Der türkische Europaminister Egemen BagisDie Proteste der türkischen Regierung gegen die Minarettabstimmung in der Schweiz nehmen an Schärfe zu. Nachdem gestern Ministerpräsident Erdogan die Entscheidung als Zeichen einer “zunehmenden rassistischen und faschistischen Haltung in Europa” kritisierte, ruft der türkische Europaminister Egemen Bagis (Foto) jetzt Muslime in aller Welt auf, ihr Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen – in der Türkei sei das Geld besser aufgehoben.

Der Spiegel berichtet:

Nach dem Minarett-Votum in der Schweiz hat der türkische Europaminister wohlhabende Muslime aufgerufen, ihre Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen und in der Türkei anzulegen. Schließlich habe der türkische Bankensektor die jüngste Finanzkrise unbeschadet überstanden, sagte Minister Egemen Bagis nach Presseberichten vom Mittwoch. Zugleich rief Bagis die Schweizer auf, die „fehlerhafte Entscheidung“ vom vergangenen Sonntag zu korrigieren.

In islamischen Ländern war die Entrüstung über das Votum besonders stark. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wertete es als Zeichen einer wachsenden Islamophobie in Europa. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül bezeichnete die Entscheidung als eine Schande für die Schweiz.

Das türkische Außenministerium nannte das Ergebnis „enttäuschend“ und forderte eine Korrektur. „Diese Entwicklung ist bedauerlich und verletzt Menschenrechte und grundlegende Freiheiten“, erklärte das Ministerium in Ankara. In der Schweiz leben mehr als hunderttausend Türken.

Auch die Opposition in Ankara kritisierte den Ausgang des Referendums. Das Ergebnis zeige, dass westliche Werte lediglich im Rahmen des Christentums verstanden würden, sagte der Chef der nationalistischen Partei MHP, Devlet Bacheli. Der Vorsitzende der linksnationalen CHP, Deniz Baykal, forderte, die Türkei müsse Europa mit Fragen nach dem europäischen Druck auf den Islam konfrontierten.

„Klare Diskriminierung“

Mehr als 57 Prozent der Wahlbeteiligten in der Schweiz hatten am Sonntag dafür gestimmt, dass der Bau von Minaretten im Land verboten wird. Die Regierung ist zunächst an die Entscheidung gebunden. Das für die meisten politischen Parteien und die Regierung unerwartete Ergebnis erregte international großes Aufsehen: Die Uno-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sieht in dem Ergebnis „klare Diskriminierung“.

Dass Bankguthaben ausgerechnet in der Türkei besser aufgehoben sind als bei Schweizer Banken, muss für die reichen Muslime der Welt ein zwerchfellzerreißender Lacher sein. Auch in der Türkei weiß jeder – vom türkischen Gemüsehändler (auch dort gibt es welche!) bis zum türkischen Minister: Geld zu haben reicht nicht, in der Schweiz muss man es haben!

Dass ein Land mit brutaler Christenverfolgung und schamloser Völkermordleugner-Regierung ausgerechnet einen Europaminister hat, könnte jedoch noch weit komischer sein als der Boykottaufruf wirken, wenn das nicht so zynisch wäre. Denn laut SpOn kann ein hohes Staatsamt in der Türkei nur ausfüllen, wer „echter Türke“, also muslimischer Türke ist.

(Text: Daniel Katz, Middle-East-Info.org, Spürnase: Antivirus)

image_pdfimage_print

 

237 KOMMENTARE

  1. KEINE GELDER MEHR, KEINE ENTWICKLUNGSHILFE MEHR (auch nicht bei Erdbebenopfer und die nächste Schweinegrippe in Mekka, die nächste Naturkatastrophe ist Euch gewiss), KEINE INTEGRATIONSVERARSCHE MEHR, KEINE AUSBEUTE UND KEINE SOZIALHILFEN MEHR FÜR MUSEL oder DURCH DIE islamnazifizierte TÜRKEI!!!
    DENN WIR SIND ALLE SCHWEIZER, WIR SIND EUROPA!!

  2. Hoffentlich knicken die Schweizer nicht ein, sonst ist die Nacht über Europa wirklich hereingebrochen.

  3. In der Türkei ist das Geld besser Aufgehoben? Ich erinnere nur mal an den Milliardenbetrug von Combassan an dem auch Erdogan beteiligt war.

  4. Die haben Geld in der Schweiz? Gute Frage. Kann es sich dort um Scharzgeld handeln? Raus damit! Dann kann man auch finanziell nicht mehr unter Druck gesetzt werden. Was aber noch viel besser wäre, ist das Geld zu beschlagnahmen, wenn der Verdacht auf „Schwarzgeld“ besteht.
    Nein ich hab´s Leute. Das Geld wird persönlich ausgezahlt und muß auch persönlich außer Lande gebracht werden – aber ohne Rückkehrrecht.

  5. Die Türkei kommt mir nicht nur so vor ! Sie ist der Dieb der „Haltet den Dieb“ ruft“ aber keiner unserer verlogenen Politiker traut sich, ihr das zu sagen! Die Türkei ist so undemokratisch das sie eigendlich aus dem Europarat ausgeschlossen werden müßte !

    Afghanistan
    Im Bundeswehr-Feldlager im afghanischen Masar-i-Scharif sind T-Shirts mit Bezug auf die Tankwagen-Bombardierung und das
    christliche Gebot „Du sollst nicht stehlen!“ aufgetaucht….weiter:

    Wirbel um Soldaten-T-Shirts

    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch!

  6. Kluger Mann der Erdogan. So kriegt der türkische Staat die Steuern die sonst mit Hilfe der Schweizer Nummernkonten hinterzogen werden.
    Ich glaube aber mal, daß die die richtig viel Geld in der Schweiz haben, großzügig über das Minarettverbot hinwegsehen 😉

  7. Vielleicht hat die Türkei diese Minarettabstimmung selbst organisiert um das schweizerische Geld in ihren Banken zu deponieren. Kein schlechter Zug ! Bravissimo !

  8. Je lauter der kranke Mann vom Bosprours, jene von den DressurelitInnen hochgejubelte „anatolische Tiger“ brüllt, desto mehr wenden sich die steuerzahlenden autochtonen Europäer vom Gedanken einer EU-Mitgliedschaft dieses unterentwickelten mohammedanischen Landes ab.

    Eine EU-Erweiterung um Kleinasien wird für die DressurelitInnen immer schwerer durchzusetzen sein!

    Gut gebrüllt, anatolischer Tiger, kann es das turkmohammedanische Bankwesen überhaupt mit dem der Schweiz aufnehmen?

  9. #14 Antipode (02. Dez 2009 14:36)

    Sollen die doch aus Protest ihre Bürger aus Europa abziehen.

    So weit geht der Protest auch wieder nicht.

  10. Na ja-dann werden wir uns mal eingehend mit den reisegewohnheiten vieler Menschen beschäftigen und auf die Entscheidungsfindung Einfluss nehmen, da sitzen europaweit meine Familienmitglieder an den Schaltstellen. Dieses Land werden wir auf die WARNLISTE setzen – gefährdungsstufe 6 von 6 – eine Muselpandemie !
    Wir brauchen diese Türkei überhaupt nicht – die brauchen uns !! Die zocken uns nun seit zig Jahren ab – der Hahn gehört zugedreht !
    Schaut euch nur schon wieder dieses „Gesicht“ da oben an – ein Bild spricht mehr als tausend Worte !
    Was haben die-ausser Eroberungskriegen, Raub und Betrug mit Europa zu tun? NICHTS !

  11. Israel steht in erster Linie gegen den global & stealth Jihad! Die Schweiz hat sich jetzt für die unbequeme Wahrheit entschieden!

    Wir alle sind Israel und Schweizer!

  12. ABER SOFORT alle unterstützungsgelder zurückziehen!
    die SCHWEIZ ist „nettozahler“ in die EU

    und zahlt dementsprechend auch in die EU-bemühugen der türkei ein.
    und dies wohlgemerkt, ohne demokratische
    beteiligung am moloch EU!

    wir brauchen neue allianzen!

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST HOCHTOXISCH

  13. Islam ist Dialog und Toleranz:

    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/BoykottAufrufe-gegen-Schweizer-Firmen/story/27213120

    Boykott-Aufrufe gegen Schweizer Firmen

    Das Minarettverbot führt zu Drohungen gegen Nestlé und Swatch.

    Am Tag nach dem Minarettverbot starten islamische Websites erste Aufrufe. «Boykottiert Schweizer Produkte», steht auf Ummah.com. Geeignet seien vor allem Konsumprodukte von Bally, Caran d’Ache, Lindt & Sprüngli über Nestlé, Novartis bis zu Omega, Swatch und Rolex. Speziell Nestlé und Swatch solle man meiden, fordert ein Muslim aus Chicago, der den Aufruf startete.

    Das Forum von Pakpassion.net empfiehlt Nestlé-Produkte wie Kaffee, Milchprodukte, Snacks, Mineralwasser und Kosmetika zum Boykott.

  14. –… in der Türkei sei das Geld besser aufgehoben.

    Etwa so wie hier, Herr Erdogan:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,578528,00.html

    Höchster türkischer Medienwächter im Visier deutscher Fahnder

    Von Ferda Ataman und Sven Röbel

    Mehr als tausend betrogene türkische Kleinanleger – jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main gegen Aykut Zahid Akman, den Vorsitzenden des Obersten Rundfunk- und Fernsehrates der Türkei. Dem Erdogan-Vertrauten werden Betrug und Insolvenzverschleppung vorgeworfen.

  15. naja, warum denn nicht. Geld abholen und in die Türkei bringen und gleich da bleiben und die Knete für Minarette in der Türkei spenden.

    Wie hoch war noch gleich die Inflationrate in der Türkei?

    Gruß Hippie

  16. zsssssss…diese kleine Wurst hat eh nichts zu melden. Egal woher die Menschen kommen, wenn es um Geldinteressen geht gibt es keine Loyalität, denn Loyalität bezahlt ja keine Rechnug. Bei der Kohle hört der Spass auf. Dieser Volltrottle muss ganz schön aufpassen. In der Schweiz gibt es Informationen, die seine ganze Gilde stürzen könnte. Gruss aus der Schweiz

  17. Hallo Leute! Ich weiß, es gehört jetzt nicht hundertprozentig zum Thema, aber dieses Statement hab ich gerade auf der Seite „ISLAMICALLY INCORRECT II“ entdenkt! Rubrik Islamhass im Alltag 11:
    „nicht unsere frauen werden gezwungen kopftuch zu tragen sondern diese rassisten-schweine wollen muslimische frauen dazu zwingen ihr kopftuch auszuziehen diese perversen notgeilen affen reizt dass so sehr diese frauen zu sehen ihre nafs schreit ja förmlich danach am liebsten würde ich denen mit einem stein die augen aussschlagen aber al hamduillah verbietet uns unsere religion so etwas weil wir uns hier an die gesetze halten müssen als islamische pflicht dass wollen diese affen auch nicht verstehen dass jeder muslim automatisch dass grundgesetz akzeptieren muss nur die rassisten akzeptieren ihr eigene verfasssung nicht da die uns freie religionsausübung hier gewährt zwar nicht überall siehe probleme beim schlachten dass wollen sie uns auch verbieten usw…..aber es werden immer mehr muslime hier und vielleicht wenn allah es so will wird ja bald dass merkel-ferkel auch ein kopftuch tragen haha.“

    Geschrieben von Abdarazzaq | November 26, 2009, 11:59

    Vielleicht kann hier jemand was damit anfangen!?

  18. Wenn sie soviel Geld haben, diese Türken,

    warum kommen sie denn immer zum Klauen

    in die Europäische Union ?

    Wie immer in den Südländern, die haben eine

    Schnauze, ein Messer und mehr nicht !

    Ah, ich habe vergessen, und natürlich ganz

    viel Ehrengefühl beim klauen ….

    ++

  19. Genau durch solche Auftritte beweisen islamische Länder, dass der praktizierte Islam nicht für Frieden, sondern für Hass, Anmaßung und Heuchelei steht. Was bitte haben von Saudi-Arabien bezahlte Machtsymbole in einem (noch) freien europäischen Land verloren?

  20. Ein Musel traut keinem anderen Musel über den Weg, die sind sich gegenseitig Spinnefeind.
    Und jetzt sollen die in der Türkei, obwohl die Türkei auch in der islamischen Welt keine Freunde hat, ihr Geld anlegen? Die trauen den Türken nicht von 12 bis Mittag. Umma oder nicht, aber da gibt es immer noch Liechtenstein und Luxemburg.
    Wenn die aber Eier hätten, dann würden die das Geld ablehnen.

  21. Aha, dass ist die vielgepriesene Toleranz und das Demokratieverständnis der Türken.

    Wir sind das Volk. 😉

  22. In der Türkei werden Christen unterdrückt, aus dem Land geekelt und ermordet. Währe die EU nun so wie die Islamischen Staaten müßten alle Türken aus der EU auswandern (welch herrliche Vorstellung) aber nein die Schweiz verbietet den Bau von Minaretten (nicht von Moschen) die EU verurteilt es. Die Türkei verbietet den Bau ja sogar die Renovierung von Kirchen und Häusern mit christlichem Hintergrund und die EU sieht es dem „zukünftigem Mitglied“ nach. Sind wir Europäer wirklich schon so verweichlicht und dumm??

  23. Wenn man wie ich eher gemäßigt in seiner Islamkritik ist, dann kann man sich bei so etwas einfach nur fremdschämen. Die Türkei unter Erdogan ist einfach das beste Beispiel, wie sich eine Regierung, die zuviel auf Religion hält, zum Affen machen kann…

  24. wir haben zu lange tatenlos auf das Treiben der Türkei geschaut. Wann meldet sich unsere neue Aussenministerin aus England? Hier könnte sie sich profilieren.

  25. #17 Plondfair (02. Dez 2009 14:38)

    Das ist nicht Dein Ernst?!?!?!?!?
    Und ich hatte schon ne U-Bahnkarte für nächstes Jahr bestellt ……. in Nürnberg, Düsseldorf, Köln, Berlin, Frankfurt und Hamburg, wollte endlich mal sehen, wie meine Heimat in der Nacht aussieht.
    Dann bestelle ich’s wieder ab *schluchz*

  26. In der Türkei ist das Geld viel besser aufgehoben. Hahahahahahahahahaha.
    Ich habe immer geglaubt, in islamischen Staaten gäbe es keinen Zins. Was kommt den Anlegern dort als Vergütung zurück? Ende Jahr eine Burkha für Frau, Freundin und Kindern?

  27. Die Türken sind dem Westen schon lange von der Fahne gegangen und sind wilige, gutbestochene Helfer der arabischen Imperialisten geworden.

    Die Türkei ist eine Hure der Islamisten geworden und hat ihre republikanischen Wurzeln vergessen.

    Die Türken führen seit 1000 Jahren Krieg gegen die Christen. Sie haben alle vertrieben oder getötet.

    Und nun sprechen sie von Rassismus.

  28. Die Uno-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay sieht in dem Ergebnis “klare Diskriminierung”.

    Aber wieso denn? Der Text lautet doch:
    „Der Bau von Minaretten ist Verboten“

    Das gilt für ALLE Minarette: auch für christliche Minarette und jüdische Minarette und buddhistische Minarette!

    Eben: für alle!
    Damit wird niemand diskriminiert!

  29. Diese Muslem-Posse ist unglaublich. Sie geifern und hetzen, rufen zum Boykott auf, betreiben GEsinnungsterror und Manipulation, bezichtigen die Schweiz als Ganzes als intolerant. Doch leider übersehen diese primitiven Türkenhetzer dabei, dass genau ihre Hetze und ihr Hassgegeifer die wahre, verachtenswerte Intoleranz ausmacht, die wir zivilisierten Menschen so verabscheuen und wegen der nicht zuletzt in der Schweiz die Menschen gegen die Islamisierung in Form von Minaretten gestimmt haben.
    Wenn es sich bei dem Muslemismus um eine vernünftige, friedliche Religion handeln und nicht um eine faschistische Gesinnung, sähe sicher auch das Abstimmungsergebnis anders aus.
    Aber wie will man das diesen unzivilisierten, hasserfüllten und bösartigen Muslems beibrinegn ?

  30. #10 Jean_Bodin (02. Dez 2009 13:29)

    Bitte keine Homo-Hetze hier. Wer wie wo mit wem ins Bett geht ist ZUM GLÜCK Privatsache.

  31. Nestle… ist das nicht die firma die damals – als es um die karrikaturen ging – ganzseitige anzeigen in arabischen zeitungen schaltete in denen sie sich von den karrikaturen ausdrücklich distanzierte?

    seitdem boykottiere ich deren produkte und dabei bleibt es. und jetzt haben sich die feiglinge auch noch mit der anderen seite verdorben. es geschieht denen recht, sag ich nur dazu.

    ansonsten: SOLIDARITÄT MIT DER SCHWEIZ!!!

  32. Man stelle sich einmal vor ein deutscher Minister riefe zum Warenboykott türkischer Produkte auf. Die Nazitürken gehen mind. jedem 2. Bürger Europas gehörig auf die Eier und erinnern in ihrer Mischung aus nationalistischem Ethos und „“Religiösität““ frappant an das Rumgetöne der Regierung Hitler ab 37. Mit Luftaktioenen und gepumpter Kohle eine wirtschaftliche Blase nebst „Aufbruchstimmung“ produzieren um dann kurz vor dem Abstieg mit Macht böse Stimmung erzeugen die vom eigentlichen Rohrkrepierertum ablenkt. Das TürkErdo nebenbei nach ganz andere Beherschungspläne im Keller hat gab er in der Vergangenheit ja fromm und frei zu. Die Türkei wäre ohne westlicher Hilfe längst kollabiert und geteilt .. und wie heißt es so schön: Teile und herrsche. Unsere Politspastis rufen wahrscheinlich eher zum Boykott israelischer Produkte als zum Verzicht des Urlaubs in Kleinasien oder Byzanz auf.

  33. #27 Gottfried von Bouillion

    So denken diese „Herrschaften“ wirklich und das bekommen sie in den Moscheen von den Hasspredigern gepredigt.

  34. Nicht ganz OT

    Nach SWR1-Nachrichten zahlreiche Milli-Görüs-Büros und Privatwohnungen durchsucht.

    U.a.in Ulm, Stuttgart und Konstanz.

  35. Wohlhabende Muslime? Wohlhabend wohl durch Transferleistungen und Alimentierungen der Steuer-Michel sowie gleichzeitiger gewinnbringender Schwarzarbeit wie Dealen, Abziehen oder Wettbetrug. Anders herum könnte ein Schuh draus werden – sämtlich gezahlten Sozialleistungen von der Türkei zurück FORDERN.

  36. werde die Weihnachtsteller schön mit mit Nestlé Schoki und anderen Schweizer Köstlichkeiten füllen.

    Als Geschenk gibt es dann eine Swatch,
    oder einen Kurztripp in das Schweizer Ländle
    :-)))

    Alternativ sind sämtlich Schweizer Nationalfarben-Geschenkartikel in diesem
    Jahr doch etwas Wunderschönes :-))

    …süßer die Nachrichten nie klingen, als zu dieser Weihnachtszeit.
    Hoch her aus der Schweiz wird erklingen, ein schönes Glockengeläut.
    Das Minarett ist weg…. lalalala 🙂

  37. Türkei ruft zum Boykott Schweizer Banken auf

    Ui – jetzt kriegen die Schweizer aber Angscht.

    Die türkischen Millionäre/Millardäre können es sicherlich schon gar nicht erwarten, ihre Kohle aus der Schweiz hin in einen muslimischen Pleitekandidaten-Staat zu transferieren.

    Die Drohung klingt in ungefähr so glaubwürdig, wie das Gejammer von neulich, die jungen türkischen Talente in Deutschland würden alle zurück in die Türkei remigrieren, weil ihnen in Deutschland nicht genügend der Arsch nachgetragen wird.

    Schade, dass der SPIEGEL in solchen Fällen nie mal eine Statistik bringt, wie viele Fälle dann auch tatsächlich mal in die Tat umgesetzt wurden. Aber darum geht’s im SPIEGEL auch nicht mehr – es geht nur noch ums Schweiz-Mobbing. Die Schweizer sollen aus allen Rohren fertiggemacht werden, bis sie ihre Entscheidung bereuen und sich international isoliert fühlen. Und wieder ganze vorne mit dabei (wie immer): die deutsche Presse, ausgerechnet die deutsche Presse gibt der Schweiz Nachhilfeunterricht in Sachen Demokratie. Köstlich.

  38. Und schon kommt eine neue Erkenntnis über den Zug-Anschlag in Russland:

    Islamisten bekennen sich zu Schnellzug-Anschlag

    Islamistische Extremisten aus dem russischen Unruhegebiet Nordkaukasus haben die Verantwortung für den Anschlag auf den Schnellzug Moskau-St. Petersburg übernommen.

    http://www.netzeitung.de/politik/ausland/1526381.html

    Aber eigentlich war das ja von Anfang an klar, wer hier wieder mal „kulturbereichert“

  39. Richtig ist, dass die Türken die Abstimmung freier Schweizer Bürger als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Religionsfreiheit verurteilen.

    Falsch ist, dass die Türken jetzt den Kirchenbau erlauben wollen.

  40. * OT *

    damit es auch nicht untergeht: dieses ,massaker neulich auf den Philippinen, bei dem 64 menschen geschlachtet wurden, die frauen wurden alle vorher vergewaltigt und ihnen wurde in die vagina geschossen bevor sie erschossen und geköpft wurden… dieses massaker wurde von einem mächtigen muselclan verübt. ich will nicht, dass das unter den tisch fällt.

  41. hahaha

    echt lustig

    die stimmen demokratisch ab und die türken wehren sich dagegen.

    bei der präsidentschaftswahl von gül wurde trotz prostesten die wahl angenommen.
    die eu hat diese demokratisch entscheidung damals verteidigt.
    da wurde abdulah gül, ein ehemaliger extremist präsident der türkei.
    (2 jahre her)

    und ausgerechtnet diese leute, die damals die demokratie verteidigt haben und sich dafür noch hilfe bei der eu geholt haben sägen jetzt an der demokratischen entscheidung der schweiz?

    ich lach mich tot.

  42. Das ist ja Afrikaniveau. Da drohte doch auch letztens so ein Hutu mit dem dritten Weltkrieg, wenn eine/r ihrer Sportler/Innen bei Olympia disqualifiziert werden sollte.

  43. JETZT kann man nur noch hoffen, dass die politische feigheit nicht noch weitere blüten treibt.

    ich bin stolz auf die schweizer: und dies zum
    ersten mal seit ich als nativer schweizer
    abgestimmt habe!

    ich war früher auch mal kinksgrün/gutmenschlich, aber bin nun froh,
    dass eine NAZI-RECHTSPOPULISTISCHE kraft, gesiegt hat.

    keep on rockin`

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST TOLERANT UND WILL DIE FREIHEIT

  44. Das ist doch nur Theaterdonner aus der Türkei, oder wird auch die ISBANK-Filiale in Zürich jetzt abgerissen? Das ist Fahnenverbrennen analog.

  45. Die „Islamische Föderation“ legt sich gerade mit allen Machtblöcken der Welt an:

    das heißt, mit dem

    1. „Westblock“ (USA, EU): 11.09. WTC

    2. „Ostblock“ (Russland, GUS): Zug-Anschlag, Theater-Anschlag, Schul-Anschlag

    3. „Chinablock“ (China): Uiguren-Terror

    Wenn sich jetzt mal alle 3 Machtblöcke absprechen, dann kriegt die „Islamische Föderation“ gewaltig eins auf den Sack.

  46. tja, ich denke nicht, dass allzu viele anatolische Kameltreiber ihre Gelder in schweizer Banken lagern würden…

    Sonst bin ich dafür, alle Entwicklungshilfen der Türkei zu sperren

  47. Warum ruft Egemen Bagis seine 500000 Landleute nicht sofort zurück in die Türkei?

    Abgesehen davon ist die Schweitz durch das Minarettverbot sicherer geworden. Was das für die finanzielle Sicherheit bedeutet, kann sich jeder denken.

  48. Da die meisten Türken in Europa von Sozialhilfe usw. leben, wird die Schweiz das locker überleben.

  49. Mohammedaner haben kein Geld in der Schweiz, da der Islam Zinsen verbietet; Mohammedaner würden auch niemals die Schweizer Luxusprodukte kaufen, denn Protz ist auch haram und Schweizer Waffen, igitt.

  50. Wer dem Islam nachgibt, hat schon verloren.
    Stärke zeigen, dass ist die Sprache die Zurückgebliebene verstehen.

  51. Jede Äusserung aus der islamischen Welt ist Jihad. So muß man es verstehen. Jedes Mal, wenn ein Mohammedanr Sozialhilfe nimmt, ist es Jihad. Jeder erschliechene Euro an Kindergeld: Jihad.
    Alles, was die Mohammedaner tun, ist eine Kriegserklärung.

    „Islam“ heißt Unterwerfung – und die geben keine Ruhe bis ganze Welt unterworfen ist.

  52. Juup, die Türken hier in Deutschland sind auch in der Türkei besser aufgehoben!

    Auf gehts Jungs, ab in das gelobte Land, vermissen wird Euch keiner hier!

    Gruss

    Lindener

  53. Unislamische Finanzgeschäfte sind Moslems doch sowieso verboten. So eine Aktion hätte es in ein Paar Jahren ohnehin gegeben, wenn man sich den jetzigen Kurs der Türkei so ansieht! 😉

  54. Na, dann sollte sich doch Europa mit der Schweiz solidarisch zeigen und alle Produkte aus der Türkei boykottieren. Wenn’s die Politiker schon nicht bringen, dann sollten es halt die Bürger. Es kann ja wohl niemand gezwungen werden Türkenschrott zu kaufen.

  55. Gab’s nicht schon eine Boykott-Drohung vor 4 Jahren, als wir die Türkei aus der WM rausgeschmissen haben ?

  56. #13 Andre (02. Dez 2009 14:36)

    Kleine Sünden straft der sofort der große Gott.
    Große Sünden straft etwas später der Klein Oberst. [/sarkasmus]

  57. Faskimile der heutigen Korrespondenz der UBS-(oder ist es die CS- ?) Zürich an Herrn Erdogan :

    Sehr geehrter Herr Erdogan,
    Wir bestätigen den Empfang Ihres heutigen Schreibens indem Sie die Ueberweisung Ihres Nummern-Konto &&&&&&& von Euro XX’XXX’XXX.– ** bitten. Sie haben uns eine neue Konto-Nummer angegeben, leider aber nicht den Namen und Ort Ihrer neuen Bank !
    Dürfen wir Sie bitten dies in den nächsten Tagen nachzuholen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei der Suche einer neuen Vertrauens-Bank gerne zur Verfügung.
    Mit freundlichem Gruss

    ** Betrag der Bank bekannt !!

  58. Die Türkei versucht damit, die westlichen Demokratien zu erpressen. Nur funktioniert der Finanzmarkt so nicht. Vorzeitiger Abzug von Kapital dürfte zu massiven Einbußen und Einbrüchen der Kurse führen. Besonders leiden würden islamische Entwicklungsländer, deren Vorhaben über Nacht ohne Geld dastehen würden.

  59. tzzzzzzzz

    Dann rufe ich zum Boykott von Döner, Türkeiurlaub,… auf! Ihr braucht unser Geld, nicht wir eures!!! Sonst kämen eure Heerscharen von arbeitslosen Bauern nicht zu uns sondern unsere Spezialisten zu euch!

  60. Der Witz des Tages.

    Mehr als 10 Milliarden Euro haben die Armenhäusler (Türkei hat riesige Auslandsschulden) sicher nicht in der Schweiz angelegt.

    Bei einem Zinsspread von 0.5% reden wir von einem Schaden für Schweizer Banken von 50 Millionen Euro. Ein Trinkgeld.

    Würden die Moslems ihre Sozialschmarotzer und Integrationsverweigerer abziehen, würde sich der Schweizer Staat 5-10 Milliarden Euro ersparen.

  61. Richtig ist, dass die Türkei die Türken und andere Moslems zum Boykott der Schweizer Banken aufruft.

    Falsch ist, dass die Türkei alle Türken und andere Moslems aus der Schweiz nach Hause ruft.

  62. Oh, Nein!
    wo sollen jetzt die von Sozialhilfe lebenden Großfamilien ihre Vermögen verstecken 🙂

  63. Türken-Boykott? Gerne, dass sind Peanuts. Und im Gegenzug können sie ihren anatolischen bildungsfremden,mohammedanischen Bevölkerungsüberschuss denn sie hier abgeladen haben zurücknehmen. Dann wird jeder glücklich und neue Moscheen mit oder ohne Minneret brauchts dann auch nicht mehr.

  64. @ #82 klausklever (02. Dez 2009 15:17)

    tzzzzzzzz

    Dann rufe ich zum Boykott von Döner, Türkeiurlaub,… auf!

    Ich denke, das ist hier gar nicht mehr nötig! Jedenfalls nicht bei mir;

  65. Bleibt standhaft, liebe Schweizer, Ihr habt die Sympathie und Zustimmung von mehr als 80 % der Deutschen hinter Euch. Wenn wir dürften, wäre bei uns eine solche Abstimmung mindestens ebenso ausgefallen.

    Und zum Boykott der Türken:

    Ab jetzt gibt´s nur noch Currywurst oder Brathähnchen statt Döner und Edeka statt türkischem Gemüsehändler 😉 !

    Mal sehen, wer den längeren Atem hat.

  66. @ #88 Hombre (02. Dez 2009 15:19)

    Milli Görüs wird von den Grünen tatkräftig unterstützt.

    Dann muss man jetzt eine Verbindung von der Razzia zu den Grünen ziehen!!
    Mal schauen, wie schnell die Grünen umfallen …

  67. Na-dann vertraut eure Kohle mal diesen feinen Herren an –

    M NAMEN ALLAHS – DIE ISLAMISCHEN ABZOCKER – KOMBASSAN – YETPA – UND CO

    Umstrittene Yimpas-Holding finanziert Islamisten

    EUROPÄISCHES PARLAMENT
    ENTSCHLIESSUNGSANTRAG 12.03.2009
    Für Islamischen Holdings Nr.50 in Protokol PDF

    Bis zum heutigen Tage verhält die Türkei sich passiv, wenn es um den Betrug der Moslems von Seiten der Islamischen Holdings geht. Die türkische Regierung und die Justizbehörden werden aufgefordert, bei Strafsachen, bei denen EU-Bürger und in der EU wohnhafte Personen Opfer von Betrug geworden sind, beispielsweise im Falle der Betrugsvorfälle von Seiten der Islamischen Holdings, besser mit den EU-Mitgliedstatten und den Behörden zusammenzuarbeiten.

    Der geschätze Schaden allein bei von in Deutschland gepreltlen Türken liegt bei ca. 25 bis über 100 Milliarden DM !! Die Politik ist bis in die höchsten Ämter beteiligt gewesen und immer noch involviert !

    Wirtschaftlicher Schaden [Bearbeiten]

    Zwischen 200.000 und 300.000 Deutschtürken sollen um ihre Ersparnisse gebracht worden sein. Allein 120.000 Anteilseigner soll die Yimpa? Holding in Deutschland gehabt haben, die Kombassan Holding als zweitgrößte Gesellschaft immerhin etwa 35.000 Teilhaber. Die Stiftung Zentrum für Türkeistudien schätzt den entstandenen Schaden auf fünf Milliarden Euro. [16] Andere Quellen halten auch einen Gesamtschaden von bis zu 50 Mrd. Euro für möglich. [17]

    Während einige Verantwortliche wie Jet-Pa-Eigentümer Fadil Akgündüz oder Yimpa?-Chef Dursun Ugyar inzwischen vor türkischen Gerichten standen, wurden andere Yimpa?-Manager AKP-Politiker. So ist der frühere Yimpa?-Vorstandsangehörige Ilias Aslan AKP-Abgeordneter für Yozgat (Firmensitz von Yimpa?). [15]

    Parallel zum Verschwinden des Vermögens frommer Auslandstürken entstand in Anatolien, der Heimat vieler Holdings, eine neue wohlhabende „Bourgeoisie“. Dieser neue Geldadel soll die finanzielle und politische Basis der heutigen Regierungspartei AKP bilden. [15]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Konya-Modell#Die_.E2.80.9EIslamischen_Holdings.E2.80.9C

    http://www.holding-zedeler.de/htm/kapital_welt_juni_deutsch.htm

    WIR SIND DAS VOLK -UND WIR VERGESSEN ALS GEMEINSCHAFT NICHTS !!!

  68. Habe selbst einige Zeit als Junge in der CH gelebt und bin eine Zeit lang dort zur Schule gegangen, ebenso meine Nachbarin und Schulkameradin, bis zu ihrem Tragischen Unfalltod. Uns wäre niemals der Gedanke gekommen
    in der CH irgenwelche Forderungen zu stellen.
    Die CH ist ein weltoffenes, sauberes und sehr tolerantes Land. Mein Respekt und meine Hochachtung gilt den Schweizern die noch den Mut haben für ihre Werte einzutreten.

  69. @ #84 Felixhenn

    man fragt sich immer warum es die ganzen Mohamedaner in den Westen zieht, wo man sie weder schätzt noch respektiert, sie benachteiligt, diskriminiert und jetzt sogar noch die Minarette verbietet. Entweder handelt es sich im pathologische Masochisten, oder die Alimente durch die westlichen Gesellschaften ist einfach zu verlockend. Ich tippe auf letzteres.

  70. Erdogan hat recht!!

    die Türkei sollte sofort alle Hilfsprogramme für Europa einstellen, alle durch den türkischen Staat alimentierte Europäer sind in ihre Heimatländer abzuschieben!!
    Alle türkischen Leistungsträger in Europa werden nach Hause beordert!!!

    Oder habe ich irgend was falsch verstanden, Herr Erdogan? 🙂

  71. @ #88 Hombre (02. Dez 2009 15:19)

    Ich warte darauf, dass die Grünen selbst vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Zeit wäre schon längst.

    Nachtrag:

    Ist das ein Scherz? Guck mal, was Ströbele (B90/Grüne) in seiner Zeit macht:

    Daneben ist Ströbele unter anderem Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages, welches die Arbeit der Geheimdienste überwacht.

    Die Grünen werden erst dann vom Verfassungschutz überwacht, wenn Ströbele weg ist.

  72. Kein Urlaub in der Türkye, oder in sonstigen Islamländern wie Tunesien, Malediven, Marokko, Ägypten, Jordanien, Indonesien…
    Keine Produkte kaufen Made in Prophet. Istambul oder Halal Süpermarkt nixx buy.

  73. Ich hoffe dann keine solchen Türken hier noch sehen zu müssen. Wir lassen uns nicht von Rassisten als `Rassisten‘ beschimpfen!!!

  74. Wieso haben Moslems überhaupt Geld auf schweizer Banken? Die sind doch nach islamischen Recht eh verboten.

  75. Tag 3 p.i. (post Islam)

    die lawine kommt so langsam ins rollen. bei der bildumfrage sind´s jetzt schon fast 200 000 stimmen und 82% gegen minarette. ich habe den eindruck, daß auch in journalistenkreisen nur auf den zeitpunkt gewartet wurde, um die segel in den wind zu drehen und der bläst gen mekka.

  76. ab sofort trinke ich einen Nescafe täglich mehr, bis dieser unerträgliche Boykottaufruf vom Tisch ist.

  77. @felixhenn

    Das ist so schade… Ich fände es viel besser, wenn die Türkei statt des Geldes die Türken (zurück)rufen würde…

    Und am Besten auch noch die Rechtgläubigen mit anderen Pässen…

  78. @Denker:
    Bei welchem Krieg sind denn aktuell KEINE Moslems beteiligt?
    Ich wüßte gerade keinen! Oder?

    Welche terroristischen Aktionen gingen in der letzten Zeit NICHT auf das Konto von Moslems?
    Gut, Da fällt mir der Linksterror in Berlin z.B. ein. Ist aber eigentlich Kinderkram, weil „nur“ Sachwerte (Autos)
    Dann noch ETA in Spanien und Drogenmafia in Mexico. Sonst noch was?

  79. Stolze Europäer lassen sich nicht von Ziegenhirten auf der Nase herumtanzen.
    Es sind unsere Gelder, die sie klauen!

  80. Wie sieht denn so ein Boykott der Türkei aus, bzw wie macht er sich bemerkbar ? Werden Kebab- und Gemüseläden geschlossen, sinkt die Kriminalitätsrate oder wird gar die Einwanderung in die Sozialsysteme gestoppt ?

  81. Heute Abend nicht „Hart aber fair“ verpassen, ARD 21uhr45. Schock-Entscheidung zum Minarettverbot: Wie tief sitzt die Angst vor dem Islam?

  82. AB DAMIT !

    DIE TUERKEN KOENNEN SICH IHR FAULES GELD GEFAELLIGST BEHALTEN, ES STINKT GENAUSO ZUM HIMMEL WIE DEREN HINTERHAELTIGES EROBERUNGSGEHABE UND DIE DRANGSLIERUNG DER CHRISTEN IN DER TUERKEI HINTER UNSEREM RUECKEN.

  83. #105 lefuet666

    Sie werden uns alle total Schocken, in dem sie alle Wohlfahrtsleistungen zurückzahlen 🙂

  84. #82 klausklever (02. Dez 2009 15:17)

    Da ist ein klitzekleiner Denkfehler in Deinem Kommentar : deren ist war bereits unser Geld. die werden von uns und der EU jedes Janr mit Milliarden subventioniert. Wenn wir denen keine Kohle schicken würden, würde Erdogan auf nem Esel seine internationalen Dienstreisen absolvieren, oder als Anhalter.

  85. Nun ja, es ist klar, dass die türkische Regierung empört darüber ist, dass die Mehrheit der Schweizer nicht mit der Kolonialisierung ihres Landes einverstanden ist.

  86. Amen ich sage Euch das ist hinter den Kulissen alles schoen abgesprochen, dass nur keiner meine Erdogan wisse nichts davon.

    Abgesehen davon dess es eh nur unsere hart erarbeiteten Steuergelder sind die ueber Harz4 und Co.. ueber die Tuerkei in der Schweiz landen, ich wuerde als SChweizer Bankier nach derartigen Erpressermethoden meine Bank fuer tuerkische Staatsbuerger OHNE WENN UND ABER SPERREN.

    Ja hallo, wo sind wir denn???

  87. Das Geld ist bei Erdogan und seiner AKP sicher gut aufgehoben. Die AKP und Milli Görüs sind tief in einen riesigen Betrugsskandal verwickelt.

    „Sogenannte „Islam-Holdings“ versprechen Türken in Deutschland das große Geschäft – Hunderttausende sind auf den Betrug hereingefallen. Ihr Geld könnte fundamentalistischen Gruppen zugute gekommen sein.“
    Von der deutschen Gesellschaft unbemerkt ließen sogenannte Islam-Holdings seit Ende der neunziger Jahre über 25 Milliarden Euro in einem Dickicht von Geldtransfers verschwinden….
    Vertreter von Milli Görüs, eine vom deutschen Verfassungsschutz beobachtete islamische Organisation, sollen in ihren eigenen Moscheen Gelder eingesammelt haben. Abdurrahim Vural, der ehemalige Anwalt der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, packt in einem Bericht des Fernsehsenders EuroD aus: Der vom Verfassungsschutz beobachtete Dachverband habe gewusst, dass die Holding-Akteure Hochstapler waren. „Milli Görüs hat finanziell davon profitiert, dass sie den Werbern ihre Räume zur Verfügung stellten“, so der Aussteiger Vural im Interview….
    Ein weiteres Indiz für die guten Beziehungen von Regierungspolitikern und Holding-Akteuren war 2006 eine exklusive Konferenz der mutmaßlichen Betrüger im Berliner Adlon-Hotel in Anwesenheit des türkischen Justizministers Cemil Cicek (AKP)
    „Und ein Muslim wird einen Muslim nicht hintergehen. Davon war ich felsenfest überzeugt“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,477413,00.html

    Aber Deutsche hintergehen nicht, klar!

  88. „EU zahlt 4,5 Milliarden Euro an Türkei und Westbalkan
    29.09.2008 | 15:19 | (DiePresse.com)

    Die EU unterstützt die Türkei mit einer „Vorbeitrittshilfe“ in Höhe von fast 1,8 Milliarden Euro. Zweitgrößter Empfänger ist Serbien mit 584 Millionen Euro.“

    Ich möchte wetten, die Türkei ist so beleidigt, dass sie sogar die „Vorbeitrittshilfe“ zurück zahlt.

  89. Ueberhaupt wuerd ich meine Bank umbenennen in „Die Bank der sauberen Haende“ und kein als solcher erkennbarer Moslem wuerd mir dort auch nur einen einizge Pfennig reintun duerfen.

  90. Genau!Türkei!Du Vorbild in Sachen Glaubensfreiheit, Menschenrechte und Völkermord! Ja, Hitler nahm dich zum Vorbild. Du hast vorgemacht wie es geht.

  91. Nicht nur das: Lybien verurteilt Schweizer zu Haftstrafen.

    http://www.stern.de/politik/ausland/libyen-haftstrafe-fuer-schweizer-1526246.html

    Wenn die Umma einen Handelskrieg führen will, weil wir uns nicht zwangsislamisieren lassen wollen, was ist das dann? Der erste Schritt, der erste Beweis dafür, wie mit Zwang und Gewalt der Westen erobert und islamisiert werden soll!
    Wehe, wenn sich die Mehrheitsverhältnisse erst einmal geändert haben werden – dann wird es nicht heißen, Handelskrieg, sondern Krieg! Kopfabhacken, Hängen, Verstümmeln von uns „Ungläubigen“.

    „Unsere“ Politiker vom „Bundestag“, „unsere“ Eliten aus den linksliberalen Zeitungen, beschwichtigen aber wieder mal und kollaborieren mit dem Islam gegen ihr eigenes Volk.

  92. @#47 vossy
    Wohlhabende Muslime und Staaten gibt es schon, siehe Golfstaaten und die Ölscheichs. Seltsam finde ich, daß diese nicht die Afrikanischen Flüchtlinge aufnehmmen möchten, wo sie doch viel mehr Geld haben wie Deutschland und andere europäische Länder, da könnten die „Flüchtlinge “ auch viel „undiskrimminierter“ ihre Religion ausüben, der Nachteil, es gibt da die Scharia, also nix mit Beute machen bei den Einheimischen, und Faulenzen auf Kosten der Scheichs funktoniert natürlich auch nicht.
    Deshalb zieht es alle nach Europa

  93. #83 Jack_Black; Es wär mir neu, dass es bei Schweizer Banken Zinsen gibt. Da zahls du im Gegenteil dafür, dass die auf dein meist Schwarzgeld aufpassen. Trotzdem gibts indirekt natürlich schon Zinsen, weil die Inflation in der Schweiz, wesentlich geringer ist.

    #90 Freiherr vom Stein; Obst und Gemüse ist eh das einzige was mir einfällt, was man überhaupt aus der Türkei hier kaufen kann.
    Und das gibts besser und billiger aus jeder Menge anderer Länder.

    #97 der_preusse; Das würde leider nicht viel helfen, da gehören die Leistungsempfänger au mit dazu.

  94. #2 Islamophober

    Richtig, es muss endliche eine Volksbewegung her, die ein Ende von Entwicklungshilfezahlungen an faschistische und islamistische Regimes durchsetzt. Kein Geld für Diktatoren und Mullahs!

  95. …ihre Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen und in der Türkei anzulegen…

    Das hatten wir schon mal. Ein türkischer Fond!
    Plötzlich war das Geld verschwunden. (In der Türkei)
    Und bevor man sich in Deutschland darüber wundern konnte, wer so alles „Vermögen“ besaß, klagte schon ein türkischer Anwalt das verschwundene Geld bei der Bundesregierung ein.

  96. Dubai, der einzige Stern unter den islamischen Ländern und eines der wenigen, die viel Geld zum Verschleudern haben/hatten ist bereits kurz vor dem Untergehen: pleite! Die Dubaier sind als erste nicht mehr fähig, ihr Geld als Druckmittel zur Islamisierung Europas einzusetzen. Die anderen korrupten und reaktionären Ölländer werden folgen.

  97. Türkei ruft zum Boykott Schweizer Banken auf

    Kaufe nicht bei Türken!! Sollten wir jetzt rufen.

    Da wären wir aber Nazi.

  98. Insgesamt flossen offenbar mehr als 13 Milliarden Euro auf Konten bei der TCMB. Die Fälle werden seit Jahren von deutschen Finanzämtern verfolgt. Auf bis zu 100.000 Türken kommen zum Teil hohe Steuer-Forderungen zu.

  99. #98 Denker (02. Dez 2009 15:26)

    Was meinst du, wie schnell so was gehen kann. Schon morgen kann es heißen: „Razzia bei den Grünen“. Was meinst du, warum Claudia Fatima Roth einen Diplomatenpass hat.

    Und Ströbele: Wer Zeit hat und in Berlin wohnt, soll mal den alten mit der Kamera begleiten. Mal sehen wie nervös der rumhampelt, wenn die eigenen Waffen sich gegen ihn wenden.

    Keiner ist so gegen das GG wie die Grünen. Denen ist keine GG-Umdeutung blöd genug, wenn es darum geht die eigene Klientel mit Geldmitteln zu versorgen. Da fällt nur nicht so auf, da die Journallie mehrheitlich aus deren politischen Lager stammt.

    Die SPD hat mehr als zwanzig Jahe lang nur umgesetzt, was die Grünen vorgebetet haben. In dem Moment, in dem sich die SPD von der Meinungsführerschaft der Grünen emanzipiert hat, sollen die Grünen laufen.

    Die Grünen wissen das und begeben sich schon langsam in die Obhut der CDU. Wird ihnen aber nichts nützen. Die Zeiten der Grünen sind vorbei. Bald setzt die Zeit der Strafe ein.

    Wer jetzt noch auf die Grünen setzt, setzt auf ein totes Pferd.

  100. Spendet zu Weihnachten kein Geld an Organisation, die es in islamische Länder weiterleiten könnten! Bitte vorher informieren.

  101. Ich bin sicher, die Schweizer werden den Abzug von ein paar Franken verkraften. [Ironie off]. Wenn die Musels nicht das Öl hätten, wären sie nicht nur rückständig und unbeliebt, sondern rückständig, unbeliebt und bettelarm.

    Wohlstand gedeiht nur auf dem Boden von Freiheit und Freiheit ist in Muselland ein Fremdwort. Der einzige Wohlstand dort stammt vom Öl – ansonsten hat man als einziges Exportgut den Bevölkerungsüberschuss zu bieten.

    Was hat denn Muselgeld in der Schweiz zu suchen – ist es nicht unislamisch, Zins zu nehmen? Ab in die Wüste, Musels!

  102. http://video.google.com/videoplay?docid=-744233382750127818#

    WER ZU FAUL ZUM LESEN IST -BITTESCHÖÖÖN:::

    ein Video-Beitrag über diesen Milliardenbetrug – immerhin Gelder-die hier in Deustchland erwirtschaftet oder gezockt wurden und ausser landes gingen…

    So fanden sich, als im Mai 2001 die Liechtensteiner Jetpa-Tochtergesellschaft Konkurs ging, auf den Konten gerade noch 41 367.20 Schweizerfranken. Von mehr als 350 Millionen – Geld von 16 000 Anlegern – fehlte dagegen jede Spur. Die Vaduzer Konkursverwalterin Bettina Kaiser bezeichnet Fadil Akgündüz denn auch unverblümt als «Drahtzieher einer Unterschlagungskampagne». Teilhaben am erschwindelten Reichtum liess der rührige Unternehmer dafür eine Extremistenorganisation. Die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) wird vom Deutschen Verfassungsschutz als «sicherheitsgefährdend» eingestuft und steht unter Beobachtung – hatte aber die Sympathie Akgündüz“. Mit mehreren Millionen half er der Vereinigung, die nach eigenen Angaben Muslimen «Orientierung und Wärme» anbieten will. Gut möglich, dass von Milli Görüs auch Geld an andere extremistisch-islamistische Organisationen geflossen ist. So rief eine IGMG-Gruppe auf ihrer Homepage zur finanziellen Unterstützung der «Befreiungskämpfer» in Tschetschenien auf.

  103. Der Vorschlag an die arabischen Staaten, Ihr
    Geld in der Türkei anzulegen ist gar nicht so
    schlecht. Denn dann könnte die Weltbank Ihre
    Zinsstundungen an die Türkei einstellen und
    endlich auf die Rückzahlung der längst über-
    fälligen Schulden hoffen.
    Aber ich glaube, dass nicht einmal die Araber
    so dumm sind Ihr Geld in der Türkei anzulegen.
    Man macht doch nicht den Bock zum Gärtner!

  104. OT
    Allmählich ist es nicht mehr nur peinlich, sondern einfach ein Skandal:
    Der 7. (siebte) Stasi-Mitarbeiter bei rot-rot in Brandenburg enttarnt. In der kleinen DDR unter MP Platzeck sind jetzt sieben von 26 Linkspartei-MdLs als Stasi-Spitzel enttarnt worden.
    Sind nicht irgendwann Neuwahlen fällig?

  105. Puma, Pierre Cardin, Daniel Hechter, Benetton, Hugo Boss, Zara, H&M, Lacoste, Tommy Hilfiger, Naf Naf, Quicksilver oder Britta Steilmann

    Seit wann gehören diese Marken Türken?

  106. Man sollte dieses Land einfach meiden.
    Wer bis jetzt Urlaub dort gemacht hatte,sollte sich eine Alternative dazu suchen,es dürften genügend vorhanden sein.
    Wir brauchen die nicht.
    Umgekehrt sieht das aber schon anders aus,also bestimmen wir die Regeln und nicht dieses Moslem-Volk!

  107. Ach so, Herstellerland. Gut, aber damit das Management das überhaupt erkennt, sollten Briefe an die jeweiligen Hersteller geschrieben werden, die erklären, dass bestimmte Produktionsländer boykottiert werden.

  108. #19 MASSistVOLL (02. Dez 2009 14:39)
    Wir brauchen diese Türkei überhaupt nicht – die brauchen uns !! Die zocken uns nun seit zig Jahren ab – der Hahn gehört zugedreht!

    Richtig. Siehe:
    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Europa/Erweiterung/Tuerkei.html

    Im Rahmen von IPA (Instrument für Heranführungshilfe) wurden in 2008 rund 538,7 Mio. Euro für die Türkei vorgesehen. Die eingeplante Unterstützung für den Gesamtförderzeitraum 2008-2011 beträgt 2,54 Mrd. Euro. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Heranführung an die Acquis-Übernahme und innere Reformen.

  109. Am besten fand ich den Sazt:

    Schließlich habe der türkische Bankensektor die jüngste Finanzkrise unbeschadet überstanden, sagte Minister Egemen Bagis nach Presseberichten vom Mittwoch.

    Er sagt also:
    – Wir waren so gnädig, euch in der krise zu helfen.
    – Jetzt ist ja alles wieder heile-heile-gänschen.
    – Nun können wir ja das Geld nehmen, denn wir tun auch ja auch nicht mehr weh damit.
    – Oder er beruhigt sein eigenes schlechtes Gewissen.

    Wie auch immer: Lächerlich.

  110. egal ob Osmanen im Fußball, in der Politik oder in der Wirtschaft… ihr Verhalten zeigt auf welchem Niveau wir dieses Seldschukkenvolk für eine gewünschte Integration abholen müssten.

    NEIN DANKE ! Wir verzichten freiwillig! Jetzt habt Ihr auch noch unsere Toleranz verspielt !
    😉

    Was muss man EUCH noch alles an den Kopf werfen, damit ihr endlich begreift, dass wir nichts gegen Ausländer haben, Muselmanen ausgeschlossen !

  111. Der türkische Bankensektor hat die Kriese unbeschadet überstanden? Klar, keine Geschäfte, keine Verluste.Zugleich rief Bagis die Schweizer auf, die “fehlerhafte Entscheidung” vom vergangenen Sonntag zu korrigieren.Das war keine fehlerhafte Entscheidung, das Volk hat gesprochen.

  112. #139 Besht (02. Dez 2009 16:01)
    Puma, Pierre Cardin….
    Seit wann gehören diese Marken Türken?

    _________________________________________

    Diese Marke betreiben dort Lohnfertigung !!
    Immer schön ans Label schauen, dort steht meistens das Herstellerland !

  113. Geiler Doppelpass:

    @#14 Antipode
    Sollen die doch aus Protest ihre Bürger aus Europa abziehen.

    @#18 Plondfair
    So weit geht der Protest auch wieder nicht.

    Einfach köstlich!

  114. Na, um das Geld in die Türkei zu schaffen, brauchts doch kein Minarettverbot.

    Das tun sie doch hier schon seit Jahrzehnten.

  115. @#51 Denker (02. Dez 2009 14:56)
    Terroranschlag auf Zug in Russland:

    In irgendeinem unserer zahllosen Gehirnwäsche-Drecks-Fernsehsendern sah ich vor ein paar Tagen, eine breaking news Doku, es wären „Nazis“ gewesen… es wurde eine rechtsradikale Szene in Russland dokumentiert und ich war amüsiert, weil es wieder so stereotyp war, dass es nicht sein konnte.
    Bravo!
    Und nun sind es „zufälligerweise“(!) die Rechtgläubigen.. na da schau her!

    Leider weiß ich den Sender nicht mehr, sonst würde ich ihm mal schreiben, er sollte doch bitte mal vorher wenigstens minimal recherchieren oder einfach noch besser lügen.. 😉

  116. Wie wird ein Musel Wohlhabend?
    ——————————————–
    Öl, Rauschgifthandel, Menschenschmuggel,Diebstahl!

    Musel go home, take your money and never come back to Europe!!!

  117. die türkischen politiker wissen nicht einmal, wie man menschenrechte schreibt, geschweige denn, was das ist.

    jaja, die ach so wirtschaftlich tüchtige türkei:

    Türkei IWF-Kredit in Milliardenhöhe bekommen
    Die Türkei hat sich Medienberichten zufolge mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Grundsatz auf einen milliardenschweren Kredit zur Bewältigung der Wirtschaftskrise verständigt. Das Volumen betrage womöglich bis zu 45 Mrd. Dollar (etwa 34 Mrd. Euro).

    sollen sie ihr geld nur in der türkei anlegen, die nächste liraentwertung lauert schon.

  118. PI-ALARM

    Bitte folgenden Artikel verlinken:

    30. Oktober 2008, Neue Zürcher Zeitung
    Hohe Aussenverschuldung der Türkei

    Hohe Auslandschulden des privaten Sektors bereiten der Türkei Kopfschmerzen. Die Konjunktur entwickelt sich schlechter als erwartet. Ministerpräsident Erdogan ziert sich noch, Hilfe vom Internationalen Währungsfonds anzunehmen.

    Zur Verunsicherung trägt etwa das hohe Defizit der Leistungsbilanz bei, das in diesem Jahr auf 6,6% des Bruttoinlandprodukts (BIP) geschätzt wird.

    Bald Bittsteller beim IMF
    Seit Tagen schimpft Ministerpräsident Tayyip Erdogan gegen den IMF: «Sie sollen uns die Kehle nicht zuschnüren», ist da zu hören.

    Unglaublich die Türken. Schmarotzen im In- und Ausland, aber reißen überall ihr Maul auf wie ein Nilpferd. Welches Geld wollen die denn abziehen? Die Einkünfte von Hartz4???

  119. #2 Islamophober (02. Dez 2009 14:29) KEINE GELDER MEHR, KEINE ENTWICKLUNGSHILFE MEHR (auch nicht bei Erdbebenopfer und die nächste Schweinegrippe in Mekka, die nächste Naturkatastrophe ist Euch gewiss), KEINE INTEGRATIONSVERARSCHE MEHR, KEINE AUSBEUTE UND KEINE SOZIALHILFEN MEHR FÜR MUSEL oder DURCH DIE islamnazifizierte TÜRKEI!!!
    DENN WIR SIND ALLE SCHWEIZER, WIR SIND EUROPA!!
    ———————————

    und keine HERANFÜHRUNGSMILLIARDEN zur eu!!!!!!!!!!1

  120. Vom “ Anatolischen Tiger“ hatte ich bis jetzt noch nichts gehört.
    Ist das vielleicht ein Hammel mit aufgemalten Streifen wie das „palästinensische“ Zebra?

  121. Übrigens – es wird doch von Edathy und Konsorten immer so viel Wert darauf gelegt, es hat uns nichts anzugehen, wie in islamischen Ländern die Religionsfreihehit gehandhabt wird, ob man da Kirchen bauen darf und so weiter.

    Aber was geht es dann Erdogan und seine Spießgesellen an, wie die Schweizer den Begriff Religionsfreiheit auslegen?!!! Das ist eine Einmischung in die inneren Angelegenheit der Schweiz.

    Das ganze zeigt jedoch nur wieder mal, dass es Erdogan mitnichten um irgendeine vermeintliche Religionsausübung geht, sondern um die Fernsteuerung seiner türkischen Landsleute in der Schweiz. Sonst würde er sich nicht so echauffieren.

  122. Wenn man unter mehreren Namen einreist und unterschiedliche Fantasiekinder fürs Kindergeld angibt, wie soll man dann die ganze abgezockte Sozialhilfe auf Schwarzkonten sammeln und in die Heimat transferieren?

  123. Wrum boykottieren die Türken uns in Deutschland nicht ? Sie können einfach gehen, um nichts mehr mit uns zu tun zu haben.

  124. Die können von mir aus die ganze Welt boykottieren, dann bleibt den Muslimas nicht mal mehr ein Malstift, um sich das Gesicht voll zu pinseln und Ali darf kein Handy mehr von Ungläubigen „Abziehen“!

  125. # 58 willanders

    Sehr richtig. Das fand auf der moslemisch dominierten philippinischen Insel Mindanao statt. Wenn man bei google nach dem massaker sucht sind ca. 270 berichte in unterschiedlichsten zeitungen aufgeführt – so gut wie KEINE spricht von dem was es ist: islamischer Terror!
    Immerhin schreibt Welt-online in einem nebensatz, dass es muslimische gruppen in der region gibt..

    http://www.welt.de/politik/ausland/article5311915/Mindestens-46-Tote-nach-Massaker-auf-Philippinen.html

  126. Es könnte alles so einfach sein wenn wir vernünftige Politiker hätten, die zu ihrem Volk halten! Träume…

    WIR SIND DAS VOLK!

  127. Erdogan hätte sich vorher lieber mit seinen Finanzminister kurzschliesen sollen, bevor er seine Lüge (Taqyyia) grossmäulig verbreitet.

    Habe einfach mal „Türkei“ und „Auslandsschulden“ gegoogelt.

    Auslandsschulden: 115 Milliarden Dollar
    vergl. Deutschland ?

    Inflationsrate: 10,4 Prozent
    vergl. Deutschland: 2,6 Prozent

    Bruttosozialprodukt: 8030 Dollar/Einwohner
    vergl. Deutschland: 38990 Dollar/Einwohner
    http://www.europa-auf-einen-blick.de/tuerkei/index.php
    Einfach etwas nach unten scrollen.

    Erdogan sollte lieber acht geben, dass im die Schweiz nicht die Konten sperren.

  128. #144 Besht (02. Dez 2009 16:01)

    Da gibt es noch viel mehr was sich die Türken zusprechen: sie haben Deutschland nach dem krieg wieder aufgebaut, Türkisch ist eine Weltsprache, die Türkei gehört in die EU, Türken bringen überall nur Frieden und Freude, Warum dann nicht auch dieses? 😉

  129. „Erdogan sollte lieber acht geben, dass im die Schweiz nicht die Konten sperren.“

    Das waäre Rassistisch, das geht nicht.

  130. Hier ein paar Refferenzen für nachhaltige und moralisch einwandfreie Geldanalage ( Von Mohammedanisten für Mohammedanisten Prädikat made in Ankara vom großen Führer) :

    http://www.parlament.gv.at/PG/DE/XXIII/J/J_04927/fnameorig_116478.html

    http://www.pi-news.net/2008/09/wohltaetige-spenden-landeten-bei-erdogan/

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/1594617_Politischer-Untreue-Prozess.html

    Oder noch besser:
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=1869

    Jalla Jalla… wie der Spalthufbeschäler sagt.

    Hier sind soviele Türken um alle Ersparnisse beschissen worden – im Volumen nichts gegen unsere BankstersPolitNetze (möglicherweise kennt man sich sowieso)) aber immerhin 25 Milliarden sind auch kein Kleinvieh.

  131. Nötig wäre ein internationales “Islamtribunal”, mit prominenter Besetzung, mit allen, die von islamkritischer Seite Rang und Namen haben. Auf diesem Tribunal wird der Islam angeklagt. Es wird kein “Dialog” geführt. Die Zeiten eines “Dialogs” sind unwiderruflich vorbei. Das muss kommuniziert werden. Der Islam wird angeklagt, seiner Verbrechen überführt und seine Absichten werden enttarnt. Gibt es hierzu genügend Intelligenz und Tatkraft in unseren Reihen?

  132. Das Geld ist in der Schweiz besser aufgehoben, sonst wäre es in der Türkei.

    Vielleicht denken WIR auch über einen Boykott nach? Keine türkischen Asylanten mehr hier. Keine Entwicklungshilfe mehr, nichts, nada.

  133. Mir wäre es lieber, wenn dieser Typ auch seine türkischen Sozialschmarotzer gleich mit aus Westeuropa abziehen würde.

  134. so seh ich das auch – na dann boykottiert doch die schweizer banken, liebe türken…glaube a) kaum, dass die das großartig kratz oder ruiniert und zum anderen b) jemand der solche äußerungen tätigt ja nun wahrlich nichts in der EU verloren hat!

  135. Zu den Durchsuchungen der Mili-Görüs-Räumlichkeiten:

    Funktionäre von Milli Görüs sollen im größeren Umfang Spendengelder ihrer Mitglieder zweckwidrig verwendet und Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung den Sozialkassen vorenthalten haben.

    Der Generalsekretär der Organisation, Oguz Ücüncü, wies in einer Erklärung die Vorwürfe zurück: „Auch die aktuelle Aktion wird nichts daran ändern, dass sich die Vorwürfe gegen die IGMG als haltlos erweisen werden.“ (Zitiert aus der „Welt“).

    Bei Oguz Ücüncü wird nicht das erste mal ermittelt:

    Die Staatsanwaltschaft München ermittelt seit März 2009 gegen Üçüncü und sechs weitere Beschuldigte – darunter als Hauptbeschuldigten gegen den Präsidenten der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland, Ibrahim El-Zayat – wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung, die durch Urkundenfälschung, Bankrott, Untreue, Geldwäsche und Verstoß gegen das Kreditwesengesetz Gelder erlangt haben soll, um islamistische Ziele zu verfolgen Zitat aus: Wikipedia.

    Herr Ücüncü war bis vor kurzem Mitglied des SICHERHEITSGESPRÄCHSKREISES der von Schäuble initiierten Islamkonferenz.

  136. #174 maximumhalo
    Vielleicht denken WIR auch über einen Boykott nach? Keine türkischen Asylanten mehr hier. Keine Entwicklungshilfe mehr, nichts, nada.
    Wäre das Beste. Wer möchte schon sein hart erarbeitetes Geld für kriminelle Abzocker abgeben.

  137. #62 5to12 (02. Dez 2009 15:02)

    ———————–

    die wortschöpfung kinksgrün ist genial.
    darf ich sie verwenden? 🙂

  138. Die versuchen nur ihre besser verdienenden Landsleute abzuzocken. Die bringen ihr Geld in die Törkei und wenn es dann weg ist, waren es die pösen Schweizer. So nutzt man die Gunst der Stunde.

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/eastconomist/470126/index.do

    http://info.kopp-verlag.de/news/enthuellt-iwf-notfall-kreditprogramme-fuer-fast-bankrotte-staaten.html

    Eigentlich sind die Törken pleite; sie haben es noch nicht verinnerlicht.

    Das mit dem Boykott-Aufruf praktiziere ich schon seit langen:

    Keine Reisen in muslimische Länder

    Niemals bei denen Essen auch wenn sie sich als „Italiener, Grieche oder Spanier“ verkleidet haben

    Kleidung anhand der Etiketten aussortieren

    Kiosk, Frisör oder Getränkehandel; sobald ich schwatte Köpfe und Frauen in Stoffwindel oder -Stoffkäfighaltung sehe und dazu noch jede menge „üüüüüüüü`s“ höre überfällt mich schlagartig eine Amnesie und ich schwöre auf alles was mir Heilig ist, dass die Geldbörse zu Hause, auf der Arbeit oder im Auto ist; und tschüüüß

    Tody

  139. Don´t push us too far.

    Swiss problems will be solved by Switzerland and not by foreigners.

    Unexpected of the international consequences, we will not become untrue to our forefathers, to our believes, to our values.

    Come what may, we? will resist these diabolical forces, no matter what is the cost.

    Small as we are, situated as we are, we will fight till the end with what we´ve got.

    p i – n e w s . n e t

  140. Swiss problems will be solved by Switzerland and not by foreigners.

    Unexpected of the international consequences, we will not become untrue to our forefathers, to our believes, to our values.

    Come what may, we? will resist these diabolical forces, no matter what is the cost.

    Small as we are, situated as we are, we will fight till the end with what we´ve got.

    p i – n e w s . n e t

  141. Liebe Schweizer,
    Dieser Link ist schon etwas älter aber noch aktiv und zeigt deutlich, daß die muslimischen Boykotteure bei euch in der Schweiz hocken!!! Schmeißt sie da raus!!
    Von dort instruieren Sie den Terror in unseren
    Supermarktregalen.
    Schaut euch mal an an wieviele Empfänger die ihre Hetzpropaganda verschicken.
    Viele davon sitzen in unseren Universitäten und sind Teil dieses Netzwerkes.

    http://tech.groups.yahoo.com/group/Helwan_Geophysics/message/224http://www.petitiononline.com/cgi-bin/mlk?

    In dieser antiisraelischen Propagandamail (März09) ist von neuem Naziterror(Geschichte Setzen 6) die Rede.

    Es wird zum Boykott israelischer Waren aufgerufen, allerdings in Form von auf Patronen!! gemalte Firmen die bei näherem Hinsehen keinesfalls israelischen Ursprungs, sondern westlich bzw. deutsch sind.

    Der Palästinakonflikt wird so genutzt, um gegen die westliche Welt Stimmung zu machen.

    Folgt man den Erstellerlinks landet man bei einer Gesellschaft zur Eliminierung!! aller rassistischen Formen

    http://www.eaford.org/ ( Impressum Schweizer Adresse)

    Hier wird unter dem Deckmantel der Menschenrechte z.B. Terrorismus in einer Publikation so erklärt, dass jede Nation das Recht auf Verteidigung hat und nicht der Irak od. Palästina die Terroristen seien, sondern die Besatzer, also wir die weistliche Welt.

    Es werden Seminare und Trainings unbekannter Art angeboten.

    In der israelischen Propagandamail (Mitte, man muß weiterblättern) findet sich auch ein Link von http://www.quranflash.com/quranflash.html

    Auf der Koranwebsite finden sich wechselnde Verlinkungen zu HardCore Predigern mit lt. Übersetzung Richtlinien zu Verhaltenregeln
    wie mit Teufeln umgegangen werden soll, …..

    und einer Verlinkung

    zu einer recht praktischen Seite http://www.fajrcaller.com/index.html für Telefonterror/Anwesenheitskontrolle mehrerer Personen mit integrierter Listenfunktion wie die Angerufenen auf die Calls reagiert haben(abgenommen,ignoriert,…)

    Ihr Schweizer braucht keine Angst vor Boykott haben, denn ihr habt ihn schon längst.
    H.N.

  142. Nach dem Minarett-Votum in der Schweiz hat der türkische Europaminister wohlhabende Muslime aufgerufen, ihre Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen und in der Türkei anzulegen.

    Ich plädiere im Gegenzug für eine unverzügliche Aufkündigung der diversen Sozialversicherungsabkommen mit der Türkei nebst Entzug der entsprechenden oder sonstigen Gelder bzw. Vergünstigungen.

    Weiterhin boykottiere ich bis auf Weiteres jedes Produkt, das (selbst für und im Namen deutscher Firmen) in der Türkei oder anderen moslemisch dominierten Staaten hergestellt wurde, soweit mir dies bekannt ist, sowie Reisen in diese Länder.

    Dasselbe betrifft Fabrikate der entsprechenden Klientel in unserem Lande.

    Keinen Cent mehr. Nothing.

  143. Ausgerechnet der Faschist und Rassist in Reinkultur Erdogan wirft den Schweizern Faschismus und Rassismus vor. Er und Güll erachten es als selbstverständlich, dass Minarette für seine Soldaten gebaut werden, gleichzeitig werden im türkischen Teil Zyperns dutzende von Kirchen zu Schafställen degradiert. Toleranz fordern, Intoleranz üben, das ist die Devise der Herren Erdogan und Güll, beides noch Genozidleugner. Beide werden schäumen vor Wut, denn es ist das erste Mal, dass jemand in Europa Islamistengelüste in die Schranken weist. Ob die beiden wohl von der Ahnung beseelt sind, dass ihnen bei Europas Islamisierung langsam die Felle davon schwimmen?
    Der türkische Europa-Clown Bagis soll ruhig dazu aurufen, Gelder aus der Schweiz abzuziehen, damit musste man wohl rechnen. Die schweiz. Banken hatten sicher keine Freude am Ergebnis der Abstimmung. Aber in der Schweiz entscheiden immer noch die Bürger und nicht die Banken, was man will und was nicht. Einiges Geld wird wohl abfliessen, aber sicher nicht in die Türkei, wie der Europa-Clown Bagis meint, dazu ist die Türkei viel zu unsicher um Geld dort zu deponieren. Die Scheichs, die noch flüssiges haben, werden sich schon solventere Adressen als die Türkei mit Dörrpflaumen und Mandeln als zuverlässigste Währungshinerlage suchen.

  144. „ruft der türkische Europaminister Egemen Bagis (Foto) jetzt Muslime in aller Welt auf, ihr Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen – in der Türkei sei das Geld besser aufgehoben.“

    Na klar, das ist mal wieder die typische Selbstüberschätzung des Großtürkischen Lidiri und seines Sprachrohrs Bagis!!

    Glaubt der allen Ernstes, auch nur ein Großanleger würde den sicheren Hort Schweiz verlassen und sein Geld in seinem Tika-Tuka Land anlegen. Wo Korruption, Vetternwirtschaft und organisierte (Drogen) Kriminalität allgegenwärtig sind.

    Ich erinnere auch an den gigantischen „Finanzbetrug im Namen Gottes“ rund um die islamische Yimpaz-Holding wo mehr als 800.000 Menschen europaweit um ihre Ersparnisse betrogen wurden. Der Schaden ging in die Milliarden und die betrogenen Anleger gingen zumeist leer aus.

    Eine Schlüsselrolle in dem Finanzskandal spielte seinerzeit die radikal-islamische Milli Görus.

    http://www.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-469/_nr-602/i.html

  145. #126 Schlernhexe (02. Dez 2009 15:44) @#47 vossy
    Wohlhabende Muslime und Staaten gibt es schon, siehe Golfstaaten und die Ölscheichs. Seltsam finde ich, daß diese nicht die Afrikanischen Flüchtlinge aufnehmmen möchten, wo sie doch viel mehr Geld haben wie Deutschland und andere europäische Länder, da könnten die “Flüchtlinge ” auch viel “undiskrimminierter” ihre Religion ausüben, der Nachteil, es gibt da die Scharia, also nix mit Beute machen bei den Einheimischen, und Faulenzen auf Kosten der Scheichs funktoniert natürlich auch nicht.
    Deshalb zieht es alle nach Europa
    ————————-

    beim grossen tsunami hat saudiarabien genau eine million dollar gespendet, das ist die einnahme eines einzigen tages.

    erklärung: wenn allah einen tsunami schickt, sollen sich die rechtgläubigen nicht dagegen auflehnen. hilfe sollen gefälligst die dhimmis schicken.

    lg nach südtirol

  146. Naja es wird die Scheizer stark treffen wenn die 50 Milliarden EUR von deren Konto weg ist. Aber PI-News Fans können ja für die Schweizer Spenden..

  147. Die Wahlanalysen zum JA für ein Verbot von Minaretten zeigen immer mehr, dass die Islamisierung als solches und nicht die primär die Minarette den Ausschlag für das Abstimmungsresultat in der Schweiz gaben. Ich zitiere nachstehend einen Medienartikel aus einer Schweizerzeitung:

    Titel: Viele Junge stimmten der Minarett-Initiative zu

    Die Minarett-Initiative stiess insbesondere bei jungen Wählern auf breite Zustimmung. Ein Berufsschullehrer berichtet, alle seine Klassen hätten das Minarett-Verbot befürwortet, einzelne Klassen sogar im Verhältnis 1:10. Die Hauptgründe: Angst vor Identitätsverlust, Ueberfremdung und negative Erfahrungen mit Moslems

  148. Aber? die Moslems sind durch den Koran sogar dazu verpflichtet, dich zu unterwerfen.

    Du mußt dann Tribut an sie zahlen, um ihnen ihr faules Leben zu finanzieren.

    Dafür wirst du entrechtet – wie die 10 % Kopten in Ägypten.

    Kein Heiratsrecht, kein Recht dich zu verteidigen, deine Aussage zählt nichts und so weiter.

    Oder im Libanon.

    Oder in der Türkei.

    Überall wo die sich breitmachen, vermehren die sich wie Ratten und dann unterdrücken sie die Einheimischen.

    Wehret den Anfängen!

  149. Natürlich kein Wort von SPON darüber, wie heuchlerisch diese Klagen und Vorwürfe ausgerechnet von türkischen Regierungsmitgliedern und Politikern sind. Bei SPON klingt das unterschwellig, als müsste die Schweiz (und ganz Europa) sich die Leviten, die die Türkei ihnen liest, gefälligst hinter die Ohren schreiben.

    @ PI: Es ist an der Zeit, einen bundesweiten – europaweiten! – Aufruf zum Boykott der Türkei als Urlaubsland zu starten.

  150. #190 pumukelrot (02. Dez 2009 17:43) Naja es wird die Scheizer stark treffen wenn die 50 Milliarden EUR von deren Konto weg ist. Aber PI-News Fans können ja für die Schweizer Spenden..
    —————————

    woher haben sie die zahlen?

  151. Das wird natürlich einige Bürger erschüttern. Diese Abstimmung gegen das Minarett könnten sie eines Tages im Geldbeutel spüren. Abwarten und ganz gelassen ein Glas Wein trinken.
    Bei der Geldanlage gelten Sicherheit und Rentabilität bei der Auswahl der entsprechenden Möglichkeiten. Die antischweizer Gefühle können niemals so stark sein wie die ökonomischen Fakten.

  152. @ PI: Es ist an der Zeit, einen bundesweiten – europaweiten! – Aufruf zum Boykott der Türkei als Urlaubsland zu starten.

    RICHTIG -WIR SIND DAS VOLK-

  153. …ruft der türkische Europaminister Egemen Bagis jetzt Muslime in aller Welt auf, ihr Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen – in der Türkei sei das Geld besser aufgehoben.

    Herr Egemen Bagis rufen sie ihre Türken in Europa auf in die *Türkei zurückzukehren* – da sind die Türken besser aufgehoben!

    Besser noch rufen sie die Muslime in aller Welt auf in ihre Heimatländer zurückzukehren -da sind alle Muslime besser aufgehoben!

  154. #193 pinetop (02. Dez 2009 18:10)

    Das wird natürlich einige Bürger erschüttern. Diese Abstimmung gegen das Minarett könnten sie eines Tages im Geldbeutel spüren. Abwarten und ganz gelassen ein Glas Wein trinken.::“““

    Das kurzfristige Denken muss aufhören-DER ISLAM STREBT UNSERE VERSKLAVUNG AN – Weltherrschaft, da frage ich mich, was auf Dauer teurer ist -ALLES ZU VERLIEREN – oder jetzt mit allen Mitteln auf UNSERE FÄHIGKEITEN und KRÄFTE konzentrieren.

    Diesem ganzen Übel ist ein ende zu bereiten-dazu gehört aber auch die „Ausschaffung“ der gesamten Politelite-die dieses Projekt bewusst eingeleitet und geförder thaben-bzw. nun mit vertärkten Massnahmen auszuweiten versuchen. Nicht nur links hier veröffentlichen-sondenr, wie auch ich, Zeit investieren und Ulfkotte seinen beitrag anschauen bei youtube-da is ALLES DRIN, aknn man gut weiter empfehlen – verdammt, da liegt unser aller Aufgabe – die EUDSSR will uns jetzt den Rest geben – bis 50 Millionen weitere Einwanderer aus 3-Ländern sind beschlossen – die machen keinen Spass – die haben uns abgeschrieben, aufwachen man, WIR SIND DAS VOLK ! Links nochmal einstellen-gerade nicht parat – falscher Rechner hier…

  155. #51 nixmitburka

    Haha danke dankeschön!!! 😀
    Das es geleich so viel solidarität „nur“ wegen der Minarett initiative gibt 🙂
    Na dann werd ich auch wieder mal zu deutschen und gegebenenfalls zu österreichischen produkten greifen 😉

  156. Der Gegenboykott ist eine wunderbare Idde.
    Besonders der Reiseboykoot in muslimische Länder würde dem dort grasierenden Beznessproblem die Quote drücken.Wir haben tausende europäische Opfer.
    Bezness= Beziehung und Business, sprich das Erschleichen von Geschenken,Geld,Visa,Heirat,Haus,Aufenthaltserlaubnis,Passport durch Liebeslügen.Nach Erreichen des Zieles werden die oft ruinierten Opfer verlassen.
    Ich bin Mitglied in einem Verein, der sich gegen Bezness einsetzt.
    http://www.habibisnightmare.nl
    http://www.1001geschichte.de
    Auf diese Weise bevölkern sie unser Land, sie machen sogar heimlich Löcher in die Kondome, weil ein Kind der schnellste Weg zum Passport in Europa ist.
    Das Opfer wird im Urlaub erstmal von den Hotelguys abgecheckt (Where are you from?=Reiches Land?, dann Where is you husband = Nicht freundlich, aber ein Checkup, ob die Frau noch zu haben ist!)dann gekonnt umgarnt und glaubt an die große Liebe.Zuhause mit SMS etc. überschüttet, plötzlich kein Kontakt mehr,Handy,Computer angeblich kaputt.Das angefixte Opfer schickt natürlich einHandy,Computer was meist verkauft wird.Dann kommen die Lügengeschichten mein Bruder ist krank,ich hatte einen Unfall,Mutter gestorben,… das Opfer schickt Geld und noch mehr Geld um im Glauben an eine gemeinsame Zukunft im Muslimland ein Haus zu kaufen, was nach Beendigung der Beziehung aufeinmal nicht mehr existiert.
    Vorher tut das Opfer natürlich alles um die große Liebe nach Europa zu holen und zu heiraten.Blind vor Liebe.Hat der Bezzi den Passport läßt er sich scheiden und holt seinen ganzen Clan nach.In jedem Orientflieger der zurückkommt sitzen neue importwillige, zahlungswillige europäische Frauen, die nicht wissen daß der Türke oder Araber neben der goldenen Melkkuh sie für eine Schlampe hält, da sie Sex vor der Ehe zuläßt.
    H.N.

  157. Ja bei türkischen Banken sind die Anleger besser aufgehoben. Ach nein, da gab es ja einen kleinen unbedeutenden Skandal. Viele tausend Anleger wurden um ihr erspartes gebracht. Keine Europäer nein die türkischen Landsleute selbst. Die warten bis heute auf eine Entschädigung. War da nicht auch die Regierung drin verstrickt??? tztztz

  158. #58 willanders

    damit es auch nicht untergeht: dieses ,massaker neulich auf den Philippinen, bei dem 64 menschen geschlachtet wurden, die frauen wurden alle vorher vergewaltigt und ihnen wurde in die vagina geschossen bevor sie erschossen und geköpft wurden… dieses massaker wurde von einem mächtigen muselclan verübt. ich will nicht, dass das unter den tisch fällt.

    Mich hat der Fall interessiert, darum habe ich ein wenig recherchiert. Hier das Ergebnis:

    Beweislage gegen (muslimischen) Politiker nach Massaker erdrückend

    27.11.2009: Nach dem Massaker auf den Philippinen ist die Beweislage gegen das Mitglied eines einflussreichen Politikerclans nach Regierungsangaben erdrückend. Ein Augenzeuge habe Andal Ampatuan Junior als einen der Todesschützen benannt, sagte Justizministerin Agnes Devenadera.

    Der Bürgermeister ist unter Mordverdacht in Haft. Eine offizielle Anklage erging noch nicht.
    In einem Fernsehinterview aus der Untersuchungshaft beteuerte der Mann seine Unschuld. Er bezichtigte eine Separatistenorganisation des Massakers, bei dem am Montag 57 Menschen ermordet worden waren.

    Andal gehört der mächtigen Ampatuan-Familie an, die in der Region rund 930 Kilometer südlich von Manila seit Jahrzehnten das politische Sagen hat. Sein Vater ist Gouverneur von Maguindanao, sein Bruder Gouverneur der größeren Autonomen Region Muslimisch-Mindanao. Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo distanzierte sich inzwischen von den einst engen Verbündeten. Sie ließ den Festgenommenen, seinen Bruder und den Vater aus ihrer Partei ausschließen.

    Andal junior steht im Verdacht, am Montag mit 100 Bewaffneten den Konvoi von Angehörigen eines politischen Rivalen überfallen zu haben. Die Gruppe war auf dem Weg, um die Kandidatur von Esmael Mangadadatu für die Gouverneurswahlen im nächsten Mai einreichen. Andal wollte das Amt von seinem Vater übernehmen, und die Familie soll die Mangadadatus unter Todesdrohungen davor gewarnt haben, zu kandidieren. Die Insassen des Konvois wurden verschleppt. 57 Menschen wurden geköpft oder erschossen. Die Justizministerin sagte am Freitag, es gebe Anzeichen, dass die weiblichen Opfer – darunter die Ehefrau des Kandidaten sowie zwei seiner Schwestern – vor der Ermordung vergewaltigt wurden.

    Ungeachtet der Tragödie meldete Mangadadatu am Freitag seine Kandidatur für das Amt an. «Dies ist ein politischer Neuanfang in Maguindanao», sagte er vor dem Büro der Wahlkommission.

    http://www.antenne.de/nachrichten/politik/artikel/127577/Politiker-kandidiert-nachMassaker-bei-Gouverneurswahl.html

    http://www.badische-zeitung.de/…/verdaechtiger-im-massaker-auf-philippinen-stellt-sich

    http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/der-krieg-der-clans

  159. jetzt Muslime in aller Welt auf, ihr Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen – in der Türkei sei das Geld besser aufgehoben.

    Klar – und wenn man Glück hat, ist das Geld weg…………natürlich nicht veruntreut, so etwas macht ja ein Moslem nicht, nur, sagen wir mal, auf unbestimmte Zeit geborgt.

  160. Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Kopp Verlag e.K. Verlag & Fachbuchversand nicht mehr verfügbar.

    Mist!

  161. Toller Vortrag war/ist das von Udo-kann man sicher als CD erwerben-nachforschen..Druck erhöhen, hier läuft eine Riesensache gegen uns alle – von allen da in berlin / Brüssel / London / USA – wenn wir da jetzt nicht handeln, dann ist auchhier dunkel -nix mehr Unterhaltungsabende bei PI- zappenduster…

  162. Erdogan ist neben Ghaddafi der oberste Hanswurst des Orients. Die Türkei hat seit dem zweiten Weltkrieg im Durchschnitt 50 % Inflation gehabt. Vor ein paar Jahren hat es für 1 Million türkische Pfund nicht mal ein Päckchen Kaugummi gegeben. Dann haben sie die Nullen zwischendurch mal wieder von den Geldscheinen gestrichen. Die Wirtschaft läuft alle paar Jahre am Krückstock und dann wird prompt beim IMF und der US-Regierung gebettelt. Dort soll ein Sparer sein Geld anlegen? Im Mülleimer ist es genau so gut angelegt.

    Die türkischen Touristenorte am Mittelmeer sind übrigens alle mit EU-Geldern eingerichtet worden. Jetzt ist es Zeit, diese Schlaftabletten zu boykottieren und keinen Urlaub mehr in der Türkei oder arabischen Ländern zu machen.

  163. @ #210 Harbi
    Naja, die durchschnittliche türkische Hartz-Familie hat vielleicht nicht 40 000€ + Goldschmuck, aber ich weiß, dass sehr sehr viele, weit mehr als die Hälfte, der türkischen Hartz-Familien Sozialbetrug begehen. Wahrscheinlich 75-85%.

  164. Nötig wäre ein internationales “Islamtribunal”, mit prominenter Besetzung, mit allen, die von islamkritischer Seite Rang und Namen haben. Auf diesem Tribunal wird der Islam symbolisch angeklagt. Es wird kein “Dialog” geführt. Die Zeiten eines “Dialogs” sind unwiderruflich vorbei. Das muss kommuniziert werden. Der Islam wird angeklagt, seiner Verbrechen überführt und seine Absichten werden enttarnt. Gibt es hierzu genügend Intelligenz und Tatkraft in unseren Reihen? Ist unsere Bewegung schon stark genug?

  165. Dann sollen sie doch, in Gottes Namen, „ihr“ Geld nehmen und ausreisen…ich würde jenen Bereicherern sicherlich keinen Stein in den Rückweg legen.

  166. Solange die Türken den Holocaust an den Armeniern und später an den Griechen (Smyrna 1922) leugnen sind das faschistische Schwerverbrecher, sonst nichts!

  167. die schweizer banken sollten alle vermögen der konten bekanntgeben, die „ABGEZOGEN“ werden. das würde sehr lustig und dem deutschen fiskus einen ausgleich zu den unberechtigten transferleistungen bescheren.

  168. Ein Mann von starkem Geist und richtiger Selbsteinschätzung rächt sich nicht für Beleidigungen, denn die bedeuten ihm nichts.

    Seneca

  169. Ungeheuere Verbrechen der Türken!

    Die Türkei hat nicht nur den ersten Genozid des 20. Jahrhunderts an den Armeniern zu verantworten, der bis heute geleugnet wird und dessen Erwähnung als „Beleidigung des Türkentums“ bestraft wird. Einen weiteren Völkermord haben sich die Türken 1922 in Smyrna (heutiges Izmir) zuschulden kommen lassen, dem etwa 120.000 – 300 000 Griechen und Armenier zum Opfer fielen. Die Einnahme der kurz zuvor von griechischen Streitkräften geräumten Stadt Smyrna (türk. Izmir) durch türkisch-nationalistische Truppen im September 1922 beendete die 2500-jährige griechische Präsenz in der Region. Die Eroberer plünderten die wehrlose, überwiegend von Christen bevölkerte Stadt und verübten schauderhafte Massaker. Kurz zuvor konnte noch ein Teil der griechischen Bevölkerung von englischen Schiffen aus der Stadt evakuiert worden.

    Der armenische Arzt Garabed Hatscherian war einer der Überlebenden des Massakers. Das Buch „Smyrna 1922. Das Tagebuch des Garabed Hatscherian“ von Dora Sakayan gehört zu den wichtigsten Zeugnissen des türkischen Völkermords an Griechen und Armeniern nach dem 1. Weltkrieg. Dora Sakayan hat das sorgsam in der Familie aufbewahrte Tagebuch ihres Großvaters 1995 veröffentlicht. Beschrieben wird das barbarische Vorgehen von türkischer Polizei und Armee, nachdem das griechische Militär aus Smyrna abgezogen war. Garabed Hatscherian schreibt von Massenvergewaltigungen, dem Niederbrennen ganzer Stadtviertel und vom enthemmten sadistischen Quälen unschuldiger Christen durch die türkische Soldateska. Jedes christliche Haus der Stadt und selbst die Kirchen, in die sich viele Menschen geflüchtet hatten, sind in Brand gesetzt worden, so berichtet er.

    Hatscherian bleibt zunächst in Smyrna, in der „Hoffnung, dass die Türken ein zivilisiertes Volk“ sind. Allerdings hat er sich darin schwer getäuscht und schließlich gelang es ihm in letzter Minute auf dem US-Konsulat für sich und seine Frau und die Kinder Schiffstickets zu erstehen, um endlich „aus dieser Stadt des Leidens“ herauszukommen. Nur mit Hilfe „vieler Geldscheine“ gelangte die Familie an Bord des Dampfers. In der Dunkelheit am Sonntag, 24.09.1922, setzt sich endlich eine „aus sieben Passagierschiffen bestehende Flotte unter Führung eines amerikanischen Kriegsschiffes in Bewegung“ Richtung Mytilene [die Agäis-Insel Lesbos] als Ort, „wo die türkische Barbarei nicht mehr herrschen wird, wo wir die türkischen Soldaten und das blutfarbene Banner nie wieder sehen werden.“ Die zehn zurückgebliebenen Familienmitglieder der Hatscherians wurden von der Kemalistenarmee ermordet.

  170. sehr gut, dann sollten wir das auch bald beginnen was die schweiz vorgemacht hat.

    vielleicht lassen sie dann alle wieder abziehen aus deutschland… 🙂 ich freu mich drauf

  171. Der Spiegel widerlegt Erdogan, dass ich as nochmal erleben darf:

    Die türkische Regierung avanciert zum Wortführer gegen das Minarettverbot in der Schweiz. Religiöse Minderheiten hätten in seinem Land mehr Rechte als in Europa, behauptet Premier Erdogan – die tatsächliche Lage ist anders. Christen kämpfen im Alltag mit vielen Problemen.

    Istanbul ist die toleranteste und vielfältigste Stadt der Welt. Sagen die Istanbuler. Und verweisen stolz auf Moscheen, Kirchen und Synagogen, auf das reiche kulturelle Erbe von Byzanz und Konstantinopel. Als ein Idyll des friedlichen Miteinanders von Christen, Muslimen und Juden wollen auch die Veranstalter von „Istanbul 2010“ ihre Stadt, die im nächsten Jahr europäische Kulturhauptstadt sein wird, verstanden wissen. Von Religionskonflikten, ja Pogromen gegen Andersgläubige, die auch Istanbul in seiner wechselvollen Geschichte ertragen musste, ist in den Werbebroschüren nichts zu lesen. Natürlich nicht. Sie passen schlecht ins rosige Bild, das die offizielle Türkei gerne von sich selber zeichnet.

    „In der Türkei haben die religiösen Minderheiten mehr Rechte als in Europa“, behauptete auch der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in einem Interview mit dem SPIEGEL vor zwei Jahren. Da passte es perfekt, dass sich im April diesen Jahres in Istanbul zum zweiten Mal eine muslimisch-westliche „Allianz der Zivilisationen“ zusammenfand, um „Barrieren zwischen den Kulturen und Gesellschaften zu überwinden“.

    Doch gerade die Lage der Christen in der Türkei muss differenziert betrachtet werden: 100.000 bis 120.000 Christen leben nach inoffiziellen Schätzungen heute noch in der Türkei, das ist weniger als ein halbes Prozent der Bevölkerung. Die übergroße Mehrheit von ihnen wohnt in Istanbul. Die Stadt ist Sitz des ökumenischen Patriarchen, dem Oberhaupt der christlichen Weltorthodoxie – obwohl es kaum noch 2000 Griechen in Istanbul gibt. Auf etwa 60.000 wird dagegen die Zahl der Armenier geschätzt, auch sie haben ein Patriarchat in der Stadt. Daneben existieren vor allem assyrische beziehungsweise syrisch-orthodoxe sowie kleinere katholische und protestantische Gemeinden.

    Während die Griechen, Armenier und Juden nach dem „Vertrag von Lausanne“ von 1923 zu den drei staatlich anerkannten Minderheiten gehören und ihre eigenen Schulen und Kirchen unterhalten dürfen, haben es die assyrischen, katholischen und protestantischen Türken bedeutend schwerer. Im Südosten des Landes kämpfen die syrisch-orthodoxen Christen um die Rechtssicherheit ihres wichtigsten Klosters Mor Gabriel: Keine 3000 von ihnen leben heute noch in der Grenzregion zu Syrien, bis zu einer halben Million sollen es noch zu Anfang des letzten Jahrhunderts gewesen sein.

    Hohe Staatsämter nur für Muslime

    Bis in die neunziger Jahre wurde ihnen außerschulischer Unterricht in ihrer eigenen Sprache – dem Aramäischen – vom Staat verboten. Heute kämpfen sie um die volle Anerkennung ihrer Religion, ohne als Minderheit eingeengt zu werden: Denn nicht wenige Armenier, Griechen und Juden verstehen den Vertragsstatus von Lausanne heute als anachronistisch. „Die faktische Gleichsetzung von Türkentum und sunnitischem Islam passt nicht mehr in unser Jahrhundert und schon gar nicht in ein Land, das Mitglied der Europäischen Union werden will“, sagt der türkisch-armenische Schriftsteller Raffi Hermonn. Obwohl sich ausgerechnet die islamisch-konservative AKP für Verbesserungen für die Minderheiten eingesetzt habe, gelten bis heute unumstößliche Dogmen: Ein hohes Staatsamt etwa könne nur ausfüllen, wer „echter Türke“, also muslimischer Türke sei.

    Noch schwieriger ist die Situation für die nicht angestammten Christen, für türkische Konvertiten oder ausländische Christen, die sich im Lande niedergelassen haben. Der Deutsche Rainer Korten findet deutliche Worte: „Es gibt keine Freiheit für uns“ schimpft der 68-Jährige, der als Prälat seit einigen Jahren eine ökumenische deutschsprachige Gemeinde im südtürkischen Antalya leitet. Existieren könne diese freilich nur als Verein, vor einer rechtlichen Anerkennung als Religionsgemeinschaft schrecke der Staat zurück, so Korten. Und so gebe es zwar keine Probleme mit der muslimischen Nachbarschaft, aber mit den Behörden, die den Verein mit bürokratischen Auflagen und hohen Steuern schikanierten. „Ich lebe sehr gerne in der Türkei“, sagt Korten. „Es gibt viel Herzlichkeit und intakte Familienstrukturen. Aber von einer tatsächlichen Akzeptanz für Christen und Andersgläubige kann nicht die Rede sein.“

    Bloß keinen jüdischen oder christlichen Nachbarn!

    Wie wohl seine Landsleute über den Bau von Kirchen, gar solchen mit hohen Kirchtürmen, abstimmen würden, fragte der „Sabah“-Kolumnist Mehmet Barlas selbstkritisch. Kaum positiv, wie die Ergebnisse einer aktuellen türkischen Umfrage nahelegen: Danach lehnt jeder dritte Befragte ab, neben einem jüdischen oder christlichen Nachbar zu leben. Ein Nichtmuslim könne gar kein loyaler Staatsbürger sein, so das mehrheitliche Fazit. Ein „erschreckendes Ergebnis“, wie auch der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc befand.

    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,664761,00.html

  172. #208 pumukelrot (02. Dez 2009 18:23)

    Sie haben in Ihrem wunschgemäß aufgestellten Drohszenario zusammenbrechender Schweizer Banken die Forderungen derselben gegen das von Ihnen so vollmundig „verteidigte“ Klientel natürlich nur versehentlich „übersehen“.

  173. Türkei ruft zum Boykott Schweizer Banken auf

    War klar… so demokratisch sind diese „demokratischen“ Islamisten.

  174. Ich habe bisher noch nichts von ermordeten Priestern, brennenden Botschaften und „wütenden Protesten“ gehört.

    Sollte sich da doch eine gewisse Lernfähigkeit zeigen?

  175. Hahahahahahahaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

    Lange nicht mehr so gelacht.

    Wie hoch ist die Inflationsrate der Türkei in den letzten Jahren? Die türk. Banken sind doch alle Pleite…

    Erst letzte Woche habe ich einen Artikel gelesen, wie türkische Fonds, die dem Staat nahe stehen den Landsleuten in Deutschland und anderen europ. Ländern das Geld mit Versprechungen abgenommen , eingesackt haben und jetzt ist es ganz weg. Viele Gastarbeiter haben da zig jahre fürs Alter gespart und jetzt hat es ein Anderer.. Weg ist weg!!

    75% der Moslems in Deutschland leben vom deutschen Steuermichel. Sind denn diese Hartz IV und Sozialbezüge so hoch, dass sich ein schweizer Konto lohnt??

  176. Die Schweiz sollte mal die Konten der Moslems überprüfen, wo das Geld herkommt. Ob das nicht „gewaschenes Geld“ ist und die Konten einfrieren…

    Die Finanzämter sollten mal ganz genau prüfen und nachweisen lassen, wo das Geld für die Moscheebauten herkommt.

    Als ich gebaut habe, musste ich beim Finanzamt genau nachweisen, wo ich das Geld herhatte….(Sparbücher, Konten, Aktien usw)

    Warum machen die das nicht bei den Moscheen??

  177. Die türkische Regierung avanciert zum Wortführer gegen das Minarettverbot in der Schweiz.

    Die Türkei und ihre dubiosen Vereine sind die „Architekten“ der Moscheen auf Europäischen und Schweizer Boden!

    Die ganzen Flüchtlinge und Einwanderer und Wirtschaftsflüchtlinge und die, die ohne Grundgesetz der Zivilisation im Kopf und im Herzen aus den entlegensten Winkeln unserer Welt kommen, werden durch diese Vereine assimiliert und eingeschworen. Der Staat finanziert es und darf ein wenig meckern. Das schlimme ist, Griechen, Italiener und Spanier, alles was „südlich“ ist, wird damit in einen Topf geworfen und durch die Medien vorgeführt. Täterbeschreibung „Südländer“. Der Islam ist kein „Südländer“, der Islam ist auch keine Rasse oder Religion, der Islam ist eine Idee die unter dem Deckmantel der Religion und der dazugehörigen Religionsfreiheit nach Europa kommt. Die Freiheit VOR Religion zählt nicht. Entweder ist man Bruder im Glaube oder nicht. Kein Muslim würde zu einem nichtmuslim Bruder sagen, verstehst du, Bruder?

  178. Von der türkischen Regierung lassen wir uns nichts vorschreiben. In einem Land, welche Christen verfolgt und teilweise auch getötet werden. In welchem viele Rechte (Gleichstellung von Mann und Frau, Religionsfreiheit, keine Folterungen, etc.) mit Füssen getreten werden ist nichts zu erwarten. Atatürk ist tot, seit diesem Moment geht es mit der Türkei wieder zurück ins Mittelalter. Erdogan wurde bereits schon einmal mit Gefängnis bestraft – Er will die Frauen auch in Zukunft unter das Kopftuch zwingen. >i/i< Dies sagt eigentlich alles. – Türkei nicht in die EG –

  179. Das sind wir doch von Herrn Erdogan schon gewöhnt: Erpressungsversuche gegen westliche Staaten. Nix Neues, er ist doch laut eigener Aussage dabei, auf den Zug „Demokratie“ aufzuspringen, bis der Islam am Ziel ist.

    #73 Hombre (02. Dez 2009 15:09) hat recht:
    >Jede Äusserung aus der islamischen Welt ist Jihad. So muß man es verstehen.<
    In der sich mehr und mehr islamisierenden Türkei werden Andersgläubige unterdrückt und getötet, und der big lider faselt von Religionsfreiheit! Rechte im Westen einfordern, die es in islamischen Staaten nicht geben darf, das ist die Devise. Ich frag mich nur, wie lange es noch Leute geben wird, die auf diese Heuchelei und Lügnerei reinfallen.
    Sollen die doch ihr Geld mit hübscher Inflationsreate in der Türkei deponieren und ihre pestizidverseuchten Feigen selber fressen! Bei mir gibts zu Weihnachten Schweizer Schoggi, und in einem Kaufhaus gibt es eine Deponie von Migros.

  180. Islam macht dumm

    Diese Islamisten vergessen, wieviele Türken in der Schweiz arbeiten und damit auch ihre Verwandten in der Türkei unterstützen. Der Boykott der Schweiz könnte zu einer Minderung der Arbeitsplätze führen. Und als allererstes schicken wir diejenigen aus Drittweltländern zurück, die der Arbeitslosigkeit in ihrem eigenen Heimatland entronnen sind. Dazu gehören auch die Türken.

    http://www.youtube.com/watch?v=CTYwstP2ZU4

    Mir solls recht sein.

  181. Eben!
    Das gesamte Geld der Türken in der Schweiz würde keine Woche reichen um Sozialhilfe, Gefängnisaufenthalte, Krankenversicherung,..für die ganzen Türken in der Schweiz aufzubringen.
    Deshalb alle ausweisen..

    Gerne kann man drüber streiten, ob ein Land wie die Schweiz mit einem Minarettverbot die Religionsfreiheit einschränkt. Diskussion ja!

    Allerdings nicht mit einem Land, das keinerlei Releigionsfreiheit kennt.

    Geht’s noch?, frag ich mich da!

  182. HiHi natürlich ist das Geld in der Türkei besser für die Türkei aufbewahrt. Ob es genauso sicher ist, wie in der Schweiz, ist eine andere Frage. Die Scheichs sind nicht blöde.

    Es werden ein paar hirnverbrannte Idioten, Verbrecher und HartzIV Betrüger ihr Geld in die Türkei tragen. Das paßt auch gut zusammen. Die schmierige Türkei mit ihren schmierigen Politikern und ihren schmierigen Geldanlegern.

    Aber dieses Szenario taugt nicht zu Drohungen liebe Türkei, weil dies heute schon praktiziert wird.

Comments are closed.