Unter dem Motto „Zukunft braucht Erinnerung!“ ruft die Bürgerinitiative „Politik für die Mitte“ für heute 18 Uhr erneut zu einer friedlichen Demonstration in Potsdam gegen die gegenwärtige rot-rote Regierung auf. Aufarbeitung und Versöhnung setzen Reue und Wahrhaftigkeit bei den damaligen Verantwortungsträgern und „Tätern“ voraus. Jüngste Äußerungen führender Brandenburger Politiker der Linkspartei zeugen aber eher von Hohn und Gespött.

So hat der ehemalige „IM Hans-Jürgen“ und heutige Brandenburger Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Scharfenberg (Die Linke) seinen Einsatz für die Rechte von Stasi-Opfern bekundet, die Montagsdemonstrationen gegen Rot-Rot jedoch – die auch von diesen Opfern getragen werden – mit Worten wie: „Ich halte von diesen Demos überhaupt nichts“ abgetan.

Entsetzt sind wir über die aktuellen Äußerungen in der Tagespresse von Ministerpräsident Matthias Platzeck. Der Stil der Aussagen, die Matthias Platzeck in der Presse tätigt, entspricht mittlerweile dem führender Genossen der Partei „DIE LINKE“. Aussagen zur nötigen Neubewertung der ostdeutschen Geschichte lassen vergessen welcher politischen und sozialen Herkunft der Ministerpräsident ist. So attestiert Matthias Platzeck 98% der „DDR-Bevölkerung“ eine Mitschuld am Bestehen der SED-Diktatur.

In diesem Sinne rufen wir Sie dazu auf, sich an dieser Demonstration „Zukunft braucht Erinnerung!“ zu beteiligen. Als Redner wird unter anderem die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld zu den Teilnehmern sprechen.

Treffpunkt: Heute ab 17:30 Uhr auf dem Vorplatz vom Nauener Tor (14467 Potsdam, Kreuzung zur Friedrich-Ebert-Straße)
Kundgebung: 18 Uhr
Beginn des Zuges: ca. 18:30 Uhr
Route: Nauener Tor / um den Platz der Einheit bis Am Bassin/Markt

(Pressemitteilung der Bürgerinitiative Politik für die Mitte, die ein loser Zusammenschluss engagierter Bürger gegen die rot-rote Regierung in Brandenburg ist)

image_pdfimage_print

 

18 KOMMENTARE

  1. „Die Stasi in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.“

    Aber doch wohl vernünftige Brandenburger ? Gutes Gelingen dazu und Gottes Segen….

  2. Jeden 1. Montag im Monat, sorry bin zu faul um nachzusehen !

    Aber ich bin nächsten Monat in Brandenburg, ich könnte ja mal mit ner Hamburch Flagge vorbei kommen !?

    P.S

    Das Ihr uns heute darüber infomiert, dass „HEUTE“ die Demo stattfindet, ist wieder mehr als knapp !

  3. Ich finde es hervorragend, daß die Sozen und Bolschewisten in BRB diesen Zoff haben!

    Da können die anderen Bundesländer
    viel lernen! 🙂

    Lieber tot als rot!

  4. Ich wünsche den Aktivisten eine sowohl quantitativ als auch qualitativ gelungene Veranstaltung. Meinen Beitrag Appell gegen das Vergessen lesen sie hier

    blogfuerdiefreiheit.wordpress.com

  5. Eine Frage sei mir als Österreicher,also staunendem „Ausländer“,schon gestattet:
    WAS hat ein ehemaliger Terrorscherge wie Hans-Jürgen Scharfenberg,der als IM Menschen die ihm vertrauten(!) als „Verbrecher“ an den Terrorstaat DDR auslieferte und letztendlich HAUPTVERANTWORTLICH für vielfaches menschliches Leid ist,als LANDTAGSABGEORDNETER(!) im Brandenburger Parlament zu suchen?
    WAS haben sämtliche IM und Kommunisten in jedwedem gewählten Gremium zu suchen?
    Sollte man Verbrecher dieses Schlags,deren Taten zum Gemeinsten gehören,das Menschen anderen Menschen antun,nicht eher hinter Gittern vermuten?
    Stattdessen HERRSCHEN sie jetzt AUCH über Wessis,die in Brandenburg leben!
    Liebe Leute,eines ist sicher: In Österreich müßte der zu seinem Arbeitsplatz täglich Spießruten laufen!
    Mörderhelfer als abgehobene Obrigkeit?
    Gehts noch ???
    Frage ich mich ernsthaft als Aussenstehender,möglicherweise objektiverer Beobachter!
    Herzliche Grüße


  6. Entspannung im Streit um Priesterseminar am Bosporus

    Nach dem Prinzip diplomatischer Gegenseitigkeit nämlich – so berichtet die Tageszeitung „Milliyet“ – soll die Regierung in Athen mindestens eine von drei Forderungen erfüllen: erstens, es der muslimischen Minderheit in Westthrakien erlauben, sich „Türken“ zu nennen und ihren Mufti selber zu bestimmen, zweitens eine repräsentative Moschee in Athen zu eröffnen. Drittens könnte sie in der griechischen Hauptstadt einen islamischen Friedhof einrichten, denn die Muslime in Athen müssen ihre Toten aufgrund mangelnder Alternativen stets im rund 400 Kilometer entfernten Westthrakien bestatten.

    Weiters wäre: Die Griechen sollen 5x täglich die Unterhosen wechseln, die Frauen auf Ouzo verzichten und Erdogan als Schutzpatron der Schifffahrt anstelle Nikolaus zu ehren.

    und das alles sieht „Die Tagesschau“ als Entspannung

  7. Platzeck, Verheugen …

    alles Opfer von Körperfressern, die sich als harmlose Bettvorleger getarnt einschleichen.

    😀

  8. #6 backinblack2 (04. Jan 2010 14:47)

    Da kann ich dir als nicht Außenstehender nur eines sagen.

    Als wir hoffnungsvoll 1989 gerufen haben, „Stasi in die Produktion“, haben wir nicht geahnt, daß eben dies Produktion nicht lange durchalten wird und die schlauen Stasileute doch erheblich mehr solche in der neuen Ordnung begehrte Eigenschaften, wie Flexibilität, Dynamik und Mobilität aufwiesen, wie der Durchschnitts-Ossi.

    Ein verwesender Leichnam zieht halt Ungeziefer an.

    Deswegen gibt es auch besonders viele Stasileute in der Politik.

  9. @Rudi Ratlos. Das linksreaktionäre Pack weist nicht mehr der Eigenschaften, wie Flexibilität, Dynamik und Mobilität auf und in der Produktion waren die erst gar nicht. Meiner Meinung nach ist Kohl mit seiner Beschwichtigungspolitik dran schuld. Als die Ossis vorher alleine unter sich waren, wurde wesentlich härter mit den linken Schurken abgerechnet. Kohl dagegen wollte Friede, Freude, Eierkuchen und damit hörte dann die Abrechnung auf. Nicht zu unterschätzende Teile des westdeutschen politischen Establishments sind durchaus gewillt mit der Nomenklatura zu kollaborieren, hauptsache ihre Machtposition bleibt ungefährdet und die Gysi&Co wissen das auch. Nur wenn die merken, dass der Wähler da nicht mitzieht, halten sie ein. Und deshalb: Arsch hoch und raus auf die Strasse. Brüllt, schreit so laut ihr nur könnt, dass ihr nämlich die Mitwirkung der Nomenklatura am geeinten Deutschland nicht wollt. Anders kapieren die Dösköppe das nicht.

  10. #12

    Nein, diese Leute haben die Eigenschaft, sich der Obrigkeit ganz besonders anzubiedern, zum eigenen Vorteil, wohlgemerkt.

    Ich lass mal die hauptamtlichen Stasi-Leute vor. Es geht um die zehntausenden aktiven Zuträger und Denunzianten, die ganz schnell ihren Herrn wechselten. Und viele haben es wieder bis oben geschafft.

  11. #6 backinblack2 (04. Jan 2010 14:47)
    Eine Frage sei mir als Österreicher,also staunendem “Ausländer”,schon gestattet:
    WAS hat ein ehemaliger Terrorscherge wie Hans-Jürgen Scharfenberg,der als IM Menschen die ihm vertrauten(!) als “Verbrecher” an den Terrorstaat DDR auslieferte und letztendlich HAUPTVERANTWORTLICH für vielfaches menschliches Leid ist,als LANDTAGSABGEORDNETER(!) im Brandenburger Parlament zu suchen?

    Das ist wohl mit den Folgen des 2. Weltkrieges zu erklären.
    In der Ex-DDR gab es viele Bolschewisten/Russen und schon damals in der BRD gab es viele Sozen, die auch gerne Bolschewisten gewesen wären. 😉
    Nach 1989 (Wiedervereinigung ohne Ostdeutschland) haben sich natürlich beide angenähert und agieren jetzt als rotlackierte Faschisten. Sie fühlen sich einfach zusammengehörig.
    Die leistungsschwachen Versager der bundesdeutschen Gesellschaft (bes. Stützeempfänger, d. h. überwiegend auch Migranten = Sozialschmarotzer) wählen natürlich die rotlackierten Faschisten und leben gerne auf Kosten der übrigen Bevölkerung.
    Eben der Leute, die sie eigentlich hassen 😉 Aber Geld stinkt nicht, besonders wenn man dafür nicht arbeiten braucht.

    Das glückliche Österreich hat wohl vergleichbare Probleme, aber eben längst noch nicht so massiv wie die BRD.

    Wenn das hier mit dem Versagergesindel so weiter geht, würde ich gerne bald nach Österreich auswandern.
    Ich hoffe, daß Sie nichts dagegen hätten 😉

  12. Ex-Häftlinge besetzen Erfurter Stasi-Gefängnis

    Ehemalige Häftlinge eines berüchtigten Stasi-Knastes halten seit Silvester ihr einstiges Gefängnis besetzt, ein Besetzer ist im Hungerstreik.
    Die Protestaktion richtet sich gegen Pläne der Landesregierung Thüringen, den Knast als allgemeinen Gedenkort auszubauen – Ehemalige Häftlinge haben kein Mitspracherecht!

    http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/6979522.html

    Holocaust-Überlebende verhindern, dass Braune Sozialisten irgendwann Auschwitz zum Disneyland machen, das „Arbeit macht frei“-Schild wurde schon geklaut.

    Stasi-Häftlinge verhindern, dass Rote Sozialisten ihre Folterkeller abreißen und die bluttriefende DDR-Geschichte klittern.

    Im ehemaligen Stasi-Gefängnis Erfurt hat die DDR-Staatssicherheit zwischen 1952 und 1989 mindestens 5.000 Menschen psychisch und physisch gefoltert.

    Neben ausgeübter gezielter Folter galten auch die Haftbedingungen selbst als körperlich wie psychisch extrem belastend: Der bereits 1874 errichtete, niemals auf den Stand des 20. Jahrhunderts gebrachte Bau war wegen seiner engen Zellen, Feuchtigkeit, schlechter Heizung, Belüftung und sanitärer Zustände berüchtigt.

  13. IRAN + DIE BEACH BOYS

    Ich muß immer denken an John McCains herrliche Beach-Boys-Erinnerung: „Bomb, bomb, bomb – bomb, bomb Iran … “

    Ich hör’s geradezu. Ein schönes Lied. Danach geht’s der Welt besser.

  14. # #14 LotiWOB (04. Jan 2010 19:55)

    Wenn das hier mit dem Versagergesindel so weiter geht, würde ich gerne bald nach Österreich auswandern.
    Ich hoffe, daß Sie nichts dagegen hätten 😉
    ************
    Jederzeit!
    GLG 😉

Comments are closed.