Alle Anbiederung an den Islam bei jeder Gelegenheit hat der evangelischen Kirche nichts genützt. Gegen die Übernahme einer bestehenden staatlichen Grundschule in kirchliche Trägerschaft machen Moslems gemeinsam mit westlichen Gutmenschen von Grünen und Gewerkschaften derzeit in Stade mobil. Sie befürchten, dass moslemische Kinder zukünftig dort benachteiligt werden könnten und die Schule der „Integration nicht förderlich“ sei.

Das Hamburger Abendblatt schreibt:

Muslime, Gewerkschafter und Grüne kritisieren die Pläne. Sie befürchten, Kinder mit anderer Religion könnten benachteiligt werden.

Stade streitet um den Plan der Stadt und der evangelischen Kirche, eine bestehende staatliche Grundschule in die Trägerschaft der Kirche zu geben: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Islamische Gemeinde in Stade üben scharfe Kritik und wünschen sich mehr Transparenz bei den bisher hinter verschlossenen Türen stattfindenden Planungen. Auch Stades Grünen-Fraktionschef Ulrich Hemke beurteilt die bisherige Haltung der Stadt als „problematisch“.

Hemke bezweifelt, dass die kirchliche Schule dem Aspekt der Integration gerecht werde: „Ich sehe erhebliche Nachteile von einer konfessionsorientierten Separierung der Kinder.“ Er bezweifelt zudem, dass die kirchliche Schule eine Bereicherung für die Stadt Stade sei, wie von Bürgermeister Andreas Rieckhof behauptet. (…) Als „unglücklich“ bezeichnet Yigci Hasan, Vorsitzender der Islamischen Gemeinde in Stade, die Entwicklung. „Wir würden gerne über das Projekt mit den Verantwortlichen reden“, sagt Yigci, „doch bisher ist niemand an uns herangetreten, weder von der Kirche, noch von der Stadt“. Es fehle an Transparenz. Die kirchliche Schule werde von den Muslimen nicht abgelehnt. Die Befürchtung, dass eine evangelische Schule mehr abgrenze, als verbinde, stehe aber im Raum. Yigci: „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein muslimisches Kind an einer kirchlichen Schule benachteiligt werden könnte.“ Wenn muslimische Eltern ihre Kinder nicht an die evangelische Schule schicken würden, hätte er hierfür Verständnis.

Na dann lassen sie es eben bleiben! Es zwingt sie ja keiner.

Volker Pabst, Vorsitzender des GEW-Kreisverband Stade, bezeichnet die Sache als ein „ganz heikles Thema“. Zwar sei laut dem Niedersächsischen Schulgesetz vorgesehen, dass Privatschulen gegründet werden können und auch sollen, aber das Schulkonzept hätte im Vorfeld diskutiert werden müssen. „Das pädagogische Ziel dieser Schule ist völlig unklar“, sagt Pabst. Auch er wünscht sich ein deutliches Plus an Transparenz. Bei der Diskussion um die Integrierte Gesamtschule habe die Öffentlichkeitsarbeit hervorragend geklappt – bei der Grundschulplanung sei jedoch vollkommen unklar, was am Ende herauskommen solle. „Die Kirche ist am Zug und muss sagen, was sie sich von einer Trägerschaft verspricht“, sagt Pabst. Zudem müsse das mögliche Einzugsgebiet klar umrissen werden. „Auch die Konfessionsfrage bedarf im Vorfeld einer dringenden Klärung“, meint der Gewerkschaftler. Eine der zentralen Fragen sei schließlich, wie sich die neue Schule gegenüber Katholiken und Muslimen verhalten werde.

Ja, evangelische Schulen sind ja dafür bekannt, dass sie Katholiken und Andersgläubige übelst mobben.

Am finanziellen Argument der Stadt stört sich auch Grünen-Chef Hemke. Er findet den Ansatz der ganzen Überlegungen für die Schule für verfehlt, denn der Ausgang der Diskussion sei nicht eine pädagogische Überlegung, sondern ein „Sparvorschlag“ im Rahmen eines „Haushaltssicherungskonzepts“, den er nicht mittragen werde.

Irgendein Argument gegen eine kirchliche Schule, auf die bekanntlich auch bildungsorientierte Moslems ihre Kinder gerne schicken, weil sie dort mehr lernen, wird sich schon finden – egal, wie dumm es ist.

(Spürnase: Skeptiker)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. „Er bezweifelt zudem, dass die kirchliche Schule eine Bereicherung für die Stadt Stade sei…“

    Natürlich ist sie das nicht, das sind nur die zugezogenen Moslems, ihre Moscheen und Koranschulen.
    Danke, du grüner Vollpfosten!

  2. Hemke bezweifelt, dass die kirchliche Schule dem Aspekt der Integration gerecht werde: “Ich sehe erhebliche Nachteile von einer konfessionsorientierten Separierung der Kinder.”

    Ja, klar, weil wir an den anderen Schulen auch alle zusammen unterrichten! Da haben wir auch konfessionellen Reli- unterricht – und die Moslems machen „Ethik“, „Werte und Normen“ oder „Praktische Philosophie.“ So sorgen wir dafür, dass Diskussionen miteinander gar nicht erst entstehen. Ist vielleicht besser so.

    Wenn ich mich an einigen Problemschulen so umsehe glaube ich, dass einem Kind kaum was besseres passieren kann als eine christliche Schule ohne einen einzigen Moslem oder Türken und das sage ich als Atheist.

    Aber Pro Reli ist ja gescheitert und im Ethikunterricht lernen die Kinder nicht was im GG steht oder warum ihre Gangsta- Rap Idole nichts weiter sind als dreckige Verbrecher, sondern man lässt sie Briefe an die Schweizer schreiben. Wie lächerlich geht es denn noch, bitte?

    Lest: http://kairos.myblog.de/

  3. Yigci Hasan, Vorsitzender der Islamischen Gemeinde in Stade, die Entwicklung. “Wir würden gerne über das Projekt mit den Verantwortlichen reden”, sagt Yigci, “doch bisher ist niemand an uns herangetreten, weder von der Kirche, noch von der Stadt”.

    Will Hasan etwas muß er sich selbst um einen Termin kümmern

  4. Immer wieder diese Angst der Muslime, sie könnten in einer christlich geprägten Schule nicht richtig versorgt werden, dabei ist es doch so leicht eine wertneutrale Schule zu besuchen, diese gibt es doch zuhauff und es werden immer mehr.

    Immer wieder die Angst der Politiker, die Menschen könnten sich durch Bildung und werteerhaltender Schulen, selbstständig machen und damit der geplanten Vereinheitlichung entgehen .

    Auf jeden Fall muss eine Schule in evangelischer Trägerschaft alles dafür tun, damit die Religionsfreiheit von Jedermann auch gewährleistet ist.(letzter Satz Ironie off)

  5. „“Wir würden gerne über das Projekt mit den Verantwortlichen reden”, sagt Yigci, “doch bisher ist niemand an uns herangetreten, weder von der Kirche, noch von der Stadt”.“

    ———–

    Haben die auch schon was zu melden?
    Und komisch: In Hannover, ist ja im selben BL wie Stade, gibt es ein türkisches Privatgymnasium. Daran stört sich keine Sau. Auch nicht daran, dass die ganze Penne am Opferfest geschlossen blieb…obwohl das Gym. offiziell ja von allen besucht werden darf.

  6. @ 3 hilfe55

    schöne Beobachtung. Dieser Satz lässt sehr tief blicken über das Selbstverständnis (vieler) muslimischer Migranten im Allgemeinen und der muslimischen Verbände im Besonderen…

  7. Übrigens werden in NDS die Realschulen jetzt nach und nach mit den Hauptschulen zusammengelegt.

    Endziel soll dann sein: Abschaffung der Gymnasien. Hab das mal in einem Papier der Linken von Hannover gelesen.

  8. Das Geschwafel von „Integration“ weitet sich
    langsam zu einem Krebsgeschwür aus.
    Kein Tag vergeht, an dem nicht über die
    sogenannte Integration posaunt wird.
    Die sollten es endlich zur Kenntnis nehmen.
    Die Türke reden über Integration. Meinen aber
    Unterwerfung unter Ihre Weisungen.
    Ist doch eigentlich recht einfach. Sogar für
    einen Gutmenschen und die evangelische Kirche
    nachvollziehbar.
    Das Gestänkere führt irgendwann dazu, dass die
    ihre eigenen Schulen bekommen.
    Und genau dies ist die Absicht bei der ganzen
    künstlichen Aufregung. Lehrerinnen in Beurkha
    und die Schüler auf dem Boden.
    Kein Schwimmunterricht mehr. Nur noch beten.
    Und die Alten beten auch.
    Und die doofen dummen Deutschen gehen arbeiten
    und unterhalten das Mistvolk.

  9. Grün__Innen Vollpfost__Innen Ulrich Hemke erkennt eine Bereicherung nur dann, wenn sogar zugereiste Frauen aus dem Kulturkreis der leicht Erregbaren fanatisch zutreten:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article1302104/Frau-befahl-Tretet-die-Schlampen-richtig-kaputt.html

    Frau befahl: „Tretet die Schlampen richtig kaputt!“

    Fünf Frauen schlugen Olga W., Katharina W. und Martina L. zusammen. Die Haupttäterin Dilek E. stand gestern vor dem Amtsgericht St. Georg.

  10. Nachfolgend ein „Wort zum Sonntag“ in einer kostenfreien Zeitung, welche am WE in Sachsen verteilt wird!!!

    ————————————————–

    Abgestimmt

    Obwohl die Berge in der Schweiz besonders hoch und schön sind, haben die Bürger in einem Referendum entschieden, dass zum Schutze der Aussichten der Bau von Minaretten in Zukunft verboten sei. Die Schweizer sind ein merkwürdiges Volk. Sie hängen tatsächlich dem Irrglauben an, sie könnten in ihrem Land tun und lassen, was sie wollen. Schon als seinerzeit die Großmächte die Vermögen steuerunwilliger Staatsbürger abgreifen wollten, mussten die Bergbewohner mit der Androhung von Gewalt zur Lüftung des Bankgeheimnisses gezwungen werden. Überall ist doch bekannt, dass das Bankgeheimnis eine total altertümliche Sache ist. Nur die Schweizer wollten es nicht von alleine kapieren.
    Wahrscheinlich ist in der Höhenluft eine Substanz enthalten, die den gebürtigen Schweizer mit dem Gift des Abweichlertums infiziert. (Für Geschichtskenner: denken sie nur an den alten Zwingli….) Jedermann im Rest der Welt weiß: direkte Demokratie kann nicht funktionieren. Die Iren hatten diesbezüglich auch Illusionen. Aber nachdem ihnen klar geworden war, dass sie so lange über den EU-Vertrag würden abstimmen müssen, bis das Ergebnis mit der Überzeugung ihrer Regierung übereinstimmt, gaben sie dann doch klein bei.
    Nur die Schweizer halten stur an der vorantiken Erfindung des Volksentscheides fest. Das geht einfach nicht. Würden die modernen Staaten mit diesem Ritual regiert, gäbe es den Euro nicht. Und der Lissabon-Vertrag wäre auch nicht zustande gekommen. Wir würden auch in Zukunft Glühbirnen verwenden und in Afghanistan wären viel zu wenige Soldaten. Kurz und gut: wer Demokratie und Fortschritt will, kann Volksentscheide nicht zulassen. Das Volk kann nicht wissen, was gut und schlecht für es ist. Es braucht Politiker, die ihm die Entscheidungen abnehmen und in die richtige Richtung führen. So läuft das fast überall in der Welt. Deshalb geht es auch fast überall kräftig voran. Nur in der Schweiz nicht, die so rückständig ist.
    schönes wochenende,
    wünscht thomy
    —————————————————-

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob er es etwa ironisch gemeint hat!? Oder sind wir alle unmündige Bürger, die alle Entscheidungen den Politikern überlassen sollen?

  11. Wenn muslimische Eltern ihre Kinder nicht an die evangelische Schule schicken würden, hätte er hierfür Verständnis.
    ——————————
    Das geht voll in Ordnung!
    Dann haben unsere Kinder zumindest die Sicherheit, dass der Unterricht störungsfrei erteilt werden kann, dass die Kids nicht auf dem Schulhof oder Heimweg von diesen Barbaren abezogen werden, und dass sie ihre Schulabschlüsse für ihre Berufswahl optimal einsetzen können!

    Das alles ist nicht gewährleistet, wenn mohammedanische Schüler mit unseren Kindern gemeinsam unterrichtet werden!

  12. @ 5 Civis (10. Dez 2009 12:52)

    ““Wir würden gerne über das Projekt mit den Verantwortlichen reden”, sagt Yigci, “doch bisher ist niemand an uns herangetreten, weder von der Kirche, noch von der Stadt”.”

    Ist dir aufgefallen, was für eine gewaltige arrogante Provokation diese Aussage in sich birgt??

    Kurz:

    Wir würden gerne reden”,
    aber die Anderen sind zu faul Kontakt mit uns aufzunehmen

    Wie bitte? Wenn ich reden will, dann muss ICH den Kontakt aufnehmen und NICHT die Anderen. oder anders gesagt:
    „Wenn ich ein Haus betrachten will, dann muss ich zum Haus kommen und nicht das Haus zu mir!“

  13. Übelste Schlammschlacht einer Terror-Ideologie im Schulterschluss mit Faulenzer-Kinder-Sex-Forderer -Partei

  14. Was erzählen die Muslime, Gewerkschafter und Grüne da für einen Scheiss?

    Sie haben doch selbst dafür Sorge getragen, dass das eine Benachteiligung nach den aktuellen Gesetzen gar nicht möglich ist.

    Diese Vorgehensweise dient einigen Verbrechern in diesen Organisationen nur dazu, den Staat den sie ablehnen weiter zu diskreditieren.

  15. ich als Christin habe es einfach die Nase gestrichen voll, dass man immer besorgt um die Kinder mit dem (molsemischen) Migrationshintergrund ist. Wie sieht es aus mit den Kindern mit dem (christlichen) Migrationshintergrund etwa aus der Ukraine, Polen, Rumänien, Tschechien und Slowakei. Warum in aller Welt gibt es keine Integrationskonferenz in der BRD über die Ukrainer, Poler, Rumänier etc. Haben wir nicht etwa auch ein Recht auf eine Integrationskonferenz, wo debattiert werden kann, wie die schulischen Leistungen unserer Kinder verbessert werden können? Warum soviel Aufmerksamkeit den Moslems und so wenig uns?
    Ich fordere hiermit eine Integrationskonferenz über die Integration der Europäer in dem zunehmenden islamisierten Europa.

  16. Es ist doch überall dasselbe:

    Die islamische „Religion“ wird im Namen der Toleranz und Weltoffenheit hofiert, während die christliche Religion und Kultur im Namen genau derselben immer mehr zurückgedrängt wird.

    Ich habe den Eindruck, dass unsere linken Fanatiker und Bessermenschen den Islam nur deshalb so extrem unterstützen, weil sie dadurch die verhasste christliche Religion immer mehr an den Rand drängen können.

  17. Das sind, historisch betrachtet, wahrlich wertvolle Zeiten. Unsere Nachfahren werden es uns nicht glauben wollen, wenn wir ihnen in der Zukunft über die heutige Gegenwart berichten werden, zu bizarr wird es ihnen vorkommen. Deutschland, flächendeckend in der Hand von Geistesgestörten, ob Politiker, Zeitungsredakteure, Schauspieler, Geistliche oder kurz: Personen des öffentlichen Lebens. Alle scheinen sie diesem Wahn verfallen zu sein, alles und jedem, was irgendwie “multi-kulti” ist, zu huldigen und im Gegensatz dazu, auf alles, was irgendwie deutsch ist, zu spucken.
    Neben der EU sind die Linken die gefährlichsten Personen in der gesamten westlichen Welt, sie führen einen Jihad um ihre eigene Kultur zu zerstören und sie haben sich mit den Moslems das Ziel gesetzt, dies zu erreichen.

  18. “Er bezweifelt zudem, dass die kirchliche Schule eine Bereicherung für die Stadt Stade sei…”

    LIEBER GUTMENSCH irgendwann stellt dir mal jemand die Frage was Du unter Bereicheung verstehst, und dann wer sich an wem Bereichert.

    Aber ich ahne schon das die Bereicherung die Du meinst für uns Diebstahl bedeutet

  19. Ich formuliere mal etwas um:

    Hemke bezweifelt, dass die Koranschule dem Aspekt der Integration gerecht werde: “Ich sehe erhebliche Nachteile von einer konfessionsorientierten Separierung der Kinder.” Er bezweifelt zudem, dass die Koranschule eine Bereicherung für die Stadt Stade sei, wie von Bürgermeister Andreas Rieckhof behauptet. (…) Als “unglücklich” bezeichnet Yigci Hasan, Vorsitzender der Evangelischen Gemeinde in Stade, die Entwicklung. “Wir würden gerne über das Projekt mit den Verantwortlichen reden”, sagt Yigci, “doch bisher ist niemand an uns herangetreten, weder von der Moscheegemeinde, noch von der Stadt”. Es fehle an Transparenz. Die Koranschule werde von den Christen nicht abgelehnt. Die Befürchtung, dass eine Koranschule mehr abgrenze, als verbinde, stehe aber im Raum. Yigci: “Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein christliches Kind an einer Koranschule benachteiligt werden könnte.” Wenn christliche Eltern ihre Kinder nicht an die Koranschule schicken würden, hätte er hierfür Verständnis.

    “Das Integrationsziel dieser Schule ist völlig unklar”, sagt Pabst. Auch er wünscht sich ein deutliches Plus an Transparenz.

    “Die Moscheegemeinde ist am Zug und muss sagen, was sie sich von einer Trägerschaft verspricht”, sagt Pabst.

    “Auch die Konfessionsfrage bedarf im Vorfeld einer dringenden Klärung”, meint der Gewerkschaftler. Eine der zentralen Fragen sei schließlich, wie sich die neue Koranschule gegenüber Andersgläubigen verhalten werde.

    Es ist völlig undenkbar, daß derartige Äußerungen im Zusammenhang mit einem Moscheeneubau oder der Eröffnung einer Koranschule zu vernehmen wären.

  20. es gibt ne lösung für das problem. die NIU (noch zu gründende “ NATIONALE ISLAMISCHE UNION“)
    die wir gründen müssten um mit IRREN, WAHNSINNIGEN forderungen und BEHAMMERTEN aktionen die islamverbände in die lächerlichkeit zu treiben.
    .
    forderung nr 1.- männer deren frauen, mütter und oder schwester burka tragen sollen per gesetz aus gründen der gleichberechtigung auch eine tragen!

  21. Eine evangelische Schule ist sicher gegenüber einer staatlichen mit hohem Ausländeranteil für das eigene Kind die bessere Wahl.

  22. Die Geistige Auseinandersetzung mit unseren
    ungebetenen und unerwünschten Einwanderern!
    Mit Einwanderern die sich an unsere Sitten und
    Gebräuche halten, brauchen wir keine Diskussionen führen. Diehalten sich einfach
    dran und wollen uns nicht ihre Lebensweise
    aufziwingen.
    Zur Rhetorik!
    Nicht wir sollten uns immer wieder die Fragen
    stellen lassen müssen, was wir beser machen
    sollten, oder warum wir gegen die Unterwanderung respektive die zu große und un-
    erwünschte Einwanderung, oft auch illegal, sind.
    Wir müssen nicht laufend erklären müssen, dass
    wir gegen übertriebenen Bau von Mitteilungs –
    stätten des Hasses sind.
    Wir müssen nicht laufen erklären, dass wir die
    Arroganz von Euch verabscheuen und uns nicht wie Untergebene behandeln lassen wollen.
    Wir müssen nicht laufend erklären müssen, das wir euch nicht für gerade intelligent halten.
    Wir müssen nicht erklären müssen, das wir Euch
    für Betrüger und Schmarotzer halten.
    Wir müssen nicht laufend erklären, das wir Euch zum kotzen finden.
    Wir müssen nicht laufen erklären müssen, dass wir der Auffassung sind, dass wo ihr seid. Elend und die Unterdrückung sowie permanent
    Unruhe ist, weil ihr euch wie Eroberer benehmt. Nein. Aber ein klares entschiedenes
    Nein!
    Unsere Gegner/Feinde sollen uns erklären, warum jenes, zum Beispiel der Islam oder die
    Scharia besser für uns wäre.
    Oder sie sollen uns mal eerklären, warum wir
    arbeiten sollen und sie den ganzen Tag auf
    den faulen Ranzen herumliegen.
    oder sie sollen uns mal erklären warum ihr ein
    dickes Auto fahren wollt, aber die vielen
    Kinder von Euch auf dem Boden auf Matratzen
    schlafen müssen.
    Oder sie sollen uns mal erklären, warum unsere
    Frauen sich verhüllen sollen. Bei uns ist nicht so heiss.
    Ausserdem geht es euch einen feuchten Dreck
    an wie sich unsere Frauen kleiden.
    Habt ihr Penner das jetzt endlich kapiert.
    Oder sie sollen uns mal erklären, warum sie
    andauernd Sprachkurse für Ihre dämlichen Weiber wollen und nach Überprüfung durch uns
    mnüssen wir festestellen, dass die Kosten
    rausgeworfenes Geld sind.
    Dann haben wir Ihnen den Ball zugespielt. Und
    ihr könnt sicher sein. Der kommt nie mehr
    zurück.
    Das letzte Argument! Wenn damals im Dritten
    Reich der Kampf gegen Rechts mit soviel
    Inbrunst geführt würde wie heute, dann hätten
    wir warscheinlich das alles nicht mitmachen
    müssen.
    Aber damals gab es keine Gelder gegen Rechts!!
    Auch gebe ich zu bedenken, dasse svorkam, dass
    der Kampf gegen Rechts manchen das Leben
    gekosten hat.

  23. Früher haben unsere Eltern nach der Einschulung ihrer Kinder andere Eltern nach dem Lehrer und der Stärke der Klassen gefragt. Heute ist fast unsere größte Sorge;“Wieviele Türken oder Araber sind in der Klasse?“

  24. @#10 normalofrau

    Ironie, wo denkst du hin?;-)
    Der Blitzpunkt ist auch immer das erste, was ich aus dem Stapel von „Produktempfehlungen“ rausfische. Thomys Kommentare sind satirisch bis subversiv, auf jeden Fall aber immer treffend. Weiter so!

  25. #16 Natanaele:

    „Die islamische “Religion” wird im Namen der Toleranz und Weltoffenheit hofiert, während die christliche Religion und Kultur im Namen genau derselben immer mehr zurückgedrängt wird.
    Ich habe den Eindruck, dass unsere linken Fanatiker und Bessermenschen den Islam nur deshalb so extrem unterstützen, weil sie dadurch die verhasste christliche Religion immer mehr an den Rand drängen können.“

    Diese These habe ich hier schon zig Male geäußert. Darum bin ich für eine grundsätzliche Religionskritik und sehe darin eher eine Chance, den Islam in Schranken zu verweisen als durch eine „Rechristianisierung“, die heftigste Gegenreaktionen hervorruft, von denen der Islam als Ideologie profitiert.

  26. #18 Knuesel

    Ja eine „Bereicherung“ ist stets eine Frage der Perspektive. Wenn man einem was gibt, muss man einem anderen was wegnehmen. Dieser wird also entreichert. Also ein klares Nullsummenspiel.

  27. Soll das ganze Pack zurück in die Türkei, Syrien, Libanon und sonstwo verschwinden, dann können die ihre Gören da auch ganz gepflegt zur Islamschule jagen. Und die Grünen, SED und Gewerkschaften dürfen nach Nordkorea auswandern, da werden deren Gören ganz sicher nicht auf einer christlichen Schule unterrichtet, da können die dann mal so ordentlich frei durchatmen,im Paradies der werktätigen Klasse, wo aus Umweltschutzgründen auch kaum Autos fahren.

  28. Hasan beschwert sich,dass niemand an ihn herangetreten sei.“Wir sind hier in Deutschland,sei einfach froh,dass noch niemand in dich hereingetreten ist!“
    Auch könne er sich vorstellen,das muslimische Kinder benachteiligt werden.Woher die Sorge?Weil es im umgekehrten Fall mit Sicherheit so wäre.
    Was ist krank in diesem Land?Überall stecken die Musels ihre langen Nasen `rein und dienstbeflissen hechelt man um die herum nach dem Motto:“darf`s noch ein bißchen mehr sein?“Irgenwann wird Schluß sein mit der Speichelleckerei und man wird sie durch die Strassen jagen.Und dann sollte sich keiner dieser pseudoaltruistischen Idioten hinstellen und sagen,er habe dies nicht kommen sehen!Ich kann es kaum erwarten.

  29. Pfui, natürlich Moslems, Grüne & GEW – wer sonst, wenn’s um’s Christen-Bashing geht !

    Gerade die GEW ist ein besonders finsterer Verein, links bis auf die Knochen, antideutsch, antichristlich, antieuropäisch, dafür verliebt in den Islam und in den Terror, solange er „von den Richtigen“ kommt. Die GEW ist eine Art institutionalisierte Zwillingsschwester von Claudia „Fatima“ Roth.

    Anständige, menschenfreundliche & demokratische Lehrer sind im Philologenverband organisiert.

  30. Es bringt doch gar nichts, sich auf ihre vorgeschobenen Argumente einzulassen.

    Ihre wahre Motivation ist der Hass auf das Evangelium, das sie alle eint. Nicht mehr und nicht weniger.

    Der Rest ist schlicht Heuchelei – vorgeschobene Gründe.

    Ich empfehle als Lektüre von C.S. Lewis: This hideous strength. Alles schon vorhergesagt.

    Doch wir werden sehen, wer am Ende den längeren Atem hat. Wir haben schon 2000 Jahre schlimmere Anfeindungen überstanden. Selbst unseren Messias – Jesus – wollten sie loswerden, und die Apostel auch. Wer die Wahrheit sagt, dem ergeht es so. Das Evangelium wird auch dieses überstehen.

  31. #8 Feuersturm (10. Dez 2009 12:56)

    Kein Schwimmunterricht mehr. Nur noch beten.
    Und die Alten beten auch.

    Und die doofen dummen Deutschen gehen arbeiten
    und unterhalten das Mistvolk.

    DAS KANN
    MANN/FRAU
    RUHIG MAL
    GAAAAAAANZ
    LAUUUUUUUT
    SAGEN!!

  32. Auch eine Art der Anbiederung:

    Zum Thema Volksentscheid, hat der Herausgeber DER ZEIT, Helmuth Schmidt, in der aktuellen Ausgabe, drucken lassen, „Volkes wahre Stimme ist – das Parlament!“

  33. Feuersturm mit Bericht 22.

    Ich bin vollkommen Deiner Meinung. Die sind in unserem Lande und sollen sich auch wie wir benehmen, oder wieder husch husch husch zurück in den Busch.
    Immer Forderungen und immer Misstrauen gegen Deutsche. Wünsche werden dem Gesindel von den Augen abgelesen und auch erfüllt. Warum kommen die dann zu uns ????
    Ach so Harz 4 und Kindergeld gibts bei diesen
    Primaten zuhause nicht !!!! Daher tun sie sich diese schwere Last an und ziehen nach Deutschland, wo sie verfolgt und immer missverstanden werden, wenn sie klauen, Morden , Dealen, einbrechen, vergewaltigen usw. Das ist ja von den meisten nicht gewollt, das sind ja alles dumme Zufälle.
    Unsere Richter und Politiker bestärken jeden dieser Täter noch in ihrem Tun mit einem super harmlosen Urteil. Der dumme Deutsche würde das dreifache an Strafe erhalten.
    Dann denken die noch mann wolle sie in der Schule benachteiligen.
    Ich denke wenn es so weitergeht in Deutschland können diese Musels in von Deutschen gebauten und bezahlten Muselschulen
    Ihr Studium machen, ja sogar ohne Hauptschulabschluß. Wenn es aber dann auch nicht klappt, können sie die Ausbildung und die dazugehörige Prüfung ja kaufen, das ist doch kein Problem. Die Günen werden das dann wohlwollend voranntreibend. Und dann sprechen diese Affen noch von Benachteiligung im Kirchlichen, schulischen und im wirklichen Leben. Der benachteiligte im Deutschen Lande ist und bleibt der Deutsche DEPP.

  34. An diesem Fallbeispiel erkennt man mal wieder deutlich, wie weit die Islamisierung unseres Landes schon vorangeschritten ist. Man muss kein Hellseher sein um erahnen zu können, dass dies erst der Anfang ist. In 5-10 Jahren wird man an Schulen wohl flächendeckend darauf verzichten, sich einer Konfession zuzuordnen. Christliche Feste würden dann wohl auch der Vergangenheit angehören. Stattdessen wird man dann dazu übergehen (um der lieben Integration willen) muslimische Feiertage in den Vordergrund zu rücken, die uns dann als eine Art „Integrationsevent“ verkauft werden. Oder aber wir holen uns das zurück, was uns rechtmässig zusteht, die Macht zu bestimmen, was in diesem Lande geschehen soll. Und ich bin hoffnungsfroh, dass uns dies in absehbarer Zeit auch gelingen wird.

    @PI-Düsseldorf
    Wie kann man bei euch Mitglied werden? Ich hab Euch neulich schon mal eine Mail geschickt, auf die ich bisher keine Antwort erhalten hab.

    @PI-Redaktion
    Was muss man eigentlich tun, um endlich aus dieser „Moderation“ entlassen zu werden? Es gestaltet sich nämlich sehr schwierig, sich an den Diskussionen hier zu beteiligen, wenn die eigenen Beiträge erst nach Stunden hier erscheinen.

  35. Schön wärs…

    Selbst bei uns im christlichen Kindergarten
    laufen die Kopptücher rum…
    Frag mich, was die dort verloren haben.
    Ist das nicht unislamisch seine Gören
    in eine christliche Einrichtung zu geben???
    Zu den Affen und Schweinen???

  36. „Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein muslimisches Kind an einer kirchlichen Schule benachteiligt werden könnte.“

    Daß ich nicht lache.

    In nahezu allen Bereichen genießen die Muslime Vorzugsbehandlung, da darf es natürlich keine Schulen in christlicher Trägerschaft geben.

    Es könnte ja sein, daß im Unterricht Deutsch gesprochen, Leistung erwartet oder in der Kantine auch Schweinefleisch angeboten wird.

    Sowas darf es natürlich nicht geben, und daß die ehrenvolle muslimische gemeinschaft dazu vorher nicht gefragt wurde, geht gleich gar nicht.

  37. #30 Theo (10. Dez 2009 13:44) Es bringt
    Doch wir werden sehen, wer am Ende den längeren Atem hat. Wir haben schon 2000 Jahre schlimmere Anfeindungen überstanden. Selbst unseren Messias – Jesus – wollten sie loswerden, und die Apostel auch. Wer die Wahrheit sagt, dem ergeht es so. Das Evangelium wird auch dieses überstehen.

    Heseiel 37 38 zeigt wie dieser Dämon Gog von Magog der in das Land der Gläubigen einfällt
    zu seinem Ende kommen wird

    (2. Thessalonicher 1:6-8) . . .Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, 7 euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln 8 in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen.

  38. Na dann liebe Berliner Christen und Buddhisten,

    klagt gegen die Schule, die einen Musel einen Gebetsraum zur Vefügung stellte.
    Ihr werdet benachteiligt.

  39. Der Türke sagt „Integration“ und meint Türkisierung.

    Der Grüne sagt „Integration“ und meint Türkisierung.

    Der Bürger sagt „Passt euch endlich an und geht uns nicht länger auf den Sack oder verdrückt euch“

    Wer ist der Böse?

  40. Wahrscheinlich werden die guten und die schlechten Schüler in einer krichlichen Schule halt beide identifiziert. Wenn das zum Nachteil der Muosleme ist, dann sagen die Protestierer sehr viel über sich aus.

  41. Etwas OT
    Wichtig ist nicht nur die Auseinandersetzung mit den skandalösen „Einzelfällen“, sondern auch der Widerstand gegen die Medien, die sie in verfälschender Art und Weise an die Öffentlichkeit bringen. Hier sind vor allem die öffentlich- rechtlichen Zwangssender zu nennen. Sie sind das Vehikel der PC- Gehirnwäsche. Deshalb sollten wir uns mit aller Macht gegen die geplante Ausweitung der GEZ- Gebühren wehren und uns für deren Abschaffung starkmachen. (Ich weiß, die Privaten sind auch keinen Deut besser…) Der Fall Brender hat uns gezeigt wie weit wir gekommen sind; siehe auch den Beitrag von Bettina Roehl zu diesem Thema. Also, Feuer frei liebe PIler!

  42. Die Grünen sind nur noch für Konvertiten wählbar. Jemand der öffentlich zugibt, die Grünen zu wählen, disqualifiziert sich selber. In ein paar Jahren wird die Partei personaltechnisch komplett ausgetausch sein – nur noch aus Moslems und Konvertiten bestehend. Warum sollen die Moslems eine eigene Partei gründen, wenn sie eine komplett bestehende Struktur übernehmen können. Die Frage ist dann nur, wer die Deutungshoheit übernimmt, also Wahabiten, Salafisten, Sunniten, Schiiten ect.

  43. Übrigens: evangelikale Bekenntnisschulen (die ja seit Jahren in Qualitätsmedien so gerne dämonisiert werden) sollen bei manchen muslimischen Eltern einen guten Ruf haben. Zum einen wegen ihrer klaren moralischen und gottesfürchtigen Ausrichtung. Zum anderen, weil der Migrantenanteil an solchen Schulen niedrig ist und damit das Deutschlernen sehr begünstigt wird. Von einer Benachteiligung nichtchristlicher Schüler dort ist noch nichts bekannt geworden. Nur müssen eben alle den gleichen christlichen Unterrichtsstoff lernen, wenn sie ihn auch nicht zu glauben gezwungen werden.

  44. Die vorliegende E-Mail wurde von einer jungen oberösterreichischen Lehrerin verfasst:

    Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte, liebe Politiker und liebe Journalisten der diversen österreichischen Zeitschriften und des ORF!

    Wenn wir in Österreich nicht mehr „Grüß Gott“ sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative: Wem dieses „Grüß Gott“ nicht gefällt, der muss es ja nicht sagen, aber wen es stört, dass Österreicher untereinander „Grüß Gott“ sagen, der hat das Recht, Österreich zu verlassen und sich in einem anderen Land niederzulassen! Schön langsam sollten auch wir in Österreich wach werden!!!

    Zu Schulbeginn wurden in Linzer Schulen die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein.
    Weiters wurde ihnen aber auch mitgeteilt, dass das bei uns in Oberösterreich so vertraute „Grüß Gott“ nicht mehr verwendet werden darf, da das die muslimischen Mitschüler beleidigen könnte. Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nurmehr den Kopf schütteln.

    Ich kann’s gar nicht glauben. Ist aber wahr, Ihr könnt Euch gerne in Linz in den Volksschulen erkundigen.

    DIE EINWANDERER UND NICHT DIE ÖSTERREICHER SOLLEN SICH ANPASSEN!!!

    Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Die Mehrheit der Österreicher steht patriotisch zu unserem Land. Aber immer undüberall hört man Stimmen angeblich ‚politisch korrekter‘ Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen. Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten Einwanderer kamen nach Österreich, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften.
    Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten. Die Idee von Österreich als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt.
    Als Österreicher haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.
    Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Albanisch, Jugoslawisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgendeine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die deutsche Sprache! ‚Im Namen Gottes‘ ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben.

    Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer österreichischen Kultur.

    Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt oder wenn Sie nicht bereit sind, die in Österreich geltenden Gesetze einzuhalten, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug.

    Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten (!) Wunsch, uns gross zu verändern. Es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.

    Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zugenießen.

    Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen, von einer anderen, großartigen österreichischen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom

    „RECHT, UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!“

    Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat. Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?
    Wenn wir dieses Schreiben an unsere Freunde (und Gegner) weiterleiten, dann werden es früher oder später auch die Reklamierer in die Finger bekommen. Versuchen könnte man’s wenigstens.

    Egal, wie oft Ihr es empfangt… sendet es einfach weiter an alle, die Ihr kennt!

  45. Unsinn in einer Bekenntnisschule haben Moslems die gleichen Chancen wie ein Atheist oder Hindu.

  46. So ein jämmerlicher, grüner Waschlappen, Stades Grünen-Fraktionschef Ulrich Hemke.
    Genau so wird Hass gegenüber der moslemischen Bevölkerung in diesem Land geschürt.
    Kapiert endlich! Der Islam hat sowenig mit Religion zu tun, wie Mohammed mit Nächstenliebe und Frieden.

  47. 1. Eine christliche Schule ohne Moslems wäre eine Bereicherung für unsere Kinder.
    2. Die Verdrängung des Christentums und der westl. Werte ist die Schuld jedes Einzelnen von uns. Lichterketten für deutsche Opfer statt für moslemische.
    3. Wer solche Parteien wählt, die einen Kniefall nach dem anderen vor den 4% Moslems machen und die restl. 96% ignorieren, der gehört auf seinen Geisteszustand überprüft. Ich selber habe auch die CSU früher gewählt. Aber seit die sich weder schützend vor dem Papst gestellt haben, die Islamkonferenz einführen und im Akkord Moscheen bauen, sind die für mich gestorben. Ich bin jetzt Mitglied bei
    http://www.pro-deutschland.net
    Dort könnt ihr auch unter Kampagne gegen den EU-Beitritt der Türkei stimen – online oder auch zum Audrucken, z.B. für die Uroma im Altersheim zum Unterschreiben.
    4.Wenn solche Bürgerbewegungen wie PAX EUROPA gegen den Islam demonstrieren, mitmachen – je mehr, desto besser.
    P.S.: Meine Mutter sagt Christianisierung ist die beste Integration. – Stimmt. Im Gymnasium meiner Tochter gibt es zahlreiche Polen, Russen und sonst. Osteuropäer aber keinen einzigen Türken/Araber. Islam und Hirn – zwei verschiedene Welten.

  48. Kurz nach der Abstimmung in der Schweiz , passierte in Tirol ein Ehrenmord,
    nichts außergewöhliches bei den Türken, aber.. schon komisch daß in Österreich dieses Thema ganz schnell ins Archiv verschoben wurde, zu anderen Zeiten war diese Schlagzeile mindestens zwei Tage lang bei den Austria-Medien auf der Hauptseite zu lesen,Wahrscheinlich kam es den Gutmensch-Medien zum schlechtesten Zeitpunkt dieser Vorfall.

    Mich wundert es schon daß die PI-Spürnasen diesmal das Thema nicht aufgegriffen haben, deshalb hole ich das Thema nochmals hervor.

    Ehrenmord an Schwester in Hall-bei Innsbruck
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/12/islamehrenmord-schwester-in-hall-bei.html

  49. Muslime, Gewerkschafter und Grüne kritisieren die Pläne. Sie befürchten, Kinder mit anderer Religion könnten benachteiligt werden.

    Wie bitte? Bisher hört man immer nur davon, dass katholische Schulen ihren muslimischen Schülern zuliebe halales Essen anbieten und den Auftritt des Nikolaus streichen.

    Mit der Unterstellung, Christen könnten an ihrer Schule Andersgläubige mobben, schließen die Musels nur von sich auf andere.

  50. Leute….
    ich war eben in einer No-Go area in Frankfurt-Höchst,im Auftrag meiner Firma.
    Als erstes kam mir ein Musel im Morgenmantel entgegen,irritiert durch sein Aussehen sprach der mich gleich an was ich so zu gucken hätte?!? Als nächstes holte er seine Gattin im selben Gebäude ab,ein Kind an der Hand,dass zweite im Bauch,und nätürlich zugehängt bis über die Augen.
    Ich muss jetzt erst einmal duschen,meine Sachen waschen,mich oral entschlacken,und dann zwei Beruhigungsbier trinken.
    Wenn das die Zukunft meines Sohnes,und unserer Kinder sein soll!!!
    Was geht hier vor,wer plant diesen Wahnsinn,und wer trägt hinterher die Verantwortung?!?

  51. #31
    #33
    Danke für Eure Erwähnung. Meine Mutter hat
    1954 auf dem Acker für DM o,50 die Stunde
    Kartoffeln beim Bauern rausgemacht.
    Wenn diese Frau heute die Zustände sehen
    könnte, dann würde diese Frau in Tränen
    ausbrechen.
    Welchen Anspruch hat jemand der zu uns kommt
    und nichts, aber auch gar nichts tut, ausser
    Fatima zu schwängern ???
    Ich denke jetzt sollten wir an die Sache einen
    Knopf machen.
    Denke daran eine PI Gruppe Bodensee-Donautal
    zu gründen. Näheres in Kürze.

  52. „Muslime, Gewerkschafter und Grüne kritisieren die Pläne.“

    es zeigt sich einmal mehr, das es richtig von mir war aus der Gewerkschaft auszutreten. Wozu auch Gewerkschaftsmitglied sein, was tun die denn noch für die Arbeiter. HartzIV-Verarmung für Arbeiter die 30 und mehr Jahre einbezahlt haben und den Arbeitsplatz verlieren, und die Gewerkschafter haben nichts besseres zu tun als für eine proislamische Gesellschaftspolitik zu kämpfen.

  53. #15 magdalena (10. Dez 2009 13:10)

    Warum in aller Welt gibt es keine Integrationskonferenz in der BRD über die Ukrainer, Poler, Rumänier etc. Haben wir nicht etwa auch ein Recht auf eine Integrationskonferenz, wo debattiert werden kann, wie die schulischen Leistungen unserer Kinder verbessert werden können? Warum soviel Aufmerksamkeit den Moslems und so wenig uns?
    ——————————
    Die Musels müssen besonders gehegt und gepflegt werden, weil sie die Loser par excellence überall auf dieser Welt stellen – und das in beachtlicher Population!

    Was Unterlegenheit anbelangt, gibt es keine Kultur, die sich unterlegener fühlen könnte, als die Angehörigen der Rechtgläubigen und deren damit verbundener „Kultur“! 🙂

  54. Ich habe einen muslimischen Arbeitskollegen der seine Kinder auf eine evangelische Schule schickt, weil dort die Bildung so gut ist und dort nicht nur „Ausländer“ sind.

  55. #10 normalofrau (10. Dez 2009 12:59)

    Komisch, wenn aber das Volk diese Politiker wählt, spricht man ihm den Vollbesitz der geistigen Kräfte aber nicht ab ! Komisch….

  56. Meine Tochter 11.Klasse mußte heute in Englisch eine Ausarbeitung schreiben, warum sie für oder gegen Moschee sei.
    Sie müssen es nicht vorlesen, nur abgeben.
    Ich hab ihr natürlich gerne bei dem Aufsatz geholfen, und die pi-news web-Adresse mit angeführt.
    Die Schule ist in der Nachbarschaft einer Moschee, in der Schule ist der Muslimanteil sehr hoch.Wir kalkulieren mit künftigen hochkochenden Diskussionen.Ab heute hat meine Tochter ein Pfefferspray.

  57. Schule halb Staatlich halb Kirchlich?
    Ganz klar: Nein!
    Wir sind kein Gottesstaat, weder Islamisch noch Christlich!!!!

  58. Na ja, wenn die Schule in eine Koranschule umgewandelt würde, gäbe es bestimmt keine Proteste, Diskussionen und nur einen Artikel bei PI

  59. #23 Friedchen (10. Dez 2009 13:26)

    Früher haben unsere Eltern nach der Einschulung ihrer Kinder andere Eltern nach dem Lehrer und der Stärke der Klassen gefragt. Heute ist fast unsere größte Sorge;”Wieviele Türken oder Araber sind in der Klasse?”
    ———-

    Stimmt. Wir sind wegen des hohen Türken- und Araberanteils in unserem Schuleinzugsgebiet sogar umgezogen. Das war schon in der Kita total ätzend mit denMoslems. Brutal, verlogen, doof. Ohne Übertreibung! Spielzeug meiner Kinder haben die geklaut und in der Toilette runtergespült, gehauen und allgemein viele „Pfui-Wörter“ benutzt. Wenn so ein Türkengör kein deutsches Wort konnte- das Wort Fi***n kannten sie alle. Und bei unserem letzten Umzug habe ich – weil ich die Stadt nicht kannte- die Sekretärin bei einem Telefonat gleich nach dem Ausländeranteil gefragt.

  60. #8 Feuersturm; Was gefällt dir denn daran nicht. Ich wär voll für moslemische Schulen für Moslems und extra Schulen für die Moslemmädels natürlich. Solange das alles von denen selber finanziert wird, ist das überhaupt kein Problem. Ganz im Gegenteil, dann kämen die einheimischen wieder dazu, was in derSchule zu lernen. Und jeder Arbeitgeber weiss, wenn eine(r) aus der Fatih WeissderSatan Schule kommt, dass er von dem(r) die Finger lassen muss.

    #20 mike hammer; Unterschreib ich dir sofort, das ist schon lange meine Meinung, dass die Pflicht für den Muselman Burka zu tragen, weit effektiver wär, wie ein Verbot selbiges für die Frau.

    #45 Oppeano; Ich glaub dir kein Wort, das ist die einge(deutsch)österreichischte Version von diesem J.P Curran. Und die ist bekanntlich ein Hoax, möglicherweise von ihm tatsächlich gehalten allerdings nicht als PM.

    #55 danton; Angeblich haben die Italiener noch schlechtere schulische Leistungen wie die Moslems. Also mehr Geld für die Schulbildung der Italiener, dort ist das Geld mit Sicherheit besser angelegt.

  61. Leider sind Christen heute auch nicht mehr, was sie mal waren.

    Buxtehude ist doch nicht weit von Stade ? Also, Pfäfflein, ab nach Buxtehude. Dort kann es nur besser sein. Hier schon mal der Fahrplan.

    http://www.niederelbe-s-bahn.de/html/fahrplane.html

    Unter dem Motto „O Du Fröhliche“ gibt es da auch einen schönen Weihnachtsmarkt. 11.12.2009 bis 13.12.2009 auf dem St.Petri-Platz.

    Fröhliche Weihnachten an die Arschkriecher aus Stade…

    http://www.youtube.com/watch?v=ddVZOK_9UUI

  62. #62
    Wäre eigentlich zu begrüßen. Aber wer kontrolliert die?
    Wer kontrolliert, dass der Unterricht auch in
    der Sprache des Gatlandes kontrolliert wird.
    ich traue denen keinen Millimeter weit.
    Alles muss unter unter Kontrolle bleiben. Wir
    haben schon zuviel abgegeben.

  63. Mobilmachung gegen kirchliche Schule – gut so!
    Vielleicht wenn ihnen nach und nach der Boden unter den Füssen weggezogen wird und sie ihre Privilegien verlieren, werden auch den selbstgerechten Naivlingen der Kirchen langsam die Augen aufgehen.
    Und wenn nicht, ist ihnen mit überhaupt nichts mehr zu helfen.

Comments are closed.