Der frühere französische Präsident Giscard D’Estaing (Foto) hat vor einer EU-Aufnahme der Türkei gewarnt. Gegenüber Le Monde sagte er, eine Mitgliedschaft würde „das Ende der Europäischen Union“ bedeuten. Die Türkei sei kein europäisches Land. „Ihre Hauptstadt liegt nicht in Europa. 95 Prozent ihrer Bevölkerung leben außerhalb Europas“, so Giscard. Diejenigen, die einen Türkei-Beitritt befürworteten, seien „Gegner der EU“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

136 KOMMENTARE

  1. Diejenigen, die einen Türkei-Beitritt befürworteten, seien “Gegner der EU”.

    Einfach mal Westerwelle ins schöne Gesicht sagen.

  2. Diejenigen, die einen Türkei-Beitritt befürworteten, seien “Gegner der EU”.

    Das hatten wir doch schon im Englisch-Unterricht: Die EU-skeptischen Briten wollten einen Türkei-Beitritt, damit die EU scheitert.

  3. Weil man es gar nicht oft genug lesen kann:

    Die Türkei – heute 70 Millionen Einwohner- würde aufgrund ihrer Demographie bald zum zahlenstärksten Mitglied der Union.
    (…)somit eine gewaltige Migration aus Anatolien nach Deutschland stattfände, eine rapide Zuwanderung von mindestens 10 Millionen Menschen, darunter ein überproportional großer Anteil von Kurden.
    Die BRD verlöre dadurch nicht nur ihre ohnehin fragwürdige christliche, sondern auch ihre nationale Identität.
    (…)zu einem fatalen Kulturschock, ja zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, an denen gemessen die Streitfälle Nordirland oder Baskenland … als Lappalie erscheinen.
    Sehr bald würden … auch islamisch orientierte Parteien entstehen, die jede Regierungsbildung beeinflussen und -wie schon heute in Ballungsgebieten von Türken mit deutschem Paß- das Zünglein an der Waage bilden.<

    Peter Scholl-Latour, WELTMACHT IM TREIBSAND von 2004 (!).

  4. Giscard D’Estaing ist Rentner, er hat nichts mehr zu bestimmen.

    Und die neuen „Eliten“ werden sich von den alten Hasen nichts sagen lassen, ihre, aus Selbstüberschätzung geborene Arroganz, verbietet es, auf die Alten zu hören.

  5. Naja, wenn dadurch die EUdSSR auseinanderknallt kann man den Türkeibeitritt durchaus befürworten. Die Frage ist nur, wieviel Schaden angerichtet wurde, bis der gesamte Spuk vorbei ist.

  6. Ein Politiker im Ruhestand hat das Recht und die Möglichkeit, seine Meinung frei zu äußern!

    Ein Politiker sollte das auch während seiner aktiven Zeit tun und nicht immer gute Miene zum bösen Spiel machen.

  7. Was sagen denn die anderen EU Länder zu diesem Gerede von unserem Aussenminister. Hat wohl die Türken so lieb, damit die dann in Europa den Ton angeben. Es ist wahr, das wäre das Ende der Europäischen Union.

  8. Ehh.. der Artikel ist von vor sieben Jahren wenn ihr es noch nicht gemerkt haben solltet.
    Also… wayne interessierts..

  9. Bevor hier Lobeshymnen losbrechen: Giscard D’Estaing ist derjenige, der den Vorgänger des Lissabonvertrages (Verfassungsvertrag) maßgeblich initiiert hat, und damit letztlich erst die Grundlage für eine Erweiterung der EU geschaffen hat.
    Außerdem ist der oben angegebene Artikel veraltet.

  10. Sehr interessant. Giscard d’Estaing war DER führende Kopf hinter dem Entwurf der EU-Verfassung, die von den Niederländern und Franzosen gestoppt wurde. Sein Verfassungsemtwurf, jetzt umgelabelt zum Vertrag von Lissabon, macht den Beitritt der EU zur Türkei erst möglich.

  11. Es ist krass: Zwei Staatsmänner (Schmidt/d`Estaing) der 70er/80er Jahre, die gemeinhin als „groß“ bezeichnet werden, halten die beide die Aufnahme der Türkei für falsch und schädlich.
    Trotzdem ignoriert die politische Klasse entweder diese Erkenntnis oder hat nicht mehr genügend „zivilcourage“, es zu sagen.

  12. Türkei-Aufnahme wäre Ende der EU

    Je eher desto besser. Und dann machen wir mit Frankreich und Italien EU 2.0 auf.

  13. Natürlich sagt Giscard D’Estaing die Wahrheit.
    Nicolas Sarkozy hat sich mit einem ähnlichen Standpunkt vom französischen Volk an die Macht wählen lassen. Er stand für ein klares „Nein“ zu einer Vollmitgliedschaft der nicht europäischen Türkei.
    Inzwischen hat sich herausgestellt, dass er die Franzosen angelogen hat.
    Auch Frau Merkel stand vor der Wahl für die „privilegierte Partnerschaft“ der Türkei und hat sich mit einem klaren „Nein“ zu einer türkischen Vollmitgliedschaft in der Europäischen Union von dem deutschen Souverän wählen lassen.
    In diesen Tagen arbeitet die CDU jedoch daran, auch Frau Merkel dahingehend zu einer Lügnerin werden zu lassen.

    Lügen bleiben nicht ohne Konsequenzen.

  14. Der Artikel mag alt sein, veraltet ist er jedoch nicht. Denn er ist heute sogar noch richtiger als damals.

  15. Diejenigen, die einen Türkei-Beitritt befürworteten, seien “Gegner der EU”.

    Nicht Gegner der EU – Gegner Europas und der Europäer.

  16. Man könnte schon erwähnen, dass der Artikel vom 08.11.2002 ist!

    Am Wahrheitsgehalt dessen, was er sagt, ändert das natürlich nichts…

  17. Komisch, meistens sind es die Politiker, die ihre aktive Laufbahn schon hinter sich haben und den Eindruck erwecken, noch bei Verstand zu sein.

  18. Andere Politikgeneration, die waren sich früher eben noch ihrer Verantwortung bewusst, im Gegensatz zu den heutigen Windbeuteln. Dazu war früher die Gesellschaft noch nicht derart systematisch verblödet wie heute, sondern konnte noch 2+2=4 zusammenzählen.

  19. Naja, Giscard ist „Bilderberger“ und – wer erinnert sich – hat den „Vorgänger“ von Lissabon, die gescheiterte EU-Verfassung mitgeschrieben (He notably presided over the Convention on the Future of the European Union that drafted the ill-fated Treaty establishing a Constitution for Europe).

  20. Der Wahrheitsgehalt bleibt zwar gleich. Doch als Argument gegen Gutmenschen taugt es nichts mehr. „Hat sich ja alles gebessert“ …

  21. #24 Asmodean (08. Jan 2010 23:26)
    Genau! In solchen Fällen benutzt man auch das Wort „zeitlos“.
    Die Feststellung, dass die Türkei nicht in die EU darf und nicht „nach Europa“ gehört, ist zeitlos gültig.

    Falls eines Tages der Weltfriede ausbrechen sollte und in diesem Rahmen ein friedlicher Austausch von Ideen etc. zu gegenseitigem Nutzen und allgemeiner Wohlfahrt möglich sein sollte, kann die Türkei natürlich überall mitmachen…….

  22. Die Aufnahme der Türkei existiert schon lange…wie viele EU Länder haben aber Millionen NICHT EU-Menschen in ihren Ländern?

    reichlich…und wie viel… Millionen von Türken!

  23. Wenn „die politische Klasse“ und ihre massenmedialen Volkspädagogen (sie nennen sich noch „Journalisten“) immer weiter von dem sehr gut begründbaren Willen der Mehrheit der Menschen Europas abrücken, wird aus „Politikverdrossenheit“ ein verständliches Mißtrauen in die „repräsentative“ Demokratie und irgendwann eine Systemverdrossenheit.

    Dann stehen die abgehobenen Ideologen allein mit ihrem enteuropäisierten, mit ihrem abgetöteten Kunstgebilde, das sie „EU“ nennen.

  24. Warnung von Giscard D’Estaing

    Monsieur Giscard D’Estaing warnte, daß:

    sich die EU-Bürgerinnen und -Bürger durch den EU-Vertrag unwissentlich einigen Beschlüssen anschließen, die die Europa-Politiker ihren Bürgern gar nicht offen vorzulegen wagen
    http://blog.balder.org/?p=249

    Das sagte D’Estaing bereits vor einigen Jahren. Und? Hat sich etwas geändert? Nein!

  25. Die damaligen SPON-Volkspädagogen gaben schon 2002 mit ihrem Kommentar die Tendenz vor:

    Kein Freund der Türkei: Valery Giscard d’Estaing

    Klar, ist man gegen eine Vollmitgliedschaft der nicht europäischen Türkei in der Europäischen Union, ist man ein Türkenfeind. 🙁
    …warum nicht direkt ein „Türkenhasser“, ihr Trottel von SPON?

  26. so Giscard. Diejenigen, die einen Türkei-Beitritt befürworteten, seien “Gegner der EU”.

    ,

    Genausso ist es. Klare Worte!
    Diejenigen, die den Beitritt der Türkei in die EU betreiben und durchsetzen wollen sind unsere Feinde.

  27. @karlmartell (08. Jan 2010 23:40)

    Sie wissen sehr wohl, dass sie gegen den Willen der Europäer in ihrem Namen und auf ihrem Rücken und dem Rücken der kommenden europäischen Generationen Entscheidungen treffen, wenn sie weitere Schritte in Richtung EU-Vollmitgliedschaft der nicht europäischen Türkei gehen.
    Deshalb belügen sie ihre Völker ja auch vor den Wahlen oder vermeiden es einfach, öffentlich viel über dieses für Europa essentielle Thema zu sprechen.

    Der Wille der europäischen Völker ist zu erdrückend.

    Deshalb mauschelt man weiter unter den Tischen aus und jubelt den staunenden Europäern irgendwann das neue (und dann mächtigste, weil bevölkerungsreichste) Mitglied Türkei irgendwie als „Erfolg“ unter.

    …spätestens dann gibt es Ärger.

  28. Giscard. Diejenigen, die einen Türkei-Beitritt befürworteten, seien “Gegner der EU”.
    *****************
    Nicht nur der EU, sondern auch der Europäer. Wehret den Anfängen!

  29. Das hatte auch schon Scholl Latour so drastisch in Talkrunden gesagt. Das ist eigentlich offenkundig, das ein Eubeitritt ein ende Europas wäre. Sie gehören geographisch und kulturell und religiös einfach nicht zu Europa.

    Aber juckt das die Politiker. Selbst Schwarz/Gelb geht weiter Richtung EUbeitritt.
    Das hat aber nichts mit Dummheit zu tun, sondern die daraus entstehenden Konflickte sind gewollt.
    Ordnug aus Chaos ist in diesen Kreisen ein Axiom.

  30. Das gesamte System der europäischen Politik ist verrottet. Egal welche Option man logisch stringent durchdenkt, es ist wie die Wahl zwischen Pest, Cholera, Ebola, AIDS, etc.

    Irgendwann kommt der große Rutsch, wie es Ulfkotte beschreibt, was auch immer der Anlass sein wird. Darüber kann man spekulieren.

    Ich wage zu bezweifeln, dass das gemeine Volk irgendeinen Nutzen davon hat.

    Wie unlängst in GI über WK2 im Pazifik meinte: „Wie waren für die (Vorgesetzen!) nur Nummern, zum Abschuß freigegeben.“ Denen erging es so wie den Landsern.

    Führen wir uns das vor Augen und handeln richtig.

  31. Es ist sehr schön solche Worte von einem gestandenen Politiker aus dem Nachbarland zu hören .. doch kommen oft solche Aussagen aus Frankreich, wenn Deutsche Politiker im Feindesland wirtschaftliche Interessen vertreten und Schnulz und Scheiß von sich geben müssen, damit wir hier es demnächst noch wärmer haben.. es geht immer um die „Wirtschaft“ .. SKOLL !

    AA auf die Türkei

  32. Wie war das doch heute in der Tagesschau:
    Fast alle in Deutschland lebende Türken befürworten den EU-Beitritt der Türkei. Die deutschen Politiker sehen Fortschritte und noch Verhandlungsbedarf. Was die Mehrheit unserer Bevölkerung denkt, interessiert wohl keinen.
    Werden wir irgendwie und wann auch nochmal gefragt??

  33. „LÜGNER WERDEN NICHT MEHR GEWÄHLT und die ihre Wähler Hintergehen“!!!

    Das Beste Beispiel ist die SPD …
    Den Christ Demokraten wird das auch passieren.

    Die Merkel meint wenn sie zur Zeit nichts sagt wird sich das Thema auf Dauer erledigen.

    Irrtum Frau Merkel:
    die Menschen haben ein gutes Langzeit Gedächtnis.

  34. Diese weisen Worte von Giscard D’Estaing lassen sich auf den 08.11.2002 datieren.

    Nun schaue man sich die Lage der „Grande Nation“ mit ca. 23% MiHiGru heute einmal an.

    Generationenkonflikt und soziale Probleme

    Einwanderer aus 41 Nationen leben im Pariser Arbeitervorort Aubervilliers.

    Die geringe Selbstidentifikation vor allem der dritten Einwanderergeneration als ethnische Muslime ist Ausdruck eines Generationskonfliktes. Während vor allem die älteren muslimischen Einwanderer eher ländlich, traditionell sowie orientalisch geprägt sind und auch die meisten Imame aus dem Orient kommen, gelten große Teile ihrer jugendlichen Nachkommen, für welche sich die umgangssprachliche Bezeichnung Beurs eingebürgert hat, als verstädtert, europäisiert bzw. franzosisiert und favorisieren einen Euro-Islam (Bassam Tibi und Tariq Ramadan) sowie eine von westlichen Einflüssen geprägte Mischkultur (z. B. Raï-Musik oder Französischer Hip-Hop).

    Die Situation der Maghrebiner in Frankreich ist z.T. jener der Türken in Deutschland ähnlich, die sozialen Probleme scheinen sich zu gleichen: Ghettoisierung (in Frankreich die Vorstädte), bis zu 30 %ige Arbeitslosigkeit, Armut, Perspektivlosigkeit und eine höhere Ausländerkriminalität, schlechte bzw. mangelhafte Integration.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Frankreich

    Laut Wikipedia liegt Sarrazin also richtig!

    Nur die Briten haben noch weniger auf ihre „alten Männer“ gehört. Traurig.

  35. OT aber passend zun Thema Islam!

    Es gab einst einen Aufstand in Deutschland gegen die katholische Kirche. Heute nennt man sie Protestanten…meine Frage leiden Protestanten unter „Katholophobie“ ?

  36. etwas OT
    Paris/Val-de-Marne: „Streit um die Schwester“ in einem lycée – nach Messerstichen kämpft ein 18jähriger Schüler mit dem Tod.
    Alle betonen, dass es „bisher“ noch nie so eine Eskalation gab. Die Kommentare zu dem Artikel sind bemerkenswert, weil sie praktisch 1:1 auch von uns hier stammen könnten, also Kritik an der politisch korrekten Meldung (keine Vornamen und sonstige Hinweise).
    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2010/01/08/01016-20100108ARTFIG00451-un-eleve-poignarde-dans-son-lycee-entre-la-vie-et-la-mort-.php

  37. Im Ruhestand, wie unserer Altkanzler, daher darf seine Meinung frank und frei äußeren, ohne Konsequenzen zu befürchten.
    Seine Stimme wird vielleicht kurz wahrgenommen, geht aber in der allgemeinen Medienpropaganda unter.

    Jedem aktiven (deutschen) Politiker hingegen, würde bei derselben Äußerung das gutmenschliche und berufsempörte „Nazis raus“ Geheule nur so um die Ohren fliegen.

  38. Mann oh Mann, daß sind ja weise Worte von dem
    ehemaligen französischen Präsidenten Giscard D’Estaing und eine Klatsche für den Gas-Gerd und für seine linke und grüne Freunde.
    Ob dass der Westerwelle das kapieren wird bleibt natürlich abzuwarten.

  39. An der Türkeifrage wird sich entscheiden, ob diese EU wirklich noch demokratisch ist.

  40. 28. März große Kundgebung von Pro NRW in Duisburg!
    http://www.pro-koeln-online.de/

    Als Terminvorschlag an alle Interessierten.

    Pro NRW veranstaltet an dem WE im März eine große Minarettsverbot-Kundgebung vor der Duisburger Merkez-Moschee.
    Ich bin zwar kein Pro-Mitglied, überlege aber im Mai Pro NRW zu wählen.
    Wie wäre es, wenn sich viele von uns anläßlich der Kundgebung in Duisburg treffen?

  41. „Der frühere französische Präsident Giscard D’Estaing (Foto) hat vor einer EU-Aufnahme der Türkei gewarnt.“

    Ja, hat er, im Jahr 2002.
    Wenn man den verlinkten Artikel liest, wird es klar, dass das kein neuer Bericht sein kann.

  42. Bravo!
    Je vous remercie pour votre esprit de la liberté, Monsieur le Président.

    Liberté, Égalité, Fraternité!
    Einigkeit und Recht und Freiheit!

  43. #6 Antidote (08. Jan 2010 23:14)

    Stopp, dann möchte ich die Türkei umgehend in der EU haben. Sofort.
    ______________________________________________

    Ist daß ihr Ernst oder nur Ironie???

  44. Das waren halt noch Politiker mit Profil und Rueckgrat. Dagegen ist heute Politik ein einziges Affentheater, statt dem Waehler zu dienen fallen sie ihm in den Ruecken und spielen Goetter, wohlwissend dass sie das sinistre Pack der MSM hinter sich waehnen.

    Bin gespannt ob die Massen irgendwann doch noch aufwachen, oder erst wanns zu spaet ist.

  45. Auf dem Spiegelforum:
    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=10664&page=26

    Hat der User Against_NWO umfassender dargestellt, wie die türkische Zuwanderung anfang der 60iger zustandekam, und sich weiterentwickelte. Ich finde das sehr lesenswert, auch wenn ich nicht alles so sehe.

    Wenn ich die Argumente für den Türkeibeitritt so höre: Paar Aufträge mehr aus der Türkei, das schiefe Bild von der Brücke, als bräuchte man die ‚grauslige‘ Türkei um endlich in Nachbarschaft mit den Hochzivilisationen Iran und Syrien zu leben. Also dann habe ich den Eindruck, die wollen für ein Linsengericht die Zukunft Deutschlands verkaufen oder die Lächerlichkeit dieser Argumente ist ein verstecktes Signal, dass unsere Politiker auf höheren Zwang hin so handeln müssen.

  46. Die heutigen Politiker sind tatsächlich keine Persönlichkeiten von Format mehr. Aber es sind eben wohl genau die Politiker, die das Wahlvolk verdient hat.

  47. genau, deswegen befürworte ich die Türkei aufnahme. Die EU würde, wie die DDR, finanziell kollabieren, die Funktionäre würden ihre Authentizität völlig verlieren. Gestalte, wie Barrosso, etc. die die neuen Zustände verursacht haben, müssten entweder vor Gericht verantworten, oder aus Europa fliehen.
    Weitere Vorteile: wenn die Türkei mitglied ist, kann sie die wiederaufnahme ihrer Bürger (die aus Deutschland ausgewiesen sind), nicht verweigern. Außerdem hätte die Türkei auch die EU-Standarde der Gesetzgebung erfüllen, was den türkischen Staat in seinem Fundament erschüttern würde.

    Ich finde, die Aufnahme würde die christlichen Nationen eruopas so zusammenrücken, wie es noch nie in der Geschichte der Fall war!

    Es droht kein Krieg mehr zwischen Frankreich und Deutschland, daher die ganze EU-Wahnsinn ist völlig unsinnig.

    Um eine wirtschaftliche Union zu haben, braucht europa kein Moloch in Brüssel. Das kann man mit bi- oder multilateralen Verträgen regeln!

    Bitte um die EU-Aufnahme der Türkei.

  48. #46 Esbjerg (09. Jan 2010 00:17)
    Nur die Briten haben noch weniger auf ihre “alten Männer” gehört. Traurig.

    Tommies hören lieber auf bärtige Frauen. 😉

  49. !
    08.11.2002

    !

    !

    08.11.2002

    EU-Beitritt
    Giscard warnt vor Aufnahme der Türken

    ………….

  50. OT

    Ein Afrikaner, ganz frisch als Asylant anerkannt, geht fröhlich durch seine neue Stadt.
    Er spricht die erste Person an, die er auf der Straße trifft und sagt:
    „Danke lieber Deutscher, dafür das Sie mich in Ihrem Land aufnehmen und mir
    Unterstützung, Unterkunft und Krankenversicherung bieten.“
    Der Angesprochene antwortet „Sie irren sich, ich bin Albaner.“
    Der Mann geht weiter und spricht eine weitere Person auf der Straße an:
    „Danke dafür, dass Sie ein so schönes Land haben hier in Deutschland.“
    Der Angesprochene sagt „Ich bin kein Deutscher, ich bin Rumäne.“
    Der Mann geht weiter und spricht die nächste Person an, die er auf der
    Straße trifft, schüttelt dessen Hand und sagt „Danke für Ihr schönes Deutschland.“
    Der Angesprochene hebt seine Hände u.sagt:“Ich bin Ägypter kein Deutscher!“
    Dann sieht er eine nette ältere Dame und fragt „Sind Sie Deutsche?“
    Sie sagt: „Nein, ich bin Türkin.“
    Voller Rätsel fragt er sie “ Wo sind denn all die Deutschen?“
    Die Dame schaut auf ihre Uhr und sagt: … „Wahrscheinlich arbeiten!“

  51. # 46 Esbjerg

    Welch glückliche Nation, die Grande Nation!! Nur 41 Nationen im Arbeitervorort von Paris??

    In der Nürnberger Südstadt leben laut unserem Oberbürgermeister weit über 120 Nationen mit über 120 verschiedenen Sprachen

  52. Giscard denkt !

    OT.: Die „Al Quaida Lüge“.
    Ob der „normaler“ Muslim, ob Imam oder Terrorist in „Ausbildung“ alle beziehen ihre Seelen auf ein Buch: DEN KORAN.

    Es wäre ein Rießenschritt zur Korrektheit in den Medien, wenn künftig das Wort KORANISTEN genommen würde.

    Alle Vielgestaltigkeit der Gruppen: Hamas, Fatah, Al Quaida, Hisbollah, Muslimbruderschaft, Mili Görus,…….. soll auch künftig so genannt werden, doch die Personen IN DEN GRUPPEN sollen einzig so genannt werden WAS SOLCHE SIND und WIE SOLCHE SICH IN DER UMMA SELBST SEHEN und dies ist exakt DAS: GLÄUBIGE DES KORANS, also KORANISTEN.

    Als KORANISTEN sehen alle solche SOLCHE KORANISTEN, die kämpfend für den Koranglaube ihr Leben verlieren, als die herausragendsten ihres Koranglaubens. Siehe etwa Sure 9.

    Nichtkoranisten begehen drastisch oft den Irrsinnsfehler zu glauben, dass nur wenige KORANISTEN wüßten was in Sure 9 und dergleichen zu lesen ist. Hingegen ist das Gegenteil der Fall: Jungen Koranisten und Koranistinnen wird so ziemlich als erstes beigebracht, dass ihr Glaube besonder koranisch motivierte Attentäter „ehren“ MUSS.

    ………und dass Kuffars diesbezüglich mit künstlicher Erregung zu taquiieren seien, solang in einem Land KORANISTEN noch nicht das „Sagen“ haben.

  53. OT

    Niederlande: „Rassenunruhen“ der Marokkaner gehen weiter

    In den Niederlanden spricht man jetzt bei den gewalttätigen Mohammedaner-Aufständen in der Stadt Culemborg von „Rassenunruhen“. Diese Zuwanderer-Unruhen konzentrieren sich auf den Stadtteil Terweijde (Quelle: zu verlinkender TextNRC Handelsblad ):

    Bereits seit 2004 sind Marokkaner als Unruhestifter in Culemborg bekannt. Hier eine Auflistung der schwersten Zwischenfälle seit 2004. Und was tut die Regierung nun? Sie beschwichtigt die Marokkaner und stellt 150.000 Euro zur Verfügung – damit sollen drei Sozialarbeiter bezahlt werden, die sich nach den Wünschen der unzufriedenen Marokkaner erkundigen sollen. Zahlreiche Fenster in der Stadt wurden aus Angst vor weiteren Marokkaner-Auschreitungen zugenagelt, ganze Straßenzüge wurden mit Betonbarrikaden abgeriegelt. Polizisten laufen auf und ab. Absolutes Versammlungs- und nächtliches Ausgangsverbot lautet die Anweisung von Bürgermeister Roland van Schelven. Doch auch, wer im Hellen auf die Straße geht, muss jederzeit damit rechnen, von der Polizei durchsucht zu werden. Man nennt das politisch korrekt eine „kulturelle Bereicherung“…

    Warum eiern die Politiker eigentlich alle so rum? Es gibt nur eine Lösung für dieses Problem: Sofortige Ausweisung aller Migranten, die sich nicht an die demokratischen Spielregeln halten. Dann ist auch Schluß mit der Randale.

    http://www.akte-islam.de/3.html

  54. Giscard D’Estaing

    ist einer derjenigen, der die EUdSSR installiert hat. Denkt nach, bevor ihr jemanden für eine kurzfristige Aussage hochjubelt. Fällt mir hier übrigens immer wieder auf. Sobald irgend ein Politker sich nur ein bißchen nicht PC äußert bricht hier ein Jubelgeschrei los. Alles nur Bullshitt.
    Die Linie ist vorgegeben. Diese heißt Eurabia.

  55. OT
    In Deutschland ist man wenigstens Konsequent.
    Man macht nichts gegen Migrantenkriminalität, egal welche Herkunft.
    Wichtig ist allein er Kampf gegen Rechts.
    http://www.zeit.de/2010/02/LSP-Mafia

    Die Regierung in NRW verschließt die Augen vor der Mafia

    Oder was soll man sonst davon halten, wenn auf die Frage, welche Gefährdung von der Mafia für Nordrhein-Westfalen ausgehe, wie folgt geantwortet wird: »Dem LKA liegen auch keine konkreten Anhaltspunkte dafür vor, dass Gruppierungen der italienischen OK (Organisierte Kriminalität, Anm.d. Red.) in NRW ebenso tief in der Gesellschaft verwurzelt sind, wie dies von der Antimafiakommission des italienischen Parlaments sowie den italienischen Sicherheitsbehörden dargestellt wird.« Das ist eine kühne Behauptung. Nicht nur, weil sie von einer groben Unkenntnis des Phänomens »Mafia« zeugt

  56. #65 hundertsechzigmilliarden (09. Jan 2010
    In der Nürnberger Südstadt leben laut unserem Oberbürgermeister weit über 120 Nationen mit über 120 verschiedenen Sprachen.

    Vielleicht Deiner, aber nicht meiner!

    Dieser aalglatte Moslemkriecher ist noch schlimmer wie Schwesterwelle! Bei dem gibt es selbst bei Schuputzcreme nur zwei Farben: ROT und GRÜN! Größter Multi-Kulti-Träumer den Deutschland je hatte!!!!

    Seine größte Tat war die provisorische Kopernikus-Grundchule auf Moschee-Gelände zu stellen. Welche Schande für jeden Deutschen, sein eingeschultes Kind tagtäglich an flatternden türkischen Fahnen vorbei in diese Baucontainer schicken zu müssen! Abartig, dieser Vaterlandsverräter!

  57. Integration… Die meisten unser Kulturbereicherer können dieses Wort weder lesen noch schreiben, geschweige denn, den Sinn darin erkennen. Aber wo man Knete für nix kriegen kann, wissen die ganz genau…
    Türkei in die EU??? NIEMALS.

  58. #58 faustdeswestens (09. Jan 2010 00:55)
    Danke! Super Tip. Werde ich mir umgehend anhören.

  59. Deutschland hat über 80 000 000 Einwohner. Möglicherweise tummeln sich 50 000 auf PI. Was glaubt ihr bewirken zu können?
    Zur Trauerfeier eines unbedeutenden Torwartes versammelten sich 30 000 Menschen. Das dumme Geblödel eines M. Bartsch lockt 80 000 Menschen in ein Stadion. Existentielle Bedrohung durch die Mohammedaner höchstens 150 Menschen, wie ich es in Köln erlebe.
    Wir sind hier nur eine kleine Diskussionsrunde in einem Heer von PC-Gutmenschen.
    Friede, Freude, Eierkuchen und Party ist angesagt.
    Die Verblödung der Massen ist gewollt.

  60. #55 Elektromeister (09. Jan 2010 00:47)
    Sehr interessante Darstellung zur Gastarbeiteranwerbung aus der Türkei! against_NWO bringt m. E. eine gute Zusammenfassung der Thematik.
    Deinen Hinweis die Fragwürdigkeit „wirtschaftlicher“ Argumente finde ich übrigens auch bedenkenswert. Was für eine Parallele: In den 60ern waren es die Interessen der deutschen Industrie, billige Arbeitskräfte aus der Türkei zu beschaffen (ohne Rücksicht auf die Folgen), heute werden vom FDP-Außenminister u. a. ebenfalls wirtschaftliche Gründe für den EU-Beitritt der Türkei angeführt.
    Die Bilder gleichen sich.

  61. #71 Steppenwolf (09. Jan 2010 02:02)
    na ja, so kann man das auch sehen…….. (der heißt übrigens Mario Barth).
    Beim AIK im Mai habe ich das teilweise auch so empfunden: eigentlich hätten doch aus dem Großraum Köln viel mehr da sein müssen.

    Andererseits ging die Initiative noch nie von der Masse aus.
    Positiv ist jedenfalls, dass ES PLATTFORMEN GIBT, wo die PC enttarnt wird. Es lesen hier auch immer mehr mit, die durch uns die Dinge neu sehen.

  62. #71 Steppenwolf (09. Jan 2010 02:02)
    Ich setz noch einen drauf! Eh, voll der Schnee, ich denk Klimawandel, aber nee, Schnee…
    Hach, Winter…
    Wenn ich die ganzen Weichwürste höre… krieg ich ´nen Hals. Die haben alles vergessen. Winter? Kälte und? Nur meckern… aber ich weiß, die meckern auch im Sommer! Wegen der Allergie gegen was auch immer…

  63. #71 Steppenwolf (09. Jan 2010 02:02)

    Ich sehe das etwas differenzierter! 🙂

    Man darf nicht einfach nur auf die tägliche Leserzahl von PI starren oder die Besucher auf islamkritischen Veranstaltungen abzählen.

    Warum? Weil es sich dabei nur um die berühmte Spitze des Eisberges handelt. Also um einen sichtbaren Teil der in der Gesellschaft vorhandenen -aber überwiegend verdeckt existierenden- Islamkritik.

    Die Islamkritik findet halt nicht nur in kleinen Zirkeln wie PI, PRO oder PAX Europa statt, sondern zunehmend auch in der breiten Masse – wobei als Türöffner der Terrorismus, die Haßprediger, die Migrantengewalt, der Moscheebau, die Demographie usw. wirkt.

    Ja, auch die den Islam nach wie vor sehr verteidigende Berichterstattung der staatlich gelenkten BRD-Medien enthält zumindest viele dieser Türöffner-Informationen (die wir dann ja hier täglich diskutieren, bspw. Artikel der WELT, der BILD, des TAGESSPIEGEL, von SPIEGEL-Online, der TAZ usw.).

    In einem sind wir sicherlich führend: In der bedingungslosen Härte des Wortes, der Freiheit der Argumente und Forderungen. DAS gibt es in dieser Radikalität natürlich nur hier. Wir sind sozusagen „Vordenker“, die den MSM-Fuzzis die Hirne für neue Gedanken öffnen, Gedanken, die solche Leute ansonsten nie selbst zuerst zu denken wagen würden.

    Vielleicht könnte man Sarrazin als einen unserer größten Erfolge bezeichnen.

    Unser Denken verbreitet sich, und ob unser Etikett draufsteht oder nicht, das ist bedeutungslos.

    Wir werden siegen.

  64. #77 Mastro Cecco (09. Jan 2010 02:38)
    Mit so einer optimistischen Ansicht auf die Dinge, gehe ich jetzt gerne „in die Falle“
    Gute Nacht

  65. Giscard: Türkei-Aufnahme wäre Ende der EU
    ——————————————-

    NEIN:DAS ENDE EUROPAS!

  66. #12 Victor S (08. Jan 2010 23:17)

    Naja, wenn dadurch die EUdSSR auseinanderknallt kann man den Türkeibeitritt durchaus befürworten. Die Frage ist nur, wieviel Schaden angerichtet wurde, bis der gesamte Spuk vorbei ist.

    Diese Frage haben sich auch viele Deutsche gestellt, als sie den braunen Spuk des „Dritten Reiches“ kommen sahen – und die Konsequenzen erkannten, den dieser mit sich bringen würde…

    Ein solcher Preis wäre mir zu hoch.

  67. Die Türkei sei kein europäisches Land. “Ihre Hauptstadt liegt nicht in Europa. 95 Prozent ihrer Bevölkerung leben außerhalb Europas”, so Giscard.

    Also jetzt mal Hand auf´s Herz: Echte Argumente sind das nicht! Ist nicht mehr als des Dicken ich wußte gar nicht, daß Anatolien in Europa liegt.

    Und: Hier gibt es viele Stimmen, die immer wieder sagen Israel solle in die EU. Das kann man mit den gleichen Worten zurückweisen.

    #31 johannwi (08. Jan 2010 23:31) #24 Asmodean (08. Jan 2010 23:26)

    Genau! In solchen Fällen benutzt man auch das Wort “zeitlos”.

    Wer hier davon schwadroniert, der Artikel sei veraltet, beweist doch nur, keine Ahnung von Wissenschaft zu haben. Nach der Auffassung kann man auch alte Bücher verbrennen – sind ja veraltet. Daß man aber gerade aus älteren Dokumenten eine Entwicklung ablesen und daraus Schlüsse ziehen kann, ignoriert eine solche Meinung. Ich habe viel ältere Artikel, Kapitel etc. in meinem Archiv und nutze sie nahezu täglich.

    Übrigens ist der 8. November 2002 für meine Frau und mich ein höchst historisches Datum: An diesem Tag landete unser Flugzeug in Bangkok.

  68. Recht hat er!
    Sollen sich doch bitte mehr Politiker dagegen äußern!
    Das wäre unser Ende!

    Unser Westerwelle geht den falschen „Wattebällchen-Weg“!

  69. #6 Antidote (08. Jan 2010 23:14)

    Stopp, dann möchte ich die Türkei umgehend in der EU haben. Sofort. D!accord!

  70. «Allah» den Muslimen: Vier Kirchen in Malaysia brennen

    http://nachrichten.ch.msn.com/international/artikel.aspx?cp-documentid=151662867

    Die Verwendung des Wortes «Allah» durch Christen hat in Malaysia religiöse Spannungen geschürt. Auf vier Kirchen in der Hauptstadt Kuala Lumpur wurden Brandanschläge verübt. Bei den Freitagsgebeten in den Moscheen demonstrierten aufgebrachte Muslime…

    …Eigentlich gilt Malaysia als beispielhaft für ein weitgehend friedliches Zusammenleben zwischen der muslimischen Mehrheit und den ethnischen Minderheiten der Chinesen und Inder, die meist Christen, Buddhisten oder Hindus sind. Rund 60 Prozent der 28 Millionen Einwohner in Malaysia sind Muslime.

    jaja, eigentlich…

  71. Ja schön, was der alte Mann damals gesagt hat. Wie sieht denn sein Frankreich heute aus?
    Selbst unsere Medien müssen von den bürgerkriegsähnlichen Zuständen dort berichten.
    Und unsere Polit-Helden haben längst dafür gesorgt, dass die Türkei im Grund bereits in der EU ist. Alleine im deutschen Talentpool sind mehrere millionen bereichernde Türken und Araber – und es werden stetig mehr…

  72. #47 Hardliner (09. Jan 2010 00:06)Wenn ich DAS schon immer lese und höre: „es besteht noch Verhandlungsbedarf“.
    Es ist egal was noch alles ansteht, die Türkei wird sich nicht daran halten.
    Die Türkei wird uns, wie heute auch schon ihre Armeen von Besatzern“, mit unseren eigenen Gesetzen aushebeln und ihre Interessen, bzw. die Interessen des Islams durchsetzen.

    So, und nicht anders sieht das heute aus und wird es in Zukunft sein.
    Die Türken, bzw. alle Mohamedaner trauen sich nicht mal selber von 12 bis Mittag, weil sonst Einer den Anderen beschei$$t.

  73. @ Antidote:

    und die 10 Millionen ide dann schon am nächsten Tag die Türkei verlassen und hier gleich mal Hartz IV beantragen?

  74. #15 Gabriel (08. Jan 2010 23:19)

    Ehh.. der Artikel ist von vor sieben Jahren wenn ihr es noch nicht gemerkt haben solltet.
    Also… wayne interessierts..
    ————————-
    Bitte nicht so fatalistisch!
    Giscard hat auch heute noch großen Einfluss in Frankreich (wie auch insgesamt in Europa), und er spricht den Franzosen aus dem Herzen, wenn er den Türkenbeitritt kategorisch ablehnt.

    Und letzten Endes wird nicht entscheidend sein, wie sich Herr Westerwelle oder die unmögliche Kanzlerin zu dem Türkenbeitritt stellen, entscheidend wird sein, dass die Franzosen (und die Österreicher sowie weitere EU-Länder) den Beitritt konstruktiv zu verhindern wissen.

    Man könnte durchaus spekulieren, dass das Westerwellsche Anschmiegen an die Türkei dem Bewusstsein geschuldet ist, dass eben andere europäische Nationen den Beitritt verhindern werden! 🙂

  75. Heute 2 Sendungen auf ARTE:

    12:00 „Jedem sein Palästina“, Franz. Doku

    16:30 „Shahida – Allahs Bräute“, auch ne Doku.

    Gute Unterhaltung 🙂

  76. Allein die Überlegung Türkei in die EU aufzunehmen entbehrt jeglicher Grundlage. Das dürfte nicht nur für Giscard offensichtlich sein.

    Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber bei der Überlegung die Türkei in die EU aufzunehmen vermute ich ganz andere Machenschaften, die im Verborgenen ablaufen und dem Bürger weitestgehend unbekannt bleiben (sollen).

    Wenn man einen geologischen Vergleich zieht, müsste auch Russland in die EU aufgenommen werden. Da liegt auch ein kleiner Teil von In Europa.

    Ich befürchte, das wird noch ein böses Ende geben. Sollte die Türkei den EU-Beitritt irgendwann zugesprochen bekommen, ist das der endgültige Untergang unserer Kultur und unserer Identität!!!

  77. Sind schon schlaue Füchse, unsere Politiker. Wollen eigentlich die EU abschaffen, sind aber zu feige den Austritt zu formulieren. Dafür holen sie die Türkei in die EU und bevor die EU zusammenbricht, werden noch ein paar Millionen EU-Bürger sterben.

    Schlau!

  78. Alte Männer sind brandgefährlich! Nicht mehr im aktuellen Politzirkus, dürfen Sie die Wahrheit sagen…..

  79. Der Spiegel-Artikel ist von 2002! (Macht ihn zwar nicht un-richtig, ist trotzdem peinlich, dass sowas nicht bemerkt wird, bevor der Beitrag erstellt wird.)

  80. Wieder mal ein Schwergewicht welches die Wahrheit sagt.

    Leider ist der deutsche Wahlmichel absolut Wahrheitsresistent und glaubt lieber die Lügen der Politiker, denen Deutschland scheißegal ist und die nur ein Interesse daran haben ihre eigenen Pfründe so lange wie möglich zu sichern.

    Wahltag ist leider immer wieder ein Tag der Enttäuschung, wenn die etablierten Parteien wieder 90%+ der Stimmen bekommen und der Rest (darunter auch meine Stimme) einfach unter den Tisch fällt..

    Wie schon David08 gestern schrieb:

    „Unsere Politiker sind quer durch die Reihe Schleimer, die für einen Sitz im Kreistag oder Parlament ihre Mutter steinigen lassen würden.

    Patrioten gibt es hier schon lange nicht mehr!

    Da der Politiker -meist unfähig im Berufsleben- auf den gutbezahlten Job angewiesen ist, schielt er ständig auf vermeintliche Umfrageergebnisse und den geltenden Mainstream.

    Genau hier liegt der Hase der selbstgeschaffenen Mediengleichschaltung im Pfeffer. Die Blindgänger werden durch ihr selbstgeschaffenes System ebenfalls belogen, so dass sie in ihrer eigenen Zwangswelt -außerhalb der Realität- leben.

    Das Schlimme an der ganzen Sache ist, dass der deutsche Dumm-Michel sich von Westerwelles, Merküls, Gabriels und anderen Landesverrätern immer wieder vorführen läßt.

    Die deutschen haben ein politisches Kurzzeitgedächtnis wie eine Amöbe. Gestern betrogen, heute vergessen.

    Ehrlich gesagt, wie eine so offensichtlich nationalschädliche Parteien, wie die FDP, hier noch so ein ansehen hat, werde ich nie verstehen.

    Diese Partei propagiert schon seit ihres Bestehens den Slogan: Jeder Straftäter, der nach Deutschland kommt, sichert Arbeitsplätze bei unserem Klientel.

    Dabei wurde selbst ein Schmusekurs mit der RAF nicht ausgelassen. Westerwelle macht nichts anderes als seine Vorgänger.

    Von unseren Kommunisten Gabriel, Lafontaine, Bisky und den Inoffiziellen Merkel und Co. will ich gar nicht reden.

    Es ist jämmerlich. Dabei hätten wir (das Volk) es tatsächlich in den Händen, etwas zu ändern.“

  81. #15 Gabriel (08. Jan 2010 23:19)

    Ehh.. der Artikel ist von vor sieben Jahren wenn ihr es noch nicht gemerkt haben solltet.

    Also… wayne interessierts..

    Eben. Da er das 2002 gesagt hat, bevor überhaupt die Aufnahmegespräche begannen, ist das heute vergessen und bedeutungslos. Es hätte lediglich noch Wert, wenn man es in einem Aufsatz gegen den Türkei-Beitritt verwendete, als eine von vielen kompetenten Stimmen gegen die Türkei-Aufnahme in der EU.
    Übrigens ist es möglich, das Giscard seine Meinung längst geändert hat. Wie es im Moment offenbar die CDU-Idioten tun.

  82. Recht hat er der Mann. Der Islam ist der Sargnagel für jede Art von Gesellschaft oder Kultur.
    Genauso, wie der türkische Faschismus unter Erdogan jede demokratische Länderunion zerstören würde.
    Aber wer meisselt diese Weisheit, die jeder Spatz vom Dach pfeift in die Betonköpfe der totalitären Politverbrecher rein ?

  83. *unterschreib*

    Diese Leute und ihre Stimmen sind wenig an der Zahl, aber zum Glück gibt es sie überhaupt!

  84. die Türkei hat so vielen durchreisenden EU und Nationalschranzen mit saftigen Kompensationen die Tascherl gefüllt, da gibt es kein Zurück mehr. Die müßten sonst alle die Veröffentlichung der Kompensationsliste fürchten. Die Folgen der Türkeiaunahme werden am dramatischsten für die BRD sein und die verbliebenen Eingeborenen das restliche bißchen Land kosten. Das ist Programm, nicht Zufall.
    Es gilt, unverzüglich Demokratie und Volkssouveränität herzustellen. Der Augiasstall muß ausgemistet werden.

  85. @ #106 sunsamu (09. Jan 2010 10:13)

    Alte Männer sind brandgefährlich! Nicht mehr im aktuellen Politzirkus, dürfen Sie die Wahrheit sagen…

    So ist es – falls er heute noch zu seiner damaligen Aussage steht -! Und selbst wenn sie Phaeton fahren oder sich darin fahren lassen: Was haben sie in dem Alter zu verlieren? Ein Jahr? Zwei Jahre? Valéry Giscard d’Estaing ist 84.

    Don Andres

  86. Da kann man ja nur warten bis seine Bilderberger/Illuminati-Kumpels ihn entsorgen, denn seine Aussagen stehen klar der One World Order gegenüber. (Oder diente dies nur zur Tarnung ?)

    Wenn Europa erstmal geflutet und durch Bürgerkriege vergewaltigt und geschunden am Boden liegt, dann haben Sie die volle Kontrolle. Leider hats bei den letzten beiden Kriegen nicht geklappt, aber dank der Dummheit des Wahlviehs verspricht man einfach das gelobte Land und bumm, gehts auch fast ohne Krieg.
    Zu einfach. Sicherlich findet sich dann auch der eine oder andere Holocaust, und zack kriegen die Türken ein neues Land – Deutschland !

    EU ist das Ende der Vernunft.

  87. Sowohl Helmut Schmidt als auch Giscard D´Estaing sprechen sich gegen den EU-Beitritt der Türkei aus!
    (Helmut Schmidt zur Frage siehe hier:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,374686,00.html )

    Wenn die beiden dies doch einmal in einer gemeinsamen Erklärung tun könnten! Es wäre sehr wirkungsvoll, wenn gerade diese beiden Politiker – wie in alten Zeiten – gemeinsam ein öffentliches Zeichen setzen könnten!

  88. 1.#15 Gabriel (08. Jan 2010 23:19)
    Ehh.. der Artikel ist von vor sieben Jahren wenn ihr es noch nicht gemerkt haben solltet.
    Also… wayne interessierts..
    ————————-
    Bitte nicht so fatalistisch!
    Giscard hat auch heute noch großen Einfluss in Frankreich (wie auch insgesamt in Europa), und er spricht den Franzosen aus dem Herzen, wenn er den Türkenbeitritt kategorisch ablehnt.
    Und letzten Endes wird nicht entscheidend sein, wie sich Herr Westerwelle oder die unmögliche Kanzlerin zu dem Türkenbeitritt stellen, entscheidend wird sein, dass die Franzosen (und die Österreicher sowie weitere EU-Länder) den Beitritt konstruktiv zu verhindern wissen.
    Man könnte durchaus spekulieren, dass das Westerwellsche Anschmiegen an die Türkei dem Bewusstsein geschuldet ist, dass eben andere europäische Nationen den Beitritt verhindern werden!
    Sehe ich auch so.
    Die Deutsche Administration und Herr Westerwelle sind doch nicht blöde, ich glaube, er ist offiziell nur diplomatisch unterwegs. Soll er z.B. den Polen sagen: Wir können uns auch in 100 Jahren noch nicht leiden, in Wirklichkeit hassen wir uns.( was ich persönlich glaube) In eurer zusammengeschusterten, geschönten, in Wahrheit grausamen Vertreibungsgeschichte und dem Opferstatus II.WK, belügt ihr euch selbst.
    Soll er den Türken sagen: Das mit Europa und Euch wird eh nichts? Gebt erst Cypern frei, sonst verhandeln wir nicht weiter? Gesteht den Völkermord an den 1,5Mill. Armeniern ein, sonst reden wir nicht weiter?
    Die Diplomatie ist ein einziges Verwirrspiel um Aussagen, die nichts aussagen.

  89. #107 Andie Laterne (09. Jan 2010 10:22)

    Der Spiegel-Artikel ist von 2002! (Macht ihn zwar nicht un-richtig, ist trotzdem peinlich, dass sowas nicht bemerkt wird, bevor der Beitrag erstellt wird.)
    ———————————
    Dass der SPIEGEL-Artikel von 2002 ist, macht ihn überhaupt nicht „peinlich“, im Gegenteil, er ist aktueller denn je! 🙂

  90. Giscard D’Estaing hat nichts mehr zu sagen.
    Er ist ein Ehemaliger, der nichts unternommen hat. Also sollte er sein dummes Altersmaul halten und sich schweigend in das Schicksal ergeben, dessen Zukunft er eigenhändig gestaltet hat. Jetzt ist es zu spät für irgendwas von seiner Seite. Zur Regierungszeit wäre sein Einsatz gewesen etwas zu unternehmen.
    Halte auch von Helmut Schmidts Ergüssen darüber, dass er damals was gegen Musles sagte für eine Art Impotenz. Nur peinlich. Wenn nicht er, wer sonst hätte etwas unternehmen können. Diese Ehemaligen haben kein Mandat. Sie haben´s versaut und sollten , nachdem sie damals ständig laut und betriebsam geschwiegen habe , nun ruhig und senil still sein.

  91. Der Türkei-EU-Beitritt würde in erster Linie das Westeuropa zerstören. Der Osten Europas würde sich bald wieder vom Westen trennen und eigene Wege bestreiten.

    Dieser Entwicklung sollte man versuchen etwas Gutes abzugewinnen. Ich gründe bald ein Bestattungs- und Umzugsunternehmen.
    Die Zukunftsaussichten für solche Unternehmen schätze ich sehr positiv ein.

  92. @ 97 unrein (09. Jan 2010 08:15

    …Eigentlich gilt Malaysia als beispielhaft für ein weitgehend friedliches Zusammenleben zwischen der muslimischen Mehrheit und den ethnischen Minderheiten der Chinesen

    Ein typische Beispiel, dass sich Journalisten aus Hochglanzprospekten informieren oder wechselseitig abschreiben.
    Tatsache ist, dass seit Jahrzehnten die muslimisch-malayische Mehrheit ein streng ethnisches Proporzsystem praktiziert. Da die Muslime selber nicht viel reißen, werden in den technischen Berufen Ausnahmen gemacht. Dort finden sich überwiegend Angehörige der chinesischen Minderheit. Die Gutmenschen müßten das als ‚Rassistensystem‘ bezeichnen, und nicht als Beispiel für friedliches Zusammenleben hinstellen.
    Wie man an der Sowjetunion, Jugoslawien gesehen hat, funktioniert ein ethnisches und religöses Multi-Bunti nur unter (Parteien-)Diktaturen. Die Schweiz ist deshalb eine Ausnahme, da sie sich materiell und zivilisatorisch die Kosten für ein akzeptiertes Proporzsystem leisten kann, oder konnte.
    Meine Aversion gegen die Multikulti Politik rührt daher, dass damit die Grundlage vernichtet wird, auf der erst Demokratie und Gerechtigkeit möglich sind. Die Propagandisten des ‚Verfassungspatriotismus‘ sind in Wahrheit bewußte Anti-Demokraten oder geistig beschränkt.

  93. Die Politiker aus den 70er und 80er Jahren waren einfach realitätsnäher. Vor dem Fall des Eisernen Vorhangs, als alle Linksextremisten jederzeit in ihre Traumwelt gehen konnten, war die „westliche Welt“ einfach ein schönerer Ort.

  94. Wenn der Türkei-Beitritt den Untergang der EU und das Aufwachen der europäischen Bevölkerung beschleunigt, dann bin ich für deren Beitritt!

    Also quasi ein “Gegner der EU” 🙂

  95. #21 Asmodean (08. Jan 2010 23:23)

    #18 guderian (08. Jan 2010 23:21)

    Zwei Deppen, ein Gedanke…

    Nee, mindestens drei! 😉

  96. Köpfe heißreden bringt doch nichts. Die Verschlagenheit der Strippenzieher ist Strategie, sie spielen Schicksal und Gott zugleich.
    Die Überrumpelung mit dem Lissabon Vertrag,-sie nennen ihn auch frech Verfassungsvertrag,- ist nur die Bahnsteigkarte für den Orientexpress.
    Dieser Vertrag (jetzt endgültig),ist die Transformation der EU Völker in die Euromediterrane Union,-also die EU-erweiterung mit den 10 euromediterranischen Mitgliedstaaten
    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Magazine/MagazinEuropapolitik/052/schwerpunkt-2-mittelmeerunion.html

    Nur wer noch keine Geographie beherrscht, glaubt weiter das die Türkei draussen bleibt.
    Moscheen und weiter hemmungslose Masseneinwanderung sind der Verstärker und Legitimation zugleich für ein arabisches Europa.
    Das tagespolitische Gelaber ist die bekannte Sau, auf der Jagd durch’s Dorf Allahmany.

    Hängemattenproduktion auf 5Mio/jährlich gesteigert
    http://www.express.co.uk/posts/view/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU
    ============================================

  97. @ #68 red cross knight

    Islam4UK, AND FOR YOU 🙂

    @ #71 Eduard

    Morgens halb Zehn in Deutschland 🙂

    @ #72 hundertsechzigmilliarden

    Habs ja immer gewußt:
    Nürberg ist nicht nur die kleinste Stadt Deutschlands mit einer U-Bahn. 120 Nationalitäten erheben Deine Stadt zur Mega-City. Ihr solltet den „Christkindles-Markt“ langsam mal der urbanen Realität anpassen und umbenennen: Muslim-Markt.
    Oder wollt ihr die 96-prozentige Minderheit beleidigen ?

  98. #8 Roland; Wieso würde, wäre ist richtig.
    70Mio + 9Mio bei uns = 79Mio
    dagegen Deutschland bisheriger Bevölkerungsreichster EU-Staat
    82Mio -9Mio = 73Mio.

    #47 Hardliner; Selbst das ist unglaubwürdig.

    Wenn ich die Argumente für den Türkeibeitritt so höre: Paar Aufträge mehr aus der Türkei, das schiefe Bild von der Brücke,

    Haha, selbst wenn sich die Aufträge verdreifachen würden, immer vorausgesetzt die würden auch bezahlt, was sie heute schon nicht werden, wär das Geschäft immer noch wesentlich weniger wie mit dem 10fach oder so, kleineren Österreich.
    Aber da die Türkei heute schon ihre Rechnungen nicht komplett bezahlt von ihren Arbeitslosen mal ganz abgesehen, halte ich eine Erhöhung der Ausfuhr für hirnrissig.

    #77 red cross knight; Wie heisst er noch gleich „Maly“ wimre. Damit geht die offizielle Bezeichnung von Hautkrebs an.

    In den 60ern waren es die Interessen der deutschen Industrie,

    Das hab ich in den 60ern auch mal geglaubt, in wirklichkeit warens bloss Interessen der Politiker und die Industrie hat bloss auf das plötzlich vorhandene Angebot an Arbeitskräften reagiert, wie sich im Nachhinein rausgestellt hat leider vollkommen falsch.

  99. Diejenigen, die einen Türkei-Beitritt befürworteten, seien “Gegner der EU”.

    Ich bin auch ein Gegner der EU. Muss ich jetzt für oder gegen den Türkeibeitritt sein?

    Entweder machen die Türken die EU und nebenbei auch unser Land kaputt, oder die EU macht unser Land kaputt. Ich will beides nicht, sondern mein Land behalten.

  100. Eine zu 99 Prozent faschislamische Türkei wird niemals ein EU-Land sein.
    Und Allahs Zuhälter, der türkische „Imam Erdogan“ und der persische Giftzwerg ArschMadeInDschihad, die einander die Hand reichten, sollten eliminiert werden.

  101. Der Unterschied:

    Giscard D’Estaing, war ein Staatsmann mit Charisma …

    Westerwelle, ist ein Dampfplauderer ohne Charisma und Schreihals der die Interessesn des eigenen Volkes hintergeht und nur für seine Klientel Politik betreibt.
    Der Bürger ist bei ihm nur Mittel zum Zweck!!!

Comments are closed.