Islamische LügenMohammed als Sozialrevolutionär? Das will uns Peter Scholl-Latour, der große Senilissimus unter den Islamexperten, weismachen (PI berichtete). Doch da ist er nicht der Erste! Unter den vielen widerlichen Lügen, die wir uns fast tagtäglich anhören müssen, sind jene, die behaupten, Mohammed sei ein Sozialrevolutionär und ein Freund und Förderer der Frauen gewesen, wohl die Allerwiderlichsten.

Zum Glück sind sie leicht zu widerlegen:

Mohammed fördert Witwen und Waisen – Witwen und Waisen hatten es in vor-islamischen Zeiten schwer. Bester Beweis: Mohammed selbst. Er war Vollwaise, denn sein Vater starb vor seiner Geburt, seine Mutter, als er sechs Jahre alt war. Ein Onkel zog ihn auf. Dadurch ging es ihm so schlecht, dass er erstens Karawanenführer werden musste, zweitens Gigolo-Ehemann einer reichen Frau und drittens Religionsgründer. Auch als er nachher Kriegsführer und Feldherr war, ging es ihm nicht viel besser, denn er bekam immer nur 20 Prozent der Kriegsbeute. Erst als der Islam eingeführt wurde, besserte sich das Los der Waisen und sie mussten solche Dinge nicht mehr tun. Auch die Witwe Chadidscha, später Mohammeds erste Frau, hatte ein schweres Leben, denn sie musste sich mit dem Los einer wohlhabenden, erfolgreichen Geschäftsfrau begnügen. Mehr war nicht drin. Doch im Islam geht es den Frauen viel besser, oder? Lüge entlarvt!

Mohammed als Frauenfreund – Frauen dürfen erben im Islam, allerdings bekommen die Töchter nur die Hälfte dessen, was die Söhne erhalten, und die Ehefrau geht fast leer aus. Das war ein Fortschritt zu vorher – doch wie kam eigentlich Chadidscha zu ihrem Vermögen? Sie erbte von ihren verflossenen Ehemännern! Lüge entlarvt!

Mohammed als Frauenversteher – In der vorislamischen Zeit gab es wenig Verständnis für die Frauen, doch unter dem Frauenflüsterer Mohammed änderte sich das. Er war zärtlich, einfühlsam und voller Liebe. Diese wollte er auch Raihana bint Amr schenken, nachdem er ihren Mann und ihren Vater beim Massaker an den Banu Quraiza hatte enthaupten lassen. Er wusste: Frauen brauchen in solchen Situationen besonders viel Liebe und darum machte er Raihana zu seiner Sexsklavin. Lüge entlarvt!

Mohammed ächtet die Vielweiberei – Er führte ein, dass Moslems nur bis zu vier Ehefrauen gleichzeitig haben dürfen. Doch diese Regel galt selbstverständlich nicht für ihn – er hatte mindestens bis zu zehn Ehefrauen gleichzeitig (es gibt unterschiedliche Angaben). Auch für die Frauen war das angenehmer, denn sie wurden von ihrem Heiratsvormund (Vater, Opa, Bruder) verheiratet und sparten sich so die Mühe, ihre Ehemänner selbst aussuchen zu müssen. Das hatte die arme Chadidscha noch selbst gemacht – und kam so zu ‚ihrem‘ Mohammed. Ein Vorteil für die Frauen? Lüge entlarvt!

(Text: Rumpelstilzchen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

81 KOMMENTARE

  1. so sind sie nunmal, diese Kulturbereicherer.

    Alles gilt nur für die anderen, die selbst, die ihren Koran nicht mal richtig lesen können, drehen es wie sie wollen.

    es ist nicht nur frauenverachtend, es ist frauenfeindlich, was muselmed da tat.

    Aber es gibt heute einen Lichtblick , endlich werden die Briten wach

    Großbritannien: Nach geplantem Protestmarsch – „Islam4UK“ wird verboten

    http://www.space-times.de/brennpunkte/8784-grossbritannien-nach-geplantem-protestmarsch–islam4uk-wird-verboten.html

    Islam4UK ist der Ansicht, dass Muslime nicht an britische Gesetze gebunden sind.

  2. Hallo,und leider OT:
    Noch ne „Klimasendung“:
    n- tv „Das Duell“, 17.10 bzw.23.10. Titel: Winter in Deutschland- von Klimawandel keine Spur. Teilnehmer Prof. Dr. Malberg, wissenschaftlicher Beirat des EIKE- Instituts
    und die Höhn von den Grünen. Nach meiner Erinnerung ist an der auch mal sowas wie Physik vorbeigelaufen…
    Könnte interessant weden!
    Alles Gute
    Yogi
    und- danke, PI für den beanspruchten Platz im Blog.

  3. Ach was, Lüge! Wahrscheinlich hat der Autor den Koran nicht verstanden, so, wie das bei Leuten, die sich völlig grundlos vorm Islam gruseln, häufig der Fall ist.

    Und natürlich war Mohammed Sozialrevolutionär. Er bekämpfte seine Armut und die seiner Spießgesellen, in dem er die ungläubigen Reichen enteignete und alle die, die ihm nicht paßten.

  4. Mohammed war nicht nur ein großer Frauenversteher, sondern auch ein großer Tierfreund. Als seine Katze auf seinem Rock schlief, er aber aufstehen wollte, schnitt er einfach das Stück Stoff raus, auf dem sie lag raus, um sie nicht aufzuwecken. Also, wenn der kein guter Mensch war!

    Und selbstverständlich war er auch ein Kinderfreund. Ich weiß gar nicht, warum Frau Winter für genau diese Aussage verurteilt wurde. 😉

  5. OT:

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M573d4bf7d1b.0.html

    Insbesonders beachte man Punkt 13 !!

    Und das alles nicht etwa vom 30.08.1432 sondern vom 28.11.2009 !

    Einen Kubaner, der hier über den erfolgreichen Sozialismus auf der Insel schwärmt, würden wir doch glatt auslachen !

    Einen Nordkoreaner, der hier von der Kim-Il-Familie schwärmt, und den menschenerfüllenden Sozialismus feiert den Vogel zeigen – und spätestens wenn er Hunde quält und dann aufisst würden wir ihn in die Schranken weisen.

    Warum weisen wir also die Moslems nicht in die Schranken ??!

  6. aaaaahja……immerhin hat ja Hitler auch viel für die Mütter getan und den Muttertag eingeführt….also preiset ihn!

  7. Er war Sozialrevolutionär wie Stalin sowie Frauen- und Kinderfreund. Heute würde man ihm den Friedensnobelpreis verleihen.

  8. Scholl-Latour bringt das Kunststück fertig, mit wenig Wissen über islamische Religionslehre die islamische Welt zu beschreiben und mit seinen Büchern fett Kohle zu machen. Nur peinlich, wenn der eifrige PI-Leser mittlerweile mehr weiß. Scholl-Latour ist ein arroganter, starrsinniger Besserwisser. Eine hinzu kommende Senilität wird seinem Nimbus ein Ende bereiten.

  9. Scholl-Latour war damals nicht schlecht, seine Reportagen waren klasse, aber das ist schon 10 jahre oder mehr her und mittlerweile sitzt er in seinen gedanken im beduinenzelt und hat den anschluss verpasst. schade.

  10. Der Islam des Koran ist eine Menschenverachtende Ideologie.

    Frauenrechte-Wozu. Viele schwache Deutschen Männer sind anfällig für diese Ideologie. Und Frauen, die sich einen starken Mann wünschen, auch.

    Es ist Paradox, das sogenannte Feministinen für den Schleier als Zeichen der Freiheit der Frau eintreten.

    Hoffentlich erleben wir nicht, was mit diesen Frauen passiert, wenn der Islam die Macht übernommen hat.

    Ich erinnere noch einmal an die Veranstaltung in Aschaffenburg:

    http://www.pi-news.net/2010/01/veranstaltung-mit-mina-ahadi-in-aschaffenburg/#comments

  11. #9 Imperatore86 (12. Jan 2010 14:47)
    islam.de Kreativwettbewerb: muslim made – Zeig mir den Propheten! – Platz 3: Yildiz Kaya
    http://waymo.de/play/e4kUfhu/
    Beeindruckender Vortrag einer Muslima über den Propheten

    ….. wie kann ich dich lieben, wenn DU eben nur eine Lügner bist?

  12. PSL war vor Jahren mal ein wirklich guter Journalist! Seine Sendungen, Berichte und Reportagen waren einfach gut. Den Weltspiegel konnte man noch schauen und man wurde informiert. Seine Berichte aus Vietnam, sein Interview der VC war legendär.
    Berichte über „Hotel Hanoi“ , Tet-Offensive oder Khe Shan waren für mich damals sehr wichtig!
    PSL ist alt und sicherlich nicht mehr so leistungsfähig, aber deshalb werde ich ihn nicht beschimpfen, sondern seine Sonderlichkeiten wohlwissend hinnehmen.

  13. Scholl-Latour und andere Genossen, insbesondere die Islam-Relativierer und -förderer, sind natürlich daran interessiert, den Islam möglichst gut aussehen zu lassen.
    Gute Seiten an einer nicht so guten Sache finden – das fällt mit der ansteigenden Aufklärug zunehmend schwerer.
    Die Hass-Suren kennen schon sehr viele, Ehrenmorde werden selten von Isländern oder Schweden begangen und nicht mal mehr die FAZ übersetzt das Wort „Islam“ mit ‚Frieden‘.
    Also versucht man, Mo als möglichst positiv dastehen zu lassen, weil ja vorher alles „noch viiiiel schlimmer“ war.
    Der Grund dafür ist:
    Mo ist praktisch die Ursache des Islam.
    Wenn es nun durch genug Indoktrination gelänge, Mo als einen Verfechter des Guten und Sozialhelden erscheinen zu lassen, dann wäre die Kritik am Islam natürlich völlig unangebracht. Denn ein guter Mensch ist niemals Prophet eines bösen Gottes.
    Achtet mal drauf, was Eure Sprösslinge in der Schule über Mo lernen.

  14. Und ich dachte immer, dass der Vater vom
    Mohammel erst gestorben war als er sein
    Werk betrachtet hatte.
    Ein wahrer Förderer der Tugenden unser
    lieber Mohammel.

  15. Ich frage mich immer, was haben die selbsternannten „Experten“ – egal, in welchem Bereich – davon, die Menschen bewußt zu belügen, fehlzuinformieren, deszuinformieren und sie so ihrer Informationsfreiheit zu berauben? Können sich diese „Experten“ überhaupt noch morgens im Spiegel ansehen? Und auch die sog. „Qualitätsmedien“, die dieses „Experten-Spiel“ geduldig mitspielen, auch auf die Gefahr hin, daß ihnen die Leser abhanden kommen, und sich so zum Spielball von Politik und „Experten“ machen lassen.

    Eine Lüge wird nicht wahr, selbst wenn sie tausend Mal wiederholt wird – sie ist dann immer noch eine Lüge. Allerdings hat sich diese Lüge dann bereits dermaßen in den Köpfen der Menschen festgesetzt, daß es schwer ist, diese Lüge durch Argumnte auch als solche zu entlarven.

    OT
    zu einer anderen Lüge – nämlich der Klimalüge und dem „Hackerskandal“:

    Hervorragender Artikel in der aktuellen Ausgabe des P.T. Magazin – ganz pi-konform

    Climategate
    Der größte Wissenschaftsskandal aller Zeiten bringt das Lügengebäude der CO2-Ideologen endgültig zum Einsturz – und die deutschen Massenmedien ducken sich feige weg

    http://www.pt-magazin.de/newsartikel/datum/2010/01/11/climategate/

    Der Schlußsatz des Artikels hätte nicht trefflicher formuliert werden können:

    Wenn wir aufhören, für die Wahrheit zu kämpfen, haben wir schon verloren.

  16. Das ganze Lügenkonstrukt, dass die ganze Welt in Atem hält droht allmählich zusammenzufallen. Trotzdem lügen sie weiter, man könnte meinen aus purer Verzweiflung. Jetzt wollen sie Mohammed zu einem Sozialrevolutionär, zu einem „Robin Hood“ des Islam machen. Wen stören da schon die unzähligen abgeschlachteten Menschen und Völker durch den Islam, respektive durch Mohammed und seine nachfolgenden Schlächtern, die diese Tradition weitergeführt haben. Diese Steigbügelhalter des Westen würden ja selbst Hitler gewiss auch zum heiligen verklären. Sarkasmus: „Er hat doch auch so viel gutes für Familien und Frauen getan“. Was stören da 6 Millionen Tote?

    Mohammeds Rache
    Eine Polemik zur Erinnerung an die Frauen von Hadramut

    Diese ersehnte Nachricht lautete: Mohammed ist tot.

    http://www.freitag.de/2002/03/02031802.php

    Sehr lesenswert!

  17. Da ist er nicht der einzigste. Heiner Geißler (CDU) hatte vor einigen Jahren den Propheten Mohammed in einer Talkshow als „Womenizer“ betitelt.

  18. Der Prophet Mohammed hat nicht nur Frauen gerne gehabt. Gelegentlich ist er auch zu seinen Kamelstuten gegangen und hat sich an diesen vergriffen. So etwas nennt man bekanntlich Sodomie.

    Die Hadithe Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357 sagt uns:
    Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (Mohammed) des
    öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“

  19. Schade, das hier keinem das Titelthema einer monatealten Ausgabe des sonst eher PC angehauchten Magazins „GEO“ aufgefallen ist. Darum ging es auch um den „Propheten“ und ich dachte schon an das Übliche als ich das Magazin gekauft und aufgeschlagen habe.

    Schon nach den ersten Sätzen aber ist mir vor Erstaunen die Kinnlade runtergeklappt, die haben kein gutes Haar an dem A***loch gelassen und ihn so dargestellt wie er war: Ein juden und frauenhassender Brutalo, primitiv wie ein Uraffe.

    Empörte Briefe von beleidigten Musels gab es nur einen einzigen in der nächsten Ausgabe, dieser dafür mit dem übrigen Gesülze: (O-Ton) „Er bedeutet uns alles“ Jaja. Natürlich bedeutet er euch alles. Mehr als ein Menschenleben, mehr als die Demokratie, mehr als die Freiheit, ja auch mehr als eure eigenen Kinder.

    Der Prophet kann mir mal einen bl**** (nicht das ich derartige Neigungen hätte, ich meine das Symbolisch)

  20. @ #26 Blood Brother (12. Jan 2010 15:24)
    Richtig.
    Scholl-Latour ist in zahlreichen arabischen Klubs und will sich dass sicher nicht verscherzen, das ist seine Welt.
    Er wird evtl. auch im Urlaub gute Leute kennengelernt haben.

    Aber ich als Nah-West-Experte habe keine Lust auf ein verwirrtes intolerantes Islamgeflecht, das uns jeglichen Spass am Leben verderben will und uns jeden Tag mit seinen gewalttaetigen Vertretern bedroht.

    Wenn diese Leute in einem anderen Staat wohnen ist das fuer mich OK.
    Aber hier passt es einfach nicht.

  21. Ich bin total empört,
    das ist Tierquälerei !

    Schämt euch wie könnt ihr so einem wunderschönem zukünftigem Schinken, ich meine Gottes Geschöpf. So ein Antichristenbuch in seine kleinen Schweinefüßchen drücken.
    Das grenzt schon an Sodomie…bäh

    Ich hoffe das kleine Schweinchen hat wenigstens eine gute psychologische Betreuung nach diesem Schock bekommen.

  22. Scholl-Latours Pseudoexperten-Nuschelei ist ja nur mehr lächerlich,der soll sich endlich unters Erdreich verkriechen!

  23. Als seine Frau Aischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, Mütter der Gläubigen, über seine Eigenschaften befragt wurde, sagte sie: “ Die moralische Vorgehensweise des Propheten, Friede und Segen auf ihm, entsprach dem Kuran (er war der lebende Kuran).
    Und Allah, der Erhabene, beschreibt ihn in seinem Buche wie folgt: “Und du bist wahrlich von grossartiger Wesensart.” (Kuran, 68:4)
    Und so beschreibt ihn die DITIB-Mannheim:
    http://www.ditib-ma.de/islam/html/muhammad__sav_.html
    Da kann man nur noch den Kopf schütteln!

  24. Peter Scholl-Latortur.
    Der alte Mann und das Meer(der Halbwahrheiten,Fehlinterpretationen und maßlosen Arroganz).

  25. @38 Bero: Eben auf der dämlichen DITIB- Seite aus Mannheim gefunden:

    . George Bernard Shaw, (Der richtige Islam, Singapur, Vol.1 Nr.8, 1936):

    “Ich habe ihn studiert – diesen wunderbaren Mann und nach meiner Meinung fern davon, ein Anti-Christ zu sein, man muss ihn als Retter der Menschlichkeit bezeichnen. Ich glaube, wenn ein Mann wie er die Diktatur über die moderne Welt übernehmen würde, würde es ihm gelingen, ihre Probleme auf solch eine Art zu lösen, die den so dringend benötigten Frieden und Glück bringen würde: Ich habe dem Glauben Muhammads vorhergesagt, dass er für das Europa von morgen genauso annehmbar sein wird, wie er für das Europa von heute annehmbar zu sein beginnt.”

    MEINE FRESSE!

    Diktatur… Europa…sind das noch Zufälle?

  26. http://info.kopp-verlag.de/news/wie-man-frauen-im-islamischen-kulturkreis-die-wuerde-nimmt.html</blockquote)

    Mir ist wirklich kotz-übel!
    Wenn ich so etwas sehe, weiß ich nur eines: Der Islam muss mit Gewalt in sein Wüstenland zurückgetrieben werden.
    Die Menschheit hat den Kalten Krieg überlebt. Da waren die Menschen so vernünftig, irgendwann zu sagen, dass ein solcher Krieg, der die gesamte Menschheit ausrottet keine Gewinner kennt. Hier war man so klug, irgendwann zu sehen, dass Menschenleben doch nicht wertlos sind.

    Im Islam ist ein Menschenleben nichts wert. Frauen sind ohnehin niedrieger als Tier zu behandeln. Und Männer sind Helden, wenn sie sich und andere in den Tod reißen!

    Es wird Zeit, zu erkennen, dass der Islam hier nichts verloren hat. Sonst vernichtet die Menschheit sich selbst. Der 3. Weltkrieg hat längst begonnen. Wenn wir eines aus den Weltkriegen gelernt haben – dann dass es keine Gewinner gibt. Wir müssen den weltweiten jihad unbedingt in seine Schranken weisen, ehe es zu spät ist.

  27. Neulich kam im WDR das aktuelle Programm vom Kabarettisten Jürgen Becker „Was glauben Sie denn“. Darin werden die Weltreligionen auf unterhaltsame Weise verglichen. Von Jürgen Becker halte ich eigentlich etwas, deshalb habe ich mir das zusammen mit meiner Frau angeguckt. Während sie sich scheckig lachte, fiel mir beinahe alles aus dem Gesicht. Während Becker fröhlich über Buddhisten, Christen und Juden herzog (durchaus in Ordnung, wie er das machte) wurde er beim Islam doch sagen wir mal, sehr, sehr vorsichtig. Der Gipfel war dann, das Mohammed ja im Gegensatz zu den anderen Religionsführern ein ‚erfolgreicher Kaufmann‘ gewesen sein soll. Und das war gerade mal nicht ironisch gemeint.
    Sorry, aber wenn in so einem Programm derartig offensichtlich gelogen wird, um die Musels nicht zu beleidigen, dann schalte ich doch lieber ab, lieber Jürgen.

  28. Noch so eine feine Geschichte über den Frauenversteher Mohammed:

    Als Mohammed seinen Sohn (adoptiert, aber das war damals rechtlich dasselbe wie leiblich) besuchen wollte, war der nicht zu Hause.

    Statt dessen stolperte der fette, alte Lustmolch über seine junge, erstmals unverschleierte, Schwiegertochter.

    Auf der Stelle war der alte Sack verliebt (oder was Musliem dafür halten, wie nennen dieses Gefühlt notgeil)und benahm sich wie ein kleines Kind in der Trotzphase, was ihm aber nichts brachte.

    Allein, die Schwiegertochter dachte trotz des so offen zur Schau gestellten Elends ihres Schwiegervaters nicht im Traum daran für den alten Sack die Beine breit zu machen.

    Also beschloß Mohammed härtere Seiten aufzuziehen und erhielt einen direkten Befehl von Allah, dass sich sein Sohn sofort von seiner Frau trennen muss und ihn seine Schwiegertochter heiraten muss.

    Sofort überbrachte Mohammed seinem Sohn und seiner Schwiegertochter die frohe Botschaft und natürlich waren diese so überwältigt von der Gnade Allahs, dass sein Sohn seine Frau sofort verstieß und seine Geschiedene voller Glück in Mohammeds Arme sank.

    Frei nach Rabbi Jeschua:

    An ihren Vorbildern sollt ihr sie erkennen.

  29. Wissenschftliche Quellen belegen aber, das der Herr Mohamed nicht gelebt hat, seine Geschichte wurde erst ca. 100 jahre später kreiert um ein Gegengewicht zum Christentum zu schaffen, da die arabischen Füsten angst hatten Ihre macht zu verlieren.

    Dabei ist das Ausschmücken bestimmt aus dem Ruder gelaufen.

  30. Natürlich ist einer, der die gewordenen sozialen Beziehungen von Menschen zielgerichtet nach seinem Gusto zu verändern trachtet, ein Tunichtgut, eben ein Sozialingenieur.

    Wer Männer zu blind ehrgeizigen Draufgängern erzieht, der fördert das Entstehen von Witwen und Waisen. Wer Frauen verstehen will, der „versteht“ auch ihre Fehler, Irrtümer und Untugenden. Erbrecht geht allein vom Erblasser aus.

    Im Grunde erweist sich jede ideologisch motivierte soziale Revolution als Verschlimmbesserung des Gewordenen. Warum sollte das hier anders sein?

  31. Es gibt keinen wissenschaftlich belastbaren Beweis, dass Mohammed je gelebt hat. Er scheint eher eine später erst später geschaffene Kunstfigur.

  32. 1529 hat es mit der Eroberung Wiens
    http://www.youtube.com/watch?v=DE8GeSsupKA&feature=related
    und der Mohammedisierung des Abendlandes nicht geklappt. Schade. Der 30jährige Krieg wäre uns erspart geblieben, ebenso der Wiener Kongreß 1815, die Relutionen in Petersburg sowie die beiden Weltkriege und die Hitler-Zeit. Auch die Besiedlung des neuen Kontinentes Amerika wäre durch ab 1529 mohammedisierte Europäer erfolgt und mithin die USA heute muslimisch.

  33. Gott sei Dank mehren sich täglich die Anzeichen in immer schnellerer Reihenfolge, dass in Europa ein Umdenken, eine Abkehr von der Multikulti-Besoffenheit stattfindet.

    Wir müssen uns wirklich nicht ernsthaft mit der Frage befassen, ob der falsche Prophet ein Sozialrevolutionär war, oder nicht. Was immer diesen Kinderficker auszeichnen mag, kann sich nur an Luzifers grünem Schleim orientieren – denn er war es, der diesem falschen Propheten im Zustand geistiger Umnachtung das schändlichste Elaborat aller Zeiten diktiete, nämlich den Koran!

  34. Das PSL-Gebashe von Leuten, die vermutlich NICHT EINES seiner Bücher gelesen haben, ödet mich an und erweist PI einen Bärendienst.
    Schade….

  35. Mohammedsau, kann ich nur sagen.

    Dass der Scholl-Latour sich dafür hergibt, finde ich schon schockierend.
    Ich habe ihn als seriösen Journalisten und Autor mal geschätzt.

    Vor einigen Jahren war es noch so, dass er von den Gutmenschen verissen wurde ob seiner Warnungen vor dem Islam und galt als „rechter Onkel“. So habe ich es jedenfalls in Erinnerung.

    Da scheint sich ja doch Einiges getan zu haben!
    Schade ;-(

  36. Bei allem Respekt: Der alternde Peter Scholl-Latour ist ein Islamromantiker geworden.

    Er verklärt seine exotischen Erinnerungen an seine zahlreichen Aufenthalte in islamischen Ländern und versucht aus den Befehlen Mohammeds mit aller Kraft das Gute herauszuwringen.

    Mohammed war ein toller Typ, weil er die damals übliche Vielweiberei auf vier Frauen beschränkte, die man dann auch noch ernähren musste. Mohammed selbst billigte sich selbst jedoch mehr Ehefrauen (teils junge Mädchen) zu.
    Leider verschweigt Scholl-Latour auch, wie einfach man sich als Muselmann einer unliebsamen Ehefrau laut Koran wieder entledigen kann.

    Viele Ehefrauen als edle Tat, damit Witwen versorgt sind?
    Zur Zeit Mohammeds gab es in der Tat viele Witwen – ihre Männer waren nicht selten für (oder gegen) den selbst ernannten Propheten im Dschihad gestorben.

    Mohammed befiehlt seinen Unterworfenen die Zahlung von Almosen.
    Almosen mussten aber nicht zwangsläufig an Bettler gehen, sondern konnten auch bestimmten islamischen Institutionen zufließen. Auf diese Art gelangen Teiles dieser islamischen Abgaben (Zakat) auch in die Hände von islamischen Wohlfahrtsverbänden oder Moscheen, die das Geld dann nicht immer wirklich friedlich und selbstlos einsetzten. Das ist heute noch so.

    Insgesammt war Mohammed für mich nichts weiter als ein politischer Machtstratege mit Expansionsdrang.

    Knapp 600 Jahre vorher lebte ein wirklicher Sozialrevolutionär, der zusätzlich noch ein revolutionär neues, menschliches Gottesbild prägte, das Mohammed wieder umwerfen wollte: Jesus von Nazareth.

  37. Scholl-Latour verschweigt gar nix!
    Im Gegenteil, die völlige Andersartigkeit der muslimischen und z.B. einer christlich geprägten Gesellschaft wird in seinen Büchern absolut deutlich! Er schreibt auch sehr deutlich, dass diese Unterlegenheit den Muslimen stark bewußt ist und daher auch ihre Aggressivität erklärt.
    PSL selbst betrübt die absolute Schwäche der westlichen Staaten im Umgang mit der islamischen Ummah – und wen könnte da nicht der Zorn packen, wenn man sieht, wie sich hier Politiker und Religionsvertreter vor den herrischen Muslimen im Staub wälzen?

    Wer ihm hier vorwirft, er geifere nicht genügend über die Bosheit des Islams – der soll doch mal eines seiner Bücher lesen- das bildet nämlich ungemein!!
    Offensichtlich sind da auch nicht wenige hier stark mit überfordert.

  38. #55 Selberdenker:

    „Bei allem Respekt: Der alternde Peter Scholl-Latour ist ein Islamromantiker geworden.“

    Reschpeckt? Wieso denn das?
    Der Mann war schon immer Islamromantiker.

  39. Hier mal ein Beispiel seiner angeblich so proislamischen (was ein absurder Vorwurf!!) Einstellung:

    Die Türkei – heute 70 Millionen Einwohner- würde aufgrund ihrer Demographie bald zum zahlenstärksten Mitglied der Union.
    (…)somit eine gewaltige Migration aus Anatolien nach Deutschland stattfände, eine rapide Zuwanderung von mindestens 10 Millionen Menschen, darunter ein überproportional großer Anteil von Kurden.
    Die BRD verlöre dadurch nicht nur ihre ohnehin fragwürdige christliche, sondern auch ihre nationale Identität.
    (…)zu einem fatalen Kulturschock, ja zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, an denen gemessen die Streitfälle Nordirland oder Baskenland … als Lappalie erscheinen.
    Sehr bald würden … auch islamisch orientierte Parteien entstehen, die jede Regierungsbildung beeinflussen und -wie schon heute in Ballungsgebieten von Türken mit deutschem Paß- das Zünglein an der Waage bilden.

    WELTMACHT IM TREIBSAND von 2004 (!).

  40. Wer Peter Scholl-Latour, als Islam Freund bezeichnet hat keine Ahnung und anscheinend sehr sehr wenig von ihm gelesen.

    Aber totale Verwirrung unter der kleinen Schar Derjenigen anzurichten welche den Islam in Europa stoppen können ,ist teilweise von Schreibern auch gewollt -für Bezahlung?

  41. #48 Roland; Ich bauche kein Buch von PSL gelesen zu haben um zu erkennen dass er im Fernsehen Blödsinn labert. Genausowenig wie ich Physik studiert haben muss, um festzustellen, dass Erika Merkel das, was sie mal gelernt hat, geflissentlich ignoriert.

  42. Na ja.
    Also widerlegt hat der Gastautor nichts, nur seine eigene Meinung widergegeben.
    Zum Beispiel benutzt er das Wort Gigolo, um Negatives zu assouiieren, hab ich Recht?
    Das ist aber alles andere als wissenschaftlic;)

    Wenn man mir z. B. eine Stelle zeigt, wo es klar heißt: Frauen sind minderwertig, und man diese Quelle auf seine Richttigkeit beweisen kann,dann hat man etwas entarnt.

    Sorry, aber wirklich schwacher Beitrag.
    Ein einfach „tzzz“ wäre genauso fundiert 😉

    Nicht falsch verstehen, aber nach der Einführung des Islams wurden immerhin keine neugeborenen Mädchen vergraben.

    Laut Thora erben Frauen übrigens auch nicht mehr als der Mann.

    Man, nimmt diesen Beitrag raus, wird ja fast schon peinlich

  43. .. naja es ist schon richtig, dass Mohammad – inspiriert von der christlichen und jüdischen Lehre – eine Verbesserung der Lebenssituation für die bis dato völligst zum Eigentum des Mannes degradierten Frauen der Beduinen geschaffen hat – die Darstellung als „Sozialrevolutionär“ ist jedoch stark übertrieben. Das Problem ist nur, dass diese Verbesserungen aus dem Jahr 672 knappe 1300 Jahre später längst überholt sind – diese Tatsache wird jedoch von großen Teilen der islamischen Welt verneint.. Der Koran ist schließlich O-Ton Allah und somit unreformierbar.

  44. Mohammed war primitiver, machtgieriger Gossenpöbel, und genau das ist es auch, was seine Pseudoreligion aus den Menschen macht, siehe Umma.

  45. Es ist die unterste Gürtellinie, was einige hier über PSL schreiben.
    Wenn diese Schwachmaten, das in Ihrem Leben erlebt hätten, was PSL erlebt hat, würden diese Personen bei klarem Verstand, die gleichen Schlüsse ziehen müssen.
    “ uli12us “ man muss kein Buch gelesen haben ?
    Das ist eben das große Problem. Wer liest denn hier noch Bücher. Im Netz die große Klappe aufreißen und im tatsächlichen Leben den Schwanz ein kneifen.
    Die Berliner Heinersdorfer aus dem „Osten“ haben gezeigt das man auch gegen einen rot-roten Senat den Kopf heben kann.
    Das waren bisher die größten Demos gegen die Islamische Besatzung. Wenn hier Bilder mit Demos von 200 Leuten gezeigt werden, so sind das Bruchteile der Menschen Massen, welche in einem Dorf in Berlin gegen eine einzige leider gebaute Moschee auf der Straße waren.
    Die hier so groß in der Anonymität Ihre Klappe aufreißen, sollten die Bücher von PSL lesen. Bei tatsächlichem Kugelhagel und Bombenabwürfen in der ersten Reihe in vielen Teilen der Welt dabei gewesen zu sein und dann noch nachhaltig ohne Hass !! darüber zu berichten, das ist Größe !!!

    ciao Leonardo

  46. @uli12us
    Siehst du- und ich brauche mir schon seit Jahren kein dämliches Verdummungsfernsehen anzuschauen, um mir dann meine Meinung über jemanden anhand von abgehackten Statements in schlecht-moderierten Labershows zu bilden.

    Wenn Du schon keinen Bock auf ein Buch hast, schau Dir doch mal seine Fernsehreportagen an…

  47. Sobald eine politische Bewegung eine auch nur bescheidene Größe erreicht, gibt es Leute, die politisch korrekt mit Schaum vor dem Mund die Parteilinie vertreten und jeden unflätig (z.B. als senil) beschimpfen, der von dieser Linie abweicht. Insbesondere sich an Leuten, denen man geistig nicht das Wasser reichen kann, auf diese Weise abzuarbeiten, schafft enorme Befriedigung.

  48. 600 Jahre vorher 1300 Kilometer nordwestlich!

    „Als sie hartnäckig weiterfragten, richtete er sich auf und sagte zu ihnen: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als erster einen Stein auf sie. Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.

    Als sie seine Antwort gehört hatten, ging einer nach dem anderen fort, zuerst die Ältesten. Jesus blieb allein zurück mit der Frau, die noch in der Mitte stand. Er richtete sich auf und sagte zu ihr: Frau, wo sind sie geblieben? Hat dich keiner verurteilt? Sie antwortete: Keiner, Herr. Da sagte Jesus zu ihr: Auch ich verurteile dich nicht.“

  49. #57 Roland (12. Jan 2010 18:15)

    Ich habe seine Bücher auch nicht gelesen und messe ihn an seinen aktuellen Aussagen. Nicht die 80 Jahre davor sondern das „jetzt“ (die Summe der Erfahrungen und die Quintessenz daraus) interessiert mich. Das Lebenswerk aufgrund „einer“ Aussage zu „bashen“ käme mir gar nicht in den Sinn. Dafür müsste ich erst einmal seine Bücher und seine Biographie lesen, wozu ich beim besten Willen keine Zeit und Lust habe. Trotzdem kann ich eine kritische Haltung zu aktuellen Aussagen haben, ohne ein Lebenswerk zu zerstören oder einen „Weltensegler“ zu „bashen“. BTW: Den Kommentarbereich von PI bekommt man nicht erzogen. 😉

  50. In Sachen posthumer Verklärung gibt es eine interessante Parallele zu Prophet Mohammed:

    Martin Luther (eigentlich Luder).

    Um dies nachzuvollziehen, muss man nur dieses Buch lesen:

    „Luther, wie er lebte, leibte und starb, nach unwiderleglichen Berichten dargestellt. Streitschrift gegen die Los von Rom-Pastoren“. Achte, unveränderte Auflage. Graz und Wien 1925. Verlagsbuchhandlung ‘Styria’.

    Nicht nur in Sachen Verklärung ihres Urhebers gleichen sich Protestantismus und Islam. Auch die unselige Buchfrömmigkeit ist eine auffällige Gemeinsamkeit dieser beiden Religionen.

  51. etsi, man vergleiche auch unbedingt „in Sachen posthumer Verklärung“ die „interessante Parallele zu Prophet Mohammed:“

    Rosa Luxemburg (eigentlich Rozalia Luksenburg)

    blink blink … vielleicht bzgl. Frauenbefreiung, Sozialreform ? …

  52. etsi, unfreiwillig hast du mich mit deiner unsäglichen posthumen Vergleicherei auf einen weiteren unsäglichen Vergleich gebracht:

    Wenn Mohammed Stalin wäre und der Islam der Stalinismus, könnte man dann die Stalinisten dazu bringen aus Liebe zum Grundgesetz in der Bundesrepublik zu Sozialdemokraten zu werden? :))))))

  53. @Mike Melossa
    Bin lang genug dabei, um zu wissen, dass das nicht geht. Allerdings ist es subjektiv schlimmer geworden, ein Austausch wie früher ist nicht mehr möglich-> der Preis des Wachstums, vermutlich.
    Aber die z.T. dümmlichen Aussagen kann man hier nicht so stehen lassen- qui tacet, consentire videtur etc….
    PSL ist KEIN Islamverharmloser und hat – so sehr ich PI auch schätze- vermutlich in Potenz x mehr Menschen zur Islamkritik gebracht als diese oder andere Webseiten.
    Und sich einzelne Passagen aus Interviews rauszupicken ( und andere Aussagen konsequent auszublenden) ist nun mal keine seriöse Grundlage für eine Fundamentalkritik auf tiefstem Niveau, wie sie leider bei PI (genauer gesagt: v.a. im Kommentarbereich) immer üblicher wird.
    Seine Bücher – und seine Fernsehreportagen- lohnen sich übrigens sehr; warum man seine Zeit mit „Talkshows“ verschwenden sollte, in dem man ihn nicht oder nur verkürzt zu Wort kommen lässt, erschließt sich mir dagegen nicht….
    Gute Nacht!

  54. Der selbsternannte Prophet war ein geistiger Flachwichser, ein Massenmörder und Kinderficker, ich glaube diese Beschreibung reicht.

  55. Danke, liebe PI-ler, für das niedliche Schweinchenbild und den Ausdruck „Senilissimus“ – hab schallend gelacht!
    Danke auch für die Entlarvung dieser immer wieder zu hörenden Lügen!

  56. PSL hat schon vor Jahren gesagt: wenn die USA im Irak demokratische Wahlen abhalten lassen, wird der Irak ein islamischer Gottesstaat.
    – Hat er Unrecht gehabt?
    Bei den Aussagen, die ich von ihm gehört habe, hatte ich eigentlich nicht das Gefühl, er wolle die islamische Gewalttätigkeit allen Andersdenkenden gegenüber entschuldigen. Er war auch einer der ersten, die in den GEZ-Medien das islamische Weltbild (Einteilung in „Haus des Krieges“ und „Haus des Friedens“ mit allen daraus erwachsenden Folgen) klar und ohne Beschönigung dargestellt hat.
    Aber ich habe auch in letzter Zeit nichts mehr von ihm gehört, kann sein, daß er sich – um nicht anzuecken – jetzt zu den Islamophilen bekehrt hat.

  57. #70 etsi (12. Jan 2010 22:54)

    In Sachen posthumer Verklärung gibt es eine interessante Parallele zu Prophet Mohammed:

    Martin Luther (eigentlich Luder).

    Gewiß, der Koran sagt, dass Allah jedem Volk seinen eigenen propheten schickt nach dem Kaliber Mohammeds schckt, also gab es auch eine Deutschen Mohammed.

    Der Deutsche Moahmmed war allerdings sicher nicht Martin Luther, sondern wohl Adolf Hitler, der viele Parallelen zu Mohammed hat.

    Mohammed wie Adolf Hitler haßten die Juden, machten sie für alles verantwortlich und verlangten deren physische Ausrottung

    Beide wollten das Christentum auslöschen und durch ihre eigene, primitive Ideologie ersetzen

    Beide waren kankhafte Egomanen

    Beide waren sexuell schwer gestörte Menschen

    Beide waren Meuchel- und Massenmörder mit dem Unterschied, dass Mohammed auch selbst kräftig Hand anlegte

    Beide waren pathologische Lügner, die sich nie an irgenwelche Verträge hielten

    Beide waren skrupellose Plünderer

    Beide waren Kriegtreiber

    ……

    Außerdem war Himmeler ein Bewunderer des Marrodeurs aus Arabien und schuf sogar eine Gruppe in der SS-Dienststelle Ahnenerbe, deren einizge Aufgabe es war, eine Religion nach dem Vorbild ds Islam für die Deutschen zu schaffen, mit Hitler Als Propheten.

  58. Furchtbar, dank Büchern usw. kann man sich informieren. Das muss verboten werden. Uups das hatten wir schon mal. 😀

    Aber bald werden wir wohl von den vielen Einschleimern hören, so etwas darf man nicht sagen. Das ist beleidigend und verhindert die Integration.

  59. Hm… ohne jegliche Quellen angaben „Entlarvt“ und blaah blaah blaaah….
    gäbe es den islam nicht, würde die menscheheit untergehen, da in der vorislamischen zeit alle frauen lebendig vergraben wurden, und ja auch in den CHRISTLICHEN Ländern !!!

    hm… 30 Jähriger Krieg, Kreuzzüge, Adolf Hitler… haben diese dinge irgendwas mit dem christentum zutun ?? hm.. mal nachdenken… jah ? =)

Comments are closed.