Nein, nein, so ist es natürlich nicht gemeint. Nur, damit der Endverbraucher selbst entscheiden kann, ob er vom Juden kaufen will oder nicht, sollen künftig Produkte aus israelischen Siedlungen im Westjordanland gekennzeichnet werden. Während die Palästinenser jubeln und die israelische Botschaft in London sich „extrem enttäuscht“ von der Entscheidung zeigte, betonte ein Sprecher des britischen Außenministeriums, es gehe in keiner Weise um einen Boykott jüdischer Produkte.

Focus schreibt:

Die britische Regierung hat Supermärkte zur Kennzeichnung von Produkten aus israelischen Siedlungen im Westjordanland aufgefordert. Die israelische Regierung befürchtet einen Boykott.

Durch die Kennzeichnung sollen Kunden zwischen Waren aus den Palästinensergebieten und den jüdischen Siedlungen unterscheiden können, begründet die britische Regierung den Vorstoß. Bisher werden die Produkte lediglich mit dem Hinweis versehen, dass sie aus dem Westjordanland importiert sind.
(…)
Die israelische Botschaft in London zeigte sich „extrem enttäuscht“ von der Entscheidung. Sie spiele denen in die Hände, die nach einem Boykott israelischer Produkte verlangten. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte dem Sender BBC, der Vorschlag sei „politisch motiviert“. Palästinenservertreter begrüßten die Entscheidung dagegen

Ein Sprecher des britischen Außenministeriums betonte, es gehe in keiner Weise um einen Boykott jüdischer Produkte. „Wir sind der Meinung, dass Verbraucher über die Produkte entscheiden sollen, die sie kaufen. Wir haben schon öfter klar gemacht, dass die Siedlungen illegal und ein Hindernis für den Frieden sind.“ Die EU fordert den sofortigen Stopp des israelischen Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten.

Am besten, Israel löst sich selbst auf. Dann haben wir sicher ewigen Frieden…

(Spürnase: Tanjamaria)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

126 KOMMENTARE

  1. „Made in Germany“ wurde einst aus dem gleichen Grund in England eingeführt – als Ergebnis erntete man genau das Gegenteil dessen, was angedacht war: die Produkte waren heiß begehrt !

  2. Weiß jemand zufällig, wann in UK endlich Unterhauswahlen sind, damit der Labour-Spuk endlich verschwindet? Jeder Tag mehr bringt die Briten näher an den Abgrund.

  3. Glaube ich ja jetzt nicht. Der Kommentar von srg lässt mich aber hoffen daß der Schuss nach hinten losgeht.

  4. Für mich ist die britische Regierung durch und durch durchsetzt mit islamischen Religionsfaschisten. Die haben die restlichen Regierungsmitglieder unter Druckmitteln gesetzt und setzen gnadenlos die islamischen Richtlinien durch. Anders ist das nicht zu erklären.

  5. #3 srg

    Richtig. „Made in Germany“ wurde zum absoluten Qualitäts-Beweis. Ob die Engländer sich das so gedacht haben? 😉

  6. Es wird immer abartiger und abstoßender in Eurabien.

    Was ist nur aus Großbritannien geworden…

    Es ist eine Schande, was sich die Juden heute wieder gefallen lassen müssen. Ich schäme mich.

  7. jüdisches Kennzeichnung, wie oben, als Tattoo, werde ich vielleicht machen lassen, finde das einfach Wunderschön!

  8. Also ich hätte nichts dagegen, wenn die Waren markiert würden. Dann wüsste ich nämlich sofort bei welchen Sachen ich bevorzugt zugreifen würde.

  9. die haben fertig, die Kleinbritannier. Vollgestopft mit Moslems, ohne zu begreifen, daß sie die angemaßte Weltmachtrolle in zwei Vernichtungskriegen gegen das „Reich“ verzockt haben, führen sie nun noch ihr vermeintliches Eintreten für die von Adolf dem Schrecklichen verfolgten Juden ab absurdum und reihen sich in die Schar der Antisemiten ein. Es wird Zeit, daß sich die verbliebenen Eingeborenen der Insel aufraffen und in einer „glorious Revolution“ den schleimigen Multikultimob der geziemenden Behandlung zuführen.

  10. Aus welcher Ecke die Idee wohl kommen mag? Grossbritannien ist einfach schon viel islamisiert. Das ist die Zukunft des restlichen Europas.

  11. Ist vielleicht ein Qualitätsmerkmal. Ich schaue auch immer ob ich Jaffa Orangen, Tomaten, Sharons, Wein, Kartoffeln, etc. aus Israel bekommen kann. Ist ja nicht so leicht zu finden.
    Beim bewussten Einkaufen kann man schon eine Selektion treffen, vor allem was man nicht kaufen möchte.

  12. Immerhin könnte nächstes Jahr noch einmal eine konservative Regierung zustande kommen, vllt das Letzte mal, wenn sie genauso wie Schwarz-Gelb die letzten Chancen verspielen…

  13. Großbritannien ist fest in der Hand von Islamisten. Sie regeln mit in die Gutmenschenpolitik von Labour hinein.

    Geert Wilders ausweisen!
    Jüdische Produkte kennzeichnen!
    Scharia!
    etc etc

  14. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Engländer die Armbinde für Juden und Christen einführen werden.

  15. Wie werden denn die „palistinänischen“ Produkte gekennzeichnet ? Mit einem Selbstmordattentäterpiktogram oder 2 gekreuzten Raketen ?

  16. #22 Hauptmann

    Im Gegensatz zu der Insel ist Deutschland ein Land voll mit Kreuzrittern. Die sind schon lange gefallen die Inselbewohner, ich hoffe nur, dass wir noch die Kurve kriegen.

  17. „Made in Germany“ stammt auch aus so einer natürlich vollkommen rassismuslosen britischen Idee, deutsche Waren zu diskreditieren. Und dieser Bummerang ging ganz schön nach hinten los. 🙂

  18. „Am besten, Israel löst sich selbst auf. Dann haben wir sicher ewigen Frieden…“

    Nene, dann sind wir dran 🙁

    Solange nur ein einziger Ungläubiger auf der Welt ist, kann es keinen Frieden geben. Es kann demzufolge nur dann Frieden geben, wenn nur noch ein Mensch lebt auf der ganzen Welt, denn dann gibt es keine 2 Meinungen mehr.

  19. Ich denke, England wird der einzige Teil Europas sein, den wir wohl werden abschreiben müssen.

    Vielleicht können wir noch Schottland retten, eventuell auch Wales.

    Aber England werden wir wohl räumen müssen.

    Mit England ist es vorbei.

    Wir können es als Negativbeispiel stehenlassen.

    Und eine Lehre für das restliche Europa sein lassen.

  20. @ #29 jhunyadi

    Ich glaube, das sind sie nur zweckmässig, um weniger „rassistisch“ auszusehen. Im Sinne von, der Feind meines Feindes ist mein Freund.

  21. Nun, als „israelisch“ gekennzeichnete produkte kaufe ich bevorzugt – wo ist das Problem? 😉

    Allerdings ist das von den Initiatoren vermutlich anders gedacht, mal sehen, wie die „normalen“ Käufer das sehen. Gibt es eigentlich auch Warnhinweise für in islamischen Ländern hergestellte Produkte?

    Das eigentlich Schlimme ist doch, daß derartige Produkte von unserer wunderbaren EU mit einem saftigen Strafzoll belegt werden! Mal ganz davon abgesehen werden -wenn sich die Strafmaßnahmen „bewähren“ gutbezahlte Arbeitsplätze für palästinensische Araber vernichtet – vermutlich das eigentliche Ziel der Eurokraten… kann ja nicht sein, daß gut bezahlte Palästinenser sich vom bewaffneten Kampf gegen die verhassten Zionisten abwenden! Da sei die EU davor!

  22. @ 9 biker -Gegen Fjordmann: http://kairos.myblog.de/kairos/page/1850178/Die-offene-Feindschaft-Einleitung

    @ all: Ihr wisst doch, dass man nicht beim Juden kaufen soll. Die haben dicke Nasen, nehmen Zinsen und vergiften Brunnen, die bösen Zauberer, die. Außerdem haben sie den Heiland ans Kreuz geschlagen und Mohammed konnte sie auch nicht leiden.

    WANN leben wir denn, 1933 oder 2009??? Wo bleibt der Aufschrei – gerade in Deutschland. Hat man uns in der Schule deshalb alljährlich vom Holocaust erzählt, damit wir abstumpfen und nicht merken, wenn die ganze Scheiße von vorne beginnt? Ich bin entsetzt!!!

    Haben wir ein „Wertevakuum“? Antwortet auf: http://kairos.myblog.de/

  23. Genauso, wie die Pharmakonzerne es in der Schröder-Regierung geschafft haben, sich einen Gesundheitsminister auszusuchen – war vor 2 Wochen eine interessante Reportage auf arte – schafft es die muslimische Lobby offensichtlich auch, die Politik in Europa zu beeinflussen. Anders ist es einfach nicht zu erklären. Entweder fließt da sehr viel Geld in bestimmte Personenkreise, oder es wird anders Druck ausgeübt.

    Warum wird eigentlich immer gesagt, dass Israel die „Besetzer“ sind? In meinen Augen sind ganz klar die muslimischen Palästinenser die Besetzer, auf durch und durch israelischem Boden. Die Israelis und Juden waren schon lange vorher da.

  24. „Wir sind der Meinung, dass Verbraucher über die Produkte entscheiden sollen, die sie kaufen.“
    .
    .
    abgeleitet aus dem sprachgebrauch deutscher nationalsozialisten geben sie kaufempfehlungen, der ganz klar antisemitismus erkennen lässt. es wird nicht lange dauern und einige eu-vasallen werden sich anschliessen.

  25. War im März 2008 in Shepertsbush, Stadtteil von London,zu 80% in Moslem Hand es war der Wahnsinn habe gedacht hier in Deutschland ist es krass von wegen,vermute wenn es so weiter geht bekommen wir hier Englische Verhältnisse!

  26. Das kann ich jetzt irgendwie überhaupt nicht glauben!?

    Wie soll die Kennzeichnung aussehen? Judenstern? Dann fall ich echt vom Hocker!

    Oder nur Hinweis auf Herkunftsland im Kleingedruckten, da wäre grundsätzlich nichts gegen zusagen, weil es mich als Verbrauch interessiert woher ein Produkt kommt! Und wenn es aus einem Land kommt, was die Menschenrechte nicht anerkennt, boykottiere ich das Produkt! Und Israel steht nicht auf meiner Verbotsliste!

    Bevor ich jetzt tausend Tode sterbe, könnte jemand mir die Art der Kennzeichnung mitteilen?

    Ist mir aus dem Artikel nicht klar geworden!

  27. Ich finde es gut. Es ist immer wieder schön beim Einkaufen mit meiner Frau, wenn ich sage, nicht das Zeug, das ist aus Türkei.Nimme daneben die die sind aus Israel. Sauber und gut und nicht mit Pestiziden verseucht. Da schauen die Leute. Und manch einer greift nach den Israelprodukten. Wir kaufen eh viel aus Israel. Unser „Russe“ hat ein gutes Sortiment.

    So wie ich darauf achte, möglichst Sachen „Made in Germany“ zu kaufen. Oder wenigstes made in E.U.

    Nicht aufregen. Je deutlicher der Antisemitsmuss die Maske fallen lässt, desto mehr werden aufwachen.

    Hier ein gutes Forum zum diskuttieren:

    http://www.jdl-germany.org

  28. GB ist vermuselt wie kaum ein Staat in Europa.

    Und Israel ist d e r Fels in der Brandung des Museltums und muß unterstützt werden, wo es nur geht! Kauft Waren aus Israel, macht dort Urlaub, laßt den Museldreck liegen.

    Ich kaufe nichts, was aus Muselländern kommt und meide diese, auch keine Flug-Zwischenstopps dort. Mir wird da nur übel!

  29. Habs bei SpOn gelesen. Das ist echt entsetzlich. Die Moslems wollten erst militärisch Israel vernichten, aber scheiterten. Nun also wirtschaftlich. GB boykottiert Israel. Braucht GB wohl auch noch einen Großen Antisemiten, den wir hatten aber daraus lernten. Geschichte wiederholt sich eben doch.

  30. auf israel national news (ARUTZ7) stand die tage das als israelisch gekenzeichnete produkte
    als selbstläufer abgehen wie raketen. als protest gegen islamneurotikern und linksdefitisten.

  31. #42 20.Juli 1944 (11. Dez 2009 20:07)

    Wir waren mal in so einem „Ramschladen“ in dem elektronische Überstzer angeboten wurden.
    Nach Studium der Packung was der Übersetzer alles kann, rief ich meiner Frau, die etwas 5-6 Meter entfernt war, zu: „den kaufen wir, der hat kein Türkisch“.
    Das müssen einige „bleibende Gäste“® mitbekommen haben 😉

  32. In der Türkei wurde höchstrichterlich eine Kurdenpartei verboten.

    Weiter so, Türkiye!

    Jetzt wird man sich in Köln-Kalk und anderswo wieder höchstnationalistisch aufs M…hauen!

  33. Ich versteh diese „Inseläffchen“ schon lange nicht mehr. Aber bitte, ich werde meiner persönlichen Boykottliste wo neben der Türkei, alle arabisch-moslemischen Staaten draufstehen nun gerne auch das „Vereinigte Kalifat von Britannien“ dazu stellen. Also Leute:
    Kauft nicht bei den „Rotröcken“ !!

  34. War „Made in Germany“ ursprünglich nicht auch dafür gedacht um Deutsche Produkte zu boykottieren? 😉 Die Aktion war voll der Hammer! 🙂

  35. Ich bin längst davon überzeugt, dass Grossbritanien der erste westliche Gottesstaat sein.
    Kauft wenn immer möglich israelische Güter, denn damit unterstützt ihr das letzte Bollwerk gegen den islamischen Radikalismus.

  36. #53 safado (11. Dez 2009 20:24)

    Ich bin längst davon überzeugt, dass Grossbritanien der erste westliche Gottesstaat sein.

    Das glaube ich nicht.
    Wenn Alt Punk Bands wie Anti Nowhere League Anti-Islam Songs singen und schreiben.
    Wenn Reggae Rastas die Schnauze voll haben.
    Wenn „Alt-Punks“ und „Alt-Skins“, eigentlich in der Hool-Szene beheimatet sind (nicht zu vergleichen mit Deutschland).
    Wenn die Hool-Szene der jüngeren auch so denkt.

    Dann liegt was in der Luft

  37. …auch keine Flug-Zwischenstopps dort. Mir wird da nur übel!

    Ich musste auf den Flügen nach Hongkong und Shenzhen bereits einige Male in Katar zwischenlanden. Es war jedes mal erneut „beklemmendes“ Gefühl.

    Zu England: Ich mag das Land leider sehr. Auch die klassische britische Lebensart.

    Aber in London Central ist es wirklich so, dass 60% der (hochwerten) Autos arabische Kennzeichen tragen.
    Allerdings fühle ich mich dort trotzdem „noch“ ziemlich sicher(Sicherer als in jeder deutschen größeren Stadt). Wenn man sich sehr zentral hält(W1, SW1, WC1, WC2), kann man selbst nachts ohne Probleme – auch alleine – draußen herum laufen.

    Eine unschöne Begegnung hatte ich aber mal. Als ich die Saudi-Arabische Botschaft in Mayfair fotografieren wollte. Es hat keine 20 Sekunden gedauert und ich hatte 2 Polizeiwagen genau vor den Füßen. Außerdem einige düstere Gestalten der Botschaft selbst. Daher war ich letztendlich ziemlich froh, dass die normale Polizei schneller war.

    P.S. Man findet in London übringens auch Juden. Und diese sind immer offen für ein Gespräch. Einfach ansprechen 😉

  38. Was in den „Siedlungen“ herrgestellt wird is meist alles Öko und Bio, da die Leute dort eher religös sind und Pestizide derlei ablehen, und darauf (be)stehen unsere Gutmenschen ja immer. Das wird dann wohl zum Qualitätsprädikat!
    In Deutschland kann man auch Israel helfen, z.B. beim Einkaufen darauf achten wo das Gemüse hergestellt wurde! Ein Tomate aus Marokko sieht genauso aus wie eine aus Israel, kostet meist genausoviel, deshalb lieber eine Israelische Tomate kaufen!

  39. Alles wegen des Siedlungsbaus?
    Die Gebiete wurden nach dem Krieg besetzt.
    Wer einen Krieg anfängt, danach sein Land verliert hat gefälligst die Fre§§e zu halten.

    Diese Strategie hat in Mitteleuropa nach 1945 sehr gut geklappt. Hat Adolfs Verbündeter der Mufti wohl nicht kapiert und mit Ihm sein
    Inzestöser Familienclan.

    Wenn die Kennzeichnung kommt, weis ich wenigstens auf Anhieb welche Waren ich bedenkenlos kaufen kann.

    Shalom sabbat.

  40. Ich musste auf den Flügen nach Hongkong und Shenzhen bereits einige Male in Katar zwischenlanden. Es war jedes mal erneut “beklemmendes” Gefühl.

    War jung und dumm in DoHa:
    Hab mir mal mit nem Franzosen im Airport ,mit überteuertem Heineken d, die Kante gegeben.

    Blicke für die Götter.

  41. EVT. sind solche Aussagen die Gründe warum ich immer noch unter Moderation stehe…???

    Hier is PI nich PC

  42. Dönerbuden sollten sich auch besser integrieren und ab sofort
    Döner mit Schweinefleisch im Bierteig
    anbieten, sonst wird auch hier boykottiert.

    Heute in der Bank habe ich die Spardose abgelehnt und ein Sparschwein verlangt.
    Gab natürlich keins.Fühle mich diskriminiert.

    Israelisches KravMaga (Kurse auch in D) ist ein an Arabern langjährig erprobtes hocheffektives Self Defense Nahkampftraining.
    http://www.youtube.com/watch?v=xhKjpdWyYMc

  43. Zahal, kein Kommentar?

    Kann ich verstehen! Als Europäer bleibt einem nur die Scham.

    Shalom und alles Gute!

  44. Die grundsätzliche Frage ist, sind die jüdischen Siedlungen in Jüda und Samaria (dem sogenannten „Westjordanland“ oder „Westbank“) legal oder illegal? Eine objektive Antwort wird man darauf etwa bei dem Avner- und Kramer-Zentralorgan Galil nicht finden, aber dafür woanders. Eine kleine Auswahl an Artikeln, auch völkerrechtlich fundiert, auch als Argumentationshilfe für echte Freunde Israels und der freien Welt:

    Judäa und Samaria:
    Der Mythos der illegalen Siedlungen

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=568

    Ted Belman:
    Jewish legal rights to Judea and Samaria

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=551

  45. #68 HabibisNightmare (11. Dez 2009 21:09)

    Sieht man, dass die Kampftechniken an unseren Freunden erprobt wurden. Es sind nämlich nur Angriffsszenen, wie man sie von Übergriffen in U-Bahnen oder Raubüberfällen kennt.

  46. #4 KDL (11. Dez 2009 19:14)

    Nächste Wahlen 2010!! Also müssen wir nicht mehr lange warten!

    Bloß wenn man denkt, wie sich Boris Johnson den Musels an den Hals wirft, dann muss man wohl eher auf die BNP und EDL hoffen!

  47. #69 David08

    Wieso sollte ich mich für etwas schämen, was die Inselaffen zu verantworten haben?
    Wir haben in Deutschland genug Bereiche, wo wir dran arbeiten müssen 😉

  48. #72 Koltschak

    Danke für die Info, aber wann in 2010?. Ich tippe mal Boris Johnson ist bei den Tories. Wenn das so ist sehe ich aber schwarz, dass sich viel ändert, denn bei dem Wahlrecht in UK kommt nur der Sieger aus jedem Wahlkreis ins Parlament. Alle anderen Stimmen fallen unter’n Tisch. D.h. die kleinen Parteien haben keine Chance und es läuft auf einen Zweikampf zwischen Labour und Torries raus. Also wie bei uns zwischen großem und kleinem Übel.

  49. #4 KDL

    Glauben Sie wirklich, dass die Tories um D. Cameron es viel besser machen würden? Ich nicht.

    #72 Koltschak

    Die von Ihnen angesprochene BNP ist mir immer noch suspekt. Meiner Meinung nach handelt es sich dabei um einen ziemlichen Haufen von Spinnern, in dem es auch noch viele Antisemiten gibt. Jedenfalls hat die Partei eine stark antisemitische Tradition.

  50. #74 KDL

    Johnson, dieser Lügner, hat zuerst einen auf Hardliner gemacht und versprochen, die zum Teil unmöglichen Zustände in London mutig anzupacken. Seit er aber im Amt ist, macht er dasselbe wie alle Politiker: Er kriecht und schleimt — besonders wenn es um den Islam geht. Bei Cameron soll er dennoch hoch im Kurs stehen. Wen wundert’s?

  51. Tipps:

    1) Keine Döner oder sonstwie in diesen Buden essen.
    2) Esst Schweinefleisch, dann seid ihr meistens auf der sicheren Seite (keine Tierquälerei)
    3) Wenn Produkte aus Israel angeboten werden, dann kauft sie. Ich hasse Avocados, aber in meinem Kühlschrank stehen 20 Stück überteuerter Avocados, da sie aus Israel waren. Im Früchtekorb sind noch über 30 Grapefruits aus Israel.
    4) Ich sehe der Kennzeichnung gelassen entgegen: dann kann ich endlich das Richtige einkaufen!
    5) Produkte aus islamischen Ländern werden grundsätzlich nicht von mir gekauft! Im Zweifel wird bei Verkäufern nachgefragt.
    6) Kleidung darf „Made in China“ sein, aber bei „Made in Turkey“ kann man sich nicht sicher sein, wer dadurch unterstützt wird. Auch wenn da viele normale und bestimmt auch gute Menschen dranhängen.

  52. #72 HaGanah

    Der erste Link tut nicht – gibt es da noch genauere Zusammenfassung mit den Argumenten? Ich sprech nicht so gut englisch (2. Artikel).

  53. das kann doch nur ein verspäteter aprilscherz sein, ein sehr geschmackloser zwar, aber es fällt mir schwer zu glauben, daß sowas ernst gemeint ist – oder?
    *verzweifelt-in-die-runde-schauend*

    FURCHTBAR!!!

  54. Ich sehe es auch so, wie einige Kommentatoren hier.
    Das geht nach hinten los. Nach hinten für die Muselmafia in der britischen Regierung. Wenigstens weiß der Brite jetzt besser, was er nicht kaufen soll. 😉

  55. Meine Herren, sowas ist doch nicht antisemitisch zu versthen. Hierbei handelt es sich um eine israel-kritische politische Massnahme zugunsten der unterdrückten Palästinenser.
    Was anderes verstehen diese verdammten Juden…äh, diese rücksichtslosen Zionisten ja nicht.

    So wird’s wohl morgen in der Zeitung stehen.

  56. #41 WahrerSozialDemokrat (11. Dez 2009 20:04)

    Wie soll die Kennzeichnung aussehen? Judenstern? Dann fall ich echt vom Hocker!

    Na und? Dann heißt es halt „Kaufen“, nicht vom Hocker fallen.
    Vom Hocker fallen tut man doch nur, wenn das Zeug schlecht war. 😉

  57. Das Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ sollte ursprünglich nach dem Willen ihrer Erfinder (der Alliierten) ebenfalls ein Hinweis auf die bösen deutschen Produkte markieren!

    Was daraus geworden ist, wie sich diese miese Desavouierung geradezu ins Gegenteil verkehrt hat, wissen wir heute. Der Rest der Welt hat sich geradezu um deutsche Produkte in einer Weise bemüht, die uns zur größten Industrienation Europas (der -noch- drittgrößten weltweit!) erstehen ließ!

    Warum also sollte das nicht auch mit der Kennzeichnungspflicht für israelische Produkte in ähnlicher Weise funktionieren? 🙂

  58. Finde ich persönlich nicht mal schlecht so eine Deklarierung. Sollten die einnahmen der Siedler zurückgehen würde vielleicht endlich genügend Druck entstehen, dass da unten mal endlich ordentliche Verhältnisse herrschen.

    Vielleicht setzen die Siedler aber sogar noch mehr ab, da Sympathisanten nun nicht mehr befürchten müssen den Falschen die Früchte abgekauft zu haben.

  59. Nach dem lesen des Artikels ging mein erster Blick in Richtung Kalender. Ich hoffte dort den 1. April ablesen zu können….aber leider, leider ist die Realität im Dezember 2009 in Europa nicht mehr zu ertragen!

  60. Auch ich kaufe absolut garnichts aus Muselländern. Habe schon in Läden gesagt, dass sie z.B. Apfelsinen aus Marokko sich vor´s Knie nageln können. Ich kaufe nur israelische Zitrusfrüchte. Auch bei anderen Produktgruppen kaufe ich nur Sachen aus Israel.

  61. #71 David08 (11. Dez 2009 21:29)
    Zahal, kein Kommentar?

    Kann ich verstehen! Als Europäer bleibt einem nur die Scham.

    Shalom und alles Gute!
    _________________________

    Nein nicht deshalb, obwohl ich jetzt recht sauer bin, aber heute hat Chanukka angefangen und ich habe auch nicht immer die Zeit, hier hineinzuschauen.

    Also jetzt erst recht bei Israelis/Juden kaufen:

    http://www.nicht-mit-uns.com/Kauftnurbeijuden.htm

    Stört euch nicht an den Titel, der enstand damals, als wieder mal ein Boykott anstand…..dafür gibt es einen Cartoon von Daniel Haw und viele, viele Adressen von israelischen Waren, Online Shop’s, sogar von der IDF.

    Und wer sich für den Rechtsstand der Siedlungen interessiert, die sind völkerrechtlich nicht illegal, sie wurden illegal gemacht. Hier gibt es wahnsinnig viele interessante Infos.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/

    Und David, danke für die Grüße, der Thread war leider schon geschlossen, ich habe es nicht vergesssen.

  62. Wenn die Affen wüßten, was alles aus den Siedlungen kommt, und das sie dadurch die PalAraber noch arbeitsloser machen, wenn sie boykottieren.

    Der wunderbare Komiker Sam Levinson hat eine großartige Antwort auf Antisemiten:

    Es ist eine freie Welt und ihr müsst die Juden nicht mögen. Aber wenn ihr sie nicht mögt, dann schlage ich vor, dass ihr bestimmte jüdische Produkte boykottiert, beispielsweise:

    – Den Wasserman-Test für Syphilis
    – Digitalis, die von Dr. Nuslin entdeckt wurde
    – Insulin, das von Dr. Minofsky entdeckt wurde
    – Chlorhydrat, das von Dr. Lifreich entdeckt wurde
    – Vitamine, die von Dr. Funk entdeckt wurden
    – Streptomycin, das von Dr. Woronan entdeckt wurde
    – Die Polio-Tablette von Dr. Sabin und die Polio-Impfung von Dr. Jonas Salk

    Na los, boykottiert!
    Humanitäre Vereinbarungen verlangen vom jüdischen Volk, all diese Geschenke allen Menschen der Welt anzubieten.

    Fanatische Vereinbarungen verlangen, dass alle muslimischen Frömmler folgendes prinzipiell akzeptieren:
    – Syphilis
    – Diabetes
    – Krämpfe
    – Unterernährung
    – Kinderlähmung und Tuberkulose

    Ihr wollt auf den Juden böse sein? Seid den Juden böse! Aber ich sage euch, ihr werdet euch dann nicht sonderlich gut fühlen.

    Laila tov

  63. „Die britische Regierung hat Supermärkte zur Kennzeichnung von Produkten aus israelischen Siedlungen im Westjordanland aufgefordert.“

    ohne worte!

    …aber ihr könnt versichert sein, das ich äusserst wütend bin!

  64. UNFASSBAR!

    Judenstern statt Biolabel?

    In der ersten Phase kennzeichnet GB „seinen Muslimen“ zuliebe jüdische Produkte.

    In der zweiten kennzeichnet GB „seinen Muslimen“ zuliebe jüdische Menschen.

    Wäre ich in England, ich würde gezielt nur noch solchermaßen „gebrandmarkte“ Produkte kaufen.

  65. Damit habe ich kein Problem:
    Ich kaufe seit Jahrzehnten keine britischen Autos mehr. 🙂

    „Und das ist auch gut so.“

  66. Na, wer würde denn im Ernst ein Produkt kaufen, das von Palästinensern gefertigt wurde? So wie man den Großteil dieser Völkerschaft brüllend/drohend/fahnenverbrennend durch die Gegend laufen sieht – wo soll denn da Ausbildung, Können und mithin Qualität ihrer Produkte herkommen?

  67. Es macht sich richtig bemerkbar, wenn man viel aus Israel kauft. Diese Erfahrung mache ich selbst. Durch die verzehrten israelischen Lebensmittel ist etwas von Israel in mir, was ich auch fühle, wo ich keine Worte zur Beschreibung dessen finde. Einfach fantastisch 🙂

    HERR, ich danke dir, dass du Israel kreiert hast. Amen.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  68. Dann sollen die tapferen Seeräuber im Ruhestand doch einmal auf alle importierte Waren den durchschnittlich bezahlten Stundenlohn dafür darauf drucken. Das wäre mal ein seriöser politisch korrekter Ansatz… Mal sehen, ob man bei den 50ct pro Stunde für einen chinesischen Textilarbeiter dann noch genauso skrupelbeladen beim Einkauf ist…

  69. Produkte aus islam. Ländern gehören schon längst byokottiert! Kennt jemand eine Liste mit Marken, Firmen etc. im net?

  70. England ist verloren!

    Was ist das denn sonst als Boykott? Für wie blöd halten denn die britischen Politiker ihre Leute im eigenen Land?

    Hr. Kramer übernehmen sie 🙂

    So fängts wieder an; wehret den Anfängen!

  71. #98

    ich esse prinzipiell nur Granatäpfel aus Israel. es gibt hier in österreich auch welche aus der türkei, aber die boykottiere ich schon laange.. 🙂

  72. heftige Nummer. Für mich ein riesen Skandal.
    Den einzigen Vorteil den ich sehe ist das man gezielt Produkte aus Israel kaufen kann (wenn man denn in England wohnt)

  73. Shalom @alle,

    lese gerade, daß die Kirche sich an die Seite der arabischen Interessen stellen will, sie haben einen Appell verfasst:

    Kirchenführer in Israel rütteln Weltgewissen auf !!!

    Der Aufruf wurde heute im Rahmen einer Tagung in Bethlehem an die Weltöffentlichkeit gerichtet und zu einer Zeit, in der viele Palästinenser glauben, dass sie sich in einer Sackgasse befinden.

    Das Dokument fragt die internationale Gemeinschaft, die politischen Verantwortlichen in der Region und die Kirchen in aller Welt nach ihrem Beitrag zur Unterstützung der Freiheitsbestrebungen des palästinensischen Volkes. Der Aufruf will selbst inmitten „unserer Katastrophe“ als ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verstanden werden.

    Sie weisen Israels Rechtfertigung, seine Aktionen dienten der Selbstverteidigung, zurück und erklären unmissverständlich: „Wenn es keine Besetzung gäbe, gäbe es auch keinen Widerstand, keine Angst und keine Unsicherheit.“

    Ach und wie war es VOR der „Besetzung“, da gab es keine „Siedlungen“, aber Angriffskriege von Seiten der arabkischen Nachbarn gab es genug, wird danach gefragt, ob sie 1967 überhaupt besetzen wollten ? Oder war es nicht nur im Laufe eines erneuten Angriffskrieges? Welche Geschichtsklitterung sich die Kirche erlaubt ist unglaublich.

    Ihr Argument lautet: „Gott hat uns nicht für Streit und Kampf geschaffen, sondern dafür, dass wir gemeinsam das Land in Liebe und gegenseitigem Respekt aufbauen. Wir glauben, dass unser Land einen universellen Auftrag hat, und die Verheißung des Landes (war) zu keiner Zeit ein politisches Programm, sondern vielmehr der Auftakt zur vollständigen universellen Erlösung. Unsere Verbundenheit mit diesem Land ist keine bloße ideologische oder theologische Frage, sondern ein natürliches Recht.“ Sie weisen jeden Bezug auf die Bibel zur Legitimierung oder Untermauerung politischer Optionen und Positionen, die auf Unrecht basieren, zurück.

    Sie schreiben:

    Wir glauben an Gott, an den gütigen und gerechten Gott. Wir glauben, dass am Ende Seine Güte den Sieg über das Böse des Hasses und des Todes davontragen wird, die noch immer in unserem Land herrschen. Wir werden hier ‚ein neues Land‘ und ‚einen neuen Menschen‘ entdecken, der imstande ist, sich im Geiste der Liebe zu allen seinen Brüdern und Schwestern zu erheben.“

    Aha, der Schuldige, derjenige, wer Streit sucht, ist wieder einmal Israel, wer Hass saet, ist wieder einmal Israel, ok, verstanden, sie wollen ein „neues Volk“ OHNE JUDEN, ja das wollen sie

    Schreibt den Affen:

    http://www.zenit.org/article-19317?l=german&utm_campaign=germanweb&utm_medium=article&utm_source=zenit.org/g-19317

  74. #106 FreeSpeech (12. Dez 2009 13:06)
    “Aus welcher Ecke die Idee wohl kommen mag? ”

    Verträge. Israel hält sich einfach nicht dran.
    __________________________________

    Verträge oder Erpressung ??

  75. Das sich gerade die britische Regierung vor den Faschistenkarren der Islamgangster und ihrer schurkischen Handlanger und „Kulturvereine“ spannen lässt, macht betroffen.
    Das Mutterland der Demokratie gerät immer fester in die Hände des Muslemfaschismus.
    Die Antwort kann nur heissen: Boykott aller arabischen, türkischen und sonstigen muslemischen Produkte !
    Genauso, wie man Geschäfte mit erkennbar muslemisch gesinnten Inhabern oder Mitarbeitern strikt meiden sollte. Selbst europäische Unternehmen in denen den Muslems gestattet ist durch ihre Verschleierung ihren Unglauben zur Schau zu tragen, sind in diesem Sinne zu boykottieren.
    Auch wenn es nur Tropfen auf dem heissen Stein der Gutmenschenbigotterie sind – es ist erst der Anfang !

  76. Wie war das mit dem Judenstern als Kennzeichnung im Dritten Reich ???? Nazis alle Nazis wo bleibt hier der Kampf gegen Rechts…….

  77. Wie verlogen die deutschen Medien berichten kann man hier wieder sehen:

    Palästinenser aus Gaza bei Schießerei mit Soldaten getötet.

    Aha…….wieder nur Zivilisten gegen Soldaten, war schon klar.

    Jerusalem (AP) Bei einer Schießerei an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben ein Bauer aus Gaza getötet worden. Demnach lieferten sich palästinensische Extremisten und israelische Soldaten am frühen Samstagmorgen ein kurzes Feuergefecht. Nach israelischen Militärangaben schossen die Palästinenser zuerst auf die Soldaten. Seit dem Gazakrieg vor rund einem Jahr ist die Lage in der Grenzregion relativ ruhig????

    1.) Wie kommt ein Bauer in den Kreis der Extremisten, gut, er kann von Beruf Bauer sein, aber wenn die Soldaten angegriffen wurden, ist es ihr Recht zurückzuschiessen.

    2.) Relativ ruhig ? Was nennen die relaltiv? Nur die Fronten haben sich etwas verlagert. Hier kann man täglich die Angriffe verfolgen, aber auch, wie die „Blockade“ weitergeführt wird, nämlich das die Übergänge offen sind und Hilfslieferungen nach Gaza geschafft erden.

    http://twitter.com/IDFSpokesperson

    Die Hamas ist so friedlich und nett, dass haufenweise Araber vorgeben krank zu sein, um aus dem Gazastreifen abhauen zu können. (engl. ICEJ-Newsletter v. 10.12.09)

    Und weiter schließt die Hamas von sich auf andere: Sie behauptet in ihrem „Kinderfernsehen“, dass Juden ihre Kinder lehren Araber zu hassen und zu töten. Ah, deshalb werden israelischen Kindern auch arabische Lieder beigebracht…

    Ach ja und die Medien:

    Die Araber setzen eine Reihe psychologischer Techniken zur Demoralisierung der Israelis ein, um sich zu überzeugen, dass ihr Land arabische Ländereien usurpuriert hat, ungerecht und moralisch bankrott ist. Ihr Endziel ist, dass Israel die Idee eines jüdischen Staates aufgibt, den Arabern erlaubt ihr eigenes Land zu gründen und dann die Juden zu beseitigen.

    http://heplev.wordpress.com/2009/12/10/wie-die-araber-die-medien-die-israelis-und-den-westen-manipulieren/

  78. Vielleicht geht der Schuss auch nach hinten los.
    Heute im Supermarkt:

    Datteln aus Tunesien, 200 g, 0,99 EUR: Kiste ist fast voll

    Datteln aus Israel, 200 g, 1,59 EUR: bis auf zwei Packungen ist die Kiste LEER

  79. Dhimmi-Vorreiter Großbritannien: .-)

    Die Zahl von „Ehren“-Verbrechen ist um 40% angestiegen. Als Grund wird wachsender Fundamentalismus angegeben. Und daneben ist ein Anstieg auch von weiblicher Genitalverstümmelung und Polygamie festzustellen. Eine Tendenz, welchem (religiösen) Milieu diese Anstiege zu verdanken sind, wird natürlich nicht einmal angedeutet.

    Was sagt man dazu ?

    http://heplev.wordpress.com/2009/12/11/schaschlik-83/

    Dort kann man auch gleich noch mehr über die palästinensichen Christen erfahren, die sich als das rechtmässige Nachfahrenvolk Jesu ansehen.Jesus war ein Palästinenser und Maria eine Palästinenserin per Exelence…..

    Schlimmer wird es nimmer ?

  80. Hahaha.

    Schöner kann’s gar nicht kommen. Bitte um Kennzeichnung, dann weiß ich sicher, was ich kaufe und was nicht.

    Und England geht nicht mit einem lauten Knall zugrunde, sondern mit einem kleinen, miesen, duckmäuserischen Wimmern!

  81. PI könnte nen Aufruf machen: „Kauft bei Juden!“

    „die Produkte waren heiß begehrt !“

    Genau das dachte ich auch gerade 🙂 Wenn ihr ein produkt ‚made in israel‘ & ein ‚made in palästina‘ seht welches kauft ihr, allein schon aus Qualitätserwägungen? Also ich würde die Israel Produkte kaufen & zu Weihnachten an Freunde verschenken.

    Grüsse,

    Arent

  82. #25 LeKarcher (11. Dez 2009 19:38)

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Engländer die Armbinde für Juden und Christen einführen werden.

    Das wäre nur konsequent, denn diese Kennzeichnung der Ungläubigen ist ein „Feature“ des ehemals in Andalusien praktizierten „Toleranzislams“.

  83. #104 Der-Perser (12. Dez 2009 10:49)

    Ich mache es genauso wie du, in Sachen Granatäpfel. Auch ich esse nur israelische Granatäpfel. Die türkischen, ägyptischen u.a. lasse ich in den Ladenauslagen liegen.

    #113 laboe (12. Dez 2009 16:23)

    100%ige Zustimmung! In Sachen Datteln nehme auch ich nur israelische. Tunesische u.a. lasse ich liegen. Im ideellen Sinne das Letzte vom Letzten sind Datteln aus dem Iran, die ich ebenfalls schon sah.

    Wenn Waren aus der Riesenregion Mittlerer Osten in meinen Einkaufskorb rein wollen, dürfen sie nur aus einem einzigen Land, dem kleinen Israel, stammen! Die Waren aus dem Rest dieser Riesenregion müssen draußen bleiben!

  84. #80 AachenGruppe#
    ……hasse avokados……
    ein rezept aus israel.: weiche avokado schälen, mit gabel zerdrücken (man kann ein hartgekochtes
    ei mit zerdrücken) etwas kleingehackte zwiebel saltz und pfeffer beigeben und zitronensäure unterrühren (sonst wird das ganze schwartz).
    .
    auf gutes VOLLKORN SAURTEIGBROT STREICHEN!
    Hmmmmm und deine frau liebt dich.(-noch mehr.)

  85. Waren aus Muselländern können alle Läden, die sie anbieten, sich vor´s Knie nageln!!! So einfach ist es!

  86. Um bewußt vermehrt Israelische Produkte zu kaufen, reicht dieses Siegel eigendlich nicht. Es fehlt vielmehr ein Hechscher, ein rabbinisches Siegel, dass uns klar unterscheiden läßt, zwischen Produkten aus dem israelischen Kernland und den jüdischen Siedlungen, auf der einen Seite und aus PA Gebieten auf der anderen Seite. Produkte aus den PA Gebieten in der Westbank und aus Gaza werden nähmlich auch mit “ Made in Israel “ gekennzeichnet, da die PA nicht über eigene Handelsabkommen mit der EU verfügen.
    Die EU geht davon aus, dass die jüdischen Siedlungen, völkerrechtswidrig besezte Gebiete sind und wollen deren Produkte mit Zwangszöllen belegen. Gegenwärtig hat Israel die Position eines “ Privilegierten Partners der EU „, ählich , wie die Schweiz. Nach Plänen der EU soll dieser Status aber für die Jüdischen Siedlungen in Zukunft nicht mehr gelten.
    Wir müssen also zukünftig Praktiken entwickeln, die unser Kaufverhalten dahingehend ausrichtet, nur Produkte von Juden zu kaufen, nicht aber von PA

  87. Wer über eBay Produkte von unterstehendem eBay Shop kauft und vorher unter *Frage Stellen* eingibt 10% für Gilad Schalit, bekommt eine neue PayPal Anweisung, mit einer um 10% erhöhten Rechnung. der eBayShap wird ebenfalls 10 % dazugeben und und es an die Stiftung “ Freunde von Gilad Schalit überweisen. Ihr erhaltet eine Spendenquittung.
    Es gibt viele kleine Wege, um unsere Verbundenheit mit Israel auszudrücken.

    http://stores.shop.ebay.de/Art-from-Israel__W0QQ_armrsZ1

  88. Ich würde mir auch in Deutschland eine deutliche Kennzeichnung von Produkten aus Israel, aber auch aus der Schweiz und Dänemark wünschen.
    Damit ich diese Waren gezielt kaufen und ihre Erzeuger unterstützen kann.

    Anders herum klappt es ja auch – Labels die auf Halal oder Islam hindeuten und auf denen türkische Flaggen abgebildet sind, machen es mir leichter diese Produkte nicht zu kaufen.

  89. Und ich nehme mal an, wenn die Juden zum tragen eines Davidsterns verpflichtet werden, wird das dann nur ihrem Schutz dienen.

Comments are closed.