Sabine SchifferWeil sie in einem Rundfunkinterview einem Polizisten Rassismus vorgeworfen hatte, ist der „Islamwissenschaftlerin“ Sabine Schiffer (Foto) ein Strafbefehl wegen übler Nachrede über 6.000 Euro zugegangen. Schiffer beruft sich auf ihr Recht auf Meinungsfreiheit. Wie alle Linken, bei sich selbst eine Mimose, kennt sie beim Austeilen keine Grenze.

Die Nürnberger Abendzeitung schreibt:

Im Zusammenhang mit dem Dresdner Prozess um die Ermordung der Ägypterin Marwa El-Sherbini ist nun die Erlanger Medienwissenschaftlerin Sabine Schiffer ins Visier der Justiz geraten. Gegen die Wissenschaftlerin sei ein Strafbefehl des Amtsgerichts Erlangen in Höhe von 6000 Euro (60 Tagessätzen à 100 Euro) wegen übler Nachrede ergangen, teilte ein Gerichtssprecher mit.

Schiffer habe einem Polizisten in einem Rundfunk-Interview zu Unrecht vorgeworfen, er habe den schützend eingreifenden Ehemann der Ägypterin aus rassistischen Gründen angeschossen. Nach Ansicht des Gerichts gibt dafür keinerlei Hinweise.
(…)
Schiffer, die gegen den Strafbefehl Widerspruch eingelegt hat, weshalb der Fall nun öffentlich verhandelt wird, beruft sich auf das Recht auf freie Meinungsäußerung. Einer Medienwissenschaftlerin und unabhängigen Beobachterin müsse erlaubt sein, sämtliche Beobachtungen und Überlegungen öffentlich zu äußern, die ihrer Meinung nach zur Aufklärung dieser entsetzlichen Tragödie dienlich sein könnten. Urheber unliebsamer Äußerungen dürften nicht mit Beleidigungsklagen eingeschüchtert werden.

Ja, diese Ansicht kennen wir. Aus den lächerlichsten Kleinigkeiten gegen sich selbst Drohungen konstruieren, aber selbst hemmungslos unter dem Mäntelchen der Meinungsfreiheit um sich schlagen…

(Spürnase: schmibrn)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

62 KOMMENTARE

  1. Alles was linke Faschisten von sich geben, fällt unter Meinungsfreiheit….alles andere muß verboten und verfolgt werden, gelle Frau Schiffer?

  2. Das „Recht auf freie Meinungsäußerung“ gemäß Artikel 5(1) GG beinhaltet NICHT, dass man sich des Straftatbestandes der „Üblen Nachrede“ (§ 186 StGB) schuldig machen darf, Frau Dr. Schiffer !

    „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht !“ 😉

  3. so sindse die linken
    immer unter die gürtellinie.aber wenns sie betrifft alles totschreien.

    warum wählt man immer noch die linksgrünen kommunisten ?

  4. Schauen wir mal wie es weiter geht – trotzdem ein versöhnliches Ende für 2009. Wieder ein Schuss in die richtige Richtung…

  5. #4 A Prisn (31. Dez 2009 20:41)
    DAS weis die ganz bestimmt.
    Als Medienwissenschaftlerin kebnnt sie die Gesetze genau, da sie sonst immer in ein Fettnäpfchen treten würde und ne unüberschaubare Anzahl an Klagen bekommen würde.
    Außerdem darf man eine „Wissenschftlerin“ einen etwas höhren IQ zuordnen.

    Sie hat sich einfach nur „gehen“ lassen, allerdings Pech gehabt, daß der Richter nicht das gleiche Parteibuch hat.

  6. “Unwissenheit schützt vor Strafe nicht !”

    Für Mohamedaner konstruierte man den Begriff : „Verbotsirrtum“

  7. soso…

    Einer Medienwissenschaftlerin und unabhängigen Beobachterin müsse erlaubt sein, sämtliche Beobachtungen und Überlegungen öffentlich zu äußern, die ihrer Meinung nach zur Aufklärung dieser entsetzlichen Tragödie dienlich sein könnten.

    gilt dies nun auch für unabhängige beobachterInnen, die keine medienwissenschaftlerInnen sind und deren beobachtungen und überlegungen sich auf andere entsetzliche tragödien beziehen?

  8. Guten Rutsch dem PI-Team, allen Lesern und allen Commentatores.

    Glück, Gesundheit und ungebrochene Schaffenskraft in 2010 wünsche ich allen.

    Andere auf dieser schönen Welt haben den Rutsch bereits hinter sich….

    http://www.abc.net.au/

    Gerne denke ich zur Jahreswende immer an den Grandsegnieur Willi Boskovsky, der 24 Jahre lang das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker dirigierte, wie einst Johann Strauß mit der Geige in der Hand.

    Das Neujahrskonzert aus Wien ist auch dieses Jahr wieder ein Termin, den man nicht verpasst.

    http://www.youtube.com/watch?v=6_bPFr4YfS8

  9. Henryk M. Broder
    Endstation IRIB
    Für jede Profession gibt es eine Endstation. Für Politiker ist es das Europa-Parlament, für Moderatoren 9Live, für Promis das “Dschungelcamp”, für Schlagersänger das Willicher Schützenfest. Und für Nahostexperten das deutsche Programm des staatlichen iranischen Rundfunks, IRIB. http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=14&Itemid=13

    Hier treffen sich die Kaffesatzanalysten mit den ins Archiv entsandten Sonderkorrespondenten. Schauen Sie mal, wer alles mit von der Party ist: Jamal Karsli, der ehemalige Zögling von Jürgen W. Möllemann, Udo Steinbach, der das Hamburger Orientinstitut in den Untergang geführt hat, Willy Wimmer, bekannter Hinterbänkler der CDU, Peter Philipp, nach dem eine Bar in Jerusalem benannt wurde, Shraga Elam, der in Zürich weltbekannte Recherchierjournalist und Brieffreund von David Irving – u.a.m. Und jetzt auch noch Dr. Sabine Schiffer, Gründerin und Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung, .

    ,
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/endstation_irib/

    Beim nächsten Mal meldet sich die Alte aus dem Dschungelcamp. Passt! :mrgreen:

  10. Dr. Schiffer nennt sich Islamwissenschaftlering und kennt noch nicht einmal die „Basics“ (1×1, Grundlagen) des Islams (war bestimmt ein Fernstudium)

    Islam ist keine Rasse und sei denkt bestimmt dass Dhimmi ein Döner Gewürz ist 🙂

  11. Ich wünsche allen PI-lern einen Guten Rutsch ins Jahr 2010, am besten ohne Bereicherung, in 2010 wird sich zeigen, ob das zarte Plänzchen „Widerstand gegen den Islamismus in Europa“ auch in voller Breite weitergeht !!
    Dafür werden wir auf jeden Fall kämpfen.

  12. @ #6 Chin Chin (31. Dez 2009 20:51)

    DAS weiß die ganz bestimmt.
    Als Medienwissenschaftlerin kennt sie die Gesetze genau, …

    Daran zweifle ich ganz stark.

    Auf einer öffentlichen Veranstaltung in Erlangen vor einigen Wochen hat sie allen Ernstes behauptet, dass ein Fotograf, der dort Bilder geschossen und dabei mit Weitwinkel auch ins Publikum hinein fotografiert hatte, dies nicht hätte tun dürfen wegen eines „neuen Gesetzes“.

    Um welches Gesetz es sich dabei konkret gehandelt haben könnte, hat sie dem anwesenden Pol.-Beamten, bei dem sie sich beschwert hatte, leider nicht verraten.

    Auch hatte sie bei dieser Behauptung nicht berücksichtigt, dass, falls es z.B. von einem Fußballspiel oder einer anderen öffentlichen Veranstaltung Bildberichte gibt, in dene auch das Publikum zu sehen ist, diese nicht veröffentlicht werden dürften, wenn ihre Behauptung zutreffend gewesen wäre.

    Ich habe diese Frau Dr. Schiffer bislang nur (und mehr als ein Mal) als Dummschwätzerin kennengelernt.

  13. #13 karlmartell (31. Dez 2009 21:04)

    Na, es werden noch Wetten angenommen.

    Ich glaube nicht, daß bei dieser Wette jemand dagegenhält.

  14. @ A Prisn

    Naja, erstmal mit irgendwelchen „Gesetzen“ und „Vorschriften“ um sich werfen und drauf hoffen, dass der andere nervös wird und klein beigibt.
    So was nennt man auch eine Drohkulisse aufbauen, oder nicht?

    Nur gut, wenn man sich von solcher heißen Luft nicht beunruhigen lässt.

  15. @ karlmartell

    Das war sicher ein Buddhist, die sind doch immer so … 😛
    (aber wetten tu ich nicht drauf!!!)

    Mir tun einfach nur die Kinder leid!
    Da zerstört so ein irrer Mörder nicht nur ein Leben, sondern gleich noch das von 4 Kindern dazu – einfach mal so.

  16. <B<Iiiiiiiiiiiiiiiii wenn ich deren Gesicht schon sehe, hoffentlich wird die bald "bereichert"….!

    Aber klar doch, der Polizist der im Gerichtssaal geschossen hat, hat vorher genaue eruiert, was da los ist und dann aus „islmophobie“ auf den Ehemann geschossen..

    da bin ich aber gespannt, ob die beim Prozess in Dresden gegen den Pakistaner, der die 18-jährige umgebracht hat, auch soviele Interviews geben wird

  17. @ #17 Esbjerg (31. Dez 2009 21:17)

    Das nenne ich mal Medienverantwortung

    Ich halte dieses „Institut für Medienverantwortung“ für eine Ein-Zimmer-Bruchbude, in der nur eine Person ihr Unwesen treibt.

    Das ist aber nur meine Meinung, die sich auf den Augenschein beruft.
    Dies ist ausdrücklich KEINE Behauptung.

    Siehe :

    http://www.pi-news.net/2009/11/mina-ahadi-in-erlangen-koran-ist-ein-horrorbuch/

    Dort bitte weit nach unten scrollen und die Bilder von diesem „Institut“ anschauen.

  18. Oho, eine Medienwissenschaftlerin UND unabhängige Beobachterin! na ich finde da sollten wir alle aber mal voller ehrfurcht den weg freimachen wenn sie naht, in einer sänfte, getragen von vier edlen Buschmännern aus der Kalahari ^^
    ein bisschen OT: becksGold mit bitterlemon von Freeway (ist von Aldi, aber schmeckt genauso wie das richtige) sehr lecker 🙂

    einen guten rutsch Wünsch ich euch…

  19. @ #16 Ginni (31. Dez 2009 21:16)

    Naja, erstmal mit irgendwelchen “Gesetzen” und “Vorschriften” um sich werfen …

    Das ist Medienverantwortung !

  20. Hi,
    wer hat dieser frühklimaktierten Grünen eine Promotion angehängt. Vermutlich ist die Hormontherapie entgleist. Oder ist das der gleiche, hochkarätige Titel wie der von Josef Fischer?
    Gruss
    PS: Manchmal gibts sowas für 2000 €.

  21. #13 karlmartell (31. Dez 2009 21:04)

    „Familientragödie?“ jetzt nehmen die schon deutsche Schlagwörter für (wahrscheinlich) Bereicherungstaten. Die Treffer kommen immer Näher!!!

    Die Kinder leben noch unangetastet, keine „Familietragödie“.
    Bestimmt ein „Eifersuchtsdrama“.

  22. Wenn „Üble Nachrede“ immer so hart geahndet würde, dann würde ein gewaltiger Teil der Diäten unserer Politiker in die Öffentliche Kasse zurückfließen.

  23. #21 hundertsechzigmilliarden (31. Dez 2009 21:27)

    ……hat vorher genaue eruiert, was da los ist…….

    Hat er sicherlich nicht.Er hat seine Erfahrungen als Polizist herangezogen, daraus die falsche Schlussfolgerung gezogen, aber richtig reagiert.

    Die einen nennen das Rassismus, ich nenne es normales menschliches Verhalten.

  24. Hundert Euro Tagessatz?

    Es ist zum Kotzen: Islamverharmlosung macht nicht nur zum Darling der Mainstreammedien, es zahlt sich offenbar auch im wörtlichen Sinne aus.

  25. #18 Ruhri (31. Dez 2009 21:18)

    Kriegt man was aufgebrummt, wenn man diese *hüstel* “Wissenschaftlerin” eine F*t*e nennt?

    Ja, Beleidigung und eventuell üble Nachrede.

    Ich würde eher zur Bezeichnung als blaue, runde bis ovale Obstsorte neigen. Ist weniger gefährlich. 😉

  26. Tagessatz von 100 Euro ? Da bin ich aber eher von ausgegangen das so eine „Wissenschaftlerin“ bedeutend besser verdient. Genug Geld wird schliesslich in solche „Institute“ im Krampf gegen Rechts geschaufelt.
    Fragt sich also wo das abbleibt ? Also endweder für Ferienhäuser in der Toscana oder direkt an Al-Kaida überwiesen.

  27. Der Polizist sollte lieber 1 Million € fordern, weil er nun eine sicherheitsgefährdete Person ist.

  28. #1 byzanz

    Sabine Schiffer wird in der Tat „hochst interessiert beobachtet“ – die Dame gefährdet den freiheitlichen Rechtsstaat durchaus, ihrem ‚kreativen, toleranten‘ Tun haben Staatsbürger selbstverständlich die Grenzen des Grundgesetzes aufzuzeigen.

    Sicherheit heute zu Sabine Schiffer

    http://weblog-sicherheitspolitik.info/2009/07/18/friedensbewegung-dr-sabine-schiffer-und-das-institut-fur-medienverantwortung/

    Jacques Auvergne zu Sabine Schiffer

    http://eifelginster.wordpress.com/2009/07/27/134/

  29. OT – – Erlangen ist …

    ->Sabine Schiffer
    ->Heiner Bielefeldt
    ->Harry Hârûn Behr
    ->Mathias Rohe

    Heiner Bielefeldt: Der 51-jährige katholische Theologe und Philosoph scheidet zum Ende des Jahres als Direktor des staatlich finanzierten Deutschen Instituts für Menschenrechte in Berlin aus dem Amt, das er seit 2003 innehatte. Zuvor lehrte er in

    “Bielefeld. Im September hat er an der Universität Erlangen-Nürnberg den ersten deutschen Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik übernommen. Zum Thema veröffentlichte er u. a. das Buch „Muslime im säkularen Rechtsstaat – Integrationschancen durch Religionsfreiheit“ (transcript, 2003).“

    http://www.taz.de/1/zukunft/wissen/artikel/1/die-aufklaerung-ist-nicht-abgeschlossen/

    Wiki: “Heiner Bielefeldt (* 12. April 1958 in Titz-Opherten) ist ein deutscher Theologe, Philosoph und Historiker. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik am Institut für Politische Wissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.“

    Bielefeldt ist seit 25 Jahren professionell als Wissenschaftler im Bereich ‚der‘ Menschenrechte tätig – und schweigt zur Grundrechtswidrigkeit der Scharia (klar, der Theologe will Karriere plus Kohle, Islamkritike kriegen nichts als Ärger). Erlangen ist nicht nur Sabine Schiffer, sondern auch Mathias Rohe. Wir werden dem Mann genau auf die Finger schauen müssen, damit der von Industrie, Kirche und Scharialobby gewünschte Rückbau der universellen Menschenrechte nicht auf ein paar Jahrzehnte ‚verwissenschaftlicht‘ wird.

    Erlangen ist IZIR = Harry Hârûn Behr

    http://www.izir.uni-erlangen.de/

  30. Wir Islamkritiker werden dem dem Erlangener Neubürger HEINER BIELEFELDT genau auf die Finger schauen müssen, damit die AEMR gilt und nicht der Menschenrechtsbegriff der OIC. Ein paar Worte an den Professor:

    Sehr geehrter Herr Bielefeldt – willkommen in Mittelfranken, ein guter Einstieg in Ihre neue, Erlangener Berufstätigkeit sei Ihnen als einem durch unsere Steuermitteln bezahlten Forscher gegönnt. Unser Wunsch als universalistisch denkende deutsche Menschenrechtsaktivisten ist dieses: Bekennen Sie sich endlich zur Verfassungswidrigkeit großer Teile des (intentional kohärenten, doktrinär unteilbaren) islamischen Rechts, geben Sie endlich vernehmbar zu, dass das Menschenbild des orthodoxen Islâm die Frau und den Nichtmuslim systematisch geringerstellt und daher gegen mit der Universalität der Menschenrechte (AEMR) fundamental kollidiert – in diesem Sinne wünschen wir Ihnen, sehr geehrter Herr Bielefeldt, ein glückliches neues Jahr 2010!

  31. @ #36 Katzensprung (31. Dez 2009 23:29)

    Erlangen ist . . .

    Erlangen bedeutet auch, etwas zu erlangen !, es zu besitzen und es damit — zu behalten.

  32. #38 A Prisn

    Bravo, das ist eine gute Sinndeutung für uns Verteidiger der freiheitlichen Lebensweise.

    Die Koranpolitiker missbrauchen die Buchstabenfolge ‚Erlangen‘, gewissermaßen, mit einem davorgesetzten „v“ und haben, man lese Dr. Mathias Rohe, nach der Rechtsspaltung ein … VErlangen:

    Muftî Mustafa Cerics VErlangen etwa: ‚Opening the way for the Muslim law to be recognized in matters of personal status such as the Family Law‘, der will das Sonderrecht im Familienrecht, das ist ein Staatsstreich: die Abschaffung der Universalität der Menschenrechte – die Duldung des geheiligten Rechtsanspruchs, dass Frauen Menschen zweiter Klasse sind

  33. @ #40 Katzensprung (31. Dez 2009 23:50)

    Erlangen bedeutet auch, etwas zu erlangen !, es zu besitzen und es damit — zu behalten.

    Bravo, das ist eine gute Sinndeutung für uns Verteidiger der freiheitlichen Lebensweise.

    — —

    Hab‘ ich gern gemacht !

    Auf die :

    Freiheit des Denkens !

    Freiheit der WISSENschaft

    Freiheit des „Glaubens“

    Freiheit des Bürgers !

    Freiheit ohne religiöse Dogmen

    Freiheit ohne Aberglauben

    Freiheit innerhalb der Grenzen des freiheitlich-demokratischen Rechstsstaates bzw. unseres GG

    Freiheit in Rechtssicherheit ! !

    Gruß

    EK

  34. Diese verhermten Gesichtszüge sagen mir nur eines: Wahrscheinlich findet Frau Schiffer im Islam und DURCH seine Protagonisten
    (Er) FÜLLUNG ! 😉

  35. Urheber unliebsamer Äußerungen dürften nicht mit Beleidigungsklagen eingeschüchtert werden.

    Diese Worte sind der pure Hohn aus dem Munde derer, die Andersdenkende ständig mit derartigen Klagen terrorisieren.

  36. …einer Medienwissenschaftlerin und unabhängigen Beobachterin müsse erlaubt sein, sämtliche Beobachtungen und Überlegungen öffentlich zu äußern, die ihrer Meinung nach zur Aufklärung dieser entsetzlichen Tragödie dienlich sein könnten. Urheber unliebsamer Äußerungen dürften nicht mit Beleidigungsklagen eingeschüchtert werden.

    Wunderbar. Wenn sie diese Ansicht im Iran durchsetzen kann, oder es wenigstens versucht, dann hätte ich höchsten Respekt vor ihr und würde sogar einen Teil der Strafe zahlen. Aber mein Geld ist sicher, hehehe

  37. Aber eins steht fest: Beleidigungsklagen gibt es im Iran eher weniger. Zumindest nicht solche die mit einer Geldstrafe geahndet werden.

  38. @ #1 byzanz (31. Dez 2009 20:35)

    Na ja, überrascht hat dich dieser Artikel ja nicht, du weist schon was ich meine….

    Sorry, ich hab auf dein Mail immer noch nicht geantwortet.

    Guter Rutsch auch ins Neue Jahr und alles erdenklich Gute

  39. „Einer Medienwissenschaftlerin und unabhängigen Beobachterin müsse erlaubt sein, sämtliche Beobachtungen und Überlegungen öffentlich zu äußern, die ihrer Meinung nach zur Aufklärung dieser entsetzlichen Tragödie dienlich sein könnten. Urheber unliebsamer Äußerungen dürften nicht mit Beleidigungsklagen eingeschüchtert werden.“

    Gilt das nur für linken Pissern oder auch für Otto Normalverbraucher?
    Auch er sollte seine Meinung öffentlich äussern dürfen, die zur Aufklärung der entsetzliche Tragödie der systematische Ausrottung des Deutschtums dienlich sein könnten, ohne mit Beleidigungsklagen eingeschüchtert zu werden.
    Im Vergleich ist der Fall „Marwa“ nun tatsächlich ein Mückenfurz.

    Oder denken die Linken etwa, ihre Meinung sein sowas wie „mehr wert“?

  40. Was soll die Aufregung? Kommt sie durch, haben wir eine nachahmenswertes Vorbild, auf das jederzeit mit Wohne verwiesen werden darf. Und wenn nicht, ist es doch egal.

  41. #42 backinblack2
    Es fällt mir immer wieder auf, dass es vor allem
    verhärmte und frustrierte Frauen mittleren Alters sind, die ganz für den Islam aufgehen.
    Die Attraktion des Islams für westliche Frauen rund um die Menopause basiert möglicherweise auf der Tatsache, dass bei Moslems das Aussehen von Frauen kaum eine Rolle spielt, weil die männlichen Eigentümer ihren „Besitz“
    mit Tüchern zuhängen.

  42. Das Urteil gibt Hoffnung.
    Denn gerade diese Äußerung, ob sie nun ursprünglich von dieser Dame oder anderen ausgedacht wurde, war von den Islamisten als Aufhänger für das ganze Theater benutzt worden.
    Die dreiste Unterstellung, daß der Beamte rassistisch war, hörte man ja unreflektiert von der ganzen arabischen Welt.

    Als nächste wären dann aber Mazyek und Co. dran.

    Ich bin gespannt, was bei der Revision des Urteils gegen den „Marwa-Mörder“ rauskommt.
    Deswegen finde ich das immer noch schwach, warum PI den Marwa-Lubbe-Vergleich damals rausgenommen hat. Der war nicht unsäglich, sondern durchaus richtig.
    Das merkte man nicht zuletzt an dem Aufheulen gewisser Kommentatoren, die zwar laut, aber argumentationslos waren.

  43. #48

    Oh, oh.
    Bei solchen Äußerungen ist Not am Manne, ähm der MännIn. 😉
    Die Deutungshoheit über die Information ist in ernsthafter Gefahr.

    😉

  44. Im weblog-sicherheitspolitik.info findet man öfters treffende Psychoanalysen umstrittener Personen, wie etwa auch von Frau Schiffer. Im Artikel vom 18.07.2009, in Verbindung mit dem Institut für Medienverantwortung, etwa:

    „Frau Schiffers Arbeit ist im antiimperialistischen Spektrum einzuordnen, welches die Friedensbewegung allgemein stark prägt. Dieses Spektrum unterscheidet sich von der klassischen Linken dadurch, dass es für Inhalte wie Frauenrechte, Säkularismus, Religionsfreiheit und Minderheitenschutz nur dann eintritt, wenn sie als Anklage gegen den Westen verwendet werden können.“
    http://weblog-sicherheitspolitik.info/2009/07/18/friedensbewegung-dr-sabine-schiffer-und-das-institut-fur-medienverantwortung/

  45. Ich hatte ihr meine Meinung zu ihrem IRIB-Interview mitgeteilt und sie u. a. gefragt, wie sie sich die allgemeine Unbeliebtheit der Türken in Deutschland erklärt. Richtig wütend wurde sie aber darüber, daß ich ihr erklärte, warum der Telefonpartner das Gespräch abrupt beendete: sie hatte von Judenverfolgung gesprochen. „Ist Ihr Browser vielleicht zu schwach?“ keifte sie zurück und versprach, meinen Brief in eine Sammlung aufzunehmen, die zeigt, wie „islamfeindlicher Rassismus“ funktioniert. Nun schlafe ich keine Nacht mehr ruhig.

  46. wie war das doch gleich? die linke einstellung zu polizisten und heer? alle soldaten sind mörder, alle polizisten sind killer?

    das kommt in der linkslinken szene gut an, im normalen leben aber nicht.

    hoffentlich nimmt sich ein polizist sehr viel zeit, wenn sie einmal einen braucht.

  47. Was die Meinungsfreiheit anbetrifft, könnte man Frau Schiffer recht gäben, wenn sie nicht selber Zensorin von Beruf wäre. Etwas anderes als Zensur bezweckt sie mit ihrem Kampfbegriff „Medienverantwortung“ ja nicht. Schlimmer noch, Schiffer kämpft für Zensur im Dienste einer totalitären Ideologie, die regelmäßig jegliche Meinungsfreiheit mit Füßen tritt.

  48. Frau Dr. Sabine Schiffer scheint wirklich neurotisch zu sein und es fällt schwer, über die keine Satire zu schreiben.

    Hier Henrijk M.Broder über das „Sabinchen“:

    Endstation IRIB
    Für jede Profession gibt es eine Endstation. Für Politiker ist es das Europa-Parlament, für Moderatoren 9Live, für Promis das “Dschungelcamp”, für Schlagersänger das Willicher Schützenfest. Und für Nahostexperten das deutsche Programm des staatlichen iranischen Rundfunks, IRIB.
    , http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=14&Itemid=13

    Hier treffen sich die Kaffesatzanalysten mit den ins Archiv entsandten Sonderkorrespondenten. Schauen Sie mal, wer alles mit von der Party ist: Jamal Karsli, der ehemalige Zögling von Jürgen W. Möllemann, Udo Steinbach, der das Hamburger Orientinstitut in den Untergang geführt hat, Willy Wimmer, bekannter Hinterbänkler der CDU, Peter Philipp, nach dem eine Bar in Jerusalem benannt wurde, Shraga Elam, der in Zürich weltbekannte Recherchierjournalist und Brieffreund von David Irving – u.a.m. Und jetzt auch noch Dr. Sabine Schiffer, Gründerin und Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung.

    Wie ihre Ko-Kameraden findet sie nichts dabei, sich vom Propaganda-Sender eines Regimes interviewen zu lassen, das die Meinungsfreiheit im eigenen Land unterdrückt. Ja, das ist wirklich medienverantwortliches Verhalten. Hören Sie mal hin, so viel Unsinn haben sie nicht mehr gehört, seit sich Eva Herman bei Kerner als Fachfrau für Familienfragen geoutet hat:, http://german.irib.ir/media/interviews/schiffer.mp3

    Am besten ist der Satz: “Die Tat vom 11. September ist moslemisch interpretiert worden.”, Klar, 9/11 hatte nichts mit Moslems zu tun, es waren Hobby-Flieger, die sich zu viel zugemutet hatten. Oder Amish, die eine Wette gegen Quäker verloren hatten, dass sie es schaffen würden, auf der 5th Avenue zu landen. Fast genauso gut ist die Feststellung: “Die Menschen sind hier 30 Jahre gehirngewaschen worden.”

    Und jetzt kommt ein akademisches Spatzenhirn daher und bietet zur Erholung eine Darmspiegelung an. Demnächst live im staatlichen iranischen Fernsehen.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/endstation_irib/

    Das „akademische Spatzenhirn“ , demnächst im Dschungelcamp, in Verbindung mit „Kröver Nacktarsch“, Herr Broder, das ist nicht mehr zu toppen.

    Goldmedaille!

  49. Die Schiffer erzählte auf einer Tagung auf der ich anwesend war, ziemlich vertraulich zum Schluß, daß auf den PI-Artikel sie „nur“ ca. 30 Mails erhielt, sie hätte mehr erwartet. Die übelsten mit massiven Drohungen brachte sie bei der Polizei zur Anzeige, mit Recht finde ich fairerhalber, dann so geht politische Auseinandersetzung wirklich nicht. Später erhielt sie dann eine Einladung bei der Polizei, und sie frug am Schluß der Vernehmung dann (naiv?) was mit den Beschuldigten der Mails passieren würde. Darauf erhielt sie die Antwort: Wieso, sie sind doch die Beschuldigte. 😉 😉 😉 Sie checkte es damals in der Veranstaltung immer noch nicht was auf sie zukommt. Na ja, daß es so schnell ging in Bayern, und dazu noch 6000 Euronen, alle Achtung an die Heimat von F.J. Strauß. Ich wollte ja ursprünglich einen Bericht über die Tagung schreiben, hatte aber zu wenig Zeit.

  50. @ #61 GrundGesetzWatch (02. Jan 2010 01:44)
    Die Dame leidet an massiver Profilneurose. 🙁
    Zitat von ihr: (aus dem o.a. Link)

    … ging mir, der Leiterin des Instituts für Medien­verant­wortung, ein Strafbefehl zu,…
    [sowie]
    …Sämtliche meiner Interviews und Presseerklärungen zu diesem Fall sind auf der Web­site meines Instituts nachzu­hören bzw. nachzulesen…


    Fett vom Kommentator.

Comments are closed.