Die Katze ist aus dem Sack: Palästina, ganz Palästina. Vor hunderttausend Menschen im Stadtzentrum von Gaza erklärte Ismail Haniyeh diese Woche das Ziel der Hamas. Der gemäßigte Ministerpräsident des gemäßigten Flügels der religiösen Palästinenserorganisation verkündete öffentlich, welche Friedenslösung seine Regierung anstrebt.

(Quelle: Botschaft des Staates Israel, Übersetzung eines Artikels aus Haaretz vom 17.12.09)

Nicht die vollständige Befreiung des Gaza-Streifens ist die ultimative Lösung. Auch nicht ein palästinensischer Staat. Die ultimative Lösung ist die Befreiung ganz Palästinas.

Haniyeh sagte dies nicht wortwörtlich, aber seine Worte sind klar. Die Hamas fordert Ramle und Lod, Haifa und Jaffa, Abu Kabir und Sheikh Munis. Sie fordert auch das Land, auf dem dieser Kommentar geschrieben worden ist, und auch das Land, auf dem dieser Kommentar gedruckt wird. Auch den Boden, auf dem die Haaretz-Redaktion steht, und auch den Boden, auf dem die Druckerei der Haaretz steht. Haaretz, das Land, das ganze Land. Großpalästina.

In den vergangenen Jahren haben uns nicht wenige Experten versichert, dass die Hamas es eigentlich gar nicht so meint. Die Hamas mache nur einen auf hart, ihre Ziele seien aber edel: Hudna, grüne Linie, Koexistenz. Leben und leben lassen. Aber keine Botschaft, die irgendein Hamas-Führer irgendeinem Diplomaten hinter verschlossenen Türen übermittelt, hat den gleichen Wert wie die Botschaft, die Haniyeh den Massen übermittelt hat. Was zählt, ist allein, was der palästinensische Führer seinen lauschenden Volksgenossen direkt und offen zu Gehör gebracht hat. Palästina, ganz Palästina. Jedes Stück israelischen Landes, auf dem irgendein israelischer Bürger oder irgendeine israelische Bürgerin lebt. Sein Haus, dein Haus, unser Haus. Der Boden unter unseren Füßen.

Gegen die Hamas steht augenscheinlich Mahmoud Abbas. Vorgestern erzählte Abbas dem Haaretz-Reporter Avi Issacharoff, dass man innerhalb von sechs Monaten zu einem Abkommen gelangen könnte. Ein kleines Problem: Ähnliche Dinge sagte man uns, als 1995 das Beilin-Abu-Mazen-Abkommen formuliert wurde. Ähnliche Dinge sagte man uns 2000 am Vorabend des Camp-David-Abkommens. Ähnliche Dinge versicherte man uns, als 2004 die Genfer Initiative unterzeichnet wurde. Ähnliche Dinge versicherte man uns, als Israel 2007 nach Annapolis ging.

Doch jedes Mal, wenn ein israelischer Führer einen weiteren Schritt auf Abbas zuging, wich dieser aus. Bis heute hat Abbas nicht positiv auf den 100%-Vorschlag reagiert, den ihm der frühere Ministerpräsident Ehud Olmert vor 15 Monaten auf den Tisch gelegt hat.

Man kann verstehen, warum Abbas Binyamin Netanyahu und Avigdor Lieberman misstraut. Nicht zu verstehen ist, warum Abbas wieder und wieder Ehud Barak, Olmert und Yossi Beilin ausgewichen ist. Warum hat der palästinensische Friedensführer niemals einen Friedensvertragsentwurf unterzeichnet und nie einen Friedenskompromiss vorgeschlagen.

Beni Begin behauptet, der Grund hierfür liege darin, dass auch die Fatah auf ihre Weise eine Großpalästina-Bewegung sei. Andere behaupten, der Grund liege darin, dass Abbas ein Flüchtling aus Zfat ist, der niemals auf sein Rückkehrrecht verzichten würde. Manche behaupten, dass Abbas will, aber nicht kann, und manche glauben, dass er kann, aber nicht will.

So oder so, Mahmoud Abbas spielt ein trügerisches Spiel. Seit 21 Jahren spricht er von zwei Staaten, ohne bereit zu sein, den palästinensischen Preis zu zahlen, der für die Zwei-Staaten-Lösung zu entrichten ist.

Die Wahrheit ist hart. Die Besatzung frisst Israel auf. Zerstört seine moralischen, demokratischen und politischen Grundlagen. Sowohl die Hamas als auch die Fatah erschweren eine Beendigung der Besatzung jedoch sehr. Solange die Hamas den Gaza-Streifen beherrscht, sich bis an die Zähne bewaffnet und die Unterstützung eines Drittels der Palästinenser genießt, hat sie ein Vetorecht bei jedem politischen Fortschritt. Solange die Fatah nicht bereit ist, den jüdischen Nationalstaat anzuerkennen und nicht darin einwilligt, dass der palästinensische Staat entmilitarisiert sein wird, gibt es keine Aussicht auf ein Friedensabkommen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

53 KOMMENTARE

  1. das ganze hat mit dem Islam zu tun, da der Islam ein Herrschaftsgebiet das er einmal besessen hat ein für alle mal Islamisch zu bleiben hat.
    Das droht nun auch Europa d.h. uns!!!

  2. der Krieg ist unausweichlich…ich bin nur realist…ich wünschte dieser Mohammed wäre nie geboren worden…lügen nichts als lügen hat er verbreitet und das schlechteste der Menschen nur noch mehr gefördert…
    Der Islam kann sich nie aber auch gar nie Friedlich geben und tut er es doch dann gibts auch noch das.
    >>Taqiyya<<

    Das lügen im Islam…und von dem machen die Moslems viel gebrauch

  3. Die neuen Gehversuche sind , die ein CDU Mann gemacht hat, eine Scharia Bank in Deutschalnd zu installieren. Wer da Kunde wird ist selber schuld. Ich wünsche Israel sichere Zukunft, denn da ist die einzige Demokratie im Nahen Osten. Haltet Stand. Ich liebe Israel.

  4. In der Charta der Hamas steht seit Jahren im Artikel 6:

    Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine eigenständige palästinensische Bewegung, (…), die dafür kämpft, dass das Banner Allahs über jeden Zentimeter von Palästina aufgepflanzt wird.

    Auf englisch reden diese doppelzüngigen Schlangen immer anders als auf arabisch zu ihren Landsleuten. Das müssten die naiven westlichen Gutmenschen seit den Zeiten Arafats eigentlich wissen..

  5. Kein Wunder, dass sie sich dazu ermutigt fühlen, nachdem die muslimisch über-bereicherten Briten israelische Waren in Supermärkten kenntlich machen wollen, um den Boykott zu erleichtern, und die israelische Außenministerin in Britannien die Verhaftung fürchten muss.
    In Europa weht, den muslimischen Immigranten sei Dank, Morgenluft für Antisemiten und Judenvernichter.

  6. Das ist jetzt aber keine Überraschung, oder?

    So gut wie jeder Moslem auf der Straße würde Israel lieber heute als morgen vom Erdboden vertilgen.

    Israel gibt es nur noch, weil es Atomwaffen hat, ansonsten wäre es schon längst aus.

    Wer wehrlos ist, wird von dieser Ideologie, die sich Religion nennt, vernichtet.

  7. Alles was Israel passiert….wird auch uns passieren. Ich wünsche den Israelis viel
    Kraft und Erfolg bei der Verteidigung Ihrer
    Demokratie

  8. Nur zur Erinnerung: nach klassisch-sunnitischem Recht der vier Rechtsschulen gilt folgendes:

    Es ist die religiöse Pflicht eines jeden Muslims, der dazu fähig ist, in den heiligen Krieg zu ziehen um Land, das einst in islamischen Besitz war, zurückzuerobern.

    Einen Frieden zwischem dem Gebiet des Islams (dar al-islam) und dem sogenannten Gebiet des Krieges (dar al-harb) kann es niemals geben, nur einen zeeitlichen Waffenstillstand (hudna), meist für maximal zehn Jahre, wenn die Muslime die Schwächeren sind.

    Nichtmuslime, die keine Kopfsteuer (dschizya) zahlen, sogenannte Harbis, können nach der Eroberung von den Muslimen sünd- und straflos getötet und versklavt werden, Harbi-Frauen zu Sexsklavinnen gemacht werden, die jederzeit von ihrem Besitzer vergewalitigt werden können.

    Alternativ können die Harbis auch vertrieben werden oder gegen Lösegeld freigelassen werden, je nach dem, was für die Muslime am günstigsten ist.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Harbi

    http://de.wikipedia.org/wiki/D%C4%81r_al-Harb

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hudna

    In der Wikipedia wird versucht, wo immer es geht, die Sache nicht ganz so krass darzustellen.

  9. Sagt der Mann was neues? Nein. Eine zwei Staaten Lösung wie von Israel und der UNO erhofft wird es nicht geben. Warum auch? Siehe Geschichte.
    Israel könnte keinen Zentimeter seines jetzigen „Landes“ hergeben. Wo sollten die Menschen hin? Allein nach der Auflösung der UDSSR strömten über eine Million Juden nach Israel.
    Die Palästinenser werden auf keinen Zentimeter verzichten. Selbst wenn man zu einer zwei Staaten Lösung käme. Was dann?
    Israel würde immer abhängig sein, denn ohne Wasser kein Israel. Hingewiesen sei hier mal auf diverse Drohungen in den Krieg zu ziehen sollte sich der Libanon erdreisten einen Staudamm zu bauen!

    Eine zwei Staaten Lösung kann also nicht funktionieren, denn es könnten ja dann die Palästineneser einen Staudamm bauen. Und dann, alles auf Anfang???

    Ein gemeinsamer Staat in dem alle Bürger die gleichen Rechte und Pflichten haben ist die einzige Lösung. Oder die Aufnahme der Israelischen Bevölkerung in Europa.

    P.S.
    Die Zeit läuft eindeutig für die Palästinenser. Während bisher die Zeit für die Israelis lief. Die USA werden vielleicht noch unter Obama ihr engagement für die Nahen Osten zurückfahren. Wie lange wird sich Mubarak noch halten? Was dann kommt haben wir hier schon lesen dürfen. Der Iran, Irak und Saudi Arabien bilden ein Pulverfass. Wenn es nicht in den nächsten zwei Jahren zu einem endgültigen Frieden kommt ist Israel verloren.

    So meine persönliche Meinung. Jetzt dürfen alle unkritischen Schimpfen, vielleicht denkt aber auch mal jemand nach und Hinterfragt einiges selber. Ohne den Gedanken jetzt hat der oder der das getan. 😉

  10. Das Ende des Judenstaates wird kommen. Auch ohne Gewalt. Genauso wie das Ende des Abendlandes. Sorry, Freunde, es ist zu spät. Die Bevölerungsentwicklung zeigt es doch. Als erstes kippt Holland. Und das liegt daran, dass DIE sich wie die Karnickel vermehren und WIR leider nicht.
    Wir sollten schon mal im Koran blättern und gucken, was uns so droht.

  11. Warum hat der palästinensische Friedensführer niemals einen Friedensvertragsentwurf unterzeichnet und nie einen Friedenskompromiss vorgeschlagen.

    Könnte das vielleicht daran liegen, daß der Begriff „Frieden“ im Islam nicht existiert? Es gibt bestenfalls einen zeitlich begrenzten Waffenstillstand (Hudna), während dessen wieder für den nächsten Krieg aufgerüstet wird. Nur mal so als Idee…

  12. #10 unili (19. Dec 2009 12:43)
    Die Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, hat in der Debatte um das Minarett- Verbot in der Schweiz weltweite Religionsfreiheit gefordert und Hamburgs Bischöfin Maria Jepsen könnte sich einen wöchentlichen Muezzin-Ruf in der Hansestadt vorstellen.
    __________________________________

    Diese beiden (zumindest bei Jepsen ganz klar)sind auch eng verbandelt mit einer berüchtigten „Abrahamsherberge“ in Beit Jala, die offiziell zwar für christlich, moslemisch, jüdischen Konsenz – Begegnung hier in Deutschland Spendengelder einsammeln, in Wirklichkeit aber nur den Palarabern eine Plattform bieten.

    Sie wenden sich GEGEN Israel. Auch ist einiges unklar, was mit den Spenden geschieht, die Herberge jedenfalls ist eine Luxusherberge, nie voll belegt, aber die Betreiber konnten Ihren Angestellten sogar eine kostenlosen Urlaub in der Schweiz finanzieren. Alles belegbar, Siehe hier.

    http://abrahamsherberge-ev.de/aktuell/

    http://www.christen-und-juden.de/index.htm?html/betjala.htm

    In Deutschland geniesst diese Abrahamsherberge weite kirchliche Unterstützung, betreibt aber ausschliesslich palarabische Propaganda.

  13. #15 Free (19. Dec 2009 13:10)

    Ein gemeinsamer Staat in dem alle Bürger die gleichen Rechte und Pflichten haben ist die einzige Lösung. Oder die Aufnahme der Israelischen Bevölkerung in Europa.

    Wenn wir im Gegenzug alle(!) Mohammedaner aus Europa rausschmeißen, könnten wir über diesen Vorschlag verhandeln. Aber ich nehme an, das ist nicht das, was dir vorschwebt?

  14. #16 Hausarrest

    Was die Geburtenrate angeht, sieht es für Israel zunehmend besser aus: die jüdische steigt aufgrund des wachsenden Anteils orthodoxer Juden, die so im Durchschnitt sechs bis acht Kinder pro Ehepaar bekommen, je nach Richtung und Herkunft leicht unterschiedlich.

    Orthodoxe europäischer Herkunft bekommen übrigens mehr Kinder als orthodoxe Orientalen und in beiden orthodoxen Gruppen steigt die Anzahl der Kinder pro Ehepaar an.

    Dagegen sinkt die arabische Geburtenrate in Israel relativ stark.

    Für wen es aber nicht so schön aussieht, das sind sekulare, meist linke Juden: deren Geburtenrate unterscheidet sich nicht besonders von dem, was so in Europa und Nordamerika üblich ist!

  15. WARUM hat Abbas wohl dies ausgeschlagen ?

    Die ganzen Leute, die immer sagen Israel bewege sich nicht und unter Bush habe es keinerlei Fortschritte in Nahost gegeben, sollte jetzt gewaltig die Ohren spitzen – oder die Augen aufmachen. Denn es sickert immer mehr von dem durch, was Ehud Olmert in seinen Verhandlungen mit Mahmud Abbas angeboten und dieser dann ausgeschlagen hatte. Was auch klar wird: Die Operation Gegossenes Blei hatte nichts mit diesem Abbruch zu tun. Mehr dazu gibt es hier:

    http://heplev.wordpress.com/

    Der KSTA dazu: Olmerts Friedensplan ohne Folgen

    Israels Regierung wollte im Jahr 2008 den Friedensverhandlungen mit den Palästinensern neuen Schwung geben. Dafür legte sie laut „Haaretz“ einen Plan vor. Doch Palästinenserführer Mahmud Abbas reagierte nicht.

    Israels Regierung unter Ehud Olmert war im Herbst 2008 offenbar ernsthaft bereit, einen umfassenden Friedensvertrag mit den Palästinensern zu erreichen – so wie es ein Jahr zuvor unter US-Vermittlung in Annapolis geplant worden war. Dies geht aus einem bisher geheimen Entwurf zur Verteilung umstritter Gebiete hervor, den die liberale israelische Tageszeitung „Haaretz“ am Donnerstag veröffentlichte.

    Demzufolge war Olmert bereit, den Palästinensern 93,7 Prozent des Westjordanlands für ihren Staat zuzugestehen. Dies hätte bedeutet, israelische Siedlungen mit zehntausenden Bewohnern zu räumen. Die großen Blöcke, in denen 75 Prozent der Siedler leben, wollte Olmert annektieren und den Palästinensern als Ausgleich Territorien übergeben, die ans Westjordanland und den Gazastreifen angrenzen. Zwischen den beiden palästinensischen Territorien sollte eine sichere Landverbindung durch Israel geschaffen werden – formal unter israelischer Hoheit, aber ohne israelische Präsenz. Mit der damaligen US-Regierung unter George W. Bush habe es eine mündliche Übereinkunft darüber gegeben, dass die USA Israel bei der Entwicklung von Wüstenregionen in Galiläa und dem Negev helfen – damit evakuierte Siedler dort leben können.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1260194935885.shtml

  16. Israel sollte die Entwicklung der Ethno-Waffen forcieren.

    Sobald der Iran sich ausreichend nuklear geruestet hat, wird es sowieso eskalieren.

  17. #15 Free (19. Dec 2009 13:10)
    Sagt der Mann was neues? Nein. Eine zwei Staaten Lösung wie von Israel und der UNO erhofft wird es nicht geben. Warum auch? Siehe Geschichte.

    Das müßten jetzt aber nur noch die EU und die weltgemeinschaft erkennen.

    Israel könnte keinen Zentimeter seines jetzigen “Landes” hergeben. Wo sollten die Menschen hin? Allein nach der Auflösung der UDSSR strömten über eine Million Juden nach Israel.

    Nicht nur deshalb, sondern auch weil es praktisch keine verteidigungsfähigen Grenzen mehr hätte, siehe Geschichte.

    Die Palästinenser werden auf keinen Zentimeter verzichten. Selbst wenn man zu einer zwei Staaten Lösung käme. Was dann?
    Israel würde immer abhängig sein, denn ohne Wasser kein Israel. Hingewiesen sei hier mal auf diverse Drohungen in den Krieg zu ziehen sollte sich der Libanon erdreisten einen Staudamm zu bauen!

    Die Wasserrechte liegen bei Israel und das ist gut so.

    Ein gemeinsamer Staat in dem alle Bürger die gleichen Rechte und Pflichten haben ist die einzige Lösung. Oder die Aufnahme der Israelischen Bevölkerung in Europa.

    Sorry, das ist leider eine utopische Annahme und wird von KEINEM Israeli getragen, es gäbe Lösungen, einen gerechten Bevölkerungsausstausch, den man schon 1948, wenn gewollt hätte durchführen können. Jordanien einen guten Landstrich abkaufen, den Menschen eine Zukunftsalternative bieten und gerecht entschädigen, das wäre eine Lösung, zumal die meisten eh keine „Ureinwohner“ sind sondern mit den Juden gleichzeitig zugereist.

    P.S.
    Die Zeit läuft eindeutig für die Palästinenser. Während bisher die Zeit für die Israelis lief. Die USA werden vielleicht noch unter Obama ihr engagement für die Nahen Osten zurückfahren. Wie lange wird sich Mubarak noch halten? Was dann kommt haben wir hier schon lesen dürfen. Der Iran, Irak und Saudi Arabien bilden ein Pulverfass. Wenn es nicht in den nächsten zwei Jahren zu einem endgültigen Frieden kommt ist Israel verloren.

    Präsidenten kommen und gehen, und du vergisst die Angst vor einem atomaren Iran, das wird weder Saudi-Arabien, noch Ägypten, noch die anderen arabischen Staaten ausser Syrien und den von ihm beherrschten/gehörenden Libanon hinnehmen, da wird dann lieber mit den Juden kooperiert, als das zuzulassen, denn dann wäre es ein Pulverfass für die gesamte Welt, nein ich sehe das ganz anders.

    So meine persönliche Meinung. Jetzt dürfen alle unkritischen Schimpfen, vielleicht denkt aber auch mal jemand nach und Hinterfragt einiges selber. Ohne den Gedanken jetzt hat der oder der das getan.

    Es ist halt deine persönliche Meinung, die darfst und sollst du auch äussern, muss aber nicht unbedingt der einzige Weg sein, der begehbar ist……Israel hat Stärken, auf die die westliche Welt nicht verzichten kann, da können die arabischen Länder, trotz Öl nicht daran stinken, nur so viel.

  18. Mensch was sind wir doch war fuer blauaeugige Kinder. Ich kann das immer und immer wieder nicht fassen, diese Ignoranz, dieses Unverstaendnis der Lage, und dass ein auf Koranbasis aufgestelltes, indoktriniertes und denkendes Volk NIEMALS einen defninitiven Kompromiss eingehen kann. Fuer diese Menschen ist Kompromiss gleich Niederlage. Und das existiert fuer sie nicht.

    Also was jetzt?
    Warten auf den Iran und die Bombe.
    Danach sieht die Welt wieder gaaaaaaanz anders aus.

  19. #23 Zahal

    traum nur dahin.
    Wenn Iran die Bombe hat, hat es sie.
    BASTA
    Keine Sau wird denen dann auch nur ein Haar kruemmen koennen denn in einer Hand das Boembchen, und mit der anderen Hand an der Strasse von Hornus hat Iran die Hand am Nabel der Welt, und kann diese buchstaeblich zum Stillstand bringen.

    Die Welt wird vor dem atomaren Iran in die Knie gehen, wie noch nie zuvor vor irgendjemanden
    Merk dir das!

  20. #25 Ogmios (19. Dec 2009 13:47)

    Na, ob ich träume, bleibt dahingestellt. Ich habe eine Karte gesehen, welche Länder der Iran mit der Bombe vernichten könnte, Europa gehört dazu.

    Du glaubst doch nicht, daß selbst Russland das hinnehmen würde ? Gut, daß Israel einen Aussenminister hat, der mit den Russen Tacheles sprechen kann. 🙂 Nein ich sehe das ganz anders.

  21. #26 Zahal
    So blauaeugig und Gutglaeubig wie du waren die Appeasement Typen auch mit Hitler.

    Wenn deas iranische Regime an die Bombe kommen will – und das will es um jeden Preis- wird es an die Bombe kommen.
    Jeder noch so stichhaltige Beweis kann als Faelschung abgestritten werden. Mann hast du eine Ahnung.
    Der Rest ist also pure Blauaeugigkeit.
    Das einzige was den Iran noch davon hindert waere die radikale preventive Bombardierung von der Anlagen von Seiten der Israelis und Amerikaner, was ich aber fuer unrealistisch halte.

    In anderen Worten:
    Mach dich gefasst, auf die seit 2000 Jahren und heute selbst duch mich hindurch laengst prophezeite Ankunft des Anichristen. Alle Weichen sind gestellt.

  22. Auf englisch reden diese doppelzüngigen Schlangen immer anders als auf arabisch zu ihren Landsleuten. Das müssten die naiven westlichen Gutmenschen seit den Zeiten Arafats eigentlich wissen..

    Du weisst doch, Arabisch ist eine so schöne komplexe Sprache mit sovielen Wörter (1,5Mio wenns langt), von denen es für die meisten gar keine entsprechung gibt, weil sich die englische Sprache ja bloss mit 400.000 begnügen muss.

    Wenn dann auf archaisch zum Krieg aufgerufen wird, gibts da natürlich keine wörtliche Übersetzung, so wird dann halt plötzlich Frieden draus.

    Hatten wir doch erst neulich, ich weiss nicht mehr wers sagte, da kennen die Moslem experten den Koran auswendig, in deutsch und in arabisch, sind aber nicht imstande, den tatsächlich zu übersetzen.

    denn es könnten ja dann die Palästineneser einen Staudamm bauen.

    Die Palis könnten auch einer friedlichen Lösung zustimmen, das ist zumindest wahrscheinlicher wie deine Idee.

  23. „Die Besatzung frisst Israel auf. Zerstört seine moralischen, demokratischen und politischen Grundlagen.“

    Kann ich nur zustimmen, am Ende könnte Israel im Feld ungeschlagen bleiben und sich doch zu Tode gesiegt haben. Aber mit den Palestinensern ist ein Verhandlungslösung wohl unmöglich. Insgesamt könnte man es inzwischen als große Falle werten. Und die Palestinenser haben mehr Leute, weniger zu verlieren, kaum Achtung vor dem Feind oder auch nur den eigenen Leuten und die internationale Stimmung kippt immer mehr zu ihnen. In Vietnam haben in ähnlicher Lage dann die Franzosen ihre Kolonie verloren.
    Entscheidend wird die Frage, wie lange die Israelis geschlossen stehen, wenn da eine Frieden um jeden Preis-Bewegung aufkommt und groß wird, geht das Land mittelfritstig auf alle Fälle unter (siehe Vietnam-Desaster der USA).

  24. Ich sehe mit der iranischen Atombombe leider etwas sehr schlimmes auf Israel zukommen:

    Selbst wenn es nur ein kleines Atombömbchen wäre auf Tel Aviv, das wäre verheerend für Israel, denn das würde zeigen, wie verwundbar dieses kleine Land ist.

    Und selbst wenn die Israelis dann den Mumm haben, eine Bombe auf den Iran zu schmeißen, das wäre das Ende auch des letztem Funkens Sympatie für Israel in unseren linksdominierten Medien.

    Die Israelis haben es verdient, würde es dann tönen und man würde die armen „unschuldigen“ muslimischen Opfer des „iraelischen Rassismus“ herausstellen.

    Die Israelis haben im Moment da echt ein Problem, denn die linken westlichen Medien betreiben seit Jahren zunehmend erfolgreich die Delegimierung des Staates Israel.

    Zahal, hast Du da ne Idee, wie man da was dagegen machen könnte?

    Ach nur so nebenbei: das höre ich mir im Moment so zur geistigen Aufrüstung an:

    http://www.youtube.com/watch?v=MMQQqZNr_RM

  25. #28 uli12us (19. Dec 2009 14:01)

    Nur die Araber selbst behaupten das mit den x Millionen Worten, wurde doch schon auf PI thematisiert und als Lüge enttarnt.
    Finde natürlich den Artikel gerade nicht, war aber binnen der letzten 3 Monate.

  26. #19 Plondfair
    Doch an so einen Vorschlag hatte ich auch schon mal gedacht und ihn auch auf PI veröffentlicht.
    Dafür spricht das Israelis ählich uns deutschen weltweit als strebsam und arbeitswillig angesehen werden. Auch das know-how täte uns mal wieder gut. Mein Vorschlag bezog sich aber überwiegend auf Deutschland. Tausche 10 Millionen Türken, Araber, Libanesen etc. gegen 5,5 Millionen Israelis (der Rest sind Araber etc.).
    Nur was sagen dazu die ewrig gestrigen? Vergessen wir nicht das die Judenvergolgung in teilen Europas und vor allem Russlands bis heute ein Fakt ist.

  27. #23 Zahal
    Hä du schreibst, Zitat: „Die Wasserrechte liegen bei Israel und das ist gut so.“
    Die Wasserrechte vom Libanon liegen bei Israel? Da muss man schon was geraucht haben. Wenn Israel den Libanon besetzen würde und die Türkei einen Staudamm baut ist es das gleiche Problem. Israel sitzt wieder auf dem trockenen!
    Nach Mubarak wird es eine radikalisierung in Ägypten geben die seines gleichen suchen wird. Radikale Muslime verbünden sich mit Israel??? Du träumst. Saudi Arabien, Iran etc. werden sich auf die Seite des Iran schlagen. Nur das Geld und Öl halten Saudi Arabien am Westen. Ohne Geldfluß werden auch die sich mit dem Iran verbünden.
    Du schreibst selber das Israel schlecht zu verteidigende Grenzen hat. Bisher ging alles gut, weil die USA Waffen ohne ende bereitstellen und der Nahe Osten defakto null militärisches Material hat. Das wird sich in wenigen Jahren ändern. Der Iran wird die A-Bombe haben. Der Irak wird nach dem Abzug militärisch erstarken. Auch Ägypten, der Libanon und Syrien werden über moderne Waffen verfügen eventuell kippt auch Pakistan. Ein Szenario ich weiß. In jedem Fall sieht es nicht gut aus für Israel, denn ob es den Leuten gefällt oder nicht Israel ist umgeben von Feindesland!!!

  28. Dazu passend:

    Ägyptischer Geheimdienstchef:
    Hamas hält an Gewalt und Terror fest

    In Ägypten verliert man allmählich die Geduld mit der Hamas. Der Chef des ägyptischen Geheimdienstes, Omar Suleiman, kritisierte die palästinensische Terrororganisation jüngst dahingehend, dass sie sich nicht an Vereinbarungen halte und insgesamt keine Versöhnung mit der Fatah anstrebe, die mit Präsident Mahmoud Abbas im Westjordanland regiert.

    weiter: http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=652

  29. In gleichem Maße wie Israel von den USA unterstützt wurde, bekamen vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion die arabischen Länder massive Militärhilfen aus Moskau.
    Das die armen Araber in ihren Angriffskriegen, die sie bisher gegen Israel geführt haben, regelmäßig auf die Schnauze bekamen liegt nicht am fehlenden Material, sondern eher an der Intelligenz der Anwender.

    Wie dem auch sei, Israel ist in der Tat stark gefährdet, nicht nur von aussen sondern auch von innen ( die Demographische Entwicklung und die Geburtenraten Juden vs. Araber sind mit der Situation in Westeuropa vergleichbar ).

    Was Israel momentan, so traurig das ist, am Leben hält ist die Tatsache, dass Mekka und Medina, neben Syrien, Libanon und Iran, in einer nuklearen Staubwolke verschwinden, wenn Massenvernichtungswaffen gegen Israel eingesetzt werden.

    Konventionell können die Araber den Israelis nichts, das wissen Sie.
    Die Probleme, die die IDF im letzten Libanonkrieg hatte sind darauf zurück zu führen, dass die Israelis die gegnerische Zivilbevölkerung in einem Maße geschont hat, das Beispielhaft ist – und die islamischen Terroristen sich ( wie immer ) genau hinter dieser Zivilbevölkerung versteckt haben.

    Um die Kinder des Todfeindes zu schonen, wurde eine militärische Niederlage in Kauf genommen – wieder ein Beweis für die Größe Israels, das von Barbaren umringt ist.

    Auch wenn das nicht ins linke Weltbild des europäischen Medienmainstreams passt.

    Seht es euch an Araber: Das hier ist das Ende eurer feuchten Träume:

    http://www.youtube.com/watch?v=lfZ_LXzlfQQ&feature=related

  30. Nicht nur die Palästineser wollen das Ende Israels, sondern auch die Linken. Man lese mal die Meinungen der linken Nazis in den entsprechenden Foren.

  31. #35 Free (19. Dez 2009 14:38)
    Hä du schreibst, Zitat: “Die Wasserrechte liegen bei Israel und das ist gut so.”
    Die Wasserrechte vom Libanon liegen bei Israel? Da muss man schon was geraucht haben. Wenn Israel den Libanon besetzen würde und die Türkei einen Staudamm baut ist es das gleiche Problem. Israel sitzt wieder auf dem trockenen!

    Sollte der Libanon das Wasser absperren, hängen so einige Dörfer auf dem Trockenen.

    Zwei Drittel des Genezareth-Seewassers stammen aus dem Jordan, dessen drei Quellflüsse von drei verschiedenen Staaten ausgehen: Der Hasbani entspringt im Libanon, der Dan in Israel und der Banyas in Syrien; er hat seinen Ursprung auf den israelisch besetzten Golanhöhen. 110 bis 130 Millionen Kubikmeter, 24 Prozent des Jordanwassers, liefert der Hasbani, 54 Prozent der Dan, 22 Prozent der Banyas.

    Im Libanon werden einige Dörfer von Israel beliefert: «Wir wissen alle um den Wassermangel.» Und weil dieser Mangel in den Dörfern der bisherigen Kriegsregion Südlibanon trotz mehrerer Flüsse – neben dem Hasbani der Litani und der Awali – nach wie vor besteht, liefert Israel auch jetzt noch, nach seinem Abzug, Trinkwasser in ein paar nahe Dörfer jenseits der Grenze.

    Im Jahre 1956 versuchte Syrien, Israel an der Wasserentnahme vom Jordan und dem See Genezareth zu hindern. Der damals vom amerikanischen Vermittler Eric Johnstone ausgearbeitete Verteilungsplan für das im Jordanbecken anfallende Wasser wurde zwar nie unterzeichnet, gilt international jedoch grundsätzlich bis heute. In den sechziger Jahren arbeitete indes die arabische Seite an Plänen zur Umleitung des Hasbani und des Banyas in den Litani-Fluss; einen entsprechenden Beschluss hatte die Gipfelkonferenz der Arabischen Liga 1964 getroffen. Vor allem die Syrer machten sich an die Arbeit – trotz israelischen Warnungen. Es kam zu mehreren schweren Feuerwechseln, ehe im Jahre 1967, noch vor dem Sechstagekrieg im Juni, Israel die neu errichtete Pumpstation bei Rajar – am gleichen Ort wie die heutige – bombardierte und zerstörte.

    Es geht ums Prinzip

    Moderne Alternativen

    Dabei hat Israel Alternativen: Fünf Entsalzungsanlagen verwandeln Meer- oder Brackwasser in Trinkwasser. Weitere Anlagen sind geplant: Bis zum Jahr 2013 sollen jährlich 550 Millionen Kubikmeter Wasser entsalzt werden, irgendwann sogar 800 Millionen Kubikmeter. „Wir haben die Pläne für die Entsalzungsanlagen längst, sie müssen nur umgesetzt werden, aber die Politiker schieben sie jedes Jahr wieder auf und hoffen einfach nur auf genügend Regen im Winter,“ so der Hydrologe Alon Rimmer.

    Tropfen für Tropfen

    Mit neuen Technologien versuchen israelische Forscher und Ingenieure aber auch, den Wasserverbrauch des Landes zu senken: Vor Jahrzehnten schon haben sie eine simple, aber geniale Methode entwickelt, die Wüste erblühen zu lassen: Die Tröpfchenbewässerung. Kilometerlange Schläuche, in die kleine Löcher gestochen wurden, lassen Wasser direkt an die Wurzeln der Feldfrüchte tropfen. Die Verdunstung wird damit minimiert, das Wasser kommt fast ausschließlich der Pflanze zugute. Inzwischen sind die Löcher im Schlauch längst von Düsen aller Art abgelöst worden, die für den Wasserbedarf jedes Gewächses eingestellt werden können. Der Verbrauch von Wasser wurde so stark verringert – doch eine begrünte Wüste hat großen Durst.

    Das blaue Gold der Negev-Wüste
    Die Wüste Negev – staubtrocken und karg. Um sie zum Blühen zu bringen, braucht Israel Wasser. Und ausgerechnet tief unter der Wüste haben sie es entdeckt.

    Aus dem Süden, ausgerechnet aus der trockenen Negev-Wüste, soll die Lösung des Problems kommen. Hier gibt es Wasser im Überfluss. Ein Projekt, mit dem israelische Wissenschaftler beweisen wollen, dass sie mit ihrem Know-how die Wüste fruchtbar machen und den Durst des Landes stillen können. Von dem kostbaren Nass gibt es soviel, dass sie sogar in der Wüste Speisefische züchten wollen.

    Brackiges Eiszeitwasser

    Schon vor Jahrzehnten haben israelische Geologen unter der Negev-Wüste einen gigantischen Wasserschatz entdeckt: 100 Milliarden Kubikmeter reines Nass. Für den Biologen Samuel Appelbaum vom Blaustein-Institut für Wüstenforschung (Ben-Gurion-Universität des Negev) ist damit das Wasserproblem gelöst. Über 1.000 Meter tief unter der Erde ist es im porösen Gestein gespeichert. Es stammt noch aus der Eiszeit und ist Brackwasser – leicht salzig, aber relativ sauber.

    Also Israel hat das Know How, die islamischen Länder nicht.

    Nach Mubarak wird es eine radikalisierung in Ägypten geben die seines gleichen suchen wird. Radikale Muslime verbünden sich mit Israel??? Du träumst. Saudi Arabien, Iran etc. werden sich auf die Seite des Iran schlagen. Nur das Geld und Öl halten Saudi Arabien am Westen. Ohne Geldfluß werden auch die sich mit dem Iran verbünden.

    Und zum Selbstmörder werden ? Dem Iran ist es gleich, wieviele Muslime draufgehen, sie wollen die Katastrophe.

    Du schreibst selber das Israel schlecht zu verteidigende Grenzen hat. Bisher ging alles gut, weil die USA Waffen ohne ende bereitstellen und der Nahe Osten defakto null militärisches Material hat.

    Auch hier bist du falsch informiert, die Araber haben seit langem wesentlich mehr Waffen, als Israel. Einzig die Bombe und noch einige andere Dinge halten sie zurück.

    Das wird sich in wenigen Jahren ändern. Der Iran wird die A-Bombe haben. Der Irak wird nach dem Abzug militärisch erstarken. Auch Ägypten, der Libanon und Syrien werden über moderne Waffen verfügen eventuell kippt auch Pakistan.

    Der Iran wird KEINE Bombe bekommen, wetten ?

    Ein Szenario ich weiß. In jedem Fall sieht es nicht gut aus für Israel, denn ob es den Leuten gefällt oder nicht Israel ist umgeben von Feindesland!!!

    Eben, ein mögliches Szenario, muss aber nicht zur Wirklichkeit werden, Israel hat dieses Gefahrenpotential IMMER gehabt.

  32. #30 Ostbrandenburg (19. Dez 2009 14:02)

    In Vietnam haben in ähnlicher Lage dann die Franzosen ihre Kolonie verloren.
    Entscheidend wird die Frage, wie lange die Israelis geschlossen stehen, wenn da eine Frieden um jeden Preis-Bewegung aufkommt und groß wird, geht das Land mittelfritstig auf alle Fälle unter (siehe Vietnam-Desaster der USA).
    ___________________________

    Du übersiehst hier nur eine Tatsache. die Franzosen und die USA haben ein Heimatland, wo sie sich trotz Verlust zurückziehen konnten. Die Israelis nicht. Sie werden also mit ALLEM, was zur Verfügung steht kämpfen.

    Es liegt auch an dem Westen und den USA, wie sie mit dieser Bedrohung umgehen können.

  33. #27 Ogmios (19. Dez 2009 14:01)

    Wenn du dich auf den Antichrist berufst, müßtest du auch wissen, was den Juden verheissen worden ist.

    Siehe, ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten für alle Völker ringsumher, und auch Juda wird`s gelten, wenn Jerusalem belagert wird. Zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein für alle Völker. Alle, die ihn wegheben wollen, sollen sich daran wund reissen.Denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln.
    Sacharja 12,

    Sacharja 8und nicht nur Sacharja) sieht voraus, dass die Völker rings um Israel sich gegen Jerusalem und gegen Juda verschwören werden – diesen Zustand haben wir bereits seit 1948. Die Völker ringsumher, es sind die islamischen Staaten, haben von dem Taumelbecher getrunken, sie sind besoffen von der islamischen Ideologie, Israel zerstören zu müssen.

    Jerusalem ist auch bereits zum Laststein geworden für alle Völker, denn der Status von Jerusalem ist seit 1980, als Israel Jerusalem zur Hauptstadt erklärte, in der UNO strittig.. Jerusalem wird von den Staaten der Welt nicht als Hauptstadt Israels anerkannt. Sacharjas Prophetie betrifft also genau den gegenwärtigen Zustand.

    Und ? Wie soll das Ganze ausgehen ?

  34. Dieser Bericht beweist ganz eindeutig, dass absolut keine Mäuse mehr den Pali-Herrschaften zugutekommen dürfen. Von mir gibt es kein einziges Mäuschen für die Pali-Heinis.

    Israel steht unter dem Schutz des HERRN, bleibt somit bis in alle Ewigkeit. Habe heute wieder paarmal für Israel gebetet.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  35. Der Weihnachtsmann muss gaaanz viele Ruten zu den PaLi-Heinis am Heiligabend bringen. Ein mit Ruten beladener Schlitten muss die Wohnsitze dieser Typen ansteuern.

    Etwas anderes: Die im Bericht beschriebenen Sachverhalte zeigen auch auf, dass das Pali-Tuch eine Hommage an Terror, Lebensverneinung, Hass, Scharia ist, für Antisemitismus steht. Es ist unbegreiflich, dass so viele junge Europäerinnen aus modetechnischen Gründen mit Pali-Tuch rumrennen. Daraus folgt – alle wirklich freiheitsliebenden Menschen dürfen in ideeller Hinsicht kein Pali-Tuch tragen! Lieber ein Gagtuch mit 2 sexuell aktiven Lastwagen tragen als ein Pali-Tuch!!!

  36. ich stehe uneingeschränkt hinter Israel,aber nicht Bedingungslos.Israel ist unser Leuchtturm in der dunklen See.

    Als Christ glaube ich das wir in den letzten Tagen vor dem zweiten Kommen Christi stehen.
    Hier wurde erwähnt das der Tempel wieder aufgebaut werden sollte, das wird tatsächlich geschehen und danach kommt es zur berühmten Schlacht bei Amageddon nach der dann Christus wieder kommt.Er wird sich als der Sohn Gottes zu erkennen geben und Alle werden bezeugen das er der einziggezeugte Sohn Gottes ist.Der Satan wird von der Erde verbannt und das 1000 Jährige Friedensreich bricht an.

    Bis zum Millenium wird der Islam sich allerdings richtig ausbreiten können.

    Christen und Juden werden massiv verfolgt bis zu Schluss.

  37. #46 elcat (20. Dez 2009 08:36)

    ja, das Pali Tuch ist eine Hommage an die PalAraber, der Beitrag stand hier ja einmal und die meisten taten es als unwichtig ab, der Sinn aber, der dahinter steht, ist EINDEUTIG die Solidarität mit den Pallis.

    Bereits zwischen 1936 und 1939 wurde das Kleidungsstück, das ursprünglich nur die ländlichen Fedayin Arabiens trugen, vom Großmufti von Jerusalem unter Strafandrohung bei der eigenen Bevölkerung durchgesetzt. Das tragen europäischer Hüte wurde verboten.

    Diejenigen die sich wehrten, wurden verprügelt oder erschossen. Die deutschen Nationalsozialisten haben diesen Großmufti finanziell unterstützt. So starten die Nazis in Berlin eine Pressekampange „gegen die Teilung Palästinas“. Prompt bedankte sich der Mufti bei den deutschen Nazis: “ Schon damit habe die deutsche Regierung dem Kampf der Araber in Palästinas um ihre Selbstständigkeit einen großen Dienst erwiesen.“

    Das Pali-Tuch ist der Ausdruck des Kampfes gegen Israel.

    http://adf-berlin.de/html_docs/berichte_deutschland/coole_kids.html

    Warum tragen sie nicht sie Alternative? Den Keffiyeh Israelit?

    Gibt es hier:

    http://www.themagicwand.co.uk/khaffiya_israelit.htm

  38. Die Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, hat in der Debatte um das Minarett- Verbot in der Schweiz weltweite Religionsfreiheit gefordert und Hamburgs Bischöfin Maria Jepsen könnte sich einen wöchentlichen Muezzin-Ruf in der Hansestadt vorstellen.

    genau das meine ich! das christentum ist nichts anderes geworden als eine akademie die dazu da ist staub in den kellergewölben aufzuwirbeln. da könnt ihr euch bei diesen bedanken.dieses problem verwirrt mich armen unbedarften und teilt mir die christliche welt in ihrem gesamtheit dar.wer weiss was sich für ne kakke unter der oberfläche noch befindet die der herr in seiner gnädigen gabe und seinem unerforschlichen ratschluß für unser heil bestimmt hat,hallelujah.

  39. In den vergangenen Jahren haben uns nicht wenige Experten versichert, dass die Hamas es eigentlich gar nicht so meint.

    na dann wünsch ich israel das sie eine handvoll leute hat die das nicht geglaubt haben.weisst israel, wenn es darauf hinauslauft die augen zu schließen ohne gewußt zu haben woher du kommst wohin du gehts und was du dort sollst,dann hättest sie erst garnicht öffnen brauchen. ich wünsche israel viel glück, geduld des hiob und das du gesegnest bleibst!Amen.

  40. @#49 Zahal (20. Dez 2009 15:41)

    Schalom Zahal,
    die in deinem Kommentar erwähnten geschichtlichen Fakten sind mir schon lange vertraut. Auch wegen dieser mag ich das Pali-Tuch überhaupt nicht. Zu freiheitsliebenden Menschen passt dieses grässliche Tuch überhaupt nicht. An mehreren Orten erwähnte ich Mülltonnen als den einzigen richtigen Verweilort für Pali-Tücher. Irgendwie muss es doch möglich sein, den Menschen beizubringen, dass sie kein Pali-Tuch tragen sollen. Denn dieses Tuch passt überhaupt nicht ins 21. Jahrhundert.
    elcat

Comments are closed.