Das Weihnachts-Massaker in der oberägyptischen Stadt Nag Hammadi vor gut einer Woche (PI berichtete), bei dem Muslime vor einer Kirche sechs koptische Christen und einen muslimischen Wachmann erschossen, war den deutschen Medien nur eine Meldung am Rande wert. Die Koptisch-Orthodoxe Kirche in Düsseldorf möchte am Samstag (16.1.) mit einer Demonstration noch einmal an dieses schreckliche Ereignis erinnern.

Die Demonstration beginnt um 11 Uhr am Düsseldorfer Hauptbahnhof, von wo aus die Teilnehmer mit Plakaten bis zum Rathaus ziehen. Einer der Redner wird Barino Barsoum (Foto unten) sein, der im Anschlag ein Signal an alle Christen erkennt.

Barino BarsoumBarsoum: „Auch wenn es hier im speziellen um ein Ereignis in Ägypten geht, betrifft es doch uns alle. Der Anschlag war ein Anschlag auf jeden einzelnen Christen, denn er ist genau an Weihnachten passiert. Sie haben sich Weihnachten ausgesucht, weil sie die Christen ins Gesamt treffen wollen – nicht ’nur‘ ein paar Kopten.“

» Treffpunkt: Samstag, 11 Uhr, Hauptbahnhof Düsseldorf.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

45 KOMMENTARE

  1. .

    Warum kann das eigentlich nicht mal in die andere Richtung laufen..?

    Ich frage ja nur mal so.. warum sind die immer nur die Jäger, aber nie die Gejagten?

    Wir sind denen doch haushoch ¨¨berlegen, aber wir tun so, als wären wir total unfähig, Widerstand zu leisten.

    Oder darf man das nicht fragen?

    PS. Christentum, Judentum, Buddhismus, Hinduismus sind keine Rasse..

    .

  2. Damit später keiner sagen kann, er hätte nichts gewusst:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/religion/dok/309/309464.gruene_religionspolitik.html

    Die grüne Position

    Grüne Religionspolitik

    Mit der Garantie der Glaubens- und Gewissensfreiheit hat der demokratische Rechtsstaat ein- für allemal darauf verzichtet, die Bürgerinnen und Bürger weltanschaulich festzulegen. Er respektiert und schützt das Recht der Angehörigen einer Religionsgemeinschaft, entsprechend ihrem Glauben zu leben und ihre religiöse Praxis, entsprechend den Wahrheiten ihres Glaubens ohne staatliche Einmischung frei zu gestalten. Der demokratische Rechtsstaat gewährleistet die Anerkennung der demokratischen und republikanischen Verfassung durch die Religionsgemeinschaften. Der Staat respektiert und schützt zugleich das Recht, keinen Glauben zu haben und sich im öffentlichen Raum keinem Glauben unterordnen zu müssen.
    Dialog fördern

    Wir Grüne unterstützen die Trennung von Kirche und Staat. Die erreichte Trennung von Kirche und Staat ist eine grundlegende Voraussetzung für die positive Rolle von Kirchen- und Religionsgemeinschaften als wichtige Kräfte der Zivilgesellschaft. Dies gilt für die christlichen Kirchen, aber auch für die israelitische Kultusgemeinde sowie andere Religionsgemeinschaften. In vielen Fragen haben wir Grüne Kirchen als wertvolle Bündnispartner erlebt. Dazu gehört insbesondere der ökumenische Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Dazu gehört das Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit, für internationale Gerechtigkeit und nicht zuletzt auch das ethische Engagement in Fragen der modernen Gentechnik.

    Gerade angesichts der Globalisierung setzen wir uns für die Förderung des Dialogs zwischen den Religionen ein. Wir wenden uns gegen jeden Versuch, Religionsgemeinschaften zu diskriminieren oder sie aus dem religiösen Pluralismus unserer Kultur hinauszudefinieren.

    Islam gleichstellen – Islam integrieren

    Heute ist der Islam die zweitgrößte religöse Gruppe in Deutschland. Wir Grüne wollen die gleichen Rechte für Musliminnen sowie Muslime und ihre Organisationen in Deutschland, wie sie für Christen und Juden gelten. Wir wollen den Islam gleichstellen und integrieren. Integrationspolitisch ist die Ausbildung von islamischen Geistlichen in Deutschland notwendig.

    Das Grundgesetz gewährt allen Religionen individuelle und kollektive Religionsfreiheit. Islamfeindlichkeit treten wir entschieden entgegen.

  3. Damit später keiner sagen kann, er hätte nichts gewusst:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/religion/dok/309/309464.gruene_religionspolitik.html

    Die grüne Position

    Grüne Religionspolitik

    Mit der Garantie der Glaubens- und Gewissensfreiheit hat der demokratische Rechtsstaat ein- für allemal darauf verzichtet, die Bürgerinnen und Bürger weltanschaulich festzulegen. Er respektiert und schützt das Recht der Angehörigen einer Religionsgemeinschaft, entsprechend ihrem Glauben zu leben und ihre religiöse Praxis, entsprechend den Wahrheiten ihres Glaubens ohne staatliche Einmischung frei zu gestalten. Der demokratische Rechtsstaat gewährleistet die Anerkennung der demokratischen und republikanischen Verfassung durch die Religionsgemeinschaften. Der Staat respektiert und schützt zugleich das Recht, keinen Glauben zu haben und sich im öffentlichen Raum keinem Glauben unterordnen zu müssen.
    Dialog fördern

    Wir Grüne unterstützen die Trennung von Kirche und Staat. Die erreichte Trennung von Kirche und Staat ist eine grundlegende Voraussetzung für die positive Rolle von Kirchen- und Religionsgemeinschaften als wichtige Kräfte der Zivilgesellschaft. Dies gilt für die christlichen Kirchen, aber auch für die israelitische Kultusgemeinde sowie andere Religionsgemeinschaften. In vielen Fragen haben wir Grüne Kirchen als wertvolle Bündnispartner erlebt. Dazu gehört insbesondere der ökumenische Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Dazu gehört das Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit, für internationale Gerechtigkeit und nicht zuletzt auch das ethische Engagement in Fragen der modernen Gentechnik.

    Gerade angesichts der Globalisierung setzen wir uns für die Förderung des Dialogs zwischen den Religionen ein. Wir wenden uns gegen jeden Versuch, Religionsgemeinschaften zu diskriminieren oder sie aus dem religiösen Pluralismus unserer Kultur hinauszudefinieren.


    Islam gleichstellen – Islam integrieren

    Heute ist der Islam die zweitgrößte religöse Gruppe in Deutschland. Wir Grüne wollen die gleichen Rechte für Musliminnen sowie Muslime und ihre Organisationen in Deutschland, wie sie für Christen und Juden gelten. Wir wollen den Islam gleichstellen und integrieren. Integrationspolitisch ist die Ausbildung von islamischen Geistlichen in Deutschland notwendig.

    Das Grundgesetz gewährt allen Religionen individuelle und kollektive Religionsfreiheit. Islamfeindlichkeit treten wir entschieden entgegen.

  4. In meinem Bekanntenkreis hat soeben ein begeisterter Tauchsportler seinen Ägyptenurlaub storniert! Na geht doch,
    steter Tropfen höhlt den Stein.
    Danke an PI!

  5. Das die Grünen spinnen ist jawohl hinlänglich bekannt.Kein normal denkender Mensch wird die noch ernst nehmen.Wichtig wäre am Samstag nach Düsseldorf zur Demo zu kommen,die von PAX unterstützt wird.

  6. So und nun schön vor der Ägyptischen Botschaft demonstriert damit die sehen dass sich was bewegt. Hofft nur nicht auf die Unterstützung eurer Pfarrer und Pastore die stecken mit den Mohamedanern unter einer Decke.

  7. Hier ein Auszug aus einem Brief an mich von einem befreundeten koptischen Bischof

    II. Schockierende Nachrichten aus der Heimat:
    Es ging danach mit dem Telefon pausenlos. Erschreckende Meldungen aus der
    Heimat !!!
    Unmittelbar nach der Weihnachtsmesse in Naga Hamadi, Provinz Kena in
    Oberägypten, die von Bischof Kirillos zelebriert worden ist, fuhren bewaffente
    Männer vor und schossen auf junge Christen, die sich vor der Kirche unterhielten.
    Es fielen sofort sieben junge Männer – meistens Studenten – tot um und
    ein nur mit einem Holzstab ausgerüsteter moslemischer „Sicherheitsbeamter“
    kam ebenfalls zu Tode. Bischof Kirillos erzählte, dass er von der Sicherheitsbehörde
    aufgefordert worden war, die Heilige Festmesse frühzeitig zu beenden,
    da die „Lage unsicher sei“. Es waren keine Gratulanten anwesend, wie z.B.
    Vertreter der Politik oder des öffentlichen Lebens. Es war kein ausreichender
    Polizeischutz, wie bei einem solchen Anlaß üblich, zur Stelle.
    2.
    Außerdem hat bereits vor dem Fest der Bischof eine SMS-Drohung mit dem
    Inhalt „Nun bist Du dran“ erhalten. Obwohl er sie an die örtliche Sicherheitsbehörde
    geleitet hat, blieb jede Reaktion aus. Den Umgang mit den
    Verstorbenen im Rahmen der „Obduktion“ und die Bereitschaft, sie später an
    den Angehörigen zu überlassen, wage ich jetzt nicht zu beschreiben.
    Es ist nur unzählbaren Schutzengeln zu danken, die den Bischof in dieser Nacht
    vor dem grausamen Tod geretten haben.
    Wir möchten jeden Kommentar sparen und schreien betend zum Himmel für
    eine Göttliche Gerechtigkeit und Frieden.
    III.Reaktion der Kopten in Deutschland:
    Wir sind zutiefst verletzt und in Schock versetzt. Unser Sprachvermögen erlaubt
    uns nicht, unsere Schmerzen gebührend zu beschreiben.Wir werden täglich um
    07.00 Uhr morgens und abends beten für den Trost der Kopten weltweit, für die
    Menschenwürde und Menschenrechte im Heimatland Ägypten. Die koptischen
    Gemeinden sind nicht mehr abzuhalten, auf die Staße zu gehen. Die Medien sind
    von vielen Seiten informiert vor allem von Angehörigen der Verletzten in Naga
    Hamadi, die ja ausführliche Details kennen.
    Meine Pilgerreisen nach Ägypten als Gruppenleiter werde ich vorläufig absagen.
    IV.Solidarität und Kondulenzen:
    Wir erhielten freundliche Kondulenzen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher
    Kirchen in Deutschland, vertreten durch Herrn Dr. Weber, von der
    Evangelischen Kirche in Deutschland, vertreten durch die Ratsvorsitzende Frau
    Dr. Margot Kässmann, vom Bistum Hildesheim, von der DeutschenÄgyptischen
    Gesellschaft, vom Norden und Süden, vom Dachverband der
    arabischen Verbände und Vereine in Deutschland und von vielen Freunden der
    koptischen Kirche sowohl von deutschen Freunden als auch moslemischen
    Ägyptern, die in Deutschland leben.

  8. Jetzt erinnere ich mich kurz vorher hat das zweite dhimmi fernsehen in seiner Sendung heute journal einen Bericht aus Ägypten gebracht in dem berichtet wurde wie die Christlichen Kopten und die friedlichen Mohamedaner einträchtig auf eine Marienerscheinung gewartet haben sollen. Propaganda für das friedliche Mohamedanertum
    vom feinsten und GEZ zwangsfinanziert.

    HerR Klever und Frau Slomka: ich kann garnicht soviel fressen wie ich kotzen könnte.

  9. #4 Eurabier (13. Jan 2010 09:26)

    Email an die Grünen :

    Vielen Dank!
    Wir haben Ihre Anfrage erhalten. Nachstehend sehen Sie die von Ihnen gemachten Angaben:

    Themenbereich: Religionen_Kirchen
    Anderes Thema:
    UNGLAUBLICH !! Wie SIE eine TERRORIDEOLOGIE wie den Islam hofieren!!

    Nichts gelesen über die MORDE Verfolgungen Plünderungen , die die Christen WELTWEIT durch Musels erleben ??

    Wie der Stehler so der Hehler !!

  10. zu dem Beitrag von #3 Eurabier:

    „Den Islam gleichstellen“, wie es die Grünen wollen, bedeutet, diese unsere Gesellschaft noch mehr zu zerstören, wie sie es von Anfang an getan haben. Die Grünen haben doch ganz andere Interessen:

    EU droht Deutschland mit Klage wegen Diskriminierung Eingetragener Lebenspartnerschaften
    Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag
    (MEDRUM) Bündnis 90/Die Grünen haben in einer Kleinen Anfrage Beanstandungen der EU-Kommision an der Umsetzung der Antidiskriminierungsrichtlinie in Deutschland zum Thema im Bundestag gemacht.
    Die Fraktion der Grünen will in ihrer Kleinen Anfrage vom 23.12.09 (Drucksache 17/377) wissen, welche Maßnahmen die Bundesregierung ergriffen hat, um eine Klage der EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Vertragsverletzungen abzuwenden. Gegenstand ist die Antidiskriminierungsrichtlinie der EU. Nach Auffassung der EU-Kommission verstößt Deutschland gegen mehrere Bestimmungen der Richtlinie, darunter auch gegen das Verbot der Diskriminierung sexueller Orientierungen.
    Die Grünen verweisen unter anderem darauf, daß die EU-Kommission die Ungleichbehandlung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften gegenüber der Ehe im Beamten- und Soldatenrecht bei Beihilfe, Familienzuschlag und Hinterbliebenenversorgung kritisiert habe. Dies sei eine durch die Richtlinie 2000/78/EG verbotene Diskriminierung von Menschen mit einer bestimmten sexuellen Ausrichtung. Zum gleichen Ergebnis komme auch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages.
    Falls Deutschland nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreife, um die Diskriminierungsrichtlinie zu erfüllen, würden ein Klageverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof und hohe Kosten für Deutschland im Falle einer Verurteilung drohen, so die Grünen in ihrer Anfrage. Zu den Verfassern der Anfrage gehören unter anderen die Abgeordneten Volker Beck, Jerzy Montag und Christian Ströbele.

    http://www.medrum.de/?q=content/eu-droht-deutschland-mit-klage-wegen-diskriminierung-eingetragener-lebenspartnerschaften

    Mit solchen politischen Absichten sorgen die Grünen vielmehr dafür, daß künftig sowohl die Christen (jedenfalls die, die christliche Grundsätze noch achten) als auch die Muslime verfolgt werden, wenn sie nämlich bei ihrer Auffassung bleiben, daß Ungleiches nicht gleich ist.

    Die sexuelle natürliche Ausrichtung von Mann zu Frau und umgekehrt ist und bleibt Naturrecht, alles andere ist Ideologie und Indoktrination. Ein Staat, der den Bürgern die Meinung aufzwängen will, daß „Eingetragene Lebenspartnerschaften“ das gleiche sind wie die Ehe, ist ein totalitärer Staat.

    Die Grünen wird man deshalb vergebens suchen bei einer Demonstration von Christen. Die Grünen sind der Feind in unserem Staat, in jeder Hinsicht.

  11. #15 Chester

    Das kommt noch schlimmer. Es wird einen Bürgerkrieg geben wie der im Libanon.
    Es kämpfen Muslime gg. Christen, versch. Konfessionen evang. gg. röm.kath, etc..
    Man muss sich mit dem 30-jährigen Krieg beschäftigen um zu verstehen, wenn dazu noch ausländische Mächte ihr Süppchen in Deutschland kochen werden.
    Ethnische Säuberungen werden ganz klar stattfinden. Brutal und Rücksichtslos werden wir, die sich als Deutsche verstehen, von einer wildgewordenen Soldateska umgebracht.
    Danach wird es kein Deutschland mehr geben, da die sog. „Kriegsschuld natürlich bei uns liegt!!
    Nach dem ersten Krieg war Karthago verkleinert und geschwächt, nachdem 2. Krieg kaum noch vorhanden, aber es rappelte sich wieder auf und nach dem 3. Krieg verschwand Karthago von der Bildfläche.
    Das hat wirklich Ähnlichkeit mit Deuschland.

  12. Die Reformierung des Hartz 4 sieht zwar höhere Bezüge für Kinder und Alleinerziehende vor, aber es ist im Gespräch für die anderen mehr Zuverdienste zu erlauben, was ja ok ist, allerdings unter dem Prämisse den Grundbezug auf 250,oo Euronen im Monat zu senken.
    Ein grüner Tip:
    Die Ostdeutschen haben ja gelernt, wie man stundenlang ruhig in einer Schlange für Lebensmittel ansteht.Wir bitten deshalb alle Ostdeutschen vorsorglich die westdeutschen Bedürftigen mit Verhaltenstips zu unterrichten.
    Bei Plünderungen ist darauf zu achten, daß nur deutsche Supermärkte ausgeräumt werden, türkische Obst-und Gemüse bzw. Dönerhändler und Intershops sind unbehelligt zu lassen.

  13. Ich werde da sein, da ich nur 50 Kilometer von D-dorf entfernt wohne.
    Ich frage mich nur gerade, was für ein zulässiges und gleichzeitig provozierendes Plakat ich ausdrucken, auf eine Holzwand nagen und am Stiel bestigt ich mitnehmen sollte.
    Ich wäre euch sehr dankbar für Vorschläge, was für ein Plakat ich auf der Demo zeigen sollte

  14. PLakatspruchvorschlag:
    Christenverfolgung im Islam!
    Sind wir als nächstes dran?

    Urlaubsboykott für Ägypten!

    Wir wollen tauschen!
    Christen rein-
    radikale Moslems raus!

  15. #17 Leserin
    Die sexuelle natürliche Ausrichtung von Mann zu Frau und umgekehrt ist und bleibt Naturrecht, alles andere ist Ideologie und Indoktrination. Ein Staat, der den Bürgern die Meinung aufzwängen will, daß “Eingetragene Lebenspartnerschaften” das gleiche sind wie die Ehe, ist ein totalitärer Staat.

    Das ist – mit Verlaub – vollkommender Humbug, da 3-5 % der menschlichen Spezies homosexuell von jeher war und bleibt. Also ist auch Homosexualität naturgegeben und damit Naturrecht.

    Dass die nie gewählte EU-Oligarchie wiederum den Staaten Ihre Ethik nicht aufnötigen darf, da gebe ich Ihnen Recht.

  16. Würd mich gern PI-Leuten die am Samstag kommen anschliessen.Wie wärs mit einem Treffpunkt?Hoffe wir sind viele die Flaage zeigen.

  17. #13 Gottfried Gottfried

    Propaganda für das friedliche Mohamedanertum
    vom feinsten und GEZ zwangsfinanziert.

    HerR Klever und Frau Slomka: ich kann garnicht soviel fressen wie ich kotzen könnte

    VOR ALLEM DESHALB WEIL TAGS DRAUF IM HEUTE-JOURNAL ZU DEM MASSAKER KEIN STERBENSWÖRTCHEN ERTÖNTE !!!

  18. @ HabibisNightmare

    Schonmal nicht schlecht der Vorschlag 🙂

    @Hartzhasser
    Gerne. Schlage doch einen Treffpunkt vor

  19. Ägypten soll eines der (wenn nicht der Größte)
    Empfänger von Entwicklungshilfe sein.

    Entwicklungshilfe (das Geld müssen wir uns borgen!!!) nur noch für die Länder, die Christen schützen und ehren.

    Hat sich eigentlich schon die Bundesausländerbetroffenheitsbeauftragte hierzu gemeldet?? (Clüdüa Fütüma Rüth)

  20. #24 arme_ayse (13. Jan 2010 11:52) #17 Leserin
    Die sexuelle natürliche Ausrichtung von Mann zu Frau und umgekehrt ist und bleibt Naturrecht, alles andere ist Ideologie und Indoktrination. Ein Staat, der den Bürgern die Meinung aufzwängen will, daß “Eingetragene Lebenspartnerschaften” das gleiche sind wie die Ehe, ist ein totalitärer Staat.

    Das ist – mit Verlaub – vollkommender Humbug, da 3-5 % der menschlichen Spezies homosexuell von jeher war und bleibt. Also ist auch Homosexualität naturgegeben und damit Naturrecht.

    Dass die nie gewählte EU-Oligarchie wiederum den Staaten Ihre Ethik nicht aufnötigen darf, da gebe ich Ihnen Recht.

    Die Diskussion über dieses Thema ist hier fehl am Platz, das betone ich ausdrücklich, obwohl das Thema ja ich selbst angeschnitten habe.

    Aber ganz ohne Erwiderung kann dies trotzdem nicht bleiben:

    Die Angabe von 3 – 5 % homosexuelle Ausrichtung oder Vorliebe mag stimmen (eher etwas niedriger, aber darum will ich jetzt nicht streiten).

    Das ist jedoch eine Laune der Natur, etwa wie wenn jemand das Herz auf der rechten Seite hat (das gibts) oder eben sonstige Dinge, die ungewöhnlich sind. Selbstverständlich hat ein Homosexueller das Recht, sein Leben nach seinem eigenen Belieben auszugestalten, aber „Naturrecht“ bedeutet etwas anderes.

    Im Sinne des Erfinders ist aber Homosexualität nicht, d.h. man muß es als das betrachten und behandeln, was es ist: Eine Laune der Natur. Sie dient aber nicht dem Artbestand (und das ist der eigentliche Sinn der Aufteilung der Menschheit in Mann und Frau und der Sexualität). Deshalb brauchen Homosexuelle nicht die gleichen Privilegien, die die Ehe gewährt, die sich letztlich auf etwas anderes gründet als rein sexuelle Beziehungen ohne auch nur die Möglichkeit, sich dabei fortzupflanzen.

    Aber das wissen die homosexuellen Eiferer ja alles, darum sind sie auch blitzschnell zur Stelle und verteidigen ihr Terrain mit Zähnen und Klauen, wenn nur jemand nicht vorbehaltlos allen Forderungen der Homo-Lobby zustimmt, und seien sie auch noch so abwegig.

    Ein unerschöpfliches Thema und die Diskussion darüber ist keineswegs tabu! Aber eine weitere Einlassung dazu werde ich hier nicht mehr geben, da wie gesagt: offtopic hier.

    Cool down!

  21. Verlogenses Pack:

    Wegen der Marwie (O.K: Mord bleibt Mord – will es nicht kleinreden) waren die Ägypter mit Sack und Pack da

    und wo sind sie heute, bei Morden im eigenen Land ???!

    Wo kann man sie hören, diese Leute, die in DD noch die Menschreche in Gefahr sahen ??

    Hier:

    http://www.aegyptische-botschaft.de/

    kann ich nichts sehen !

  22. Zu DDR-Zeiten hatte ich mal in der Hallen-Bar im Interhotel „Newa“ in Dresden ein Gespräch mit einem jungen Araber.
    Der sagte, er komme gern nach Deutschland, da „seien der Whiskey und die Frauen billig“. Die meisten seiner Freunde, die sich die Reise nicht leisten könnten, würden homosexuell verkehren, bis sie sich eine Frau kaufen können.

    Das gab mir sehr zu denken…

  23. #31 Leserin
    Im Sinne des Erfinders ist aber Homosexualität nicht, d.h. man muß es als das betrachten und behandeln, was es ist: Eine Laune der Natur. Sie dient aber nicht dem Artbestand (und das ist der eigentliche Sinn der Aufteilung der Menschheit in Mann und Frau und der Sexualität). Deshalb brauchen Homosexuelle nicht die gleichen Privilegien, die die Ehe gewährt, die sich letztlich auf etwas anderes gründet als rein sexuelle Beziehungen ohne auch nur die Möglichkeit, sich dabei fortzupflanzen.

    Nun, ich brauche nicht to cool down, weil ich gar nicht erregt bin 🙂 Außerdem sind off topic Nachrichten bei PI nichts Neues.

    Neben mir in einer luxuriösen 160 qm Wohnung wohnt ein 35-jähriges heterosexuelles Paar. Obere Mittelklasse, beide berufstätig. Es hat sich aus Selbstsucht gegen Kinder entschieden. Ich bin nicht der Meinung, dass ihre Ehe privilegiert werden sollte. Ergo: Familien mit KIndern privilegieren, alle anderen Privilegien unabhängig von Sexualität abschaffen. Das besagt der common sense.

  24. Da bleiben ja noch 3 Tage , um die Demo als islamophob zu verurteilen und zu verbieten. ich bin mal gespannt.

  25. Also solidarisieren wir uns mit den Kopten und hoffen wir dass die Kopten das zu würdigen wissen.
    Aus „Bilder der Gegenwart“, Herder-Verlag, Oktober 2009:

    Schwester Anissa arbeitet seit acht jahren in einem koptisch-katholischen Waisenhaus in Kairo … Die orthodoxen Christen seinen ihr nicht sympathisch … „Einem orthodoxen Freund wurde von einem Priester sogar geraten, besser eine muslimische Frau als eine Katholikin zu heiraten

  26. Ich würde Vorschlagen dass sich alle, die dort mitmachen wollen, sich am Samstag zwischen 10:30 – 10:45 Uhr am Aufgang zu Gleis 10 treffen. Jeder sollte am besten auch ein Schildchen mt einer demonstrativen Botschaft haben, so erkennen wir uns auch noch leichter

  27. A propos, Aufrufe zum Ägypten-Reiseboykott halte ich für unpassend. Wenn die Kopten (die ja selbst Ägypter sind) auf der Demo so eine Forderung plakatieren soll mir das recht sein, aber von deutscher Seite sollte das nicht initiiert werden (ganz davon abgesehen dass ich prinzipiell von Reiseboykotten nichts halte).

  28. Ich würde verdammt gerne kommen, das könnt‘ ihr mir glauben!!

    Appell an alle, die in der Nähe wohnen: geht zur Demo, auch wenn ihr mit dem Christentum nichts am Hut habt.

  29. Die Pyramiden können wir auch noch besuchen wenn der Islam in Ägypten lange nicht mehr da ist. Die waren ja schließlich vorher schon da.

    (IRONIE OFF :))

Comments are closed.