Sultan Assawahri (Foto), ein junger Mann aus dem Nahen Osten, wollte als Held des Islams in einer Terroreinheit „Ungläubige“ töten. Sein Leben für Allah im Krieg hinzugeben, war sein tiefster Wunsch bis er anfangs 2008 eine junge Christin traf, die er zum Islam bekehren wollte. Doch das Gegenteil geschah.

Sultan Assawahri wurde Christ und lebt seit dem in Lebensgefahr. Seine Frau wurde bereits umgebracht. Assawahri erklärt heute in Vorträgen, wie islamische Fundamentalisten handeln und welche Hintergründe die Ermordung der „Ungläubigen“ hat.

Assawahri beschreibt die islamische Denkweise:

Als die Schweizer gegen den Bau von Minaretten in ihrem Land stimmten, ernteten sie umgehend zahlreiche Vorwürfe von islamischer Seite. Gebildete und Ungebildete, Große und Kleine erlauben sich bis heute, die Schweiz der Kleinkariertheit und Heuchelei zu bezichtigen. Fast unisono wird in der islamischen Welt von einem neuen Kreuzzug gesprochen, durch den der Islam und die Muslime einmal mehr ausgelöscht werden sollen.

In Wirklichkeit haben die Schweizer nur ausgedrückt, dass sie in ihrem Land keine islamischen Türme wünschen. Eine lächerlich kleine Ursache für eine derartige Zorneswelle. Wieso wird jedoch in der islamischen Welt in keiner Zeitung und in keinem Fernsehprogramm empört berichtet, wie an Weihnachten in Ägypten Menschen abgeschlachtet wurden? Warum werden derartige Verbrecher kaum bestraft? Warum schützen keine Gesetze die christliche Minderheit und gestehen ihnen alle Rechte zu, die für die Muslime auch gelten? Haben also Steine, nur weil sie „Minarett“ genannt werden, unvergleichbar größeren Wert als das Blut von Menschen, nur weil diese „Christen“ genannt werden?

Tatsächlich ist es so; der Islam lehrt derartiges. Daher denken vom Minister bis zum Türhüter letztlich alle Muslime gleich: Leben und Sieg gehören den Muslimen, Tod und Schande dagegen den Ungläubigen. Ihr Gott sagt im Koran, Sure 9,14: „Bekämpft sie! Allah wird sie durch eure Hände strafen und sie mit Schmach bedecken und euch den Sieg über sie verleihen.“

Wer Sultan Assawahri im Originalton hören möchte, kann ihn hier zu einem Vortrag einladen.

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Studie: Minarettverbot wurde in der politischen Mitte entschieden

    Bei der Volksabstimmung für das Minarettverbot in der Schweiz waren die Wähler der politischen Mitte entscheidend. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag vorgestellte Studie des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Bern.

    Während linke Wähler wie erwartet die Initiative mit u?ber 80 Prozent Nein-Stimmen deutlich abgelehnt haben, stimmte die Rechte ihr fast ebenso klar zu: Zu den Gegnern des Minarettverbots gehörten vor allem Anhänger der Grünen sowie der Sozialdemokraten (SP), zu den Befürwortern besonders die der Schweizer Volkspartei (SVP).

    „Nicht allein mit Fremdenfeindlichkeit zu erkla?ren“

    Bemerkenswert sei jedoch, daß die Sympathisanten der Freisinnigen Partei (FDP) und der Christlichen Volkspartei (CVP) mehrheitlich gegen die Parole ihrer jeweils eigenen Partei stimmten, die beide zur Ablehnung des Minarettverbots aufgerufen hatten. So haben der Studie zufolge 54 Prozent der CVP-Anhänger und sogar 60 Prozent der FDP-Anhänger für die Verbotsinitiative gestimmt.

    Das Ergebnis der Volksabstimmung lasse sich nach Meinung der Berner Politologen „nicht allein mit Fremdenfeindlichkeit und dem Widerstand gegen die Globalisierung und einen daraus resultierenden Identita?tsverlust der Schweiz erkla?ren“.

    Auch Bu?rger, die sich „fu?r die Chancengleichheit zwischen Schweizern und Ausla?ndern aussprechen respektive sich fu?r eine weltoffene und moderne Schweiz einsetzen, stimmten zu rund 40 Prozent fu?r das Minarettverbot“, heißt es in einer Pressemitteilung zu dieser sogenannten „Vox-Analyse“.

    „Symbolisches Zeichen gegen Ausbreitung des Islams“

    Ermittelt wurden in der Befragung auch weitere Merkmale hinsichlich des Abtimmungsverhaltens. So nahm die Zustimmungsrate für das Minarettverbot bei einer höheren formalen Bildung ab, während Alter und Geschlecht der Wähler kaum eine Rolle spielten.

    „Eine sta?rkere Sympathie der Frauen gegenu?ber den Ma?nnern fu?r das Minarettverbot bestand nur im Lager der Rechten: Hier legten 87 Prozent der Frauen und bloß 71 Prozent der Ma?nner ein Ja in die Urne“, so die Autoren der Studie.

    Protestantische sowie katholische Christen stimmten zu rund 60 Prozent fu?r die Initiative, religionslose Personen lehnten sie ab. Als ha?ufigsten Grund für die Zustimmung zum Minarettverbot sei die Absicht genannt worden, ein „symbolisches Zeichen gegen die Ausbreitung des Islams in der Schweiz setzen zu wollen“…

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M511722499a2.0.html

  2. Ein ehemaliger Scharfschütze der Fatah, Taysir Abu Saada, hatte neben den Lügen, die Nasser und andere arabische Führer ihren Völkern auftischten, in der Bibel die Wahrheit in Jesus Christus und den Heilsplan Gottes für die Juden entdeckt: niemand sollte das Erbe (die paar Quadratkilometer Land und Jerusalem), das Gott den Juden zugeteilt hatte, antasten! Er erkannte ebenfalls die Segnungen, die Hagar und ihrem Sohn Ismael zugedacht waren. (Der Titel seines Buches: « Ich kämpfte für Arafat », Brunnen Verlag). Heute hat er einen Versöhnungsdienst (!) und segnet Israel:

    http://www.nowsprouting.com/hopeforishmael/.

  3. Toleranz und Zivilcourage:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Kinder-der-Toleranz-id2442919.html

    Duisburg. In einem Duisburger Kindergarten werden jüdische, christliche, muslimische und behinderte Kinder gemeinsam betreut. Auch das Erzieherteam ist multireligiös. Am Mittwoch erhält die Einrichtung den Duisburger Preis für Toleranz und Zivilcourage.

    In den flachen, gelben Bau kann nicht jeder nach Lust und Laune hereinspazieren. Sogar die Eltern müssen sich in den ersten Tagen so lange ausweisen, bis ihre Gesichter bekannt sind. Besucher werden freundlich, aber bestimmt am Eingang empfangen. So weit, so gut, und für einen Kindergarten von heute wahrscheinlich normal. Doch weitere Sicherungsmaßnahmen machen die Ausnahmestellung deutlich. Ein jüdischer Kindergarten ist längst noch nicht normal in der deutschen Wirklichkeit. Auch der im September in Duisburg eröffnete vierte Kindergarten in NRW muss besonders geschützt werden.

    „Die Kinder kriegen von den Sicherheitsmaßnahmen nichts mit“, sagt Leiterin Dariya Itunina. Bewusst habe die Gemeinde darauf verzichtet, den präzisen Titel der Einrichtung auf dem Eingangsschild zu nennen. „Kindergarten“ steht da schlicht grün auf weiß. Daneben hat eine Kinderhand eine blaue Farbenspur hinterlassen. Mehr nicht. „Sonst hätten wir sichtbare Schutzmaßnahmen treffen müssen. Das wollten wir weder den Kindern, noch den Eltern zumuten”, sagt die aus Russland stammende Frau. Ansonsten, „sind wir ganz normal.”

    Aber warum dann bloß diese Sicherhietsmaßnahmen und warum ist in Duisburg ein jüdischer Kindergarten „noch lange nicht normal“?

    Woran liegt es, an den Neo-Nazis aus Marxloh?

    Aber sicher:

    Sie proben für die offizielle Eröffnung des Kindergartenanbaus sowie für die Verleihung des Duisburger Preises für Toleranz und Zivilcourage an die jüdische Gemeinde Duisburg am heutigen Mittwoch. Dass in Deutschland heute der Opfer des Nationalsozialismus gedacht wird; dass am 27. Januar 1945 die Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau befreit haben, und was dem jüdischen Volk unter deutscher NS-Herrschaft angetan wurde, wissen die Kinder nicht. Noch nicht. „Sie sollen unbelastet und unbefangen aufwachsen”, sagt Dariya Itunina.

  4. Was Islam definitiv nicht ist: Human und Aufklärerisch.
    Dies ist die letzte Warnung.
    Islam ist stupid, borniert und mörderisch.

  5. warum gibt es keine volksabstimmungen in deutschland?wurden die menschen in köln gefragt ob sie demnächst die neue riesenmoschee haben wollen oder nicht?

  6. @ #7 black-scorpion (27. Jan 2010 11:36)
    Ob die Kölner wirklich dagegen stimmen würden?
    Ich kann es nicht beurteilen, aber hab da aus dem Bauch heruas Zweifel.

  7. #11 TITO

    Da wird im Kommentarbereich schon wieder schneller gelöscht als man schreiben kann. Habe selbst 3 x geschrieben – alles weg!

  8. #7 black-scorpion (27. Jan 2010 11:36)

    warum gibt es keine Volksabstimmungen in Deutschland?

    Ganz einfach! Es gibt keine Volksabstimmungen in Deutschland, weil eine kleine Clique von Gutmenschen in Deutschland über die absolute Mehrheit der Einwohner herrscht. Diese Gutmenschen haben die Presse, die Armee und Polizeikräfte unter ihrer Kontrolle.

    Das ist wie in der ehemaligen DDR. Auch dort hat nur eine ganz kleine Clique von Privilegierten über das Volk geherrscht. Und auch dort haben die Herrschenden Politik gegen die eigene Bevölkerung gemacht, um ihre Privilegien zu erhalten.

    Aber das Beispiel der ehemaligen DDR zeigt auch sehr gut was passiert, wenn man auf Dauer Politik gegen die eigene Bevölkerung macht!

  9. Ganz so märchenhaft war’s wohl nicht mit der Bekehrung durch die Christin, es war eher eine der üblichen Einzefall-Schandmord-Geschichten:

    Frau Rana Riad Muhammad Siwahra wurde von ihrer Familie unter «Hausarrest» gestellt. Sultan wurde angehalten, zum Islam zurückzukehren, dann wäre alles wieder in Ordnung, dann würde niemand in töten wollen; denn inzwischen kursierte sein Namen auf islamistischen Internet-Seiten.

    Dann gelang Rana die Flucht zu Sultan. Sie sagte, dass sie mit ihm leben wolle und dass sie am besten ins Ausland fliehen würden. Auch sie wolle den Gott der Bibel finden.

    Quelle: http://www2.jesus.ch/index.php/D/article/159/45987/

  10. #14 Anti-Dhimmi (27. Jan 2010 11:46)

    Aber das Beispiel der ehemaligen DDR zeigt auch sehr gut was passiert, wenn man auf Dauer Politik gegen die eigene Bevölkerung macht!

    Stimmt, nach der Wiedervereinigung wird versucht den Modelstaat DDR auf die ganze Bundesrepublik auszudehnen, und wenn es über den Umweg von EU-Vorgaben ist.

  11. Da habe ich doch glatt die Pointe vergessen zu zitieren:

    Doch dann, als Sultan gerade weg war, fand Ranas Vater seine Tochter. Er tötete sie am 28. August, 2008, wenige Tage vor Ranas 21. Geburtstag; sie war die Mutter zweier Mädchen. Fünf bis sechsmal stach er ihr mit einem Messer in den Bauch und in die Brust, ehe er ihren Schädel mit einem Stein einschlug. Danach wusch er seine Hände und ging auf den Markt, wo er später verhaftet wurde.

  12. @ #10 wolfi
    wahrscheinlich hast du leider recht.hat man ja schon an der anzahl der für-und gegendemonstranten gesehen.

  13. Noch ein Hinweis auf ein wertvolles Buch: Tom Hess, « Abrahams Kinder. Ägypten , Israel und Assyrien – ein Segen inmitten der Erde » (Verlag Gottfried Bernard, 2004).
    Tom Hess wohnt seit 1967 in Jerusalem und leitet das « Golden Gate House of Prayer and Watch ». Er steht in einem wichtigen Versöhnungsdienst zwischen Juden und Arabern. Im erwähnten Buch beschreibt er – in Anspielung auf den Propheten Jesaja (Kapitel 19, Verse 23-25) – Gottes Wirken in den Herzen von jüdischen und arabischen Leitern: Von einzelnen Personen im 19. Jh. zu kleineren (kirchlichen) Gruppen im 20. Jh. – bis heute.
    In den Medien ist darüber (noch) nichts zu finden. Aber diese gute Saat wird gute Früchte bringen! Wir sind gespannt und freuen uns darauf.

  14. Gutmenschen könnte man in einer freien Diskussion über den Islam und die Islamisierung unserer Gesellschaft, mit Argumenten nur so zuschütten, mit dem Wissen über deren üblichen Reaktionen wie Verharmlosung, Relativierung usw. könnte man sie mit etwas Geschick gerade zu vorführen. Die linke Gesinnungsdiktatur unserer Medien weiß dass natürlich zu verhindern.

    Diese Gutmenschen die uns den ganzen Mist hier einbrocken gehören wo immer man mit Ihnen diskutieren kann, bloß gestellt.

  15. Knobloch verlangt neuen Anlauf für ein NPD-Verbot

    Frau Knobloch muss die NPD doch nur zu den Taliban schicken.

    Problem gelöst.

  16. Deutschland braucht heute einen

    AUFSTAND FÜR DAS LEBEN !

    Nicht einen imaginären Aufstand der Anständigen.

    Die Anständigen waren in Deutschland schon immer eine Minderheit,also kann aus diesem Aufstand nichts werden,mangels Masse.

    Wohl aber gibt es genug,die sich für anständig halten,die stehe dann in den Lichterketten.Aber dieser Aufsatand der pseudo-anständigen Dummköpfe bringt nichts ein.

    Wer wirklich anständig ist,muss erst zugeben,daß er unanständig ist.
    Der erste Schritt zur Umkehr.Kehrt um,tut Busse,spricht der Herr.Der erste Schritt zu wirklicher Anständigkeit.

    Das aber will niemand sein,unanständig,die eigene Schuld wird nicht gesehen und verdrängt,man ist ja Demokrat und von Haus aus anständig.

    So perfekt kann der Mensch sich selber in Tasche lügen.

    Ihr lügt euch alle in die Tasche,wenn ihr glaubt ihr seid anständig.

    Auch ich bin es nicht,aber ich will mich bemühen,es wenigstens ein Stück zu werden.

    Dazu gehört es,daß ich euch nicht anschleime und in den Hintern krieche,sondern euch die Sache so sage,wie ich sie sehe,ohne Rücksicht auf Verlußte.

    So.

    Jetzt können die Anständigen anständig auf mich einprügeln.

    Denn niemand hört die Wahrheit gerne.

  17. #24 elohi_23

    Wüsste nicht,daß wir uns beide schon mal persönlich begegnet sind.

    Aber wenn du der warst,den ich erst gestern poliert habe,dann stimmts natürlich.

  18. @ #23 joghurt

    Schön geschrieben, aber wer definiert was anständig ist und was unanständig?

    Aus meiner Sicht sind sie vielleicht unanständig, wenn sie sich für anständig halten.

    Anständigkeit ist subjektiv und kein Aufhänger.

    Stan

  19. #26 Stan

    Aus meiner Sicht sind sie vielleicht unanständig, wenn sie sich für anständig halten.

    Ich habe doch Oben geschrieben,daß ich unanständig bin.
    Das ist anständig.

  20. Ich bleibe lieber unanständig, entspricht mehr meinem Naturell. Will keine Buße tun und will ja auch nicht lügen.

  21. #28 3band

    …und will ja auch nicht lügen.

    Du willst.

    Aber du kannst es nicht.

    7 Mal 77 Mal tust du Unrecht am Tag,belügst dich und andere dabei

  22. Warum nicht direkt auf den Bundestag oder Kanzleramt – dann würden die Musel doch viel schneller zum Ziel kommen! Ich bin sicher, unsere Regierung würde sofort in Übergabeverhandlungen eintreten.
    ======================================
    Wie konnten wir nur den kalten Krieg gewinnen????
    Heiliger Putin befreie uns!!!
    Wie gewonnen so zer……!

    Hallo Qualitätsmedien:Rotfunk
    Don’t forget: It’ Party time in Germany! Party!, Party! Party! – immer, immer Party!

    Deutschland ist uns scheißegal,
    hauptsache uns wächt bald ein Bart!

    Party!, Party! Party! – immer, immer Party!

  23. #13 supergerd1 (26. Jan 2010 20:32)
    Ob Guido noch ganz dicht ist, frage ich mich schon lange nicht mehr, da hinreichend beantwortet…

    …viel dringender ist allerdings diese, wenn man in diesem Land überhaupt noch wählen kann? Demnächst müsste dass dann wohl die Mickey Mouse sein, wenn ich mich nicht IRRE!

    ———————————————–
    Wem man noch wählen kann?

    http://www.pro-deutschland.net

    Die sind gegen ausländ. Dauerschmarotzer; für das dreigliedrige Schulsystem; für die sofortige Ausweisung von Islamisten und Hasspredigern statt jahrelanger und kostspieliger Überwachung.
    Mai 2010: Pro-NRW wählen
    2011: Pro-Berlin wählen

  24. Diese Feminazistinnen machen genau das,was auch gewisse Islamisten machen.

    Sie trennen Frauen und Männer.

    Die Quote ist so ein Spalter- Instrument.

    Sie suggeriert Frauen,sie wären dümmer und schwächer und müssten deshalb besonders gefördert werden.

    Sie appelieren an Minderwertigkeitskomplexe von Frauen,die sie ihnen erst vorher eingeredet haben.

  25. ‚Wir werden dir zeigen, wie Islam geht‘

    Koptischer Bischof AnbaDamian erhebt schwere Vorwürfe gegen die islamischen Führer in Ägypten: Ich hörte mir in der Moschee die Freitagspredigt an. Ich war entsetzt! Das war keine Predigt, sondern eine Kriegserklärung!

    http://www.kath.net/detail.php?id=25395

  26. #1 xtranews.de (27. Jan 2010 11:01)

    Knobloch verlangt neuen Anlauf für ein NPD-Verbot – Verbot als Teil einer Strategie gegen die Verfassungsfeinde http://tinyurl.com/ykeqotf
    ================================0
    Die Hälfte der NPD-Anhänger sind doch bei BND beschäftigt – sonst hätte diese Partei doch gar keine Funktion mehr!

  27. Linker WDR vereidigt Merkel in höchsten Tönen

    Deutlicher können die Zeichen kaum sein!

    Vorgestern nahmen sich die ARD Tagesthemen der parteiinternen Kritik Merkels an. Nach einer Darstellung des Sachverhaltes wurde das Thema vom neuen Führungskopf des WDR, dem linken Jörg Schönborn, kommentiert – und das hatte es in sich!

    Noch nie zuvor wurde ein CDU-Kanzler vom hochlinken Arm der ARD so massiv gelobt, ja sogar verteidigt, wie Angela Merkel gegen ihre Kritiker. Merkel, so WDR-Schönborn, brauche sich nichts vorwerfen zu lassen. Im Gegenteil, sei ihre 10-jährige Zeit als Vorsitzende eine reine Erfolgsgeschichte für die Partei gewesen. Sie haben die Union aus der „verstaubten konservativen Ecke“ gezogen und ihr ein „modernes Image“ verpasst, das geänderte Familienbild der CDU sei richtig und zeitgemäß; ebenso wie die Hinwendung zu ökologischen Themen und einer Fokussierung auf die Sozialpolitik.

    Dass die Politik Merkels die Unterstützung des (früheren) linken Gegners findet, sollte Weckruf für alle Demokraten in diesem Lande sein, dass sich diese Parteienlandschaft nun endgültig vom pluralistischen Gedanken verabschiedet hat. Wer Konservatismus und Liberalismus aus der operativen Politik ausblenden will, versündigt sich an den Werten der Freiheit und der Aufklärung.
    Vielleicht aber kann dieses klare Wandel der CDU zum Sozialismus auch der Startschuß für Initiativen sein, die zur Gründung einer neuen, freiheitlich-bürgerlichen Partei führen, einer Partei, die so überaus dringend in Deutschland geraucht wird.

  28. Die Hälfte der NPD-Anhänger sind doch bei BND beschäftigt –

    Umso besser.

    Dann wären wir die auch noch los.

    Schickt sie alle zu den Taliban.

    Dann werden wir ja sehen,wer die BND Leute sind.

    Plötzlich stehet dann der NPD Mann ganz alleine da.

  29. #1 xtranews.de (27. Jan 2010 11:01)

    „““Knobloch verlangt neuen Anlauf für ein NPD-Verbot …“““

    Wird es leider nicht geben – die NPD wird als Popanz gebraucht, um den Krampf gegen Rechts zu rechtfertigen ! Wo kämen wir da hin, wenn es nach der DVU-Pleite auch keine NPD mehr gäbe ?

  30. Plötzlich stehet dann der NPD Mann ganz alleine da.

    Die Linksextremen,Verfassungsschützer und die etablierten Parteien werden flehen,daß er nicht zu den Taliban geht und sich dort auszahlen lässt,bevor es auf deutsche Soldaten schiesst :

    Deutscher Taliban Nazi schiesst auf deutschen Bundeswehrsoldaten.

    Er wird hie IN DER DDR 2 noch dringend gebraucht.

    Im Krampf gegen Rechts.

    Lieber,guter NPD- Mann bitte verlass uns nicht,geh nicht nach Afghanistan

    Wir flehen dich an.
    Wir brauchen dich so sehr….im Krampf gegen Rechts.

  31. Dem Informationsblatt des christlichen Hilfswerkes HMK (Hilfe für Mensch und Kirche) vom 12. Januar 2010 entnehme ich eine hoffnungsvolle Mitteilung:
    «1400 Jahre lang war die arabische Halbinsel fürs Evangelium praktisch unerreichbar…  2009 war das Jahr der Wende! Dank der Initiative und Unterstützung der HMK-Freunde kann seit April 2009 überall auf der arabischen Halbinsel rund um die Uhr christliches Fernsehen empfangen werden. Und dieses Angebot wird auch genutzt, weit mehr als man es sich vorher je erträumte! Aus dem besonders rigiden Saudi-Arabien gingen vor dem Satelliten-TV monatlich um die 1100 Internet-Nutzer auf die entsprechende christliche Webseite. Nun sind es monatlich um die 150’000 Menschen! »
    Die muslimischen Staaten haben grosse Angst vor Evangelisation in ihren Landessprachen! Die Berichte häufen sich von Leuten, die die Wahrheit über den Gott der Bibel, die Juden und Jesus Christus entdecken.
    Die interreligiösen Dialoge müssten eigentlich in Europa ebenfalls in diese Richtung gehen, nicht wahr?

Comments are closed.