USA: Die Dschihad-Dekade kommtWenn wir zurückblicken auf das vergangene Jahrzehnt in Amerika, fragt man sich, wie wir in ein post-amerikanisches Jahrzehnt eintreten konnten. Warum ist das alles so falsch gelaufen, so schnell … so schlimm?

(Von Pamela Geller, Atlas Shrugs)

Das Jahr 2000 begann mit einer List der Demokraten über eine „gestohlene Wahl“, unter erpresserischer Beteiligung von ACORN – aber zum Glück war sie letztendlich doch nicht gestohlen. Bush nahm die Zügel in die Hand, und der Höhepunkt aller islamischen Angriffe auf die USA, und das Versprechen einer islamischen Fatwa gegen den Westen während der Clinton-Administration kam über New York und Washington.

Die zweite Fatwa wurde ursprünglich am 23. Februar 1998 veröffentlicht, die Erklärung des heiligen Krieges, oder Dschihad, gegen den Westen und Israel. Unterschrieben von Osama bin Laden, dem Kopf von al-Qaida, Ayman al-Zawahiri, Leiter der Dschihad-Gruppe in Ägypten, und mehreren anderen islamistischen Terrorgruppen.

Und während die Bush-Doktrin der richtige Ansatz war (Sie sind jetzt entweder unserer Meinung oder nicht), suchten sich nach 9/11 die gut gekleideten Islamisten wie Grover Norquist ihren Platz im Weißen Haus, um die beste Strategie zur Bekämpfung des islamischen Dschihad zu sabotieren. Alle Fantasien von einer unterdrückten Religion und dem Unsinn einer „Religion des Friedens“ waren offenkundig unwahr. Es verwirrte die Menschen, und auch diejenigen, deren Aufgabe es war, den Feind zu bekämpfen wussten nicht, dass ihr Mitarbeiter ein Islamist war, der die Sache mit der islamischen Überlegenheit weiter vorantrieb.

Im Februar 09 fragte ich Douglas Feith in einem Blogger-Interview „Inwieweit beeinflussen die islamischen Lehren des Dschihad und die Verpflichtung der Ungläubigen sich der Herrschaft des islamischen Rechts zu unterwerfen Ihre Kalkulationen für den Irak, und denken Sie, dass die Verfolgung von Christen etwas mit dieser Doktrin zu tun hat? „

Douglas Feith antwortete:

„Die Dschihad-Ideologie war natürlich ein wichtiges Thema bei unserer Analyse einer Strategie für den Kampf gegen den Terrorismus. Und eines der Dinge, in denen das Pentagon die Führung übernahm, war eine spezielle Aufmerksamkeit auf die ideologische Komponente des Krieges gegen den Terror, und eines der Dinge, die ich in diesem Buch behandele (es ist eine sehr traurige Geschichte) war, wie Rumsfeld und General Myers und andere im Pentagon, die immer und immer wieder, von Anfang an, gleich nach 9/11 die Bedeutung ideologischer Anstrengungen betont haben, strategische PR-Maßnahmen und eine allgemeine Strategie zur Bekämpfung der ideologischen Unterstützung des Terrorismus. Und während der Rest der Regierung nicht so sehr viel in diesem Bereich unternahm, haben wir in meinem Büro, im Politik-Büro des Pentagon, das Office of Strategic Influence [Büro für strategische Einflussnahme] gegründet, um in diesem Bereich tätig zu werden. Die Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit im Pentagon und andere Menschen rund um die US-Regierung waren sehr unglücklich über die Schaffung dieses Büros, ein Teil davon war wegen eines angeblichen Heimvorteils und einiges aus anderen Gründen, aber eine der Folgen davon war, dass jemand Informationen zugespielt hat – gut, also nicht zugespielt, nein, jemand gelogen hat – gegenüber der New York Times und einen Bericht abgab, der besagte, dass dieses Office of Strategic Influence die Absicht habe, ausländischen Journalisten gegenüber zu lügen. Und auf der Titelseite der New York Times erschien eine Geschichte, die das aussagte. Das verursachte große Verwicklungen, in deren Folge dieses Büro geschlossen wurde.

Ich glaube nicht, dass sich die US-Regierung bis heute von diesem Fiasko erholt hat, denn jedes Mal, wenn jemand vorgeschlagen hatte, ein Büro zu schaffen, um sich wirklich mit der Dschihad-Ideologie in einer systematischen und strategischen Art und Weise im Pentagon auseinanderzusetzen, sagen die Leute, ach, nein, wir wollen nicht noch ein weiteres Office of Strategic Influence Problem haben. Und das bedeutete, dass das Pentagon es nicht mehr tun konnte, obwohl das Pentagon der Ort war, an dem immer wieder auf die Bedeutung des ideologischen Kampfes hingewiesen wurde. Das Auswärtige Amt, das eigentlich der logische Ort dafür war, aus seinen eigenen institutionellen und kulturellen Gründen, war nicht geneigt, die Schlacht auf diese Art und Weise zu kämpfen, und sie neigten dazu zu denken, dass alles, was wir bräuchten, eine öffentliche Diplomatie-Kampagne war.

Und die tapferen Männer und Frauen, die die Dschihad-Ideologie ausgewertet und aufgedeckt haben in diesen angesprochenen Geschäftsstellen, wurden an den Rand gedrängt, entlassen und sogar gefeuert. Wer kann sich noch an den Fall des Counterjihad-Experten Steve Coughlin erinnern, der der kenntnisreichste Spezialist des Pentagons für islamisches Recht und Dschihad-Terrorismus war? Das Pentagon beendete die Karriere seines wirksamsten Analytikers, der versuchte, das Militär in einen ideologischen Krieg gegen den Dschihad zu führen, auf Geheiß eines muslimischen Adjudanten, Hesham Islam, aus dem Büro des stellvertretenden Verteidigungsministers Gordon England. Dr. Andrew Bostom schrieb, dass es „natürlich keine Hinweise darauf gibt, dass Herr Islam, ganz anders als Herr Coughlin, über kein spezifisches Know-how verfügte, sowohl was die Theorie als auch die historisch gewachsenen Gepflogenheiten des Dschihad angeht; ja, Gordon Englands ägyptischer Muslimhelfer ist bekannt für seine Fähigkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit – eine Art Englisch sprechender muslimischer Dragoman der globalen islamischen Umma.“ Bostom schrieb dies in Übereinstimmung mit dem stellvertretenden Minister England,

Hesham [Islam] hilft mir, die verschiedene menschlichen Perspektiven zu verstehen und wie sie die Dinge sehen. Er hat einen kulturellen Hintergrund, der sehr hilfreich ist, aber er arbeitet auch sehr hart daran, ein besseres Verständnis von den Menschen zu erhalten und wie sie denken.

Couglins Entlassung war „pathognomonisch für die geistige und moralische Verrottung, die unsere Anstrengungen zur Bekämpfung des globalen Dschihad plagt“.

Und so tropf, tropf, tropfte der Dschihad in den letzten zehn Jahren immer weiter fort, weil wir immer gelähmter, impotenter und betrogen wurden. Die linke islamische Allianz, eine tödliche Ehe zwischen der Demokratischen Partei und ihrer Propagandadienstmägden in den Mainstream-Medien, die damit beschäftigt waren, täglich auf Bush und seine Regierung einzuschlagen.

Das Entfernen von Saddam Hussein war gut. Punkt. Kein Weg führte daran vorbei, das ist die reine Wahrheit. Aber warum hier aufhören? Das Entfernen auch von Mahmoud Ahmadinedschad wäre sogar noch besser. Aber Bush verlor seine Mehrheit im Jahr 2006. Das unerbittliche Attackieren von linker Seite, Israels halbherzige Leistung in dem Krieg gegen die Hisbollah im Sommer ’06, und der Verlust des Abgeordnetenhauses und des Senats im November, das alles hat zur Schlappe beigetragen.

Aber was wirklich zum Sturz von Bushs Regierung führte war, dass seine Prämisse falsch war. Er wollte ebenso wie Condi und Powell und die sanfte diplomatische Gesellschaft glauben, dass der Islam mit dem Westen verhandeln würde. Der Islam lässt sich nicht verhandeln. Er ist der Auftrag. Immer noch setzt der Westen sein Streben nach dem Unmöglichen fort, trotz großer Gefahr. Dies ist eine Denkweise des abendländischen Geistes. Diese Leute denken, dass es undenkbar ist, dass das Reden nicht alles und jedes lösen kann. Dieser Krieg ist kein dauerhafter Bestandteil der menschlichen Gegebenheiten. Aber es gibt ihn. Krieg ist genauso viel menschengemacht wie Sex, Essen, Kunst, Liebe, all das.

Und Kriege müssen bekämpft werden. Sie werden nicht verschwinden, aber wir.

Natürlich wissen wir das. Aber auf der linken Seite, dämonisieren unsere hausgemachten Feinde jeden Krieg, in dem sich Amerika entscheidet zu kämpfen. Die ungeheuerlichen, schrecklichen Verbrechen von Mao, Stalin, Bin Laden, Che, Pol Pot, Ahmadinedschad, et al, die so abscheulich sind, so gewaltig, sind in deren schrecklichen Gedanken nur eine historische Fußnote. Sie werden zu kulturellen Symbolen für den „radical chic“. Kaltblütige Monster haben sich unseres Landes bemächtigt.

Und die Linke war so erfolgreich beim Eindringen in unsere Regierung, Schulen, Institutionen, acht Jahre nach dem abscheulichen Angriff auf amerikanischem Boden, wählten wir ein Symbol unseres Todfeindes. Einen kenianischen, indonesischen, Dritt-Weltler Boulevardier, mit so viel Verständnis für die amerikanische Erfahrung wie jeder andere beliebige Ausländer. Nennen Sie mich nicht einen Rassisten, weil ich ihn nach dem benenne, was er ist – mich interessiert nicht seine Hautfarbe, sondern es geht um den Inhalt seines Charakters. Der 60er-Jahre Dreck fliegt nicht mehr. Sein Mangel an Erfahrung in allen relevanten Bereichen der Amtszeit des Präsidenten ist einfach atemberaubend. Und seine Verbeugung vor dem Islam und unseren Feinde weltweit, ist katastrophal. 2009 war ein Alptraum.

Bushs Prämisse war falsch, aber Bush war ein Patriot. Bush hat Amerika geliebt und er hat Amerika geschützt, auch wenn er sich geweigert hat, den Feind zu sehen, wer und was er war. Es war kein Zufall, dass Amerika acht Jahre lang nach 9/11 sicher war. Acht Jahre der Sicherheit brechen jetzt unter einem islamischen Präsidenten zusammen. Die Dschihad-Angriffe auf die USA im Jahr 2009 waren atemberaubend. Und es hat gerade erst begonnen.

Das Militär hat seine größten Verluste erlitten, Monat für Monat unter Obamas Regierung. Die CIA erlitten horrende Verluste in Afghanistan. Red State berichtet:

Die CIA-Agenten, die im Hintergrund arbeiten und die Truppen auf dem Feld reden über Barack Obama in privaten Momenten mit Hohn und Spott. Er ist ein Witz für sie. Der frühere CIA Agent Wayne Simmons sagte, die „catch and release“ [fangen und wieder freilassen] Politik der Regierung hat die Moral der CIA auf ein Niveau reduziert, das er als ‚erbärmlich, niedrig, schrecklich’ beschreibt.

Die Demontage, der Bush-Schutz gegen den Dschihad und der Beginn der Angriffe auf Amerikaner, Blogger, Tee Partygänger, Bürgermeister, Patrioten, Tierärzte ist unverständlich – und wenn ich es nicht selbst erlebte, würde ich es nicht für möglich halten.

Ich bete, dass Amerika das Linke Jahrzehnt untersucht und Bilanz zieht. Es war der Appeasement der Linken, das die Grundlagen des Landes zerstört hat. Wir müssen sie wieder aufbauen. Der Fortschritt des Islam wäre niemals möglich gewesen, wäre nie geschehen, ohne unsere Kapitulation an die Linke. Der wirkliche Krieg geht gegen die Linke/Islamische Allianz.

Dies wird ein Jahr des Kampfes.

(Übersetzung: LIZ/die-gruene-pest.com)

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. Das ich das noch lesen darf … Israels halbherzige Leistung in dem Krieg gegen die Hisbollah im Sommer ‘06, …

    Wobei den israelischen Soldaten kein Vorwurf zu machen ist, der damaligen israelischen Führung aber sehr wohl.

    Wer glaubt, dass der islamische Faschismus mit guten Worten zurückzudrängen sei, dem ist wahrscheinlich eh nicht mehr zu helfen. Die einzige Sprache die Mohammedaner verstehen ist: 7,62×51 …

  2. Auf diesem Planeten läuft etwas ganz gefährlich schief. Welche Ziele gewisse Leute damit verfolgen und was das für wen, welche Vorteile bringen soll bleibt für mich im Dunklen. Die Islamisierung ist nur eins von vielen sehr seltsamen Vorgängen, das zweite ist die Klimalüge und noch viele andere Dinge.

  3. Daß die Linken in den USA ihr Unwesen treiben, weiß man in Europa, doch hier in Deutschland gibt es neben den „Neuen Linken“ noch eine nicht unterschätzende orthodoxe Kommunisten-Fraktion an den Hebeln der Macht.

  4. Der Rote Stern ist das Spiegelbild der Swastika. Und der Halbmond ist zum Symbol der bigotten, finsteren Dummheit geworden.

  5. OT:

    Was ist bloß bei WELT-Online los?
    Dort darf zurzeit nichts mehr kommentiert werden, nahezu alle Artikel sind gesperrt:

    Das Winterwetter darf ebenso nicht kommentiert werden, wie der Artikel über die Führungsschwäche der Kanzlerin.

    Die Kommentare zum Wetter würden wohl den gerade von unserer Kanzlerin propagierten Feldzug gegen die Erderwärmung ad absurdum führen. Und die Fähigkeiten der Kanzlerin, würden mit Sicherheit nicht im Sinne der WELT-Redaktion kommentiert.

    Auch die anderen „sensiblen“ Artikel über den Musel-Terror etc. sind vollkommen gesperrt.

    Unter diesen Umständen wäre der WELT zu empfehlen, die Kommentarfunktion generell abzuschaffen – denn auch die Bewertungsfunktion der Artikel (rote/grüne Balken) wird ständig von den PISA-Lösch-Proleten der WELT auf’s Übelste manipuliert!

  6. Keine frage Saddam Husein war ein Schlächter. Der ein Volk bevorzugt hatt und die anderen 2 unterdrückte. Aber Bush wusste noch nicht mal das es 3 Völker in Irak gab, ausserdem wusste er das Irak keine Atomwaffen hatte. Saddam war der Deckel auf der Flasche der 3 Völker, danach gab es nur noch Anarchi. Obama hatt zwar bisher noch nicht viel erreicht, aber er macht schon mal ein paar fehler vom Vorgänger wet. Er geht auf Russland zu und baut keine Raketenanlagen in Polen. Was ich halt auch nicht ok finde das er auf Schmusekurs mit denn Muslimen geht. Die fühlen sich doch nur bestätigt oder deuten das als ein zeichen von schwäche.

  7. Zum Schluß geht die Sache ganzt anderes aus, wetten?

    Die Lösung hat bislang noch keiner von uns auf seinem Radar.

    Eins ist allerdings sicher, der Islam und die Linken werden das nicht gewinnen, was allerdings danach ist weiß noch niemand.

  8. Pol Pot wurde übrigens massiv von den USA im Kampf gegen Vietnam unterstützt. Auch wenn ich großen Teilen des Textes zustimme, sollte man doch die Kirche im Dorf lassen.

  9. #3 Chin Chin

    Vor einigen Jahren gehörte Südafrika hinter dem Irak zu den gefährlischten Länder der Welt. Die WM kann nur in einer Katastrophe enden. Und wenn die Medien noch so schweigen, es werde viele Touristen sterben.

  10. Auch der kalte Krieg geht nun für den Westen verloren.

    Die Stasi-SpizelInnen der Gysi-Partei sitzen in den Parlamenten, rot-grün hat die Schleusen für die MohammedanerInnen ins Hartz IV-Paradies geöffnet und Chruchill rotiert im Grabe, weil Labour die MohammedanerInnen nach Umma Kingdhim, dem früheren Großbritannien einlud, um die Tories bewusst zu schwächen.

    Die Linken haben den Islam im Okzident installiert, als Democrats, als Zapateros, als rot-grüne HochverräterInnen, als SPÖ, als PS Belgique, als Labour!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. #9 Knuesel

    Ich wette ich weiß, wie das ganze ausgeht: Die Christen machen es wie die Juden (vor 60 Jahren, heute scheinen auch bei denen wieder die Guttis das Ruder zu übernehmen – siehe Räumung des Gazastreifens). Sie werden irgendwann so in die Ecke gedrängt, dass die Guttis nichts mehr zu melden haben und bauen einen Staat, der in erster Linie darauf ausgelegt ist, die eigene Bevölkerung zu schützen.

  12. Nach Punkten können wir nicht mehr gewinnen, bleibt also nur noch der K.o.
    Amerika und Deutschland, wie sich die Bilder gleichen.
    Derweil hier mahnende Stimmen mehr werden, umarmt Herr Westerwelle die todbringende Schlange.

    Heute, auf Deutschland-Radio-Kultur, eine Anfrage, warum man nicht mehr seine Meinung sagen darf, ohne Gefahr zu laufen, als Rassist etc. dargestellt zu werden. Die Antwort war sehr vernünftig bzw. nicht linksgefärbt; es wurde indirekt der Polizeistaat anerkannt. Ich habe gestaunt.

    Tag für Tag greift des Islamofaschismus an, weltweit. Da wird gebrandschatzt, gemordet, vergewaltigt und all das Spektrum dieser Sonne-Mond-Sterne-Kultur.
    Herr Obama sieht weg bzw. die Nackt-scanner werden`s nun richten. Mehr als interessant der israelische Weg, die Flugzeuge ohne krankmachende Strahlung zu sichern.
    Herrn Ulfkottes Lösung ist die einzig richtige, aber auf dem Ohr sind die Gutmenschen wieder taub.

    Ein neues Stockwerk wird auf das turmartige Lügengebäude gebaut, nach Klimagate und Schweinegrippe.
    Mir wird regelmäßig schlecht, wenn ich die Müllsack-Wurfmaschinen auf unseren Deutschen Straßen sehe, aber das ist wohl Evolution. Der Stärkere setzt sich durch, die Dinos sind auch schon ein paar Tage weg. Sie konnten sich nicht anpassen.
    Anpassung heißt heute Scharia, Frauen zu Vieh, Muezzin-Müll an jeder Ecke, Tod den Christen. Wer sich nicht anpaßt, dem geht es eben wie den Dinos-willkommen im Club.

  13. wie sagte Brecht noch so schön ?
    „stell dir vor es ist Djihad
    und keiner will ihn wahrhaben, …
    .
    Dann kommt der Djihad zu dir. “

    .. oder so ähnlich

  14. Dritt-Weltler Boulevardier – ab sofort fester Bestandteil meines Wortschatzes!

  15. Irgendwann geht Obama in Rente…und dann kommt ein Präsident, der einen Anschlag auf die USA mit der Einäscherung Mekkas und Medinas beantworten wird.

    Vielleicht hört dann der ganze Wahnsinn auf.

  16. Ihr braucht Informationen?
    Viel Spaß in der kommenden Woche?
    WDR5 Türkei Woche

    Zur Zeit Diskussion, mal gut, mal schlecht….

    „Türkei 2010 – das Land zwischen Bosporus und Tigris

    So nah und doch so fern sind hierzulande die türkischen Mitbürger und all jene mit türkischem Migrationshintergrund, so wenig weiß man über das Land, das seit Jahren um den EU-Beitritt kämpft. Die Themenwoche „Türkei 2010″ bei WDR 5 will das ändern: Anlässlich der Benennung Istanbuls zur Kulturhauptstadt Europas 2010 widmet sich die Wortwelle des WDR-Hörfunks in Zusammenarbeit mit SWR 2 in verschiedenen Sendungen vom 9. bis 17. Januar Land und Leuten zwischen Bosporus und Tigris sowie der Lebenswirklichkeit türkischer Einwanderer und ihrer Nachfahren in Deutschland.

    Dazu gehören Reisen in die Vergangenheit und Gegenwart der Türkei, die Redaktionen beschäftigen sich mit politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen, stellen einzelne Künstler vor, geben Insider-Tipps für die nächste Instanbul-Reise, werfen Seitenblicke auf die Situation der Migranten hierzulande – und bieten kleinen und großen Hörern auf diese Weise ungleich mehr als das einfache Klischeebild von Kopftuch und Kebab. “
    http://www.wdr5.de/wdr-5-startseite/tuerkei.html

  17. @15 AngstvorderZukunft (09. Jan 2010 12:20
    aber das ist wohl Evolution. Der Stärkere setzt sich durch, die Dinos sind auch schon ein paar Tage weg. Sie konnten sich nicht anpassen.
    _______________________________________________________________________

    So ist es!
    Die das Zurückweichen einer übersatten, dekadenten, degenerierten Zivilisation vor einer starken Ideologie mit einem massenhaften ungebildeten Fußvolk ist letztlich eine anthropologische Konstante.
    Wir müssen davon ausgehen, dass unsere Zivilisation an den Rand der Existenzfähigkeit gebracht wird.
    Aber unsere Werte können nicht verloren gehen, sie werden wieder erstarken, davor wird jedoch Leid und Blut stehen.
    Erst wenn der Leidensdruck unerträglich wird kann eine Umkehr möglich sein, aber dann wird es für eine friedliche Lösung zu spät sein.

  18. #1 Wienerblut (09. Jan 2010 11:43)
    Das ich das noch lesen darf … Israels halbherzige Leistung in dem Krieg gegen die Hisbollah im Sommer ‘06, …

    Ich habe es nicht als Vorwurf verstanden, eher als Enttäuschung. Sie ist offenbar überzeugt, dass auch die Israelis allmählich weicher werden und dass das damalige Scheitern im Nordlibanon auf Furcht vor „Kollateralschäden“ zurückgeht. [„Kollateralschäden“ in diesem Zusammenhang: Ableben 14-köpfiger Familien, weil Hesbullah absichtlich Raketensysteme auf ihrem Dach installiert hat und der Familienvater dies als Korridor zum Paradies zuließ].

  19. @ danton:

    Zum Kommentarbereich von Welt Online fällt mir nur Ghandi ein.

    First they Ignore you.
    Then they laugh at you.
    Then they fight you.
    Then you win.

  20. Sehr gute Analyse – vollste Zustimmung.

    Busch hat leider den Fehler begangen, sich mit der linken/islamischen Ideologie auseinander zu setzen. Der ideologische Feind im eigenen Lager/Land wurde nicht bekämpft, ich meine bekämpfen und nicht diskutieren.

    Es wurden propagandistische Fehler gemacht (Massenvernichtungswaffen – Argument) Das islamische Terror-Regime Saddams lieferte genug Argumente.

    Leider wäre es auch im Irak-Krieg notwendig gewesen die Luftwaffe verstärkt gegen „zivile Ziele“ einzusetzen.Der Islam unterscheidet nicht zwischen zivilen und militärischen Kämpfern/Terroristen.

  21. Wer oder was ist Obama eigentlich?

    Er ist kein Schwarzer, er ist kein Weißer.

    Er ist kein Muslim, er ist kein Christ.

    Er ist kein Afrikaner, er ist kein Amerikaner.

    usw,usw….

  22. Obama ist ein schwarzer muslimischer Terrorist, der sich als afro-amerikanischer US-Präsident tarnt.

  23. Fast schon ist auch in den USA die Duldungsstarre, eingepeitscht durch die „Politische Korrektheit“, so ausgeprägt wie in Europa.

    Der Beweis dafür sind Obama und Fort Hood.

  24. Pamela Geller schrieb:

    Das Jahr 2000 begann mit einer List der Demokraten über eine “gestohlene Wahl”, unter erpresserischer Beteiligung von ACORN – aber zum Glück war sie letztendlich doch nicht gestohlen.

    Zum x-ten Mal: Was soll die US-Innenpolitik auf PI? Sind wir deren 52. Staat? Selbst wenn der Artikel nicht von einer Spinnerin wie Geller stammen würde -Obama ist jetzt nich mal mehr Amerikaner- ist das hier fehl am Platze.

  25. Eine wirklich guter Bericht, von einer tollen und intelligenten Frau.

    Allerdings bin ich ein bischen geschockt, dass mittlerweile die USA offenbar schon genau so viele U-Boote und Selbstversorger in der Politik hat, wie wir. Die Dinge um die Muselunterwanderung im Weißen Haus wußte ich so nicht.

    Mein Gott, meine Planungen für die Übersiedlung in die Staaten laufen auf Hochtouren. Tut mir das nicht an!

  26. Artikel wie diese sind es, die Islam-Kritiker in ein schlechtes Licht rücken!

    Jeder Satz schreit einem die Bezeichnung „PROPAGANDA“ unüberhörbar entgegen! Bitte veröffentlicht doch nicht jeden Quark, wo das Thema Islam-Kritik irgendwie mit verwurstet wird. Sonst nimmt einen irgendwann keiner mehr ernst!

  27. Der wirkliche Krieg geht gegen die Linke/Islamische Allianz.

    Der Schrägstrich muss weg
    ——————————————–
    #28 Henry the 9th
    Hast du schon einmal was vom Wertekodex der Zivilisation gehört ?
    Wenn ja, dann troll dich

  28. #32 Intolerant

    Gewisse Kreise in den USA sind der Meinung, dass er nicht mal Amerikaner ist. *loool*

    Schon um sich nicht lächerlich zu machen sollte man sich von solchen Verschwörungstheoretikern fern halten.

  29. Man sollte recherchieren, aus welchen Quellen man welch Bullshit abkupfert, dann wüsste man sehr schnell, dass es sich bei Pamela Geller mit ihrem Blog um eine der durchgeknalltesten Spinnerinnen im WWW handelt. Nur ein kleines Beispiel: Sie hält Obama für einen illegitimen Sohn von Malcolm X. Mehr muss man eigentlich nicht über sie wissen.

Comments are closed.