Giordano verteidigt Schweizer Minarett-VotumDie BILD gibt Ralf Giordano heute Gelegenheit zu einer ausführlichen Stellungnahme zum Ausgang der Schweizer Volksabstimmung im Besonderen und zur Islamkritik allgemein. Giordano prangert an, dass in die rechte Ecke gestellt wird, wer kritische Fragen stellt und dass Probleme mit der Integration von Moslems von dieser Minderheit selbst ausgehen. Zustände, die mit Grundgesetz und Menschenrechten nicht vereinbar sind, müssen angesprochen werden dürfen.

Giordano schreibt unter anderem:

57 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben gegen den Bau weiterer Minarette in der Schweiz gestimmt – es gehört nicht viel Fantasie dazu, sich auszumalen, zu welchem Ergebnis eine entsprechende Abstimmung in Deutschland führen würde.

Wird nun die Mehrheit der Eidgenossen zu lauter verkappten Faschisten erklärt? Jede Kritik am Islam als Beleidigung denunziert? Und jeder Kritiker als Rassist enttarnt?

Schluss, endlich Schluss mit den Totschlagargumenten einer „political correctness“, die mit der Autorität einer Staatsräson auftritt!

Ein Gemisch aus Multikulti-Illusionismus, Sozialromantik, Gutmenschtum und Umarmungstendenzen. Kurz, eine Haltung, die sich von Grund auf scheut, anti-emanzipatorische und menschenrechtsferne Mentalitäten, Sitten, Gebräuche und Traditionen der muslimischen Minderheit auch nur anzusprechen, geschweige denn zu thematisieren.

Dabei sind das größte Tabu die Integrationshemmnisse, die aus der Minderheit selbst kommen. Zustände, die mit Grundgesetz und Menschenrechten nicht vereinbar sind.

Migration und Integration sind längst eines der großen Probleme der deutschen (und europäischen) Innenpolitik geworden, und werden es wahrscheinlich quer durch das 21. Jahrhundert auch bleiben.

Auf keinem Gebiet aber ist die Kluft zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung, also zwischen politischer Klasse/Medien und „gewöhnlichen Bürgern“ größer als auf diesem. Die Reaktionen auf die Schweizer Volksabstimmung haben das nur noch einmal bestätigt.

Diagnosen tun weh.

Durch eine total verfehlte Immigrationspolitik stoßen hier zwei Kulturkreise in jeweils sehr unterschiedlichen Entwicklungsstadien aufeinander:

• Der abendländisch-christliche Kreis, der in den letzten fünfhundert Jahren mit Renaissance, Aufklärung, bürgerlichen Revolutionen und ihrer Fortschreibung durch die Jahrhunderte einen gewaltigen Sprung nach vorn getan hat.

• Der islamische Kreis, eine Welt, die nach einem Kulturhoch am Ausgang des Mittelalters, von dem Europa nur beschämt werden konnte, auf eine verstörende Weise stagniert. Anpassungsversuche an die Moderne führen zu schweren Erschütterungen. Dabei zeigt gerade die Türkei auf mannigfache Weise, wie schwer es selbst eine teilsäkularisierte muslimische Gesellschaft mit Reformen hat.

In dieser Auseinandersetzung ist mir unbeabsichtigt eine Schlüsselrolle zugefallen. In einem Gespräch mit dem Vorsitzenden der Kölner DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V.), Bekir Alboga, am 11. März 2007 habe ich vor laufender Kamera den Bau der Köln-Ehrenfelder Großmoschee und Pläne für fast zweihundert weitere Bauten dieser Art zu hinterfragen gewagt.

Die Wirkung war explosiv, der lokale Rahmen sofort gesprengt. Ich bekam Hunderte und Aberhunderte von Briefen, die alle den gleichen Tenor hatten: „Wir sind wie Sie über Erscheinungen der Migrationsszene beunruhigt, wagen es aber nicht, uns öffentlich zu äußern, weil wir dann in die rechte Ecke gestellt werden – wo wir nicht hingehören.“ Unter diesen Briefen, ich habe eine Nase dafür, war kein einziger ausländer- oder fremdenfeindlicher. Ich hatte ausgesprochen, was viele gedacht, sich aber nicht zu sagen getraut hat. Was sich seither zeigte, ist erschreckend: In einer Atmosphäre weitverbreiteter Einschüchterung macht der aus der Nazizeit überhängende Schulddruck es auch den völlig schuldlosen Generationen unserer Gegenwart noch zusätzlich schwer, kritische Fragen zu stellen.

Das aber tut niemand schärfer als Muslime selbst, darunter Muslima wie Necla Kelek oder Seyran Ates, denen niemand Islamophobie vorwerfen kann. Sie sind es, die im Interesse der Integration den Finger in die Wunde legen, wieder und wieder. Kronzeuginnen für Verhältnisse, deren Behebung nur im ureigensten Interesse der muslimischen Minderheit liegen können. Allen voran die inakzeptable Rolle der Frau in der islamischen Gesellschaft, Fokus aller Reformen überhaupt.
(…)
Ich bin kein Türkenschreck, kein Anti-Muslim-Guru, ich habe nicht zum Bürgerkrieg aufgerufen. Ich habe durch kritische Fragen dazu beigetragen, einem von feigen deutschen Politikern und integrationsunwilligen Migranten verdrängten und geschönten Problem zu verstärktem öffentlichen Diskurs zu verhelfen.

Muss ich hier gebetsmühlenhaft abspulen, dass in dieser Auseinandersetzung Grundgesetz und Menschenrechte mein Kompass sind? So wie ich mein ganzes Leben gegen Nazismus, Faschismus und Stalinismus gekämpft habe, so werde ich überall da antreten, wo muslimischerseits die Gesellschaftsform angegriffen wird, in der ich mich nach bitteren biografischen Vergleichsmöglichkeiten einzig sicher fühle: in der demokratischen Republik.

Dabei stößt jede pauschale Ächtung, jede generelle Dämonisierung von Muslimen auf meinen Widerstand. Aber wann immer ich mit Riten, Sitten und Gebräuchen konfrontiert werde, die gegen meine Wertewelt gerichtet sind, werde ich auf meiner kulturellen Selbstbehauptung bestehen – so wie es die Schweizer mit ihrer Initiative gegen den Neubau von Minaretten getan haben!

In dieser erkämpften und erlittenen Position bin ich Rassist, Hetzer, Nazi und Judenschwein genannt worden. Neben Morddrohungen im Namen Allahs, die auch einen terrorgewohnten Mann wie mich schocken konnten, obwohl ich mein ganzes publizistisches Leben lang von rechts bedroht worden bin.

Nazi und Judenschwein in einer Person. Das hat schon was! Und es spricht für die Intelligenz und das Niveau, auf dem die Kritiker der Islamkritiker sich bewegen.

(Spürnasen: Thomas D., Rainer P., René T., Thomas F., Werner H., Arne, Volker, PrimusPilus und byzantion)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

116 KOMMENTARE

  1. Giordano ist ein Glücksfall für die Antiislambewegung
    Er ist nicht Angreifbar genausowenig wie Broder Wir brauchten viel mehr Jüdische Kämpfer in der Antiislambewegung ! Auch in den Vorständen von Pro (bei Pro Deutschland ist ja schon einer im Vorstand)
    Ich denke mir nicht das der ZdJ nicht wirklich die Mehrheit der Deutschen Juden vertritt

    Zur Schweiz
    Die SVP plannt schon die Anschlussabstimmung falls das referendum vom Europrat gekippt wird
    Die Schweizerische Volkspartei (SVP) will eine etwaige Aufhebung des am Sonntag beschlossenen
    Minarett-Verbots mit einer weiteren Volksabstimmung bekämpfen.
    ….weiter:
    SVP will Aufhebung von Minarett-Verbot mit Referendum bekämpfen

    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch!

  2. Ja, der Stein kommt ins rollen!

    Wir müssen alle mutigen Menschen, die es wagen den Mund aufzumachen, unterstützen.

  3. Das sind klare Worte dieses Ex-Intellektuellen Giordano. Das Etikett “Intellektueller” wurde ihm längst von seinen Zunftkollgen aberkannt. Dort gilt er nur noch als “seniler Greis”. Dennoch ist bei ihm die Urangst aller Linken/Intellektuellen erhalten geblieben: Die Angst vor dem “Lob von der falschen Seite” (steht im Originalartikel). Vielleicht gibt es ja unter Psychiatern einen Fachausdruck für diese Phobie 😉

    Aber egal ob Intellektueller oder Ex-Intellektueller: Entscheidend ist, dass es noch ein paar Leute aus diesen Kreisen gibt, die ihr Gehirn noch nicht vollständig in den Ablagen „Multikulti“ oder „Political Correctness“ deponiert haben.

  4. So, Ihr Steuerkartoffeln, ein Doppelname der Dressurelite erzieht Euch jetzt erstmal, damit Ihr Nazis Euch den neuen Herren unterzurodnen habt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Buergerbegehren-Minarettstreit;art270,2966448

    In deutschen Städten, auch in Berlin, waren Bürgerbegehren gegen Moscheen juristisch chancenlos.

    Von Ulrich Zawatka-Gerlach

    4.12.2009 0:00 Uhr

    Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass eine Volksabstimmung gegen den Bau einer Moschee oder eines Minaretts in Berlin – oder in anderen deutschen Städten – erfolgreich sein könnte. Nach dem erfolgreichen Plebiszit in der Schweiz für das Verbot neuer Gebetstürme gibt es zwar Befürchtungen, dass Volksbegehren auf Landesebene oder Bürgerbegehren auf bezirklicher Ebene gegen den Bau weiterer muslimischer Gotteshäuser auch hierzulande neuen Schwung bekommen könnten. Aber bisher blieben sämtliche Abstimmungen dieser Art erfolglos.

    In Berlin gilt das für zwei Bürgerbegehren gegen den Moscheebau im Ortsteil Heinersdorf (Pankow) durch die Ahmadiyya-Gemeinde. In beiden Fällen erklärte das Bezirksamt die Begehren für unzulässig. Die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit werde verletzt, lautete die erste Begründung. Im zweiten Anlauf scheiterte die Initiative „Heinersdorfer Bürger“ an einer anderen juristischen Hürde. Es gehöre nicht zu den Aufgaben des Bezirks, einem privaten Bauherrn von einem rechtlich zulässigen Bauvorhaben abzuraten. Jeder Bauherr, der sich an die einschlägigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften halte, so steht es im Bezirksamtsbeschluss vom September 2006, „hat einen einklagbaren Anspruch auf Erteilung der Baugenehmigung“.

    In Dortmund bemühte sich eine „Freie Bürgerinitiative“ im letzten Jahr darum, ein 15 Meter und ein 24 Meter hohes Minarett zu verhindern. Die Bauten seien „zur Ausübung der Religionsfreiheit nicht notwendig“, wurde das Bürgerbegehren begründet. Ein Minarett sei nur ein „islamisches Herrschaftssymbol“. Der Dortmunder Stadtrat sah das anders. Das Begehren sei unzulässig. Mit der Genehmigung der Minarette setze die Stadt geltendes Baurecht um. In den betreffenden Wohngebieten seien kirchliche Bauten gleich welcher Religion zugelassen.

    In Gelsenkirchen konnte die rechtsextreme Vereinigung „Pro Gelsenkirchen“ im Juni 2008 zwar eine Unterschriftensammlung gegen den Neubau einer Moschee starten, aber das westfälische Amt für Denkmalpflege sah nach Prüfung der Pläne nur eine „geringfügige Beeinträchtigung“ der denkmalgeschützten Bergbausiedlung, in der die Moschee gebaut werden sollte. Die Stadtverwaltung erteilte daraufhin die Baugenehmigung.

    Die ebenfalls stark rechtslastige Initiative „Pro Köln“ wollte schon 2006 in Köln-Porz eine Moschee mit Kuppel und Minarett verhindern. Dies wurde ebenfalls damit begründet, dass ein solcher Bau städtebaulich nicht in das Gebiet passe. Außerdem gebe es dann jeden Freitag Verkehrsprobleme und die neue Moschee werde die „islamische Parallelgesellschaft“ verfestigen. Die Unterschriftensammlung verlief aber genauso im Sande wie ein Jahr später eine ähnliche Initiative gegen einen Moscheebau in Köln-Ehrenfeld. Das Begehren wäre ohnehin unzulässig gewesen, denn es griff in die örtliche Bauleitplanung ein. Das ist dort aber grundsätzlich nicht erlaubt.

    In Berlin ist es nicht viel anders. Bezirkliche Bürgerbegehren zu „bestimmten Fragen der Bauleitplanung“ sind nur dann zulässig, wenn sie empfehlenden Charakter haben, also rechtlich unverbindlich bleiben. Innensenator Erhart Körting (SPD) weist außerdem darauf hin, dass das Grundgesetz „neben der Religionsfreiheit ausdrücklich auch die Religionsausübungsfreiheit schützt“. Demnach dürfe man seine Religion nach außen zeigen und Gotteshäuser bauen, „egal ob Kirchen, Moscheen oder Synagogen“. Eine Volksabstimmung, die dies verhindern wolle, verstoße gegen Grundgesetz und Länderverfassungen und sei deshalb unzulässig, so Körting.

    Der bundesweit agierende Verein „Mehr Demokratie“ urteilt weniger eindeutig. Volksentscheide, die die Religionsfreiheit beschneiden, seien „rechtlich problematisch“, urteilt Anne Dänner, Sprecherin des Vereins in Berlin. Einschlägige Gerichtsurteile zur Religionsausübungsfreiheit eröffnen ebenfalls Ermessensspielräume.

  5. Ist es nicht eine Schande, daß man Holocaust-Überlebender oder Jude sein muß, um sich ohne Nazi-Keulung in Deutschland kritisch äußern zu können, während Terroristen-Anwälte im Bundestag sitzen und durch die Talkshows geistern?

  6. OT:
    Yesssssss,
    nun hat es auch die FAZ geblickt:

    Klima-Gate

    Ist der von Menschen verursachte Klimawandel nicht mehr als nur eine Verschwörung unter Klimaforschern? Das legt aus Sicht von skeptischen Wissenschaftlern der E-Mail-Verkehr zwischen prominenten Forscher-Kollegen nahe, die ein Hacker öffentlich machte.

    Liebe FAZ-Verantwortlichen: Wäre es moralisch richtig, das zu verschweigen? Nicht nur der Wahrheit wegen, sondern weil Milliarden und aber Milliarden dafür verschwendet werden – Milliarden, die wir für Bildung, für arme Menschen, für Entwicklungshilfe gut gebrauchen könnten.

  7. Die BILD hat gegenüber den meisten anderen Blättern als Gazette den Vorteil, dass sie immer das schreibt, was die MEhrheit des VOlkes hören will! Die BILD will Auflage, um jeden Preis. Aber das kann nur zum Vorteil sein.

  8. @ #8 PrimusPilus (04. Dez 2009 10:50)

    Ist doch egal wer genannt wird – Hauptsache die Fakten werden registriert; das allein zählt;

  9. WOW, ein guter Text, ich bekam tatsächlich Gänsehaut.
    Endlich wagt Jemand das Problem der Probleme anzusprechen.
    Zwar noch nicht direkt, aber immerhin.
    Irgendwann sind wir soweit zu sagen, daß der Islam, der Koran, die Hadithen, die Sunna und die ewig gestrigen Patriarchen das Problem sind.

  10. Es ist nicht die Mehrheit, die die Islamkritiker in eine rechte Ecke drängen, sondern ein linkes Spektrum, was sich in allen Parteien breit gemacht hat und Politik, Kultur, Moral und Medien steuert.
    Die schlafenden Wertkonservativen sind trotz der massiven Weckgeräusche- bis auf wenige Ausnahmen- nicht zum „Aufstehen“ zu bewegen.

    Es gibt ein zu spät. Ist es schon zu spät?

  11. Nachlese zu „HartaberWeich“ mit Plasberg:

    # biggy meint:
    4.12.2009 um 10:11

    Zur Sendung “hart aber fair” habe ich Frau Höhn eine e-mail geschrieben:

    “Sehr geehrte Frau Höhn,

    in der o.g. Sendung behaupteten Sie, erst vor kurzer Zeit aus einem überwiegend von Türken bewohnten Stadteil Oberhausens (ich denke, es war Eisenheim) umgezogen zu sein.
    Leider entspricht das nicht der Wahrheit: als Ihre ehemalige Nachbarin weiß ich, dass Ihr Umzug mindestens 5 J. her ist – das ist nicht “vor kurzem”!
    Ich weiss auch, dass Sie gegenüber dem Rathaus in einer privilegierten Gegend wohnen, in die sich bis zu meinem Umzug vor gut 2 J. noch kein Migrant verirrt hat.
    Sie wohnen dort gut abgeschirmt, was Ihr gutes Recht wäre, wenn Sie, wie bei Politikern üblich, nicht Wasser predigten, selbst aber Wein tränken!

    Ich frage mich, warum denn sind Sie nicht in Eisenheim geblieben, oder vielleicht nach DU-Marxloh gezogen?
    Nein, Sie sind mir keine Rechenschaft schuldig – ich aber lass mich auch nicht gern verulken, wie Sie das bei “hart aber fair” versucht haben.

    Ich bin übrigens, nach über 31-jähriger Tätigkeit in Oberhausen, bei der ich immer ganz dicht an den Menschen war, nach Niedersachsen aufs Land gezogen – nein, nicht gezogen – geflohen – die von Ihnen so hochgelobte Migrantenkultur im Ruhrgebiet hat kräftig zu diesem Schritt beigetragen.
    Meine Einstellung zu muslimischen Migranten basiert auf Erfahrungen, nicht auf Vorurteilen, wie Sie und Ihre Parteifreunde den Kritikern das so gern unterstellen – ich denke, der Bürger kann den Konflikt mit dieser Bevölkerungsgruppe sehr viel besser beurteilen als Sie und Ihre Parteifreunde im Elfenbeinturm –
    Ihr Elfenbeinturm auf der Grillostr. schottet Sie doch wunderbar ab vom täglichen Geschehen!

    Ich musste mir das mal von der Seele schreiben – wir Bürger sind nicht die von Vorurteilen und Ängsten getriebenen Rechtsradikale, als die wir so gerne abqualifiziert werden – wir sind die Realisten – nicht die privilegierten Politiker, Kirchenleute – nehmt uns endlich ernst!”

    Bin gespannt, ob ich eine Antwort bekomme!

    BETRACHTUNG: Der Thread der Diskussion um Plasbergs Sendung umfasst mittlerweile 1058 Kommentare. WOW.
    Es TUT SICH WAS IM STAATE DEUTSCHLAND. Wir haben hier bei PI und in den islamkritischen Medien die MEINUNGSFÜHRERSCHAFT. Wir haben nicht die BEHAUPTETE – sondern die TATSÄCHLICHE(!!!!) MEHRHEIT DES VOLKES HINTER UNS.

    Das sollte uns neue Löwenkräfte verleihen – zur Auseinandersetzung mit unseren Gegnern und zum Kampf gegen unsere Feinde. Den Massenmedien gehen die Leute von der Fahne – und PI eilt von Rekord zu Rekord. So wie die ganzen islamkritische Szene.

    WIR SIND DAS VOLK!

  12. „Dabei stößt jede pauschale Ächtung, jede generelle Dämonisierung von Muslimen auf meinen Widerstand.“
    Herr Giordano, wer zu einem Unrecht, daß sie ansprechen schweigt, setzt sich dem Verdacht aus, daß er dieses Unrecht stillschweigend hinnimmt, oder sogar mit seinem Schweigen fördern möchte. Konkret meine ich die Muslime die zu Ehrenmorden und zur schweizer Volksabstimmung etc. sprachlos bleiben.
    Hat die Mehrheit der Muslime keine Stimme, daß wir nie etwas von ihnen hören. Warum sehen wir muslimische Demonstrationen auf deutschen Straßen, wenn im Gazastreifen etwas passiert. Warum laufen Muslime zusammen wenn Erdogan in Deutschland spricht?
    Wäre die schweizer Volksabstimmung nicht eine schöne Gelegenheit für Muslime zu zeigen, daß sie zu einer Integration keine Minarette benötigen, sondern voll und ganz hinter der Mehrheit des schweizer wie deutschen Volkes stehen, gegen Minarette und Islamisierung, für Demokratie und Meinungsfreiheit?

  13. #6 Eurabier (04. Dez 2009 10:49)

    Da kann man mehr als deutlich sehen, daß der Wille des Volkes nur am Wahltag gefagt ist.
    Ansonsten: entmündigt.

  14. Das eigentliche Problem ist doch, dass wir immer noch in die rechte Ecke gestellt werden können, dass die „Nazikeule“ selbst bei Giordano (!!!) zur Anwendung kommt. Wir müssen endlich laut artikulieren, wer die wahren Faschisten sind – den Feind mit den eigenen Waffen schlagen. So lange man noch mit der Beschimpfung „Rassist“ die Karriere von Menschen ruinieren kann, werden sich viele nicht trauen ihre wahre Meinung zu sagen. Auch ich halte mich meist stark zurück, weil ich Angst um meine Anstellung habe, wenn ich zu laut Fakten anspreche.

    Wir müssen endlich dafür sorgen, dass auch noch der letzte begreift, dass es auf arabischer und türkischer Seite viel mehr Rechtsradikale gibt als bei uns, dass der Islam die totalitäre ideologie ist und nicht der Kapitalismus und dass der Li-La-Linksfaschismus keinen Deut besser ist als der braune.

  15. #9 lorbas (04. Dez 2009 10:56)

    Laut Kurnaz war der 11.September Allah’s Wille, das Minarettverbot ist es auch 😉

  16. Nazi und Judenschwein ist Herr Giordano in einem Atemzug genannt worden!

    Also wieder diese verfluchte Gleichung welche der Herr Marokaner-Mohamedaner vor ein paar Wochen frech und dreist an die Synagoge in Dresden gekritzelt hat.

    Eine Aktion bei der überall in Deutschland wieder auf Deutsche Nazis verwiesen wurde.
    Es hat sich bei der Verhaftung des Täters aber gezeigt, dass es kein deutscher NAZI war sondern n u r ein Marokanischer Moslem-Faschist.

    Was ist aus dem überhaupt geworden? Sitzt der schon warm und trocken mit halal Gefängniskost oder läuft der immer noch frei rum? Oder ist der gar nach Maroko abgeschoben worden zurück in ein wunderschönes Urlaubsland mit einem tollen König und der größten Moschee der Welt?

    Wer weiss was?

  17. Jetzt wird Gorgi erst mutiger. Ich kreide ihm an, dass er das bereits vor zwei Jahren hätte sein müssen. Er hat dazu beigetragen, dass die Islamkritik zu lange nur heiße Luft war. Ich hoffe, er dreht noch einmal auf und es können Gespräche mit „Pro“ geführt werden.
    Von Broder bin ich hinsichtlich seine Rückzuges als Vorsitzender sehr enttäuscht.

  18. Nach diesen klaren Worten Giordanos sollte noch darauf hingewiesen werden, dass die Muslime nicht gewaltsam in unser Land eindrangen, sondern durch sperrangelweite Scheunentore kamen, die ihnen die Bonner / Berliner Parteien geöffnet haben.

  19. #18 RechtsGut

    Ja, dass sich endlich was tut ist richtig und sehr erfreulich. Stark ist dieser Kommentar, der die ganze Verlogenheit und Scheinheiligkeit der Grünen aufdeckt. Ich ärgere mich aber nach wie vor, dass bei Plaberg nur ganz am Rande erwähnt wurde, dass die Mehrheit der Kommentare das Schweizer Ergebnis begrüßten. Vorgelesen wurden selbstverständlich nur eine der wenigen ablehnenden Kommentare nebst dem einer zustimmenden Türkin, der aber gleich lächerlich gemacht wure (Verweis auf die in einem türkischen Urlaubsort lebenden Deutschen).

  20. Solange Giordano die pro-Bewegung pauschal als Nazi’s und Rassisten bezeichnet, ihnen unterstellt, daß sie nach wie vor rassistischen Vernichtungsphantasien nachhängen, anstatt den Dialog mit den Pro’s zu suchen, kann er schreiben, was er will. Ich ignoriere es. Er ist somit eine tragische Schlüsselfigur, die nachhaltig verhindert, daß die Bürger sich der politischen Vernunft zuwenden.

  21. #18 RechtsGut (04. Dez 2009 11:21)
    Das ist eine sehr interessante Betrachtung über das Wohnumfeld von Frau Höhn. Vielleicht gibt es ja einen PI-Leser aus Mühlheim, der uns die Zustände dort beschreiben kann.
    Die „Nachlese“ der Plasberg-Sendung ist jedenfalls einen extra-thread wert.
    Ich hoffe, dass die Lesereinträge noch stehen bleiben.

  22. #29 Gallier (04. Dez 2009 11:38)
    Das sehe ich ähnlich. Seine Islam-Kritik ist zwar wirklich überzeugend und kann auch überall als gutes Argument gebracht werden, aber durch die pauschale Diffamierung der Pros betreibt indirekt die Sache der Islamisierung.
    Die Leute von der Minarett-Initiative hätte Giordano (auf Deutschland bezogen) genauso in die Nazi-Ecke gestellt – in Deutschland das öffentliche „Todesurteil“.
    Erst wenn die Hamas ihre Mini-Raketen mit gewissen Zusätzen bestückt, werden Leute wie Giordan aufwachen und bestürzt feststellen, dass sie die Falschen als „Nazis“ beschimpft haben.

  23. >>
    Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis erwartet, dass in Deutschland in 30 bis 40 Jahren 50 Prozent Muslime leben werden. „Wir werden feststellen, dass in Zukunft noch mehr Ausländer da sind, noch mehr Muslime da sind. Das wird sich dann dazu ändern: Wir werden halbe-halbe haben“, sagte Geis am Donnerstagabend im Sender N24.
    <<

    Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/minarett-verbot-giordano-nimmt-die-schweiz-in-schutz_aid_460039.html

    Fuck You CDU, dass werden wir verhindern!!!!!! Ich kann es einfach nicht fassen. Die machen immer so, als sei alles unumkehrbar? Was in 30-40 Jahren ist, dass weiß heute noch keiner! Vieleicht verpissen die Muselmanen sich ja alel weider weils ihnen hier nicht mehr gefällt? Warum können wir den Laden denn nicht dicht machen und einfach keine Muselmanen mehr aufnehmen? Macht mal ne Volksumfrage, denke 80% wären dafür! Sind wir irgendwie verpflichtet so viele hier rein zu holen? Ih meine Nein, es kann doch nicht sein, dass die da oben seit Jahrzenten den Willen des Volkes missachten und meinen sie wüssten alles besser. GEnau so ist es assozial, wenn man die Schweiezr als dumm bezeichnet oder meint sie hätten falsch abgestimmt. Nach dem 1 Jahr lang überall über das Thema berichtet würde sollten die Schweizer in der Lage sein unvoreingenommen zu entscheiden. Und ich kann die Schweizer guit verstehen. Wenn ich mri BErlin oder Köln anschaue als Schweizer, dann bin ich ja schon froh, dass ich nur 4 Minarette und paar Moschen mehr habe. Frankreich brennen die Vorstädte in denen die Muslime wohnen. In der Islamischen Welt werden Christen verfolgt, gefoltert, hingerichtet,… Kein Wunder, dass die Schweizer Ansgt habe, dass es ihnen bei so starker Zuwanderung und den hohen Geburtenraten der Muselmanen auch in 50 Jahren so geht! Warum dürfen wir denn nicht Nein sagen? Warum dürfen wir denn kriminelle Muselmanen nicht eifnach rausschmeißen? Haben die da oben so Ansgt vorm Volk? Ne, die haben noch viel mehr Angst vorm Islam als wir und meinen wenn se sich immer gut und happy verhalten, dann würden sie später verschont werden, aber dat is ein Irrtum. Vieleciht noch Claudia Roth, mit der will ja wirklich kein Muselmann dann zu Werke gehen, aber sonst? Alles Weichereier! Oh mein Gott, die Politiker in diesem Land kotzten mich einfch nur noch an. Und selbst die CDU ist heute so verkommen, dass Adenauer da nicht mehr beitreten würde. Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh, so Aussagen machen mich total wütend. So Arschlöcher, und ich war mal in der Partei. Das gibt es nicht! Der Tag is im Arsch, echt!

  24. #30 johannwi (04. Dez 2009 11:42)
    #18 RechtsGut (04. Dez 2009 11:21)
    Das ist eine sehr interessante Betrachtung über das Wohnumfeld von Frau Höhn. Vielleicht gibt es ja einen PI-Leser aus Mühlheim, der uns die Zustände dort beschreiben kann.
    Die “Nachlese” der Plasberg-Sendung ist jedenfalls einen extra-thread wert.
    Ich hoffe, dass die Lesereinträge noch stehen bleiben.

    Welche „Lesereinträge“?
    Nun – ich glaube die nächsten Wochen geht so sowieso wieder RICHTIG AB. Erst Sarrazin, dann Buschkowsky, dann die Schweizer Entscheidung, dann Razzien bei Türken-Organisationen. Das KESSELT!

    Sehr gut!

    WIR SIND DAS VOLK!

  25. Auch wenn das Deutsche Volk in seiner Mehrheit
    denkt wie wir,so schwebt doch das Damoklesschwert der exorbitant höheren muslimischen Geburtenrate drohend über uns!!!
    das wird die eigentliche Herrausforderung der nächsten Jahre für uns sein.

  26. @KlausKlever
    Sehr gut. Genau. Du hast völlig recht. Wir werden die Mehrheit in diesem Land gewinnen – und wir fangen JETZT SCHON die Abrechnung mit denen an, die dieses Land (und „Europa“) in die Scheiße geritten haben.

    Ihr werdet euch noch wundern!

    WIR SIND DAS VOLK!

  27. #32 klausklever (04. Dez 2009 11:52)
    Der Norbert Geis ist aber der letzte, den man beschuldigen sollte. Er wird doch regelmäßig als „rechter Flügel“ der CSU niedergemacht, und das will schon ein bißchen heißen.
    Ansonsten bringst du es auf den Punkt! Vor allem finde, dass man noch etwas dagegen tun kann. Mich kotzen am meisten die Fatalisten an, die dann (ab und zu auch hier) schreiben, dass es sowieso schon zu spät sei und in Bälde daher auswandern.

  28. #33 RechtsGut (04. Dez 2009 11:53)
    Ich dachte, es wäre von der haf-Seite des WDR. Stand also hier bei PI, umso besser.

  29. @Johannwi

    Wir müssen KÄMPFEN. D.h. vor allem – wir müssen die MEINUNGSFÜHRERSCHAFT in Deutschland weiter herumdrehen.

    WIR SIND DIE MEHRHEIT – das zeigen ALLE UMFRAGEN!!! Wir müssen dafür sorgen das Geis nicht mehr RECHTS ist – sondern dass er in der CSU mit diesen Äußerungen als linker Vaterlandsloser wahrgenommen wird.

    Du hast Recht – man muß die politisch Dimension des ganzen besser betrachten/beachten. Aber die Wut von KlausKlever finde ich einfach gut.

    WAS LANGE GÄRT – WIRD ENDLICH WUT!

    WIR SIND DAS VOLK!

  30. Trotz des Schweizer Votums und Umfrageergebnissen bei uns:
    Regensburger sollen „kurzen Ali“ bekommen:
    http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/regensburg/artikel/neue_baurechtliche_fragen_verz/493469/neue_baurechtliche_fragen_verz.html

    Auch die Verbindungen des früheren Imams des Moscheevereins zum Terrorismus, der sich als „Top-Gefährder“ mit besonderen Auflagen in einem Asylantenheim im Bayer. Wald aufhalten muß, weil er nicht abgeschoben werden kann, sollen keine Rolle spielen.
    http://www.mittelbayerische.de/forum/showthread.php?t=353

  31. @johannwi
    so wie ich das verstanden habe – kam es von Onkel Kewil (fact-fiction dot net).

    #38 Deathlicon (04. Dez 2009 12:01)

    OT:
    Brennende Polizei- und Zollautos in Hamburg, Farbbeutel und Molotowcocktails gegen das Bundeskriminalamt in Berlin – Unbekannte haben in der Nacht deutsche Ordnungs- und Sicherheitsorgane zur Zielscheibe gemacht. Linksextreme hatten zuvor im Internet den Dezember als “Aktionsmonat” ausgerufen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article5421219/Chaoten-greifen-Polizei-BKA-und-Zoll-an.html

  32. #8 PrimusPilus

    Dann bekommen Sie von mir ein : Danke 🙂
    ___________________________________________

    Jetzt wird sich der Multi-Kulti-Clan noch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln(Medien,Parteien,Organisationen,etc.)gegen die „Aufklärung“ stellen.
    Wird das jedoch nicht mehr gelingen (wovon ich mittlerweile ausgehe)- werden genau diese
    Personen ebenfalls in die „seichte Kritik“ übergehen…..und später wie selbstverständlich : Schon immer vor den Gefahren gewarnt haben wollen.

    Sie werden sich Drehen und Winden !!!..um weiterhin an den Trögen der Macht zu bleiben

  33. Kinder“freund“ Cohn-Bendit fordert eine neue Abstimmung und dass die Muselmanen ihr Geld aus der Schweiz abziehen sollen! Der soll einfach mal die Fresse halten und seine Finger von Kindern oder anderen Ländern lassen, kotzt mich eh an der Typ. Und was mutmaßt der sich an, zu sagen, die Schweizer sollen nochmal abstimmen, die sind net dumm du Arschloch. Die fallen net so auf dich rein wie kleien Kinder! Es wird immer so oft abgestimmt, bis das Ergebnis passt. Typisch Linke. Immer et Maul aufreißen, aber Kritik oder Neiderlage nie vertragen können! Und dann so lange rummeckern und beleidigt sein bis man seins doch noch durchbekommt. Aber diesmal nicht. Jetzt ist der Damm gebrochen und ich kann mit gutem Gewissen sagen „C-B halts Maul, auf dich hört keiner mehr, weder die Schweizer noch die Muselmanen und die Deutschen schon gar nicht!!!!!!

    Muslime sollen Gelder aus Schweiz abziehen
    Daniel Cohn-Bendit rät reichen Muslimen, ihr Geld von den Schweizer Banken abzuziehen. Dies wäre die grossartigste aller Antworten auf das Minarett-Verbot, sagte der Fraktionspräsident der Grünen im EU-Parlament in einem Interview.

    «Die Kassen der Eidgenossenschaft leeren: das ist es, was man tun müsste. Auf dass Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate euren Finanzplatz verlassen», sagte Cohn-Bendit der Genfer Tageszeitung «Le Temps» und erinnerte an den Druck des US-Fiskus in der UBS-Affäre. Wenn diese Abstimmung wirtschaftliche Konsequenzen habe, würden es die Schweizer verstehen.

    Aufgabe der politischen Elite sei es, die Bevölkerung für eine neue Abstimmung zu mobilisieren. Vor der Angst im Volk zu kapitulieren, wäre eine Niederlage für alle Demokraten. Cohn-Bendit räumte ein, dass die Schweizer so gestimmt hätten, wie dies zweifellos auch ein guter Teil der Europäer getan hätte. Nämlich mit der Angst gegenüber dem Islam und den Bildern von Selbstmordanschlägen in Pakistan und Afghanistan im Kopf.

    Dies entschuldige aber nichts, sagte der grüne Politiker und erinnerte an die Rückweisung von Flüchtlingen an der Schweizer Grenze im Zweiten Weltkrieg. Das helvetische Problem sei der Egoismus der Reichen, wie man ihn auch in Norditalien vorfinde. Man wolle, dass die Muslime in der Schweiz lebten und arbeiteten, aber unter der Bedingung, dass sie schwiegen und eines Tages wieder gingen.

    Quelle: http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Muslime-sollen-Gelder-aus-Schweiz-abziehen-12731911

  34. Ich erinnere mich ganz deutlich an die klebrige Angst in den Medien als im 2005 in Amsterdam Theo van Gogh erschossen und dann erstochen wurde. Und Fragen, Fragen, Fragen – was sollen wir noch diesen armen Muslimen geben, um sie zu besänftigen, was können wir tun … etc. In anderen Worten – sollen wir lieber die Stellung wechseln, und wie genau, damit Muslime es bequemer haben.

    Und dann SOFORT kam – “ Islam will dominate the world „, “ Freedom go to hell “ und ähliches auf den Strassen.

    Jetzt hat sich die öffentliche Meinung sprunghaft geändert und … die arme Muslime wollen sofort Juden von heute sein. Wir sind kleine unschuldiege O-o-o-pfer !

    Jetzt scheissen die Leute auf eure Drohungen liebe Muslime.

  35. @rabbit #24

    Nicht Christian Giardono war es, der vor zwei Jahren die Diskussion um den Islam verhinderte. Im Gegenteil, er suchte die Diskussion. Es waren admins linker Foren und Redaktoren von Zeitungen die die Diskussion(en) vereitelten, nachdem Christian Giardono in TANGRAM 22 (Dezember 2008) die Frage erörterte: Il pluralismo giuridico: uno strumento legale nella gestione del multiculturalismo? (Der juristische Pluralismus ist ein legales Instrument in der Führung des Multiculturalismus). Nun haben wir am vergangenen Sonntag die definitive Antwort erhalten; ohne Diskussion. Heute, nachdem der Volksentscheid gefallen ist, wollen diese Kreise diskutieren. Finde ich ein wenig viel verlangt von den angeblichen Nazis, Dumpfbacken und, und, und………………………

  36. #20 Eisenherz 1988

    Da kann man mehr als deutlich sehen, daß der Wille des Volkes nur am Wahltag gefagt ist.

    wie kommen Sie denn auf die Idee, daß der Wille gefragt wäre?
    Gefragt ist nur das Kreuzchen auf dem Stimmzettel!
    …und ausschließlich dafür entdeckt man das Volk alle 4 Jahre, danach ist es nur noch lästig.

  37. Die BILD hat gegenüber den meisten anderen Blättern als Gazette den Vorteil, dass sie immer das schreibt, was die MEhrheit des VOlkes hören will!

    Nein, die BILD schreibt wie jedes andere Blatt genau das, was die Mehrheit des Volkes denken SOLL.

    Sie hat lediglich eine andere Zielgruppe als die auf intellektuell gebürsteten Schmierblätter und geht daher mit anderen Mitteln vor, d.h. sie wirft ab und zu mal ein Bröckchen „Volkes Stimme“ hin, das aber immer mit Hauptbotschaft kombiniert ist:

    Zuwanderung ist nicht diskutabel.

    (Umstritten ist lediglich, in wie weit man die „kritische Theorie“ nicht nur auf unsere Kultur, die dadurch schon so gut wie zerstört ist, anwenden darf, sondern auch auf Teilbereiche des Islam)

  38. Die Islamisierung ist ein Indikator des erbärmlichen Zustandes, in dem sich uns Land und Volk befindet (und mit ihm die meisten westlichen Völker).
    So begrüßenswert nun der wachsende Widerstand ist, bleibt doch die Frage nach der Gestaltung unserer Zukunft. Ein „Weiter so!“ hinsichtlich der herrschenden mentalen und sozialen Verblödung mit paralleler Gebärverweigerung bildet keine Grundlage für eine prosperierende Zukunft.

  39. Was unterscheidet eigentlich den Islam vom Nationalsozialismus ???

    Ich habe den fundamentalen Unterschied noch nicht erkannt !

    Kann mir bitte mal jemand von der Gutmenschenseite auf die Sprünge helfen ?!

    Claudia Roth, bitte antworten !

  40. Ralph Giordano ist top!!!

    Er spricht die unbequeme Warheit über den „schändlichen Cult Islam“ (Zitat von Ali Sina) aus.

    Ali Sina, ex-Muslim of Iran Page 255 „Where Are We Headed“

    „… NON-MUSLIMS ARE GUILTY OF NAIVETY. They are the ones who inflame extremism when they validate Islam as a legitimate religion. They have allowed unrestricted propagation of this NEFARIOUS (schändlich) CULT in their countries, unaware of what Islam REALLY IS.

    Islam does not recognize any other religion or system as legitimate. Wherever it comes to power, it abolishes all human rights …“

  41. Solche Bundesräte bräuchten wir,nicht Bodenkriecher,willfährige Volksfeinde,Handlanger islamischer Polit-und Wirtschaftsinteressen.

  42. KEINE Partei unseres politischen Systems wird sich mit 5% der Bevölkerung, sprich 4 Millionen Moslems, die auch noch von schätzungsweise weiteren 5 Millionen Gutmenschen aus dem linken Spektrum vorbehaltlos unterstützt werden, anlegen. KEINE einzige!

    Dazu ist der Leidensdruck noch nicht groß genug.

    Es wird auf jeden Fall äußerst interessant werden, wie die Parteien ihre Strategien hinsichtlich der Landtagswahl in NRW im Angesicht des Schweizer Abstimmungsergebnisses und der Willensäusserungen des Volkes zum Thema ISLAM „überprüfen“ werden!

  43. Also… alle beteuern doch immer, dass wir 4,5% Moslems haben in der Gesellschaft.

    Bei bestem Willen können diese 4,5% nicht innerhalb von 40 Jahren zu 50% werden.

    Falls aber so eine Entwicklung vorausgeahnt wird, dann schlage ich vor, man stellt sich die Frage, wieso sich Moslems viele Kinder leisten können und die Deutschen nicht.

    Wieso müssen beide deutsche Eheleute arbeiten gehen und selbst dann noch jeden Cent umdrehen damit es noch reicht ?

    Ganz einfach… WEIL SIE ARBEITEN GEHEN.

    Die Moslems welche in Arbeit sind, haben weit weniger Kinder als solche, die auf Staatskosten leben.

    Wir ziehen uns das faschistische Pack doch selbst hoch !!!

    jedes Kind = (Kindergeld + Betreuungsgeld)
    +Zulagen für alles mögliche

    Dazu noch der Harz4 Jackpot und gut ist.

    Ein Kumpel von mir arbeitet als Industriekaufmann für 1200 Netto im Monat. Das haben mehrere dieser Ausbildung, die ich kenne. Davon muss er Miete zahlen… bei den heutigen Preisen sind das ruck zuck 500 Euro für eine winzige Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Wenn man dann noch Dinge abzieht wie die Notwendigkeit Benzin zu tanken, damit man zur Arbeit kommt… das Essen bei der Arbeit, der generelle Lebensunterhalt den man damit bezahlt, dass man mindestens 40 Stunden ausser Haus ist etc.

    DANN KOMME ICH ZU DEM ENTSCHLUSS, DASS EIN ARBEITSLOSER MENSCH IN DIESEM LAND MEHR GELD ZUR VERFUEGUNG HAT, ALS EIN HART ARBEITENDER AUSGELERNTER MENSCH MIT KAUFMAENNISCHER AUSBILDUNG !

    Haben die arbeitslosen dann noch Kinder, dann wirds erst recht zur wahren Goldgrube.

    Wieso arbeien ? Die 40 Stunden könnte mein Kumpel auch anderweitig verbringen und bekommt dann noch Miete bezahlt etc. So sieht er doch nur jeden Monat, wieviel von seinem Gehalt an den tollen Staat fliesst und von dort aus in die Taschen der faulen Gebärmaschinen.

    Wir finanzieren den Feind in den eigenen Reihen 🙂

    Zum glück zahl ich in der Schweiz ebenso Steuern. Da bleibt nicht mehr allzuviel für Deutschland übrig. Und in den verrottenden Krankenkassenpott der geplündert wird bezahl ich auch keinen Cent mehr.

    SCHEISSLAND ! MEINE KUMPEL HABEN SICH IMMER KORREKT VERHALTEN, SCHULE ABGESCHLOSSEN, LEHRE ABGESCHLOSSEN UND ARBEITEN JETZT AUSSCHLIESSLICH UM SICH IHRE ARBEIT FINANZIEREN ZU KOENNEN !

    JEDER FAULE MOSLEMPARASIT BEKOMMT MEHR UND MACHT UEBERHAUPT GARNICHTS !!!!!

  44. KEINE Partei unseres politischen Systems wird sich mit 5% der Bevölkerung, sprich 4 Millionen Moslems, die auch noch von schätzungsweise weiteren 5 Millionen Gutmenschen aus dem linken Spektrum vorbehaltlos unterstützt werden, anlegen.

    Nun, in der Schweiz haben einige Parteien nicht das geringste Problem damit, sich mit 57% der Bevölkerung anzulegen. Und – da ja allgemein davon ausgegangen wird, dass in Deutschland ein ähnliches Votum ein noch krasseres Ergebnis ergeben hätte – haben die hier vorherrschenden Parteien ganz offensichtlich auch nicht das geringste Problem damit, sich mit einer großen Bevölkerungsmehrheit anzulegen.

    Die Parteien haben keine Angst vor den Moslems. Sie haben eine Agenda, der sie folgen MÜSSEN. Und diese Agenda heißt: Zerstörung der europäischen Völker – kulturell, religiös und ethnisch – mittels islamischer Masseneinwanderung.

  45. Ralph Giordano ist ein Stalinist, behauptet Pro-Köln würde ihn in die Gaskammer schicken wollen, wollte sich beim Antiislamisierungskongress in Köln schützend vor Moslems stellen(als ob da irgend jemand war der einen Moslem etwas tuen wollte) und sieht aus wie Mrs. Doubtfire.

    Der kann sich mit Ulfköttel in dasselbe Bott setzen, das nirgendswo hinfährt.

  46. @Faust
    RICHTIG: Hart. Aber fair!
    Du hast inhaltlich VÖLLIG RECHT. Es stinkt zum Himmel, was bei uns läuft!

    Aber der WIND DREHT SICH!

    WIR SIND DAS VOLK!

  47. Die Debatte um den Bau der Kölner Moschee hat, mit Verlaub, nicht Herr Giordano, sondern Pro Köln angestoßen. Ohne Pro Köln wäre hier gar nichts diskutiert worden, sondern die Moschee wäre den Kölner BürgerInnen widerstandslos vor die Nase gesetzt worden. Erst als die Debatte im vollen Gange war, hat sich Herr Giordano aus seinem linksintelektuellen Biotop hervorgewagt und seinen Senf dazugegeben, wobei er sich nicht entblödet hat, Pro Köln als Nazis zu diffamieren, die ihn am liebsten in der Gaskammer sähen.

    Im Nachhinein quasi die Meinungsführerschaft für sich zu beanspruchen, halte ich für ziemlich dreist. Davon ganz abgesehen, hat auch Herr Giordano letztlich nichts bewirken können. Der DITIB-Tempel wird gebaut, falls nicht noch ein Wunder geschieht und beispielsweise die Finanzierung des Bauvorhabens scheitert.

  48. @r2d2
    Man muß bei beiden sagen – auch wenn sie einem (aus guten Gründen u.U.) nicht persönlich sympathisch sind – so sind sie doch (im Falle Giordano) eine große Verstärkung für uns. Wir haben die Meinungsführerschaft – denn:

    WIR SIND DAS VOLK!

  49. Hallo,ich wollte nur sagen das immer wird von manchen israel feinde islamisten ,gegen israel gehasst, aber keine muslim vereine spricht o demonstriert gegen muslemische bruder länder.
    Niemand sagt das westsahara ist besetzt von marroko ,diese volk sind die saharaouis,ehmalige
    von spanien koloniziert und nach 1975 von marroko besetzt.
    Auch im Sudan die volker mord auf die minderheit
    christen afrikaner und vieles mehr.

  50. #55 Faust84; 15Mio aus 82 sind keine 4,5% sondern etwa 4mal soviel. Und bei der Geburtenrate ist eine verdreifachung in 40 Jahren überhaupt kein Problem. Allerdings, wenn das so weitergeht wie bisher ist in spätestens 20 Jahren kein Geld mehr für die Alimentierung dieser Leute vorhanden. Dann gibts entweder so heftige Steuererhöhungen, dass keiner mehr vom erarbeiteten Geld leben kann oder den Staatsbankrott. Nen deftigen Bürgerkrieg würd ich dann nicht ausschliessen.

  51. Vielleicht war es keine gute Idee von Linken und Grünen sich mit dem Islam zu verbünden. Am Ende werden sowohl Linke und Grüne als auch der Islam durch’s Klo in die Kläranlage mit Namen „menschliche Natur“ gespült. Kommunismus und Nationalsozialismus sind schon „geklärt“. Mit POlitical Correctness, Gutmenschentum und Islam wird die Anlage auch noch fertig.

    Keine Ideologie hat es bis jetzt „gebracht“ also verabschieden wir uns doch von Ideologien, einigen uns auf Spielregeln die für alle verbindlich sind und gut is‘.

  52. Ein Kumpel von mir arbeitet als Industriekaufmann für 1200 Netto im Monat.

    Mal kurz nachrechnen.

    H4Ehemann=359€
    H4Ehefrau=323€ =90%
    2Kinder =574€ =80%*2

    =1256€
    dazu noch die Wohnung die in München oder Frankfurt auch schon 800-1000€ kostet.
    Dazu natürlich keinerlei Zuzahlungen beim Arzt, Schulsachen für Kinder usw. Eventuell noch Berechtigungsscheine für Tafel, Klamotten und ähnliches.

    Also wenn dein Kumpel Familie hat, stellt er sich besser, wenn er seinen Job hinschmeisst.

  53. @r2d2 (#58): Ich denke, er ist kein Stalinist, sondern als Anhänger der Frankfurter Schule ein Trotzkist.

    Es ist ohnehin merwürdig, dass der Begriff „Stalinismus“ überhaupt existiert. Die Ideologie heißt Kommunismus. Stalin hat sie weder erfunden noch in Russland eingeführt.

  54. @Faust84 #55
    Das Problem Deines Freundes ist aber auch ein unverschämt niedriger Lohn!! Sollte er alleinstehend sein,hat er mit Job aber noch mehr Geld ,als mit ALG2: Anders siehts mit Kindern aus-und das ist auch der Grund ,warum unsere gläubigen Freunde nicht verhüten,und eins nach dem anderen bekommen.Das ist die große Gefahr der nächsten Jahrzehnte…Wie eine Zukunft aussehen wird,in der 50% der Bevölkerung muslimisch ist,möchte und kann ich mir nicht vorstellen.

  55. Giordano ein bessserwisserischer alter Herr!

    „Es bleibt die Ehre der Nation, wie ich meine, sich schützend vor jede Muslima, jeden Muslim zu stellen, die von der Pest deutscher Ausländer-und Fremdenfeinde attackiert werden …“
    Wen meint er wohl mit Pest und Fremdenfeinde?
    Dreimal dürft Ihr raten.:-)

  56. Liebe Leute überall auf der Welt, unterstützt uns! Wir Befürworter der Initiative werden beschimpft und bedroht. Man versucht uns zu deckeln. Solidarisiert euch bitte mit uns. Wir haben gesagt, was ihr auch gerne sagen würdet. Lasst uns nicht im Regen stehen. Unsere Medien bombardieren uns mit Nachrichten, dass das ganze Ausland jetzt mit dem Pfui-Finger auf die rassistische Schweiz zeigt. Setzt ein SICHTBARES Zeichen, dass das nicht so ist. Tragt Schweizer Kreuze, T-Shirts, Pins, Mützen oder etwas Selbst-Gebasteltes. Zeigt Mut, wie Kennedy in Berlin:“Ich bin ein Berliner“. – „Ich bin ein Schweizer“. Bitte verbreitet diesen Aufruf zur Solidarität weiter, auch ins Ausland, und wenn ihr könnt, in anderen Sprachen. Es darf nicht einfach wieder zum Alltag zurück gekehrt werden, als ob nichts gewesen wäre. Es ist eine einmalige Gelegenheit, nutzen wir sie! Vielen lieben Dank an alle, die uns helfen.
    Ricola

  57. die ARD blendete nur 10 sekunden die seite von PI-news ein und schon waren 15 000 leute mehr auf dieser seite , was wäre erst wenn die medien diese seite mal richtig darstellen ?
    ich wette wir hätten ruck zuck 300 000 leute auf dieser seite , aber das wollen die medien mit aller gewallt verhindern !

  58. #8 PrimusPilus (04. Dez 2009 10:50)

    Ich war doch auch eine Spürnase

    Kopf hoch! Hier geht es nicht darum, Fleißbienchen-Einträge im Klassenbuch zu sammeln oder den eigenen Nicknamen in den Ruhmesmarmor der Antiislamisierung einzumeißeln. Auch ich habe schon mehrfach Spürnasentipps eingesandt ohne genannt zu werden. Man kann der PI-Redaktion deswegen keinen Vorwurf machen, wenn mal eine Spürnasenwürdigung verlorengeht. Es handelt sich schließlich nicht um eine Unterschlagung geistigen Eigentums.

  59. @55 Faust

    Das ist das Problem: Selbst mit abgeschlossenem Studium winken vielen, wenn überhaupt, nur noch Jobs, die gerade zur Selbstversorgung, nicht aber zur Familienversorgung reichen.

    Das Lohnniveau ist exponentiell gesunken, so dass für viele nur noch das persönliche Ehrgefühl (ich WILL für meinen Unterhalt selbst aufkommen) als Arbeitsanreiz übrigbleibt.

    Viele deutsche Familien wollen mehr Kinder, versagen sich aber aus finanzieller Not ein zweites oder drittes. Wer in der Unterschicht lebt, kann auch nicht mehr abstürzen, dem ist es also im Zweifelsfall egal wie viele Kinder, bzw. er kann das zusätzliche Geld gut gebrauchen (für sich, nicht für die Kinder).

    Habe selbst 9 Monate von H4 leben müssen (mit Familie). Es war knapp, aber mit Nebenjobs (400E) hat es immer gereicht.

    Mit einem Vollzeitjob verdiene ich nun weniger als vorher mit H4 und Nebenjob – nur die Aussicht, bald besser bezahlt zu werden, bleibt.

    Das Problem ist ja, dass es vielen Moslems anscheinend auch völlig egal ist in welcher Umgebung sie leben (z.B. mit 5 Kindern in eienr 4 Zimmer Whg), wieviel Geld zur Verfügung ist, etc. Die machen fröhlich weiter.

    Das Zeitfenster, in dem wir die Eroberung unseres Heimatlandes noch verhindern können, schließt sich…

  60. #52 A Prisn

    Was unterscheidet eigentlich den Islam vom Nationalsozialismus ???

    Ich habe den fundamentalen Unterschied noch nicht erkannt !

    bin zwar kein „Gutmensch“ hab aber trotzdem eine Antwort:

    Bei den Nazis wurde der Mensch durch den Menschen unterdrückt!

    Im Islam ist es gerade umgekehrt!

  61. Mit der Migration mohamedanischer Leute prallen bei uns 2 verschiedene Kulturkreise aufeinander. Genauer formuliert, unser Kulturkreis wird mit einem fremden Kulturkreis versetzt, der mit unserem Wertesystem wenig bis nichts gemein hat. Der dabei entstehende Stress entsteht in unserem Kulturkreis, was en passant den imperialistischen Charakter der injizierten Kultur mit belegt.
    Wegschauen hilft nicht. Fragen müssen nicht nur gestellt werden, es müssen auch Konsequenzen gezogen werden.
    Was ist denn wesentlich am eindringenden Kulturkreis, was macht seinen Kern aus?
    Es ist die Intruder-Ideologie Islam mit ihrem Parteibuch Koran, die als verbindende Werte-Quelle für die hier entstehenden massiven Probleme auszumachen ist. Der Islam hat keinen universellen Charakter!
    Die Werte des Islam sind nicht unsere. Deshalb leite ich mir das Recht ab, den Islam, so alt er auch sein mag und so viele Anhänger er auch haben möge, kategorisch abzulehnen und folgerichtig auch zu ächten. Ächtung der religiösen Ideologie Islam, nicht deren Anhänger.
    Unsere westlichen Demokratien sind keine Kläranlagen, in die toxische Ideologien gepumpt werden um dann irgendetwas wie einen europäischen Islam zu kreiieren.
    Mögen die Mohamedaner glauben was sie wollen, ihre Werte sind nicht meine.
    Der „Clash of Cultures“ ist bei uns angekommen. Die Kultur zählt. Und warum sollten wir es zulassen, daß unsere Kultur durch eine archaische, entwicklungsresistente ersetzt wird?

  62. Mal ehrlich: Warum glaubt ihr, sind Leute wie Alice Schwarzer, Giordano oder Broder auf unserer Seite?
    Dieselben Menschen, die unsere Gesellschaft jahrelang sturmreif geschossen haben?
    Weil sie Deutschland lieben und eine “konservative” Gesellschaft wollen?
    Nein! Die sind ins islamkritische Lager gewechselt, weil der Islam die atheistische, links-liberale, entmannte, kunterbunt-infantile Sozialstaatsgesellschaft bedroht, die die 68er erichtet haben, und zwar mehr, als wir “Rechten” es je könnten!
    Was diese “Paladine” zu uns getrieben hat ist die uralte Angst aller abgelebten Bonzen: dass ihr Regime zusammenbrechen und sie ihren eigenen Kerker kennenlernen könnten.
    Und jetzt navigieren sie halt zwischen den Polen: den Islam mögen sie nicht, aber nach A auch B sagen und ein “Rechter” werden, dass wollen und können sie genauso wenig. Stattdessen schließen sie faule Kompromisse, glauben an den Euroislam ohne Islamismus und dass die multikulturelle Gesellschaft schon noch funktionieren wird, wenn man ihre ärgsten Triebe stutzt.

    ,
    http://www.korrektheiten.com/2009/12/03/das-lgf-syndrom/

    So ist das und wer es nicht versteht, dem ist leider nicht helfen.

  63. #46 klausklever (04. Dez 2009 12:07)

    In „Zweimal wählen“ hat die EU Erfahrung.
    Erst „Wirtschaftskrise“ in Irland, drohen und dann eine „zweite Wahl“, die die EU auf jeden Fall ist, so oder so.

  64. Moment… R.G. hat „nur“ gegen die Multikulti-PC Krankheit geschrieben und das Mohammedaner sich hier integrieren müssen und endlich mal im 21. Jahrhundert ankommen müssen!

    Für R.G. ist der Islam eine Religion wie jede andere auch!

    20 Jahre nach dem Mauerfall bewegt sich etwas in DE. Erst Sarazzin, jetzt Schweiz und viele Umfragen (Zeitweise bis 90% Zustimmung) sind auf unsere Seite. Etwas bewegt sich, aber IMHO wird das Ergebnis nicht zu unseren bzw, euren Gunsten ausfallen. Nicht solange wie die Gewalthoheit bei Links und Mohammedaner liegt. Auf PI schreiben, Flyer kleben und die paar ganz Mutige die auf Demos gehen langt nicht. PI muss stärker eine Vernetzungsplattform werden1 Vielleicht schreibt oder liest hier ein deutscher Greet Wilders mit? Vll. gibt es hier das Knowhow und Geld für einen TV Werbespot?

  65. Das gefällt mir, Herr Giordano, überhaupt nicht:

    Der islamische Kreis, eine Welt, die nach einem Kulturhoch am Ausgang des Mittelalters, von dem Europa nur beschämt werden konnte, auf eine verstörende Weise stagniert.

    Ich finde es immer wieder widerlich, solche Worte zu hören, zu keiner Zeit ist Europa von einer vom Islam-geprägten Kultur beschämt worden! Der Islam hat keine Kultur hervorgebracht. Das, was man dem Arabismus oder der arabistischen Welt an Errungenschaften zuschreibt, ist nicht von ihr erfunden worden, sondern einfach nur gut erobert worden. Islam= Unkultur.

    Das sollte auch einem Herrn Giordano klar sein.

    pi-dortmund-ruhrost@gmx.de

  66. Nein, die BILD schreibt wie jedes andere Blatt genau das, was die Mehrheit des Volkes denken SOLL.

    Genauso ist es. Warum begreifen das selbst die Leute, die hier schreiben, nicht?

    Leute, verinnerlicht es doch endlich: Es gibt in Deutschland keine freie Presse.

  67. #81 karlmartell:
    Mal ehrlich: Warum glaubt ihr, sind Leute wie Alice Schwarzer, Giordano oder Broder auf unserer Seite?
    Dieselben Menschen, die unsere Gesellschaft jahrelang sturmreif geschossen haben?

    Genauso denke ich auch!
    ich würde es sogar mal so formulieren:
    Wir sollten uns nicht einbilden, dass aus zwei völlig diametral gegenüber stehenden Positionen „ein Kopp und ein Arsch“ wird, nur weil plötzlich ein gemeinsamer gegener da ist….

  68. Giordano prangert an, dass in die rechte Ecke gestellt wird, wer kritische Fragen stellt

    Kein Wunder, dass Linke und Mohammedaner sich so gut verstehen, was dem einen die Ungläubigen sind, sind dem anderen die „Rechten“.
    Übrigens an Giordano sieht man wieder mal wie „dumm, rassistisch und rechtsextrem“ der typische Islamkritiker ist.
    Aber mit solchen Lapalien beschäftigen sich die Gutmenschen ja nicht.

  69. #88 remembervienna (04. Dez 2009 15:12)

    Der Islam läuft den Liberalen und Linken aus dem Ruder. Langsam merken sie es und sind entsetzt. Wir können Bäume pflanzen, damit die Äste stark genug werden. :mrgreen:

  70. Im Vorfeld dieser denkwürdigen Abstimmung waren neben ein paar (wenigen) mutigen Politikern und Journalisten auch Tausende von überzeugten Christen im Gebet, damit wenigstens die Wahrheit in den Medien gesagt werden könnte und das Volk informiert würde. Das Geschrei, das nach diesem Sieg der Demokratie losging, zeigt überdeutlich, dass die Meinungsfreiheit offensichtlich in Europa bedroht ist. Zur Verteidigung dieser kostbaren Freiheit müssen die Anstrengungen koordiniert werden. Eine geistliche Unterstützung in der Fürbitte ist nötig. Wir sehen, dass das Licht, das am 1. Advent in der Schweiz angezündet worden ist, hell in Europa aufleuchtet. Hoffentlich nimmt es noch zu!

  71. Ich mußte heute morgen erstmal die Seite wieder umachlagen, um mich zu vergewissern, ob ich da nicht aus Versehen die “ Deutsche Stimme “ gekauft habe ! So ein Artikel, oder besser gesagt dieses Interview wäre vor gar nicht all zu langer Zeit NIE gedruckt worden !

  72. Giordano behauptet:

    … kein einziger ausländer- oder fremdenfeindlicher

    Brief habe er erhalten. So ganz glaube ich ihm das nicht.

    Gleichzeitig wird er bedroht von Hassmails mit Worten wie „Rassist, Hetzer, Nazi und Judenschwein“ (von wem die wohl stammen?).

  73. @#1 TylerDurdon (04. Dez 2009 10:39)
    (OT)
    Petition Minarettverbot

    Ich finde es klasse, dass hier jemand aus unserem Kreis eine Petition startet.

    Allerdings ist diese Petition in formaler Hinsicht eine Katastrophe: Umständliche Formulierungen und unheimlich viele Grammatik-Fehler. Dadurch wirkt die ganze Initiative stümperhaft. Ich habe hier deswegen nicht unterschrieben – das ist ja fast blamabel, wenn Sie die Petition so einbringen. Sorry für die harten Worte…

  74. Besteht ein Bedarf oder bestand ein Bedarf?

    In den letzten 40 Jahren wuchs die Menge der nichteuropäischen Ausländer in Europa sehr stark an, bemerkenswerterweise auch in Dänemark, Schweden und in vielen anderen europäischen Ländern.

    Das äußere Bild ist ein Massenhereinstrom aus Afrika, der arabischen Welt und der Türkei, sowie eine massenhafte Weitervermehrung im Inland.

    Ein Bedarf innerhalb Europas für diese Menschenmassen besteht nicht. Nehmen wir das Beispiel Deutschland: Willy Brandt beendete die Anwerbung von ausländischen Gastarbeitern bereits 1973.
    Bereits damals wußte Willy Brandt, warum er das tat.

    Adenauer hatte die Anwerbung in der Türkei 1961 angeleiert, auf großen Druck der USA hin, um der Türkei auf diese Art Geld zuzuschieben. Die Türkei war damals pleite und hatte einen sehr großen Geldbedarf und sie diente den USA als Militärstandort und hatte auch selbst eine Hilfstruppe von 500.000 Mann, ähnlich wie die deutsche Bundeswehr, die für die USA eine Hilfstruppe von 500.000 Mann stellte.

    Die deutsche Arbeitsverwaltung hatte bereits damals (1961) keinen Bedarf für die Anwerbung von Menschen aus der Türkei gesehen und das dem Kanzler auch so vorgetragen.

    Aber Deutschland hatte den Krieg verloren, war geteilt, Berlin war geteilt, die USA hatten in Westdeutschland das Sagen, damals hatte Adenauer keine Chance, diesem Wunsch (=Befehl) der USA auszuweichen.

    Quelle:
    Heike Knortz: Diplomatische Tauschgeschäfte. 
    „Gastarbeiter“ in der westdeutschen Diplomatie und Beschäftigungspolitik 1953-1973. Böhlau Verlag, Köln 2008. 248 S. 
    ISBN-13: 9783412200749 ISBN-10: 3412200743 
    http://www.buecher.de/shop/Buecher/ Diplomatische-Tauschgeschaefte/ Knortz-Heike/products_products/detail/prod_id/23370702/ 

    Dieser Abschnitt der Ausländergeschichte in Deutschland dauerte also nur 13 Jahre lang.
    Wenn man die ganze Ausländergeschichte in Deutschland sorgfältig zerlegt, dann bekommt man überschaubare Betrachtungseinheiten, und aus diesen kann man lernen und diese können auch gelöst werden.

    Wenn man nur die große Gesamtzahl sieht, dann kommt man nie zu einer Lösung. Denn die Gesamtlösung besteht aus vielen Einzellösungen. Und eine Lösung, die in einem Fall richtig ist, ist in einem anderen verkehrt oder überhaupt nicht möglich.

    Ich komme zurück zu meiner Lieblingsaussage: Stetiges ruhiges Arbeiten und genaues Hinsehen auch auf Kleinigkeiten führen zum Ziel.

  75. #6 Eurabier (04. Dez 2009 10:49)

    Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass eine Volksabstimmung gegen den Bau einer Moschee oder eines Minaretts in Berlin – oder in anderen deutschen Städten – erfolgreich sein könnte. Nach dem erfolgreichen Plebiszit in der Schweiz für das Verbot neuer Gebetstürme gibt es zwar Befürchtungen, dass Volksbegehren auf Landesebene oder Bürgerbegehren auf bezirklicher Ebene gegen den Bau weiterer muslimischer Gotteshäuser auch hierzulande neuen Schwung bekommen könnten. Aber bisher blieben sämtliche Abstimmungen dieser Art erfolglos.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Buergerbegehren-Minarettstreit;art270,2966448
    So kann man es natürlich wieder mal ideologisch hindrehen und verkaufen.
    Aber lieber Tagesspiegel, setzt Euch doch für einen Volksentscheid ein, daß wir die Schweizerabstimmung machen können. Dann könntet ihr ja beweisen, ob eure wackeligen Thesen stimmen werden, die ihr euch manisch herbeizureden versucht, um es dem Volk zu suggerieren, daß keine Aussicht auf Erfolg eines Minerattverbotes(des Türmsche)besteht.
    Oder haben die „Eliten des Wahrheitsministeriums“ etwa Angst vor der Wahrheit?

  76. Giordani ist mutig. Es gilt die Meinungsfreiheit – für jedermann. Das Recht hier und in der Schweiz ist Römisches Recht – also antik.
    Das morgenländische Recht ist nach den Glanzzeiten Roms entstanden.
    Wie das Dotter zum Ei, so gehört das Minarett zur Moschee wie die Glocke im Kirchturm.
    Zur Schweizer Präzionsuhr gehört ja auch ein Zeiger, wenn die Stunde schlägt.
    Ein Minarett muß die Höhe haben, um einen Blick in alle Straßen zu haben. Je höher die Häuser, je höher das Minarett.

  77. Ich möchte darauf hinweisen, daß „Türkenschreck“ der Name des Streitrosses des berühmten Ritters Heino (genannt Runkel) von Rübenstein war, der um 1250 zusammen mit seinem Schwert „Siebenstreich“ und den Knappen Dig und Dag das „Morgenland“ bereiste. Schon er war damals genötigt, die Ritterregel „Laß dich nie mit Türken ein, denn ihr Benehmen ist nicht fein“ zu zitieren (näheres siehe Mosapedia). Die Zeiten haben sich seitdem eher noch verschlechtert …

  78. Die Antimoslim-Liga fordert alle Mohammedaner auf Europa freiwillig zu verlassen. Hier ist es viel zu “faschistisch”, zu “islamfeindlich”,zu “intolerant”, zu “rassistisch” und die Religionsfreiheit wird sehr unterdrückt.

    Ausreisevorschlag: Sau(di)-Arabien!

  79. >>
    Die Schweizer stimmten mit deutlicher Mehrheit für ein Verbot von Minaretten, die Deutschen sind in dieser Frage gespalten. Nach einer repräsentativen SPIEGEL-Umfrage würden 44 Prozent der Deutschen mit Ja, 45 Prozent aber mit Nein stimmen.
    <<

    Schön, aber in der Schweiz waren in Umfragen 70% dagegen und 30% dafür und am Ende war es 60% "ja" und 40% "nein". Also kann man davon ausgehen, dass bei einer tatsächlichen Abstimmung in Deutschland das Ergebnis noch besser ausfallen würde als in der Schweiz!!!
    Auch wenn es bei uns leider keine direkte Demokratie – manchmal zweifele ich sogar daran, ob es überhaupt hier so etwas wie Demokratie gibt – so macht es mich doch stolz, dass meine Landsleute noch nicht alle verkommen sind und gesundes Denken pflegen, auch wenn unsere Plitiker da oben dies nicht mehr tun. Tja is halt so, Massenpartei war schon immer die Partei der profillosen Masse. Wird Zeit für eine neue Rechtsausenpartei. Hoffe PRO NRW schafft den Einzug in den Landtag. Dann sehe ich gute Chancen für Pro Deutschland im Jahre 2013! Und wenn Lafontaine nun in Rente geht, dann brauchen die ganzen Protestwähler ebenfalls noch eine neue Heimat, die können wir dann zusammen mit den enttäuschten CDU- und FDPlern mit einsammeln! Noch 1-2 Jahre weiter und wir dürfen heir wieder alles sagen, was wir wollen ohne dafür als Nazis verunglimpft zu werden oder richterlich verurteilt zu werden und dann dürfte dem wirklich nichts mehr im Wege stehen! Ich bin sofort dabei. Und meine Wahlkampfspende an PRO NRW werde ich auch demnächst tätigen. 50 Euro sind da besser investiert, als wenn ich sie später als Zwangssteuer für faule anatolische Bauern, bzw. Sozialabgaben heißt das ja hier, an den arbeitslosen Ali oder Mehmet zahlen muss!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,665274,00.html

  80. Auch Westerwelle verteidigt nun die Schweiz, wenn auch nur etwas schwach:

    Die Schweiz sei eine der ältesten Demokratien und auf Ausgleich und Toleranz gebaut, sagte Westerwelle der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Samstag. Er selbst hätte sich bei der Volksabstimmung am vergangenen Sonntag ein anderes Ergebnis gewünscht. Die Behauptung, die Schweiz sei nun ein undemokratisches und intolerantes Land geworden, sei jedoch „völlig unangemessen“.

    Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/minarett-verbot-westerwelle-verteidigt-die-schweiz_aid_460265.html

    PS: Auf der Seite heißt es auch:
    >>
    Im Gegensatz zu den Schweizern lehnen die Deutschen ein Bauverbot von Minaretten mehrheitlich ab. In einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ sprachen sich 48 Prozent dagegen aus. 38 Prozent sind dafür, Gebetstürme an Moschee zu verbieten.
    <<

    Lernen die denn nciths aus der Schweiz? Dort war es in den aktuellen Umfragen auf der Straße ähnlicgh und am Ende bei der Abstimmung genau umgekehrt 🙂 Die sollten eher mal den Internetabstimmungen trauen, da kann man wenigstens anonym seine Meinung kundtun ohne Repressialien fürchten zu müssen. Aus dem Grund ist im Internet auch klar eine Ablehnung von Minaretten bei 75% der Befragten zu verzeichnen im Gegensatz zu den 38% die sich das auf der Straße oder am Telefon trauen zu sagen!

  81. Macht es euch doch nicht so schwer.
    Der große Geburtenüberschuß der Musel hört sofort auf wenn wir ihnen kein Kindergeld Zahlen.
    Kindergeld nur noch für deutsche (bzw Europ.)
    Familien.
    Prämien für „Rückkehrwillige“.
    Kein Harz4 mehr für Arbeitslose Musels.
    usw usw.
    Dann hat der Spuk schnell ein Ende.
    Das funktioniert aber nur mit starken nationalen Parteien.
    Darum : keine Stimme mehr für CDU SPD GRüne usw.

  82. Ich schaue mir gerade die Sendung ,,Hart aber Fair„ per Postcast an.Ich bin über die Arroganz von Friedman und Co. wütend.Diese Volksverdreher machen wieder einmal das Bild der Deutschen in der Schweiz kaputt, hier leben mehrere hunderttausend von uns und wir haben es wieder einmal auszubaden.
    Die Schweizer sind das muss ich einmal sagen die besseren Germanen heutzutage!

  83. Bald knalt es hier in Europa, je später es dazu kommt desto krasser wird der Knall.

  84. #98 Farid Shah (04. Dez 2009 18:12)

    Wie das Dotter zum Ei, so gehört das Minarett zur Moschee wie die Glocke im Kirchturm.Zur Schweizer Präzionsuhr gehört ja auch ein Zeiger, wenn die Stunde schlägt.
    Ein Minarett muß die Höhe haben, um einen Blick in alle Straßen zu haben. Je höher die Häuser, je höher das Minarett.

    Ich bin mit dir vollkommen einverstanden.
    Von mir aus ganz Türmsche zum Minarett auch fünf Kirchenturmhöhen haben.
    So wie das Dotter zum Ei, so die Kirchen/Heidenstätten nach Europa und die Moscheen ins Islamische Reich. Und nirgendwo anders hin!!!

  85. Zitat Giordano:

    In einer Atmosphäre weitverbreiteter Einschüchterung macht der aus der Nazizeit überhängende Schulddruck es auch den völlig schuldlosen Generationen unserer Gegenwart noch zusätzlich schwer, kritische Fragen zu stellen.

    Herr Giordano scheint völlig vergessen zu haben, dass er selbst es war, der über viele Jahre zum Fortbestehen dieses „aus der Nazizeit überhängenden Schulddrucks“ beigetragen hat.
    Ich erinnere mich da an eine Talk-im-Turm Sendung bei Böhme (Gott hab ihn selig), an der neben Giordano auch Jörg Haider teilnahm.

    Giordano verliess während der Sendung wutentbrannt das Studio, weil er (offenbar ganz entgegen seinen Erwartungen) argumentativ gegen Haider nicht ankam.

    Allerdings muss man einem Herrn seines Alters die ein oder andere Gedächtnislücke verzeihen.

  86. #105 Deutscher in der Scweiz (04. Dez 2009 21:04)

    Ich schaue mir gerade die Sendung ,,Hart aber Fair“ per Postcast an.Ich bin über die Arroganz von Friedman und Co. wütend.Diese Volksverdreher machen wieder einmal das Bild der Deutschen in der Schweiz kaputt, hier leben mehrere hunderttausend von uns und wir haben es wieder einmal auszubaden.
    —-
    Vielleicht könnte es die Schweizer, die sich ein Bild von Deutschen aufgrund des Auftretens und Benehmens von Herrn Friedmann machen, etwas trösten:
    Der Herr mit dem Zweitnamen Paolo Pinkel ist gebürtiger Franzose und erst im Alter von 10 Jahren mit seiner Familie nach Deutschland gekommen.
    Genau genommen handelt es sich also um einen eingebürgerten Ausländer.

  87. Ich wünsche Herrn Giordano, dass er noch lange bei guter Gesundheit lebt und für die Freiheit und Menschenrechte kämpft,

    und ich wäre dankbar, wenn er den großen Fehler seiner früheren Tage – Mithilfe bei der Zerstörung des Selbstvertrauens der Deutschen – wieder beheben helfen könnte.

  88. Wir hatten am Montag schon einen kommentar in der Zeitung, in dem uns dummen Lesern erklärt wurde, dass die demokratie in der Schweiz nicht funktioniert, dass die Schweizer dumm und unaufgeklärt sind und darum auf rechtsradikalen Populismus hereingefallen sind. Usw. usw. usw.

    Das war genau der „correctness“-Müll, den auch Giordano immer wieder anprangert und demzufolge selbst ein Jude, den die Nationalsozialisten verfolgt haben, plötzlich zum „Rechtsradikalen“ wird.
    Zugleich aber ist die Toleranz unserer LinksGutmenschen gegenüber alles Formen der Unterdrückung, der der Islam mitsich bringt …grenzenlos.
    Da haben wir ganze armenn von Meinungsmachern und Verdummern in den passenden Positionen sitzen. So gesehen wird sich noch einiges drastisch ändern müssen, wollen wir eine wirkliche Aufklärung anstelle von Gleichmacherei und Kulturrelativismus.

  89. Wieso werden denn meine Texte plötzlich nicht mehr angezeigt? Liegt das am neuen Browser?

    Die sieht man doch sonst gleich – ob nun moderiert oder nicht?!?

    Da kann man tippen was man will und alles landet im Nirwana. Seltsam.

  90. Hmmm… Jetzt seh ich zwar meine Texte, kann mich aber nicht mehr abmelden. 😕

    Woran liegt das denn?

Comments are closed.