Die EU-Kommission will die EU-Beamten besser bezahlen. Dafür klagt die Kommission jetzt gegen die Mitgliedsstaaten vor dem Europäischen Gerichtshof. Deutschland würde die geplante Erhöhung wenigstens knapp 150 Millionen kosten.

Der Focus schreibt:

Wie eine Kommissionssprecherin am Donnerstag mitteilte, wäre dies der jährliche Betrag bei einer Gehaltserhöhung für EU-Beamte um 3,7 Prozent. Derzeit streitet die Kommission mit den Mitgliedsstaaten, die wegen der Wirtschaftskrise weniger zahlen wollen. Die EU-Kommission will die Steigerung vor dem Europäischen Gerichtshof durchsetzen, der über die politisch brisante Erhöhung entscheiden muss. Die Grundgehälter der EU-Beschäftigten reichen je nach Dienstgrad und -alter von 2500 bis über 17 000 Euro monatlich.

Die Mitgliedsstaaten der wunderbaren EU sollten ruhig großzügig sein. Der Steuerzahler wird’s schon richten, während er den Gürtel enger schnallt…

(Spürnase: F. Stoll)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. Die ärmsten kommen ja so schon kaum über die Runden. Ich bin für eine Satte Gehaltserhöhung von 8,9 Prozent! Nichtstun soll sich doch schließlich auch in Zukunft lohnen!

  2. Eines der Grundprobleme ist tatsächlich, dass Politiker und ihre dienenden Beamten sowohl in der EU, und noch stärker in Deutschland viel zu viel Macht besitzen.

  3. ich will nicht verallgemeinern, aber EU-Beamte sind in der REgel spitzenbeamten. Sie müssen viele Sprachen sprechen (Grundvoraussetzung) und entsprechend Fit in den sonstigen Disziplinen sein. Das Auswahlverfahren ist auch nicht ohne. Man kann hier getrost von einem Elite-Stab sprechen.

    Natürlich muss dieser auch überprüft werden! Ständig neue Pfründe dürfen nicht ungeprüft genehmigt werden. Ohne eine Effektive Verwaltung geht es aber auch nicht.

  4. Cool, satte Gehaltserhöhungen und weniger Steuern …
    Also ich finds super und denke, das sollten wir für alle EU-Bürger umsetzen …

  5. Die sollen erst einmal mit dem eisernen Besen die überflüssigen ausmisten. Wer dort einen Posten hat , hat den weder durch Qualifikation oder Berwerbung bekommen sondern durch reine Gefälligkeit. Schmeisst die erst mal alle raus. Dann können sich von mir aus die paar die noch überbleiben ruhig eine üppige Erhöhung genehmigen. Würde im Endeffekt immer noch Geld sparen.

  6. Norwegische Zeitung «Aftenposten» zeigt umstrittene Mohammed-Zeichnungen 🙂

    Mohammed-Karikaturen-Streit

    «Wir haben immer das Recht der Medien verteidigt»

    Nach Dänemark jetzt auch Norwegen: Nach dem gescheiterten Attentat auf den dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard hat die norwegische Zeitung «Aftenposten» dessen umstrittene Mohammed-Zeichnung sowie andere Abbildungen des Propheten erneut abgedruckt.

    http://www.20min.ch/news/ausland/story/-Wir-haben-immer-das-Recht-der-Medien-verteidigt–14476586

  7. #5 MozartKugel
    „Ständig neue Pfründe dürfen nicht ungeprüft genehmigt werden.“

    Genehmigen sie sich das nicht selbst? Also, wo ist das Problem?

  8. Wir haben es ja. Diese Beamten bekommen ohnehin zu viel Geld und haben zu viel Macht. Die EU Bürokratie ist ein riesiger Selbstbedienungsladen.
    Für die Polizeien und die Bildung in Deutschland und den anderen Mitgliedsländern bleibt dann der Rest.
    Ich sage: schönen Dank!

    http://www.blaulicht-blog.de

    P.S.: Wer at eigentlich das Deutsche Volk gefragt, ob es dieses EU Monster will?

  9. Aha,
    Die EU Politiker wollen, dass EU-Politiker mehr Geld bekommen und klagen deshalb vor einem Gericht, dass von EU-Politikern zusammengesetzt wurde.

    Dass Bundesverfassungsgericht nicht auf die Klage des Prof. Schachtschneiders eingegangen ist, ist immer noch ein Skandal und wird in der Zukunft Deutschlands – so fern es eines gibt- für viel Forschungsarbeit sorgen.

  10. Leute… alles unter „Mrd €“ ist Kleingeld. Ich finde wir sollten uns nicht dagegen wehren. Die gewerkschaftsbonzen bekommen dadurch nicht weniger Geld… achso unsere Politiker auch nicht. Alle anderen Berufgruppen werden auch mehr Geld bekommen – ganz bestimmt! Wir werden nur ein paar Jahre länger darüber diskutieren.
    Bisdahin kommen günstigere Facharbeiter aus Anatolien und Afrika zu uns, die Euch zeigen, dass auch WENIGER reicht. Ich seit einfach zu „fett“, zu unflexibel – eine Wellblechhütte soll Euch reichen. Jesus lag auch nur im Stroh. Beklagt Euch nicht. Nehmt alles als eine persönliche Bereicherung an …. und haltet den Schnabel!!

    PS: Für die NEUEN… das war ironisch gemeint.

  11. #11 Obrigkeit
    Was für ein Rest?
    Alles ist mittlerweile auf Pump aufgebaut.
    Das EU-Monster will gefüttert werden. Wer füttert es: Deutschland!
    Allerdings wird das bald ein ende haben, wenn griechenland nämlich bankrott ist. Die EU kracht in voller Fahrt gegen die Wand.
    Wie auf der Titanic: Die Tanzkapelle spielt weiter, bis zum Untergang.

  12. #11 Obrigkeit (08. Jan 2010 10:46)

    „P.S.: Wer at eigentlich das Deutsche Volk gefragt, ob es dieses EU Monster will?“

    Das kann ich Dir beantworten. Die bekloppten Wähler die SPD,CDU,FDP,Grüne,SED(äh, meinte die Linke)
    wählen sind ja anscheinend mit dieser Politik einverstanden. Also wurden diese ja automatisch gefragt und waren automatisch einverstanden. Alles klaro???

  13. Hervorragend und deutschen Soldaten wird seit letztem Jahr kein Weihnachtsgeld ausbezahlt. Danke auch.

  14. #6 MozartKugel (08. Jan 2010 10:43)

    Genau aus diesem Grund sind Stoiber und Öttinger auch in Brüssel. Sprachkenntnisse, Qualifikation…

  15. Hallo, ich bin auch für eine Erhöhung aber nur wenn das Weihnachtsgeld weiter bis ans Lebensende gezahlt wird, für Beamte, damit meine Kinder auch wissen wofür sie arbeiten.

  16. Für die hervorragende Arbeit, die die EU-Beamten leisten sollten sie auch angemessen bezahlt werden. Ohne diese Top-Beamten müssten wir immer noch mit 100W-Birnen Strom verschwenden.

    Jetzt ohne Ironie: Man muss sich nur mal vorstellen, dass ein Postverteiler in Brüsel mehr verdient als mancher Professor hierzulande. Da ist jedes Jammern eine Frechheit.

  17. #3 schmibrn (08. Jan 2010 10:41)

    Eines der Grundprobleme ist tatsächlich, dass Politiker und ihre dienenden Beamten sowohl in der EU, und noch stärker in Deutschland viel zu viel Macht besitzen.

    Das Problem ist, dass Politiker und Beamte nach einer gewissen Zeit ohne Revolution oder Umsturz immer zu viel Macht besitzen werden. Ist irgendwie menschlich, da die sich gegenseitig Macht zuschieben und nicht gebremst werden können.

    Ein Wirtschaftswunder wäre ohne Nazis und Entnazifizierung mit der damit verbundenen Säuberung der Amtsstuben nie möglich gewesen. Übrigens gab es da mal einen Wissenschaftler, ich glaube sein Name war Ferguson, der hat nachgewiesen, dass Ämter ohne Mehrarbeit ständig für mehr Beschäftigte im Amt sorgen werden. Ds wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass z.B. die Erfindung der Computers mindestens 75% der im Amt Beschäftigten überflüssig gemacht hat. Trotzdem wurde die Zahl nicht verringert. Im Gegenteil, es wurden einfach mehr Formulare entwickelt und Arbeitskraft sowie Volksvermögen vernichtet. Wer seine Steuererklärung als Unternehmer zu machen hat, weiß wovon ich rede.

  18. Die Schweiz hat es vorher gewusst, dass die EU nur Unterwerfung bedeutet.

    Regiert von geldgeilen Lobbyisten.

  19. Was sind denn die paar Kröten mehr gegenüber den Milliarden die die Herrschaften verteilen… an die Palestinenser, an die Türkei, an die Bauern fürs Nicht – Produzieren…

  20. #18 KDL (08. Jan 2010 11:04)


    Jetzt ohne Ironie: Man muss sich nur mal vorstellen, dass ein Postverteiler in Brüsel mehr verdient als mancher Professor hierzulande. Da ist jedes Jammern eine Frechheit.

    Immerhin muss der Posverteiler lesen können. Ob das islamische Theologen auch können? Ich zweifle. Na ja, das Gelsesen verstehen müssen beide nicht.

  21. Wer Bekannte und Vertraute hat in den EU-Verwaltungen, kennt die Höhe der Gehälter, die bereits heute gezahlt werden.

    „Sie sind unverschämt hoch“, so die Zahlungsempfänger unumwunden ehrlich.

    Warum eine überflüssige nochmalige Erhöhung ? Will man, so mal vorsichtig ausgedrückt, die Bediensteten „pflegen“ ?

  22. Und wo bleiben die deutschen Landesbeamten? Die Polizei in NRW tritt man mit Füßen. Ständige Nullrunden, Kürzungen und Einschnitte. Für das was die Jungs leisten bekommen sie einen Hungerlohn.

  23. #6 MozartKugel (08. Jan 2010 10:43)

    Der Beamte hinter dem Schreibtisch spricht doch bestenfalls eine lebende Fremdsprache, und das ist meist Englisch. Für alles andere gibt’s Übersetzer.

    Und auch komisch ist doch, dass dieser „Elite-Stab“, diese „Spitzenbeamten“ nichts, aber auch gar nichts auf die Reihe bekommen ausser neue, dumme Vorschriften die keinen Sinn ergeben.

    Vor hunderten von Jahren hatte das riesige China knapp 20.000 Beamte, und das hat auch funktioniert. Lange vor Computern und Email. Österreich, mit mickrigen 8 Millionen Einwohnern, hat über 200.000 Beamte.

    Da stimmt doch was nicht.

    Und wieviele hat die EU bereits?

    Jeder einzelne dieser „Beamten“ ist einer zuviel. Warum soll ich mit meinen Steuergeldern einen Beamten in Brüssel finanzieren?

  24. #6 MozartKugel (08. Jan 2010 10:43)

    ich will nicht verallgemeinern, aber EU-Beamte sind in der REgel spitzenbeamten. Sie müssen viele Sprachen sprechen (Grundvoraussetzung) und entsprechend Fit in den sonstigen Disziplinen sein. Das Auswahlverfahren ist auch nicht ohne. Man kann hier getrost von einem Elite-Stab sprechen.

    ——————————-

    Das Auswahlverfahren ist genau dieses, wer bei CDU, SPD und CO. lästig ist, wird in die EU abgeschoben, dort kann man dann die EU-Bürger super abzocken, Freitags in der Früh unterschreiben gehen und dann ins schöne lange Wochenende abdüsen.

    Aber merke auch, je unqualifizierter Du bist, um so mehr Geld gibt es.

  25. Es ist eine absolute Frechheit, dass diese Flaschenköpfe auch noch mehr Geld fordern. Dieser untätige Abschaum weiß nicht einmal was arbeiten ist. Wenn Entscheidungen getroffen werden, sind diese meistens entberlich. Dieses Pack kann man mit unseren Politikern in einen Topf werfen.

  26. OT

    Hamburg: Zwei Sextäter quälten eine 22-jährige Frau

    Das Opfer wurde an Heiligabend am U-Bahnhof Ochsenzoll überfallen. Nun konnte die Polizei einen der Täter fassen.

    06.01.2010: Sie traten ihr in den Rücken, rissen ihr die Kleidung vom Leib: Auf brutalste Weise haben zwei Sexualverbrecher am U-Bahnhof Ochsenzoll die 22-jährige Carola V. (Name geändert) überfallen. Nun konnte die Polizei einen der Täter fassen.

    Der Überfall geschah bereits am Heiligen Abend um 6 Uhr. Das Opfer hatte den U-Bahnhof Ochsenzoll verlassen, als sie der 27-jährige Burim L. belästigte. Ein zweiter Mann kam hinzu und beide drängten die verängstigte Frau in die Fibigerstraße. Der zweite Täter trat der 22-Jährigen in den Rücken. Carola V. ging zu Boden. Als sie versuchte, wieder aufzustehen, zerriss Burim L. ihr die Kleidung und drohte dem Opfer, sie zu vergewaltigen. Als sich Passanten näherten, flüchteten die Täter.

    Carola V. rettete sich ins Klinikum Ochsenzoll. Sie erlitt eine Rückenprellung und ein schweres Trauma. Erst sechs Tage nach dem Überfall konnte sie vernommen werden. Durch die Auswertung der Überwachungskamera des U-Bahnhofs Ochsenzoll konnten Bilder von Burim L. gesichert werden. Das Opfer erkannte ihn eindeutig wieder. Gleichzeitig identifizierte ein Beamter den Mann als polizeibekannten Straftäter aus Norderstedt. Personenfahnder nahmen dort den 27-Jährigen fest. Nach dem Komplizen wird gefahndet. Polizeisprecherin Ulrike Sweden: „Wer hat am 24. Dezember gegen 6 Uhr an der Fibigerstraße Verdächtiges bemerkt?“ Hinweise an Tel. 42865-6789.

    Die Kripo Norderstedt ermittelt in einem ähnlichen Fall, der sich Neujahr um 12 Uhr im Rantzauer Forst zugetragen hat. Dort griff ein auffallend großer Mann mit „Gruselmaske“ eine Frau (34) an, forderte sie auf, sich auszuziehen. Weil sie sich wehrte, flüchtete der Täter. Hinweise: Tel. 5280560.

    http://www.mopo.de/2010/20100106/hamburg/panorama/zwei_sextaeter_quaelten_eine_frau_22.html

    Kassel: Öffentlichkeitsfahndung nach Gewalttäter Azad REZAI

    Kasaseler Polizei fahndet nach dem mit Haftbefehl gesuchten 22-jährigen Azad REZAI

    Sehen Sie auch die unter http://www.polizeipresse.de eingestellten Bilder des Gesuchten. Die Bilder wurden im Juni 2009 im Zuge einer erkennungsdienstlichen Behandlung gefertigt.

    07.01.2010: In den frühen Morgenstunden des zweiten Weihnachtsfeiertages war der 22-Jährige mit einer weiteren Person gewaltsam in die Kasseler Wohnung seiner ehemaligen Lebensgefährtin eingedrungen und hatte die Frau, die sich zusammen mit zwei Freundinnen in der Küche aufhielt, massiv geschlagen. Dabei bediente er sich auch zweier großer Küchenmesser, die er einer Schublade entnommen hatte. Eine Freundin, die sich dem Täter in den Weg stellen wollte, wurde von ihm mit den Messern an den Händen schwer verletzt. Der ehemaligen Lebensgefährtin gelang zunächst die Flucht vor dem brutalen Angreifer in einen Nebenraum. Als der 22-Jährige auch diese Tür aufbrach, flüchtete die Wohnungsinhaberin über den Balkon und sprang aus einer größeren Höhe zu Boden, weil sie darin nach ihren Angaben die einzige Chance sah, ihrem Widersacher zu entkommen. Ein Zeuge half der jungen Frau, die bei dem Angriff und dem Sprung neben einigen Platz- und Schürfwunden auch einen Oberschenkelbruch erlitt, ins Nachbarhaus. Die total verängstigte Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo ihre stationäre Aufnahme erfolgte.

    Bereits in der Vergangenheit bedrohte der bei der Polizei als aggressiv und gewalttätig bekannte 22-jährige Azad Rezai seine ehemalige Freundin, um sie zur Rückkehr zu bewegen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/44143/1540993/polizeipraesidium_nordhessen_kassel

    Hamburg: Jugendlicher wird an S-Bahnhof Veddel von Südländer brutal niedergeschlagen

    07.01.2010: Ein 15-Jähriger ist am Dienstagabend im S-Bahnhof Veddel angegriffen und verletzt worden.Der Jugendliche war mit Freunden aus der S-Bahn gekommen.Auf dem Weg zum Bus kamen ihm auf der Treppe zwei Mädchen und ein Jugendlicher entgegen. Der fragte im Vorbeigehen wörtlich, ob er „auf die Fresse“ haben wolle. Bei dem Täter soll es sich um einen 16 bis 17 Jahre alten Südländer mit längeren Haaren handeln.

    http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/hamburg/article5760730/Jugendlicher-wird-an-S-Bahnhof-Veddel-brutal-niedergeschlagen.html

  27. Was für ein Novum – die EU-Kommission will gegen die Mitgliedsstaaten der EU klagen, ohne die es die EU-Kommission nicht geben würde. Sie klagen also gegen sich und ihre Länder, um mehr Kohle kassieren zu können. Das muß ich mir merken – funktioniert vielleicht in anderen Bereichen auch. 🙂

  28. #6 MozartKugel (08. Jan 2010 10:43)
    ich will nicht verallgemeinern, aber EU-Beamte sind in der REgel spitzenbeamten. Sie müssen viele Sprachen sprechen (Grundvoraussetzung) und entsprechend Fit in den sonstigen Disziplinen sein. Das Auswahlverfahren ist auch nicht ohne. Man kann hier getrost von einem Elite-Stab sprechen.

    Glaube ich nicht, die meisten von denen werden weggelobt, damit sie zu Hause nicht noch mehr Unfug machen.

    Dafür machen sie dann den Unfug in Brüssel.

    Mata.moros

  29. es ist allerhöchste zeit, diesen selbstbedienungsladen zu schließen.

    von mir haben die noch nie eine stimme für ihr daseinserhalt bekommen.

  30. Dabei habe ich erst gestern gerade von einem interessanten Forschungsergebnis gehört, wonach der Deutsche in den letzten 20 Jahren zum Teil dramatische Reallohneinbußen hinnehmen mußte. Im Schnitt hat der Deutsche, Dank höherer Steuern und Abgaben sowie Inflation bei gleichzeitig kaum gestiegenen Löhnen, 20-30% weniger Geld zur Verfügung als noch Anfang der 90er Jahre. Und das betrifft nicht nur Einzelne sondern jeden 2. deutschen Bürger!
    Schön, wenn man da an den sicheren Fleischtöpfen der EU sitzt und sich freut, daß man sich seine Gehälter selbst bestimmen kann…

  31. Dafür sind 68% der Bevölkerung gegen Steuersenkungen in der Krise. Wie weit wird die Gesellschaft noch dressiert von unseren Politikern?

  32. Also, ich bin dafür, im Gegenzug verlange ich, dass sich die Eu aus der Politik raushält und sämtliche bisher in dieser Sache ergangenen Entscheidungen, Gesetze usw zurücknimmt. Die sollen sich um die Wirtschaft kümmern und um nichts weiter.

    #6 MozartKugel; Natürlich, schau dir nur unser Froschmaul an, was kann der denn ausser deutsch, höchstens noch seiner Sekretärin schöne Augen machen. In der Eu wird alles was gesagt wird simultan in sämtliche EU-Sprachen übersetzt. Ausser deutsch versteht sich.

    #22 felixhenn; Du täuscht dich glaub ich, das mit Ferguson hat was mitm Bulldog zu tun, der mit den Ämtern war Peter. Jeder Mensch wir solange Befördert bis er seine Stufe der Unfähigkeit erreicht hat, wie eben die ganzen EU-Bürokraten. Wegen Steuererklärung, aber wehe du brauchst mal was von nem Amt und seis nur eine Zweitschrift von irgendnem Zettel. Dann rennst von Pontius zu Pilatus und nach der Zeit bist genauso weit wie vorher.

    #42 KyraS; Ja hab ich auch gehört, nur sehr wenige z.B. Makler haben deutlich mehr verdient, was aber nicht auf eigene Leistung zurückzuführen ist, sondern darauf, dass die Immobilienpreise zumindest in den meisten Regionen überproportional gestiegen sind. Da verdient man dann natürlich mehr, wenn man prozentual dran beteiligt ist.

  33. @ #9 Kreuzritter
    Der Protest von Hunderten von Afrikanern brach aus,
    nachdem zwei Ausländer aus noch ungeklärten Gründen von Italienern mit Waffen angegriffen worden waren.
    Schreibt die Schweizer Presse.
    Die Politisch-Korrekte 20 Minuten news, die zur Zeit auf deutschen Blogs und Foren mit ihren Artikel
    verlinklt wird (PI), lügt wieder mal wie gedruckt, denn die Polizisten hatten nur in die Luft geschossen
    Kann man alles hier nachlesen.
    http://www.tgcom.mediaset.it/cronaca/articoli/articolo470535.shtml

  34. 150 Mio.? Sind doch nur Peanuts im Vergleich zu dem was sonst aus dem Fenster geworfen wird!

  35. EIN APPELL AN DEUTSCHLAND, OESTERREICH UND DIE SCHWEIZ !!! :

    AUSTRETEN !!! UND FÜR DIE SCHWEIZ : DIESEM SAUHAUFFEN NIEMALS BEITRETEN !!!

  36. Den Vogel schießt n24.de/news ab, da werden die illegalen afrikanischen Migranten, „als Wanderarbeiter“ bezeichnet.
    Auch ein Wanderarbeiter , wie wir sie in Europa kennen (Zimmerer) müssen einen festen Wohnsitz nachweisen,
    und müssen ihre Einkünfte versteuern.
    Die „deutschen“ Medien zeichnen ich wieder mal aus, als wäre es die Heimzeitung einer Irrenanstalt.
    http://www.n24.de/news/newsitem_5736822.html

  37. Ist doch toll!

    Auf die Gehälter, die schon unangemessen sind, die z.T. steuerfrei sind und auf die noch dicke Spesenrechnungen kommen, jetzt noch ne Schüppe drauf!
    Da redet auch niemand davon, daß die Folgekosten (Pensionen) gigantisch sind!
    Das macht man nur bei Rentnern, die ihre Vorleistung erbracht haben!
    Aber wir habens ja!
    Neben den Kriegskosten, neben den Milliarden für die Landwirtschaft, für die Atomindustrie, neben den Kosten als Anschubfinanzierung für industrielle Neuentwicklungen (z.B. Transporter der Bundeswehr, der nict einmal kommt) und neben der Billion für die Pleite-Banken, nun das auch noch!
    Aber was solls! Sparen wir doch an H4 und nehmen in kauf, daß bis heute schon in Deutschland 9 Kältetote gezählt wurden!
    Da kann man trefflich sparen. Für die Ärmsten bleibt natürlich nichts, bei solchen Haushalten!

  38. Das wird die Moslems in Brüssel aber freuen.

    Die haben ja auf ihre Weise, bei der nächtlichen Messerkollekte, ebenfalls etwas von der Lohnerhöhung ihrer Melkkühe.

  39. Na ist doch absolut prima! Wenn man mit der Titanic schon den Eisberg rammen will, dann aber richtig! Das wird ein Spass. Wieder viel Material fuer neue Hollywood Filme …

  40. Gefahr im Verzug

    EU-Zapatero will Nationstaaten entmachten

    Nur 8 Tage nach Inkraftreten der Lissabon-Verträge macht die sozialistishce EU-Krake ernst. Die europäischen Völker sollten aufhorchen bei dem was Zapatero da von sich gibt.

    Zitat:
    „Der spanische Ministerpräsident Zapatero hat Erstaunliches vor: Er will den EU-Mitgliedstaaten auf europäischer Ebene nicht nur weitgehende – und quantifizierbare – wirtschaftspolitische Ziele vorgeben; er fordert außerdem Sanktionen gegen jene Staaten, welche diese Vorgaben missachten. Das wäre ein drastischer Eingriff in die nationale Entscheidungsgewalt, nicht zuletzt in die Haushaltsrechte der nationalen Parlamente.“

    http://www.fazfinance.net/Aktuell/Wirtschaft-und-Konjunktur/Zapateros-Schnapsidee-6735.html

  41. #29 Heinz
    Was ist wohl einfacher als von den Mitgliedsstaaten nach belieben Unmengen an Geldern abzocken um damit die besten Leute mit irreal ueberhoehten Loehnen vom produktivem Gewerbe abzuwerben und ins 35Stunden STempel verteilen nach Bruessel zu holen.

    Also ich finde die ganze Art und Weise irgendwo PERVERS

Comments are closed.