Die Katastrophe in Haiti ist schwer mit anzusehen und geht wohl jedem zu Herzen, der die Bilder dort sieht. Man erinnert sich an Erdbebenkatastrophen in anderen Teilen der Welt und natürlich an die Bilder vom Tsunami mit vielen muslimischen Opfern. Viele haben ohne zu fragen gespendet – wie es sich gehört.

(Von humanitas)

Solidarität ist eine grundlegende menschliche Eigenschaft, die noch vor Gewissen und Verstand angesprochen wird und menschliches Elend erkennt und darauf reagiert. Entsprechend hat der Verfasser zum Beispiel bei der Tsunami-Katastrophe mitgeholfen, ein lokales Spendenprojekt auf die Beine zu stellen, bei dem etliche tausend Euro Reinerlös zusammenkamen.

Man spendet ohne zu fragen.

Im Nachgang dann, nun nach dem ersten Schock und der ersten Spendenwelle für Haiti, nagen doch einige Unklarheiten. Nämlich unter anderem die, welche Hilfe eigentlich von muslimischer Seite gewährt wird. Darf man diese Frage stellen? Sie erscheint mir politisch inkorrekt, trotzdem oder gerade deshalb stelle ich sie.

Muslime wollen als „normal“ wahrgenommen werden, als gleichberechtigt, sie propagieren das „Miteinander“ – national und global. Bewährt sich diese Selbstdarstellung nun mit Blick auf die schrecklichen Bilder und Meldungen aus Haiti? Ich wäre froh und dankbar, Meldungen lesen zu können, die Anteilnahme und tätige Hilfe von Muslimen in und für Haiti bezeugen würden. Wer kann dazu Hinweise beisteuern?

Meine Suche im Netz hat nichts dazu erbracht. Die Seite muslimehelfen.org etwa kennt die Katastrophe in Haiti nicht, ähnlich sieht es auf von mir gefundenen anderen Seiten aus. Es kommt noch viel schlimmer. Auf ahlu-sunnah.com etwa teilt Nutzer „Muslim1“ mit Blick auf die Opfer mit:

„ich weiss nicht ,ob ich darum jeutzt trauern soll.“

„Arabi_Muslim90“ hat eine Erklärung, die hoffentlich nicht repräsentativ für Muslime ist:

„naja ich weiß nicht was ich dazu sagen soll, Allah subhana wa taaala hat es so gewollt. Ich denke das war eine Strafe an das Volk von Haiti. Aber ich kenne mciht nicht genau aus was in Haiti so passiert ist in den letzten Jahren. Nun machen die Kuffar so ein aufriss und fangen an Spenden zu sammeln was war denn mit gaza? Keiner außer Muslime haben zu Spenden aufgerufen. Und es passieren fast nie Erdbeben in muslim. Länder , außer im Taghut-Staat Türkei und im Rafida-Paradies Iran. Auch einmal gab es in Algerien ein Erdbeben. Sonst immer bei Kuffar. Die meisten Erdbeben sind ja bei den gottlosen Chinesen.“

Auf islam.de finde ich keinen Hinweis auf Haiti. Jedoch auf cbsnews.com erscheint eine Liste, welche die Hilfeleistenden namhaft macht, nämlich:

• The U.S. government is making an initial $100 million relief effort and is sending ships, helicopters, transport planes and 2,000 Marines.

• Canada is sending $5 million Canadian (US$4.8 million) and matching contributions by individual Canadians to eligible charitable organizations up to a total of $50 million Canadian (US$47 million). Ottawa also is sending two navy ships, helicopters, transport planes and a disaster response team.

• The World Bank is providing a $100 million grant, and the U.N. is sending $10 million.

• Britain is sending $10 million. A four-person government assessment team and 71 rescue specialists along with search dogs and heavy equipment arrived Thursday.

• Australia has pledged $9.3 million; Norway, about 30 million kroner ($5.3 million); Japan, up to $5 million; Italy, euro1 million ($1.46 million); and the European Commission, euro3 million ($4.37 million).

• The Netherlands and the Italian bishops‘ conference have each donated euro2 million. Denmark has donated 10 million kroner ($1.9 million) and Finland is giving euro1.25 million ($1.8 million). South Korea has pledged aid worth $1 million.

• Irish telecommunications company Digicel said it would donate $5 million and help repair the phone network.

• Spain has pledged euro3 million ($4.37 million), and sent rescue teams and 100 tons of equipment. Germany gave euro1.5 million ($2.17 million) and sent an immediate response team.

• India and China will each donate $1 million and China is sending a 60-member relief team with sniffer dogs.

• Sweden has offered 6 million kronor ($850,000), along with tents, water purification equipment and medical aid. It is also sending a team to build a new base to replace the U.N.’s destroyed headquarters.

• Venezuela has sent doctors, firefighters and rescue workers. Mexico will send doctors, search-and-rescue dogs and infrastructure experts. French President Nicolas Sarkozy said 400 staff from the public security authority are being sent, as well a ship with two surgical operating units, 50 beds for injured and earth-moving equipment.

• Iceland and Portugal are each sending more than 30 rescue workers. Taiwan has sent 23 rescue workers and two tons of aid and equipment.

• Israel plans to open a field hospital and is sending 220 rescue workers.

• A Swiss rescue team is arriving overland from the Dominican Republic. A flight carrying 40-50 tons of aid goods is planned for Friday.

Wie ist diese Liste zu verstehen? Ist sie vom Westen manipuliert? Der „große Satan“ USA mit großem Abstand an der Spitze der Hilfeleistenden – sollte das nicht die Kritiker der USA (wieder einmal) beschämen? Andere Länder (auch Israel) und Organisationen folgen, wobei die Spendengelder kirchlicher und sozialer Organisationen der westlichen Welt hier offenbar nicht einmal auftauchen.

Angesichts dieses Bildes die ehrliche Frage: Wo bleibt die menschliche Solidarität der Muslime? Habe ich sie übersehen? Bitte um Hinweise im Kommentarbereich, damit mein einseitiges Bild vielleicht doch korrigiert werden kann!

Übrigens: Die Webseite der Tagesschau ruft zu Spenden auf, die überwiegend Katastrophen in der muslimischen Welt betreffen. Dies finde ich absolut in Ordnung. Geholfen wird da, wo die Not ist und wo sie am größten ist. Sollte man diese Einstellung aber nicht von ALLEN Menschen erwarten können?

Ich bin selbstverständlich dafür, auch zukünftig bei Katastrophen in islamischen Gebieten zu helfen – initiativ, großherzig, ohne auf Bitten zu warten. Dies sollte selbstverständlich sein. Auch umgekehrt würde ich dies erwarten, auch aus islamischen Ländern, die in Petrodollars schwimmen. Zu viel verlangt?

Spenden für Haiti gehen beispielsweise an:

Deutsches Rotes Kreuz
Konto: 41 41 41
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Stichwort: Erdbeben Haiti
www.drk.de

(Foto oben: US-Hubschrauber werfen Hilfslieferungen an die haitianische Bevölkerung)

image_pdfimage_print

 

238 KOMMENTARE

  1. Die Araber sind Rassisten. Die helfen nur ihresgleichen. Schon ihre Glaubensbrüder in Schwarzafrika unterstützen diese nur halbherzig – sind ja bloß Schwarze.

    Da steckt ein Verhaltensmuster drin welches sich durch die Jahrzehnte zieht. Achtet mal drauf. Es gibt wohl kaum eine andere Erklärung für dieses Phänomen.

  2. …welche Hilfe eigentlich von muslimischer Seite gewährt wird. Darf man diese Frage stellen?…

    Was Sie schon immer über Hilfsbereitschaft und Humanität wissen wollten, aber nie zu fragen wagten, wenn es um die Muslime geht …

  3. … wenn die Muselbrüder Hilfe schicken, dann werden es vielleicht Vergewaltiger oder Kinderschänder sein! …abartiges Pack!

  4. Jaja, auf dieser ahlu-sunnah.com Website geht’s wirklich gut zu.

    Zusammenfassen lässt sich der Geist des Diskurses dort im folgenden Statement:

    aber auch mir tun weisenkinder der kuffar leid…natürlich hat der muslim klar und deutlich vorrang vor einem kafir.

    Und der ist auch nicht schlecht:

    möge allah den muslimen dort helfen und die kufar dort rechtleiten

    Werde dort öfter vorbeischauen. Gibt Ansporn und Motivation! 🙂

  5. Die Frage ist leicht zu beantworten:

    Laut Koran sind Kuffar niedere Lebewesen, die unterhalb der moslems stehen. Sie sind keine Menschen (darum immer aufpassen, wenn ein moslem von „Menschen“ spricht, denn das meint nur moslems !). Kuffar sind auch keine „Unschuldigen“, da sie schuldig sind, allah nicht angenommen zu haben.

    Darum stehen die moslems immer vor der Kamera und erzählen: „wir verurteilen jede Attacke auf Unschuldige“. Das sind aber nur solche Attacken, bei denen moslems getötet werden. Der Terrorist mit seiner Logik hat Schuldige umgebracht.

    Die ganze Ideologie ist so gefährlich, weil sie Ungläubige zu Menschen 2. Klasse ohne Rechte macht.

    Genauso also, wie damals ein überzeugter Nazi den Genozid an Juden mit der Begründung „das sind gar keine Menschen, das sind nur Untermenschen“ hingenommen und befürwortet hat, tun das heute die moslems.

    Was interessiert es einen moslem, ob ein schuldiger Dreckskuffar stirbt? Das ist doch sogar besser so! allah hat sie für ihren Unglauben bestraft.

    Nicht jeder moslem denkt so, das ist mir klar. Aber die Logik hinter dem Nicht-Spenden bzw. der fehlenden Empathie bei Katastrophen in Kuffar-Ländern ist wieder einmal direkt aus dem Koran herzuleiten.

    Ein widerliches, krankes Hassbuch.

  6. Die Webseite der Tagesschau ruft zu Spenden auf, die überwiegend Katastrophen in der muslimischen Welt betreffen. Dies finde ich absolut in Ordnung.

    Sorry, an die mohammedanische Welt spende ich keinen Cent.

  7. Während der Tsunamihilfe in Aceh wurden sogar amerikan. Soldaten von der Seite angemacht und wurden genötigt zu schwören, dass die Hilfsgüter „halal“ sind.

    Meine Quelle nenne ich hier nicht – sie ist trotzdem über jeden Zweifel erhaben.

  8. Mitgefühl, Nächstenliebe, Mitleid, Unterstützung von Schwächeren – ist Schwäche!!!

    Außerdem sind das Ungläubige – allahu akbar!

  9. habe mich dies auch gefragt, wie nun ISLAM=FRIEDEN zu verstehen und anzuwenden ist?!

    sie helfen indem sie die leidenden in FRIEDEN lassen

  10. Eine zynische Antwort auf die obige Frage: Warum sollen denn Moslems für Ungläubige, also Affen und Schweine spenden?

    Die meisten Betroffenen der Tsunami-Katastrophe in den islamischen Ländern nahmen die Spenden dankbar an. Aber es gab natürlich auch ein paar Hassprediger in Indonesien, die die Annahme der Spenden von Ungläubigen verteufelten.

    Bei der Gelegenheit: Gibt es eigentlich Zahlen, wieviele Moslems bei uns ehrenamtlich beim Katastrophenschutz, bei der freiwilligen Feuerwehr, dem Roten Kreuz usw. tätig sind? Ich tippe mal, die liegen im Spurenbereich.

  11. Ich kannte mal eine ägyptisch-stämmige Muslima, die fortwährend auf die angebliche Hungerkatatstrophe in ihrer Heimat zu sprechen kam und dies natürlich immer mit einer Anklage der kaltherzigen Menschen im bösen, bösen Westen verband. Auf die Rückfrage, was denn die schwerreichen ölproduzierenden und z.T. benachbarten Glaubensbrüder gegen die Hungerkatastrophe in Ägypten tun, erntete ich Schweigen im Walde!!!

  12. Genau diese Frage habe ich mir letzte Woche gestellt!!! Verdammt PI, ihr seid soooo wichtig! PI weiter soooo!!! Wann bitte bitte begreifen die selbstmörderischen Appeacement-Gutmenschen wie der Haase läuft!!!!
    PI weiter soooo!!!
    PI weiter soooo!!!
    PI weiter soooo!!!

  13. ich kann mich an keine hilfe der moslems erinnern. die araber haben einen unvorstellbaren, von der natur geschenken reichtum und bauen davon lieber sandburgen und skihallen in der wüste.

    und gaza zu vergleichen mit haiti ist eine frechheit. gaza haben die musels selbst zu verschulden, wieso soll ich da helfen? da gelangen genug meiner steuergelder unfreiwillig hin.

  14. Grade gestern Abend hatte ich diesen Gedanken, überall Spendenaktionen, Hilfsaufrufe, Solidarität, nur aus der moslemischen Welt hört und sieht man NICHTS. Es ist wieder mal bezeichnend. Genauso wie bei der Tsunami- katastrophe. Der Artikel spricht mir aus der Seele.

  15. Und hier der Beweis:

    „Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zwischen ihnen. Du siehst sie sich verbeugen, niederwerfen, sie trachten nach Allahs Huld und Wohlgefallen.“

  16. Ich denke das war eine Strafe an das Volk von Haiti.

    Nun ja. Im Mittelalter war bei uns auch mal der Glaube verbreitet, ein Unglück oder eine Behinderung sei eine Strafe Gottes. Aber diese Zeiten sind spätestens seit Beginn der Aufklärung vor 300 Jahren vorbei.

  17. Das erste Land, das mit Hilfe vor Ort war war Chile. Nach nur 5 Stunden , nachdem Die Erde bebte, hat die Chilenische Regierung Flugzeuge losgeschickt. So geht es, denn Chile hat schon oft unter den Ereignissen von Erdbeben gelitten und weiss sehr gut was notwendig ist, um zu helfen.

  18. Tag für Tag verhungern rund 26.000 Kinder, ein Großteil in moslemischen Ländern, auch da gibt es nur Hilfe von Westlichen/Christlichen Ländern.

  19. Ich muß gestehen, dass ich mich zukünftig schon informiere, wer mit meinem Geld unterstützt wird. Die westliche Welt hilft Muslimen und die reichen Saudis freuen sich, können sie sich doch ausschließlich um die 100%-Finanzierung der Moscheen in Europa kümmern. Um die Muslime können sich von mir aus die Guttis kümmern.

  20. Generell auch keine Hilfe und Unterstützung bei Katastrophen für islamische Länder.

  21. Moslems sind Lobbyisten ausschließlich für Allah’s Sache und sich selbst. Alles andere und alle anderen sind Manifestationen von Sheitan bzw. Kuffar, die ohnehin bekämpft werden müssen bzw. Allah’s gerechte Strafe verdienen. Mit dieser von der eigenen Superiorität geprägten Denke macht Spenden außerhalb der eigenen Lobby keinen Sinn, im Gegenteil, es ist vermutlich sogar äußerst haram.

  22. Danke für diesen sehr guten und wichtigen Hinweis. Musels spenden in der Tat nur für Musels. Und dann haben sie auch noch die Unverschämtheit, ihr hausgemachtes Dilemma in Gaza mit der Naturkatastrophe in Haiti zu vergleichen.

    Von wegen, es gibt kaum Erdbeben in Muselländern. Der Tsunami in Aceh wurde durch ein Seebeben ausgelöst. Aber um diese Zusammenhänge zu begreifen fehlt Musels der Intellekt, da der IQ schon deutlich über 30 liegen müsste.

  23. Das gefährliche am echten Altruismus ist, dass er den Egoismus fördert. Denn der Egoist (der, der mehr nimmt als gibt) wird durch sein Verhalten logischerweise den echten Altruisten (der, der mehr gibt als zu nehmen) verdrängen.

  24. Moslems interessieren sich nur für Moslems. Deshalb sind sie 20000 Jahre hinter uns zurückgeblieben. Sie erfinden nichts, entdecken nichts, ergründen nichts. Eine geistige Wüste.

  25. In Anbetracht der Tatsache, dass in Krisenregionen in der „islamischen Welt“ die Mitarbeiter von Hilfsorganisationen der VN, des Roten Kreuzes, der Kirchen oder NGOs immer wieder von muslimischen Radikalen angegriffen werden, kann die zögerliche Hilfsbereitschaft islamischer Länder nicht verwundern.
    Es gibt dutzendweise Sprüche in den Hadithen, darunter den als „gesund“ – also als „wahr“ anerkannten – Sammlungen von al-Muslim und al-Bukhari, in denen betont wird, dass derjenige ein guter Muslim ist, der sich um seinen Mitmuslim kümmert.
    Nächstenliebe im christlichen Sinne ist im Islam eigentlich unbekannt.

  26. Der Tenor des Artikels ist vollkommen richtig, aber das nur der Vollständigkeit halber:

    http://www.islamicrelief.de/meldungen/erdbeben-auf-haiti/

    Das ist meines Wissens eine absolute Premiere, die aber zum Hintergrund von Islamic Relief passt, nämlich der Muslimbruderschaft, die eine besonders anpassungsfähige Strategie verfolgt und stets bemüht ist, den Islam in einem positiven Licht erscheinen zu lassen. Die Prioritäten und Vorgehensweisen sind mit denen von Ahlu-Sunnah.com grundverschieden – was aber eben nicht heißt, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

  27. Für die LRG’s (linksreaktionäre Gutmenschen) von der Süddeutschen, Zeit usw. hier eine Begriffserklärung. Langsam lesen und verstehen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/K%C4%81fir

    Der arabisch-islamische Rechtsbegriff Kafir (plural: kuffar) bezeichnet „Ungläubige“ oder „Gottesleugner“. Kafir leitet sich ab von der Wortwurzel kfr.

    Diese Wortwurzel kommt im Koran ca. 500 Mal vor und dient dort der Bezeichnung der Gegner Mohammeds als kuff?r („Ungläubige“) oder als alladh?na kafar? („die ungläubig sind“).

    Kafara bedeutete im Altarabischen ursprünglich „undankbar sein“ (vgl. Kufr). Konkret ist das Ungläubigsein in Bezug auf islamische Glaubensinhalte gemeint.

    Im islamischen Recht werden drei Arten von Kuff?r unterschieden:

    * Dhimmis, die mit eingeschränkten Rechten unter islamischer Herrschaft leben.

    * Harbis, die ohne Rechte, auch ohne Recht auf Leben, außerhalb des islamischen Herrschaftsgebiets leben.

    * Musta’mins, denen durch einen zeitweiligen Schutzvertrag (Am?n) ähnliche Rechte gewährt werden wie den Dhimmis, damit sie das islamische Herrschaftsgebiet betreten können. Der Status des Musta’min ist immer zeitlich begrenzt.

    Mit diesem Hintegrundwissen ist die Lektüre der moslemischen Verlautbarungen zum Erdbeben in Haiti mit Aussagen wie…

    „aber auch mir tun weisenkinder der kuffar leid…natürlich hat der muslim klar und deutlich vorrang vor einem kafir.“

    …einfach unterhaltsamer.

  28. Sehr guter Beitrag! Danke dafür, vor allem auch für die Zitate aus den Moslem Foren!

    Scheinbar sind diese Zitate wirklich representativ…..

  29. Helfen ist Christenpflicht und natürlich auch Pflicht eines jeden normal denkenden !

    Ich habe daher den Pot meines gestrigen Pokertuniers gespendet (50 US-$)

    P.S

    Menschen die mich als Untermensch betrachten bekommen von mir garnichts !

    Nun machen die Kuffar so ein aufriss und fangen an Spenden zu sammeln was war denn mit gaza?

    Ihr bekommt durch unsere Regierungen genug Kohle !

    Vielleicht indirekt durch Steuern aber nicht freiwillig, zumindes nicht von mir !

  30. Der Islam ist eine Ideologie die auf ethnischem Rassismus beruht.
    Alles was ausserhalb der islamischen Richtlinien liegt wird verdammt, ignoriert oder bekämpft.
    Man lese den Koran und begreife.

  31. Die ach so bösen „Kindermörder“, also der „kleine Satan“ Israel, hat ein ganzes Feldlazarett in Haiti aufgestellt, man sieht also in Haiti sowohl das Rote Kreuz als auch den Roten Davidstern, nur Aiman Mazyeks Roten Halbmond sucht man mal wieder vergebens!

  32. Ich habe vor einigen Jahren einen niederländischen Ingenieur kennengelernt. Er stammt aus einer Familie die sich an der Planung und Ausführung des „Abschlußdeiches“ als Hochwasser- und Sturmflutschutz beteiligt hat.
    Von Seiten der Niederländer ist die Technologie angeblich an Bangladesh herangetragen worden um die verheerenden Überflutungen in den Griff zu kriegen. Dieser ernsthafte Versuch ist verlacht und als abwegig bezeichnet worden und soll unter der Würde des stolzen Volkes von Bangladesh sein.
    So lasst sie doch alle in regelmäßigem Abstand ersaufen.

    So viel zur erwünschter bzw. unerwünschter
    Hilfe von Ungläubigen an Mohamedaner.

  33. „Ich bin selbstverständlich dafür, auch zukünftig bei Katastrophen in islamischen Gebieten zu helfen – initiativ, großherzig, ohne auf Bitten zu warten.“

    Das soll jeder für sich selbst entscheiden dürfen. Deutschland ist ohnehin eines der Länder, welches immer an vorderster Front Mittel zur Verfügung stellt, als steuerzahlender Bürger leiste ich damit automatisch meinen Beitrag. Darüber hinaus gibt es von mir persönlich keinen Cent für islamische Länder.

  34. Dortthin zu spenden ist absolut unvernünftig.
    1. Wird das meiste die Bedürftigen gar nicht erreichen, da sich genügend „Zwischenhändler“ bereichern.
    2. Das Land ist in Bezug der geistigen, moralischen und kulturellen Reife seiner Einwohner hoffnungslos überbevölkert, diese „Katastrophe“ ist nur ein natürliches Regulativ.
    3.Helfen kann man in Europa auch, und zwar lieber stetig und dauerhaft z.B. in Rumänien oder Roßland. Dort gibt es genügend Waisenkinder die elendiglich aufwachsen. Lieber dort eine Patenschaft übernehmen die das Kind durchgängig unterstützen.
    4. Man kann nie wissen wie die Medien die wirklichen Umstände dort zur „Katastrophe“ aufbauschen, die armseligen Hütten dort fallen zwar schnell zusammen sind aber auch schnell wieder aufzubauen.
    Hier wird mal wieder ohne nachzudenken blind dem Mainstream nachgeeifert, hätte ich von PI nicht erwartet.

  35. Der Präsident vom Senegal, Abdoulaye Wade hat sich bereit erklärt, in seinem Land Haitianer aufzunehmen. Aber ich glaube nicht, dass er dieses Angebot ohne Hintergedanken gemacht hat.

    Neue Heimat für Erdbebenopfer

    Träumer oder Visionär? Senegals Präsident Wade bietet hilfsbedürftigen Haitianern an, nach der Katastrophe zu ihren afrikanischen „Wurzeln“ zurückzukehren.

    (. . . . . .)

  36. Linke und Grüne suchen schon nach Formulierungen mit den man den US-Amerikanern die Schuld für das Erdbeben in Haiti zuschieben kann. Im Spiegel waren schon mal hämische Berichte zu lesen nachdem die USA „vorrangig Landerechte in Port-au-Prince für sich beanspruche“.

    Und die Musels ? Die helfen doch noch nicht mal ihre eigenen Leute (man denke an den Tsunami in 2004 oder an das Erdbeben in Pakistan) geschweige denn die Kuffar die unter Sure 8 Vers 55 fallen. (schlimmer als das Vieh….usw)

  37. Diese Frage stelle ich dieser Tage in meinem Bekannten- und Freudeskreis jedem, der sie hören (oder auch nicht horen) will. Sie soll das Bewußtsein schärfen, wie es mit religionsübergreifender Hilfsbereitschaft bestellt ist. Respekt für die Einstellung des Artikelschreiber humanitas. Aber ich selbst spende für Katastrophen in islamischen Ländern keinen Pfennig.

  38. Ist mir schon oft aufgefallen, egal worum es geht, selbst wenn Moslems betroffen sind. Immer wenn im Fernsehen zu Spenden aufgerufen wird, und die Spendernamen unten im Laufband mit den Spendenbeträgen genannt werden sucht man dort vergeblich nach Ali, Mustafa und Ayshe.

  39. Gäbe es Moscheen wieder aufzubauen,würden blitzschnell enorme Summen von Seiten Sauarabiens und anderen Muselstaaten bereitgestellt.

  40. Ein sehr richtiger und wichtiger Beitrag. Und ich „höre“ schon wieder das große schweigen in den Medien und in der Presse, die jetzt gar nicht wissen was sie schreiben sollen. Jetzt haben sie sich so für diese „Juden der Neuzeit“ Namens „Religion des Friedens“ eingesetzt, für die „heiligen“ Kulturmenschen und sie gehätschelt und getätschelt bis zur Aufgabe des gesunden Menschenverstandes und dann so was typisches für diesen Kulturkreis. Schreibt euch weiter um den Verstand. Es wird nicht vergessen. Lächerlich wird es, wenn Presse und Medien erst durch dieses Unglück auf Haiti aufmerksam werden. Diese abgrundtiefe Heuchelei ist einfach nur noch verachtenswert. Viele Tote, hohe Auflagen, so ist dann Haiti wieder interessant. Es wird auch in Iran, Irak und der Türkei bzw. in islamischen Ländern die Erde irgendwann mal wieder beben … wenn Allah mal wieder den Islam bestraft. Und dann schauen wir mal …

  41. Die Frage nach der mangelnden Solidarität der islamischen Staaten mit den Erdbebenopfern in Haiti ist ganz einfach beantwortet: die haben es einfach nicht so mit der christlichen Nächstenliebe 🙂

  42. Die Frage nach der mangelnden Solidarität der islamischen Staaten mit den Erdbebenopfern in Haiti ist ganz einfach beantwortet: die haben es einfach nicht so mit der christlichen Nächstenliebe

    Meinen Beitrag überlesen?

  43. Habe auf 20min.ch gelesen, dass die Türkei ein Suchtrupp geschickt hat (war zu mindest ein Bild davon im Bericht).

  44. Lustig. Das habe ich gestern erst einen Bekannten gefragt. Nix zu sehen/hören von Saudi-Arabien oder anderen reichen Moslem-Staaten…
    Bin nur froh, dass die USA und alle anderen Länder so viel Helfer/Hilfe schicken. Hoffe, dass allen Verletzten umgehend geholfen werden kann. Das muss sehr unangenehm sein, tagelang mit Knochenbrüchen oder schlimmerem auf med. Versorgung warten zu müssen.
    Für Moslem-Länder würde ich auch nichts spenden.

  45. #47 Exported_Biokartoffel (18. Jan 2010 14:50)

    Für Moslem-Länder würde ich auch nichts spenden.

    Wenn das unsere Unterwerfungs-BischöfIn Kässman liest!

  46. Haiti hat leider Pech, dass Opferfest ist schon vorbei und da wird nur der Kühlschrank von dem alten Plunder befreit. Die meisten Opferzahlungen, hat mir eine Türkische Bekannte Erzählt, werden an das Militär oder sontige Terrorvereinigungen gespendet.
    Und die geschächteten Viehcher werden auch nur für den Eigenbedarf und fürs Vergnügen kaltgemacht.

    Jaja, so ist das eben mit den „Fünf Säulen des Islams“…

  47. Man erinnert sich an Erdbebenkatastrophen in anderen Teilen der Welt und natürlich an die Bilder vom Tsunami mit vielen muslimischen Opfern. Viele haben ohne zu fragen gespendet – wie es sich gehört.

    Das wurde dann aber damit begründet, daß die geizigen Weißen nur gespendet haben, weil so viele Touristen umgekommen waren…

  48. Das Königreich Saudi-Arabien braucht halt seine Billiarden Dollar um in den Ländern der „ungläubigen Hunden“ Moscheen und islamische Kulturzenter zu bauen.Das hat natürlich Vorrang vor den Schwarzen auf Haiti. Dazu sind das ja noch nicht einmal Muslime!Es fällt schon auf, dass die Superreichen auf der arabischen Halbinsel schnell den Kopf in ihren Sand stecken, wenn’s um humanitäre Hilfe geht!In einem Punkt bin ich mit dem Beitrag des Autors nicht einverstanden. Ich spende grundsätzlich nichts mehr für muslimische Staaten.Nicht zuletzt auch dafür, weil bei den Hilfeleistungen für die Opfer des Erdbebens in Pakistan, Millionen Dollar nicht bei den Bedürftigen ankamen, und anscheinend die Taschen der Taliban prall gefüllt haben…..top

  49. Natürlich spenden Moslems nicht für Haiti, weil die Bevölkerung dort christlich ist und damit zu den „Ungläubigen“ zählt. Ein Narr, wer das nicht weiß.
    Und warum spenden die christlichen Länder bei Erdbeben in islamischen Ländern, wo doch die Abermilliarden an arabischen Petro-Dollars mehr als ausreichen würden, alle Armutsprobleme dort zu lösen ?
    Weil Christen naiv und gutmenschlich sind !

  50. Erdbeben gibt es also nur in Kuffar-Ländern, ist klar. Meines Wissens sitzen die Pakistanis heute noch auf den Trümmern des großen Bebens von 1965 und warten auf die Hilfe ihrer „Brüder“…

  51. #46 DerFilmemacher (18. Jan 2010 14:50)

    Habe auf 20min.ch gelesen, dass die Türkei ein Suchtrupp geschickt hat (war zu mindest ein Bild davon im Bericht).

    Es sollen ja so ziemlich alle diplomatischen Vertretungen betroffen sein. Da sind wohl einige Botschaftsangehörige verschwunden.

  52. „Die Moslemischen Reiter- ähh nein Helferhorden sind halt immer noch in Darfur vollbeschäftigt“

  53. Sehr guter Gastbeitrag!

    Ich bin selbstverständlich dafür, auch zukünftig bei Katastrophen in islamischen Gebieten zu helfen – initiativ, großherzig, ohne auf Bitten zu warten.

    Das sehe ich genau so!

    Auch umgekehrt würde ich dies erwarten, auch aus islamischen Ländern, die in Petrodollars schwimmen.

    Auch das sehe ich wie Sie. Es ist kein „erwarten“ im Sinne von „schinsche for schinsche Krawatte gegen Scheerstock“. „Ich habe Dir geholfen, also erwarte ich…“.
    Es ist doch eine Selbstverständlichkeit, mit der man rechnet, weil der gesunde Menschenverstand etwas anderes nicht zuläßt.

    Was mich bei Spenden an das Rote Kreuz ein wenig stört ist, dass alleine das Amerikanische RK Vermögenswerte von rund 4 Millarden Dollar bilanziert (kann sich jeder anschauen. Hilfsorganizationen müssen ihre Bilanz in den USA offenlegen und publizieren).

    Der Vatikan hat Goldreserven in der Natioal Reserve Bank in New York von schätzungsweise 3-4 Milliarden USD

    Ich finde diese Sitiation beschäment. Ich gestehe jeder Hilfsorganization zu, ihre Mitarbeiter anständig zu bezahlen und Rücklagen zu bilden. Aber in Millardenhöhe?!?

    Es sollte uns nicht davon abhalten, zu spenden, aber das System von Caritas, Rotem Kreuz etc. gehört meiner Meinung nach auf den Prüfstand.

  54. Trotz längerem Nachdenken fällt mir nichts
    vernünftiges ein was muslimische Länder an
    Hilfsgütern senden könnten.
    Einfallen tun mir nur folgende Dinge:
    Terror : Brauchen die nicht. Habens selber.
    Waffen.: Die haben Hunger. Brauchen keine.
    Koran : Die haben Hunger.
    Burkhas: Die haben Hunger.
    Moscheen : Bauchen die nicht. Die haben ganz
    schlicht und einfach Hunger und Durst.
    Da glaube ich nicht, dass die moslemische
    Welt helfen kann. Ausserdem leben auf Haiti
    keine Moslems. Man hilft nur seinesgleichen.

  55. Islamic Relief spendet zweckgebunden für den Wiederaufbau der Moschee, die es bisher nicht gab:)

  56. rp-online.de/panorama/ausland/23-Deutsche-bleiben-in-Haiti-vermisst_aid_807753.html

    Rettungskräfte aus der Türkei

    arabianbusiness.com/579120-arab-aid-speeds-to-quake-hit-haiti

    Spenden aus der arabischen Welt.

    Suchzeit: 3 Minuten, wahrscheinlich lässt sich noch mehr finden.

    Aber wenn man nichts finden will,dann findet man auch nichts…

  57. Au weia … ich habe mir mal ein paar Threads auf ahlu-sunnah.com angesehen. Und da wagt sich das linke Pack über PI zu entrüsten …

    Da werden Selbstmord-Attentate gerechtfertigt und ‚die „Kuffar“ sind weniger wert als Ratten und Schweine. Man möge nicht die Ratten beleidigen, indem man sie mit den „Kuffar“ vergleiche …‘

    Die Seite wäre ein Fall für den Verfassungsschutz. Aber da dann dabei wieder nur eine „Beobachtung“ herauskäme, bin ich für die Anzeige zu faul.

  58. Wenn man die Dummheiten auf ahlu-sunnah.com liest, weiß man nicht ob es einem übel werden, oder ob man Mitleid haben soll.
    Was ist das nur für ein düsterer Kult.
    Wie war das noch gleich? Allah geht auf den babylonischen Mondgott Sin zurück? (der übrigens auch eine Göttin hatte und woher der Name Sinai kommt)

  59. ich, ungetauft, sage:
    „ich weiss nicht ,ob ich darum jeutzt trauern soll.“

    so wat? Alle Atheisten nun böse?

  60. Suchzeit: 3 Minuten, wahrscheinlich lässt sich noch mehr finden.

    Aber wenn man nichts finden will,dann findet man auch nichts…

    Richtig, sehe meine Beiträge 😉

    Habe 5 Min. gebraucht.
    Vielleicht ist der Bildungsstand hier so niedrig, dass man nur die Deutsche Sprache versteht.

  61. auf http://islam.de/ ist doch ein Hilfe-Aufruf für Haiti !

    Es wird rechts oben auf der Seite klein die haitianische Flagge eingeblendet. Bestätigt man den link, so kommt man auf eine Seite mit Deutschen Hilfsorganisationen wie: Welthungerhilfe, Kindernothilfe und Aktion Deutschland hilft.

    Darunter ein 4x so großes Fenster: Muslime helfen.
    Folgt man diesem link kommt man auf die Seite Muslime helfen, auf der man dann sein mögliches MOSLEMISCHES Projekt, dass man unterstützen möchte, nach Kontinenten und Ländern auswählen kann.

    für Europa sind dies u.a.: Albanien, Mazedonien, Tschetschenien u.a.
    für Afrika: Ägypten, Burundi, Malawi, Uganda u.a.
    für Asien: Indonesien, Afghanistan, Aserbaidschan, Iran, Libanon … und TÜRKEI !!!!

    Allah den Arsch hoch und HUNGER sei mit EUCH!

  62. arabianbusiness.com/579120-arab-aid-speeds-to-quake-hit-haiti

    Na gut, die Emirate haben es mit der christlichen Nächstenliebe..

  63. Mohammedaner spenden generell nur in die islamsozialistische Ummah. Spenden für Ungläubige geht eben gar nicht! Somit sind sie nur reine Netto-Nutznießer, wenn die blöden europäischen Gutmenschen zwar in islamische Krisengebiete spenden, umgekehrt ist es ihnen aber egal, ob die Ungläubigen verrecken!

  64. Auch die jetzige deutsche Regierung ist gegenüber Haiti lang nicht so großzügig, wie damals die rot-grüne Regierung gegenüber den vom Tsunami betroffenen Ländern gewesen ist.

    Nach dem Tsunami hat der deutsche Staat 500000000 Euro gespendet, die zu einem großen Teil der radikal-islamischen indonesischen Provinz Aceh zu gute gekommen sind.

    Tsunami im indischen Ozean: „Der Wiederaufbau ist abgeschlossen“
    (. . . . . .)
    In Indonesien verloren Schätzungen zufolge mehr als 165 000 Menschen durch den Tsunami ihr Leben. Viele Todesopfer gab es darüber hinaus in Sri Lanka (39 000), Indien (16 000) und Thailand (8 000). Noch im mehr als 4 000 Kilometer entfernten Somalia starben knapp 300 Menschen durch die Flutwelle. Hinzu kommen etwa 110 000 Verletzte. 1,7 Millionen Menschen wurden obdachlos. Die deutsche Regierung stellte 500 Millionen Euro für die Soforthilfe und den Wiederaufbau zur Verfügung.
    (. . . . . .)

    Für das christliche Haiti spendet der deutsche Staat lediglich 7500000 Euro.

    Deutschland stockt Haiti-Hilfe auf
    (. . . . . .)
    Deutschland stockt die Erdbebenhilfe für Haiti um sechs Millionen auf 7,5 Millionen Euro auf. Das gab Außenminister Guido Westerwelle in Berlin bekannt.
    (. . . . . .)

  65. #53 kugelblitzz (18. Jan 2010 15:00)

    Von muslimischen Ländern habe auch ich bisher, erwartungsgemäß, nichts derartiges gehört.

    Denen ihr Wertesystem ist doch bekannt. Das ist mit unseren nicht vergleichbar. Nehmen ist seliger denn geben. So verhalten sie sich auch Weltweit. Und insbesondere in Europa. Das ist eine unumstößliche Wahrheit und das Polizei Presse Portal Deutschland ist mein Zeuge sowie die deutschen Sozialämter und die täglich ausgeraubten Kinder auf deutschen Straßen. Von den ehrlichen und aufrichtigen unter ihnen mal abgesehen.

  66. #64 El Ali Helmut

    Saudi Arabia, the world’s largest oil producer, has yet to announce its contribution to aid efforts, but has sent a message of condolence to Haitian President René Préval.

    Was soll das!!! Komm von deinem hohen Ross runter!!!

  67. #43 Kreuzritter (18. Jan 2010 14:41)
    CSU hat nicht mehr alle Tassen im Schrank
    Horst Seehofer und der harte Rapper Krass! Bushido soll CSU-Hymne schreiben

    wenn das wirklich so wäre, dann gehört dieser Ehebrecher Seehofer jetzt endgültig „gesteinigt“.

    !! Eine Schande für unser Bayernland !!
    (langt schon die dönervollgestopfte Fatima Roth)
    Mittlerweile ist sich niemand mehr für Appeasment und Arschkriechen zu schade.

  68. Mitgefühl ist absolut haram und existiert somit im Vokabular eines anständigen Moslems nicht.

  69. Es gib Versuche mit Affen, dass, wenn einer in Grupper zu egoistisch mit dem Futter ist, mit ihm später nicht mehr geteilt wird, bis er wieder anständig worden ist.

  70. #60 Korrektur (18. Jan 2010 15:08)

    Saudi-A hat Hilfe zugesichert, ich Frage mich in welcher Form und/oder Höhe !?

    Auf Grund ihres Reichtums müsste es ja der größte Spender werden !

    Tsunami 2006:

    Deutschland 500 Mio. + 502 Mio Privat

    VAE 30 Mio 62 Mio. Privat

    Kuwait noch weniger !

  71. Die mohammedanische Welt befolgt nur den Koran.

    Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

    Und in Tahiti ist die Bevölkerung eben nicht mohammedanisch.

    Ausserdem sind Schwarze für den arabischen Herrenmenschen nur Sklaven und nur für niedere Arbeiten zu gebrauchen.
    Sprich: Der Neger ist für den Arab-Herren relativ wertlos, es gibt ja genug.

    Aber Hauptsache, Rassismus geht nur von Weissen aus. :kotz:

  72. Zu dieser Katastrophe möchte ich unbedingt das kurze Video von Roger Köppel von der Weltwoche empfehlen:

    http://ow.ly/XHfu

    Er sagt hier so kurz und klar, was ich selber dazu sagen würde!

    Nur noch ein kleines Detail von mir:
    Bei normalen Völkern wird die Zahl der Opfer annähernd genau angegeben, häufig im Laufe der Tage, wie man es besser überblickt, wird dann noch geringfügig aufgerundet.

    Aber mir fiel auf, dass bereits am 13.1. kaum ein paar Stunden nach der Katastrophe (also nach dem taktisch gut berechneten Zeitabstand) sagte der Präsident: Mindestens 100.000 Tote, oder noch mehr, Hunderttausende. Auch 200.000… Und es konnte nicht hoch genug angegeben werden.

    Und jetzt heißt es in moderaten Nachrichten, vielleicht 50.000 Tausend, vielleicht 70.000…

    Ich glaube gar, dass damals bei dem Tsunami ein ähnliches Spiel mit dem Zahl der Toten abginge, von den verschiedensten betroffenen Ländern… Die alle gingen unterschiedlich mit der Meldung der Zahl ihrer Toten um, während der Katastrophe: Anders Indien, anders Indonesien…

  73. Evangelisch
    http://www.ekd.de/aktuell_presse/pm3_2010_ekhn_erdbeben_haiti.html
    Katholisch
    Papst Benedikt XVI. hat erneut zu internationaler Hilfe für das vom Erdbeben verwüstete Haiti aufgerufen. Unterdessen treffen in dem Karibikstaat immer mehr Mitarbeiter und Hilfsgüter kirchlicher und anderer Hilfswerke ein. Auch deutsche Bistümer beteiligen sich mit Spenden an der Hilfskampagne für die Erdbebenopfer.
    Diakonie
    Chaos und Not nach dem schweren Erdbeben – Menschen brauchen dringend Hilfe
    Haiti
    > Online spenden: Erdbebenhilfe Haiti
    DITIB
    Die Türkisch Islamische Union empfindet mit dem Volk von Haiti sowie den Hinterbliebenen der Opfer dieser Naturkatastrophe. Unser Mitgefühl gilt in dieser Stunde aber auch den vielen Verletzten. Möge Gott ihnen alsbaldige Genesung schenken.

    Nee ist klar! Aber mit Spendengeldern einen Götzentempel nach dem andern bauen.

    Bleibt mir nur zu sagen. Allah wird es in Gaza schon richten. (Mit meinen Steuergeldern*würg*)

  74. @#70 Oppeano

    Dito!
    Saudi Arabia, the world’s largest oil producer, has yet to announce its contribution to aid efforts,…

    Wer englisch kann ich klar im Vorteil, denn noch haben die Araber ausser nem feuchten Händedruck gar nichts gemacht.

    Solange keine Summe von den Öl-Multis genannt wird, braucht man das auch nicht ernst nehmen.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  75. Güter im Wert von 1,5m$ aus den VAE und Kuweit. Is ja man nicht bannig viel, oder?

  76. OT:

    Dänemark hielt Burka-Bericht unter der Burka zurück:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article5893845/Daenen-hielten-brisanten-Burka-Bericht-zurueck.html

    Dänen hielten brisanten Burka-Bericht zurück
    (15)
    18. Januar 2010, 14:34 Uhr

    In Dänemark ist eine leidenschaftliche Debatte darüber entbrannt, ob die Regierung den Ganzkörperschleier verbieten soll. Dazu hatte sie eine vertrauliche Studie in Auftrag gegeben. Doch die ist nach Ansicht der Opposition gründlich schiefgegangen. Die Autoren seien Islamisten auf den Leim gegangen.

  77. #74 nicht die mama

    Sprich: Der Neger ist für den Arab-Herren relativ wertlos, es gibt ja genug.

    In Afrika wütet der Islam ja schon zu genüge. Was er dort anrichtet, möchte hier in Europa keiner wahrhaben.

  78. #85 Odem (18. Jan 2010 15:39)
    Diese ahlu-sunnah.com …

    Diese Witz-Seite ist von Tarek Saidi, der mit deutschem Dazutun angeblich vor 6 Jahren in Zwickau sein ABI gemacht haben soll.

    Wenn man diesen Schwachsinn auf dieser Seite liest, muss man sich fragen, ob es nicht Steuergeldverschwendung ist, solche Vollpfosten überhaupt in unseren Bildungsgenuss kommen zu lassen. Reinste Geld- und Zeitverschwendung! Claudia Roth, bitte übernehmen sie!!

  79. 0000000000000islam00000000000000

    Null Spenden für islam. Länder das steht fest! Die helfen auch nie jemanden oder kümmern sich. Hat man schon je einen Helfer von denen gesehen der sich um Andersgläubige schert? Der einen Haitianer ausbuddelt? Saudi Arabien wie viel hast du gespendet??

    000000000000imam00000000000000

    Darum keine Hilfe für Moxlems und wenn es ihnen genau so ergehen möge wie in Haiti!! Das sind doch Egoisten und freuen sich wenn „Ungläubige“ sterben oder ein Unglück haben.

    ooooooooooooookoran00000000000

  80. #80 Chester (18. Jan 2010 15:39)

    Mit der richtigen Verpackung bleibt die Frage nach der Mohammedanerhilfe stehen. 😉

  81. #78 Sarkast

    Vielen Dank für deinen Kommentar und die Präzisierungen zu meiner Gegenüberstellung.
    #64 El Ali Helmut: Habe 5 Min. gebraucht.
    Vielleicht ist der Bildungsstand hier so niedrig, dass man nur die Deutsche Sprache versteht.

    Ich kann einfach nicht begreifen wieso solche Individuen ständig versuchen mit Beleidiungen und Snobisums die Konversationen und Auseinandersetzungen zu torpedieren. Ach ja ich hab vergessen dass wir ja alle Rechtsradikale sind mit Glatzen und Springerstiefeln.

  82. #85 Ausgewanderter:

    Sag mal, geht’s noch? Du bist auf genau dem gleichen „Niveau“ wie die Dummbratzen von ahlu-sunnah.com.

    Solche Aussagen können wir auf PI nicht gebrauchen und wollen wir auch nicht!

  83. @ nicht die mama
    @ Mike Melossa

    Ich hab´s in Kommentar No. 1
    schon auf den Punkt gebracht.

    😉

  84. #70 Oppeano (18. Jan 2010 15:18)

    Dont worry sind wieder ein paar U-Boote unterwegs.

    Laut Wiki steht das erste mohammedanische Land VAE auf Platz 16, gefolgt von Kuwait (17, beim Spendenaufkommen Tsunami 2004.

    Obwohl ein Museldunkelland betroffen war. Wetten das meiste Geld ging in Koranschulen oder Moscheen? Praktische Hilfe dürften wohl gegen Null gehen.

    Aber es ist schon besser das die Türken keine Hilfe anbietet.
    http://www.youtube.com/watch?v=invFcva-VoM
    http://www.youtube.com/watch?v=1r6kNGKmrlQ

  85. Hehehehe man trägt bereits den PI-Anstecker

    in de Welt erden Kommentare sofort als „PI-leser enttarnt“ ….

    Gut so .. man trägt bereits ne eigene Duftnote , die den Linken Hassern „stinkt“:)

  86. #84 Mike Melossa (18. Jan 2010 15:43)

    In Afrika wütet der Islam ja schon zu genüge. Was er dort anrichtet, möchte hier in Europa keiner wahrhaben.

    Stimmt.
    Kein sogenannter Menschenrechtler prangert die Zustände in Afrika, z.B. im Sudan an, die von Mohammedanern verursacht werden, an.

    Die „Menschenrechtsorganisationen“ werden nur aktiv, wenn es „den Westen“ zu kritisieren gilt.

    Eigentlich sogar logisch, nur Kritik am Westen zu üben; der Westen schämt sich und bezahlt während die mohammedanische Welt auf beleidigt und empört macht.
    Um die Kritik dann schlichtweg zu ignorieren.

  87. #89 terminator

    Stimme ich wehement zu! Solche Kommentare gehen gar nicht. Zensur geht aber auch nicht! Darum müssen gemässigte Kommentatoren mit Ermahnungen diese hassgeschwängerten Beiträge neutralisieren und die Urheber dikreditieren.

  88. Muslime wollen als „normal“ wahrgenommen werden, als gleichberechtigt, sie propagieren das „Miteinander“ – national und global. Bewährt sich diese Selbstdarstellung nun mit Blick auf die schrecklichen Bilder und Meldungen aus Haiti? Ich wäre froh und dankbar, Meldungen lesen zu können, die Anteilnahme und tätige Hilfe von Muslimen in und für Haiti bezeugen würden. Wer kann dazu Hinweise beisteuern?

    Das ist eines der zentralen Unterschiede zwischen Islam und Christentum. Christen verstehen unter Solidarität auch die Hilfe des direkten Gebens, während Muslime eher darauf besinnt sind, gegen etwas oder jemanden zu sein.
    Bin Laden ist reich- sehr reich. Statt mit dem Geld den zahlreichen armen Moslems zu helfen, nützt er das Geld lieber gegen einen „Feind“. Oder um es mit Friedmann zu sagen: „Mit ein paar wenigen Öl-Milliarden könnte man den Gaza-Streifen zu einem Gebiet machen, in dem Milch und Honig fließt.“ Doch keiner (der Moslems) kommt auf die Idee, den „armen unterdrückten Glaubensbrüdern“ auch nur einen Cent zu spenden. Die gibt man lieber der Hamas. Man geht auch nicht auf die Straße um mehr Hilfe für die Palästinenser zu fordern, sondern gegen Israel zu randalieren.

  89. #85 Ausgewanderter (18. Jan 2010 15:44)

    U-Boot oder (geistiger) Tiefflieger, das ist hier die Frage…

  90. Ich kann einfach nicht begreifen wieso solche Individuen ständig versuchen mit Beleidiungen und Snobisums die Konversationen und Auseinandersetzungen zu torpedieren. Ach ja ich hab vergessen dass wir ja alle Rechtsradikale sind mit Glatzen und Springerstiefeln.

    Gehts noch, der Artikel ist fürn ARSCH!!! Die Arabische (Islamische nach euren Worten) Welt spendet, nur die Saudis machen einen auf Propaganda !!
    Wer ist hier der Idiot?

  91. @ #64 El Ali Helmut (18. Jan 2010 15:12)

    Vielleicht ist der Bildungsstand hier so niedrig, dass man nur die Deutsche Sprache versteht.

    Naja – das ist jedenfalls ein deutscher Blog; damit ist die primäre Verständigungsebene festgelegt – und das ist jedenfalls NICHT Suaheli 😉

    Und was liest man:

    Saudi Arabia, the world’s largest oil producer, has yet to announce its contribution to aid efforts, but has sent a message of condolence to Haitian President René Préval.

    Ist DAS die arabische Hilfeleistung?

    ein Beileidsbrief ???
    Ist das Alles?

  92. <blockquoteYour comment is awaiting moderation. Mein Kommentar befindet sich in der Moderation 🙁 das sind einige Links mit beweisen drin.

  93. #8 KDL (18. Jan 2010 14:01)

    „Bei der Gelegenheit: Gibt es eigentlich Zahlen, wieviele Moslems bei uns ehrenamtlich beim Katastrophenschutz, bei der freiwilligen Feuerwehr, dem Roten Kreuz usw. tätig sind? Ich tippe mal, die liegen im Spurenbereich.“

    Die liegen im Spurebereich. Den Link dazu finde ich leider nicht auf die Schnelle.

    Aber in Schützenvereinen dagegen sind sie weit überrepräsentiert. (kein Witz)
    Auch in Kampfsportvereinen und Kraftsport.

    Warum wohl? Das hat sehr „gute“ Gründe.

    U.a. kommt man so legal an Waffen.

  94. Auch ich spende nichts mehr, aber generell, nicht nur bei Katastrophen in islamischen Ländern. Die Gründe sind einfach:

    – Mittels Steuern und Abgaben werde ich jährlich um ca. 40% meiner Einkünfte gebracht

    – mit diesen Steuern bezahlt mein Staat Beiträge an diverse Organisationen wie UNO, EU (Kohäsionsfonds) und andere. Darüber hinaus erhalten z.B. Hilfswerke wie Caritas Schweiz etwas 60% ihrer Mittel vom Staat.

    – das heisst, dass ich mit meinen Steuern schon weit mehr Hilfe leiste, als ich eigentlich will und vor allem dorthin, wo ich nicht will.

    Der Staat bevormundet mich auch in der Hilfe an Bedürftige, indem er meine Steuergelder seeeehr grosszügig dafür einsetzt. Nun, dann soll der Staat auch helen…..

    Darum spende ich nur noch im eigenen Lande und für Sachen, die ich glaube überblicken zu können.

  95. der muslim tut es für allah während der kafir es für die augen anderer macht um ansehen zu erlangen in den meisten fällen.

    Super! Der Muslim spendet ja dann in sehr vielen Fällen mit dem Geld des Kafir was bedeutet, dass letztendlich doch wieder wir spenden, zumindest was Deutschland betrifft. Was sagt Allah dazu, das sie Geld zum überleben vom Kafir annehmen und es auch noch für „ungläubige“ spenden? Es ist doch so, das nehmen vom Kafir durch Allah abgesegnet ist, das geben, wenn es keine Gläubigen des Islam sind und den Kafir betrifft, verteufelt wird. Und während sie weiter diskutieren, sorgt der „Westen“ dafür, dass diese Menschen in dem Katastrophengebiet eine Chance zum überleben bekommen. Ohne Allah, der diese armen Menschen ja gestraft hat.

  96. #99 El Ali Helmut

    Mein Kommentar befindet sich in der Moderation 🙁 das sind einige Links mit beweisen drin.

    Kommentare, die mehr als drei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Oder anders gesagt, ich nehme mal dein Zitat:

    Vielleicht ist der Bildungsstand hier so niedrig, dass man nur die Deutsche Sprache versteht.

    Oder auch nicht, gell? 😉

  97. da war bestimmt ein türkischer Ziegenfi…. zu Gange und es hat geklappt weil er nur ein Ziegenhirn hatte. Eine Chimäre wurde geboren; ha ha so etwas aber auch !!!

  98. Für Ungläubige rentiert sich das Spenden
    kaum, die kommen doch sowieso sicher in
    die Hölle.
    Besser neue Moscheen bauen, sich auf den
    Dschihad vorbereiten und fordern, fordern,
    fordern und wenn noch Zeit bleibt jammern.

  99. #105 Chester (18. Jan 2010 16:12)

    Ein islamisches Wunder. Der Prophet ist zurückgekehrt.

  100. “ Allah hat es gegeben, Allah hat es genommen “ – sagte mir dazu gestern ein Musel.
    Man pfuscht also durch Hilfeleistung nur in den Willen Allahs hinein.
    So kann man das natürlich auch sehen.

  101. #104 Mike Melossa (18. Jan 2010 16:10) der muslim tut es für allah während der kafir es für die augen anderer macht um ansehen zu erlangen in den meisten fällen.

    —————————————

    wir sind also eine art von nutzvieh für den
    edlen moslem! dies wird immer offensichtlicher.
    dies ist aber eine sehr feine gutmenschenkritik! ( LEIDER VON DER FALSCHEN SEITE!)

    oder? vielleicht kapiert das nun sogar ein
    gutmensch!?

    oder erst in 50 jahren?

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST UNTER JEDER SAU

  102. Man muss doch nur mal bei den bekloppten RTL Spendenmarathons unten den Ticker durchlesen, in dem die Namen der Spender stehen. Da habe ich noch nie einem orientalischen Namen gesehen.

    Was ich aber wirklich skandalös finde: Deutschland gibt jährlich Milliarden für türkische und arabische Sozialhilfeempfänger in Deutschland aus und spendet nur 7,5 Millionen Euro für Haiti. Man müsste nur mal eine Woche den Türken und Arabern hier kein Geld zahlen und wir könnten die eingesparten 300 Millionen Euro für Haiti gespart! (hab mich hoffentlich nicht verrechnet – wenn doch, dann einfach 4 Wochen kein Geld zahlen)

  103. @ #85 Ausgewanderter

    Könnten Sie bitte noch einmal auswandern? Diesmal vielleicht ein bisschen weiter, dorthin wo es keinen Internetanschluss gibt.

    Ganz abgesehen davon, dass Ihre Ergüsse genau die Menschenverachtung zum Ausdruck bringen die wir an unseren Gegnern zu Recht geisseln, spielen Sie damit auch noch just diesen Gegnern und ihren Steigbügelhaltern in die Hände.

    Danke für das tolle Eigentor.

  104. Na, Herr Mazyek,

    auf welchen Moschee-Protz-Bau verzichten die

    Muslime in Deutschland freiwillig, um sich

    an den Massnahmen der nationalen und

    internationalen Hilfsorganisationen zu

    beteiligen?

    Bitte, seien Sie grosszügig! Die katholische

    Caritas und das Diakonische Werk machen es

    doch vor! Ein paar Milliönchen dürfen es

    schon sein, wenn Sie an die deutsche und

    christliche (!!!) Hilfe für die Erdbebenopfer

    in der Türkei vor zehn Jahren denken, oder ?!?

    Nun, Herr Mazyek …, was hat der

    Zentralrat der Muslime denn schon in die Wege

    geleitet, hmmm ???

    Bin gespannt auf Ihre antwort:

    punctum.

  105. Hier ist die Solidarität:

    Humanity first ist eine (islamische) Hilfsorgansiation, die Menschen in Not hilft, unabhängig Ihrer Herkunft, Religion etc.

    11 Ärzte aus Kanada sind schon dort hin, weitere werden am kommenden Freitag rüberfliegen. Ein kanadische Parlamentsabgeordneter hat die Zelte von Humanity First Kanada in Haiti besucht. Bilder auf der folgenden Website:

    http://www.humanityfirst.ca/

    Auch Humanity First USA ist bereits dort.
    http://usa.humanityfirst.org/index.php?option=com_content&task=view&id=143

    Für weitere Fragen und Informationen:
    http://www.humanityfirst.ca/HFpress_release_Haiti_Relief_08.pdf

    PS: Vorsicht, der Pressesprecher von Humanity First Kanada ist eine Frau 😉 Ja, für einige von euch passt das bestimmt nicht in Weltbild 🙂

  106. Also ich habe in letzter Zeit auch Probleme damit, in Muselländer zu spenden. So habe ich z.B. bei dem Tsunami nichts gespendet. Ich habe einfach darauf gewartet, dass sich mal die arabischen Ländern kümmern.

    Allerdings habe ich seit Jahren ein Patenkind in Ägypten. Ich würde ein solches Patenkind nicht wieder nehmen. Aber nun hab ich es mal, und will von mir aus die Patenschaft nicht aufkündigen. Das Mädchen kann schliesslich nichts dafür, dass es eine Muslimin ist. Sie hat wahrscheinlich genug zu leiden. Denn auf den zuletzt mir zugesandten Bildern sieht das Mädchen so aus, dass sie einem leid tun kann. Auf einem Bild sitzt sie neben ihrem Vater und sieht sehr verschüchtert aus. Die früheren Bildern zeigten noch ein Mädchen, dass Spass am Leben zu haben schien.
    Vermutlich wurde sie ja zwischenzeitlich beschnitten.
    Unter diesen Umständen will ich sie nicht auch noch im Stich lassen, in dem ich die Patenschaft aufkündige.

    Leider konnte ich es nicht beeinflussen, dass sie nicht beschnitten wird. Plan schrieb mir auf Anfrage, dass sie die Beschneidung nicht verhindern könnten (und wie mir schien waren sie auch nicht sonderlich interessiert es zu verhindern).

  107. @ #105 Chester (18. Jan 2010 16:12)

    Die Gründe ind mir eigentlich Klar !

    Euch auch ????

    Ja: Photoshop

  108. @ #85 Ausgewanderter

    Kann es sein, dass du ein anderer PI’ler bist als der frühere „Ausgewanderter“? Von dem kamen nämlich meist sehr gute Kommentare. Der den ich meine ist Rechtsanwalt (das kam jedenfalls glaubhaft rüber) und lebt in Thailand. Oder hattest du ein prägendes Erlebnis mit Moslems, die ja auch in Thailand immer stärker und aggressiver werden?

  109. Wenn es nicht Allah`s Wille gewesen wäre, dass diese Ungläubigen sterben und leiden, dann wäre es nicht geschehen.

    Soll sich nun ein gläubiger Muslim gegen den weisen Entschluss Allah`s stellen und sich dessen Willen durch Spenden entgegenstellen?

  110. mit so manchem artikel auf PI war ich in der vergangenheit nicht einverstanden, insbesondere wenn sie ausschliesslich darauf abgezielt haben, beim leser hassgefühle zu erzeugen. dieser ist jedoch ausgesprochen gut und auch aufschlussreich.

  111. So schrecklich diese Geschichte in der Karibik ist … wir dürfen daran denken, dass die arabischen Länder sehr bald in noch viel größere Probleme kommen werden.

    1. Die unermesslich großen Hohlräume in den Erdölgebieten füllen sich nicht nur mit Wasser, sondern dieses Wasser dehnt sich zu Bomben aus. Das Plündern der Natur wird sich rächen.
    2. Dubai ist auf Sand gebaut. Man stelle sich vor, was schon kleinste Erdbewegungen bewirken können. Die Geschichte vom Turmbau zu Babel wird sich wiederholen. Und dann kommt unsere Antwort auf die Ölpreise …
    3. Wer Glauben mit Wissen verwechselt, wird vom Schicksal betrogen ! Nur, ich lasse mich nicht betrügen.

    Die Ruhe bewahren … sie ( die Muslime ) sind zwar zahlenmässig groß, aber dafür klein im Hirn.
    Am Ende landet der Dumme immer an seinem von der Natur zugewiesenen Platz.

  112. Sorry, aber das kann man so nicht stehen lassen, selbstverständlich haben auch muslimische Länder und/ oder NROs geholfen, darunter der rote Halbmond aus der Türkei, Iran und Malaysia, die Länder Jordanien, Saudi-Arabien, die Türkei, Malaysia, Indonesien, Ägypten und Iran haben geholfen mit Geld und Sachmitteln – selbst der Libanon war dabei. Dass man vom Irak oder Afghanistan viel Hilfe bekommt, hat doch wohl niemand ernsthaft erwartet, oder?

  113. #117 hannoman (18. Jan 2010 16:34)

    SCHWEINEREI!

    publizieren/dokumentieren Sie diese geschichte bitte sofort!
    z.B hier auf PI…. aber auch in anderen medien!

    danke!

    und übrigens:
    >DER FASCHISLAM MUSS ZURÜCKGEDRÄNGT WERDEN

  114. Vor einigen Jahren war ein schweres Erdbeben in Kaschmir. Eine pakistanische Nachbarin sagte mir, sie mache dem „Westen“ große Vorwürfe wegen mangelnder Hilfs-und Spendenbereitschaft im Vergleich zur Tsunami-Katastrophe in Thailand.
    Die meisten Deutschen wissen wahrscheinlich nicht einmal, wo Kaschmir liegt. Thailand und seine freundlichen Bewohner kennen sie hingegen als Urlaubsland.
    Auf die Idee, sich über mangelnde Spendenbereitschaft der Umma und der reichen arabischen Länder zu beschweren, kam sie nicht.

  115. @punctum
    Die Kirche geht an ihre Reichtümer in Milliardenhöhe nicht ran.
    Verwendet werden nur Spendengelder
    @mogberlin
    Troll ?

  116. Die Basis des Kärntner Bündnisses für Österreich (BZÖ) hat am Samstag den Beschluß der Parteiführung, künftig wieder mit der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) zu kooperieren, abgesegnet.

    Die Delegierten wählten auf einem Landesparteitag den bisherigen Kärntner BZÖ-Chef Uwe Scheuch mit 90,5 Prozent zum Vorsitzenden der in „Freiheitliche in Kärnten“ (FPK) umbenannten Landespartei. Zu seinem Stellvertreter wurde der Kärntner Landeshauptmann (Ministerpräsident) Gerhard Dörfler.

    Die Spitze des Bundes-BZÖ hatte zuvor versucht, die Abwanderung des erfolgreichen Landesverbandes in Richtung FPÖ zu verhindern, jedoch beim Parteitag auf die Aufstellung eines Gegenkandidaten verzichtet.

    CDU-CSU-Modell angestrebt…

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M50f6b5b0b1e.0.html

  117. Muslime tun immer das, was möglichst (auch)der Ausbreitung des Islams dient; sprich: wer zuletzt hilft, hilft (auch) sich selbst.

    Wenn die „Ungläubigen“ die „Drecksarbeit“ erledigt haben, kommen dann aus Saudi-Arabien, Iran etc. jede Menge Angebote, in Port-au-Prince islamische Kulturzentren u. Moscheen zu errichten.

  118. Denke das es doch beleidigend für die Molems ist, Spenden von Ungläubigen zu nehmen, dann ist es doch rechtens, wenn die Gutmenschen die geleistetten Spenden der Ungräubigen für die Katastrophe in der Türkei, an den Ungläubigen zurück zu geben. Diese Spenden könnten doch von Schweineblut verunreinigt worden sein.
    Doch auch alles was von den Ungläubigen kommt, müste dann ebenfals zurück gegeben werden, aber nicht zu vergessen auch das Land der Ungläubigen schnellstens zu verlassen, weil dieses Land von Schweineblut verseucht ist.
    So ungefähr müste dann auch der Koran als Befehl von Allah befolgt werden, aber nicht wie sich diese Gläubigen laut dem Koran hier benehmen, denn das ist ja ein Straftatbestand laut dem Koran. Sie müssen sich nicht nur aus dem mit Schweineblut verseuchten Gebieten zurück ziehen, sondern auch ihre Moscheen mitnehmen.

  119. „Wo ist die Solidarität der muslimischen Welt?“

    Die können sich nicht mal selber helfen, vertrauen selbst ihrem Nachbarn und Bruder nicht von 12 bis Mittag.

    Außerdem: warum sollten die Ungläubigen helfen, wenn im Koran steht, daß sie die Ungläubigen töten sollen?

  120. Die Haitianer mit ihrem VOODOO-Glauben stehen nach Ansicht der Mohammedaner noch weit unter den Schriftbesitzern Juden und Christen und die stammen bekanntlich schon von Schweinen und Affen ab. Vermutlich sind die Haitianer dann so wertvoll wie Ratten und Schaben. Wenn Allah sie straft und zu Tausenden umbringt, tut er wohl ein gutes, reinigendes Werk auch im Hinblick auf das Klima. 🙁

  121. 133 Dreibein
    Die Kirche geht an ihre Reichtümer in Milliardenhöhe nicht ran. Verwendet werden nur Spendengelder

    Das ist eindeutig falsch! Wenn Sie sehen, welcher Anteil bei den Ausgaben in die Diakonie/Caritas gehen, in die Welthunger- und Entwicklungshilfe, dann wird klar, dass hier auch aus dem „Eingemachten“ geschöpft wird.

    Bei den Muslimen geht dagegen möglichst alles in den Moscheebau und in die Unterstützung des Terrors im Gaza …

  122. Meine engsten Freunde sind durch mein Hobby meistens Latinos (neben Schwarzafrikaner) und ich hab mich mit denen kurzgeschlossen die letzten Tage, damit wir betreff Spenden eine Aktion ins Leben rufen. Heute kam ein Mail von einem der in Hatiti geboren ist und mit dem ich eng befreundet bin. Er schrieb wörtlich daß er SOS Kinderdorf empfiehlt, die sammeln die Waisenkinder von der Straße. Vor UNICEF warnt er, die Sachen landen auf dem Markt.

    Spendenkonto:
    SOS Kinderdorf
    Bank für Sozialwirtschaft
    Konto 780 80 05
    BLZ 700 20 500

  123. PI = Perfekte Investigation 🙂
    Und wieder mal werden sie entlarft!
    Muslime, die Wohltäter der Welt in der Not.

    Die werden Haiti eine Mosche schenken!
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Danke PI für diesen Artikel der besonderen Art, denn hier zeigen die ihr wahres Gesicht!

  124. @ #147 Abu Sheitan

    Du irrst dich. Latinos sind sehr stark katolisch religiös mit einer unheimlichen starken Marienverehrung. Voodoo-Glauben und Götzen-Verehrung ist auch stark im Volk verankert, wird aber von der katholischen Kirche toleriert. Durch mein Hobby erlebe ich solche Zeremonien.
    NS:
    Lese mal nach was Mambo übersetzt bedeutet. Nur lerne ich auch privat das ursprüngliche kennen. Denn GGW ist unheimlich Mulitkulti da wo es problemlos funktioniert.

  125. Ach jaaaaa…jetzt hab ichs…
    Medien weltweit betreiben Hetze gegen Länder des Islams. Hetze weil die grosszügigen Hilfeleistungen dieser Länder nicht erwähnt werden in den Grossbeiträgen. werden erwähnt…jedoch

    Ägypten, Algerien, Bahrain, Dschibuti, Irak, Jemen, Jordanien, Katar, Komoren, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Mauretanien, Oman, Palästina, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Syrien, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate

    werden nicht erwähnt!!!

    Schämt euch ihr Medien. Wie könnt ihr die Trilliarden an Spendengelder dieser Länder einfach ignorieren.

  126. Israel war einer mit der ersten, die vor Ort geholfen haben.

    Sonntag, 17. Januar 2010 von ih Redaktion

    Haiti: Zaka-Team rettet acht Studenten aus den Trümmern

    Das israelische Rettungsteam unter der Leitung von Chefarzt Dr. Reiss arbeitet rund um die Uhr in ihrem Militärlazarett mitten im Erdbebengebiet in Port-au-Prince. Die Mitarbeiter beschreiben ihren Einsatz als Arbeit in der Hölle. Das israelische ZAKA-Team war eines der ersten, das dort voll zum Rettungseinsatz kam. Sie konnten nach 38 Stunden Arbeit rund um die Uhr am Schabbat acht Studenten aus der Ruine des ehemals achtstöckigen Universitätsgebäudes retten. Sie nahmen sich jedoch auch Zeit für die Schabbat-Gebete. Einem Bericht der Helfer zufolge war es ein surreales Bild, die orthodoxen Männer inmitten der Trümmer und des Gestanks mit ihren Tallith-Gebetschals beten zu sehen, während viele Einwohner still daneben saßen und sie anstarrten. Nach der Beendigung der Gebete drängten sie sich um die Juden und küssten ihnen die Gebetsmäntel.

    Video des IDF-Einsatzes in Haiti.
    Für Bilder des IDF-Einsatzes in Haiti.
    Verfolgen des IDF-Einsatzes in Haiti.

    Videos hier:

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=20390

    Zu den Muslimen und ihren humanitäten Hilfsaktionen:

    Sie kennen das nicht, weder die Nächstenliebe, noch die altruistische Hilfe, nehmen aber gerne von den Kuffars die Hilfe an, siehe Tsunami, siehe Erdbeben in der Türkei, ach so viele.

  127. Bei den „helfenden Muslimen“ bitte mal auf: „Projekte nach Kontinent“ klicken…

    http://www.muslimehelfen.org/projekte.html

    … Kontinent Amerika? gibts da nicht!!!

    und dann mal bitte auf „Basisinfo (Wer sind wir?)“ klicken…

    muslimehelfen fühlt sich als muslimische Hilfsorganisation verpflichtet zu helfen, wo immer Hilfe benötigt wird und wo geholfen werden kann. Wir arbeiten überwiegend in Gebieten mit muslimischer Bevölkerung, dort aber dann für jeden in Not.

    …will heissen: wir vermeiden es, Spenden an Ungläubige zu verschwenden.

  128. Ich habe NOCH NIE bei Katastrophenberichten im Fernsehen die Fahne des Roten Halbmondes gesehen.

  129. Liebe Muslime !
    Wie war das damals beim Tsunami? Mehrere Milliarden € aus überwiegend christlichen Ländern wurden an muslimische Länder gespendet u.a. Indonesien mit 100 Millionen Muslimen.
    Schämt Euch Muslime !
    Wieder einmal zeigt ihr eure Abneigung gegen alles was nicht muslimisch ist.
    Pfui..

  130. #153

    Sie kennen das nicht, weder die Nächstenliebe, noch die altruistische Hilfe, nehmen aber gerne von den Kuffars die Hilfe an, siehe Tsunami, siehe Erdbeben in der Türkei, ach so viele.

    Nee, das stimmt so nicht, abgesehen von der finanziellen Hilfe der Türkei ist der türkische rote Halbmond mit einem Spezialteam in Haiti. Da es in der Türkei ja häufiger beben gibt, haben die spezialisierte Suchteams. Und auch Indonesien, das ja vom Tsunami betroffen war, ist mit dem indonesischen Halbmond vor Ort.

  131. Richtig wütend macht mich diese Aussage:

    „naja ich weiß nicht was ich dazu sagen soll, Allah subhana wa taaala hat es so gewollt. Ich denke das war eine Strafe an das Volk von Haiti. Aber ich kenne mciht nicht genau aus was in Haiti so passiert ist in den letzten Jahren. Nun machen die Kuffar so ein aufriss und fangen an Spenden zu sammeln was war denn mit gaza? Keiner außer Muslime haben zu Spenden aufgerufen. Und es passieren fast nie Erdbeben in muslim. Länder , außer im Taghut-Staat Türkei und im Rafida-Paradies Iran. Auch einmal gab es in Algerien ein Erdbeben. Sonst immer bei Kuffar. Die meisten Erdbeben sind ja bei den gottlosen Chinesen.“

    Ich hoffe, ein Chinese liest hier mit und die Frage zu Gaza, wer hält sie denn am Kacken, die muslimischen Staaten oder nicht etwa die USA und die EU? Die muslimischen Staaten wie Saudi-Arabien (obwohl eines der reichsten Länder der Erde)leisten noch nicht einmal 10 % an Lieferungen.

    Also zuhören, Allah hat es so gewollt, bei der nächsten Katastrophe in muslimischen Ländern die Hilfe verweigern. Übrigens glauben die das wirklich, auch wenn hier in Europa die Islamisierung stattfindet, sie denken, es ist gottgewollt, sonst würden die unwürdigen Kuffar ja nicht so reagieren, alles vorherbestimmt.

    Also zeigt Ihnen, was ihr „Allah“ so alles vorherbestimmt hat.

  132. #111 El Ali Helmut (18. Jan 2010 16:05)


    Gehts noch, der Artikel ist fürn ARSCH!!! Die Arabische (Islamische nach euren Worten) Welt spendet, nur die Saudis machen einen auf Propaganda !!
    Wer ist hier der Idiot?

    Hola, der ZMD meldet sich zu Wort. 😉
    Kannst du mir sagen, wozu Haitianer Gebetsteppiche brauchen?

  133. @111 El Ali Helmut

    Was will die islamische Welt den spenden?! Sie hat doch selbst nichts. Die einzigen mit Geld sind die muselmanischen Ölprinzen, wie eben die Saudis.

    Und in deutschland lebende, türkische, marokkanische oder arabische Koksbarone interessieren sich nen Dreck für humanitäre Hilfe.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  134. #158 ameiner (18. Jan 2010 17:26)

    Nee, das stimmt so nicht, abgesehen von der finanziellen Hilfe der Türkei ist der türkische rote Halbmond mit einem Spezialteam in Haiti. Da es in der Türkei ja häufiger beben gibt, haben die spezialisierte Suchteams. Und auch Indonesien, das ja vom Tsunami betroffen war, ist mit dem indonesischen Halbmond vor Ort.
    _____________________________________

    ok, habe ich gerade gelesen, richtig aber ist doch, sie haben selbst Hilfe erfahren oder? Und zwar von der gesamten Kuffarwelt. Denn wer hat geholfen?

    Aber nicht aus Altruismus, sondern weil sie selbst Erdbebengefährdet sind und Indonesien erklärt sich von selbst, wenn dann so ein Unseliger sagt, es wäre ihre eigene Schuld??? Wieviel Ignoranz steckt dahinter?

  135. Das ist dene doch Scheiß egal. Aber wenn ein verrückter Russe einer Kopftuchsoldatin absticht kocht der Kessel! Das lässt sich bis auf das kleinste Atom genüsslich ausschlachten.

    Wen interessieren da schon zigtausend Tote Ungläubige? Scheiß Doppelmoral!

  136. Wer die Geschichte der Islamisierung Indonesiens kennt (da kamen massenweise Heilsverkünder a la Pierre Vogel aus dem Morgenlande nach der Eruption des Krakatau) wird verstehen, daß islamische Hilfeleistung nicht ohne Hintergedanken ist.
    Wenn der türkische Halbmond dort was macht, so gehe ich davon aus, daß die als weltliche Organisation noch nicht 100% islamverseucht sind.
    Haiti dürfte für die Ummah-Vergrößerer ein willkomenes Geschenk sein. Die Voraussetzungen für eine Islamisierung sind vorhanden: Elend, Ungebildetheit, Passivität, Anarchie.

  137. #160 Rudi Ratlos

    Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂
    Ziemlich feindselig dieser El Ali Helmut. Warscheinlich auch wieder so ein Naziphobist 🙂 der seine Argumentation mit Beleidigungen würzt.

    Was ist ein ZMD?

  138. Können wir denen nicht ne Ladung Trümmertürken schicken? Die hätten Haiti innerhalb von Tagen wieder aufgebaut…

  139. An den Verfasser ‚Humanitas‘.
    Es ist schon eigenartig, dass Sie angeblich nichts über muslimische Hilfs- und Spendenaktionen für Haiti gefunden haben wollen, obwohl es sie wirklich zahlreich gibt:

    Beispielsweise ist der türkische „Rote Halbmond“ an der internationalen Rettungs- und Hilfsoperation für Haiti beteiligt.

    Jordanien und der Libanon schickten Ärtzeteams und Medikamente.

    Selbst die Islamische Republik Iran hat dreißig Tonnen Hilfsgüter nach Haiti geschickt

    Darüberhinaus gibts auch seitens muslimischer Nichtregierungsorganisation Hilfs- bzw. Spendenaktionen, z.B. von der „Internationale Humanitäre Hilfsorganisation e.V.“
    http://www.ihh.com/online-spende/

    Bei der Hilfsorganisation „Islamic Relief“ heißt es im zusatz:
    Kurz nach dem Erdbeben wurde sofort um Spenden für Hilfsleistungen im Erdbebengebiet auf Haiti gebeten. Ein Muslim und erst recht eine muslimische Organisation sollte dort helfen wo Hilfe benötigt wird, unabhängig davon, ob das Land mehrheitlich muslimisch ist oder nicht… In dieser Sache ist Islamic Relief einfach vorbildlich! Bleibt zu hoffen, dass andere Organisationen dieses Verständnis bald auch an den Tag legen…
    http://www.dunia.de/2010/01/17/blog-islamic-relief-vorbildlich-hilfe-fur-haiti-nach-dem-erdbeben-ist-ein-muss/

    Diese Informationen sind im Internet problemlos zu finden. Deshalb frag ich mich wieso Sie, Herr Humanitas, den Lesern diese Fakten unterschlagen haben und stattdessen eine nichtssagende Erklärung eines pupatierenden Users „Arabi_Muslim90“ aufgespüren?

    Mir drängt sich da unweigerlich der Eindruck auf, Sie nutzen diese Kathastrophe dazu irgendwie Islam-bashing zu betreiben. Das ist abartig.

  140. Auch Israel hilft den Erdbebenopfern in Haiti, was ich schon in Erfahrung bringen konnte. Sieht bald so aus, als ob Israel das einzige Land im Mittleren Osten, das den vom großen Unglück in Haiti getroffenen Menschen hilft, ist. Nächstes Beweisstück dafür, dass Israel der Leuchtturm im Mittleren Osten, ein Segen für die ganze Welt ist. Die Hilfe für die Menschen in Haiti ist ein weiteres Zeugnis für Israels Stärke in Sachen Menschlichkeit.

    Hier eine Meldung aus dem israel-heute-Newsletter per e-mail, den ich beziehe:

    Montag, 18. Januar 2010 von ih Redaktion

    Israelisches Team behandelt täglich mehr als 100 Verletzte

    In dem in Port-au-Prince vom israelischen Militär unter dem Davidstern errichtetem Feldlazarett konnte bisher schon vielen Erdbebenopfern geholfen werden, einschließlich zehn lebensrettenden Operationen an Überlebenden. Gestern konnten die israelischen Ärzte einer verwundeten Mutter ein gesundes Baby im achten Monat entbinden. Ihr Kind nannte sie aus Dankbarkeit „Israel“ (siehe Bild oben). Weiter haben die Soldaten der jüdischen Bergungseinheit in einer achtstündigen Aktion einen Regierungsangestellten aus den Trümmern gerettet, der etwa 90 Stunden dort lag. Pro Tag behandelt das israelische Rettungsteam über 100 oft Schwerverwundete. „Das israelische Feldlazarett ist derzeit das wichtigste Medizinzentrum in der Gegend“, so Col. Itzik Kryce nach der Rettung des Regierungsangestellten

    Israels Verhalten in der großen Not des fernen Karibiklandes Haiti zeigt ebenfalls, dass Israel alle erdenkliche Liebe, Solidarität, Unterstützung verdient hat.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  141. Vielen herzlichen Dank für den Hinweis auf ahlu-sunnah.com – ein auf den ersten Blick unerschöpflicher Quell für Einblicke in islamisches Gedankengut.

    In diesem Topic wird beispielsweise diskutiert, welche “Halal-Berufe“ dem geneigten Muslim in Deutschland denn zur Verfügung stehen. Neben wirklich erheiternden Antworten wie Schäfer, Obst- und Gemüsehändler und dem obligatorischen Flugabfertiger ist sich ein Kulturbereicherer nicht zu schade, den Beruf der Mutter ganz islamisch wie folgt zu interpretieren:

    „Der schwerste und beste „Beruf“ für die Frauen ist es eine Mutter, Ehefrau und Hausfrau zu sein, um eine neue starke Generation auf die Welt zu bringen die den Islam biidnillah zum Sieg führen wird. Das hat die höchste Priorität in unserer Zeit.“

    Und wäre das der Offenheit nicht genug, legt er ganz nonchalant nach:

    „Wege für den Mann gibt es reichlich alhamdulillah und das geld liegt manchmal auch fast schon auf der Strasse hier in deutschland“

    Wären unsere Schätze alle so aufgeschlossen, Deutschlands Linke käme in Argumentationsnöte…

  142. #164 Rudi Ratlos
    Die Voraussetzungen für eine Islamisierung sind vorhanden: Elend, Ungebildetheit, Passivität, Anarchie.

    Perfekt beobachtet. Beispiel Mogadischu.

  143. #163 Zahal

    ok, habe ich gerade gelesen, richtig aber ist doch, sie haben selbst Hilfe erfahren oder? Und zwar von der gesamten Kuffarwelt. Denn wer hat geholfen?

    Aber nicht aus Altruismus, sondern weil sie selbst Erdbebengefährdet sind

    Nö, das will ich nicht behaupten. Der rote Halbmond gilt als unabhängig, die lassen sich vor keine Karren spannen und helfen durchaus um der Hilfe willen. Bei Muslimic Relief, die ja auch viel helfen, bin ich mir da nicht so sicher, aber ich weiß nichts über die.
    Bei der Hilfe der Länder kann man sich nie sicher sein, was dahinter steckt, aber das gilt nicht nur für islamische Länder – wenn man sich anschaut, wie sich die USA und Frankreich momentan darum streiten, wer künftig Haiti „verwalten“ darf… Also da haben sich auch islamische Länder Interessen und wenn es nur „Marketing“ für das Image ist.

  144. Soo…hab mal gegoogelt nach Red Crescent Haiti

    Danach engagiert sich der „Rote Halbmond“ also durchaus in Haiti:

    Türkei: 1 Psychologe + 12 Helfer, 3 Flugzeuge mit Material, u.a. medizin. Geräte + Medikamente;

    VAR (Emirate): 2 Flugzeuge mit Zelten; 500.000 $ für Lebensmittel;

    Katar: 4 Mio. Catar Riyals (ca. 750.000 $)

    Marokko: 32.000 €

    Iran: 30 t Hilfsgüter: Zelte, Lebensmittel, Medikamente

    Malaysia: Spendenaufruf geschaltet (evtl. auch mehr)

  145. Im Ramadan wird ja nicht nur „gefastet“sondern am Ende des Monats sollen die Armen und Bedürftigen(Muslime)Almosen erhalten.
    Koran (Sure 9,60): „Die Zakât ist bestimmt für die Armen, die Bedürftigen, die, die damit befasst sind, die, deren Herzen vertraut gemacht werden sollen, die Gefangenen, die Verschuldeten, für den Einsatz auf dem Wege Gottes und für die Reisenden.“
    Dabei versteht man unter denen, „deren Herzen vertraut gemacht werden sollen“, Menschen, die im Begriff sind, zum Islam zu konvertieren. Gelder „für den Einsatz auf dem Wege Gottes“ sollen für den Jihad verwendet werden.
    Die Spendengelder für Aceh wurden in hohem Maße für Moscheebauten verwendet.

  146. #158 ameiner
    „Nee, das stimmt so nicht, abgesehen von der finanziellen Hilfe der Türkei ist der türkische rote Halbmond mit einem Spezialteam in Haiti. Da es in der Türkei ja häufiger beben gibt, haben die spezialisierte Suchteams.“
    ———
    Die finanzielle Hilfe der Türkei können diese mit Leichtigkeit aus den EU-Heranführungs-Milliarden bezahlen.
    Die spezialisierten Suchteams des türkischen roten Halbmonds wurden garantiert von europäischen Ungläubigen ausgebildet.

  147. #10 KDL; In einem Bericht des RBB vor einiger Zeit war mal die Rede von nem Moslemmädel, die als Schulsprecherin und auch sonst recht engagiert war. Ich vermute mal ins blaue, dass das die einzige deutschlandweit auffindbare war.

    #19 Junin; Die Türkei hat auch öfters mal Erdbeben, aber von türkischer Hilfe bis heute keine Spur, zumindest hab ich noch nix davon gehört.

    #19 Junin; Aber auch bloss im Märchen (aus 1001 Nacht).

    #46 Kreuzritter; Hat sich doch beim Steinmarder schon bewährt. Wenns mi’m Seehofer genauso endet, solls mir recht sein.

    #75 Walter M; Dir ist möglicherweise entgangen, dass wir uns mittlerweile in der schlimmsten Wirtschaftskrise seit dem 2. WK befinden. Ein kleiner Teil mag auch daran liegen, dass due damalige Regierung mit dem Geld, was sie nicht erarbeitet hat, recht grosszügig umgegangen ist.

    #127 MatthiasW; Wie eine Woche, dass du dich mal nicht täuschst, um 300Mio zu sparen brauchts noch nicht mal nen Tag.

    #149 GrundGesetzWatch; UNICEF hat was mit der UNO zu tun und das ist nunmal die Vereinigung der Schurkenstaaten. Denen würde ich auch nix spenden.

  148. #176 Humphrey; Alle zusammengenommen, spendet selbst das winzigkleine Österreich mehr. Und das verdient keine zig Mrd mit Öl.

  149. Ach mein Links mit den Beweisen wurden gelöscht.

    Alle Arabischen Länder leisten finanzielle Hilfe, außer die Saudis.
    Ihr macht euch total lächerlich mit dem löschen, denn ihr schimpft doch über die angebliche Zensur.

  150. Im Ramadan wird ja nicht nur “gefastet”sondern am Ende des Monats sollen die Armen und Bedürftigen(Muslime)Almosen erhalten.

    Sehr schön, das du dich selber als Lügner enttarnst.

    Koran (Sure 9,60): “Die Zakât ist bestimmt für die Armen, die Bedürftigen, die, die damit befasst sind, die, deren Herzen vertraut gemacht werden sollen, die Gefangenen, die Verschuldeten, für den Einsatz auf dem Wege Gottes und für die Reisenden.”

    Wo steht in der Sure etwas über nur an Moslems spenden?

  151. Aha.Das nächste Erdbeben in der Türkei ist also Allahs Wille.Ich werde dann das Spenden sein lassen und stattdessen zur Feier des Tages ein Glas Sekt aufmachen, da Allah so gnädig war Muslime vorzeitig ins Paradies abzuberufen,wahrscheinlich war den Jungfrauen langweilig.
    Bin ab sofort für den Boykott von Hilfslieferungen in muslimische Länder.Sollen das die Saudis regeln.

  152. #176

    Ergänzung:

    Kuwait: 1 Mio $ für Zelte, mediz. Geräte, Medikamente, Leb.mittel

    Jordanien: 2 Flugzeuge mit Feldhospital (incl. 5 Fachkräfte), 6 t Leb.mittel, Kleidung, Medikamente;

    Libanon: 25 t Zelte, 3 t Medikamente + med. Geräte;

    Quelle

  153. # 179 Alster

    Die finanzielle Hilfe der Türkei können diese mit Leichtigkeit aus den EU-Heranführungs-Milliarden bezahlen.
    Die spezialisierten Suchteams des türkischen roten Halbmonds wurden garantiert von europäischen Ungläubigen ausgebildet.

    Nein, die EU-Gelder sind zweckgebunden und werden streng überwacht. Wer die Spezialteams ausgebildet hat, weiß ich nicht, aber das ist doch auch nicht wirklich wichtig, oder?

  154. Muslimische Hilfe besteht grundsätzlich darin, Waffen, Sprengstoff und Geld an Moslemterroristen ins Ausland zu schicken und die Islamisierung christlicher Länder voran zu treiben.

    Selbst beim Tsunami, der ja sehr viele Moslems getroffen hat, kam kaum etwas – gemessen am Reichtum der Ölstaaten war das Spendenaufkommen beschämend.

    Gestern sah man übrigens schön, wie ein israelisches Team noch jemanden lebend aus den Trümmern retten konnte und daneben stehende Haitianer laut „Israel, Israel“ skandierten.

  155. Ich kann mich nicht erinnern, je einmal etwas gehört zu haben, dass sich islamische Staaten bei Katastrophen mit ihrer Hilfe eingemischt hätten. Da steht wohl nichts im Koran!

  156. Ich fasse es ja nicht: Erdbeben als Strafe für sündige Ungläubige!! Das die typen von gestern sind wusste ich aber soviel Dummheit traut man selbst Moslems nicht gleich zu 😀 :D. Bestimmt geht auch die Weltachse durch Mekka. Komisch dass es in Deutschland nie Erdbeben gibt, wo es hier doch nur so von sündigen „Kuffar“ wimmelt! Wahrscheinlich hat Allah uns bisher nur verschont, weil sich auf unserem Grund so viele fromme Moslem aufhalten. Wir sind unseren „Gästen“ also regelrecht zu Dank verpflichtet…
    Mal ehrlich, Bei Leuten, die im 21.Jh Erdbeben für Allahs Zorn und angeborene behinderung als Strafe im Vorraus für gottlose Menschen halten wundert mich nichts mehr…

  157. #150 Chin Chin (18. Jan 2010 17:10)

    Eine muslimische Frau als PRESSEsprecherin einer Hilfsorganisation…. nach Meinung vieler Islamexperten (wovon es hier auf PI mehr als genug gibt) sind muslimische Frauen ja nur Gebärmaschinen die (O-Ton Sarrazin) „ständig neue Kopftuchmädchen produzieren“…

    Es geht auch anders…. Mein Kommentar vorhin und einige andere Kommentare hier sind nur Beispiele. Es haben auch islamisch geprägte Länder gespendet bzw. Hilfe geleistet, siehe Türkei, VAE etc. Aber ja, man sieht ja bekanntlich nur das, was man sehen möchte 🙂

  158. Also Erdbeben in Indonesien oder den Turk-Staaten der UdSSR gab es nie? Auch Pakistan hat dann wohl nie Erdbeben gehabt?

    Die hohle Birne könnte man nie füllen, aber Dieter Nuhr wird dem „Arabi_Muslim90“ sicher unbekannt sein; „Wenn mal keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten“.
    „Arabi_Muslim90“ dürfte dann wohl demnächst ein Schweigegelübde ablegen können.

  159. So PI, nachdem hier euer Beitrag in allen Punkten wiederlegt wurde wäre doch eine Update und eine Entschuldigung fällig, oder wie seht Ihr das?

  160. @oasis

    #166 oasis23 (18. Jan 2010 17:40)
    Also hier ein paar einträge

    http://www.map.ma/eng/sections/world/hm_the_king_grants_e/view

    http://www.arabianbusiness.com/579120-arab-aid-speeds-to-quake-hit-haiti

    hier nach einer sehr kurzen google aktion habe ich mindestens 5 muslimische länder die spenden also ist der artikel unwahr der oben angepriesen wird.

    Wieso Unwahr? Ich lese oben:

    Bitte um Hinweise im Kommentarbereich, damit mein einseitiges Bild vielleicht doch korrigiert werden kann!

    Sie haben einen Hinweis gegeben! Nada mas.

  161. also hier sind ja nun schon mehrere Quellen von Kommentatoren geliefert worden aus denen klar hervorgeht das diverse Islamische Länder sehr wohl an der Hilfe beteiligt sind. Das sollte man dann aber auch nicht unter den Teppich kehren.

  162. Gestern Abend wurde ja auch wieder fleissig gespendet bei Anne Will. Heute meinte nen Arbeitskollege, das es doch höchst seltsam wäre, das die Spender dort allesammt Annemarie, Maria, Reimund, Friederich usw hießen. Er hätte nicht einen Yussuf, Achmet, Ivan oder sonstwas gelesen…. Wo er es sagte viel es mir auch auf. Hatte ich gestern nicht so drauf geachtet.

  163. Mit dem Bildungsgrad der Mohammedaner ist’s ja auch nicht gerade weit her. Erdbeben = Strafe von allah? Wow! Sehr intellent!

    Die Mohammedaner schicken Hilfe?

    Na wer wird wohl die meiste Arbeit am Boden haben?

    Der „große Satan“ USA.

    Die Musels machen sich doch in Haiti nicht die Finger schmutzig. Und das Geld, ja sehr große Hilfe. Banknoten suchen aber nicht nach Überlebenden.

  164. Ich habe hier irgendwo die Frage gelesen was
    Bismillah bedeutet und etwas gegoogelt.

    Es heißt soviel wie

    „Im Namen Allahs (des barmherzigen Erbarmers)“

  165. #199 Justinianus
    #197 Korrektur
    @oasis
    @ hannilein
    Ich bitte höflichst um den zahlenmäßigen Beitrag zur Hilfe für Haiti dieser Länder, wobei man noch die Länder, die neuerdings und auch schon länger zur Union der Mittelmeerländer der EUdSSR gehören, gehören – z.B. Marocco.
    #189 ameiner
    och, bitte beweis mir das mal!
    Welche EU-Dhimmis überwachen das?
    „Wer die Spezialteams ausgebildet hat, weiß ich nicht, aber das ist doch auch nicht wirklich wichtig, oder?“
    Doch, ist wichtig, da alles von EU sprich unseren Steuergeldern bezahlt wird.

  166. #1 Gottfried Gottfried (18. Jan 2010 13:54)

    Die Araber sind Rassisten. Die helfen nur ihresgleichen.

    Nicht mal, das, die könnten z.B. mit ihren Petrodollars den Gaza-Streifen ganz locker alleine alimentieren. Aber sie bauen sich lieber protzige Paläste und lassen die dummen EU-Kuffar für ihre Glaubensbrüda zahlen.

  167. @Alster

    Zahlenmäßig? Naja, ich gib dir mal einenrelativen Vergleich.

    Dein Papa verdient 10.000.000.000 im Monat. Wenn er einen Monat eine Null weniger hat, sind das immer noch 1.000.000.000 und es juckt ihn nicht wirklich sonderlich.

    Verdient dein Papa aber 1.000 und verdient er einen Monat eine Null weniger (100), macht sich das für ihn spürbar weniger aus. Daher, vergleich doch mal die BIP der einzelnen Staaten?

    Da hier bewiesen wurde, das auch islamische Länder gespendet haben kommen jetzt Sprüche wie: Ja, Geld birgt keine Opfer, das sind die Helfer vor Ort. Auch hierzu kann ich sagen, das es Rettungsteams und Ärzte aus islamischen Ländern dort sind, die helfen.

    Wenn ich lese, dass Menschen selbst im Gazastreifen spenden, ist es heuchlerisch die Spendengeldern nach „Religion“ zu unterteilen. Ja, die Deutschen sind Weltmeister in Spenden, aber im Islam gibt es eine Überlieferung: „Wenn du etwas mit einer Hand gibst, sollte es die zweite Hand nicht merken“

    Vielleicht sollten sich das einige zu Herzen nehmen.

  168. #185 El Ali Helmut
    „Wo steht in der Sure etwas über nur an Moslems spenden?“

    Na, der kleine Ali ist wohl ein Taqiya-Meister?
    Hast Du nicht was vergessen?
    Nochmal für Alle:
    Koran (Sure 9,60): “Die Zakât ist bestimmt für die Armen, die Bedürftigen, die, die damit befasst sind, die, deren Herzen vertraut gemacht werden sollen, die Gefangenen, die Verschuldeten, für den Einsatz auf dem Wege Gottes und für die Reisenden.”
    Vergessen hat der liebe Ali den Erklärungs-Zusatz:
    Dabei versteht man unter denen, “deren Herzen vertraut gemacht werden sollen”, Menschen, die im Begriff sind, zum Islam zu konvertieren. Gelder “für den Einsatz auf dem Wege Gottes” sollen für den Jihad verwendet werden.
    Die Rede ist von Muslimen!
    Und vereinnahmte Konvertiten sind die getreuesten Jünger des wer-weiß-was- Mohammed, lieber Ali.
    Macht Euch nichts draus, wir sind Euch auf die Schliche gekommen (auch mit einer Sure, die belegt, dass Allah der größte Ränkeschmied (auf Erden?)oder im Himmel?ist!
    Du weißt nicht, was das heißt?
    Er ist der größte erfundene Fürchtegott dieser Welt!
    Aber mit falschen Göttern könnern wir es als Christen jederzeit aufnehmen, denn wir können Berge versetzen – wenn uns die Institution Kirche lässt.
    Wir spenden nämlich aus Nächstenlibe, die durch Jesus Christus gepredigt wurde!

  169. „Wir sind euch auf die Schliche gekommen“, lol

    Meiner Ansicht nach ist die Zakat eine Almose/Spende für Arme. Sie ist an Menschen gedacht, es steht nicht EXPLIZIT drinne für „Gläubige“ oder Ungläubige. Dies ist eine reine Interpretationssache. Mann kann interpretieren wie man es möchte.

    Dass das aber plötzlich beim Spenden der Querbezug zum Jihad hergestellt worden ist finde ich lustig 🙂 *ironie-on* Lies nochmal die Stellen genauer, vllt. findest ja dort auch den versteckten Hinweis, ob der Jihad mit ferngezündeten Bomben oder mit Selbstmordjacken stattfinden soll *ironie-off* 😛

  170. Ach Hannilein

    „Wenn ich lese, dass Menschen selbst im Gazastreifen spenden, ist es heuchlerisch die Spendengeldern nach “Religion” zu unterteilen. Ja, die Deutschen sind Weltmeister in Spenden, aber im Islam gibt es eine Überlieferung: “Wenn du etwas mit einer Hand gibst, sollte es die zweite Hand nicht merken”

    Vielleicht sollten sich das einige zu Herzen nehmen.“
    —-
    Hannalein:
    Die blumige Sprache der Konvertiten ist Allahvoll.
    Die Menschen im Gaza-Streifen werden durch westliche Länder, hauptsächlich der EU alimentiert!Falls sie spenden, dann um dem Islam zu einem besseren Image zu verhelfen – von dem Geld der Ungläubigen.
    Die Hamas ist überhaupt nicht interessiert an ein besseres Leben der Menschen/Muslime in Gaza – sie sammeln Waffen davon gegen Israel.
    Hannalein, sei nicht böse, aber wir wissen das hier einfach – und pass auf Dich auf, falls Du eine Frau bist!

  171. Vielen Dank für den netten Satz am Ende.

    Ich will hier unter keinen Umständen die Hamas oder sonstwen hier verteidigen. Aber man sollte auf die Hilfe an sich gucken. Und wenn man mit diesen „um 10 Ecken gucken“ Gedanken ankommt, das Geld was in Ihren Portmaine ist, gehört nicht Ihnen. Es gehört dem Staat Deutschland. Sie besitzen es lediglich. Und die Steuerzahler bezahlen das Gehalt der Kanzlerin, inkl. Ihre Bodyguards und die gepanzerte Limousine. Die Steuerzahler subventionieren die Milch der Bauern in Frankreich sowie Zitrusfrüchte in Spanien und Portugal, die gleich nach dem Pflücken wenige KM weiter vernichtet werden, weil sonst der EU-Markt überschwemmt wäre und damit viel zu niedrigere Preise herschen würden.

    Also Herr/Frau Alster, wenn man es so sieht, zahlt jeder jeden und jeder ist von jeden Abhängig. Viele Staaten sind von Öl und Gas abhängig, viele andere Staaten von deutscher Präzisionsarbeit (ich denke da an die Maschinen) etc. Die Welt ist global, alleine für sich leben geht nicht mehr (Außer in Nordkorea :-S) Das sollten Sie mittlerweile auch einsehen 🙂

  172. PS: Was den Gazastreifen angeht. Ich bin auch dagegen das die EU den Palästinenser weiterhin unter die Arme greift.

    Was ist da die Lösung? Hilfe zur Selsbthilfe!

    Stattdessen sollte man auf eine Zwei Staaten Lösung hin arbeiten. Ein eigenständiger Palästinenserstaat welches sich selbst verwaltet und versorgt. So wie die Palästinensergebiete momentan sind, sind diese wirtschaftlich nicht Überlebensfähigkeit. Traurig aber dies ist die Wahrheit

  173. #211 hanni
    Du bist auf dem richtigen Gedankenweg!
    Wie aber würde die Hilfe zur Selbsthilfe aussehen?
    Würden sie sich selbst versorgen wollen?
    Wer verhindert sie daran, sich selbst zu versorgen?
    Weißt Du, dass umliegende islamische Staaten diesen hilflosen Gaza-Streifen so wollen?
    Als Mittel zum Zweck?
    Kennst Du islamische Staaten, außer Dubai, die sich selber versorgen?
    Dieses Opfer Gaza muss für sie sein!
    Ich sage Dir aber auch, dass die westlichen Staaten/EU schuldig sind.
    Vornehmlich an den aufgeklärten Westen/Bürgern, denen sie die Absprachen mit den Arabern und Türken, die schon jahrzehntelang laufen und vornehmlich Öl versus muslimische Einwanderung/Unkultur, verheimlicht haben. Der Westen wollte nur Energie/Öl, die Araber wollten Einwanderung von Muslimen/“Kultur“ – Jihad!.
    Tja,nun geht die Kultur hier perdu, und die Muslime werden wie schon in den ehemals orientalischen christlichen Ländern quantitativ gewinnen und qualitativ auch ihr eigenes Ende setzen.
    Wo wollt ihr am Ende eigentlich noch hin, wenn keine Dhimmis für Euch arbeiten?
    Ist dann der islamische Frieden ausgebrochen, wo Ihr dann nur noch genießen könnt?
    Boah, Ihr müsst dann selber arbeiten – ums Überleben, und evtl. auch Schweine und Kühe schießen – Ihr Armen – es werden Euch doch die Dhimmis ausgehen. Oder habt Ihr unter Euch auch Dhimmis? So Aleviten usw.
    Nee, ich mache jetzt Feierabend – für mich!

  174. @ Alster

    Dabei versteht man unter denen, “deren Herzen vertraut gemacht werden sollen”, Menschen, die im Begriff sind, zum Islam zu konvertieren.

    Wer lesen und vor allem denken kann, ist klar im Vorteil 🙂

    Lieber Alster, es sind immer noch keine Moslems …. hast noch ein versuch alles zu verdrehen, ich drück dir die Daumen.

    Darf man hier nur Moslems und Ausländer beleidigen?

  175. Wo bleibt die menschliche Solidarität der Muslime?

    Der Islam kennt die Liebe nicht

    Danke an alle „Westler“, die den Menschen in Haiti helfen und aktive Unterstützung leisten! Wir brauchen diese Moslems nicht, um uns gegenseitig beizustehen.

  176. @Alle

    #151 GrundGesetzWatch (18. Jan 2010 17:16)

    @ #147 Abu Sheitan

    Du irrst dich. Latinos sind sehr stark katolisch religiös mit einer unheimlichen starken Marienverehrung. Voodoo-Glauben und Götzen-Verehrung ist auch stark im Volk verankert, wird aber von der katholischen Kirche toleriert. Durch mein Hobby erlebe ich solche Zeremonien.
    NS:

    Das halte ich für KOMPLETTEN UNSINN. Alle meine Quellen sagen, das Haiti sehr stark mit Voodoo-Glauben verseucht ist.

    Wo Voodoo regiert – da hilft eigentlich nur strenge Missionierung und ansonsten: Keinen Euro dorthin – weder nach Haiti, nach Afrika oder sonstwohin.

    Wir machen uns zum Deppen des Voodoo – nicht ein einziger Euro, nicht ein einziges Helferteam sollte dort für VOODOO-Gläubige sich einsetzen.

    DARAN krankt ganz Afrika – es ist zum Verrückt werden dass das so wenige Menschen wissen und kommunizieren.

  177. #184 El Ali Helmut (18. Jan 2010 18:33)

    Gegenfrage: wo sind die Ungläubigen in dieser Sure erwähnt?

  178. #192 hanni (18. Jan 2010 19:01)

    Das mit den Gebährmaschinen ist nicht unser Vokabular. Es wird von Mohamedanern immer wieder betont, daß Mohamedanerinnen zum Kinderkriegen da sind.
    Außerdem wird es von allen Ex-Moslems ebenso dargestellt.

    Es ist auch nicht gegen unsere Weltbild, wenn Frauen im Islam Karriere machen, wir sind nur erstaunt darüber solche „Einzelfälle“.

    Und das islamische Länder helfen ist doch toll. Ich freue mich darüber, daß man die Kuffar am Leben hält um sie hinterher dem Islam zuzuführen oder als Versuchskaninchen für Märthyrer zu mißbrauchen.
    Also ICH freue mich, daß ich meine Meinung zu den Hilfen der islamischen Länder revidieren konnte; sei die Hilfe auch noch so …….. „gering“? (jeder wie er kann)
    Bleibt nur die Frage wie die Al Kaida und die Taliban und die Hamas und die Fatah und andere Extremisten damit umgehen werden. 😉

  179. Bin selber Muslimin und habe gespendet. Bei http://www.islamic-relief.de kannst du es direkt auf der ersten Seite sehen. Augen aufmachen du Blindfisch, denn durch rescherchieren und lesen ist man klar im Vorteil 😉 . Übrigens hat Türkei 1 Mio USD gespendet. Denkste wirklich die westlichen Medien zeigen, welche islamischen Länder wieviel gespendet haben? Übrigens bin ich die unintergrierte, nicht deutschsprechende, Kopftuchtragende Muslima, die auch in ein christliches Land spendet und ein Patenkind von World Vision hat. Mögen eure verkalkten Gehirne mal mit Calgon behandelt werden. 😀

  180. …ich finde es ungerecht und rassistisch, dass man den Musels unterstellt, nicht hilfreich und aufbauend in einer nach Hilfe rufenden Welt zu sein. z.B. gibt es auch gute Beispiele dafür, wie Allah wahrlich gnadenvoll für seine Schäfchen sorgt. Es müssen nicht immer Erdbebengebiete sein, wo hilfsbedürftige Menschen von Musels mit Hilfe Allahs, dem Allvergebenden und Barmherzigen, versorgt werden.

  181. Also: …finde , dass es schon die eine oder andere Sure gibt, die ganz besonders auf die moslemische Stellung im Katastrophenschutz rückschliessen lässt. Wahrlich, wahrlich, – ganz schön aktiv sind sie mit Hilfe des Allmächtigen, Allweisen im Dermatologischen.

    Sure 4:56: “Diejenigen, die nicht an unsere Zeichen glauben, die werden wir im Feuer brennen lassen. So oft ihre Haut verbrannt ist, geben wir ihnen eine andere Haut, damit sie
    die Strafe kosten. Wahrlich, Allah ist allmächtig, allweise.”


    …finde, das ist schon mal eine vernünftige Handlungsanweisung, wie sich ein RICHIGER Musel im Katastrophenfall zu verhalten hat. Jetzt versteh ich auch, wieso man den halbmondigen Gebieten so grosse Kenntnisse in der Medizin nachsagt…

  182. #214 2001x

    Danke an alle “Westler”, die den Menschen in Haiti helfen und aktive Unterstützung leisten!

    Der Dank gilt auch für die Länder, von denen man es nicht erwartet hat. So viel Genauigkeit muss sein. Ich habe mich etwas weit aus dem Fenster gelehnt und geschimpft. Das war wohl etwas voreilig.

    #215 RechtsGut

    Wir machen uns zum Deppen des Voodoo – nicht ein einziger Euro, nicht ein einziges Helferteam sollte dort für VOODOO-Gläubige sich einsetzen.

    Was können denn die Kinder und verschütteten dafür? Es sind viele Nationen dort vertreten. Man sollte erst einmal helfen und dann kann man immer noch schauen, wie es weitergeht. Das Problem „Haiti“ ist ja nicht erst eine Woche alt. Wenn es dort nicht gebebt hätte, wüste man bis heute kaum etwas über die Zustände dort.

  183. … Finde der Koran liest sich doch , wie die Betriebsanleitung des Technischen Hilfswerkes …

    Sure 4,89: “Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg.
    Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.”

    …da werden sie geholfen… 😉

  184. Wie sollten Moslems auch Hilfe bieten können, sie sind doch ständig mit Beten zu Allah beschäftigt!

  185. Erdogan hat soeben von der EU 20 Millionen EUR angefordert, die er spenden will….

  186. Ich spende nur an Magen David Adom (Roter Davidstern) oder andere israelische Hilfsorganisationen. Da weiß ich, daß das Geld ankommt bei den Hilfsbedürftigen – und im Gegensatz zum Roten Kreuz ist Magen David nicht für übermäßiges Appeasement gegenüber Museln bekannt.

  187. Ich hatte vergangenden Dienstag (12.01.2010) weniger als 1h nachdem das Beben bekannt wurde (via USGS nicht TV) geschrieben das wird übelst und ich habe richtig gelegen auch greift ganz offensichtlich die Ankündigen des 1/3 Leben (Offenbarung) was vernichtet wird schon „ganz gut“ – aber darum geht es jetzt nicht.

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/01/19/istanbul/erdbeben-gefahr.html

    Auszug:

    Geoforschungszentrum Potsdam Erdbeben-Gefahr in Istanbul
    18.01.2010 – 23:34 UHR
    Von R. KLOSTERMANN

    Nach dem Jahrhundert-Beben von Haiti warnt das Geoforschungszentrum Potsdam vor einem ebenfalls schweren Erdbeben in der türkischen Metropole Istanbul (ca. 13 Mio. Einwohner).

    Laut einer neuen Computer-Studie haben sich nur 20 Kilometer südlich von Istanbul große Spannungen in der Erdkruste aufgebaut.

    achja:

    http://earthquake.usgs.gov/eqcenter/recenteqsww/

    klickt da mal auf blau # Monday, January 18, 2010 at 15:56:11 UTC
    # Monday, January 18, 2010 at 05:56:11 PM at epicenter

  188. Von den muslimischen Ländern ist keine Hilfe zu erwarten. Wir kennen dies bereits aus der Tsunami-Katastrophe, z.B. in Indonesien. Wenn schon die muslimischen Staaten ihren Glaubensbrüdern und -schwestern bei einer Katastrophe keine Hilfe zuteil werden lassen, kann dies auch nicht für ein vorallem christliches (ungläubiges) Land, wie z.B. Haiti erwartet werden. Der Grund liegt darin, dass im Islam der „Einzelne“ nichts wert ist. Wobei unter „Einzelne“ auch 100’000 „Einzelne“ zu verstehen sind.

    Hingegen habe ich bereits Kritik seitens der rot-grün-islamischen Front am Einsatz der Amerikaner in Haiti gelesen. Die Kritik richtet sich in Richtung Polizeidienste, die die US-Army in Haiti verrichtet, um Mord, Plünderungen, etc., zu verhindern. Wer jemals in Krisenregionen war weiss, dass Polizeidienste eine der unumgänglichsten Massnahmen sind, um überhaupt erste Hilfe und Aufbauhilfe leisten zu können. Die momentane Situation in Haiti belegt dies eindrücklichst.

    Entgegen einigen Vorredenern bin ich dagegen, dass (weitere) Hilfe an muslimische Staaten geleistet wird. Christliche Staaten benötigen die weltweite (christlichweiten) Milliardenhilfen die wir (erzwungenermassen) an muslimische Staaten unter diveren Titeln leisten, ebenso gut gebrauchen. Vergessen wir nicht, wohin seit Jahrzehnten die Petrodollars fliessen. In Prunkbauten, Korruption, Waffen, Privatjets, etc. Solange Hilfe kommt, machen sich die Empfänger keine Gedanken darüber, wer diese leistet. Kommt keine mehr, richtet sich danach die Wut gegen ihre eigenen Glaubensbrüder.

    Haiti hat uns gezeigt, wo die Schwachstellen bei einer grossen Katastrophe liegen, nämlich bei der Organisation und bei der Logistik. Unsere Hilfswerke sollten diesbezüglich neue Strategien entwickeln die verhindern, dass Hilfsbedürftige Tage warten müssen, bis ihnen erste Hilfe zuteil kommt.

  189. Zynisch betrachtet: was soll ein Musel dort mit TNT-Gürtel auch noch „helfen“, ist doch schon alles zerstört. Keine Jungfrauen = kein Engagement

  190. Nachtrag: es zeigt sich mal wieder, dass nur die Amerikaner angemessen reagieren können. Sie schicken sofort Soldaten um in den so wichtigen ersten Stunden/Tagen Versorgung und Infrastruktur sicher zu stellen. In Europa ergehen wir uns in dieser Zeit hingegen in Mitleidsdebatten… und natürlich kommt ständig das Thema „ehemaliger Kolonialstaat“ auf, womit selbstverständlich unsere indirekte Mitschuld hervorgehoben werden soll. Gutmenschenscheiße vom Allerfeinsten!

  191. Neue Nachrichten: Saudi Arabien hat mehrere Benzinkanister gespendet, jetzt können die Leichen schneller beseitigt werden, Allah!

  192. #203 Alster

    och, bitte beweis mir das mal!
    Welche EU-Dhimmis überwachen das?

    Spaßvogel, also an Beamten, die so etwas überwachen, gibt es in der EU wohl genug. Meine Frau arbeitet in dem Bereich und implementiert Projekte in solchen Ländern. Du reichst Proposals ein, in denen du Projektvorschläge machst, die die EU dann annimmt oder sein lässt. Anschließend schriebst du mindestens halbjährlich Berichte, die von EU-Delegationen in den Ländern überprüft werden. Zum Schluss gibt es einen Bericht, der dann ebenfalls von der EU und/ oder unabhängigen Consultants überprüft wird. Und wehe, da fehlt ein Beleg oder Du hast einen Bleistift zu viel gekauft…

    “Wer die Spezialteams ausgebildet hat, weiß ich nicht, aber das ist doch auch nicht wirklich wichtig, oder?”
    Doch, ist wichtig, da alles von EU sprich unseren Steuergeldern bezahlt wird.

    Ja und? Besser Geld anlegen als für Rettung von Menschenleben kann man doch gar nicht. Im übrigen werden solche Ausbildungen meist nicht von Steuergeldern bezahlt – zumindest nicht unmittelbar, sondern z. B. vom DRK.

  193. Nachtrag zu meinem posting #229

    Petrodollars sind nicht für die Hilfe an „Ungläubige“ bestimmt.

    Hinweise in der rot-grün-islamischen Gutmannspresse über das Verhalten der islamischen Staaten und Organisationen sind unerwünscht. Jeder Hinweis, darauf, dass die ganze westliche Welt zur Hilfe bereit ist, einmal mehr jedoch nicht die muslimischen Staaten und Organisationen, werden, zumindest bei der Schweizer Presse, nicht veröffemtlicht.

    Gut ist, dass es immer mehr PI-Leser gibt. Auf die verlogene rot-grün-islamische Gutmenschenpresse können wir langsam verzichten.

  194. http://www.focus.de/panorama/welt/erdbeben-haiti/haiti-wut-auf-us-truppen-in-haiti-steigt_aid_471699.html

    Kritik an US Militär:
    so eine berechnende Schei55e!
    Warum sieht man auf den Bildern der Berichte
    Infanteristen mit Sturmgewehren?
    Weil die erstmal dafür sorgen müssen, dass der Flugplatz kontrollierbar wird. Sollten die mit Coladosen und Fertigmahlzeiten werfen
    während die Hilfasgüter noch in der Luft sind und auf eine sichere Landung warten?

    Wer keine Ahnung von solchen Einsätzen hat sollte hier mal die Fre55e halten – gilt besonders für die antiamerikanische internationale Journaille!

    Hilfsgüter und Infrastruktur kann man nur dann einfliegen wenn Landeanflug und Abflug sicher sind. Wenn dann zur Stürmung des Roll-feldes aufgerufen wird ist das für die Helfer
    lebensgefährlich. Als amerikan. Staatsbürger
    gehe ich davon aus, dass mir zuerst geholfen wird wenn ich eine amerikan. uniform sehe und dieser Kamerad bewaffnet ist.

    Also was soll diese antiamerikanische Hetze
    überall? Wer zuerst landet schafft die nötigen Strukturen und zwar so dass dann die nötige Hilfe anlaufen kann ohne das alles zusammenbricht.

  195. Gibt es einen groesseren Widerspruch als an den pedophilen Kriegstreiber und Schlaechter zu glauben und gleichzeitig ein Gefuehl fuer die Not der „Unglaeubigen“ zu haben, die es lt. Islam, Mohammed, Koran, Scharia…auszutilgen gilt ?

    Ist so eine Katastrophe doch lt. derartigem Glaubensbekenntnis nichts anderes als die Hilfe Allahs die Kufar zu vertilgen.
    [ich bitte um verstaendnis, das ist nicht meine Meinung sondern die grundlegenste Essenz des Islam, das schreibe ich hier fuer jene sinistre verlogene Bande die diese Tatsachen partu nicht wahrhaben will, einfach weils ihnen nicht in ihr vorgefertigtes Konzept von Friede Freude Eierkuchen passt]

  196. Wie ist diese Liste zu verstehen? Ist sie vom Westen manipuliert?

    Tja, meiner Ansicht nach, ist diese Liste nicht repräsentativ. Wo ist z.B. Russland – das eins der ersten Länder war, das auf die Katastrophe reagiert und Hilfe geschickt hat? Aber Russland ist anscheinend dem CBSNEWS nicht gut genug, um erwähnt zu werden.

  197. @ #180 uli12us (18. Jan 2010 18:20)

    #75 Walter M; Dir ist möglicherweise entgangen, dass wir uns mittlerweile in der schlimmsten Wirtschaftskrise seit dem 2. WK befinden. Ein kleiner Teil mag auch daran liegen, dass due damalige Regierung mit dem Geld, was sie nicht erarbeitet hat, recht grosszügig umgegangen ist.

    Eine Wirtschaftskrise hatten wir damals auch schon. Aber ich gebe zu, dass die momentane Wirtschaftskrise wesentlich größer ist. Es stimmt auch, dass unsere jetzige Regierung bei Spenden des deutschen Staats an andere Länder nicht so großzügig ist, wie damals die rot-grüne Regierung war. So haben die Grünen auch die Ernennung des jetzigen Entwicklugshilfeministers, Dirk Niebel hart kritisiert und diesem vorgeworfen, dass er zu geizig ist.

    Aber für die Opfer des Tsunami hat Deutschland 500 Millionen Euro gespendet. Für die Erdbebenopfer spendet Deutschland nur 7,5 Millionen Euro. Ich glaube nicht, dass sich die Tatsache, dass Deutschland nach dem Tsunami 67 mal so viel gespendet hat wie jetzt an Haiti, alleine dadurch erklären läßt, dass wir damals eine nicht ganz so schlimme Wirtschaftskrise und eine freigebigere Regierung hatten.

  198. @237 Sauerklaus

    Bei der Aufzählung geht es nur um Geldleistungen, die bereits erfolgt oder versprochen wurden und nicht um diekte Arbeitsleistung vor Ort. Russland hat noch keine Geldleistungen verprochen.

  199. #235 Gottfried Gottfried

    Also was soll diese antiamerikanische Hetze
    überall? Wer zuerst landet schafft die nötigen Strukturen und zwar so dass dann die nötige Hilfe anlaufen kann ohne das alles zusammenbricht.

    Seit die Amerikaner den Flughafen gesichert haben, können dreimal so viele Flugzeuge mit Hilfsgüter landen. So habe ich das gelesen.

  200. @#240 Mike Melossa:

    Du hast das richtig verstanden aber der Rest der Leser (so jedenfalls muß man die Kommentare bewerten) sehen das völlig anders.
    Und warum? Weil die Journaille es ihnen schlicht nicht erklären kann. Diese Schreiberlinge wurden mutmaßlich von den Soldaten auf Seite geschoben weil sie nicht helfen können aber überall im Wege stehen.
    Habe dieses schon mehrfach selbst erlebt.

    Auch wissen die wirklich interessierten um die Tatsache, dass erst die Sicherung des Flughafens die jetzt dreifache Menge an An- und Abflügen sicher abfertigen kann. Der Tenor der in den meisten Ohren ankommt ist aber der folgende: Maschinen mussten nach Südamerika und in die DomRep ausweichen weil die Amerikaner den Flugplatz kontrollieren.
    Wie gesagt man kann die Flugzeuge nicht unendlich lange kreisen lassen und muss deshalb einen „Plan B“ haben wenn die Landung und die Abfertigung nicht sicher sind.
    Zur sicheren Abfertigung gehört auch genügend JPL (Flugbenzin) für einen erneuten Start ansonsten hat man den Flugplatz schnell mit entladenen aber nicht getankten Flugzeugen voll und diese stehen dann im Weg.

    Das Militär ist als einziger in der Lage einesolche Operation sicher durchzuführen weil Gefühle eine untergeordnete Rolle spielen. Dort werden antrainierte Abfolgen von Routinen ausgeführt und der Laden läuft.

    Im Interesse des „Großen Ganzen“ und nach Anfangsschwierigkeiten für eine unbestimmte Zeit. Die politischen Hintergedanken der Amerikaner sind – hierbei so denke ich –
    erstmal keinen Gedanken wert.

Comments are closed.