Was ist denn plötzlich in Karl-Theodor zu Guttenberg gefahren? Wohl um nach der Kundus-Affäre wieder Pluspunkte zu sammeln, hat der Verteidigungsminister jetzt signalisiert, mit gemäßigten Taliban sprechen zu wollen. „Nicht jeder Aufständische bedroht gleich die westliche Gemeinschaft“, sagte er zur Begründung. Vor zweieinhalb Jahren hatte der damalige SPD-Chef Kurt Beck Gespräche mit „moderaten Taliban“ gefordert und war dafür – insbesondere von der CSU – zurecht verspottet worden. (Quelle: RTL Aktuell ab Min. 4:52)

(Spürnase: missklamotte)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

136 KOMMENTARE

  1. KT sollte in Zukunft wirklich die Finger von bewusstseinsverändernden Drogen lassen, dann legt sich das auch wieder.

  2. Nachdem Obama den Taliban schon mitgeteilt hat, wann die Amerikaner abziehen, kann Herr Guttenberg mit denen so viel sprechen wie er möchte.
    Und die können abwarten, bis die Amerikaner verschwinden, um dann wieder jedem die Kehle aufzuschlitzen, der ihnen nicht passt.

  3. Wenn in Deutschland Nazis einen Guerillakrieg anfingen, würde er dann mit „gemäßigten Nazis“ reden?

    Linksextremisten haben das gar nicht nötig, die haben eh freie Hand hier.

  4. Wie ich gestern schon geschrieben habe: Was zum Teufel ist in Guttenberg gefahren? So wenig wie es einen moderaten Islam gibt (Erdogan: Islam ist Islam.), gibt es moderate bzw. gemäßigte Terroristen. Mit Terroristen verhandelt man nicht sondern jagt ihnen einfach eine Kugel in den Kopf. Versteckt sich der „tapfere“ Terrorist hinter Frauen und Kindern haben diese einfach Pech gehabt. Kümmert mich nicht.

  5. Und ähm diese angeblich so moderaten Taliban sollen dann was machen? Den Koran umschreiben? Ungläubige sollen dann nur noch gehänselt werden statt geschächtet ?

  6. Jetzt auch noch er … Und dann auch noch dieses beschönigende Wort „Aufständische“. Wer sich inmitten von Frauen und Kindern in die Luft sprengt, ist ein Terrorist, aber mit Sicherheit kein „Aufständische[r]“!

  7. Ich denke, dass dem Westen gar nichts anderes übrig bleibt, jetzt wo sich die Front der Staaten auflöst die bereit sind zu bleiben, danke nochmal an Obama 🙁 …
    Insofern muss man dafür sorgen, dass dort kein Machtvakuum entsteht. Ich denke man kann die Taliban in 3 Gruppen einteilen:
    Die 1. die nur wieder an die Macht wollen
    Die 2. die für den Islam kämpfen
    Und die 3. die nur aus Angst oder fürs Geld kämpfen und somit unwichtig ist.

    Wenn sich die 2. Gruppe Isolieren ließe wäre ne Menge gewonnen … auch wenn die kurze Phase der Menschenrechte in Afghanistan wieder zu Ende wäre hätten WIR zumindest Ruhe von Al Kaida etc. Denn wir könnten ja wieder kommen und sie wieder nach Pakistan vertreiben …

  8. Zu Beginn haben es die Amis genau richtig gemacht … alle Talibans zusammen treiben und dann B-52, B1 und B2 die Arbeit erledigen lassen … und bitte ja keine teuren Laser Guided GBUs an dieses Pack verschwenden …

  9. Ich glaube, dass viele hier die Situation in Afghanistan gar nicht kennen! Es geht nicht darum die Taliban mit Waffen zu beliefern und wieder salonfähig zu machen, sondern mit den Taliban einen Waffenstillstand zu verhandeln und das Land in Ruhe aufzubauen. Wenn ein funktionierender Staat besteht, kann dieser mit Unterstützung die Taliban bekämpfen, aber momentan ist es nicht möglich über die Taliban zu siegen! Daher muss eine andere Politik her. Den Russen ist es damals auch nicht gelungen das Land einzunehmen und den weit entfernten USA wird dies ebenfalls nicht gelingen! Es sei denn man nimmt große zivile Opfer in Kauf, dann kann man den Laden schnell mal platt bomben, wenn man aber nicht unterscheiden kann wer Freund und Feind da unten ist weil es sich um einen asymetrischen Krieg ohne gegnerische Armee handelt, dann ist es schwer dort zu siegen ohne große Verluste in der Zivilbevölkerung anzurichten!

  10. in den gesprächen mit den moderaten taliban wird er auch moderate steinigungen und moderate baukränung aushandeln.

    kann es sein, daß herr guttenberg über eine moderate intelligenz verfügt?

  11. Die CDU hat doch schon längst die Rolle der SPD übernommen:Sie ist linkspopulistisch! Guttenberg,dieser Feigling und Verräter an den Soldaten,hat sich jetzt endgültig als Opportunist entpuppt.

  12. In einem Gespräch mit einem Afghanen wurde mir erzählt, dass die Mehrheit der Menschen in diesem Land die Taliban gründlich satt haben.
    Taliban werden nur Leute, die keine Lebensperspektive mehr sehen, Ungebildete Menschen, die sich leicht instrumentalisieren lassen oder religiöse Fanatiker.
    Den mächtigen und meist korrupten Warlords und Stammesführern in dieser Region ist es eigentlich egal, wem sie helfen oder zu helfen vorgeben – die Hauptsache ist, es ist zu ihrem Vorteil.

    Der Begriff „moderate“ oder „gemäßigte“ Taliban ist ähnlich dämlich, wie „moderate“ oder „gemäßigte“ SS-Trupps.
    Da von „Aufständischen“ oder gar „Freiheitskämpfern“ zu sprechen, ist grob daneben.

  13. Hi,
    er ist halt wie alle anderen seiner Zunft:
    Arschkriecher bei den Grünen und ihren roten Hecheln (= Splitterpartei SPD). Hat bei ihm nur
    etwas länger gedauert, war aber zu erwarten!!
    Gruss

  14. …was meint ihr denn, an wen die „Blutgeld-Zahlungen“ fliessen? Ich könnte mir ganz entfernt vorstellen, dass damit auch eventuell neue Waffen für die Taliban (auch gemässigte) gekauft werden KÖNNTEN. Die schiessen dann auch nur gemässigt auf unsere Jungs!

  15. Mit gemäßigten Taliban sprechen? So etwas hatte doch Präsident Obama auch schon mal vor. Hat er das eigentlich schon gemacht?

  16. Auch zu Karl-Theodor zu Guttenberg muss der Weihnachtsmann am Heiligabend eine Rute bringen!

    Taliban sind Taliban, ob „normal“ oder „gemäßigt“, eben Terrorheinis! Mit solchen Typen kann man keinen Dialog führen.

  17. Na bitte,gerade lese ich,dass Gabriel Guttenberg als Feiglig verhöhnt. Das hat dieser nun von seinem Nachgeben.Klug ist er nicht,der feine Herr,er findet nicht mehr aus diesem Schlamassel heraus und startet immer realitätsfernere Aktionen.Aus,vorbei mit dem deutschen Obama!

  18. “Nicht jeder Aufständische bedroht gleich die westliche Gemeinschaft”, sagte er zur Begründung.
    —————————–
    Was ja nicht unrichtig ist!
    Immerhin dezimieren sich Schiieten und Sunniten täglich auf’s Deftigste. Und unter anderen islamischen „Familien“ geht es nicht weniger herzlich zur Sache!

    Vielleicht ist das Ansinnen, mit den Taliban in Kontakt zu treten aus Sicht unserer schmalspurigen Bundesregierung, eine Alternative: Um nicht noch mehr deutsche Soldaten dort hin befehlen zu müssen!

    Möglich, dass es sich mal wieder um einen naiven Aktionismus handelt, ähnlich dem Klima-Wandel-Wahn?!

    Mit den Taliban, Herr zu Guttenberg, kann man nicht verhandeln – jedenfalls nicht als zivilisierter Mensch, den Sie repäsentieren!

  19. Was ist denn plötzlich in Karl-Theodor zu Guttenberg gefahren? Wohl um nach der Kundus-Affäre wieder Pluspunkte zu sammeln, hat der Verteidigungsminister jetzt signalisiert, mit gemäßigten Taliban sprechen zu wollen.

    Er will wahrscheinlich mit den Taliban über Klimaschutz, Dosenpfand und Mülltrennung sprechen, um den Grünen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Sehr clever!

    Und, liebe Taliban: Die Frauen bitte nicht in den gelben Sack stecken, denn der wird an jedem 3.Hinrichtungstag des Monats vom Recyclingsmullah abgeholt.

  20. Wie war das eigentlich während des dritten Reiches. Da gab es ja auch so ein paar „Gemäßigte“ die hinter dem „Führer“ verhandeln wollten. Die bekamen prompt als Antwort „nur bedingungslose Kapitulation“. Und Rudolf Heß der per Fallschirm in England landete wurde kurzerhand eingeknastet.

    Und heute?

  21. OT:

    FAZ macht gerade eine Umfrage dazu, was man vom Klimagipfel hält.
    Schaut doch mal vorbei. Die freuen sich über rege Teilnahme.

  22. @ #16 klausklever (20. Dez 2009 21:59)
    Selbst ein Sieg mit großen Verlusten ist nicht möglich.
    Denn die großen Verluste wirken, egal auf welcher Seite, als Multiplikatoren und verstärken die Ablehnung nur.
    Das gilt für Afghanen genauso wie für westliche Soldaten im Land.

    Solange die Taliban einen so großen Einfluss haben und soviel Schaden anrichten können, ist der Krieg nicht zu gewinnen.
    Solange die Massen Not leiden erst recht nicht. Und an beidem hat sich bisher nicht viel geändert.
    Ein Teufelskreis, den niemand bisher zu durchbrechen vermochte.

  23. Im Yemen spricht die dortige Regierung auch gerade mit den Taliban: (Yemen airstrike kills al Qaeda deputy chief)…

    http://edition.cnn.com/2009/WORLD/meast/12/18/yemen.alqaeda/index.html

    We continue to invite our international partners to foster economic opportunity and security in Yemen,“ Mohammed Albasha said. „Law enforcement and counterterrorism assistance programs will strengthen our capabilities and help build expertise at field levels but without development assistance, counterterrorism efforts will be undermined in the long term. We can no longer afford to ignore the connection between poverty and terrorism.

    Herr zu Guttenberg: nehmen Sie sich in dieser Beziehung ein Beispiel am Yemen!

  24. Neonazis wie bei Mannichl oder „gemäßigte“ GlaubensbrüderInnen Aiman Mazyeks?

    http://www.welt.de/vermischtes/article5593389/Erneut-brutaler-Angriff-in-Muenchner-U-Bahn.html

    Kriminalität
    Erneut brutaler Angriff in Münchner U-Bahn
    (45)
    20. Dezember 2009, 18:37 Uhr

    Ausgerechnet an dem Tag, an dem Tausende Menschen in München dem von Jugendlichen zu Tode geprügelten Dominik Brunner gedachten, wurde erneut ein junger Mann in einer Münchner U-Bahnstation verprügelt. Die jugendlichen Täter schlugen den 20-Jährigen vor den Augen einer Polizeistreife nieder.

  25. @Eurabier
    …wir werden es nie erfahren. Genausowenig wie den Mord an der Dresdner Abiturientin und den heutigen Messerangriff aus einer Gruppe von sieben Personen heraus in Basel auf einen 17-jährigen…

  26. Tja, KT scheint lernfähig zu sein. Da dieser Krieg nicht zu gewinnen ist, muss man mit denen reden, die ihn gewinnen könnten. Denn sonst könnte es einem ergehen wie den Russen. Ist doch ganz einfach. Hat sogar Obama erkannt.

  27. #44 chanukka (20. Dez 2009 22:51)

    Da verteidigen wir Deutschland am Hindukusch und die mohammedanisch-barbarischen „Jugendlichen“ verbreiten politisch-gewollt Angst und Schrecken unter den Scheißdeutschen bzw. -schweizern!

    Und da wundern sich die GutmenschInnen, warum die Eidgenossen gegen Minarette gestimmt haben!

  28. Ströbele, Trittin, Künast, Roth, Özdemir, Bütigkofer….

    Es gibt ja nicht mal gemäßigte Grüne, mit denen man sinnvolle Gespräche führen könnte. Und Guttenberg möchte mit den Taliban sprechen!?

    Zugegeben: in Umweltfragen sind die Taliban vernünftiger und gemäßigter als die Grünen.

  29. Der ist doch ein Maulwurf der NPD, der mit diesen Unfug der SPD Schaden zufügen will, damit sie auch in 4 jahren die 5% Hürde nicht schafft…..

  30. Bevor diese Herren unsere Kinder und Kindeskinder weiterhin für ihren eigenen Joberhalt missbrauchen, möchte ich wissen, wie die Definition von „gemäßigter Taliban“ bedeutet!
    Ist das eine Gruppe fanatischer Islamgläubiger, die zwar weiterhin Frauen steinigen möchten, sich aber auf ein Gespräch mit den Ungläubigen einlassen würden, bis diese deren Infrastruktur weitesgehend aufgebaut haben, die sie vorher nie besessen oder selbst zerstört hatten?
    Oder was bedeutet „gemäßigter Taliban“?
    Sind das die, die die Kunst der „Taqiyya“ besser beherrschen und mit dem Abschlachten der Ungläubigen warten können, bis diese sich zum großen Teil selbst wegtoleriert haben? Aktiv und passiv!

    Manchmal frage ich mich, wen man überhaupt als „Taliban“ bezeichnen sollte.
    Ehrlich!
    Langsam ist für mich dieser westliche Masochismus eher eine Art von Sadismus gegen die eigene Kultur und deren Kinder.
    Eine Brutalität, die wirklich selten ist.

  31. @Eurabier
    so ist es – aber wir werden in der Politik erst dann auch nur annähernd ankommen, wenn wir wahrgenommen werden: Kommentieren, abstimmen, Flagge zeigen in den MSM!

  32. Ach, fast vergessen!
    Möchte der Herr dieses Gespräch mit unseren Steuergeldern bezahlen?
    Was kostet uns dann dieses „Gespräch“?

  33. @klausklever

    Finde du hast hier den vernünftigsten Beitrag geschrieben.

    An diejenigen welche ständig glauben das 3. Reich und die Nazis heranzitieren zu müssen: nach Goodwin’s Gesetz habt ihr verloren, bätsch. Wer nicht weiss um was es geht: http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law

    Dass man mit dem Feind in Kontakt tritt ist doch absolut normal. Israel macht das mit der Hamas ebenfalls. Alles andere wäre dumm. Ich frage mich sowieso schon seit geraumer Zeit was wir noch in Afghanistan eigentlich machen: Frieden bringen? Ist doch wohl ein Scherz oder? Den Krieg gegen den Terror führen? Die Terroristen dieser Welt dürfte das Engagement am Hintern der Welt wohl herzlich wenig intressieren. Demokratie und Wohlstand und Sicherheit? LOL – nicht in 1000 Jahren.

    Wir sind dort ein Fremdkörper. Wer uns jetzt nicht hasst wird uns früher oder später hassen. Die Menschen da vertrauen keinen westlichen Milchgesichtern die gross was von Freiheit schwallen und gleichzeitig nicht mal den Unterschied zwischen Taliban, Warlord, organisierter Kriminalität und Clansystem kennen.

    Die hassen uns Leute, einfach weil wir nicht von dort sind – und deshalb wäre es für alle Beteiligten am Besten wenn die Allierten einfach abziehen. Wenn sie unsere Werte wollen – also öffentliche Alkexzesse an Wochenenden, Pornofilme nach 23:00 oder Scheidungsraten um die 50% – dann müssen die sich das einfach selber erarbeiten. Meine Meinung.

  34. Ich hatte das gestern schon hier verlinkt und mir an den Kopf gefaßt:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1261074317395.shtml

    Was dem guten Gutti wohl keiner gesagt hat:

    „Obama hat gesagt, er wolle sich an gemäßigte Taliban wenden“, sagte der Sprecher, „doch solche Taliban gibt es nicht in Afghanistan“.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,612190,00.html

    Prinzipiell bin ich aber dafür, daß diese Verhandlungen von unserem neuen Außenminister Westerwelle vor Ort geführt werden sollten 🙂

    Darüberhinaus fordere ich Verhandlungen mit moderaten Mördern, Vergewaltigern und Kinderschändern.

  35. #49 Traurig (20. Dez 2009 23:02)

    Man stelle sich vor, Neonazis würden Rudolf Heß als „gemäßigten Nationalsozialisten“ bezeichnen, weil er mit den Briten den „Dialog“ führen wollte und „Frieden“ suchte!

    Abstrus, aber „gemäßigte Taliban“…

  36. @Traurig
    mir schwebt da so ein Werbedialog vor wie:
    Taliban: …und wie wollen Du zahlen
    Gutti: mit meiner VISA-Karte

    VIel
    Steuer
    Abzugs-Karte

  37. @6 Wienerblut (20. Dez 2009 21:45)

    #Was zum Teufel ist in Guttenberg gefahren?#

    Nichts nennenswertes. Er schwenkt nur auf die Hundekurve*.
    *Mathematische Beschreibung eines Weges, den Verfolger nehmen, um sich einem bewegten Ziel zu nähern. Sie schneiden diesem nicht vorausschauend den Weg ab, sondern laufen stetig direkt darauf zu. Eben wie Hunde jagen.

  38. Einer meiner Kollegen hat ne Flitzegummi Gatling Gun entwickelt. Ich bin mir sicher, der würde die gern in Stückzahlen an die deutschen Soldaten liefern. Hergestellt nahezu komplett aus nachwachsenden Rohstoffen.
    Da würde er vermutlich sogar den Segen der grünen dafür kriegen.

    Ansonsten, wie kann der nur, hat dem guten Mann noch niemand gesagt, dass er sich da nur zum Affen macht und was die Moslems von Affen halten.

    #52 Serpent; Angeblich haben die deutschen während dem 1.WK schon mal recht intensiv Entwicklungshilfe in Affghanistan geleistet.
    Allerdings hab ich davon lediglich in Peter Moosleitners satirischem Magazin davon gelesen. Es könnte sich demzufolge auch um eine Ente handeln.

  39. @60 uli12us

    Was die Deutschen da drüben vor 100 Jahren gemacht haben ist sowas von unwichtig. Afghanistan wurde in dieser Zeit doch schon x-mal geraidet. Vermutlich stets mit denselben Schwachsinnsargumenten. Ich kann die Leute dort schon verstehen, wenn sie ausländischen Mächten keinen Glauben mehr schenken.

    Fakt ist: das Engagement ist für die Tonne. Kostet aber zig Milliarden. Das Geld wäre besser angelegt, wenn man jedem Bundesbürger pro Monat nen Besuch im Puff finanzieren würde oder den Mädels Manicure/Pedicure.
    Ach was sag ich: selbst das Geld öffenltich verbrennen wäre gescheiter als da hinten Geröll demokratisieren wollen….

  40. Ja, @Eurabier und @chanukka !
    Fast könnte man vergessen, was uns bisher immer erzählt worden ist: „Unsere Soldaten bringen Demokratie und Gleichberechtigung nach Afghanistan!“

    Dieser Plan wurde nun offensichtlich geändert.
    Deshalb sollte man das Volk fragen, ob sie diesem Einsatz überhaupt noch zustimmen.
    Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass wir mit unseren Steuergeldern die Talibanherrschaft unterstützen sollten oder diese Leute überhaupt alimentieren.
    Diese „Leute“ sollen sich damit beschäftigen müssen, wie sie ihr Volk ernähren. Bisher verwenden diese „Leute“ ihre Energie nur für Angriffe gegen die eigene Bevölkerung und die westliche Welt.

  41. Islam is evil

    Gemäßigter Taliban? Moderater Nazi?

    BULLSHIT!!!

    Herr von und zu Guttenberg sollte das fantasische und erstaunliche Buch „Understanding Muhammad – A Psychobiography of Allah’s Prophet“ von Ali Sina (ex-Muslim aus dem Iran) lesen, es ist ein „Augenöffner“ zu dem wahren Islam.

  42. WEnn die dortige Bevölkerung schon mutmaßt, daß unsere Jungs mit den Taliban zusammenarbeiten, weil die sich immer wieder aus gefechten zurückziehen oder erst gar nicht aufmarschieren und eingreifen, muß doch wenigstens der Verteidigungsminister was für das deutsche Ansehen tun. 😉

  43. Ist das eigentlich möglich, denen die Handy- und Internetbenutzung in Afghanistan abzuschneiden? Funklöcher gibt es doch sogar bei uns.
    Am besten auch noch Telefon.
    Die Taliban haben doch etwas gegen Fortschritt. Also sollten wir sie damit nicht mehr belästigen.
    Waffen gehören auch zum Fortschritt!
    Nur so geht es!!!

  44. @Traurig
    …die Taliban können ihre Leute doch überhaupt nicht alimentieren: alles was sie gelernt haben, ist 5x am Tag zu „beten“ und andere auszurauben. Das ist wie ein Virus: wenn es nichts mehr zu infizieren gibt, dann geht es zugrunde… Habe da neulich eine interessante Sendung (ich glaube, auf arte) gesehen. Dort ging es um Bewässerungssysteme für Ägypten und dass dort ein christliches Kloster in der Wüste den „normalen“ Bauern vormacht, wie es mit der Tropfenbewässerung und alternativen Anbauarten funktionieren kann!
    Ist halt schwierig, selber zu denken, wenn es sonst immer der Imam für einen getan hat…!!

  45. Mit den gemäßigten Taliban hat sich doch Schäuble schon unterhalten, als er den Zentralrat der Muslime zur Islamkonferenz geladen hatte. Es ist ist nichts dabei herausgekommen. Aber warum sollte nicht auch der Verteidgungsminister es versuchen, obwohl ich vermute, dass es gar nicht seine Zuständigkeit ist, sondern eine Aufgabe des Außenministeriums.

  46. #59 Ingmar (20. Dez 2009 23:16)

    Dieser Mann betreibt „westliche Taquija“.
    Er ist unter Beschuß und muss dies tun.
    Er ist viel intelligenter als seine Polit-Kollegen.
    Da er gut ist haben sie ihm diesen „Arschlochposten“ als Verteidigungsminister gegeben.Das weiß er.
    Ich will diesen Mann als Bundeskanzler sehen.

  47. #68 Jens T.T (20. Dez 2009 23:31)

    Mit Männern kannst Du’s nicht aufnehmen, oder was ?
    Traust Dich nur an Frauen ran ?

    Wahrscheinlich auch ein Climate-Fighter, der Kleine … sehr mutig

  48. Die sogenannten Gemässigten sind nichts anderes als die 10-Dollar-Taliban in den unteren Ebenen. Eher Geschäftemacher die sich genauso von den Drogen-Warlords bezahlen lassen. Wenn Guttenberg über Vermittler mit ihnen verhandeln will, muss er Kohle springen lassen und hoffen, dass er nicht verraten wird. Wenn Guttenbergs Berater davon keine Ahnung haben, dann gute Nacht. Vor Wochen habe ich schon einen Artikel über das Thema „Gemässigte-Taliban“ im weblog-sicherheitspolitik.info gelesen – und ist anscheinend nicht zum Guttenberg durchgesickert.

  49. Gemäßigter Taliban?
    Gemäßigter Pädophiler?

    Gibt es so etwas? Bestimmt! Aber nur bis man den „Dingen“ ihren freien Lauf lässt!

  50. Die Russen hätten die Taliban locker besiegt, wäre der Westen ihnen nicht in den Rücken gefallen..!! Der Westen hat die Taliban mit Waffen beliefert, die teilweise heute noch zum Einsatz kommen.

    Nach jedem Schuss ein Untersuchungsausschuß, wie willst du da die Taliban besiegen??

  51. @survivor #75

    Das sehe ich auch so. Hoffentlich haben die Politfritzen Von Gutenberg nicht schon so weit gebracht, dass er sich bei den Talbans nicht mehr erlaubt, diese mit „Grüss Gott“ zu begrüssen.
    http://www.lapatria.ch/?page_id=7&id_rubrik=&id_unterrubrik=&news_id_detail=197&param1=&param2=&param3=Kompass

    Uebrigens, zur Schweizerischen Minarettinitiative habe ich mir gestattet, im Sonntag.online noch folgenden Leserkommentar anzubringen:

    safado cristiano, bern
    20.12.09 23:12

    Es hat noch nie so viele „Aufstände“ nach einer Volksabstimmung gegeben wie nach der Minarettinitiative. Auch wurde noch nie nach einer Volksabstimmung die direkte Demokratie so angegriffen wie bei der letzten Volksabstimmung. Das belegt unmissverständlich, dass der Islam eine erhebliche Gefahr für die direkte Demokratie darstellt. Weitere Massnahmen gegen den Islam sind deshalb angezeigt.,

    Mal sehen, wie lange der Kommentar steht bis er gelöscht wird wie derjenige, wo ich ein E-Mail wiedergegeben habe, in dem ein Exponent der Minarettinitiative massivst bedroht wurde.

  52. Guttenberg ist längst korrumpiert! Der „Erfolg“ ist ihm zu Kopf gestiegen. Mit einem süffisanten Lächeln und arroganten, pseudo-intellektuellen Wortgeschwülsten dirigiert er unser Volk in den Untergang! Ein politischer Flattermann der dem Volk als „authentisch“ und „Klartexter“ verkauft wird. Eins der besten Beispiele für unsere opportunistische Politikelite. Es zählt nicht was du kannst, wofür du stehst, sondern bist du bereit deine Seele für eine Karriere auf der Weltbühne zu opfern. Guttenberg hat dies längst getan und wird aufgrund seiner als „Prinzipientreue“ verkauften Gewissenlosigkeit auch in Zukunft die richtigen Gönner finden um an die Zügel der Macht zu kommen.

  53. Sind das dieselben gemässigten Koranschüler..ähm..Taliban die im pakistanischen Swat-Tal die autonome Regierung..ähm..die islamische Schariadiktatur übernommen haben?

    Die gemässigten Koranschüler..ähm..Taliban, die Mädchen den Schulbesuch verweigern und Steinigungen für Vergewaltigungsopfer arrangieren?

    Die gemässigten Koranschüler..ähm..Taliban, die junge Christinnen entführen, vergewaltigen und schwängern, um so den Islam zu verbreiten?

    Wir erinnern uns: Keine dreckige Ungläubige darf ein mohammedanisches Herrenkind erziehen, deshalb werden diese armen Mädchen unter Gewaltausübung zwangskonvertiert oder halal geschächtet.

    Tja, Herr Von und Zu, so ist das, wenns Merkelfrauchen pfeift, hat das Guttenberghündchen mit dem Schwänzchen zu wedeln, wenn es sein Fresschen weiterhin haben möchte.

    Schade, ich hätte Ihnen, Herr von und zu Guttenberg, mehr Rückgrat zugetraut.
    Stattdessen haben Sie sich als eine der üblichen Polithuren erwiesen.

  54. Da ist er nicht der Erste, der mit gemäßigten Schulenverbrennern, Lehrermördern und Entwicklungshelfern Hälse durchschneidenden Koranschülern sprechen will.

    Das muß dieser Hang zum Bösen sein, die uns in Oberschurken den guten Kern suchen lässt. Im Komatretenden Südländer wie im Taliban.

  55. Guttenberg ist genauso ein gnadenloser Opportunist, wie alle anderen auch. Er ist eben Politiker und redet der vermeintlichen Mehrheit nach dem Maul. Und wer macht die Mehrheit? Unsere Mainstream-Goebbels-Medien!

    Es ist fast schon ein Gesetz, dass sich Politik und Aufrichtigkeit umgekehrt proportional zueinander verhalten. Ich erwarte von der Partei Erikas, ihren Seitenablegern und den anderen Steuer-Abstaubern hier in Deutschland gar nichts mehr.

    Wir haben innerhalb der demokratischen europäischen Staaten mit Sicherheit auch die wenig verläßlichsten Politiker. Was will man von einem ehemaligen Gas-Kanzler halten, der nun zum vierten Mal verheiratet ist und schon während seiner Dienstzeit uns energiepolitisch an eine Semi-Demokratie ausgeliefert hat und als Juso eine Schwäche für die UdSSR gezeigt hatte. Der einzige Bundeskanzler, der den religiösen Zusatz beim Amtseid verweigerte (beste Voraussetzungen später einmal das Kalifat hier zu verwalten). Oder unser Ex-Außenminister: fünf Mal verheiratet, ehemaliger Bücherdieb, unter dringendem Mordverdacht gestanden (das Umfeld war gelinde ausgedrückt ein bischen radikal und RZ-mäßig ausgeprägt), ehemals Gewaltchaot und Besucher einer Terrorveranstaltung der PLFP/PLO in Tunis.

    Oder unsere Mama:
    Stramme, linientreue FDJ-Bezirkssekretärin und Havemann-Touristin.

    Die ganzen radikalen Kommunisten, die wir noch in den Absahnerreihen haben, bis hin zu Oscar, der als Wirtschaftminister einfach nicht mehr zum Dienst kam und drei Tage verschwunden war, will ich hier gar nicht auf zählen.

    Wenn der amtierende Bundestag tatsächlich den Querschnitt der Bevölkerung repräsentieren würde, hätte es diese Republik nur verdient einen Ayathollah als Vorturner zu bekommen.

  56. #82 German
    Bin auch der Meinung, dass es Herrn von und zu Guttenberg nicht um die Inhalte seiner Politik geht, sondern um die Wahrung seiner Macht und dass sein Hang zur Verlogenheit auf gefährliche Gewissenlosigkeit deutet, die ihm auch die Überschreitung von moralischen Grenzen gestattet. Der Herr weiß sich nur gut zu verkaufen, dabei helfen ihm die Medien.

  57. …einen Waffenstillstand aushandeln mit den Taliban? Auf solch eine – typisch westliche – Idee kann nur jemand kommen, der weder den Koran noch die Geschichte des Islam kennt; das wäre wie mit der der Hamas einen „Waffenstillstand“ auszuhandeln (der von Seiten der Moslems tagtäglich ein klein bißchen gebrochen wird). Die wackeren Streiter Allahs machen es wie der Prophet: ausgehandelte Verträge sofort brechen, sobald man genug Waffen und Soldaten hat. Reden hat beim Islam noch nie was gebracht, im Gegenteil: es verschlechtert und schwächt die Position der Andersdenkenden. Eine Lösung kann nur sein: immer feste druff, dann ziehen sich die Taliban für ein paar Jährchen in ihre Berghöhlen zurück, und wenn sie genug Drogen verkauft, dafür Waffen eingekauft und Jugendliche „ausgebildet“ haben, geht der Krieg von vorne los. Wenn man Afghanistan den Taliban überläßt, nehmen sie das ganze Land zur Geisel und robben sich über Waziristan an Pakistan und den Atomknopf ran. Und wenn sie den haben, können sie endlich die ganze Welt terrorisieren, äh, Verzeihung, „befrieden“.
    Weder in Afghanistan noch im Iran, noch in Pakistan, noch in Gaza wird sich etwas ändern, solange nicht diese 100% intolerante und militante Religion und mit ihr die religiöse Dikatur – das heißt all ihre Vertreter – beseitigt sind.

  58. Wieso dieser Guttenberg jetzt rumweicheiert, verstehe ich nicht ganz.
    Fehlt bloß noch, daß uns unser Innenminister, äh, wer ist das doch jetzt, ach ja, de Maizière, vorlallt, das deutsche Recht werde fortan durch die gemäßigte Scharia bereichert.

  59. Ich denke wir haben dort alles versucht, wir haben Polizisten für die ausgebildet usw.
    Wenn die sich nach dem Abzug der Truppen gegenseitig abschlachten, ist es mir mitlerweile egal, ich weiß es klingt hart, aber wir müssen deren Konflikte nur aus unserem Land heraushalten, sprich keine Flüchtlinge aufnehmen. Jetzt kommt mir bitte nicht mit den Kindern, denn diese kommen fünfjährig zu uns und mit dreizehn begehen sie die ersten Straftaten von unzähligen. Mein Mileid für Moslems ist schon so lange aufgebraucht, dass ich einfach nicht mehr glauben kann, dass es gute gibt und wenn es sie gibt, machen sie sich mit ihrem Schweiigen zur Situation der Moslems ins D.Land und Europa mitschuldig. Man hat die Deutschen damals auch in einen Topf gworfen und sie alle Nazis genannt und noch heute werden wir Nazis genannt, obwohl keiner etwas damit zu tun hat.

  60. Irgendwo hat KT recht. Afghanistan waere nicht das erste land in welchem ein „Revolutionsexport“ scheitert (erinnert ihr euch an Somalia?). Mag sein dass die meisten Afghanis von den Taliban die Schnauze voll haben (oder vielleicht auch nicht, immerhin war Afghanistan wohl nie so friedlich im Innern wie zur Zeit der Talibanherrschaft, das mag jetzt zynisch klingen aber wenn man da lebt sieht das anders aus). Wenn die Afghanis nicht selbst was unternehmen koennen wir auch nicht viel tun. Uebrigens wurde der Afghanistan-Einsatz hauptsaechlich gestartet, weil von dort ein NATO-Mitglied angegriffen wurde, aus dieser Sicht waeren Taliban die sich nicht mit dem Ausland anlegen wollen auch schon „gemassigt“.

  61. #3 Rechtspopulist (20. Dez 2009 21:42)

    “gemäßigte Taliban” – so ein Schwachsinn!

    Dümmer geht’s nimmer!

    Doch, die gibts streng genommen wirklich…

    „echte“ Taliban= vollzeitterroristen, die das rund um die uhr machen.

    also Bomben legen, spionieren, den koran auswendig lernen und natürlich auch die restrliche bevölkerung terrorisieren und drangsalieren.
    zum beispiel polizisten/“ungläubigenhelfer“/aufmüpfige frauen/islamabtrünnige bestrafen.

    „gemäßigte“ Taliban= machen obiges quasi „nebenher“.

    tags arbeiten sie irgendwas ziviles, gern auch bei den gut zahlenden „besatzern“ oder den gutmensch-helferorganisationen.buissiness as usual

    aber nachts /am WE wandeln sie sich dann zu terroristen und legen Bomben, spielen infos an terroristen weiter, nicken/klatschen bei hasspredigten in den moscheen, sorgen im privatem umfeld für die sharia-umsetzung, verticken drogenmohn für die talibanwaffenbeschaffung und so weiter…

    und helfen den vollzeittaliban gelegentlich bei anschlagsvorbereitungen, zum beispiel beim Spritklau gekaperter Laster.

    wenn die LKW dann kriegsbedingt detonieren, mutieren sie – auch posthuman- spontan wieder zu „unschuldigen zivilisten“,

    die offenbar um 2 uhr nachts mit ihren panzerfäusten und MGs einfach mal einen mondscheinspaziergang machen wollten…
    ein übrigens auch rund um israel bekanntes phänomen bei hisbollah und hamas-anhängern und ihren „gemäßigten“ teilhabern.

    die klaren nächte und beeindruckende geologie und tolle tierwelt sowie archäologische stätten (also das, was noch nicht wg. unislamischem hintergrund weggesprengt wurde)
    lockt auch immer wieder in westlichen Ländern wohnende Menschen an, die dort einfach mal urlaub machen wollen und gaaaanz zufällig in terrorcamps landen, mit koranversen vollgeballert werden und als tickende zeitbomben wieder weiterreisen.

    unser von und zu gutti hat aber nicht ganz unrecht, den ein großteil der taliban will tatsächlich nicht die westliche gemeinschaft bedrohen, sofern die nicht in seinem selbsterklärten gottesstaat rumläuft.

    sondern die wollen ihr eigenes paradies allahs auf erden in diesem ***land errichten, so wie in der „guten alten zeit“ vor ca 10 jahren, als man so richtig freizügig leute aufhängen konnte, die ne musikplatte gehört haben oder Frauen steinigen im sportstadion, weil die ein paar quadratzentimeter des körpers unbedeckt in der öffentlichkeit gezeigt hatten.

    nun, der übergang zwischen den einzelnen terroristengruppen ist fließend.

    aber anhand der anzahl der anschläge und der tatsache, daß die terroristen sich auch jahre nach dem eingreifen der koalitionstruppen faktisch frei bewegen können, zeigt wie tief korrupt und unterschwellig islamistenfreundlich diese gesellschaft dort ist.

  62. Vermutlich könnte man der Taliban Herr weden,
    wenn man die Nordallianz unter Hekmatjar und Dostum auf Seite der Afgahnischen Polizei und Soldaten bringen könnte.Beide Warlords sind sich bekanntermaßen nicht grün und werden mit
    Geldern der CIA (war vor einiger Zeit in einem Kommentar zu lesen)fürs Stillhalten bezahlt.Auch die Nordallianz sind keine Freunde der Taliban,diese Taliban sind in allen Ländern wo sie sich bewegen und morden
    willkommen,am wenigsten im Irak.

  63. Mir ist dieser Herr von und zu schon etwas länger sauer aufgestossen. Es war in der Wahlkampfsendung von Stefan Raab, als er meinte, das Arbeitslose bis zum Mittag mit ihrem Hintern im Bett liegen bleiben. Dieses von oben herab Gesülze geht mir auf die Nerven. Es wird ja schliesslich nicht jeder mit einem goldenen Löffel im Mund geboren. Um seinen Platz in der Politik zu retten wird der Knabe wahrscheinlich noch jede Menge faule Kompromisse eingehen und es gibt ja auch noch Instruktionen vom wandelnden Hosenanzug.Mal sehen in welche Richtung das Ganze läuft. Aber ich ahne nichts Gutes 🙁

  64. Das Problem ist nicht Guttenberg, denn der versucht im Moment nur zu überleben!

    Unser Problem ist das A….Gesicht Merkel!
    So etwas Volksverräterisches, Abgewracktes, Wirschaftwachstumbeschleunigendes als Führungsspitze eines Deutschen Staates ist das Peinlichste und Desaströseste was uns passieren konnte.

    !Ich schäme mich für DEUTSCHLAND !

    Ich frage mich immer, ist das noch mein Deutschland?

  65. Dem lieben „Gutti“ und andere Interessierte,empfehle ich das Buch von Herfried Münkler: Der Wandel des Krieges“, von der Symmetrie zur Asymmetrie / Verlag Wissenschaft!
    Bezüglich Afghanistan ist ein „Aufbau durch Zivilisten“ gar nicht möglich.
    Wo kein Militär ist, kommt es sofort zum Gemetzel,Schulen werden zerstört, Mädchen werden bedroht, Frauen die nicht Korankonform sich kleiden werden ermordet oder gefoltert.
    Eine Gesellschaft mit westlichen Ideen zu Formen wird von mindestens 90 % der Bevölkerung in Afghanistan gar nicht begriffen bzw. abgelehnt. Hier herrschen die Stammestradionen und der Boss sagt wo`s lang geht.
    Es ist schon sehr niedlich, wenn es nicht so grausam wäre, zu sehen, wie die ständig- „wir sprechen mit den gemäßigten Taliban“ – versuchen zu suggerieren hier werde man Erfolg haben. Nichts, aber auch gar nichts werden sie ändern: Es wird der Brutalere siegen. Je länger der Krieg dauert, umso weniger werden die Verbündeten das aushalten. Das weis der Taliban, das wußte der Vietcong und das wissen alle, die über den asymmetrischen Krieg informiert sind.
    Verabschiedet Euch von der Idee, eine Großmacht wie die USA oder Russland oder China können durch militärischen Einsatz ein Land befrieden.

  66. Seit mehr als 30 Jahren hält dieser Landstrich die Welt in Atem.
    Es gibt nur eine Lösung: Wer nicht hören will muss fühlen!

  67. Guttenberg will mit “gemäßigten Taliban” reden

    Der Rote-Presse-Quark hat das Potential dieses Herren erkannt und versucht ihn frühzeitig loszuwerden . Muss jetzt auch noch PI in das Gegacker der Medien einsteigen ?

  68. #97 Tekla Brown (21. Dez 2009 09:38)

    Der Rote-Presse-Quark hat das Potential dieses Herren erkannt und versucht ihn frühzeitig loszuwerden .

    Der Lügenbaron besitzt höchstens das Potential, eine dicke Spesenrechnung zu machen.

  69. Der „gemäßigte Taliban“ muss das afghanische Gegenstück zum „Monster von Loch Ness“ sein: Taucht regelmäßig auf, um dann wieder spurlos zu verschwinden!

  70. Was ist denn plötzlich in Karl-Theodor zu Guttenberg gefahren?

    Nichts Ungewöhnliches.

    Es ist eben nur mal wieder ein „Hoffnungsträger“ geplatzt. Wie oft eigentlich noch?

    Ich halte die Existenz von gemäßigten Taliban für wesentlich wahrscheinlicher als die Existenz von unabhängigen Politikern aus der CDU/CSU, die etwas tun (dürfen), was der PI-Bloggemeinde wirklich gefällt. Von anderen Parteien müssen wir erst gar nicht reden.

    Ich halte es auch für blödsinnig, mit gemäßigten Taliban „reden“ zu wollen. Man sollte einfach aus Afghanistan raus ohne zu „reden“. Aber das wird natürlich nicht geschehen.

    Und zur Frage, was „gemäßigte Taliban“ sind:

    Das sind Afghanen, die das Land im Sinne der NWO regieren werden, d.h. der Hochfinanz nicht ans Bein pinkeln, der westlichen Drogenmafia freie Hand lassen und notfalls Militär-Stationierungen für den Krieg gegen den Iran dulden. Ob sie darüber hinaus Steinigungen durchführen oder die Schwulenehe einführen, ist den NWO-Eliten, an deren Fäden auch unsere Politiker hängen, scheißegal.

  71. Karl-Theodors Taktik ist doch klar.
    Er wird folgendes zu den gemäßigten Taliban sagen:

    „Also ihr lieben gemäßigten Taliban, nun paßt einmal schön auf. Unsere Soldaten werden sich jetzt aus Afghanistan zurückziehen. Aber wenn ihr, und eure Kumpels von den unmäßigen Taliban, euch nicht anständig aufführt, werden unsere Soldaten, sobald sie zuhause ihre Gefängnisstrafe abgesessen haben, wiederkommen.“

    Daraufhin wird den Taliban (den gemäßigten wie auch den unmäßigen) dermaßen der Schreck in die Glieder fahren, daß sie sich Haare und Bart scheren lassen, zum Christentum konvertieren und in Afghanistan eine rechtsstaatliche Demokratie einführen werden.

  72. #53 Serpent

    Ja ich stimme deinen Aussagen völlig zu. Danke auch für den Hinweis auf Godwin’s law. Dieses „Gesetz“, treffender „Regel“ kannte ich noch nicht. Tatsächlich ist diese Regel voll zutreffend. Man sollte meinen, sie gilt vor allem für Diskussionen unter Linken/Gutmenschen, ist hier bei PI aber genauso gültig.

    Dennoch: Der Begriff „gemäßigter Taliban“ oder wie ich auch schon gelesen habe „gemäßigter Islamist“ ist völlig bescheuert. Da drängt sich der „gemäßigte Nazi“ wie von selbst auf.

    p.s.: Auch das Spiel „Bullshit Bingo“ ließe sich anwenden. Wann fällt das erste N-Wort?

  73. Bislang habe ich von Guttenberg sehr viel gehalten. Aber jetzt kommen mir erhebliche Zweifel, wo er die Schnapsidee des gescheiterten Provinzfürsten Beck wieder aufwärmt. Was ist nur los mit dem Mann? Hat er zuviel Bockbier getrunken? Wurde er weichgespült? Hat man ihm das Rückgrat entfernt, wie es bei jeden „guten“ Politiker standardmäßig geschieht – sofern je eines vorhanden war? Oder ist er auch nur ein jämmerlicher Opportunist, der an seinem Sessel klebt wie ein vergessener Kaugummi.

  74. Diese und andere Äußerungen dürften wohl eher nicht an der Person, sondern am Posten liegen.

    Ob Guttenberg, Suppenkasper oder Mickey Mouse, sobald sie einen bestimmten Posten haben, reden die alle dasselbe.

    Das Land wird wieder den Taliban überlassen. Der Kreis schließt sich.

  75. #53 Serpent (20. Dez 2009 23:06)

    Dass man mit dem Feind in Kontakt tritt ist doch absolut normal.

    Toll. Man trifft sich mit den „gemäßigten Taliban“, verhandelt und schließt diverse Abkommen. Auf dem Rückflug von Kabul nach Frankfurt sagt Karl-Theodor dann zur Presse: „Wir haben gute Ergebnisse erzielt. Ich gehe davon aus, dass die Vereinbarungen eingehalten werden, denn wir können unseren Gesprächspartnern vertrauen, schließlich sind es die Taliban.

    Muhahaha.

    Sei mir bitte nicht böse, Serpent, aber ich bin immer wieder entsetzt über diese grenzenlose Naivität.

  76. Was sagt eigentlich unsere Püppi Kanzlerin dazu? Wie immer gar nichts. Die Putzt sich den Mund ab und läßt einen Minister nach dem anderen über die Klinge springen. Eigentlich ist die ganze Sache eine Angelegenheit des Aussenministers und der Kanzlerin.

  77. Ich verstehe nicht was in den Köpfen der Politiker vorgeht. Ein Teil der Bundeswehr ist als Auslands-THW tätig. Die anderen fahren im Kreis um das Lager herum und beachten streng das deutsche Recht bezüglich der Notwehr, wenn sie von Taliban beschossen werden.
    Die Vernichtung der Tankwagen hat für vier Wochen die Taliban gewaltig verschreckt. Würden die Militärs mit der gleichen Konsequenz wie ein Cäsar oder Sulla durchgreifen, wäre der Krieg in einem halben Jahr beendet.

  78. Wenn deutsche Politiker verhandeln, bieten sie immer wesentlich mehr an als sie fordern. Eine alte Tradition deutscher Außenpolitik. Die Taliban nehmen das alles gerne an, schlagen sich vor Lachen auf die behaarten Schenkel (obwohl das Lachen in Talibanhausen eigentlich verboten ist) und vergessen unmittelbar nach Guttenbergs Abreise sofort alles, was sie als Ausgleich angeboten haben.

  79. #103

    Ja, Afghanistan ist der Prüfstein für die Korrumption in den Ländern, welche dort versuchen, einzumarschieren.

    Die UdSSR zerbrach exakt genau so an diesem Land. Je mehr ich mich mit dem Afghanistan-Einsatz der Russen beschäftige, desto stärker werden die Parallelen zu dem jetzigen NATO-Einsatz.
    Kannst du dir vorstellen, daß es bei den Russen unzählige Hauptmann Kleins gab, die wegen Erfüllung ihres Auftrages aufgrund von „Beschwerden“ ebensolcher gemäßigter Taliban vors Kriegsgericht kamen und abgeurteilt wurden?

    Der Feind ist nicht die Taliban in Afghanistan, sondern unser eigenes korruptes System.

  80. #110 pinetop (21. Dez 2009 10:38)

    Ein Teil der Bundeswehr ist als Auslands-THW tätig. Die anderen fahren im Kreis um das Lager herum und beachten streng das deutsche Recht bezüglich der Notwehr, wenn sie von Taliban beschossen werden.

    Das geht schon noch besser: Hier wird scharf geschossen

  81. #113 Plondfair

    Da bin ich aber auch sprachlos. Fehlt nur noch, dass jeder Soldat einen Staatsanwalt an die Seite gestellt bekommt, der bei jedem winzigen Gesetzesverstoß sofort einschreitet…

    Aber vielleicht wollen sie ja nur die Taliban mit Radarfallen bekämpfen …

  82. Man braucht z.B. Sarrazin nur zu irgendeinem Minister machen, er wird dann garantiert auch zum Sprechautomaten.

  83. Sei mir bitte nicht böse, Serpent, aber ich bin immer wieder entsetzt über diese grenzenlose Naivität.

    Serpents Außerung war nicht naiv, Will.

    Es gibt DREI Schichten der Weltbetrachtung.

    Die äußerste ist tatsächlich grenzenlos naiv. Das sind Leute, die denken, die Taliban sind doch auch nett, und man muss nur freundlich zu ihnen sein und überhaupt sind wir weißen Europäer schreckliche Menschen, die immer andere als Sklaven halten und ausbeuten und ihre religiösen Gefühle verletzen. Lasst uns einen Stuhlkreis bilden, Teelichter anzünden und Kumbayah singen.

    Die mittlere ist die, zu der wohl die meisten PI-Leser gehören. Sie haben die äußere Schicht der PC-Zwiebel abgestreift, erkennen, dass Islam nicht Frieden heißt und dass es nicht immer grundsätzlich falsch ist, Krieg zu führen, dass man ihn – wenn man ihn führt – nicht mit dem Staatsanwalt hinter jedem Soldaten führt, dass auch wir weißen Europäer eine Lebensberechtigung haben und dass das Leben unserer Soldaten im Zweifelsfall höher einzuschätzen ist als das feindlicher Zivilisten.
    Man kann noch eine Schicht abstreifen.

    „Wir“ sind wirklich nicht die Guten. Das heißt: Wir im engeren Sinne sind es schon. Wir haben neben kleinen Bosheiten keinerlei Welteroberungs- und beherrschungsabsichten und halten es auch nicht für in Ordnung, wegen finanzieller und reiner Machtinteressen Kriege vom Zaun zu brechen.

    Diejenigen, die die NATO nach Afghanistan geschickt haben, aber leider schon. Sie sind nicht nett. Sie schicken westliche Soldaten an den Hintern der Welt, begründen das mit „gutmenschlichen“ Gründen (Schutz vor Terror, Frauenrechte für Afghaninnen etc.) und schicken afghanische und ähnliche Migranten in den Westen.

    Invade them and invite them.

    Die Afghanen hassen das erste. Und wir hassen das zweite.

    Das Ziel ist die One-World, in der unser schönes, kleines, gemütliches (und selber geschaffenes!) Paradies Europa kaputtgeht und sich (ebenfalls von den dortigen Menschen selber geschaffenen!) Drittwelt-Höllenlöchern angleicht.

    Und unsere Soldaten sind viel zu wertvoll, um sie als Söldner für irgendwelche dreckigen Drogenmafiosi-Geschäfte zu verheizen.

  84. Und davon abgesehen ist es selbstverständlich normal, mit dem Feind zu reden.

    Es ist etwas affig-kindisches Verhalten, zu sagen: „mit bösen Menschen darf man nicht reden“. Wir werden aber dazu indoktriniert, und zwar so heftig, dass viele zum Beispiel Politiker ablehnen, weil sie mit irgendeiner Zeitung (Junge Freiheit z.B.) oder irgendeinem „Nazi“ geredet haben.

    Wir werden dazu indoktriniert, so affig-kindisch zu sein. Es ist erwünscht, dass wir mit NIEMANDEM reden und NIEMANDEM zuhören, den unsere Obrigkeit für uns als unpassend findet. Dazu gehört auch ein Teil der „Islamisten“.

    Das muss bleiben.

    Und deshalb kann zu Guttenberg nicht einfach sagen:

    Wir reden mit dem Feind, d.h. mit dem Taliban (was ganz normal wäre!)

    Nein, er muss ein „gemäßigt“ dranhängen, damit die sheeple nicht denken: Der tut ja mit bösen Menschen reden, warum darf der das?

  85. Moderate Taliban? – Lächerlich!
    Zahme Krokodile, Keusche Kinderschänder – Träumt weiter ihr Gut(un-)Menschen!
    Aber laßt das Volk nicht für eure Traumtänzerei bezahlen.
    Geht allein in den Abgrund – Auf Nimmerwidersehen!

  86. Falls es Herrn von und zu Guttenberg gelingt, mit gemäßigten Taliban zu reden, möchte er aber auch bitte BITTE das Thema „gemäßigte Steinigung untreuer Ehemänner“ ansprechen, gell?

  87. Und worüber möchtest du dich mit ihnen unterhalten?

    Ich möchte mich nicht mit ihnen unterhalten. Der Herr zu Guttenberg möchte das tun. Ich bin der nicht!!!

    Es ist nur ganz prinzipiell kein Grund zur moralischen Empörung, wenn kriegsführende Parteien miteinander reden. Und ich fände es höchst wünschenswert, dass man da langsam einen Abzug vorbereitet. Ob dann letztendlich gemäßigte Taliban oder maßlose Taliban dort das Ruder übernehmen, ist mir egal.

    Ich vermute auch, die Bundesregierung würde lieber heute als morgen unsere Soldaten von dieser widerlichen Söldneraktion heimholen, zumal auch die Bevölkerung es mehrheitlich nicht einsieht und es auch dazu benutzt wird, uns zu diskreditieren. (Tanklaster-Geschichte)

    Aber wie gesagt: Das „gemäßigt“ ist nicht ernstzunehmen. Das bedeutet nur:

    1. Stützpunkt erlauben
    2. Drogenanbau tolerieren und der westlichen Drogenmafia weder Steine in den Weg legen noch im Übermaß auf eigene Rechnung dealen.

    Der Rest ist egal.

  88. Bei einem Abzug der westlichen Soldaten käme es in Afghanistan wahrscheinlich zu einem Rückfall in bürgerkriegsähnliche Zustände mit Aufteilung des Landes in Einflußgebiete verschiedener Warlords mit mehr oder weniger islamisch fundamentalistischer Prägung. Dies würde einhergehen mit zunehmender humanitärer und kultureller Barbarei. Dies liegt an dem erstarkenden islamischen Fundamentalismus in der gesamten Region, gegen den kein Kraut gewachsen scheint und der nach westlichen Maßstäben kurzfristig nicht zurückzudrängen ist. Eine zivile, friedliche und bürgerliche Gesellschaft wird dort wahrscheinlich auf Jahrhunderte nicht möglich sein. Es gibt wahrscheinlich nur die Möglichkeit, extreme Gruppierungen dort zu mit Einheimischen infltrieren, militärisch zu bekämpfen und dann langsam einen geregelten Rückzug vorzubereiten. Der Lernprozeß für die Afghanen, sich solcher extremen militärischen und politischen Kräfte selbst zu entledigen wird sehr lange dauern, aber umso länger die westlichen Soldaten dort stationiert sind.
    Afghanistan wird wie Somalia, Sudan und vielleicht Yemen, afrikanische Despotenstaaten und viele mehr irgendwann zu den „Failed States“ gehören. Diese Gebilde, globale Hinterhöfe und Müllhalden kultureller und humanitärer Barbarei können irgendwann nicht mehr befriedet und zivilisiert werden, jedenfalls nicht mehr von westlichen Staaten. Diese Aufgabe übersteigt bei weitem die Ressourcen der europäischen Länder. Die europäischen Nationen sollten sich verstärkt darauf konzentrieren, ihre Länder lebenswert und sicher zu halten durch Abgrenzung, Abschottung und Verteidigung der Grenzen gegen gegen Invasionen und terroristische Angriffe. Der Drang und der Zwang überall helfen zu wollen ist utopisch und letzten Endes destruktiv. Dieser Entwicklung müssen wir zusehen und diese aushalten können. Der Wunsch, den Zerfall der gesamten Welt aufhalten, wird zu unserem eigenen Zerfall führen.

  89. Wie kann man mit jemandem reden, den es nicht gibt? Mir ist dieses Kunststück bislang noch nicht gelungen.

  90. #124 nonkonformist (21. Dez 2009 13:54)

    Vollkommen richtig.
    Und je schneller wir diese Staaten sich selbst überlassen,um so besser.
    Nur dürfen feindliche Übergriffe wie die Piraterei in Somalia nicht geduldet werden.

  91. #127 survivor (21. Dez 2009 16:51)

    Nur dürfen feindliche Übergriffe wie die Piraterei in Somalia nicht geduldet werden.

    Dafür gibt es die klassische Strafexpedition – den Wiederaufbau dürfen die natürlich selbst bezahlen.

  92. #126 epistemology

    Milliarden tun das! Sie reden mit Allah, Gott, Jahwe, Shiwa, so wie Kinder mit ihrem unsichtbaren Freund!

  93. Ein moderater Taliban, das ist wie ein gesetzestreuer Kleptomane, oder wie ein Päderast, der keinen Bock auf Kinder hat! Ein Paradoxon!

  94. Die Ganzen Miltärs sollen abhauen dort unten, bevor man noch mehr sinnlos unser Steuergeld verpulfert. Der Russe hats eingesehen, daß es nichts zu Gewinnen gibt.
    Was ein „moderater Taliban ist“, wird man merken, wenn das Land sich selbst überlassen wird.
    Das bleiben dort unten, ist nur ein Alibilobby für die Waffenindustrie.

  95. Jeder Tag dort unten kostet den deutschen oder italienischen Steurzahler eine Million Euro täglich, aber über den Schuldenhaushalt jammern.
    Den Terrorismus wird man so auch nicht bekämpfen können, weil die Gefahr selbst schon im Lande ist, die braucht gar nicht aus Afghanistan einreisen. Je länger man dort unten bleibt, um so mehr provoziert man die Islamisten , die schon im Lande sind

  96. Es kann schon sein, dass es „moderate Taliban“ gibt! Ich weiß es nicht, aber es ist möglich. Natürlich kommt es darauf an, wie man „moderat“ definiert.

    Hier herrscht die Meinung vor, das wäre so gemeint, dass diese speziellen Taliban nicht sonderlich streng islamisch sind, vielleicht sogar Atheisten oder wenigstens so wie die Könige von Jordanien und Marokko zum Beispiel.

    Wenn man sich das unter „moderat“ vorstellt, hat man natürlich Pech mit der Suche.

    Ich glaube nur nicht, dass das gemeint ist. Wen die da hinten steinigen oder aufhängen, ist für die Eliten irrelevant.

    „Moderat“ und damit akzeptabel sind die Taliban für die, wenn sie einen dauerhaften Militärstützpunkt dulden, schön Schulden machen, Zinsen zahlen und „Heuschrecken“ ins Land lassen und den Drogenanbau nicht behindern oder versuchen, sich die Gewinne daraus selber unter den Nagel zu reißen.

    Und es könnte schon sein, dass es unter den Taliban welche gibt, die damit einverstanden wären. Ich weiß das allerdings nicht.

    Es kann natürlich auch sein, dass die Bundesregierung wirklich da raus will, aber nicht darf, und deswegen einfach mit irgendwelchen Taliban reden will und sie „gemäßigt“ nennt, damit es nicht so peinlich ist.

    Wenn sie unsere Jungs heimholen, können sie meinetwegen gerne reden mit wem auch immer sie wollen.

  97. Osimandias,

    man hat mit dem Feind immer geredet, VOR dem Krieg, während desselben vieleicht noch über Waffenstillstände, Unterwerfungsmodalitäten oder über angebliche sofort einsetzbare Wunderwaffen/Bedrohungsszenarien. Das alles aber niemals coram publico. Wenn Beck und Guttenberg von verhandlungsfähigen moderaten Taliban faseln, reden sie von Unmöglichkeiten. Entweder sie verhandeln mit dem Feind oder sie suchen Verräter in dessen Reihen, beides tut man sinnvollerweise nicht öffentlich. Die Herren erzählen UNS was, aber nicht den Taliban. Ich finde es insgesamt sehr amüsant, was mittlerweile unter Krieg verstanden wird. Krieg diente früher dazu einen Feind zu unterwerfen, wobei auch die Zivilisten in Mitleidenschaft gezogen wurden. Heute will man uns eine neue Art von Krieg verkaufen, den Krieg der chirurgischen Eingriffe usw. Das ist Blödsinn. In Afg. findet kein Krieg statt, sondern ein Theater, allerdings mit echten Toten. Schon der erste Golfkrieg war Komödie (mit echten Toten). Welcher Kriegsherr der älteren und alten Geschichte hat jemals vor dem vollkommenen Sieg seine Truppen abgezogen? Heute schicken die westlichen Staaten ihre Truppen in Kriege, die sie nicht gewinnen dürfen, weil gerade diese Staaten ihrer Besten beraubt werden sollen. Jeder Krieg, den eine Übermacht führt, kann (und wird in der Regel) gewonnen werden, wenn man nur will.

  98. Jetzt soll man schon mit Terroristen reden bzw verhandeln?
    Am besten noch ein schutzgeld in Millionenhöhe zahlen!

Comments are closed.