In Sarajevo, einst das „Jerusalem des Balkans“, werden so viele Moscheen gebaut wie kaum anderswo auf der Welt. Finanziert wird das ganze Treiben mit arabischen Ölmillionen. Zehntausende Alteingesessene sind im Bosnien-Krieg ermordet worden oder geflohen. Sarajevo ist mittlerweile eine zu 80 Prozent moslemische Stadt. Die Minarette zahlreicher seit Kriegsende erbauter Moscheen zieren jetzt den Talkessel wie Zinnen eine Festung. Dies ärgert sogar so manchen bosnischen Moslem.

„Moscheen zu bauen ist eine Art, das Terrain zu markieren“, sagt der Stadtplaner Said Jamakovic: „Aber diese neuen, größenwahnsinnigen Bauten machen mich krank mit ihrer Hässlichkeit.“ Die allermeisten Muslime wollten „doch nicht in einem islamischen Staat leben“.

Die Veränderungen seien ausländischen Missionaren geschuldet, sagt Mustafa Spahic, Professor an der Gazi-Husrev-Beg-Koranschule: „Zuerst waren es Saudi-Araber, inzwischen zahlen steinreiche Geschäftsleute aus den Ölstaaten am Persischen Golf.“

Spahic versteht sich als Gelehrter in der mehr als halbtausendjährigen Tradition liberaler bosnischer Sunniten. Seine Überzeugung, dass der von arabischen Sponsoren beförderte Vormarsch radikaler Eiferer in Bosnien gestoppt werden müsse, verpackt er in ein Gleichnis. „Wer unsere Pflaumenbäume hier fällen will, weil man Sliwowitz daraus machen kann, und wer stattdessen Dattelpalmen pflanzen will, weil schon der Prophet Datteln aß, dem sagen wir: Datteln wachsen bei uns nicht.“

Die allermeisten Moslems wollen nicht in einem islamischen Staat leben – interessant. Ob der verteufelte Westen wohl doch ein paar unislamische Annehmlichkeiten bietet? Doch die Zukunft gehört wohl dem islamischen Extremismus.

Die Muslime weltweit seien „Teil ein und desselben Körpers“, sagt der baumlange Imam nach der Predigt. Er war im Bosnien-Krieg Brigadekommandeur und weiß sich bis heute zu wehren – wortreich etwa gegen den Verdacht, er biete unter dem Dach seiner Moschee radikalen Salafiten saudischer Prägung Unterschlupf.

„Den Westen irritiert doch nur, dass nun viele Muslime zu ihrem Glauben zurückkehren, statt wie früher hinter der Moschee in die Bar zu schleichen, Alkohol zu trinken und Schweinefleisch zu essen“, sagt er. „Aber diese Rückbesinnung auf den Islam ist nur logisch nach einem Krieg, in dem es genügte, beschnitten zu sein, um umgebracht zu werden.“ Dann lädt Halilovic zum Rundgang durch das angrenzende Kulturzentrum, das der Botschaft Saudi-Arabiens untersteht.

158 Moscheen landesweit seien mit saudi-arabischem Geld in Bosnien-Herzegowina neu erbaut oder restauriert worden, sagt er. Von Büchereien, Lehrlingsheimen, Kindergärten nicht zu reden. Eine Milliarde Dollar hätten die Scheichs aus Riad seit Kriegsende ihren balkanischen Glaubensbrüdern zukommen lassen. …

Was während der Freitagspredigten von den Kanzeln ertönt, ist da eine verlockende Option. Als Teil der Umma, der weltweiten Gemeinschaft der Muslime, können gläubige Bosniaken eine neue Heimat finden.

Den vollständigen SpOn-Artikel lesen Sie hier.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Mir ist die Stadt egal,wegen den Bosniern ist der Krieg erst ausgebrochen und gegründet wurde sie von den Türken,die haben schon seit Jahrhunderten so ein Mischvolk und wechseln alle 200Jahre ihren Glauben,,wir müssen drauf achten das unser Land nicht so endet!

  2. Mit Minaretten das Terrain markieren, warum erinnert mich das bloss so an meinen Hund? Der ist doch ein unreines Tier und liebt lauter Ungläubige.

  3. Ok, aber hier hat der Westen das Kippen des Gleichgewichts verursacht. Das Zugucken wie die Moslems bei Srebrenica abgeschlachtet wurden in der „UN Schutzzone“ ist einfach nur zu typisch für die unentschlossene, so typische Weichheit bei uns.

    Das die Moslems sich hier verraten und verkauft gefühlt haben ist nur zu verständlich. In dieses Vakuum strömen jetzt die Scharfmacher.

    Immer wieder liest man in diesen Zusammenhängen praktisch weltweit: Saudi-Arabien! Ich verstehe manchmal auch die Amerikaner nicht mehr. Saudi-Arabien müßte mal so langsam aufgrund seiner weltweiten Aktivitäten zum Feind erklärt werden – anstatt zu einem befreundeten Staat.

    In Bosnien müssen die wieder rausgetrieben werden. Mann, Bosnien war wirklich der einzige islamische Vorzeigestaat, wo es mal mit dem Zusammenleben geklappt hat.

    Es wäre schade, wenn das auch noch verloren ginge.

  4. “Wer unsere Pflaumenbäume hier fällen will, weil man Sliwowitz daraus machen kann, und wer stattdessen Dattelpalmen pflanzen will, weil schon der Prophet Datteln aß, dem sagen wir: Datteln wachsen bei uns nicht.

    Sliwowitz und Schweinefleisch haben schon immer zum Kulturgut der Bosnier gehört !

    So What ??

  5. Finanziert wird das ganze Treiben mit arabischen Ölmillionen.

    Eine Unverschämtheit, dass das ganze nicht von der EU finanziert wird. Die EU sollte nochmal die gleiche Menge an Steuergeldern zahlen, damit die Anzahl der kulturell bereichernden Bauten verdoppelt werden kann.

  6. OT

    23-jährige Duisburgerin wurde von zwei Südländern überfallen (24.12.2009)

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50510/1535517/polizei_duisburg

    Gewaltdelikte sollen in Basel/Schweiz strenger bestraft werden

    23.12.2009: Bei Gewaltdelikten will das Basler Strafgericht die Schraube anziehen: Die Gerichts-Präsidien hätten entschieden, künftig schwerere Strafen zu verhängen, sagt der scheidende Vorsitzende Jeremy Stephenson in einem Interview vom Mittwoch.

    http://bazonline.ch/basel/stadt/Gewaltdelikte-sollen-in-basel-strenger-bestraft-werden/story/19388951

  7. Es ist ohne Zweifel für mich, daß Islam heute zu einem System geworden ist, d.h. Islam als System per se völlig andere Ziele hat ( Expansion ) , als seine Teile – einzelne Muslime, die nur tägliche Sorgen im Kopf haben.

    Deswegen finde ich diese Trennung nach Moderaten und Extremisten absurd. Grosse Menge Moderaten gebärt unausweichlich Extremisten, die nach ein Reich streben und Extremisten haben keinen Sinn zu exsistieren ohne Menge von Moderaten. Wofür das Land zu gewinnen ohne es zu besiedeln ?

    Das ist so einfach. Wieso versteht das z.B. Horst Köhler nicht ?

  8. @ #3 Wirtswechsel (24. Dez 2009 20:03)

    Mit Minaretten das Terrain markieren, warum erinnert mich das bloss so an meinen Hund?

    — —

    Dein Hund will sein Revier markieren !

    Wie alle Straßenköter. 😉

  9. #4 terminator (24. Dez 2009 20:03)

    Das Haus Saud ist langjähriger strategischer Partner der USA, besser gesagt der amerikanischen Eliten.

    Die haben quasi weltweit Narrenfreiheit.

    Saudi Arabien ist als QUELLE des Islamfaschismus zu begreifen. Zugleich sind sie Partner der USA.

    Das macht schon große Augen.

  10. Zitat von der Einleitung:

    ” Die allermeisten Muslime wollten “doch nicht in einem islamischen Staat leben”.

    Ende Zitat
    ——————————————–

    Ich glaube dieser Satz trifft wirklich zu und weil dies mutlich wirklich so ist, dass die meisten Muslime die Staaten des „Westens“ – deren Apostasie vergleichweise gering ist verglichen mit der Apostasie des Muhamed – und die Reisebewegungen zum Einwandern ja größtenteils von dort zu uns erfolgen und nicht umgekehrt, so sollten die bosniakischen Muslime beginnen zu sinnen wieviel ihnen durch ihre Zögerlichkeiten und Widerstände sie sich nun selbst „eingebrockt“ haben ——-

    Beginnt mal mit Achtsamkeit die Bibel zu lesen.

  11. Bald soll in Sarajevo die 100-ste Moschee gebaut werden aber auf eine Genehmigung für den Bau einer Katholischen Kirche wartet Kardinal Puljic schon seit 13 Jahren…mit Moslems kann man nicht zusammenleben…Deswegen werden immer lauter die Stimmen der Serben Und Kroaten nach Abspaltung bevor die Moslems mit der Hilfe der Türken und Araber das ganze Land einnehmen.

  12. OT.: Wer sollte in einer Demokratie die Löhne von Politikern festschreiben:

    Die Frage ist durchaus ernstgemeint, das Antwortangebot – nach Muster von ARD oder ZDF und ähnlichen – keineswegs. Dies schrieb ich bloß für den Fall, dass ich in einer völlig anderen Wirklichkeit lebe – nämlich in einer in der die meisten Menschen wirklich des Denkens mächtig sind.

    1)Die Familie des Barbapapa

    2) Mickey Mouse und Mini Mouse

    3) Pluto

    4) Die Adeligen eines Landes

    5) Das Volk

    6) Die Politiker

    7) Die Vereinsmitglieder der Friedhofsgärtner

    8) Alice die das Wunderland verliess…….

  13. Was Menschenrechte wie Religionsfreiheit angeht, ist Bosnien den meisten anderen Ländern mit Muslimmehrheit um Längen voraus.
    Ich vertraue den Bosniern. Die kriegen das arabische Gewürm schon wieder aus ihrem Land raus. Extremismus liegt meiner Meinung nach nicht in ihrer Natur (was nicht ausschliesst, dass es einige Knallköpfe unter ihnen geben kann, siehe Neunzigerjahre).

  14. @ #14 Hauptmann (24. Dez 2009 21:06)

    Zum Begriff
    Islamfaschismus

    — —

    Der bFaschismus ist —
    — im Gegensatz zum Nationalsozialismus
    — eine rechtsgerichtete Ideologie / Idiotie.

    Der Faschismus setzt auf den Ständestaat mit pyramidalem Aufbau der Gesellschaft.

    Den finden wir z.B. im Hinduismus mit seinen „Kasten“ in Vollendung.

    So einen Ständestaat hatten wir in Europa zuletzt im Mittelalter.

    — —

    Der Islam mit seiner „Umma“, aber auch der NationalSozialismus bevorzugt ein „sozialistisches“ Gemeinwesen, in dem fast alle Menschen „gleich“ sind — mit Ausnahme der Führungs-Elite, die vor dem Gesetz gewisse Privilegien genießt.

  15. “Moscheen zu bauen ist eine Art, das Terrain zu markieren”, sagt der Stadtplaner Said Jamakovic: “Aber diese neuen, größenwahnsinnigen Bauten machen mich krank mit ihrer Hässlichkeit.”

    Das mit der Markierung des Terrains gilt auch für die gigantomanischen Protzmoscheen, die hierzulande in den eroberten Boden gepflanzt werden, und sie machen viele Einheimische krank, nicht nur wegen ihrer Hässlichkeit. Nur sagen dürfen es die Dhimmis nicht.

  16. #3 Wirtswechsel (24. Dez 2009 20:03)

    War DAS nicht auch Thema in der Minarettinitiative?
    Minarett = Reviermarkierung?

  17. #16 croatia (24. Dez 2009 21:34)

    Dobar vece,
    deswegen wird es auf dem schönen Balkan nochmal knallen, spätestens sobald die UN-Truppen raus sind auch Bosnien.
    Wenn sich die Bosnier nicht schon gvorher der Türken entledigen.

  18. #17 Cherub Ahaoel (24. Dez 2009 21:35)

    Sorry – ich hätte dies deutlich besser machen sollen —- zuviel Stress.

    Ich sollte mir wieder mehr Zeit fürs Kommentarschreiben nehmen ……..

  19. #23 Chin Chin

    dobro vecer:)
    Ja, das sehe ich auch so. Allerdings denke ich dass EU und andere Machtzentren diesen künstlichen Staat so lange zussammenhalten werden wie es nur geht und sie führen schon sehr lange eine Dhimmi-Politik gegenüber den sogenannten Bosniern. Zum Glück passiert in Bosnien etwas was man vor einigen Jahren nie für möglich gehalten hat…Die absoluten Todfeinde Kroaten und Serben nähern sich an und unterstützen sich gegenseitig um sich der Islamisierung zu widersetzen. Moscheen wachsen in Bosnien alle hundert Meter wie Pilze nach dem Regen…jeder der mal in Bosnien wahr kann das bestätigen…die haben kaum was zu Essen aber bekommen von den Türken und Saudis geld für Gross-Moscheen. Damit wollen sie den Kroaten und Serben deutlich machen dass sie das Land für sich beanspruchen und betreiben auf allen Ebenen dikriminierde Politik gegenüber Christen. Bosnier sind keineswegs gemäßigt wie hier einer sagte. Es sieht nur auf den ersten Blick so aus. Noch sind Christen die Mehrheit in Bosnien aber in den letzten Jahren werden sie systematisch vetrieben…insbesondere die Kroaten in der Kroatisch-Bosnischen Föderation. Es wird auf jeden Fall wieder eskalieren, aber ich denke dass dann auch ganz Europa reif ist für den Knall.

  20. #25 croatia

    Dobar vece, auch von mir. Das ist die beste Nachricht, die ich seit dem Schweizer Minarettverbot in Europa gehört habe. Serben und Kroaten verbrüdern sich gegen die Musels. Als ich noch in Bonn war, habe ich viel mit den damals noch Jugoslawen zu tun gehabt, man hat mir viel erzählt über die Unterschiede zwischen Serben und Kroaten, aber als Außenstehende habe ich die nie als so groß empfunden. Ich habe immer beide gemocht. Es kommt doch nicht darauf an, ob man krug oder chleb sagt, Hauptsache man hat es. Der große Unterschied zwischen Serben und Kroaten einerseits und Musels andererseits besteht doch darin, dass Ihr zur zivilisierten Welt gehört und die Musels absolute Barbaren sind. Sie gehören einfach nicht nach Europa, es sei denn sie passen sich an und übernehmen unsere Werte. Viel Erfolg beim Zusammenschluß.

  21. Dank der Kriegstreiber Clinton, Schröder und Fischer haben sie erst den militärischen Teil des Krieges gewonnen und jetzt siegen sie im Geburtendschihad.

    Vor dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal sitzen die falschen………

  22. #26 epistemology

    Es freut mich dass du das so siehst und ich stimme dir in allem zu. Die Unterschiede zwischen Kroaten und Serben sind aber schon sehr gross auch wenn es für Außenstehende nicht so aussehen mag. Die Genetik ist komplett unterschiedlich, es sind zwei völlig verschieden Völker die sich in der Geschichte bis auf’s grausamste bekriegten. Die Lage in ex-Jugoslawien ist nach wie vor sehr Komplex…Kroatien versucht um jeden Preis in die EU zu kommen sodass die kroatische Medienlandschaft und die Politische Elite komplett linksorientiert sind…es wurden also nur EU-kompatibele Kader installiert. In Serbien ist es nicht ganz so schlimm aber es geht in die Richtung. Von diesen beiden Staaten ist also nicht mehr viel zu erwarten weil sie schon in den Fängen der Machtzentren sind. Der einzige Lichtblick sind wirklich nur noch die Kroaten und Serben in Bosnien weil sie praktisch auf sich alleine gestellt sind und sich nur gemeinsam gegen das europäische islam-freundliches establishment und die Türkisch Imperialistische Politik widersetzen können was Gott sei dank auch passiert zwischen der serbischen und kroatischen Führung in Bosnien und Herzegowina. Es bleibt zu hoffen dass EU so bald wie möglich aus Bosnien verschwindet und am besten auch gleich aus Kroatien und anderen Staaten…die Menschen sind sehr unzufrieden und können die Gehirnwäsche der linken gleichgeschalteten Medien nicht mehr ertragen. Die Gesellschaft wurde praktisch über nacht sozialisiert und EU-konform erzogen. Ich glaube auch nicht an die Richtigkeit der Wahlen…die Umfragen und Prognosen sind allesamt manipuliert und die Wahlergebnisse geben nicht das wider was Kroaten wirklich wollen.

  23. Ich sag es immer wieder:

    Ich bin heilfroh, wenn wir nicht mehr vom Öl abhängig sind.

    Dann können uns die ganzen Scheichs, Mullahs, Ajatollahs und saudischen Könige alle mal…

    Und wir könnten die islamische Welt endlich in erster Linie als humanitäres Problem ansehen…

  24. Hier Milorad Dodik, der Präsident der Republika Srpska, einer Teilrepublik von Bosnien im Streitgespräch mit Bakir Hadžimerovi?, einem Reporter von FTV und einem HRT-Moderator.

    http://www.youtube.com/watch?v=8XioIhXQE5E

    Bakir (FTV-Reporter): „… Guten Tag Aco, danke dass du mich eingeladen hast. Wie du siehst… Ich grüsse alle Zuschauer der kroatischen Fernsehens und deiner Sendung. Wie du siehst, hat es in Teheran geschneit!“
    HRT-Moderator: „Das ist ja Wahnsinn“
    Dodik: „Was haben Sie gegen Teheran? Teheran ist eine schöne Stadt“
    HRT-Moderator: „Absolut“
    Dodik: „Es gibt weniger Moscheen als in Sarajevo“
    HRT-Moderator: „Das heisst ja nicht, dass es deswegen eine schöne Stadt ist, die Anzahl der Moscheen. Ist das für Sie ein Kriterium für die Schönheit einer Stadt?“
    Dodik: „Unter anderem“
    HRT-Moderator: „Je weniger Moscheen – umso schönere Stadt? Was sind Sie, ein Xenophober?“ (Xenophob = Fremdenfeindlicher)

  25. Hier Milorad Dodik, der Präsident der Republika Srpska, einer Teilrepublik von Bosnien im Streitgespräch mit Bakir Hadžimerovi?, einem Reporter von FTV und einem HRT-Moderator.

    http://www.youtube.com/watch?v=8XioIhXQE5E

    Bakir (FTV-Reporter): „… Guten Tag Aco, danke dass du mich eingeladen hast. Wie du siehst… Ich grüsse alle Zuschauer der kroatischen Fernsehens und deiner Sendung. Wie du siehst, hat es in Teheran geschneit!“
    HRT-Moderator: „Das ist ja Wahnsinn“
    Dodik: „Was haben Sie gegen Teheran? Teheran ist eine schöne Stadt“
    HRT-Moderator: „Absolut“
    Dodik: „Es gibt weniger Moscheen als in Sarajevo“
    HRT-Moderator: „Das heisst ja nicht, dass es deswegen eine schöne Stadt ist, die Anzahl der Moscheen. Ist das für Sie ein Kriterium für die Schönheit einer Stadt?“
    Dodik: „Unter anderem“
    HRT-Moderator: „Je weniger Moscheen – umso schönere Stadt? Was sind Sie, ein Xenophober?“ (Xenophob = Fremdenfeindlicher)

  26. #25 croatia (24. Dez 2009 23:14)

    Jupp, und Serbien und Kroatien werden den ganzen Muselhaufen reinlassen müssen wenn sie iun der EU sind.
    Schade drum.

    dobro vecer, hast mich verstanden 😉

  27. Nu, Anfang damals, 91-95, war ich gegen die bösen Serben und 99 dann auch, inzwischen hat sich diese Einstellung deutlich geändert. Da wurde mal wieder „Das falsche Schwein geschlachtet“. Die Folgen werden höchst unangenehm werden, für ganz Europa. Dieses moslemische U-Boot auf dem Balkan, wird noch bitterböse Treffer anbringen. Und wer dann diese Bergfestung ausräuchert, wird durch Blut waten. Die Bosnier üben ja fleißig dafür, deren Kämpfer sind inzwischen überall zu finden, ob Kaukausus oder Hindukusch.

  28. Moscheen sind in christlichen Ländern politische Einheiten einer fremden Macht oder besser gesagt diabolische Festungen. Darüber wurden die Christen vor beinahe 2000 Jahren eingehend von Gott instruiert (siehe Johannes Offenbarung Kapitel 13, 17, 18, 19 und 20).
    Er Islam wird dort als Hure Babylon bezeichnet, deren Allah, den die Hure anbetet, als Tier und Satan als Drache, der dem Tier Macht verliehen hat.

  29. na dass hier sofort wieder die srebrenica-keule geschwungen wird war ja wieder klar.
    vergessen werden aber die massaker der mudschahiddine um naser oric, die kurze zeit zuvor über 3000 zivilisten niedergemetzelt haben (überwiegend serbische bevölkerung).
    und das resultat dessen? keine anklage in den haag, keine anklage in bosnien wegen völkermords: nichts!
    vergessen wird auch, dass es die sogenannten bosniaken GARNICHT gibt. diese bevölkerung iste ein künstliches konstrukt. mit anderen worten: nichts anderes als zum islam konvertierte kroaten bzw serben während der türkischen besatzung!

    diese schleichende entwicklung steht uns ebenfalls bevor durch unsere dem islam gegenüber achso tolerante politik.

    und dann werden wir zu der erkenntnis kommen, dass der einzige weg, um die musels herauszukehren, serbische bzw kroatische ist!

  30. #34 Ostbrandenburg (25. Dez 2009 01:45)

    Jam geht mir ähnlich.
    Aber der Tod der vielen Menschen hätte nicht sein müssen. Eine „Vertreibung“, „ausschaffung“, oder wie auch immer, der Mohamedaner in islamische Länder hätte auch gereicht, oder eben die Frage ob sie sich zum Christentum bekennen (allerdings hätte man dann mit Taqiyya und Heuchelei rechnen müssen); dann hätten sie in ihrer Heimat bleiben können.

  31. #36 montenigga

    Ich weiß nicht, was das mit einer „Keule schwingen“ zu tun haben soll. Daß der Westen bei Srebrenica kläglich versagt hat in seiner symptomatischen Unentschlossenheit ist Fakt.

    Daß man damit nicht gerade Liebe und Achtung erzeugt auch.

  32. Diese negative Entwicklung läuft seit der Verwaltung durch die EU, die EU versagt schon von Anfang an in Bosnien (naja, eigentlich versagt sie in der ganzen EU). Sie läßt die Saudis da islamisieren wie sie wollen. Meine Prognose lautet, Bosnien wir als erster islamischer Gottesstaat Mitglied der EU. Und die Idioten in den anderen Hauptstädten werden uns das als Bereicherung verkaufen.

    Und alle naiven EUropäer die von einem EURO-Islam phantasieren, sollten sich diesen Satz ausdrucken und übers Bett hängen, damit sie ihn täglich sehen und nie mehr vergessen!!!

    „Die Muslime weltweit seien “Teil ein und desselben Körpers”, sagt der baumlange Imam nach der Predigt.“

    Vergeßt eure Träumereien vom EURO-IUslam, den wird es nie geben.

  33. Diese Entwicklung verdanken wir hauptsächlich unserem Joschka Fischer. Er hat als größenwahnsinniger Außenminister die Nato dazu gebracht für die Moslems zu bombardieren. Und unser Nato-Verbündeter Türkei hat mit Nato-Transportflugzeuge Taliban aus Afghanistan nach Sarajevo geflogen, die dan gegen die Serben gekämpft haben. Und diese Steinzeit-Moslem-Krieger haben dann die vielen Vergewaltigungen vorgenommen.

  34. #40 Anti-Dhimmi

    Schröder-Fischer-„Ära“ war eine einzige Katastrophe fürs Volk. Am katastrophalsten wirkt das neue Staatsbürgerschaftsrecht nach.

  35. vergesst nicht:

    2400 Soldaten stehen jetzt ab 01.01.2010 noch immer in Bosnien und beschützen dort die moslemische Mafia und die Dschihadisten und den Bau der Minarette.

    Die deutschen Soldaten wurden ursprünglich vor 17 (siebzehn) Jahren dort stationiert und sollten nur 1 Jahr bleiben. Die werden mindestens noch 80 Jahre dort sein…Und der deutsche Steuerblödmann finanziert alles. Zusätzlich finanzieren wir über die EU auch noch Bosnien und die Moscheen dort. Das ist ein Märchen der Gutmenschen und der Gutpresse, dass das alles aus dem arab. Raum finanziert wird….

  36. OT: Stichwort Dialog / Schariatisierung und Islamisierung / Islam(bewerbung),

    Hamburg, Januar:

    Termin, 14. / 15. Januar 2010, Uni Hamburg

    besonders:

    Vortrag im Rahmen des Symposiums „Islamische Theologie im Dialog – Grundlagen, Herausforderungen, Perspektiven“: Prof. Dr. José Casanova: ‚Secularisation, Religion and multicultural citizenship‘

    und damit die Gesamtveranstaltung:

    Symposium: ‚Islamische Theologie im Dialog – Grundlagen, Herausforderungen, Perspektiven‘
    (Prof. Dr. Abdulkader Tayob, Prof. Dr. Harun Behr, Prof. Dr. Ömer Özsoy usw.)

    http://www.zwid.uni-hamburg.de/web/ger/all/home/index.html

  37. multikultural citizenship
    (= Rechtsspaltung im Familienrecht?)

    https://www.cambridge.org/us/catalogue/catalogue.asp?isbn=9780521695411

    [darin: 6. Immigration and the new religious pluralism: a European/United States comparison José Casanova]

    José Casanova. Studierte Soziologie und Theologie u. a. in Innsbruck. Casanova ist seit 2006 Projektkoordinator für ‚Religiöses Leben immigrierter Minderheiten (The Religious Lives of Migrant Minorities)‘, finanziert von der Ford-Stiftung

    http://www.bpb.de/files/QJU7N3.pdf

  38. #44 im Gegenlicht

    Danke, islamisierungsrelevant. Das erinnert mich ein wenig an Dr. Will KYMLICKA. [Kymlicka, Will (1999): Multikulturalismus und Demokratie. Über Minderheiten in Staaten und Nationen]

    Kymlicka wirbt für Minderheitenrechte, was wiederum Murad Wilfried Hofmann (erneuertes Dhimma-Konzept) und Tariq Ramadan (muslimisches staatsbürgerliche Identität) begeistern muss und sicherlich auch Dr. Mathias Rohe.

    http://www.grin.com/e-book/109292/begruendung-und-notwendigkeit-von-gruppenrechten-kymlicka-und-seine-kritiker

    Scharia-Sonderrechte im Namen der Multikulturalität durchzusetzen – raffiniert, die SPD- und Kirchentags-Gutmenschen dürften begeistert sein.

    ‚Gruppenspezifische Rechte‘ klingt nach Subkulturen/Lifestyle-Gruppen oder nach Behindertenrechten, in Wirklichkeit geht hier doch wohl das staatliche Gewaltmonopol (zugunsten der ‚Allahkratie‘, der Koranpolitik) verloren.

    Ein paar islamkritische Menschen sollten genau hinhören, was im Januar in Hamburg beim Symposium “Islamische Theologie im Dialog – Grundlagen, Herausforderungen, Perspektiven” so alles erzählt wird, gerade Ömer Özsoy und José Casanova betreffend. Casanova dürfte auf Englisch sprechen.

    http://www.zwid.uni-hamburg.de/web/ger/all/home/index.html

  39. Diese arme Leute in Bosnia & Hezegovina können nicht Versuchung wiederstehen da Petrodollars denen nicht stinken und die tun so als ob sie brave MOslem sind, aber nur Vahabiten-sekte macht dort (und in Kosova) richtige erfolge und verbreiten Fundamentalismus der nich ein mal dortigen „gemäsigten“ Moslems recht ist. >
    Manch PI Leser mag sich wundern das ich spreche von „gemässigten islam“. Ja, in der Tat in B&H gibt es so was, es ist einfach Tatsache – die sind keine gute Moslems.

  40. Die (moslemisch-gläubige in Bosnien & Herzegovina)sind, als junge (möchte gern) Nation auf der suche nach ihren Identität. Die wollen Europäer sein, aber auf ihre moslemische Wurzeln (als einzige Identitäts-Merkmal) können nicht verzichten. Die haben Mühe mit sich selbst.
    Nur, alzulange waren die unter kommunistische Atheismus und somit Islam hat dort keine Chance, es sei denn es geht um extreme Form davon und dann kann passieren dass plötzlich coole Bosniak zu einen glüheneden Nachfolger Mohhamads wird.

Comments are closed.