Freedom House, eine Forschungseinrichtung aus Washington D.C., die 1941 unter dem Eindruck des Zweiten Weltkrieges von der damaligen US-Präsidentengattin Eleanor Roosevelt entwickelt wurde, hat festgestellt, dass nicht einmal die Hälfte der Weltbevölkerung in Freiheit lebt. Islamische Länder sind in der Kategorie „frei“ rar.

Die WELT berichtet:

In 40 Staaten registrierte Freedom House eine Verschlechterung der Lage, vor allem in Afrika, Lateinamerika, im Nahen- und Mittleren Osten sowie in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Der Iran, Russland, Venezuela und Vietnam – ohnehin schon in der untersten Kategorie geführt – hätten ihre Repressionen noch einmal angezogen. Bahrain, Jordanien, Marokko, Kenia und Kirgistan haben ihre zuletzt positiven Tendenzen nicht mehr halten können und wurden gegenüber dem Report von 2009 heruntergestuft.

Nur 89 Staaten oder 46 Prozent der Weltbevölkerung sind der Studie zufolge „frei“, 58 Staaten oder 20 Prozent der Erdbewohner „teilweise frei“ und mehr als 2,3 Milliarden Menschen (davon die Hälfte in China) in 47 Staaten gelten als „unfrei“.

Auch das „demokratische“ und gemäßigte islamische Musterland und EU-Beitrittskandidat Türkei ist nicht dabei.Dennoch hat das Institut vor allem eine Priorität: Europa zu beobachten:

Europa, seit Jahrzehnten Leuchtturm demokratischer Freiheiten, steht wegen seiner Immigrationspolitik unter strenger Beobachtung der Freedom-House-Juroren. Die Schweiz und Malta mussten in diesem Jahr wegen ihrer strikten Gesetze eine Rüge der „Weltpolizei“ aus der Connecticut Avenue in Washington D.C. hinnehmen.

Ernst nehmen kann man solche Studien also nicht. Es zeigt aber eins: Wer das System Islam nicht wie auch das System Kommunismus grundsätzlich ablehnt, hat kein demokratisches Grundverständnis, egal, ob er woanders etwas dagegen ausrichten kann oder nicht. Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.

(Spürnase: Leo Pardi)

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. das kann ja nicht stimmen!

    denn islam ist freiheit und arbeit macht frei!

    und übrigens:
    FASCHISLAM MACHT FREI VON FREIHEIT

  2. Habe ich die Karte nun falsch interpretiert, oder ist danach Indonesien „frei“. So stehts auch bei Freedom House

    http://www.freedomhouse.org/template.cfm?page=363&year=2009

    Und Indonesien ist doch wohl mehrheitlich muslimisch, oder nicht?

    PI: Indonesie als „frei“ zu bezeichnen, ist schon ein Witz. Aber selbst wenn es so wäre, wäre es unter einer Vielzahl von Ländern das einzige. Das beweist was?

  3. Europa, seit Jahrzehnten Leuchtturm demokratischer Freiheiten, steht wegen seiner Immigrationspolitik unter strenger Beobachtung der Freedom-House-Juroren. Die Schweiz und Malta mussten in diesem Jahr wegen ihrer strikten Gesetze eine Rüge der „Weltpolizei“ aus der Connecticut Avenue in Washington D.C. hinnehmen.

    Dann schaut doch mal, wer diese „Studie“ unterstützt! Auch wenn es etwas schmerzhaft ist, daß die Schweizer SVP neulich anti-deutsche Plakataktionen betreibt, finde ich daß, gerade die anti-Minarett-Aktion selbiger Partei uns allen Europäern deutlich MEHR und nicht weniger Freiheit verheißt!

    Daher von dieser Seite eher Lob statt Rüge an die Schweiz!

    Ich hoffe aber, daß die SVP langfristig unser aller Interessen als Gemeingut ansieht und statt uns Deutsche zu verteufeln, uns aktiv beiseite steht im gemeinsamen Kampf gegen die kommende Unterdrückung durch den islam.

    Merkt Euch bitte in der Schweiz: wir haben hier keine SVP und Ihr habt auch vielen von uns aus der Seele gesprochen.

    Wir brauchen einander in der Zukunft, wenn wir eine haben wollen!

    .

  4. Wenn ich in Geographie richtig aufgepasst habe ist Indonesien a) zumindest stark islamisch angehaucht und b) auf der abgebildeten Karte als freies Land ausgewiesen.

    Persönlich halte ich Studien die zB europäischen Ländern wie der Schweiz die Rute ins Fenster stellen für wertlos.

  5. #3 scrualla (13. Jan 2010 10:30)

    ich glaube, das ist der SVP auch bewusst.

    nur zusammen können die europäischen völker
    die islamisierung stoppen!

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST DIE PERMANENTE GEISTERBAHN

  6. Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.

    Und mein Eindruck ist, das dieser Satz auf Pro Köln zutrifft.

    Der Islam ist ein politisches System, das nur bestehen kann, wenn es andere Völker unterwirft und ausbeuten kann. Ist ein Gebiet islamisiert, dauert es nicht lange bis der Verfall beginnt und die Karawane weiterziehen muss.

    Sicher können wir nicht in islamische Länder einziehen, und sie umpolen. Die Muslime wollen keine Demokratie. Aber wir müssen unsere Freiheit schützen. Kein Zuzug von Muslimen, wer hier lebt muss dem Islam des Koran entsagen. Meines Wissens gab es diese Klausel schon in den Brandenburger Edikten, die alle Menschen einluden, nach Preussen zu gehen.

  7. Unter den freien Ländern laut Freedom House Map sind:
    Mali (90% Muslime)
    und
    Indonesien (88% Muslime, größter muslimischer Staat der welt)

  8. Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.

    Das ist korrekt. Und an dieser Einstellung ist auch gar nichts auszusetzen. Lediglich das Teilwort „feindlich“ in „fremdenfeindlich“ ist irreführend, und zwar vorsäzlich irreführend. Jemanden nicht in seinem Land haben wollen, ist etwas anderes als Feindschaft, denn zwischen Feindschaft und „Kommt alle rein und lasst Euch aushalten“ gibt es viele Nuancen, z.B. die Vernunft.

    Dasselbe gilt für Menschen, die den Islam auf der ganzen Welt ablehnen. Da ist auch ein weites Feld zwischen „in einem islamischen Land möchte ich nicht wohnen“ und „Bombt den Moslems die Scheiße aus dem Leib, bis sie ihre Regierungsform ändern“. Genau genommen betrachten die Moslems die letzteren Personen als Feinde. Komische Einstellung, oder? Wie kommen sie nur darauf?

    Und mein Eindruck ist, das dieser Satz auf Pro Köln zutrifft.

    Ich weiß das nicht. Aber wenn ProKöln als Lokalpartei (!) im Programm hätte, den Islam weltweit zu bekämpfen, dann würde es sich bei ProKöln um eine Ansammlung von größenwahnsinnigen Psychopathen handeln. Deshalb hoffe ich schon, dass gelegentliche Äußerungen, die suggerieren, es wäre so, der Tatsache geschuldet sind, dass sie das tun müssen, um nicht denen, die die Gehirnwäsche solcher Psychopathen mit Stumpf und Stiel gefressen haben, beschimpft zu werden.

  9. Es ist ganz klar: die Verrückten haben weltweit die Macht übernommen. Ich glaube das kann man so unverblümt sagen.

    Dieses Institut findet heraus, dass kein islamisches Land frei ist und verurteilt dann die Schweiz, weil sie den Islam ablehnt. Würde die Schweiz der Vorgabe von „Freedom“ House folgen, wäre sie auch bald unter den unfreien Ländern.

    Aber dort finden wir Europa sowieso noch dieses Jahrhundert. Und zwar vor 2040.

  10. Während die sakramental gläubigen Katholiken unter der Fuchtel des römisch-päpstlichen Katechismus leiden (das NT ist ihnen oft weitgehend unbekannt), leiden die Muslime nicht nur unter Koran und Fatawa, sondern auch unter ihrer 1990 eigens entworfenen eigenen Menschenrechtscharta, der von der Scharia total überschatteten und somit wieder ad absurdum geführten „Kairoer Erklärung der Menschenrechte“.

    Der Google Suchlink dazu:

    http://www.google.ch/search?sourceid=navclient&aq=0h&oq=Kair&hl=de&ie=UTF-8&rlz=1T4ADBR_deCH227CH230&q=kairoer+erkl%c3%a4rung+der+menschenrechte

  11. Diesen Satz halte ich für besonders wichtig:
    Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.

    Das ist das größte Problem politischer Bewegungen die sich der Islamisierung Europas stellen – die werden schnell in eine reche fremdenfeindliche Ecke geschoben.
    Natürlich kann man nicht ausschliessen, dass sich Neo-Nazis, oder NPD-Leute einer solchen Bewegung anschliessen. Auch hier in den Kommentaren liest man viele Beiträge die fremdenfeindlich sind und jeden Moslem, jeden Immigranten verurteilen. Das hilft der Sache (die Islamisierung Europas stoppen) nur herzlich wenig. Da es dann wieder von Seiten anderer Medien und Gutmenschen heisst, dass diese Leute und diese Bewegungen fremdenfeindlich sind und man sich dann auch nicht mehr mit konstruktiver Kritik auseinandersetzt wird.

    Darum ist es um so wichtiger, dass man sich von Fremdenfeindlichkeit und rechts-gesinnten Genossen distanziert und abgrenzt. Ich hoffe und denke, dass dann ‚positive‘ Bewegungen gegen die Islamisierung Europas mehr Zulauf aus der Mitte der Gesellschaft bekommen und politisch und gesellschaftlich nicht als fremdenfeindlich abgecancelt werden. Nur dann kann man politisch mehr Einfluss gewinnen.

  12. Vermutlich bleiben uns weniger als 10 Jahre, um unsere Freiheit und die unserer Kinder gegen die Landnahme durch den Islam zu verteidigen.

    JA, ich lehne den Islam kategorisch ab, da es keine Religion ist. Der Islam will die ganze Welt beherrschen und wird barbarisch agieren.

    Wer Heute von sogenannten gemäßigten Muslimen redet, sollte darüber nachdenken, wie diese sich wohl verhalten, wenn Imane die Obehand in einem Land erreichen. Sie werden sich von heute auf morgen um 100% drehen und ohne zu zögern den Ungläubigen die Kehle durchtrennen.

    Wer glaubt, sogenannte gemäßigte Muslime würden, wenns drauf ankommt unsere Freiheit verteidigen, träumt. Sie werden sich dem Koran und ihrem Iman unterwerfen, Punkt.

    Solange die „IslamKonferenzTeilnehmer“ sich massiv weigern, unseren Wertekatalog zu unterschreiben und Kolat an der Macht ist, glaube ich denen kein Wort!

    Allerdings müssen die Aktionen heftiger werden, damit sich im Bewusstsein der verdummten Bürger was ändert. Und die junge Generation tut gut daran, wenn sie sich an Waffen ausbilden lässt und lernt, das Prinzip Auge um Auge anzuwenden.

    Unser Problem ist leider, dass wir (noch) nicht die Brutalität von Muslimen besitzen. Diese üben seit Generationen das Schächten!

    Wenn wir unsere Freiheit verteidigen wollen, werden wir wohl über kurz oder lang zu Waffen greifen müssen, um die Islamisierer in unserem Land zurückzudrängen.

    Und wir sollten mehr Abgeordnete aufklären, was der Islam ist und will. Viele dieser Volksvertreter haben NULL Ahnung und kennen nur den freundlichen Türken, der ihnen das Gemüse vertickert und bekommen nur am Rande was von „Einzelfällen“ mit, weil nix in der Presse steht. Eine echte Aufgabe für uns.

    Und fleissig PI Aufkleber und Plakate kleben!

  13. Nur 89 Staaten oder 46 Prozent der Weltbevölkerung sind der Studie zufolge „frei“,

    Selbst die WELT setzt frei hier in Anführungszeichen.

    Ich schätze mal unter diesen „freien“ Staaten sind auch diejenigen gelistet, in denen die Regierungen die einheimische Bevölkerung gegen ihren Willen mit unterdurchschnittlich bildungsfähigen, überdurchschnittlich kriminellen und zur höchsten fordernden Anmaßung ermunterten Personen aus der „unfreien“ Welt fluten.

    Staaten, in denen die ausgefeiltesten Überwachungsmaßnahmen der Welt eingeführt sind oder werden sollen.

    Staaten, in denen die Redefreiheit und Vertragsfreiheit massiv eingeschränkt sind.

    Staaten, in denen es keine Volksabstimmungen gibt und in denen die Ergebnisse von Volksabstimmungen in anderen Staaten von Politik und Medien als Zeichen von „Unfreiheit“ gewertet werden.

    Staaten, denen die nationale Souveränität mittels internationaler Verträge (der von Lissabon aber auch andere) genommen wird.

    Im Grunde läuft hier unter „freien Staaten“ das, was Thomas Barnett in Blueprint for Action als den CORE bezeichnet und unter „unfreien Staaten“ das, was er als den GAP bezeichnet („teilweise freie“ bezeichnet er als SEAM). Diejenigen Länder, deren politische Klasse und Medien vollständig gekapert sind und die One-World-Governance propagandamäßig vorantreiben, sind „frei“.

    Achja: Rumhuren dürfen wir nach Herzenslust. Und noch saufen. Rauchen dürfen wir auch schon nicht mehr, und preiswerte Glühbirnen kaufen auch nicht (die machen das Klima putt). Und wer ein gewisses Schamgefühl hat, wird auch bald nicht mehr Flugreisen unternehmen wollen. Kein Problem – soll das ewiggestrige verklemmte Pack doch zu Hause bleiben. Diejenigen, die kapiert haben, was mit „Freiheit“ ausschließlich gemeint ist, finden nichts dabei, sich nackig von Fremden angucken zu lassen.

  14. Indonesien ist ein Spezielfall zu dem man einiges wissen sollte:
    -der Islam ist in Indonesien nicht Staatsreligion
    -zwar gelten 88% der Bevölkerung als „Muslime“ aber der indonesische „Islam“ hat sich so extrem mit asiatischen Philosophien vermischt, dass praktisch alle nicht-indonesischen Muslime diesen „Islam“ ablehnen.
    Auch eine stark anwachsende indonesische Minderheit drängt seit Jahren darauf wieder den echten Islam einzuführen.
    -die Staatsideologie Pancasila schreibt vor, dass man einer der fünf Weltreligionen angehören MUSS (!) – was das mit Freiheit zu tun haben soll, ist mir ein Rätsel. Viele Indonesier geben also irgendeine der 5 Weltreligionen an (am häufigsten den Islam dann hat man keine Probleme) und verfolgen im Alltag indigene Religionen oder einfach gar nichts…

  15. Mir fällt nur noch eines ein: Das war es Abendland. Ich glaube ich verpiss mich nach Thailand. Dort ist nur 85% der Politik korrupt. Immerhin 15% weniger als in Europa.

  16. Islamische Länder sind in der Kategorie “frei” rar.

    hat ernsthaft jemand etwas anderes erwartet?

  17. Auch hier in den Kommentaren liest man viele Beiträge die fremdenfeindlich sind und jeden Moslem, jeden Immigranten verurteilen.

    Die wirklich hasserfüllten Kommentare gegen JEDEN Moslem kommen aber nicht von den Leuten, die sich gegen Moslemeinwanderung aussprechen sondern von den politisch Halbkorrekten, die Migration befürworten (warum eigentlich?), aber die Migranten – wenn sie erst einmal da sind – einer kompletten Umerziehung unterwerfen wollen und gehässig reagieren, wenn das nicht klappt.

    Es ist kein „Verurteilen“, wenn man sagt: Diese Leute sind fremd und völlig anders als wir und sollten deswegen nicht hier sein.

  18. Islam ist eine gefährliche Geisteskrankheit. In leichten Fällen ist Islam heilbar. In schweren Fällen führt Isalm zum vorzeitigen Tode.

  19. #15
    Zustimmung.
    Ich finde, daß der Freiheitbegriff inzwischen von Politikern und Presse für eigene Interessen derart überstrapaziert wird, daß man das Wort schon gar nicht mehr hören möchte.
    Leider.

    „Freedom House“ – das ist doch noch so ein „Institut für Gefälligkeitgutachten mit Wohlfühlfaktor“. Man braucht sich doch nur mal die Karte etwas genauer anzusehen und schon gerät man ins Grübeln.

  20. @ #7 20.Juli 1944 (13. Jan 2010 10:37)

    Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.

    Und mein Eindruck ist, das dieser Satz auf Pro Köln zutrifft.

    Dein Beitrag scheint zu vorhergehenden Fred zu gehören: Broders Artikel in der „Welt“ 😉

    Pro Köln kann nicht für den gesamten Planeten sprechen: ProKöln ist eben lokal begrenzt und zumindest auf Deutschland beschränkt.

    Pro Köln maßt sich auch keine „Weltrevolution“ an, wie es die Sozialisten/Linken/Moslems tun.

  21. #18 monsignore (13. Jan 2010 11:18)

    Na klar. Weil doch Islam bekanntlich Frieden(TM) heißt und der Islam ja nichts mit dem Islam zu tun hat(TM).

    Wenn es so weiter geht muss sich in diesem unseren Lande keiner mehr wundern, wenn die NSDAP sich neu formiert und auf Anhieb bei der nächsten Wahl 75% der Stimmen bekommt. GutmenschInnen und LinkInnen behaupten später: „Sowas haben wir nicht gewusst. Wir konnten gar nichts gegen den neuen Führer ausrichten“.´Kennen wir ja. Aus der Geschichte nichts gelernt. Es gab wohl schon zu lange Frieden in Europa. Scheint wohl den Kollegen aus Brüssel und seinen Handlangern nicht zu gefallen.

  22. Wer Menschen aus unterentwickelten Ländern der 3. Welt in großer Zahl hereinlässt, nimmt bewusst in Kauf, dass über Kurz oder Lang auch in seinem Land die Verhältnisse der Hereingelassenen einziehen. Er schädigt willentlich und in voller Absicht das eigene Land.

    Dafür gibt es ein schönes altes Wort, dass leider viel zu selten Anwendung findet: Hochverrat.

  23. Wenn es so weiter geht muss sich in diesem unseren Lande keiner mehr wundern, wenn die NSDAP sich neu formiert und auf Anhieb bei der nächsten Wahl 75% der Stimmen bekommt.

    Also ehrlich gesagt würde ich mich darüber SEHR wundern.

  24. Es ist kein “Verurteilen”, wenn man sagt: Diese Leute sind fremd und völlig anders als wir und sollten deswegen nicht hier sein.

    Diese Behauptung ist sehr wohl eine fremdenfeindliche Haltung.
    „Fremd und anders“ kann auf jeden zutreffen und ist keine ernstzunehmende Begründung jmd. nicht hier haben zu wollen.

  25. Indonesien ist „frei“ während Russland „unfrei“ ist.

    Wie wird Freiheit definiert?
    Wenn Menschen einer der drei Weltreligionen angehören müssen und jeden Tag in Indonesien eine Kirche verbrannt wird, soll das der Inbegriff der Freiheit sein?
    Wer ist freier ein Muslim in Russland oder ein Christ in Indonesien?

  26. #7 20.Juli 1944 (13. Jan 2010 10:37)

    „.. Ist ein Gebiet islamisiert, dauert es nicht lange bis der Verfall beginnt und die Karawane weiterziehen muss…“
    ************
    Oder,anders ausgedrückt:
    Der Parasit Islam sucht sich ein neues Wirtstier!
    Wie sagte ein mit Todesfatwa belegter ISLAMISCHER Soziologe:
    JEDES Land,das vom Islam befallen(!) wird,
    ist binnen weniger Jahrzehnte wirtschaftlich,kulturell und gesellschaftlich AM ENDE !

  27. Also, „frei“ fühle ich mich hier in Deutschland schon lange nicht mehr. Auf der einen Seite der Raubritterstaat der mir in seiner unerschöpflichen Gier so tief in die Taschen greift, so daß nicht mal mehr die dringendsten Anschaffungen und Wartungen/Reperaturen möglich sind. Von Freizeitgestaltung und Urlaub mal ganz zu schweigen. Wir schuften nur noch wie die Sklaven, damit wir das Finanzamt befriedigen können. Das soll Freiheit sein? Interessant.

    Darüberhinaus baut er nun seit Jahren ein immer ausgeklügelteres Spitzelwesen auf, das in ELENA nun seinen neuen Höhepunkt gefunden hat. Der gläserne Patient, der gläserne Arbeitnehmer, Bundestrojaner, Internetzensur, Medienzensur…wo bitteschön bleibt denn da die gepriesene Freiheit?

    Die findet man nicht mal mehr auf der Straße – da wird man nämlich von den staatlich importierten Kulturbereicherern an Leib und Leben bedroht. Und ich habe – im Gegensatz zu vielen der sog. „unfreien“ Staaten – hier in Deutschland nicht mal das Recht mich gegen diese Gewalt und Aggression angemessen zu schützen und zu wehren. Meine Freiheit besteht darin, mich berauben, vergewaltigen und ermorden lassen zu müssen. Was für eine Errungenschaft.

  28. #25 Osimandias (13. Jan 2010 11:32)

    Tja, ich will sowas nicht. Aber wenn es so weiter geht in Europa, wird es über kurz oder lang zum Bürgerkrieg kommen. Dank unserer politischen ElitInnen.

  29. An die Unterrichtsminister und Ministerinnen Europas: PI sollte eine Unterrichtsfach werden und die Entislamisierung könnte beginnen …….

    Speziell viele Kids würden dies schätzen, da diese noch gar nicht wissen wie verlogen ihre koranischen Eltern wirklich sind.

    Zumal wenn solche behaupten, dass der Koran vom Weltschöpfer gedacht worden sei.

  30. #17 greatpolitic (13. Jan 2010 11:12) Mir fällt nur noch eines ein: Das war es Abendland. Ich glaube ich verpiss mich nach Thailand. Dort ist nur 85% der Politik korrupt. Immerhin 15% weniger als in Europa.
    ——————————————–

    eine muslimische Minderheit, die Malayen, lebt in Südthailand.

    In Südthailand ist separatistisch motivierte Gewalt jedoch auf der Tagesordnung.

    (wikipedia)

    pass auf wo du hintrittst….ein kompass wäre
    nicht schlecht.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM IST KEINE RELIGON; KEINE PHILOSOPIE; ABER EINE PATHOLOGISCHE HIRNKRANKHEIT

  31. Islam heißt „Unterwerfung“ und ist doch schon perse unfrei. Sich vor einem Gott niederzuwerfen, der Menschenopfer fordert -.-

  32. Freiheit ist auch völlig unnötig, Hauptsache, das Klima wird gerettet und die soziale Gerechtigkeit stimmt. Wozu müssen Menschen frei sein?

    Millionen alter und nachgewachsener DDR-Bürger sehnen sich nach Vollbeschäftigung hinter Stacheldraht, Millionen GRÜNER sehnen sich nach einer Ökodiktatur, unter der der Windkraft- und Solarlobby Geld in den Rachen geschaufelt wird, Klimawandelleugner aber ins Zuchthaus kommen. Na, und unsere Islamverbände sehnen sich endlich danach ganz Deutschland den Regeln des Koran zu unterwerfen und das ist ja auch ganz schön.

    Von den bekloppten Politikern im nationalen Parlament, die sämtliche Handlungsbefugnisse einem europäischen Bürokratenkollegium ausgeliefert haben, das niemand gewählt hat von der Bevölkerung, wollen wir mal schweigen.

    Freiheit ist Schei**e und genau das leben unsere Politiker auch Tag für Tag, die uns von der Wiege bis zur Bahre glauben gängeln zu müssen. Das fängt damit an, daß sie uns vorschreiben, welche Lebensmittel gut für uns sind und endet bei Sanktionen, wenn die Richtung nicht stimmt, in der wir gedacht haben.

    Die Gedanken sind Freiwild, wir wolln sie erjagen.

  33. #19 Osimandias (13. Jan 2010 11:20)

    „…Es ist kein “Verurteilen”, wenn man sagt: Diese Leute sind fremd und völlig anders als wir und sollten deswegen nicht hier sein….“
    ************
    DA müssen wir hin!
    Warum Migration,wenn es sich mit 50 Millionen Deutschen landsleuten so viel besser leben liesse,als in einem 100 Millionen MultiKriminellvolk mit katastrophaler Wirtschaftsleistung und 30 Millionen ausländischen Transferleistungsbeziehern.
    Also Ausländer,die in UNSEREM Land,ausschließlich von UNSEREM Geld leben,dafür im Gegenzug UNSERE Kinder vergewaltigen,zum Krüppel schlagen oder ermorden!
    Gibt es ein Recht auf ASOZIALE Einwanderung in FREMDE Sozialsysteme?

  34. „Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.“

    Das finde ich auch, aber wenn man die Gefühle rausnimmt und es nüchtern betrachtet, dann ist es legitim, für die Erhaltung UNSERER Freiheiten zu sein (und sich nicht größenwahnsinnig auf die Fahne zu schreiben, die ganze Welt retten zu wollen). Das kling dann so:

    Wer unsere Grundrechte nicht achtet und unsere Gesetze nicht einhält, hat hier nichts verloren (sprich: wer seine Frau schlagen will, muss dort hin gehen, wo es erlaubt ist, seine Frau zu schlagen).

    Daran ist ja wohl nichts Falsches.

  35. Tja, ich will sowas nicht.

    Das ist doch klar. Keine Sorge, ich gehöre nicht zu den Leuten, die zwischen „erwähnen“ und „wünschen“ nicht unterscheiden können. Oder besser: nicht unterscheiden WOLLEN, um andere niederzumachen und sich selber als Tugendwächter zu erhöhen.

    Ich glaube nur nicht, dass das passieren wird.

    “Fremd und anders” kann auf jeden zutreffen und ist keine ernstzunehmende Begründung jmd. nicht hier haben zu wollen.

    Selbstverständlich ist es das! Und es ist wesentlich höflicher und weniger „verurteilend“ als das, was politisch halbkorrekte Islamkritiker gegenüber Moslems an Adjektiven ausspucken.

    Um jemanden nicht hier haben zu wollen, genügt es als Begründung vollkommen, dass er kein Deutscher ist. Das ist der Sinn und Zweck von Nationalstaaten – Ausnahmen sind zwar möglich aber nicht zwingend vorgeschrieben, auch nicht in unserem Grundgesetz. Da steht nirgends, dass es eine Pflicht gibt, Einwanderer aufzunehmen.

    Übrigens: JEDER – sogar einschließlich der politisch Hochkorrekten – möchte die große Mehrheit der Weltbevölkerung nicht hier haben. Ihre selektive Haltung, zwar sehr viele, die kommen wollen, abzuweisen (weil einfach nicht alle reinpassen), aber eine ausreichende Zahl, um das Gesicht unseres Landes unwiederbringlich zum Hässlicheren zu verändern, preisen sie dann als „Fremdenfreundlichkeit“.

    Es ist nicht freundlich, Leute ins Land zu lassen und ihnen dann die Zwangsintegration überstülpen: Zieht als erstes Eure Koopftücher aus. Dann legt Eure althergebrachten und religiösen Traditionen ab. Wir brauchen nicht nur Eure Jungs zur Veränderung unseres Genpools sondern auch Eure Mädchen, damit es schneller geht. Lasst sie gefälligst mit unseren Söhnen schlafen und Nachwuchs zeugen! Achja und eins noch: Erhöht gefälligst Euren angeborenen IQ um 20 Punkte auf unser Niveau. Das wärs. Und wenn das nicht funktioniert, dann nennen wir „Fremdenfreude“ Euch rückständige, bildungsunwillige, faschistoide Freiheitsfeinde und nehmen das Steuergeld unseres bereits unterworfenen Viehs, um Euch der Zwangsintegration zu unterwerfen und Eure Moscheen zu überwachen. Überwachen und zwingen tun wir nämlich gern, das ist ganz doll supi-freiheitlich.

    Und sooooooooooo fremden-unfeindlich.

    Ganz im Gegenteil zu: Was nicht zusammenpasst, sollte nicht gezwungen werden, in einem gemeinsamen Staatswesen zu leben.

  36. OT:

    Amnesty International meldet Diskriminierung von Roma-Kindern in tschechischen Schulen.
    Die kommen da auf die Sonderschule…

    Au wei.
    *heul*

  37. #30 KyraS (13. Jan 2010 11:39)

    „…Also, “frei” fühle ich mich hier in Deutschland schon lange nicht mehr. Auf der einen Seite der Raubritterstaat… /
    Meine Freiheit besteht darin, mich berauben, vergewaltigen und ermorden lassen zu müssen. Was für eine Errungenschaft….“
    **********
    In dieser Manier wird es aber weitergehen!
    Auch die neue Regierung tut NICHTS,um die Migrantenmassen auszudünnen und dort MILLIARDEN zu sparen!
    **********
    Sollten wir es nicht schaffen,uns binnen der nächsten Jahre mittels eines konservativen TV-Kanals Gehör zu verschaffen,ist sowieso Hopfen und Malz verloren,
    weil die WAHLBERECHTIGTEN „Jungmigranten“,also die,die heute unsere Kinder in der Schule und im Park verprügeln,an der Wahlurne(!) UNUMKEHRBARE Tatsachen schaffen werden!

  38. @ Schnuppe

    da hätte ich kein Problem mit. Es ist schwachsinnig zu glauben, man könnte die ganze Welt retten (vom Islam befreien). In bestimmten Regionen ( so hat man das Gefühl) will die Mehrheit keine Demokratie und Freiheiten wie wir sie in Europa haben. Anscheinend können bestimmte Regionen dieser Welt mit Freiheit und Demokratie nicht umgehend.

    Wichtig ist mir nur das hier in Europa das ganze NICHT in generelle Fremdenfeindlichkeit ausartet und jeder Migrant als kriminell abgecancelt wird und Haltungen wie alles was „anders“ muss raus aus Deutschland (wie oben in Kommentaren) zu lesen. Das ist einfach nicht konstruktiv.
    Konstruktiv waren meiner Meinung nach Sarrazins Aussagen (auch wenn er sich in einigen Passagen hätte anders ausdrücken sollen). Aber in der Sache hat er nichts falsches behauptet.

  39. Fremdenfeindlich ist, wenn man sagt:
    Alle Ausländer raus!

    Wir hier aber sagen: NEIN zum Islam in Europa!

    Wir sind nicht Ausländerfeindlich, nein, wir mögen lediglich weder Türken noch Araber hier.

    Hat doch einen Grund, dass „die“ hier im Harz-Schlaraffenland“ leben und nicht in Saudi-Arabien. Sie fressen uns die Sozialtöpfe leer und wollen uns den Islam aufzwingen.

    Und an die Feingeister hier:

    Was macht ihr, wenn Kritik am Islam verboten wird, kuscht ihr dann auch? Was juckt es mich, wenn man mich als Demokraten einen Nazi schimpft, der ich nicht bin. Lasst die ROTEN Deppen doch schwätzen …

  40. #27 afshin (13. Jan 2010 11:36)

    Es ist kein “Verurteilen”, wenn man sagt: Diese Leute sind fremd und völlig anders als wir und sollten deswegen nicht hier sein.

    Diese Behauptung ist sehr wohl eine fremdenfeindliche Haltung.
    “Fremd und anders” kann auf jeden zutreffen und ist keine ernstzunehmende Begründung jmd. nicht hier haben zu wollen.
    **********
    Wenn das für dich fremdenfeindlich ist,OK!
    Die „Angst vor dem Fremden“ ist einer unserer Urtriebe,der uns erst ein Überleben MÖGLICH machte!
    Jeder,der den ungehinderten Zuzug Fremder fördert oder duldet,ist deswegen als Vertreter der Spezies Mensch NICHT überlebensfähig,weil ihm eben grundlegende Fähigkeiten fehlen!
    Was mir auch egal wäre,liebe degenerierte Gutmenschen.
    Was mir nicht egal ist ist,daß auch WIR,die wir noch alle Sinne beisammen haben,unter den Fremden leiden! DAS ist wider die Natur!
    DAS geht gar nicht!
    DIES ist UNSER Land,von UNSEREN Vätern geerbt,
    auf daß wir es UNSEREN Kindern ERHALTEN!
    KEIN FREMDER hat hier Rechte!
    Gar keine!

  41. #42

    Wenn Einwanderung positive Effekte auf das Gemeinwohl hat: JA
    Wenn Einwanderung negative Effekte auf das Gemeinwohl hat: NEIN.

    Wenn eine Masseneinwanderung von ingezüchteten Deppen (das ist belegbar, und keine Einbildung) mit exorbitant hoher Vermehrungsrate POSITIV sein soll, fress ich einen Besen. Und ich esse beleibe Besen sehr ungern.

    Sich schnell reproduzierende Deppen sind gut als Sklaven und zum Krieg führen. Vielleicht heißt sie deshalb unsere Elite so sehr willkommen?

  42. #42

    Es gibt gar keine Integration! Die funktioniert gar nicht und führt zu Parallelgesellschaften.

    Es funktioniert ausschließlich die Assimilation.

  43. Europa, seit Jahrzehnten Leuchtturm demokratischer Freiheiten, steht wegen seiner Immigrationspolitik unter strenger Beobachtung der Freedom-House-Juroren.

    Da haben die Juroren sogar recht, wenn auch anders, als sie glauben. Die europäische Immigrationspolitik ist nämlich drauf und dran, Europa in ein islamisiertes, unfreies politisches Gebilde zu verwandeln.

  44. Ich glaube hier haben einige die Zusammenhänge noch nicht erkannt:
    Das Deutsche Volk (so glaube ich in der Mehrheit) hat die Schnauze voll von Faschismus, Diktatur und Krieg. Wenn jetzt permanent vertuscht wird, dass wir im eigenen Land diskriminiert, verletzt, beraubt, geschändet und letztlich auch ermordet werden
    im Namen einer Pseudo-Religion die einen Allmachtsanspruch hat so ist äußerste Vorsicht geboten. Seit 1945 hat man uns den Patriotismus mit der Nazikeule ausgetrieben.
    Hier wird Flexibilität mit dem Fehlen von Rückgrat verwechselt.

    Wir werden offensichtlich verarscht die die es gemerkt haben und dagegen aufbegehren
    werden als NAZIs gebrandmarkt und gesellschaftlich isoliert. Wir haben kein Geld für unsere ureigensten Interessen sollen aber das Weltsozialamt spielen und jeden noch so abstrusen Schei§§ der sich häufig sogar gegen uns uns und unsere Werte (geistig und materiell) wendet finanzieren.

    NEIN – SCHLUSS DAMIT. REVOLUTION!
    Hat doch 1989 schon mal geklappt also anpacken damit es gelingt. Alle.

    WEITERSAGEN!

  45. @ backinblack2

    selbstverständlich ist „fremd und anders raus“ fremdenfeindlich.
    Das können wir auch bald homosexuelle abschieben, weil die „anders“ sind. Der Bayer in Rostock ist sicherlich auch fremd und anders; dennoch stellt er keine Bedrohung da.

    Man kannst nicht alle Migranten über einen Kamm scheren und nicht differenzieren, falls man von Andersdenkenden ernstgenommen werden willst. Du musst differenzieren; jetzt muss ich wieder Sarrazin zitieren. Er hat nicht Behauptet alle Migranten, sondern in dem Fall, „Türken und Araber“ in Berlin genannt.

  46. @backinblack2 (#43): Absolute Zustimmung.

    Wir müssen uns mühsam wenigstens die gedankliche Freiheit zurückholen, noch erkennen zu dürfen, was ein Nationalstaat ist. Dass das mühsam ist und innere Ängste bereitet, weiß ich auch. Aber diese Ängste kommen von der allgegenwärtigen Lügenpropaganda, die es uns als „feindselig“ darstellt.

    Natürlich ist nicht jeder Migrant und auch nicht jeder islamische Migrant – ja nicht einmal jeder strenggläubige islamische Migrant – ein widerwärtiger Verbrecher und aggressiver Feind.

    Es sind sogar eher die politisch halbkorrekten selbsternannten „Anti-Fremdenfeinde“, die das zumindest für die Letztgenannten verbreiten, teilweise auch für die Zweitgenannten.

    Es ist nicht feindselig, ausländische Menschen nicht in seinem Land haben zu wollen! Wenn das so wäre, dann wäre selbst der guteste Gutmensch gegen Millionen und Abermillionen, wenn nicht Milliarden Menschen feindselig. Denn es gibt zweifelsohne wesentlich mehr ausländische Drittweltler, die nach Deutschland reinwollen, als solche, die erfolgreich nach Deutschland reinkommen.

    Warum also die Selektion? Alle dürfen nicht rein, die können gerne in ihren Drittwelthöllenlöchern verrecken, aber einige lassen wir rein. Warum?

    Antwort: Es muss daran liegen, was diese Menschen HIER bewirken.

    Und sie bewirken eine Veränderung der einheimischen Bevölkerung (genetisch und in Folge davon auch kulturell/religiös). Sie bewirken eine inhomogene Bevölkerung, die sich gruppenweise nicht mag. Sie bewirkt Zustände, die das massive Eingreifen des Staates in die Freiheiten der Bürger NOTWENDIG machen.

    Und das ist der Sinn dahinter.

  47. Als erstes müsste in DE mal das Grundgeschwätz zum Thema Religionsfreiheit geändert werden.

    1.Jeder hat das Recht auf Religionsfreiheit (zu Hause)

    2.Religion hat sich aus der Politik rauszuhalten. Wer sich einmischt wird mit Freiheitsentzug nicht unter 10 Jahren bestraft.

    3.Es werden keine Neubauten zur Religionausübung mehr zugelassen.

    4.Wird von religiösen Häusern aus gegen die Verfassung verstoßen, wird das Gebäude umgehend abgerissen.

    5.Wer jemanden mit seinem religiösen Geschwafel belästigt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter 5 Jahren belegt. Oder er muss 1 Jahr mit Ströbele, Höhn und Fatima Roth in einer WG leben.

  48. #40 Rudi Ratlos (13. Jan 2010 12:09)

    OT:

    Amnesty International meldet Diskriminierung von Roma-Kindern in tschechischen Schulen.
    Die kommen da auf die Sonderschule…

    Au wei.
    *heul*
    ***********
    Von den Türken hörte man vor kurzem von rassistischen Unruhen,ebenfalls gegen Zigeuner.
    VOLL AUTOBAHN,die Tschechen und Türken !
    ANTIFA-Alarm!
    Ach,da traut ihr euch das Maul nicht auf zu reissen,ihr unerschrockenen „Kämpfer gegen Rechts“?
    Dachte ichs doch!
    😉

  49. @#7 20.Juli 1944

    Ein recht spitzfindige Unterstellung, wie ich meine. Heisst es nicht im Gegenzug von Moslems, wenn man Ihnen die Unfreiheit der islamischen Länder vorhält, dass Sie für diese nichts können? (Das hat nichts mit dem Islam zu tun 🙂 )

    Ich wehre mich aber gegen das Fremdenfeindlich als solches. Ebenso wie es Geert Wilders auch formuliert. In unserem „Feindbild“ Islam sehen wir doch einen aus der Türkei importierten HassMullah, ebenso wie einen hier lebenden und konvertierten Herrn Vogel. Die Herkunft ist egal. Die Menschen sind egal. Es ist Ihre Politreligion die für die Feindlichkeit ausschlaggebend ist. Wenn ich also sage ich bin hier in Deutschlang gegen den Islam, dann ist das meiner Meinung nicht fremdenfeindlich. Denn es gibt bereits genügend Konvertiten und nicht zu vergessen die Islam Smyphatisanten.

    Ich könnte aber viel spitzfindiger Antworten, dass ich feindlich gegenüber der „Fremdheit des Islams“ bin. Aber da verzettel ich mich eher.

    Ähnlickeiten könnte man mit dem real existierendem Sozialismus sehen. Mit den kommunistischen Ländern ist man über den Kalten Krieg zu einem Status Quo gekommen. China heute ist ein gutes Beispiel wie verdreht die Ablehnung auf der einen und die Anbiederung auf der anderen Seite ist.
    Und schauen wir unsere Landtage und Bundestag an, sehen wir dort die SED sitzen.

    Ist es also nicht ein folgerichter erster Schritt den Islam hier abzulehnen? Wenn das erst einmal veröffentlichte Meinung wird, dann geht es daran die Islamischen Länder zu traktieren….Das die Mehrzahl der Moslems Ausländer sind und damit deren Religion angefeidet wird, ist für mich noch eher ein Zeichen der Hoffnung als ein Grund zur Sorge.

  50. #20 DerBoeseWolf (13. Jan 2010 11:22)

    Islam ist eine gefährliche Geisteskrankheit. In leichten Fällen ist Islam heilbar. In schweren Fällen führt Isalm zum vorzeitigen Tode.
    ***********
    DAS ist des Pudels Kern:
    Das „Wesen“ der Krankheit Islam mag schon ideologischer Natur sein,de facto bleibt es aber eine Krankheit!
    Ich möchte einen Vergleich bringen,der nicht mal hinkt:
    Ihr wisst doch alle,was ein Zombie ist:
    Ein Untoter,der nur überlebt,wenn er andere EBENFALLS zu UNTOTEN macht!
    ZOMBIES,das macht der Islam aus den Menschen!

  51. Der Abschaum, der uns regiert und der auch grundsätzlich anständige Menschen dazu indoktriniert, „Fremdenfeindlichkeit“ zu kreischen, wann immer jemand es wagt, die Lügen des Abschaums auseinanderzunehmen und ihre unendliche Menschenfreundlichkeit und Weisheit anzuzweifeln, weiß wesentlich mehr als die von ihm indoktrinierten Sheeple.

    Zum Beispiel kennen sie mit Sicherheit das folgende Zitat von Benjamin Franklin:

    „Only a virtuous people are capable of freedom. As nations become corrupt, they have more need of masters“

    Übersetzt:

    Nur ein tugendhaftes Volk ist zur Freiheit fähig. Wenn Nationen verdorben werden, brauchen sie vermehrt Gebieter.

    Dien Masseneinwanderung ist EIN Werkzeug, um die Bevölkerung unserer Länder verdorbener zu machen, (höhere Kriminalität, weniger Bildung und entsprechend weniger ruhige, wohlhabende, zufriedene Gelassenheit, Terrorismusgefahr, religiöse Anmaßungen, Geschrei wegen Rassismus und Ausgrenzung, Ablehnung der Einheimischen gegenüber dem Neuzugang).

    Das dient dazu, uns nahezubringen, nach immer mehr Herrschaft unserer Gebieter zu schreien oder sie zumindest zu akzeptieren (solange es auch die „Scheißmusels“ trifft, wird hier doch jede Freiheitseinschränkung begrüßt. Die Sorge ist nicht, dass diese eingeführt werden, sondern nur, dass eventuell bei Moslems ein Auge zugedrückt werden könnte. Also schreit man danach, dass das konsequenter gemacht und kontrolliert wird)

  52. Das können wir auch bald homosexuelle abschieben, weil die “anders” sind.

    Nein, wir können und wollen Homosexuelle nicht abschieben, wenn sie Deutsche sind.

    Wir können ( nicht müssen! )aber jeden abschieben, der kein Deutscher ist – auch wenn er der netteste Mensch der Welt ist. Das ist vollkommen im Einklang mit dem Grundgesetz.

    Das ist das Wesen von Nationalstaaten.

  53. Gegen Rechtradikalismus UND Linksradikalismus!!!

    Gegen Rechts UND Links!!!
    (Wenn schon, denn schon, obwohl beides falsch ist, weil Mitte, Links, Rechts demokratisch legitime Strömungen sind)

    Gegen die Antichristen Hitler, Mussolini UND
    Lenin, Stalin, Mao etc.!!!

    Gegen Nationalsozialismus UND Internationalkommunismus UND ISLAMISMUS

    Gegen alles faschistoide, diktatorische und
    zu Gewalt aufrufende.

    Es ist nur eine Gewalt erlaubt — Notwehr!!!

    Alles was zu Gewalt an anderen aufruft gehört
    verboten!!!

    Gegen eine Europäische Union (EU dSSR)für eine europäische GEMEINSCHAFT UNABHÄNGIGER STAATEN!!! (Hauptaufgabe Verunmöglichung von zwischenstaatlichen Kriegen – siehe Montanunion)

    Für friedliche, respektvolle unabhängige Nationalstaaten.

    Gott (nicht zu verwechseln mit Allah) regiert das ganze Universum, Himmel und Hölle mit zwei Gesetzen:

    1. Gesetz

    LIEBE GOTT ÜBER ALLES

    2. Gesetz

    LIEBE DEINEN NÄCHSTEN WIE DICH SELBST

    (oder behandle deinen Nächsten so, wie du selbst behandelt werden möchtest)

    So und jetzt schaut euch das Chaos in Deutschland, bei wie vielen Gesetzen in Deutschland???(Allein das Steuerrecht)

    Gott bitte beschütze Deutschland

  54. #49 Osimandias (13. Jan 2010 12:44)

    @backinblack2 (#43): Absolute Zustimmung.

    Antwort: Es muss daran liegen, was diese Menschen HIER bewirken.

    Und sie bewirken eine Veränderung der einheimischen Bevölkerung (genetisch und in Folge davon auch kulturell/religiös). Sie bewirken eine inhomogene Bevölkerung, die sich gruppenweise nicht mag. Sie bewirkt Zustände, die das massive Eingreifen des Staates in die Freiheiten der Bürger NOTWENDIG machen.

    Und das ist der Sinn dahinter.
    ***********
    Wie wahr,wie wahr!
    Wie auch viele andere Kommentare.
    Allein,was nützen unsere Erkenntnisse,wenn sie nicht fruchten?
    Ja,nicht fruchten können,da man die MASSEN NICHT ERREICHT ?
    PI-TV MUSS unser ZIEL sein!

  55. Bei aller Liebe – aber lebt man denn hier in D noch in Freiheit? Volksverblödung vom Kindergarten an, manipulierte Medien, im Bundestag ein Kartell linker Parteien. „Unser“ Rechtssystem ist lediglich besorgt, daß Kinderschändern ja kein Haar gekrümmt wird. Unbescholtene Bürger bekommen keine Kinder mehr, Asoziale und Muselmanen werden im Gegenzug subventioniert und vermehren sich wie die Karnickel.
    Deutsche Soldaten halten ihre Köpfe für was auch immer hin und werden als Dank von daheimgebliebenen Nestbeschmutzern bespuckt und verspottet.
    Mißliebige Politiker fallen aus Flugzeugen oder kommen bei mysteriösen Autounfällen um’s Leben. Die Liste läßt sich noch stundenlang fortführen.
    Bezeichnend: Eine Plattform wie PI muß ausländische Server nutzen, um das Volk über solche Mißstände zu informieren!!
    Also, bitte erst vor der eigenen Tür kehren, bevor man sich Sorgen um die „Freiheit“ anderorts macht.

  56. @ Osimandias

    Nein, wir können und wollen Homosexuelle nicht abschieben, wenn sie Deutsche sind.

    Also sollte man Nicht-Deutsche homosexuelle abschieben, weil sie anders. Ja das leuchtet ein.

    Aber was sollte man nun mit den jenen machen, denen man bereits vor Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft gegeben hat und somit rechtlich deutsche Bürger sind? Dann sollte man denen doch die Staatsbürgerschaft aberkennen und ausweisen, oder?

    Was machen wir mit Kindern aus Mischehen? Oh Mann, jetzt wird es kompliziert.
    Vorschlag: Den ausländischen Elternteil ausweisen; das Kind darf nur bleiben, wenn es die gleiche Blutgruppe hat, wie der deutsche Elternteil (ET). Sollte der ausländische ET jedoch die gleiche Blutgruppe haben wie der deutsche ET wird eine unabhängige Kommission entscheiden, ob das Kind von seinen Eigenschaften eher dem deutschen ET, oder dem ausländischen ET ähnelt. Entsprechend wird das Kind ausgewiesen, oder es darf bleiben.

  57. Worauf das, was Du afshin, für richtig hältst, hinausläuft, ist ein Gesinnungsterror- und Totalüberwachungsstaat Orwellscher Prägung.

    Wir lassen Ausländer aus fremden Kulturen rein. Dann gucken wir uns diese an. Sollten sie tun, was man eigentlich erwarten könnte (wenn man nur einen Blick in ihre Länder geworfen hätte), nämlich Kopftuchmädchen produzieren, bildungsunfähig sein und daher in einem Hightechland von Sozialhilfe abhängig werden, Moscheen haben wollen und zwar bautechnisch so, wie Moscheen üblicherweie aussehen (also mit Minarett) etc. dann werfen wir sie wieder raus.

    Einmal Sozialstaat und zurück.

    Dann holen wir den nächsten Schub Drittweltler rein, gucken sie uns daraufhin an, ob sie unserem Gesinnungsterror genehm sind, behalten die Unterwürfigen und schmeißen die Renitenten raus.

    Man kann ja Menschen wie Vieh über den Globus transportieren, kein Problem. Kann man ja mit Schlachtvieh auch und wo ist der Unterschied? Das ist NETT! Das ist höchst fremden-unfeindlich.

    Zur Überprüfung, wer bleiben darf und wer nicht, installieren wir steuerfinanzierte Gesinnungswächter-Organisationen und eine Totalüberwachung.

    Aber einfach sagen: Lassen wir die Menschen da leben, wo sie sind. Seien wir froh, dass das, was offensichtlich nicht zusammenpasst, bereits in verschiedene Länder getrennt ist – oh nein! Das könnte ja dazu führen, dass Moslems und Christen, Orientalen/Afrikaner und Europäer sich etwas weniger oder sogar überhaupt nicht hassen (weil man im allgemeinen nicht hasst, was einem nicht vor der Haustür rumwuselt) sondern sich gegenseitig hintenrum vorbeigehen – das darf nicht passieren! Das ist so „feindselig“.

  58. @ #57 Osimandias

    Stimmt, aber ich will niemanden abschieben, der unsere Gesellschaft anerkennt und sich integriert. Wenn jemand 20 Jahre hier ist und sich perfekt integriert hat und sich von seiner Heimat gelöst hat, finde ich Abschiebungen falsch.

    Etwas anderes ist die Einwanderung von heute. Wenn es der deutschen Gesellschaft schlecht geht, sollte es eigentlich die erste Aufgabe der Politiker sein, sich um diese zu kümmern. Wenn 2 Milliarden Menschen auf der Welt hungern, sollte man diese nicht auf den Schultern von 80 Millionen zu versorgen versuchen – und sich anschließend über deren Armut und Kinderlosigkeit wundern.

    Hierbei ist auch interessant, die Argumentationslinie der Linken zu verfolgen:
    Sagt man, dass die Migration Deutschland schadet, weisen sie darauf hin, dass es diesen Menschen in ihrem Land schlecht geht und wir eine moralische Verantwortung hätten.
    Sagt man, dass die Politiker in erster Linie auf das Wohlergehen des Volkes achten müssen, auf dessen Namen sie einen Eid geschworen haben, sagen sie, dass die Migranten für Deutschland gut sind.

    Eine Endlosschleife.

  59. Aber was sollte man nun mit den jenen machen, denen man bereits vor Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft gegeben hat und somit rechtlich deutsche Bürger sind?

    Was willst Du denn mit denen machen, auf die das zutrifft und die fanatische Islamisten und/oder „nichtsnutzige Kopftuchmädchen-Produzenten“ sind?

    Ich weiß auch, dass es ein Problem ist, dass die deutsche Staatsbürgerschaft verschleudert wurde.

    Dahin zurück, wo wir waren kommen wir nicht mehr.

    Ich bin daher der Ansicht, dass man die Finger von der Staatsbürgerschafts-Aberkennung mal vorerst weglassen sollte. Es sind noch nicht so viele. Man sollte sie aber niemandem mehr geben (mindestens 10 Jahre lang) und einmal anfangen, missliebige Nichtstaatsbürger abzuschieben. Außerdem sollte man keinen einzigen mehr reinlassen.

    Nur weil sich ein Problem nicht perfekt lösen lässt, heißt es nicht, dass man es nicht teilweise lösen sollte und schon gar nicht, dass man es vorsätzlich verschlimmern muss.

    Also sollte man Nicht-Deutsche homosexuelle abschieben, weil sie anders. Ja das leuchtet ein.

    Man sollte Menschen abschieben, die man leicht abschieben kann (weil sie keine Staatsbürgerschaft haben und keine Arbeit). Die sexuelle Ausrichtung ist dabei irrelevant.

    Hör auf so zu tun, als ob Du nicht kapiert hättest, dass das „anders“ sich auf „andere Nationalität und Herkunft“ bezog und nicht auf andere „sexuelle Ausrichtung“ und auch nicht auf „andere Lieblingsfarbe“.

  60. Wer das System Islam nicht wie auch das System Kommunismus grundsätzlich ablehnt, hat kein demokratisches Grundverständnis, egal, ob er woanders etwas dagegen ausrichten kann oder nicht. Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.

    Wer für die Regeln seines Gemeinwesens unbedingt universelle Gültigkeit beanspruchen muss, dem fehlt demokratisches Grundverständnis. Wer glaubt, auf seinem politischen Zuständigkeit nicht etwas bekämpfen zu dürfen, was er anderswo toleriert, dem fehlt das Verständnis für die gegliederte Ordnung der Welt, ohne das es keine funktionierende Demokratie gibt.
    Auch wer geradeweg Einwanderung ablehnt, kommt deshalb nicht in die Hölle, und wer dank ständiger PC-Indoktrinierung Angst vor Höllenqualen hat, sollte dies wenigstens nicht dadurch zu kompensieren versuchen, dass er seinen Lesern mit diesen Höllenqualen droht.
    Politische Halbkorrektheit ist oft schlimmer als politische Korrektheit.

  61. Allein,was nützen unsere Erkenntnisse,wenn sie nicht fruchten?
    Ja,nicht fruchten können,da man die MASSEN NICHT ERREICHT ?
    PI-TV MUSS unser ZIEL sein!

    Auch mit PI-TV werden keine Massen erreicht, wenn man nicht die Mitte der Gesellschaft ansprechen kann. Solange wird es sich um eine kleine nicht ernstzunehmende „Gruppierung“ handeln. Was schade ist, da andere Gegengruppierung und Ideologien eine Gefahr für diese Gesellschaft darstellen und keine der etablierten Parteien den Mut hat diese Probleme und Gefahren anzusprechen.

  62. „fremdenfeindlich“?

    Das ich dieses zu oft benutzte Unwort hier hören muss.

    Mein Land steht an erster Stelle, weit vor den Bedürfnissen anderer Länder. Und ich wünsche jedem Glück dabei der Versucht den Islam verschwinden zu lassen aus islamischen Ländern. Denn dann müsste man die Mehrheit der Bevölkerung mit verschwinden lassen und das wäre dann wohl doch feindlich.

    Wenn ich nem Linken sage das viele Polen unsere Autos klauen bin ich auch „fremdenfeindlich“………

  63. @vivaeuropa: Ich propagiere auch nicht, jeden abzuschieben, der irgendwann eingewandert ist.

    Das stellen nur die Alles-oder-Nichts-Brett-vor-Kopf-Träger so dar.

    Ich bin nur dafür, dass man mal bei denen anfängt, bei denen es leicht möglich ist und die offensichtlich nicht hierherpassen. Mit Menschen, die bereits dem Viehtransport über den Globus, den der NWO-Abschaum wünscht, auf dem Leim gegangen sind, muss man so rücksichtsvoll wie möglich umgehen. Übrigens auch dann, wenn sie strenggläubige Moslems sind. Die kann man auch nicht behandeln wie Scheiße. Reinholen – überwachen – wegwerfen.

    Und ich bin dafür, dass NIEMAND (und das meine ich wörtlich) mehr aus Drittweltländern als Dauerbevölkerung reingelassen wird. Das umfasst selbstverständlich nicht zeitweilige Einreise wie Geschäftsreisen/Tourismus/Auslandssemester an der Uni, aber es umfasst auch den Familiennachzug.

  64. Dennoch hat das Institut vor allem eine Priorität: Europa zu beobachten:

    Europa, seit Jahrzehnten Leuchtturm demokratischer Freiheiten, steht wegen seiner Immigrationspolitik unter strenger Beobachtung der Freedom-House-Juroren. Die Schweiz und Malta mussten in diesem Jahr wegen ihrer strikten Gesetze eine Rüge der „Weltpolizei“ aus der Connecticut Avenue in Washington D.C. hinnehmen.

    Es geht doch nicht mal
    Theo Retisch
    um Freiheiten und demoktatie, es ging damals wie heute der usa um schaffung und die erhaltung eines machtstatus gegenüber europa und der sowjetunion.
    Diese machtwächter haben nur eine aufgabe, nämlich sofort zuzuschlagen, wenn sich ein volk der umvolkung widersetzt bzw. schon die ansätze vorhanden sein sollten.

    Das wäre nämlich das ende des traumes von der schaffung der eurasisch-negroiden rasse, die man dann aufgrund der partikularinteressen der parallelgesellschaften gegeneinander hetzen und somit beherrschen kann.

  65. Die Leute sollen sich mal die Krisenherde
    von 2009 anschauen.
    Laut einer Quelle von AFPgibt es 24 Krisen
    und Kriege 2009!!!
    Wenn man sich den Anteil der Muselmanen an-
    schaut kann man schon von einem Muselgürtel
    sprechen.
    Ich zähle die Länder auf in denen Musels die
    Mehrheit haben oder den prozentualen Anteil:
    Afghanistan Krieg 100 %
    Äthopien 33 Millionen Musels
    Birma 3,6 Millionen
    Indien 13,6 %
    Irak 97 %
    Iran 99 %
    Jemen 99 %
    Nigeria 50 %
    Pakistan Krieg 96,3 %
    Philippinen 5 %
    Russland 14 %
    Saudi Arabien 100 %
    Somalia 100 %
    Sri Lanka 9,6 %
    Sudan 70 %
    Thailand 5 %
    Tschad 56 %
    Türkei 99 %
    Uganda 12,1 %
    China 12, %
    Auf einer Landkarte kann man Striche ziehen.
    Hier sieht man dann genau den Muselgürtel.
    Hier ist nur Stunk, Zank, Krieg Unterdrückung
    usw.

  66. Auch mit PI-TV werden keine Massen erreicht, wenn man nicht die Mitte der Gesellschaft ansprechen kann.

    Natürlich nicht, denn die „Mitte der Gesellschaft“ ist DEFINITIONSGEMÄSS die Gruppe der Sheeple (die in allen Gesellschaften die Mehrheit bildet, was nicht heißt, dass diese Leute dumm sind), die bereits von der existenten Propagandamaschine „erreicht“ werden. Es sind die Leute, die die Gehirnwäsche mit Stumpf und Stiel geschluckt haben und schlucken.

    Die finanzielle Ausstattung der Propagandamaschine im Vergleich zur finanziellen Ausstattung eines potentiellen PI-TV ist wie ein Ozean im Vergleich zum einem Glas Wasser. Und wenn man einen millionenschweren Mäzen finden würde, dann wäre es wie ein Ozean im Vergleich zu einem Eimer Wasser.

    Man bekommt die Massen nicht, denn die Massen gehen IMMER den Weg des geringsten Widerstandes. Die Massen sind dann auf „unserer“ Seite, wenn das, was wir ihnen zu Leide tun können (und auch glaubwürdig tun wollen), unangenehmer ist, als das, was die ihnen antun können, denen sie jetzt folgen.

  67. Ich bin daher der Ansicht, dass man die Finger von der Staatsbürgerschafts-Aberkennung mal vorerst weglassen sollte. Es sind noch nicht so viele. Man sollte sie aber niemandem mehr geben (mindestens 10 Jahre lang) und einmal anfangen, missliebige Nichtstaatsbürger abzuschieben. Außerdem sollte man keinen einzigen mehr reinlassen.

    Keinen Einzigen reinlassen – eine etwas realistischere und ernstzunehmendere Aussage hatte ich schon von Dir erwartet.
    Das kannst Du nämlich vergessen; was die Asylanten angeht wird sich die Zahl in Zukunft erhöhen – nämlich auf Druck der Italiener und Spanier. Die haben nämlich kein Bock alle aufnehmen zu müssen, die mit Booten an deren Küsten anschwimmen.

    Aber die Asylanten sind auch nicht das Problem, die Asylanträge sind ja minimal, wenn man sich die Zahlen anschaut.
    Ich finde es auch für eine freie Gesellschaft auch wichtig Menschen aufzunehmen die z.B. politisch verfolgt sind. Das bedeutet natürlich nicht das man jeden Aufnehmen soll. Jede Gesellschaft verträgt nur ein bestimmtest Kontingent.

    Nein, das Problem sehe ich eher bei Nachzüglern (mir fällt gerade das richtige Wort dafür nicht ein) die nur aus wirtschaftlichen Gründen hierherkommen ohne die Sprache sprechen zu können. Bis die ganze Familie hier ist. Und wenn diese dann später dem Staat auf der Tasche liegen, muss sich der Staat nicht wundern.
    By the way: wo kann man im Netz Zahlen und Statistiken zu Einwanderern in D finden?
    Ich meine, wenn pro Jahr nur ein paar Tausend Asylanten hier bleiben dürfen, wie kommt es dann, dass die Zahl der Personen mit befristetstem und dauerhaftem Aufenthaltsstatus jährlich um ca. 500.000 steigt? Das können doch nicht alle Saisonarbeiter sein.
    Wenn jmd. hierzu Infos hat, würde ich mich über ein Posting freuen.

  68. Natürlich kommt Indonesien als das größte
    muslimische Land dazu. Über Unruhen wird
    nicht viel berichtet. Es werden aber auch
    hier Christen verfolgt. Die Tsunami – Hilfe
    scheint vergessen!!!

  69. Das kannst Du nämlich vergessen

    Das weiß ich selber.

    Und Überraschung:

    Das, dass wir die

    Nachzügler (mir fällt gerade das richtige Wort dafür nicht ein) die nur aus wirtschaftlichen Gründen hierherkommen ohne die Sprache sprechen zu können. Bis die ganze Familie hier ist.

    nicht mehr reinlassen, kannst Du genauso vergessen! Das richtige Wort dafür ist übrigens Familiennachzug.

  70. Was ist dann die Lösung, oder der Weg, wenn wir „das genauso vergessen“ können?
    Keinen mehr rein lassen geht nicht. Und Familiennachzug begrenzen geht auch nicht, meinst Du.

    Ich klinke mich aus – hab noch einiges zu tun. Werde aber später mal vorbeischauen und mir Deine Antwort durchlesen. Falls Du eine Antwort bzw. eine Lösung hast.
    Bis dahin – alles Gute.

  71. Die Naziekeule ist stumpf .. da muss ne andere Keule herhalten : „Femdenfeindlich“ oder Rassisisch-keule“

    Kenne keinen hier der Fremdenfeindlich ist .. Saubere Einwanderer sind willkommen , die was zum Land BEITRAGEN

    Der Islam trägt Garnichts bei ausser Krieg Forderungen Faulheit Kriminalität

    und Islam ist auch keine RASSE sondren ein üble Terror-Ideologie

  72. By the way: wo kann man im Netz Zahlen und Statistiken zu Einwanderern in D finden?

    Ich habe auch schon danach gesucht und nichts Gescheites gefunden. Es scheint, das wird nicht veröffentlicht (möglicherweise nicht einmal statistisch erhoben?) Ich wäre aber auch dankbar, wenn jemand mich da eines Besseren belehren könnte und Quellen hätte.

    Ich meine, wenn pro Jahr nur ein paar Tausend Asylanten hier bleiben dürfen, wie kommt es dann, dass die Zahl der Personen mit befristetstem und dauerhaftem Aufenthaltsstatus jährlich um ca. 500.000 steigt?

    Das ist in der Tat höchst mysteriös. Ich vermute (und bitte beachten, mit „Vermutung“ meine ich etwas, das ausschließlich durch logisches Nachdenken und nicht durch Quellen fundiert ist), dass die EU-Direktive (50 Millionen Fachkränfte aus Asien und Afrika) bereits inoffiziell umgesetzt wird. Die Leute reisen einfach mit Touristenvisum ein, beantragen Asyl, das wird abgelehnt, das dauert aber ewig, und zwischenzeitlich sind sie „eben da“ und man kann sie nicht mehr rauswerfen.

    Hier findet sich eine Anleitung für Senegalesen, wie man in die EU reinkommt (vor allem Frankreich).

    http://senegalaisement.com/senegal/venir_en_france.php

    Leider ist sie auf französisch. Eine Forenuserin bei 1001-Geschichte hat sie aber hier übersetzt:

    http://forum.1001geschichte.de/viewtopic.php?f=7&t=3417&p=83252&hilit=Maria#p83252

    Das erklärt vielleicht einiges.

  73. Der Islam ist geprägt von KRIEG FÜHREN , Unterwerfung und EROBERUNG
    DER ISLAM ist DAS PROBLEM NR1 in der Welt

  74. Politische Freiheit in einem islamischen Land? Nur ein Narr oder gänzlich Ahnungsloser kann auf diese bizarre Vorstellung kommen.

  75. Und Familiennachzug begrenzen geht auch nicht, meinst Du.

    Ich meinte nicht, dass das nicht geht. Ich meinte nur, Du kannst vergessen, dass unsere Eliten das machen!

    Falls Du eine Antwort bzw. eine Lösung hast.

    Ich habe keine. Ich hoffe auf einen Militärputsch, allerdings nicht alleine in Deutschland (der würde verhindert oder mit einem Krieg rückgängig gemacht) sondern koordiniert in mehreren europäischen Ländern und vor allem den USA.

    Ich weiß, dass es sich furchtbar anhört, aber wenn man sich ausführlichst über Jahre informiert und diszipliniert nachdenkt, dann bleibt keine andere Lösung. Allerdings halte ich das auch für sehr unwahrscheinlich. Nur: Unwahrscheinlich ist mehr als unmöglich.

    Ansonsten ist die Lösung: Rückzug ins Persönliche, sukzessives Abbauen von Luxusbedürfnissen und lernen, autonom in Gruppen sorgfältigst ausgewählter Einheimischer zu überleben, konsequente Abschottung gegenüber der migrantischen Parallelgesellschaft und dem Staat.

  76. Mitten in Europa gibt es einen weißen Punkt, wer findet ihn? (Ein Tipp: Ich meine nicht die Türkei) 😉

  77. (Ein Tipp: Ich meine nicht die Türkei)

    Du meinst die Schweiz?

    In der Tat hat die Schweiz mit ihrer alten eidgenössischen Tradition und den Volksabstimmungen ein Mittel, das von den Demokratie-Simulationen als höchst „unfreiheitlich“ betrachtet wird. Und in der Tat ist die Schweiz nicht in der EU.

    Das gibt ihr enorme Vorteile.

    Man muss aber bedenken, dass auch die Schweiz von unliebsamen Migranten wimmelt, dass auch die Schweiz in allen möglichen internationalen Organisationen gefangen ist, von einer politisch korrekten Meinungselite terrorisiert wird und dass die „internationale Gemeinschaft“ regelmäßig den Doudou Diene und den Gaddafi als Hetzhunde auf die „rassistische“ Schweiz hetzen. Darüber hinaus sind es nicht Minarette, die unsere Söhne abstechen, unsere Töchter vergewaltigen, über Diskriminierung und Rassismus lamentieren und damit den Weg für freiheitseinschränkende Gesetze frei machen und massenhaft Sozialhilfe verfrühstücken. Es sind Menschen, die das tun.

    Auch das, was hier als Islamisierung wahrgenommen wird, verbreitet sich nicht als Ideologie, die Einheimische befällt, sondern ausschließlich durch Menschen, die dem Islam bereits anhängen und einwandern.

    Eine Ideologie verbreitet sich natürlich schon unter der einheimischen Bevölkerung, aber das ist nicht der Islam.

  78. “ Es steht dem Menschen nicht zu, über die von Gott selbst gegebenen Gesetze abzustimmen. Persönliche Freiheiten kann es deshalb immer nur innerhalb der sharia geben, sie gibt die Grenzen vor. “
    Mit diesem Argument rechtfertigen Moslems ihre Diktaturen und bestätigen zugleich damit, dass Demokratie und individuelle Menschenrechte mit dem Islam nicht vereinbar sind.

  79. ” Es steht dem Menschen nicht zu, über die von Gott selbst gegebenen Gesetze abzustimmen. Persönliche Freiheiten kann es deshalb immer nur innerhalb der sharia geben, sie gibt die Grenzen vor. ”

    Es steht den Deutschen nicht zu, über die von Wemauchimmer (Gott ist es wohl nicht) selbst gegebene Masseneinwanderung oder auch den Militäreinsatz in Afghanistan oder die Vorratsdatenspeicherung und das Glühbirnenverbot in einer Volksabstimmung abzustimmen. Persönliche Freiheiten kann es deshalb immer nur innerhalb der von Wemauchimmer vorgegebenen Grenzen geben. Werauchimmer gibt die Grenzen vor.

    Zum Beispiel sollte man auch nicht das Migranten- oder Integrationsthema im Wahlkampf „instrumentalisieren“, wie verlautbart wurde. Das könnte die Menschen dazu ermuntern, sich außerhalb der von Wemauchimmer vorgegebenen Grenzen zu bewegen.

  80. Die Einführung des Euro.

    Der Vertrag von Lissabon.

    Die Aufnahme der Türkei in die EU.

    Stand es uns zu, darüber abzustimmen oder wäre das außerhalb von etwas Scharia-Vergleichbarem gewesen?

  81. # 85 Osimandias
    Du solltest dir diesen Satz gut merken. Er ist der Schlüssel zum Verständnis des Islam.
    Daraus ergibt sich, dass den Moslems jede Art Mitgefühl oder Gewissen fehlt, wenn sie aus geringen Anlässen steinigen, hängen, Köpfe oder Hände abschlagen.
    Sie tun dies in der Gewissheit, im Auftrag und im Sinne von Gott selbst zu handeln. Sie vollziehen ihre Untaten als weltlicher Arm Gottes.

  82. Ich sehe und verabscheue die Grausamkeit gegenüber Gesetzesübertretern in islamischen Staaten, fraktur.

    Aber es geht in der Studie nicht um Bestrafungen für Gesetzesübertreter sondern um die Freiheit eines Volkes, Gesetze so zu gestalten, wie es das mehrheitlich möchte.

    Und das erlaubt in islamischen Ländern die Scharia nicht (allerdings ist sie in den allermeisten nicht vollausgeprägt Grundlage der Legislatur) und bei uns erlaubt es Werauchimmer nicht.

  83. Manhmal muss man Prioritäten setzen. Wie stuft man zum Beispiel ein Land ein, in dem es freie Wahlen gibt, und die Presse weitestgehend ungehindert berichten kann, aber andererseits in einigen Regionen Bürgerkrieg herrscht und 95% aller Frauen beschnitten werden? Offenbar wogen die positiven Aspekte in diesem Ranking schwerer, und Mali wurde somit, neben Indonesien, zum einzigen freien muslimischen Land in der Liste (siehe die Länderreports auf http://www.freedomhouse.org für Details). Auch mag es zum Beispiel den Marokkanern eher recht sein (Umfragen bestätigen das), dass sie in ihrem Land den König als Kontrollinstanz haben und dass sie niemals so eine freie Presse und freie Wahlen hatten wie Algerien im Jahr 1991.
    Zu Indonesien (dem anderen „freien“ islamischen Land) sollte auch das mal erwähnt werden
    http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-494/_nr-44/i.html
    Nach Bombendrohungen gegen Kirchen zu Weihnachten 2000 hatte eine paramilitärische muslimische Organisation Wachposten an verschiedenen Kirchen abgestellt. Einer davon kam ums Leben, als ein an „seine“ Kirche gerichtetes Weihnachtspaket explodierte. Nach ihm ist heute das Riyanto-Stipendium benannt. In Indonesien sind starke Traditionen lebendig, die soweit verhindert haben, dass das Land als Ganzes abgedriftet ist. Dasselbe gilt auch für Albanien und Kosovo, wo der Apostat Skanderbeg Nationalheld ist und wo zumindest albanische Katholiken und (in Albanien) Orthodoxe weiterhin Kirchen bauen und die Glocken läuten können und vor den albanischen Kirchen auch keine Polizei steht (ja ich war da schon).

  84. #38 +#50 Osimandias (13. Jan 2010 12:02)

    Ihre selektive Haltung, zwar sehr viele, die kommen wollen, abzuweisen (weil einfach nicht alle reinpassen), aber eine ausreichende Zahl, um das Gesicht unseres Landes unwiederbringlich zum Hässlicheren zu verändern, preisen sie dann als “Fremdenfreundlichkeit”.

    Es ist nicht freundlich, Leute ins Land zu lassen und ihnen dann die Zwangsintegration überstülpen: Zieht als erstes Eure Koopftücher aus. Dann legt Eure althergebrachten und religiösen Traditionen ab. Wir brauchen nicht nur Eure Jungs zur Veränderung unseres Genpools sondern auch Eure Mädchen, damit es schneller geht. Lasst sie gefälligst mit unseren Söhnen schlafen und Nachwuchs zeugen! Achja und eins noch: Erhöht gefälligst Euren angeborenen IQ um 20 Punkte auf unser Niveau. Das wärs. Und wenn das nicht funktioniert, dann nennen wir “Fremdenfreude” Euch rückständige, bildungsunwillige, faschistoide Freiheitsfeinde und nehmen das Steuergeld unseres bereits unterworfenen Viehs, um Euch der Zwangsintegration zu unterwerfen und Eure Moscheen zu überwachen. Überwachen und zwingen tun wir nämlich gern, das ist ganz doll supi-freiheitlich.

    Wieder genial die Gehirnwäsche aufgeschlüsselt. Fremdenfeindlich & rassistisch sind die ach so „guten Gutsmenschen“ nämlich als „AllahErstes“!

    Schade daß der Mehrheit so ein verschleierter Geist übergelegt ist und nur die wenigsten dahinter sehen können. Abgesehen von seiner eigenen Meinung, wird einfach zu vieles vom vorgegebenen Politkurs & seinen Brainwashed-Worten ungefragt übernommen.
    ———–

    Wer den Islam nur hier ablehnt, ist einfach nur fremdenfeindlich. Sonst nichts.

    Mit dem Satz kann ich mich auch nicht anfreunden. Nur weil mich außer meiner Heimat der Rest der Welt wenig betrifft, bin ich deswegen noch lange kein Fremdenfeind!

    Ohnehin bin ich der Meinung, daß nur jeder selbst seine eigenen Probleme lösen kann und nicht Fremdmächte mit anderen Gedankenvorstellungen sie lösen können – pauschal für eine ganze fremde Gesellschaft!

    Man kann einzelnen helfen, auch Ländern mal aushelfen, aber keine Probleme für andere lösen, dessen Kultur & Sinn wir gar nicht verstehen. Das muß auch nicht grundlegend alles falsch sein. Der islamische Kulturkreis hat große Probleme mit sich und seiner Politideologie selbst. Wir im Westen haben dafür auch große, aber eben andere Probleme mit uns selbst, indem wir fälschlicherweise den islamischen Kulturkreis in unseren zu installieren versuchen, was einfach nicht zusammengehört.

    Außerdem müßen wir erstmal unsere eigenen Probleme lösen können, bevor wir anderen was überzustülpen versuchen! Und das sollten wir sein lassen. Militärisch gibt es auch keinen Grund irgendwo einzugreifen, außer bei uns selbst.

  85. Lateiner biegen sich sowieso alles hin wenns dem moment entspricht.Siehe freies und demokratisches Kosovo.

  86. @Islamophober (#92): Dazu gibt es einen genialen Artikel von Burhard Müller-Ullrich, der das Problem anhand der Bilder eines isoliert lebenden, angeblich „neu entdeckten“ steinzeitlich lebenden Stammes am Amazonas aufdröselt, die vor einiger Zeit als Sensation durch unsere Zeitungen gingen.

    Er kommt zu der Überlegung:

    …vielleicht gibt es nur ein Recht, das weltweit durchsetzbar ist – das Hausrecht.

    und meint auch, dass es Zeit wird, dass wir so langsam angesichts der Eindringlinge in unsere Welt

    die Kriegsbemalung anlegen und unsere Speere erheben

    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/799305/

  87. @ #19 Osimandias:

    Genau solche Positionen sind die wirklich von Fremdenfeindlichkeit geprägten. Wollen Sie damit etwa unterstellen, dass es jemandem von seiner Abstammung her unmöglich sei sich zu integrieren?

    PS: Dann wären sie viel näher an den Gutmenschen dran als Sie denken.

  88. Wer sich integrieren kann, sollte willkommen sein, wenn er Deutschland von nutzen ist.

    In den Kommentaren hier schimmert mal wieder rassistisches Gedankengut sehr gut durch: Es sei unmenschlich, dass sich Leute, die hier leben wollen integrieren sollen, da sie es von ihrer Abstammung (genetisch bedingt) nicht könnten.

  89. Wer sich integrieren kann, sollte willkommen sein, wenn er Deutschland von nutzen ist.

    In den Kommentaren hier schimmert mal wieder rassistisches Gedankengut sehr gut durch: Es sei unmenschlich, dass sich Leute, die hier leben wollen integrieren sollen, da sie es von ihrer Abstammung (genetisch bedingt) nicht könnten.

    Viele können es aber. Auch aus dem türkisch-arabischen Raum. Vor allem aber, wenn sie einen nicht-islamischen Hintergrund haben.

  90. #62 Osimandias:

    Der Beitrag basiert auf einem rassistischen Menschenbild, in dem Menschen (aus bestimmten Kulturen/von bestimmter Ethnie) nicht zu sogenannten westlichen Werten passen würden. Das ist eben gerade keine Islamkritik, denn es heißt den Islam als System sonstwo gut.

  91. Wollen Sie damit etwa unterstellen, dass es jemandem von seiner Abstammung her unmöglich sei sich zu integrieren?

    Ich lehne das Wort „integrieren“ ab, weil es hohl und dehnbar ist und zwei miteinander redende Personen, die es benutzen, völlig unterschiedliche Vorstellungen davon haben können, ohne es zu merken. Moslems und klassisch politisch Korrekte verstehen etwas höchst anderes darunter als islamkritische politisch Halbkorrekte.

    Es geht um assimilieren.

    Und nein, ich halte es nicht für unmöglich, dass jemand mit anderer Abstammung sich komplett in einem fremden Land assimiliert. Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass eine wirklich harte Gesinnungsdiktatur (wie z.B. die Sowjetunion) sogar schafft, fast jeden dazu zu bewegen, sich zu assimilieren.

    Die Erfahrung zeigt aber, dass es keineswegs nur Moslems sind, die als Einwanderer in westliche Staaten unangenehm auffallen. Amerikaner beklagen bei eingewanderten Mexikanern und seit langer Zeit ansässigen Schwarzen exakt dasselbe, was Deutsche bei Türken beklagen.

    Einzelne assimilieren sich sehr wohl auch freiwillig und ohne Druck.

    Der Beitrag basiert auf einem rassistischen Menschenbild, in dem Menschen (aus bestimmten Kulturen/von bestimmter Ethnie) nicht zu sogenannten westlichen Werten passen würden.

    Es ist irrelevant, ob ein Menschenbild mit dem dämlichen Vogelscheuchenwort „rassistisch“ belegt werden kann oder nicht. Es ist lediglich relevant, ob es der Empirie gerecht wird oder nicht. Und ja, es gibt starke empirische Hinweise, dass es nicht nur angeborene anatomische und physiologische sondern auch angeborene mentale Unterschiede zwischen verschiedenen Ethnien gibt. Die gegenteilige Position kann keinerlei empirische Beweise vorlegen. Alle Versuche, sie zu beweisen, werden innerhalb kürzester Zeit widerlegt.

    Das ist eben gerade keine Islamkritik,

    Habe ich behauptet, ich wäre Islamkritiker?
    Und gibt es neuerdings ein Gesetz, dass Kritik an der herrschenden Einwanderungspraxis nur als Islamkritik erlaubt ist?

    denn es heißt den Islam als System sonstwo gut.

    Nein, es heißt ihn nicht zwangsläufig gut. Es erkennt nur, dass nicht Kulturen Menschen prägen, sondern von Menschen geprägt werden. (oder von wem sonst? Vom Wetter?)

    Und es ist bescheidener und kommt ohne die Anmaßung aus, die ganze Welt umkrempeln zu müssen, wenn man etwas in seinem eigenen Land anders haben möchte.

  92. Wer sich integrieren kann, sollte willkommen sein, wenn er Deutschland von nutzen ist.

    Achja? Und wie findet man das vorher raus, ob sich jemand integrieren kann? Gedankenleseapparate in den Einwanderungsbehörden?

    Kleine Anmerkung: Es muss nicht jeder Mensch auf Erden in Deutschland leben, nicht einmal jeder anständige Mensch.

    Auch andere Länder – insbesondere Drittweltländer – haben einen verzweifelten Bedarf an nützlichen Menschen. Wir sind doch kein Parasitenstaat, dessen Volk im internationalen Vergleich so minderwertig ist, dass es nicht überleben kann, ohne anderen Staaten die intellektuelle Elite abzusaugen, oder?

  93. #48 Gottfried Gottfried (13. Jan 2010 12:41)

    NEIN – SCHLUSS DAMIT. REVOLUTION!
    Hat doch 1989 schon mal geklappt also anpacken damit es gelingt. Alle.

    WEITERSAGEN!

    Das besondere an der deutschen Revolution von 1989 war, dass sie friedlich abgelaufen ist. Letztendlich ging sie ja von den Montagsfriedensgebeten aus, und es wurde im eigenen Interesse sehr darauf geachtet, dass keiner der Demonstranden die Nerven verliert und Gewalt anwendet – in diesem Fall wäre die Revolution nämlich ganz schnell mit Waffengewalt niedergeschlagen worden.

    Zu diesem Thema ist folgendes Gespräch des hr sehr zu empfehlen:

    Am Tisch mit Christian Führer, „Revolutions-Pfarrer“

    Dauer: 46:10 min.
    Autor: Norbert Schreiber
    Datum: 12.01.2010
    Beschreibung: Er war Pfarrer an der Nikolaikirche in Leipzig. Mit seinem Namen sind die Friedensgebete verbunden, die den zunächst kleinen, dann aber immer mächtigeren Auftakt zu den Montagsdemonstrationen in Leipzig bildeten. Sie waren Vorbild für Demos in vielen anderen Städten der DDR, von denen die friedliche Revolution ihren Ausgang nahm.

    http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/hr2_doppelkopf/hr2_doppelkopf_20100112.mp3

Comments are closed.