Das war der Morgenpost-Redaktion dann wohl doch etwas zu heikel. Hatte sie in ihrer ursprünglichen Meldung zum versuchten Polizistenmord noch von „Araber oder Türken“ als mögliche Täter berichtet, wurde daraus wie von Geisterhand ein „Ausländer mit Mütze“.

Im Cache kann man die erste Fassung des Artikels noch abrufen:

Und hier die politisch korrekte Umformulierung des Artikels von 14:13 Uhr:

» redaktion@morgenpost.de

(Spürnase: Jens)

image_pdfimage_print

 

210 KOMMENTARE

  1. Ist dieses Zensureigentor ein Aufruf zu allgemeinen Ausländerhass oder das decken von Straftätern ?

  2. (Ich find’s so hübsch, dass ich es hier auch noch mal einstelle:)

    Solche Äußerungen sieht der Tagesspiegel gerne: der notorische linksextreme Schreiber „mogberlin“ postet:

    Gute Besserung
    dem Mann!

    Mehr ist zu dem Thema bei der derzeitigen Informationslage nicht sinnvollerweise zu sagen. Also bitte erstmal ein Artikel-Update abwarten und die (zu befürchtenden) wilden Spekulationen am besten unausgesprochen lassen, liebe Mitforisten.

    mog

    Danke, klarer hätte ich es auch nicht formulieren können. Der will am besten unausgesprochen lassen, was alle wissen.

    Das ist auf den Punkt gebracht die Haltung des verblödeten linken Gutmenschen zur Frage der Moslemkriminalität. Einfach nicht aussprechen!

  3. Wir können das System nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen. Aber wir können es zwingen, immer offensichtlicher zu lügen.

  4. Ich lese genau wegen solcher Vorfälle dieses Blatt schon seit Jahren nicht mehr. Früher war das meine regelmäßige Prozedur, am Morgen diese Zeitung zu kaufen.

  5. Ich frage mich, wieviele von den Mohams die Morgenpost kaufen geschweige denn lesen können?!

    Irgendwie sind die Kaufleute bei der Morgenpost PISA-geschädigt. Ich würde erst mal checken, wieviele Mohams die Morgenpost kaufen. Und dann checken, wieviele Mohams Inserenten sind.

    Ich kaufe bei keinem Moham, kein Döner, keine Börek – von Claudia sowieso nicht. Und ich kaufe keine Morgenpost. Deshalb weiss ich auch, daß meine Empfehlung den Addressaten ncht erreicht.

  6. Vorallem wird jetzt ja auch noch der (versuchte) Raubüberfall in Frage gestellt …

    das Opfer habe dem Arzt auch gesagt, die Angreifer hätten Geld gefordert und dann sofort zugestochen. Dies bestätigte die Polizei bislang nicht.

  7. Das war keine Einzelzensur der Morgenpost-Redaktion, sondern der entsprechende Presseartikel der Polizei hat sich geändert.

  8. Hier gibt es Ausländer ohne Mütze.

    Mehr zum Thema Hinrich Rohbohm auf…
    blogfuerdiefreiheit.wordpress.com

  9. Wer hat denn da mal wieder hochrot in der Redaktion angerufen ?

    Polizei, „Gleichstellungsamt“, „Moscheeverein“ oder haben Grün-Linksextreme mit Verhetzungsanzeigen und Anschlägen gedroht ?

    Ein Polizist wird lebensgefährlich vom real existierenden und immer unerwünschter werdenden Islamkulturalismus gestochen nud die Medien verarschen mal wieder die Bürger.

    Man kann eine Demokratie nicht auf Lügen aufbauen ! Demokraten vertragen die Wahrheit, tyrannische Herrscher hingegen nicht !

  10. hehe, das war dann wohl doch eine Portion zuviel Political Incorrectness für den Patienten „Morgenpost“ 🙂

    Trotzdem viel Erfolg bei der weiteren Genesung..

  11. pssss…leise…wir wollen doch nicht den deutschen Michel beim Träumen stören.

    Islam heißt -selbst bei Bombenanschlägen- Frieden und Mohammed war der 1. islamische Terrorist.

  12. Nennt man eine Personenbeschreibung ändern nicht versuchte Strafvereitelung?

    Bei Einsatz ´von Messer oder Beil handelt es sich doch um 99 % immer um …

  13. Das ist ja das Letzte, unglaubblich für wie blöd die ihre Leser halten. Da erscheint mir die allgemeine Zeitungskrise durchaus als gerecht.
    Das erinnert stark an den Sci-Fi Roman „1984“ von George Orwell. In dem 1949 veröffentlichten Roman wird auch ein „Neu-Sprech“ verwendet, nicht nur die DDR sprach später vom „anti-faschistischen Schutzwall“ anstatt der Mauer.
    Wer Politik oder Sci-Fi Romane mag, der Roman ist absolut spannend und lesenswert !

    http://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)#Neusprech

  14. #4 Andie Laterne

    Also bitte erstmal ein Artikel-Update abwarten und die (zu befürchtenden) wilden Spekulationen am besten unausgesprochen lassen, liebe Mitforisten.

    mog

    Die Mopo hat schon upgedatet, der Tagesspiegel wird sich vielleicht auch noch so ein meisterhaftes Stück journalistischer Berichterstattung leisten. Dann sinds dann bald Deutsche mit Dialekt ?? Wer weiß was uns die Systemmedien noch so alles verkaufen wollen. Vielleicht ne Waschmaschine?

  15. Google rules! Ausländer mit Mütze…Top-Personenbeschreibung…einfach lächerlich, dazu fällt einem echt nichts mehr ein. Aber egal, Tageszeitungen – besonders solche Möchtegern-Seriös-Blätter – haben es als Medium sowieso bald hinter sich.

  16. Es kann ja vorkommen, dass bei der Texterfassung vergessen wird, die automatische Rechtschreibprüfung einzuschalten.

  17. Meine Frau ist Engländerin…die ist jetzt beleidigt, weil sie mit Arabern in einen Topf geworfen wird.

    Schämt euch ihr Schmierfinken von der Morgenpost.

    Schreibt nächstes mal besser „Der Täter stammt aus dem Sonnensystem“! Das macht die ganze Sache ein wenig neutraler und schränkt den Täterkreis sehr ein.

    Sogar die Nasa wird ihre Teleskope gen Himmel richten und nach dem Täter Ausschau halten.

    Oder habt ihr Angst davor, dass eine Zipfelmütze mit der Axt im Büro steht um dort ein paar Tannen für nächste Weihnachten zu schlagen?

  18. #21 Bernd_das_Brot (03. Jan 2010 15:39)

    Gibs hier:

    8.95 € (Gratis Versand)

    PI hat hier auch einen Banner von Kopp, bitte denn benützen, dann gibs Provision für PI !

    http://www.kopp-verlag.de/websale7/1984.htm?Ctx={ver%2f7%2fver}{st%2f3eb%2fst}{cmd%2f0%2fcmd}{m%2fwebsale%2fm}{s%2fkopp-verlag%2fs}{l%2f01-aa%2fl}{mi%2f000012%2fmi}{pi%2f107901%2fpi}{po%2f1%2fpo}{sf%2f%3Cs1%3E1984%3C%2fs1%3E%2fsf}{p1%2f6f8f8252c76389b219b1e58e83be2318%2fp1}{md5%2f648d5e740023385d17369fd97242bea8%2fmd5}

  19. Medien: unterwandert
    Politik: unterwandert
    Justiz: unterwandert
    Polizei: unterwandert

    In diesem Land gehts bald zu wie im Dschungel. Das Recht des Stärkeren, innerhalb von nur 5 Jahren.

    Ich will nicht wissen, wie es in weiteren 5 Jahren aussieht. Hoffentlich kann ich mir das aus der Ferne anschauen.

  20. @#20 – „Bei Einsatz ´von Messer oder Beil handelt es sich doch um 99 % immer um …“

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4970/1538283/polizeipraesidium_frankfurt_am_main

    01.01.2010 | 13:30 Uhr

    POL-F: 100101 – 0002 Frankfurt-Hausen: Raub auf Supermarkt

    Frankfurt (ots) – Am Donnerstag, den 31. Dezember 2009, gegen 05.55 Uhr, fingen zwei bislang unbekannte Täter den Leiter eines Supermarktes im Hausener Brückweg vor dem Betreten des Marktes ab.

    Sie bedrohten den 41-jährigen Mann mit einer silberfarbenen Pistole, einer Axt sowie einem Fleischermesser und dirigierten ihn so in sein Büro. Dort musste er den Tresor öffnen, aus dem er 5.500 EUR Bargeld entnahm.

    Da die Täter kein geeignetes Transportbehältnis mit sich führten, ließen sie sich das Geld in einen weißen Stoffbeutel mit der Aufschrift „Avayar“ einpacken.

    Außerdem musste der Geschädigte den Tätern noch etwa 10 bis 12 Stangen Zigaretten (überwiegend Marlboro, West und Gauloises) in eine Bananenkiste verstauen. Mit ihrer Beute flüchteten die Unbekannten anschließend durch den Hinterausgang. Die sofort durchgeführten Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg.

    Wetten werden gerne entgegengenommen !

  21. Woher will die Morgenpost wissen, dass es sich um einen Ausländer handelt???

    Es könnte auch ein „voll integrierter“ Bürger mit deutschen Pass handeln.
    Der Begriff Araber oder Südländer wäre konkreter gewesen.

  22. Liebe Leute im Polizeipräsidium! Ich will jetzt sofort eine genaue Beschreibung der Mützen haben: Farbe, Form und Inhalt!

  23. #4 : „mogberlin“ ist sowieso die absolute Lachnummer im TSP-Blog.
    Heute dort ein interessantes Interview mit Altmeister Ströbele,der sich nach den guten alten Revoluzzerzeiten zurücksehnt.
    Ich habe ihm über TSP eine kleine email geschickt und… sie ist sogar veröffentlicht worden !(1.Beitrag)

  24. #Hausener Bub

    Fahndungsmaßnahmen in FFM Hausen…..höhö. Kann gar nicht sein. Da patroliert höchstens die Religionspolizei der drei Moscheegemeinden und will verhindern, das Christen Sommerfeste veranstalten, auf denen arabische Gruppen christliche Lieder singen…

    Wer in Hausen noch einen Supermarkt ohne Security bestehend aus ehemaligen Fremdenlegionären betreibt, w i l l überfallen werden.

    Oder übertreibe ich jetzt etwas?

  25. …finde ich toll, den Hinweis der Morgenpost auf die Mütze. Denn nun ist der Schurke eindeutig identifiziert. Ich hatte zwar schon einen Verdacht, aber da zu wenig Beweise vorlagen, konnte ich ihn nicht äussern, man will ja schliesslich keine Gerüchte in die Welt setzten. Also Piepels in Berlin und sonstwo, nach diesem Ausländer mit einer der Mütze vor Kassenautomaten unbedingtST Ausschau halten , Vorsicht walten lassen, und sofort sämtliche BullInnenen, die erreichbar sind, benachrichtigen . Der isses !“

  26. Schon jetzt versucht das Schmierenblatt Einfluß auf die Justiz zu nehmen: Man trickst herum, um irgendwie vom Mordversuch wegzukommen.
    Obwohl der Polizist die Typen gesehen hat, holte er dennoch Geld ab oder hat er nur so getan damit die armen provozierten Edelmenschen, die seltsame Hütte trugen, zustechen mussten.
    Der Blutgreis wird sicherlich diese Herrenmenschen verteidigen. Sein Erfahrung mit RAF-Mördern kommt dann voll zur Geltung.
    Zeitungen lese ich gar nicht mehr, außer im Internet JF, ef oder alternative ausländische Zeitungen.

  27. Da war die BERLINER MORGENPOST aber richtig clever. Jetzt stellen sie gegen der Aussage des Polizisten gleich alle „Ausländer“ unter Verdacht. Mit der Absicht, jede Kritik an Türken und Araber als „Ausländerfeindlichkeit“ (also an alle Ausländer) abzustempeln. Jetzt sind es auch Norweger, Schweden, Finnen, Niederländer, Spanier, Griechen, Italiener, Franzosen etc. Wehe jetzt sagt noch einer was, dann ist dieser hochgradig ausländerfeindlich und wird sozial und medial geächtet.

  28. Ich hatte früher Schwierigkeiten, in „1984“ nachzuvollziehen, welchen Sinn es macht, Nachrichten der Vergangenheit zu löschen. Es erschien mir zu absurd.

    Inzwischen weiß ich, warum und wie es funktioniert. Dank Internet und vielen fleißigen Helfern. Danke Morgenpost!

  29. Die Systemmedien machen sich nur noch lächerlich mit dem Versuch, die Wahrheit vor dem Volk zu verbergen! 🙂

    Das Internet verbreitet längst die Wahrheit über die Herkunft der Täter, die Systemmedien schaufeln sich mit ihrem verschweigen der Wahrheit ihr wirtschaftliches Grab. 🙂 Und der Versuch des Tagesspiegel, gegen das Internet die Wahrheit zu verschleiern, ist zum scheitern verurteilt! Den Journalisten des Tagesspiegel empfehle ich diese Seite, ihr werdet dieses Wissen in Zukunft bitter nötig haben 😉

    http://www.arbeitsagentur.de/nn_25870/Navigation/zentral/Buerger/Arbeitslos/Arbeitslosigkeit-droht/Arbeitslosigkeit-droht-Nav.html

  30. #39 BePe

    Uupps, kleiner Fehler, meinte nicht Tagesspiegel, sondern Morgenpost. Aber eigentlich ist es egal, ist eh alles eine unverdauliche MSM-Soße:-)

  31. Die 68er-Sozialisten (Gutmenschen) werden immer mehr zum Lügen gezwungen.
    So wie ihre roten Genossen in der DDR am Ende nur noch mit Lügen und Halbwahrheiten über die Runden kamen, müssen auch die 68er-Verbrecher mehr und mehr lügen, um den Bürger über die wahren von ihnen geschaffenen und zu verantwortenden Verhältnisse hinwegzutäuschen.

    Der Sozialist George Orwell hatte diese Mentalität aller Sozialisten in seinen Werken durch Zuspitzung und Übertreibung entlarvt.
    Obwohl die sozialistische Wirklichkeit Orwell noch mehrfach getopt hat.
    Das Sozialisten, diesmal die der Sorte 68er-Gutmensch, mal das Klima für die Verbreitung und Festigung ihrer Ideologie nutzen würden, hat sich selbst Orwell in seinen kühnsten Träumen nicht erträumt.

    Bei Fällen, wie dem versuchten Raubmord von marodiernden Mohammedanern an einem Polizisten, gilt es der Bevölkerung die Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu erzählen.
    Die Wahrheit war nämlich schon immer der effektivste Feind aller linken Spinner.
    Deshalb haben ja auch alle Sozialisten ihre eigene Wahrheit, die sie bis aufs Messer verteidigen.

  32. @ #33 20.Juli 1944

    Im Hausener REWE gibt es „Security“, jedoch aus Palästina und dem Libanon. Sinnigerweise machen diese Typen indigene Hausener beim Einkaufen mit grimmigen Blicken und blöden Fragen an.

  33. Ich möchte nur nochmal bestätigen was #10 Aaron gepostet hat:
    Es sind diesmal nicht die Presseschmierfinken, die sich der Schere im Kopf plötzlich bewusst geworden sind, vielmehr hat die Polizei ihren Bericht geändert:

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/151073/index.html

    Man fragt sich natürlich, ob das lebensgefährlich verletzte Opfer seine erste Aussage (mehrere Täter arabischer oder türkischer Herkunft) später noch revidiert hat, was ich mir nur schwer vorstellen kann!

  34. Es ist einfach nur noch zum Kotzen, sonst gar nichts.

    RAUS MIT DEM PACK. Und das Journalistenpack in die Produktion/zur Polizei, niedriger Dienst.

  35. Den Täterkreis mal eben von 1000 auf 100.000 erhöhen, d.h. im Klartext:
    Hinweise der Bevölkerung sollen nicht zur Aufklärung führen.
    Das von den Medien aufgebaute tolle Islambild soll erhalten bleiben, ist der Politik wichtiger.

  36. Es hilft nichts mehr. Die falsche „Wahrheit“ läßt sich in den Zeitungen immer schlechter verkaufen.
    Weil immer mehr Menschen werden Augenzeuge von dem was wirklich passiert und wer dafür verantwortlich ist. Da hilft es der Morgenpost wenig, dem Täter eine Mütze zu verpassen.

  37. Die Schifferin hat bei der Morgenpost angerufen und sich auf ihre Funktion als Medienverantwortliche berufen.

    Daraufhin wurden die Berichtigungen vorgenommen.

  38. ja ja ausländer mit mütze! die meinen sicher eine jüdische kipa! das sind aber sowas von nazis die morgenpostler!
    MORGENPOST IST EIN NAZIBLATT

  39. Mutter mit Säugling ausgeraubt
    Mittwoch, 02. Dezember 2009, 16:54 Uhr

    Lüneburg (dpa/lni) – Eine 24 Jahre alte Mutter ist in Lüneburg beim Spazierengehen mit ihrem Säugling ausgeraubt worden. Ein Unbekannter habe die Frau, die mit dem Kinderwagen auf dem Weg in die Innenstadt war, am Mittwochmorgen mit einem Messer bedroht, berichtete die Polizei. Die eingeschüchterte Mutter gab dem Räuber ihre Geldbörse, in der sich Bargeld und Papiere befanden. Der Täter flüchtete. http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/dpa/2009/12/02/mutter-mit-saeugling-ausgeraubt.html

  40. #43 Chorleiter (03. Jan 2010 16:17)

    Die Aussage des Polizisten konnte auch SO nicht stehen bleiben. Etwas allgemeiner muss es schon sein. Also passt „Ausländer“ sehr gut. Aber wenn die Polizei sich schon nicht einig ist, was sie gesehen haben… So kann man der Berliner Morgenpost natürlich keinen Vorwurf machen.

  41. @Chorleiter
    Ich denke folgendes: Die Polizei wollte KLAR MACHEN wen sie sucht. Und nun hat ein Leitender von der Mittagsschicht das politisch korrekt Verfeinert. Oder es war derselbe, der auch die vorherige Klartextmeldung abgesetzt hat.

    Denen sind doch auch mit Dienstanweisung etc nach allen Regeln der Kunst die Hände gebunden. Außer bei weißen, deutschen Männern im aktiven Alter – ohne Hartz und Linkshintergrund. Da kann man nie was verkehrtmachen. 😀

  42. Da werde ich morgen sicherheitshalber einen Hut und keine Mütze aufsetzen..!!

  43. die Berliner Morgenpost bezieht sich auf die von der Pressestelle der Polizei herausgegebene Pressemeldung. Es ist üblich, daß sich diese Pressemeldungen auch ändern, weil sich nach der kriminalpolizeilichen Sofortbearbeitung die Ermittlungsergebnisse ändern können. In diesem speziellen Fall gehe ich davon aus, daß die MoPo nicht unter Gutmenscheritis leidet, wenn, dann eher die Pressestelle der Polizei, schließlich weiß ja hier jeder, wer der oberste Chef der Pressepolizisten ist.
    Ich lese die MoPo regelmäßig, und das ist aus meiner unmaßgebliche Sicht die am wenigsten gutmenschlich verseuchte Tageszeitung Berlins.

  44. Oh, „Ausländer mit Mütze“ 🙂
    Die Wahrheitsverschweiger pfeifen ja wirklich aus dem letzten Loch, wenn solche gewundenen Formulierungen rauskommen. Habe fast schon Mitleid, aber nur fast 😉

  45. Also, der „Mützenausländer“ ist doch DIE Stilblüte schlechthin. 😆

    Fast könnte man meinen, der Schreiber verarscht die Zensurregeln.

    Zumindest wird sich der eine oder andere Leser veräppelt vorkommen und die Qualitätszeitung wechseln, was die Qualitätszeitung entweder zu realer Berichterstattung überzugehen oder den Laden dicht zu machen.

    Mal sehen, wie lange der Mützenausländer zulässig ist.
    Bals wird sich Pierre Vogel melden und die mediale Hetze gegen sein Häkelmützchen reklamieren.
    :mrgreen:

  46. #56 sumo (03. Jan 2010 16:34)
    (…)In diesem speziellen Fall gehe ich davon aus, daß die MoPo nicht unter Gutmenscheritis leidet, wenn, dann eher die Pressestelle der Polizei, schließlich weiß ja hier jeder, wer der oberste Chef der Pressepolizisten ist.
    Ich lese die MoPo regelmäßig, und das ist aus meiner unmaßgebliche Sicht die am wenigsten gutmenschlich verseuchte Tageszeitung Berlins.

    Das sehe ich ähnlich!

  47. Das ist unsere sogenannte „freie Deutsche Presse“!

    Wen dienen eigentlich diese Falsch- oder Fehlinformationen eigentlich???

    Oder berichtet man aus Feigheit falsch?

    Fragen über Fragen …

  48. Wie chorleiter geschrieben hat, sucht die Polizei jetzt höchstoffiziell (Pressemeldung) nach einem „Ausänder mit Mütze“:
    <i|Wem ist zu dieser Zeit in dieser Umgebung ein Mann aufgefallen, auf den die Beschreibung „Ausländer mit Mütze“ zutreffen könnte?
    Jetzt möchte ich mal gerne wissen, was man ernsthaft mit so einer „Information“ anfangen soll? Wenn man es eingrenzen könnte, etwa „Araber“ oder „Türke“ (wíe unbestimmt das auch ist), dann wäre es wenigstens seriöse.
    Die jetzige Version ist aber ein Witz, auf Kosten des Opfers und letztendlich von uns allen.

  49. Wie chorleiter geschrieben hat, sucht die Polizei jetzt höchstoffiziell (Pressemeldung) nach einem “Ausänder mit Mütze”:
    Wem ist zu dieser Zeit in dieser Umgebung ein Mann aufgefallen, auf den die Beschreibung „Ausländer mit Mütze“ zutreffen könnte?
    Jetzt möchte ich mal gerne wissen, was man ernsthaft mit so einer “Information” anfangen soll? Wenn man es eingrenzen könnte, etwa “Araber” oder “Türke” (wíe unbestimmt das auch ist), dann wäre es wenigstens seriöse.
    Die jetzige Version ist aber ein Witz, auf Kosten des Opfers und letztendlich von uns allen.

  50. Hätte Ausländer auf die Mütze heißen sollen.

    Ansonsten bin ich sprachlos, daß Jahr ist gerade mal 3 Tage alt und was ich bis jetzt wieder auf PI gelesen habe, ruft schwerste Agressionen in mir hervor.
    Weiß einer wie an eine Waffe kommt?

  51. Kommunistin URSULA MÜLLER beschimpft Islamkritikerinnen als „Pseudofeministinnen“:

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/pseudofeminismus/

    Zitat:

    In manchen dieser Länder haben Frauen früher freier gelebt und hatten mehr Rechte: Das Blatt wendete sich dort erst, als Gruppierungen an die Macht kamen, die ihre frauenfeindliche Politik mit dem Koran begründeten. Doch davor waren diese Länder nicht weniger islamisch als heute.

    So verbiegen die kommunistischen Geschichtsfälscher die Fakten, um ihr verdrehtes Weltbild zu retten.

    Fakt ist: Früher (d.h. vor allem in der Zeit der Ost-West-Konfrontation bzw. des Kalten Krieges) hatte der Islam in den allermeisten islamischen Ländern weitaus weniger Einfluß als heute. Es stimmt also nicht, daß diese Länder früher genauso islamisch gewesen sind wie heute. Höchstens formal gesehen.
    Früher orientierten sich viele islamische Länder an der Sowjetunion und am Sozialismus.

  52. „Ausländer mit Mütze“, dann kann die Haarfarbe nicht erkannt werden? Zum Lachen, wenn es nicht so bitter ernst wäre. Unsere meinungsbildenden Eliten und ihre Helfershelfer in den Medien machen sich zu dämlichen Affen der Islamisierung.

  53. War der Führung der Polizei dann doch wohl etwas zu heikel und so hat man die Pressemeldung halt einfach geändert.

  54. Der Islam in Deutschen Medien

    Laut dem Institut für Demoskopie Allensbach hat in den vergangenen Jahren die Islamophobie in Deutschland deutlich zugenommen – vor allem durch äußere Ereignisse wie die Terroranschläge vom 11. September 2001 oder die Geiselnahme von Beslan in Tschetschenien, die fast ausschließlich in der Kategorie „Islam“ präsentiert und wahrgenommen wurden.[4] In der Berichterstattung bleiben Entwicklungen ausgeblendet, beispielsweise wie es zu der aktuellen Situation in Tschetschenien gekommen ist, ohne die der Vorgang nicht verstanden werden kann. In Krisenzeiten lassen sich solche Informationen jedoch nicht mehr „nachschieben“, weil sie dann allein vor dem Hintergrund der Betroffenheit und des Skandals rezipiert werden.

    Nun, inzwischen sind noch viel mehr vergleichbare Ereignisse vorgekommen, die in die Kategorie „Islam“ eingeordnet werden können. Denn die Rechfertigung – und noch viel schlimmer: die MOTIVATION – für diese taten heißt nunmal: ISLAM. Das kann einem jeder Terrorist bestätigen, wenn man ihn fragt, wiedeo er tut, was er tut.

  55. #73 willow (03. Jan 2010 16:43)
    Aus dem Bild Bericht:

    Zumindest bei Polizisten im Dienst sind Angriffe auf Beamte in Berlin keine Seltenheit. So griffen mehrere Jugendliche Anfang Dezember einen Beamten in Friedrichshain an. Dieser schoss einem 19-Jährigen ins Bein, um den Angriff abzuwehren.

    Polizisten sind dazu ausgebildet worden, sich zu verteidigen. Was ist mit den unzähligen Zivilisten?

  56. #4 Andie Laterne (03. Jan 2010 15:30)
    (Ich find’s so hübsch, dass ich es hier auch noch mal einstelle:)

    Solche Äußerungen sieht der Tagesspiegel gerne: der notorische linksextreme Schreiber “mogberlin” postet:

    Gute Besserung
    dem Mann!

    Mehr ist zu dem Thema bei der derzeitigen Informationslage nicht sinnvollerweise zu sagen. Also bitte erstmal ein Artikel-Update abwarten und die (zu befürchtenden) wilden Spekulationen am besten unausgesprochen lassen, liebe Mitforisten.

    mog

    Danke, klarer hätte ich es auch nicht formulieren können. Der will am besten unausgesprochen lassen, was alle wissen.

    Das ist auf den Punkt gebracht die Haltung des verblödeten linken Gutmenschen zur Frage der Moslemkriminalität. Einfach nicht aussprechen!
    ___________________________________

    na und dann lies mal, wenn Israel Berichte auftauchen, ganz schnell gesellt sich ein gewisser klaus_weiss dazu und die Beiden bestimmen natürlich die abstossend antisemitische Sichtweis des gesamten Kommentarbereiches……israelfreundliche Beiträge werden zumeist gar nicht erst freigegeben oder wenn, dann von diesen Platzhirschen niedergebrüllt.

    Ekelhaft, linker, antisemtischer, menschlicher Abschaum.

    Habe ein paar von diesen Beiträgen gespeichert, zwecks späterer Sanktionen. 🙂

  57. Vergewaltigung einer 12-jährigen, Polizei bittet um Mithilfe, Wir schreiben das Jahr 2015:

    Der Täter war ein Erdenbewohner. Eventuell aber auch nicht. Männlich oder vielleicht auch weiblich. Zwischen 1,00 – 2,50cm groß. Zwischen 25-300kg schwer. Hautfarbe zwischen Albinoweiß und Pechschwarz.

    Auf keinen Fall war der Täter ein Herrenmensch!

  58. Noch keine 17:00 und schon über 30.000 und das Ganze an einem Sonntag!

    PI erreicht neue Leser!

  59. MÜTZE ?

    Eine Mütze ist eine weiche Kopfbedeckung, die aus Stoff, Leder, Wolle, Leder oder Fell bestehen kann. Sie wird zum Schutz vor Wind, Wetter und Kälte getragen oder aus modischen, religiösen, sozialen oder beruflichen Gründen.

    Das Wort Mütze stammt aus dem Arabischen. Al-mustah-kah wurde im Mittelalter zu Almutia und schließlich verkürzt zur heutigen Mütze.

    Es gibt nach Lexikon:

    Ballonmütze, Baskennmütze, Biedermeiermütze, Elbsegler, Käppi, Nachtmütze, Norwegermütze, Pudelmütze, Schiebermütze, Schirmmütze, Schlafmütze, Uschanka, Wollmütze, Strickmütze, Zipfelmütze, Bärenfellmütze, Barett, Bergmütze, Bordmütze, Kapitänsmütze, Kochmütze, Krätzchen, Narrenkappe, Prinz-Heinrich-Mütze, Camauro, Caroja, Kippa, Mitra, Pileolus, Schtreimel und Takke.

    Die Takke ist die Mütze, die von männlichen Moslems getragen wird.

    Noch mehr über die Mütze hier…
    http://www.sueddeutsche.de/thema/Mütze

    Und es gibt die blöde Mütze als Film….
    http://www.bloedemuetze.de/

    Der Fahndungserfolg ist sichergestellt. An der Mütze wird man den Täter schnell erkennen.

    Keine Frage.

  60. Selbst wenn man in seltenen Fällen in der Täterfrage (hier sicher nicht) mal daneben liegen sollte: Wir haben es doch amtlich durch den Berliner Staatsanwalt Reusch mit seiner Gewalttäterstatistik, der daraufhin kaltgestellt wurde.

  61. #82 Zahal

    Habe ein paar von diesen Beiträgen gespeichert, zwecks späterer Sanktionen.

    Äh, Zahal?

  62. Vielleicht war’s der Nikolaus und Knecht Rupprecht.Die haben ja auch so etwas wie eine Mütze auf.

    Die sind noch auf Tour in die Türkei und brauchen Knete.

  63. 68 nicht die mama (03. Jan 2010 16:39)
    Also, der “Mützenausländer” ist doch DIE Stilblüte schlechthin.

    Fast könnte man meinen, der Schreiber verarscht die Zensurregeln.
    _____________________________________

    Mützenausländer ist so gut wie Schlüpferbomber………die Unwörter des Jahres bis jetzt. 🙂 bitte sammeln, wie hiessen die von Broder erwähnten noch einmal ?

  64. #84 Eurabier (03. Jan 2010 16:51)
    Der „Mützenausländer“ wird PI neue Rekorde bringen, zumindest für einen beschaulichen Sonntag. Ähnlich wie damals die Hart-aber-fair-Sendung mit der Zypries/Mutlu-Tuschelei „wurde der gar nicht gebrievt?“. Wer diese Frage bei google eingibt, wird heute noch die Auswirkungen sehen….
    http://www.pi-news.net/2008/01/wurde-der-gar-nicht-gebrieft-doch/
    Nach dieser Sendung ging es steil bergauf mit den Leserzahlen. Wenn ich mich einigermaßen erinnere, dann wurde vor fast genau 2 Jahren damit die 30.000 Grenze deutlich gerissen und blieb dann allerdings lange Zeit high score.

  65. aus dem codex des deutschen presserats:

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die
    Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu
    religiösen, ethnischen oder anderen
    Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das
    Verständnis des berichteten Vorgangs ein
    begründbarer Sachbezug besteht.

  66. #99 Andie Laterne (03. Jan 2010 17:16)
    #82 Zahal

    Wenn mich nicht alles täuscht, ist “Klaus Weiss” Lehrer.
    _______________________________

    Wenn so etwas Kinder erziehen darf, ist Deutschland wirklich nicht mehr zu helfen, hat der große Antisemit vor dem Herrn auch Bücher geschrieben? Oder beruft er sich immer nur auf Ilan Pappe und Konsorten? Wenn man sieht, mit welcher Verbissenheit er den Juden etwas ans Zeug flicken will, deutet das für mich auf eine schlimme Vergangenheit.

    Abwarten…..

  67. Ich werde von nun an nur noch mit einer Mütze aus dem Haus gehen, dann haben die Musels sicher mehr Räschpekt. 😀

  68. Diese ewigen Meldungen über Straftaten, begangen von Türken, Arabern, Reiseeuropäern, Ausländern mit Mütze, Ausländern ohne alles dienen nur einem: der Steigerung der Abneigung autochthoner Deutscher gegen Ausländer im allgemeinen.

    Unsere LRG (Wortschüpfung von Henryk M. Broder) sind allerdings viel zu sehr geistig unterbelichtet, um dies zu begreifen. Sie verursachen genau das, was sie verhindern wollen. Alles nur, weil sie sich mit ihrem Hineinkriechen ins verlängerte Rückgrat von Ausländern bestimmter regionaler Herkunft und bestimmter „Religions“gemeinschaft ständig besudeln.

    Ich schlage diesen LRGs vor, in Zukunft nur noch folgende Täterbeschreibung als politisch korrekt zwingend vorzuschreiben:

    „Als TäterIn gesucht wird ein menschliches Wesen unbestimmten Geschlechts, zwischen sechs und 100 Jahre alt, zwischen 110cm und 220cm groß und 40 kg bis 200kg schwer, mit kurzgeschorenen bis schulterlangen hellblonden bis tiefschwarzen Haaren und heller bis schwarzer Haut. DerDie Gesuchte trug übliche Kleidung. Der Kopf war mit einer Mütze bedeckt oder auch nicht. DerDie TäterIn sprach reines Hochdeutsch mir starkem ausländischem Akzent.“

    Unsere gesamte Volksverräterbande müßte einer solchen Täterbeschreibung vorbehaltlos zustimmen können. Schließlich geht ihnen Täterschutz meilenwert vor Opferschutz.

  69. Müßte es nicht sowieso politisch korrekt „Mützenmigrant/Migrant mit Mütze“ oder „Mützenträger mit Zuwanderungsgeschichte“ heißen?

  70. #103 Zahal

    Kannst du dir sonst jemanden unter klaus_weiss vorstellen als einen vollbärtigen, alt-68er Geschichtslehrer und GEW-Mitglied?

    Bei so viel Zeit wie der hat, tippe ich allerdings auf langfristig bei vollem Gehalt wegen Burnout krankgeschrieben!

  71. Wie niedlich !
    Wenn man künftig die Verbrechen der SS nicht mehr beim Namen nennen möchte,-
    kann man ja dann auch von “ blonden Männern mit schwarzen Schirmmützen“ sprechen,-
    und damit die Linken nun nicht anfangen, zu jammern,-
    werden die kriminellen Taten unserer linken Randalierer dann mit “ schlecht riechende Personen mit Kaputzenjacken “ definiert…

  72. Wird jetzt auch wie im Fall Mannichl eine Sonderkommission eingerichtet?

    Wann erscheint endlich eine Phantomzeichnung der Killer-Mütze?

    Wann gibt es die ersten Razzien in Hutläden?

    Wurde der Hubschrauber schon aufgetankt?

    Und bitte – darf ich es sagen?

    Bitte, bitte!

    „Wir sollten uns jetzt davor hüten, alle Mützen unter Generalverdacht zu stellen.“

    danke.

  73. MüMi – Mützenträger mit Migrationshintergrund.

    Man könnte lachen, wenn die Sache nicht so ernst wäre. Wir sollten an das Opfer denken.

  74. So wie bei Anne Will: Ausländer in der Überschrift – aber geredet wird über Türken und Araber 🙂

  75. Ganz fürchterlich im Tagesspiegel-„Forum“ übrigens auch

    Dali, die alte Dreckschleuder.

  76. Mal sehen,-
    ob der ZdM sich schon beschwert hat
    ( Zentralrat der Mützenhersteller ) ha ha ha

  77. Email

    versuchter Polizistenmord

    SCHÄMEN Sie Sich

    Haben sie in ihrer ursprünglichen Meldung zum versuchten Polizistenmord noch von “Araber oder Türken” als mögliche Täter berichtet, wurde daraus wie von Geisterhand ein “Ausländer mit Mütze”.
    Im Cache kann man die erste Fassung des Artikels noch abrufen:

    Eine vom islamistischen Presse-Rat a la Iran gesteuerte Presse !!!

    FAKTEN amputieren … Lügen indizieren ist ihre Berichterstattung

    Berichterstattung wie zu Göbbels Zeiten

    Aber seit dem Jahre Sarrazin +1 können Sie den mündigen Bürger nicht mehr so offen belügen !!

  78. Bevor „Political Correctness“ ihre Zensurorgie veranstaltete hieß es:

    Vor der Sparkasse wurde er dann von einer Gruppe Männer angehalten. Dem Notarzt sagte der Polizist später noch, es habe sich um Araber oder Türken gehandelt, die Geld gefordert und dann sofort zugestochen hätten.

    Am Nachmittag heißt es dann bei http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/151073/index.html

    Nach bisherigen Ermittlungen überfiel ein unbekannter Einzeltäter, den das Opfer später als „Ausländer mit Mütze“ beschrieb, gegen 4 Uhr 20 in der Residenzstraße den Beamten. … Ob es sich bei der Tat um einen versuchten Raubüberfall handelte, ist Gegenstand der Ermittlungen, die die 5. Mordkommission übernommen hat.

  79. „Slider“ genießt offenbar NOCH Narrenfreiheit bei den dreckigen Zensoren beim Tagesspiegel. Alle meine Namen sind mittlerweile verbrannt, muss mal bei Gelegenheit wieder was neues anmelden.

  80. Der „Tagesspiegel“-Leser „slider“ die Täterbeschreibung „Ausländer mit Mütze“ bereits als Versuch der Hetze gegen Ausländer gebrandmarkt. In schelchtem Deutsch schreibt er:
    (Zitat)
    Woher weis das Opfer, dass es ein Ausländer war? Hat der Täter ihm sein Paß gezeigt? Oder woher kann der gut geschulte und korrekt formulierende Beamter ausschließen, dass der Täter keinen deutschen Paß hat ?
    Oder handelt es sich um billige Meinungsmache gegen „Ausländer“?(Zitatende)
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Messerstecher-Reinickendorf;art126,2991184#kommentare

  81. So ein BESCHISSENER JOB – die Kommentare dort MODERieren. Bestimm politkorrektes Studentenpack!

    Es ist SO EKLIG die ernstgemeinten Entrüstungen zu lesen. Und die LRG-Handlungsanweisungen von diesem … ach, es ist so eklig.

    Aber bitte, man mache sich klar: Die Leser des Tagesspiegel sind zum großen Teil TÄTER. Die haben die Moslembrut hier installiert, die haben die politische Korrektheit hier installiert, die haben die Soziale Hängematte installiert.

    DIESE GRUPPE DER „ELITE“ MÜSSEN WIR ZUM TEUFEL JAGEN – da führt kein Weg dran vorbei. Der Islam ist NUR DURCH SEINE STEIGBÜGELHALTER und Unterstützer überhaupt hier in Deutschland lebensfähig. Ich halte es -realerweise- für KAUM MÖGLICH unsere Feinde zu überzeugen.

    Die wissen genau: Wenn wir hier bei PI an die Macht kommen – dann gibt es eine Abrechnung. Die wird kommen – haltet mich nicht für größenwahnsinnig bitte. Wir sind hier Mehrheits-Meingunsführer. NICHT der Tagesspiegel – und wie die ganzen anderen LRG-Blätter und Onlinedinger heißen.

  82. Neue Meldung zur Sache (18:11 Uhr):

    Wie sich mittlerweile heraus stellte, ist der Mann gar kein Polizist, sondern ein polizeibekannter Neonazi, der eine Gruppe junger Araber überfallen wollte, die kurz zuvor Geld am Automaten einer Bank geholt hatten.
    Die arglosen Jugendlichen seinen traumatisiert geflüchtet, nachdem der Täter sich mit der Tatwaffe – einem Nazi-Messer – versehentlich selbst verletzt hatte.
    Um seine Gesinnung zu vertuschen hatte er bei dem Überfall eine Mütze getragen.

    Weitere Zeugen, die sich im gegenüber liegenden Fachgeschäft „Lebkuchen-Manichl“ aufgehalten haben sollen, mögen sich bitte umgehend bei der örtlichen Polizei melden.

    Die Bürger bilden mittlerweile eine Lichterkette, und eine ortsansässige Politikerin zeigte sich „sehr betroffen und fassungslos“.

  83. N-TV hatte bereits vorher die dpa-Meldung beinahe eins zu eins übernommen. Lediglich die Araber/Türken-Info wurde gegen den neutralen Begriff „Täter“ ausgetauscht. Siehe:

    ORIGINAL


    Berlin (dpa) – Im Berliner Bezirk Wedding ist am frühen Morgen ein Polizeibeamter niedergestochen worden. Wie die «Berliner Morgenpost» berichtet, hatte der Polizist außer Dienst an einem Geldautomaten Bargeld abgehoben, als er von einer Gruppe Unbekannter angegriffen wurde. Dem Notarzt soll er noch gesagt haben, Araber oder Türken hätten Geld gefordert und sofort zugestochen. Wie das Blatt weiter berichtet, wurde der Beamte im Herzbereich getroffen und sofort im Krankenhaus notoperiert. Die Mordkommission ermittelt.

    FÄLSCHUNG:


    Im Berliner Bezirk Wedding ist am frühen Sonntagmorgen ein Polizeibeamter niedergestochen worden. Wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete, hatte der Polizist außer Dienst an einem Geldautomaten an der Residenzstraße Bargeld abgehoben, als er von einer Gruppe Unbekannter angegriffen wurde.
    Dem Notarzt soll er noch gesagt haben, die Täter hätten Geld gefordert und sofort zugestochen. Wie das Blatt weiter berichtete, wurde der Beamte im Herzbereich getroffen und sofort im Krankenhaus notoperiert. Die Mordkommission ermittelt.
    dpa
    http://www.n-tv.de/panorama/Polizist-niedergestochen-article661857.html

  84. # 122 Mauersegler:

    ich sehe schon an der Weise wie ein Auto parkt wem das gehört oder schon von weitem, wenn einer durch die 30er Zone mit dem Auto mit 80 brettert. Meine Frau nimmt schon keine Wetten mit mir an….

    Selbst wenn einer sein Auto abkratzt (oder abkratzen will) sehe ich woher der kommt….!
    Wie soll man auch in der Wüste im Jahre 1401 gelernt haben wie man ein Auto abkratzt!! Oder den Müll trennt…??

  85. #128 hundertsechzigmilliarden (03. Jan 2010 18:17)

    und sag bloß die Politikerin war von Rechts gekommen oder von Links??

    Ich glaube aus dem Grünen Wald ?!

    Aber Spaß beiseite:
    Beim Fälschen ähh Abändern sollte man schon aufpassen:

    Dem Notarzt sagte das Opfer später noch, es habe sich um einen „Ausländer mit Mütze“ gehandelt. Zunächst hatte es geheißen, der Niedergestochene habe dem Arzt auch gesagt, die Angreifer hätten Geld von ihm gefordert und dann sofort zugestochen.

  86. Übrigens scheinen die Löschfanatiker beim Tagesspiegel mit dem Zensieren nicht mehr ganz hinterzukommen! Sie lassen immer mehr verdeckt/offene Beiträge zu.

    Oder sie sind so blöde, dass sie die Ironie mancher Posts nicht schnallen, was ich für wahrscheinlich halte.

  87. Der verantwortliche Volontär hat was auf die Mütze bekommen, weil er die Wahrheit nicht schlau genug verfälschte.

  88. Ich bin gespannt, ob der Tagesspiegel morgen einen Artikel bringt mit dem Tenor

    „Rechtsradikale Internetuser verabreden sich auf PI gezielt zur ausländerfeindlichen Stimmungsmache auf den Seiten des Tagesspiegel!“

  89. Ausländer mit Mütze ?
    Ein ganz klarer Fall, ein Schweizer !
    Und für das Minarett-Verbot hat der garantiert auch gestimmt …

  90. Mein Vorschlag für eine integrationsfreundliche Berichterstattung:

    Nach den bisherigen Ermittlungen kam es vor einem Bankautomaten zu einer Auseinandersetzung über eine Geldangelegenheit, in deren Verlauf sich einer der Beteiligten eine Stichverletzung zuzog.

    Ob und in wieweit der Geschädigte durch seine Opferrolle Mitschuld an der zunehmenden Kriminalisierung ethnischer Randgruppen trägt, ist momentan Gegenstand der Ermittlungen, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geleitet werden.

    Ein Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gab zu dem Zwischenfall folgende Stellungnahme ab:


    Die GEW wendet sich allerdings scharf dagegen, extreme Jugendgewalt als ethnisches Problem darzustellen und Ursachen in der Zugehörigkeit unterschiedlicher Kulturkreise zu suchen. Extreme Jugendgewalt ist ein Problem deutscher und nicht deutscher Jugendlicher gleichermaßen und steht in engem Zusammenhang mit Bildungsarmut und niedriger sozialer Herkunft. Extreme Jugendgewalt ist vor allem Ausdruck fehlgeschlagener Erziehung, fehlender menschlicher Anerkennung, unzureichender Bildung, mangelnder gesellschaftlicher Integration sowie fehlender Zukunftsperspektiven und gesellschaftlicher Aufstiegschancen.

    Sie ist Ausdruck und Ergebnis von familiären, politischen und gesellschaftlichen Zuständen und Versäumnissen, die die Jugendlichen in der Regel selbst nicht zu verantworten haben
    ….

    In der aktuellen Diskussion um Jugendgewalt fordert die GEW statt Strafverschärfung erhebliche Investitionen in präventive und resozialisierende Maßnahmen. Jeder Euro, der für zusätzliche Stellen für Erzieherinnen, Lehrkräfte, Sozialarbeiter, Schulpsychologen, Familienberater, Jugendpolizei und Jugendrichter ausgegeben wird, ist besser angelegt als für Jugendarrest oder Haftanstalten.

    http://www.gew.de/Vorbeugen_und_resozialisieren_-_GEW-Stellungnahme_zu_Jugendgewalt.html

    (…ich geh jetzt eine Runde abkotzen…)

  91. #135 Andie Laterne (03. Jan 2010 18:28)

    Ich bin gespannt, ob der Tagesspiegel morgen einen Artikel bringt mit dem Tenor

    “Rechtsradikale Internetuser verabreden sich auf PI gezielt zur ausländerfeindlichen Stimmungsmache auf den Seiten des Tagesspiegel!”

    🙂

    Neulich auf Welt.de beschwerte sich ein Kommentator darüber, das die „ganzen PI-Nazis“ wieder da seinen.
    Der Arme hatte noch gar nicht gemerkt, das seine alten Genossen allesamt und klammheimlich die Seite gewechselt haben und er jetzt ganz alleine ist.

    Da bin ich aber ein Stück weit betroffen…

  92. @Esbjerg
    Es wird auch soweit kommen dass die Siberförster, äh, Silbersörfer, also dass die auf uns angesetzten Silbersörfer mehrheitlich zu Stammlesern werden. Da könnt ihr GIFT DRAUF NEHMEN.

    Den anderen kann ich nur sagen: Der letzte macht den Rechner aus! 😀

  93. Weiß eigentlich hier jemand was zu den Abonnenten-Zahlen beim Tagesspiegel?

    Gerne würde ich heute Abend noch lesen dürfen, dass diese seit zwei oder drei Jahren konstant sinken!

  94. johannesschmidt johannesschmidt ist gerade online | 3.1.2010 17:54 Uhr

    Dieser Johannes sorgt sich um den Ruf von Wedding. Diese Tat ist ein Einzelfall. Und Wedding ist schön.

    Und ein Polizist ist traumatisiert. Bei ihm sind nun Träume Alpträume. Und das in Wedding.

  95. #144 ZdAi (03. Jan 2010 18:51)

    Die Morgenpost nähert sich von oben – vom Himmel hoch, da komm ich her und bring euch eine neue Mär – und PI von unten.

    Wer ist nun absteigend? Und wer aufsteigend?

  96. Nach Behauptung des TSP selbst steigt die Auflage:

    „Die Tagesspiegel*- Auflage steigt:
    + 1.436
    Exemplare“

    Aber das muss ja nicht immer so bleiben!

  97. … wurde daraus wie von Geisterhand ein “Ausländer mit Mütze”.

    Der Weihnachsmann?

    Aber nein, das ist nicht komisch. Die haben dem Opfer in <i<wörtlicher Rede eine falsche Aussage in den Mund gelegt, denn er hat ja nachweislich etwas anderes gesagt! Das ist eine fette, bewusste Lüge, ein bewusstes Falschzitat, gegen das der angeblich Zitierte wahrscheinlich sogar juristisch vorgehen könnte.

  98. Sorry:

    Die haben dem Opfer in wörtlicher Rede eine falsche Aussage in den Mund gelegt, denn der Polizist hat ja nachweislich etwas anderes gesagt! Das ist eine fette, bewusste Lüge, ein bewusstes Falschzitat, gegen das der angeblich Zitierte wahrscheinlich sogar juristisch vorgehen könnte.

  99. Ausländer mit Mütze ?

    Bestimmt Holländer auf dem Weg in den Skiurlaub ! Oder vielleicht Juden mit Kippahs ?

  100. #149 Israel_Hands (03. Jan 2010 19:00)

    Das ist eine fette, bewusste Lüge, ein bewusstes Falschzitat, gegen das der angeblich Zitierte wahrscheinlich sogar juristisch vorgehen könnte.

    Sie haben nicht gelogen, sie haben einfach die Wahrheit ein bißchen korrigiert. Das klingt doch schon gleich viel freundlicher.

  101. Wieder Südländer (Mohammedaner), wieder Mütze, vergreift sich an einem 77-Jährigen. Früher wurden die Leute für sowas gelyncht. Ich finde – das sollte WIEDER SO SEIN!

    Hier kommt die Meldung mit dem Mohammedaner(zu 99%!)-Arschloch:

    Alle Inhalte der Pressemappe anzeigen
    30.12.2009 | 18:20 Uhr
    POL-HB: –Nr.:0814– 77 jähriger wird Opfer einer brutalen Raubtat

    Bremen (ots) – Am 30.12.09 gegen 14.00 Uhr wurde ein 77 jähriger gehbehinderter Herr Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Nach Angaben des Opfers bemerkte er den Täter das erste Mal bei der Deutschen Bank in der Gröpelinger Heerstr. wo das spätere Opfer Geld für eine Bekannte abhob. Der Täter versuchte dort bereits in die Jackentasche des Opfers zu greifen. Das Opfer begab sich danach zu einem Geldautomaten der Postbank im Pastorenweg um für sich Geld abzuheben. Nach der Abhebung wurde der 77 jährige unvermittelt vom Täter angesprochen gegen die Hauswand gedrückt und mit einer Schusswaffe bedroht. Der Täter nahm die Geldbörse mit ca. 600,- Euro an sich und verschwand in Richtung Grünzug West. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, vermutlich Südländer, ca. 20-25 Jahre alt, 170 cm schlank mit 3 Tage Bart. Zum Zeitpunkt des Raubes war der Täter mit einer blauen Jeanshose, schwarzer Lederjacke und weißer Mütze bekleidet. Durch die Tat sind das Opfer und die Bekannte des Opfers in eine finanzielle Notlage geraten. Durch die eingesetzten Beamten wurde der Weisse Ring angesprochen und um Hilfe gebeten. Der Weisse Ring versprach sofort den beiden Geschädigten zu helfen. Eine Kontaktaufnahme fand noch in den Nachmittagsstunden statt.

    Leute, es ist gut wenn wir die Meldungen hier KONSERVIEREN (wir sind ja auch meist konservativ! 😀 ), denn die Meldungen sind irgendwie so schnelllebig geworden. 😀

  102. Genau so wird dann demnächst aus den vielen Taliban, die man nicht bereit ist, angemessen zu bekämpfen, ein angeblich „moderater“ Talib, mit dem man auf Regierungsebene verhandelt!

  103. ‚man kann diese schweine zwar nicht dazu zwingen,die wahrheit zu sagen,man kann sie aber schon dazu zwingen,immer unverschämter zu lügen‘.-hat mal einer von der raf gesagt.passt aber hier (und woanders)auch!!!

  104. ZUM FALL HANNNA IN DRESDEN HIER EINE INFO

    # Franz meint:
    3.01.2010 um 19:06

    Neues vom Multikulti-Mord in Dresden:

    “Der Mann, der die Dresdner Abiturientin getötet haben soll, sitzt vorerst in französischer Haft.
    „Das Auslieferungsverfahren kann jetzt Wochen oder sogar Monate dauern. Im Moment lässt sich nicht sagen, wie schnell uns der Beschuldigte aus Frankreich überstellt wird“, sagte Oberstaatsanwalt Christian Avenarius am Freitag. „Es wird davon abhängen, ob der Gefangene selbst mit seiner Auslieferung einverstanden ist.“”

    HÄ?? Ob er selber damit einverstanden ist? HÄ??????

    “Nach Polizeiangaben lebte R. seit zwei Jahren in Dresden. Der geduldete Asylbewerber war der Justiz seitdem mehrfach wegen Straftaten im unteren Bereich, Diebstahls und Körperverletzung, aufgefallen. Er soll wiederholt gezielt Frauen angesprochen haben, um ihnen Avancen zu machen. Zum Teil sehr belästigend. Der europäische Haftbefehl, mit dem nun nach dem Pakistaner gefahndet wurde, lautet auf Verdacht des Totschlags.”
    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2351549

  105. Sprachregelung in einem lokalen Systemschmierblatt: die Täter sprachen „südosteuropäisch“

  106. na na na Freunde, das ist doch nur so ein Einzelfall, das kann doch immer mal passieren. Aber Spaß beiseite, der Beamte – auch wenn ich sonst nicht unbedingt auf Polizisten stehe – tut mir leid. Vielleicht jedoch ist es ja mal ganz gut, dass es eben nicht nur irgend einen deutschen Penner trifft, der die feinen Damen und Herren in der Politik sowieso nicht interessiert. Aber im konsequenten „Weglügen“ sind die ja meisterhaft und der Rest der Gesellschaft leider auch, was der zensierte Artikel der MoPo wieder mal eindrucksvoll unter Beweis stellt. Armes Deutschland! Ich kauf schon lange nicht mehr beim Türken!!!!

  107. #114 Andie Laterne (03. Jan 2010 17:38)
    Ganz fürchterlich im Tagesspiegel-”Forum” übrigens auch

    Dali, die alte Dreckschleuder.
    __________________________________

    Sorry, war nur kurz abwesend. Es gibt dort einige Kandidaten wie betrachter, arthur_dent ect…….die das antisemitische Monopol halten.

    Das dieser klaus_weiss arbeitslos/beschäftigungslos sein muss, zeigt schon seine permanente Anwesenheit bei ALLEN Artikeln, die auch nur entfernt mit Israel zu tun hat, Beifallklatscher eine Achmachihnplatt und Judenvernichter…..

    Die Verkaufszahlen gehen bei ALLEN Qualitätsmedien“ kontinuierlich zurück, am Schlimmsten wohl bei der Süddeutschen, auch noch so ein Schmierblatt. Dort wurde zugegeben, daß es Personalprobleme gibt……..hier werden sie abgewatcht, guter Blog. 🙂 müsste es für den Tagesspiegel auch noch geben, für die Zeit und den ARD gibt es schon welche…..sich bündeln, bei der Presse ansetzen – abwatchen.

    http://www.suedwatch.de/blog/?p=2172

    Sie zensieren und das nicht erst seit heute…….also kann man sich die Mühe sparen, dort zu schreiben.

  108. Ganz besonders „politisch korrekt“ hilft N-TV bei der Suche nach den islamsozialisierten Polizistenstechern sowie in Sachen vorauseilender „Rehabilitation“ der Täter:

    http://www.n-tv.de/panorama/Polizist-niedergestochen-article661857.html

    An Geldautomat

    Polizist niedergestochen

    Im Berliner Bezirk Wedding ist am frühen Sonntagmorgen ein Polizeibeamter niedergestochen worden. Wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete, hatte der Polizist außer Dienst an einem Geldautomaten an der Residenzstraße Bargeld abgehoben, als er von einer Gruppe Unbekannter angegriffen wurde.

    Nach Auffassung der Deutschen Polizeigewerkschaft handelte es sich vermutlich um keinen gezielten Angriff auf einen Polizisten. „Aber gerade darum muss die Politik uns zuhören, wenn wir berechtigte Forderungen für die Sicherheit aller Bürger dieser Stadt erheben“, erklärte DPolG-Landesvorsitzender Bodo Pfalzgraf. „Dazu gehören neben konsequenter Strafverfolgung unter Ausschöpfung der Strafrahmen auch Strafrechtsänderungen und vernünftige Rehabilitationsprogramme in den Gefängnissen, denn nur wegsperren hilft der Gesellschaft überhaupt nicht.“

    „Unbekannt“ – wenigstens ob Tier oder Mensch mit üblicher Gliedmaßenverteilung hätte die N-TV-Redaktion angeben können. Ohne die Nennung der „Ausländer-Mütz“ wird sicherlich sowieso kein N-TV Leser hilfreich bei der Fahndung sein können.

  109. #137 Mauersegler (03. Jan 2010 18:30)
    Die Leserkommentare im “Tagesspiegel” werden vom “Community-Manager” moderiert und bei Mißfallen unterdrückt.

    Sein Name: Atila Altun

    siehe: http://www.tagesspiegel.de/impressum/
    ___________________________________________

    Na dann, ist doch wohl klar…….beschweren wegen Voreingenommenheit.

    Mailaddy steht auf der gleichen Seite, mal sehen ob die aufwachen.

  110. Ist der Polizist jetzt gestorben?

    Auf RTL Videotext Seite 112 steht:
    „Polizist in Berlin ermordet“.
    Klickt man dann direkt auf die Seite 128 steht da nur was von niedergestochen?!
    Ja was jetzt?

  111. Beim TSP muss man nun wirklich nicht mehr kommentieren. Altun manipuliert. Wie man diese Pfeife auf so eine Stelle setzen konnte, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Vielleicht wurde er von der Dernbach gepusht? Man hat beim TSP den Eindruck, die sind geschlossen zum Islam übergetreten.

  112. #99 sandor (03. Jan 2010 17:15)
    aus dem codex des deutschen presserats:

    In der Berichterstattung über Straftaten wird die
    Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu
    religiösen, ethnischen oder anderen
    Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das
    Verständnis des berichteten Vorgangs ein
    begründbarer Sachbezug besteht.

    Das impliziert ja, dass sich die Nennung der Minderheiten erübrigt. Wer raubt ja sonst mit dem Messer in der Hand?

  113. neben Slider sind Johannesschmidt und Wosindwireigentlich doch sicher auch Uboote aus unserer Ecke.

    Die Tat -so schrecklich sie auch ist- ist ein Einzelfall.

    Das ist übelste PI-Hetze,

    Solche Sprüche ergeben bei der Zensur des Forums überhaupt keinen Sinn.

  114. Ich trage jetzt auch eine Mütze, Witterungsbedingt. Stehe ich jetzt auch unter Generalverdacht?

  115. Wie darf man eigentlich laut Gutmenschen auf Rassismus (bzw. Ablehnung und Verfolgung aufgrund von Herkunft, Religion, Hautfarbe) als Opfer reagieren?

    Was darf ich tun, wenn „man“ mir das Existenzrecht abspricht?

    Was sagen diese Schwachmaten dann???

  116. #8 terminator (03. Jan 2010 15:31)
    Ich lese genau wegen solcher Vorfälle dieses Blatt schon seit Jahren nicht mehr. Früher war das meine regelmäßige Prozedur, am Morgen diese Zeitung zu kaufen.

    Sie müssen das unbedingt der Abonnenten-Abteilung schriftlich mitteilen (Brief, nicht Mail!!) mit Kopie an die grössten Inserenten.

    Das nützt, alles andere nützt nichts.

  117. DDR Medien wäre diese peinliches Bekenntnis zur Verschleierung und Verneblung der Massen nicht passiert !

    Die Schmierfinken in der EUDSSR sollten sich was schämen …das nächste mal gleich von Anfang an bitte :

    „Die Täter sahen nach Humanoiden der Spezies Homo Sapiens aus, obgleich sie sich verhielten wie Affen die gerade von Bäumen gestiegen sind !“
    Alles zum Wohle des Volkes !
    Vorwärts immer , Rückwärts nimmer !
    Den BRD Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf !

    gez.:

    Ministerium für Wahrheit & Liebe des Staatsrates der BRD und seinen Kommisaren der EUDSSR Provinzleitung !

  118. #178 bln (03. Jan 2010 20:48)

    Ich trage jetzt auch eine Mütze, Witterungsbedingt. Stehe ich jetzt auch unter Generalverdacht?

    Bist du Ausländer?

  119. Und schon wieder.
    Ich habs echt satt. Jeden Morgen les ich mir die Polizeimeldungen Berlins durch (oder besser die, die es wert waren in meiner Tageszeitung veröffentlicht zu werden).
    Und NIE ist darin die Rede von Ausländern, Türken, Arabern, Libanesen (wer kann die schon auseinanderhalten?), immer nur von „zwei jungen Männern, die dem Besitzer einer Spielothek im Wedding auflauerten, ihm die Tageseinnahmen entwendeten und den 53jährigen Hans P. brutal niederschlugen.“
    Diese Meldung ist jetzt frei erfunden, aber solche und ähnliche (Kneipen, Drogeriemärkte, Videotheken oder auch Privatpersonen auf offener Straße mit vorgehaltenem Messer ausgeraubt) les ich jeden Tag. Dabei hat man den Eindruck, dass es in Deutschland ziemlich ruppig zugeht und dass die Deutschen miteinander nicht zimperlich umgehen. Der kleinste Teil der Gewaltverbrechen wird allerdings von ethnischen Deutschen verübt.

    Ich bin dafür, Ross und Reiter zu bennen.
    Dazu wird es aber nicht kommen. Ganz im Gegenteil. In der Bundeshauptstadt bereiten die Dhimmis schon mal alles dafür vor, dass die Freunde aus Arabien alles wie gewünscht vorfinden:
    Im Stadtteil Westend soll eine Fläche von 9000 m² an Saudi-Arabien verkauft werden, damit dort eine schöne König-Fahd-Akademie entstehen kann. Vorgesehene Schülerzahl 400 Stück. Jede Menge Rekruten für die nächtlichen Bereicherungszüge (natürlich werden wir bereichert). Das erste, was die kleinen Strolche dort lernen ist, das Gastvolk zu verachten. Daraus resultiert dann alles andere. Und wir gucken blöd aus der Wäsche, weil uns erstens der Staat in Form der Stadt Berlin überhaupt nicht informiert hat und auch keine Möglichkeit der Einflussnahme gegeben hat (warum auch – wir sollen ja nur alle vier Jahre ein Kreuzchen machen, aber bitte nicht bei den Radikalen. Merke: Auch richtig demokratisch Wählen will gelernt sein. Und für die Radikalen im Lande sorgt der Staat dann auch selbst).
    Zweitens weiß kein Mensch, was da in der „Akademie“ gelehrt oder gepredigt wird. Und den Staat stört es auch nicht. Die Bevölkerung ist ja bloß der Depp, der beim Geldabheben erst mal checken muss, ob kein Mihigru in der Nähe ist. Was in Berlin-Wedding ziemlich schwer ist. Problemgebiet und nach Einbruch der Dunkelheit in Teilen No-Go-Area für Deutsche.
    König-Fahd-Akademie nachzulesen in der Jungen Freiheit Nr. 1/2010 vom 01.01.2010 Seite 4 „Brückenkopf der Islamisierung“. Steht noch allerhand Erheiterndes über die netten Saudis drin.

  120. Das ist übelste PI-Hetze,
    was hier stattfindet! Ich finde wie „mogberlin“ ganz oben vernünftigerweise sagte:

    Man muss das unausgesprochen lassen!

    Haaahaa! Wenn das mal nicht ich oder einer von war…..

    Die sind so blöde, wie Zensoren halt immer sind — Ironie ist ein absolutes Fremdwort für Zensoren.

  121. Erst wurden sie als „türkisch oder arabisch“ aussehend beschrieben.
    Dann als „südländisch“.
    Danach als „ausländisch mit Mütze“
    Jetzt wird die Bevölkerung gefragt, ob ihr „Unbekannte mit Mütze“ aufgefallen sind.

    🙁

    Und morgen? Gesucht: „Mensch“?

  122. @johannwi (03. Jan 2010 22:51)

    Ja, es ist so lächerlich, dass solche politisch korrekt vollkastrierten Täterbeschreibungsmeldungen eine eigene Bezeichnung verdienen: „Mützemeldungen“ ist schon mal eine gute Idee.

  123. Das ist Schweinejournalismus at it’s Best!
    Und diese Zellhaufen mokieren sich ständig über den bösen Kaiser Wilhelm, den noch viel böseren Hitler und den seelenlosen Zentralrat der DDR Diktatur.
    Was macht diese Zeitungschmierer besser, worin unterscheiden sie sich vom widerlichen Stil eines Sudelede?
    Sollte sich in unserem Land endlich etwas ändern, werden die Schnellgerichte viel zutun bekommen!

  124. Zum TAGESSPIEGEL:

    Meiner Ansicht nach ist Atila Altun da nicht der Schlimmste. Da gibt ganz andere Kaliber, Deutsche, die offen und unverhohlen mit der Linkspartei sympathisieren und die sich einen feuchten Käse darum scheren, ob Du irgendwelche Boardregeln eingehalten hast oder nicht. Die zensieren alles, was irgendwie mit Stasi, DDR-Kritik usw. zu tun hat gnadenlos weg. Und natürlich darf man nicht über Muselmanenkriminalität schreiben, auch wenn man es selbst erlebt hat. Dafür dürfen die Hauslinken wie mogberlin, southcross und Dali sich ungehemmt und völlig jenseits jeglicher Boardregeln in einer Weise austoben, dass einem förmlich die Tasse aus der Hand fällt, womit ich vor allem maßlose Beleidigungen meine, z. B. die Tatsache, dass grundsätzlich jeder, der nicht auf Linkspartei-Linie ist als Nazi bezeichnet wird. Und zwar absolut inflationär.

    Die Krönung war aber, dass ein Freund mal von einem der Zensoren verhöhnende und beleidigende Post bekommen hat – die scheinen sich ihrer Sache da ja sehr sicher zu sein. Wie ich schon mal geschrieben habe: man stelle sich vor, VW oder Neckermann würden ihren Kunden nach Hause schreiben, für wie bescheuert sie sie halten und…höhöhö…das sie als Kunden sowieso nichts zu melden hätten. Hätten wir ein Abo gehabt, wäre es spätestens an diesem Tag gekündigt worden.

    Ich frage mich immer, ob die Chefs beim TSP eigentlich wissen, was ihre „Moderatoren“ da hinter den Kulissen so treiben. Aber eine Zeitung, die nachweislich einen Ex-Stasi-Mitarbeiter als Redakteur beschäftigt, und zwar einen, der bisher keinerlei Distanzierung gezeigt hat, für die ist das vielleicht ok. so oder es wird zumindest geduldet.

    Natürlich kann sich jede Zeitung ausrichten wie sie möchte. Ich frage mich nur, wie die das wirtschaftlich überleben wollen. Wer hat denn Lust eine Zeitung zu abonnieren, die ständig ihren Lesern über den Mund fährt bzw. eine, die ihnen noch beleidigende Kommentare hinter den Kulissen zusendet.

    Dazu dann noch solche islam-missionarischen Ausfälle von der Dernbach, was keine Zeitungsartikel mehr sind, sondern serienweise islamische Erbauungsliteratur (vielleicht muss man die Frau auch nur irgendwie beschäftigen).

    Das ist schon schauerlich zu sehen, wenn man bedenkt, was der Tagesspiegel noch vor wenigen Jahren mal für eine großartige Zeitung war.

  125. @Paula (03. Jan 2010 23:47)

    Sowas habe ich bei SpOn auch schon erlebt.
    Sowas ist heute üblich.
    Zensoren sitzen am längeren Hebel – oder an der mächtigeren Tastatur.
    Die bekommen aber immer mehr Gegenwind.

  126. Habe gerade gesehen, dass die Abonnenten beim TSP innerhalb eines Jahres von 91.427 auf 88.218 gefallen sind. Die Richtung stimmt. Weiter so.

    88.000 pro Tag wird PI dieses Jahr auch noch schaffen. Immerhin verdoppeln sich die Leser hier alle paar Monate.

    Gesamtverbreitung des TSP betrug 3/2009: 139.752. Das kann man innerhalb eines Jahres bei PI auch noch knacken.

  127. @Keine Sorge

    Das ist so blöd, das fällt auch dem dümmsten BZ-Leser auf! Die (übrigens eher Unterschicht-orientierten, aber schlauen Westberliner Gestalten, die Stammleserschaft der BZ) wissen doch auch was läuft. Das ist zu deren (und unserer) ERHEITERUNG GESCHRIEBEN. AUCH WIR DÜRFEN DA HERZLICH LACHEN! Mit einem GRIMMIGEN ERINNERN an den schwerstverletzten Beamten. Hoffentlich gehts ihm soweit gut!!!)

    #180 KeineSorge (03. Jan 2010 21:23)
    Die Polizei bitte die Bevölkerung um Mithilfe und fragt:
    – Wem ist zu dieser Zeit in dieser Umgebung ein Mann aufgefallen, auf den die Beschreibung “Ausländer mit Mütze” zutreffen könnte?
    Also wirklich unfassbar …
    Siehe : http://www.bz-berlin.de/tatorte/polizist-vor-sparkasse-niedergestochen-article684942.html

    @Paula
    Du teilst wahrscheinlich Tisch und Bett mit dem Täter, diese WINZIGE, unauffällige Tätowierung kann frau eigentlich nur so kennen! 😀

  128. @ Selberdenker

    Was mich dabei vor allem verblüfft, das ist die unfassbare Dummheit solcher Leute. Welcher Leser, der die Zeitung regelmäßig kauft oder gar abonniert hat, lässt sich denn in dieser Weise dauerhaft abwatschen? Ist das ein Erziehungsheim? Wer ist denn so schizo, dass er dafür dann auch noch Geld ausgibt? Das machen die drei Mal mit ihren Lesern (maximal) und dann war’s das.

    Und da sind wir genau beim Problem dieser Leute: sie halten sich für unersetzlich und denken, dass die Texte, die es im Internet zu lesen gibt, schlecht recherchiert wären. Das stimmt zwar manchmal aber nicht immer. Ich habe gerade im TSP schon reihenweise erschreckend schlecht recherchierte und fehlerhafte Artikel gelesen, dass man damit ganze Hefter füllen könnte, egal ob es um den Diskokrieg in Leipzig ging, einen Überfall in Lindow oder auch in wirtschaftlichen Themen. Ganz schlimm ist jedoch der Lokalteil, das ist wirklich ganz finster, und da auch ganz besonders die Themen Kriminalität, Justiz und Polizei. Da muss sogar in der Mehrheit der Fälle hinterher zurückgerudert werden bzw. es stellt sich dann stillschweigend später raus, dass es doch ganz anders war.

    Umgekehrt bleibt einem manchmal gar nichts anderes übrig, als im Internet zu recherchieren, weil die MSM eben nichts zu manchen Themen bringen. Über das Energiekonzept von Andrea Ypsilanti z. B. musste ich mich auf einer Ingenieursseite schlau machen, weil sich die Tagesszeitungen lieber auf ideologische Schlammschlachten beschränkten. Zeitungen sind manchmal praktisch, aber durchaus ersetzbar. Wenn die uns als Leser dort für zu plemplem für ihr Kulturgut halten, tja, dann muss man sich eben woanders informieren.

  129. @ RechtsGut

    Der zweite Link funktioniert leider nicht. Aber lass mich raten: es ist ein grünes Schlangen-Tattoo auf den Hinterkopf. Nein, ich teile nicht Tisch und Bett mit ihm, aber ich glaube, ich habe ihn neulich in London gesehen. Jemand hat ihn mit „Boy George“ angesprochen ;-).

  130. @Paula,

    sie sind eine kluge Frau, das habe ich schon in dem Beitrag von Byzanz gemerkt.

    Nein, aus den Medien bezieht man keine zuverlässigen Informationen mehr, ich beobachte dies seit Jahren, an den allgemein verbindlichen Pressekodex wird sich schon lange nicht mehr gehalten, dort wird diffamiert, Verleumdungen als Wahrheit dargestellt, mit Worten manipuliert, daß es einem graust.

    Deshalb ist die Gegenöffentlichkeit wie die schnell wachsende Bloggerszene, Twitter und Facebook auch so wichtig geworden, sich vernetzen, austauschen. Medien wie den TGS, SZ, Zeit ect. ihre Lügen an die Backe werfen und zwar ganz gezielt.

    Wir sind dabei, Ihre Lügen zu sammeln, wenn die Medien meinen, daß alles unter dem Aspekt der „Meinungsfreiheit“ den Lesern verkaufen zu können, dürfen sie sich nicht wundern, wenn ihre Gegner genau diese Meinungsfreiheit benutzen, um ihnen ihre Lügen zu widerlegen.

    Abwarten, es wird sich entwickeln.

    Gute Nacht.

  131. @JohannWi
    Hier haben wir das. Erst der Polizeibericht:

    http://www.polizei-nrw.de/presseportal/behoerden/koeln/article/meldung-091228-122811-91-859.html
    091228-1- K Verbaler Streit eskaliert in gefährlicher Körperverletzung

    Am Sonntagabend (27. Dezember) ist ein Mann (31) in Köln-Höhenberg von einem Fremden angegriffen und schwer verletzt worden.
    Köln – 28.12.2009 – 12:29 – Am Sonntagabend (27. Dezember) ist ein Mann (31) in Köln-Höhenberg von einem Fremden angegriffen und schwer verletzt worden.

    Der 31-Jährige befand sich zusammen mit einem Kumpel (31) gegen 18.30 Uhr in der KVB-Linie 1 in Fahrtrichtung Kalk. In der Bahn trat der spätere Geschädigte einem Unbekannten ohne Absicht auf den Fuß. Daraufhin ergab sich ein Wortgefecht, welches an der Haltestelle „Fuldaer Straße“ weiter ausgetragen wurde.

    Im Verlauf des verbalen Streites zog der Angreifer plötzlich eine vermutlich Schusswaffe und verletzte den Geschädigten im Gesicht. Der Schütze flüchtete umgehend zu Fuß in unbekannte Richtung.

    Der 31-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär verblieb.

    Laut Zeugenaussagen soll der Angreifer etwa 25 bis 30 Jahre alt und circa 1,75 Meter groß sein. Er ist schlank und wird als südländisch beschrieben. Zur Tatzeit trug er eine braune Lederjacke, Bluejeans und weiße Sneaker-Turnschuhe.
    Wer Hinweise zu dem Flüchtigen geben kann, wird gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat 56 unter der Rufnummer 0221/229-0 in Verbindung zu setzen. (pe)

    Ja, schlimm rassistisch. Ein Türke, Marrokaner, Libanes, Albaner etc – irgendein Mohammedaner-Bereicherer (zu 95%) wird es gewesen sein. Oder er sah so aus. (man könnte ja auch schreiben: Sah aus wie ein Ostfriese, Typ Otto Waalkes – wenn es so gewesen wäre…; Hauptsache – der Typ wird GEFASST!)

    und dann die VERFEINERUNG der Dressurelite:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1260194959318.shtml
    Überfall
    Ins Gesicht geschossen

    Erstellt 28.12.09, 18:45h
    Bei einem brutalen Überfall in der KVB-Linie eins ist ein 31-Jähriger schwer verletzt worden. Das Opfer war dem Täter versehentlich auf den Fuß getreten, es kam zum Streit. An der Haltestelle Fuldaer eskalierte die Situation.
    Höhenberg – In einer Straßenbahn der Linie 1 hat ein Mann am Sonntagabend in Höhenberg einem 31-Jährigen vermutlich mit einer Gaspistole ins Gesicht geschossen und ist geflüchtet. Laut Polizei war das spätere Opfer dem Angreifer versehentlich auf den Fuß getreten. Das anschließende Wortgefecht sei an der Haltestelle Fuldaer gegen 18.30 Uhr Straße eskaliert. Der Täter habe eine Schusswaffe gezogen und den 31-Jährigen im Gesicht verletzt.

    Zu Fuß sei der Schütze in unbekannte Richtung geflohen. Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter ist laut Polizei 25 bis 30 Jahre alt und ca. 1,75 Meter groß. Er ist schlank und trug eine braune Lederjacke, blaue Jeans und weiße Turnschuhe. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 56 unter der Rufnummer 0221 / 229-0 entgegen. (ts)

    Ja Wahnsinn – hat doch der Täter glatt eine Pistole DABEI, so als Alltagsausstattung – wenn er schon mit Untermenschen eine Straßenbahn benutzen muß. Versteht man ja. Und dann die sehr zielführende Beschreibung der Kleidung – die ja EXTREM AUSßERGWÖHNLICH IST: „braune Lederjacke, blaue Jeans und weiße Turnschuhe“ – Tja: So findet man auch den schlimmsten Täter! 😀

  132. Und diese formulierung hat der bullezeisprecher von berlin, sich nicht entblödent, vor der rbb-abendschau ebenfalls benutzt.

    Klingt keinesfalls
    Theo Retisch
    so, wie

    Hund mit halsband…….

  133. @Theo
    Ich lach mich schlapp: Hier im Tierheim Lankwitz ist ein Hund abgeben worden – wer kennt den Besitzer? Besonderes Kennzeichen – er trägt ein Halsband.
    Weitere Informationen??? Halts Maul, Du Scheiß-Nazi Du!
    😀

    @Paula
    😀
    Ja, genau. DER WARS! DER hat mit dem Mannichl Lebkuchen gegessen. Das war schön. Dann kam aber Mannichl-Mama dazu – sagt zu Mannichl-Papa: Ey, sach, was machscht Du hier mit dänä Schwuchtele erum!? Darauf wollte Boy-George ihr sofort mit dem Messer eins usw – aber Mannichl ist dazwischen und BUMMMS – hat er das Gerät abbekommen. Und Boygeorge ist ja ein erfahrener Stecher! DADEFÜR gings noch GUT aus!

    Genaaaaaaaaaaaau so wars!

    Gute nacht @Paula und @Alle – träumt schön von Lebkuchenwänden etc…

  134. #3 kongomüller

    du meinst wohl eher- „sich auf zwei beinen bewegte und unnötiges CO2 produzierte.

  135. @ Zahal

    Danke, sehr nett.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass es in zehn Jahren kaum noch eine der heute alltäglichen Zeitungen und Magazine geben wird. Die größten Überlebenschancen würde ich bei der FAZ vermuten, weil die zumindest teilweise noch wirklich eigenen Journalismus betreiben und gerade im Wirtschaftsteil für eine Tageszeitung relativ singulär dastehen. Aber man weiß nie: der Tagesspiegel hat ja auch innerhalb weniger Jahre einen beispiellosen Sinkflug hingelegt.

    Aber auch für solche Magazine wie den SPIEGEL sehe ich relativ schwarz.

    Wir haben viele Möglichkeiten, mehr als die meisten von uns glauben. Man muss sie aber erkennen und diese Möglichkeiten dann auch so effektiv wie möglich ergreifen. Die MSM haben Schwächen. Eine ganz große Schwäche ist z. B. dass die meisten 68er und ihre direkten Nachfolger (ich nenne das „Hofstaat“) aus irgendwelchen Gründen stark in der Vergangenheit leben. Man muss denen nur fünf Minuten zuhören, und schon kommen sie auf die alten Zeiten (von Vietnam-Krieg bis Brokdorf) zu sprechen. Das ist natürlich ab einem gewissen Alter normal, dass man sich mehr mit der Vergangenheit als mit der Zukunft befasst, jedoch ist diese Eigenschaft meiner Beobachtung nach bei 68ern und deren Hofstaat BEDEUTEND stärker ausgeprägt als bei anderen Menschen.

    Warum ist das von Bedeutung?
    Es geht darum, dass sich rückwärtsgewandte Menschen nicht mit den Zeichen der Zeit befassen und diese Connection zu sich derzeit abkündigenden Umwälzungen nicht bekommen. Die hinken ja ständig hinterher und haben die Bedeutung des Internet bis heute nicht begriffen. Das merkt man zum Beispiel immer dann, wenn Journalisten das Internet als Quasselbude runtermachen, weil sie nicht erkennen können oder wollen, dass es auch zahlreiche Fachleute und Profis im Internet gibt, und vor allem gibt es den synergetischen Effekt, wenn sich Fachleute aus verschiedenen Richtungen mit einem Sachverhalt befassen. Die Internet-Aktivitäten der meisten Medien sind absolut lausig. Das hat oft so einen Hauch von Oma-Plüsch.

    Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass es so viele Blogs inzwischen geben würde, wer hätte an Youtube gedacht oder an Twitter? Twitter ist sicher nicht die Zukunft und für uns derzeit keine bedeutsame Option, aber in Sachen Iran hat sich das als überaus nützlich erwiesen. Die Entwicklung geht rasend schnell, und die MSM entwickeln sich aber praktisch überhaupt nicht. Wie sollten sie auch, wenn solche MSM-Blätter von Leuten wie Prantl, Jessen und Co. geprägt sind, die sich allen Ernstes heute noch für „Meinungsmacher“ halten? Das ist schon tragisch, wie sich solche Leute selbst aufs Abstellgleis manövrieren. Mein Mitleid hält sich jedoch in Grenzen.

    Man merkt das auch an Phänomenen wie dem, dass SPIEGEL bzw. SPON es gewohnt war, Politiker medial totschießen zu können. Das hat SPIEGEL früher oft geschafft: wer es sich mit dem SPIEGEL anlegte, konnte damit politischen Selbstmord begehen. SPIEGEL und SPON sind berühmt dafür, auf ausgesuchte Personen in wochen- wenn nicht monatelangem Trommelfeuer Menschen zu erledigen. Ein interessantes Phänomen ist jetzt aber, dass es nicht mehr funktioniert. Man merkt auch, dass der Frust darüber beim SPIEGEL sehr tief sitzt. Man konnte das sehr deutlich beim Fall Guttenberg beobachten. SPON hat schon versucht, ihn durch eine konzertierte Mobbing-Aktion im Fall Opel abzuschießen. Das hat nicht funktioniert, auf der Beliebtheitsskala ist Guttenberg sogar angestiegen. Jetzt gab es im Fall Kunduz einen zweiten Versuch seitens SPIEGEL, Guttenberg nun endlich aus dem Weg zu räumen. Und wieder hat es nicht geklappt. Das wäre vor zehn Jahren noch anders gelaufen.

    Man kann an solchen Dingen sehen, wie sehr sich dieser Meinungsbildungsprozess in der Bevölkerung verändert. Zum einen bietet das Internet vor allem durch Blogs andere Informations- aber auch Diskussions- und damit Meinungsbildungsmöglichkeiten. Zum anderen merkt man, dass die Leute mehr und mehr das Bevormundungs- und Belehrungsgetue der etablierten Journalisten bis oben hin satt haben.

    Wenn man heute bei google bestimmte politische Stichworte eingibt, kann man erleben, dass 9 von 10 Einträgen aus Blogs kommen. Zeitungen spielen zwar auch noch eine große Rolle, aber man sieht, dass hier geradezu epochale Umwälzungen stattfinden. Und dieser Umwälzung setzen sie nicht viel entgegen. Und das ist genau das, wo wir reingehen. Wir können ihre Multiplikatiorenstellen nicht einnehmen. Keiner von uns wird je beim SPIEGEL Redakteur werden. Aber das müssen wir auch nicht, weil die Multiplikatorenstellen der Gegenwart und der Zukunft ganz andere sein werden. Das ist eine völlig unblutige Revolution. Eigentlich ist es phantastisch.

  136. @Paula,

    dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, ich sehe es genauso, wir können diesen „Generationswechsel“ eigentlich nur noch beschleunigen :-).

    Bei Sarrazin hat es auch nicht geklappt, daran sieht man, wie sehr sich diese „Meinungsmacher“ von der Realität entfernt haben.

    Im Elfenbeinturm gibt es keine Entwicklungen.

    Dranbleiben und Shalom

  137. Für den Berliner Saustall ist allein der rot-rote Berliner Senat verantwortlich.

    Nicht gegen die „Islamisierung“ solltet ihr demonstrieren, sondern gegen diese Semi-Verbrecherkomplizen im Berliner Senat.
    Die sind die Schuldigen!

  138. @ Zahal

    Was ich noch ergänzen möchte, weil es für mich einer DER wesentlichen Faktoren der derzeitigen Meinungsbildungsprozesse ist:

    In Blogs (z. B. auch in diesem) treffen Leute aufeinander, deren Wege sich im real life niemals kreuzen würden und die daher auch im normalen Leben niemals ihre Argumente miteinander austauschen würden. Da diese Argumente aber auch in der üblichen Presse nie auftauchen, ist das Internet eigentlich der einzige Ort, wo solche Debatten überhaupt stattfinden können. Ich muss zugeben, dass auch mir bestimmte Denk- und Sichtweisen bis dahin total fremd waren. Ich wäre von allein nie drauf gekommen, wie manche Leute so denken können. Es gibt wirklich eine unglaubliche Vielfalt von Sichtweisen und Lebensstilen in diesem Land. Man unterschätzt das leicht, weil man mit manchen einfach nie in Kontakt kommt und die auch in den Medien nie auftauchen.

    Natürlich laufen solche Debatten nicht ohne Konflikte ab und viele solcher Debatten sind auch wirklich ein Fall für die Mülltonne. Aber oft kommt auch wirklich etwas ganz Interessanten, Einzigartiges bei raus und in der Tat merkt man manchmal, wie sehr manche Ansichten für manche Leute ganz neu, aber auch interessant sind – ich empfinde das als bewusstseinserweiternd und anscheinend geht es vielen anderen auch so, sonst würden Blogs nicht wie die Pilze aus dem Boden schießen.

    Diese Prozesse sind total faszinierend, wenn man mitkriegt, wie Leute mit Denkweisen und Argumenten von Leuten konfrontiert werden, die ein diametral anderes Leben führen und die außer über Blogs wie diese hier überhaupt keine Berührungspunkte hätten.

    Das ist für die Meinungsbildung von heute meiner Ansicht nach wesentlich entscheidender als das Lesen dergleichen Zeitung oder das Anschauen der gleichen Nachrichten-Sendung.

    Die MSM haben gerade diesen Schatz nie gehoben und diese Bedeutung meiner Ansicht nach bis heute nicht erkannt. Im Gegenteil, sie tun ja alles, um mittels Zensur in den Kommentarbereichen im Keim zu ersticken, was wiederum damit zu tun hat, dass sie die Kontrolle über die Meinungsbildung nicht aus der Hand geben wollen: ein klassischer Fall für „Hochmut kommt vor dem Fall“, meiner Ansicht nach. Man kann seine Leser nicht endlos kontrollieren und bevormunden wollen. Das rächt sich mehr und mehr für die MSM. Warum soll der Leser für etwas Geld ausgeben, wenn er einen bedeutend höheren Erkenntnisgewinn umsonst haben kann. Zeitungen sind doch nur noch zum Übermitteln von reinen Fakten von Belang, und gerade da hapert es oft. Der meinungsbildende /Debattenteil ist einfach im Internet um Lichtjahre besser (von einigen wenigen Zeitungen abgesehen).

    Es erstaunt mich einfach endlos, wie dumm man dabei vorgegangen ist. Ich kann es einfach nicht fassen, dass man selbst beim SPIEGEL/SPON offenbar glaubt, mit ein paar Video-Clips könnte man die Zukunft in Sachen „Neuer Medien/Internet“ wuppen. Das ist doch klar, dass die damit in der Bedeutungslosigkeit verschwinden werden.

  139. @ Paula—sehr gut erkannt. Es ist völlig OT, aber vor einiger zeit gab es eine Abmahnwelle des Outdoor-Anbieters Jack Wolfskin, weil irgendwelche Handarbeitsspezies Tatzen auf ihre Kissen stickten und dies im Internet anboten. Soweit, soschlecht. Eingeknickt is JW, weil es sich innerhalb des Internets in verschiedenen Foren und Blogs wahnwitzig schnell verbreitete und eine Welle von Protest bei JW einschlug. Es funktioniert also, wenn man sich online organisiert und virtuell verbündet. Deswegen halte ich diesen Blog hier auch für eminent wichtig, und mittlerweile habe ich einige meiner Kollegen auch als sporadische Mitleser, und mit sporadischem Mitlesen fing es auch bei mir an! Ich treibe mich in diversen Foren rum, und es ist tatsächlich verblüffend, wenn ich mich mit Menschen austausche, denen ich sonst vermutlich nie begegnen würde.

  140. @Paula und auch @sumo,

    das deckt sich mit meinen Erkenntnissen, es funktioniert wirklich, wenn man sich online organisiert und bündelt, welche Macht der Einzelne damit ausüben kann, haben diese „Meinungsmacher“ eben nicht erkannt.

    Wenn ich ewig unterdrückt werde, nur weil ich eine andere Sicht der Dinge habe, die eben nicht linienkonform geht und somit nicht an Diskussionen in den Kommentarbereichen teilnehmen darf oder masslos beschimpft werde, dann frage ich mich doch automatisch, da stimmt etwas nicht, wo bleibt meine Meinungsfreiheit, wo bleibt mein Recht darauf aufmerksam zu machen, dass hier etwas schiefläuft, wenn ich mich an die Regeln der Höflichkeit halte, niemanden beleidige und trotzdem nicht meine Sicht der Dinge klarlegen darf…….

    Die Menschen sind nicht so blöd, wie man sie gerne darstellen mag, sicher, ein paar laufen immer linientreu, aber die meisten machen sich schon Gedanken, wenn offensichtlich, wie gerade, etwas schiefläuft, wenn Ursache und Wirkung verwechselt wird, wenn etwas als Gut dargestellt, in Wirklichkeit aber gegen jede Ethik läuft, allein durch den gesunden Menschenverstand, den ich den meisten einfach unterstelle.

    Ja, diese Blogs sind gut, weil sie enorm bewusstseinserweiternd sind, wie Paula so gut anmerkte. Lest mal nur, wie verlogen die Medien und ihre Lohnschreiber agieren.

    Unter dem Motto: Ist wirklich der Islam schuld daran, dass kein Frieden herrscht?

    Was dann kommt, ist alles andere als eine Analyse oder seriöse Nachforschung……

    http://zeitungfuerdeutschland.wordpress.com/2010/01/03/auch-im-neuen-jahr-die-zeit-vs-israel/#comment-1724

    Weiter so – Shalom 🙂

Comments are closed.