Die Leiterin des Erlanger „Instituts für Medienverantwortung“ (IMV), Dr. phil. Sabine Schiffer, Sprachwissenschaftlerin und Medienpädagogin (also hochkompetent im Labern und Belehren, dafür von Henryk M. Broder auch schonmal liebevoll „Schiffer-Klavier“ genannt), erleuchtete erneut mit einem ihrer wissenschaftlich hoch-fundierten Vorträge die Ursachen der unter den renitenten „Islam-ist-gleich-Frieden“-Leugnern um sich greifenden „Islamophobie“.

(Von Pentatonic)

Eingeladen hatte der „Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.“ (Schura Hamburg) in einen Hörsaal des Departments Wirtschaft und Politik der Universität Hamburg, der sich dann auch mit einer großen Anzahl Muslime und Islam-Freunde sowie einer kleinen, aber lautstarken Anzahl Islam-Kritikern füllte, die gerne aufgeklärt werden wollten, wieso es doch tatsächlich immer noch Menschen gibt, die völlig unbegründete Ängste und Ressentiments gegenüber der „Religion des Friedens“ haben.

Zur Veranschaulichung der extrem tendenziös anti-islamischen Berichterstattung in den Medien zeigte die Dozentin einen TV-Bericht aus dem Jahre 2006, in welchem die iranische Fussball-Nationalmannschaft als ein willkommener Gast, der iranische Staatspräsident Ahmadinedschad wegen seiner wiederholten Holocaust-Leugnungen und der Forderung, den israelischen Staat zu zerschlagen, aber als eine Persona non grata dargestellt wurde. Schiffer weiss allerdings genau, was Ahmadinedschad mit seinen judenfeindlichen Aussagen bezweckte: Es war lediglich ein kleiner persönlicher „Test der Meinungsfreiheit“ anlässlich des Skandals über die dänischen Mohammed-Karikaturen. Na klar, was denn sonst? Der beisst nicht, der will nur spielen…

Und, haben Sie es in der oberen Ecke entdeckt, woher die Bilder kamen? Ja, natürlich, wir kennen doch unsere Pappenheimer! Das „Middle East Media Research Institute“ (MEMRI), das durch seine „stereotype Medienauswahl“ eine total verzerrte Darstellung der Lage im Nahen Osten zeichne, weil es doch tatsächlich wagt, die Propaganda-Sender der Hamas (Al-Aqsa TV) und der Hisbollah (Al-Manar) zu analysieren und darzustellen. Aber Terror hat ja bekanntlich gar nichts mit Islam zu tun, also wozu islamistische Terror-Sender anschauen? Das könnte einen ja dazu verleiten, mal außerhalb der eigenen „Frames“ zu denken. Ein Lieblingswort der Sprachwissenschaftlerin, nach deren Urteil selbstverständlich nur die notorisch Islamophoben an ihre irrationalen Wahrnehmungs-Rahmen gebunden sind, schon klar. Sie hat natürlich den vollen, umfassenden Durchblick.

Zum Beispiel komme das bekannte „Nicht alle Muslime sind Terroristen, aber fast alle Terroristen sind Muslime“ ja ursprünglich von einem kritischen arabischen Journalisten. Wie wir ja alle wissen, ist die islamische Welt für ihre dialektische, selbstkritische Attitüde wohlbekannt, nicht wahr? Und die Verdammung des Weihnachtsfestes durch den einflussreichen ägyptischen Scheich Al-Qaradawi war ja lediglich eine Kritik des weihnachtlichen Kommerz-Wahns. Und Schlagzeilen wie „Moslems jagen Christen“ setzten beim Leser immer wieder einen „islamfeindlichen Frame“, der die objektive Wahrnehmung trübe.

Dann kam eine schöne kurze Anmerkung: Den größten Teil der Angst vor dem Islam machten nach Meinung der Dozentin schlicht und ergreifend „Missverständnisse“ aus. Jaja, immer diese unbelehrbaren Kuffar, das Leben als Dhimmi könnte so schön sein… Und dann gibt es auch noch diese professionellen Feindbild-Erzeuger wie der Historiker und Publizist Daniel Pipes, dessen Vater Richard Pipes ja schließlich schon für das Feindbild „Russland“ zuständig gewesen sei.

Und da liegt für Schiffer dann auch der Hund begraben: Der Islam werde künstlich zum Feindbild hochstilisiert, um mit weniger Magenschmerzen mit „Demokratie-expansionistischen Nato-Milizen“ in die arabischen Länder einzufallen, die Öl-Reserven zu sichern und geostrategisch wichtige Regionen zu besetzen. Es gebe auch Gruppen in der EU, denen die europäische Islamophobie sehr gelegen käme, da der Islam als ein Europa-vereinender Sündenbock dienen könne. Weiterhin sei in der aktuellen Wirtschaftskrise die Gefahr eines erneuten Sündenbock-Rassismus gegenüber Muslimen analog zum Sündenbock-Antisemitismus der Wirtschaftskrise der 30er-Jahre gegeben. Es gebe wissenschaftlich dokumentierbar einige deutlich übereinstimmende Merkmale zwischen Antisemitismus und Islamophobie. Die jüdische Weltverschwörungstheorie hätte im Holocaust geendet, wir mögen daher bemüht sein, dass nicht eine islamische Weltverschwörungstheorie ähnliche Blüten treibt.

Um es klar zu sagen: Die US-amerikanische Außen- und Kriegspolitik der letzten Jahrzehnte ist alles andere als lupenrein und islamischen Ländern hat fremde Einmischung im 20. Jahrhundert nicht immer zum Vorteil gereicht. Aber der Islam ist ein rundes Millenium älter als die Vereinigten Staaten von Amerika und seine rapide Expansion innerhalb eines Jahrhunderts von Spanien bis Indien war das Resultat kompromissloser Kriegsführung für Allah. Denn:

„Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt.“ (Koran 48,28)

Der Islam strebte schon nach Weltherrschaft Jahrhunderte bevor die ersten Pilgerväter die Ostküste Nordamerikas besiedelten oder die weltweite europäische Kolonisation einsetzte.

Wie man es von anderen islamophilen Akademikern wie Schiffauer, Schneiders, u.a. gewohnt ist: Ein ganzer Vortrag, ein ganzes Buch über Islam und kein einziges Zitat aus Koran und Sunna. Frei nach dem Motto „Was kümmern mich Fakten und Inhalte, ich mäkel lieber an der Darstellung rum“ wird um den Islam ein Schutzzaun errichtet, als gelte es, eine vom Aussterben bedrohte Art zu erhalten. Oder wie Schiffer sagte: „Wenn man in den Koran einsteigen würde, könnte man auch jüdische und buddhistische Riten untersuchen.“ Sie hätte da etwas von buddhistischen Lamas gehört, die mit jungen Mädchen….tz, aber darüber schreibt das islamophobe Feuilleton einfach nicht.

Noch zwei mysteriöse Zitate:

„Reden über das Problem ist schon ein Problem weil es die Aufmerksamkeit erhöht.“

Eieiei, das gilt es natürlich zu vermeiden, ganz klar. Und:

„Ich hab Islam-Wissenschaften studiert. Ich weiß auch, warum ich kein Moslem geworden bin.“

Immerhin vier Semester, laut eigener Angabe. Hört, hört. Wer jetzt so richtig neugierig auf Schiffer geworden ist, hier und hier gibts den islamophilen Wahnsinn auch zum Selberschauen für lange Winterabende. Und zum Abschluss noch eine interessante gemeinsame Stellungnahme der deutschen und österreichischen Sektionen der Organisation „Scholars for Peace in the Middle East“ (SPME) zu Frau Schiffers Vorträgen.

image_pdfimage_print

 

64 KOMMENTARE

  1. Alsoin einem hat sie Recht. Unsere islamischen
    Mitbürger haben sicherlich durch ihre
    Schmarotzerei am Sozialetat dazu beigetragen,
    dass wir immer weniger Geld haben.

  2. Wird diese Frau eigentlich irgendwo ernst genommen?
    Außer auf den von ihr wohl in irgendeiner Weise selbst organisierten Veranstaltungen tritt sie m. W. nicht auf. Nicht mal in den einschlägigen Gutmenschen-Medien konnte man bisher von ihr „Studien“ und „Analysen“ à la Heitmeyer lesen.

  3. OT

    Frankfurt: Stalker Ibrahim A. soll abgeschoben werden

    27.01.2010: Als Harzt IV-Empfänger lebt Ibrahim A. auf wenigen Quadratmetern zwischen Stapeln von Pornos und DVDs. Weil er außerdem ganze 15 Jahre einer Diplom-Kauffrau aus Frankfurt nachstellte, verurteilte ihn ein Frankfurter Gericht jetzt zu dreieinhalb Jahren Haft. Und nun droht die Ausweisung.

    http://www.morgenpost.de/vermischtes/article1246345/Stalker-Ibrahim-A-soll-abgeschoben-werden.html

    17-jährige Nigerianerin in Frankfurt mit Voodoo zur Prostitution gezwungen

    27.01.2010: Tracy war etwa 17 Jahre alt, als ihr eine ältere Frau in ihrer nigerianischen Heimatstadt Lagos eine rosige Zukunft in Deutschland versprach. Um Transport und Verpflegung werde sie sich kümmern, Tracy müsse zuvor nur vor einem Voodoo-Priester schwören, sich an alle Forderungen zu halten. Wenige Tage nach dem Ritual erfuhr das Mädchen, dass sie in Deutschland als Prostituierte arbeiten sollte. Ein Zurück gab es für sie da aber nicht mehr. Zu groß war ihre Angst, den Voodoo-Schwur zu brechen. Die Strippenzieherin des Ganzen muss sich seit Mittwoch vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der aus Nigeria stammenden Queen Boye G. Menschenhandel und ausbeuterische Zuhälterei vor.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/panorama/Maedchen-mit-Voodoo-zur-Prostitution-gezwungen-id2445992.html

  4. Frau Schiffer ist eine kriminelle Rassistin und Deutschhasserin. Sie sollte deswegen angeklagt und vor Gericht gestellt werden. Staatsanwälte, die solche Anzeigen gegen Frau Schiffer abweisen, sollten eigentlich wegen Amtsmissbrauch und Rechtsbeugung verklagt werden. Wir müssen endlich sehen, wie wir auch den juristischen Weg für uns gegen solche Elemente wie diese Schiffer öffnen und erfolgreich benutzen.

  5. Die jüdische Weltverschwörungstheorie hätte im Holocaust geendet, wir mögen daher bemüht sein, dass nicht eine islamische Weltverschwörungstheorie ähnliche Blüten treibt.

    Wie süß; Vom Judentum ist mir kein Weltherrschaftsanspruch bekannt,
    aber vom Sozialismus und vom Islam schon!

  6. OT

    Südländer raubten 70-Jährige in Plön aus

    27.01.2010: Die Geschädigte befand sich allein in ihrem Einfamilienhaus, als es gegen 17:45 Uhr an der Tür klingelte. Ein Unbekannter gab sich auf Nachfrage durch die geschlossene Eingangstür hindurch als Bote eines Paketdienstes aus. Als die 70-Jährige daraufhin öffnete, erkannte sie zwei maskierte Männer, von denen einer ihr sofort den Mund zuhielt und sie zurück ins Haus drängte. Daraufhin musste sich die Seniorin auf einen Stuhl setzen und zusehen, wie die Unbekannten ihre Räumlichkeiten nach Bargeld und sonstigen Wertgegenständen durchsuchten. Nach etwa 15 Minuten verließen die Männer mitsamt ihrer Beute, Schmuck von noch unbekanntem Wert, das Haus und flüchteten in unbekannte Richtung.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/14626/1551619/polizeidirektion_kiel

    Weitere „Einzelfälle“ hier:

    http://zoelibat.blogspot.com/2009/07/gewalt-von-muslimen.html

  7. Wenn man in den Koran einsteigen würde, könnte man auch jüdische und buddhistische Riten untersuchen.“

    Ja – kann man! Und echte Theologen machen das sogar!
    Aber sie nicht! Man stellt eben keine Frage, wenn man die Antwort nicht hören will.

  8. Kripo ermittelt wegen Raubes von Koffer mit 1,5 Millionen Euro
    Berlin (dpa/bb) – Nach dem Raub eines mit angeblich 1,5 Millionen Euro gefüllten Koffers ermittelt die Berliner Kriminalpolizei. Laut einer Anzeige soll der Koffer am Montagnachmittag einem 64-jährigen Mann in der Xantener Straße in Wilmersdorf von einer unbekannten Person entwendet worden sein. Das sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Einem Bericht der «Berliner Zeitung» zufolge handelt es sich bei dem Opfer um einen Mitarbeiter der Islamischen Religionsgemeinschaft. Die Ermittlungen der Kripo sollen nun unter anderem ergeben, wie viel Geld tatsächlich in dem Koffer gewesen sei.

    Waren das etwa Schmiergelder für unsere korrupten Politkasper??? Oder Drogengelder? Oder Hartz IV-Einnahmen? Oder Gelder für Terroristen? Oder was?
    Wer kann hier eine Antwort geben?

  9. Schiffer weiss allerdings genau, was Ahmadinedschad mit seinen judenfeindlichen Aussagen bezweckte: Es war lediglich ein kleiner persönlicher „Test der Meinungsfreiheit“

    Jetzt würde mich aber doch interessieren, was der Zentralrat der Juden zu solchen Äußerungen sagt. Normalerweise versteht er da keinen Spaß bei solchen bescheuerten Aussagen, aber bei Leuten wie der Schifferin läss er sicher fünfe gerade sein. Oder ist es etwa auch ein Test der Meinungsfreiheit wenn ein Deutscher den Holocaust leugnet.

  10. Danke nach Hamburg für den klasse Bericht. Die Schiffer muss gestellt werden, wo sie auftaucht. Sie bedient das schablonenhafte Raster-Denken der Linken und die Vorstellungen derjenigen, die sie bezahlen – und zwar die Moslemverbände.

    Sabine Schiffer ist eine der gefährlichsten Verharmloserinnen des Islam. Völlig verantwortungslos und gemeingefährlich, wie sie in der Gegend rumfuhrwerkt und sich zum willigen Werkzeug der Islamisierer macht. Gleichzeitig westliche Demokratien denunziert.

    Aber sie wird genau beobachtet, nicht nur von uns..

  11. Ihre Vorträge sind auch deshalb so unerträglich, da sie nie Quellen angibt, alles einfach so dem (zumeist) unkritischen Publikum vorsetzt. Man müsste auf ihren Veranstaltungen ständig zwischenfragen:

    Reden über das Problem ist schon ein Problem weil es die Aufmerksamkeit erhöht.

    – Wie genau ist das denn bitte zu verstehen, Frau Schiffer? Durch wegschauen löst sich das Problem also von alleine?

    Ich hab Islam-Wissenschaften studiert. Ich weiß auch, warum ich kein Moslem geworden bin.

    – Warum denn eigentlich nicht? Was stört Sie denn dabei?

    Das Zitat „Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber fast jeder Terrorist ein Moslem“ stammt auch aus der arabischen Welt. Ein arabischer Journalist sagte das…

    – Wie war der Name des Journalisten gleich noch?

    usw… Will sie einfach mal straucheln sehen…

  12. #9 KDL

    na immer hin beweist sie mit solchen aussagen,
    das sie 4 semester studiert hat, und leider nichts kapiert hat.

  13. Die Idee des Posters ist nicht schlecht, und als Anti-Moslemphobie-Poster eine naheliegende Idee.
    Ein offensichtlicher Versuch der Landnahme auf Holocaust-Terrain durch den Islam.

    Aber man kann die Idee auch für die Landnahme der Selbstbeherrschten und Demokraten auf dem Terrain der Gewaltapologeten übernehmen und wahrscheinlich viel wirksamer machen:

    Die schreiende Frau unter ein Kopftuch, und vor ihr ein drohender Stecher unmittelbar vor dem Akt.
    Man kann das noch multiplizieren, indem man weitere Mörder und Stecher und verschiedene Arten von Opfern darstellt, um die ganze Bandbreite der islamischen SA-Drohkulisse zu zeigen: Säureopfer, Opfer ohne Kopftuch, Fußballprügler usw.

  14. Mir gefällt das Plakat. Ich hätte gedacht, es kommt aus der ironischen Ecke. Die Ms werden sich noch wundern, wenn das Plakat amüsiert aufgenommen wird.

  15. Das Schiffer-Klavierchen redet doch nur Schrott. Man soll dieser „Dozentin“ keine Plattform mehr anbieten, denn sie ist doch nur das Sprachrohr der islamophilen kläffenden Meute.

  16. Nur eine Minderwertigkeits-Komplex-beladene Totalversagein kann so viel Unsinn auf einmal brabbeln

    Auf Umwegen

    Ein Mensch, der, was auch kommen möge,
    Niemals die andern glatt belöge,
    Lügt drum, denn dies scheint ihm erlaubt,
    Zuerst sich selbst an, bis ers glaubt.
    Was er nun fast für Wahrheit hält,
    Versetzt er dreist der ganzen Welt

  17. Wie nannte sie doch Hendryk Broder noch so treffend?

    Das Orakel von Erlangen 😀

    Die Frau kann man ganz einfach nicht mehr ernst nehmen.

  18. #8 Hardliner

    Der geraubte Koffer der islamischen Religionsgemeinschaft war mit einer Spende an die FDP bestückt. 🙂

    Der geraubte Koffer der islamischen Religionsgemeinschaft war mit einer Zahlung an den Waffenhändler Schreiber bestückt. 🙁

    Der geraubte Koffer der islamischen Religionsgemeinschaft war mit einer Kollekte für die katholische/evangelische Kirche bestückt. 😉

    weiter Varianten denkbar.

  19. #2 johannwi (28. Jan 2010 13:46) Wird diese Frau eigentlich irgendwo ernst genommen? –

    Nun, gewisse Kreise möchten sie gern ernst nehmen. Der Saal H in der Hamburger HWP war gestern gut gefüllt, ich schätze mit mindestens 200 Menschen. Darunter eine ganze Schulklasse, aber die Lehrerin zeigte sich enttäuscht über die „vertane Chance“, zu erfahren, was Islamophobie nun eigentlich sei, und in ihrer Klasse gebe es eigentlich gar keinen Islamophoben. Ansonsten saßen da viele Studenten, manche auch nahöstlicher Herkunft mit dem gewissen Bart, und einige Kopftuchmädels. Zwei dieser mit offenen Haaren sicher schöner anzuschauenden Damen saßen islamisch gesittet neben Frau Schiffer und gaben in mädchenhafter Schüchternheit auch mal was Organisatorisches zum Besten. So gefallen sie uns…
    Aus dem Publikum heraus fragte ein Herr, wann es denn wohl soweit sei, dass Islamophobie auch – wie beim Antisemitismus – ohne die eigentlichen Objekte, also ohne reale Muslime, auskomme, noch sei es ja nicht so? Schöne Vorlage für Frau Schiffer, die mit beeindruckender Handarbeit (Zeigefinger und kleine Finger beider Hände gleichzeitig ausstreckend und dann im Halbkreis bewegend, wie wenn sie ein Bratenstück vom Servierteller auf den Essteller legen würde)und mit Augenrollen bei gelegentlichem parallel ausgeführten Zurückstreichen der Haare hinter die Halt gebenden Ohren prompt von verbaler Inkontinenz ergriffen wurde und dabei durchaus nebulös auf die großen Interessen hinter all dem verwies: die USA, Kriegstreiberei bei uns, Israel. – Manche Studenten verließen zwar gelangweilt den Saal, aber der Schlussapplaus auf diesem von der Schura veranstalteten Event war ganz freundlich und kräftig, Schiffer hatte offenbar vielen aus der Seele geschifft. Dass PI als schlimme Hassseite, die mit dem Stürmer verglichen werden kann, genannt und auf der Leinwand gezeigt wurde, versteht sich von selbst. Sie nannte auch viele Namen, darunter uns teure, ohne auf die von ihnen vertretenen Argumente einzugehen. Ihr genügte die Ettiketierung und das wissende augenrollende Nicken – wir wissen schon!
    Abgekanzelt wurden mal so eben: Wahied Wahdat-Hagh, Matthias Küntzel, Daniel Pipes, Henryk M. Broder – alles schlimme Finger und total einseitig.
    Ich habe selten etwas so analytisch Flaches in solcher Breitgetretenheit gehört und so etwas Unsympathisches gesehen (letzteres zugegebenermaßen subjektiv, manche mögen sie ja charmant finden). Medienkritik auf Schülerniveau und immer wieder nach demselben Rezept vorgetragen…
    Kotz spei brech.
    Nach dem Kneipenbesuch mit lieben Gleichgesinnten ging’s mir dann wieder besser.

  20. Wer den Koran gelesen hat, weis was er von Frau Schiffer und ihren Gesinnungsgenossen zu halten hat.

    Aber auch sie muss von irgendetwas leben. Sollte sie einmal in meiner Nähe einen Vortrag halten, werde ich ihn besuchen.

    OT. Gestern war Shimon Peres im Bundestag.

    Seine Rede im Wortlaut:

    http://die-gruene-pest.com/showthread.php?t=30962

  21. Antisemitismus ist aus Neid auf die Juden erwachsen. Und wie man heute versucht, Leute wie Deutsche Bank Chef Ackermann für hungernde Kinder in der 3. Welt verantwortlich zu machen, so hat man damals versucht, den Juden für den Ausbruch der Pest und vergiftete Kinder zur Rechenschaft zu ziehen.

    Unsere lieben Moslems jedoch können sich anstrengen wie sie wollen: Sie können Passagierflugzeuge im Namen Allahs in Hochhäuser rammen und unsere Nahverkehrsmittel samt darin befindlicher Kuffars wegbomben. Unter den Augen der Öffentlichkeit. Und Osama schreit nachgerade um Erwähnung durch Bekenntnis dazu.

    Aber was machen unsere radikal mutigen Medienschaffenden?

    Uns machen sie dafür verantwortlich.

    Man kann es eigentlich kaum noch aushalten.

    All das erinnert mich an „American Psycho“, wo der sadistische Serienkiller am Schluss sogar auf Partys erzählt, dass er die ganzen Morde begangen hat. Aber keiner glaubt ihm. Selbst die Polizei, die ihn verhört glaubt ihm nicht.

  22. Echt ulkig die Frau Schiffer mit ihrer 1-Frau-Firma. …achja, plus Büro-Tante die wahnsinnige 3 Std. pro Tag das Telefon anreicht.

    Die Rechtsform der Firma ist „(UG) haftungsbeschränkt“ UG steht für Unternehmergesellschaft. Im Volksmund nennt man das allerdings __MINI-GmbH__. Wenig Inhalt und dadurch wenig Schutz für Gläubiger.

    Die „über uns“-Seite ist massiv mit freien Mitarbeitern aufgebläht. Das ist nix anderes als wenn ein Vermieter seine Elektriker und Klempner auf seinem Briefbogen nennen würde.

  23. #8 Hardliner: Das war unsere Rente, die der gute Mann bei der Dt.Rentenversicherung abgeben wollte – So ein Mist aber auch!

  24. Ist eigentlich bekannt, ob und wie viel dieses Erlanger Institut für Medienverantwortung aus dem Mio.24-Topf der Bundesregierung zum „Kampf für Sozialismus und Islamismus“, … äh Korrektur: „Kampf gegen Rechts“ erhält?

  25. Wenn jemand – egal, ob gebildet oder eingebildet – den Islam als Rasse bezeichnet, Islamkritik als rassistisch, gilt die alte dialektische Erkenntnis:

    Entweder kann er / sie nicht besser – dann ist das Dummheit.
    Oder sie / er will nicht anders – das ist‘ s Bösartigkeit.

    Ceterum censeo: Der Islam ist nicht einmal eine Religion, sondern lediglich eine zurückgebliebene, martialische, blutrünstige, frauenfeindliche, intolerante, okönomisch – bis auf die zufällig vorhandenen Ölvorräte – erfolglose Wertegemeinschaft.

    Kurz: Das Böse.

  26. Eine unendlich tendenziöse Veranstaltung war das. In aller Kürze noch Mal ergänzende Highlights:

    -> Buddhismus ist auch böse, „was Mönche da machen…“, leider hat sie nicht gesagt was und sie hat auch nicht erklärt, wieso es den Islam besser macht, wenn andere auch böse sind.

    -> ständige Verschwörungstheorien, entweder sind es alles „Semi-geheimorganisationen“ oder die arbeiten mit dem CIA zusammen oder „ein Netzwerk von Journalisten, die sich gegenseitig die Medienpräsenz verschaffen, usw, usf.

    -> der deutsche „Vernichtungskrieg in Afghanistan“ (sic!)

    -> PI gleichgesetzt mit der Wanderausstellung „der ewige Jude“

    -> „Israels angebliche Bedrohung durch den Iran“ (sic!)

    -> zum Thema muslimischer Antisemitismus hat sie an keiner Stelle Position bezogen. Das Meiste, was drin war: „klar, wie wir dazu stehen…“. Keine eindeutige Position dagegen.
    Auch gut war das: „gut, Rothschild hatte viel Macht und Kontrolle, aber es gab ja auch arme Juden“ Sinn, Zweck, Logik? Habe ich leider auch nicht gesehen.

    -> Todesfatwa gegen Rushdie: „die wurde ja nur von einem einzelnen ausgesprochen, er steht nicht für den Islam“, nein, aber er war zufällig der spirituelle Führer eines Landes, was sich selber islamische Republik nennt aber sonst. :/

    -> Sie ist gegen EU Beitritt der Türkei weil Türken sonst die Sündenböcke für alles werden.

    Eine schlimme Veranstaltung! Die Frau ist unseriös, untragbar und absolut unwissenschaftlich.

    Darauf im einzelnen einzugehen sprengt den Rahmen bei weitem. Das muss man ihr erst nachmachen, so viel Blödsinn von sich zu geben.

  27. Glauben Menschen wie Schiffer den ganzen Müll, den sie verbreiten, denn selbst? Oder ist das vielleicht eine Krankheit?

    @ # 8 Hardliner:

    Einige interessante Infos mehr bietet die Berliner Zeitung an:

    Im Auftrag von Abdurrahim Vural, dem Vorsitzenden der Organisation, sollte der Mann den Betrag bei einer Filiale der Deutschen Bank einzahlen.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/polizeireport/153757/153758.php

    Mal nach dem Namen googlen und dann findet man das z.B.:

    http://www.islamischereligionsgemeinschaft.org

    http://www.islamischereligionsgemeinschaft.org/index.php/IRG/AngelaMerkel

    Dort sind sehr interessante Inhalte zu finden. Viel Spaß beim stöbern.

  28. Danke für den SPME-Link. Man sollte ihr die Passage über den „legitimen Widerstand“ der Taliban auf der nächsten Veranstaltung vorhalten.

  29. Sehr schöner Beitrag … Danke Pentatonic.
    Zu unserem Sabinchen paßt genau der Spruch von Wilhelm Busch….
    „Ach, die Welt ist so unendlich
    und die Dummheit grenzenlos.“

  30. Umma bedeutet in Sprache der Zentralkosmiker – die Sonder-Dummen.

    Mahmoud Ahmadinedschad – der Pavian aus Teheran – ist ein rhetorischer Karikaturist.
    Man erfährt stets was Neues von dem Religio-Idioten-Guru.
    Der Islam ist eine unendliche Quelle der unendlichen Blöödheit.

  31. Die Schiffer gehört ja auch den Verbrecherverein Friedrich-Ebert-Stiftung an
    oder zumindest Publiziert sie dort auch.(Türkische FES)
    Was heute prominente Mitglieder von der Kosovaren Mafia so erzählen,
    auch über die FES

    und Deutsche verbrecherische Politiker.
    Die SPD und FES, führt die Mafiösen Clans im Süd Balkan,
    als Ober Capo des Verbrechens mit Internationalen Verbindungen
    http://balkanforum.org/thread.php?threadid=5642

  32. Ich frage mich immer warum die die den Koran nicht gelesen haben und die die nie mit diesen Menschen in Kontakt kommen Bescheid wissen.

    4 Semester studiert so so. Dann ist sie zur Erkenntnis gelangt das sie das nicht will. Aber alles wird falsch verstanden.

    Die Dame fragt sich bestimmt wer sie ist und wenn ja wie viele. Muhahaha

  33. #30 Det0k (28. Jan 2010 15:02) Eine schlimme Veranstaltung! Die Frau ist unseriös, untragbar und absolut unwissenschaftlich. –
    Doch, das war alles ganz toll wissenschaftlich, jedenfalls hat sie das des öfteren gesagt: „wissenschaftlich gesehen“, das ist „wissenschaftlich Unsinn“ usw. Ist schon bezeichnend, dass sie das so oft hinaustrompeten musste, sie scheint die eigene Schwachstelle zu kennen.

  34. Kann es sein, dass dieses Ein-Frau-Unternehmen „Institut für Medienverantwortung“ eine saumiserabel getarnte Anwerbestelle ist für islamische Extremisten, die noch mehr vorhaben als ihre Popo fünf Mal am Tag in die Luft zu strecken?

    Sollte es so sein wie ich vermute, ist sie nicht zu Unrecht auf dem Schirm des VS.

  35. Vier Semester Islamwissenschaft sind übrigens reichlich wenig. In dieser Zeit kann man sich gerade ein paar Einführungsseminare anhören und ein paar Wörter Arabisch lernen. Bestenfalls also eine Notreserve, keinesfalls aber ausreichendes Islamwissen.

    Und so jemand maßt sich an, sich wissenschaftlich mit dem Islam auseinanderzusetzen?

  36. Danke Pentatonic, ein sehr schöner Bericht über meine beste Freundin. Ausgerechnet am Jahrestag der Befreiung von Auschwitz muss sie wieder ihre schwachsinnigen, relativierenden Vergleiche zwischen Antisemitismus und Islamophobie ziehen.

    Aber um mich persönlich ist sie sehr besorgt, sie hat mich ausdrücklich vor antisemitischen Tendenzen auf PI gewarnt. Ich habe allerdings mehr Angst davor, in ener nächtlichen Münchner S-Bahn von Musels verprügelt zu werden. Oops, das ist schon wieder Islamophobie.

  37. Ist Frau Dr. Schiffer nicht in der Lage zu erkennen, dass es Menschen gibt, die sich der Aufklärung, der demokratischen Herrschaftsform, dem Rationalismus und der individuellen Freiheit verpflichtet fühlen? Kann sie nicht einsehen, dass diese Menschen den Islam als eine ganzheitliche Gesellschaftsform mit politischen Machtanspruch erkennen? Hat sie jemals darüber nachgedacht, dass der säkulare Staat nicht mit dem Islam zu vereinbaren ist?

    Betreibt sie nicht den Versuch, Islamkritiker generell als xenophob zu denunzieren? Dies kann nur auf Unwissenheit oder Niedertracht beruhen.

    Glaubt sie tatsächlich, Antisemitismus und die sogenannte Islamophobie gleichsetzen zu können? Gegenüber den Opfern des Naziterrors eine kaum zu überbietende Schäbigkeit. Anzumerken bleibt außerdem, dass jeder ernsthafte Politikwissenschaftler oder Historiker diese Gleichsetzung als absurd zurückweisen muss. Antisemitismus beruht auf Denkstrukturen aus der Zeit vor der Aufklärung. Die heutige Islamkritik ist ohne die Aufklärung überhaupt nicht formulierbar.

    Ihr sollte bekannt sein, dass der Islam für Glaubensabtrünnige den Tod verlangt. Kann ein Mensch mit Charakter Respekt für diese grausame Politreligion hegen?

    Wahrscheinlich bekennt sich Frau Dr. Schiffer zu der freiheitlich-demokratischen Grundordnung oder der offenen Gesellschaft, aber unter dem Vorbehalt des Kulturrelativismus. Sie ist mit einer Aussage von Ayaan Hirsi Ali zu konfrontieren: Der Westen habe die Drittweltländer nicht mit John Stuart Mill bekannt gemacht, sondern sie dem Koran überlassen.

  38. #11 byzanz (28. Jan 2010 14:01)

    Danke nach Hamburg für den klasse Bericht. Die Schiffer muss gestellt werden, wo sie auftaucht. Sie bedient das schablonenhafte Raster-Denken der Linken und die Vorstellungen derjenigen, die sie bezahlen – und zwar die Moslemverbände.

    Sabine Schiffer ist eine der gefährlichsten Verharmloserinnen des Islam. Völlig verantwortungslos und gemeingefährlich, wie sie in der Gegend rumfuhrwerkt und sich zum willigen Werkzeug der Islamisierer macht. Gleichzeitig westliche Demokratien denunziert.

    Aber sie wird genau beobachtet, nicht
    nur von uns..

    Ja, es ist ein Trauerspiel wie diese Frau, Alleinerzieherin von zwei Jungen, derart heruntergekommen ist. Irgendwie kann sie (und den Kindern) einem Leid tun. Natürlich ist Mitleid nicht die Lösung, sondern Aufdecken derartiger gefährlicher Reden ist gefordert. Am Ball bleiben ist das Richtige.

  39. Übrigens Medienverantwortung: PI-Leser und -kommentatoren verfügen über das höchste Maß an Medienverantwortung. Sie sind kritisch gegenüber den öffentlich-rechtlichen und etablierten, privaten Medien und sie nehmen aus demokratischer Verantwortung und um Sorge um die freiheitliche Gesellschaft Einfluß auf die öffentliche Meinung.

  40. … in einen Hörsaal des Departments Wirtschaft und Politik der Universität Hamburg, der sich dann auch mit einer großen Anzahl Muslime und Islam-Freunde sowie einer kleinen, aber lautstarken Anzahl Islam-Kritikern füllte …

    „Lautstarkes Benehmen“ hätte ich eher bei den anwesenden Muslimen vermutet.

    Diese Dr. Schiffer ist dermaßen (w)irrsinnig, dass man sie längst nicht mehr einst nehmen kann. Man kann ihr eigentlich nur noch mit Satire beikommen.

  41. Also hey, immerhin hat sie ja auch gesagt, „die Werte, die wir [gegen den Islam] verteidigen, gehen den Bach runter“.

    Also irgendwelche Werte wird sie ja gemeint haben und weil sie auch „WIR verteidigen“ gesagt hat, identifiziert sie sich mit irgendwelchen Werten.
    Leider hat sie nicht gesagt was genau und wieso genau den Bach runter geht, aber es gab dennoch enthusiastischen Applaus.

    Ich wünschte, ich wüsste, was gemeint war 🙁

  42. Natürlich hat mal wieder der islamische Terror nichts mit dem Islam zu tun.

    Das weiß doch jedes Kind. Weil Alkoholismus hat ja auch nichts mit Aklohol zu tun.

    Und Autounfälle, die haben aber absolut nichts mit Autos zu tun!

    Und noch zum Schluß: Schweine können fliegen, weil sie doch sonst von von den ungläubigen Schweinefressern verspeisst würden!

    Na, alles klar?

  43. Die Schifferin kann es nicht lassen. Sie ist eine Gefahr für die Jugend.

    Islamisten versuchen stets, bei Gewaltverbrechen temporäre psychische Störungen strafmindernd zu reklamieren.

    Sicherungsverwahrung für diese Frau.

  44. „Wissenschaftler“ wie Schiffer stehen so tief in ihrem einseitigen Betondenken, dass sie sich selbst von der Realtiät nicht mehr belästigen lassen. Der schlechte Beton ist längst ausgehärtet. Auch wenn sie wollten, sie können von ihren Standpunkt keinen Zentimeter mehr abweichen, ohne dass ihr gesammtes Fundament auseinanderbröselt.
    Und dann Frau Dr. phil.?

    Dann kann sie mit ihren vielen Leidensgenossen einen Club aufmachen.

  45. „…in einen Hörsaal des Departments Wirtschaft und Politik der Universität Hamburg, der sich dann auch mit einer großen Anzahl Muslime und Islam-Freunde sowie einer kleinen, aber lautstarken Anzahl Islam-Kritikern füllte…“

    Schöner Bericht. Ich hätte gerne gewusst, womit die kleine aber lautstarke Anzahl Islam-Kritiker auf sich aufmerksam gemacht hat.

  46. Alster: mit Zwischenrufen. Beispielsweise als Frau Schiffer meinte 94% des Terrors in den USA ist nicht muslimisch motiviert. Und ein großer Teil davon (oder war das größte Teil) von jüdischer Seite.
    Daraufhin hat einer aus dem Publikum nach der Quelle gefragt.
    Antwort gab es nicht.

    LOL -,-

  47. Am Geilsten war die Stelle innerhalb des Vortrags, an der sie ausführte, die Fatwa gegen Rushdie wäre niemals ein Todesurteil gewesen. Ja, das hätt der Chomenie doch sagen müssen, wenns er das nicht so gemeint hätt, gell, Frau Schiffer-Dumpfbacke?

  48. Der Islam werde künstlich zum Feindbild hochstilisiert, um mit weniger Magenschmerzen mit „Demokratie-expansionistischen Nato-Milizen“ in die arabischen Länder einzufallen, die Öl-Reserven zu sichern und geostrategisch wichtige Regionen zu besetzen. Es gebe auch Gruppen in der EU, denen die europäische Islamophobie sehr gelegen käme, da der Islam als ein Europa-vereinender Sündenbock dienen könne

    das Eingangszitat beweist eindeutig, dass Genossin Schifferklavier ganz klar einen gefestigten proletarischen Klassenstandpunkt besitzt!

    Begründung: Das Zitat entlarvt die äusserst primitive Art, wie traditionell marxistische Linke “denken”. Weil das Volk den messianischen Verheissungen der marxistischen Religion von alleine nicht folgt, wird es als eine manipulierte Masse gedacht. Derart wird das Individuum entmündigt, aus der Verantwortung genommen und zum Spielball der aus taktischen Gründen „Demokratie-expansionistische Nato-Milizen“ und “Gruppen in der EU” genannten imperialistischen Agenten degradiert.

    Genossin Schifferklavier sei gesagt, dass es “Nato-Milizen”, “EU Gruppen”, Daniel Pipes, nebst dessen Vater und sonstigen imperialistischen Agenten, zur Entwicklung des Vollbilds der “Islamophobie” gar nicht bedarf, denn dazu reicht die Wirklichkeit des reaktionären Hokus Pokus namens Islam bereits aus.

    Einzig interessant an dem Sermon des Schifferklavier ist die Selbstdemaskierung, denn in ihrer Rede widerspiegelt sich der Geist der allseits bleibten 68er, sondern der späte Erfolg der von der Partei Gregor Gysis über Jahrzehnte mit viel Geld finanzierte Infiltration der BRD mit dem totalitären Gedankengut marxistisch-moskowitischer Prägung.

    Und zugleich unser aller Versagen, denn eigentlich dürfte es ein derart primitives marxistisches „Denken“ gar nicht mehr geben. Fairerweise muss gesagt werden, dass die Westlinke, abzüglich DKP, K-Gruppen und Umfeld, keine Schuld trifft, denn spätestens seit Mitte der 70er waren Ergüsse wie die vom Schifferklavier verpönt und durch andere, weitaus differenziertere Ansätze ersetzt, die vollkommen mit Karl Marx und seiner notwendig totalitären Tradition gebrochen hatten.

    Die Westlinke ist seit langem viel zu schwach, um den Infrastrukturen der SED wirklich etwas entgegenhalten zu können und wir Bürgerlichen haben noch nicht einmal die Eier in der Hose, die es braucht, um jenseits völkischer Romantik endlich einmal die politischen Kosten der deutschen Einheit offen zu diskutieren, geschweige denn dem SED Pack ordentlich eins vor den Latz zu knallen.

    So kann die SED heutzutage ungetrübt vormaliger Grössen vom Schlage eines Karl Popper, Richard Löwenthal, von Gerhard Löwenthal ganz zu schweigen, auf die einstmals mit ihren Finanzspritzen von den Transmissionsriemen KPD/DKP, deren Tarnorganisationen, Parteinahen Profs, den sattsam bekannten Fellow Travelers, SPD U-Booten und anderen geschaffenen, höchst vitalen im Westen geschaffenen Infrastrukturen beliebig zugreifen.

    Zu den Infrastrukturen gehören auch die DKP-nahen „Faschismusforscher“ aus dem Marburger Abendroth Umfeld, von denen das Schifferklavier einiges gelernt hat, die vom “Verein der nützlichen Idioten” herausgegeben „Blätter“ und die vom heutigen SED Mitglied Haugg Jahrelang verlegten und vom kürzlich verstorbenen DKP Präsidiumsmitglied Hufschmid angeführten „alternativen“ Wirtschaftsgutachten“ der Gruppe “Alternative Wirtschaftspolitik”, mitsamt das Hufschmid-Erbe treue verwaltende Stamokap-Ideologen wie Hickel, Schui&Co., die heutzutage dem Leser der Bild Zeitung als normale Wirtschaftswissenschaftler verkauft werden. Dann noch die Trittbrettfahrer-Peripherie, also die meisten „Experten“, die beständig die bürgerlichen Kräfte unter Rassismus, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit Pauschalverdacht stellen, wie auch Wippermann, der die DDR für keine totalitäre Diktatur hält, weil gelegentlich auch gelacht werden durfte und alle Menschen, die eine solch infantile „Beweisführung“ nicht zu schlucken bereits sind, für gestört hält. Wie lange wollen wir uns das alles eigentlich noch antun?

  49. #33 Buergerwehr
    Das waren Schmiergelder für unsere Islam-Befürworter,was sonst?
    Nicht unbedingt. Die meisten Islam- „Wissenschaftlerinnen“ haben einen muslimischen Stecher.

  50. Diese Frau ist so dämlich, dass es einem bald peinlich wird den Dr.-Titel zu führen. Ich lass den schon längst weg.

    Übrigens: Ich kann auch ein paar Semester Arabistik vorweisen – dazu sogar ein Semester im Nahen Osten…

    Nur komme ich in Sachen Islam zu völlig anderen Ergebnissen als diese Frau „Doktor“.

    Den Buddhismus sollte sie mal gänzlich außen vor lassen, daran verbrennt sie sich bestenfalls die Finger.
    Überhaupt sollte sie den Mund halten – aber mit irgendwas muss sie ja Geld verdienen, wo ihr doch nix Ordentliches einfällt und sie hat da wirklich den richtigen Riecher für ein gelungenes Nieschen-Dasein gehabt!

  51. „Es gebe wissenschaftlich dokumentierbar einige deutlich übereinstimmende Merkmale zwischen Antisemitismus und Islamophobie.“

    Natürlich gibt es da Übereinstimmungen. Es gibt auch Übereinstimmungen zwischen KZ-Wächtern und Bediensteten von Strafanstalten, zwischen Güterzügen, die Menschen zum Massenmord abtransportieren und Personenzügen, die Menschen zu ihrem selbst gewähltenn Reiseziel befördern. Es gibt auch übereinstimmende Merkmale zwischen Hass und Liebe, ganz wissenschaftlich betrachtet, Frau Schiffer.

    Entscheidend ist erscheint mir aber das Objekt der Betrachtung, nicht die Vergleichbarkeit der Methode der Betrachtung.

    Man kann nämlich begründet kritisieren und diskriminierend kritiseren:

    Warum wurde das Judentum im 3. Reich verfemt und verfolgt?

    Warum kritisiert man heute den Islam?

    Mit dem Islam kritisiert man heute „wissenschaftlich vergleichbares“ Gedankengut, welches damals zur Judenverfolgung aufstachelte.

    Mein Fazit: Wer den Islam kritisiert, kritisiert die Nazis von heute.

  52. Als Besucherin von Sabine Schiffers Islamophobie-Vortrag in Hamburg am 27.01. bitte ich andere Besucher, mir zu bestätigen, dass Sabine Schiffer zu Anfang ihres Vortrags–ich habe die Veranstaltung, die ich aufgrund der Pauschalisierungen als unerträglich empfand, vorzeitig verlassen–so, wie ich selbst es gehört hatte, äußerte dass einer US-amerikanischen Studie zufolge „jüdische Täter“ am häufigsten für und/oder für die Mehrzahl von terroristischen Akten in den USA verantwortlich seien. Wenn diese Äußerung tatsächlich so gefallen ist, wie ich sie in Erinnerung habe und NICHT durch Ergebnisse einer seriösen Studie belegt sein sollte, habe ich nämlich vor, Frau Schiffer für diese Äußerung zur Rechenschaft zu ziehen. Ich schreibe dies übrigens als eine politisch engagierte Person, die den Handlungen des Staates Israel in Gaza, im besetzten Westjordanland (einschließlich Ost-Jerusalems) und im Libanon-Krieg äußerst kritisch gegenübersteht.

Comments are closed.