Auf Phoenix läuft heute von 12-13 Uhr der Internationale Frühschoppen zum Thema „Das Kreuz mit dem Minarett – Wie weit geht die Toleranz?“ Gäste sind ein Islamvertreter und vier mehr oder weniger Islamversteher: Laurens Boven (Radio Nederland Wereldomroep), Ahmet Külahci (Hürriyet), Jean-Paul Picaper (Valeurs Actuelles), Wolfgang Thielmann (Rheinischer Merkur), Benedikt Vogel (Basler Zeitung, benedikt.vogel@baz.ch).

» Zuschauertelefon: 0800-5678-555

(Spürnase: Bernd)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. Danke für den Tip, aber den Sonntag versaue ich mir jetzt noch nicht. ich schaue lieberEnterprise auf Kabel 1.

  2. Der türkische Vertreter (auch „Jounalist“ genannt) will natürlich nicht über die Schwierigkeiten der Christen in der Türkei sprechen, sondern nur über die „Nazis“ in Europa.

  3. Der Schweizer ist der beste Fürsprecher der Islamkritiker; der labert einen solchen Unsinn, dass selbst der Gutmeinenste merkt, das ist Propaganda.

  4. Sehr viele Islamversteher sind wohl auch bei der deutschen Firma SIEMENS auszumachen.

    Jetzt kam herraus, dass SIEMENS den Iran atomar fuer 80 Millionen Euro aufruesten wollte. In der atomaren Bewaffnung des Irans ist SIEMENS also ganz dick im Geschaeft drin.

    SIEMENS betreibt somit auch eine ganz gezielte Politik gegen den Staat Israel und vielleicht sollte man sich in Zukunft einiger dieser Manager genauer unter die Lupe nehmen ?

    So weit kann also die deutsche Liebe zum Islam auch gehen…

    Und wer sagt mir da noch, es gaebe keine deutschen Antisemiten und Israelhasser in den Fuehrungsetagen der deutschen Wirtschaft ?

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,666693,00.html

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3818869,00.html

  5. Und mit Terror haben sie nichts zu tun … außer dass sie ihre Töchter schon unter Kopftücher zwingen.

    Und Tochter mach tot wenn Hure nicht tut was Machobastard will.

  6. Tu ich mir an einem sonnigen Mittag nicht an! Ich gehe jetzt raus zum Fotografieren – am ersten Tag nach langer Zeit, der herrlich sonnig ist!

  7. Der Franzose ist ja islamkritisch. Der Islam ist invasiv und passt nicht nach Europa und hat seine Modernisierung noch vor sich.

    Scheint ja doch noch möglich, dass Journalisten die Realität betrachten.

  8. #2 Knuesel (13. Dez 2009 12:20)

    Danke für den Tip, aber den Sonntag versaue ich mir jetzt noch nicht. ich schaue lieber Enterprise auf Kabel 1.

    Danke für den TV-Tipp 😉

    Aber ist die ganz neue, hmmm, die alten finde ich besser !

  9. Gerade wurd´s interessant, als Picaper von seinen Algeriern mit der eigenen Nation im Staat sprach.

    Es geht eben doch um unsere Identität, um unsere Leitkultur, auch wenn das der Herr Vogel nicht so sieht.

  10. Der Franzose, der Deutsche und manchmal auch der Niederländer bringen durchaus eine differenzierte Sichtweise in die Diskussion ein. Der Schweizer ist der Gutmensch vom Dienst. Der Türke outet sich gerade als Islamist. Weder ist der Islam „Frieden“, noch sind „98% der Türken“ automatisch „Muslime“.
    Was ist das überhaupt für eine Umfrage, die da laufend zitiert wird? Wenn man mich gefragt hätte, ob ich „diffuse Ängste“ vor dem Islam hätte, hätte ich auch „nein“ gesagt. Ich habe keine Angst, und die Problematik ist nicht diffus, sondern äußerst konkret.

  11. So wie die Frau Moderatorin spricht, scheint ihr nicht gerade bewußt zu sein, daß der Islam in Zukunft, falls er sich entfalten kann, für sie nur eine Alternative bereithält:
    Vergewaltigt zu werden, oder ein Kopftuch zu tragen.

  12. Für den Schweizer ist mal wieder die Aufnahmegesellschaft an allem schuld.
    Der ist einfach spitze. Man sollte den mehr reden lassen. Keiner macht so viel Werbung für Islamkritik wie solche Realitätsverweigerer.

  13. Diese Diskussion erinnert mich an eine Diskussion unter fünf Menschen.

    Jeder hält dem Anderen den Revolver an die Schläfe und sagt: Wer zuerst sagt, der Islam sei nicht das Haus des Friedens, bei dem darf abgedrückt werden.

  14. Ah ja, wir brauchen also muslimische Zuwanderung zur Pflege unserer Senioren?

    Hat schon mal jemand einen Muslim/eine Muslima als Mitarbeiter in einem Altenheim bei der Pflege von „ungläubigen“ Senioren gesichtet?

    Bitte melden und hier posten!

  15. Außer dem Franzosen sind die anderen Teilnehmer einschließlich der Moderatorin so was von weichgespült.

  16. Ab 12.45 Uhr kommen Zuschauer zu Wort.

    Mal sehen, welche Fragen erlaubt sind/durchkommen.
    Ab 12.45 Uhr. Zuschaueranrufe unter der Telefon-Nr.: 0800-5678-555 (kostenfrei).

    Man kommt jetzt schon nicht mehr durch.

  17. „Ist das nicht ein verlogener Dialog?“
    Interessant,daß ein solcher Satz heute schon möglich ist in gutmenschlicher Diskussionsrunde…

  18. alles trekkies hier

    nein mal im ernst die sendung da oben wär schlecht fürs herz gewesen… am wochenende muss man schönen dingen nachgehen 😉

  19. Hört ihr gerade auch die gut(menschliche) Ilse Nagel? Liebe Muslime, lasst euch nicht Kirre machen! Wir lieben euch alle!

  20. Au, au – diese laue Unterwerfungs-Runde wirkt auf mich wie eine Strafaktion mit Körperverletzung.

  21. Mann, Mann, Mann…
    So viel Dhimmitum… Nicht wirklich kritsch, sondern sehr anbiedernd…
    Hätten sie lieber Broder eingeladen.

  22. Wieso beginnt der Zuschauer seinen Satz mit: „Ich hatte ja schon gesagt.“?

    Der musste wohl der Redaktion mal erst seine Sichtweise mitteilen, damit die in schön „einfiltern“ können.

  23. #26 Oberfranken1988 (13. Dez 2009 12:47)

    Klar sind wir Trekkies – ist doch eine Mohammedaner-freie-Zone! 😉

  24. Was stellen die denn da für nichtssagende Vollpfeiffen durch? Die werden bestimmt vorher noch ideologisch gebrieft.

  25. ja ja die Emid Umfrage hat ergeben das die Mehrheit ja für den Minarett Bau sei ha ha ha nicht zu fassen.

  26. Wir müssen damit aufhören uns vorzutäuschen, dass es sich beim Islam um eine Religion handelt. Sicherlich sind beim Islam religiöse Symbole vorhanden, aber es ist keine Religion. Es ist eine totalitäre Ideologie, welche nicht das Recht auf religiöse Freiheit in Anspruch nehmen darf.

  27. Ich würde gerne mal sehen , das die Muslime ein öffentliches Zeichen setzen, gegen all das was angeblich nicht zum Islam gehört, Ehrenmorde, Morden im Namen des Schariarechts, Zwangsehen usw. .

    Aber da kommt gar nichts.

    Als in den 90zigern die Asylantenheime brannten, sind in Deutschland tausende auf die Strasse gegangen, um mit Lichterketten ihr Entsetzen darüber zu zeigen.

    Die Deutschen hatten in der Mehrheit eben auch nichts mit den Brandstiftern zu tun, und haben sich trotzdem dagegen gewehrt.

    Aber von Seiten der Islamvertreter wird nur rumgeeiert .

  28. So, der jetzige Anrufer hat der Gutmenschen-Fraktion mal voll eins auf die Zwölf gegeben. Da konnte der Hürriyet-Nazi nur lachen. Nennt sich wohl Galgenhumor.

  29. @ #32 nockerl

    Natürlich werden die Anrufer vorher befragt und ausgesiebt. Bis jetzt kamen nur sechs Anrufer durch, die gutmenschlich -beinahe irre- vor sich hin dümpelten. Jetzt ist ein Münchener dran, der den „Islam“ als unwichtig erachtet, allerdings für eine höhere Quote von türkischen Kindern in Schulklassen fanatisch wirbt.

    Welche Drogen nehmen all diese Leute schon am Sonntag mittag ?

  30. Ich weiss nicht, wer mich in diese Runde am meisten anwidert, aber ganz oben steht diese hässliche Blondine.

  31. Moderatorin im Schlußwort: „wir alle am Tisch haben eine Meinung“.

    Auch für diesen Quatschbimmelclub wurden GEZ-Gebührengelder verpulvert.

  32. #33 fight4israel (13. Dez 2009 12:50)

    #26 Oberfranken1988 (13. Dez 2009 12:47)

    Klar sind wir Trekkies – ist doch eine Mohammedaner-freie-Zone! 😉

    Weils in der Zukunft spielt 😉

    #21 Humphrey (13. Dez 2009 12:44)

    Ich glaub die Moslems werden später ihre eigenen Pflegeheime haben !

    Ungläubige pflegen ?

    Die Damen dürfen ja nicht mal mit uns sprechen 😉

  33. Der deutsche glaubt, dass ein Moslem mal seinen Rollstuhl schiebt. Meine Güte, wie blöde ist der denn? D
    Das war ja eine schlimme Sendung. Gutmenschlich und volksverblödend. Der Versuch der politischen Verblödung der Massen nimmt ja inzwischen aberwitzige Züge an und ist schlimmer, als in der DDR- dort konnt man wenigstens noch lachen. Über diese Dummschwätzer, die allesamt nicht in bereicherten Gebeiten leben und deren Gören auch nicht in Schulen gehen müssen, deren (muslimischer) Ausländeranteil bei 80% und mehr liegt, kann man nur noch heulen. Das sind die wahren Schuldigen, die gehören neben den politisch Verantwortlichen mit angeklagt.

  34. Wie war das mit der Umfrage in der Türkei die Herr Thielmann ansprach?

    &0% der Türken würden den Christen in der Türkei jegliche religiöse Aktivitäten verbieten wollen?

    na sowas….

  35. #44 Hausener Bub (13. Dez 2009 12:57)
    Nee, nee
    Der Anrufer forderte eine gleiche niedrige Quote überall, damit Integration überhaupt möglich ist. Selbst zu dem Preis, daß die Kinder durch die Stadt gefahren werden.
    😉

  36. Die eine Olle aus Berlin war ja stockbesoffen !

    Den Franzosen würde ich gern in einem Einzelinterview sehen und hören.

    Der hat bestimmt Interessantes zum algerischen (mohammedanischen) Staat im französichen Staate zu berichten.

  37. Immer dasselbe geseiere von frieden und gotteshaus*…..

    Und wieder hatte keiner der duskutanten einen koran dabei, um endlich mal keinesfalls
    Theo Retisch,
    sondern ganz praktisch eine leseprobe über den hass gegen uns ungläubige und die mordrohungen zu geben.

    Und der türke, wie alle musels, fährt den anderen sofort in die parade, wenn ihm was nicht passte – die aber selbst daran schuld sind, denn diese methode wenden sie alle an, die demagogen, ob links oder islamisch.
    Keiner von den dhimmis hat auch nur einmal den redefluss dieses lügners unterbrochen, obwohl sie doch so redegewand sein wollen.

    * Die moschee ist vom dorfgemeinschaftshaus bis „stadt in der stadt“ eine total eingerichtete parallelgesellschaft.

  38. #45 Hausener Bub (13. Dez 2009 12:57)

    Jetzt ist ein Münchener dran, der den “Islam” als unwichtig erachtet, allerdings für eine höhere Quote von türkischen Kindern in Schulklassen fanatisch wirbt.

    Welche Drogen nehmen all diese Leute schon am Sonntag mittag ?

    Wahrscheinlich war das ein München-Türke. Und selbst wenn nicht, es ist eben viel einfacher, die politisch korrekte Weltanschauung anzunehmen und sich damit über alle anderen zu erheben, als aus einer Kraft im Leben etwas zu erreichen.

  39. #50 Civis (13. Dez 2009 13:02)
    Ich dachte auch, ich hab einen Hörfehler, als der Deutsche meinte: „Wir brauchen Einwanderung, weil irgendwer muß meinen Rollstuhl schieben“
    Den Typen würde ich, auf einem Autobahnrastplatz stehenlassen…

  40. Interessant zu sehen wie dieser Ahmet Külahci
    seine Hände immer überkreuzt hält – eine deutliche Abwehrstellung.

    =========

    „Hürriyet“, Berlin
    Knesebeckstr. 99
    10623 Berlin
    Tel: 030-3126661,
    3126466,
    3126691
    Fax: 030-3129080

    =========

    Aiman Mayzek schwitzt während der Diskussion wie ein Nilpferd.

  41. #22 Machen wir’s lieber umgekehrt: Kommen Sie nach Frankfurt und zeigen Sie mir ein Heim oder eine Klinik, die OHNE Ärzte und Pflegekräfte aus dem Ausland – und darunter auch aus islamischen Ländern – auskommt !!! Vielleicht kann der Hausener Bub ja weiterhelfen ? Ich nicht, und ich kenne etliche Einrichtungen aus meiner beruflichen Tätigkeit.

  42. Unsere neualten Nazis verraten ihre tiefe, teils geheime Freundschaft zum diktatorischen, steinreichen und menschenverachtenden Islam nicht so schnell. Sie halten sich für auserwählt, über dem von ihnen blöd gemachten Volk erhaben.

    Wirklich reiche Leute können selten positive Empfindungen zum ärmeren, von ihnen gezielt verführten Volk entwickeln. Im Prinzip verachten sie es, weil das Volk sie (die Reichen) trotz des plumpen Auftretens nicht durchschaut. Und wenn das Volk sie zu durchschauen beginnt, geht die Kanonade der meidalen Einflussnahme in die nächste, noch perfidere Runde! False Flag Actions sind das tägliche Brot unserer Führenden. Vergesst das nie, wenn ihr eine Nachricht bewertet.

    Darum ist es auch logisch, dass man Nachrichten, wie die folgenden, nie in den grossen Medien auf der Titelseite liesst, oder dann nur, um sie umgehend in den Dreck zu ziehen und als Meinung von Fanatikern abzutun.

  43. #57 Sadiq al-Sharq al-Awsat (13. Dez 2009 13:15)
    Ist leider ein sehr gutes Argument, aber spricht es nicht dafür, daß hier in Deutschland einiges in völliger Schieflage ist?

  44. #55 Don.Martin1 (13. Dez 2009 13:11)

    Ich dachte auch, ich hab einen Hörfehler, als der Deutsche meinte: “Wir brauchen Einwanderung, weil irgendwer muß meinen Rollstuhl schieben”

    Die werden uns höchstens zu Soylent Green verarbeiten.

  45. #57,

    Gegen integrationswillige, qualifizierte und aufgeklärte Einwanderer habe ich persönlich auch nichts. Es gibt hervorragende muslimische Ärzte; aber das sind nur einige wenige und bei diesen kann man ziemlich sicher sein, dass sie nicht besessen sind von der Hassideologie des Islam.

    Ansonsten kann ich nur von dem Bild sprechen, wie es sich bei meinem Vater (Internis) im Krankenhaus darstellt: dort gibt es einen(!) muslimischen Arzt und keine muslimischen Krankenschwestern. Generell fallen mir bei meinen Besuchen im Krankenhaus Muslime allenfalls durch ihre sich schlecht benehmenden Großfamilien auf (wie jüngst von mir auf der Säuglingsstation eines Wiesbadener Krankenhause beobachtet), statt als gut ausgebildetes Pflegepersonal.

    Aber FFM ist für mich ohnehin dem Untergang geweiht, da ist, so glaube ich, der Ofen bald aus.

  46. # 57

    Märchenerzähler: Märchen aus 1000 und 1 Nacht!

    – mosl. Frauen dürfen Männer ja nicht mal anfassen, nicht mal die Hand geben! Selbst männl. Kinder geben Frauen nicht die Hand!!

    – wir selbst hatten eine türk. Putzfrau, da kam jeden Tag der Mann mit um auf seine Frau aufzupassen. Wie soll das in einer Klinik oder Altersheim funktionieren??

    Mosl. Ärzte? Nie mehr, mich selbst hat einer vermurkst!! Da behandle ich mich lieber selbst, das ist genau so!!

  47. Gut für meinen Blutdruck, dass ich diese Grausam Entnervende Zwangspädagogik (GEZ) – Sendung verpasst habe 🙂

  48. …hab nach den ersten paar Minuten abgeschaltet. Heulsusiges Betroffenheits-TV im Betonmedium das sich selbst bei den dünnsten Plattitüden ein schlau scheinendes „äh“ abkämpft, um noch schlauer zu wirken. Dagegen ist Bernd das Brot die reinste Wohltat an Ehrlichkeit und Unaffektiertheit.
    Weit und breit keine Argumente zu sehen.
    Es kamen nur Kleinhiernappelle.

  49. Welch´ eine Verhöhnung der Menschlichkeit! Die Islamisten werden also später die Rollstühle der alternden ungläubigen Rentner schieben?
    Das hatten wir doch schon mal in Deutschland. Auch die Nazis haben die Juden in „Rollstühlen“ geschoben. Nach der Vergasung wurden die Leichname der Opfer, Kinder, Frauen und Männer, nackt auf große Schubkarren geworfen und zum Krematorium gefahren.
    Können wir Deutschen auf diese künftige Bereicherung nicht verzichten? Vor allem, da wir dann nicht vergast werden, sondern uns der Kopf abgeschnitten wird. Ein sehr grausamer, schmerzvoller und langer Tod.
    Und das alles um den Preis, von den Musel im „Rollstuhl“, sprich Schubkarre, wie der Kadaver eines räudigen Hundes, denn das sind wir „Ungläubigen“ für die Muslime, gefahren zu werden.
    Da sage ich nur: Lieber schlecht gelaufen, als gut gefahren!

  50. Mittlerweile macht die alltägliche Realität auch Medien unmöglich, sie nicht zur Kenntnis zu nehmen. Aber der einzige Sinn, sich bezügliche Sendungen anzusehen ist, zu registrieren, wie deutlich die Realität darin ausgesprochen wird. Selbst, wenn sie als Lüge, Hetze, Hass udgl. bezeichnet wird.

  51. @ 49
    genau so ist es. Die haben ja auf den Friedhöfen ihren eigenen Felder um nur nicht – auch nicht nach dem Tod – mit den „Ungläubigen“
    irgendwie in Berührung zu kommen. Teure Särge müssen sie auch nicht kaufen, es reichen ein paar Tücher.

  52. #57 Sadiq al-Sharq al-Awsat (13. Dez 2009 13:15)

    Wir haben (offizielle) 3,2 Mio. Arbeitslose. Da sind mit Sicherheit auch ein paar Deutsche dabei. Was spräche dagegen, diese zu Altenpflegern umzuschulen/ auszubilden, wenn denn Ihre Angeben stimmen und so viele Ausländer (Muslime?) in den Altenheimen arbeiten sollten. Abgesehen davon, würde ich weder die Pflege meiner Eltern, meiner Schwiegereltern noch meine eigene in die Hände einer Muslimin legen.
    Wir brauchen keine Zuwanderung. Und muslimische schon überhaupt nicht!

  53. Sadiq al-Sharq al-Awsat:

    Ja, großes Kino – und bei uns wurden in der Vergangenheit die Leute vom Medizin-Studium mit teillweise abstrusen NC abgehalten.

    Wir brauchen überhaupt keine Zuwanderung!

  54. #57 Sadiq al-Sharq al-Awsat (13. Dez 2009 13:15)

    Also, mir sind noch keine Kopftuch-Pflegekräfte begegnet. Aber durchaus viele fleißige Ausländerinnen, vornehmlich aus Osteuropa.

  55. mal ein paar Tipps, um bei solchen gutmenschlichen „Diskutiersendungen“ durchzukommen:

    1.Frühzeitig, am besten schon VOR der eigentlichen Sendung anrufen.

    2.Als Migrant (am besten türkisch) ausgeben und eine Geschichte passend zum Thema „erfinden“

    Geht es um „rechte Gewalt“, einfach in fliessemdem Deutsch im Vorgespräch behaupten, man sei von „Neonazis“ attackiert wurden.

    Geht es um Islam irgendwelche Islamophobie-Schauermärchen erfinden. – Das ganze sollte natürlich nich ZU dick aufgetragen werden. Dazu aber immer mit versöhnlichen, sympathischen „dialogbereiten“ Unterton. Dazu nicht vergessen wie gut man doch integriert sei (beide Mädels auf dem Gymnasium)

    Wer so vorgeht, hat SEHR grosse Chancen bei solchen Sendungen durchgestellt zu werden.
    Es ist nämlich für unsere Medien sehr schwer, „positive Integrationsbeispiele“ zu finden, gerade bei Moslems. Die meisten reden einfach ein furchtbares deutsch und/oder haben einfach extreme Vorstellungen, welche die Vorurteile der „Rechten“ nur bestätigen würden. Deswegen lechzen die geradezu nach einigermassen normalen „Migranten“.

    Wenn die z.B. einen Türken an der Strippe haben, dessen beiden Töchter studieren, aufs Gymnasium gehen, Balletunterricht machen bekommen diese Medienmenschen jedesmal eine Erektion so begeistert sind die…

    Und in der Sendung könnt ihr dann live eure tatsächliche Meinung sagen.

    Probiert es aus, es funktioniert!

  56. Tipp für die nächste Sendung mit Zuschauerfragen,die ein Islam-Thema diskutiert: Phoenix kann man schon eine Stunde vorher anrufen – dann eine Dhimmi-Frage stellen und wenn durchgestellt eine fundierte islamkritische Frage (bei Bedarf aufschreiben) zum Thema stellen.

  57. Aber da kommt gar nichts.

    Als in den 90zigern die Asylantenheime brannten, sind in Deutschland tausende auf die Strasse gegangen, um mit Lichterketten ihr Entsetzen darüber zu zeigen.

    Bitte mache nicht den Fehler und gehe der Gutmenschenpresse auf den Leim!

    Es haben keine „Asylantenheime“ gebrannt, aber Du beziehst Dich sicherlich auf Rostock Lichtenhagen.

    Die dortigen Krawalle gingen von sog. „Antifanten“ im Zusammenschluss mit kriminellen Asylbetrügern aus, und viele Rostocker waren so dämlich und haben sich provozieren lassen! Wer das Haus tatsächlich angezündet hatte wurde „offiziell“ nie geklärt, aber wenn man sich derzeit Berlin so anschaut und wer sich da so alles als hauptberuflicher Brandstifter betätigt, dann dürfte es eigentlich klar sein wer da verantwortlich war.

  58. In drei Minuten Werbepause habe ich den Presseclub gesehen das hat gereicht um den Blutdruck auf 200 zu bringen . Diese Islam verliebte Journaille , als Vergleich sollte man heranziehen wenn die katholische Kirche heruntergemacht werden soll , dann werden die ärgsten Kirchenhasser aus dem Keller geholt . Aber immer wieder interersant. die Zuschauer Fragen . Entweder das sind bezahlte Schauspieler , oder man wählt in einer intensiven Vorbefragung die dümmsten aus ? Jedenfalls ist das ganze ein Fake und ein Grund mehr keine GEZ Strafe mehr zu zahlen . Aus der “ Zuschauerbefragung „? ging hervor das wir nicht tolerant genug sind das Kirchen Glocken stören und die Schweizer hatten zuwenig Qualitätsjournalismus denn hätte es auch mit der Wahl geklappt .

  59. habt Ihr das auch gehört, als der Hürriyet Journalist sagte: „Man kann aus einer Religion, keine neue Religion machen.“

  60. @78 alster

    Noch besser, aber dazu gehört ein gewisses schauspielerisches Talent:
    Eine haarsträubende übertriebene Türkengeschichte erzählen, welche die Moscheegegner bestätigen (aber Hakenkreuze einritzen macht ja eher das gegnerishe Lager)

    Oder sich als Türke ausgeben und dann ordentlich gegen die eigenen Landsleute und die Journalistenrunde wettern nach dem Motto: Ihr Knallköpfe seit so naiv, die Türken lachen sich kaputt über eure Weinerlichkeit, ich bin selber Türke und verstehe deren Sprache…

  61. Was ich mit meinem Kommentar #42 sagen wollte, ist das keine öffentliche Distanzierung der gemäßigten Muslime von den radikalen statt findet. Und damit meine ich nicht irgendwelche Lippenbekenntnisse, sondern ein für alle sichtbares Zeichen.

    Es ist doch kein Wunder das Menschen angst vor dem Islam haben, wenn das sichtbarste Zeichen eben ein Minarett ist.

    Statt dessen wird immer wieder angeführt das es „den“ Islam gar nicht gebe, und man sich auch nicht von Extremisten distanzieren müsse, da der Koran das alles eh nicht hergebe, und diese Leute einfach nur fehlgeleitet sind.

    Mit den Taten in Rostock Lichtenhagen (wer auch immer das Feuer gelegt hat), hatte die deutsche Mehrheit auch nichts zu tun, und sie haben trotzdem ein Zeichen gesetzt.

    Die Muslime sollen endlich einmal klar Position beziehe

  62. Ich habe mir gerade nach einem schönen Familienbrunch diesen Frühschoppen als Aufzeichnung angesehen und kann die Meinungen der meisten nicht teilen.
    Zum Ersten: Die neue blonde Tante hat besser und immer wieder nachgefragt. Das hätten andere nicht so gut hingekriegt – also großes Lob.
    Zum Zweiten: Die versammelten Gutmenschen haben sehr präzise Missstände benannt – sogar der schweizer Schwurbler.

    Also genauer hinhören und immer daran denken:
    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    So, und nun muss ich leider noch etwas Büroarbeit machen. Ich wünsche allen noch einen friedvollen 1. Advent.

  63. #81 Bounty (13. Dez 2009 14:03)

    habt Ihr das auch gehört, als der Hürriyet Journalist sagte: “Man kann aus einer Religion, keine neue Religion machen.”

    Ja, ich habe das gehört. Sehr gut, dass du daran erinnerst. Wenn jetzt wieder jemand kommt und von Euro-Islam oder reformiertem Islam träumt, kann man antworten

    Ahmet Külahci (Hürriyet) sagte beim Internationalen Frühschoppen auf Phoenix: “Man kann aus einer Religion, keine neue Religion machen.”

    Auch sollte man sich merken:

    Erdogan sagte im Kanal D TV: Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.

  64. Hallo, #76 Ibex, du schreibst ganz richtig:

    „Dazu aber immer mit versöhnlichen, sympathischen “dialogbereiten” Unterton.

    Es ist nämlich für unsere Medien sehr schwer….“

    Das sind genau die verhaltensweisen, die in einer diktatur zum überleben erforderlich sind.
    In der ddr wurde schon den kindern zu hause mitgegeben, was, wo, wem gesagt werden durfte. Und dass die medien lügen und man den bonzen nichts glauben darf.

    Und nun haben wir hier aber genau die gleichen zustände, dass nicht mal mehr
    Theo Retisch
    die sogenannte meinungsfreiheit besteht.

    Und das nicht etwa, weil es die stasi-leute gab und gibt, sondern weil es nur, wie immer, um den machterhalt geht.
    Also – demokratie ist nicht nur ein fremdwort, sondern das neue opium fürs volk, das gierig daran saugt und glaubt.

  65. Gegen integrationswillige, qualifizierte und aufgeklärte Einwanderer habe ich persönlich auch nichts. Es gibt hervorragende muslimische Ärzte; aber das sind nur einige wenige und bei diesen kann man ziemlich sicher sein, dass sie nicht besessen sind von der Hassideologie des Islam.

    Sicher sein?
    Was waren denn die Selbsmordbomber von London von Beruf? – das waren auch ganz nette, gebildete „integrierte“ Ärzte.

  66. Was ich mit meinem Kommentar #42 sagen wollte, ist das keine öffentliche Distanzierung der gemäßigten Muslime von den radikalen statt findet. Und damit meine ich nicht irgendwelche Lippenbekenntnisse, sondern ein für alle sichtbares Zeichen.

    Weil Distanzierung so eine typisch westliche Krankheit ist, sich für Dinge zu entschuldigen, die man selber gar nicht zu verantworten hat. Und genau so sehen es die „weltlichen“ Moslems.

    Auch den Begriff „gemässigter Muslim“ finde ich quatsch. Was soll das sein? Entweder ich bekenne mich zum Islam und verehre Mohammed und seine Taten, oder ich lasse es halt. Wie es auch geht zeigt eine Nekla Kelek, die sich selbst als „westlich sozialisierte Muslima“ bezeichnet.

    Islamkritiker sollten nicht den Fehler begehen, mit einem Überlegenheitsanspruch gegenüber den Islam heranzutreten. Wie sehr das in die Hose geht, merkt ma ja derzeit gerade in Afgahnistan.

    Stattdessen sollten die Europäer den Mut besitzen, den Islam IM EIGENEM LAND einfach keinen Raum zu lassen. Man müsste ganz offen sagen: wir wollen keine Muslime in Europa, nicht weil sie schlechte Menschen sind, sondern einfach weil dadurch Konflikte vorprogrammiert sind die nur Nachteile für beide Seite haben.

    Das kranke an der ganzen Islamdiskussion ist ja gerade, dass die ganzen Krakeeler mit ihren Argumenten zur „Religionsfreiheit“ im innersten den Islam im eigenen, persönlichen Dunstkreis strikt ablehnen würden.

    Religionsfreiheit bedeuted ja nichts anderes als dass ich mir meine Religion frei aussuchen darf und nicht aufgrund eines Bekentnisses verfolgt und kriminalisiert werde. Auf die Ausgestaltung der Religionsausübung kann sich niemand auf irgendwelche „Menschenrechte“ berufen, denn damit würde die religion über den Rechtsstaat gestellt.

    Dann könnte man auch sagen: ok, dieses 200m Minarett würde zwar nach deutschen Baurecht nie genehmigt werden, da es eim nächsten Sturm einstürzen würd und die Menschen gefährdet, aber wegen der „Religionsfreiheit“ müssen wir es genehmigen!

    Das klingt absurd, aber genau dies passiert im Westen: Die Scharia ist im Prinzip ein „Gegenentwurf“ zu unseren Gesetzen, wir dulden sie aber mit dem Hinweis auf „Religionsfreiheit“.

  67. #59 Sadiq al-Sharq al-Awsat (13. Dez 2009 13:15)

    #22 Machen wir’s lieber umgekehrt: Kommen Sie nach Frankfurt und zeigen Sie mir ein Heim oder eine Klinik, die OHNE Ärzte und Pflegekräfte aus dem Ausland – und darunter auch aus islamischen Ländern – auskommt !!! Vielleicht kann der Hausener Bub ja weiterhelfen ? Ich nicht, und ich kenne etliche Einrichtungen aus meiner beruflichen Tätigkeit.

    ————————-

    Ja, nee..is klar 😆

    Ich kann mich noch gut an meine Zivizeit erinnern, da gabs keine einzige Mohammedaner_In dafür jede Menge fleissige und nette Osteuropäerinnen und Thailänderinnen.
    Auch auf keinem einzigen Ziviseminar ist mir ein Mohammedaner untergekommen.
    Bei meinen Freunden, von denen auch einige in der BW waren, übrigens auch nicht.
    Die ganzen Doppelstaatler trifft man nirgendwo an, wo es heisst, dem Land und den Menschen für umsonst zu helfen.
    Schonmal nen Rechtgläubigen bei der freiwilligen Feuerwehr oder sonst einen gemeinnützigen Ehrenamt gesehen?
    Nein?
    So ein Zufall aber auch… 🙄

    Die Hilfe der Mohammedaner beschränkt sich auf Mohammedaner.
    Ganz wie es der Koran vorschreibt.

    Sure 5, Vers 51.
    „O die ihr glaubt, nehmt nicht die Juden und die Christen zu Schutzherren1! Sie sind einer des anderen Schutzherren. Und wer von euch sie zu Schutzherren nimmt, der gehört zu ihnen. Gewiß, Allah leitet das ungerechte Volk nicht recht.“

  68. #89 Rechter Europäer hat recht:

    „Als aufgeklärter Mensch merkt man leicht, was da für Lügen verbreitet werden.“

    Kann sich noch jemand an den roman und film „nicht ohne meine tochter“ erinnern?

    Ein zivilisierter arzt aus dem iran lebt in den usa ein angeblich normales westliches leben, bis er mit frau und tochter in den iran reist. Dann begann für beide (frau/tochter) ein grenzenloses martyrium.
    Keinesfalls eine
    Theo Retisch – e
    geschichte.

  69. Der türkische Journalist kam von der Zeitung Hürriyet.

    Zu dieser Zeitung schreibt die Wikipedia
    Zitatanfang


    Hürriyet befindet sich im Besitz der Do?an Yay?n Holding, an der auch die Deutsche Axel Springer AG mit 25% beteiligt ist.

    Im Kopf der Zeitung befindet sich neben dem Schriftzug Hürriyet in weißer Schrift auf schwarz-rotem Grund ein Bild des Staatsgründers Atatürk und das Motto Türkiye Türklerindir („Die Türkei gehört den Türken“).

    (Zitatende, Fettdruck von mir)

    Im übrigen wurde in der Sendung verschiedentlich gesagt, daß es falsch war, daß in Europa jahrelang/jahrzehntelang Tabus aufgebaut wurden und daß die Ausländerfrage schöngeredet wurde und daß die Meinung der europäischen Völker übergangen wurde.

    Ich betrachte es als ersten sehr wichtigen Schritt, daß sogar die für so eine Propagandasendung ausgesuchten Menschen wenigstens ein Stück weit die Wirklichkeit aussprechen müssen.
    Dieses Aussprechen der Wahrheit ist kein Entgegenkommen, sondern es wird durch den Auflagenschwund der Zeitungen von den Lesern erzwungen.

    Insgesamt erinnert mich das politische Lügengebilde in Deutschland an die letzten Monate der DDR, etwa so an den August 1999, als nach außen hin die alte Garde noch fest im Sattel saß.

  70. Immer sehenswert, lehrreich, auch in dieser Sendung wieder offensichtlich, und in seiner Konsequenz so unausweichlich bedrückend, das Niveaugefälle zwischen den angestammten und dem mohammedanischen Journalisten.
    Wollte man dem türkischen Vertreter zu Gute halten, die Fragen so erfolgreich am Inhalt vorbei buchsiert zu haben, oder darüber lamentieren, daß 1400 Jahre systematischer Verbannung intellektueller Anforderungen, vielleicht doch in der Lage sind sich Ausdruck zu verschaffen?!

    Oh, diese ärgerliche Art von Beißhemmung unserer westlichen Journalisten aber auch unserer sonstigen Vertreter in solchen Diskussionsrunden: Unzulänglichkeiten, abenteuerliche Schwächen in der Argumentationslogik und absurd freche Forderungen, einem häßlichem Pickel gleich, beflissentlich und ganz nobel übersehen zu wollen.
    Was soll dieser „positive Rassismus“!?
    Ist diesen lebensfernen MACHT-Legastenikern, in ihrem gutmenschlichen Hochmut, nicht nahe zu bringen, daß in der mohammedanischen Welt ihre generöse Nachsicht nur als Schwäche verstanden werden will?

Comments are closed.