…sagen nicht wir, sondern die Achse des Guten. Auszug: „Die natürlichen Feinde der Islamkritiker sind nicht die Islamisten. Die benötigen die Kritiker gar nicht, um beleidigt zu sein, da findet sich immer was außerhalb der eigenen Ideologie, also in der Echtwelt, da wird formulierte Kritik sowieso lieber ausgeblendet. Auch das Bauwerk Moschee ist kein Problem. Schon gar nicht befindet man sich in Gegnerschaft zu den Kopftuchmädchen, sondern zu dem Umstand, dass sie unters Kopftuch gesteckt werden. Die Feinde, mit denen es keine Aussöhnung geben kann, sind die Dschihad-IMs in den Feuilletons…“ Mehr!

(Spürnase: Antipode)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Wurde die Satire darin erkannt? Nicht, daß sich jetzt ein Haufen Axtmörder aufmacht. Schariaapologeten sind in dieser Beziehung ja so etwas von dünnhäutig.

  2. Viel Spass beim militant werden, ich werde bei soetwas allerhöchstens zusehen wie sich die dümmsten der Menschen die Schädel eindreschen. So wirds kommen wenn man sich auf das Niveau derer herunterbegibt die man kritisieren möchte.

  3. Die Feinde, mit denen es keine Aussöhnung geben kann, sind die Dschihad-IMs in den Feuilletons

    Besser kann man es kaum sagen. Die gefährlichsten Islamversteher wie Claudius Seidel schreiben ausgerechnet für die Feuilletons. Dort wo normalerweise die Opernrezessionen stehen. Dementsprechend nimmt sie Otto Bildungsbürger (Bildung ja, aber mit null Islam-Kenntnissen) auch ernst.

  4. Wenn Multikulturalismus miltitant wird, dann gibt es brutale vier Wochen Dauerarrest für einen doppelten Kieferbruch:

    http://www.derwesten.de/staedte/attendorn/Schlaeger-muss-in-den-Dauerarrest-id2378917.html

    In der Nacht zum 25. April 2009 wurde ein Attendorner Gymnasiast vor dem Imbiss in der Ennester Straße von einem 19-Jährigen angegriffen und schwer verletzt. Das Opfer lag mit einem doppelten Kieferbruch zwei Wochen im Jung-Stilling-Krankenhaus und wurde zweimal operiert. Die Entrüstung in Attendorn war groß, Rivius-Chef Klaus Böckeler warnte seine Schüler davor, nachts in die Innenstadt zu gehen. Gestern wurde der Fall vor dem Olper Amtsgericht verhandelt.

    Der Angeklagte wurde in Attendorn als Sohn albanischer Eltern aus dem Kosovo geboren. Sein Vater starb, als er fünf Jahre alt war, seine Mutter lebt zeitweise in Attendorn, zeitweise im Kosovo. Die zweite Klasse der Grundschule musste er wiederholen, die Albert-Schweitzer-Schule verließ er nach der achten Klasse ohne Schulabschluss. Den Versuch, gemeinsam mit seiner Mutter im Kosovo zu leben, brach er nach einem halben Jahr ab, weil er sich als Deutscher fühlte. Seitdem lebt er im Haushalt seines 29-jährigen Bruders.

    …..

    Verantworten musste sich der Angeklagte auch wegen eines Vorfalls, der sich im April 2009 ereignet hat. Damals hatte er gemeinsam mit anderen einen stark angetrunkenen Schüler vor der Volksbank niedergeschlagen, der Geld am Automaten abgehoben hatte. Die Szene war von einer Kamera in der Bank aufgenommen worden. Nicht ausgeschlossen werden konnte gestern, dass das Opfer, das zunächst unbehelligt in Richtung Innenstadt abgezogen war, die Gruppe bei seiner Rückkehr provozierte. Der als Zeuge gehörte Schüler konnte sich an keine Einzelheiten mehr erinnern.

    Die dritte Anklage lautete auf „Beleidigung”: Im Juli 2009 hatte der Angeklagte im Fasskeller einer Frau, die zur Toilette wollte, in den Schritt gefasst. Die Tat räumte er ein, obwohl er sich an nichts mehr erinnern konnte – zur Tatzeit hatte er 2,34 Promille Alkohol im Blut.

    …..

    Staatsanwalt Stephan Krieger erkannte einerseits schädliche Neigungen beim Angeklagten, wie seine Aggressivität und der Umgang mit falschen Freunden, sah anderseits aber auch Reife- und Entwicklungsverzögerungen, die für die Anwendung des Jugendstrafrechts im Bereich Arrest sprachen. Er forderte die maximal möglichen vier Wochen Dauerarrest und eine einjährige Betreuung durch die Jugendhilfe.

  5. „Dschihad-IM“ ist eine schöne und treffende Bezeichnung. Adenauer nannte gekaufte Schreiberlinge noch „Pinscher“…

  6. …sind die Dschihad-IMs in den Feuilletons, die ihre herablassende Sicht auf so niedrige Rassen wie solche, die nichts anderes als Moslem zu sein verdient haben, …

    Aaaah, – Treffer ! …Bernd Zeller
    setzt immer noch einen drauf.
    …japps…! 😆

    …und dabei dachte ich, dass er hiermit schon den Jahrhundert-Joke gebracht hatte.

  7. @ eurabier

    „…weil er sich als Deutscher fühlt.“

    Soll heißen, weil er sich als Parasit des deutschen Sozialstates wohler fühlt denn als Arbeiter in seinem Kosovo.

  8. Islam ist beleidigt von harmlosen Cartoons aus
    Dänemrk!

    Quran 9:29, 3:28, 5:51, 9:5 Quran 65:4 (erlaubt Pedophilie!!!) sind beleidigend gegeüber der Menscheit!

  9. #1 Karl Eduard (13. Jan 2010 14:18)

    Wurde die Satire darin erkannt? Nicht, daß sich jetzt ein Haufen Axtmörder aufmacht. Schariaapologeten sind in dieser Beziehung ja so etwas von dünnhäutig.

    Ich befürchte nicht, denn ich habe gerade meinen Nachbarn mit der Schneeschaufel losgehen sehen.

  10. Wir werden doch von der Politik immer dazu angehalten gegen Rassismus zu kämpfen – so daß sogar militante Aktionen von gewissen Politikern des Budnestages gerechtfertigt werden; aber

    Multi-Kuli ist doch AUCH Rassismus !!!

    Die gezielte Heterogenisierung eines Volkes ist ebenso rassistisch wie die gezielte Homogenisierung eines Volkes;

    Zumindest darf man daher jeden Mulit-Kulti-Anhänger problemlos einen Rassisten nennen.

  11. Abdul Näher scheint einen neuen Todfeind gefunden zu haben: Aaron König von der Piratenpartei!

    Seine Hetztiraden gegen Aaron werden immer fanatischer. Jedes noch so milde Argument von Aaron wird von Abdul mit übelsten Beschimpfungen beantwortet.

    WAS aber ist falsch z.B. an dem folgenden Satz von Aaron:

    Zitat:

    Wenn du die offensichtlichen Zusammenhänge zwischen der Einschränkung der Bürgerrechte, wegen der sich die Piratenpartei gegründet hat, dem islamistischen Terrorismus und der nur unzureichend gelungenen Integration von Migranten bisher nicht erkannt hast, wird es höchste Zeit.
    http://aaron-koenig.blogspot.com/2010/01/statt-nacktscannen-die-ursachen-gehen.html

    Ob die Staatsmacht mit ihren zahlreichen und teiweise umstrittenen Sicherheitsmaßnahmen womöglich etwas übers Ziel hinausgeschossen ist, darüber darf und muß selbstverständlich gestritten werden.

    ABER: Den von Aaron genannten Zusammenhang einfach als Quatsch oder als fremdenfeindliche und rechtsextreme Lüge hinzustellen, das bedarf schon eines enormen Maßes an ideologischer Verblendung.

    Abdul: Du bist gerade dabei, den letzten Rest an Glaubwürdigkeit zu verspielen.
    Wer so übers Ziel hinausschießt, wie Du das gerade gegenüber Aaron machst, der hat jeden Bezug zur Realität verloren und verabschiedet sich damit selbst aus Reihe der seriösen Diskussionsteilnehmer.

  12. „Angst fressen Seele auf!“

    Angst vor Rache der Rechtgläubigen.
    Angst vor Rache des Chefs wegen Kündigung.
    Angst vor dem Rassismus-Vorwurf.
    Angst vor Ausgrenzung.
    Angst, Nazi genannt zu werden.
    Angst vor Gewalt der militanten Linken.

    Da nimmt man sich doch lieber die zahmen Islamkritiker zur Brust, gelle?

  13. #1 Karl Eduard (13. Jan 2010 14:18)
    Wurde die Satire darin erkannt? Nicht, daß sich jetzt ein Haufen Axtmörder aufmacht. Schariaapologeten sind in dieser Beziehung ja so etwas von dünnhäutig.

    Noch 20 Sekunden, und er ist abgemahnt.

  14. schreiberlinge mit humor werden selten im diesen land.
    dieser gehört gehegt, gepflegt und verhätschelt.
    nicht das er eingeht.

  15. @6 Eurabier

    Stefan Krieger. Solche Namen muss man sich merken.

    Es sind nicht die Moslems, die Schuld an unserer Pleite sind, oder an den Gewaltverbrechen. Sie sind nur das ausführende Organ.

    Die Hauptschuld trifft die Politiker, die entgegen der Gesetze und ihrem besseren Wissen die Immigration solcher Leute nach Kräften fördern. Ebenso die Justiz, wie zum Beispiel in diesem Fall. Und die Medien.

    Wenn es irgendwann einmal „knallt“ und ihr für eure Rechte kämpft, vergesst die wahren Schuldigen nicht. Die Hauptschuld tragen die Verräter in den eigenen Reihen, nicht die moslems. Und die Verräter müssen härter bestraft werden als jeder moslemische Mörder, weil sie die Anstifter und Verharmloser sind.

  16. Diese Leute werden erst umdenken oder wenigstens umschreiben, wenn sie selbst mit Gewalt konfrontiert sind. Nicht mit islamistischer Gewalt, die hätte nichts mit Islam zu tun, sondern mit Gewalt seitens falsch verstandener Islamkritik in verzweifelter Reaktion auf die intoleranten, persönlichen und polemischen Tiraden gegen die Islamkritiker

    Meint der uns?! Heißt das: Wir sollen Kreye vermöbeln? Sowas machen wir nicht!

  17. @ r2d2:

    Islam hat nichts mit dem Islam zu tun und Kritik hat nichts mit der Kritik zu tun. Ist doch logisch – oder hab ich da was falsch verstanden??? 😀

  18. #13 FreeSpeech (13. Jan 2010 14:52)

    ????? Was sind Dschihad-IMs ?????

    Dschihad:

    In der Islamwissenschaft ist eine Umschreibung des Dschihad als Heiliger Krieg im Sinne eines von Gott vorgeschriebenen, seinetwegen geführten und von ihm belohnten Krieges[13] gängig.[14] Eine Gleichsetzung beider Begriffe als solcher stößt in der Forschung allerdings oft auf Ablehnung.[15]

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Dschihad

    IM:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Inoffizieller_Mitarbeiter

    Ein inoffizieller Mitarbeiter war meist sehr formbar und konnte sich daher sehr leicht Systemen anpassen.
    Manch einer hat aus der Not dann eine „Tugend“ gemacht und war dann mit Inbrunst dabei. Man kann sich daher jedes System schönreden und darauf achten, dass andere dies auch tun, damit sein eigenes Weltbild nicht ins Wanken gerät.
    Das kennen wir auch aus der Geschichte des Faschismus.

  19. Der gute Bernd Zeller hat natürlich recht, jedoch muss er bei der Wortwahl aufpassen, dass er sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnt.

    Etwas OT:

    Bei SPON ist mal wieder Heultag: heute wird darüber geheult, dass Guantanamo-Häftlinge mit Musik gequält würden, ja, mit MUSIK. Das ist natürlich voll haram. Weil auch die bewachenden US-Soldaten diese Musik hören mussten, haben sie natürlich vor allem Musik ausgewählt, die sie selbst gerne hören, z. B. Metallica, Britney Spears, Limp Bizkit, AC/DC, Massive Attack, die Sesamstraßen-Musik, Neil Diamond, Prince, Queen usw. usw.

    Es kam wie es kommen musste: „Menschenrechtsaktivisten“ meldeten sich zu Wort. Nein, nicht etwa weil die Gefangegen gerne solche Suren lesen wie „Tötet alle Ungläubigen“, nein, weil sie finden, dass Musik von Metallica und Co. die Gefangenen demütigt.

    SPON ist auch ganz entsetzt, denn schließlich sei Britney Spears für Moslems eine sexuelle Demütigung. Ja, das ist schon bitter. Was ist dagegen die sexuelle Demütigung im Zusammenhang mit einer Zwangsheirat mit einer 9jährigen?

    Vielleicht sollten sich die „Menschenrechtsaktivisten“ (<— der Begriff wird langsam zur Farce) sowie SPON-Redakteure mal zwei Wochen in einem der üblichen deutschen Bereicherungs-Viertel aufhalten und sich zwei Wochen lang Tag und Nacht mit der üblichen arabischen Vierteltonmusik beschallen lassen. Wenn sie dann nach zwei Wochen noch in der Lage sind, einer geregelten Tätigkeit nachzugehen: Glückwunsch.

  20. #19 Biloxi (13. Jan 2010 15:11)

    Meint der uns?! Heißt das: Wir sollen Kreye vermöbeln? Sowas machen wir nicht!

    Nein, wir sollen keinen vermöbeln.
    Es ist ein Hinweis darauf, dass manche Menschen nur auf die einschlagen (die Schreiberlinge und Islamapologeten auf verbale Art), die eben nicht gewalttätig sind.

  21. Staatsanwalt Stephan Krieger erkannte einerseits schädliche Neigungen beim Angeklagten, wie seine Aggressivität und der Umgang mit falschen Freunden, sah anderseits aber auch Reife- und Entwicklungsverzögerungen, die für die Anwendung des Jugendstrafrechts im Bereich Arrest sprachen. Er forderte die maximal möglichen vier Wochen Dauerarrest und eine einjährige Betreuung durch die Jugendhilfe.

    Wo ist die e-mail Adresse von diesem „Staatsanwalt“?

  22. #21 Traurig (13. Jan 2010 15:17)
    #13 FreeSpeech (13. Jan 2010 14:52)

    ????? Was sind Dschihad-IMs ?????

    „inoffizieller Mitarbeiter“, das ist mitten auf die Nase 🙂

  23. Viel Spass beim militant werden,

    Sehe ich auch so. Allerdings ist die Welt ein Dog-eat-dog-Irrenhaus und es hat sich nichts an der Tatsache geändert, die Mao Tse Tung kurz und knapp so beschrieben hat:

    Alle politische Macht geht von einem Gewehrlauf aus.

    (Bevor es Gewehrläufe waren, waren es eben Schwerter oder Holzkeulen. Und heute sind es auch weniger irgendwelche Gewehre in Privatbesitz sondern das Equipment von Polizei, Militär und – in manchen Gegenden, aber nicht bei uns – paramilitärischen Organisationen)

    Auch die Macht hinter den „Dschihad-IMs in den Feuilletons“ ist – wenn man sich gedanklich zur Quelle hin arbeitet – am Ursprung die Macht eines Gewehrlaufs.

    Das muss jedem klar sein. Dummschwätzende Ideologen haben keine eigentliche Macht, sie haben nur die Macht, die ihnen diejenigen gewähren, die über Gewehrläufe und Panzer verfügen.

    Das ist vielen nicht klar. Aber denkt es mal durch.

    So wirds kommen wenn man sich auf das Niveau derer herunterbegibt die man kritisieren möchte.

    Kritisieren ist eine höchst unwirksame Beschäftigung, wenn hinter der Kritik nicht steht: „Und wenn du meine Kritik nicht beherzigst und dich änderst, dann tu ich etwas, was du äußerst unangenehm findest, etwas wobei letztendlich – bis zum Schluss gedacht – Gewalt vorkommt.“

    Dennoch propagiere ich selbstverständlich auch nicht, dass Islamkritiker militant vorgehen sollten. Das ist lächerlich. Dazu bräuchte man mindestens eine paramilitärische Organisation und selbige brauchen Finanzierung – und als Mäzene kommen derzeit nur zwei Gruppen in Betracht: Die östlichen Ölscheichs und die westlichen Globalisten.

    Welche davon sollte denn Islamkritiker spnsern und mit militärischem Gerät ausstatten wollen?

  24. denn schließlich sei Britney Spears für Moslems eine sexuelle Demütigung.

    Also MICH würde man damit zum Islam-Konvertiten machen. Und mit deutschem Schlager sogar zum Dschihadisten, weil ich diese klebrige Musik nicht mehr aus den Ohren bekomme. BUAH!

  25. Solche Gedanken hatte ich natürlich auch schon, aber aus gutem Grund wieder verworfen! Es ist einfach so: Terror ohne politische Strukturen bringt nichts, und mit politischen Strukturen ist das nicht nötig.
    Ausserdem gibt es nicht nur den Konflikt um den Islam, sondern um Einwanderung, Überfremdung und Linksfaschismus ingesamt. Wenn all die politischen Gruppen in Deutschland aufeinander losgehen würden, wäre das Land bald auf dem Niveau von Somalia.

  26. Rassismus ist sicher ein Übel. Wir sollten die Bessermenschen festnageln, wenn sie scheinbar ihrem Antirassismus freien Lauf lassen und sich einbilden, westliche Standards als rassistische Bevormundung der dritten Welt diskreditieren zu müssen. Ich hatte vor über zehn Jahren ein Gespräch mit einem 150% Vorzeigegrünen. Er schwärmte tatsächlich von den wundervollen Rassenmischungen in Trinidad und Brasilien. Das ist Rassismus pur!

    Wir müssen auch protestieren, wenn der Rassismusvorwurf in der Weise ausgeweitet wird, das bestimmte politische und gesellschaftliche Gruppen einer Kritik entzogen werden. (Dieser Professor mit seiner These von der Menschenfeindlichkeit) Genau genommen wäre dann die Kritik an deutschen Jungnazis Rassismus.

    Wir müssen darauf hinweisen, dass der vorbehaltlose Respekt gegenüber fremden Kulturen ebenfalls rassistischen Ursprungs ist. Wenn die Bessermenschen andere Menschen nur als Teil eines kulturellen Kollektivs wahrnehmen und ihnen damit das Recht auf individuelle Menschenrechte verweigern, ist dies Rassismus.

  27. @Rechter Europäer: Wenn zwei Gruppierungen unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie ein Land zu gestalten ist, dann gewinnt diejenige, die – im Inland – die Polizei und die Armee kontrolliert. Nur, wenn die konkurrierende Gruppierung über eine paramilitärische Organisation verfügt, die annähernd so gut ausgestattet ist wie Polizei und Militär und vor allem über äußerst skrupelloses amoralisches Pack, kommt es zu Bürgerkriegen, bzw. Zuständen wie in Somalia oder auch vor einigen Jahren im Kosovo.

    Wenn die konkurrierende Gruppierung so etwas nicht hat, passiert gar nichts. Dann setzen sich diejenigen durch, die Polizei und Militär kontrollieren. Und zwar problemlos.

    Sollten sich alle Gruppierungen in einem Land weitgehend einig sein, gewinnen sie nur, wenn sie über eine Armee verfügen, die denjenigen Armeen fremder Länder, denen diese Richtung nicht passt, überlegen ist. (Beispiel ebenfalls Kosovo: Milosevic kontrollierte Polizei und Militär, aber das hat gegen die NATO nicht gereicht)

    Es läuft alles darauf hinaus. Ideologische Kämpfe sind Beschäftigungstherapie, Revolutionen, die von einem aufgebracht „Volk“ ausgehen, ein Mythos.

  28. @ #6 Eurabier

    Hahaha. Wo treiben Sie immer solche Aritkel auf? 😀

    „Nach einem halben Jahr kam er zurück, weil er sich als Deutscher fühlte.“ So ein Quatsch, wenn das so wäre, hätte er erst gar nicht versucht im Kosovo zu leben.

    Aber das ist ganz interessant: Vor ein paar Jahren, als man noch etwas mehr über moslemische Jungedlich Straftäter berichtete, viel dieser Glaube bei vielen auf. Ich kann mich auf N24 Reportage noch an einen Türken erinnern, zich mal vorbestraft, keine Ausbildung, der sagte, er wolle in der Türkei leben, da in Deutschland „alles Scheiße ist. Die Chancen sind schon weg. Hier kriegst du nicht mehr.“
    Viele der hier lebenden Moslems glauben, sie könnten in ihren Ländern genauso leben wie hier: Überall gibt es Arbeit (für die man dort scheinbar kein Qualifikation braucht). Staat übernimmt alle Kosten, wenn man keine Arbeit findet. Wenn man jemaden auf ausraubt und verprügelt, bekommt man höchsten Sozialstunden.
    Nur wenn die paar wenigen tatsächlich man den Schritt machen, fällt ihnen auf, wie schön es hier ist: Plötzlich gibt es nur noch Ganztagsarbeit, auf einmal muss man für den Arzt selber zahlen. Abends kann man mangels ÖVM nicht mehr schwarz in die Innenstadt fahren. Verprügelt man jemanden, kommt auch seine Familie mit Messern um sich zu rächen – und dort gibt es Gefängnisse für Jugendlich und was für welche.

    Herrlich.

  29. @ #24 Paula

    „Menschenrechtler, Friedensaktivisten und Organisationen gegen Rechtsradikalismus“ kümmern sich nie um die Anliegen von Christen oder Europäern, deswegen sollte man sie auch in Zukunft Ausländer-Lobby nennen. (Auch wenn ihnen die Interessen der Polen in Deutschland ziemlich egal sind.)

  30. looool:

    auf der seite ist unter dem artikel ne google anzeige von muslima.com . das ist ne singleseite für moslems 😀

  31. Ich bin immer wieder über die Radikalität von Bernd Zellers Beiträgen auf der Achse des Guten überrascht. Das lässt manchmal sogar PI wie Weichspüler aussehen 🙂

    Allerdings fürchte ich, dass er irgendwann mal von der Achse vor die Tür gesetzt wird.

  32. Vor allem muss die Islamkritik offensiver werden, denn: I(slamkritik ist Verteidigung der Demokratie. Wie an anderer Stelle, auch hier, weils sehr gut passt, der Meinungsterror der Islamverbände hierzulande an einem weiteren Beispiel:

    Islamischer Maulkorb:
    Prof. Heinz Gess wieder einmal politisch inkompatibel

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=872

  33. Islamiker und Islamismus.
    Die verbale Äquilibristik par nonsens.
    Der wesentliche Unterschied besteht ähnlich, wie zwischen den Nazis und dem Nationalsozialismus. Die einen sind Blööd weil sie es wollen, wobei sie sich ihre Blöödheit „literarisch“ bestätigen lassen, um der Monowichserei die spirituelle Note zu verschaffen.

  34. # 42 HaGanah

    Heinz Gess über die Folge der Gleichsetzung von Antisemitismus und „Islamophobie“:

    „…mit dem paradoxen Resultat, dass die Kritik am islamischen Antisemitismus… selbst – weil angeblich „islamophob“ – als strukturell „antisemitisch“ zu gelten hat.“

    Alle Achtung – und das in der Heitmeyer-Stadt Bielefeld!

  35. > #33 Osimandias

    Ich halte deine Ausführungen für falsch. In einer komplexen Demokratie sieht es schon etwas anders aus als von dir beschrieben.
    Vor allem müsste eine militante Opposition eben nicht so stark wie der Staat sein, da sie sich ja nicht auf eine offene Auseinandersetzung einlassen müsste. Die Probleme liegen woanders, wesswegen ich gegen diesen Weg bin.

  36. Klare Worte von Bernd Zeller.
    Es hilft nichts: Wir brauchen einen ZWEITEN MARSCH DURCH DIE INSTITUTIONEN, der die ganzen 68er-Untertanen der vollgefressenen Fischerjoschie-Generation in Politik, Medien und Justiz von ihren Sesseln kickt, damit Vernunft und Wahrheit wieder respektiert wird.

  37. Ich glaube, daß wir in 10 Jahren eine paramilitärische Organisation in Deutschland haben werden – und zwar eine moslemische – die unsren noch freiheitliche? Demokratie herausfordern wird. Vergessen wir nicht die Organisation der tuerkischen „Grauen Wölfe“, die ja heute schon jeden Tag zuschlagen könnte, wenn sie es nur wollten! Aus Arabien wird sich sicher eine Organisation like Hamas etablieren, nicht unter gleichem Namen – aber Namen bedeuten in diesem Zusammenhang eh nichts. Möglicherweise/wahrscheinlich werden diese Organisationen zuerst propagandistisch sich friedlich verkaufen um uns dann ganz nebenbei irgendwann zu erklären, das westliche Demokratie „Scheiße“ ist und von Moslems nicht mehr akzeptiert werden kann! Bis dahin haben wir allerdings schon 50 Prozent unserer Identität und Freiheit freiwillig verloren – Und dann geht es los. — Kosovoeffekt! —
    Vielleicht gibt es diese Organisation heute schon – wir haben sie aber noch nicht erkannt – oder die Öffentlichkeit und Behörden, Isalm-Grüne+IslamLinke tun alles um sie zu vertuschen.
    Den Deutschen wird den ganzen Tag, Land auf, Land ab von verlogenen Qualitätsmedien quasi suggeriert SCHWACH sein ist IN! Beispiele: Schwule, Lesben werden hofiert, keiner weiß eigentlich warum? Sollen das Vorbilder für was sein?
    Die idiotischen Vorbilder, die in den Qualitätsmedien jeden Tag verkauft werden, sind alle nur zum kotzen, sorry, mußte sein!
    Jeder weiß aber ganz genau, dass der Schwache unterdrückt wird und untergeht – das war schon immer so in der Weltgeschichte!
    Die Freiheit, die wir seit dem Ende des 2. WK genießen können, haben wir dem Ausgang des WK2 und der Opferbereitschaft der Alliierten Soldaten zu verdanken und keinen Linken-Islam-Spinnern.
    Die dauernde Benutzung des Wortes „Qualitätsmedien“ für bestimmten Massenmedien, die gemeint sind – wird dazuführen, dass diese, durch ihre permanente Unterdrückung und Totschweigens von Wahrheiten und verbreiten von Halbwahrheiten als solche auch immer mehr von der Allgemeinheit erkannt werden.
    Wer die Glaubwürdigkeit erst einmal verloren hat, ich sage nur Schröder“ , der hat schon verloren. Ich erinnere daran, dass auch das Wort „REFORM“ einmal positiv besetzt war – heute haßt es jeder und jeder weiß auch warum! Es war sogar einmal UNWORT des Jahres! In welchem Jahr war das noch?

  38. abderit
    Ich fürchte,daß uns so viel Zeit nicht mehr bleibt. Unsere freiheitliche Demokratie steht heute schon ab Abgrund! 20 Jahre oder so haben wir nicht mehr!
    Die permanete hirnlose Erweiterung der EU hat nur dazu geführt,daß unsere Wertegemeinschaft zerbrochen ist!
    Die NATO wurde missbraucht (oder hat sich mißbrauchen lassen.)Der Einsatz im Kosovo war ein großer Fehler unserer Strategen und unserer Politik – der sich nicht mehr rückgängig machen läßt! — Witzigerweise,hi, hat der erste Weltkrieg auch im Balkan angefangen, und der 2WK war die Volke vom ERSTEN! Ich fürchte der DRITTE hat schon angefangen. Game over! WK3 will come soon to Europe.

  39. Wenn sich jemand aus welchem Grunde auch immer die eigene Meinung selbst verbietet, falsche Rücksichtnahme oder Feigheit, ist die Demokratie schon in Gefahr.
    Ohne uneingeschränkte Meinungsfreiheit keine Demokratie!

  40. LOB + TADEL

    Ich habe selten grauenvollere Bandwurmsätze gelesen als in diesem verquasten, zu drei Vierteln unverständlichen Text- der Begriff „Artikel“ passt hier nicht. Es ist wirklich nur ein Text. Ich hoffe, Bernd Zeller geht keinem schreibenden Beruf nach.

    Dennoch Dank für eine schöne Wort- oder Begriffsschöpfung: „Dschihad-IMs in den Feuilletons“. Den Begriff werde ich mir gerne gelegentlich leihen.

  41. @PortaVoz
    Vollkommen richtig.
    Den Deutschen (Ost wie West) ist seit 1945 eingetrichtert worden, dass sie das Tätervolk sind und zu kuschen haben. Ausgleichszahlungen für jeden der nur die Andeutung einer Schuld ausspricht. Das Volk ist mit endlosen nonsens-Themen dumm gehalten worden. In D gibt es ausser den Parteien praktisch keine polit. Zusammenschlüsse mehr, die in der Lage sind etwas zu bewegen.

    Es gibt in D keine treibende Kraft, die auch gesellschaftliche Positionen durchficht. Die D hocken da wie verschüchterte Karnickel. Wie soll da Widerstand entstehen und organisiert werden??
    Ich warte jeden Tag darauf, dass eine entsprechende Organisation zur Verteidigung Europas entsteht. Ich bin sofort dabei.

    Die Nationalisten „graue Wölfe“ sind bestens organisiert. Ein Fingerschnippen und alle stehen stramm.

    …. und in D – oh weh.

    Also das Ziel muss sein, eine Organisation zu schaffen, die tatkräftig für Europa und deren Kultur/Werte einsteht.

    Nur reden, bloggen und feststellen, wie schrecklich alles wird, hilft keinem.

    Wir sind das Volk.

  42. #24 Paula
    Ich stimme Dir voll und ganz zu…

    Vielleicht sollten sich die “Menschenrechtsaktivisten” (<— der Begriff wird langsam zur Farce) sowie SPON-Redakteure mal zwei Wochen in einem der üblichen deutschen Bereicherungs-Viertel aufhalten und sich zwei Wochen lang Tag und Nacht mit der üblichen arabischen Vierteltonmusik beschallen lassen. Wenn sie dann nach zwei Wochen noch in der Lage sind, einer geregelten Tätigkeit nachzugehen: Glückwunsch.

    Ich frage mich was die so nachts träumen…
    Können wir uns mal kennenlernen ?!?
    🙂

  43. #33 Osimandias (13. Jan 2010 16:30)

    Interessante Ausführung. Nur trifft das nicht ganz auf die westlichen Demokratien zu. Stichwort: Gewaltenteilung.

Comments are closed.