Für Hinweise, die zur Ergreifung einer fünfköpfigen Migrantenbande führen, die am Weihnachtsmorgen einen jungen Deutschen zusammen schlugen, ist jetzt von dessen Vater eine Belohnung ausgelobt worden, die von dessen Arbeitgeber auf 2000 Euro aufgestockt wurde.

Der WESTEN berichtet:

Christian H. wurde am Weihnachtsmorgen zusammengeschlagen, weil er seinem Freund helfen wollte. Mittlerweile kann er wieder sprechen. Und erzählen, wie das war in jener Nacht.

„Ich habe in diesem Moment gar nichts gedacht”, sagt Christian H. (23). Als der junge Oberhausener seinen Freund ein paar Meter weiter vor sich auf dem Boden liegen sah und drei Typen, die auf den Kumpel einschlugen, da wollte er nur helfen. Sein engagierter Einsatz am frühen Weihnachtsmorgen endete mit einem doppelten Kieferbruch und zwei Operationen (wir berichteten). Mittlerweile kann Christian H. wieder sprechen. Und erzählen, wie das war in jener Nacht. „Ich habe versucht, die Männer von meinem Freund weg zu ziehen”, sagt er. Und dann war er derjenige, der auf dem Boden lag. Der Schock, das Adrenalin. Auch am Boden denkt Christian H. nicht, hat später keine Erinnerung mehr, an das, was geschah. „Ich weiß nicht mal mehr, wie das hier passierte”, zeigt er auf seinen Kiefer. (…)

Christian H. ist wütend auf diese Typen, fünf Männer mit Migrationshintergrund, wie es heißt. „Die haben grundlos zugeschlagen”, versteht der 23-Jährige nicht, wie man so etwas tun kann. Nein, Angst habe er nicht, sagt er. Wobei ihm das Sprechen immer noch nicht leicht fällt. Vollständig in Ordnung ist der Kiefer nach wie vor nicht. Feste Nahrung kann Christian H. erst demnächst wieder zu sich nehmen.

Thomas Dörr (49), Christians Vater, schränkt ein: „Ob da nicht doch Ängste aufkommen, muss man abwarten.” Als Arzt hat er selbst schon viele Opfer von Gewalttaten erlebt. Genauso wie sein Sohn möchte er, dass die Männer gefasst und bestraft werden. Und er, der seine Söhne zur Zivilcourage erzogen hat, gerät ins Grübeln: „Warum fordern wir die eigentlich? Der Staat ist es doch, der uns schützen soll.” Wenn er das nicht mehr könne, fördere das die Selbstjustiz, fürchtet Dörr. Was Christian gut getan hat: Die Anteilnahme vieler Menschen. Sein Chef stockte sogar die vom Vater ausgesetzte Belohnung zur Ergreifung der Täter auf 2000 Euro auf. Wer etwas gesehen hat , kann sich bei der Polizei in Essen melden unter 0201 829 46 01.

Belohnungen für die Ergreifung von Gewalttätern mit Migrationshintergrund sind in Deutschland eine Seltenheit. Da die Staatsanwaltschaften von dieser Möglichkeit fast nie Gebrauch machen, bleibt es privaten Initiativen überlassen, dieses Mittel einzusetzen. Hilfreich wäre es alledings, wenn zu der spärlichen Information der Polizei eine Täterbeschreibung oder ein Phantombild veröffentlicht würde. Aber wenn das Schule machen würde, könnte es zu ungewollter Unruhe in der nichtkriminellen Öffentlichkeit führen.

Aus den Kommentaren zum Beitrag im WESTEN:

Hallo ,ich klaube das diese ,schlägertrupps ,nur auf so was aus sind , auch mein sohn wurde kurz vor weinachten ,auf den nachhauseweg mit seinem arbeitskolegen ,ohne grund niedergeschlagen ,einfach so,er war so zusammengeschlagen wurden ,und lag auf der intensiv,auch sein kolege ,hier in Emmerich ,und was schrieben die in der zeitung ,harmlose schlägerei ,er woltte doch nur nach hause zu frau und kinder ,alles an papieren wurde geraubt ,und er wurde mit schuhen geschlagen ,mein sohn währe heute nicht mehr ,hätte sich sein kolege ,nicht auf ihn geworfen ,aber die täter haben sie verhört ,sind vorbestraft ,und haben sie wieder laufen lassen ,bis zur gerichtsverhandlung ,das finde ich so abscheulich ,das dürfte es hier nicht geben , das wird immer schlimmer ,und die kommen frei ,gibt es nicht ,naja so ist das eben .

#5 von marichen, am 08.01.2010 um 21:16
jo ,so ist das hier ,man kann nur zuschauen ,es pasiert nix ,die städte schauen zu ,uns spielen solche schlägereien noch runter ,wegen der toristen ,zum beispiel emmerich reihnpromenade ,da brauchen die nicht so was ,aber das mein sohn fast gestorben währe ,da schreiben die nix ,abends traut man sich eh kaum noch auf die strasse , man wird nur angemacht ,und solche läst man laufen ,das kann nicht sein , irgendwas läuft hier verkehrt ,der bürger soll ja geschützt werden ,die werden ja dafür bezahlt , aber da sieht man nix ,das kann nicht so weiter gehen ,die 4 leute sind frei ,und können jeder zeit wieder zuschlagen ,sind eh vorbestraft ,das wissen sie ,und unser staat schaut zu , es vergeht ja kein tag ohne überfälle ,und gewalt.

Was nicht in Ihrer Zeitung stand …

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. Christian H. ist wütend auf diese Typen, fünf Männer mit Migrationshintergrund, wie es heißt. „Die haben grundlos zugeschlagen”, versteht der 23-Jährige nicht, wie man so etwas tun kann.

    finde ich ziemlich Naiv für jemanden aus dem Ruhrgebiet ! Auch Warte ich auf die Anzeige wegen Volksverhetzung wegen „Migranten“ und „Belohnung“ durch den nächsten Gutmenschen und dann Schmerzensgeld aan die armen verhetzten Musel
    Migranten ist schlecht jede Wette es waren Musel und keine Italiener !

    Das Wortprotokoll der 4. Kölner Ratssitzung liegt vor!Leseempfehlung !Jörg Uckermann läßt es richtig krachen!
    vor allem in den Themen Minarettverbot,Gewalt-prävention an Schulen!!!Wahl eines Stadtkämmerers (inwischen dank Pro Koln zurückgetreten)

    Rat Köln 04.S. 20091217

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  2. Tja „marichen“, da Du aber nur das brave „marichen“ bist, das verzweifelte Flehbriefe schreibt und nicht gleich mit dem Hackebeilchen beim Bürgermeister erscheinst, wird sich salopp gesagt kein Schwein für dich und die Probleme in deiner Stadt interessieren – weder der Bürgermeister noch die Justiz(-ministerin) noch SPON oder die BILD-Zeitung. Pech.

    Und nicht vergessen: „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“ (Claudia Roth).

    – ZynModOff –

  3. Und er, der seine Söhne zur Zivilcourage erzogen hat, gerät ins Grübeln: „Warum fordern wir die eigentlich? Der Staat ist es doch, der uns schützen soll.” Wenn er das nicht mehr könne, fördere das die Selbstjustiz, fürchtet Dörr.

    Ja, das sind keine guten Aussichten und der Staat schützt seine Bürger schon lange nicht mehr, schon gar nicht im Kalifat NRW mit der islamischen „Kultur“hauptstadt Ruhrgebiet.

    Wie schrieb schon der PI-Kommentator „Eurabier“ im November 2008?

    http://www.pi-news.net/2008/11/bvg-kapitulation-vor-dem-mob/

    #18 Eurabier (13. Nov 2008 08:57)

    Wir denken immer noch in den Kategorien einer abendländischen Zivilgesellschaft, eigentlich eine gute Denke, aber aus den 80ern, denn die Welt dreht sich!

    Und wenn der Staat das Gewaltmonopol freiwillig aufgibt (er finanziert ja die Polizei und Justiz nach wie vor mit Milliardensummen an Steuergeldern), dann fühlt sich der Bürger im Stich (im wahrsten Sinne des Wortes) gelassen.

    Die Folge werden Bürgerwehren sein, anfangs unbewaffnet, mit zunehmender demographischer Verschiebung und Beanspruchung des öffentliches Raumes (ÖPNV, Fußgängerzonen, Wohngebiete) auch bewaffnet.

    In New York ersetzten so die Guardian Angels das NYPD bis die Post-Schramma-Wowereit-Generation ins dortige Rathaus einzog.

    Und die nächste Stufe nach den Bürgerwehren wird dann der Bürgerkrieg sein, wobei nicht Bürger Müller aus Zehlendorf gegen Bürger Schmidt aus Pankow kämpfen wird.

    Für linksgrüne RealitätsverweigerInnen empfehle ich das Studium der Geschichte des Libanon, des Kosovo und Nord-Neuköllns!

  4. Sein Chef stockte sogar die vom Vater ausgesetzte Belohnung zur Ergreifung der Täter auf 2000 Euro auf.

    Bountyhunting. Auch nicht schlecht. Ein Arbeitgeber mit Charakter.

  5. Mich interessiert die Nationalität der Taxifahrer, mit deren Taxis die Täter das Weite gesucht haben. Die Fahrer müssten doch schon längst brauchbare Hinweise auf die Schläger gegeben haben!

  6. Von der Belohnung 500 € für Kopien des Fahndungsaufrufs zur Ergreifung der Täter und zur Sensibilisierung des Umfeldes aufzuwenden, wäre vielleicht auch nicht schlecht.

  7. #3 Paula

    Dieser hohle Spruch von Claudia R. war mir neu. Bleibt zu hoffen, dass unsere Freundin auch den Hilferuf des Täters hört, wenn mal jemand brutale Gewalt gegen sie selbst einsetzt.

  8. Man hört es ja beinhahe oder tatsächlich täglich.
    Aber wir wissen auch was passiert wenn sie dann tatsächlich gefasst werden würden.Sogut wie gar nichts…vielleicht paar Sozialstunden, that’s it.

    Ich lese im Moment den Dunklen Turm von Stephen King und ich denke die einzig richtige Lösung in so einer Situation hätte der Revolvernann er gehabt:

    3 Kugeln, 3 Tote. Etwas anderes verstehen diese Kreaturen nicht.

  9. Klar läuft es auf Selbstjustiz hinaus. Auf was denn sonst??? Von der Justiz ist keine Hilfe zu erwarten. Und der Polizei sind bei diesem kriecherischen Kuschelkurs der Richter die Hände gebunden.

    Wir haben im Freundes- und Bekanntenkreis längst eine Telefonkette gebildet, falls einer von uns kulturell bereichert werden sollte. Ich jedenfalls werde keine Hilfe bei Polizei oder Justizbehörden suchen, sondern mich selbst verteidigen.

  10. Die Wahrheit ausblenden und die Hintergründe der Einzelfälle verschleiern, dann klappt es auch mit der statistischen Integration.
    Und, haben wir uns nicht früher auch gerauft, Schlägereien und Diebstahl hat es immer gegeben. Wer zu heute einen Unterschied feststellt ist ein Rassist und Rechtextremist oder nur dumm und leistet den Rechten nur Vorschub.
    Nach dem das Westfalenblatt über Vielzahl von Einzelfällen mit Migrationshintergrund berichtete, haben die Polizei und das Westfalenblatt anscheinend eine neue Art der Täterbeschreibung anscheinet festgelegt.
    Jetzt werden Deutsche gesucht!

    „Herford (HK). Mehrere Halsketten hat ein bislang unbekannter Täter am Freitag in einem Juweliergeschäft in der Bäckerstraße gestohlen. Der Mann ließ sich gegen 17.25 zunächst verschiedene Schmuckstücke zeigen. Als sich die Verkäuferin für einen kurzen Moment von ihm abwandte, steckte er mehrere Halsketten ein und verließ das Geschäft. Die Polizei beschreibt den Täter folgendermaßen: Deutscher, 40 bis 50 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, kurze schwarze Haare, gebräunter Teint. Er trug einen schwarzen Rollkragenpulover, eine schwarze Lederjacke, eine Jeanshose und Turnschuhe. Hinweise nimmt die Polizei unter 88 80 entgegen.
    Artikel vom 11.01.2010“

    Die Verkäuferin hat sich den neunen Pass (in der Test-Phase) vorlegen lassen, da stand unter Nationalität: Bio-Deutscher.

  11. Kopfgeld wird Kopfgeldjäger anziehen.

    Eine logische Entwicklung. Denn seit Jahren fällt immer mehr auf, das Polizei und Justiz nicht mehr in der Lage oder willens sind, die Sicherheit der Bürger zu Gewährleisten.

    Den wilden Westen hat man so auch befriedet.

  12. Habe mir die letzten Tage auch mal VORSICHT BÜRGERKRIEG durchgelesen!
    Für einen PI-ler teilweise schon bekannte Fakten, andererseits auch viele neue Informationen!
    Bei solchen Zuständen nur logisch dass es hier bald scheppern wird und diese beiden „Opfer“ werden sicher nicht auf des Gegners Seite stehen!!!

  13. Nassauer (11. Jan 2010 12:46)

    #6 Crisp: Fehlt nur das “dead or alive” (von meiner Seite aus kein Witz).

    Von meiner Seite auch nicht. Es gibt manchmal Situationen, da könnte man mal so richtig durchladen. Diese wäre so eine.

  14. #3 Paula (11. Jan 2010 12:33)

    Und nicht vergessen: “Gewalt ist immer auch ein Hilferuf” (Claudia Roth).

    Gilt das auch für Deutsche die sich gegen Migrantengewalt wehren?

    Sind das nicht Rassisten?

  15. #3 Paula (11. Jan 2010 12:33)

    Und nicht vergessen: “Gewalt ist immer auch ein Hilferuf” (Claudia Roth).

    Abends, an der Bushaltestelle.
    Ein junger Mann liegt blutüberströmt auf dem Asphalt.
    Der junge Mann ruft laut: „Hilfe!“
    Zwei Südländer treten gemeinsam auf ihn ein.

    Welchem dieser Hilferufe folge ich denn nun?

  16. Es bringt nichts, wenn man diese Kerle findet. Ich glaube nicht, dass in Essen die Lage der Polizei viel besser ist als in Berlin. Und in Berlin heißt es:

    Ein Verwandter, bei der Berliner Polizei, hat mir erzählt, die ganze Bearbeitung von “Klein”delikten ist völlig für die Katz, die Berichte interessieren keinen Menschen und zur Verfolgung hat eh keiner mehr Zeit.

    Auch in BW muß es ähnlich aussehen, denn Bekannten von mir hatten eine Anzeige gemacht, die nicht mal mehr beantwortet wurde.

    Also bleibt nur das Faustrecht. Sind wir schon so weit? Traurig!

  17. Zum Link von „biker“ von gestern.

    http://www.youtube.com/watch?v=OTBBCg_3e2c&feature=related

    ey du vollidiot! jetzt gehst du noch petzen! ich wollte mich normal mit dir unterhalten aber mit so einem hurensohn wie dir geht das nicht. du hast als erster angefangen den islam zu? beleidigen…was erwartest du denn nach so einer aktion! mann alta ich fick dich beim diskurs und im ring! ey die bibel ist ausgegangen, womit soll ich mir jetzt den arsch putzen?! boa bin ich doof=) ich will scheiße mit scheiße bekämpfen;)

    Kann man soetwas eigentlich anzeigen? Und werden Beleidigungen auch im Internet verfolgt?

  18. #13 Altsachse; Ja schwarze Haare und frisch vom Urlaub zurück, das kann ja nur ein Biodeutscher sein. In Zukunft wird wohl jeder, der sich hierzulande rumtreibt dort Deutscher genannt werden.

  19. #19 Israel_Hands (11. Jan 2010 13:01)

    In diesem Fall ist nicht „Gewalt ein Hilferuf“ sondern Hilfe ein Gewaltaufruf.

  20. der bürgerkrieg wird kommen und dann werden sich die deutschen genau wie vor tagen in italien zusammen rotten und losschlagen .
    OH wird das ein aufschrei in den medien geben .der kessel kocht jeden tag höher !

  21. Wir brauchen ein neues Gesetz oder meinetwegen auch nur Dienstanweisung, dass Übergriffe aus einer Gruppe heraus begangen, diese Gruppe automatisch als kriminelle Vereinigung gilt, dazu, wenn diese Gruppe einer Ethnie angehört und der Übergriff auf jemanden einer anderen Ethnie stattfindet, automatisch als rassistisch gilt. Eigentlich ein Verbot der Bildung/Zusammenrottung krimineller Vereinigungen. Dann könnten die Musels nicht mehr in „Gangs“ auftreten.

  22. Das Ausloben von Kopfprämien für die Ergreifung gewalttätiger Musels könnte sich als „Marktlücke“ in der nahen Zukunft ergeben.
    Leider ist in der BRDDR das Ausüben des Berufes eines Kopfgeldjägers verboten.Schluchz…

  23. Wow, die haben „Migrationshintergrund“ geschrieben. Das ist aber ganz schön PI. Das kann die FR besser ;-):

    OT:
    Jugendbande überfällt 17-Jährigen in Weiterstadt.
    Natürlich wurde von jedweder Täterbeschreibung abgesehen. Der Grund dafür ist hier zu finden:

    Der Täter, welcher mit der abgeschlagenen Bierflasche und dem Springmesser die Verletzungen zugefügt hat wird wie folgt beschrieben:männlich, jung, ca. 180 cm groß, kurze dunkle Haare, entweder türkischer oder marokkanischer Nationalität.

    Die FR hätte sicherlich die Herkunft auch dann vergessen, wenn es Nazis wären, die Ausländer beraupt und bedroht hätten.

    Auch passend der ein paar Polizei beklagt immer mehr Gewalt

    Neben der Frage der Erziehung sei auch jene nach dem Umgang mit Zuwanderern zu klären: „Wollen wir versuchen, sie zu integrieren, oder sollen wir sie in Ghettos abschieben?“ Er habe den Eindruck, dass die Integration nicht funktioniere, sagte Schmitt. Tausende lebten zum Beispiel im Spessartviertel in Dietzenbach oder im Darmstädter Stadtteil Eberstadt dicht und abgeschottet. „Ich habe schon den Eindruck, dass da Parallelgesellschaften entstehen“, sagte Schmitt. „Als Polizei kommen wir da ja auch nicht wirklich rein.“ Hier müssten Veränderungen einsetzen, um wieder mehr Sicherheit schaffen zu können.

    In der Vergangenheit habe sich die Sicherheitslage in Hessen extrem verschärft. Sogar gegenüber selbst herbeigerufenen Beamten hat die Feindseligkeit laut Schmitt zugenommen. Bei Einsätzen auf Volksfesten oder bei familiären Streitigkeiten richte sich der Ärger schnell gegen die Polizei. „Wir können heute in bestimmten Bereichen, zu bestimmten Einsatzanlässen mit einer Streifenwagenbesatzung allein nicht mehr hinfahren, weil wir fürchten, dass die Kollegen da geteert und gefedert wieder rauskommen“, berichtete Schmitt.

    Natürlich kostet Einwanderung und dessen Folgen viel Geld, welhalb die Schuldenberge steigen, wie im zweiten Artikel zu lesen ist:

    Das Rekordtempo der Verschuldung errechne sich aus den neuen Schulden von 3,376 Milliarden Euro für das Jahr 2010. Auf jeden Einwohner des Landes entfielen somit rein rechnerisch 557 Euro an neuen Schulden. Das sei so viel wie in kaum einem anderen Bundesland, berichtete der Steuerzahlerbund.

    Ein Lösung für dieses Dilemma findet sich in einem Jagd auf Hessens Temposünder.
    Wie die nicht völlig verblendeten, meißt jugendlichen Menschen, die sich mit dem Internet auskennen und Opfer der Gewalt sind, sich verhalten sieht man in dem Artikel ganz unten:

    Stützen der Volksparteien-Die Jungen rücken ab

    Die älteren Wähler sind die Bastionen der Volksparteien in Hessen. Zu mehr als 70 Prozent haben sich die Bürger, die 60 Jahre oder älter sind, bei der letzten Bundestagswahl für CDU oder SPD entschieden. Bei den jungen Wählern bis 25 Jahren stießen Union und Sozialdemokraten dagegen auf weit weniger Gegenliebe: Nicht einmal 45 Prozent von ihnen gaben einer der Volksparteien ihre Stimme.

    Wie die FR alle diese Meldungen auf eine Seite packt ohne irgendwelche Zusammenhänge zu sehen, ist bezeichnend und sagt viel über die Verblendung der Journalisten.

  24. „Auch passend der ein paar Artikel weiter unten stehende: Polizei beklagt immer mehr Gewalt“

    „Ein Lösung für dieses Dilemma findet sich in einem noch weiter unten stehenden Artikel:Jagd auf Hessens Temposünder.“

  25. #13 Koelletom (11. Jan 2010 12:51)

    Klar läuft es auf Selbstjustiz hinaus. Auf was denn sonst??? Von der Justiz ist keine Hilfe zu erwarten. Und der Polizei sind bei diesem kriecherischen Kuschelkurs der Richter die Hände gebunden.
    ——————————-
    Es könnte auch auf eine (Kultur-)Revolution hinauslaufen, die in der Folge auch jenen ein Nürnberg II bescheren wird, die uns dieses Dreckspack eingehandelt haben!

  26. OT:

    Auf der einen Seite kämpfen Menschen für Gerechtigkeit und auf der anderen Seite machen sich Figuren stark die Ungerechtigkeit in Deutschland verherrlichen und fördern.
    Hier der Link von Dr. Werner Jurga, dem ich eine persönliche Bereichung gönne:
    http://www.jurga.de

    Gruß

    Katthaus

  27. Gibt es schon Fahndungsfotos ?
    Denke die kommen so in drei Monaten.
    Kann PI die Konterfeis nicht mit Fahndungsaufruf zeigen?

  28. Bürgerwehren, zur Rechenschaft ziehen der verantwortlichen Richter/Polizisten/Politiker…

    Klingt alles schön und gut.

    Allerdings muss man das wohl politisch durchsetzen.

    Mit wem? Parteien im Promillebereich wie pro-Köln?

    Was ihr sagt ist alles richtig, aber nur weil hier die bundesweit 40.000 Leute zusammenkommen und einer Meinung sind, ändert das nichts daran, dass wir bundesweit gesehen nichts, absolut gar nichts verändern können.

    Wenn der Mut der Deutschen nicht einmal reicht, ihr Wahlverhalten umzustellen, dann wirds mit der „Bürgerwehr“ 3x nichts.

  29. Diese Migrantenbanden sind überall. Sie schlagen zwar nicht überall sofort zu, aber sie vermiesen den Bürgern das Leben durch den Lärm und den Dreck, den sie verursachen und die Art des Umgangs miteinander, die abstoßend bis zum Gehtnichtmehr wirkt, und sie fallen unseren Sozialkassen zur Last. Würden sie nämlich einer Arbeit nachgehen, könnten sie nicht bis zum frühen Morgen jede Nacht in bürgerlichen Wohngebieten herumlärmen. Sie bezeichnen sich selbst um Umgang miteinander als Hurensohn, Wixxer und ähnliches und bezeichnen deutsche Frauen als Schlampen. Das ist für die Normalität und Alltag und wir müssen uns auch im Alltag mit diesem Pack herumschlagen.

    Und es wird noch schlimmer werden. Diese Verhältnisse verdanken wir unserer Politikerbande, jedem einzelnen von ihnen in den etablierten Parteien. JEDER EINZELNE von ihnen hat Schuld an dem, was uns in der Zukunft in Deutschland bevorsteht.

    Vergeßt das nicht bei allen kommenden Wahlen und gebt ihnen die Quittung!

  30. #32 Blowfish (11. Jan 2010 13:24)
    Frage: Wen interessieren „Gesetze“ und ähnliches (z.B. Waffen“recht“), die nur dazu dienen, korrupten „Politikern“ Pfründe und unwerte Existenz zu sichern? Diese („Politiker“) haben doch damit angefangen, indem sie ihren Eid, Gefahr vom deutschen Volk abzuwenden, schon längst bewusst gebrochen haben. Das Volk muss sich zwangsläufig wehren, da es gezielt geopfert werden soll.
    Gruss
    PS: Man kann diese korrupte Blase auch „gezielt“ direkt angehen: Remigton 900 in Kombination mit Svarovski- Zieloptik…….

  31. Tja, das Kopfgeld ist eigentlich eine gute Idee.
    Eigentlich deshalb, weil es in der Praxis nichts bringt, im Gegenteil.
    Ein findiger Täterrechtsverdreher wird das Kopfgeld in die Verhandlung einfliessen lassen um das Strafmass zu drücken.
    Vorverurteilung oder etwas in der Art.

    Und falls die Täter gefasst werden…
    nun, da braucht man auch nicht lange überlegen.
    Wird der/die Täter von einer Privatperson eingebracht, bekommt diese Person postwendend eine Anzeige, die Personalien sind den Familien der Täter dann bekannt.
    Der Staat gewährt keinen Schutz.

    Der/die Täter bekommen im Anschluss die 15.Bewährungsstrafe und einen Boxkurs.

    A: Als Antiaggressiontraining

    und B: Um beim Nächstenmal noch effektiver zuschalagen zu können.

    Die Niederhaltung der autochthonen Bürger ist gewollt, anders kann man sich dieses Verhalten von Politik und Justiz nicht erklären.

  32. Privater Siecherheitsdienst oder „besondere Dienstleistungen“ wird wohl die Wachstumsbranche der kommenden Jahre sein.

  33. Wehren darf man sich inzwischen ja auch nicht mehr. Ein Teleskopschlagstock in einer geübten Hand hätte die Situation schnell „befriedet“ – aber den darf man ja nichtmehr führen.

  34. Belohnung für die Ergreifung ? Und was gibts dann für diese Typen – ein paar Sozialstunden und einen Segeltörn vor Rügen ?

    Eine Belohnung würde ich auf die Liquidierung dieses Abschaums aussetzen.

  35. Hallo, leider OT (liebe PI, bitte nicht böse sein, aber hochaktuell)

    Hier ist er.
    An alle Interessierten,
    heute abend um 22:05 sendet der MDR Fakt ist: (http://www.mdr.de/fakt-ist/6994370.html)
    Winter wie im Bilderbuch – wo bleibt der Klimawandel?
    Wer will, kann hier abstimmen (http://www.mdr.de/fakt-ist/6995274.html) zur Frage: „Sind Sie bereit, für den Klimaschutz persönlich mehr Geld auszugeben?“ Kommentieren können Sie hier: http://www.mdr.de/forum/showthread.php?p=37648#post37648

    Wie üblich ist das Gremium unausgewogen: Ein Klimarealist (EIKE Pressesprecher Prof. Lüdecke) gegen 2 ausgewiesene Verfechter der These vom anthropogenen Klimawandel.
    Sven Plöger: „…Talkgast Sven Plöger warnt vor den unabsehbaren Folgen solcher Maßnahmen. Doch ein „Weiter so“ führt zu einem Desaster für Wirtschaft, Weltfrieden und gerechtes Zusammenleben auf der Welt. Es geht beim Klimaschutz auch um die Moral.“
    und Talkgast Prof. Felix Ekardt Professor für Umweltrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock „Der Klimawandel kommt schneller und drastischer als vermutet. Die Folgen sind für uns aber noch weit weg, deshalb verdrängen wir das Thema und leben in gewohnter Bequemlichkeit weiter.“

    Wie sich die Moderatoren verhalten werden ist nicht klar. Menzel ist promovierter Soziologe „..wohnt in einer ehemaligen Fabrik mit viel Grün“ Ines Klein … ist ausgebildete Lehrerin für Geographie und Russisch“.
    Das Beispiel von Moderator Delling in Dellings Woche und seinem Umgang mit dem Klimarealisten Dr. Thüne (http://video.google.com/videoplay?docid=-359564871327372050#) ist noch vielen in schlechter Erinnerung.
    Lassen wir uns überraschen. Die Einführungstext lässt nichts Gutes ahnen:

    ….Auffällig ist, dass die Erwärmungsrate der letzten 50 Jahre etwa doppelt so hoch ausfällt, wie die der letzten 100 Jahre. Zudem hat die Häufigkeit extremer Wetterereignisse zugenommen, besonders bei Hitzewellen, Dürren und heftigen Niederschlägen. Folgen des Klimawandels zu vermitteln ist daher eine wichtige Aufgabe der Bildungspolitik. Fächer wie Geografie, Physik, Chemie und Sozialwissenschaften) müssen verknüpft werden…

    Offensichtlich haben die Veranstalter noch nichts von den Manipulationen des in den Climategate Skandals verwickelten „Top“-Klimawissenschaftler gehört:
    CimateGate Update 12, CRU Jones gibt zu: Nur 10 bis 20 % der Weltfläche zeigten Erwärmung!
    Ex CRU Direktor Jones schreibt dazu in einer der Climate Gate Mails „Even with the instrumental record, the early and late 20th cen tury warming periods are only significant locally at between 10-20% of grid boxes.“ Der Klimawandel auch und gerade der achtziger und neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts ist also keineswegs global, sondern regional begrenzt, und lokale gegenläufige Trends werden nur durch die globale Mittelung verdeckt. Der vermeintliche globale Trend ist daher nichts anderes als ein bloßer Methoden-Artefakt. (http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/cimategate-update-12-cru-jones-gibt-zu-nur-10-bis-20-der-weltflaeche-zeigten-erwaermung/)
    Auch der Rest des Einführungstextes wird durch ständige Wiederholung nicht wahrer. Es gibt keine Zunahme extremer Wetterereignisse, in vielen Fällen stimmt das genaue Gegenteil, wie Kollege Puls jüngst mal wieder zusammenfasste. (s. Anlage)
    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen
    Ihr
    Michael Limburg

    Auszug aus EIKE

    Danke, PI (wäre das nicht einen Bericht wert?)
    Gruss Yogi

  36. Alle raus aus Deutschland, garnicht darüber nachdenken, schon würden solche feigen Attacken nachlassen…

  37. Was die da machen ist nichts anderes als Training für deren Zukunft als Herrscher in unserem Land.

    Die trainieren vor unseren Augen das, was die meisten Deutschen dank systematischer Medien- und Politikdesinformation noch nicht wissen:
    Feindliche Übernahme mit Straßengewalt.

    Die einzig angemessene Reaktion ist Abschiebung, Einkerkerung oder akut vor Ort: Brachiale Gewalt und unerkannt entkommen.

    Ich las erst am Wochenende von dem seltenen Fall, dass ein junger Mann in Laatzen ein vorgehaltenes Messer aus der Hand trat und 4 Angreifer allein in die Flucht schlug!

    So kann es gehen, oder so.

    Ohne Gewalt gehts aber nicht, Frau Weltfremde-Selbsthass-Kässmann.
    Ein Löwe bleibt ein Löwe bleibt ein Löwe.

  38. ganz kurze Antwort auf #2 Andre (11. Jan 2010 12:29), da nicht direkt zum Thema hier gehörend:
    Habe den Link aufgerufen und die Wortprotokoll-Auszüge der letzten Kölner Ratssitzung gelesen.
    Donnerwetter – pro Köln hat aber eine Mannschaft, die heizen den Etablierten ein! Ein richtiges Vergnügen, das zu lesen 😆

  39. Ich nehme mal an das Vater und Arbeitgeber jetzt aus das schärfste von LinkInnen und GutmenschInnen wegen Rassismus verurteilt werden. Die Täter, falls sie dann jemals geschnappt werden, bekommen 2 Sozialstunden in der Dönerbude

  40. WAS ?!!?? Belohnung! Nazis Nazis Nazis !!

    Immer auf die Ausländer, besonders unsere talentierten Freunde aus Südland. Geht ja mal garnicht. Herr Wiefelfurz* prüft bereits rechtliche Schritte gegen den Arbeitgeber

    * 😉

  41. Bei der zu erwartenden Strafe können sich die Täter auch gleich selber von einem Kumpel verraten lassen und sich die Belohnung anschliessend teilen. 😉

  42. Kopfgeld, knallhart. Und das Geld dann von den Tätern und ihrer Sippe nach der Ergreifung zurück fordern. Hier dann auch gnadenlos alles beschlagnahmen und versteigern: Autos, LCD-TVs mit Türk-Sat-Schüsseln etc.

  43. #50 Nils74 (11. Jan 2010 14:52)

    Wehren darf man sich inzwischen ja auch nicht mehr. Ein Teleskopschlagstock in einer geübten Hand hätte die Situation schnell “befriedet” – aber den darf man ja nichtmehr führen.

    Ich weiß nicht, ob eine deutsche Kartoffel mit einer Stange gegen eine Kick Boxer Crew (das machen wirklich viele von denen) irgendwas ausrichten kann. Zumal bei mehreren aggressiven immer die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass irgendeiner von denen eine richtige Waffe dabei hat, auch wenn es nur eine Gaspistole ist, wo dir dann ein Vogelschreck im Auge explodiert.

  44. Kommentare zum Beitrag im WESTEN:Wer hat den die Texte geschrieben? Ein Sonderschüler? Oder ist mir der Grund für diese vielen Fehler entgangen? Wenn nicht kann ich nur sagen, peinlich, peinlich.

  45. Gerade war wohl der Fall im TV mit Kamerabildern. Die Täter sollen russisch gesprochen haben.

  46. #5 Eurabier (11. Jan 2010 12:35)

    In New York ersetzten so die Guardian Angels das NYPD bis die Post-Schramma-Wowereit-Generation ins dortige Rathaus einzog.

    Jetzt Wikipedia:
    In Deutschland sind die Guardian Angels als Organisation mit gemeinnützigen Zielen mit zwei Chaptern in Hannover und Singen präsent. Zu ihren Aufgaben in Deutschland gehört vor allem die Bekämpfung von Rassismus und Gewalt auf den Straßen sowie die Steigerung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Bürger. Großen Wert legen sie hier auf ihre multikulturelle Zusammensetzung und ihre Toleranz gegenüber allen Mitmenschen unabhängig der Rasse, Nationalität, Religion, politischen Einstellung, sexuellen Orientierung und dem Alter.

    Die Guardian Angels lieferten auch das lose Vorbild für die Initiative Gewalt sehen – Helfen der Stadt Frankfurt am Main

    Ich setze eher auf das italienische Modell. Scheinbar wird wenn eine solche Idee importiert wird, diese einer gewissen Entschärfung unterzogen. Hat ein bißchen etwas von Entnazifizierung… 😉

  47. #50 Nils74 (11. Jan 2010 14:52)

    Wehren darf man sich inzwischen ja auch nicht mehr. Ein Teleskopschlagstock in einer geübten Hand hätte die Situation schnell “befriedet” – aber den darf man ja nichtmehr führen.

    Das ist m. E. so nicht ganz richtig. Auch wenn der Gesetzgeber es gern so hätte.

    Guckst Du Hier

  48. #42 Katthaus (11. Jan 2010 14:07)

    Wenn PRO NRW am 28.03.2010 in Marxloh demonstriert (ich gehe übrigens hin), verwette ich meinen Arsch drauf, dass nicht mehr als 50 Demonstranten gegen den Islam auflaufen. Dafür werden natürlich von dem linken Gesockse (gesponsort von Gewerkschaften, Grüne, CDU, SPD und Konsorten) hunderte gewaltbereite Gegendemonstranten erscheinen.

    Der Unterschied von LinkInnen und der biodeutschen Kartoffel ist die Gewaltbereitschaft. Der Normalo ist zu feige um die Freiheit für sich, seine Kinder und Enkel zu erkämpfen.

  49. Ich hätte einen Vorschlag:
    Man sollte auf der PI Webside einen Link einrichten mit dessen Hilfe man z.G. eines Fonds spenden kann aus dem, mit dem Einverständnis der Opfer natürlich, solche Belohnungen ausgesprochen werden können.
    In besonders krassen Fällen von Migrantengewalt kann die regionale PI Gruppe dann auf den Betroffenen zugehen und Hilfe bei der Strafverfolgung anbieten. DANN WERDEN ENTSPRECHENDE HINWEISPLAKATE MIT POLITISCH INKORREKTER TÄTERBESCHREIBUNG UND PI WEB ARESSE GEDRUCKT !!! Damit steigern wir die Popularität von PI und setzen den Politikern die Daumenschrauben an. Sowas kostet den etablierten Parteien richtig Stimmen !

  50. Wir müssen eben alle das Leben der Musel führen. Nicht mehr arbeiten gehen, Sozialhilfe kassieren. Ab Mittags dann ins Kampfstudio, um Techniken zu erlernen, wie man andere totschlägt. (Wann werden eigentlich die Betreiber dieser Schulen mal zur Rechenschaft gezogen, wenn sie Kriminelle ausbilden)

    Abends geht man dann los, und provoziert oder besser konstruiert einen Streit (irgendwie brauchen die Musels wohl immer so eine Art Streit. Das ist so ein perverses Rollenspiel für ihre kranken Hirne) und schlägt ein paar Leute halb tot oder ergötzt sich an deren Angst und macht ein bißchen Taschengeld mit Raub.

    Zwischendrinn wird dann damit geprahlt, was für Waffen man im geliehenen Wagen (einen eigenen wird man sich von ehrlicher Arbeit nie leisten können) hat und das man letzte Woche mit zu den „Bullen“ mußte aber gleich wieder freigelassen wurde.

    Das alles ist deren menschenverachtendes Hobby und ihre Freizeitgestaltung. In Ägypten müßte sich solch ein Pack das Essen von der Müllhalde suchen und in Mülltonnen nach Essbarem suchen. Genau da müssen wir auch hinkommen! Wer hungert hat keine Kraft und kein Geld für Kampfsport.

  51. #73 Jennerwein
    Guter Vorschlag.
    Ich garantiere eine Überweisung von 500 Euro.
    Mein Wort gilt. PI hat meine Adresse.

  52. Nein, der Staat denkt nicht daran, seine Bürger zu schützen und macht statt dessen Dienerchen vor den eingewanderten Kriminellen.
    Was mich auch stört, ist die öfters zu lesende Formulierung „… grundlos zusammengeschlagen…“
    Heißt das, wenn die Schläger einen Grund hätten, dürften sie?
    Na, sie haben doch einen Grund: den Koran! [Genau deshalb plädiert der Unterhosen-Bomber in den USA jetzt auf „nicht schuldig“: vor Allah ist er unschuldig, hat er doch nur dessen Anweisungen im Koran befolgt.]

  53. Bin auch gespannt, ob der in Italien randalierende Afrikanermob nicht bald hierzulande vor dem Sozialamt auftaucht.
    Bezeichnend war übrigens die Berichterstattung der GEZ-Medien (ich erlebte das, als ich zufällig bei einer GutmenschInnenfamilie vorbeikam): Aufgebrachte Italiener schrien, die Afrikaner benähmen sich wie Wilde, beleidigten und begrapschten Frauen, schlügen alles kaputt, zündeten Autos an – das wurde aber kaum übersetzt. In aller Breite übersetzt wurde nur „die sollen gefälligst in ihre Heimatländer verschwinden“. Dann wurden primitive Unterkünfte gezeigt, um klarzumachen, daß den Armen Elenden eine ordentliche Wohnung verweigert wird, und als Krönung wurden sie auch noch als tapfere Widerstandskämpfer gegen die Mafia hochgejubelt.
    Das führte dann zu einer Debatte mit den GutmenschInnen über illegale Einwanderung und endete damit, daß sie allen Ernstes behaupteten, daß die autochthonen Völker, insbesondere „wir Deutschen“, den Illegalen unsere Jobs abgeben (d.h. für Einheimische Arbeitslosengeld und möglichst gleichzeitig für die Einwanderer/Zivilokkupanten Sozialleistungen bezahlen, falls es mit dem Job nix wird) und den roten Teppich ausrollen müssen, weil die Alteingesessenen alles rassistische Ex-Kolonisten, Ex-Sklaventreiber und sowieso Fremdenfeinde sind.
    Die schulische Gehirnwäsche hat offenbar prima funktioniert.

  54. Eidesformel für Kanzler und Minister:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen … und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

    UND SIE SCHWÖREN !

Comments are closed.