GlobalwarmingDie Klimareligion nimmt immer mehr Züge einer Selbstmordsekte an. Die Länder des Nordens sind sich so sehr ihrer Schuld bewusst und werden in diesem Bewusstsein von den „armen Ländern des Südens“ so intensiv bestärkt, dass die Klimasünder mittlerweile sogar gewillt sind, dem Sudan Klima-Entschädigungen zu zahlen, da die Sudanesen den Völkermord in Darfur erfolgreich als „Klimafolge“ darstellen konnten.

Inzwischen wird nahezu alles, was sich zum Schlechten ändert auf der Welt, als Klimafolge angesehen. …

Und so kam, was kommen musste: Lumumba Di-Aping, Delegierter des Sudan und Sprecher der Entwicklungsländer beim Klimagipfel in Kopenhagen, unterbricht die Verhandlungen dort, weil der Norden viel zu wenig Geld als Entschädigung für die Klimafolgen bereitstelle.

Das Geld reiche nicht einmal, „um genug Särge für die Menschen in den Entwicklungsländern zu kaufen“, sagt der Vertreter der Regierung in Karthum, die für den Genozid in Darfur verantwortlich ist und noch nie einen Sarg für ihre Opfer gekauft hat oder dies tun wird. Und er kann sich dabei auf die Diskussion berufen, die hierzulande aus allen Kanälen klingt. Kritik an ihm war nirgendwo zu vernehmen.

Klar, an den Toten in Darfur sind unsere Autos und die Glühbirnen Schuld. Helfen soll dem bösen Nord-Westen jetzt die kommunistische Diktatur China. Das besonders schuldbewusste Deutschland möchte gern ein CO2-Minderungsprojekt des chinesischen Regimes finanzieren.

Das Entwicklungshilfeministerium will 20 Millionen Euro für Klimaschutzmaßnahmen in China bereitstellen.

Wie die BILD-Zeitung (Mittwochausgabe) berichtet, hat das Ministerium einen Antrag an den Haushaltsausschuss gestellt, der heute eingebracht werden soll. Laut BILD-Zeitung heißt es in dem Antrag, die Mittel sollen jeweils zur Hälfte für ein „CO2-Minderungsprogramm“ sowie „Energieeffizienz in großtechnischen Anlagen“ in China verwendet werden.

Es fragt sich, welche „Erlösung“ die Klimagläubigen sich von ihrer CO2-Religion erhoffen.

(Foto oben: Ein in Brand gestecktes Dorf in Darfur, Sudan)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Da die Kolonialisierung zur Ablasszahlung für das Reinwaschen unserer Sünden langsam ausgelutscht ist, muss eben jetzt der Furz des CO2 produzierenden Rindviehs auf unseren Wiesen herhalten, um eine ganze Schmarotzerindustrie am Laufen zu halten.

  2. Klar doch, der Sudan brauch dringend Co2 arme Panzer und Kampfhubschrauber sowie umweltfreundliche Kalaschnikov….

    Umweltfreundliche Co2 neutrale Leichentücher für Darfur sind sicher auch vorgesehen…!!

    Und die 20 Millionen EUR Umweltwirtschaftshilfe für CHINA sind dringend notwendig.

  3. … da die Sudanesen den Völkermord in Darfur erfolgreich als “Klimafolge” darstellen konnten.

    Auf der Schiene wird es Sudan noch zum Primus der Weltgemeinschaft bringen. Vmtl. erkundigt sich die Journaillie in Kopenhagen schon über Hotels und Anreisemöglichkeiten in den Sudan, damit unseren Kindern dann demnächst bei KI.KA „anschaulich vermittelt“ werden kann, weshalb wir mit unseren noch nicht EU-konformen Glühbirnen für die „Konkurrenzkämpfe in Afrika infolge des Klimawandels“ verwantwortlich sind 🙁

    PS: Wenn Lumumba Di-Aping sich anstrengt, kann er es noch zum Generalsekretär der Vereinten Nationen bringen.

  4. Nanana! Erstmal vor der eigenen Tür kehren! Das Feurio auf dem Bilde sieht nicht sehr CO2 – neutral aus!

  5. da kann man ja unsere überdurchschnittlich pigmentierten lieben mitbürger gleich mitschicken. die haben ja meist erfahrung mit gras und shit – also sind sie ökologisch bestens geeignet diese umweltprogramme zu überwachen.

  6. Endlich haben wir die Erklärung, warum sich in Afrika trotz milliardenschwerer Entwicklungshilfe kaum etwas zum Besseren wendet: Die Geldströme verdampfen aufgrund der Erderwärmung.

  7. Habt ihr eigentlich schon Grundstücke auf dem Mond gekauft – für die Enkel 😉 ? Vor ein paar Tagen in den Tagesthemen sagte der Kommentator „Wenn Kopenhagen scheitert, dann müssen sich unsere Nachkommen warm anziehen – für ein Leben auf dem Mond!„. Und Bundespräsident Köhler sagte kürzlich “Wenn Kopenhagen scheitert, dann wird ein Leben auf der Welt nicht mehr möglich sein!”. Der Begriff „Church of Global Warming“ ist überaus zutreffend. Denn wie in vielen Religionen wird mit Weltuntergangsszenarien Angst gemacht.

    #1 Eurabier

    Vielen Dank für den Link zu dem tollen Artikel. Den verschicke ich an alle alle aus meinem Bekanntenkreis, die der „Church of Global Warming“ angehören.

  8. Sie sollen statt Geld lieber Sachspenden in Form von Kondomen hinschicken. Die schlimmste Umweltkatastrophe ist nach wie vor die ungebremste Massenvermehrung des Menschen in den Entwicklungsländern.

  9. @ #2 Plondfair (16. Dez 2009 11:35)

    Können wir nicht als Wiedergutmachung eine Million Gutmenschen in den Sudan schicken?

    Spielt du auf diesen schlechten Witz an ?? :

    Großes Erdbeben in der Türkei mit 1 Mio Toten und die Welt hilft:

    England schickt 1 Mio Zelte und Decken;
    Frankreich schickt 1 Mio Nahrungspakete;

    und Deutschland schickt 1 Mio Ersatz-Türken

  10. Könnten die Traumtänzer anstelle der Erderwärmung nicht mal die Hirnerweichung erforschen?

    Im Selbstversuch, sozusagen…

  11. @ KDL: Im Gegensatz zu vielen hier glaube ich zwar an die Erderwärmung, aber sowas ist einfach nur lächerlich. Als ob bald Lavaströme aus den Eingeweiden der Erde fliessen oder die alte Steinkugel schlicht vor lauter Hitze im Weltall explodiert wie im Science Fiction- Film. (hatte erst neulich eine sehr amüsante Diskussion mit einem Gutmenschen, der Erdbeben und Vulkanausbrüche auf den Klimawandel zurückführte)

    Weltuntergansszenarien und „Church of golbal warming“- besser beschreiben kann man diese Leute nicht. Denn im Grunde geht es den Gründern dieser Religion wie Schweinebärmann Al Gore nur darum, Profit und aufmerksamkeit zu scheffeln. Ja, Profit, denn hinter dem Klimaschwindel steckt eine gewaltige Industrie (die vermutlich mehr CO2 erzeugt als wir alle zusammen)

  12. #14 Denker

    Ich finde den Witz gar nicht so schlecht. Es würde unserem Land bei so manchem Problem helfen..

  13. Dabei haben die Regenfälle in der Sahelzone in den letzten Jahren zugenommen.

    Ist ja auch logisch, denn je wärmer es auf der Erde ist, desto mehr Wasser verdunstet in den Ozeanen, gelangt ins Äquatortief und regnet sich im Sommer beispielsweise in der Sahelzone ab.

    Diese Klimaverbesserung, die lauthals von den Hilfsorganisationen als Sintflut beklagt wird, hat die Neuanalge der Dörfer in Darfur erst möglich gemacht.

    Vorher war dort kein Hirseanbau möglich.

    Eine so dümmliche Propaganda.

  14. #14 Denker (16. Dez 2009 12:04)

    Spielt du auf diesen schlechten Witz an ??

    Und was ist daran schlecht?

  15. Es war von vornherein klar, daß auch für diesen Gipfel gelten würde: Außer Spesen nichts gewesen. Halt, nicht ganz. Immerhin wurde ein Vorwand für die Daueralimentation afrikanischer Staaten gefunden und zwar mit jährlicher Zuwachsrate.

  16. #17 Haramfresse

    An die Klimaerwärmung braucht man nicht zu glauben, denn diese ist nachgewiesen. Aber was alles andere als bewiesen ist, ist die Behauptung, dass diese vom Menschen gemacht ist. Davon abgesehen, gab es in der Geschichte der Erde schon immer Klimaschwankungen (nichts ist so beständig wie der Wandel!). Und genau das beschreibt sehr gut der von #1 Eurabier verlinkte Artikel.

    Und du hast völlig Recht: Es geht bei der ganzen Geschichte vor allem um Profit. Und bei „umweltfreundlichen“ Techniken sind deutsche Firmen führend. Kein Wunder, dass Deutschland beim Klimaschutz so vorprescht.

  17. Schade, dass man die Politiker die mit unserem Steuergeld Völkermörder unterstützen nicht verhaften lassen kann. Oder kann man?

  18. 23 Rheinperle (16. Dez 2009 12:14)

    Schlechte Nachrichten aus Kopenhagen

    Das Stattfinden des Klimagipfels ist die schlechte Nachricht. Die Klimaberger stellen die Bilderberger und sonstige mehr oder minder sagenhaften Treffen lässig in den Schatten, oder in diesem Fall, in die Wärme.

    Mir soll es egal sein, ich habe den Club of Rome, das Waldsterben, das Ozonloch, Tschernobyl, den Feinstaub, Vogel- und Schweinegrippe überlebt und wenne s wirklich warm werden sollte, stelle ich die Klimaanlage an. Vielleicht kommt ja demnächst das hauseigene Miníkernkraftwerk zum erschwinglichen Preis auf den Markt.

  19. #2 Plondfair (16. Dez 2009 11:35)
    Wir haben auch noch einige Millionen Talente in Wetterwissenschaften, Wasserleitungsbau, Ernährubngswissenschaftler, Ärzte, Pflegepersonal ………, ach ne, sorry, auf DIE können wir ja nicht verzichten.
    Sorry, Sudan …….. *traurig Achselzuck*

  20. (Al Gore predigt Wasser und trinkt Wein – und wurde dafür mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet…)

    Wenn zur Führung der Menschheit ein grosser Krieg zu riskant wird, erfinden die „römischen Bauleute“ (1. Petr. 2,6-8) zur Lenkung des Volkes Katastrophenszenarien! Dazu bedienen sie sich wie seinerzeit schon die alten Römer vornehmlich der Halbwahrheit und des gezielten VErschweigens!

    „Der Mensch ist sehr vergesslich. Unabsichtlich und offenbar auch absichtlich. So ist den meisten 50- und 60-jährigen Schweizerinnen und Schweizern heute nicht mehr bekannt, dass bis gegen Mitte der 80er-Jahre des vorigen Jahrhunderts von der Klima-Wissenschaft, welche zu den Medien Zugang hat, breitflächig die kommende Eiszeit proklamiert wurde, obwohl viele andere ebenso gute Wissenschaftler darauf hinwiesen, dass eigentlich der Turnus wieder an einer fallweise im Verlaufe der Jahrhunderte auch „katastrophisch“ auftretendenWärmeperiode wäre! Man war damals so überzeugt von der unmittelbar kommenden, bevorstehenden Eiszeit, dass man sich fragte, wie lange es noch dauern würde, bis der obere Grindelwaldgletscher nach Grindelwald herübergewachsen sein würde!!!“

  21. @ #30 KDL (16. Dez 2009 12:26)

    An die Klimaerwärmung braucht man nicht zu glauben, denn diese ist nachgewiesen.

    Naja – die letzten 10 Jahre gabs aber keine Erwärmung mehr;
    Und die Propheten kommen selber in Erklärungsnot. Man kann das aber eine zeitlang verstecken, indem man Mittelungen über die letzten 80 Jahre macht;

    dann fallen die letzten 10 Jahre gar nicht mehr auf …

  22. Das Entwicklungshilfeministerium will 20 Millionen Euro für Klimaschutzmaßnahmen in China bereitstellen.

    Sind wahrscheinlich wieder mal Subventionen an deutsche Firmen im Ausland.

  23. Zur Erlösungsfrage: Die Klimagläubigen glauben ja nicht, dass eine besondere, ewige, über unser Wissen hinausgehende Intelligenz (anstosssende Information) den Kosmos und die Erde etc. geschaffen hat – und demzufolge ist ihre Erwartung rein diesseitig! Und das ist noch nie gut gekommen, ebensowenig wie die gegenteilige Erwartung der „Heiligen Krieger“, die bereit sind, für ein vermeintliches Jenseits-Sex-Superwohl alle Andersdenkenden feige mit Sprenladungen etc. zu eliminieren…

    Früher verbot man den Gläubigen den Einzug ins Paradies, weil diese nach Ansicht der Gelehrten zuwenig gläubig waren, heute leugnet man Gott und das Paradies und „verbietet“ den Menschen somit weiterhin den Weg dorthin – oder unterstützt nur solche (Islam), die den Weg dorthin nur in pervertierter, kriegerischer Art verkünden! Komisch, oder? Ist da nicht ein grosser Lügner am Werk?

    Jesus Christus spricht auch heute noch zu den christlichen, jüdischen, östlichen und vor allem islamischen Pharisäern (Mt 23.13 und 15, fast 600 Jahre vor Mohammed…): „Wehe aber euch, Schriftgelehrte, Pharisäer. Heuchler! Denn ihr verschliesst das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, noch lasst ihr die. welche hineingehen wollen, hineingehen. … Wehe euch, Schriftgelehrte, Pharisäer, Heuchler! Denn ihr durchzieht das Meer und das trockene Land, um einen Proselyten (Neubekehrten. Die Red.) zu machen, und wenn er es geworden ist, so macht ihr ihn zu einem Sohn der Hölle, doppelt so schlimm wie ihr.“

  24. #33 BUNDESPOPEL (16. Dez 2009 12:30)

    Und die “Klimaschützer” auf den Kopenhagener Barrikaden fackeln nicht lange, sie fackeln ab, was sie stört…

    Und es trifft wie immer die falschen, sie sollten lieber das abfackeln, was mich stört.
    Rent a Krawall-touri.

  25. Das Entwicklungshilfeministerium will 20 Millionen Euro für Klimaschutzmaßnahmen in China bereitstellen.

    Wie bitte??? China schwenkt unter allgemeinem westlichem Beifall auf die Überholspur ein, um den Westen wirtschaftlich innerhalb weniger Jahrzehnte zu überholen, und wir stopfen denen noch immer globale Sozialhilfe rein?

  26. #8 Haramfresse (16. Dez 2009 11:53)

    Nanana! Erstmal vor der eigenen Tür kehren! Das Feurio auf dem Bilde sieht nicht sehr CO2 – neutral aus!

    Deswegen kriegt dann die sudanesische Regierung auch Geld, damit sie sich CO2-Zertifikate für das umweltbewußte Abfackeln von Strohhütten leisten kann.

    Wenn schon Völkermord, dann bitte umweltverträglich und nachhaltig!
    😉

  27. Könnte man China nicht Entwicklungshilfe für den Aufbau von Gewerkschaften geben, die für die 35 Stunden Woche streiken und einen Mindestlohn von mindestens 5,00 € die Stunde.

    Wir nehmen dafür bei den Chinesen Entwicklungshilfe, was den Umgang mit Mohammedanern angeht.

  28. Guten Tag !

    Um diesen Wahnsinn zu beenden, muss der Generalstreik ausgerufen werden und jeder Leistungsträger die Arbeit niederlegen !

    Wenn dies nicht geschieht, dann wird dieser Wahsinn immer perfidere Züge annehmen !

    Wieso wehrt sich eigentlich keiner ?

    Ich für meinen Teil versuch mich unabhängig zu machen !Haus abbezahlen-eigene Energieversorgung-Geld sparen etc. und schweiss in ca. 5-8 Jahren ein 2*3 m grosses Schild auf mein Autodach und fahr vor das Kanzleramt.Auf dem Schild steht dann: Ich weigere mich ab heute für diesen selbstproduzierten Wahnsinn unserer Volksverarscher-Politiker durch Migrantenclanversorgung – Managerbonigier – Steuerverschwendung-Politiker-Selbstbereischerung etc. zu zahlen und quittiere hiermit meine Lohnsteuerpflicht !!

    Darüber sollten alle mal nachdenken – oder über eine Wiederholung des 14. July 1789 !!!

    Schönen Tag noch an alle!!

  29. Das sind politische Experimente, um zu sehen, wie weit sich die westlichen Bevölkerungen von ihren „demokratischen Vertretern“ auspressen lassen.

    Ob die Menschen gegen diese staatlichen Gängelungen bei uns auf die Strasse gehen, wage ich zu bezweifeln.

  30. Die Entwicklungsländern und Schwellenländern wollen Geld von uns. Viel Geld. Soviel Geld daß unsere Wirtschaftskraft nachhaltig geschwächt wird. Gleichzeitig wehren sie sich, selber etwas zu tun.
    Im Klartext: Die westlichen Industrienationen gehen quasi freiwillig vor die Hunde und die Tigerstaaten übernehmen, ohne Rücksicht auf Umwelt- Arbeits- und Klimaschutz. Siehe China.
    Das blüht uns. Und wenn unsere Regierungen diesen wirtschaftlichen und politischen Selbstmord fördern ist das Hochverrat! D.h. die Verantwortlichen gehören gewaltsam abgesetzt und vor ein Volkstribunal a la Nürnberg gezerrt

  31. #35 Denker

    Ja das ist richtig. Da merkst du aber auch wie lächerlich die Zeiträume sind mit denen die Klimahysteriker argumentieren. Auch 80 Jahre sind gar nichts im Vergleich zum Erdalter. Auch im Mittelalter gab es bekanntlich Jahrzehnte die extrem kalt waren (einhergehend mit furchtbaren Missernten) und sehr warme Jahrzehnte. Ich tippe mal, damals hatte man das religiös erklärt als Gottes Strafe. Also kaum anders als heute. Nur ist jetzt der Wohlstand unser Gott.

  32. Die Klimareligion nimmt immer mehr Züge einer Selbstmordsekte an.

    Das ist keine Selbstmordsekte, das ist eine Raubmordmafia.

    Die Anhänger der Sekte – wie zum Beispiel die blonde Frau, die von Lord Monckton interviewt wurde – möchten nicht Selbstmord begehen, auch nicht kollektiv. Sie sind belogene und abgezockte Opfer, die glauben, sie würden einen Selbstmord der Menscheit mit ihren dummen Demos verhindernhelfen.

    Sie machen auch das auch nicht. Sie haben lediglich die Rolle von Cheerleadern. Spieler sind sie nicht.

    Hoffentlich glaubt niemand mehr, dass die führenden Eliten dieser Sekte „naiv“ seien oder von irgendwelchen verstrahlten armen Opfern, die das wirklich glauben, „gedrängt“
    würden oder gar selber einen Schuldkomplex hätten!

    Es geht nur um Abzocke, Abzocke, Abzocke.

    Das geraubte Geld ist für den Sudan nicht viel mehr als ein durchlaufender Posten, wobei sich natürlich schon die Ober-Apings etwas für sich abzweigen. Aber die bekommen das Geld doch nicht ohne Auflagen, es zu investieren! Und ihre Zinsen gefälligst zu zahlen.

    Diese ganze CO2-Show dient nur als primitive Show, um den Menschen aus den zivilisierten und (zu Recht!) reichen Ländern nicht ganz direkt sagen müssen: Geld her. Industrien her. Landbesitz her.

    Und wenn das Volk es nicht mehr glaubt? Auch egal. Das Geld wird trotzdem geraubt. Was sollen unbewaffnete Leute mit der Faust in der Tasche schon tun?

  33. wie man ein permanent schlechtes Gewissen und Schuldgefühle erzeugt und daraus Profit schlagen kann hat der 60 jährige, erfolgreiche Feldversuch in Deutschland doch eindrucksvoll bewiesen.
    Dieselbe Methode wird jetzt nur auf alle Industrienationen angewandt. Genauso erfolgreich! Der Motor dieser Methode ist auch hier überall identisch. Es ist die „Bessermenschen-Mafia“!

  34. Und wenn das Volk es nicht mehr glaubt? Auch egal. Das Geld wird trotzdem geraubt. Was sollen unbewaffnete Leute mit der Faust in der Tasche schon tun?

    Massendemonstrationen, Generalstreik, Volksaufstand und am Ende die Bande unter großem Hallo aufknüpfen

  35. Hi,
    wenn diese schwachsinnige „Entwicklungshilfe“ überhaupt Sinn macht (ausser dem, die deutsche Zipfelmütze gezielt weiter zu verarmen), dann für China. Die arbeiten wirklich an der Entwicklung ihres Landes (was bei der Grösse mehr als schwierig sein dürfte). Da China als Industrienation der Zukunft gelten wird halte ich es für gesund, sich deren Sympathie notfalls zu erkaufen.
    (gilt auch für Indien- man denke an die hervorragenden Programmierer, die dort leben)
    Ausserdem bauen die Chinesen ihre Khalashnikovs selber und kaufen sie nicht von unserer „Entwicklungshilfe“.
    Übrigens: Vorschlag zur CO2- Einsparung:
    Fertigung von goldenen Wasserhähnen und ähnlichen Gerätschaften nach Afrika zu den Negerbonzen verlegen (also direkt beim Endverbraucher), das spart Transportkosten und-wege
    Gruss

  36. #45 schmibrn (16. Dez 2009 13:13)

    Das sind politische Experimente

    Ja.
    Das lässt allerdings das Schlimmste für die zeit nach der Experimentierphase befürchten, wenn nach dem Feldversuch der totalitäre Staat in Serie geht.

  37. Wir werden von Wahnsinnigen regiert! Und wenn ich in die Gesichter der Demonstranten in Kopenhagen sehe kann ich nur sagen, das sind Psychopaten! Die Irren haben die Macht übernommen!!

  38. Die grössten Vorhaltungen werden den Europäern von Verbrechern vorgehalten. Und das, kurz bevor sie die Hand aufhalten. Ein „Faktum“ der westlichen Wiedergutmacher ist auch, dass wir Europäer angeblich irgendwann vor dem ersten Weltkrieg in den afrikanischen Weiten das Gras falsch gemäht hätten, so dass bis heute keines mehr wächst.
    Bereits 1990 hat Kishore Mahbubani, Diplomat aus dem erfolgreichen Singapur und Autor des Essaybandes „Can Asians Think?“, seine zehn Gebote für die Entwicklungsländer formuliert.
    Gebot Nr. 1 besagt:
    „Suche die Schuld für das Misslingen der Entwicklung nur bei dir selbst. Die Verdammung von Imperialismus, Kolonialismus und Neoimperialismus ist eine bequeme Ausrede, um sich nicht der Selbstprüfung stellen zu müssen.“ Im zweiten Gebot heisst es, Korruption stelle mit Abstand den Hauptgrund für verfehlte Entwicklung dar.

  39. Usere „Eliten“ haben einen Idiotenanteil von geschätzten 97,34%, denken opportunistisch,sind korrupt und verlogen,was sonst?

  40. Das nennt man auch „Umverteilung“.
    Bereits im Jahr 2007 bekamen die Chinesen – vom deutsche Steuermichl finanziert – 67,5 Millionen Euronen Entwicklungshilfe. Ein Land, das mittlerweile deutsche und andere westliche Unternehmen erfolgreich vom Markt verdrängt…
    Dazu die Jahrzehntelange Nachhilfe in Punkto technologisches Knowhow.

    Die armen, armen Negerleins (ups, bin ich jetzt ein böser Mensch?)bekommen derweil Milliarden für Nichtstun.
    Rechtfertigungen hierfür:
    – Ausbeutung
    – Dürrekatastrophen ob des Klimawandels
    – Hunger
    – Unterdrückung
    ….hab‘ ich was vergessen?

    Ach so, Westler: habt gefälligst ein schlechtes Gewissen, damit ihr nicht muckt und schön eure Dhimmi-Steuer bezahlt!

    Die Frage, wie das Geld beschafft wird, kann auch leicht beantwortet werden:

    – irrsinnig hohe Energiepreise
    – immer teurer werdende Produkte
    – hohe Steuern (auch MwSt)
    – Normierung/Prüfungen für Produkte europäischer Betriebe, die immense Kosten verursachen
    – Umweltauflagen verschiedenster Art

  41. Eines darf man aber auf keinen Fall tun:

    Alle Umweltschutzgesetze und -maßnahmen verdammen, blos weil die gut gemeinte und wichtige Idee inzwischen zur profitablen Gelddruckmaschine pervertiert wurde.

  42. Kopenhagen erzittert unter den Schlägen der aus aller Herren Länder angereisten Klimaterroristen.

    Die deutschen Klima-Gangster sind besonders zahlreich aufmarschiert und tuen sich hervor:

    Sie grölen, veranstalten Hetzjagden auf Andersdenkende, sie scheißen hemmungslos in aller Öffentlicheit auf Kopenhagens Straßen, in der „freien Republik“ Christiana hallen die Wände wider von den Lustschreien der Rudelbummser aus Hamburg, Berlin und München, die ungschützten Verkehr treiben (Kasse zahlt ja die Behandlung, so ein Bummser !)

    Dazu die Bilder des dänischen Fernsehens. Unbestechlich !

    http://www.dr.dk/

    http://www.tv2.dk/

  43. Es war ja kein Wunder, dass die 68er-Commies den Umweltschutz mit einem Schuldkomplex verknüpft haben, hat sich diese Strategie bei dem Holocaust-Komplex der Deutschen als erfolgreiche Methode erwiesen, um die deutschen Massen wie Schlachtvieh vor sich herzutreiben.

    Und die Idi Amins, Pol Pots, Mugabes….. der Dritten Welt, wissen, dass sie sich den 68er-Commies nur als arme, von den Weißen geqäulte Neger darzustellen brauchen, um von den „weißen Idioten“ alles aber auch wirklich alles in den Ar… geblasen zu bekommen.

    Der 68er-Sozialismus muss endlich überwunden werden.

  44. Unsere Politiker und die Journaille sind dabei vorsätzlich unseren Wohlstand und unsere Freiheit aufs Spiel zu setzen und uns zum Gespött anderer machen. Das ist Hochverrat!
    Mit „grüner“ Technologie angesichts des Klimawandels (und der Panik deswegen) weltweit viel Geld verdienen und unseren Lebensstandard hier noch weiter ausbauen, DAS sollte politisches Ziel sein! DAS würde ich unterstützen.
    Aber keinen Morgenthauplan aus schlechtem Klimagewissen und einem Verbotsstaat, der am Ende noch Fleisch und Energie zuteilt.
    Selbst wenn die „Katastrophe“ kommt. Doch nicht für Deutschland. Hier wird es nur angenehm warm mit milden Wintern. Also warum sollen wir uns einen Kopf drum machen? „Always look on the bright side of life!“

    Eine prosperierende Wirtschaft mit Vollbeschäftigung, weil der Hochtechnologiestandort Deutschland zu den wenigen Staaten gehört, die bei einem energetischen Paradigmenwechsel, hocheffiziente moderne Technologien weltweit exportieren kann? GERNE!
    Interessante (ausnahmsweise mal) moderne Autos die ich aufgrund ihrer Technologie ansprechend finde und die ich mir sogar leisten kann? GERNE!

    Zerstörung unseres Wohlstandes durch Milliarden an Ausgleichszahlungen an 3.Welt Staaten die damit den Sprung zu einer frühkapitalistischen, vorökologischen Industrienation schaffen? NEIN!
    Kontroll- und Verbotsstaat in dem ein Stück Fleisch nur noch per Bezugsmarke zu bekommen ist und man als Fleischfresser behandelt wird wie die Raucher inzwischen? Nein!
    Weltweite Kriege, weil die Bessermenschen meinen, die Schlechtmenschen zum Klimaschutz zwingen zu müssen? NEIN!
    Vielleicht stehe ich ja schon auf einer Liste und wenn das Ermächtigungsgesetz der EU zum Klimaschutz 2015 in Kraft tritt, holen sie mich ab und stecken mich ins Umerziehungslager mit veganer Volxküche, wo ich dann meine Autos eigenhändig abwracken muß mit Hammer und Karosseriemeißel

    Angenommenes Beispiel: Indien ratifiziert das Klimaabkommen nicht. Im drauffolgenden Jahr verwüstet ein Tsunami weite Bereiche der Küsten Bangladeshs mit 100.000 Toten. Die Klimawissenschaftler erklären den Tsunami mit der Klimakatastrophe und zeigt sich enttäuscht darüber das nicht alle Staaten das Abkommen ratifiziert haben. Daraufhin erklärt Bangladesh, Indien den Krieg, weil sie „schuld“ sind, Pakistan nutzt die Gelegenheit und hängt sich rein. In der Folge sterben 20 Mio. Menschen an den Folgen dieses Krieges.
    Sind diese 20 Mio. dann Opfer der Klimaerwärmung?

  45. #2 Plondfair (16. Dez 2009 11:35)

    Können wir nicht als Wiedergutmachung eine Million Gutmenschen in den Sudan schicken?

    ——————–

    Wären wiederaufbauerprobte Turkmoslems nicht effektiver?

    Die müssten nach Erledigung ihres Auftrages auch nicht genozidiert werden, um Darfur ethnisch gesäubert zu bekommen.

  46. So ist das, wir sind Schuld das es in der Wüste anfängt zu regnen. Es wurde der ganze Sand verdorben, die Ernten (Sandsäcke) konnten nicht eingefahren werden. Die müssen jetzt alle nach Europa kommen, der Sand ist nass. Das Gericht ist auch schon darauf eingestellt, ein Afrikanerin die Prostituierte ausgebeutet und prostituiert hat, selbst minderjährige Mädchen, die die Mädchen mit einen Voodoofluch gefügig gemacht hat und schweren Menschenhandel betrieben hat, bekommt 2 Jahre auf Bewährung. Das Gericht bereitet den Weg für die Klimaflüchtlinge.

    Manchmal, so ein Bonner Ermittler, wird ein Opfer nach Abzahlung der Schleuserkosten von 30 000 Euro selbst zur Zuhälterin. Ob auch die Angeklagte diesen Weg ging, ist ungeklärt. Sie beteuert, sich von all dem losgesagt zu haben, um für ihre Kinder zu sorgen.
    Für das Gericht einer der Gründe, Milde walten zu lassen: Die 35-Jährige kommt am Ende mit zwei Jahren Haft auf Bewährung davon.
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&detailid=676469&bs=1
    http://www.eyewitnessnews.co.za/articleprog.aspx?id=26223

    Mild, milde milde …

  47. Sudan und Gazastreifen. Finanzierung des Terrorismus. Obamaphile die einen Barak mit den Nobelpreis für keine Leistung ehren. Ein Terrorist Namens Arafat der einen Friedenspreis erhält. usw. usw..

    Diese Welt hat kein Global Warming Problem.
    Diese Welt hat ein „Good“man Warning Problem!

  48. Nur EIN Beispiel für den Inflations- und Lügenjournalismus zum „Klimawandel“ – ob Millionen oder Milliarden – das spielt bei der herrschenden, verdummenden Art des Schweinekournalismus keine Rolle:

    FOCUS am 30.10.2006

    Durch den Klimawandel drohe der internationalen Wirtschaft ein Rückgang um rund 20 Prozent, heißt es in der am Montag in London vorgelegten Studie. Die Welt könne in eine Depression schwerer als jene Anfang der 30er-Jahre abgleiten. Mehr als 200 Millionen Menschen könnten auf der Flucht vor Überschwemmungen oder Dürren Aufnahme in fremden Ländern suchen.

    FOCUS am 28.06.2007

    50 Millionen Menschen werden Schätzungen zufolge in den nächsten zehn Jahren aus ihrer Heimat vertrieben.

    FOCUS am 04.12.2007

    Klimawandel: 150 Millionen Menschen in Gefahr. In den kommenden sechs Jahrzehnten wird der Meeresspiegel nach Einschätzung von Experten wegen des Klimawandels einen halben Meter steigen. Die Zahl der Überschwemmungsopfer könnte sich bis zum Jahr 2070 verdreifachen.

    FOCUS am 21.04.2009

    Umwelt: Klimawandel bedroht 375 Millionen Menschen. Der Klimawandel wird nach Befürchtung der Hilfsorganisation Oxfam bis 2015 die Existenz von rund 375 Millionen Menschen bedrohen.

    FOCUS am 08.12.2009

    Erderwärmung: Klimawandel erzeugt Migrationsdruck. Viele ärmere Länder leiden unter verschiedenen Wetterextremen. Eine Studie warnt vor bis zu einer Milliarde Flüchtlingen, wenn der Klimawandel die Lage verschärft. Der Klimawandel wird einer Studie der Flüchtlingsorganisation IOM zufolge in den kommenden vier Jahrzehnten bis zu einer Milliarde Menschen aus ihrer Heimat vertreiben.

    Und FOCUS dazu aktuekk
    Fälschlicherweise unter der Rubrik “Wissenschaft”

Comments are closed.