Und diese Mitschuld sehe ich durchaus positiv. Ich stieß 2006 auf PI, als der Karikaturenstreit tobte. Da hatte ich auf einem englischen Blog meine ersten Erfahrungen gesammelt mit der Denke der fundamentalistischen Muslime, und hatte mit Erstaunen feststellen müssen, dass es tatsächlich Welteroberungsvorstellungen gibt. Zwar gaben die das nur widerstrebend zu, aber am Ende kam doch immer wieder heraus, dass sie die Scharia für die Welt anstrebten.

Heftigster Kritiker und witzigster Teilnehmer in den Diskussionen war übrigens ein Saudi, der jeden faulen Gedankengang der Fundis aufdeckte. Da lernte ich, wie ein Fundi denkt, und wie ein Aufgeklärter denkt.

Ich kam also zu PI und da gingen die Diskussionen auch hoch. Immer wieder Gutmenschen, die sich die Finger wund schrieben für den lieben Islam, immer wieder rechtsextreme Sprüche, die dann sofort bei Nirgendseier (oder wie der hieß) auftauchten und von CA als Fake enttarnt wurden, immer wieder Bereicherer mit kreativer Rechtschreibung und dem Argument, dass sie einem den Islam schon erklären könnten, wenn man sie mal treffen wolle.

PI war da schon ein Forum zum Informationsaustausch, und es war da schon so, dass man zu kommentieren begann als Liberaler, der sich für Freiheit, Menschenrechte und Demokratie einsetzt, und von den Gutmenschen schnell zum Rechten umdefiniert wurde, der noch im Schlaf die rechte Hand hochreisst und Kipferl nur in Form von Hakenkreuzen isst. Daran gewöhnte man sich, und der Kommentator namens Anti-Musel, der kaltschnäuzig jedem Analphabeten übers Maul fuhr, kam einem mit der Zeit gar nicht mehr so abstrus vor, eher abgeklärt. Wirkliche Nazis wurden vertrieben, trottelige Gutmenschen leider auch, ich habe die immer erheiternd gefunden. Als Rache haben dann die verschupften Gutmenschen in anderen, konformen Foren und Blogs über PI und die braune Soße hergezogen – was sich als unfreiwillige PR für PI entpuppte.

Und immer diskutierte eine ganz hübsche Menge Schweizer mit. Es gab zwar auch eine Weile ein Forum der SVP in der Schweiz, da konnte ebenfalls heftig diskutiert werden, aber da kam dann irgendwann der Racheengel der Zensur, in Form eines Anwaltes, der alles macht für Geld, und so verschwand jenes Forum. Nicht etwa, weil der Anwalt mit seinen Geldgebern recht bekommen hätte, nein, alleine durch die Menge der erfolglosen Anzeigen.

Aber PI blieb. PI blieb auch, als es gefährlicher wurde eine Meinung zu haben, und PI war so gescheit, sich auf dem Netz abzusichern, so dass die Anwälte ins Leere liefen.

So ging die Diskussion weiter. Die Informationszentrale blieb bestehen. Man wurde auf andere Blogs hingewiesen, man konnte selber auf eigene Artikel hinweisen, so man schrieb, und es gab eine Alternative zu den MSM, wie sie hier heißen, den üblichen Medien. Es gab Meinungen, Buchhinweise, Artikel und Hinweise auf Artikel, Argumente. Frech, klar, manchmal übers Ziel hinaus oder grimmig, aber das gehört dazu. Natürlich galt PI immer als die Reinkarnation einer Sturmtruppe, und die guten Journalisten und Politiker konnten sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, weil sie PI ignorierten.

Und darum haben unsere Politiker und unsere Journalisten verpasst, was tatsächlich abging. Was das Volk tatsächlich denkt. Wie auch die Schweizer denken.

PI hat im Vorfeld der Abstimmung regelmäßig Artikel geschaltet, es wurde diskutiert, Information ausgetauscht, Argumente formuliert, und an den üblichen Medien vorbei gedacht.

Und am 29.11.2009 um 13 Uhr, bei der ersten Hochrechnung, hat den braven Journalisten und Politikern der Atem gestockt: Das Volk hatte mehr Information gehabt, als man zu ihm heruntertröpfeln ließ, und es schätzte den Islam nicht als kuschelige Spiritualität ein, sondern als machtbewusste Polit-Ideologie.

Der Bürger war informations-mündig geworden, unabhängig von gutmenschlichen Redaktoren, die Plakatverbote gutheißssen und Steinigungen verniedlichen.

Aber sie haben sich schnell wieder gefangen. Das Volk hat, wenn es nach NZZ, Tagesanzeiger und anderen geht, falsch entschieden, natürlich aus diffuser Angst heraus, wie es das niedere emotionsgetriebene Volk halt so an sich hat.

Doch das ist uns herzlich egal. Wir haben uns ein eigenes Bild gemacht, dank dem Austausch über Internet.

PI kann sich da durchaus mitverantwortlich fühlen. Man wird euch dafür hassen. Aber das ist ja nicht neu.
Auch PI hat eine gewisse Mitschuld am Ergebnis der Volkabstimmung. Und diese Mitschuld sehe ich durchaus positiv.

(Gastbeitrag von FreeSpeech)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

153 KOMMENTARE

  1. Man kann PI und den tapferen Schweizern nur danken!

    Sie verteidigen unsere Freiheit und haben Rückrad, in einer Zeit wo alle sich anbiedern.

  2. Ich gehe stark davon aus, dass PI eine Mit“schuld“ besser: auch sein bestes dazu beigetragen hat! Und zwar auf alle Fälle!
    PI wird in Zukunft noch mehr und öfter gebraucht. Aber wohl leider auch vermehrt Gegenwind von Politik und den Massenmedien bekommen.
    Aber: Die Gedanken sind frei…

    Von daher auch von mir ein herzliches Danke schön an das gesamte PI Team, vor allem für die hervorragende Berichterstattung zur Schweizer Volksabstimmung! Das war grandios!
    Weite so!

  3. PI ist beste Erfindung des 21. Jahrhunderts!

    Deshalb ist eine neokonservative Politik notwendig, die wie PI proamerikanisch, proisraelisch, gegen die Islamisierung Europas und mit den Instrumentarien der wehrhaften Demokratie die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesreublik Deutschland konsequent verteidigt.

  4. PI ist ein Garant des freien Wortes und ich gratuliere PI zum neuen Besucherrekord.
    Ein freies Medium im Aufwind, gegen Lüge und feigen Journalismus.

  5. PI ist schuldig im Sinne der Anklage.

    Aber da sieht man es mal wieder: Man ist schuld, wenn man für die Freiheit ist. Dann hat man was falsches gemacht und wird von den Gutmenschen getadelt.

    Mit der Annahme des Minarettverbots weiß man jetzt bei vielen Diskussionen zum Thema Freiheit ganz offiziell Millionen Schweizer hinter sich. Sich frei zu äußern wird damit einfacher.

  6. Wenn PI daran Schuld hat das in der Schweiz so abgestimmt worden ist,sollten wir stolz darauf sein.Immer mehr Menschen sehen den Islam kritischer und schlucken nicht alles ohne Widerspruch was die Herrschaften uns da oben einreden wollen.Schöne Grüsse an Herrn Laschet.

  7. Der Islam ist totalitär und menschenfeindlich, die Minarette und Moscheen stehen symbolisch für den aggressiven und menschenverachtenden Charakter der „Friedensreligion“ Islam.

    Wenn es zu einer ähnlichen Abstimmung in Deutschland kommen sollte, wird PI Aufklärungsarbeit leisten und somit den demokratischen Entscheidungsprozess der mündigen Büger positiv beeinflussen!

  8. Eine vergleichbare Abstimmung in Deutschland würde die Besucherzahlen bei PI verzehnfachen!

  9. Ich habe gestaunt, als ich PI entdeckte, daß es ein deutschsprachiges Forum gibt, in dem man unzensiert seine Meinung sagen kann und daß es offensichtlich noch mehr Menschen gibt, die meiner Meinung sind.

    Weiter so!

    P.S. Schönen Dank an die Tagesthemen für das Erwähnen von PI! 🙂

  10. Es sollte neben der Kommentarfunktion auch ein Board geben. Das würde noch mehr User binden. Warum gibt es das nicht???

  11. PI sollte auch in seinen Kommentarbereich einen aufklärenden Charakter haben. Deshalb sind wir alle gefordert, neue Leser mit informativen Kommentaren aufklären!

    Muslimische Ehefrauen werden wie Sklaven behandelt und misshandelt. Als minderjährige Mädchen müssen sie sich mit einem pädophilen Mann gegen ihren Willen verheiraten lassen. Wenn diese Frauen nicht dem Willen des Mannes oder ihrer Familie folgen will, dann werden sie ermordet: http://www.ehrenmord.de. Aber Laschet und die CDU verbreiten den Wahlkampfslogan „Der Islam ist ein Teil von uns“. Aus der deutschen Geschichte hat Minister Laschet offenbar nichts gelernt. Nach den perversen Amokläufen fordern die Gutmenschen schärfere Waffengesetze, aber der Rapper Bushido darf in seinen Texten Gewalt und den islamischen Terrorismus feiern und gegen Homosexuelle hetzen sowie Journalisten mit Totschlag bedrohen.

  12. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz leben in Deutschland, 300 Mitglieder der Hamas, 350 Mitglieder der Hizb ut-Tahir, 700 Mitglieder der Tablighi Jama`at, 900 Anhänger der Hisbollah, 1300 Mitglieder der Muslimbruderschaft, aus der viele Anhänger von Al-Qaida hervorgegangen sind, und sage und schreibe 27.500 Mitglieder der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG). Hinzu kommen noch einige weitere islamistische Organisationen, die ebenfalls eine hohe Mitgliederzahl aufweisen.
    Diese islamistischen Terrorgruppen werden hierzulande nicht verfolgt, deren Mitglieder werden nicht abgeschoben und können sich vielerlei Sozialleistungen des deutschen Steuerzahlers sicher sein. Außerdem sind sie derart selbstbewusst, dass sie gemeinsam mit Linksextremisten Demonstrationen organisieren und mit volksverhetzenden Parolen wie „Nieder mit den Juden“ oder „Deutschland muss sterben“ das friedliche Zusammenleben der Menschen massiv beeinträchtigen, weil sie durch die Erzeugung von Angst friedliebende Menschen versuchen einzuschüchtern. In Duisburg wird von der Polizei während einer islamistischen Demonstration eine Israelfahne von einem Balkon gerissen, obwohl auf der Demonstration volksverhetzende Parolen wie „Juden ab ins Gas“ gebrüllt werden und Hamasfahnen getragen werden dürfen.

    Der Rechtsstaat kapituliert vor Extremisten, aber neokonservative Blogs wie PI werden als rechtsextrem diffamiert, obwohl wir proisraelisch sind. Die deutschen Medien wie diejenigen von den ARD-Tagesthemen sollten sich schämen, das ist sind die neuen Nazis!
    Die ARD ist schon lange durch eine israelfeindliche Berichterstattung aufgefallen, darin liegt der Grund, warum PI gestern negativ dargestellt wurde.

  13. Ich kam über den Kopp-Verlag zur JF und von dort zu pi.

    Hab (selbstständig) in diesem Jahr mächtig mit der Krise zu kämpfen gehabt. Für Anfang nächsten Jahres sieht es besser aus; dann werde ich Euch eine erste Spende zukommen lassen. Ehrenwort!

    Weiter so ! In diesen Tagen sind wir alle Schweizer !

  14. Morgen in den Deutschen Medien Hart aber Fair:

    Schock-Entscheidung zum Minarettverbot –
    wie tief sitzt die Angst vor dem Islam?

    Gäste u.a. Taqiya Großmeister Mazyek und Berufsempörer Michel „Paolo Pinkel“ Friedman und Bärbel Höhn.

  15. Man kann es nicht oft genug, gerade für neue Leser, wiederholen:

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, die Gläubigen unsere Soldaten.“
    (Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident der Türkei)

    Zitat von Alice Schwarzer:
    „Doch auf einem bestehe ich als Nicht-Muslimin auch weiterhin: Mir geht es nicht um den Islam als Glauben – dessen beunruhigenden Reformstau sollen die Muslime/-innen bitte unter sich regeln, und zwar möglichst bald. Mir geht es ausschliesslich um den Missbrauch des Islam als politische Strategie. Denn eines ist klar: Das ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und diesmal im Weltmaßstab.“

  16. „Um Mitternacht verlor Polen seine Souveränität“
    Veröffentlicht in : Nachrichten, Polen und EU

    Polen verliert UnabhängigkeitWarschau – „Von diesem Augenblick an ist die Republik Polen nicht mehr souverän, sondern Brüssel und dann erst unser provinziales Parlament“ – schimpfte kurz nach Mitternacht der polnische Politiker und Parteichef Janusz Korwin-Mikke demonstrativ vor der Universität Warschau und steckte in Begleitung einer Gruppe von Anhängern, zum Zeichen seines Widerstandes, die Flagge der europäischen Union in Brand.

    Polen wollen keine Moscheen

    Insgesamt gesehen hat Polen auf den ersten Blick kaum Vorteile durch den EU- Reform-Vertrag erreicht, wenn die Politik Brüssels sich in den meisten Bereichen wie bisher an deutschen- und französischen Gesetzen und Verfahren orientiert. Zwar wird die Demokratie zunehmen und Korruption nachlassen, doch neue Probleme sind schon am Horizont auszumachen. Dies gilt vor allen Dingen bezüglich einer zu liberalen Einwanderungs- und Ausländerpolitik. Kein Pole möchte Moscheen oder Kopftuchfrauen im Lande haben, dies gilt ebenso für die meisten Bürger anderer der neuer EU- Länder. Derartige Veränderungen könnten zu argen Spannungen und Reibereien führen, die Austritte aus der EU nach sich ziehen würden.

    Quelle:

    http://polskaweb.eu/europaeische-flagge-in-warschau-verbrannt-5754867835533.html

  17. geholfen wird PI den Schweizern bestimmt haben aber abgestimmt haben sie selbst und das auch noch sowas von richtig.

    Es kann nur besser werden, denn es ist doch schon fünf vor zwölf und ich hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben.

    Hippie

  18. #21:Gäste u.a. Taqiya Großmeister Mazyek und Berufsempörer Michel “Paolo Pinkel” Friedman und Bärbel Höhn.
    _____________

    Der Schock bezieht sich wohl auf die Gäste?

  19. Die dritte Welle des Totaliatarismus heißt Islam! Und PI dient der Aufklärung im Lichte eines freiheitlich-demokratischen Gedankengutes!

  20. Auch PI hat eine gewisse Mitschuld am Ergebnis der Volkabstimmung. Und diese Mitschuld sehe ich durchaus positiv.

    Das ist wohl mit das schönste Kompliment, das man Euch „PI-lern“ machen kann. Es bedeutet, dass Eure Arbeit wirkt und Früchte trägt, und das ist auch gut so 😉 !

  21. „Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“
    Das hat Goethe zwar erst in der Rückschau über das Artillerigefecht bei Valmy 1792 geschrieben, aber ein bißchen so kommt mir auch das Votum der Schweizer schon jetzt vor. Man wird sehen…..

  22. Ich bin über einen „Gegenblog“ auf PI gestossen. Ich wollte eigentlich politisch korrekt sein, die Verlogenheit und der Narzissmus dort haben mich aber abgeschreckt. Jetzt bin ich seit 2 Jahren dabei und mache fleissig Werbung im Bekanntenkreis für PI und das auch recht erfolgreich;-)
    Der Karrikaturenstreit und auch das Minarettverbot waren bzw. sind Meilensteine für PI. Die Besucherzahlen sprechen Bände, es wird jetzt auch deutlich mehr gepostet. PI ist wieder auch dem richtigen Weg, nachdem es zwischenzeitlich Qualitätsprobleme gegeben hat. Langsam wird der Blog ernstgenommen, auf google-news gibt es regelmässig, natürlich negative, Beiträge über PI. Aber: Jeder Bericht, jeder Gegenblog ist wichtig für PI! Je mehr über PI geschrieben wird, umso besser!

    Weiter so, das Minarettverbot ist auch ein Erfolg von PI!

    Übrigens rudert die BILD heute zurück. Nachdem es gestern „Schweizer Skandalwahl“ hieß, heisst es heute (nachdem 80% der Befragten nicht auf Zeitungslinie waren) das es „auch in Deutschland Verständnis für diese Wahl“ gibt. Tja, die Hand, die einem ernährt, die schlägt man nicht ab.

  23. #22 Brandenburg (01. Dez 2009 16:21)
    Hat Schwarzer das wirklich so gesagt? Könntest du dazu noch einen Beleg bringen? Das ist nämlich immer ein gutes Argument.

  24. Wer von den ebenso mächtigen wie selbstgerechten Hütern der „richtigen“ Einheitsmeinung jetzt „bösen“ Abweichlern vom Gutdenk die Schuld am Abstimmungsergebnis in der Schweiz gibt, entlarvt seine eigene Geringschätzung des Volkes.

    Jahrzehntelang hat man sich in dem Glauben gesuhlt, durch das politisch korrekte Denkmonopol in Politik und Medien die Meinung des Volkes steuern zu können.
    Jetzt glaubt man, nach der gleichen Logik, die im Vergleich winzigen Medien wie PI hätten das Dummvolk „falsch“ gesteuert. 🙁

    Liebe Damen und Herren mächtige Gutmenschen aus Politik und Medien!

    Das von euch Wenigen so gering geschätzte Volk (nicht nur in der Schweiz!) ist durchaus in der Lage, sich bei wichtigen Entscheidungen seines eigenen Verstandes zu bedienen – ob ihr das jetzt gut findet, oder nicht!

    sapere aude

  25. #16 George Washington

    Wie, war PI in den Tagesthemen? Wenn ja dann sage ich nur geil, hat uns Tausende neue Leser bescherrt. Danke ARD 🙂

  26. @#5

    Irgendwann kommen wir alle noch ins Integrationslager!

    nein, nein mein lieber: wir werden gesteinigt oder geschächtet je nach laune der neuen herrenmenschen.

  27. Ja, ich kann auch sagen, daß ich den vertrottelten Gutmenschen Dank PI und auch FreeSpeech abgelegt habe und warum soll es vielen Schweizern nicht ebenso gegangen sein?

  28. Warum ist PI eigentlich keine politische Partei?
    Da hätten wir wenigstens gewust, wen wir wählen sollen.

  29. Man sollte „die Mitschuld“ von PI an der schweizer Volksabstimmung sicherlich nicht überbewerten,
    aber selbst ein geringer Beitrag zu diesem positiven Abstimmungergebnis,
    ist als großer Erfolg für einen Webblog wie PI zu werten.

  30. Beitrag aus einem anderen Forum; wollte ich Euch nicht vorenthalten:

    „Unterdessen prüfen die Vereinten Nationen …“
    Einfach putzig. Vielleicht schicken sie der Schweiz ein Kontingent aus iranischen, chinesischen, saudischen, libyschen und sudanesischen Soldaten, um in der Schweiz endlich für Demokratie und die Beachtung des Völkerrechts zu sorgen.

  31. #34 BePe (01. Dez 2009 16:30)
    Es war allerdings nur ganz kurz und ohne richtige Namensnennung zu sehen, ein ganz kurzer screenhot mit Schweizer Kreuz. Wer aber nur etwas durch Kommentarforen etc. surft, wird unweigerlich auf PI stoßen.

  32. Warum die linksverseuchte Presse so vor Wut schäumt, ist schnell erklärt. Haben sich dort Leute versammelt, die Journalismus mit Indoktrinierung verwechseln. Geleitet von der wirren Idee, dem dummen Mündel die selbst zurechtgebastelte Wahrheit eintrichtern zu wollen, sind sie nun empört darüber, daß der blöde Bürger doch ab und zu eine eigene Meinung hat.

    Wer wird denn schon Journalist? Das sind doch fast ausnahmslos gescheiterte Existenzen, denen nur noch das Schreiben bleibt. Und die wollen dem durchweg selbst denkenden Bürger ernsthaft sagen, wo’s langgeht? Überheblich ist noch milde ausgedrückt.

  33. Lieber FreeSpeech,
    Du hast recht. Auch ich habe mich mit verschiedensten Gutmenschen herumgestritten; und dank PI sind mir die Gegen-Argumente nie ausgegangen.
    Und Euch allen da draussen ein grosses und herzliches Dankeschön für die moralische Unterstützung!

  34. Bitte vier Bier für EuraBier!

    Hammer:

    #5 Eurabier (01. Dez 2009 16:08)

    Irgendwann kommen wir alle noch ins Integrationslager!

    Das ist ein finsterer, sehr treffender, gruseliger Ausspruch. Danke dafür!

  35. Karachi: November 30, 2009. (PCP) Dr. Nazir S Bhatti, President of Pakistan Christian Congress PCC expressed surprise on statement of Pakistani representatives in UNHRC expressing concern on Swiss vote ban on construction of minarets on mosques and other Islamic institutions in Switzerland when construction of new Churches in Pakistan has to follow strict government guidelines which prohibits one furlong from existing mosque and use of loudspeakers.

    Nazir Bhatti said “ Christ The King processions and other open rituals have been banned in public places from decades but not any Muslim human right activists have raised voice against government actions to damage true spirit of religious freedom in Pakistan but their protests in name of human right against Swiss government vote to ban minarets is index of substandard“

    Aus dieser Pressemitteilung pakistanischer Christen

    http://www.pakistanchristianpost.com/headlinenewsd.php?hnewsid=1542

    zur Diskussion über diese Volksabstimmung kann man entnehmen, welche Gesetze in Pakistan gültig sind:

    Der Bau von Kirchen kann nur nach sehr strengen Richtlinien geschehen. So wird bspw. ein Mindestabstand von einer Viertelmeile (=“furlong“) zu bereits bestehenden Moscheebauten vorgeschrieben und Lautsprecher sind (an Kirchen) ganz verboten. Außerdem sind Prozessionen und „offene Rituale“ ganz verboten.

    Wenn tatsächlich die Diskriminierung das Problem ist, könnte die SVP das relativ leicht lösen, indem sie das Gesetz umformuliert: Verboten sind nicht Minarette, sondern generell alle Bauten, die dazu dienen oder dienen könnten Rufe, Gesänge oder Durchsagen sakraler Natur zu verbreiten. Das Verbot richtet sich dann gegen alle Religionsgemeinschaften und ist somit diskriminierungsfrei 🙂

    Generell wäre es wohl das Klügste, wenn man gesetzliche Regelungen aus islamischen Ländern als Vorbild für hiesige Gesetze nimmt. Auf diese Weise erzwingt man die naheliegende Debatte zur Reziprozität, die derzeit ja leider verweigert wird 😉

  36. „Wenn EINE MILLION Menschen aus „einer erheblichen Zahl von Mitgliedsstaaten“ per Unterschrift ein Gesetz verlangen, kann sich die Kommission zukünftig überlegen, darüber eventuell diskutieren zu lassen.“
    So steht es im Lissabon-Vertrag.
    Wie wärs wenn PI-News, als führender politischer Blog Europas, die erste Unterschriftenkampagne anstößt für ein solches Bürgerbegehren. Themen könnten Burka, Scharia oder EU-Beitritt in die Türkei sein?

  37. Ich habe Hoffnung –
    eines Tages sind wir viele.

    Blicken wir der Wahrheit doch mal ins Gesicht:
    Jetzt wird der Schweiz von der EU-Seite her gedroht die DEMOKRATISCHE Volksabstimmung als nichtig zu erklären.
    Die EU kommt mir langsam nicht mehr wie eine Demokratie vor.
    Beispiel Euroeinführung.
    Wer von Euch ist denn gefragt worden (in Deutschland)?
    Was ist los in Europa?

  38. #5 Eurabier (01. Dez 2009 16:08)
    Irgendwann kommen wir alle noch ins Integrationslager!
    ——————–
    Solche Lager gab es in der DDR für Westler. Der Mann meiner Freundin war dort über Monate, weil er eine Weile in der DDR leben wollte, bis sie zu ihm ausreisen konnte. Das ist bis heute fast unbekannt.

  39. Wäre ich maßgebender Politiker und würde ich von trotteligen Gutmenschen und den MSM gelobt werden,müsste ich mich fragen: Was hab‘ ich denn jetzt wieder Falsches gesagt? Also, es gilt der Spruch: Viel Feind, viel Ehr…

  40. Heftig:

    Linksextreme Wehrsportgruppe übt in Zeltlager Nahkampf.
    (Tagesspiegel)
    In Hessen übt eine linksextreme Wehrsportgruppe von ca. 100 Personen in einem Zeltlager Nahkampf- und Häuserkampfsitutionen. Die Örtlichkeit wurde von einer Pfadfinderorganisation gemietet. Nach unbestätigten Berichten soll auch Joschka Fischer in einer internen Schulung Tips zum Bau von Brandsätzen gegeben haben.

  41. Die Erkenntnis, daß PI auch im deutschsprachigen Ausland wahrgenommen wird, sollte PI dazu motivieren, sich breiter aufzustellen – vom größten politischen Blog Deutschlands zum größten deutschsprachigen politischen Blog ! Nur das Motto müßte etwas abgeändert werden – statt „Für Grundgesetz und Menschenrechte“ eben „Für Freiheit und Menschenrechte“ oder so … Österreichische, Schweizer und Südtiroler Autoren sollten sich finden lassen, vielleicht sogar Belgier (dort ist Deutsch offiziell zweite Staatssprache), Luxemburger und Liechtensteiner.

  42. Wenn man sich in der Medienlandschaft Italiens umsieht, dann sind bis auf das kleine Linke Häufchen, alle Kommentare der Politiker Positiv zum Minnarettverbot.
    In Deutschland wenn man die Kommentare liest, da müssen sich sogar CSU UND CDU-Politiker, den Schaum vor den Mund abputzen,und man kennt deutlich wie weit die C-Parteien nach Links gerutscht sind. Ich würde mich in so einer Verlogenen und Scheinheiligen Partei nicht wohlfühlen, und austreten gleich wie bei den Kirchen . Zolitsch kann sich seinen islamischen Dialog in die Haare schmieren, aber nach St-Pölten ist eh wurscht, ob man einen Phädophilen Pharisäer die Ehre erweist, oder nicht.

  43. Wie sich unsere „Eliten“ verhalten ist einfach nur noch beschämend, aber letztendlich das Ergebnis von 60 Jahren Gehirnwäsche.
    Das in den 30er Jahren und in der ersten Hälfte der 40er es vor Allem die “politisch korrekten” waren die “Heil H…” gebrüllt haben! Die müssen sich seit 60 Jahren die Frage gefallen lassen, warum sie nichts unternommen haben, obwohl doch jeder sehen und wissen musste was da passiert! Erfahrungsgemäß sind aber alle Nazis gefallen oder im Bombenkrieg ums Leben gekommen. Übrig blieben nur die “Widerstandkämpfer” und die, die schon immer dagegen waren!
    Ich befürchte, dass den heutigen “politisch korrekten” irgendwann (von ihren Enkeln) die Frage gestellt wird, warum sie nichts unternommen haben, obwohl sie doch hätten sehen und wissen müssen….
    Die Geschichte wiederholt sich doch! Leider!

  44. Ob das Ergebnis die Schuld von PI ist oder der Verdienst liegt im Auge des Rhetorikers äh Betrachters 😉

  45. PI News ist wirklich sehr erfolgreich und wächst schnell!

    PI ist bereits in den Medien und auf hunderten Blogs Thema Nr. 1.

    Ich hoffe und bin guter Zuversicht, dass die Jüdische Verteidigungsliga auch erfolgreich wird.

    Die Jüdische Verteidigungsliga ist der deutsche Ableger der aus den USA stammenden Jewish Defense League.

    Steven Weigang hat den Kahanismus nach Deutschland gebracht und die erste kahanistische Organisation im deutschsprachigen Raum eröffnet.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Meir_Kahane#Kahanismus_in_Deutschland

    Bitte tretet dem großartigem Forum bei und unterstützt uns!

    http://www.jdl-germany.org/forum

  46. #50 tatortbrd (01. Dez 2009 16:42)

    Tipp: Kämpf Dich mal durch entsprechende Themenblöcke (also EU) bei SPON durch (nach meiner Meinung eine Ansammlung der besten Dinge diesbezüglich). Da stehen Dir die Haare zu Berge. Da glaubst Du nicht mehr an eine demokratische EU.

  47. #41 Brandenburg (01. Dez 2009 16:37)
    Ja, danke. Habe ich sofort gespeichert. Das ist ja eine brandaktuelle Veröffentlichung von Schwarzer. Ich beobachte schon lange die Position von Schwarzer zum Islam und stelle jedesmal fest, dass die Kritik aus diesen Kreisen bei den Linken/Gutmenschen völlig verhallt oder besser noch: ignoriert wird. Unbequeme Wahrheiten werden eben schnell „überhört“.

  48. Auch ich bin vor über 2 Jahren durch einen Link aud PI gestossen. Zuerst habe ich mir die Augen gerieben, denn hier standen ganz andere Fakten zu alltäglichen Meldungen. Auffallend war zunächst, wieviele Straftaten nicht von „3 Jugendlichen“ verübt wurden, sondern von „Türken, Araber und anderen Kulturbereichern“, was uns die Presse verschweigt. Und ich begann, mich über den Islam und seine Ziele zu informieren.

    Um es kurz zu machen: Seither bin ich PI-Fan!
    Toll das neue „Veni, Vide – Schwizi!
    Haut rein, die Kerbe wird deutlicher und der Ast, auf dem der politische Islam sitzt, fängt an zu brechen … denn jetzt werden sie ihr wahres Gesicht zeigen! Erdogan schäumt schon vor Wut. Verständlich, er kann die ganzen Analphabeten aus Anatolien ja nicht verhalten, dazu braucht er das deutsche Sozialsystem. Wird wohl nix mit der EU!

    der Julius 🙂

  49. Ein Gespenst geht um in Europa. Das Gespennst des Anti-Islamismus. Das Gespenst der Aufklärung.

    Der Naivling darf nicht länger die Geschicke unserer Zivilisation leiten.

    Mit Freude sehe ich die Besucherzahl-Explosion auf PI. Weiter so!!

  50. Glückwunsch zum neuen Besucherrekord!!!
    Lasst Euch das ein Ansporn zu mehr Qualität beim Schreiben sein!
    WENIGER ist MEHR! Weniger Zynismus, weniger Wut, weniger Ironie in den Artikeln, lasst die Tatsachen für sich sprechen!

    Ihr verwässert sonst leichtfertig die wichtigeren Inhalte.
    Versteht mich bitte richtig: Auch ich bin oft wütend, wenn ich von der Presse belogen oder getäuscht werde, verschwiegen oder beschönigt wird.
    Aber die Tatsachen sind wichtiger und viel bedeutsamer als Eure Gefühle.
    Und wenn´s gar nicht anders geht – dann setzt halt drunter: „DAS macht mich wütend!
    Damit kommt Ihr aus der Schusslinie der Vorwürfe, „Volksverhetzer und Rassisten“ zu sein.
    Bitte. Für die Sache, die es wert ist.
    Danke für die Aufmerksamkeit

    TF

  51. Jetzt gilt es vor allem, eine Maschinensalve der Volkesntscheide loszutreten. Burka-Verbot, Hirnwindel-Verbot usw…..In die offensive gehen und sich gar nicht lange mit den Minaretten aufhalten. Immer umverschämter werden und die Grenzen ausloten : Auch wir können vom Gegener lernen und ihm die Waffen entreissen.

  52. Ich sehe das n i c ht als Mit Schuld an, sondern als Mit Verantwortung für die Menschen die keine Zivilcourage haben und gleichzeitung eine Verantwortung gegenüber Europa und unserem Land besitzen.

    Man kann den Schweizern nur gratulieren!
    Danke!!!

  53. Warum fragen PRO NRW und Co. nicht mal hier an für Plakate?!

    >>
    Eine Plakat-Idee aus Deutschland
    Ideengeber für das Minarettplakat ist übrigens ein Deutscher: Der in Hamburg aufgewachsene Alexander Segert arbeitet seit 14 Jahren für die SVP, seit sieben Jahren ist er Geschäftsführer der Agentur Goal in Dübendorf ( http://www.goal.ch/ ). Mit dem Minarett-Motiv setzt Segert eine SVP-Tradition aggressiver Plakate fort. In Erinnerung ist zum Beispiel die „Volksinitiative für die Ausschaffung krimineller Ausländer“ vor zwei Jahren. Da kickten weiße Schweizer Schafe ein schwarzes (Ausländer-)Schaf aus dem Land. Segert, der in diesem Sommer auch den Wahlkampf der rechtspopulistischen FPÖ im österreichischen Vorarlberg organisierte, hat damit offenbar kein Problem – ganz im Gegenteil. Der Zürcher „Tages-Anzeiger“ zitiert ihn mit dem Bekenntnis, sofern gewünscht, würde er sogar eine Kampagne mit dem Slogan „Deutsche raus“ konzipieren.
    <<

    Quelle: http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EC9D9148C4BA44A569B5687868F1A9E53~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  54. Hier noch mal der von Brandenburg gebrachte link zu Alice Schwarzers wegweisendem Artikel „Der Islam ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts“:

    http://www.aliceschwarzer.de/aktuelles.html

    Unbedingt lesen und verbreiten! In dieser Deutlichkeit hat das von einer „linken“ Zeitgenossen wohl noch nie gelesen.

    Hoffentlich behandelt PI das noch extra und ziemlich bald.

  55. @#54 Axel_Bavaria
    Ich kann dir Teilweise zustimmen, ich habe den Eindruck daß PI-im deutschsprachigen Ausland besser wahrgenommen wird , wie im Inland.
    Man erreicht zwar, daß täglich in Deutschland welche Redakteure den Schaum vor den Mund abutzen müssen, weil man sie beim Lügen ertaptt hat. Die deutsche Mentalität ist leider nicht mit der Schweizerischen oder Italienischen zu vergleichen, den mal ganz ehrlich, in Deutschalnd hat sich bis jetzt gar nichts bewegt, die Muslime können nach wie vor ungeniert ihre Forderungen durchsetzen.
    Zusammenarbeit mit Moderatoren aus dem Ausland funktioniert nur, wenn man nicht Beiträge abschreibt ohne Quellenhinweis , wie man es schon öfters bei uns getan hat.

  56. #31 Sauerlaender

    Tja, die Hand, die einem ernährt, die schlägt man nicht ab.

    Das gilt aber selbstvertändlich nicht für die Scharia. Da werden keine Rücksichten genommen.

  57. @39 Havel
    PI als Partei???? Hmmmm…. die Idee ist nicht mal schlecht. Die PIP/PI-Partei. Nehmen wir mal die Feinde, Ausländer (nicht böse gemeint aber Ösis oder Schweizer dürfen bei uuns nicht wählen)und nicht Wahlberechtigten raus, so könnten wenn wir alle gehn bei der ersten Wahl an die 50.000 Stimmen kommen. Warum eigentlich nicht? Dann noch en paar REPS abgeworben… Es könnte gehn. In der Naziecke stehn wir schon. Müssen uns also nicht wie die PROs erst positionieren.
    @PI Wenn ihr 2020 an der Macht seid, darf ich Abrissminister werden? Büdde.. *liebkuck*

  58. #72 Brandenburg (01. Dez 2009 16:57)

    In der heutigen Bild nennt ausgerechnet Erdogan die Schweizer Faschisten.

    Jooo, und die Europäer und deren Medien lassen ihn gewähren.
    Mir scheint, Opus Dei hat viele, sehr viele Mitglieder.

  59. so – habe mich jetzt auch hier registriert. pi news, eine wirklich wichtige einrichtung.

    lang lebe die freie schweiz!

  60. TV-Hinweis: Das Duell bei n-tv

    jetzt, 17.10 Uhr!

    Thema: Minarettverbot in der Schweiz

    Gast: u.a. unser Freund Sebastian Edathy

  61. Der Naivling darf nicht länger die Geschicke unserer Zivilisation leiten.

    BRAVO, eigenvalue, BRAVO!

    Genauso ist es. Es ist Zeit.

  62. Danke,Schweiz!

    Schöner Artikel, freespeech!

    Neulich habe ich mal geschaut, seit wann ich bei PI bin und habe mich dann gewundert, dass das noch nicht mal zwei Jahre sind. Aufmerksam auf PI wurde ich, als im TSP PI der absurde Vorwurf gemacht wurde, es habe eine Online-Umfrage manipuliert. Dafür danke noch mal an den TSP.

    Dass das Bauverbot für Minarette, das das Schweizer Stimmvolk durchgesetzt hat, Epoche macht und in seinen Auswirkungen auf ganz Europa heute noch nicht absehbar ist, glaube ich mit Johannwi auch.

    Die nächsten Wochen werden wir einige Lügengebäude des Saupacks von Politikern einstürzen sehen. Ein Lügengebäude ist schon eingestürzt, nämlich, dass man den Mohammedanern, das und das gewähren müsse, weil das die Religionsfreiheit verlange. Das ist eine Lüge, wir müssen aufgrund der Religionsfreiheit einer Religion, die von Mordbefehlen nur so strotzt, nur sehr wenig gewähren, keine Minarette, keinen Religionsunterricht an unseren Schulen und was das Saupack uns sonst noch reindrücken möchte. Wie schon oftmals gesagt, wenn Grundrechte kollidieren, müssen sie nach dem Prinzip der praktischen Konkordanz zum Ausgleich gebracht werden. Das ist von der Verfassung so geboten. Dieses Prinzip gilt in Deutschland und auch in der Schweiz.

    Würde man das Grundrecht der Religionsfreiheit im Falle des Mohammedanismus absolut setzen, wie es vom Saupack gemacht wird, wäre das, wie wenn man mit einer Planierraupe alle anderen Grundrechte plattmachen würde.

    Die Religionsfreiheit kann den Mohammedanern nur sehr eingeschränkt gewährt werden, damit andere Grundrechte nicht Schaden nehmen.

    Hier ein Zitat aus einem TSP-Artikel, wodurch meine Auffassung bestens bestätigt wird

    Welche Grenzen hat die Religionsfreiheit?

    In Deutschland keine ausdrücklichen. (Dummer Satz, aber das Folgende ist bemerkenswert, so hat man das bei der Dressurelite noch selten gelesen und da liegt der TSP endlich einmal auf der Linie unseres Grundgesetzes) Nur Grundrechte Dritter oder andere geschützte Verfassungswerte können Eingriffe rechtfertigen. Der EMRK nach sind Einschränkungen möglich, wenn sie für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, Gesundheit, Moral oder zum Schutz der Freiheiten anderer nötig sind.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Minarett-Islam;art123,2963893

    EMRK = europäische Menschenrechtskonvention

  63. @Onkel D
    Viel mehr Erfolg hätte/hat, wenn ALLE HIER MITLESENDEN in ihrem Umfeld, in IHRER PARTEI PI-Standpunkte plazieren.

    Und genau das macht die AIM, die Anti-Islam-Bewegung.

    AIM is my aim!

  64. @all

    sicher PI schuld daran an diesem furchtbaren endergebnis in dieser furchtbaren, von NAZI infiltriertem bergland namens schweiz. klar, wenn dort die fußballnationalmannschaft sich sogar NATI (gesprochen: nazii) nennt. ich fordere ein sofortiges reiseverbot dorthin verbunden mit wirtschaftlichen totalboykott (nieder mit der schweizer schoki!!! ECHT HEY) scheiß nati, äh nazi- land

    @PI redaktion,

    ihr schämts euch sofort, ihr pösen, pösen rechten, sonst sag ich das der claudia fatima.
    ihr doofen, was habt ihr bloß wieder angestellt???? 😉

  65. Leider ist PI immer noch sehr klein. Werbung kann man (außer mündlich) kaum machen. Es fehlt z.B. an Infomaterial, Aufklebern etc.
    Auch fehlt eine Ansprechperson die man in Diskussionsrunden (TV/Radio) einladen könnte!

    Liebe Macher von PI, es wird Zeit das ihr euch bewegt oder aber andere Vorschlagt die sich in der Öffentlichkeit für PI stark machen.

    Kluge Köpfe sollte es doch hier genug geben die sich artikulieren können.

    Ihr bemängelt das ihr z.B. nicht zum Frühshoppen eingeladen werdet. Ja wen soll man denn einladen???

  66. Ich will den Spaß nicht verderben, aber um ernstgenommen zu werden, gehört etwas mehr Realismus dazu- Laut Alexa kommen etwa 2% der PI Leser aus der Schweiz, was gemessen am Höchsstand von 65.000 etwa 1.300 sind. Bei aller Liebe zur Multiplikatorenwirkung scheint mir der Faktor 1000 etwas hochgegriffen.

    http://www.alexa.com/siteinfo/pi-news.net#

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus, PI hat dem Votum der Schweizer mehr Leser aus Deutschland zu verdanken als Schweizer hier mitlesen.

    Es gebührt den Scheizern Dank und Anerkennung, dass sie sich gegen Politik, Medien, Kirchen, Wirtschaftsverbände und weitere Organisationen gestemmt haben.

    Dafür hat das Schweizer Volk europaweite Zustimmung erhalten, die die obengenannten Verdächtigen jetzt versuchen kleinzureden.

    Sicherlich leistet PI einen großen Beitrag zur Diskussion, aber in Deutschland, dafür will ich meine Anerkennung aussprechen, aber davor warnen, sich mit fremden Federn zu schmücken.

    Die Organisatoren der Minarettabstimmung haben grßes geleiste und vor allen Dingen auch Kluges, weil sie nicht die Moschee an sich in Frage stellen, sondern ihre Symbolik.

    Hiervon können wir viel lernen, wenn wir gewillt sein.

  67. #67 Fuegner 16:54
    Glückwunsch zum neuen Besucherrekord!!!
    Lasst Euch das ein Ansporn zu mehr Qualität beim Schreiben sein!
    WENIGER ist MEHR! Weniger Zynismus, weniger Wut, weniger Ironie in den Artikeln, lasst die Tatsachen für sich sprechen!

    … aber die Tatsachen sind wichtiger und viel bedeutsamer als Eure Gefühle. Und wenn´s gar nicht anders geht – dann setzt halt drunter: “DAS macht mich wütend!
    Damit kommt Ihr aus der Schusslinie der Vorwürfe, “Volksverhetzer und Rassisten” zu sein. Für die Sache, die es wert ist.

    @ #67 Fuegner – Du sprichst mir aus der Seele!
    Das ist auch meine Anregung für PI. Eine Infoseite, die es in sich hat, OHNE HETZE!
    Nur blanke Fakten – denn davon gibts genug!

  68. #94 Das PI schuld hat an der Abstimmung in der Schweiz war wohl provokativ gemeint. Bei 1300 Lesern ist das wohl nicht zu erwarten. Aber auch 1300 Leser unterhalten sich mit Freunden, Bekannten und Familie. Ein Effekt könnte schon vorhanden sein, wenn auch ziemlich klein!!!

  69. Es ist schon schlimm wie uns die Presse die worte in den Mund legt. Da wird einfach behauptet, das Volk hätte aus Angst so abgestimmt. Meiner Meinung nach ist das lediglich eine berechtigte Abneigung gegenüber dem Islam.

  70. Auch ich bin vor ca. 2 Jahren von einem Bekannten von PI erfahren und war sehr angetan von der Offenheit, mit der die Lügen der Politbonzen und der Massenmedien entlarvt und angeprangert wurden.
    Leider arbeite ich in einem Beruf, der von der Geldkraft der Rotwein schlürfenden, besser gestellten Gutmenschen abhängt und kann mich nicht offen als „Rechtspopulist“ outen.
    Allerdings stelle ich immer häufiger fest, dass die Stimmung auch bei dieser Klientel kippt. Gestern z.B. sprach ich mit einer Ergotherapeutin, die sich bitter über die Muslems und Türken beschwerte, die so bestimmend wären, nie „danke“ sagten und Frauen abfällig behandelten. Auch liess sie anklingen, dass kaum noch deutsche Kinder, dafür viele behinderte Muslems in ihre Praxis kämen.
    Solche Ansagen haben sich in den letzten beiden Jahren massiv gehäuft. Egal ob Gutmenschen Lehrer an der Hauptschule, oder Sprachtherapeut… Auch die sogenannte intellektuelle Oberschicht scheint wohl langsam umzudenken.

  71. Einen schönen, informativ reichhaltigen Überblick über die Aktivitäten der Initiativen-Befürworter im Vorfeld des Votums bietet hier Autor und Kommentator FreeSpeech. Er sei vielmals bedankt für das Benennen der Fakten.

    Free Speech bedeutet übersetzt „Freie Rede, Redefreiheit.“

    Auch Alt-Bundesrat Christoph Blocher ist einer, der Free Speech über alle Maßen schätzt und als unerläßlich betrachtet für das Funktionieren eines demokratischen Gemeinwesens.

    http://www.teleblocher.ch/

  72. @#59 Wotan47:

    Genau so ist es. Die tapferen Kämpfer gegen Rechts verschließen ihre Augen vor der Realität und werden sich eines Tages von ihren Enkeln die selben Vorwürfe gefallen lassen müssen, die sie ihren Großeltern an den Kopf geworfen haben.

    Feige wie sie sind, stellen sie nähmlich mittlerweile den Mainstream dar. Sie sind es, die mit dem Stom schwimmen. Feige hocken sie in der warmen Stube und moralisieren. Sie sind da ganz groß, wo keine Gefahr droht.

    Beispiel gefällig? In Konstanz tut sich die linke Szene gerade sehr tapfer hervor, um einen angeblichen Nazidichter zu bekämpfen. Sie gehen mutig auf die Barrikaden, wenn es darum geht, einen „Wilhelm-von-Scholz-Weg“ zu bekämpfen. Oder sein Grab einzuebnen.

    Sehr mutig.

    Oder sie klären ganz mutig über die schlimme Neonaziszene auf:

    Brauner Alltag in deutschen Provinzen
    Nahezu unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit professionalisiert sich die deutsche Neonazi-Szene. Sie verankert sich kommunal, sieht sich als „soziale Bewegung“, organisiert Volksfeste und Sportnachmittage. Wie das im einzelnen abläuft, verdeutlicht ein Vortrag am 3.12. im DGB-Haus

    Die neonazistische Bewegung in Deutschland macht eine rasante, wenngleich enorm widersprüchliche Entwicklung durch, deren Dynamik noch weit tragen könnte. Zwischen biederer Professionalisierung und rassistischen Gewaltausbrüchen reiht sich da der gescheitelte Parlamentsabgeordnete neben dem „freien Kameraden“, der HJ-Fan in bündischer Kluft neben dem „Autonomen Nationalisten“ ganz in schwarz ein, der ewig-gestrige „Alte Sack“ neben dem alerten Kommunalpolitiker, die brutpflegende Stammesmutter neben der kämpfenden Kameradschaftsführerin, der Zupfgeigenhansel neben dem NS-Blackmetal-Rocker, der besoffene Nazi-Skin neben dem braunen Jungunternehmer, der treu-doofe Bannerträger der Bewegung neben einem IT-bewanderten Rechtsterroristen.

    Und was hat das alles mit der Gesellschaft zu tun, innerhalb derer und – zum Teil – unter deren Schutz sich diese „soziale Bewegung“ formiert? Welche Rolle spielt die Spezifik des ländlichen Raums, der Provinz, wo sich Neonazis mit Graswurzelstrategien zu verankern versuchen und so langfristig für eine Normalisierung rechtsextremer Haltungen sorgen? Es gibt zumal in strukturschwachen „Entleerungsräumen“ vor allem in Ostdeutschland, zunehmend aber auch in Westdeutschland Landstriche, die man für eine demokratische Kultur verloren geben kann und die dann noch nachhaltiger und durchdringender zu „national befreiten Zonen“ und „No go areas“ für nicht-konforme Menschen werden.

    In seinem Vortrag will Fritz Burschel einen Überblick über die Entwicklungen geben, um Durchblick zu verschaffen und dann an wirksamen Gegenstrategien jenseits rotierender Hamsterräder weiter zu diskutieren. Fritz Burschel arbeitet seit Jahren als freier Journalist und Projektmitarbeiter an dem Thema Neonazis in Deutschland und ist seit März 2009 Referent der Rosa-Luxemburg-Stiftung zu diesem Schwerpunkt. Noch diesen Monat erscheint ein Buch unter seiner Herausgeberschaft zum Thema, „Stadt-Land-Rechts. Brauner Alltag in der deutschen Provinz“.

    Eine Veranstaltung des Antifaschistischen Freundeskreises. 3.12.2009, 20 Uhr, DGB-Haus, Beyerlestr. 1 in Konstanz.
    Hinweis des Veranstalters: Angehörige der rechtsextremen Szene sind an diesem Abend ausdrücklich nicht eingeladen. Der Veranstalter wird das durchsetzen und notfalls vom Hausrecht Gebrauch machen.

  73. danke freespeech für den hervorragenden artikel und danke pi und alle „macher“, dass es euch gibt.

  74. #107 antivirus (01. Dez 2009 17:45)

    #78 Traurig (01. Dez 2009 16:59)

    ich nimms grad auf, cut werbung raus ,Konvertier es als AVI und legs auf nen server zum download in sehr guter qualität. 😉

    mfg

    Danke!
    Ich sehe die Sendung gerade.
    Diesem Edathy mangelt es ganz massiv an Intelligenz.
    Dieses schleimige „Gut“menschentum machte es für ihn möglich, einen guten Posten in der Politik zu bekommen.
    Normalerweise wäre er dazu unfähig.

  75. also, wenn ich sage, die farbe weiß und schwarz gemischt, gibt die farbe dunkelgrau…..und man mischt…..und es trifft zu, dann bin ich schuld?

  76. wow, 38.000 Zugriffe gegen 18.00 Uhr. Das gab es bis vorgestern immer erst einige Stunden später…… Heute wird es mit Sicherheit die zweitbeste Besucherzahl geben; die Zahl von gestern dürfte vielleicht noch etwas länger Redord bleiben, aber wer weiß?

  77. Vielen Dank noch mal an beide!
    #85 Brandenburg (01. Dez 2009 17:04)
    #johannwi: Wotan schrieb dir noch einen Link zu einem weiteren Artikel:

    http://www.aliceschwarzer.de/154.html

    Unbedingt lesen; sehr schön auch als passendes „Gegenstück“ zu Erdogan.

    Der Islam ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts.

    Hoffentlich taucht das morgen auch irgendwie bei Plasber im Gästebuch auf………

  78. Gruss zurück an die altgedienten und neueren Mitdiskutanten.

    PI lobt sich hier übrigens nicht selber, ich bin Schweizer. Die Wirkung der Internet-Plattform sollte man nicht unterschätzen, auch wenn es nur 1300 Schweizer Besucher sein sollten. Kaum einer gibt PI an in Diskussionen, da schaudert’s vielen. Aber die Argumente verbreiten sich.

    Ich habe ein Paar Anregungen gerade aus diesem Thread aufgenommen, siehe
    http://minarett.blogspot.com/

  79. Auch ich bekenne mich zu meiner Mitschuld am Ergebnis.Ja ich habe 6000 Flugblätter in meiner Ortschaft verteilt und somit Mitschuld am 75,21% Ergebnis in meiner Stadt, und Ja ich würde es wieder tun!

  80. Schöner Beitrag, da kann man nur zustimmen.

    Gott sei dank gibt´s das Internet, Gott sei dank gibt es PI-News.

  81. Isabella von Kastilien:
    Hast schon recht.
    Aber: Die Schweizer sind gute Velofahrer, doch
    was ein Rückrad ist, wissen die wohl nicht.
    Besser wäre, du hättest RÜCKGRAT geschrieben!
    Das ist besser verständlich.
    Nichts für ungut!
    Orion

  82. Sicher haben viele kleinere und größere Ansammlungen von Abweichlern im deutschsprachigen Raum zu diesem Ergebnis beigetragen.
    Nur, wenn dies (wie auch der „Sarrazin-Vorfall“) keine Zeitenwende einläutet, werden die Mächtigen und Einflussreichen die Entscheidung der Schweizer entsprechend würdigen und wahrscheinlich tricksen, drohen, einschüchtern und manipulieren sowie gezielt soziale Existenzen vernichten. Diese Ungeheuerlichkeit, dass ein Volk sich offen gegen die eigene Regierung, Presse, gegen europäischen Mainstream und die Macht der Ölländer und Youth-Bulge-Exporteure auflehnt, muss Konsequenzen haben. Denn wenn die Mächtigen diesen Prozess nicht jetzt stoppen können, werden sich weitere Völker erheben und das muß mit allen Mitteln verhindert werden.

  83. Seltsam, es geschehen wohl doch noch Wunder! :mrgreen:

    Schaut Euch mal die Bilder an – besonders die Parteizugehörigkeiten der abgebildeten Personen:

    http://hh.mehr-demokratie.de/hh-bilder.html

    Multikultilinksgrüne, die für die Volksabstimmung kämpfen??? 😀

    Dazu fällt mir grad ein alter Hit von Nena ein: 😈

    Wunder geschehn, ich hab´s gesehn, es gibt so vieles, was wir nicht verstehn, Wunder geschehn, ich war dabei, wir dürfen nicht nur an das glauben, was wir sehn.
    Immer weiter, immer weiter gradeaus, nicht verzweifeln, denn da holt dich niemand raus, komm steh selber wieder auf.
    Wunder geschehn, ich hab´s gesehn, es gibt so vieles, was wir nicht verstehn, Wunder geschehn, ich war dabei, wir dürfen nicht nur an das glauben, was wir sehn. Was auch passiert, ich bleibe hier….

    Treffend formuliert! 😆

  84. Sollte PI mit verantwortlich sein für das großartige Ergebnis in der Schweiz:

    Glückwunsch, PI! …. und weiter so!

  85. @Mastro Cecco

    Die Grüninnen und Sozen behalten sich allerdings mit ziemlicher Sicherheit vor, ungrüne und unsozige Ergebnisse gerichtlich anzufechten. Basisdemokratie ja – aber auf das Ergebniss kommt es an.

  86. Danke, Freespeech

    Ich habe den höchsten Respekt vor der Meinungsvielfalt, denn niemand hat die Weisheit gefressen. Wahrheit entsteht durch den Austausch von Meinungen unter denen, die sich bemühen, frei und wahrheitsliebend zu denken. Wahrheit ist ein Prozess und keine Diktatur.

    Was unsere Kultur ausmacht, ist die Überwindung religiöser Diktaturen zu einem offenen Austausch der Meinungen.

    In Jahrhunderten erkämpft.

    Unsere Kultur (so übel die PC-Presse derzeit auch wirkt) hat immer die Chance zur Reflexion und Erneuerung.

    Ich habe tiefe Achtung vor dem, was seit der „Glorious Revolution“ in England geschaffen wurde.

    „Stehe auf, Mensch, ich will mit dir reden“, sagt der christliche Gott! Darin ist so unendlich viel Weisheit, und obwohl ich nicht daran glaube, dass mir jemals das Geheimnis der Existenz enthüllt werden wird, hat dieses Menschenbild eines freien, aufgeklärten und verantwortungsbewussten Menschen mich geprägt.

  87. Ich würde sagen, die meisten Schweizer Lesen Winkelried-Info, siehe Besucherzahlen dort.
    Seit sie den Kommentarbereich geschloßen haben sind es nicht wie befürchtet weniger geworden, eher mehr.Diskutiern kann man dor über die Themem auf Facbook, finde ich auch gut.
    Jedenfalls hat man den den ganz rechts und LinksaußenpöBel die TÜr zu gemacht.

  88. PI kann sich da durchaus mitverantwortlich fühlen.
    ..
    ..
    Auch PI hat eine gewisse Mitschuld am Ergebnis der Volkabstimmung. Und diese Mitschuld sehe ich durchaus positiv.

    Ich würde eher sagen PI war voll mit im Zentrum und sehr wichtig!

    FreeSpeech, deinen ganzen Rest kann ich genauso unterschreiben. Ich kam aber leider erst 2007 dazu (anderer Nick). Vorher war meine Welt noch in Ordnung!
    War schon spannend, manchmal auch nervig!
    Die Mühe dabeizubleiben hat aber gelohnt!
    Trotz zwischenzeitlicher Moderation

  89. Ich hoffe in Zukunft auf noch mehr solcher
    Schuldzuweisungen.
    Wenn man mal bedenkt was ein offenes Wort,
    wie zum Beispiel vom HerrnSarrazin bewirkt.
    Wir müssen mehr Mut zeigen. Habe Heute einen
    Leserbrief an den Südkurier geschickt.
    Wenn der veröffentlicht wird, dan wissen alle
    was es zu meiner Einstellung zu sagen gibt.

  90. @FreeSpeech

    Wahnsinn…! Es sind wirklich nich viel mehr als drei Jahre…

    Aber auch wenn es nicht mehr so übersichtlich und gemütlich ist – wir haben etwas bewegt, und es ist gut, daß wir nun Viele sind… auch dir dafür ein: Danke!

  91. PS: Auch wenn ich inzwischen doch *Einige* vermisse, Eisvogel und Turmfalke nur als Beispiel… wo mögen sie sein? Auch ihnen alles Gute…

  92. Erst einmal Dank an PI und speziell an FreeSpeech für den obigen Beitrag. Ich bin jetzt ein gutes Jahr bei PI: Mein alter Lateinlehrer (über 80) hat mich auf PI aufmerksam gemacht.
    Manchmal rege ich mich ein wenig über die bisweilen katastrophale Rechtschreibung einiger weniger Beiträge auf, ohne die jetzt überbewerten zu wollen, manchmal stört mich die eine oder andere atheistische Position, und zwar derjenigen Atheisten, die sich hier kämpferisch gebärden und deren ideologische Scheuklappen auch nicht besser sind als die der islamischen Ideologen. Immer wieder werde ich aber von den „toleranten“ Atheisten, die ich als überzeugter Christ und Katholik als Menschen genauso achte wie die eben genannten kämpferischen Atheisten, immer wieder werde ich von den ersteren wieder aufgebaut und zwar durch ihre sachlichen Beiträge.

    Übrigens: Heute erklärte ein ehemaliges türkisches Mitglied des europäischen Gerichtshof für Menschenrechte laut B5 aktuell, dass bei einer Klage vor demselbigen die Schweizer Abstimmung kassiert werden würde. Die Italiener haben ja schon gezeigt, was man von dieser Einrichtung zu halten hat!!!

    Grüße an alle Mitstreiter und das PI-Team!

  93. „PI hat Mitschuld am Ergebnis der Volkabstimmung“

    Prima, welch ein Lob!!!
    Ich hoffe, daß ich einen kleinen und bescheidenen Teil dazubeitragen konnte?!?!
    Ich bin gern hier 🙂

  94. PI hat Mitschuld am Ergebnis der Volkabstimmung

    Wie wäre es denn mit einfach mal:
    ‚Danke PI‘

    Danke an #132 schließe mich an:
    Grüße an alle Mitstreiter und das PI-Team!

  95. PI hat im Vorfeld der Abstimmung regelmäßig Artikel geschaltet, es wurde diskutiert, Information ausgetauscht, Argumente formuliert, und an den üblichen Medien vorbei gedacht.

    😆 😆 😆
    Das gefällt mir am Besten. Wie die Propagandaschmierenschreiber ihre zahlenden Zuschauer & Leser verlieren und dadurch schon einige der wurmkriechenden Kritzelarmada ihren Arbeitsplatz. 😀
    Und das Beste es werden noch mehr ihre „Plätzchen“ verlieren, wegen Volksverhetzung & Geistesverblödung.

    #68 Mastro Cecco (01. Dez 2009 16:55)

    Muselfuzzis in Langenthal wollen weiterhin Minarett – jetzt mit juristischen Tricks:

    http://www.blick.ch/news/schweiz/das-ist-gar-kein-minarett-134719

    DAS IST JA WOHL DER OBERHAMMER! DIE MUSEL zeigen, was sie von der Demokratie und dem demokratischem Abstimmungsergebnis halten.NÄMLICH NICHTS! IHR WAHRES GESICHT!

  96. Gäste u.a. Taqiya Großmeister Mazyek und Berufsempörer Michel “Paolo Pinkel” Friedman und Bärbel Höhn.

    Ich fahr schon seit meiner Kindheit nicht mehr Geisterbahn.

  97. Ich lese gerne hier. Als ich PI vor ca. 1/2 Jahr entdeckte, konnte ich aufatmen.
    Ich bin nie besonders politisch interessiert gewesen, eher links, femininistisch und sehr liberal; aber ich fühlte mich immer beklommen. Irgendwas stimmte nicht, machte mich bedrückt, ohne dass ich es benennen konnte.
    Durch eure Seite fühle ich mich erleichtert und an ein Zitat von Arthur Schnitzler erinnert:

    „Die reinigende Kraft der Wahrheit ist so groß, dass schon das Streben nach ihr ringsum eine bessere Luft verbreitet.“

    Ihr seid richtig!

  98. Zunächsteinmal
    Danke ja vielen Dank an freespeech für diesen 1A Beitrag natürlich sage ich das auch vor dem Hintergrund dessen, daß ich ja von Beginn an dabei bin(in meinem Fall Frühjahr 2005 )von denen die hier so treffend beschreiben Gutmenschen etc.:

    Ich kam also zu PI und da gingen die Diskussionen auch hoch. Immer wieder Gutmenschen, die sich die Finger wund schrieben für den lieben Islam, immer wieder rechtsextreme Sprüche, die dann sofort bei Nirgendseier (oder wie der hieß) auftauchten und von CA als Fake enttarnt wurden 🙂 , immer wieder Bereicherer mit kreativer Rechtschreibung und dem Argument, dass sie einem den Islam schon erklären könnten, wenn man sie mal treffen wolle.

    welche mich also dann als CA und später eben ComebAck gefaket, verleumdet, denunziert, angegriffen usw.etc. was wurde (übrigens letztenendes ohne den „Erfolg“ denen sich diese GutM-linken erhofft haben – denn im Gegnsatz zu anderen haben ich mich eben nicht zurückgezogen und ja, mein „CABLOG“ wurde niedergemetzelt – was aber mangels Kontrollfunktion bei myblog und der Einstellung des myblog Erfinders/“ADMINS“ kein wirkliches Wunder war.
    Das meine you tube Video Seite das alles mehr als wettgemacht hat ist auch ein schöner Erfolg, nur mal so als Hausnummer am 09/10.11.2009 gab es dort an einem Tag über 25.000 Abrufe wegen der Berlin Videos und als Kerner seinerzeit seinen VolksGerichtshof (Okt 2007) gegen Eva Herman veranstalte waren es sogar 32.000 Abrufe (am ersten Tag nach der Sendung), was mir an dem Tag Platz 8 Weltweit unter Nachrichten und Politik einbrachte. Und um den Bogen zu PI zu spannen, das allerschlimmste für die Uneinsichtigen Gutmenschen ist nicht das es PI gibt ( die wünschen sich sicherlich nicht wirklich das PI ganz verschwindet denn gegen wen oder was sollen die dann noch Nazikeulen ??)
    Nein. es sind die Zahlen.

    10.000 am Tag im Schnitt dann 20,30,40,50 usw.

    PI ist eben schon lange kein „Hobbyblog“ mehr von Stefan, wie es bei Report Mainz Anfang 2005 beschreiben wurde (btw: seit der Sendung kennen ich PI ), Nein PI ist ein absolut erstzunehmdes und vor allem schnelles und nischenbeobachtendes Medium der wahrhaftigen und aufrichtigen Reportage geworden wärend sich die MSM immer mehr in Richtung der Orwellschen Meinungsdiktatur verabschiedet haben.
    Und wenn man denen dann den SPIEGEL vorhält wird erst recht gekeult…

    Nochmal zu mir.

    „Schlimmer“ waren die damit einhergeheneden Telefonterror und Bedrohungsaktionen innerhalb und ausserhalb der Bloggerei und diverse Verleumdungsaktionen in Richtung deren kranker Phantasien (sodomie etc etc ) gegen meine Person und andere aus meinem Umfeld, nebst Fototerror usw. usw. wobei es mir bezogen auf meine Person egal gewesen wäre – aber andere damit hineinzuziehen ist das letzte und da hört es dann auch wirklich auf.Und ich bin nicht der einzige der so angegangen wurde die Methoden sind immer die selben.
    Das die Behörden sich „nen lauen“ angehen lasssen kann man sich denken, aber Dokumentiert sind solche Dinger auf alle Fälle.
    Anyway, wer mit Dreck wirft – wird eines Tages selber im Dreck ersticken.

    PI macht das vor was andere noch lernen müssen – DURCHHALTEN –

    Und was die Schuld angeht.

    Gerne !!!

    Ich bin gerne daran Schuld, wenn es eine entgültige UMMA nicht geben wird.

    Ich bin gerne für Freiheit und gegen Sklaverei

    Denn Freiheit ist nunmal das wichtigste ohne Freiheit macht es keinen Sinn mehr.

    In diesem Sinne:

    DURCHHALTEN.

    CA/ComebAck

  99. Gut gefällt mir an dem Artikel die positive Wertung der Mitschuld. Als self-affirmation durchaus brauchbar, da die negativen Stigmatisierungen der Islamkritiker eh nicht auszurotten sind. Man kann sich z.B. nicht im Sinne von black-is-beautiful als „ich bin ein stolzer Eingeborener“ behaupten gegen das „Diffamierungskartell“ (wie Hartmut Krauss es nennt), das würde nicht mal als Sarkasmus und Protest verstanden von der Gegenseite, nur als rassistisches Schuldgeständnis.

    Aber ich bin nicht ganz so optimistisch wie die liberale Sicht der Dinge, die sich seit meiner ersten antiislamischen Aktion zu dritt (Protest gegen das erste islamische Zentrum in Basel, anfangs der 80er verfolge und von denen immer meine schwärzesten Prognosen mit wenig Überraschungsgehalt in immer schnelleren Abständen eintrafen, allenfalls zu einer gewissen grimmigen Genugtuung, mangels Publikatuiiosnmögluichkeiten in der Meinungsmonopolpresse, die Schläfer zu stören; und die sich nach 9/11 2001 atemberaubend rasant verschlimmerten, als die Orgien der Islamophilie in den Medien so richtig losgingen.

    Das Abstimmungsergebnis in der Schweiz war die einzige grosse Überraschung für mich in diesem immer dichteren Verblendungszusammenhang, und ich kann Brazenpriss da nur zustimmen, dass dieses Ereignis spezifisch schweizerisch zu verstehen ist und sich kaum der deutschen Beihilfe verdankt. Was nicht die Verdienste der PI- Redaktion antasten soll, nur das relativ geringe Echo auf die jeweiligen Beiträge zur Schweiz bestätigt. Es war die Schweizer Initiative, die die jahrelange Informationsblockade der Medien aufgebrochen hat – und zwar zunächst vor der Abstimmung nur in der Schweiz, als erstmals die Zensurschraube in den Leserbriefseiten gelockert wurde und eine Flut von Proteststimmen die Redaktionen erreichte. Die offiziellen Kommentare zogen teilweise nach und es erschienen islamkritische Artikel, die man in dt. Medien nicht lesen kann.

    Die CH-Medien konnten nicht alle Zuschriften ignorieren, das wäre kontraproduktiv gewesen für die Abstimmung, also wurden die Ventile geöffnet. In der Endphase vor der Abstimmung waren es vor allem die Leserbriefe, die die Stimmung anzeigten. Während in Dtld noch höhnische Kommentare abgegeben wurden über die vermeintlich etwas zurückgebliebenen Schweizer, die nicht über soviel von Demokratie verstünden wie die deutschen Faschismusexperten…

    Dann das Ergebnis, der Schocker, ein mediales mittleres Beben mit Epizentrum Schweiz und Druckwellen bis Rhiad und Teheran, die das zuvor unter der Erde Gehaltene an den Tag brachten. Die Sprengkraft der Explosion lag in der immensen Spannung zwischen dorniger Realität und offiziell EU-verordneter Beschönigung, zwischen demokratischer Substanz und den Denkdiktaten der fremden Herren im Land. Vorerst sind die ideologischen Panzertruppen der EU-Toleranz mal am Schweizer Granit gescheitert. (Die Initiative kam übrigens in der Anfangsphase ohne und z.T. gegen die SVP zustande, Blocher war z.B. dagegen (!) und hat, siehe teleblocher, nie dafür stimmen wollen, keine beste Empfehlung), aber möglicherweise doch dank dem SVP-Forum.

    Was jetzt kommt, ist die politische Ermittlung der Unfallursache, hysterische Versuche der Spurenverwischung, Motivsuche an gezielt falschen Stellen, Nachweis verminderter Zurechnungsfähigkeit der „Täter“ (der oberste Meinungswächter der Schweiz sprach im Ernst von den Initianten als „Tätern“!) und die Wiederverschleierung des Islam als Grund seiner Ablehnung.

    PI ist sehr wichtig für dieses Nachspiel, denn dank der Schweizer Initiative, und nur dank ihr, die auf Schweizer demokratischem Urgestein gründete, gingen die Umfrageergebnisse pro Minarettverbot auch in Dtld in die Höhe, und die rigide Medieninformationssperre in Sachen Islam bringt mehr user zu PI.
    Die aufklärungsresistenten Medien, die sich nicht vorstellen können, dass die Abstimmung mit rechten Dingen zuging und sich der Schweizer Demokratie verdankt, gehen davon aus, dass blogs wie das berüchtigte PI die Quelle der Volksverderbnis sind und müssen notgedrungen mitlesen, um informiert zu sein, was ihre Leser alles wissen. Sie sind dann zwar mit ihrer eignen Schand konfrontiert, begreifen sie aber kaum als solche, es sei denn die Abonnentenzahlen sänken drastisch.

    Wenn PI das zustandebrächte, könnte es auch in Deutschland einen Erdrutsch geben, aber wahrscheinlicher ist m.e., dass man hier im Islamschlamm stecken bleibt. Da der Islam ein System ist, dass die Köpfe zu Boden drückt und die …r hochkommen lässt, was einer alten Untertanenhaltung mehr entgegen kommt als der Schweizer Eigensinn, sehe ich schwarz. Möge ich nicht recht behalten.

  100. #121 Schweineblut (01. Dez 2009 19:01)

    Ja, es ist zu erwarten, daß diese Leute so vorgehen werden. Aber das wird nicht funktionieren. Das Recht kann und darf nicht selektiv nach der ideologischen Orientierung eines Menschen angewandt werden. Bspw. gilt ja auch das Versammlungsrecht für alle – also auch für jene, die man persönlich ablehnt, wie z.B. Linkspartei oder NPD. Verfassung und Gesetz müssen für alle gelten!

    Und wenn die Volksabstimmung auf Bundesebene eines Tages tatsächlich eingeführt ist, dann hat jeder Bürger das Recht, innerhalb des gesetzlich zulässigen Rahmens ein Bürgerbegehren/Volksbegehren zu starten.

    Darum sagen die Multikultilinksgrünen ja auch ganz klar: Es würde auf jeden Fall einen Negativkatalog geben, d.h. bestimmte Sachfragen wären von der Volksgesetzgebung gänzlich ausgeschlossen.

    Sollte uns aber nicht weiter aufregen. Solche Negativkataloge gibt es auch in Ländern und Kommunen. Trotzdem hat die Einführung der Volksgesetzgebung dort vielerorts schon einiges bewirkt, bspw in Hamburg, Bremen und Berlin.
    Das wird sich fortsetzen. Und es kommt allen Bürgern zugute, nicht nur den Linksgrünen.

  101. Das macht natürlich Sinn,…..denn die Meinugen hier potentieren sich ja, man vergißt die Unterhaltungen an Tausenden Treffpunkten( früher von Linksfaschisten auch Stammtischhoheit genannt), dort wird das mündlich behandelt in gemütlicher Runde.

    Man kann mit Fug und Recht davon ausgehen, das weit mehr Leute die Inhalte von PI kennen als die Besucherzahlen an sich hier.

    Was ja auch gut so ist .

    Gruß

  102. Die MSM-Journalisten stehen in der Berufsrangliste ja noch unter den Gebrauchtwagenhändlern, direkt neben den Politikern. Würde der Erfinder der Comicfigur „Supermen“ seine Figur heute erschaffen, dann würde er seiner Figur sicherlich einen anderen Beruf geben, der mehr hergibt, wie etwa Drogendealer oder so.

  103. Viele die sich nun von dieser Sorte aufregen, befürchten doch wohl nur das man ihnen auf die Schliche kommt, dieses Klientel verhinderte doch eine Änderung dess Asylgesetzes von 1973 bis 1993 …als sie dann doch der dafür nötigen 2/3 mehrheit im Bundestag zustimmten!

    Die meisten Probleme kamen in dieser Zeit ins Land plus folgenden „Familiennachzug“.
    Das ist auch die Ursache für die Stimmverluste der SPD,….das wurde nur durch Schröder in den 90 iger Jahren kaschiert…..und die Grünen wollten die angestammte Scheiße,…ich nenne es nun mal so mit „Integrationsmaßnahmen“ korrigieren, stolperten wohl auch darüber ……das der „Islam“ schon zugewandert war.
    Sonst und nichts anderes ist das Problem……!
    Die ungewollte Zuwanderung nach 1973….bestimmt ab 1980……die Linken ,…die Grünen und der Islam sind das Problem.

    Also endlich mal erkennen und lösen was noch zu korrigieren ist.

    Gruß

  104. EUROPÄISCHER TURMBAU DER RELIGIONEN
    Die Geschichte vom Turmbau der Christen und Muslime ist die Geschichte um Macht und Präsenz ihrer religiösen Weltanschauung über Gott und die Menschen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre doktrinäre Religionslehren über Gott, gut und böse haben ihre Blutspur bis in unsere Tage hinterlassen und sind für viele Völker, Länder und Menschen eine schwere Last, die viel Leid über die Menschen bringt.
    Die christlichen und muslimischen Religionsgemeinschaften haben ihre Kirchen und Moscheen wo sie ihre religiöse Weltanschauung über Gott und die Menschen ausüben können – alles im Rahmen der heutigen europäischen Weltanschauung über die verfassungsmässig-, freiheitlich-demokratische Grundordnung unter Einbindung der Genfer Konvention und der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) mit den völkerrechtlichen Konventionen.
    Das schweizerische Verfassungsrecht über die Glaubens- und Gewissensfreiheit (BV Art.15 ) gewährleistet die Religionsausübung unter anderem wie folgt:
    „Jede Person hat das Recht, die Religion und ihre weltanschauliche Überzeugung frei zu wählen und allein oder in Gemeinschaft mit anderen zu bekennen.“
    “ Niemand darf gezwungen werden, einer Religionsgemeinschaft beizutreten oder anzugehören, eine religiöse Handlung vorzunehmen oder religiösem Unterricht zu folgen.“
    Deshalb kann keiner Religionsgemeinschaft zugestanden werden, dass sie mit ihrer religiösen Weltanschauung – die Christen mit ihrem Kirchenrecht und die Muslime mit ihrer Scharia das Verfassungsrecht über die Glaubens- und Gewissensfreiheit missachten… weiter unter Seite GLAUBEN,
    http://www.klartext-arena.ch

Comments are closed.