uÄ, was auch immer das sein mag, haben bei Polizisten doch kein Problem damit sich innerhalb weniger Minuten zu einer Hunderschaft zusammenzurotten und sich zu „wehren“.

  28. #39 hundertsechzigmilliarden

    Der Wagen aus dem Wiki-Link von #25 Abu Sheitan wurde nie gebaut. Es gab mal vor über 30 Jahren eine Cheyenne. Aber egal, fahren Sie weiter Ihr Sauerkraut mit dem durch die Gegend.

  29. Mein Dad hat mir heut ne lustige Geschichte zum Ramadan erzählt:
    Früher war er Meister in nem großen Schweizer Unternehmen.
    Nun war Fastenmonat und der einzige (männliche)
    Türke seiner Abteilung war nicht da.
    Er also auf die Suche und endlich nach einer halben Ewigkeit findet er ihn in seinem Spind und am fressen.
    Die Begründung des Mitbürgers: Hier sieht Allah mich nicht. Papa hat ihm dann erklärt, das Allah auch nicht durchs Dach schauen kann und ab dem Zeitpunkt war Ramadan „gegessen“.
    Die weiblichem Moslems sind immer alle mit Kopftuch in die Abteilung gekommen. Das erste was sie dann taten: Kopftuch ab.
    Aber nach der Arbeit wieder sofort auf, weil sie Angst vor Repressalien hatten. Das war in den 1960er Jahren. Ist doch schön das sich nix ändert.

  30. Look out for my love
    Look out for my love
    Look out for my love
    Look out for my love

    Look out for my love
    It’s in your neighbourhood
    I know things are gonna change
    But I can’t say good or bad

  31. #42 tatortbrd

    So eine Geschichte kenne ich auch aus der Berufsschule damals. Da hat während des Ramadan eine Türkin in der grossen Pause immer die Fensterrolladen runtergelassen und sich in eine Ecke gekauert, um dort von „Allah“ unbeobachtet was zu essen. 🙂

  32. Noch so ein Ding:
    Eine Bekannte von mir ist Pilotin bei großen deutschen Fluglinie.
    Da nimmt sie öfters mal ihre Mutter mit.(Lehrerin und Gutmensch)
    Neulich mussten sie einen Zwischenstopp in Teheran oder so machen. Da die Maschine etwas repariert werden musste, sollten die Passagiere in einer Wartehalle warten. Dort wurden dann die weiblichen Reisenden unter Androhung von Gewalt gezwungen, ein Kopftuch zu tragen.
    Die Gutmenschin wehrte sich mit Händen und Füssen dagegen und ist heut ETWAS konservativer eingestellt. Recht so.

  33. Merkwürdig warum so wenig darüber berichtet wird! Da haben wir eindeutig türken bzw. araberfeindliche Straftaten und die Betroffenheitskavallerie rollt nicht? Wo längs bekannt ist, dass die einzigen, die sich im Ghetto Luxuskarossen von Hartz ÍV leisten können, Türken und Araber sind….

  34. Die Zwangsgebühren-Journaille meldet sich aber auch erst zu Wort, wenn die Wagen von Muslimen angezündet werden.
    Entweder glauben sie, daß Deutsche weniger Wert sind, oder sie glauben, daß sie ihrem Publikum nicht zumuten können, wenn linker Terror verurteilt wird.(Was im Falle des RBB-Publikums sogar zutreffen könnte…)
    Und dann muss halt der Umweg über die Mohammedaner gemacht werden.

  35. #44 aberratioictus

    Sorry, ich wusste nicht, dass hundertsechzigmilliarden die Türken in Mexiko mit Schweinswürstl ärgert.

  36. @FreedomWriter: Das beißt sich halt mit der überproportionalen Gefahr des Rechtsextremismus. Da müssen selbst mal unsere Freunde so etwas „aushalten“.

  37. Hallo Pi, lese nun auch schon seit einigen Wochen mit, nun muss ich aber auch mal mitschreiben…hoffe das es mit dem Link so funktioniert, ist schliesslich mein erster Beitrag..

    Dachte das wäre hier schon einmal thema gewesen, lief vor einigen tagen schon in kontraste….hier der link zum Video http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3455354
    Wenn mich mein Auge nicht getäuscht hat hat er 3 lange Jahre auf einen SL „gespart“

  38. Etwas Transit-„Autobahn“:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Brandenburg-Stasi-Die-Linke;art128,2967858

    Rückkehr der Stasi in Gestalt der Linken

    Es ist offenbar unmöglich, bei der Linkspartei in Brandenburg einen wichtigen Job zu bekommen, wenn man vorher nicht ein paar Jahre Oppositionelle gequält und Grundrechte vergewaltigt hat. Ist das übertrieben? Die viel zitierte „differenzierte Bewertung“ fällt gar nicht so leicht, findet Harald Martenstein.

    Von Harald Martenstein
    5.12.2009 13:49 Uhr

    Gedankenlose Menschen behaupten, dass man Äpfel und Birnen nicht vergleichen könne. Wieso denn nicht? Beides ist Obst. Auch die beiden deutschen Diktaturen kann man vergleichen, dabei kommt heraus, dass die NS-Diktatur deutlich mörderischer war als die DDR. Darauf sollten DDR-Fans nicht allzu stolz sein. Dass die DDR nur ein paar Tausend Tote auf dem Gewissen hat, statt einiger Millionen, hängt auch damit zusammen, dass Stalin nicht so langlebig war wie Fidel Castro und schon 1953 gestorben ist. An grundsätzlicher Mord-, Ausrottungs- und Vernichtungsbereitschaft kann den Kommunistischen Parteien der Stalinzeit so schnell keiner Konkurrenz machen, und zu ein bisschen Folter und Terror hat es auch später noch gereicht.

    Man übertreibt auch wirklich nur wenig, wenn man sagt, dass im Lande Brandenburg in Gestalt der Linkspartei wieder die Staatssicherheit die Macht übernommen hat. Fraktionschefin, Landesvorsitzender, Vizepräsidentin des Landtages, innenpolitischer Sprecher, kulturpolitischer Sprecher – es ist offenbar unmöglich, in der neuen Regierungspartei einen wichtigen Job zu bekommen, wenn man vorher nicht ein paar Jahre Oppositionelle gequält und Grundrechte vergewaltigt hat. Der SPD-Fraktionschef und Koalitionspartner Dietmar Woidke sagt dazu: „Es muss eine differenzierte Bewertung geben, die der Lebenswirklichkeit in der früheren DDR gerecht wird“, er spricht von „Hexenjagd“. SPD-Politiker tun tatsächlich so, als seien die Täter von früher die Opfer, und als seien die Opfer die Täter. SPD-Politiker tun außerdem so, als sei der Begriff „Stasi“ identisch mit dem Begriff „Leben in der früheren DDR“. Tatsache ist, dass keineswegs alle DDR-Bürger bei der Stasi waren, im Gegenteil, viele litten unter ihr.

    Bei dem Versuch, differenziert zu bewerten, stößt man schnell auf den brandenburgischen Linkspartei-Abgeordneten Axel Henschke aus Frankfurt/Oder. Henschke hat als Wachmann in einem Stasigefängnis gearbeitet, nach Angaben des grünen Fraktionsvorsitzenden zwölf Jahre lang. In diesen Gefängnissen, in denen auch Sozialdemokraten saßen, wurde gewohnheitsmäßig gefoltert, insofern wäre eine genaue Prüfung des Einzelfalls Henschke extrem wünschenswert. In Westdeutschland haben, oh ja, ehemalige NSDAP-Mitglieder Karrieren gemacht, Exnazi Kiesinger wurde sogar Bundeskanzler. Aber zwischen einem einfachen Parteimitglied und einem Mitarbeiter der brutalsten Sektion des Unterdrückungsapparates muss man eben auch differenzieren. Wenn es in Ordnung ist, dass ein ehemaliger Aufseher eines politischen Gefängnisses in Deutschland mit gutem Gewissen politische Karriere macht, dann wäre es auch in Ordnung gewesen, dass der Nazirichter Filbinger Ministerpräsident ist. Filbinger musste zurücktreten.

  39. #13 hundertsechzigmilliarden (05. Dez 2009 16:53) Ich weiss nicht, wie die sich in Berlin Kreuzberg vom “Hartzen” solche Luxus Autos leisten können…

    Ich arbeite hart und musste 6 Wochen sparen um mir den Cheyenne cash leisten zu können…
    —–
    Hart arbeiten? Faul sind Sie!
    Ich habe für meinen Aston Martin DB9 nur 4 Wochen gearbeitet!
    Ausserdem sollte der Senat den Mosslemms den Schaden voll ersetzen. Zur Strafe eine Klasse höher.
    Satire off

  40. Ist das lustig ! Da werden in Zukunft wohl eher Gölfe, Astras und Fiestas brennen ! Oder gleich smarts und Polos, da ist die Wahrscheinlichkeit noch größer, daß sie keinem Kulturbereicherer gehören ! Fröhliches Zündeln wünsch ich der Antifa.

  41. #48 plapperstorch

    Sorry, ich wusste nicht, dass hundertsechzigmilliarden die Türken in Mexiko mit Schweinswürstl ärgert.

    Na, das hätten Sie sich doch auch wirklich denken können! Außerdem kann er den Wagen ja auch importiert haben…

    Mir wäre es aber lieber, Sie würden sich dafür entschuldigen, hier falsche Tatsachenbehauptungen aufzustellen.

  42. jetzt wo es die Multikultis in Kreuzberg betrifft gibts sogar ne Sendung drüber bei nem Deutschen is das nich so wild Versicherung wird sagen na das hätten sie doch wissen müssen und Ihr Auto besser sichern können also von uns bekommen sie das nicht erstattet

    vor ca 8 Jahren gab es mal eine Reportage in Jena (meiner Heimatstadt) über einen Pfarrer und seine linken Zöglinge sie traten Autos Spiegel ab und liefen über die Dächer der Autos kam alles im TV Strafanzeige nene waren doch unsere guten linken Freunde die wollen doch nur spielen

    Scheiß drauf wer Spielsplätze verbieten kann kann da auch draufschlagen !!!!

  43. In den Berliner Moscheen werden grüne Plaketten an rechtgläubige Autobesitzer ausgegeben, . Daran erkennt die Ströbele-SA, dass das Fahrzeug keinem deutschen Ausbeuterschwein, sondern einem armen Türken gehört, dem das nur als Status-Symbol wichtig ist, und verschonen es

    Wie bitte?

    Haben die „Gotteshäuser“ der Moslems jetzt die Aufgabe des TÜV übernommen?

    Das zeigt doch eindeutig, dass eine Moschee in Wirklichkeit gar kein Gotteshaus sondern ein Islamcenter ist.

  44. „Berlins Zwangsgebührensender rbb ist in heller Aufregung:“

    In den Neunzigern war der MDR der Rotfunk auf DDR-Gebiet und ich hab mir den ORB noch recht gern angetan. Inzwischen hat der RBB kräftig nachgezogen und ist völlig indiskutabel geworden.

    Außerdem könnten die Musels ja grüne Armbinden mit einem Halbmond in der Öffentlichkeit tragen und damit zu Unberührbaren werden, Zwecks keiner Belästigung durch die Ströbele-SA, Polizei, Zoll, Politessen, … .

  45. Amüsant.

    Da spart sich so ein Muselmane als schwer arbeitender Geschäftsmann Euro für Euro vom Munde ab, indem er mühsam Drogentütchen für Drogentütchen verkauft, oder tonnenweise verdorbenes Fleisch in kleine Dönerportionen für esskulturferne Linke zerteilt, oder mühsam finanzierte, sich sträubende Europäerinnen für finanzstarke Kunden (gerne talkende Rechtsanwälte) bereit hält, legt zum Schluß noch die ihm zustehende Sozialhilfe und 10 mal Kindergeld für den laufenden Monat obendrauf und hat…nach diesem vom Munde abgesparten Kraftakt nach 30 Tagen endlich die 50.000,- Euro zusammen, die er für einen standesgemäßen Wagen benötigt…und dann verraten ihn die rotgrünen Schweine, die ja eigentlich seine Fürsprecher und Beschützer sind und fackeln irrtümlich sein Nobelblech ab?

    Wenn das nicht ärgerlich ist. Wieder einen Monat umsonst malocht.

  46. Auf die Linken wird in Zukunft Verlaß sein.-)
    Endlösung in Sachen Bleiberecht in Sicht

    Berlins Innensenator Ehrhart Körting sagte, die Sozialdemokraten würden weiterhin an ihrer Forderung nach einer endgültigen Lösung festhalten. :-)))

  47. Jo das mit den Museldusel-Luxusautos kennen wir in Wien auch. Wie die das finanziell schaffen bleibt ein Rätsel und ihr Geheimnis. Die alte Oma von nebenan sagte erst vor kurzem „jo des seind jo olles Rauchgifthändler“! Ich denke sie hat nicht unrecht den mit legalen Dingen gehts da nicht zu! Ein Arbeitsloser kann sich solche fetten Karossen SUV wie sie die Moslems haben niemals leisten. Dabei arbeiten die alle nichts! Hier ist halt das Schlaraffenland für Ixlamisten.

  48. Der Cheyenne wurde zwar in Mexico gebaut aber in den USA verkauft. So wie VW in Mexico die Käfer baute und nach D exportierte…! Habe den Cheyenne in D gebraucht gekauft für einen Appel und Ei. Schluckt wie ein Specht, fährt aber toll! Fahre nur abends und nachts, dass Allah den C02 Ausstoss nicht sieht…

    Aston Martin? Da arbeitet ein Experte aus Polen nur 2 Minuten für….

  49. #66 HabibisNightmare (05. Dez 2009 18:21)
    „Auf die Linken wird in Zukunft Verlaß sein.-)
    Endlösung in Sachen Bleiberecht in Sicht

    Berlins Innensenator Ehrhart Körting sagte, die Sozialdemokraten würden weiterhin an ihrer Forderung nach einer endgültigen Lösung festhalten. ))“

    Hat er das in einer Villa am Wannsee geäußert?

  50. #60 plapperstorch

    Das glaube ich nun auch nicht, zumal Sie leider eher schnöde gewisse Ansätze von Sarkasmus in diesem Thread übergangen haben. Oder meinen Sie denn ernstlich, dass hundertsechzigmilliarden wirklich „Schweinswürstl“ zur Landesverteidigung (oder aber zur Bekehrung?) brutzelt?

    Als Jurist sollten Sie allerdings wissen – man hat Ihnen schließlich den halben Punkt mehr zum Bestehen gegeben –, dass all das am Wahrheitsgehalt der Aussage, dass es den Chevrolet Cheyenne gibt, nichts ändert. Warum also wollen Sie hundertsechzigmilliarden ans Leder? Etwa wegen eines Versuchs der Sklavenhaltung?

  51. Ostbrandenburg:

    am Benehmen merkt man doch schon dass….da brauchts keine Halbmonde…

  52. #66 HabibisNightmare (05. Dez 2009 18:21)

    Auf die Linken wird in Zukunft Verlaß sein.-)

    :-)! Ich wusste ich kann mich auf meine Linke verlassen. Mann, Mann, Mann … was das Kiffen doch für Hirnschäden anrichtet.
    Bestimmt ist die linke Führungselite jetzt wie aufgeschäuchte Hühner in heller Aufregung. 🙂

    Wir stecken zwar keine islamischen Autos an, aber wir sind trotzdem die Phösen Rechten!

  53. #67 hundertsechzigmilliarden

    Na ja, einen gebrauchten Cheyenne dürften selbst die Linken nicht so leicht abfackeln, ist schließlich kein Porsche. Es sei denn natürlich, die halten Sie ebenfalls fälschlich für einen Sklavenhalter…

  54. Tja. Ich hab nen Tick bei Autos. Kaufe mir nur alte Kisten. Mich juckt es nicht, ob beim Parken oder Baustelle eine Delle reinkommt.

    Wenn so eine Kiste abgefackelt wird, was solls. Ein Auto muss einem von Punkt a nach b bringen. Möglichst kostengünstig. Bevor ich 20 tausend für ein Auto ausgebe, das einen Tag nach Zulassung nur noch knapp mehr als die Hälfte Wert ist, Kauf ich mir ein Haus in den neuen Bundesländern für. Und ich fahre einige Km im Jahr (dieses Jahr etwa 90 tausend).

    Aber das in Deutschland von Faschisten Autos abgefackelt werden ohne das die Polizei was dagegen tut, das ist der Skandal. Und jedem türkischen Luxuswagenbesitzer zu unterstellen, er habe das Geld nicht anständig verdient, ist auch ein Witz. Ich kenne einige Menschen aus der Türkei die gut Geld verdienen. Und sie sind keine Muslime. Sie sind Nachfahren von Menschen, die vor über 30 Jahren durch ihre Einwanderung nach Deutschland dem Islam entkommen wollten. ..

  55. #69 aberratioictus

    Nun regen Sie sich mal wieder ab, ist ja nun geklärt. 160 hat nen gebrauchten Indianer und nicht das Concept Car aus dem Wikilink. Jedem das seine.

  56. Aber bisher hat sich noch kein Moslem beim grillen auf der Türkengrillwiese über die Kotelett und Schweinswürstl aufgeregt…Auch nicht übers Bier und schon gar nicht über den (ungepanschten) Raki….Warum wohl??

  57. Herrliche Meldung! Die säkularen Türken haben wir jetzt als Verbündete, zumindest jene, deren Autis heiß abgewrackt wurden. Ich finde die Linken sollten mal eben die 70.000€ pro Karre zusammenlegen und sich solidarisch zeigen.

  58. 20.Juli1944:

    Ich hatte bisher gedacht, die kamen damals aus Anatolien, weil sie Geld verdienen wollten? Damals hat keiner um Asyl gebeten, weil er dem Islam entkommen wollte! Das ist mir absolut neu..

  59. #73 20.Juli 1944

    Autos, die in Deutschland auf öffentlichen Straßen abgestellt werden, sind meist ehrlich bezahlt. Woher das Geld kommt, kann man im Zweifel sowieso nicht nachvollziehen. Was man aber fast in jedem Fall sagen kann, und zwar mit Gewissheit, ist, dass wenn ein solches Auto abgefackelt wird, es einen Eigentümer hatte — und der ist meist ziemlich verzweifelt und sauer. Ob es dabei einen Türken mit oder ohne Gemüseladen trifft oder einen Banker mit oder ohne Millionen auf dem Konto, ist doch vollkommen egal: Es bleibt eine Straftat. Dass die Berliner Behörden kaum etwas dagegen unternehmen, ist in der Tat ein Skandal.

  60. #74 plapperstorch

    Ich reg mich doch gar nicht auf. Ich will nur, dass wir hier schön ehrlich sind und gleiches Recht für alle gilt. Das gilt dann natürlich auch für Sie.

  61. Das ist einfach zu geil. Ichj glaub ich krieg nen Lach-Flash. Da fackeln Linke die Nobelkarossen ihren Schützlingen ab und die weinen jetzt, dass es keine Neonazis waren. Weiter so Linke. Weiter so. Ihr seit die ersten, die Mohammed am Baukran zum zappeln bringt.

  62. #77 160 milliarden

    Das nützliche mit dem angehmen verbinden. Aus diesem Grund sind auch viele Deutsche vor 150 Jahren in die USA. Um Religionsfreiheit zu erhalten und um besser zu leben.

    Das ist nicht zu verurteilen. Denn solche Menschen integrieren sich und werden von der Aufnahmegesellschaft assimiliert.

    Und genau das ist das, was bei der Mohammedanereinwanderung nicht passiert. Es wird gezielt eine Gegengesellschaft aufgebaut. Mit Unterstützung der Linken/Faschisten, die so ihrem Vaterlandshass und Antisemitismus einen netten Antstrich geben.

  63. #80 HighNoon

    Wenn ein in Deutschland lebender Türke zu viel Geld verdient, ist er auch der „Antifa“ ein Dorn im Auge und gewiss nicht mehr deren „Schützling“.

    Autos sieht man Nationalität und Herkunft nur bedingt an. Wenn man, ohne den Eigentümer vor sich zu haben, etwas über den Eigentümer sagen will, wird es noch schwerer. Es ist doch schön, dass die Brandstifter da keinen Unterschied machen: Wer das Geld hat, soll zahlen.

    Im Gegenteil ist es übel, wenn hier ein Unterschied gemacht wird.

  64. Die Linken werden bald mal den islamischen Mob zu spüren bekommen. Wenn DIE einen beim abfackeln erwischen, dann Gnade ihm Allah….

  65. Guter Tipp für alle Musels in brandgefährdeten Stadtteilen. Klebt einfach Aufkleber der Pro Bewegung an eure Autoscheiben. Dann lassen die linken eure Karren vielleicht in Ruhe. Ihr müsst dann nur noch dafür Sorgen, dass eure Muselkollegen nicht die Scheiben eurer Kisten einschlagen. Das bekommt ihr doch hin… oder?

  66. Das war’n doch nie und nimmer Linksradikale, die den Türken die Limos eingeäschert haben. Das waren Nazis! Linke fackeln nur Bonzenboliden ab. Die Türkenkarossen wurden von Rechten angezündet. Da muss man differenzieren. Man darf nicht alle Brandstifter über einen Kamm scheren.
    Wer Bonzenboliden beseitigt, der ist links, dem muss die Sozialhilfe erhöht werden. Wer Türkenkarossen niederbrennt, der ist rechts, der gehört in den Knast!

  67. @plapperstorch

    Warum verteidigen Sie sich eigentlich im anderen Thread nicht mehr? Fällt Ihnen nichts mehr ein? Haben Sie schließlich doch eingesehen, dass Sie furchtbaren Unfug fabriziert haben und im Unrecht sind? Oder sind Sie nur zu sehr beschäftigt mit schön deutschen Autos, die natürlich viel besser sind als alle anderen auf der Welt -– fast so gut eben wie die deutsche Sprache, die allen anderen überlegen ist!

  68. Tatsache ist:
    wenn ein deutscher Kartoffel einen Luxuswagen kauft und anmeldet, bekommt er ein paar Wochen Später Besuch von den netten Herren vom Finanzamt! Und Wehe er kann nicht nachweisen woher das Geld kommt! Das gleiche ist wenn einer sich eine Eigentumswohnung oder Haus kauft!
    Wetten dass „gewisse Gäste“ nie Besuch vom Finanzamt bekommen wenn sie Luxusauto oder Haus bekommen??
    Das ist einigen meiner Freunden passiert, also wirklich Tatsache!

  69. #88 laboe (05. Dez 2009 18:57)

    Künftig einfach Luxusschlitten in Burka einwickeln

    :-
    Ja, Frontscheibe mit Sehschlitz.
    Unsere Abgeordneten werden das bestimmt beim TÜV durchdrücken können, denn unsere Toleranz ist grenzenlos.

    Übrigens:
    (OT)

    http://www.focus.de/politik/ausland/minarett-bauverbot-teheran-zitiert-schweizer-botschafterin-zu-sich_aid_460426.html

    Die Schweizer sollten lieber so eindeutig handeln, wie der Iran. Dann gäbe es sicher keine Missverständnisse mehr…
    😉

  70. #85 Biber (05. Dez 2009 18:51)

    Guter Tipp für alle Musels in brandgefährdeten Stadtteilen. Klebt einfach Aufkleber der Pro Bewegung an eure Autoscheiben. Dann lassen die linken eure Karren vielleicht in Ruhe.

    Meinst du nicht, dass ein Aufkleber der RAF effektiver wäre?
    Aber dann kriegen die wohl Ärger mit den Pro-Palästinensern, oder?

  71. Frenchman:

    Das kann ich dir voll und ganz bestätigen, mit Haus und Auto.

    Auch beim Hartzer musst du als Deutscher den Kfz Brief oder Schein vorlegen, damit das Hartzer Amt nachprüfen kann ob das Auto nicht über 4000 EUR Wert ist.

    Allerdings bei Ali ist das nicht so, der kann mit neuem Benz 500 und Prolex in Gold zum Amt, der wird nicht gefragt..

  72. Ich habe schon immer überlegt wie man Linke und Musels auf einander hetzen könnte und zwar so dass wir am Ende beide Probleme los sind.

  73. @ 160Mia.

    Die Moslems stellen das etwas geschickter an – das Auto, die Rolex oder das Haus gehören immer dem einzigen Mann in der Sippe, der nicht am HartzIV-Tropf hängt. Er besitzt eine Dönerbude oder einen Gebrauchtwagen-Sandplatz, wodurch er reich geworden ist … alle Besitztümer der Siüüe laufen auf seinen Namen. Durchbrennen kann er damit nicht, denn dann bringen ihn seine Verwandten um. ;D

    Bei uns Deutschen ist das etwas komplizierter, denn erstens will keiner einem anderen beim Steuerbetrug behilflich sein, und zweitens wäre die Morddrohung im Falle der Veruntreuung der anvertrauten Wertsachen, Mobilien und Immobilien aus dem Munde eines Deutschen ziemlich unglaubwürdig.

    Kurz: Die Moslems haben funktionierende Großfamilien, die wie Pech und Schwefel zusammenhalten, die Deutschen dagegen sind hoffnungslose Einzelkämpfer – und haben daher keine Chance beim Sozialbetrug !

  74. Dieses linksfaschistische autonome Antifapack wird sich noch umschauen, wenn die Mitglieder der libanesischen Großfamilien sie durch die Kreuzberger Straßen jagen werden. Zu erkennen sind sie ja leicht, meistens einen Straßenköter ohne Leine dabei und schwarze Kapuzenjacken und Nasenringe. Die sind so blöd, dass sie echten Ärger bekommen, von einer Seite, wo sie nie damit gerechnet hätten. Einfach Wahnsinn!!!

  75. Ich warte auf den Tag, da sich einer der SED-Jungpioniere mal an einer Luxuskarosse der schwerstkriminellen Araberclans el-Zein oder Omeirat vergreift.

  76. „Die können es nicht sehen, dass einige Menschen, die fleißig sind und gut ausgebildet, dass die sich gute Autos leisten können …“

    Fleissig im Bescheissen. Wie viel Mieteinnahmen von in der Türkei vermieteten Immobilien erscheinen denn auf der Einkommenssteuererklärung in Deutschland? Wie viel Dönererlöse werden schwarz abgerechnet? Wie viele Gemüsehändler „beschäftigen“ irgendwelche Bekannte oder Verwandte, damit die ihre Braut nachholen können? Wie viele Geschäftsgeündungen mit Starkapital für Ali geibt es denn, die -wenn die Förderung ausgelaufen ist- „pleite“ gehen und vom Achmed übernommen werden, der dann auch wieder Startkapital plus Förderung bekommt. Kennen wir doch alles. Muss man sich nur türkenfreundlich geben, dann zwitschern die Vöglechnen über ihre Clevernis..

  77. Herr Plapperstorch!
    Ich hatte Ihnen doch gesagt, dass Sie sich
    gesittet auserücken und nicht immer solchen
    Unfug fragen sollen.
    Wahrlich so kann ich Ihnen kein gutes
    Führungszeugnis für den Kindergarten
    ausstellen. Also. Bitte, nicht die anderen
    immer foppen. Im überigen ist ein Cheyenne
    der Halbbruder vom Coyoten. Alles Paletti?

  78. Was mich ärgert, bzw. was mich diskriminiert, ist die Tatsache, dass Linksradikalität bisher immer beschönigt wurde.
    Ja, dass sich sogar sehr viele Politiker eher an die Seite dieser Chaoten stellten.
    Sogar in diversen Foren wurde jeder Thread schnellstens gelöscht, der sich mit linker Gewalt befassen „wollte“.
    Als Grund wurde angeführt, dass man nicht die rechte Gewalt realitivieren wolle.
    Basta!
    Nun frage ich aber: „Wir haben aus der Geschichte der RAF gelernt, dass sich die linke Gewalt damals nicht auf Gewalt gegen Sachen beschränkt hat. Wie kann man dieses heutige Wegsehen noch rechtfertigen gegenüber dem Volk? Dem gesamten Volk gegenüber, nicht nur den Türken!!!
    Überhaupt wundert es mich, dass diesmal von „Türken“ gesprochen wurde und nicht von „Mitbürgern mit Migrationshintergrund“!
    Hier wurde ein großer Teil der Bevölkerung(bisher noch der größte) diskriminiert. Das ist offensichtlich! Aber es ist auch alltäglich. Und das finde ich schmutzig!

  79. #90 Israel_Hands (05. Dez 2009 18:52)

    Das war’n doch nie und nimmer Linksradikale, die den Türken die Limos eingeäschert haben. Das waren Nazis! Linke fackeln nur Bonzenboliden ab. Die Türkenkarossen wurden von Rechten angezündet. …

    So ist es…
    und ich weiss auch schon wer.
    Das können nur die Nazis aus dem Münchner Glockenbachviertel sein weil es da auf sie genaus so viele Hinweise gibt wie vor einem Jahr beim Mannichl-Fall. Schade, dass Berlin so weit weg ist und die Süddeutsche deshalb von den Berliner Brand-Aufmärschen noch nichts mitbekommen hat. Sonst wüssten sie, aufgrund der gleichen Spurendichte wie damals, dass diese in DEN Nazidistrikt
    Münchens weisen Und deshalb ist die Berliner Polizei auch verständlicherweise so hilflos, weil sie es hier mit Zugereisten zu tun hat, die eine ganz andere Mentalität besitzen als alles, was in Berlin kreucht und fleucht. 🙄

  80. In Berlin-Kreuzberg sollte man nur noch mit dem Trabbi fahren dürfen.

    Das wird ja wohl das absolute Lieblingsauto der Linken sein.

    Dann sind alle glücklich.

  81. Einige Assifanten haben sich mal darüber beschwert, dass viele Ausländer mittlerweile deutscher als die Deutschen sind.
    Ist das jetzt die Quittung?
    So ne „Bonzenkarre“, egal wem sie gehört, ist ein Ausdruck für Kapitalismus, Ausbeutung der Arbeiterklasse und ein Statement gegen den Klimaschutz.

    Wenn man sich als einfacher Arbeiter einen Spritfresser als Spassmobil halten kann, kanns mit der Ausbeutung der Arbeiterklasse aber nicht besonders weit her sein, oder?

    Aber soweit denken Assifanten nicht, lieber für den Klimaschutz Autos abfackeln. 🙄

    PS: In Problemkiezen kann es durchaus spannend sein, seinem Anti-Fa-SA-sympathisierendem Nachbarn einen NPD-Aufkleber an die Karre zu kleben.
    :mrgreen:

  82. Es sind vor allem türkische Berliner. Weil ihnen das Auto als Status-Symbol wichtig ist.
    Familie Arik versteht die Welt nicht mehr, seit sie eines Morgens plötzlich vor ihrem abgefackelten Autowrack stand.
    ————————-
    Die größte Demütigung, die einem in D lebenden Türken passieren kann, ist, eines morgens festzustellen, dass sein (jahrzehntealter) lovely-Merc abgefackelt wurde!

    Bei dieser Nachricht stürzt so mancher Türke in eine tiefe Sinnkrise! 🙂

  83. Komm gerade nach Hause..les den Artikel..
    gibts ne Pille gegen Lachkrampf?
    Ich kann nicht mehr…. 🙂

  84. #14 kein dhimmi (05. Dez 2009 16:54)

    nur 3 jahre fuer ein auto gespart? war das ein dacia logan?
    —————————–
    Mon dieu, das war doch kein NEUwagen!
    Das war ein uralter, schrottiger Benz aus den Achtzigern des letzten Jahrtausend!

    Für die Türken spielt es keine so große Rolle, einen aktuellen Merc/BMW zu fahren. Die Kiste kann aus den Dreißigern sein, entscheident ist, dass ein Stern auf der Haube steht!

  85. Das Hauptproblem bei den Feudelköpfen ist dass die Kohle meistens nur für die Anschaffung des Wagens reicht. Eine ordentliche Volkaskoversicherug ist aber meistens nicht mehr drinne. Da muss man dann schon das Konto mit den veruntreuten Sozialleistungen mit dem die Edelhütte in Anatolien finanziert werden soll anbrechen um sich wenigstens noch einen gebrauchten Fiesta zu leisten. Hähä, endlich erwischt es mal die richtigen. Mal sehen wie lange es dauert bis der erste Fakelanarcho konkret Messer gemacht wird wenn ihn die Musels auf frischer Tat ertappen.

  86. Es gab doch die Abwrackprämie … vieleicht gibts auch so was wie die Abfackelprämie und wir wissen nur nix davon.

  87. #111 danton (05. Dez 2009 21:45)

    Mon dieu, das war doch kein NEUwagen!
    Das war ein uralter, schrottiger Benz aus den Achtzigern des letzten Jahrtausend!
    Für die Türken spielt es keine so große Rolle, einen aktuellen Merc/BMW zu fahren. Die Kiste kann aus den Dreißigern sein, entscheident ist, dass ein Stern auf der Haube steht!
    das habe ich bei meinem letzten besuch in deutschland nicht so gesehen. mir fiel auf, dass ein sehr grosser anteil der neueren oberklasse wagen von muselvolk gefahren wurde.

  88. #114 plapperstorch (05. Dez 2009 22:01)

    Es gab doch die Abwrackprämie … vieleicht gibts auch so was wie die Abfackelprämie und wir wissen nur nix davon.

    🙂 der war gut

  89. #116 kein dhimmi (05. Dez 2009 22:05)

    #114 plapperstorch (05. Dez 2009 22:01)

    Es gab doch die Abwrackprämie … vieleicht gibts auch so was wie die Abfackelprämie und wir wissen nur nix davon.

    🙂 der war gut

    Der war SEHR Gut! 😀

  90. Wer die Linke wählt, dem schickt Allah die Pyromanen

    An dem Tage, da ihre Autos im Feuer gewendet werden, da werden sie sagen: Wehe uns!
    Hätten wir doch Allah gehorcht und hätten wir doch nicht die Linke gewählt!

    Und sie werden sagen: Unser Herr, wir gehorchten dem Muslim Markt und der führte uns vom Wege ab:

    Im Kontrast zu der früheren Praxis im Muslim-Markt, dass Mitarbeiter keine Wahlempfehlung aussprechen, und noch frühzeitig vor den Wahlen, sprechen ich dieses Mal eine Wahlempfehlung aus und werde zur Bundestagswahl „die Linke“ wählen.
    Mein Vorschlag beruht auf dem Prinzip der „Wahl des geringsten Übels“ und zudem bezieht sie sich ausschließlich auf die bevorstehende Bundestagswahl.

    Muslim Markt, Yavuz Özoguz, 25. Juli 2009

  91. Irgendwie wäre es lustig,zuzusehen,wie sich eine orientalische Großfamilie auf einen Spontipyromanen stürzt,der gerade ihr Auto abfackelt:)

  92. #109 danton (05. Dez 2009 21:33)
    #111 danton (05. Dez 2009 21:45)

    Ich bewundere jeden Menschen, der ein Auto liebevoll pflegt, wartet, repariert und es somit uns und der Nachwelt erhält. Gerade die „uralten, schrottigen Benze aus den Achtzigern des letzten Jahrtausends“ sind mithin die schönsten und solidesten Automobile, die schwäbische Wertarbeit je produziert hat. Man denke nur an den 190er, den W124 und den W126. Absolute Traumautos, in denen noch solide Mechanik statt billiger chinesischer Elektronik den Ton angab.

    Soviel zu ihrer autombilen Ignoranz.

    Jetzt zu ihrer mangelnden Beobachtungsgabe: Sperren sie mal die Augen auf und schauen sie sich um, was die Moslems so fahren: Meistens sind es große Mercedes und BMW, die zwischen einem und zehn Jahren alt sind. Was älter ist, wird als nicht mehr standesgemäß empfunden und abgestossen. Bei den BMWs z.B. stehen im Moment noch der E39 und E46 hoch im Kurs, der E60 ist aber schwer im Kommen. E34 und E36 sind dagegen passé. Zum Vergleich: Ich als Biodeutscher fahre einen 22 Jahre alten BMW.

  93. Man, hört doch mal auf.
    Türken-Limousinen abgefackelt ?

    Das waren doch wie immer Rechte !!!

    Mehr Geld für den „Kampf gegen Rechts“ TM !!!

  94. Hallo?
    Was ist denn hier los? Die einen müssen erst auf Porsche gestugt werden, wie ein junger Hund in seinen eigenen Kot und die nächsten freuen sich über „Ali“´s 3er brennt…
    Mann, Mann, Mann
    Was ist hier falsch?
    Alles, wenn man drüber nachdenkt…

  95. Vielleicht könnten die „Mercedes-Türken“ und BMW-besitzenden Südländer für uns mal temporär Allierte werden, wenn sie mit Erfolg in Kreuzberg die Population an Linken ausdünnen?

  96. Da weiß man ja nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll…

    zum schmunzeln ist diese Ironie aber auf jeden Fall!! ^^

    – der Kommentar von PI ist übrigens sehr gut geschrieben..! 😉

  97. @ schlapperstrolch

    Ey lan voll korrekt! ish fahr deutsche kwalitätauto weisst du 3erBMW tiefahgelegt sondahserie istanbul mit fach für messah, wumme, automatisches schleuderbeifarahsitz mit flachlegfunktion, zählautomat für bakshish, kuffar-raum mit kebaptabelet, doppeltes boden für kalashnikoff und schnee und 250 BS (Burakstärke)! aldah ish sag dir ehrliches Arbeit ne, 2 tag schnee verkaufen und meine Mädschen 3 tag anschaffe. bistu anwalt? habish blondes jungfrau bülük in angebot brudah, tauschtu schwarze mercedes, ish besorg dir libanese oder eshte perserkatze! bütün kösnül!

  98. #123 mousse-man (05. Dez 2009 23:37)
    Kann es sein, daß Du unter Moderation stehst?
    @PI
    Ich frag nur…

  99. #123 mousse-man (05. Dez 2009 23:37)
    Und jetzt ehrlich:
    DAS SIND KEINE VERBÜNDETEN, sondern FEINDE!!!

    Bei diesen Menschen greift NICHT, der Feind meiner Feinde, ist mein Freund…

  100. Der Artikel ist genial geschrieben! Satire erster Güte! Hier werden die bitteren Tatsachen noch so rübergebracht, dass es schon fast wieder zum lachen wäre.

  101. Heitmeyer würde bei vielen hier „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ feststellen…………
    Klar einzugrenzen auf die Gruppe musimischer Migranten mit deutschen Oberklase-Limousinen, die man sauer erspart hat.

  102. Keinesfalls
    Theo Retisch
    ist uns doch schon durch die militärs der begriff genannt worden, unter den die verbrannten türkenschaukeln fallen:

    Kollateralschäden!

  103. He Alis, Mustafas, usw., usf.,..wo gehobelt wird fallen Späne. Seid also nicht so böse auf eure Kumpels. Und he, sie werden bald Bürgermeister, Außen- und Integrationsminister/Innen, da könnt ihr euch dann noch mehr ‚oh lord..mersödesbenz‘ auf unsere Kosten kaufen und die lieben Kleinen fahren die Selbigen dann mit Vollpanzerung.
    Und alle zusammen dürft ihr dann auch kleine, blonde Mädels und Buben zu Brei ficken, unter dem beifälligen, salbaderndem Gegrummel eurer Staatsanwält(e)/innen.

  104. Muhahahaaaaaaaa. Schenkelklopf!

    In der Multikulturellen Volksrepublik Absurdistan ist nichts unmöglich!

Comments are closed.