Da kann man nur froh sein, dass der Mörder in der Türkei und nicht in Deutschland verurteilt wurde: Jetzt geht er lebenslang hinter Gitter und man kann hoffen, dass der Vergewaltiger und Mörder eines achtjährigen Kindes Zeit seines Lebens nie mehr rauskommt. Hoch gingen im Januar in der Türkei und unter westlichen Selbsthassern die Wogen, frei nach dem Motto: Jetzt töten sie schon unsere Kinder (PI berichtete).

Der Focus schreibt:

Wie das „Westfalen-Blatt“ berichtete, soll der 30-jährige Ali K. nach dem Willen des türkischen Richters nie wieder freikommen. Deshalb laute das Urteil auf lebenslange Haft plus 18 Jahre Gefängnis. So solle verhindert werden, dass der Mörder im Fall einer Amnestie freikommen könne. Der Staatsanwalt hatte den Angaben zufolge lebenslänglich plus 15 Jahre gefordert.

Der Vater der kleinen Kardelen zeigte sich nach dem Urteil gegen den Mörder seines Kindes erleichtert und dankbar: „Wir glauben, das Gericht hat die schärfste mögliche Strafe verhängt“, sagte Yasin Kirac türkischen Medienberichten zufolge.

Und wir sind es auch. Ob sich westliche Bessermenschen für Hafterleichterung aussprechen oder Asyl für den Mörder anbieten?

(Spürnase: Jo)

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. #2 Nordisches_Licht
    Da hast Du Recht!
    Unsere Gefängnisse sind zu anderen Ländern Luxusherbergen, wo jede Ratte noch nach seinem Glauben das Essen serviert bekommt.
    Solche Schweine bekämen bei mir Wasser und Brot plus 16Std. Zwangsarbeit am Tag.

  2. Ob er wohl auch Lebenslänglich und 18 Jahre bekommen hätte, wenn das Opfer keine „Deutsch-Türkin“ gewesen wäre?

  3. Die Türkei ist jetzt EU-reif!!!

    Alles Kokolores!
    Das ist bestimmt ein politisch unterstütztes Urteil mit ein paar Versprechungen und Euronen versüßt.
    Seit wann wird ein Mohamedaner in einem islamischen Land zu Lebenslang verurteilt, wenn er ein Kind, noch dazu ein Mädchen, vergewaltigt und tötet?

  4. Wäre das Kind keine Muslima gewesen, wäre er freigesprochen worden.

    Dennoch begrüße ich das Urteil. Deutsche Richter können sich das als Vorbild nehmen. Wenn sie sich nicht trauen, solche Urteile zu fällen, dann einfach in die Heimatländer abschieben. Die erledigen das dann völlig politisch korrekt.

    Denke das Urteil wird Richter Riehe um sein Weihnachtsfest bringen. Denn mit 30 Jahren fällt der Täter bei ihm sicher unter Jugendstrafrecht. Und Wiederholungsgefahr gibt es auch nicht.Denn das Kind ist Tod.

  5. Die Flucht in die Türkei, war das dümmste was er machen konnte.
    Als Kindermörder lebt es sich in Deutschland viel entspannter.
    Hier bedeutet lebenslänglich, sofern das überhaupt verhängt wird, höchstens 25 Jahre.
    Im Normalfall kommt man aber nach 15 Jahren auf Bewährung frei. Und nach 10 Jahren, oder auch früher, gibt es Hafturlaub. Jeder verdient ja eine zweite Chance, und Kinder haben wir ja genug.
    Also liebe Kindermörder aller Länder, kommt alle nach Deutschland.

  6. Naja, zumindest die Richter scheinen in der Türkei noch laizistisch zu sein.
    Und das ist auch gut so.

  7. Wir sollten alle diese Verbrecher zum aburteilen und Strafe absitzen in die Türkei schicken.
    Da unsere GrünInnen und LinksLinkInnen ja von der Türkischen Kultur überzeugt sind sollte es von deren Seite auch keine Störfeuer geben.

    Dann sind wir ja alle froh!

  8. Na da wird die Türkei einige Rügen einstecken müssen von der EU für ihre Härte und Strenge gegen Kinderkiller. Solange die so unbarmherzig die armen Verbrecher und Mörder verurteilen ist ein EU-Beitritt sicher nicht angesagt.

    GOTT SEI DANK
    WEITER SO IHR TÜRKEN!
    IHR MACHT DAS RICHTIG!

  9. Nur mal zur Erinnerung, was damals über mögliche türkische Täter gesagt wurde. Als die Autorin Cileli schon allein Zeugenaussagen aus der türkischen community für unmöglich hielt, wenn es ein türkischer Täters sein würde (Schande etc.), wurde sie übelst beschimpft (Ausländerfeindlichkeit etc..).
    Bis heute habe ich nirgendwo etwas von direkte Aussagen über den Täter aus dem türkischen Umfeld gehört. Es ist bezeichnend, dass der Schwiegervater selbst den Täter in der Türkei gestellt hat (auch hier aus Gründen von „Ehre“ und „Schande“). Möglicherweise hat er dadurch Blutrache an seiner Familie verhindert. Der Täter wurde also einzig und allein durch die von deutschen Kripo gesicherten Spuren überführt.
    Nichts spricht also weiterhin gegen Cilelis These, dass ein türkischer Täter nicht HÄTTE SEINE DÜRFEN;
    Dem Bielefelder „Westfalen-Blatt“ hatte Cileli zuvor gesagt, dass es für ein traditionell erzogenes türkisches Mädchen unwahrscheinlich sei, zu einem Fremden ins Auto zu steigen. Der Täter sei also vermutlich ein dem Mädchen gut bekannter Freund oder Verwandter der Familie.

    Nun ist es natürlich möglich, dass das kleine Mädchen ins Auto gezerrt wurde. Çilelii weiter:

    „Nur einmal angenommen, eine Türkin hätte gesehen, dass Kardelen zu einem türkischen Mann ins Auto gestiegen ist, dann würde diese Frau allenfalls ihren Ehemann informieren. Und der würde ihr verbieten, mit der Polizei zu sprechen.“ Durch eine solche Zeugenaussage würde Schande über die Familie des Täters gebracht. „Und es besteht die Gefahr, dass diese Familie sich dann an der Familie der Zeugin rächt.“ Die Polizei dürfe nicht erwarten, bei der Befragung der Bewohner der Siedlung ehrliche Antworten zu bekommen – auch „weil viele Türken der Polizei ein latentes Misstrauen entgegenbringen“.

    Für diese Aussagen muss die Frau, die aufgrund ihrer Herkunft und Tätigkeit wohl über jeden Verdacht der Ausländerfeindlichkeit erhaben sein dürfte, sich dieses anhören:

    Daraufhin zitierte „Sabah“ am Freitag den Vater des getöteten Mädchens mit den Worten, Cileli wolle sich „über unser Leid profilieren“. Sie erhebe „unmögliche Anschuldigungen“. Einen Tag zuvor hatte die türkischstämmige Autorin Hatice Akyün in der „Sabah“ Cileli vorgeworfen, sie benutze die Tat dazu, das Misstrauen zwischen Türken und Deutschen zu vergrößern. Auf der Internetseite des „Westfalen-Blattes“ schreiben türkischstämmige Leser seit Tagen empörte Kommentare, in denen sie Demonstrationen vor den Geschäftsstellen in Paderborn und Bielefeld erwägen. Die Online-Ausgabe der Zeitung „Zaman“ richtete am Freitag einen offenen Brief an die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), in der sie gefragt wird, ob Cilelis Aussagen die Ansicht vieler Deutscher und auch der Union wiedergäben.

  10. So grausam die Tat auch geschehen ist, aber wir können heilfroh sein, dass es ein Landsmann des kleinen Mädchen war. Wenn es ein Deutscher gewesen wäre, könnten wir uns schwere Unruhen gefasst machen.
    Aber die Deutschen hätten in diesem Falle auch lange Lichterketten gebildet. Machen die Türken das jetzt auch?

  11. Das ist schon gut so.
    In der Türkei verdienen die Gefängnisse ihren Namen.
    Hier wäre das Miststück nach 6-8 Jahren wieder draussen und könnte die Tat wiederholen.
    Ausserdem sehe ich nicht ein, dass ich für türkische Staatsbürger hier in Deutschland aufzukommen habe.

    Was ich allerdimgs sehr stark vermisse, ist eine lautstarke Entschuldigung der türkischen Gemeinde hier in Deutschland.
    Diese türkische Gemeinde hat damals alle Deutschen unter Generalverdacht gestellt, indem aus vielen Quellen Aussprüche kamen wie:
    „Das muss ein Deutscher gewesen sein, kein Türke würde soetwas tun!!“

    Aha, vielen Dank auch.
    Das wäre doch ein Job für Herrn Kolat, zu anderen Themen reisst er das Maul auch immer sperrangelweit auf.

    Kolat, trab an zum Büssergang, euere Ernährer warten!

  12. #12 1Eternia (25. Dez 2009 15:11)

    Hatte ich so in Erinnerung, der „Stürmer“ schrieb es, oder ?

    Wobei ich auf PI auch lesen konnte das es da die Pali Sendung im TV gab, wo es ähnlich war !

    Naja und alle Freimaurer wollen die Weltherrschaft, blablabla !

  13. DA kann ich mich nur anschließen: Ein Urteil im Namen des Volkes,- auch des Deutschen, in diesem Fall,- Kost & Logis trägt das Erzeugerland, und das „unverzichtbare, kulturbereichernde Talent“ hat keinerlei Chancen jemals wieder hier auf der Matte zu stehen ! Sowas nenn ich Justiz !

  14. „Ich bin ein Kinderschänder-der-halt-mal-nen-fehler-gemacht-hat-und-sich-in-die-türkei-verirrt-hat, HOLT MICH HIER RAUS!“

    Ja klar, gerne… aber nicht in einem Stück.

  15. Wo wir doch gerade beim Bevölkerungstransfer aus der Türkei nach Deutschland sind:

    Liebe Türken, könnt ihr uns bei der Gelegenheit nicht ein paar Richter mitschicken?? Und noch einige Dutzend Knastschließer?? Bitte!!!

  16. #21 Pablo (25. Dez 2009 16:44)

    DA kann ich mich nur anschließen: Ein Urteil im Namen des Volkes,- auch des Deutschen, in diesem Fall,- Kost & Logis trägt das Erzeugerland, und das “unverzichtbare, kulturbereichernde Talent” hat keinerlei Chancen jemals wieder hier auf der Matte zu stehen ! Sowas nenn ich Justiz !

    Glaubst du wirklich, Ali K. hätte auch lebenslänglich plus 18 Jahre bekommen, wenn das Opfer nicht Kardelen, sondern Christiane geheißen hätte?

  17. Warum ist hier das Urteil so schnell gefallen?

    „bei den türkisch-moslemischen Mördern und Terroristen, die diese 3 Christen 2007 abgeschlachtet und geschächtet haben, dauert der Prozess nun schon 2 1/2 Jahre, bisher ohne Urteil, warum??

    Die wollen das Alter des Haupttäters unter 18 Jahre mit gefälschten Geburtsschein drücken um ein mildes Urteil fällen zu können!

    Wo sind die Lichterketten, wo der deutsche Botschafter bei Gericht?? Wo die Demonstranten mit Lichterketten vor den türkischen Konsulaten??

  18. #26 hundertsechzigmilliarden (25. Dez 2009 18:44)

    Die wollen das Alter des Haupttäters unter 18 Jahre mit gefälschten Geburtsschein drücken um ein mildes Urteil fällen zu können!

    Vielleicht wollen sie auch warten, bis die Straftat verjährt ist.

  19. Klar doch, dann kommt der europ. Menschen-Gerichtshof ins Spiel und der urteilt dann, „so eine lange Prozessdauer ist menschenrechtswidrig“ und der Prozess wird dann gerne von der Türkei eingestellt, diese „moslemischen Tiere“ werden sofort freigelassen…

  20. Hallo PI-Leser, wach werden !!

    Bei bis zu 50.000 Besuchern täglich bisher erst 4.739 Stimmen zur Vergabe des Dhimmi bzw. Anti-Dhimmi.

    Stimmt doch endlich ab, damit der Preis mit einer entsprechenden Stimmenzahl zustande gekommen ist.

  21. #26 hundertsechzigmilliarden (25. Dez 2009 18:44)
    Die wollen das Alter des Haupttäters unter 18 Jahre mit gefälschten Geburtsschein drücken um …

    Die Fälschung von Geburtsscheinen geht in der Türkei übrigens auch in die andere Richtung.

    Da wird das Alter auf über 18 Jahre „korrigiert“, damit das Mädchen schneller als Importbraut einen schon in Deutschland lebenden Abkömmling einer aus Anatolien stammenden Ziegenhirten-Sippe ehelichen kann.

    Wer dann i.d.R. für sie und ihre später kommenden -vom TürkenOberNazi Erdogan gewollten- zahlreichen „Kopftuchmädchen“ finanziell aufkommen darf, brauche ich hier nicht darzulegen.

  22. Nicht nur das, mit Geburtsscheinen haben Türken hier jahrelang den dt. Führerscheinstellen weisgemacht, das seien türkische Führerscheine und der wurde dann in einen deutschen Führerschein eingetauscht. Deshalb fahren viele Türken hier im Prinzip mit einem „türkischen Geburtsschein“ mit dem Auto und so fahren die auch!

  23. Ob dieses in der Türkei gesprochene Urteil auch so hart ausgefallen wäre, wenn es sich bei dem Opfer um die kleine Tochter eines deutschen Christen gehandelt hätte?

  24. laßt die Moschee im türkischen Dorf. Die Ermordung von Kindern empört Türken genau wie uns. Ich denke, das Urteil ist ernst gemeint und der Verurteilte wird in einem türkischen Knast seine wahre Freude haben.

  25. Hurra! Wieder hat Deutschland viel Geld gespart. Sorgt nur dafür, dass der Tüp nie wieder nach Deutschland einreisen darf. Für dern Fall, das er in Deutschland von der Stütze lebte: sofort beenden. REst der Familie zur Resozialisierung in die Türkei verbringen (Familienzusammenführung). 🙂 🙂

  26. Dieser Verbrecher hat (aus seiner Sicht) einen schweren Fehler begangen: Er ist nach der Tat in sein Heimatland Türkei abgehauen, wo Mörder im Gegensatz zu Deutschland noch ihre verdiente Strafe bekommen.

    Vor einem deutschen Gericht wäre der mit 15 Jahren für Totschlag (nicht etwa Mord!) davongekommen, abzüglich Migrantenbonus, abzüglich Traumatisierung aus schwerer Kindheit, abzüglich Verbotsirrtum, macht 10 Jahre.
    Nach 6-7 Jahren wäre dieser Killer und Kinderschänder dank 68-er-Justiz wieder auf freiem Fuß gewesen und hätte sich das nächste Opfer suchen können.
    In dieser Zeit hätte ihn der deutsche Steuerzahler auch noch ali-mentieren dürfen.

  27. #19 nicht die mama

    Das wäre doch ein Job für Herrn Kolat, zu anderen Themen reisst er das Maul auch immer sperrangelweit auf.
    Kolat, trab an zum Büssergang, euere Ernährer warten!

    —-
    Wenn der Kolat für jeden türkischen Gewaltverbrecher zum Büßergang antreten müsste, kame er bei einem 14-Stunden-Arbeitstagan an 7 Tagen die Woche zu nichts anderem mehr.

    Insbesondere nicht dazu, permanent dreiste und unsinnige Forderungen an Staat und Gesellschaft in Deutschland zu stellen.

  28. In drei Jahren ist der Mann aus den Schlagzeilen. Niemand denkt mehr an ihn und dann zahlt er Blutgeld und ist frei. Das ist die türkische Demokratie.

  29. #34 Castellio (25. Dez 2009 22:04)

    Die Ermordung von Kindern empört Türken genau wie uns.

    Auf die türkische oder deutsche Nationalität kommt es dabei natürlich nicht an, allerdings macht es einen großen Unterschied, ob man rechtgläubiger Moselm ist oder nicht. Für einen solchen gibt es keinen Grund zu großer Empörung, wenn der Täter kein Kuffar war und das Opfer bloß ein minderwertiger weiblicher Untermensch.

Comments are closed.