Um ihr Dhimmitun zu unterstreichen, ist Besser-Menschen nichts heilig: Ausgerechnet zu Weihnachten wird mit bis zu zehn Meter hohen „Advents-Minaretten“ als Weihnachts-Deko gegen das Schweizerische Abstimmungsergebnis protestiert. In den vergangenen Tagen sind rund ein Dutzend „Advents-Minarette“ in Zürich entstanden. Nichts ist dabei zu dumm, um nicht gesagt zu werden. „Die Plakatkampagne zum Minarettverbot erinnerte an den Nationalsozialismus. Dem muss man etwas entgegenhalten“, sagt Robert Huber, der Initiator der Kampagne. Mehr…

» Kontakt zu Herrn Huber, Vorstandsmitglied der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS): infogms@gra.ch

(Spürnase: Robz)

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Angesichts der Dummheit unserer Gutmenschen kann ich ( als Islamkritiker ) inzwischen verstehen, wie sich jemand gefühlt haben muss der 1933 vergeblich vor dem Nationalsozialismus warnte…

  2. Ist schon gelungen,das Minarett vor der roten Bolschewistenfahne.
    Passt schon.

    Ich glaub,darüber lachen sogar Muslime.

  3. Das wird ja immer perverser. Ich schlage vor, dass wir der Bibel ein neues Buch hinzufügen („Das Evangelium nach PI“), in dem wir neue, in Härte denen des Koran nicht nachstehende Regeln für islamhochlebenlassende Herätiker aufstellen.

  4. @ #4 Timur

    Die Idioten sind los,
    wer kann sie noch stoppen?
    Sie versuchen stets bloß,
    einander zu toppen…

  5. #1 Eugen von Savoyen

    Ganz genau. An der gleichen Stelle stehen wir jetzt wieder. Kollektive Parallyse. Der Geschichtsunterricht nach dem 3. Reich hat komplett versagt, denn es ist nicht annähernd auf die Mechanismen einegegangen worden, die zu solchen gesellschaftspolitischen Phänomenen führen. Wir stehen kurz vor dem nächsten Krieg. Geschichte wiederholt sich.

  6. Wenn die Bürgerlichen in der Schweiz verlieren heisst es von Links; das Volk hat gewählt das gilt es zu akzeptieren. Das Volk liess sich nicht einschüchtern, das Volk ist weise, etc, etc. Wenn die linken Gutmenschen verlieren, protestieren sie gegen die Abstimmungsresultate. Aber das ist dann natürlich kein Protest. Sondern man will sich „nur“ solidarisieren mit den Verlierern. Aber klar doch… Wie blöd muss man da eigentlich sein??! An Weihnachten mit einer Minarette-Beleuchtung daher zu kommen…

  7. Das bedeutet nur, dass Mohammed der Messias und bei uns angekommen (adventus)ist.
    Der Islam ist bei uns angekommen, gewünscht und gewollt. Unterwerft Euch!

  8. Würde ich denken, Islam sei nur eine Religion wie die unsere, vor der wir nicht wirklich etwas zu befürchten haben. Würde ich glauben, Islam sei eine nette Folkloreveranstaltung, die unseren Alltag bereichern könnte. Würde ich glauben, Islam könne man in den Griff bekommen und all die Nachrichten über Selbstmordattentäter und über grauseme Strafen und über diese absolute Intoleranz wären vor tausenden Jahren geschehen – Ich würde auch nichts gegen die Ausbreitung des Islams haben.

    Aber ich habe den Islam erlebt.
    Es gibt dort keinen Platz für Atheisten.
    Keine Rechte, vogelfrei.
    Jeder darf Dich bestehlen, schlagen, demütigen.
    Und das geschieht auch.

    Ich will nicht, dass der Islam sich ausbreitet.
    Ginge es nach meinem Willen, wäre der Islam verboten. Weltweit.

  9. Wieder was gelernt:
    Nationalsozialismus = Basisdemokratie

    Mich wundert immer wieder, wie Inflationär manchen Leuten Nazivergleiche einfallen, die den NS entweder verharmlosen oder als etwas sehr positives darstellen … *Kopfschüttel*

  10. @#1 Eugen von Savoyen:
    So ist es. Werfen doch die tonangebenden Mainstream-Gutmenschen und 68er-Nachfahren ihren Großeltern vor, nichts gegen die Nazis getan zu haben, sind sie es doch, die heute die Augen vor dem aufziehendne Unheil verschließen. Während man bequem und überaus „mutig“ gegen Nazis kämpft, wird die eigentliche Gefahr bewusst übersehene. Denn sich dagegen aufzulehnen bedeutet Gefahr. Das ist unbequem. So weit ist es also doch nicht her, mit der aufgeklärten Einmischungsbereitschaft dieser guten Leutchen. Heuchlerisches Pack!

  11. Der Initiant Robert Huber ist ein ganz guter Bestmensch.
    http://www.gms-minderheiten.ch/

    Für Minderheiten, egal, ob die Minderheiten wirklich benachteiligt werden oder die Benachteiligungen nur herbeikonstruiert werden, um minderheiteneigene Ziele ohne Rücksicht auf die Hausherren durchzusetzen.

  12. Advents-Bajonette! Danke Herr Huber!Das brauchen wir!Herr Huber wissen sie denn überhaupt was sie tun?Appeaser!Aber vielleicht ist diese Verulkung auch einfach nur Ausdruck einer naiven Nischenexistenz?

  13. @#8 what be must must be:
    Man hat halt den Kindern jahrelang eingeimpft, daß „politisches Engagement“ und „Zivilcourage“ gleichbedeutend ist, gegen Nazis zu Felde zu ziehen. Ein paar Demos machen, etwas „Gegenöffentlichkeit“ mit „alternativen“ Magazinen zu produzieren.

    Nur hat man vergessen, sie zu wahrhaftigen Demokraten zu erziehen.

    Wir stehen in der Tat vor einem erneuten Scheidepunkt der Geschichte. Lassen wir die Landnahme des Islam zu und bereiten so eine Zukunft für unsere Kinder und Enkel, die durch Unterdrückung und Unfreiheit geprägt ist oder stehen wir auf und zeigen entschlossen dieser faschistoiden Politreligion, daß hier bei uns die Grenzen sind?

    Wir leben in Freiheit. Jeder ist bei uns willkommen. Wir wollen aber unsere Freiheit und unsere kulturellen und menschenrechtlichen Errungenschaften behalten und diese nicht dem Islam opfern.

  14. Ich bin kein bisschen christlich, finde diese Sache aber extrem blasphemisch.

    Warum nicht zum Rammeldann (findet ja meist im Sommer statt) mal ein deftiges Barbecue mit Rippchen, Schweinshaxe, Alk in Strömen, lauter Musik und halbnackten Mädels im Vorgarten des nächsten Hasstempels veranstalten? Selbstverständlich nur zum Dialüg…

    Lasst sie ruhig weiter machen. Sie werden sich noch gegenseitig zu Tode tolerieren, im wahrsten Sinne des Wortes.

  15. Könnte man als Moslem nicht auch wieder einen Grund haben, sich beleidigt zu fühlen.

    Ein Weihnachtsminarett ist doch eindeutig eine Beleidigung des Islams.

  16. Das Schauspiel der Indoktrination an den Faschislam erinnert mich wesentlich mehr an den Nationalsozialismus, als die Gegeninitiative.

    Woran machen Geisteskranke eigentlich die analogen Mechanismen am Nationasozialismus fest, wenn dabei nur die Mohammedaner wie Nazis zur damaligen Zeit handeln [Ausscheren aus dem Islam wird verfolgt, keine Meinungsfreiheit, keine Kritiken erlaubt, Bücher/Fahnenverbrennungen anderer Länder/von Kritikern, verfolgen von Minderheiten, Juden-Frauen- Homosexuellen-, und Menschenfeindlichkeit, weltweiten (Bomben)terror, detailgenaue Verhaltensvorschriften für die Anhängerschaft, usw.]

  17. Und ihr seht es wieder:

    Nicht die Muslime sind schlimm. Sie machen nur das, was sie in ihren Heimatländern auch machen.

    Die wirklichen Verräter sind die eigenen Leute. Die sie hereinlassen, trotz leerer Kassen. Die Geld verteilen, das ihnen nicht gehört, zu Lasten der Allgemeinheit. Die Polizisten, die wegschauen, wenn altersschwache Menschen gedemütigt werden. Die Richter, die die Verbrecher immer und immer wieder laufen lassen. Die Politiker, die Gesetze missachten und uns belügen. Die Medien, die uns einlullen, statt uns zu informieren.

    Der Feind sitzt bei uns. Gegen eine geschlossene Gemeinschaft hat kein Feind von aussen eine Chance.

    Aber eine so zerrüttete egoistische und materialistische Gesellschaft, in der nur Neid und Mißgunst herrscht, die kann ohne Probleme übenommen werden. Divide et impera.

    Und jeder, der nach wie vor die etablierten Parteien wählt, von denen KEINE gegen die islamisierung ist, muss sich ebenfalls Vorwürfe machen.

  18. Leute wenn das alles vorbei ist und das Land wieder aufgebaut wird, (nach den Unruhen wenn unsere Politiker ihren Hintern nicht mal langsam hochkriegen) dann können Ärzte in dem neuen reformierten Gesundheitssystem Gutmenschitis als annerkannte Krankheit auf Krankenschein abrechnen.

  19. #1 Eugen von Savoyen (19. Dez 2009 16:31)

    Angesichts der Dummheit unserer Gutmenschen kann ich ( als Islamkritiker ) inzwischen verstehen, wie sich jemand gefühlt haben muss der 1933 vergeblich vor dem Nationalsozialismus warnte…

    Die Situation ist vergleichbar, ich habe das auch schon öfters geäußert, nur das Jahr 1928 genommen.
    Bis dahin wurde die NSPAD nämlich angesichts magerer Wahlergebnisse eher belächelt und nicht als wirklich ernstzunehmende Bedrohung empfunden, dafür waren es noch zu wenige.
    Die dahinterstehende gefährliche Ideologie war natürlich zu diesem Zeitpunkt schon präsent, aber es hat niemand interessiert.

  20. @26

    Es gibt aber hier einen entscheidenden Unterschied. Es gab vor dem 3. Reich NIEMALS ein ähnlich abscheuliches System. Die fabrikmässige Vernichtung von Juden in Gaskammern? Unglaublich !

    Es war einfach zu weit hergeholt, als dass man diesen Spinner hätte ernst nehmen können.

    Die Zeit jetzt allerdings ist anders. Wir haben genug warnende Beispiele. Um den islam zu erkennen, müssen wir nur nach Pakistan oder in den Iran gehen, dann wissen wir genau, was er bedeutet und wie sein Endstadium aussieht.

    Es ist daher naiv anzunehmen, dass die wirklich Herrschenden nicht wüssten, was der islam bedeutet.

    Es ist eher logisch anzunehmen, dass die Herrschenden den islam fördern, weil er ihnen nützt. Er bringt die Sharia mit sich und die kann zum Errichten einer totalitären Ordnung benutzt werden.

    Das Ausbreiten der NS-Ideologie 1928 war Dummheit, Naivität und Unglauben.

    Das Ausbreiten des islam 2009 ist Vorsatz.

  21. „Dem muss man etwas entgegenhalten”, sagt Robert Huber“

    Oh ja, dass sehe ich auch so! Am besten hält der Bessermensch der Islamisierun seinen Geldbeutel, die Sicherheit, den Wohlstand, das Bildungsniveau, den sozialen Frieden, die Kultur und die Zukunft der eigenen Gesellschaft entgegen. Dann kann ja nix mehr passieren und den moralische Heiligenschein gibts obendrauf.

  22. #8 what be must must be & #13 hackschnitzel

    Ja, ihr habt völlig Recht. Der Geschichtsunterricht nach ’45 in Deutschland bestand und besteht darin vor allem, die Schuld Deutschlands aufzuzeigen. Das ist ja auch im Prinzip OK. Der geneigte Schüler musste aber den Eindruck erhalten, dass sich sowas nur in Deutschland entwickeln konnte und vor allem jederzeit auch wieder kann. Das heißt, wenn er nur gelegentlich gegen diese imaginären Nazis, das Böse schlechthin, demonstriert, dann ist alles getan und die Welt in Ordnung. Ihm fehlt also dank der 68er Lehrer jedes Verständnis für die Verschiedenartigkeit der faschistischen Strukturen.

  23. Ich bin mir absolut sicher, daß viele Parteigänger der sogenannten „Politischen Korrektheit“ wie hier in der Schweiz gar nicht wissen, worauf sie sich da eingelassen haben.

    Die sogenannte „Politische Korrektheit“ ist die Befürwortung von Kindesmißbrauch, Vergewaltigung und Schändung von Menschen und Mißachtung elementarer Menschenrechte.

    Anerkannte Experten wie Raddatz führen den Beweis. Wer mag, kann mit folgendem Link ein Seminar für Wahrheit belegen. Es findet sich Lesestoff für mehrere Wochen….

    http://www.scribd.com/augenoeffner

    Altbundesrat Christoph Blocher nimmt in seiner beliebten und millionenfach gesehenen Fersehsendung regelmäßig Stellung zu allen Fragen des Schweizer Bürgers.

    Im Archiv links sind alle Themen aufgelistet und können sofort per Click angeschaut werden…

    http://www.teleblocher.ch/

  24. Mit Verlaub, hier muß ich ausfallend und unfein werden. Die so etwas fabrizieren, sind A….löcher. Kann man sich vorstellen, daß Muslime auf ihre Moscheen in Saudi-Arabien ein Kreuz setzen? Die müßten ja total verblödet sein!

    Jetzt kann sich Herr Huber denken, was ich von ihm und seiner Initiative halte.

  25. Das muß ich in Österreich publik machen. Bei uns trauen sich die Medien nichts von dieser Gattung zu berichten. Leuchtende Adventsminarette? Und in Zürich verbietet eine Schule das Singen von Weihnachtsliedern mit christlichem Bezug. Stille Nacht, Heilige Nacht ist auch darunter.Dafür kann man „Zimtstern han i gern“ singen. Europa wetzt das Messer zur eigenen Schächtung.Der Bürgerkrieg ist vorprogrammiert und wird blutig. CIA hat ihn für 2020 vorausgesagt. Ich glaube, der kommt eher, herbeigeführt von solchen Idioten wie es dieser Huber sein muß.

  26. Ich sehe gerade, daß die allerneueste Sendung von „teleblocher“ bereits online ist.

    Es wird über Kopenhagen und Blochers vielbeachteten Auftritt in der Talkshow des 3sat-Fernsehens gesprochen.

    „Der Kopenhagener Klimagipfel war öffentlich aufgeführtes Theater“, so Blocher gleich zu Beginn….

    http://www.teleblocher.ch/

    http://www.shf.ch/

  27. @Mama

    Für Minderheiten, egal, ob die Minderheiten wirklich benachteiligt werden oder die Benachteiligungen nur herbeikonstruiert werden, um minderheiteneigene Ziele ohne Rücksicht auf die Hausherren durchzusetzen.

    Die Schweizer sind selber eine Minderheit, im Gegensatz zu den Milliarden Moslems auf der ganzen Welt.

    Die Ausländer und CH-Linke in der Schweiz nicht mitgezählt.

    initiant

  28. @bloody mary

    Es wird KEINEN Bürgerkrieg geben !

    Menschen, die noch nicht einmal genügend Mut aufbringen, für ihre Freiheit eine Woche zu streiken und die zu unorganisiert sind, EINE Forderung aufzustellen, werden niemals zurückschlagen. Schau Dir doch die Deutschen mal an: Das Beispiel mit der Fischverkäuferin ist doch entlarvend.

    Wer hat noch Mitleid mit seinem Nächsten? Wer sorgt für Gerechtigkeit, wenn es die Richter schon lange nicht mehr tun? Wer ist bereit, etwas zu riskieren? Hierzulande kann man die Tochter eines Menschen vergewaltigen und umbringen, wenn der Täter danach freigesprochen wird, werden sich alle fügen und keinen interessierts.

    „Die Revolution findet in Deutschland nicht statt, weil das Betreten des Rasens verboten ist.“

    Das gilt doppelt und dreifach für Auseinandersetzungen mit Waffengewalt. Feiglinge bleiben Feiglinge, und Ausreden (Begründungen) gibt es immer.

    Das ist der eigentliche Grund, warum die moslems jedes europäische Land überlaufen: Während die Leute zusammenhalten und notfalls auch mit Gewalt ihr „Recht“ durchsetzen, ist Europa eine Ansammlung von egoistischen Individuen, die sich einen Dreck um sogar eigene Familienmitglieder kümmern, solange man es nur selber gut hat.

    Wäret ihr wahrhafte Christen, die den Nächsten tatsächlich lieben wie sich selbst und sich auch für ihn einsetzen, die moslems hätten keine Chance. Aber so …..

  29. Nicht nur ,dass mich diese Bestmenschen nerven – ich beginne sie zu HASSEN ! Sie lügen,lügen,lügen………..

  30. Adventsminarette ? Da bin ich aber beruhigt das die Gutis das erfunden haben.
    Weil wie geht das noch ? Erst brennt eins , dann zwei , dann drei , dann vier …
    Könnte Zukunft haben , so einen Kranz baue ich mir für nächstes Jahr auch … 😉

  31. Das Kreuz zu einer Minarette, zu verunstalten kann tatsächlich nur christlichen Islamarschkriechern einfallen, jeden Tag beleidigen sie unsere Religin ein Stück mehr, so ein Firlefanz fällt nicht mal einen dummen Moslem ein.
    Ich glaub diese „Scheißkristen “ kennen vom Koran nur den Buchdeckel.

  32. Nachdem es die Naziführer vorgemacht haben, da wurden Moslems besser gestellt wie Einheimische, (Von Juden Reden wir gar nicht).
    Die Neuen Nazis sind heute eindeutig Links zu finden, paralellen zum 3 Reich findet man jede Menge.

  33. #1 Eugen von Savoyen

    Angesichts der Dummheit unserer Gutmenschen kann ich ( als Islamkritiker ) inzwischen verstehen, wie sich jemand gefühlt haben muss der 1933 vergeblich vor dem Nationalsozialismus warnte…

    Wie wahr, wie wahr. Was ist aus denen geworden, die nicht hören wollten?

  34. ich kann mir die musels richtig vorstellen wie sie zuhause sitzen und sich die bäuche halten vor lachen über soviel dummheit !

    leider hat die mehrheit des volkes keine stimme….noch nicht !!

  35. Advenstsminarette?

    Super Kampagne gegen die zunehmende Islamophobie!

    Das ist ausbaufähig.

    Zu Ostern dann bitte 20m hohe Baukräne!

    10 Meter wegen des erhöhten Meeresspiegels.

    Die restlichen 10 Meter als Mahnmal für die Opfer des Minarettverbots.

  36. #31

    Die Zeit jetzt allerdings ist anders. Wir haben genug warnende Beispiele.

    Und genau deshalb sind die Medien so sehr mit Gehirnwäsche beschäftigt. Offenbar auch mit Erfolg.
    Die warnenden Beispiele und Parallelen dürfen nicht mehr wahrgenommen werden.

  37. Da wir über das NS-Regime genügend belehrt worden sind, gibt es dieses Mal keine entschuldigung, wenn wir es zulassen, dass ein ähnliches Regime Boden in unserem Land gewinnt, auch wenn es sich als Religion tarnt. Ich will mir nicht eines Tages mal den Vorwurf machen lassen, ich hätte nichts getan.

  38. Bravo – Beifall – Diese Bilder müssen um die Welt gehen, wie hier die Adventszeit der Christenheit verarscht wird. Erfinder solcher Kampagnen sind geistige Brandstifter, denn solche Aktionen machen nur Angst.

  39. Ein Freund hat mich gerade nach Hause gefahren. Unser Weg führte durch Bad Camberg.

    Es gibt eine Weihnachtsbeleuchtung durch das kleine Innenstädtchen.

    Es sind Halbmonde!!!!!!!!!!!!!!!

    Und sonst nichts!

  40. Sehr schön…man weiß nicht mal mehr was Advent überhaupt bedeutet. Die Offenbarung lässt grüßen! Wo bleibt er nur der 12. Imam – der Muadib, der Antichrist?

  41. Wenn meine Phantasie mit mir durch geht, dann sehe ich auf dem Bild kein Minarett, sondern ein Kreuz, auf dem der Halbmond thront. Wir befinden uns mitten in einen Religionskrieg, der keiner ist. Denn der Islam ist nur eine polit-ideologische Herrschaftsform, der den Schutz vor Religion ausnutzt und alles andere neben sich nicht duldet und platt macht. Und die Gutmenschen, die Träumer und die Politik helfen mit aller Kraft. Denn ihr Ziel ist nicht unähnlich.

  42. Die sollen schon mal langsam Baukranmodelle basteln, an denen sie dann später baumeln werden (zu unserer Freude).

  43. #40 killerbee

    Gibt noch genug Deutsche die auch gern einmal zuschlagen, siehe beim Fußball. Die Frage ist will man diese aktivieren und wenn ja, wie halte ich den Mop unter Kontrolle. Ansonsten finde ich du hast recht. Mit schönen Worte ist es nicht mehr getan.
    WIR SIND DAS VOLK, und wenn wir zusammen halten sind wir stark!!!!

  44. #40 killerbee (19. Dez 2009 17:58)
    Ich seh das auch sehr nüchtern mit den Deutschen, aber völlig hoffnungslos bin ich nicht. Oder kennst Du nicht den Spruch:
    Man glaubt garnicht, wozu ein Mensch fähig ist, wenn er MUß!!!

  45. Hahaha!!
    Das allerliebste „Weihnachtsminarett“ vor Rot erinnert auch wieder an die christlich geprägte Nationalflagge der Schweizer..
    Perpetuum mobile!! Die Schweizer, wie auch immer geprägt, können halt nicht anders…

  46. #60 Don.Martin1

    Man glaubt garnicht, wozu ein Mensch fähig ist, wenn er MUß!!!

    Er könnte Berge versetzen. 😉

  47. Linke und Gutmenschen müssten einfach mal ihren Rand halten.
    Damit würden sie wirklich etwas fürs Klima tun.
    Fürs geistige Klima.Die haben Umweltverschmutzung im Schädel und verpesten den anderen damit die Luft und das Leben.

  48. Advents-Minarette klingt so wie Schweinehammel oder Muselchrist.

    Naja, wie dem auch sei. Sicherlich eine gute Idee für das nachste Jahr. Advendsminarette als Kerzen. Dann kann jeder die Dinger anstecken. Schade, dass die Idee für dieses Jahr zu spät kommt.

  49. Advents-Minarette klingt doch nicht so wie Muselchrist sondern eher nach Schweinemusel.

    Da wird das augenfälliger, dass das nicht zusammenpasst – oder doch?

  50. Jetzt habe ich es:

    Die Antwort auf Advents-Minarette können nur Ramadankreuze sein.

    Dann werde ich mich mal als Designerin an die Entwürfe für Ramadankreuze machen.

    Jesus am Tage dünn und nachts dick? (müsste technisch möglich sein) Mohammed statt Jesus? Irgendwas geht immer.

  51. @ #11 what be must must be (19. Dez 2009 16:45)
    Sehr gut, 100% Zustimmung!
    „Die Wiederkehr der Geschichte“ von Günter Rohrmoser!

    @ #21 Brandenburg:
    Ja, du hast Recht! Solange wir uns einfach ignorieren lassen können, solange machen die weiter ihr Ding.
    1968 war auch nur erfolgreich, weil Joseph Fischer einer taugenichtsigen Mörderbande angehörte, die auf der Straße Terror verübte!

    1989 war bloß ein Glücksfall.
    Die alten Säcke waren einfach senil und der Staat bankrott, der große Bruder Russland ebenso.

    Wir müssen wieder lernen für unsere Rechte zu kämpfen.
    Alle.

    Oder es geht immer so weiter.

  52. #68: An so etwas was ähnliches habe ich auch beim Betrachten gedacht:
    Ist das nicht eine Kondomreklame im Züricher Rotlichtviertel ?

  53. #40 killerbee (19. Dez 2009 17:58)

    @bloody mary

    Es wird KEINEN Bürgerkrieg geben !

    Menschen, die noch nicht einmal genügend Mut aufbringen, für ihre Freiheit eine Woche zu streiken und die zu unorganisiert sind, EINE Forderung aufzustellen, werden niemals zurückschlagen. Schau Dir doch die Deutschen mal an: Das Beispiel mit der Fischverkäuferin ist doch entlarvend.

    Das würde ich nicht unterschreiben. Das Wind kann sich sehr schnell drehen.
    Das dumme bei uns Deutschen ist nur das wir uns ersteinmal zusammenrotten müßebn um einen Leitwolf, haben wir den, dann wird losgetrampelt, und der Rest der Welt hat Mühe uns wieder einzufangen.

  54. In der Schweiz geht auch sonst die Post ab…..habe gerade eine Mail erhalten, die wird zwar lang werden, ist aber unbedingt lesenswert……

    Heller Wahnsinn. Zuerst die Grabkreuze in Bühler; an einigen Orten wurde die Kreuze bei interreligiösen Gottesdiensten abgenommen oder mit einem Tuch verdeck. In Liestal wurde vor einigen Jahren verlangt, dass die durch Christen verunreinigte Erde, ausgetauscht werden müsse, damit ein muslimischer Friedhof entstehen könne, Weihnachtslieder und Krippenspiele werden verboten. Schaut mal die Weihnachtsbeleuchtung an, die hat mancherorts mit Weichnacht überhaupt nichts zu tun. Wir sind bald so blöd wie die Engländer!!

    Hier die Mail:
    Betreff: Grüß Gott

    Die vorliegende E-Mail wurde von einer jungen Schweizer Lehrerin verfasst:

    „Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte, liebe Politiker und liebe Journalisten der diversen schweizerischen Zeitschriften!

    Wenn wir in der Schweiz nicht mehr „Grüß Gott“ sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative: Wem dieses „Grüß Gott“ nicht gefällt, der muss es ja nicht sagen, aber wenn es stört, dass Schweizer untereinander „Grüß Gott“ sagen, der hat das Recht, die Schweiz zu verlassen und sich in einem anderen Land niederzulassen! Schön langsam sollten auch wir in der Schweiz wach werden!!!

    Zu Schulbeginn wurden in Schweizer Schulen die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein.
    Im Weiteren wurde ihnen aber auch mitgeteilt, dass das bei uns in der Schweiz so vertraute „Grüß Gott“ nicht mehr verwendet werden darf, da das die muslimischen Mitschüler beleidigen könnte. Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nur mehr den Kopf schütteln.
    Ich kann’s gar nicht glauben. Ist aber wahr, Ihr könnt Euch gerne in der Schweiz in den Volksschulen erkundigen.

    Die Einwanderer und nicht die Schweizer sollen sich anpassen!!!

    Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Die Mehrheit der Schweizer steht patriotisch zu unserem Land. Aber immer und überall hört man Stimmen angeblich ‚politisch korrekter‘ Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen. Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten Einwanderer kamen in die Schweiz, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften.
    Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten. Die Idee von Schweizern als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt.
    Als Schweizer haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprachen und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.
    Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Albanisch, Jugoslawisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgendeine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die deutsche Sprache! ‚Im Namen Gottes‘ ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben.

    Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer schweizerischen Kultur.

    Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt oder wenn Sie nicht bereit sind, die in der Schweiz geltenden Gesetze einzuhalten, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug.

    Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten (!) Wunsch, uns groß zu verändern.
    Es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.

    Dies ist unser Staat, unser Land und unsere Lebensart und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zugenießen.

    Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen, von einer anderen, großartigen schweizerischen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom „Recht, uns zu verlassen, wenn es Ihnen nicht passt!“

    Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.

    Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?“

  55. #74 Zahal (19. Dez 2009 23:09)

    Dieser Lehrerin kann man nur die Empfehlung geben, sich dafür einzusetzen, dass das Grüß Gott durch Heil Hitler ersetzt wird. Damit haben nämlich die Einwanderer, die das Grüß Gott ablehnen überhaupt keine Probleme. Ich verweise dabei auf die Aussagen führender muslimischer Staatsmänner.

  56. The War Against Christmas

    Christmas is the happiest time of theyear, but now it is the center of a cultural war as well.Some people insist that we replace “Merry Christmas” with “Happy Holidays.” They ask us to remove nativity scenes and avoid the name of Jesus. We see our nation(s) drifting away from its sacred and beloved traditions. Hostility toward the meaning of Christmas has existed from the very beginning.

    The war against Christmas is a religious war.
    We speak of a cultural war, but the truth is that this is a war of faith.What is behind the war against Christmas is a desire to rid our world of any mention of God, Jesus, or the traditions of our faith.At the very least, these cultural leaders wish to intimidate Christians into silence, and into observing so many restrictions that the result is no freedom for the church and no persuasive voice in the moral decisions of our world.

    The war against Christmas is an organized war.
    There can be no doubt that this trend is no accident. It is not simply a vague tendency that has arisen.The war is a careful attempt to achieve its goals. Organizations such as the American Civil Liberties Union and other movements are intentional in their efforts.They are beginning to dictate to schools and organizations what words can be spoken, what programs can be held, and what traditions can be observed. When someone asks us not to say,“Merry Christmas,”We should ask,“Why? By whose decision?”

    The war against Christmas is cloaked in its language.
    As some seek to eliminate Christmas, their statements are cloaked in political language. Our laws ensure freedom to worship as we please, but there is an effort to change freedom of religion to freedom from it.

    The war against Christmas uses law as its weapon.
    These are efforts to transform the celebration of the birth of God’s Son to a secular and commercial season. How is the war fought? The weapons are the law, its courts, and its cooperating judges. The newspapers offer many examples of people attempting to use the legal system to prohibit manger displays or the use of Christian symbolism during Christmas time. These are abuses of the law, for our constitution never had the intention of silencing the faith of our founding fathers.

    Conclusion:

    The war against Christmas has Jesus as its target.
    At the very root of the conflict is the issue of Jesus. He is always at the heart of any attack by the world, from the time of King Herod until now. Jesus stands for values that an ungodly world cannot tolerate. He teaches principles that would challenge those who sin openly. In a world that has lost its moral compass, is it any wonder that forces would rise up to attack the season in which Christ is most honored?

    The war against Christmas attacks His name and His story.
    The very name of Jesus is the first target.Those behind the attack on Christmas hate to hear the name that we love to glorify. They want Christ taken out of Christmas, so we are asked to say something as bland as “Happy Holidays,” instead of acknowledging whose birthday it is. Next, the manger is attacked. Then Joseph and Mary become the targets. Every element of Jesus and His story is a point of contention for those who seek to steal the Christian day of worship and celebration.

    The war against Christmas intimidates businesses.
    There is a terrible irony in what takes place in this war against Christmas. This is the season in which stores, retailers, and many businesses make the greatest portion of their annual sales. Without the gift giving of Christmas, where would they be? They are saying to the people of the church,“Give us your money, but we will not acknowledge your Lord.” Christians have an opportunity to observe the businesses that insist on honoring Jesus even when the world discourages it.

    The war against Christmas aims for a secular society.
    What happens if believers lose this war? Taking the Christ out of Christmas is the first step in the secularization of our world. There are many people today who want to see a world with no God, no moral standards, and no boundaries of any kind. When we allow the name of our Lord to be erased from the language of our society, we are helping that kind of world to become a reality.

    The war against Christmas succeeds if we compromise.
    Could we lose this war? It could certainly happen if believers fail to be courageous. If the enemies of Christmas win this war, the reason will not be their irresistible strength, but our intimidated silence. If we lose this war, it will be because we have compromised our convictions and our faith.With all the countless blessings God has given us, we will have lacked the gratitude to defend His name.

    The war against Christmas has consequences.
    We have three choices as to how we can react to this cultural war. First, we can support it by joining the forces who seek to eliminate every trace of spiritual faith from our society. Second, we can remain silent by doing nothing and refusing to speak out. Third, we can stand as godly men and women. We can voice our opinions, make decisions that support the Christmas celebration, and defend the name of the Lord Jesus Christ.

    DO NOT allow the NWO beasts to destroy our National Identity, culture and values.

  57. Herrn Huber, Vorstandsmitglied der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz
    Irgendwann können sich diese Minderheitenschützer dann ja um das eigene Volk kümmern, wenn es in der Minderheit im eigenen Land ist. Oder um die Minderheit der arbeitenden Steuerzahler, die den Sozialstaat und die Mehrheit der Leistungsempfänger finanziert.

  58. Der Weihnachtsman mus mit ganz vielen Ruten anrücken in Zürich. Diese sind für die Adventsminarettbastler bestimmt.

  59. Zürich: Gute basteln “Adventsminarette”

    Wenn Dummheit für Edelmut gehalten wird…

    Trotzdem einen schönen vierten Advent!

  60. #77 Goku (20. Dez 2009 00:00)

    OTOTOTTO

    Menschenjagd auf PI.
    Dem User byzanz wird hier gedroht und sein Foto ins Netz gestellt.

    http://sondo.aktiv-forum.com/artikel-f18/antisemitismus-bei-pi-t66.htm#117

    Das ganze stinkt für mich nach Hetze ansonsten würde dieses Foto nicht erscheinen.
    *************
    Wir könnten einen der schreibenden Antifanten mit Bild und Liste der „Heldentaten“ auf http://www.aryan-nations.org/index-2.htm veröffentlichen.
    Nur zwecks Diskussion und Information,natürlich! 😉

  61. #6 Timur (19. Dez 2009 16:38)

    Die Gedanken sind frei,
    wer kann sie erraten?
    Sie fliegen vorbei,
    wie nächtliche Schatten…
    ………
    Es bleibet dabei,
    die Gedanken sind frei !!!

  62. #11 what be must must be (19. Dez 2009 16:45)

    #1 Eugen von Savoyen

    Ganz genau. An der gleichen Stelle stehen wir jetzt wieder. Kollektive Parallyse. Der Geschichtsunterricht nach dem 3. Reich hat komplett versagt, denn es ist nicht annähernd auf die Mechanismen einegegangen worden, die zu solchen gesellschaftspolitischen Phänomenen führen. Wir stehen kurz vor dem nächsten Krieg. Geschichte wiederholt sich.
    *********
    Ich kann ihnen nur vollinhaltlich zustimmen,darf aber ergänzen:
    Wir stehen bereits im Bürgerkrieg,einem weltweiten! Wobei wir im „Westen“ NOCH Glück haben,nur ein Nebenschauplatz der Hauptfronten Asien und Afrika zu sein!
    Wenn die muslimischen Horden allerdings an diesen Fronten endgültig siegreich waren und sich die bald wahlberechtigten,in allen Belangen kampferprobten Geburtenjihad-Legionen Europa und den USA OHNE WIDERSTAND und gesetzlichem und realem „Eisernen Vorhang“ zuwenden,gnade uns Gott!
    Viele,zu viele Länder haben sich nicht vorstellen können,einmal binnen 1-2 Jahrzehnten diesen Wahnsinn (Voltaire) leben zu MÜSSEN! Die 150 Millionen KNALLHRTEN Nigerianer WISSEN ES JETZT!
    DIE ELITE,diese völlig ignoranten und überheblichen,körperlich und geistig degenerierten Deutschen,an der Spitze die profilneurotische ANTIFA, die sich aus lauter ANGST,im Gegensatz zu UNS,den Mund nicht gegen den Islam aufzumachen getrauen,glauben doch allen Ernstes,das könne bei uns alles nicht sein!
    Und trichtern ihren Zweckoptimismus dem vernünftigen,da bereits zweifelnden GROSSTEIL des Volks AUCH noch ein !
    Ich darf sie eines Besseren belehren,liebe getäuschte deutsche EU-Bürger,aber auch mitlesende ANTIFANTEN,diese „armen“ links verhetzten Schüler- und/oder arbeitslosen Exschüler,die einen SCHEISS wissen, täglich die Realität ausblenden und unserem Land und seinen Kindern heute schon unermesslichen Schaden zugefügt haben,wie u.a. mittlerweile MILLIONEN unschuldige DEUTSCHE Gewaltopfer anklagen:
    Schariagerichte,die jetzt OFFIZIELL,tatsächlich aber schon seit Jahrzehnten „inoffiziell“, u.a. Handabhacken sowie Todesurteile wegen Ehebruchs aussprechen UND exekutieren,sind in den EU (!) Ländern England,Frankreich,Italien und Spanien u.a. REALITÄT!
    Diese Gerichte urteilen HEUTE schon AUCH über einheimische Konvertiten,gegen deren Willen,aber in Absprache mit der englischen Justiz und Regierung!
    Der nächste logische Schritt in Stadtteilen und ganzen Städten mit NUR relativer(!) Muslimmehrheit bei WAHLEN ist natürlich,daß sich die restlichen verbliebenen Autochthonen muslimischem Recht,zum Bsp. per „Ordnungsamtanweisungen“,zu unterwerfen haben!
    Guten Morgen,Deutschland!
    AUFWACHEN!!!

  63. Das ist der normale Reflex der sich besser Dünkenden. Was die Masse denkt und tut muß falsch sein, deswegen muß man dagegen antreten. Gegen das Empfinden weniger elitärer Leute.

  64. Die christlichen Kirchen sympatisieren mit dem Islam, weil sie sich davon eine Stärkung der Religiosität erhoffen, die auch ihnen zugute kommen könnte.

    Die eigentliche Konfliktlinie verläuft nicht zwischen Islam und anderen Religionen, sondern zwischen Religion und Vernunft.

  65. #85 Tango (20. Dez 2009 09:21)
    Die christlichen Kirchen sympatisieren mit dem Islam, weil sie sich davon eine Stärkung der Religiosität erhoffen, die auch ihnen zugute kommen könnte.Die eigentliche Konfliktlinie verläuft nicht zwischen Islam und anderen Religionen, sondern zwischen Religion und Vernunft.

    Blödsinn.

    Die Kirchen symphatisieren mit dem Islam deswegen,weil das jahrzehntelange Christenbashing sie in seine Arme geradezu getrieben hat.

  66. “Nichts ist dabei zu dumm, um nicht gesagt zu werden.”

    Das hat fast Tausend Jahre Tradition. So um das Jahr 1100 meinte ein Papst Gregor, Religion könne nicht dumm genug sein.

    Das ist immer noch so. Nicht wegen der Päpste oder anderer politisch Führender, nein, wegen der Psychologie der Massen. Die ändert sich nicht. Deshalb wird auch künftig nichts zu dumm sein, um nicht gesagt zu werden.

  67. Es ist sehr gut, wenn Email-Adressen auf PI veröffentlicht werden! So konnte ich gestern Herrn Huber meine Meinung sagen:

    Herr Huber
    Hören Sie auf mit diesem Unsinn! Genau solche Zwängereien hat die Schweizer Bevölkerung satt! Sie haben wahrscheinlich den Koran nicht gelesen, denn sonst wüssten Sie, was im „heiligen“ Buch über die Ungläubigen steht! Advent ist aber eine christlich geprägte Zeit: sie weist auf Weihnachten hin. Jedes Kind hat Freude an einer Krippe und einem hübsch geschmückten Christbaum. Wenn Sie die Bibel verachten, müssen Sie das mit Ihrem Gewissen – und eines Tages vor dem Schöpfer persönlich – verantworten! Dass Sie aber unsere Kultur derart verhunzen, ist ein Skandal. Ich protestiere in aller Form dagegen!
    Was die Beziehung zwischen Islam und Nationalsozialismus betrifft, sollten Sie sich schleunigst besser informieren: Der Grossmufti von Jerusalem war ein glühender Anhänger von Hitler, auch zu Besuch bei ihm in Berlin. „Mein Kampf“ ist heutzutage ein Bestseller in der Türkei und anderen arabischen Ländern!
    Akzeptieren Sie endlich, dass das Schweizer Volk jeder Form von Islamisierung einen Riegel schieben wollte – zum Wohl aller! Auch der Moslems, die sich integrieren und von den radikalen Predigern nicht belästigt werden wollen. Nehmen Sie das endlich zur Kenntnis!

  68. Sie schreien förmlich danach, sich endlich dem Terrordiktat der muslemischen Schandgesinnung unterwerfen zu können.
    Verwunderlich, dass gerade auch in der Schweiz genügend Menschen die Nase gründlich voll von der Demokratie und der Freiheit zu haben scheinen.
    Wenn man solche Bilder sieht, fragt man sich, ob die Menschen in Europa zulange keine schlimmen Zeiten mehr erlebt haben.
    Der faschistische Terror aus grauer Vorzeit scheint jedenfalls lang vergessen und die ewiggleichen Steigbügelhalter des Bösen sägen wieder kräftig am Ast ihrer eigenen Zivilisation.
    Das gleiche Schauspiel wie vor knapp 70 Jahren.

Comments are closed.