Über die Kosten, die nicht integrierbare kriminelle Einwanderer verursachen, gibt es nur dürftige Informationen. Wieviel Geld im Einzelfall bereit steht, wenn der Staat keine Kosten scheut, um der Fata Morgana einer allmächtigen Sozialpädagogik nachzujagen, zeigt der Fall Murat, den BILD jetzt aufdeckt. 30.000 Euro kostet die Steuerbürger der halbjährliche Aufenthalt eines jungen Gewohnheitsverbrechers im „Camp Kannenberg„, wo der kriminelle Nachwuchs laut Angabe der Homepage lernt, sich „durchs Leben zu boxen“.

BILD-online berichtet:

Ende August war Murat L. mit zwei Kumpels (14,16) in ein Hotel eingebrochen. Das Trio stahl die Schlüssel einer Mercedes-E-Klasse, fuhr das Auto nach einer Chaostour auf der A7 zu Schrott.

Die Jugendrichterin sah nur eine Lösung: sechs Monate Erziehungscamp beim bekannten Ex-Boxer Lothar Kannenberg (52). Kosten: knapp 30 000 Euro.

Der stramme Alltag im Camp bei Diemelstadt (Hessen) mit Liegestützen und Konditionstraining gefiel dem Klaukind offenbar nicht so gut: Er büxte aus, Camp-Mitarbeiter fingen ihn per Fahrrad wieder ein. Mitte Februar war er wieder ausgerissen, kehrte aber freiwillig zurück.

Aus den Augen lassen sie ihn nicht mehr: Begleitet von einem kräftigen Aufseher und einer Frau, stieg Murat gestern Morgen aus einem Wagen des Camps.

Zu dritt ging es in den Saal 3112 zur nicht öffentlichen Verhandlung. Es ging um Taten vor seiner Camp-Zeit. Die Vorwürfe: Im September 2009 zoffte er sich auf der Straße mit einem Älteren, stach mit einem Messer auf ihn. Zudem soll er in einer Drogerie mit einem Freund (14) einen MP3-Player geklaut haben. Den Diebstahl soll Murat eingeräumt haben. Der Messer-Angriff ließ sich nicht aufklären: Das mutmaßliche Opfer erschien nicht zum Prozess. Jetzt soll es am 15. August weitergehen.

(Spürnase: Jens B.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

130 KOMMENTARE

  1. Ich kenne kostengünstigere Methoden, um diesen Kriminellen zu erziehen, die ich hier aber nicht
    benennen möchte.

  2. Wenn Meister Kannenberg die Jungs lehrt, wie ein Aufwärtshaken schmeckt, habe ich nichts einzuwenden.

  3. 30.000 Euro?

    Das ist doch nur das Jahresnettogehalt eines Facharbeiters, der natürlich mit seinen Steuern diesen multikriminellen Irrsinn finanzieren muss!

    Boxcamps sind by the way völlig kontraprodukiv!

    Was lernt man in der Musikschule? Richtig, ein Instrument spielen!

    Was lernt man in einem Sprachkurs? Richtig, eine Fremdsprache!

    Und was lernt man in einem Boxcamp? Ah, altgriechische Philosophie und Lyrik aus der Han-Dynastie, wie konnte ich das vergessen!

    So, ein Rütli-Borat kostet sozialtherapeutische 30.000 pro Semester, das zahlen quasi 60 Studenten, also ein Maschinenbaujahrgan an einer TU, weil das Land „pleite“ sei!

    Der Rütli-Borat kostet natürlich auch Hartz IV und Krankenasse und und und!

    Lasst uns würdevoll in den bakrott gehen, kein illegaler Mensch ist schließlich illegal!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  4. #1 – DHH (28. Feb 2010 11:46)

    Dafür haben wir SPD, Linksgrüne, Linkslinke und die sozalistische CDU/CSU zum orientalischen unterwandern!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. Und was lernt man in einem Boxcamp? Ah, altgriechische Philosophie und Lyrik aus der Han-Dynastie, wie konnte ich das vergessen!

    😀

  6. Linksgrüne Erziehungsdressur aus der schäumenden Jessen-ZEIT:

    http://www.zeit.de/2010/09/Burka

    Minirock gegen Burka

    Ganz gleich, ob rechts oder links: Frankreich hat seine neuen Feinde gefunden – fromme Muslime, die sich einem nichtreligiösen Staat verweigern

  7. 30.000 Euro sind doch Peanuts,wenn sich der junge Herr danach wieder in die Gesellschaft eingliedert dann klappts auch wieder mit Multikulti.Was ein deutscher Krimineller oder Arbeitloser kostet dürfte weitaus mehr sein..

  8. Ich will den Typ nicht in Schutz nehmen. Aber in diesem Fall ist er ausnahmsweise wirklich das eigentliche Opfer. Das Opfer einer Multikultu… milionen Euro Gutmenschindustrie die sich drauf verstanden hat den Staat mit überteuerten Ferienlagern zu bescheissen. Aber was sollen auch die Heerscharen von Sozialpädagogen die unsere Universitäten , anderes wie etwa Ingeneure , am Fliessband ausspucken auch anderes machen als sich eine möglichst neue krumme Nummer auszudenken ? Haben sie doch schliesslich nichts richtiges gelernt und arbeiten ist auch nicht so deren Sache.
    Kein Wunder also das es ein übergeordenetes Intresse gibt das ihn… äh UNS diese unverzichtbaren Goldschätze erhalten bleiben.
    Bedeutet doch jeder Messerstecher Bargeld.

  9. Von dem Geld könnte man ein Flugzeug chartern, mit dem sich ein ganzer Trupp Intensivtäter zurück ins konservierte Mittelalter befördern ließe.
    Dieser Staat ist einfach nur widerwärtig. Fast bis zur Handlungsunfähigkeit verschuldet aber für importierte Kriminelle ist den herrschenden Dhimmies keine Investition zu schade.

  10. Inwieweit Box-Camps für kleine Möchtergen-Kriminelle sinvoll sind oder nicht, sei mal dahingestellt. Über die Kosten für jede Art von Intervention solltet ihr euch allerdings keine Illusionen machen! Ein ganz normaler Heimplatz für Schwererziehbare oder Kinder, die das Pech hatten in einen asozialen Haufen geboren zu sein, kostet vorneweg 4.500€ monatlich. Macht 54000€ im Jahr, die auch erstmal irgendjemaned verdienen muss. Das Ziel muss es also langfristig sein, Geburten in niederen sozialen Schichten möglichst zu vermeiden und dafür dem Mittelstand (mit seiner integrativen Kraft bzgl. seiner eigenen Kinder) eben jenes Kinderkriegen zu versüßen…

  11. OT: Orkanwarnung für weite Teile Deutschlands. Ich bin mal gespannt ob die Kölner – Ubahnbaustelle das aushält oder sie doch geflutet werden muss.

  12. 30.000 Euro – muss Oma lange für stricken.

    Man sollte für diese kriminelle Kulturbereicherer einen türkischen Knast 1 : 1 hier bauen, mit allem was dazugehört, also mit türkischen Aufseher und türkische Standards – also KEIN 5 Sterne Hotel.

    Was glaubt ihr, wie schnell das aufhört!

  13. @nowhereman

    Ich kenne kostengünstigere Methoden um diesen
    Kriminellen zu erziehen,die ich hier aber nicht
    bennenen möchte.

    habe auch eine kostengünstigere Methode und möchte es hier bennenen: Nordkorea!

  14. OT

    Afghanistan: Nach Truppen-Abzug droht Frauen die Sklaverei

    27. Februar 2010: Ein überstürzter Abzug aus Afghanistan würde Millionen von Mädchen und Frauen der Sklaverei unterwerfen, mahnt Ursula Plassnik. Es wäre ein Verrat an unseren Werten, für die wir vorgeben, am Hindukusch zu kämpfen. Der Westen dürfe Menschenrechte und Moral nicht geostrategischem Kalkül unterwerfen…

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article6587222/Nach-Truppen-Abzug-droht-Frauen-die-Sklaverei.html

  15. #11 unmoderiert (28. Feb 2010 12:00)

    Ich nenne es den „migrantisch-industriellen Komplex“ oder schlicht „Heitmeyer-Versorgungsindustrie“!

    Durch die sozialistische „Bildungsreform“ in den 1970ern haben wir nun mehr Akademiker bei gleichzeitigem Ingenieurmangel!

    Bei den LinksgrünInnen kann man sogar als StudienabbrecherIn „Karriere“ machen!

    Sozialismus führt letztendlich stets in den Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. @17 der_Julius

    „Man sollte für diese kriminelle Kulturbereicherer einen türkischen Knast 1 : 1 hier bauen, mit allem was dazugehört, also mit türkischen Aufseher und türkische Standards – also KEIN 5 Sterne Hotel.“

    Sollen sich ja hier wie Zuhause fühlen…

    Hähähähähä

  17. „Camp Kannenberg“…das Camp wo Schlägertypen so richtig fit gemacht werden damit sie beim nächsten Mal noch härter zuschlagen können. Und in Gesprächskreisen wird dann dann doll mit dem Zeigefinger gewedelt damit sie schön brav bleiben…was für ein Schwachsinn.
    Das Einzige worum es dem werten Herrn Kannenberg geht ist die Dämonen seiner eigenen verpfuschten Vergangenheit zu bekämpfen…das ist in etwas so als ob man einen Irren zum Psychiater erklärt weil er sich ja zwangsweise auskennen muss.

    Was uns fehlt sind Bootcamps nach amerikanischem Vorbild und eine „3 strikes and you’re out“ Regel für MiHiGrus.

  18. Ja ja die lieben Kosten. 467000 Euro im Monat oder 5,6 Millionen Euro pro Jahr für eine Schule in der köllnischen Heide (Berlin Neukölln). Das rechnet mal einfach auf Deutschland hoch. Natürlich nur die wo der Ausländeranteil mehr als 50 Prozent beträgt.

  19. Ist hier ein Pädagoge bzw. Sozialpädagoge anwesend?

    Falls ja, hätte ich gerne erklärt, warum Boxen für bereits auffällig gewordene Gewalttäter die einzig in Frage kommende Sportart ist.

    Warum kein Teamsport, in dem man den sozialen Umgang miteinander lernt?

    Ich kann das einfach nicht begreifen, warum es ausgerechnet eine Einzelkämpfer Sportart sein muß, die zudem, bei fehlgeschlagener Resozialsierung, den Täter noch gefährlicher macht. Man resozialsiert doch keine Attentäter durch Bombenbasteln.

    Und dieses Scheiß „durchs Leben boxen“ kann ich nicht mehr ertragen, das haben die Betreffenden doch schon lange genug gemacht, im wörtlichen Sinne.

  20. Das wirklich wesentliche hierbei ist, dass diese Dhimmi Versuche, diesen „armen Jugendlichen“ eine neue Chance auf einen Platz in unserer Gesellschaft zu geben, seit Jahrzehnten scheitern.

    Gibt es hierzu Statistiken? Nein! Sicherlich nicht! Denn diese würden ja den Volksverhetzungsparagraphen widersprechen, wenn herauskommt, dass bei 99% der Jugendlichen (obgleich der Migrihintergrund keine Rolle spielt) diese Maßnahmen keinen Erfolg haben.

    Aber anstelle die unangenehmen Konsequenzen zu ziehen wird weitergemacht und noch mehr Steuergeld verbraten.

    Damit mich niemand falsch versteht. 30.000 Euro um einen Jugendlichen zu einem wunderbaren Mitglieder unserer Gesellschaft zu machen, halte ich zwar für teuer, aber keineswegs verschwendetes Geld, wenn es denn klappt. Aber da keiner dieser Jugendlichen anschließend auf Dauer auf die gerade Bahn gelangt, könnte man das Geld auch im Ofen verbrennen. (mal abgesehen von den vielen Arbeitsplätzen die solche Fördeurngen sichern)

  21. Kosten der Sonderschule nicht vergessen …Sonderbus usw.Cousinenehen führen öfters dazu.( kein mir bekannter Lehrer/in will Zahlen rausrücken…zu heißes Thema)

    HEUTE Phönix
    TV 13:00 Uhr & 22.30 http://www.tacheles.tv/

    Tacheles – Talk am roten Tisch
    „Jung, muslimisch, arbeitslos: Ist die Integration gescheitert? “
    Zu Gast sind Dr. Friedrich Weber (Braunschweiger Landesbischof), Hamideh Mohagheghi (Vorstandsvorsitzende der Muslimischen Akademie in Deutschland),
    NECLA KELEK….
    (Soziologin und Autorin „Die verlorenen Söhne“) und Cem Gülay (Autor „Türken-Sam: Eine deutsche Gangsterkarriere“).
    KOLUMNE CONTRA
    Landesbischof Prof. Dr. Weber:
    Viele Migranten verweigern sich

  22. Für 30.000,- Euro brutto gehe ich über EIN JAHR arbeiten – ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!

  23. Dahin schicken wo die Eltern her kommen wäre viel billiger und für die deutsche Bevölkerung besser! Bessern kann man solche Dödel garantiert nicht!!

  24. „…wo der kriminelle Nachwuchs laut Angabe der Homepage lernt, sich “durchs Leben zu boxen”.

    Einige Bereicherer scheinen dieses „durchs Leben zu boxen“ sehr wörtlich zu nehmen.

    Ein guter Slogan wäre für die die Resozialisierung von Sprengstoffattentätern wie die Sauerlandzelle oder den Kofferbomber von Köln:

    „Wir sprengen den Weg frei“

  25. Auch wenn ich Euch mit der ständigen Wiederholung auf die Nerven gehe:

    Schmeisst dieses arbeitslose, kriminellle und auf Sozialhilfe angewiesene Mohammedanerpack endlich aus Europa. Wir brauchen sie nicht, wir wollen sie nicht bei uns haben.

    In Summe sind Mohammedaner für unsere Gesellschaften wertlos.

  26. Bin ich der Einzigste der Problem damit hat einem gewalttätigen Krimminellen das Boxen beizubringen. Der hat seine Chance gehabt hat sie aber nicht genutzt soll der Nächste sein Glück versuchen. Rausschmiß aus unserem Sozialsystem ist für sollche die ultimative und wirksamste Strafe die es gibt. 30000 Euro die kriegen wir doch nie wieder, wenn man das realistisch betrachtet ist diese ganze islamischer Bereicherung (Multikulti ist was Tolles nur sind nicht alle Kulturen Multikultifähig, der Islam ist es DEFINITV nicht) ein gigantisches Minusgeschäft. Bis auf unsere Realitätsverweigernde Gutmenschen (die selber noch nie von ihrer eigen Arbeit leben mußten) hat das in diesem Land auch jeder begriffen.

  27. @#25 Bundesfinanzminister

    Boxen spricht diese Jugendlichen an. Da wissen Sie worum es geht und es macht Ihnen Spaß. Beim Training sollen dann gleichzeitig die richtigen Werte vermittelt werden. Der Boxlehrer läßt hier i.d.R. keinen Zweifel an seiner Authorität und auch das kommt bei solchen Brutalos gut an. Und andere Sportarten? Bei jeder (Dhimmi) Sozial Sportart lassen doch solche Kandidaten nach dem zweiten Faul so oder so die Fäuste fliegen. Da sagen sich die Verantwortlichen dann doch gleich ins Boxtraining. 🙂

    Es ist im Prinzip wieder die Projection einer Sichtweise auf solche Jugendliche die nicht klappt. Wenn man selbst einen Kampfsport erlernt ist so ziemlich schnell das erste was man lernt die eigene Unzulänglichkeit. Das wiederum hat eine gute Wirkung auf den eigenen Character. Bei Jugendlichen die bereits wissen, dass man als Stärkerer dem schwächeren nur eine auf die Omme zu geben muss um ein neues Handy zu erhalten, werden diese Characterbildende Maßnahmen nur kurzweilig greifen. Auch wenn diese im Sportunterricht sich zum geläuterten Paulus erklären. Bei der nächsten Gelegenheit, der nächsten dunklen Straßenecke mit einer Opferkartoffel im Sichtfeld, ist das alles ausgeblendet.

    Daher halte ich davon auch nichts. Im Gegenteil. Boxen bestärkt diese Jugendlichen in Ihre von Gewalt dominierten eigenen Welt. Ich würde solchen Kandidaten einfach ein Soziologiestudium verordnent. Jeden Tag 6-8 Stunden Soziologiekurse mit Diskussionen. Bis Sie so aussehen wie unsere linksliberalen Weicheier die Multikulti predigen und beim ersten Anzeichen von Migrantengewalt in der S-Bahn sich in Luft auflösen.

  28. #20 Eurabier (28. Feb 2010 12:07)

    „Bei den LinksgrünInnen kann man sogar als StudienabbrecherIn “Karriere” machen!“

    Bei denen brauchst noch nichtmal ein Studium anzufangen.

    Da kannst du als Taxifahrer Aussenminister werden

    Brech….

  29. Bin kein Pädagoge aber Boxen soll wahrscheinlich in erster Linie zur Disziplin Erziehung genutzt werden. Man erhofft sich wahrscheinlich das die erlernte Disziplin auch auf andere Lebensbereiche abfärbt. Boxtraining für kriminelle ist auch nicht neu.

  30. Was kostet ein Einzelbett in einem sibirischen Erziehungslager?
    Pro halben Jahr 2.000 Euro? 3.000 oder gar 5.000? Dann aber schon mit Sonderverpflegung!
    Ausbüxen wäre nix mehr. Die Eis- und sonstigen Bären wären schneller.
    Obwohl …. kann mir nicht vorstellen, daß so ein Halb- oder Vollorientale den Bärchen munden würde.
    😉

  31. @35 Civis

    „Alles nicht so schlimm, dafür muss Murat später unsere Renten zahlen, oder etwa doch nicht?“

    Falls er seine Einnahmen durch Drogenverkauf, Diebstahl, Raubüberfall, etc. beim Finanzamt angibt.

  32. Ich biete hiermit dem deutschen Staat an:

    Ich errichte einen Betongebäudekomplex für bis zu 500 jugendliche Intensivtäter (müsste für Berlin reichen).
    Jeden Tag verarbeiten wir kostenlos (!) die gesamten Holzvorräte des Bundeslandes Brandenburg zum Zwecke der alternativen Energiegewinnung!
    Nach einem leckeren 10 Stunden Tag erlicher Arbeit haben die Jugendlichen den Rest des Tages frei um in Ihrer 10er-Gemeinschaftszelle Gruppentherapien zu halten.

    Ich nehme auch „nur“ 30.000 Euro pro Kopf/Jahr!
    Nach 2 Jahren mache ich Gewinn, schaffe Arbeitsplätze und mache Deutschland sicherer!

    Bitte bei mir melden….

  33. Es ist so dekadent und lächerlich. Diese Barbaren kann man ab einem gewissen Alter (ca. 10 Jahre) nicht mehr ändern. Da muß man nur noch REAGIEREN.
    Knast (da kann er auch boxen bis er schwarz wird) und anschließend Heimreise. Ohne weitere Diskussion.
    Und das Jugendstrafrecht sollte man an die schnellere Entwicklung unserer Jugendlichen angepaßt werden:

    von 0-12 Jahren: JUGENDstrafrecht
    Zwischen 14-16 Jahren: Übergangsfrist (kann sowohl nach dem einen oder anderen geurteilt werden)
    AB 16 JAHREN: AUSSCHLIESSLICH Erwachsenenstrafrecht.

  34. 18 Monate auf Bewährung, alles was drüber geht ist auf dem Stammtischniveau! http://www.stimme.de/heilbronn/hn/art31502,1764850
    Man sollte den Ausländer bitte die Chance geben, ihre Strafe im Heimatland zu verbüßen. Sie würden sich endlich von der kaltherzigen deutschen Gesellschaft erholen können und mit vollem Akku zurück mit der zweiten Karriere bei den Grünen ,SPD, IG METALL anfangen können.
    Die kriminellen Polen werden alle 2 Wochen aus Großbritannien nach Warschau ausgeflogen. Briten haben keine Plätze mehr in den Gefängnissen. Die sind schon von Pakistans und Afghanen gebucht worden, es liegen halt die Teppiche aus, die Fußwaschbecken sind auch eingebaut. Ähnlich sieht es in Berlin aus, dort könnte jede Woche eine Maschine nach Ankara, Beirut und Kabul starten. Aber Berlin ist Pleite und baut deswegen ein neues Gefängnis – ich hoffe, dass da Bilfinger-Berger mitmacht und das Gebäude mitsamt der Insassen bald einstürzten wird.

  35. #30 Schmierwurst (28. Feb 2010 12:22)

    Das ganze ist doch tatsächlich viel schlimmer:
    Ein deutscher Durchshnittsverdiener zahlt im Jahr eine Einkommensteuer von ca. 4600 € (Steuerklasse 1)
    Damit ein MiHiGru-Gewaltsack-Vollhonk also lernt, sich durchs Leben zu boxen seine Opfer noch effizienter kaputtzuschlagen, gehen die gesamten Einkommensteuern von 12 Arbeitnehmern pro Jahr drauf.

    Wir brauchen die Steuergelder ja sonst für nix.

  36. #26 Platow (28. Feb 2010 12:17)

    Nachfragen bei der hiesigen „Integrationsindustrie “ bei Sillschweigen und Zugehörigkeit“ >Info..bei Kritik und Tacheles reden,neuen Ideen ->Nachrichtensperre..Ausgrenzen….alles Ok
    wir habe das im Griff.
    Und so gibt es natürlich keine Statistiken welche Methoden Erfolg bringen oder nicht,sonst würden wohl einige aus dem „Integrationsspendegeldtopf“ ausscheiden.( Junge engagierte Soz.Päd. mit neuen Ideen werden gleich auf „Line“ getutzt)

  37. Wenn Musels bewiesen haben, dass sie mit Messern Menschen abstechen können, bekommen sie zur Belohnung beigebracht, wie man Menschen mit bloßen Fäusten niederstrecken kann. Wohl für den Fall, dass sie einmal das Messer vergessen haben?
    Der Steuerzahler muss hie für des Gewalttäters Kampfausbildung bezahlen, wohl um am Ende dafür zusammengeschlagen zu werden. Ich würde diesen Gewalttätern allenfalls zu einer Ballettausbildung verhelfen und sie dahin schicken, wo sie unter ebenso friedlichen Gleichgesinnten sind.

  38. #48 Asmodean (28. Feb 2010 12:50)

    Ein 50-jähriger Hartz IVler, der nie gearbeitet hat, kostet den rassistischen Nazi-Staat 450.000 Euro!

    Anders ausgerückt: Eine biodeutsche Scheißkartoffel muss dafür auf ein Reihenhaus im Raum München verzichten!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  39. Islam-Italien: Frauen den Schleiher (Burka) zu verbieten, ist ein Verbrechen gegen den Islam

    Ein Droh-Brief in arabischer Sprache geschrieben und die Glorifizierung des „Jihad“ (Heiliger Krieg)
    kam gestern Morgen per E-Mail an die Gazzetta di Reggio.
    In der Nachricht, signiert „Die Führer des Jihad in der islamischen Welt“ ist für usere Frauen bestellt „,
    um die islamische Kleiderordnung in Italien einzuhalten, und in den Land der „Ungläubigen“ zu verwenden.“
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2010/02/islam-italien-frauen-den-schleiher.html

  40. #44 cthulhu
    Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V.
    http://www.dvjj.de/artikel.php?artikel=987
    Für ein rationales Jugendstrafrecht statt „Voodoo-Kriminalpolitik“!

    Wenn man das gelesen hat, wird einem ALLES KLAR. Und der Verein wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, …
    Das ist auch nicht übel, die pissen Koalitionsvertrag an. Weiter fördern Frau Köhler!

    http://www.dvjj.de/artikel.php?artikel=1256

    Und die Seite im korrektem GiftGrün 😐

  41. Tja, Multikulturalismus hat so seinen Preis:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article6596307/Lebensqualitaet-in-Deutschland-nimmt-seit-2001-ab.html

    Lebensqualität in Deutschland nimmt seit 2001 ab

    (37)

    28. Februar 2010, 12:02 Uhr

    Das Leben in Deutschland wird unangenehmer: Zwei Wissenschaftlern zufolge, die einen Nationalen Wohlfahrtsindex entwickelt haben, sinkt seit 2001 die Lebensqualität messbar. Die Berechnungen stützen sich auf 21 Indikatoren, die Umwelt-, Gesundheits-, Sicherheits- und Konsumdaten abbilden.

  42. Orolon

    Immernoch billiger als Knast!

    Knast kostet ca 3000 pro Monat.
    Das einzige, was die Kosten senkt und für alle Verbrecher genug Platz bieten würde ist Sheriff Joe Arpaios Tent City
    http://www.youtube.com/watch?v=1Hnq_hK4yDQ&feature=related
    Sollte aber irgendein vernünftiger Politiker(gibts sowas in diesem Land überhaupt?) auch nur entfernt darüber nachdenken wird man ihn sofort mit einer Nazikeule erschlagen.

  43. Für einen Betrag von 30000€ kann man ein !!! Jahr im Gefängnis sitzen und über seine zukünftigen Lebensweg nachdenken.

    Halte ich für deutlich effektiver, als Abenteuerurlaub mit Selbsterfahrungsgruppe.

  44. OT.
    Warum wird in den Medien eigentlich nichts – fast nichts über den Bauskandal in Köln berichtet, was wird da wieder vertuscht.
    Aber wehe wenn ein kleiner urdeutscher Bürger was ver-bricht.

  45. #18 ProContra (28. Feb 2010 12:05) @nowhereman

    Ich kenne kostengünstigere Methoden um diesen
    Kriminellen zu erziehen,die ich hier aber nicht
    bennenen möchte.

    habe auch eine kostengünstigere Methode und möchte es hier bennenen: Nordkorea

    Die Chinesen sind „Fachleute“ alles am Billigsten zu machen !!!

    http://www.extrem-billiger.de/?p=50

  46. OT: Gerade auf Phönix Diskussion über Islam, inkl. Kopftücher und Kritiker. Scheint interessant zu sein!

  47. #54 Karlfried
    Das übliche, jammern, Islam ist nicht das Problem, die Deutschen sind schuld.
    Schade um die 5 Minuten.

  48. #43 HARMS
    Richtig! Arbeiten ist bah. Ich arbeite neben einer Dienststelle der CARITAS. Am vergangenen Freitag lungerten drei Hasskappenträger auf dem Gehweg in meiner Nähe herum und starrten ständig zu mir herüber. Vorsichtshalber sammelte ich mein Werkzeug um mich herum, falls ich Argumentverstärker benötigen sollte. Weit gefehlt. Nach einigen Minuten kam der vierte im Bunde aus der CARITAS, schwenkte einen Hunni und rief mir zu:“Ey Alter, dafür mußt Du lange arbeiten“. Recht hatt er. So erzieht man Honks zur Arbeit.

  49. Die BRD ist nur noch eine Lachnummer!

    Mal nee Frage, wer von euch verspürt noch Lust darauf diesen Staat in Afghanistan od. sonst wo zu verteidigen um dann tot oder schwerstbehindert nach Deutschland zurückzukommen, während sich solche Leute auf unsere Kosten ein schönes Leben machen?

  50. #65 FreeSpeech
    Nach meinem Wissen ist unterdessen nachgewiesen, das Boxtraining NICHT zum Abbau von Aggressionen führt.“

    Das interessiert doch diese Gutmenschenidioten nicht! Aber was solls, wenn dann unsere Kinder in Zukunft auf der Straße verprügelt werden, wissen wir wenigstens, dass sie von ein hochqualifizierten Fachkräften ins Krankenhaus geprügelt wurden. Und da sage noch einer, „hochaualifizierte“ Fachkräfte würden nicht in die BRD einwandern.

  51. Murat L. mit zwei Kumpels (14,16)

    Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, wenn Kinder Straftaten begehen. Denen ist nicht mehr zu helfen. Wenn jemand in so jungem Alter schon keine Skrupel hat, dann ist da nichts mehr zu retten. Ein „Urlaub“ in einem deutschen „Feriencamp“ wird diese Kindern ganz sicher nicht erziehen und sie zur Einsicht bewegen – das kann vermutlich niemand mehr. So leid es mir tut, aber die Hemmschwelle wird immer weiter sinken und deshalb: RAUS MIT DEM PACK!

  52. 30.000 Euro kostet die Steuerbürger der halbjährliche Aufenthalt eines jungen Gewohnheitsverbrechers im “Camp Kannenberg“, wo der kriminelle Nachwuchs laut Angabe der Homepage lernt, sich “durchs Leben zu boxen”.

    Oha, kriegt er auf Steuerzahlers Kosten im Nachhinein noch das Handwerkszeug für seine Schlägerkarriere nachgeliefert??

    Alle Achtung – der Respekt gilt der deutschen Intelligenz, die solche Konzepte ausarbeitet!

    (Dann klappt der Kinnhaken das nächste Mal auf jeden Fall besser!)

  53. @FreeSpeech

    Islam ist messbar.

    jep. Es hat sich als statitische Konstante etabliert, dass für jedes Zehntel Mohammedaner an der Gesamtbevölkerung das BIP um 4% sinkt. (gehört von Prof. Timothy Taylor, Journal of Economic Perspectives)

  54. Dekadente Obrigkeit, kann man da nur sagen!

    Wen nützen solche Menschen …

    Sind wir eigentlich das Land für Menschen die aus dem Ausland kommen, die nicht mehr richtig ticken?

    Der ganze Clan gehört ausgewiesen…
    ab in die Türkei!

    Die Türken haben die Pflicht, sich um ihre eigenen Landsleute zu kümmern.

    Wir sind nicht das Abschiebeland für türkische Problemfälle die man in der Türkei nicht haben will.

  55. #68 RSDSNFLW (28. Feb 2010 13:33)
    Murat L. mit zwei Kumpels (14,16)

    Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, wenn Kinder Straftaten begehen. Denen ist nicht mehr zu helfen. Wenn jemand in so jungem Alter schon keine Skrupel hat, dann ist da nichts mehr zu retten. Ein “Urlaub” in einem deutschen “Feriencamp” wird diese Kindern ganz sicher nicht erziehen und sie zur Einsicht bewegen – das kann vermutlich niemand mehr. So leid es mir tut, aber die Hemmschwelle wird immer weiter sinken und deshalb:

    Aber der bekommt doch Boxen beigebracht!

    In Abwandlung der Zahnpasta-Werbung: „Damit sie das nächste Mal auch kräftig zubeißen können“ …

    (Zubeißen bitte durch zuschlagen ersetzen)!

    Geil!

  56. # 72

    Toll, falls Murat zufällig mal kein Messer in der Tasche haben sollte, kann er mich jetzt auch noch problemlos mit seinen Fäusten niederschlagen. Prima! Okay, das ist wohl besser als erstochen zu werden, aber so wirklich beruhigend ist es auch nicht…

    Die ganze Welt geht den Bach runter.

  57. … wo der kriminelle Nachwuchs laut Angabe der Homepage lernt, sich “durchs Leben zu boxen”.

    Ein unfreiwillig entlarvendes Wortspiel mit dem Ex-Beruf des Lagerleiters.

    Wie wär’s denn, wenn die Klientel – für einen Bruchteil der Kosten – lernte, sich ehrlich durchs Leben zu arbeiten?

  58. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!

    (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

  59. Völlig normal in der antideutschen BRD:

    Für Deutsche hat die BRD nur Verachtung übrig! Willkommen in der molekularen Endzeitgesellschaft der Bundesrepublik
    ——————–

    Am 16.November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.

    Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd“. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise“ hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991

    Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995

    Der Student Sascha K.(26) , Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, die ihn nie sehen durfte. Der Türke Inan Demirhan prügelte ihn am 25. Mai 1998 vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S. zu Tode.

    Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!“ Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung“.
    Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999

    „Nicht nur der Fall Sebnitz mit seiner Mobilisierung eines gewaltigen Medientrosses und hoher Politiker bis hin zum Bundeskanzler hat gezeigt, daß es in diesem Land zwei Klassen Gewaltopfer gibt. Solche, über deren Tod – und sei ein Mord nicht einmal erwiesen – Bestürzung und Beschämung herrscht, Entsetzen gar, und dem gegenüber solche, denen schmale Zeitungsnotizen gelten: zur Kenntnis genommen, schlimm – und fertig.

    Robert Edelmann (23) , ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt“, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt“) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“

    Timo Hinrichs (24) , war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.

    Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [ schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit [verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter].
    Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.

    Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.

    Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.

    Am 9.12.2001 wird in Bernsdorf (Sachsen), der 21-jährige Matthias F. wird von einem 15-jährigen Vietnamesen mit zwei Messern erstochen.

    Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.

    Frühjahr 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.

    15. Dezember 2004, Leipzig-Grünau. Der abgelehnte Asylbewerber Samir H.-M (22) aus dem Irak, der aufgrund des geltenden Ausländergesetze nicht abgeschoben wird, erschießt seine Ehefrau Mariann Laboda (19). Kurz vor ihrem 18. Geburtstag zieht Mariann zu Samir. Sofort unterbindet der Iraker den Kontakt zu ihrer Familie.

    Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.

    12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.

    Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.

    Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte:
    „Ich stech’ dich ab.“

    Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.

    Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten“ in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.

    Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007

    …Immer wieder fallen die Worte Ehre und Stolz. Es sind ihre wichtigsten Werte. Niemand darf sie beleidigen. „Zuschlagen“, sagt Arkan, „ist ein Kick.“ Für die Opfer ist es ein Trauma. Wie für Jonathan, ein blasser, schmaler Junge von 15 Jahren. Eines Tages auf dem Weg zur Schule kreisen ihn zehn Jugendliche mit Migrationshintergrund ein. „Hast ein Handy?“ Sie durchsuchen ihn, nehmen ihm Handy und Geld ab, er zittert vor Angst. „Wenn du jemandem was sagst, bringen wir dich um.“ Sie schlagen Jonathan ins Gesicht. In der Schule und zu Hause erzählt er nichts, er schämt sich, hat Angst. Aber der erste Überfall war nur der Beginn, monatelang wird er bedroht, geschlagen, beraubt. Irgendwann gibt er das Geld freiwillig, es wird zu einer Art Wegezoll. Drei Monate später besucht seine Klasse die von der Polizei betreute Jugendrechtsinitiative Neukölln. … Der Schüler ist fast der einzige Deutsche in der Klasse, ein Außenseiter, aber nach seinem Auftritt gratulieren ihm die anderen. Der seltene Zuspruch macht Jonathan Mut, den Polizisten zu fragen, ob er mal mit seiner Mutter vorbeikommen könne. Als der Junge mit der Mutter kommt, redet er nur zögerlich. Die allein erziehende Mutter weint, sie hört die Geschichte zum ersten Mal. „Das Problem ist, daß sich kaum jemand traut, die Täter anzuzeigen“, sagt der Jugendbeauftragte. Berliner Tagesspiegel, 18.03.2007

    „Lukas ging in die 5. Klasse, als ihm das erste Mal auf dem Schulhof von einem türkischen Jungen ein Messer an den Hals gehalten wurde. In der 6. Klasse wurde er vor der Schule „von drei Typen“ zusammengeschlagen. Dann ging es immer so weiter. Letzte Woche mußte er in einen Hausflur flüchten, weil es arabische Jugendliche auf ihn abgesehen hatten. Vier Wochen vorher kam er mit gebrochener Nase nach Hause. „Das ist Krieg, eine Schraube ohne Ende“, sagt die Mutter. Eine resolute, stämmige Frau, doch man spürt ihre Angst, daß ihr die Dinge entgleiten könnten. Weil sich Lukas „total verändert“ habe, seine Aggressionen immer größer werden. „Ich kriege ihn gar nicht mehr runter“, sagt Eveline Kramer. Sie ahnt, daß aus dem ewigen Opfer Lukas auch ein Täter werden könnte.“ Berliner Tagesspiegel, 21. Mai 2007

    Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.

    Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner

    München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.

    Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.

    28. September 2008, Bensheim (BaWü). Erdogan M., sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und Volkan T. (19) und ein vierter Türke prügeln und treten mit „elfmeterartigen Tritten“ Fabian S. (29) bewußtlos, der sich in der Diskothek schützend vor ein Paar stellte. Wenig später verstirbt er.

    Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.

    Attendorn (NRW), 28.04.2009. David Schramm (18) aus Attendorn erleidet doppelten Kieferbruch. Die Täter, ein 18-jähriger Türke und ein Kosovo- Albaner
    Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler unterrichtet die Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: „Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt.”

    Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.

    17.12.2009, Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten ist die Abiturientin Susanna (18) in einem Asyl-Wohnheim ermordet tot aufgefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem Freund der Getöteten, einem Asylbewerber Raza S. (32) aus Pakistan. Er soll der Freund der jungen Frau gewesen sein.

    ————-

    Nicht immer schaltet sich das Kanzleramt ein. Werden in der BRD junge Einheimische, und damit potentielle Widerständler gegen die Etablierung einer globalisierten Einheits- und Mischgesellschaft aus dem Weg geräumt, brauchen die Herrschenden kein Mitleid heucheln. Die klassische Verachtung der eigenen Art, die am Ende sowieso verschwinden soll. Man kann hier von einem schleichenden und (indirekt) staatlich geförderten Ethnoizid bzw. Genozid, einen permanenten Adelasses der Einheimischen durch die Reibungsverluste stetiger Einwanderung fremder Völker und deren junger Männer sprechen. Die Brisanz liegt darin, daß der Staat entgegen seines offiziellen Anspruch den Bürger in Wahrheit gar keinen echten Schutz davor bieten möchte. Unter staatlicher Aufsicht können Teile junger Einwanderer oder deren Nachkommen junge Einheimische, den Nachwuchs, präventiv ausschalten. Unsere Hochverräter im Berlin regieren gegen das Deutsche Volk. Für Deutsche und deren Wunsch nach Erhaltung der eigenen Art haben (dt.) Politiker (u.a.) nur Verachtung übrig und die Toten gehen in die Zehntausende. Es ist wichtig zu wissen, daß diese (unsere) Opfer die Bundesrepublik nicht interessieren. Einst wird die politische Klasse dieses Staates bezahlen. Bezahlen mit ihrem eigenen Blut.
    Damit sind einheimische Deutsche zu einer weiteren ethnischen Gruppe in Bundesrepublik reduziert worden, mit nicht mehr Anrecht auf das Land ihrer Vorfahren als die Pakistaner oder die Nigerianer, welche letzten Donnerstag die deutsche Grenze passierten. Der multikulturelle Prozeß zur Internationalisierung der Gesellschaft ist abgeschlossen, wenn flächendeckend die Mehrheiten der Einheimischen überwunden sind, was im westfälischen Duisburg früher der Fall sein wird, als im niederschlesischen Görlitz. Es ist ein Genozid auf Raten, in der die Systemparteien die Massenzuwanderung mit den Geldern anderer staatlich organisieren und propagieren. Auch in einer (gelenkten) Demokratie ist es möglich, die Masse gegen ihr Schicksal entscheiden zu lassen, wenn es ihr gelingt, die Aufmerksamkeit und das Interesse an ihrem eigenen Werdegang abzulenken bzw. den Selbsterhaltungstrieb einer Gemeinschaft zu diabolisieren.

    Es ist abgrundtief traurig. Eine Blutliste – Beleg und Indiz, für ein verbrecherisches System. Bekanntlich hat sich die Mehrheit der Deutschen seit den 50er jahren immer gegen eine Überfremdung ausgesprochen.

    Was nichts anderes heißt, daß die mischpoken im sog. Parlament – im Grunde Verbrecher sind.

  60. sehe gerade eine interessante Diskusion auf Phönix „Talk am roten Tisch“
    Jetzt weiß ich,daß wir türkisch lernen müssen,um in Deutschland als deutsche anerkannt zu sein.
    Allerdings Frau Kelek hat mir gut gefallen.Wiederholung heute 22:30 Uhr

  61. Das wäre der richtige Umgang mit unseren Steuergeldern und solchen Burschen:

    Den sollen sie ins Zuchthaus stecken, wo er sich seine Mahlzeiten, Heizung und Strom durch Tüten kleben selber finanzieren muss.

    Die 30.000 EUR sollen sie jemandem schenken, der vorhat, sich selbständig zu machen!

  62. Weiterbildung, wie man auf Schwächere noch härter einschlägt?

    Das paßt auf diese Lebensart und die Opfer finanzieren das.

    Kein Wunder, dass das „Angebot so erfolgreich“ von der Kundschaft angenommen wird.

    Die Schätze reiben sich täglich die Augen und können das alles selbst nicht glauben – wetten…?

  63. Die hätten Ihm besser die 30.000,00 € Bar gegeben, dann hätte er ein Startkapital und könnte als rechtschafender Rauschgiftdealer seinen Lebensunterhalt bestreiten und für gewisse Gesellschaftsschichten nützlich sein.

  64. Jetzt: 14:00 Uhr ist Chance Cem Gülay die Meinung zu sagen. Ich Chat von Tacheles.

    http://www.evangelisch.de/community/chat

    Er schlug 100 Männer zusammen, scheffelte Millionen bei Warentermin-Deals, wollte schließlich sogar für seinen Gangsterboss töten – Cem Gülay (39) sagt von sich selbst: “Ich war eine Bestie.” Nun hat der Hamburger Deutsch-Türke seine Biografie herausgebracht (MOPO am Sonntag berichtete) und darin malt er ein erschreckendes Szenario über drohende Unruhen in deutschen Großstädten. (PI)

  65. Jeglicher Kampfsport ist für diese Kriminellen wie oben beschrieben, wie Öl ins Feuer giessen, wie viele hier schon angesprochen haben.
    Sie werden diese Fähigkeiten über lang oder kurz dafür missbrauchen, Menschen noch effizienter zu terrorisieren oder zu misshandeln.

    Boxen wäre nur gut, wenn diese Typen den Boxsack darstellen müssten und jeden Tag was in die Fresse bekommen, damit sie mal sehen, was sie anderen antun!

    Aber am besten und auf weite Sicht am kostengünstigsten wäre immer noch der Charterflug Richtung Terra Incognita, ins sagenhafte „Südland“, aber ohne Rückflugticket!

    Solches Mistpack brauchen wir hier nicht!

  66. #5 Eurabier (28. Feb 2010 11:51)
    Du hast vergessen, daß neulich der antisemitische & islamsozialistisch- konservierte SÜDDEUTSCHE ZEITUNGQUATSCHCLUB den Konservativen das Denken abgesprochen hat und du deswegen weniger intelligent denken kannst als die gutmenschreaktionär verseuchten und psychosomatischen SÜDDEUTSCHEN ZEITUNGSFUZZIEMÖCHTEGERNVORDENKER. 😆
    Wo die doch jetzt im Hinterzimmer einer Sozialistenstube schnell eine gefälschte Studie zusammengezimmert haben, um ihrer Deutungshoheit ne Alibifunktion entgegen dem Zeitgeist zu verschaffen. „Rassenkunde“ nach ethnischen Merkmalen und geschlechtsspezifische Merkmale waren ja der Wissenschaft bekannt, aber, daß sich neuerdings der IQ nach politischem Andersdenken einordnen lässt, ist ja wirklich ne Sensation. Interessant ist wie immer bei einem Besser- und Gutsherrenmenschen, der Zusammenhang zwischen Intelligenz und der Rechtschreibung. Rechtschreibfehler bezeugen also das Denkunvermögen eines Konservativen! 😆 😆
    Ein Glück bin ich ein Libertin mit konservativen Hang zu europäischen Traditionen: Muß nicht perfekt sein, wie ein sozialistischer linksreaktionärer Gutsherrenmensch, kann frei ohne Zwangsvorgaben denken, während die streng konservative reaktionäre Gutmensch-Vollpfosten-Linke bzw. SÜDDEUTSCHE ZEITUNG genannt sich mit dem Islam direkt ins Mittelalter zurückentwickelt, seit 30-40 Jahren im „denkenden“ Stillstand lebt und dabei dem antisemitischen Politislam zuhuldigt. :mrgreen:
    ————————
    #25 Bundesfinanzminister (28. Feb 2010 12:15)

    Ist hier ein Pädagoge bzw. Sozialpädagoge anwesend?
    Falls ja, hätte ich gerne erklärt, warum Boxen für bereits auffällig gewordene Gewalttäter die einzig in Frage kommende Sportart ist.

    Ex-… kann ich dir sagen, weil der politische Zeitgeist es (noch) so will. Es ist nicht grundsätzlich verkehrt, daß hyperaktive Gewalttäter ihre überschüssige Kraft & Aggressionspotential besser an Geräten austurnen, als an Opfern. Wie schon Vorgänger beschrieben haben lernen sie dabei soziale Kompetenzen und Autoritätspersonen zu achten, usw. Allerdings ist es genau das, was sie von ihrem islamisch soziokulturellen intakteren Umfeld her ja schon kennen; das väterliche Familienoberhaupt als Respektperson zu betrachten. Damit lernen sie quasi nichts Neues, sondern nur sehr einseitig gehaltene Verhaltensregeln,usw. die es in ihrem Kulturkreis schon gibt. Viel interessanter wäre es (was unserer Zeitgeist & unsere Gutmensch-Pädagogik so gar nicht beachtet) ja europäische Werte & Sichtweisen zu erlernen, eine Frau als Autoritätsperson zu achten und Schach zu spielen. Das wäre die größere Herausforderung. Boxen können sie ja schon. Solche Muselganstas sind schnell gelangweilt, selber einfaltslos, unkreativ und wissen wenig mit ihrer vielen Freizeit anzufangen. Man muß sie ständig fordern, daß sie beschäftigt sind. Das ist im Kindergarten auch so. Die verhaltensauffälligsten Kinder sind Muselkinder, die von Zu Hause aus als männlicher Pascha für den Mittelpunkt der Welt gehalten werden. Wenn Europäer später an ihnen keine Notiz nehmen, dann fühlen sie sich beleidigt, dauerdiskriminiert, weil sich angeblich draußen außerhalb ihrer kleinen orientalischen Scheinwelt keiner mehr für sie interessiert und schlagen dann eben aus Frust und Neid (gegenüber Europäern) zu.

    Nur leider, wie du richtigerweise sagst, warum es weiter aggressiver Boxsport sein muß (ebenso gut könnten sie ja auch Turnen oder gar das Potential in Denksportarten mal umfunktionieren) und warum nicht präventiv mit Aggressionsauffälligen gearbeitet wird, statt mit bereits ausfällig gewordenen Intensivtätern, die das Boxen schon auf der Straße gelernt haben. Aber siehe Text zur SZ oben, der fortgesetzte „Krampf gegen Rechts“ – Konservative können eben nicht denken – linksreaktionäre Gutsherrenmenschen sind schlauer! :mrgreen:

    Und dann stellt sich noch immer die Frage, warum muß soviel Steuergeld ausgeben werden bei einer hohen Rückfallquote und warum Intensivtäter nicht gleich bei ihrem ersten Gewaltverbrechen weggesperrt werden. Es stellt eine Verharmlosung von Gewalt dar, wenn gewalttätige Intensivtäter laufen gelassen werden. Das färbt auf eine ganze Gesellschaft negativ ab und findet sich in vielen Bereichen des Alltages wieder (wie weniger oder die falsche Zivilcourage, erhöhte Kriminalität, gesenkte Hemmschwellen zum Zuschlagen,usw).
    Bei einer lapidaren Straftat, kann man ja zu Sozialisierungsmaßnahmen greifen, aber doch nicht, wenn Gewalt gegen andere Menschen verursacht wurde. Ebenso wenig ist es sinnvoll, wenn die lapidaren Straftaten bereits die Zwanzigste ist! Wer soll eine solche Kuscheljustiz ernst nehmen, wo doch jedes Kind schon weiß, daß jedes Lebewesen seine Grenzen aufgezeigt bekommen muß, um sich massenkompatibel mit einer Gesellschaft integriert vertragen zu können. Die europafeindliche SÜDDEUTSCHE ZEITUNG muß sich so was natürlich nicht fragen, weil die Gutsherrenmenschen eh alles besser wissen. :mrgreen:

  67. @FreeSpeech
    teach12.com „America and the New Global Economy“ Lektion 17 „Inherited Institutions in the Middle East“ Ich weiss, ist nicht das was Du wolltest 😉

  68. Phönix “Talk am roten Tisch” 13-14 Uhr

    In einer Bremer Schule lernen deutsche und türkische Kinder ihre Sprachen….
    gehts noch? wir haben uns mehrmals darum bemüht, das unsere Kinder vom Kindergarten, bzw. der ersten Klasse an, Englisch lernen sollten, was angeblich aber nicht nötig wäre, aber türkisch, ja türkisch ist ja so ungemein wichtig, in der jetzigen und kommenden Bananenrepublik Germany

    der für mich einzig hoffungsvolle Ausspruch des türkischen Gangsterbuch Autors Chem Gülay, auf die Frage ob er noch Hoffnung auf eine positive Änderung der Migrantensituation in Deutschland hätte.

    „wir müssen unsere Hoffnung behalten, ansonsten bleibt uns nur noch übrig auszuwandern“

    Na holla, wenn das nicht mal ein Angebot ist.

    Ausser den Aussagen der Kelek, war diese ganze Sendung am eigentlichen Thema vorbei.

    …isch find schon Arbeit, keine Angst, isch find schon Arbeit, auch ohne Schule…

  69. @FreeSpeech
    Ein Ökonom, der sich auch stark mit dem Islam befasst ist Timur Kuran von der Duke University. Vllt kannst Du von dem was finden.

  70. #86 John Nada

    und darin malt er ein erschreckendes Szenario über drohende Unruhen in deutschen Großstädten. (PI)“

    Die sind doch längst im gange!!! Um das zu verschleiern und zur Ablenkung des deutschen Michels führen die linken Medien doch den medialen Kampf gegen Rechts, wie jetzt aktuell gegen die katholische Kirche. Oder glaubst du etwa es gegen den linken Journalisten um die 130 Mißbrauchsopfer?

  71. Phönix “Talk am roten Tisch”
    Dieser Cem Gülay hat wenigstens begriffen, das die Bildung allein, nicht das Allheilmittel ist, sondern diese Muselvolk einfach nicht willkommen ist und nicht zu unserer Kultur passt.
    Die Dumpfbacke und Schulleiterin Beatrix Albrecht,der Grundschule Albert-Schweitzer in Linden, hat es hingegen noch nicht verstanden.
    Von wegen Eltern-Café, Sonderveranstaltungen für Muselmanen, zusätzliches Personal etc. … und wir sind die Deppen und bezahlen für dieses AHB-Volk mit unseren Steuermillionen. Der sollte man den Geldhahn zudrehen. Dummes Grün-Rotes Gesockse.

    Ab zurück in die Heimat. Klar wir hatten sie geholt, weil wir Arbeit hatten. Sie haben dafür ja auch einen ordentlichen Lohn erhalten. Jetzt gibt es immer weniger Arbeit, dann müssen sie eben wieder gehen. Von wegen wir hätten eine Bringschuld.

  72. Zur Blutliste:

    Sie ist noch lange nicht vollständig.

    Kevin aus Schöppingen etwa fehlt auf der Liste.

    Wahrscheinlich hätte die Blutliste etwa 4.000 Einträge.

  73. Ein Wort zu diesem Murat L.:
    Der wenn aus diesem Camp kommt, kriegst DU und ICH erst recht eine auf’s Maul!

    Das nennt man Psychologie und Pädagogik!

  74. #99 Schakal71 (28. Feb 2010 14:33)
    Zur Blutliste:

    Sie ist noch lange nicht vollständig.

    Kevin aus Schöppingen etwa fehlt auf der Liste.

    Wahrscheinlich hätte die Blutliste etwa 4.000 Einträge.

    Irgendwo habe ich einmal gelesen, daß aufgeschlüsselt allein im Jahre 2004 843 Morde an Deutsche durch Ausländer begangen worden seien.

    Nimmt man die jungen 70er, 80er Jahre, den Zeitraum von 1990-2000 und 2001-2009 hinzu, werden die Zahlen in die Zehntausende gehen.

    Es ist wichtig zu begreifen, daß dieser Staat sich für die Opfer seiner Politik gar nicht interessiert. Die Überwindung des Deutschtums gehört ja auch zur Staatsdoktrin der Bundes-republik.

  75. # 9 Kandinsky

    Was ein deutscher Arbeitsloser kostet? Das wäre schön, wenn Arbeitslose soviel Geld 30.000 EUR in 6 Monaten bekommen würden wie dieser Mehmet in dieser Zeit kostet…

    ALG II (Hartz IV) für Alleinstehenden: rund 600 – 650 EUR/Monat = pro 6 Monate ca. 3600 EUR.

    Also müssen 8 Arbeitslose von den 30.000 EUR leben die EIN Mehmet in den 6 Monaten kostet…

    Das ist ein Witz!!

  76. #104 du hat es begriffen. Warum denn deutschen mehr hartz4, dass geld ist doch ein halbes jahr in den mehmet besser angelegt, oder, dann is er weg von der straße, aussichten sind das ich fasse es nicht mehr!

  77. @ #97 BePe (28. Feb 2010 14:28)

    Es geht darum, dass wir gegen solch ein Pack in den Medien Präsenz zeigen müssen. Das solche Leute wie Gülay überhaupt unser Land betreten dürfen ist unglaublich. Und das sehen viele so wie wir!

  78. Da werden leider die integrierten Staats- u. Gesetzestreuen Mitmenschen mitbestraft.
    Nicht weil die Allgemeinheit alle als kriminelle betrachtet, sondern weil unser Staat die kriminellen nicht entsprechend abstraft. Für die Allgemeinheit sind somit alle suspekt, die eine andere Hautfarbe haben.
    Das haben sie und wir nicht verdient, damit ein paar ’68 und Genossen, ihre Geisteskrankheitausleben können.

  79. Dieser Themenbereich gehört zu meinem Beruf. Mein Kommentar dazu: Erfolgschancen nahe null.

    30000 Euro sind ausserdem geradezu ein Sonderangebot für sozialpädagogische Intensivmassnahmen.

    Und zu guter Letzt darf nicht vergessen werden, dass der oben genannte Jugendliche noch mindestens sechs oder sieben Brüder hat, die die gleiche Nacherziehung auf Kosten der Steuerzahler benötigen.

  80. Es funktioniert auch andersherum: Ein Frustschläger, der zum Tatzeitpunkt schon wieder in U-Haft hätte sitzen sollen – sollte von der Justiz Bamberg geschützt werden. Er hat mich viermal (4) angegriffen, nachhaltig verletzt – die Entscheidung auf meinerseitige Notwehr war eine formsache. Ich (60Kg) war zum Tatzeitpunkt bereits wehrlos, aus den in den vorangegangenen 20 Stunden erfolgten Übergriffen, als die Verletzung des Schlägers erfolgte. Nicht nur meinerseits war Alkohol involviert. Somit wurde, zu meinen Ungunsten die Notwehrsituation auf Alkohol ABgelenkt und mittels des § 64, das Fehlurteil (gegen mich)begründet. Der rechtswidrig angewandte § 64 StGB(ich hatte keinerlei kriminelle oder alkoholbedingte Vorstrafen) hätte dem Steuerzahler EUR 170.- am Tag, für mind. 2 Jahre gekostet. Es liegt meinerseits keine Alkoholerkrankung vor, somit habe ich den § 64 zum erstmöglichen Termin (6 Monate) abgebrochen. Dennoch wurde ich halt therapieresistent geschrieben.
    Soviel hat also der StA ausgegeben, um den Frustschläger (gewohnheitsmäßiger Hinweisgeben und „Vertrauensperson“ zu decken.
    mehr: http://www.helmutkarsten.de siehe auch Forum

  81. Was es für einen positiven Effekt haben soll, jugendliche Verbrecher zu richtig harten Schlägern auszubilden, soll mir mal jemand erklären.

  82. #5 Eurabier (28. Feb 2010 11:51) 30.000 Euro?

    …..Und was lernt man in einem Boxcamp? Ah, altgriechische Philosophie und Lyrik aus der Han-Dynastie, wie konnte ich das vergessen!
    .
    .
    das wäre zuviel des guten. nein, man lernt die deutsche sprache. eine gewaltsame forderung bedarf der richtigen betonung und benennung, dass ist das mindeste was der deutsche kartoffel erwarten kann wenn er zur „spende“ aufgefordert wird.

  83. Ja und? 30.000 € sind doch Peanuts, wenn man auf andere Kulturbereicherer guckt.

    Wieltalbrücke: 1 Toter und 30 Millionen € Schaden.
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,372427,00.html

    Abgebrannte Turnhalle in Meckenheim 3,5 Millionen € Schaden.

    Metin Kaplan: 150.000 € Sozialbetrug+ mehrere Millionen € Gerichtskosten.

    Mann kann die Liste unendlich fortführen.
    Die muslimische Kulturbereicherung kostet uns jährlich 250.000.000.000 € !!!!!!!!!!!!

  84. Habt Ihr euch mal die Seite von dem Kannenberg angeschaut?
    Ski-Wochenenden, Besuche bei Boxveranstaltungen (Titelkampf Arthur Abraham), Wellness-Abende, Sylvester-Buffet mit großem Feuerwerk…
    All das beinhaltet heutzutage die Strafe für Gewalttäter.
    Sowas kann ich mir als hart arbeitender Normalo nicht leisten. Da werde ich doch lieber auch Gewalttäter.
    Aber halt, ich bin ja kein „Schatz“, kein „Talent, auf das wir nicht verzichten können“. Für mich gibt’s dann ja nur normalen Knast.

  85. #102 Islamophober

    Naja, man kann nicht alles haben im Leben… 😉

    Ein Anfang ist es schonmal. Wie gesagt, billiger und weitaus effektiver als der Knast.

  86. #113 Zvi_Greengold (28. Feb 2010 16:26)
    @ frundsi
    wo hast du diese liste her?!?!?

    Solch eine Zusammenstellung hat Sprengkraft.
    Bitte posten!!!
    —-

    nun, aus dem Netz und aus Zeitungen!?

    In der Tat belegt sie die ganze Menschenverachtung und subtile Verhöhnung der Bundesrepublik. Die herrschende Elite verachtet die eigenen Leute, daher auch die lächerlich milden Bewährungsurteile für systematische „Ausschaltung“ einheimischer Bürger.

    Man kann sicherlich behaupten, daß das System einen (verdeckten) Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt. Die Moralkeule ist wunderbar, denn die Einheimischen zucken zusammen, anstatt ihre „Anführer“ anzuklagen.

    Zur Völkerwanderung gibt es einen Unterschied, sie wurde nicht gefördert, die Einheimischen durften sich der Eindringlinge erwehren. Heute werden Gesetze und Zustände geschaffen, die Einheimische des Rassismus, der Fremdenfeindlichkeit und der Volksverhetzung bezichtigen wenn sie sich, egal in welcher Form, gegen die Inbesitznahme ihres Landes wehren. Der Staat, der eigentlich ein Zusammenschluß, eine Organisationsform des einheimischen Volkes ist, arbeitet dabei aktiv gegen das eigene Volk.
    —————-
    … Es wird immer über die Integration von Minderheiten geredet. Das ist schlicht die Unwahrheit. Vor allen in den Großstädten und unter den Jugendlichen sind „Migranten“ längst keine Minderheit mehr und die deutsche Kultur und ihre Geschichte wird schlicht und ergreifend verdrängt. Halten Sie uns für blöde? Da wächst nichts Neues, sondern Fremdes. … Hohle Worte wie: „Vielfalt“, „Toleranz“, „Ängste“, „Veränderung“, „Rassismus im Alltag“, „Vorurteile“, „Bereicherung“ – ich kann diese inhaltsleeren Floskeln nicht mehr hören, weil sie meinen Intellekt beleidigen und mir das Ganze mittlerweile genauso plump und grobschlächtig daherkommt, wie die kommunistische Propaganda zu Zeiten des Kalten Krieges. Ich sehe wie sie dieses Land verändern und ich finde diese Veränderungen zum kotzen. Das ist keine Zukunftsvision sondern ein Albtraum.

  87. 30.000 für das Boxcamp von so einem Vogel?

    Will mal etwas hochrechnen…..

    Was für ein Handelsvolumen mit der Türkei haben wir laut Guildo Schwesterwelle? 15 Mrd./a.

    Was kosten uns diese Vögel/a? Das 3(?) 4(?) fache. Wenn das schickt?

    Schlußfolgerungen:

    Schmeißt die Penner raus, da machen wir noch ein Geschäft bei.

    Deus vult

  88. #120 frundsi (28. Feb 2010 17:14)

    Also ich finde so eine Liste sollte als Blog oder nach Art von thereligionofpeace.org veröffentlicht werden. wäre sicher nicht das verkehrteste.

    damit man im gespräch mal eine konkrete opferzahl zur hand hat, wenn diese idoten immer von opfern der nazis faseln (seit 1990 durchnittlich ein todesopfer durch rechte gewalt).

    hast du denn noch mehr als dass, was du gerade gepostet hast?

  89. 30.000 (!) Euro wurden nutzlos aus dem Fenster geworfen. Da sind die Erziehungseinrichtungen /Camps am Ende mit ihrem Latein. Was sollte man mit solchen renitenten Jugendlichen machen ?

  90. so ist recht top fite schwerverbrecher die sich dank box training zuwehrsetzen können bezahlt vom staat klasse einfach klasse!!!

  91. #118 Felicitas
    Sind Sie sicher,daß der Knast billiger ist? Vielleicht auch nur deswegen,weil diese Jugendeinrichtung nicht unbedingt auf den Steuerzahler umgelegt wird.Das Programm scheint kostenintensiver zu sein.

  92. #125 Mohammed Adolf

    Ein Tag im Knast kostet den Steuerzahler pro Verbrecher ca. 90€.

    Insgesamt dürfte diese Einrichtung also durchaus billiger sein. 20% Rückfallquote in diesem Camp sind auch nicht schlecht, wenn man die 80% Rückfallquote im normalen Jugendknast betrachtet.

  93. Das Camp bietet laut http://www.durchboxen.de Gewalttätern einen „geschützten Rahmen“… Das kostet natürlich. Dass da kein Geld mehr übrig ist, um den (potentiellen) Opfern einen „geschützten Rahmen“ zu verschaffen, leuchtet den linksreaktionären Gutmenschen ein.

  94. Diese armseligen Kreaturen sind doch nur Produkte der in Deutschland durch die eigentlichen Täter herbeigeführten permissiven Grundhaltung. Natürlich müssen sie bestraft werden; hier sollte man nicht die erzieherische Wirkung der sinnlichen Erfahrung unterschätzen: ein ausgekugelter Arm auf der Polizeiwache, ein gebrochener Unterkiefer, verbunden mit einer Anzeige wg. „tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten“ haben manchen Kleinkriminellen zu innerer Einkehr in der Abgeschiedenheit einer behaglichen Zelle angehalten.

    Die eigentlichen Täter und Wegbereiter jedoch, die Ströbeles, Roths, Edathys, Fischers, genau die, die versuchen, sich ein neues Volk zu schaffen, die werden sich ihrer Verantwortung nicht so leicht entziehen…

  95. @ frundsi
    @ Zvi_Greengold

    Die Liste ist erschütternd, die meisten Fälle kannte ich gar nicht. Die Idee von Zvi_Greengold, diese Liste als eine Art Blog darzustellen, vielleicht mit Aktualisierung, halte ich für sehr gelungen. Man könnte die Liste auch überarbeiten und mit der Bitte um Stellungname an diverse Zeitungen und Abgeordnetenbüros verschicken, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen und dergleichen. Die Verbrecher, die uns das alles eingebrockt haben, müssen notfalls mit der Schnauze darauf gestossen werden, dass sich immer weniger Bürger mit multi-kultureller Schönfärberei abfinden wollen.

  96. #25 Bundesfinanzminister (28. Feb 2010 12:15)

    Falls ja, hätte ich gerne erklärt, warum Boxen für bereits auffällig gewordene Gewalttäter die einzig in Frage kommende Sportart ist.

    Warum kein Teamsport, in dem man den sozialen Umgang miteinander lernt?

    Genau diese Frage habe ich einem SozPäd gestellt.
    Ich zitiere die Antwort (so gut als möglich) wörtlich, bitte hinsetzen.

    „Weil diese Jungs eine andere Therapieform nicht annehmen würden. Wir müssen uns da nach deren Mentalität und Gesellschaftsnormen richten, um sie überhaupt zur Mitarbeit zu bewegen, anders würden sie sich komplett verschliessen und wir kämen garnichtmehr an sie heran.“

    Das muss man sich mal gaaanz langsam auf der Zunge zergehen lassen:
    Der Assoverbrecher diktiert die Bedingungen, unter denen seine Bestrafung bzw. Resozialisierung abzulaufen hat.

    Eine echte Integration, sprich Anpassung, ist in den Köpfen dieser SozPäds gar nicht vorgesehen.
    Da nach deren Doktrin..ähm..Meinung sämtliche Kulturen gleichwertig sind, ist auch diese Gewaltkultur zu respektieren und als „kulturelles Erbe und kulturelle Identität“ erhaltenswert.
    :kotz:

Comments are closed.