Peter HeineDie Ereignisse, aus denen die Bedrohung durch den aggressiven Islam abgelesen werden können, überschlagen sich. Nun bemerkt auch SpOn die Islamisierung unserer Gesellschaft. Auch die heftigen Reaktionen der Leserschaft auf die Veränderung unserer Gesellschaft bleiben in der Redaktion ganz offensichtlich nicht unbemerkt. Daher fährt SpOn mit Peter Heine (Foto) ein Geschütz zur Bekämpfung der Realität auf. Das erweist sich jedoch als Rohrkrepierer.

Man wird SpOn jedoch anrechnen müssen, mit Broder zumindest einen – aber dafür dann auch den wohl eloquentesten – islamkritischen Journalisten zu seinen Autoren zu zählen.

Allerdings erkennt man anhand der sonstigen Berichterstattung die generelle Linie des Hauses: Alle Probleme mit dem Islam und der muslimischen Zuwanderung sind die Schuld der Aufnahmegesellschaft oder der Imperialen Vergangenheit des Westens oder der Kreuzzügler. Um nun weiterhin der Realität die Stirn zu bieten, wird daher mit Peter Heine in geübter Manier ein „ausgewiesener Islamwissenschaftler“ zu Rate gezogen. Dieser erklärt, warum die deutschen Integrationsverweigerer selbst dafür sorgen, auf der Straße „gemessert“ zu werden.

Der Experte verfügt denn auch über einen großen Fundus an Beschwichtigungsformeln. Von SpOn nach dem Ablauf einer Terrorplanung gefragt, gibt er bekannt, wie er sich den Kaffeeklatsch zur Mordverabredung vorstellt. Es kommt – wir ahnten es – zum Schluss zur Tat eines Einzelnen. Warum sich nach dem Mordversuch an Westergaard eine Terrororganisation zu dem Anschlag bekannt hat, bleibt leider im Dunkeln.

Die Gewalt im Islam ist nach Ansicht Heines nur eine Modeerscheinung und andere Religionen sind da genauso, was unser aller Erfahrung ist. Auch weiß er zu verkünden, dass Messerattacken auf Deutsche seitens türkischer Jugendlicher durch die Vorfälle in Mölln und Solingen mehr als erklärlich sind.

SpOn, von soviel Kompetenz geblendet, vergisst dann leider zu fragen, warum 20-jährige Türken wegen zweifellos grauenhafter Vorfälle im Jahre 1992 und 1993 Menschen niederstechen, die damit nichts zu tun hatten. Auch vergisst SpOn leider nachzufragen, warum dann arabische Jugendliche sich ebenfalls hervortun. Es wäre auch interessant zu erfahren, welche Vorfälle in Österreich, Norwegen, Schweden, Großbritannien, Frankreich, Italien etc. die Messerattacken von Muslimen rechtfertigen können.

SPIEGEL ONLINE: Wie muss man sich das in der Praxis dann vorstellen: Wie und warum wird jemand wie Westergaard zum Ziel erklärt?

Heine: Zunächst einmal: Die Beleidigung des Propheten durch diese Karikaturen ist für manche muslimischen Rechtsgelehrten, vor allem der radikaleren Art, tatsächlich ein todeswürdiges Verbrechen. Ich stelle mir das so vor, dass über solche Fragen in kleineren Zirkeln zunächst diskutiert wird. Dann ist es eine Frage der Kompetenz der jeweiligen Organisation, ob es ihr gelingt, ihre Meinung entsprechend effektiv zu verbreiten. Am Ende mag dann irgendwo auf der Welt in einer kleinen Moschee irgendjemand das hören und sich so darüber aufregen, dass er sagt: Jetzt zieh ich einfach los und tue was. (…)

SPIEGEL ONLINE: Aber warum trifft so etwas auf Resonanz? Ist der Islam eine Religion, die die Gewalt naheliegt?

Heine: Der Islam ist eine universalistische Religion, er erhebt einen Anspruch darauf, den Menschen in seiner Gesamtheit zu lenken und zu leiten. Das haben viele andere Religionen auch. Es gibt im Koran und anderen Texten auch Aufrufe zur Gewalt gegen die Feinde Gottes. Als wie wichtig diese Stellen dann interpretiert werden, ist abhängig von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umständen, die sich jeweils ändern können.

SPIEGEL ONLINE: So wie der Islam früher als Friedensreligion oder als Glaube mit hoher Toleranz bekannt war?

Heine: Auch das ist wieder in bestimmten Texten vorgegeben. Das ist also immer das Problem: Wer interpretiert den Text, wer stellt eine bestimmte Position in den Mittelpunkt seines Diskurses? Die andere Seite der Medaille ist: Worauf wird dann auf Rezipientenseite im Besonderen geachtet? Das gilt auch für die Wahrnehmung des Islams im Westen. (…)

SPIEGEL ONLINE: Das ist auch hierzulande eine wachsende Angst: Dass der Fundamentalismus auf dem Vormarsch sein könnte. Die hiesigen muslimischen Bevölkerungsteile stehen zunehmend unter Generalverdacht, das Grundmisstrauen wächst. Droht da nicht erneute Entfremdung?

Heine: Entfremdung? Die Tatsache, dass es in diesem Land Muslime gibt, dass Deutschland Einwanderungsland ist, ist von Seiten der Politik ignoriert und fast 50 Jahre lang nicht zur Kenntnis genommen worden. Am Anfang wurde die Einwanderung von Muslimen noch nicht einmal bemerkt, weil wir sie nicht als Muslime, sondern damals als Jugoslawen – Bosnier nämlich – gesehen haben. Es gibt in Bezug auf den Islam also eine enorme Unkenntnis in weiten Kreisen der Mehrheitsgesellschaft – und umgekehrt eben auch. Die Kenntnis über die Rechte und Pflichten von jemandem, der hier lebt, sind auch in der muslimischen Bevölkerung sehr gering, weil sich einfach niemand darum gekümmert hat. Es wird eine Aufgabe über mehrere Generationen sein, das zu ändern.

SPIEGEL ONLINE: „Wo bleibt der Aufschrei der Muslime?“ haben wir einen Artikel überschrieben, der eine weit verbreitete Ansicht in den aktuellen Diskussionen in unseren Foren beschreibt: Warum wehren sich die hier lebenden, nicht radikalen Muslime nicht überzeugend gegen den Eindruck, mit dem Fundamentalismus zu sympathisieren? Warum distanzieren sie sich nicht, warum demonstrieren sie nicht gegen Islamismus und Terror?

Heine: Zunächst einmal: Das passiert ja. Nur ist es für die Medien immer spannender, die negativen Dinge zu vermelden. (…)

SPIEGEL ONLINE: Nicht nur von der deutschen Politik wird das Bedrohungsszenario eines islamischen Fundamentalismus genutzt, immer mehr Sicherheitsgesetze durchzusetzen. Wie groß ist die Bedrohung wirklich?

Heine: Hier in Deutschland ist die Bedrohung meiner Meinung nach relativ gering. Hinter den Fällen, die wir hier bisher gehabt haben, standen eigentlich Einzeltäter. Einzeltäter wird man auch durch eine noch so gute Überwachung nur sehr schwer unter Kontrolle bringen können. Man darf die Gefahr nicht ignorieren, aber man sollte sie auch nicht übertreiben.

SPIEGEL ONLINE: Was allerdings gestiegen zu sein scheint, ist das Misstrauen, eine Grundablehnung auf den Straßen, insbesondere zwischen jungen Türken und Deutschen.

Heine: Diese Beobachtung gibt es im Grunde seit den Attentaten auf Türken in Mölln und Solingen. Da hat sich insbesondere in der jüngeren Generation, die gerade zur Assimilation tendierte, eine andere Grundhaltung entwickelt, die sagte: Gut, die Deutschen wollen uns nicht, dann wollen wir sie auch nicht. Wenn eine Minderheit angefeindet wird, wird sie darauf reagieren. Das ist so.

Wenn das denn so ist, denn hätten wir gerne erfahren, wie denn die Mehrheitsgesellschaft reagieren darf, wenn sie beständig angefeindet wird. Leider ist SpOn auch diese Frage nicht eingefallen.

» Fakten & Fiktionen: Was für ein primitiver Propagandist oder Ignorant, dieser Islam-Professor Peter Heine!

(Gastbeitrag von Hans S.)

image_pdfimage_print

 

154 KOMMENTARE

  1. Die Gewalt im Islam ist nach Ansicht Heines nur eine Modeerscheinung und andere Religionen sind da genauso, was unser aller Erfahrung ist.

    Eine Mode, die seit 1400 Jahren anhält.

    Und was andere „Religionen“ angeht (in Klammern weil der Islam keine ist): stimmt die Kreuzzüge der Bhuddisten waren mörderisch oder die Atomkriege der Amisch ganz zu schweigen von den KZ´s der Zeugen Jehovas (ironie off)

  2. Ich weiß leider nicht mehr, welche Kommentatorin das war, die vor Jahren hier schrieb:

    Wir und die Muslime sind gar nicht so verschieden! Wir suchen die Schuld zuerst bei uns – und die tun das auch !

    Leider zeitlos gut, dieser Satz 🙁

  3. Dieses Interview zu lesen, bereitet schon starke Kopfschmerzen!

    Fragen wir mal einen Förster, der allein im Wald wohnt, wie sehr der Islam ihn denn bedroht, was wird er wohl antworten? Und muß dann die restliche Bevölkerung diese Meinung als eine Art Gesetz akzeptieren?

  4. Ich habe keinen Bock in einem türkischen KZ zu enden. Also fangen wir lieber an, das Problem an der Wurzel zu packen.

  5. Na ja, jeder von diesen verblasenen Spontis von 1968 hat es geschafft, seinen fetten Hintern auf ein gut dotiertes Pöstchen zu hieven, und darf jetzt das tun, was die immer Recht habende Generation am Besten kann: Im Brustton der Überzeugung Schwachsinn verbreiten.

  6. So ein dummes Geschwätz! Überall auf der Welt gehen die Söhne Allahs in Stellung und der redet von „Einzeltätern“! Und der Somalier, der bei Westergaard eingebrochen ist, wollte dem Karikaturisten nur beim Holzhacken behilflich sein!

    In Pakistan sterben über 90 Menschen, weil Islamisten „Rache nehmen“ – dafür, dass die Leute dort eine Bürgerwehr gebildet haben, um sich gegen Taliban Übergriffe zu wehren!

    Das heute journal berichtet heute relativ neutral über den Jemen und Obama sein Problem mit demselben.

    Alle reden über Nacktscanner wegen der Flugsicherheit.

    Niemand kann sich mehr rausreden, er habe nichts gewusst! Selbst unsere PC verliebten MSM haben kaum noch eine Möglichkeit nicht über die Grausamkeiten, die täglich im Namen Allahs geschehen zu bereichten – weil einfach zu viele davon passieren.

    Wacht endlich auf!

    http://kairos.myblog.de/

  7. Natürlich sind wir schuld!

    Auch am Hindukusch-Genozid der mohammedanischen ErobererInnen?

    http://www.hindunet.org/hindu_history/modern/hindu_kush.html

    ll Standard reference books agree that the name ‚Hindu Kush‘ of the mountain range in Eastern Afganistan means ‚Hindu Slaughter‘ or ‚Hindu Killer‘. History also reveals that until 1000 A.D. the area of Hindu Kush was a full part of Hindu cradle. More likely, the mountain range was deliberately named as ‚Hindu Slaughter‘ by the Moslem conquerors, as a lesson to the future generations of Indians. However Indians in general, and Hindus in particular are completely oblivious to this tragic genocide. This article also looks into the reasons behind this ignorance.

  8. Ja, die 68er sehen in dem Somalie, der in Dänemark in das Haus des Zeichners eingedrungen ist, sicher das Opfer. Ganz normal zu dieser Zeit. Die Justiz entspricht dem sicherlich in Deutschland. Darf man eigentlich noch Deutschland sagen?

  9. Das Indonesische Archipel war einst hinduistisch, bis die MohammedanerInnen kamen und alle, bis auf die Insel Bali eroberten.

    Daran ist unsere Integrationspolitik schuld, gell?

    Die Kosaken wurden aufgestellt, weil das Zarenreich immer wieder von TschetschenInnen attackiert wurde!

    Schäuble hat hier ganz klar versagt!

    An Wien 1529 und 1683 hat Mölln schuld!

    Was für Dummköpfe sucht sich SpON als InterviewpartnerInnen aus?

  10. Realität? Hmmm!
    Rauchen ist gesund.
    Autos können fliegen.
    Deutschland ist ein Rechtsstaat.
    Islam ist Frieden.

  11. Aber eins sage ich euch: Wir reißen diesen selbstgerechten Klugscheißern ihre eigene Moralkeule aus der Hand und prügeln sie damit noch richtig durch, bevor sie demnächst den Löffel abgeben.

  12. #10 Balko (03. Jan 2010 23:11)

    Ja, die 68 sehen in dem Somalie, der in Dänemark in das Haus des Zeichners eingedrungen ist, sicher das Opfer.
    Ganz normal zu dieser Zeit. Die Justiz entspricht dem sicherlich in Deutschland.
    Darf man eigentlich noch Deutschland sagen?

    Er ist ein Opfer der Umstände!

    Hätte er es geschafft, US-Außenministerin Hillary Clinton vor ein paar Monaten zu ermorden, dann wäre er nun nicht von der dänischen Polizei angeschossen worden!

    So die Logik der TerrorversteherInnen um RAF-AufbauhelferIn Ströbele!

  13. Eurabier,

    ich warte eigentlich nur noch auf den Tag, an dem sich die 68er-Politdeppen zu allem Übel auf dieser Welt Schuld bekennen. Mit anderen Worten, der Deutsche, außer die Politdeppen, sind an allem Übel auf dieser Welt Schuld. Auch die Tsunamis und Vulkane!

  14. @ Haar:

    Wir suchen die Schuld zuerst bei uns (siehe Interview Heine oder Fatima Roth- da ist ja auch immer die „Mehrheitsgesellschaft“, d.h. wir alle, schuld)
    Und die Moslems suchen die Schuld eben auch bei uns…

  15. Ja, die Roth, deren grösste politische Leistung es war die Verkaufsbezeichnung Negerküsse abzuschaffen.
    Deswegen frage ich ja immer, darf man eigentlich das Wort Deutsch noch nutzen?

  16. Zu den „religionswissenschaftlichen“ Ausführungen dieses offensichtlichen Nichtexperten sagen hoffentlich noch die Spezialisten im forum etwas.
    Ich stelle eine andere Betrachtung in den Mittelpunkt:

    SPIEGEL ONLINE: Was allerdings gestiegen zu sein scheint, ist das Misstrauen, eine Grundablehnung auf den Straßen, insbesondere zwischen jungen Türken und Deutschen.

    Heine: Diese Beobachtung gibt es im Grunde seit den Attentaten auf Türken in Mölln und Solingen. Da hat sich insbesondere in der jüngeren Generation, die gerade zur Assimilation tendierte, eine andere Grundhaltung entwickelt, die sagte: Gut, die Deutschen wollen uns nicht, dann wollen wir sie auch nicht. Wenn eine Minderheit angefeindet wird, wird sie darauf reagieren. Das ist so.

    Hier wird massiv eine neue gutmenschliche Legendenbildung versucht, die von uns mit allen Mitteln und überall bekämpft werden muß. Die angebliche negative „Grundhaltung“ der Deutschen nämlich, die deshalb der Grund für die integrationsfeindliche Haltung der Türken sein soll. Heine spricht sogar von „Anfeindungen“ seitens der Deutschen, was besonders dreist und beleidigend ist.
    Wenn das so wäre, wäre Deutschland nicht für viele Türken so attraktiv. Es werden ja sogar massenhaft („Zwangs“)Heiraten mit entfernten oder weniger entfernten Verwandten in der Türkei arrangiert, nur um in dieses „feindliche“ Deutschland zu kommen.

    Viel wichtiger ist in diesem Zusammenhang aber immer wieder der Hinweis auf den ANWERBESTOP für meist türkische Gastarbeiter, den WILLY BRANDT bereits 1 9 7 3 (!!) erlassen hat. Und zwar genau deshalb, weil er ansonsten ernsthafte soziale Verwerfungen fürchtete (Sozialsystem etc.).
    Seit 1973 waren also die türkischen Bürger tatsächlich nicht erwünscht und auch nicht willkommen in Deutschland. Wer trotzdem kam, über hier schon oft angeführte Tricks und Wege, hätte sich also mindestens um Integration bemühen können (Sprache…).
    Es hat also nichts mit einem „Nichtwollen“ seitens der türksichstämmigen Bürger zu tun, das auf „Anfeindungen“ der Deutschen beruhen würde.

  17. Der Spiegel war mal in seiner Selbstwahrnehmung „Das Sturmgeschütz der Demokratie“. Wenns drauf an kommt: HMB feuert aus allen Rohren, der Rest zieht den Schwanz ein.
    Aber dann wieder bei nächster Gelegenheit Tucholsky zitieren und was von „Courage“ daherfaseln…

  18. Eurabier,

    Ströbele ist ein weltfremder Greis, der die Welt nur noch rosa-Roth sieht. Es sollte eine Obergrenze des Lebensalters für Politdeppen geben. Er ist zu alt, weltfremd und nutzlos, ja, gefährlich für eine Gesellschaft.

  19. ….mag dann irgendwo auf der Welt in einer kleinen Moschee irgendjemand das hören und sich so darüber aufregen, dass er sagt: Jetzt zieh ich einfach los und tue was

    Nun wissen wir also, wie es zum 11. September kommen konnte. Da sollte man doch die winzig kleine Moschee ausfindig machen und zusperren, dann herrschte in aller Welt Friede, Freude, Eierkuchen.

  20. #17 Eurabier (03. Jan 2010 23:16)

    Er wollte das Versagen bei Clinton wieder gut machen. Jetzt hat er wieder versagt.
    Er wird nie an 72 Jungweintrauben lutschen dürfen, arme Sau.

  21. Diese Leute werden es nie kapieren.
    Ähnlich wie der Arzt der im Gaza-Streifen
    bereichert wurde.

    Alles Kultur – Masoschisten

  22. Wieso schreibt PI nicht einfach Peter Heine vermeldet zwischen 60000 und 120000 muslimische radikale in Deutschland. Selbst die linkesten Gutis kriegen es nicht mehr hingebogen.

  23. Ach… stellt SpOn neuerdings islamkritische Kommentare ein?
    War seit zwei Jahren nicht mehr da…
    Interessant! Als ich diesen Puff noch für seriös gehalten habe, hat man nur eine einzige kritische Anmerkung von mir nicht gelöscht. Die konnte dann von den üblichen Empörten, Nazi-Paranoikern und Bessermenschen genüsslich zerfleischt werden. Die bekannten „guten“ Diffamierungen, Unterstellungen und Niveaulosigkeiten mir gegenüber flutschten dem Zensor dann doch irgendwie durch und wurden veröffentlicht. Meine bewußt sachlich gehaltenen Antworten „flutschten“ dann aber immer irgendwie in des Zensors „Papierkorb“.

    Das verbinde ich mit SpOn.
    Denen bläst neuerdings wohl etwas stärkerer Wind entgegen… gut so.
    Der Laden wird aber erst dann annähernd objektiv, wenn der letzte alte Volkspädagoge von gestern da rausgeblasen wurde. 😉

  24. #27 Chin Chin Man sollte ihm 72 Weintrauben in den Knast schicken. Vielleicht lernt er es dann.

  25. muslime-gegen-terror . d e

    Wir wollen den Beweis antreten, dass die sogenannte schweigende muslimische Mehrheit nicht mit dem Terror sympathisiert, sondern sich gegen jede Form von Terror ausspricht. Wir rufen daher alle Muslime in Deutschland dazu auf, eine persönliche Erklärung abzugeben, in der sie sich von Extremisten, die den Islam missbrauchen, deutlich distanzieren.

    BEREITS
    1458
    MUSLIME GEGEN TERROR

    seit dem 24.08.2004

    LOOOL, Beweis erbracht, oder?

  26. „Die Gewalt im Islam ist nach Ansicht Heines nur eine Modeerscheinung“
    Meiner Meinung nach,wechselt diese doch ständig.

    ….
    Und jetzt der Knaller:
    „Diese Beobachtung gibt es im Grunde seit den Attentaten auf Türken in Mölln und Solingen. Da hat sich insbesondere in der jüngeren Generation, die gerade zur Assimilation tendierte, eine andere Grundhaltung entwickelt, die sagte: Gut, die Deutschen wollen uns nicht, dann wollen wir sie auch nicht. Wenn eine Minderheit angefeindet wird, wird sie darauf reagieren. Das ist so.“
    Das ist mir alles zu hoch…Frohes Neues!

  27. #2 Roland (03. Jan 2010 23:06)

    „Wir und die Muslime sind gar nicht so verschieden! Wir suchen die Schuld zuerst bei uns – und die tun das auch !“

    Genialer Satz! Ist aber echt ein Denker! Musst ich zweimal lesen und dann ist der klasse!

    Kopiert und archiviert

  28. Nein wir sind K E I N Einwanderungsland, das ist ein Hirngspinst der Volkszertreter, Multikulti ist gescheitert und obendrein Völkermord. Ich komme aus dem osten, studiere aber im Westen, wenn ich manchmal durch diverste Stadtteile in Hamburg, Hannover, Berlin gehe, dann habe ich Angst vor der Zukunft. Grade als Ossi empfindet man das noch viel extremer, wenn ich sowas lese könnt ich platzen vor Wut, fehlt nur noch:“ die Türken haben Deutschland aufgenbaut.“

  29. Aber es ist wie mit einer Hydra – schlägt man einen Kopf ab, wachsen zwei weitere nach. (Byzanz)

    Mit den „ausgewiesenen Islamsachverständigen“ ist es ähnlich, nur das der Hydra zehn Köpfe für einen Abgeschlagenen nachwachsen. Es gibt unter den Jahrgängen, wie dem des Herrn Heine (1944) derartige Mengen von Islamsachverständigen, dass sich die Frage aufwirft, wussten die alle schon von ihren Nazieltern das der Islam nach Europa einwandert??

  30. @ #37 HomerJaySimpson

    Das die Türken Deutschland aufgebaut haben wurde doch schon behauptet. Deswegen ist ihr Land auch so „rückständig“, alles haben sie für die Deutschen gegeben.^^

    Ich komme auch aus dem Osten, wohne nun aber in Ulm. Wie schön ist es doch daheim zu sein und keine Kültürbereicherer zu sehen.

    Besucht meinen Videoblog

  31. Baschti

    na dann erwarte ich mal eine wirksame, öffentlche Stellungnahme. Aber das wird nichts, das passt nicht in die Doktrin unserer 68 Politdeppen. Ich muss jetzt schon lachen wie sich das Gemerkel und der Bundesköhler da raus halten werden.

    Unser Bundesköhler zum neuen Jahr: Wir haben zu wenig Kinder und wir werden immer älter. Die Untergangsmimik seiner Fratze war schon beeindruckend. Es fehlte nur noch der Geigensound aus Hitchcock. Von solch einen Penner werden wir vertreten. Aber passt zu den 68 Politidioten.

  32. @ #23 johannwi (03. Jan 2010 23:24)

    Bravo, es wird viel zu wenig darauf hingewiesen, dass es seit 1973/74 einen Anwerbestop gibt. Weder der somalische Attentäter noch die libanesischen Clans in Berlin oder Hamburg sind Nachfahren von Leuten, die als Arbeitskräfte angeworben wurden. (Und selbst wenn sie es wären, würde das sie in Nix entschuldigen.)

    Hat es nach den Attentaten von Mölln und Solingen nicht riesige Proteste gegeben? Hunderttausende haben sich München mit Kerzen auf die Staßen gestellt. Wo gibts den seitens der Moslems nur halbwegs Vergleichbares? Für was haben die Moslems in D. einen Zentralrat?

  33. Fabrikat vom Orientheini (Fundstück bei wikipedia):

    2001 Kulturknigge für Nichtmuslime. Ein Ratgeber für den Alltag, Herder, ISBN 3-451-05144-3

    Noch Fragen?

  34. #33 ZdAi (03. Jan 2010 23:31)

    Das wäre sadistisch-demütigend.

    Aber dieses demütigen gefiele mir 😉

  35. Die Türken haben Deutschland aufgebaut, genau das was den 68 Politidioten einen abgehen lässt.
    Folgendes würde micht nicht wundern:
    Das Gemerkel gibt bekannt: Die Türken haben Deutschland aufgebaut, sonst keiner. Der Erfolg Deutschands ist nur den Türken zu verdanken!!!!

    Wer wettet dagegen???

  36. HomerJaySimpson,

    Der Untergang der deutschen Kultur und seiner Bürger ist gewollt und erwünscht, stimmts Schäuble??

    das mag schon so sein, aber wir können uns wehren.

    Wenn wir die LRGs aus ihren warmen Stuben und Redaktionen vertreiben sieht die Welt ganz anders aus.

  37. nebenbei: der Zähler zeigt ca. 55.000, das ist für einen Sonntagabend absoluter Rekord. Besondere Aufreger waren natürlich Dänemark und vielleicht noch der Mützenausländer, aber es ist trotzdem sehr bemerkenswert.
    Ich glaube immer mehr, dass sich der Wind dreht.

  38. “Die Gewalt im Islam ist nach Ansicht Heines nur eine Modeerscheinung”
    ->
    Ayatholla Chamenei, oberster geistlicher und weltlicher Führer der iranischen Schiiten und damit gegenwärtiger Schiiten-Papst, sagte zu diesem Thema (Gleichlautend geäußert von Mohammed Nawab-Safavi in “Dschame’eh va Hokumat Islami” Teheran 1985, 2. Ausg. S. 63. Auf deutsch zitiert aus “Morden für Allah” von Amir Taheri, München 1993, Droemersche, S. 56): Die Christen und Juden sagen: ‘Du sollst nicht töten!‘ Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts anderes als Mittel für die Sache Allahs.
    <-

    Soviel zu Modeerscheinungen.

  39. Leider gibt es an den islamwissenschaftlichen Seminaren in Deutschland haufenweise Deppen wie Heine, die seit Jahren nicht anderes machen als den Islam schönzureden und jeden Studenten, der es wagt eine islamkritische Meinung zu äußern, kaltzustellen.

    Flankiert wird das Ganze von einem geisteswissenschaftlichen Umfeld, für das die Gleichwertigkeit aller Kulturen und Religionen das zentrale Dogma ist. Wer etwas anderes äußert, ist ein Rassist und Nazi und sofort beginnen die Mechanismen der sozialen Isolierung eines jeden, der “rechtes Gedankengut” äußert, zu wirken.

    Wenn jemand sich trotzdem nicht davon abhalten lässt offen seine Meinung zu sagen, beginnt früher odeer später das Mobbing. An vorderster Front stehen dabei orthodoxe und fundamentalistische Muslime, die es überall in der Islamwissenschaft gibt und die natürliche geduldet werden, man will ja den “Dialog mit dem gemäßigten Fundamentalisten”.

    Die Professoren schauen weg und lassen diese Muslime die Decksarbeit machen. Opfer sind oft auch Aleviten, Iraner der zweiten Generation, die meist wenig mit dem Islam am Hut haben und andere Studenten mit muslimischen Hintergrund, die kritische Fagen stellen.

    Nach außen hin setzt man sich ein für einen “weltoffenen Islam”, in Wirklichkeit jedoch funktioniert das Bündnis der Linksgrünen mit den Orthodoxen und Islamisten aber wunderbar.

    Konkret darauf angesprochen, wie man als Professor dieses Mobbing dulden könne, bekam ich zur Antwort, man müsse den antimuslimschen Rassismus und die Islamophobie bekämpfen. Dazu kommen die gängigen alt-68er Phrasen vom “Kampf gegen Rechts” und dass die Muslime die Juden von heute seinen und so weiter und so fort.

    Abgesehen von wenigen integren Islamwissenaschaftlern, wie Tilman Nagel oder Ursula Spuler-Stegemann, beide schon über der Pensionsgrenze, ist die heutige Islamwissenschaft Teil des Problems Islam und keineswegs Teil einer Lösung.

    Der Tübinger Professor Heinz Halm war beispielsweise eine treibende Kraft hinter der Feindbild-Islam-Kampagne, die Anfang der 90er Jahre in den Medien gestarte wurde.

    Die heutigen Tübinger Islam-Professoren, die in der Tradtion Halms stehen, verbreiten natürlicher lieber die krasseste Islam-Apologetik, als zuzugeben, dass man sich damals total geirrt hat.

    Dazu kommt die tiefe emotionale Verbundenheit von vielen alt-68er Professoren mit der iranischen Revolution, die dazu führt, dass bis heute übelste Ahmedinejad-Anhänger im Lehrkörper bei allem, was sie tun, gedeckt werden. Das Ganze ist nur noch zum Kotzen!

  40. (Das hab ich zwar schon in einem früheren Thread gepostet, aber hier passt’s natürlich besser:)

    Heine: Diese Beobachtung gibt es im Grunde seit den Attentaten auf Türken in Mölln und Solingen. Da hat sich insbesondere in der jüngeren Generation, die gerade zur Assimilation tendierte, eine andere Grundhaltung entwickelt, die sagte: Gut, die Deutschen wollen uns nicht, dann wollen wir sie auch nicht. Wenn eine Minderheit angefeindet wird, wird sie darauf reagieren. Das ist so.”

    Wie bitte?
    Gerade wollte die Jungtürken sich voll und konstruktiv in die Mehrheitsgesellschaft einbringen, da kommt Mölln, kommt Solingen, und alles ist zunichte! Natürlich sind WIR mal wieder schuld!
    BTW: Was soll das überhaupt heißen: die Türken wollen uns nicht – in UNSEREM Land? Sollen WIR auswandern? Wir haben nichts dagegen, dass SIE gehen – und versprechen gerne, ihnen nicht in ihre Heimat nachzufolgen, ganz egal, ob sie uns wollen oder nicht.

    Die zweite besonders törichte Bemerkung von Heine ist, dass die hiesigen Muslime deshalb nicht gegen den muslimischen Terror demonstrieren, weil sie ungebildet sind und nicht wissen, wie man sich organisiert, um die Medien zu erreichen.
    Hallo?!
    Um gegen den Muslim-Terror zu demonstrieren, muss man nur zahlreich auf die Straßen gehen. Und wie man wie DAS macht, weil auch der letzte Muslim allzu gut.

    (Zugunsten von Heine kann ich lediglich sagen, dass er Mitverfasser des brauchbaren dreibändigen Islam-Lexikons des Herder-Verlags ist, das ich nutze.)

  41. Herr Heine – wenn wer den Anspruch erhebt dass seine Lehre eine Religion sei so ist der Anspruch keinerlei Beweis für die Richtigkeit des Anspruchs.

    Herr Heine – wenn wer zur Stütze seines Anspruchs besondere TRÄUME anführt, so meine ich viele könnten „Religionen“ gründen, denn viele hatten Engelerlebnisse und ähnliches.

    Herr Heine – wenn wer als einziges deutliches Ausbreitungskriterium seiner Lehre den Krieg sieht (lt. Muhamed: Allah´s Pfad)so rücken meine Gedanken in die Nähe eines Jeschawortes, wo Jescha von einer Seele sprach, welcher von seinem Anbeginn ein Mörder gewesen ist.

    Und da sind wir bei einem markanten Eckpunkt meines Monologs angekommen – Herr Heine – wenn in einer Urreligion die Mission: DAS REDEN, DAS WORTZEUGNIS der Urgrund ist (was nicht mit allen möglich ist) und in einer Lehre die angeblich vom selben Herrn herrührte durch Muhamed plötzlich der Krieg DAS ELEMENTARE ELEMENT, sowie das STERBEN IM KAMPF FÜR DIESEN GOTT die zentrale Botschaft ist, so kann`s doch nie derselbe Gott sein ……

    ………zumal die Muhamedlehre die völlige Vernichtung aller Seelen fordert die an diesen Urgott glauben —— bloß wenn diese den Sterblichen Muhamed als den durchschauen der er in Wirklichkeit ist. Ein Betrüger.

    Dass Muhamed anfänglich selbst ein ausgetrickster Trickser war wird bei Schriftenvergleichen von Bibel und Koranversionen deutlich ——- dass Muhamed diese Trickserei selbst in größte Dunkelheit wandelte auch. Dass wird ersichtlich an seinen beiden Anweisungen…… zuerst die Schriftenbesitzer zu ehren und später selbige zu morden………also all jene die ihn seiner eigensüchtigen Listen überführen können.

    Herr Heine – wenn wer über „Islam“ promoviert, dann ginge so etwas nur über ein Studium der Judaistik und der „Kirchengeschichte“ bis zu Muhamed`s „Predigerkarrierestart“ mit dem nicht unbedeutenden Knick der Karriere in Richtung MÖRDERKARRIERE gegen all diese die er vordem noch zu ehren gebot …….. nur wer dies unterlässt kann solch Irrsinn verbreiten wollen, wie der Islam sei eine Religion.
    Wie ich vorig ausführte ist der Islam anderes als dies.

    ……..Herr Heine – sind sie irgendwie mal in der Lage gewesen „Schutz“ von Mördern oder zumindest Mordswilligen in Anspruch nehmen zu WOLLEN ?

    Wenn nicht durch Raubmord und Morden so wurde der „Islam“ durch solch Art des „Schutzes“ verbreitet —— das nannten Muslime dann „Friede“.
    Der „Friede“ der Ausbeuter im Vorteile ziehen von den Unterdrückten ……..

    Mal sehen wie lang die Europäer dies „Schutzspiel“ mitmachen……..?

  42. Hallo PI ,
    herzlichen Glückwunsch zum neuen Besucherrekord, weiter so, immer mehr Menschen verabschieden sich von den Lügenmedien —

  43. #48 Balko (03. Jan 2010 23:49)

    Deswegen nennen wir unsere Türken auch liebevoll: „Trümmertürken“. 😉

  44. Israel_Hands

    ja, wer sich dazu auf die Strasse begibt ist in diesem Land automatisch ein Nazi!

  45. Reduziert Peter Heine alles Handeln und Denken der Türken in Deutschland auf das was in Solingen und Mölln vor mehr als zehn Jahren passiert ist? Das waren freilich schreckliche Ereignisse, aber aus heutiger Sicht doch ehr Einzelfälle. Meiner Meinung nach ist das Problem vielmehr, dass die Türken hier emotional nicht zur Gänze in Deutschland leben, sondern sich immernoch mit der Türkei verbunden fühlen und dass deren krankhaft nationalistische Staatsraison den verbindenden Überbau bildet.

  46. Herr Heine – vielleicht bekommen sie Gelegenheit in einem islamistischen Staat zu demonstrieren wie viel ihnen der Islam bedeutet.

  47. #35 Tante Motzkugel (03. Jan 2010 23:34)

    Da sind wir schon 2.
    Haben wir zu kleine Hände für, solch intellenten Aussprechungen können wir gar nicht begreifen.

  48. Chin Chin,

    Treffer.

    Wir würde wohl unsere LRG-Elte aufheulen, wenn wir, die Bürger, in Anlehnung an Ayatholla Chamenei, sie als „vogelfrei“ erklären würden, weil sie uns unsere Lebensgrundlage zerstören und uns der Tötungsgefahr aussetzen?

    Natürlich machen wir so etwas nicht, aber es wäre von der gleichen Qualität, wie sie uns der muslimischen Gefahr aussetzen.

    Es wäre eine Notwehrsituation.

  49. Chin Chin

    Trümmertürken, der war gut. Aber das weis das gemerkel und Co nicht. Wobei das Germerkel und Co gleich mit CO2 in Verbindung bringt.
    CO2 und Nazis, nach Gemerkel an allem Schuld.

  50. SPIEGEL ONLINE: Nach dem versuchten Attentat auf Kurt Westergaard fällt immer wieder der Begriff einer „islamistischen Todesliste“. Gibt es die tatsächlich?

    Peter Heine: Eine bestimmte Todesliste gibt es mit Sicherheit nicht, weil es einfach zu viele islamistische Organisationen, Netzwerke und Einzelgruppen gibt. Die haben alle ihre eigenen politischen oder militärischen Ziele.

    ———————————————

    ……….und ihre eigenen „Todeslisten“.

  51. #2 Roland (03. Jan 2010 23:06)

    hervorragend! 😉

    nichts kennzeichnet besser den Dioden-Dialog™

    Begriffserklärung: eine Diode ist ein elektr. Bauteil, welches den Stromfluss nur in eine Richtung zulässt! zB. um aus Wechselstrom, Gleichstrom zu erzeugen, man nennt es auch sinnstiftenderweise: Gleichrichter(!)

  52. @ #37 HomerJaySimpson (03. Jan 2010 23:37)

    Die Behauptung Deutschland wäre ein Einwanderungsland kam um 1980 auf, als dank der Asylgesetze Hundertausende hereinkamen.
    Mit dieser Behauptung wollte man aber nur durchdrücken, dass diese neuen Zuwanderungswellen einfach hinzunehmen seien. Keineswegs, wie jetzt behauptet wird, um darauf hinzuweisen, dass ab jetzt ganz viel Geld in die Integration zu stecken wäre. Damit hätte man die Deutschen nur verschreckt, es sollten doch nur die Asylgesetze nicht verschärft werden. Später wurde dann ein wenig gegen den Asylmißbrauch getan.
    Letztlich sind aber die deutschen Wähler selber schuld: Stets wurden diejenigen Politiker honoriert, die ‚liberal‘ waren, und tönten, dass die Republik bunter würde und sich absehbare Probleme in Wohlgefallen auflösen würden. Die paar Politiker, die dafür standen, zeitig mit harten Maßnahmen die zu erwartenden Riesenprobleme in der Zukunft abzuwenden, wurden durch die Bank abgeschossen.

  53. @ Peter Heine :

    Die Beleidigung des Propheten durch diese Karikaturen ist für manche muslimischen Rechtsgelehrten, vor allem der radikaleren Art, tatsächlich ein todeswürdiges Verbrechen.

    Dieses Interview ist :
    Nothing but Big Bullshit, Peter Heine !

  54. #57 Chin Chin (03. Jan 2010 23:57)

    “Trümmertürken”

    Den kannte ich auch noch nicht. Da wird ein Video draus! Da kommen direkt ein paar Bilder und Ideen! Mal sehen….

    Für kreative Vorschläge oder links bin ich dankbar!

  55. @ #66 unrein (04. Jan 2010 00:04)

    Das ist so wie bei dem alten Witz. Trifft ein Russe einen Ami, und sie betreiben Systemvergleich.
    Sagt der Ami: Bei uns darf man ungestraft sagen, dass unser Präsident Kennedy ein Depp ist. Antwortet der Russe: Bah, des dürfen wir auch !

    Im übrigen bin ich nicht so ganz auf der Linie des dänischen Karrikaturisten. Es ist schon ein Unterschied zwischen Religionskritik, und der Schmähung einer Religion. Für Letzteres sollte man nicht die Meinungsfreiheit in Anspruch nehmen.

  56. Am Anfang wurde die Einwanderung von Muslimen noch nicht einmal bemerkt, weil wir sie nicht als Muslime, sondern damals als Jugoslawen – Bosnier nämlich – gesehen haben. Es gibt in Bezug auf den Islam also eine enorme Unkenntnis in weiten Kreisen der Mehrheitsgesellschaft – und umgekehrt eben auch.

    Genau, wir haben sie in erster Linie als Jugoslawen gesehen, weil wir keine Ahnung vom Islam hatten.
    Und das hat sich bis heute in der Mehrheitsgesellschaft nicht geändert, weil unsere Medien und Leute wie Sie schamlos beschwichtigen, verdrehen, Fakten unterschlagen, lügen und alles, was nicht unbedingt erbaut vom Islam und seinen „Errungenschaften“ ist, in die xenophobe, rechtsradikale Ecke drängen.

    Und was soll denn bitte dieses „umgekehrt eben auch“ bedeuten?
    Wie kann es sein, in einem Gastland zu leben und in Unkenntnis über dessen Normen, Werte und Regeln zu verbleiben?
    Ist die Mehrheitsgesellschaft für sich-nicht-integrieren-wollen verantwortlich?

    #41 WahrerSozialDemokrat (03. Jan 2010 23:42)

    Das Video ist wirklich nichts für den schwachen Magen.

  57. #64 Intolerant:

    „Ich finde der Wortlaut des Interviews ist weitaus weniger drastisch, als PIs Interpretation eingangs…

    An entscheidender Stelle wird aber drastisch relativiert, verschwiegen und schöngeredet. Er sagt z.B. nicht, dass der Islam die einzige Religion ist, die schon vom Urheber mittels Krieg, Mord und Totschlag verbreitet wurde. Er sagt: „Der Islam ist eine universalistische Religion, er erhebt einen Anspruch darauf, den Menschen in seiner Gesamtheit zu lenken und zu leiten…“. Er könnte genauso gut sagen, dass es sich um ein totalitäres Gesellschaftssystem handelt, dass zu dessen Durchsetzung Gewalt propagiert.
    DAS nämlich wäre die Erklärung für die exzessive Gewalt des Islam. Solches aber genau tut er nicht, statt dessen wird brav relativiert: „Das haben viele andere Religionen auch.“ Und natürlich gibt’s überall Gewalt, alles reine Interpretationssache usw. usw. usw.

    Wie gesagt: Es ist immer das gleiche.

  58. Einwanderung dient nicht der Rentensicherung, wie immer vorgegeben, sondern dem Machterhalt von Ökofaschisten, Kommunisten, und islamokommunistischen Agenten in allen Parteien.

    Dazu muß es schleunigst mal einen Untersuchungsausschuß im Bundestag geben, um den Verrat am Volk aufzudecken. Cui bonum — so muß gefragt werden.

    Ähnlich die Situation in allen europäischen Ländern. In Großbritannien hat darüber eine Untersuchung begonnen.

    http://www.dailymail.co.uk/
    (Artikel: „The growing rate of open-door migration“

    http://www.liveleak.com/
    (Click auf „News/Politics“)

  59. Peter Heine ist laut Wikipedia im Juni 65 geworden-Zeit genug,um zusammen mit dem Veteranen Ströbele in Rente zu gehen und seinen Lebensabend in Antalya zu verbringen.
    Angenehmen Flug !

  60. Herr Heine sagtin dem Artikel : Ich stelle mir das so vor…..
    v
    Wenn er sich das vorstellen muß, dann hat er keine Ahnung von der Materie. Damit hat er sich als Diskutant diquallifiziert.

    So einfach ist das!

  61. #70 Elektromeister (04. Jan 2010 00:14)

    @ #66 unrein (04. Jan 2010 00:04)

    Das ist so wie bei dem alten Witz. Trifft ein Russe einen Ami, und sie betreiben Systemvergleich…

    Na so ein Zufall!
    Den Witz durfte ich mir gestern in einer etwas aktuelleren Fassung mit Reagan und Breshnew anhören. 😀

  62. #60 Teufel (03. Jan 2010 23:59)
    Ich würde Samstage/Sonntage immer gesondert betrachten, weil dort generell weniger Zugriffe sind (wegen Besucherstruktur etc.).
    Für einen Sonntag ist jedenfalls ein neuer Rekord aufgestellt worden, der so leicht nicht geknackt werden kann. (Aber es ist ja so einiges passiert zuletzt, wer weiß).

  63. @ 53 Marti: Es ist ja noch viel schlimmer, als Sie es darstellen, weil das Problem sich nicht auf die Islamwissenschaft beschränkt, sondern weite Teile der Geisteswissenschaften in Deutschland befallen hat. Der Kulturrelativismus, der sogenannte Postmarxismus, dazu der ethische und epistemische Relativismus, schlampiger Umgang mit Quellen, Argumentationslogik und ein völliges Fehlen jeglicher Methodik machen die postmoderne Geisteswissenschaft, egal ob Literatur- Geschichts- Medien- oder Sozialwissenschaft, zum optimalen Helfershelfer (irgend)eines Totalitarismus.

    Ich habe hier schon mehrfach Anekdoten aus meiner Studienzeit zum Besten gegeben, von Kampagnen linker Hetzer gegen „Nazis“, Verleumdungen etc.

    Die 68 haben sich nach der Kaltstellung ihrer Väter die Verblödung ihrer Kinder zur Aufgabe gemacht. Das fängt in der Schule an, wer doof genug ist eine Uni zu besuchen muss das noch ein paar Jahre länger ertragen. Nach pawlowschem Muster sollen wir konditioniert werden, „Rechte“ und „Nazis“ als Unmenschen anzusehen und Gewalt gegen Menschen, die (von irgendwem) so bezeichnet werden, zu billigen. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern durch die Unterrichtspraxis an Schulen und Universitäten belegbar.

    @all: Bin derzeit im Umzug, deswegen falle ich ein paar Tage aus. Habe aber noch eine (verspätete) Neujahrsansprache für euch – weil die von der Kanzlerin so langweilig war.

    Bis bald,
    Kairos
    http://kairos.myblog.de/kairos/art/6688846/Neujahrsansprache-von-KAIROS

  64. #74 tanjamaria (04. Jan 2010 00:21)


    Herr Heine sagtin dem Artikel : Ich stelle mir das so vor…..

    Das hast du klasse formuliert.
    Genau so sollte man solchen Diskussions“partnern“ das Wort höflich, aber bestimmt, abschneiden.
    Diskussion ist da zwecklos.
    Das ist wie mit Leuten, die Wikipedia bemühen, um anderen den Mund zu verbieten.

  65. #75 BUNDESPOPEL (04. Jan 2010 00:26)

    Und hin und wieder erleichtern Sie einen Ungläubigen beim Geldabheben, Handys klaut man und vertickt sie anschliessend usw. usw.

    Hach, wird das ein schönes Leben :mrgreen:

  66. @ #71 Bundesfinanzminister (04. Jan 2010 00:14)

    In Titos Jugoslawien war Religion zwar nicht unterdrückt, aber doch von Staats wegen an den Rand gedrängt. Tatsächlich wurden die muslimischen Bosnier und Kosovaren erst ab 1990 mit den Seperationskriegen wieder sichtlich gläubig. Natürlich wußte die Mehrzahl der Wähler 1970, dass die Bosniaken muslimisch sind. Solange war damals der WW II nicht her.

  67. OFF TOPIC:

    PI, hier ist was für euch! Die Auswirkungen der Erderwärmung, macht bitte einen eigenen Beitrag daraus!!!

    http://de.news.yahoo.com/2/20100103/tts-schneestuerme-und-eisige-temperature-c1b2fc3.html

    Ungewohnt eisige Temperaturen und Schneestürme haben weite Teile Nordchinas und die Hauptstadt Peking lahmgelegt. Auf dem Pekinger Hauptstadtflughafen wurden wegen Schnees, Eises und Nebels mehr als 400 Flüge gestrichen, fast alle anderen Verbindungen waren laut Staatsfernsehen verspätet. In Peking und Tianjin sollen am Montag die Schulen geschlossen bleiben, da es laut Wetterdienst eiskalt bleiben soll.

    Die wichtigsten Hauptstraßen in Peking und Tianjin sowie in den benachbarten Regionen Hebei, Shanxi und der Inneren Mongolei wurden wegen Schneefalls vorübergehend gesperrt. Auch der Busverkehr war stark eingeschränkt. Für Montag und Dienstag sind wegen der anhaltenden eisigen Winde aus Sibirien Temperaturen von bis zu minus 16 Grad in Peking vorhergesagt. Laut Medienberichten wäre das so kalt wie seit 40 Jahren nicht mehr.

  68. Das ist genau diese Sorte 68er-Knackerchen, die fernab jeglicher Realität immer unter Ihresgleichen diskutieren und sich gegenseitig ihre Ansichten bestätigen.

    Solche Leute interviewen sich für Medien auch immer gerne gegenseitig und bevölkern irgendwelche Phönix-Talkshows, wo dann wieder ewiggestrige 68er andere ewiggestrige 68er interviewen und sich gegenseitig ihre Thesen wiederkauen, die sie selbst voneinander abgeschrieben haben.

    Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt scheinen die Zeitungen zu sein, die ihre Kollegen schreiben, die wiederum zuvor bei Ihnen selbst zum Thema gelesen haben. In meinen Augen ist das eine totale geistige Inzucht, eine Art virtuelle Welt für Alt-68er, die mit der Außenwelt nichts zu tun hat.

    Jede Wette, dass der eine türkische oder arabische Jugendgang noch nie auch nur von weitem gesehen hat. Geschweige denn sich je mit solchen Leuten unterhalten hätte. Das wäre in seiner Welt wohl auch eher ein Störfaktor.

  69. Unter uns Pastorentöchtern: Ich habe an der Uni mal das Gerücht gehört, Heine sei zum Islam konvertiert.

  70. #67 Elektromeister (04. Jan 2010 00:06)
    Stimme dir voll zu. Der Knackpunkt waren nach meinem Eindruck die 80er Jahre, obwohl auch vorher einiges schief gelaufen ist.
    Die Kohl-Regierung hatte zwar immer einige Leute in ihren Reihen, mit denen eine vernünftige Lösung bzw. Eindämmung des „Ausländerproblems“ (zu der Zeit noch politisch korrekter Begriff) zu machen gewesen wäre.
    Ich denke da nicht nur an typen wie Lummer in Berlin, sondern auch an einige andere. Sogar Schäuble war zu der Zeit „ganz anders“….

    Ein Ansatz wären höhere Anforderungen an nachziehende Familienangehörige plus entsprechende Maßnahmen bei schon hier lebenden Türken gewesen.
    Der andere noch wichtigere Bereich war die Änderung des Asylrechts, die erst 10 Jahre später mit Ach und Krach möglich war, weil die SPD nicht mitmachen wollten (erst nach „Rostock“..).
    Vor allem über das Asylrecht sind z. B. die „Araber“ gekommen, die uns heute solche Schwierigkeiten machen.
    Erschwerend kam natürlich die Durchlässigkeit nach Osten seit 1990 hinzu, was aber nicht so gravierend war wie erstgenannte Probleme.

    Auch in den Begriffen läßt sich gut die politisch korrekte Gehirnwäsche seit 80er feststellen: „Multikulti“ war in den 90ern noch positiv besetzt, also bei den Gutmenschen. Heute wird genau von diesen das Wort Multikulti nicht mehr benutzt, weil es NEGATIV besetzt ist.
    Neuer Nebel wird daher mit Begriffen wie „Migrant“, „Integration“ etc. erzeugt. Neuerdings wird Migrant etwas verdrängt von „Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“, wozu dann politisch korrekt schon ganz normale Deutsche gehören, sofern sie jenseits der Oder (Breslau z. B.) Vorfahren haben.

  71. #69 WahrerSozialDemokrat (04. Jan 2010 00:11)

    Ist eine eigene Eigenkreation aus den Behauptungen, daß die Türken Deutschland nach dem krieg aufbauten ….., lag irgendwie nahe 😉

    Da ich keine Rechte an diesen wort habe …., leider, darfst Du es verwenden; erlaube ich Dir 🙂

    Vielleicht fällt mir was für ein Video ein, mal schaun 😉
    Wie erreiche ich Dich? bis wann brauchst Du das Drehbuch?

  72. #80 karlmartell (04. Jan 2010 00:33)

    Bei Der Westen (WAZ) schreibt bei den Kommentaren online immer ein Carl Martell – irgendwelche Verbindungen?

  73. Und wieder einmal waren alle laut religionofpeace.com 14621 muslimischen (Ich schreibe bewusst „muslimisch“ und nicht „islamistisch“) Terrorattacken seit 11.9. nur tragische Einzeltaten einiger durchgeknallter Spinner, die mit dem Islam natürlich nichts zu tun hatten.

  74. #54 Israel_Hands (03. Jan 2010 23:54)
    „Die zweite besonders törichte Bemerkung von Heine ist, dass die hiesigen Muslime deshalb nicht gegen den muslimischen Terror demonstrieren, weil sie ungebildet sind und nicht wissen, wie man sich organisiert, um die Medien zu erreichen.“

    „ungebildet = Sarrazin wurde bestätigt.
    Und daas die sich nicht zu einer Demonstration organisieren können, sahen wir in Düsseldorf (vor nem halben Jahr?)

  75. @ 80 karlmartell

    Jo, dann geht die Post ab, Kommentator.
    Weiber, Rumba, Whiskey. Das lob´ ich mir. LOL.

    Und als Moslem mit vier, fünf Ehefrauen reicht das Bundes-Kindergeld dem Bundes-Popel „zweenmal die Woch“(Luther) für einen Jet- Hop in alle arabischen und afrikanischen Metropolen mit ihrem aufregenden Nachtleben…

  76. #88 Chin Chin

    Ich wollt jetzt keinen Spielfilm machen 😉

    Eher so ein wenig zusammenschnipseln!

    Manchmal ergibt sich das „Drehbuch“ einfach anhand von Bilder, Musik, Videoausschnitten die man findet. Aber jeder Vorschlag wird dankend angenommen! Und Jeder wird namentlich spätestens im Abspann erwähnt!

    Wirst natürlich als Ideengeber erwähnt!

    Am Besten über YouTube Kanal (Klick auf meinem Namen)oder WahrerSozialDemokrat@hotmail.de (da kann ich aber nicht Antworten)

    Zeit, kommt drauf an und welches Material man findet und wieviel Mühe man sich machen will.

    Hier einer ohne viel Mühe:

    WSD-Film: Islam so wie ich ihn seh (entschärfte Fassung)
    http://tinyurl.com/yh5ukje

    Gruß WSD

  77. #81 Elektromeister (04. Jan 2010 00:34)

    Ich war 70 noch zu klein, aber ich mache jede Wette, daß meine Eltern dies nicht wußten.
    Und ich bekenne: Selbst in den 90ern hatte ich keine Ahnung, ob da nun Christen, Moslems oder sonstwas rumlaufen. Mein einziger bosnischer Freund, der in dieser Zeit hierherkam, ist Christ und wir haben erst seit ich wachgeworden bin, über das Thema Islam diskutiert, vorher nicht. Er kann mit seiner deutschen Freundin bis heute nicht über den Islam diskutieren, weil von vornherein feststeht, daß er ein ausländerfeindlicher Nazi ist, ungelogen, die Frau ist gehirngewaschen.

    Überhaupt wußten wir nichts über den Islam, meine Eltern noch heute, weil sie sich weigern, die von den MSM verordneten Kurs zu verlassen und sich selbst zu informieren.

  78. @ #86 johannwi (04. Jan 2010 00:43)

    Schmidt stellt in seinem im Jahre 2002 erschienenen Buch fest, dass die SPD zeitgleich mit dem Rostocker Pogrom ihren Widerstand gegen die Änderung des Artikel 16 Grundgesetz aufgab. Die damalige CDU-geführte Bundesregierung unter Helmut Kohl strebte dessen Änderung und damit die Verschärfung der Asylgesetzgebung an. Es sei, so der Autor weiter, zumindest im Bereich des Möglichen, daß die Bundesregierung Lichtenhagen als ein letztes schlagkräftiges Argument benutzte. Nach den Krawallen hatte die Politik die benötigten Schlagzeilen wie Blutnacht von Rostock (BILD) und Pogrom von Rostock. So gingen die Bilder des brennenden von Migranten bewohnten Hauses um die Welt.

    Ja danke, ich hatte in Erinnerung, die FDP hätte die Blockadepolitik betrieben. Also SPD ab in den Orkus mit dir!

    (Nicht dass hier jemand auf blöde Gedanken kommt: Eigenmächtige Gewalt bewirkt meistens das Gegenteil des gewollten.)

  79. Wo sind eigentlich die Lichterketten von Deutschen wie nach den Anschlägen von Mölln und Solingen geblieben?

    Könnte es sein, das alle Deutschen, die damals bei den Lichterketten dabei gewesen inzwischen bemerkt haben, das es nach

    – moslemischen Terroranschlägen
    – U-Bahn-Überfällen von Türken auf Deutsche
    – Messerattacken türkischer Jugendlicher
    – zahllosen „Ehrenmorden“ an Frauen
    – Sozialhilfebetrug durch Türken

    niemals Entschuldigungen oder Lichterketten für mißhandelte, drangsalierte oder ausgeraubte Deutsche von seiten der Türken oder Araber gegeben hat und

    trotzdem immer nur die ewig gleichen Vorwürfe gegen Deutsche vorgebracht wurden, wir würden zu wenig für die Integration tun, zu wenig zahlen, zu wenig „Respekt“ den „Gästen“ entgegenbringen.

    Kein Land hat jemals so viel Toleranz, Respekt, Geduld und unendlich viel Geld für moslemische, aggressive, dumme, schmarotzende Einwanderer gezeigt und gegeben wie Deutschland (mit Ausnahme vielleicht von Schweden).

    Das Mißtrauen und die Ablehnung haben sich die türkischen und arabischen Moslems hart erabeitet. Es wird dauerhaft bleiben und weiter zunehmen. Da kann Spon noch so viele Idioten herbeiholen, die dagegen anschreiben.

    Seit dem Häuserbrand in Ludwigshafen, der durch türkischen Stromklau entstanden ist und bei dem helfende Feuerwehrleute angegriffen wurden und alle Deutschen pauschal als Nazis beschuldigt wurden, sollte kein einziger Deutscher, der noch klar bei Verstand ist und noch einen Rest an Würde hat, eine einzige Kerze aus Scham für einen ums Leben gekommenen Türken oder Araber anzünden. Sondern aus einem anderen Grund.

  80. #96 nonkonformist

    Zwei Zitate zu deiner gelungenen Ausführung:

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.

    Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größter Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon)

    „Deutsche sind ehrlich, fleißig, gründlich und handeln in gutem Glauben, weil sie gern Weltverbesserer sind. Daraus folgt:

    1. Macht man ihnen weiß, dass Juden ein Problem für die Welt sind, beseitigen sie es auf ihre Weise, also direkt, fleißig und gründlich.

    2. Macht man ihnen weiß, dass sie selbst ein Problem für die Welt sind, versuchen sie sich selbst zu beseitigen, indem sie auf Kinder verzichten und sich Kulturen mit geringerer Arbeitsproduktivität als Ernährer andienen.

    3. Macht man ihnen klar, dass sie sich in Punkt 1. und 2. geirrt haben, dann Gnade Gott den Feinden der Juden und schmarotzenden Kulturen.“ (Unbekannt auf PI)

  81. Ich habe heute eine wunderschöne Flagge gesehen. Eine deutsche Flagge mit arabischen Schriftzeichen und einem Schwert oder sowas. Das ist glaube ich alles auf der Flagge der Saudis.

    Ich warte ab, bis die am Reichstag hängt.

  82. Unsere Sozialindustrie braucht diese Barberen zu ihrer Existenssicherung.Der gebeutelte Steuerzahler füttert ja nicht nur ein paar Mio. Barbaren durch sondern auch Mio. von Deutschen, die in dieser Sozialindustrie tätig sind.

  83. @ #94 Bundesfinanzminister (04. Jan 2010 01:09)

    Das Datum 1970 war von mir nicht geschickt gewählt, weil damals schon die Mehrzahl der Moslems in Deutschland aus der Türkei kamen. Also bei diesem ‚Anfangs‘ von dem der Heine spricht, dürfte es sich dann um Ende der 50iger gehandelt haben.
    Da die Bosnier natürlich nur eine Minderheit unter den Jugoslawen waren, sind die Moslems unter den ‚Gastarbeitern‘ nur ein kleiner Anteil gewesen, von dem wiederum kaum einer praktiziert haben dürfte. Ich bleibe dabei, die Mehrzahl der Wähler hat schon gewußt, dass unter diesen Zuwanderern auch Moslems waren. Aber das ist eigentlich nur eine akademische Frage, weil diese jugoslawischen Moslems von damals auch nicht die Wurzel der islamischen Zuwanderung sind. Ein weiterer Punkt ist, dass bis in die 70igern die moslemischen Zuwanderer bei weitem nicht so religiös ausgerichtet waren, wie es ihre Kinder und Nachzügler sind.
    Die Bemerkung von Heine ist einfach eine Nebelgranate, von wegen die Deutschen hätten sich nicht informiert: A) Wurde damals immer von ‚Gastarbeitern‘ gesprochen, die wieder gehen. B) Hat eine marginale Minderheit Kopftuch getragen und den Ramadan eingehalten. Was hätten sich die Deutschen damals groß für den Islam interessieren sollen.

  84. Der junge Mann, der sich neulich ein Butterfly-Messer beim hinfallen ins Auge rammte, ist nicht nur Patron des „dümmsten Silvesterunfalls“, sondern auch Verlierer eines Frisurenwettbewerbs.

    <b>Foto hier:
    http://www.bild.de/BILD/news/2010/01/04/junge-mit-messer-im-auge/liegt-nach-silvester-unfall-im-koma.html

    wenig glaubwürdig, die Aussage seiner Freundin:

    Die Polizei geht von einem Unfall aus. Freundin Nina* (17) war in der Nacht mit Ibrahim unterwegs. Sie behauptet nun, dass sie kurz vor dem Messersturz von einem Fremden angegriffen wurde. „Wir waren auf dem Weg zu einer Silvesterfeier“, sagt sie. „Ibrahim ging ein Stück vor mir. Plötzlich hielt mir jemand etwas von hinten an den Hals. Ich sackte zusammen.“

  85. Wir haben keine Politiker mehr, die genug Selbstbewußtsein haben, um ihre eigene Vernunft gegen den gesammelten Expertensachverstand in die Waagschale zu werfen. Stattdessen sind sie getrieben von Meinungen von Experten (wie bspw. hier Prof. Heine, dem man nach kurzem Nachdenken doch nur noch ins Gesicht lachen kann, ob seiner Naivität).

    Damit will ich nichts gegen Experten sagen, wir brauchen sie, dringend, um sachliche Entscheidungen überhaupt treffen zu können. Aber was sie verzapfen, muss immer hinterfragt werden. Stattdessen erscheint mir der Glaube an diese Expertenmeinungen oft zu kritiklos zu sein. Ich erinnere mich an die Verarschung mit allen möglichen Grippeviren und vor allem den menschengemachten Klimawandel (PI hat das gestern alles wieder thematisiert).

    Politiker vermeiden auf diese Weise ihre politische Verantwortung (für die zu tragen sie gewählt wurden) und delegieren Entscheidungsfindungen an Expertenkommissionen, deren Unabhängigkeit häufig in Frage steht.

  86. @ #103 Frietz (04. Jan 2010 02:26)

    Gegen eine entsprechende Summe findet sich immer eine Hure oder ein Professor.

    Gruß
    Dr.Marlboro

  87. #2 Roland (03. Jan 2010 23:06)

    Ich weiß leider nicht mehr, welche Kommentatorin das war, die vor Jahren hier schrieb:

    „Wir und die Muslime sind gar nicht so verschieden! Wir suchen die Schuld zuerst bei uns – und die tun das auch!“

    Eisvogel?

  88. #102 Roger1701

    Was für ne doofe Sumpfkuh. Na ich hoffe, wenn Ibrahim mal wieder mit dem Messer spielen muss, trifft es mkinen Unschuldigen, sondern die Nina, die versteht das.

  89. Verstehe die Aufregung nicht!!!

    Ein 68er-Schmierenblatt, holt sich einen Pseudowissenschaftler, der den 68er-Lügnern deren sozialistische Meinung bestätigt.

    Das Internet mit seinen Blogs und Foren ist doch schon längst über diese sozialistischen Lügner hinweggegangen.

    Seitdem der fanatische 68er, Meinhoff-Intimus und RAF-Intimus Stafan Aust den Spiegel übernahm, ist der Spiegel endgültig zu einer TAZ für gehobenere intellektuelle Ansprüche verkommen.

    Der Spiegel ist für mich zu einem Kampfblatt für tattrige Alt68er geworden, leider.

  90. Muslime verkaufen Schokokuchen, der mit menschlichen Fäkalien bestreut ist.

    Zwei Ladenbesitzer im walisischen Cardiff wurden für den Verkauf von Schokoladenkuchen gespickt mit menschlichen Fäkalien mit einer Geldstrafe in Höhe von 1500 Pfund belegt.

    Ein entsetzter Kunde aß die übelriechende Torte und stellte fest, daß sie nicht richtig nach Schokoladentorte schmeckte. Der Kunde gab die Torte zur Untersuchung an Wissenschaftler der Lebensmittelaufsicht.
    Die Laboruntersuchungen ergaben, daß die süßen Leckereien mit Kot überzogen waren.

    Die Eigentümer Saeed Hasmi (23) und Jan Yadgari (23) gaben zwar zu, die Kuchen mit Kot bestreut zu haben, weigerten sich aber zu sagen, wie sie dabei vorgingen.

    Quellen

    London Evening Standard:
    http://www.thisislondon.co.uk/news/a…uman-faeces.do

    Dailymail.co.uk:
    http://www.dailymail.co.uk/news/arti…an-faeces.html

    Ich weiß bei wem ich warum nichts kaufe. Jedenfalls gönne ich den Gutmenschen ihren Dönner. Wohl bekommts!

  91. Zum Buch von Peter Heine, Haitham Aiash (Hg.): »Vom 11. September zum 20. März« (Berlin 2006) unter besonderer Betrachtung der Aufsatze von Dr. Hamid bin Ahmad al-Rifaie: »Eine Zukunft für den Dialog zwischen Muslimen und dem Westen« (55-73) sowie Christoph Elsas: »Wieviel Freiheit der Religion verträgt die deutsche Gesellschaft?« (95-123).

    http://eifelginster.wordpress.com/2009/12/07/157/

  92. Ja, klar, Herr Schwachverständiger.

    Heine: Diese Beobachtung gibt es im Grunde seit den Attentaten auf Türken in Mölln und Solingen. Da hat sich insbesondere in der jüngeren Generation, die gerade zur Assimilation tendierte, eine andere Grundhaltung entwickelt, die sagte: Gut, die Deutschen wollen uns nicht, dann wollen wir sie auch nicht. Wenn eine Minderheit angefeindet wird, wird sie darauf reagieren. Das ist so.

    Frag mal nen Assitürken nach Solingen oder Mölln.
    „Ey Alda, was willst du? Kann man essen? Oda meinst Messa?“

    Pure Propaganda und Tatsachenverdrehung.
    Die Mohammedaner lehnen uns nicht ab, weil wir sie ablehnen sondern immer mehr Deutsche lehen die Mohammedaner ab, weil sich Mohammedaner hier nicht benehmen wollen, gewalttätig auffallen, uns beleidigen und ausnutzen und weil der Mohammedanismus mit seinen Regeln und Vorbildern uns einfach abstösst und wir den Islam hier nicht wollen.

    Wäre es anders, könnte der Herr Schwachverständige mit Zahlen belegen, dass die Türken seit 40 Jahren mehrheitlich von Deutschen abgestochen, bedroht und angefeindet werden.

    Diese Zahlen hat der Schwachverständige natürlich nicht, weil sie nicht existieren.
    Die Wahrheit sieht nämlich genau andersherum aus:

    Einzelfalltürke messert Deutschen.

    Einzelfalltürke wegen Vergewaltigung einer Deutschen vor Gericht.

    Einzelfalltürke schlägt Deutschen ins Koma.

    Einzelfalltürken führend bei Gewalt-, Jugend- und Intensivkriminalität.

    Kann man dem Schwachverständigen nicht wegen Vorspiegelung falscher Tatsachen juristisch was aufs Lügenmaul geben?

  93. ist sowas wirklich ein Professor ??

    Der Stil , Hier Behauptungen als Fakten und Wahrheit ohne jegliche Grundlage zu verkaufen , ist primitivstes Steinzeit-Verhalten

    YSeine leeren Worthülsen sind sofort durchschaubar und sofort wiederlegbar

    Übel Übel Herr „professore “

    Ein Professor , der, was auch kommen möge,
    Niemals die andern glatt belöge,
    Lügt drum, denn dies scheint ihm erlaubt,
    Zuerst sich selbst an, bis ers glaubt.
    Was er nun fast für Wahrheit hält,
    Versetzt er dreist der ganzen Welt.“

  94. Der alte Trottel beweist eindrucksvoll, dass Alter eben nicht vor Torheit schützt. Unerträglicher Schwachsinn vor allem am Ende des Interviews!

  95. SPIEGEL ONLINE: „Wo bleibt der Aufschrei der Muslime?“ …Warum distanzieren sie sich nicht, warum demonstrieren sie nicht gegen Islamismus und Terror?

    Heine: Zunächst einmal: Das passiert ja. Nur ist es für die Medien immer spannender, die negativen Dinge zu vermelden.

    SPIEGEL ONLINE: „Bombe geht hoch“ ist eine Schlagzeile, „Muslime beten für Frieden“ nicht?

    Ha ha ha, „Muslime beten für Frieden“ der Interviewer hat zwar etwas unterkühlten-, jedoch Humor, … immerhin.

    Heine: Das ist natürlich nicht alles. Es darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden, dass die meisten Muslime, die nach Deutschland gekommen sind, einer bildungsfernen Schicht angehörten. Im großen und ganzen wissen sie bis heute nicht wirklich, wie man so etwas organisiert. Wie man Zugang zu Medien bekommt, um entsprechende Positionen bekannt zu machen.

    übersetzt : die Musels hier sind alle zu doof.
    Jedoch in Berlin klappt´s ja. Oder ist das ein Aufmarsch von Eskimos ?

    Heine: …Das alles wird sich in absehbarer Zeit entwickeln, das Bildungsinteresse unter Muslimen ist außerordentlich groß

    Gott, wie kann man sich als „Experte“ öffentlich als solch ein Doofmann outen ?
    Die Musels stehen doch pisamässig an letzter Stelle. Ist das zuviel Expertenwissen für ihn ?

  96. …dass die meisten Muslime, die nach Deutschland gekommen sind, einer bildungsfernen Schicht angehörten.

    ,
    &

    das Bildungsinteresse unter Muslimen ist außerordentlich groß

    -> Also : Bildungsferne Schichten mit ausserordentlich grossem Bildungsinteresse !
    Das ist für einen „ausgewiesenen Islamwissenschftler“ enorm intelligent.
    Hätten wir noch mehr solcher ausgewisenen WissenschaftlerInnen in anderen Fachbereichen säh es hier aus, wie im Gazastreifen oder auf dem Mond, eben wie bei den Musels.

  97. Das man geistige Vollidioten überhaupt an die Presse-Quelle lässt .. Vollidioten gehören unter Pflege in eine Heim

    „Audacter calumniare, semper aliquit haeret.“
    (Verleugne nur dreist, es bleibt immer etwas hängen.)

    “Mundus vult decipi, ergo decipiatur” = “Die Welt will betrogen sein, also werde sie betrogen”.

    Contra principia negantem non est disputandum

    Gegen den, der die Prinzipien leugnet, läßt sich nicht streiten

  98. Das Problem ist doch, dass alle „Experten“, die regelmäßig in den Gazetten ihre Meinung verkünden dürfen, überhaupt keinen Bezug zur Islamisierung haben.

    Wer wissen will, was Islamisierung bedeutet, der muss in einem Arbeiterquartier leben müssen, der muss am Wochenende verantwortungsvoll (Alk) S-Bahn fahren, der muss Kinder in der örtlichen Gesamtschule haben, der braucht Freunde, die als Lehrer, Busfahrer oder Polizisten arbeiten.

    Es wundert mich kaum, dass die „Elite“, die S-Klasse fährt, für 120 Euro in die Oper ausgeht, im grünen Vorort die Kinder auf’s humanistische Gymnasium schickt usw. es schafft, die Islamisierung zu verleugnen. Warum erlaubt aber die große Mehrheit dieser kleinen Minderheit hier das „Bestimmungsmaul“ aufreissen zu dürfen?!

  99. #121 Chester (04. Jan 2010 06:19)
    Contra principia negantem non est disputandum.
    Gegen den, der die Prinzipien leugnet, läßt sich nicht streiten.

    Hallo Chester,
    vielen Dank für deine lateinischen Sprichwörter.
    Diese Lebensweisenheiten zeigen an, daß schon die alten Römer die Tricks und Gemeinheiten in der Gesprächsführung kannten.

    Heute sieht die Lage so aus:
    Das linke Gesocks hat inhaltlich nur Unsinn zu bieten. So gut wie jede seiner Kernaussagen (beispielsweise: „Wir haben zu wenig Arbeiter in Europa, wir brauchen viele Millionen an Nichteuropäern bei uns, die später unsere Rente zahlen und uns im Altersheim versorgen“) ist blanker Irrsinn und er wäre in einem ruhigen Gespräch binnen 5 Minuten als solcher zu erklären.

    Genau davor, daß ihr hirnrissiges Weltbild zusammenkracht, haben sie solche Angst, daß sie alles tun, um den Zusammenbruch ihres Weltbildes noch ein Stück herauszuschieben.

    Deshalb haben sie eine immer gleiche Vorgehensweise,
    um im Gespräch durch Ablenken, Verdrehen, schräge Beispiele zu bringen, ins Lächerliche zu ziehen, durch Abstreiten, persönliche Angriffe, Lügen und ähnliche Dinge mehr
    ein ruhiges Gespräch, einen echten Meinungsaustausch zu unterdrücken.

    Gerade die Aussage deines obigen Sprichwortes habe ich vor wenigen Tagen erlebt.
    Ich hatte zu einem Gesprächspartner gesagt, daß die derzeit ablaufende Überfremdung/Umvolkung in Frankfurt am Main, die Verdrängung der Deutschen durch Nichteuropäer, etwas Furchtbares sei.

    Er ging ins Grundsätzliche, er antwortete, daß der Begriff „Volk“ den Hörern etwas vorgaukeln würde, das es in Wirklichkeit überhaupt nicht gäbe.
    Ihm jedenfalls sei es gleich, ob die Frankfurter Stadtbevölkerung aus schwarzhäutigen Afrikanern mit ihrer eigenen Glaubenausrichtung oder aus oftmals blonden, blauäugigen christlichen Deutschen bestehe.
    Der Mann war übrigens evangelischer Pfarrer.

    Als ich vorhin dein Sprichwort gelesen habe, habe ich den Zusammenhang mit meinem Gespräch erkannt.

    (Nebenbei: calumniare wird mit verleumden übersetzt.)

  100. Im Grunde ist der Heini, über den hier berichtet wird, ein Wahrheitsfälscher, wie die gesamte deutsche Lizenzpresse, die sich ja bekanntlich schriftlich zu Unterschlagung und Fälschung bei Migrantentätern verpflichtet hat.

    Er ist also nicht etwa verkalkt, sondern bestochen oder gezwungen von den MSM, die Wahrheit zu unterschlagen.

    In diesen Stunden wieder der deutliche Beweis am Beispiel des am Sonntagmorgen in Berlin am Geldautomaten niedergestochenen Polizeibeamten.

    Die ursprünglich gemeldete Täterbeschreibung des Beamten: „Es waren Türken oder Araber“
    (PI-Bericht hier auf dieser Seite weiter unten: „Morgenpost: Täter war Ausländer mit Mütze“) wurde gefälscht in: „Es war ein Ausländer mit Mütze“.

    Warum werden diese Drecksäcke eigentlich nicht mehr rot, wenn sie die Unwahrheit sagen?
    Sie sind abgebrüht. Sie sind ideel und moralisch tot.

    Hier nochmals die richtige Meldung auf einem Migrantenblog…

    http://www.deutsch-werden.de/berliner-polizist-von-tuerken-araber-niedergestochen

  101. #68 Elektromeister   (04. Jan 2010 00:06)  …Letztlich sind aber die deutschen Wähler selber schuld: Stets wurden diejenigen Politiker honoriert, die ‘liberal’ waren, und tönten, dass die Republik bunter würde und sich absehbare Probleme in Wohlgefallen auflösen würden. Die paar Politiker, die dafür standen, zeitig mit harten Maßnahmen die zu erwartenden Riesenprobleme in der Zukunft abzuwenden, wurden durch die Bank abgeschossen.

    Hallo Elektromeister,

    ich stimme dir 100% zu.
    Zur Wortwahl:
    die Maßnahmen wären „notwendig, angemessen“ gewesen.

  102. SPIEGEL? Ah, ja, das letzte Abo, das ich abbestellt habe. Das gesparte Geld kann ich jetzt sinnvoller investieren, als in solchen Propagandamüll. Ein schönes Gefühl, am frühen Montagmorgen.

  103. Trä – nen gelacht! Ein Konzentrat an Ahnungslosigkeit, sowohl vom Berlin-Professor als auch vom Frager. Zeitlos schön!

  104. #20 Balko

    So einfach geht das nicht mit „seine-Schuld-bekennen“: der Trick beim Schuldstolz der 68er besteht darin, sich öffentlich „schuldig zu fühlen“, aber selbstverständlich nicht ein Atom Mitschuld zu haben!

  105. SPIEGEL ONLINE: Was allerdings gestiegen zu sein scheint, ist das Misstrauen, eine Grundablehnung auf den Straßen, insbesondere zwischen jungen Türken und Deutschen.

    Heine: Diese Beobachtung gibt es im Grunde seit den Attentaten auf Türken in Mölln und Solingen. Da hat sich insbesondere in der jüngeren Generation, die gerade zur Assimilation tendierte, eine andere Grundhaltung entwickelt, die sagte: Gut, die Deutschen wollen uns nicht, dann wollen wir sie auch nicht. Wenn eine Minderheit angefeindet wird, wird sie darauf reagieren. Das ist so.

    An
    #23 johannwi   (03. Jan 2010 23:24)  

    Überall ist ein Korn Wahrheit drin, auch bei den Aussagen vom Spiegel und von Herrn Heine.

    Die Generation der Türken, die aus der Armut in der hinteren Türkei hierherkam, und hier Arbeit fand, die hatte den Vergleich mit ihrem alten Leben, und sie war zufrieden, denn ihr Leben war im Vergleich zu vorher viel besser.

    Die Türken, die heute als Jugendliche in Deutschland aufwachsen, haben den Vergleich mit den deutschen Kindern, und sie merken, daß sie selbst überall hinten dran stehen (bei der Ausbildung, bei den Berufsaussichten, im Aussehen).

    Schon allein wenn sie als Jugendliche über die Straße laufen, werden sie von den Deutschen verdrossen und mißmutig angesehen. So etwas bleibt nicht in den Kleidern stecken, das greift in die Seele.

    Deshalb fühlen sie sich zurückgestoßen. Deshalb werden sie trotzig, deshalb ziehen sie sich in ihre Kreise zurück, deshalb tragen sie Kopftuch.

    Das ist ein anfangs schleichender Vorgang, etwa seit 1990, also etwa seit dem Zeitpunkt, den Herr Heine mit den genannten Ereignissen angegeben hat. (Vom Zeitpunkt her hat er recht, inhaltlich besteht ein Zusammenhang wie beim Klapperstorch und den Kindern).

    Gerade mit der Beobachtung vom Spiegel und der Antwort von Herrn Heine stimme ich weitgehend überein. Diese wechselseitige Grundablehnung, auch ohne bestimmte Gründe im Einzelfall, ist vorhanden. Ich lehne mich an Willy Brandt an: Es wächst auseinander, was nicht zusammengehört.

  106. SEHR WICHTIGE INSIDER-INFORMATION

    # M. meint:
    3.01.2010 um 23:52

    Leider gibt es an den islamwissenschaftlichen Seminaren in Deutschland haufenweise Deppen wie Heine, die seit Jahren nicht anderes machen als den Islam schönzureden und jeden Studenten, der es wagt eine islamkritische Meinung zu äußern, kaltzustellen.

    Flankiert wird das Ganze von einem geisteswissenschaftlichen Umfeld, für das die Gleichwertigkeit aller Kulturen und Religionen das zentrale Dogma ist. Wer etwas anderes äußert, ist ein Rassist und Nazi und sofort beginnen die Mechanismen der sozialen Isolierung eines jeden, der “rechtes Gedankengut” äußert, zu wirken.

    Wenn jemand sich trotzdem nicht davon abhalten lässt offen seine Meinung zu sagen, beginnt früher odeer später das Mobbing. An vorderster Front stehen dabei orthodoxe und fundamentalistische Muslime, die es überall in der Islamwissenschaft gibt und die natürliche geduldet werden, man will ja den “Dialog mit dem gemäßigten Fundamentalisten”.

    Die Professoren schauen weg und lassen diese Muslime die Decksarbeit machen. Opfer sind oft auch Aleviten, Iraner der zweiten Generation, die meist wenig mit dem Islam am Hut haben und andere Studenten mit muslimischen Hintergrund, die kritische Fagen stellen.

    Nach außen hin setzt man sich ein für einen “weltoffenen Islam”, in Wirklichkeit jedoch funktioniert das Bündnis der Linksgrünen mit den Orthodoxen und Islamisten aber wunderbar.

    Konkret darauf angesprochen, wie man als Professor dieses Mobbing dulden könne, bekam ich zur Antwort, man müsse den antimuslimschen Rassimus und die Islamophobie bekämpfen. Dazu kommen die gängigen alt-68er Phrasen vom “Kampf gegen Rechts” und dass die Muslime die Juden von heute seinen und so weiter und so fort.

    Abgesehen von wenigen integren Islamwissenaschaftlern, wie Tilman Nagel oder Ursula Spuler-Stegemann, beide schon über der Pensionsgrenze, ist die heutige Islamwissenschaft Teil des Problems Islam und keineswegs Teil einer Lösung.

    Der Tübinger Professor Heinz Halm war beispielsweise eine treibende Kraft hinter der Feindbild-Islam-Kampagne, die Anfang der 90er Jahre in den Medien gestarte wurde.

    Die heutigen Tübinger Islam-Professoren, die in der Tradtion halms stehen, verbreiten natürlicher lieber die krasseste Islam-Apologetik, als zuzugeben, dass man sich damals total geirrt hat.

    Dazu kommt die tiefe emotionale Verbundenheit von vielen alt-68er Professoren mit der iranischen Revolution, die dazu führt, dass bis heute übelste Ahmedinejad-Anhänger im Lehrkörper bei allem, was sie tun, gedeckt werden. Das Ganze ist nur noch zum Kotzen!

  107. @M.
    @Alle

    Kann mir jemand sagen wo man Islamwissenschaften als Gasthörer belegen kann – oder wo es Vorlesungen gibt, die man einfach sich mal anhören kann.

    Ich könnte mir vorstellen das da ETWAS FRISCHER WIND nicht schaden könnte… 😀

  108. @ #130 Karlfried (04. Jan 2010 08:23)

    Ja, ein interessanter Gedanke. Dazu kommt noch, dass sich die Kindererziehung in D. stark verändert hat: Früher lernten sich die Kinder im Hof, Sandkasten oder Bolzplatz kennen, und dabei spielten sie nicht unter den Augen ihrer Eltern. Heutzutage wird reihum zu Kindergeburtstagen eingeladen, so dass man für ein Einzelkind an die 10 Freunde zum Geburtstag einzuladen hat, nachdem es vorher bei deren Geburtstagen hin/abzuholen war. Unter diesen Umständen tun sich Kinder von Moslems auch schwerer zwanglos mit deutschen Kindern Freundschaften zu schließen.

  109. Eine wie auch immer geartete „Reaktion“ gegen den barbarischen Islam, die zwangsläufig auf der Agenda steht, würden Sie dann wie bezeichnen, Herr Heine?

    Doch etwa nicht als „Modeerscheinung“!

    Unter diesen Umständen würden Sie doch alles auskotzen, was das gängige Vokabular gegen Rechts, Nazis und Faschisten nur herzugeben vermag, nicht wahr Herr Heine!?

  110. #131 RechtsGut (04. Jan 2010 08:26)

    Konkret darauf angesprochen, wie man als Professor dieses Mobbing dulden könne, bekam ich zur Antwort, man müsse den antimuslimschen Rassimus und die Islamophobie bekämpfen.
    —————————–
    Und WARUM „muss man“ den antimuslimischen Rassismus und die Islamophobie bekämpfen?

    Bei sorgfältiger Analyse koranischer Tiraden kann man als Verfassungsdemokrat nur zur vollständigen Ablehnung dieser faschistischen Ideologie gelangen!
    Soll etwa der (wahre) Antefaschismus bekämpft werden? Falls ja, hätten wir es mit Verfassungsfeinden zu schaffen, die an unseren Hochschulen eine Irrlehre vertreten, die unsere Demokratie gefährdet!

  111. #130 Karlfried (04. Jan 2010 08:23)

    Frei nach der Devise, was nicht paßt, wird passend gemacht?? Ich kannte in meiner Kindheit (70er Jahre) nur einen Türken – das war der erste und einzige Mensch, der mir ohne jede Vorankündigung ins Gesicht gedroschen hat. Damals wußte ich aber noch nicht, was ein Türke ist. Meine besten Schulfreundninnen waren eine Jugoslawin und eine Italienerin. Spätere Begegnungen mit Türken liefen dann nach dem Schema angelabert werden, angemacht werden, angegrabscht werden und dann beleidigt und bedroht werden. Da lernte ich dann, was ein Türke war und wie er sich von anderen Jugendlichen meines Alters unterschied. Das war in den 80ern.
    Bedaure, aber die „Opfer-Masche“, auf die Sie hier einsteigen, ist absurd. Die Türken selbst haben sich durch ihr Benehmen ins Abseits gestellt – und zwar schon vor 20 Jahren! Heute ist es nur deshalb schlimmer, weil sie zahlenmäßig viel stärker geworden sind. Ich habe in meinem Freundes, – Bekannten- oder Studienkreis nie Probleme mit „Ausländern“ gehabt, lebe sogar in einer der berühmten binationalen Ehen. Aber einem Türken werde ich immer mit Mißtrauen begegnen – das ist kein Resultat meiner Vorurteile, sondern meiner Jahrzehnte langen persönlichen Erfahrung.

  112. Vladimir Putin bei einem Interview während des G-8-Gipfeltreffens 2008 zum Thema islamischer Fundamentalismus: „Wenn Sie ein islamischer Fundamentalist werden wollen und eine Beschneidung benötigen, kommen Sie nach Moskau!. Wir sind multikonfessionell. Wir haben sehr gute Spezialisten. Ich kann Ihnen einen empfehlen für diese Operation. Er wird dafür sorgen, dass nichts nachwächst.“
    http://newsbusters.org/blogs/p-j-gladnick/2009/12/30/ouch-putin-answer-about-terrorism-stuns-press-conference-silence

  113. Ihr Götter! Was ist denn das für ein Gesicht? Islamisch? Und was ist das für ein schrecklich geschmacklos besticktes Kissen dahinter oder was auch immer? Islamisch? Und was für ein billig plattes Zeug schwätzt dieser ‚Prof‘ Heine daher? Der üblich hirnlose Quatsch vom Einzelfall? Islamisch? Der unsägliche Mensch lebt auf unser aller Kosten buchstäblich wie die Made im Speck und motzt UNS an? Islamisch?

    Sogar ein Hartz-IV-Empfänger hat mehr Anstand im Leib, sofern ’nur‘ arbeitsscheu. Der oder die kostet uns weniger. Aber dieser ‚Prof‘ sackt bestimmt locker das zehnfache davon ein. Auf unsere Kosten!

    Und wer liest hier dauernd den Spiegel oder dessen gleich verlogenen Netz-Ableger SpOn? Dies ausgewiesene Käse- und Lügenblatt lese ich schon seit bald zwanzig Jahren nicht mehr freiwillig, allenfalls aus Langeweile im Wartezimmer meines Hausarztes. Und da bin ich selten öfter als ein mal jährlich.

    Bitte meidet jeden Besuch oder Klick auf deren Webseite! Sonst glauben die doch bloß, sie seien noch echt gefragt oder werden ernst genommen. Das sind fast nur (Ausnahmen bestätigen die Regel) Berufslügner von Anbeginn. Der Spiegel ist seit seiner Gründung das beste Beispiel dafür, wie man gekonnt sogar mit der Wahrheit frech lügt. Und alle MSM machten’s denen fleißig nach…

  114. Ich würde dem Herrn Islamprofessor mal empfehlen, über seinen Tellerrand hinauszusehen, und einen Blick auf die japanische Geschichte zu werfen. Dann wüßte er, wie sich eine Mehrheitsgesellschaft wehren kann, die sich vor Überfremdung fürchtet!
    (Nachdem ein in holländischen Diensten stehender englischer Seefahrer den Japanern 1600 – sicher nicht ganz uneigennützig – gesteckt hatte, daß es ein Papst für nötig gehalten hatte, die Welt zwischen Spanien und Portugal aufzuteilen, bekamen die Angst vor einer Annektion. Also schränkten sie den Kontakt mit dem Ausland für ein paar Jahrhunderte drastisch ein. Handel mit dem Ausland wurde auf bestimmte Häfen beschränkt, Ausländer, besonders christliche Missionare, durften erst gar nicht ins Land. Japaner, die länger als 5 Jahre im Ausland zugebracht hatten, durften nicht wieder ins Land, es gab da auch eine unschöne Geschichte mit zum Christentum konvertierten Japanern in der Region Shimabara – die damals effektive Problemlösung ist in der heutigen Zeit schon aus moralischen Gründen nicht wiederholbar.) Unsere Mehrheitsgesellschaft hat zu wenig Japaner.

  115. “Wir und die Muslime sind gar nicht so verschieden! Wir suchen die Schuld zuerst bei uns – und die tun das auch !”

    Wenn ich da mal ganz bescheiden widersprechen darf: Ich habe mit diesen Viechern nichts gemein.

  116. Die Presse hält es wie unsere Politiker. Sie erzählen den Leuten das „Weichspülprogramm“ weil das die Leute hören wollen.

    Damit haben sie dann ihren Auftrag erledigt. Sind allen Problemen aus dem Weg gegangen und gewählt/gekauft wurden sie dann auch.

    Die Politiker und die Presse vergessen dabei nur das sie die Probleme nicht nur verharmlosen und verschieben sondern das die Probleme damit nur größer werden.

    Am ende fliegt ihnen der Laden um die Ohren. Das hatten wir alles schon einmal. Die ersten die damals weg waren waren die Genossen.

  117. dass Messerattacken auf Deutsche seitens türkischer Jugendlicher durch die Vorfälle in Mölln und Solingen mehr als erklärlich sind. “

    was ist denn das für ein Bullshit! Die Taten sind 17 Jahre her, die jungen temperamentvollen „Südländer“ die heute Deutsche abstechen oder U-Bahn zusammentretten waren damals meist nicht einmal auf der Welt, die Eltern womöglich nicht einmal in Deutschland, und was ist mit den Arabern, Marrokaner und sonstigen die sonst noch so rummessern in Deutschland. Und noch was, wenns um Aufrechnung geht, dann sollte man mal die Deutschen loben, dass sie angesichts der Gewalteskalation gegen Deutsche immer noch die Ruhe bewahren, und brav weiter für die Luxusunterbringung der deutschenhassenden Täter in Deutschland zahlen. Mittlerweile dürfte nämliche die Zahl der deutschen Opfer (von schweren Verletzungen bis zum Tod) durch die komische Messerkultur oder der Bereicherung in der U-Bahn in die zehntausende gehen, und trotzdem wird keine NPD gewählt!

    Dieser alte Mann hat doch keine Ahnung mehr was in den Städten los ist, den kann man doch nicht mehr ernst nehmen! Wann war der denn das letzte mal nach Mitternacht in den städtischen Szenevierteln unterwegs. Der soll seine Rente beantragen in die Toskana ziehen und uns in Ruhe lassen. Wir jungen Deutschen müssen nämlich die Scheiße ausbaden die uns seine Generation vor die Füße gekippt hat.

  118. Zitat PI:
    Auch vergisst SpOn leider nachzufragen, warum dann arabische Jugendliche sich ebenfalls hervortun.
    Es wäre auch interessant zu erfahren, welche Vorfälle in Österreich, Norwegen, Schweden,
    Großbritannien, Frankreich, Italien etc. die Messerattacken
    von Muslimen rechtfertigen können.

    Genau richtig Argumentiert, denn in Italien wurde bis jetzt noch keine Wohnung eines Mohamedaners angezündet,
    aber sehr wohl Infostände von rechten Parteien durch Linke Anarchisten, die von der Prodilinken gleich
    verhätschelt und verteidigt werden , wie die Linken in D/ und anderen Nachbarländern,
    besondersgefährlich die
    Situation in Griechenland

  119. @Bepe
    Der soll seine Rente beantragen in die Toskana ziehen und uns in Ruhe lassen.

    Bitte verschone die schöne Toscana mit diesen Ideoten, der soll in die Türkei ziehen
    Die Toscana ,das christliche Museum Italiens, Gott bewahre uns von diesen Dhimmi

  120. ‚Der Spiegel‘

    In meiner Datenbank zu finden unter ‚RVM‘
    (steht für „ROT VERSAUTE undVERSEUCHTE MEDIEN“)

    Im folgenden gebe ich meinen Brief an (den damals noch lebenden) Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein wieder:

    Herrn Rudolf Augstein
    Herausgeber

    DER SPIEGEL

    Postfach 110420
    Brandstwiete 19/Ost-West-Straße

    2000 HAMBURG 11 26.6.1992

    Betr.: ‚Spiegel‘

    Herr Augstein,

    mit Schreiben vom 9.Juni 1992 stellt Ihr Herr B. Voges, Verlagsleitung, an
    mich das Ansinnen, ein ‚Spiegel‘-Abonnement zu kaufen.

    Ich lese seine Begründung:

    „…das Tempo der politischen, wirtschaftlichen, technischen Veränderungen
    ist höher denn je … … wer all diese Entwicklungen verfolgen will und
    mitreden möchte, ist auf regelmäßige, sauber recherchierte Hintergrund-
    information angewiesen, wie sie der ‚Spiegel‘ jede Woche bringt…“

    Kann es sein, Herr Augstein, daß mich dieser Herr Voges verarschen wollte?

    Nein! Daß diese Frage nicht polemisch gemeint ist, zeige ich an einigen
    ‚Spiegel‘-Beispielen, an die ich mich erinnere:

    Spiegel 1990 Nr.9 Seite 43, Wahlen im Osten Deutschlands.

    Wir lernen: Die SPD/DDR bekommt 53%, die CDU 13%! Damit wir daran auch ja nicht zweifeln, lernen wir auf Seite 45: 74 Prozent der DDR-Bürger finden die SPD(West) besser geeignet,
    die deutsch- deutschen Probleme zulösen.

    Zugegeben, als Zyniker (wie Sie) freut man sich dann
    schon mal, wenn man die „Nachrichten-Designer“ der
    öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mit ihren
    „Drei-Spiegel-Ausgaben“-Gedächtnissen bei Livesen-
    dungen, wie am DDR-Wahltag, mit dem Gesichtsausdruck:
    ‚Aber im Spiegel stand doch..‘ in die Mikros stammeln
    sieht.

    Auf Seite 43 wird uns bedeutet: Bundeskanzler Kohl ist *unzuverlässiger, *kurzsichtiger, *zögernder, *inkompetenter, *ungebildeter, *provinzieller, *unsicherer, *einfallsloser, *fauler, *humorloser als Oskar Lafontaine.

    Seinerzeit schrieb ich Ihnen: -Nach Spiegel-Dauer-Fehleinschätzung müßte das bedeuten, daß Kohl im Dezember gewinnt. – Nicht schlecht, gell?

    Nehmen wir ein zweites ‚hochwertiges Beispiel‘ :
    ‚Spiegel‘ Nr.8 / 1989 Seite 30, Überschrift: ‚NSA: Amerikas großes Ohr‘ .
    Das ist mal so recht einThema für ‚Spiegel‘-Highflyer!
    Auf Seite 48, Spalte1, Absatz 3 trifft uns die volle Wucht des geballten ‚Spiegel‘-Know-
    Hows: (Text) „…so haben die Amerikaner ihren Lauschposten in Gablingen nördlich von Augsburg in den vergangenen Jahren aufwendig ausgebaut. Die geschätzten Kosten liegen bei einer Milliarde Mark. Das Riesenohr dient ausschließlich der Spionage…“

    Herr Augstein! Gehen Sie mal zu einem CB-Funker-Abend in irgendeiner Kneipe in Hamburg. Da wird Ihnen ein 18 jähriger Nichtfachmann erklären, daß die Vorrichtung in Gablingen eine sogenannte Wullenweber-Antenne ist, die nichts besonders gut kann, außer die
    Einfallsrichtung von Kurzwellensignalen zu bestimmen (das nennt man im Volksmund Peilung).

    Kein Problem für die ‚Spiegel‘-Redakteure:
    „..Das Riesenohr dient ausschließlich der Spionage..“

    Herr Augstein, das ist ‚Spiegel‘-High-Tech für Doofe!

    Aber das sind Kleinigkeiten. Was ich Ihrer Postille
    wirklich ankreide, ist das TOTALE VERSAGEN in den großen
    Angelegenheiten. Da fühle ich mich selbst dann noch
    berührt, wenn ich Ihr Blatt nicht kaufe.

    Beispiel Bundeskanzler Kohl. Für den ‚Spiegel‘ nichts
    als ein fetter, blinder Tölpel, den Sie über Ihre
    Seiten taumeln lassen. Derweil geht dieser Mann hin,
    reißt die Wirtschaft (nach1982) herum, hämmert die
    Pershing Nachrüstung durch und folgt dem Reagan-Konzept,
    die Sowjetunion totzurüsten, nimmt der total
    geschwächten SU eiskalt den Osten Deutschlands ab und
    führt ihn in die NATO.

    Die hochkarätigen ‚Spiegel‘-Analysten aber entdecken:
    Der Mann ist ein Aussitzer! Ja und eine Birne!

    Wie viele Ihrer Redakteure haben sich denn in die Obhut
    von einfühlsamen Psychiatern begeben, nachdem sie lernen
    mußten, daß der deutsche Sapiens Vulgaris Kohls Politik
    nun schon zum dritten Male in Folge für relevanter
    hält, als seine birnenförmige Silhouette?

    Noch mal ganz langsam, Herr Augstein. Brauchen Sie
    tatsächlich EIN JAHRZEHNT, equivalent 500 ‚Spiegel‘-
    Ausgaben, um herauszufinden, daß der Mann ganz anders
    ist, als Ihre „Comedians“ Woche für Woche für
    Mordsspesen von der linksrheinischen Sandbank berichten?

    Ich will Sie nicht fragen, ob Sie irgendwelche Skrupel
    haben, Ihren Kunden 500 Ausgaben mit ‚Spiegel‘-Dauer-
    fehleinschätzungen anzudrehen.

    Und eines noch, Herr Augstein. Wir mußten 40 Jahre
    warten und uns derweil wegen unseres Wunsches nach
    Wiedervereinigung von Ihrem und weiteren linken
    Eliteblättern dafür verhöhnen und diffamieren lassen,
    bis wir durch =eigenen Augenschein= den totalen Zerfall
    und die gesellschaftliche Verrottung des kommunistischen
    „Wunderstaates“ DDR erkennen konnten.

    Selbst mit 2000 Spiegel-Ausgaben (equiv. 40 Jahre) waren
    Sie nicht in der Lage, uns diesen Traumstaat der
    vereinigten Linksträger auch nur annähernd richtig zu
    beschreiben!

    1979 erkrankten im Raum Swerdlowsk Hunderte an
    Milzbrand. Der CIA sprach von einem Unfall, verursacht
    durch eine im Raum Swerdlowsk ansässige Rüstungsanlage
    für B-Kampfstoffe. Die Nachrichtenagentur TASS
    verbreitete ein Märchen von schwarzgeschlachteten
    erkrankten Rindern.

    Ohne jede Möglichkeit einer Überprüfung und ohne zu
    zögern, beförderte der ‚Spiegel‘ diese sowjetische
    Desinformation:

    Überschrift: „Trübe Quellen“ – „…mit
    Waffenexperimenten hatte die Epidemie offenkundig nichts
    zu tun…“ Wieso war denn das für Sie so „offenkundig“,
    HerrAugstein?

    Der seinerzeitige kommunistische Parteichef von Swerdlowsk, Jelzin, fährt jetzt im Westen herum und haut
    seine westlichen Desinformation-Vasallen in die Pfanne.

    Kein Problem für den ‚Spiegel‘:

    … wer all diese Entwicklungen verfolgen will und mitreden
    möchte, ist auf regelmäßige, sauber recherchierte Hintergrund-
    information angewiesen, wie sie der ‚Spiegel‘ jede Woche bringt…

    Klar, Herr Augstein, der obige Slogan ist jetzt
    natürlich ‚verbrannt‘. Falls Sie keinen neuen finden,
    nehmen Sie meinen:

    „Nachrichtenmagazin Der Spiegel
    Ein Magazin so recht zum verschenken!
    (Denn wer möchte so ein Blatt schon behalten)“

    Mit freundlichen Grüßen, aber auch einer gewissen Spur
    ehrlich gemeinten Mitleids

  121. Im offiziellen SPIEGEL online Forum finden kritische Diskussionen kaum statt (zb Mordanschlag gegen den dänischen Karikaturisten).
    Diese Diskussionen werden wohlweislich in den von aussen nicht navigierbaren Blogbereich „verschoben“:
    http://forum.spiegel.de/forumdisplay.php?f=22

    Am besten bookmarken und dort mitdiskutieren.

  122. Fragt einer warum das in Solingen und Mölln passiert ist?
    Offensichtlich haben die Musels und ihre Apologeten aus dieser Vergangenheit auch nichts gelernt.

  123. #130 Karlfried (04. Jan 2010 08:23)

    Leider ein klassischer Fall der Verwechselung von Ursache und Wirkung.

    Hast Du Dir schon mal die Frage gestellt, warum es Migrantenkinder aus anderen Kulturen wesentlich besser schaffen als solche aus islamischen Ländern?

  124. „Auch weiß er zu verkünden, dass Messerattacken auf Deutsche seitens türkischer Jugendlicher durch die Vorfälle in Mölln und Solingen mehr als erklärlich sind.“

    Ich messere schließlich auch jeden Tag Amerikaner wegen der Bombardierung unserer Städte im 2.Wk und schächte Russen wegen dem wüten von deren Soldateska. Ganz normal halt.

    Wo hat der Spiegel den Typen gefunden? In einer geschlossenen Anstalt? In der Einzelzelle?

Comments are closed.