Der Chefredakteur der Weltwoche, Roger Köppel (Foto), ist von Zürcher Sozialisten angezeigt worden. Grund: Er habe gegen das Antirassismusgesetz verstoßen. In Talkshows, so die Gedankenpolizisten, habe Köppel „Angehörige der islamischen Religion systematisch herabgesetzt und verleumdet und damit die Grenze zum Rassismus überschritten.“

Die Wächter der Political Correctness erstatteten daher Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat.

Die Jungsozialisten (Juso) Kanton Zürich haben Anzeige gegen den Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel wegen Verletzung der Anti-Rassismus-Strafnorm eingereicht. Köppel habe in mehreren Artikeln und einer Fernsehsendung rassistische Aussagen gemacht, lautet der Vorwurf.

Gemäss Mitteilung vom Donnerstag geht es um die Sendung «Talk Täglich» des Lokalfernsehsenders «Tele Züri» vom 16. November sowie Editorials in mehreren Ausgaben der «Weltwoche». Dabei ging es um die Anti-Minarett-Initiative und den Islam.
(…)
Mit solchen Aussagen würden gezielt diffuse Ängste geschürt, die Diskriminierung in der Schweiz angeheizt und die Musliminnen und Muslime stigmatisiert. Mit ihrer Anzeige wolle die Juso ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz setzen.

Roger Küppel, der sich in Talkshows im Gegensatz zu den linken Niederschreiern stets zu benehmen weiß und immer fundiert argumentiert, des Rassismus zu beschuldigen, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. „Diffuse Ängste“ schüren allenfalls die Linken, indem sie jede Kritik am Islam mit der ultimativen Totschlagkeule des Rassismus oder Faschismus im Keim zu ersticken versuchen. Gut für die Menschen, dass sie beim Verlust der Deutungshoheit ihre wahre, undemokratische Fratze zeigen und versuchen, jede gegensätzliche Meinung abzuwürgen.

Stolz verkünden sie:

Roger Köppel, Verleger und Chefredaktor der Weltwoche, hat in den Editorials der Ausgaben 43 und 47 der Weltwoche mit zahlreichen Aussagen klar gemacht, dass die in der Schweiz lebenden Menschen muslimischen Glaubens aus seiner Sicht wegen ihrer Religionszugehörigkeit eine grundlegende Gefahr für die Sicherheit und Ordnung des Landes darstellen würden und dass ihnen deshalb keine Toleranz entgegen zu bringen sei. Er unterstellt den Musliminnen und Muslimen pauschal eine „unerfüllte Sehnsucht nach politischer Machtergreifung“, weil sie „bis heute den Verlust ihres Weltreichs nicht überwunden [hätten]“. Der heutige Islam sei „ein politisches Herrschaftssystem“, gar eine „politreligiöse Eroberungsideologie“, die der hiesigen Ordnung „feindlich gegenübersteht“ und die auf „Ausdehnung, Unterwanderung und Eroberung“ angelegt sei. In der oben erwähnten Fernsehsendung von „Tele Züri“ hat er ähnliche Aussagen gemacht und passend dazu auch noch die Meinung geäussert, die in der Schweiz lebenden Musliminnen und Muslime seien Angehörige „eine[r] feindliche[n] Armee“.

Mit diesen Äusserungen hat Roger Köppel eindeutig gegen Art. 261bis StGB verstossen, indem er nämlich die Angehörigen der islamischen Religion systematisch herabgesetzt und verleumdet hat.

Damit hat Roger Köppel die Grenze zum Rassismus überschritten. Mit solchen Aussagen werden gezielt diffuse Ängste geschürt, die Diskriminierung in der Schweiz angeheizt und die Musliminnen und Muslime stigmatisiert. Dies kann und will die JUSO nicht akzeptieren. Mit ihrer Anzeige will sie ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz setzen, denn für sie ist klar: Rassismus wird in der Schweiz, egal von wem und gegen wen, nicht toleriert.

Wahrscheinlich sind die Linken einfach nur schlechte Verlierer und können Köppel nicht verzeihen, dass er von Anfang an auf seiten der Sieger gestanden hat. Im Verlieren zeigt sich der wahre Demokrat…

» Email an die Jusos Kanton Zürich: info@juso.org

(Spürnase: Marti)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

122 KOMMENTARE

  1. Die Sozialisten in der Schweiz arbeiten eben auch hart an ihrer Abschaffung.
    Da merkt auch der letzte Almbauer, was gespielt wird. Schön, dass sie die Katze aus dem Sack lassen. Der Bürger wird es spätestens an der Wahlurne danken.

  2. Die Linken, einst Aufklärer, sind heute spießige Gesellen, die andere Meinungen nicht gelten lassen, diffamieren, niederschreien und Gewalt gegen in ihren Augen falsches Gedankengut richtig finden. Wenn solche Leute wieder an die Macht kommen, sind diese die ersten, die auf den Wachtürmen von Umerziehungslagern stehen!

  3. Ich habe nahezu alle Kommentare Köppels gelesen und fast alle Videokommentare angeschaut. Jedes einzelne Wort stimmt, jedes einzelne Wort ist wahr.

    Dass man sowas von Jungsozis erwarten konnte, das ist klar. Das wäre in Deutschland auch nicht anders. Hier hätten sie allerdings auch die Unterstützung der Junggrünen und Jungkommunisten.

  4. Das muss ich meinen alten Juso-GenderInnen aber lassen! Sehr schön formuliert und zusammengefasst, hätte ich nicht besser gekonnt. Danke 😉

    Er unterstellt den Musliminnen und Muslimen pauschal eine “unerfüllte Sehnsucht nach politischer Machtergreifung”, weil sie “bis heute den Verlust ihres Weltreichs nicht überwunden [hätten]“. Der heutige Islam sei “ein politisches Herrschaftssystem”, gar eine “politreligiöse Eroberungsideologie”, die der hiesigen Ordnung “feindlich gegenübersteht” und die auf “Ausdehnung, Unterwanderung und Eroberung” angelegt sei. In der oben erwähnten Fernsehsendung von “Tele Züri” hat er ähnliche Aussagen gemacht und passend dazu auch noch die Meinung geäussert, die in der Schweiz lebenden Musliminnen und Muslime seien Angehörige “eine[r] feindliche[n] Armee”.

    Tja, ich befürchte dann bin ich wohl auch so ein Rassist! Aber wo ist da die Rasse?

  5. Die linken SchwafelbrüderInnen und Gerechtigkeitsforderern von den Schweizer Juso würden gerne allen Bürgerlichen einen Maulkorb umhängen. Ihr Ziel ist natürlich, dass sie wieder mal in den Medien erwähnt werden, mal zur Abwechslung nicht immer in Zusammenhang mit Eigentumsbeschädigung.

  6. 1. Der islam ist keine Rasse.

    2. Der Inhalt des islam ist faschistisch, volksverhetzend und nicht mit den Menschenrechten zu vereinbaren.

    Wenn man für das Nennen der Wahrheit bestraft wird, ist der Staat kein Rechtsstaat mehr. Und solange Menschen in Machtpositionen sitzen, die die Bestrafung Köppels fordern, solange ist dieser Staat auf dem Weg zu seinem Untergang.

  7. Der SPARGEL kommt in der nächsten Ausgabe mit mit

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,ausg-4646,00.html

    Heft 52/2009

    Wer hat den stärkeren Gott? – Islam und Christentum – Der ewige Zwist

    Titelgeschichte

    * Wie Christentum und Islam um die Vorherrschaft ringen

    Wie wird der Vergleichstest ausgehen?

    Etwa Mohammedanertum – Christentum 10:0 ?

    Lassen wir uns überraschen!

  8. Dahinter steckt wohl auch die Strategie, die Gerichte abzulenken, damit die keine Zeit haben, sich mit jungsozialistischen AutoabfacklerInnen beschäftigen zu können.

    Es würde mich wundern – oder viemehr erschrecken -, wenn diese „Klage“ vom Gericht auch nur angenommen werden würde.

    Wer Hart aber fair gesehen hat, weiß ohnehin, dass nicht Köppel hetzt, sondern er es ist, der den überzählig eingeladenen Hetzern in Talkshows gegenüber sitzt.

  9. Ich wünsche Herrn Köppel gute Nerven und Durchhaltevermögen. Dass er hinsichtlich demokratischer Prinzipien absolut unbeugsam ist (etwa anlässlich der Mohammed-Karikaturen) hat er schon gezeigt.

    Vielleicht ist es ein Trost für ihn zu wissen, dass solche Juso-Aktionen natürlich einen Solidarisierungseffekt mit Köppel nach sich ziehen in weiten Kreisen der Bevölkerung und dass gilt: je mehr Theater um Köppel gemacht wird, desto mehr werden sich die Leute für seine Zeitung interessieren.

  10. Äußerungen über religiöse Belange sind also Rassismus? Der Begriff „Rassismus“ wird so inflationär gebraucht, dass er im Umgangssprachgebrauch jede beliebige Bedeutung annehmen kann und nur noch eine emotionale Wirkung, nämlich die, dass der mit Vorwurf eben des Rassismus Belastete böse ist und im Unrecht ist, unmenschlich ist, womöglich auch keinerlei Menschenrechte geniesst, hat. Ein konkreter Gehalt, der ihn an einen bestimmten Verhalt koppelt, geht ihm so peu a peu verloren.
    Zuerst verwirren sich die Begriffe, dann die Bedeutungen, dann die Menschen.
    Fazit: Wenn einer „Rassismus“ schreit, prüfen, ob dies auch zutrifft. Und wenn nicht, dann „Volldepp“ zurück schreien.

  11. “Diffuse Ängste” schüren allenfalls die Linken…

    Die LINKEN verhängen ein Denk und Redeverbot,also ein Tabu bis der Druck unerträglich wird und der Deckel sich vom Topf hebt.

    Das ist es,was sie wirklich wollen :Chaos,Anarchie,Demolierung,Zerstörung,aufgestaute Wut…alles ist wert,daß es zugrunde geht.
    Aus diesem Chaos,der Wut,der Wirrnis und Verwirrung heraus hoffen sie,eine neu Ordnung zu errichten-ihre Ordnung,die immer pure,brutale Tyrannei ist.

  12. Da kann ich ja nur lachen! Unsere moslemische Herrenmenschen sind alles, außer eine Rasse.

    Die Sozis spinnen! Moslems gibt es ethnologisch gesehen von vorderen Balkan bis weit hinter Indonesien. Ich schätze mal Anhänger dieser Religion beherrbergt vielleicht 200 bis 300 verschiedenen Rassen.

    Aber auch bei uns in Deutschland versuchen die naiven linken Gutmenschen die Meinungsfreiheit abzuschaffen. Das haben sie schon bei uns in der ehemaligen DDR geschafft. Da gab es nur eine Wahrheit. Die Wahrheit der Sozialisten.

    Und was daraus geworden ist weiß ja jeder.

    Wir sollten die Einheitssozialisten gleich mit verbieten. Diese Spinner sollen doch nach Nord-Korea gehen, da können Sie Meinungen zensieren und verbieten lassen wie sie wollen. Aber nicht in unseren zivilisierten Europa!

  13. „Rassismus wird in der Schweiz, egal von wem und gegen wen, nicht toleriert“

    Doch doch, Gruppierungen wie Milli Görüs, Ülcücü, Graue Wölfe usw. werden sogar hofiert. Wenn Töchter ermordet werden wenn sie einen Atheisten heiraten wollen oder auch nur Sex mit einem Andersgläubigen haben wird noch nicht einmal von Fremdenfeindlichkeit gesprochen. Wenn die Jugendrichterin Kirsten Heisig auf eingewanderte Fremdenfeindlichkeit gegenüber Deutschen (‚bei Deutschen würden wir von Rassismus sprechen‘) hinweist wird das schön verschwiegen. & der weltweite Vergleich in dem praktisch jedes Land, insbesondere Ägypten, Iran, Türkei fremdenfeindlicher sind als Deutschland oder die Schweiz wird versucht unter allen Umständen zu vermeiden. Wir haben ein extremes Problem mit Fremdenfeindlichkeit – in nichtwestlichen Ländern, insbesondere in islamischen Ländern in denen es Minderheiten kaum noch gibt weil sie bereits beseitigt wurden.

    Grüsse,

    Arent

  14. Jungsozialisten ?

    Die Neokommunisten regen sich !

    Ich denke,jetzt sieht jeder,WER die wahre Gefahr in Europa ist.

  15. Es ist eine der vielen Merkwürdigkeiten in der Islamdebatte, dass gerade Linke, deren geistige Väter Religion als Opium fürs Volk bezeichnet haben, den Islam in Schutz nehmen und fördern.
    Was hätte wohl Rosa Luxemburg zu Kopftuch und islamischem Frauenbild gesagt ?

  16. Ich sehe das Problem in der Argumentation auch darin, daß die Gegenpartei sich mit Behauptungen konfrontiert sieht, aber der schlüssige Beweis als Untermauerung der Thesen
    oft fehlt.z.B. in Form von aufgezählten Suren/Aussagen Erdokan/Literaturverweise, da kommt schon eine Menge zusammen bis sich ein rundes Bild ergibt, um die Gegenpartei überzeugen zu können.
    Bis dato sind für die alles Einzelfälle, blanke Übertreibungen,viele Leute können/wollen sich einfach nicht vorstellen, welche Abgründe dahinterstecken.
    Bis voriges Jahr dachte ich auch Religionsfreiheit sei in Ordnung ,bis ich Ulkotte las und dann blank entsetzt war.
    Aufklärung tut bitter not.Flugblätter wären gut, wo das wichtigste an Thesen draufsteht.

  17. @ #9 Eurabier (18. Dez 2009 17:46)

    Da ist der SPARGEL ja schon weiter als der Papst. Der behauptet noch, Musels und Christen verehrten denselben Gott. Tja, SPARGEL, Erkenntnis oder Eigentor?

    Don Andres

  18. Wenn z. B. ein Moslem ethnisch deutscher Zugehörigkeit religiös motivierte Hetze betreibt und ich dies beim Namen benenne, bin ich nach dieser abwegigen Definition auch ein „Rassist“? Was für ausgemachter Blödsinn!

    @ Anti-Dhimmi

    Die Menschheit kennt keine „200 bis 300 verschiedene Rassen“, richtiger muß es heißen „mehrere Hundert Ethnien (bzw. Völker)“.

  19. Die Linken werden nervös und müssen nun ihr letztes Aufgebot aufstellen. Ich freue mich schon auf die nächsten Wahlen in der Schweiz.

  20. Religionsfreiheit wird zunehmend zur Narrenfreiheit und zum Hebel, um die Gesellschaft grundlegend zu verändern, auch gegen deren Willen.
    Eine Freiheit zur Balkanisierung Europas darf es nicht geben, wenn wir nicht eines Tages den weg des Kosovo gehen wollen. Am Ende steht Bürgerkrieg und Zerfall.

  21. #17 Mensch2.Klasse
    hmmmm…
    Ein Gymnasium, der Täter ruft die Polizei selber an, er lässt sich widerstandslos festnehmen…

    Das war meiner Meinung nach die Tat eines Deutschen.

  22. wer mit 20 nicht sozialistisch ist hat kein
    herz.
    wer mit 30 noch sozialistisch ist hat kein hirn.

    (winston churchill)

    mehr gibt es dazu nicht zu sagen, ausser
    dass die jusos ein schönes eigentor schiessen.
    warten wir die nächsten wahlen ab!

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM GEFÄHRDET UNSERE NACHKOMMEN
    ERHEBLICH

  23. Diese Jusos müssen alle zum Frühstück zeitgleich denselben Papagei verspeist haben. So ähnlich sind deren Mantra, die sie immer wieder vorkauen müssen.

    Der heutige Islam sei “ein politisches Herrschaftssystem”, gar eine “politreligiöse Eroberungsideologie”, die der hiesigen Ordnung “feindlich gegenübersteht” und die auf “Ausdehnung, Unterwanderung und Eroberung” angelegt sei. In der oben erwähnten Fernsehsendung von “Tele Züri” hat er ähnliche Aussagen gemacht und passend dazu auch noch die Meinung geäussert, die in der Schweiz lebenden Musliminnen und Muslime seien Angehörige “eine[r] feindliche[n] Armee”

    Ja, was ist denn nun dran diskriminierend, jemanden als Angehörigen einer feindlichen Armee zu bezeichnen? Wenn er gesagt hätte, die hätten alle einen zu kurzen …, dann könnte man es noch verstehen.

    Ich hoffe, das Gericht würdigt diese schwachsinnigen Sozen durch Abweisung.

  24. #18

    Was hätte wohl Rosa Luxemburg zu Kopftuch und islamischem Frauenbild gesagt ?

    Vielleicht „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“?

    Was immer das heißen mag…
    😉

  25. Mein Gott, wie groß muß doch der Haß mancher Menschen auf ihre Heimat und Gegner islamischer Umvolkung sein.

  26. Der Islam ist keine normale Religion wie die anderen Weltreligionen. Der Islam ist ein revolutionärer Glaube, der antritt, jede von Menschen geschaffene Rechtsordnung und Staatsform zu zerstören!

    Mawlana Mawdudi (pakist. Vordenker des modernen Djihad)

  27. Wann zeigen wir endlich die ganzen linken an, die durch ihre Migrations- und offene-Grenzen-Forderungen mitschuld an dem Schlamassel sind?

  28. Einen guten Menschen zu treffen bedeutet,
    einen schlechten Muslim vor sich zu haben.
    Diese Religion hat den Hass verinnerlicht!

    Prof. Gabriel lehrte islamische Wissenschaften an der Al-Azhar-Universität in Kairo

  29. Email
    Ihre Anzeige gegen Herrn Köppel

    Willkommen im Klub 4 %

    Ihr Stimmanteil wird sich Dank ihrer aktiven Mithilfe drastisch verringern
    Ganz Europa lacht über ihre sich lächerlich machenden Luftschläge

    Ihre Anzeige zeigt dem mündigen Bürger , wessen Kind die Linken sind

    Menschen , die Fakten und Wahrheit , und vor allen Dingen DEMOKRATIE nicht ertragen können

    Die linken Schwafelbrüder/Innen und Gerechtigkeitsforderern von den Schweizer Juso würden gerne allen Bürgerlichen einen Maulkorb umhängen. Ihr Ziel ist natürlich, dass sie wieder mal in den Medien erwähnt werden, mal zur Abwechslung nicht immer in Zusammenhang mit Eigentumsbeschädigung.

    . Der islam ist keine Rasse.

    2. Der Inhalt des islam ist faschistisch, volksverhetzend und nicht mit den Menschenrechten zu vereinbaren.

    Wenn man für das Nennen der Wahrheit bestraft wird, ist der Staat kein Rechtsstaat mehr. Und solange Menschen in Machtpositionen sitzen, die die Bestrafung Köppels fordern, solange ist dieser Staat auf dem Weg zu seinem Untergang.

    Herzlichen Glückwunsch zu ihrer Total-Selbst-Demontage

    Gruss

  30. Das niederschreien der Linken ist ein paneuropäisches Problem, sie wenden sogar Gewalttätigkeit an (Berluconi) sie schrecken vor nichts zurück. In ihren Wahn, sind sie nicht mal imstande zu recherchieren und beleidigen unbescholtene Bürger auf Foren die sich gegen dann wegen Verläumdungen und Beleidigungen nur noch gerichtlich wehren dürfen, auch wenn der Betreiber eines Forums kalte Füsse bekommt und nach zwei Tagen einen Thread löscht, es ist schon genug der Ruf eines Bürger beschädigt geworden. Aber die „Pasgazzos “ di Merda sollen vorsichtig sein, weil sonst geht der Schuß nach hinten los, weil ich lasse mich nicht von so einen Linken Rotzlöffel beleidigen

  31. Mal OT mach:

    Mir geht das schon seit Längerem ein Szenario durch den Kopf.
    Was macht ein Mohamedaner wenn er eine Bluttransfusion oder Organtransplantation benötigt und das Blut oder das Organ von einem sagen wir mal Ur-Deutschen ist?? Wird er ablehnen?

  32. #34 Northstar (18. Dez 2009 18:20)
    Rassismus? Sind die Moslems denn eine Rasse?

    Für linke Rassisten schon.

  33. Köppel ist reinrassig intellektuelle Mensch und die Linken haben problem reflektiert ihm irgend etwas entgegen zu setzen, also es bleib nur Niedergeschrei, Gewalt und sinnlose Anzeigen.

    Er weiss nichts davon, aber wenn er in meiner Nähe ist, bin ich sein ergebene und wachsame Leibwächter. Wahrlich, es gibt nicht viele von diese Sorte.

    €€

  34. Mit solchen Aktionen blamiert und outet sich dieses linke Pack einfach immer mehr.
    Demnächst müssen sie Farbe bekennen und ganz klar sagen, dass sie eine Diktatur wollen.

  35. Diese rote Dreckspack will die Demokratie abschaffen und mit ihr soll gleichzeitig die Meinungsfreiheit geopfert werden. Ein Wilhelm Tell hätte diesen Nachwuchskommunisten den Arsch mit Armbrustpfeilen gespickt bis sie ausgesehen hätten wie eine mit Nelken verzierten Orange.
    Diktatur und Freiheitsberaubung ist das angestrebte Herrschaftsideal dieser Geistespfeifen mit einem IQ knapp über Zimmertemperatur.
    Schweizer Volk steh auf und jag diese Möchtegernstalins zur Hölle wo sie hingehören!!!

  36. Der heutige Islam sei “ein politisches Herrschaftssystem”, gar eine “politreligiöse Eroberungsideologie”, die der hiesigen Ordnung “feindlich gegenübersteht” und die auf “Ausdehnung, Unterwanderung und Eroberung” angelegt sei.

    und was, bitte schön, soll daran falsch sein???

  37. #27 Stephanie (18. Dez 2009 18:13)

    Islam ist keine Religion!
    Islam ist keine Rasse!
    —————-
    Der Islam ist eine totalitäre faschistische Ideologie!

    Wobei ich vermute, dass der islamische Faschismus eine Qualität erreichen wird -wenn wir ihn nicht frühzeitig stoppen!-, die den bisher bekannten europäischen Faschismus an Terror und Gewalt weit in den Schatten stellen wird!

  38. OT

    Vorschlag an PI.

    Bindet auf eurer Seite doch für das nächste Jahr eine Chronik ein, in der jede Tat (Ehrenmord, Skater totfahren usw.), die nichts mit dem Islam zu tun hat, nach Datum aufgelistet wird. Dann könnte man am Ende des Jahres Bilanz ziehen. Rückwirkend wäre natürlich auch Klasse.

  39. Ich habe die Weltwoche seinerzeit nach „Hart aber fair“ mit Roger Klöppel abboniert, weil ich in ihm das glaube wieder gefunden zu haben, was es in Deutschland nicht mehr gibt:
    unabhängigen und mutigen Journalismus!

    Ich habe es nicht bereut, da das Magazin echt gut ist!

    Meine Empfehlung:
    Nehmt die Diffamierung zum Anlass, die WELTWOCHE noch lauter zu machen und abboniert sie. Das gleiche habe ich auch mit der JF gemacht.

    P.S.
    Ich vertrete keine Interessen, die hier nicht jeder auch vertreten würde.

  40. #41 Fasto46
    #13 Klopperhorst
    #16 Mensch2.Klasse
    #36 talkingkraut
    Ist das Wettbüro schon offen?

    10 Euro das es kein Kulturbereicherer war. Sie war Lehrerin an einem Gymnasium!

  41. die linken benehmen sich wie alte oemchens.
    leute wegen nix anzuzeigen ist miese weicheitaktik.

    die anzeige wird sowieso nix bringen.

  42. Die Linken betreiben eine kulturrelativistische Verharmlosung prämoderner Unterdrückungspraktiken in anderen Kulturkreisen. Sie pflegen das Umlügen totalitärreligiöser Bewegungen als Freiheitskämpfer. Sie üben eine ignorante Solidarität mit Regimen, die sich irgendwie (!) „antiimperialistisch“ geben.

    Sie haben nicht nur den klaren Blick auf die tatsächlichen Verhältnisse verloren, sie haben auch durch den Verrat an universell geltenden Menschenrechten jeden moralischen Anspruch verloren.

    Karl Marx, auf den sich unsere Linke immer noch gern beruft, würde sie gnadenlos einer vernichtenden Kritik unterziehen. Bei aller Kritik an den philosophischen und ökonomischen Lehren von Marx, Marx hat immer für die Entrechteten Partei ergriffen. Eine Parteinahme, der die heutige Linke aus unkritischem Respekt gegenüber fremden Kulturen sich enthalten zu müssen glaubt.

  43. Die linken Idioten sind einfach zu köstlich. Wenn man denen Koransuren vorliest, dann bezichtigen die einen der Hetze gegen Muslime. LOL

  44. In Bremen würde ich ebenfalls auf einen dt. Täter tippen.

    Dafür würde ich in diesem Fall Haus und Hof verwetten, dass es sich um einen unserer anatolischen Freunde handelt:

    Ludwigshafen

    Jugendlicher rastet in Bus aus

    18.12.2009

    Nachdem er aufgefordert worden war, im Bus seinen Fahrschein vorzuzeigen, drehte ein 17-Jähriger durch. Opfer seines Angriffs: Der Kontrolleur – und eine Schwangere.

    Ein Jugendlicher ist in Ludwigshafen bei einer Fahrscheinkontrolle im Bus völlig ausgerastet und hat drei Menschen verletzt – darunter eine Schwangere.

    Erst zog sich der 17-Jährige an den Halteschlaufen hoch und trat dem Kontrolleur mit den Füßen ins Gesicht und gegen den Oberkörper, teilte die Polizei mit. Als eine Schwangere ihr Kind aus der Gefahrenzone holen wollte, ging der Tobende auch auf sie los und trat ihr gegen den Bauch. Dem Lebensgefährten der Frau wurde ins Gesicht getreten, als er eingreifen wollte.

    Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Erst die Polizei bereitete dem Ganzen ein Ende. Sie nahm den jungen Mann mit zur Dienststelle, wo ihn seine Mutter abholen durfte.

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/742/498041/text/

  45. @#55 pinetop

    Die Linken beziehen sich nicht auf Marx, das glauben die nur. Die Wurzeln der linken Utopie gehen auf Jean-Jacques Rousseau zurück.

    OT:
    Wo kann man sich eigentlich gegen den Wahnsinn „Gendermainstreaming“ engagieren?

  46. @ Aufrechter Demokrat
    vielen Dank für den Hinweis. Das könnte so sein. Aber man sollte sie mit jenen bekämpfen, auf die sie sich berufen.
    Ich persönlich schätze viel mehr einige Zeitgenossen von Marx. Alexis de Tocqueville und John Stewart Mill.

  47. Sie wissen es selber, der Islam ist keine Rasse, sondern eine Religion.
    Und zwar eine Faschistische.
    Das sie dem Kapital dienen, um einen Platz an den Schweinetrögen zu ergattern, geschenkt.
    Ihre bürgerlichen Eltern haben ihnen nichts anderes gelehrt und Treter-Joschi ist ihr Vorbild.
    Das sie sich aber so tief bücken und Faschismus protegieren…?
    Und diese läppischen Fuzzis nennen sich Sozialisten ?

  48. antifa.de enthaelt kein uebrigens gesetzlich gueltiges impressum.

    eine abmahnung kann zur schliessung fuehren, kostet aber in jedem fall ca. 1000-2000 eur.

    wenn hier einer anwalt ist, bitte handeln…

  49. Die Linken sprechen immer von „Muslimen und Musliminnen“ und nicht vom Islam. Sie wollen den Eindruck erwecken, als würde gegen Individuen gehetzt, was die politische Auseinandersetzung in ein falsches Licht setzen soll. Eine Auseinandersetzung mit dem patriarchalischen System fürchten sie wie der Vampir den Knoblauch.

  50. OT: Schüler ersticht Lehrerin…

    18.12.2009,18:21 Uhr
    Eine Gesamtschullehrerin sagt:
    Ich bin Lehrerin an einer Hamburger Gesamtschule und gebe männlichen Jugendlichen mit entsprechendem Migrantionshintergrund keine versetzungsgefärdeden Noten mehr. Und ich kenne eine Menge Kollegen und Kollegen, die das genau so handhaben.

    http://www.welt.de/vermischtes/article5574871/Ehemaliger-Schueler-ersticht-Lehrerin-in-Bremen.html?page=1#article_readcomments

    ich halte diesen Kommentar zwar für gefaked, aber nicht für ein modernes Märchen…

  51. Diese Anzeige ist ein Schuß der, für die Initiatoren, nach hinten losgehen wird. Außerdem ist es eine hervorragende Werbung für Roger Köppel und seine Zeitung.

    #62 robz

    Ein Impressum benötigt man nur bei „gewerblichen“ Absichten.

  52. vielleicht sind es aber auch nur Rückzugsgefechte von Links die wir hier erleben. Wenn man in Bedrängnis kommt beginnt man ziellos herumzuballern. In der Schweiz hat die SP in den letzten Jahren, bei den Wahlen immer mehr verloren. Sie blühten mit der Finanzkrise auf und witterten Morgenluft, als sie aber merkten, dass sie die Finanzkrise nicht erfolgreich für ihre Zwecke nutzen konnten, erklärten sie sich das damit, dass die Krise halt noch nicht richtig beim Volk angekommen sei. Mittlerweile sind sie still geworden.

  53. Die Juso vergeudet nur ihre Zeit.
    Ein Mitglied der PNOS (Partei national orientierter Schweizer) hat Nicht-Weisse mal als Krebsgeschwür bezeichnet, wurde aber freigesprochen. DAS ist Rassismus, nicht die Ausführungen von Köppel.

  54. Ich habe Herrrn Köppel bei „Hart aber fair“ im Deutschen TV erlebt.

    Ich kann nicht sagen, dass Herr Köppel irgendwelche diskriminierenden Äußerungen gegenüber Muslimen oder den Islam genmacht hat.

    Im Gegenteil:
    Herr Köppel macht für mich einen sachlichen und überzeugenden Eindruck mit seiner Argumentation.

    Er sagt und beschreibt die Wahrheit und Realität!!!

    Es kann natürlich sein, dass einige unserer Zeitgenossen, die Wahrheit gegenüber unserer Gesellschaft in Europa verschleiern und verbergen wollen.

    Herr Köppel, ich bitte Sie:

    „MACHEN SIE WEITER SO UND LASSEN SIE SICH NICHT MUNDTOT MACHEN“

    Danke

  55. Die Linken bringen mich immer wieder zum Stirnrunzeln, wenn sie einerseits die Kirche kritisieren, aber den Islam nahezu in den Himmel heben, weil er irgendwie (klassen-)kämpferisch ist. Bahman Nirumand, ein gemäßigter Muslim, Vater von Mariam Lau, warnte die Linken, sie sollten nicht meinen, der Islam sei antiimperialistisch. Er ist vielmehr ein Hegemonialsystem, welches das ganze öffentliche und private Leben zu regeln versucht, also totalitär im Wortsinne. Die Linken sollten sich lieber auf Marx besinnen: „Religion ist Opium des Volkes.“

  56. Ein Roger Köppel fühlt Verantwortung seinem Volk gegenüber. Die Linken, Jusos usw. fühlen sich dagegen mehr den Einwanderern verpflichtet und lasten Köppel sein Heimat-Verantwortungsbewusstsein als Rassismus an.
    Er widersetzt sich im Namen vieler anderer Schweizer gegen die Fremdbesetzung seines Landes.
    Der Vorwurf des Rassismus in diesem Fall gehört im Grunde umgekehrt bestraft.
    Köppel hat natürlich Gegner im Lager der Sozialisten und Linken mit ihrer Idee vom Welt-Sozialismus. Aber eigentlich kann ich es garnicht nachvollziehen, wie man sich insbesondere in einer Zeit der Weltwirtschaftskrise so sehr für Einwanderer stark macht, welche sich mit ihrer eigenen Sprache, Religion, Kultur und Rechtsverständnis von den aufnehmenden Völkern bewusst absetzen und von denen man immer wieder sogar hört, ihr Ziel sei die Unterwanderung – anstatt für das eigene Volk.
    Und die islamische Welt fühlt sich so stark, dass sie wie irrsinnig weiter die Bevölkerung der aufnehmenden Länder mit Beleidigungen, Boykott-Drohungen und Klagen vor diversen Gerichten provoziert.

  57. Was in der schweiz als Anti-Rassismus-Strafnorm gilt, nennt sich in österreich wiederbetätigung (?) und in der brd volksverhetzung….
    Und alle diese staaten, behaupten, demokratisch zu sein und die menschenrechte zu achten, auch das recht auf freie meinungsäußerung….
    Nicht nur
    Theo Retisch
    sind das gesetze schlimmster diktaturen.

  58. @64 unrein (18. Dez 2009 19:31)
    ich halte diesen Kommentar zwar für gefaked, aber nicht für ein modernes Märchen…

    Verzeihung, ´unrein´. Die Liebe zur deutschen Sprache und Kultur zeigt sich auch darin, daß, soweit vorhanden, deutsche Wörter verwandt werden. Außerdem klingt ´gefaked´ fürchterlich. ´Gefälscht´ verstünde sicher jeder Deutsche.

  59. #34 Stolze Kartoffel (18:20)
    Wann zeigen wir endlich die ganzen linken an, die durch ihre Migrations- und offene-Grenzen-Forderungen mitschuld an dem Schlamassel sind?

    Am 30.11.2009 hat der Rat der EU die Visafreiheit für Inhaber Biometrischer Pässe von serbischen, mazedonischen und montenegrischen Staatsangehörigen beschlossen.

    Ab morgen, dem 18.12. tritt diese Visabefreiung in Kraft.

  60. Die Antirassismusnorm ist die einzige, aber immer stumpfer werdende Waffe der Sozialisten, um berechtigte kritische Stimmen zu unterdrücken. Man beachte nur mal linke Foren. In der Rechtspraxis hat die Antirassismus-Norm nur ganz wenige Entscheide hervorgebracht, jedoch oft geholfen, Tatsachen zu verschweigen und Meinungsäusserungen zu unterdrücken. Die Antirassismus-Norm gehört längst ersatzlos gestrichen. Die Abschaffung des Maulkorbgesetzes unserer Rot-Grün-Islamischen Allianz muss eines unserer nächsten Ziele sein.

  61. Für mache Kreise (Linke, Mohammedaner, Grüne, etc.) wäre ein Kursus in Sachen Demokratie dringend anzuraten.
    Herr Köppel, hat mir in verschiedenen Diskussionssendungen, in der letzten Zeit, sehr gut Gefallen. Seine Argumente waren stets Stichhaltig und Nachvollziehbar, was man von den meisten Diskussionsgegnern nicht sagen konnte.

  62. Das Antirassimus Maulkorbgesetz dürfte sooner or later wieder abgeschaft werden. Würde nämlich das Antirassismus Gesetz und Rechtsprechung konsequent richtig angewendet, wären 90% der verurteilten Rassisten Ausländer und die Juso als kriminelle Organisation verboten.

    Wer mag kann dem ERK schreiben wie rassistisch der Koran ist und eine Klage einreichen!

    Ich erhielt von denen bis heute keine Antwort.

  63. #59 Caterane (18. Dez 2009 19:15)
    Die Internationalsozialisten schlagen wieder zu

    Genau so sollte man diese Verbrecher nennen.
    Es sind Sozialisten, ob Nationalsozialist (und nicht Nazi) oder Internationalsozialist macht dabei keinen Unterschied.

  64. Ich habe mal die Jusos angeschrieben. Solltet ihr mal zahlreich machen.

    Roger Köppel hat mit all seinen Aussagen Recht. Die Rolle des Islam und seiner Glaubensschrift Koran, kann man überall nachlesen. Und zwar nicht auf irgendwelche Naziseiten im Internet, sondern auf offiziellen muslimischen Seiten.

    z.B.
    http://islam.de/
    http://www.way-to-allah.com/

    Dort findet man den kompletten Koran, die Hadith und Sunnah usw.. Ich habe mich mit vielen Türken hier in Deutschland unterhalten.
    Während die weniger streng, oder gar nicht gläubigen Türken (sowas gibt es auch) die Inhalte der Bücher voll bestätigen, streiten die streng Gläubigen, deren Frauen übrigens alle Kopftücher tragen, die Inhalte des Korans voll ab (Taqqiya). Fragen nach dem Inhalt des Korans und Vorhaltung der Suren und dessen Inhalte werden vehement bestritten. Sachlicher Informationsaustausch findet nicht statt. Stattdessen wird sofort sehr lautstark und drohend gegenüber den fragenden Personen argumentiert und man teilweise als Blödmann betitelt. Im Übrigen steht laut den Gläubigen nach im Internet sowieso nur Scheiße. Also sind damit auch auf die offiziellen Seiten des Islam betroffen. Auch der Hinweis, dass man den Koran als deutsches Buch habe wird nicht akzeptiert. Die deutsche Übersetzung wird als falsch bezeichnet. Außerdem wäre man anscheinend zu blöd um zu lesen. Wie übrigens fast alle Deutschen, also auch Politiker die sich kritisch gegenüber des Islam äußern.
    Kritik am Islam wird sowieso nicht akzeptiert, während die Kritiker des Islam ständig kritisiert und niedergemacht werden. Die Linke (damit sind Sie auch gemeint) lässt ja auch keine Gelegenheit aus, um sich zu Handlanger des totalitären Islam zu machen. Gibt es da was zu verdienen?

    Dass die Bürger in Europa, die man nicht für dumm verkaufen kann, über den Koran und den Islam zum Teil informiert sind, Sorge um die Zukunft Europas haben, ist nachvollziehbar. Dass hat mit Rechtsradikalismus nichts zu tun.

    Die politische Linke in Europa wird Aufgrund der Kritiklosigkeit gegenüber dem Islam und der Anbiederung an dessen politischer Elite wohl bald von der Bildfläche verschwunden sein. Die Multikultiträumereien sind ausgeträumt. Wer gerne im Islam unter dem Schariarecht leben möchte, kann es gerne tun. Einreiseanträge in den jeweiligen Ländern sind bestimmt bei den zuständigen Behörden zu bekommen, Kopftücher und Burkas in entsprechenden Onlineshops zu beziehen. Die Verhüllung des Körpers der Frau im Islam ist übrigens nicht freiwillig, sondern in orientalischen Ländern Zwang.

    Was der Koran und der Islam will, kann man in Erdogans Rede von Köln überall nachlesen. Auch die Aussagen unserer europäischen politischen Elite es gäbe einen radikalen und einen gemäßigten Islam ,oder was für einen Islam auch immer, wurde von Erdogan selbst widerlegt. Er sagte:“ Es gibt nur einen Islam“.
    Da hat er Recht. Ich beschäftige mich seit längerem mit der Ideologie. Es gibt weder mehrere Koranschriften, noch verschiedene Islamideologien.

    Der Islam ist Weltbeherrschend und Totalitär. Wer was anderes behauptet, hat entweder eine rosa Brille auf, oder erhofft sich irgendwelche Vorteile. Anders kann man sich das hysterische Gekreische bei Islamkritik von linken Multikulti Volksideologen nicht erklären. Islam heißt weder Frieden noch Fortschritt, sondern Diktatur, Rückschritt und Unterdrückung. Islam heißt wortwörtlich: Unterwerfung (vor Gott-also Allah). Ich werde mich weder einer Diktatur noch irgendeiner Ideologie unterwerfen. Das einzige was für mich zählt ist die Meinungsfreiheit, unser Grundgesetz und unsere freiheitlichen europäischen Werte.

    Kommunismus und Diktaturen sind glücklicherweise überall weltweit auf den Rückzug, der Faschismus praktisch ausgestorben. Im Gegenzug ist der Islam auf dem Vormarsch.
    Werden Sie mal wach.
    Seien Sie kritisch gegenüber des Islam und seiner Ideologien. Zurück in das Mittelalter mit all seinen Barbereien will doch wohl keiner. Es sei denn Sie nennen Beispiele in der Geschichte der Welt, wo der fanatische Glauben an irgendwelche Gottheiten zum Wohl der Menschheit positiv verlaufen wäre.
    Die Menschheit braucht für das Überleben und friedliche Zusammenleben überhaupt keinen Glauben. Ohne Glauben gäbe es auch weniger Krieg auf der Erde.

    Nachtrag:
    Ich verwehre mich hiermit ausdrücklich des Faschismus und des Rechtsradikalismus. Das Zusammenleben mit den wenig und kaum Gläubigen orientalen Menschen funktioniert harmonisch. Mit Asiaten und Europäern gibt es wenig bis gar keine Probleme.

    Ich glaube übrigens kaum, dass die Anzeige gegen Roger Köppel von Erfolg gekrönt sein wird, ebenso das einklagbare Menschenrecht auf Minarette. Das wissen Sie wohl selber, wollen sich mit solchen Aktionen wohl eher lieb Kind bei den Muslimen machen. Ich gehe mal davon aus, dass bei jeder weitern Aktion in dieser Richtung, die Wählerschaft der Linken geringer wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    J.P.M

  65. Keine Angst für Roger Köppel. Er hat nicht im entferntesten etwas von sich gegeben, was mit dem Rassismusartikel in Konflikt kommem könnte. Ich kann nur sagen, Köppel verdient es, unterstützt zu werden, denn die Weltwoche ist nun wirklich praktisch das einzige Medium in der Schweiz, das wagt, Klartext zu reden und sich für die gute Sache voll einsetzt. Wer es sich leisten kann abonniert die Weltwoche. Es ist tatsächlich eine Informationsquelle abseits des Mainsteams.

  66. #24 Bonn; Doch Rassen gibts schon auch, aber halt keine paar Hundert, sondern höchstens ein paar Handvoll. Jeder Blinde kann nen Unterschied zwischen nem Eskimo, nem Mitteleuropäer, nem Südamerikaner (Mexikaner und ähnliches), nem Afrikaner und nem Asiaten (Chinesen, Japaner) feststellen. Das fängt mit der Grösse an und hört mit der Hautfarbe noch lange nicht auf. Da braucht auch keiner daherkommen, Rassen gibts nicht, weil wir alle von den Affen abstammen. Da gibts ja auch Unterschiede, ein Gorilla unterscheidet sich ja auch von nem Orang-Utan. Und sämtliche Säugetiere wiederum stammen von den Fischen ab.

  67. #77 Ingmar; Getürkt versteht auch jeder und der Bezug zur Handlung ist wieder hergestellt.

    #72 talkingkraut; Ich bin auch der Meinung dass da Türke-Islam zutrifft. Wenns sich um einen deutschen gehandelt hätte, würde das doch schon in der Schlagzeile stehen.

    Vor einigen Jahren wurde in meiner Ecke auch mal ein Lehrer von nem Schüler erstochen, damals hab ich noch nicht drauf geachtet, aber möglich wärs auch, dass es ein Moslem war, auch wenn die dort bisher wenig verbreitet sind. Gelegentlich solls aber auch Deutsche geben, die Ausrasten und mit dem Messer andere Leute umbringen, Gott sei Dank, ist das nicht so häufig wie in nem anderen Kultur(barberei)kreis.

  68. Roger spricht Fakten an.

    Wer die sinnvolle und wegen des Bedrohungsszenarios des Koranismus sinnvolle kräftige Ablehnung solcher Ideologie die unter dem Tarnmäntelchen „Religion“ verbreitet wird als RASSISMUS bezeichnet ist zumindest dümmlich.

    Für solche: RASSISMUS ist eine denkerische Haltung welche zum Prinzip hat INNERES einzig nach der ÄUSSERLICHKEIT – vornehmlich der Hautfarbe – einzuschätzen.

    Und für solche, damits solche am Exempel deutlicher bekommen: Roger ist gewiss kein Bild von Mann im Sinne etwa eines Paul Newman – doch er ist mir wegen seiner geistigen Grundrichtung sympathischer als Paul.

    ….und solange ihr hier gemeinten Jusos so sinnt wie ihr dies öffentlich machtet brauch ich euch gar nicht zu sehen um zu wissen, dass ich euch wegen eurer derzeitigen Haltungen extrem abstossend finde.

    Und zur Vertiefung des bereits weiter obig geschriebenen: Der vorige Absatz ist Anti-Rassismus ……… und so wie ich euch von den Antlitzen her nicht und Roger mutmasslich nur wenige Koranisten persönlich kennt bewerten wir nach den geistigen Haltungen und nicht nach der Krümmung der Nasen.

    Mein Rat: Da ihr offensichtlich an einer Muhamed (und alles ist gut) – Synapsenkrankheit leidet —- ersetzt einfach beim Lesen der Sunna seinen Namen etwa durch einen anderen Namen eines anderen mordlüsternen Irren, wie etwa Napoleon …….. und vielleicht „knackt“ ihr dann die Fehlleitung in euren Hirnen.

    Die kleine Heimaufgabe für euch: Wie ihr euch der Synapsierung entledigen könnt von einer Fehlmeinung bezüglich „Was ist Rassimus“ soll euerer Phantasie überlassen bleiben….. auch bei der Wahl möglicher Helfer.

    Vielleicht hilft euch ein Ex-Koranist dabei …….. unter diesen sind wirklich sehr reife Menschen zu finden.

  69. Die SVP hat die Initiative gegen das Anti-Rassismus-Gesetz nicht genügend unterstützt, das wäre überfällig.

    Haupttäter ist der Präsident der Rassismus-Kommission, die kriminelle Machenschaften wie die Verfolgung von Islamgegnern durch das linke Denunziantengesindel schützt und alle islamischen Verbrechen gegen die Menschenrechte toleriert.

  70. Als Köppel in Deutschland an einer grossen Zeitung Chefredakteur war, wollten die Islamisten in ermorden. Köppel wird auch die perfide Attacke der linksgrünen Faschisten und Islamistenfreunde, die problemlos Steinigungsbefürworten, Konvertitenmordbefürworten und Kindersexler akzeptieren oder mindestens still tolerieren, überstehen. Wer nachstehende Weisungen rauslässt, muss von allen wirklich freiheitsleibenden Menschen energisch politisch bekämpft und beobachtet werden:

    Macht euch weiterhin kundig über die aktuellen Weisungen des Irans und gebt euer Wissen weiter! Der Islam wird immer auf Taqiyya (VErstellung bis zur Glaubensleugnung) machen, solange er nicht stärker ist als die Ungläubigen…

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html

    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_20.htm (Ayatollah Khomeinis perverse Sex-
    Vorgaben)

  71. @#86 uli12us

    Da liegst du falsch, menschliche Rassen gibt es imbiologischen Sinne schlichtweg nicht. Der Begriff Rasse hat seine Berechtigung höchstens in der Nutzpflanzenkunde und Tierzucht, aber da wird eher von Unterart/Varietät gesprochen, da der Begriff Rasse schwer objektivierbar ist und politisch zu oft missbraucht wurde.

    Die äußeren Unterschiede der Menschen sind ein Ausdruck der großen Anpassungsfähigkeit aufgrund der klimatischen/geographischen Lage. Rein genetisch sind diese Unterschiede marginal, sodass sich ein Hutu von seinem hutu-Nachbarn genetisch genauso stark unterscheidet wie zu einem Eskimo.

    Der „Rassebegriff“ im politischen Sinne bezieht sich grundsätzlich auf die geographische Herkunft einer Population. Weshalb der Rassismusbegriff im juristischen Sinne nur auf geographische/nationale Diskriminierung angewendet werden kann. Ideologien und Religionen haben nichts mit Rasse zu tun, da die Betroffenen diese theoretisch jederzeit wechseln können. Die geographische Herkunft lässt sich jedoch nicht wechseln. Wenn Linke/Grüne den Rassebegriff auf Ideologien/Religionen ausdehnen, dann nur weil Sie a) ungebildet, b) dreist oder c) einfach nur dumm sind.

    Da der Islam in erster Linie eine menschenverachtende Ideologie ist, kann Islamrkritik kein Rassismus sein. Zumal sich die Kritik nicht gegen Personen, sondern deren Ideologie wendet. Dass Linke/Grüne auch Ideologiekritik ablehnen, wenn sie die Ideologie als „gut“ befinden (egal wie die Realität aussieht), ist nichts Verwunderliches.

  72. Ähnliche Erfahrungen musste ich auch schon machen.Ich hatte mich auf facebook mit einer Frau aus meinem entfernteren Bekanntenkreis in einem kontruktiven Gespräch über den Islam und das Minarettverbot auseinandersetzen wollen.Resultat, anstatt Argumente zu bringen wollte sie mir weis machen ich seie vom Christentum abgefallen,wäre ein Antidemokrat und nachdem ich bei meiner Meinung blieb und diese offensiv vertrat schrieb sie das die Debatte bendet sei da ich ja bei meiner Meinung bliebe und mich nicht ändern würde.Als ich mit der Diskussion fortfahren wollte drohte sie mich wegen Rassismus an zuzeigen.Da ich hier Ausländer bin und dazu ausserdem diesen Gummi-Paragraphen nicht genau kenne habe ich den Konntakt abgebrochen und sie aus meiner Konntakteliste gelöscht, aber nicht ohne ihr meine Meinung über ihre Drohung mitzuteilen.
    Diese Dame hat natürlich eine schöne linke Biographie,Eltern Künstler, aufgewachsen im Dorf(ohne Muslime),Studium in den USA, heute wissenschaftliche Mitarbeiterin an einer Universität.Das ganze gutmenschen Packett halt!

  73. #92 AufrechterDemokrat; ich bin kein Biologe, demzufolge interessiert es mich nicht nennenswert, wie dort der Begriff Rasse verwendet wird. Die Mehrheit der Bevölkerung wird unter dem Begriff z.B. Hunde- oder Katzenrassen dasselbe verstehen wie ich. Wenn die Biologen das gern anders nennen, sollen sie. Auch ein Bison, schaut ganz anders aus wie eine Schottisches Hochlandrind, obwohl beides Rindviecher sind. Dann wären natürlich auch sämtliche Bezeichnungen die man immer wieder mal hört, z.B. Rassehundeausstellungen vollkommen falsch, nur ist das bisher noch nie jemandem aufgefallen.

  74. Linke haben auch in der Vergangenheit schon grosses Interesse gehegt, Andersdenkenden den Mund zu verbieten. In den schlimmsten Fällen schreckten diese linken Sozialisten auch vor Massenmord und Umerziehungslagern nicht zurück.

    Mao Tse Tung
    Pol Pot
    Josef Stalin
    Fidel Castro
    Ernesto „Che“ Guevara
    und nicht zuletzt Adolf Hitler

    Alles lupenreine Sozialisten.

    Übrigens, wer glaubt, dass Sozialismus etwas mit „Sozial“ zu tun hat, dem sei folgendes Zitat gewidmet:
    August Bebel, dem Urvater der Sozialdemokraten, begründete: „Nur wer arbeitet, soll auch essen.“

  75. Da kann der Köppel der Sache ganz beruhigt ihren Lauf lassen. Seine Verteidiger müssen nur einen Orientalisten als Gutachter vor Gericht beantragen, der den imperialistischen Wesensgehalt des Korans deutlich belegt. Und so schwer dürfte das nicht werden. Aus der gleichen Furcht heraus wurde bei Sarrazin die Sache eingestellt. Wenn man dem Vorwurf der Volksverhetzung oder wie in der Schweiz des Rassismus auskontern will, verläßt man sich auf Gutachter. Kein Staatsanwalt hat den Ehrgeiz sich am Nasenring durch die Manege ziehen zu lassen. Also ein typischer Fall von: Viel Rauch um nichts.

  76. @ AufrechterDemokrat

    Hinter der Islamkritik Rassismus zu vermuten, ist eine Unterstellung, vollkommen richtig. Die LinkInnen meinen, wenn man den Islam attackiert, hetze man damit pauschal gegen Orientalen. Kritik an Leuten wie Pierre Vogel fällt vollkommen aus diesem Raster. Sich intellektuell gebende GutmenschInnen sprechen dann vom „Kulturalismus“ oder „kulturellem Rassismus“.

  77. Gutsmenschen, die den Islam als grundsätzlich böse bezeichnen kann man auch als Alltagsrassisten bezeichnen .

  78. #102 kritikercane (19. Dez 2009 04:23)
    Gutsmenschen, die den Islam als grundsätzlich böse bezeichnen kann man auch als Alltagsrassisten bezeichnen .

    Och, schon wieder die alte Leier von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Nazi und dergleichen. Wer bitte spielt sich hier als Eroberer auf? Juden, Buddhisten oder Islamisten? Wer füllt hier die Gefängnisse? Juden, Buddhisten oder Islamisten? Wer zeigt hier, dass er nicht integrationsfähig ist? Juden, Buddhisten oder Islamisten? Wer versucht hier die westliche Kultur durch eine andere abzulösen? Juden, Buddhisten oder Islamisten? Wer steht für die Abschaffung der Demokratie nebst den Politclowns aus der classe politique und den Linken ein? Juden, Buddhisten oder Islamisten? Wer wohl versucht ausser den Politclowns und den Linken die einheimische Bevölkerung zu unterdrücken? Juden, Buddhisten oder Islamisten?
    Es stimmt, es gibt Rassisten. Dass sind in erster Linie unsere Politclowns, die Linken und die Islamisten.

  79. Bei solchen Artikeln schaue ich neidisch auf die Meinungsfreiheit der Amerikaner.

    Ich befürchte, dass Europa sich mit totalitären Ideologien von Links, Rechts, und von Süd, rumplagen muss, solange es gottlos ist.

  80. Ich halte micht seit Jahren daran und schneide Ausländer und Eingebürgerte wie folgt:
    – Am Arbeitsplatz (ich zeigte denen nie wie etwas geht und reklamierte dauernd bei den Chefs);
    – Im Ausgang (wechsle ohne ein Wort den Tisch, wenn sich einer neben mir setzt und gehe auch nie in von Ausländern beherrschte Restaurant);
    – Beim Einkauf (esse z.B. nie Kebab und meide von Ausländern geführte Geschäfte).

    Das Verhalten jedes Einzelnen bestimmt, wie erfolgreich diejenigen, die nicht zu uns gehören, sich bei uns einnisten können.

  81. @Lethargius

    „Viel Rauch um nichts“ ist eine Bagatellisierung der Situation. Wer sich gute Anwälte leisten kann wie Köppel, kommt vielleicht juristisch davon – abgesehen davon, dass schon die Anzeige der Skandal ist. Es ist nicht die einzige, und nicht alle bleiben ungestraft. Wie der weniger prominente Zürcher Schriftsetzer, der zu einer Busse von SFR 4000.- verurteilt wurde wegen einem harmlosen Kaminwitz über Minarette. Schon vergessen? Da half kein Nasenring, auch wenn der Allah-Anwalt mit nichts als dem bekleidet ist und jedes Kind im Land schon weiss, was man nicht sagen darf. .

    Dass überhaupt Religionskritik unter Rassismus-Strafandrohung steht in der Schweiz, ist schon haarsträubend genug für alle Demokraten, die noch wissen, was Meinungsfreiheit ist. Die Anzeigen werden damit gerechtfertigt, dass ja nicht nur der Islam kritisiert werde, was erlaubt sei, sondern die Moslems „diskriminiert“ würden. Die Unterscheidung, auf die Gesetzeslethargiker gern stoisch hinweisen, ist so sinnvoll wie die zwischen Nationalsozialismus, den man kritisieren darf, und den Nazis, die man nicht „beleidigen“ dürfe, es wäre.

    Dieser Skandal ist nicht mit Orientalisten zu beheben oder wohlgemut auszubügeln, denn erstens stehen auch Orientalisten unter Generalverdacht der „Islamophobie“, wenn sie keine Apologeten und Auftragswissenschaftler sind, und müssen unter Polizeischutz leben, was nicht jeder nötig zu haben glaubt, und zweitens würde ich mich gar nicht wundren, wenn demnächst schon „Islamophobie“ oder sog. „diffuse Ängste“ vor dem Islam in der Schweiz unter Strafandrohung stünden und die Gutachter sich auch vor Gericht rechtfertigen müssen, wenn sie selber bedroht werden. Kennt man denn keine Fälle, in denen das Gericht auch einem hochqualifizierten Orientalisten in den Rücken fällt und Muslimmarkt Recht gibt? Wie in Deutschland geschehen. Gewiss, das war nicht die Schweiz – aber ist die vielleicht vertrauenerweckender in Sachen Anzeigen gegen Islamkritiker?

    Was sich hier abspielt ist eine jeglicher Vernunft Hohn sprechende Seldwyliade von gemeingefährlichen Ausmassen. Angesichts der Daueraufführung einer grotesken Oper „Beleidigte Moslems“ mit Menschenschlächterkulisse im Hintergrund ist das nicht nur Rauch um nichts, sondern ein weiterer Brandsatz zur Zerstörung der Demokratie.

  82. Es ist die Zeit zum Gegenangriff. Es müssen Strafanzeigen wegen Beleidigung der christlicher Kirchen, Jesus Christus, Maria, usw. gestellt werden. Die verschisse Justiz muss damit überflutet werden, jetzt werden wir die beleidigten Christen, Juden, Zeugen Jehowas. Was ist mit den Politikern, die Rumänen beleidigen und fleißig Moscheen bauen lassen? Auch die müssen unsere Wut spüren 🙁 !

  83. „Rassismus“ ohne Rasse ist natürlich lächerlich. Aber auch ohne diesen terminologischen Fehler haben die Linken nicht verstanden, daß alles Negative, das sie über jene sagen, die die islamische Lehre und ihre Anhänger ablehnen mit der gleichen Logik auf sie selbst zurückfällt, die sie die nationalsozialistische Lehre und deren Anhänger ablehnen.

    Zwischen disen beiden totalitären Systemen gibt es ja keinen relevanten Unterschied – ausgenommen einen: der Nationalsozialismis ist historisch bereits untergegangen, der Islam hingegen gerade in einer extrem expansiven Phase. Das würde es rechtfertigen, die Moslems mit allen zu Gebote stehenden Kräfen abzuwehren und die paar noch existierenden Nazis einfach zu vergessen.

    Wie dumm müsen Menschen sein, die im Ausbreitungsgebiet einer Flutkatastrophe, in dem es im vorigen Jahrhundert einmal gebrannt hat, nur vor dem Feuer zu warnen und das eindringede Wasser als Bereicherung zu begrüßen!

  84. #92 AufrechterDemokrat (18. Dec 2009 23:06)

    menschliche Rassen gibt es im biologischen Sinne schlichtweg nicht.

    Die menschlichen Abstammungs-Gruppen, die man früher Rassen nannte, gibt es sehr wohl, denn die sind ein reales Naturpänomen. Sie heißen jetzt bloß anders, denn man hat sie aus politischen Gründen in „Populationen“ umbenannt. Für die Biologen bringt das keinen Schaden, die kennen sich ja aus.

    Nur wissenschaftliche Laien (zu denen die meisten Politiker gehören) blicken da oft nicht durch. Das hat dann den Vorteil, daß man für Forschungen auf dem Gebiet der „Populationsgenetik“ Gelder lukrieren kann, die man für „Rassenforschung“ nicht bekommen hätte.

  85. Die Kollaboration der Linken mit dem grünen Religionsfaschismus entlarvt, wes Geistes sie selbst sind. So wie sie es bis heute geschafft haben, die unfassbaren Gräuel iihrer linken Regimes in aller Welt weitestgehend unter Verschluss zu halten, schützen sie auch den historisch dauerhaftesten Faschismus: den islamischen Männer-Totalitarismus im Gewand einer Religion (M.Mannheimer) vor dessen Entdeckung. Linke haben eine Vorliebe für falsche Götzen: Ho-Tschi-Minh (ließ über 1 Million Vietnamesen töten)
    Mao Tse Tung (etwa 35-60 Mio chinesische Opfer)
    Stalin (30-40 Mio Opfer)
    Che Guevara (lud europäische Besucher zu „finalen Folterungen“ an Gefangenen ein, um die Langeweile zu vetreiben)
    Ahmadinedschad (ist der heimliche Star unter den Linken, da antiamerikanisch und antiisraelisch wie sie selbst)
    Chavez (der Venezuelaner steht in der Tradition stalinistischen Meinungsterrors,; er ist persönlicher Freund von Ahmadinendschad und wie dieser Feind von Israel und den USA und damit der kleine Liebling der Loinken).

    Mohammed haben die linken nun als neuen Freund für sich entdeckt. In ihrer Unterstützung für diesen Psychopathen haben sich die Linken nun endgültig als ernstzunehmende Gesprächstpartner verabschiedet. Wie eints unter ihren eigenen Regimes betreiben sie nun auch für die Kritiker des Mohameddanismus eine Politik der Subversion und Denuntiation: wie unter Stalin stellen sie heute Kritiker wie Köppel an den Pranger in medialen öffentlichen Schauprozessen. Köppel gehört unsere ungeteilte Solidarität. Es wird Zeit, eine „amnesty interational“ nur für Verfolgte des Islam zu gründen. Die linksorientierte und weitestgehnd von Deutschen kontrollierte „ai“ kümmert sich einen Dreck um Menschen, die wegen ihrer Islamkritik in Bedrängnis kamen und verurteilt wurden. Ihr islamkritische Juristen: Erhebt eine Gegenklage gegen die Schweizer Linken ! Wegen Bedrohung, wegen aktiver Unterstützung eines Faschismus in religiöser Verkleidung, wegen Einschüchterung von Kämpfern für die Freiheit…was auch immer zutreffen mag. Worte sind nicht genug, um Köppel zu helfen. Es müssen Tatane folgen.

  86. Das Rassen-Tabu ist wirklich der Clou der sog. „Antifaschisten“ von heute. Man darf danach erkennbare Abstammungsmerkmale, die jeder Humangenetiker kennt (auch Knussmann wurde von linken Meinungsaufsehern gemobbt) nicht mehr unterscheiden können, nur weil sie von Rassisten degradiert werden. Ähnlich das Tabu der Geschlechterdifferenz, die es nicht gegen soll, weil sie ausschliesslich diskriminierend sein soll. Ebenfalls eine falsche Gleichsetzung und Verwechslung anthropologischer Befunde mit Rechtskategorien, welch letztere nur der kulturellen Degradierung gelten, nicht den empirisch feststellbaren Differenzen, die geleugnet werden, wo man sich das „Andere“ nur in den der Form der Abwertung zum Minderwertigen vorstellt. Von der Ablehnung rein rassistischer Feindseligkeit auf die Nichtexistenz von Rassen zu schliessen, so vermischt sie sein mögen, ist Denk- und Wahrnehmungsverbot.

    Hinzu kommt eine Diskreditierung angeborener Verhaltensweisen, wie sie etwa das Fremdeln bei Kleinkindern beweist, das man ihnen austreiben will durch eine verordnete blinde Fremdenliebe und Entwertung der Eigengruppe – der umgekehrte Rassismus. (Levi-Strauss läst grüssen) Es gibt noch viele andere gruppenspezifische Verhaltensweisen, die man öffentlich leugnen muss, um kein „Rassist“ oder „Biologistin“ zu sein.

  87. #113 Gottesstaat nein danke (19. Dez 2009 14:57)

    Es gibt noch viele andere gruppenspezifische Verhaltensweisen, die man öffentlich leugnen muss, um kein “Rassist” … zu sein

    Erstaunlich dabei ist vor allem, dass so viele Menschen wider besseres Wissen diesen Unsinn mitmachen. Wenn irgendein Linker aufgrund seines verqueren Weltbildes meine Äußerungen als „Rassismus“ bezeichnet, dann ist das seine Sache. Warum sollte mich das kümmern?

  88. @Argutus rerum existimator

    Na ja, es muss uns kümmern, meine ich, weil diese Zeitgenossen am längeren Hebel sitzen und ihr Definitionsmonopol noch nicht gebrochen ist. Sie haben zwar die „Meinungshoheit“ im Internet verloren (nicht in den Medien und nicht auf den politischn Bühnen), aber sie geben sich darum noch lange nicht verloren.
    Die Rassismuskeule ist z.B. in der Schweiz immer noch ein schlagkräftiges Instrument der Zensur, die in den Medien wirkt und dort in Form von freiwilliger Selbstzensur erscheint.
    Der Oberzensor rühmt sich einer obskuren Zahl von etwa 200 Strafverfolgungen – niemand kennt die Fälle genauer, jedenfalls wurden sie m.W. nie publiziert.

    Ich glaube, der Unsinn wird mitgemacht, weil die Kollaboration für Kollaboranten Sinn macht und sich auszahlt. Die ganze Asylindustrie lebt davon. Zudem ist die Aussicht auf das Wachstum der Verelendung sowohl ein Aphrosidiakum für die Linken als auch eine Gnade für die Kirche, die in der Demokratie in der „babylnischen Gefangenschaft“ lebt und vor keinem Unsinn zurückschreckt, um diesem schrecklichen Zustand mithilfe des „Dialogs“ ein Ende zu machen. Da macht der Islam Sinn.

    Die ersteren reden von „Rassismus“, letztere nennt es Religionshass. Die Kirche zumindest weiss, dass die Religion keine Rasse ist, aber der Antijudaismus des Islam dürfte ihr nicht ungelegen kommen, so wie der Linken, die sich als „antizionistisch“ versteht. Verbündung mit dem Sieger von morgen ist so gesehen sinnvoll.

    Auch der islamische Geschlechtsrassismus ist lagerübergreifend beliebt, und manch einer, den er nicht kümmert, gibt nur nicht zu, wie er ihm imponiert (nicht nur bei der Schröder-Partei, auch bei „rechts“ recht wohlwollend goutiert, bis man ihn am eigenen Kragen spürt und „Bild“ sich über Steinigungen empört.
    (Der kirchliche Dialogpartner wird übrigens in der hier zitierten Weltwoche als imposant zeitgeistresistent vorgestellt >Essay von Koch, ohne Erwähnung des Islam-Deals) …

  89. #102 kritikercane (19. Dez 2009 04:23)

    Gutsmenschen, die den Islam als grundsätzlich böse bezeichnen kann man auch als Alltagsrassisten bezeichnen .

    Gutmenschen, die den Islam als Religion empfinden haben eine gewaltige Wahrnehmungsstörung. Und sind somit Wahnssinnsgestörte und den religionsreinen Faschismus erschaffen sie auch noch dazu.

    Alleine schon die Tatsache die Ablehnung einer Religion abzulehnen als „Alltagsrassismus“ hinzustellen zeugt bereits von einer gewaltigen Wahrnehmungsstörung, da eine Religion nichts mit rassenspezifischen Merkmalen zu tun hat, wohl aber mit relgionsspezifischen.

  90. #2 Hackschnitzel

    Du täuschst Dich: die Linken fühlten sich als, waren jedoch nie Aufklärer. Sie waren in den siebziger Jahren jedoch begnadete Talente im Niederbrüllen aller Andersdenkenden; ich weiß, wovon ich rede, ich hab’s an den Unis miterleben dürfen. Das Denkmuster ist immer das Gleiche (bei den deutschen Linken): Andersdenkende sind zu respektieren, ausser, sie sind offensichtlich im Unrecht. Wer Oryana Fallaci gelesen hat, erinnert sich: die Linke ist eine Kirche, hat also von daher immer recht.
    Lenin, Mao, Stalin, Ho-Tschi-Minh und andere Linke haben sich mit solchen Feinsinnigkeiten eh nicht lang aufgehalten, sondern kurzerhand alles umgebracht, was ihnen im Wege stand und sind damit zu höchsten Ehren gelangt.

  91. #115 Gottesstaat nein danke (19. Dez 2009 16:43)

    Ich glaube, der Unsinn wird mitgemacht, weil die Kollaboration für Kollaboranten Sinn macht und sich auszahlt.

    Dort, wo sie sich auszahlt, ist die Kollaboration zwar aus meiner Sicht unmoralisch, aber psychologisch plausibel. Das sind jedoch Ausnahmefälle. Die meisten Menschen können daraus, dass sie dem linken Zeitgeist das Wort reden, keinerlei politischen, finanziellen oder sonstigen Nutzen ziehen, tun es aber dennoch.
    Für diese Menschen wäre es persönlich (und für die Gesellschaft insgesamt) ein Vorteil, würden sie erkennen, daß das Beschimpftwerden als „Rassist“ oder ähnliches im Leben keinen Nachteil bringt. Man kann es einfach ignorieren. Ich praktiziere das schon seit vielen Jahren und es hat mir noch nie geschadet.

  92. Es schadet einem nicht, solange man es ignorieren k a n n. Das ist Glücksache und hängt vom Bekanntenkreis und beruflichen Umfeld ab. Schon beruflich fängt es mit der Kaltstellung an – welcher Lehrer könnte sich leisten, die Schüler über die Zuwanderungs-Probleme aufzuklären, ohne als „Rassist“ diszipliniert zu werden. Was geschah mit Honeyford in England?
    Von den Medien zu schweigen. Offene bzw. öffentliche Kritik der Islamisierung und der verheerenden Folgen der Zuwanderung ist so gut wie ein Berufsverbot, sogar ein Sarrazin war nicht gefeit gegen die Beschädigung seiner Position. Man wird nicht nur mit Rassismusanzeigen bedroht – oder in Holland in den Bunker verbannt, in Frankreich in den Untergrund, wie Robert Redeker -, man ist sehr schnell im Niemandsland, wenn man nicht eine politische Lobby hat.

    Das hat sich nur kurz verändert wegen der Minarett-Initiative in der Schweiz – und schlägt schon wieder um. Wer Klartext redet, wird viel eher ignoriert als dass er/sie die Zensoren ignorieren könnte. Die verschwinden dadurch ja nicht.

    Wenn Sie das praktizieren, was Geert Wilders praktiziert, dann können Sie die Reaktionen nicht mehr ignorieren und den Schaden, den sie anrichten. Schon vor dem Film Fitna wurde er bedroht und lebte wie ein Gefangener. Auch Hirsi Ali brauchte Polizeischutz, obwohl man sie nicht gut als „Rassistin“ brandmarken konnte. Und Pim Fortuyn und Theo van Gogh, die auch ignorierten, dass man sie als Rassisten verunglimpfte, musste es bitter bezahlen.

    Das ist keine Empfehlung, den Mund zu halten, aber wer ihn aufmacht wie diese Islamgegner, muss wissen was er/sie damit in Kauf nimmt. Dass es nicht schadet, kann ich nicht bestätigen. Fragt sich wo und wem. Meistens fängt es ja schon in der Familie an, dass man den Mund nicht aufmachen darf, ohne den Familienfrieden zu riskieren. Das finde ich sehr schädlich.

Comments are closed.