Pierre VogelWährend meine Mitstreiter in München Silvester bei Rockmusik feiern, nehme ich die Bürde auf mich und verbringe die letzten Stunden des Jahres 2009 auf einer Veranstaltung von Pierre Vogel in Krefeld. Der Titel lautet „Lernen statt Böller“. Was man von Pierre Vogel wohl lernen kann?

(Von Epistemology)

Zunächst stimme ich mich im Zug auf den Redner ein durch die Lektüre von „Théorie du corps amoureux“ des französischen Philosophen Michel Onfray. Einen größeren Gegensatz zu Pierre Vogel kann man sich gar nicht vorstellen. Hier lese ich jemand, der in eleganten Worten das Ideal des griechischen Hedonismus preist und gleich geht es ab zu einem Redner, der seiner eigenen Muttersprache nicht so ganz mächtig ist. Ich sag’s ja immer: am schlimmsten sind nicht die Migranten, sondern die deutschen Konvertiten, das hat Pierre Vogel wieder mal bestätigt.

Am Bahnhof holt uns, Pinchador und mich, Michael aus Krefeld ab, aufmerksamen PI-Lesern als unerschrockener Streiter gegen Krefelds graue Wölfe bekannt. Nach Zwischenstopp bei einem Mitstreiter begeben wir uns um 22 Uhr in die marokkanische al Quds Moschee, einer Oase für Salafisten und al Qaida, wo Pierre Vogel seinen Vortrag zum Besten geben wird. In dieser Moschee sitzen Männer und Frauen streng getrennt, Männer unten und Frauen oben auf der Empore. Michael und ich haben für diesen Fall beschlossen, verheiratet zu sein und ich möchte meinen Mann auf keinen Fall verlassen, man erlaubt mir großzügig ganz, ganz hinten mit Michael bei den Männern Platz zu nehmen. Es sind etwa um die 300 Besucher anwesend, außer uns dreien, ist noch einer von Michaels Bekannten gekommen, ein Kuffar wie wir, alle anderen sind stramme Moslems, die an PV’s Lippen hängen.

Nach der Begrüßung auf arabisch und deutsch durch den Moscheevorsteher wird uns bedeutet, dass nur schriftliche Fragen zugelassen sind, dieses Spiel ist unserer Gruppe von PI München hinlänglich bekannt.

Nachdem ein Moscheemitglied einen fürchterlichen quakigen Gesang abgelassen hat, der Vulkane zum Ausbrechen veranlassen könnte, legt Pierre Vogel dann los. Er hat den Zeitpunkt für diese Veranstaltung bewusst so spät gewählt, damit keiner nach Ende noch mit den kuffar feiern kann, alles soll schön halal ablaufen, auch am letzten Tag des Jahres. Wir lernen, dass „alles erlaubt sei, bis es einen Beweis in Koran und Sunnah gibt, dass es verboten sei“. Dass Koran und Sunnah das Maß aller Dinge sind, war uns natürlich schon bekannt. „Islam heißt nicht Friede, Friede heißt salam, Islam heißt Hingabe und Unterwerfung“, lässt uns PV wissen. Auch das entzog sich nicht unserer Kenntnis. Er entschuldigt sich dafür, ein Chaot zu sein, aber der Islam führt zu Disziplin und lässt den Gläubigen, seinen Tagesablauf in geordnete Bahnen zu bringen. Er informiert uns auch darüber, dass ihn das LKA gewarnt hat, sein Leben sei in Gefahr. Wer bedroht es? Wahrscheinlich hat ein wilder PI-Leser ihm angedroht, seine Killertomaten auf ihn zu hetzen. In manchen Moscheen habe man Angst, ihn reden zu lassen. Dabei habe er noch nie zum Terror aufgerufen – Kunstpause – jedenfalls noch nicht. Der Moscheevorsteher schaut ganz verschreckt auf Pinchador, der Aufnahmen macht. Augenzwinkernd setzt PV hinzu, er mache nur Spaß. Über Verbote könne er ein Buch schreiben, meint er, aber damit soll er uns besser verschonen. Er wirft auch den moslemischen Eltern vor, dass sie ihren Kindern nicht die Möglichkeit geben, sich zu verheiraten, beispielsweise weil Brautpreise zu hoch angesetzt werden, er nennt einen Preis von € 200.000, für eine solche Summe kann man schließlich eine Eigentumswohnung erwerben und letztendlich müssen ja die Testosteron-gesteuerten jungen Männer ihre Hormonschübe innerhalb der Ehe in den Griff kriegen, alles andere wäre haram (meine Anmerkung). Er gibt noch Ratschläge, wie man als frommer Moslem eine Frau finden kann, da man ja nicht in die Disco gehen kann. Man hat schließlich Schwestern, Brüder, Bekannte und über die lässt sich einiges in die Wege leiten…

„Alles ist erlaubt, was nicht verboten ist.“ Das wissen wir jetzt nun wirklich. Er fragt nach und stellt weiterhin fest, dass über die Hälfte der Besucher nicht aus Krefeld stammt, sondern aus allen möglichen Teilen Deutschlands angereist ist. Dann beschwert sich PV über die Jugendkriminalität unter Muslimen, sie hätten eben falsche Vorbilder und überall seien sie dabei zu Rappen, so ginge das nicht. Er ruft die Muslime zu Gehorsam und Disziplin auf. Irgendwie drängt sich den aufmerksamen Zuhörern der Verdacht auf, unser islamischer Vorturner hat Angst, dass seine Schäfchen durch den Einfluss der sie umgebenden Kuffar vom rechten Wege abgebracht werden und ins haram abdriften, das muss natürlich mit allen Mitteln verhindert werden.

Man höre und staune, PV unterstützt das Schweizer Minarettverbot; er fragt, wozu man Minarette brauche. Das Geld, das Minarette kosten, solle man besser in Personen investieren. Man solle 20 Leute zum Studium nach Ägypten bzw. Saudi-Arabien schicken, damit sie dann später auf Deutsch predigen können, weil Deutsch hier am besten ankommt. Er möchte eine (Missions-)Lawine lostreten. Man sieht, er will den Islam fest in Deutschland etablieren. Die Bibel sei in 2500 Sprachen übersetzt worden, der Koran aber nur in 100. Dem müsse Abhilfe geschaffen werden. Diesen Monat plane er 100.000 DVD’s unters Volk zu streuen und jeden Samstag einen dawa-Kurs zu geben, um die Gläubigen über ihre Religion aufzuklären. Man braucht eben Multiplikatoren. Das war das Ende des ersten Teils. Der Vorsitzende bat noch um Spenden, da die Moschee im Monat € 2000 kostet und dann war erstmal Pause.

Wir haben uns daraufhin vom Acker gemacht, Neues haben wir sowieso nicht erfahren und es reichte. Es bedarf wohl keiner Erwähnung, dass wir die Neujahrsnacht im Kreise von lieben Menschen ausklingen lassen wollten. Auf dem Rückweg haben Michael und ich uns nach kurzer (etwa anderthalbstündiger), aber sehr harmonischer Ehe wieder scheiden lassen.

Man kann diese Veranstaltung weder als Erfolg noch als Misserfolg für uns bewerten. Ein Erfolg konnte es nicht sein, weil wir mit unseren Fragen nicht zum Zuge gekommen wären, wir können in so einem Kreis sowieso keinen zum Nachdenken bringen, die sind alle von ihrer Ideologie überzeugt. Viel wichtiger ist es, zu verhindern, dass andere Menschen zum Islam konvertieren. Da hat BPE im letzten Jahr hervorragende Arbeit geleistet und bereits im Vorfeld viele Veranstaltungen verhindert. Ihnen gebührt ein ganz großes Lob. Ein Misserfolg war es natürlich auch nicht, wir haben filmen und berichten können. Der Moscheevorsitzende hat es uns erlaubt und war auch bemüht, uns mit Wasser zu versorgen.

Außerdem war es wieder mal ein schönes Beispiel für die Vernetzung der verschiedenen PI-Gruppen, wenn auch nicht transparent für die Gegenseite.

Ich wünsche allen Islamkritikern ein gesundes, schönes und erfolgreiches neues Jahr mit noch mehr Vernetzung.

Epistemology, PI-Gruppe München

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Für euer Opfer sei euch gedankt. Ich habe das Gefühl, der PV kocht auch nur mit Wasser….auch wenn es moslemisches Weihwasser ist!!

  2. POL-H: Jugendliche erleiden schwere Stichverletzungen Hannoversche Straße
    Ronnenberg

    „Hannover (ots) – Bei einem Streit im Umfeld einer Silvesterfeier in einer Gaststätte an der Hannoverschen Straße in Ronnenberg haben drei Jugendliche (15, 2 x 16 Jahre alt) Stichverletzungen erlitten. Während zwei 15 und 16 Jahre alte Opfer notoperiert worden sind, erlitt ihr 16-jähriger Begleiter leichte Verletzungen. Die Polizei hat einen 22-jährigen Tatverdächtigen festgenommen.
    Nach bisherigen Ermittlungen war einer Gruppe junger Männer und Frauen kurz vor der Tat der Zugang zu der Silvesterfete verweigert worden. Gegen 02:40 Uhr gerieten mehrere Gäste der Feier in der Nähe der Gaststätte mit einigen Personen der abgewiesenen Gruppe aus bislang unbekannten Gründen in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurden den 15 und 16 Jahre alten Jugendlichen Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers zugefügt, der 16 Jahre alte Freund der zwei erlitt leichte Schnittverletzungen. Während eine Gruppe flüchtete, begab sich die Gruppe um die Verletzten anschließend zurück in die Räumlichkeiten der Gaststätte. Von dort alarmierten andere Partygäste die Rettungskräfte. Mit schweren Stichverletzungen wurden die 15 und 16 Jahre alten Opfer in Krankenhäuser gebracht. Nachdem ihr Zustand zunächst als lebensbedrohlich eingeschätzt worden war, hat er sich nach Notoperationen stabilisiert. Nach einer Vielzahl von Vernehmungen konnte die Polizei einen 22 Jahre alten Mann aus Hannover als Tatverdächtigen ermitteln. Er wurde am Nachmittag festgenommen und wird morgen einem Haftrichter vorgeführt. Der Mann ist polizeilich bereits wegen Körperverletzungsdelikten in Erscheinung getreten. Gegen ihn wird wegen eines Versuchten Tötungsdeliktes ermittelt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an. / schie“

    Und wieder eine Wette die ich gewinnen würde!
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/66841/1538372/polizeidirektion_hannover

  3. Im Gegensatz zu den Verschleierungskünstlern des Zentralrats der Mohammedaner ist Pierre Vogel ein ehrlicher Missionar und deutet zumindest an, wohin die Reise geht.

  4. … Männer unten und Frauen oben auf der Empore.

    Na immerhin, Männer unten und Frauen oben 😉

    Widerspricht zwar mglw. Sure 4 Vers 34, ist aber schon mal ein Anfang !

  5. Auf dem Rückweg haben Michael und ich uns nach kurzer (etwa anderthalbstündiger), aber sehr harmonischer Ehe wieder scheiden lassen.

    Oh ooh, das war hoffentlich keine islamische Zeitehe 🙂

  6. nehme ich die Bürde auf mich und verbringe die letzten Stunden des Jahres 2009 auf einer Veranstaltung von Pierre Vogel in Krefeld.

    Da kannst du aber froh sein das es nicht die letzten Stunden deines Lebens waren.:)

  7. @brazenpriss
    Richtig. Das ist seine Qualität – und auch die Gefahr, die von ihm ausgeht. Der kommt sicher bei so manchem Seelchen gut an.

    Wehrt euch – auch gegen diesen Vogel! denn:

    WIR SIND DAS VOLK!

  8. NEIN!
    Das tue ich mir nicht mehr an: Berichte, Kommentare über diesen Musel-Überflieger Vogel zu inhalieren!

    Aus diesem Grund, bitte ich vielmals um Entschuldigung, dass ich zu diesem „Subjekt“ nichts sagen möchte.

    Dieser Dreckskerl hat dieses FORUM nicht verdient!

  9. #3 WahrerSozialDemokrat
    …der Vogel Biohazard sollte dich doch inspirieren
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Rattenf%C3%A4ngerauszug_Hameln_TdN.jpg&filetimestamp=20090623202637
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f7/Biohazard.svg
    Mit dem Symbol gekennzeichnete Objekte stellen Gefahren für Menschen und Umwelt dar, die von biologischen Substanzen oder Organismen ausgehen. Beispiele hierfür sind medizinische Abfälle
    ——————————————
    ha ha ha

  10. einen silvesterlichen Moscheebesuch möchte ich vergleichen mit einer frühchristlichen Selbstgeißelung… alle Achtung

  11. Danke, Epistemology, Pinchador und Michael! Auch euch gebührt Lob und Dank, nicht nur BPE!

    Dass PV gesagt hat, dass Islam nicht Frieden, sondern Unterwerfung heißt, widerspricht jetzt aber den Äusserungen, die die RdF-Anhänger sonst von sich geben. Haben die eine neue Taktik?

  12. @ Epistemology :

    Von Michel Onfray stammt auch das lesenswerte Buch
    Wir brauchen keinen Gott
    Piper Verlag München, ISBN 978-3-492-24949-2

  13. Na, ich vermute mal, dieser Lach-Vogel hat die Zeichen der Zeit erkannt. Er ist kein Dummer.

    Er weiß, daß mit dem Schweizer Votum für Demokratie, Freiheit und Menschen-und Frauenrechte eine moderne Reconquista gestartet wurde, die den Anfang vom Ende für seine Ideologie der Gewalt auf europäischem Boden bedeutet.

    Diese moderne Reconquista wird in den Geschichtsbüchern der Zukunft gleichberechtigt stehen neben jener zu Zeiten der Reyes Católicos….

    http://www.youtube.com/watch?v=5hfoBHoBK-A

  14. #16:

    Lesenswert? Das ist linke atheistische Propaganda. Wenn du Gott so sehr hasst, dann kannst du auch gleich den Koran lesen.

    Daß der von mir sehr geschätzte Epistemogolgy auf sowas hereinfällt ist wirklich empörend. Lasst uns für ihn beten!

  15. Mir ist mal etwas aufgefallen:

    Vor 2-3 Jahren, als hier die Besucherzahlen noch so bei 10- 15000 waren, wurde im Kommentarbereich oft die Frage gestellt : „Was kann man denn machen?“

    Und wir verdanken es Menschen wie z.B. Epistemology und vielen, vielen anderen, dass hier diese Frage schon lange nicht mehr gestellt wurde!

    Auch das zeigt: es tut sich etwas im Lande. Danke an alle Aktiven! Mögen es noch viel mehr werden.

    Besser kann man übrigens Claudi, Edathy, Prantl, Jessen und die übrige LinksgrünspinnerInnen – Bagage gar nicht ärgern 🙂

    @ #10 danton: „Das tue ich mir nicht mehr an: Berichte, Kommentare über diesen Musel-Überflieger Vogel zu inhalieren!“

    Sieh es einmal so:
    Hätten nicht einige Biologen es sich angetan, seinerzeit die Krätzmilbe riesengroß durchs Mikroskop vergrößert in aller Ekelhaftigkeit zu studieren, hätten wir heute keine Medizin dagegen 😉

  16. Ich hasse diesen Vogel. Er ist ein lügner und betrüger. Er kritisiert das Christentum wegen dem Imperialismus und Sklaverei, dabei leugnet er, dass der Islam es genauso gemacht hat. Außerdem leugnet er verhemmend, dass Menschen den Islam verlassen. Er leugnet sogar die Diskriminierung von Juden und Christen im Islam.
    Er ist ein Fundamentalist und somit auch ein Terrorbefürworter.

    http://www.youtube.com/watch?v=l9QoV0aOchc

  17. Ich würde mich gerne mal mit dem Vogel unterhalten. Er meinte ja, dass er die Bibel gelesen hat und den Koran und ist zum Islam konvertiert. Ich frage mich ernsthaft, warum er das genau gemacht hat. Eigentlich geht das ja gar nicht…
    Vielleicht sollte er lieber zum Christentum konvertieren und dort die 2.500 Übersetzungen benutzen, statt sich mit den 100 Übersetzungen abzuqäulen. Außerdem ist doch sowieso nur Arabisch die wahre Sprache für den Koran. Wozu also die 100 Übersetzungen?

  18. Im übrigen ist der Vogel am 9.1.10 in Frankfurt am Main! Irgendwo auf der Zeil will er seine Veranstaltung abhalten. Mal sehen, vielleicht gehe ich ja mal hin.

  19. @ #19 Theodiscus :
    Bei allem Respekt vor dem Unterschied zwischen einer Religion wie dem Christentum und dem Polit-Islam:

    Es ist nun mal unbestreitbar klar: hätte der Mensch niemals eine Gottesidee entwickelt, gäbe es auch kein Islamproblem.

    Es gäbe sicher immer noch Stalinismus, Pol Pot, Hitler etc, aber die gab es jeweils nur 12 Jahre bzw. maximal 70 Jahre lang. Eine so dreckige Lehre wie den Islam 1400 Jahre aufrecht zu erhalten, dazu bedarf es schon einer Vorstellung eines Gottes, der dies alles will. Sie ist die beste Idee zur Unterdrückung, die je erfunden wurde.

    Natürlich MUSS sie es nicht – der Buddhismus tut es nicht, das Christentum nicht mehr – aber des Satz des Physikers und Nobelpreisträgers Steven Weinberg scheint doch den Punkt zu treffen:

    „Ganz von selbst würden gute Menschen Gutes und schlechte Menschen Böses tun. Damit aber gute Menschen Böses tun, dazu bedarf es der Religion“.

  20. @ #19 Theodiscus (01. Jan 2010 20:39)

    Wenn du Gott so sehr hasst, dann kannst du auch gleich den Koran lesen.

    Sorry Theodiscus, ich hasse Gott nicht.

    Ich „glaube“ einfach nicht an ihn !

    Denn wir Menschen haben in unserer Kulturgeschichte schon viele Göttinnen und Götter erfunden.

    Schau Dir nur mal an, an wieviele Götter die Hindus bis heute „glauben“ und melde Dich dann wieder bei mir.

    Herzlichen Gruß

    qs72@gmx.net
    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  21. Ich denke der Vogel kommt bei den ganzen Kiddies ganz gut an, er benutzt ihre Sprache und redet seine Religion rosarot, da kann ein 17-jähriger kaum widersprechen. Alles schlüssig, alles flutschig, paar Witzchen zwischendrin und fertig ist der Islam.

    Mit höherem Alter hat man solche „Charismatiker“, wie es sie in jeder Firma und jeder Partei gibt aber schnell durchschaut, natürlich weil man auch mal drauf reingefallen ist. Aber irgendwann ist man IMUN gegen „BLENDER“!

  22. Gott sei Dank, daß ich nicht dabei war. Ich hätt wahrscheinlich nicht meine Schnauze halten können und wäre nicht mit heiler Haut davon gekommen.

  23. Sprekken Voggl Doitsch ? Nööööö. So sprekken nix gudde Doitsch.

    Muß Voggl nemmen Unterricht in Doitsch, grade Kurs in Dialekt bei Bloguero Kewil….

    http://www.fact-fiction.net/

    „Kierzer Nueigouhrswängsch“

    Prost Neujahr, Übelkrähe Voggl.

  24. Der wollte auch ind er Schweiz Stunk machen, hat aber kein Visum erhalten.

    Einfach ignorieren, wie ein Troll.

  25. @ #26 kosak (01. Jan 2010 20:54)

    dieser bärtige ist einfach nur K R A N K ! ! !

    Der Islam ist die Geisteskrankheit aus Mekka.

  26. #20 le waldsterben (01. Jan 2010 20:40)

    Ja, ja, dein NN ernnert ja an eine Hysterie, an die sich CFR bestimmt nicht gern erinnert. Oder sogar bhauptet, daß dank ihrer Hysterie, das Problem, siehe NN, heute nicht mehr akut ist.

    Wenn ich so manche Politiker in Aktion sehe, habe ich immer die Befürchtung, daß sie bedauern, keine hystera zu haben.

    Und bei Politikerinnen, daß sie sich ob ihrer hystera grämen.

  27. #18 BUNDESPOPEL
    Wenn sich das die Separatisten mal hinter die Ohren schreiben, könnte es diese stolze Nation wieder verbinden.
    Vermutlich wird Andalucia als erster der Krone abschwören.
    Die Moros dürfen schon in der Alhambra beten.
    In Campostela wird wird verschämt ein Jacobus Relief verhängt weil besagter ,abgebildet als Schirmherr der Reconquista zu sehen ist.

    Man sieht ,-übrigens in beiden Beispielen sorgen junge Frauen in leitender Stellung für die Dhimmitude,- das nicht nur in de. die verklärte Islamromantik ihr Unwesen treibt.
    ____________________________________________

  28. @ #27 Hauptmann (01. Jan 2010 20:57)

    Alles schlüssig, alles flutschig, paar Witzchen zwischendrin und fertig ist der Islam.

    Also Taqiyya in Vollendung.

  29. Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: Ich bin der Messias!, und sie werden viele irreführen. Ihr werdet von Kriegen hören und Nachrichten über Kriege werden euch beunruhigen. . . . und an vielen Orten wird es Hungersnöte und Erdbeben geben. Doch das alles ist erst der Anfang der Wehen.“ (Matthäus 24:38.)

  30. Die deutschen Politiker hatten doch wie wild den Moslems zum Ramadan und Opferfest gratuliert.
    Weiß jemand, ob Herr Vogel, Herr Mazyek, Herr Köhler, Herr Alboga usw. den Christen zum Weihnachtsfest gratuliert haben? Gibt es Presseberichte? Weiß jemand, wie viele Tonnen Glückwunschkarten zusammenkamen?
    Ich bin gespannt auf eine Antwort.

  31. Auf derWesten und in der WAZ hatte ich es nicht entdeckt, kann aber sein, dass ich es übersehen hatte.

  32. Ich muss es wohl übersehen haben, denn wenn ich die Stichworte eingebe, erhalte ich keine Treffer. 🙂

    Warum wird über solch wichtige Sachen nicht berichtet, wo es doch so integrationsfördernd sein könnte?

  33. #43 Sophokles (01. Jan 2010 21:51)

    Ah, unser Moslem-Propagandist schon wieder.

    Diese Wünsche wären schön, wenn sie einfach und schlicht in Hinsicht aufs Weihnachtsfest, man denke darüber wie man will, ergangen wären. Dann würden sie sicher auch als ehrlich empfunden. Dabei bleibt es aber nicht, und so stellt sich einmal mehr die Frage, wer hier wem welche Sichtweisen nahelegen will; was bleibt, ist ein übler Nachgeschmack.

    So erscheinen diese „Glückwünsche“ im Grunde nur als das Gefährt, das die eigene Propaganda (siehe Link) gleich mit unters Volk bringen soll. Der andere sicherlich gewünschte Nebeneffekt wäre der Eindruck einer guten, „toleranten“ Publicity.

    Nebenbei: Einen „gemeinsamen Propheten Jesus“ haben wir Christen mit den Moslems nicht. An einen Jesus, dessen Berufung sich lediglich auf die eines Propheten beschränkte, der noch dazu „unter einem andern“ stünde, glauben wir nicht. Der Jesus, dem wir angehören, ist nach der Bibel nicht weniger als Gottes und des Menschen Sohn, Herr, Messias, König, Hohepriester und Prophet in einem.

    Daraus folgt: Der aus diesem Vorbild heraus zwar „entlehnte“, dann aber umgedeutete „Prophet Isa“ der Moslems, den zu ehren solche Wünsche des ZMD uns natürlich nahelegen (auch wenn sie hernach beteuern „jeder nach seiner Facon“…) ist ein anderer.

    Sicher wünschen auch wir Christen den Moslems von Herzen alles Gute; was aber zu diesem Guten dazu gehört, ist Erkenntnis.

  34. Das Motto der Musel-Party hätte „Bomben statt Böllern“ lauten müssen.

    Wie war das mit der Dame, die sich unter die Übermänner mischen durfte? War sie verschleiert? Wenn ja, ziehe ich noch mehr meinen Hut.

  35. was will der Vogel hier. Es möchte uns bitte verlassen und zu seinen Freuden ziehen. Den schmutzigen Ströbele und die dicke Roth kann er gleich mitnehmen!

  36. Diesen Monat plane er 100.000 DVD’s unters Volk zu streuen

    Nur zu, Pierre! Reibe den Leuten den Mist in die Augen, damit sie sehen, was für einen Dummschwall du absonderst, wenn du nur den Mund aufmachst.

  37. Es gibt gute Gründe, nicht an Gott zu glauben. Aber nur Feiglinge reagieren auf die islamische Aggression mit einem Rundumschlag gegen alle Gotteslehren.

  38. Es gibt gute Gründe, nicht an Gott zu glauben. Aber nur Feiglinge reagieren auf die islamische Aggression mit einem Rundumschlag gegen alle Gotteslehren.
    ———————————— deswegen haben wir doch den salat,weshalb gott das zulässt, aber die prophetien müssen ja in erfüllung gehn und sie erfüllen sich ………………. übrigens, ein frohes neues jahr an alle

  39. Danke, Epistemology, Pinchador und Michael! Das war sehr edel von euch, den Jahreswechsel mit dem Erkunden der (al-Islâm genannten) radikalen Gegenmoderne zu verbringen.

    Die PI-Überschrift ‚Allein unter Bärten‘ ist witzig. Mit (Geist und) Humor gegen das separatistisch-revolutionäre Kalifat.

    #26 A Prisn

    Vielen Dank, das ist ein wichtiger Hinweis, die Zahl der Götter und teilweise bereits ausgestorbener Göttervorstellungen oder Götterkulte der einen großen Menschheitsgeschichte. Die Kulte sind verschiedenartig aggressiv, verschieden demokratiegefährdend. Deshalb brauchen wir (Namazie: One law for all!) ein säkulares Recht, dass jedem Einzelnen zugänglich ist.

    Allâh hatte eine Großmutter namens al-‚Uzzâ, sprang auf den himmlischen Tisch und schrie: Es kann nur Einen geben (oder war es nicht vielmehr der irdische Muhammad, der für ihn auf den Tisch sprang?!)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Al-%27Uzza

    Ich führe gerne, beim Spaziergang oder bei Kerzenschein, mit jungen Menschen Gespräche über ihren Glauben, etwa, ob sie vermuten, nach dem Tode längst verstorbene Angehörige sinnlich erlebbar wieder zu treffen, die Antworten sind meistens sehr persönlich, fallen ‚Muslimen‘ aber auf charakteristische Weise schwer: „Dazu muss ich erst den Imam oder Muftî fragen“, die dürfen nichts falsches ‚glauben‘ jedenfalls nicht vernehmbar.

    Es geht der Politreligion also weniger um die imaginierte Farbe der Federn eines Engels oder die Art der Helmzier von Huîtzilôpôchtli, Mars oder Thor, als vielmehr um Erweckung von Angst, die ‚pädagogisch‘ genutzte Steuerung von Angst und ‚Erlösung‘. Nach außen verlangt man erst Rücksicht, dann Einzelfallregelungen, schließlich Sonder-Rechte wie die Rechtsspaltung im Familienrecht. Schlussendlich gibt es ‚Rechtspluralismus‘ (ethnoreligiös begründete Apartheid).

    Den fatwaproduzierenden Scheichs und den Scharî’a-Richtern kommt die Funktion des paradiesischen Türstehers zu (Du kommst hier nicht rein), sie sagen freilich, Allâh würde den Weg zum Paradies versperren. In Wirklichkeit (sagt Yûsuf al-Qaradâwî) ist sogar die muslimische Ehefrau ihrem Mann gehorsamspflichtig.

    Der heutige orthodoxe Islâm will den autoritären Charakter (autoritäre Persönlichkeit), da unterscheidet sich Pierre Vogel nicht wesentlich von ‚jenseitslosen‘ Gehorsamskulten wie Ron Hubbard, Mao, Stalin, Hitler usw.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Autorit%C3%A4re_Pers%C3%B6nlichkeit

  40. da es gerade bei stern tv über misshandelte Kinder in Ghana ging habe ich mal „gewikipediat“ über Ghana. Und siehe da:

    Ghana:

    Dabei ist der nördliche Teils des Landes eher muslimisch, der Süden eher christlich orientiert.

    weiter:

    Im ganzen Land vollzieht sich eine starke Wanderung Richtung Süden.

    Komisch…

  41. Vogel ist Konvertit, nicht weil er im Islam die spirituelle Erfüllung gefunden hat (sowas sei jedem Menschen unbenommen), sondern weil er seine Identität als Christ, Europäer und Deutscher haßt und ablegen will. Das erkennt man daran, daß er derart kindische Gegenveranstaltungen zu Silvester ansetzt. Wer nicht feiern will, das ist völlig in Orndung und jedem seine Sache, aber wer bewußt eine Anti-Silvesterveranstaltung betreibt, der agiert GEGEN etwas, in diesem Fall gegen sich selbst.

    Das hat Vogel übrigens mit Kramer gemeinsam. Die sind aus dem selben Holz geschnitzt. Pathologische Selbsthasser. Man kann nur wünschen, daß sie igrendwann doch glücklich werden und zurück zu sich selbst finden.

  42. Vogel ist nicht der Nachname, das ist Programm ! Der hat aber auch wirklich alle Schrauben locker !

  43. Diesen Monat plane er 100.000 DVD’s unters Volk zu streuen.

    Ich, ich….will eine haben!
    Die eignen sich gut als Anschußscheiben. Ja wirklich!

  44. Vogel hat in seiner unbekannten, glanzlosen Boxerkarriere zu oft eins auf den Gehirnskasten bekommen, manchen fangen davon später an zu lallen oder zu stammeln, bei PV nicht nur das!

    Solchen Leuten gehört das Handwerk gelegt!
    Aber unsere Verfassungsschützer sind eingefleischte Feiglinge und Amateure, man hätte da einiges von Markus Wolf, so umstritten dieser Mensch auch ist, lernen können. Aber solange denen die Bombe der Kanllfrosch nicht unterm Schreibtisch detoniert, wachen die eh nicht auf!

Comments are closed.