Der korrupte „Teflon-Kommissar“ Ali Dizaei mit iranischem Migrationshintergrund (Foto) wirft ein schlechtes Licht auf Scotland Yard. Jahrelang machte er krumme Geschäfte mit Kriminellen und benahm sich wie der König der Polizei. Jeden, der ihm im Weg war, beschuldigte es des Rassismus und regierte mit Willkürherrschaft Bürger und Kollegen. Jetzt soll der „Kriminelle in Uniform“ selbst hinter Gitter.

Der 47-jährige Kommissar, der jahrelang die „Gewerkschaft Schwarzer Polizisten“ als Feigenblatt für seine Machenschaften benutzte, wurde schließlich von einem irakischen Webdesigner zu Fall gebracht, den er ohne Grund hatte verhaften wollen. Er brachte damit eine über zehnjährige Polizeikorruptionskarriere zu einem jähen Fall. In vier Wochen zäher Gerichtsverhandlung traten die Lügen ans Licht. Dizaei muss jetzt selbst für vier Jahre ins Gefängnis.

Viele seiner Kollegen, die unter ihm litten und dachten, er kommt mit allem davon, weil er „schwarz“ ist, sind erleichtert. Sein Tonfall gegenüber Kollegen war beispielsweise: „Weißt du wer ich bin? Ich bin Ali Dizaei. Hau ab!“ Einmal, als er von einem Vorgesetzten zur Rede gestellt wurde, antwortete Dizaei: „Sie können mir nicht sagen, was ich zu tun habe.“ Der Vorgesetzte meinte: „Aber ich bin ihr Boss.“ Da schnappte Dizaei zurück: „Ich habe nur einen Boss und der ist Allah.“ Dizaei hatte anscheinend auch mächtige Freunde, unter anderem in der iranischen Botschaft. Er konnte dadurch ungestört Leute bedrohen und schikanieren, wie es ihm gefiel und benahm sich wie der „Polizeichef von Teheran“.

Einzig seine iranischen Freunde und die „Gewerkschaft Schwarzer Polizisten“ sind heute enttäuscht, weil ausgerechnet Dizaei ihr Aushängeschild war.

Video zum Fall:

[flash http://cdn.blinkx.com/stream/b/19/ITN/20100208/1714836805/1714836805_dpflvhd_0.flv]

(Spürnase: Calamitas)

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Das kommt davon, wenn man Schmarozern ein Nest bereitet, oder nicht bei Zeiten anfängt, das Pack von den Redlichen zu trennen. Aber in einigen Wochen wird sich kaum mehr jemand an den Fall erinnern, und ein anderer „Vorzeigemigrant“ wird seinen Platz einnehmen (sofern das nicht schon geschehen ist).

  2. Also selbst bei angepassten muß man vorsichtig sein !
    Aber gerade die Briten sind doch in der Polizei schon so von Moslems unterwandert das Moslemische Frauen die ihre Ehemänner wegen Misshandlungen anzeigen wollen von der Polizei an eben diese ausgeliefert werden.

    Da haben wir in Deutschland ganz andere Probleme !
    Tärä es ist wieder Karneval es darf wieder gelacht werden

    „Kölner Bezirksbürgermeister fordert „Aussteigerprogramm“ für Anhänger von Pro“

    Gruß Andre
    Patriotisch-Proisraelisch-Antiislamisch!

  3. Wir brauchen auch mehr Migrantenmoslems in der Deutschen Polizei, die dann beim Dönerali und Import-Harkan mal ein Augen zudrücken, wenn die Geschäfte krumm sind.

  4. Keiner ist so tief gesunken wie England. Wieso haben die sich damals eigentlich gegen die Nazis so gewehrt??

  5. Ein wirklich gläubiger Mann der streng nach dem Koran gelebt hat. Wie kommen die Briten dazu so jemanden auch noch zu verurteilen?

  6. #3 Andre (10. Feb 2010 12:57)
    “Kölner Bezirksbürgermeister fordert “Aussteigerprogramm” für Anhänger von Pro”

    Und ich fordere ein Aussteigerprogramm für vom Laschet-Syndrom befallenen Politikern aus ihren Parteien sowie ein Aussteigerprogramm von unerwünschten Einwanderern und ihren Nachkommen aus Deutschland.

    (Interessante Taktik: Mit der Forderung nach einem Aussteigerprogramm für potentiell Pro-Austeigewillige soll den Dummbratzen der Bevölkerung, die noch an die etablierten Parteien glauben, die Gefährlichkeit der Pro-Bewegung suggeriert werden.)

  7. „Ich habe nur einen Boss, und das ist Allah“ -Schön, wenn ein Musel mal die Taqqiya vergisst und das ausspricht, was sie alle denken!

  8. #5 lorgoe (10. Feb 2010 12:59)
    Keiner ist so tief gesunken wie England. Wieso haben die sich damals eigentlich gegen die Nazis so gewehrt??

    Adolf war ihnen zu stürmisch. Die neuen Wandernazis sind viel subtiler… 😀

  9. Ich, ich ich!
    Ich mach Aussteiger!
    Versprochen!
    Treudoofguck.
    Als Prämie denke ich an eine Zeitlebensrente von € 5000.–, eine kleine Villa am Stadtrand, einen Ferrari Enzo, sowie zwei Betthasen (unter 18).
    Über einen kleinen Abschlag könnte man reden: bei der Rente…

    PS: Nürnberger/Fürther willkommen!
    Wir treffen uns am 12. 02.
    pi-nbg@t-online.de

  10. Wissen Sie noch?

    http://www.mdr.de/brisant/6658155.html

    Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Sam Meffire, einst Polizist in Sachsen (Archivbild vom März 1993), hat sich nach einem Raubüberfall in der zentralafrikanischen Republik Zaire den Behörden gestellt. Meffire war nach der Wende als erster schwarzer Ordnungshüter des Freistaates Sachsen bekannt geworden. Bundesweit bekannt wurde der Sohn einer Deutschen und eines DDR-Gastarbeiters aus Kamerun durch eine Anzeigenkampagne „Ein Sachse“, bevor er 1994 den Dienst quittierte.

  11. #9 Bonn (10. Feb 2010 13:03)

    Super!

    Zivilcourage lohnt sich also doch!

    Im Grün-grünen Hambug wollten die Bürger der Islamisierung an den Schulen nicht tatenlos zusehen und nun steht das grün-grüne Prestigeprojekt, welches Björn-Thorben und Lea Sophie zum Pausenhofopfer von Murat und Abdhul machen sollte auf der Kippe:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,676103,00.html

    Zentrales Reformprojekt auf der Kippe

    Es dürfte ein Kampf werden, wie ihn die Stadt noch nicht erlebt hat und wie auch andere Bundesländer ihn nicht kennen: Erstmals entscheidet die Bevölkerung über eine Reform, bei der praktisch alle Schulen sich verändern. Weitgehend unstrittig ist die Schulstruktur ab Klasse 7; künftig soll es nur noch Gymnasien und Stadtteilschulen geben. Umso umstrittener ist, was aus den Grundschulen wird. Nach dem Willen der schwarz-grünen Regierung sollen sie künftig Primarschulen heißen und die ersten sechs statt vier Schuljahre umfassen.

    Dagegen protestiert die Initiative „Wir wollen lernen“ erbittert. Im November hatte sie per Volksbegehren 184.500 Unterschriften gesammelt – dreimal mehr als nötig, um einen Volksentscheid herbeizuführen. Die Initiative um den Rechtsanwalt Walter Scheuerl will verhindern, dass die Schüler für sechs Jahre gemeinsam lernen und dass Lehrer statt Eltern entscheiden, auf welche weiterführende Schule die Kinder anschließend wechseln.

    Auf der Kippe steht damit ein Großprojekt der ersten schwarz-grünen Landesregierung in der Geschichte Deutschlands. Für die Hamburger Grünen ist es ein wichtiges Aushängeschild, als Schulsenatorin und Vizebürgermeisterin vertritt Christa Goetsch das längere gemeinsame Lernen vehement. In der CDU ist beileibe nicht jeder davon überzeugt, aber mit energischem Einsatz konnte Bürgermeister Ole von Beust seine Partei hinter sich scharen.

  12. #16 Eurabier (10. Feb 2010 13:20)
    Wissen Sie noch?

    http://www.mdr.de/brisant/6658155.html

    Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Sam Meffire, einst Polizist in Sachsen (Archivbild vom März 1993), hat sich nach einem Raubüberfall in der zentralafrikanischen Republik Zaire den Behörden gestellt. Meffire war nach der Wende als erster schwarzer Ordnungshüter des Freistaates Sachsen bekannt geworden. Bundesweit bekannt wurde der Sohn einer Deutschen und eines DDR-Gastarbeiters aus Kamerun durch eine Anzeigenkampagne “Ein Sachse”, bevor er 1994 den Dienst quittierte.

    Ein Bild der Kampagne habe ich erst vor kurzem wieder gesehen. Die Geschichte wäre für eine neue Kampagne doch hervorragend geeignet.

  13. Das ist tatsächlich nur ein Einzelfall. Allerdings vermute ich tief im Dickkicht der Wirkursachen verborgen das Wirken der mittelalterlichen, zutiefst autoritären Kultur der Klassengesellschaft des Orients, die von der Linken, als sie noch progressiv und nicht reaktionär war, orientalische Despotie genannt wurde. Grund dazu geben mir einige Beobachtungen, die ich in der BRD mit ähnlich gelagerten Profilen machte, die es Gott sei Dank nicht zum König der Polizei brachten.

  14. Ich bin empört, dass dieser konstruierte Einzelfall schamlos genutzt wird um die wertvolle Arbeit unzähliger Polizisten mit Migrationshintergrund in Europa zu diskreditieren. Tatsächlich ist es so, dass der islamische Glaube ein Wertefundament vermittelt, welches es einem muslimischen Polizeibeamten gänzlich unmöglich macht, der Korruption zu verfallen!
    Im Hinblick darauf fordere ich eine Quotenregelung für den öffentlichen Dienst, speziell für Strafverfolgungsbehörden sowie Politik!

    Mein erster gutmenschlicher Beitrag überhaupt. Man möge es mir verzeihen, aber ich wüsste gerne, ob man sich mit derartigen geistigen Blähungen irgendwie besser, erhaben, überlegen, ect fühlt. Bisher verspüre ich lediglich unbehagen…

    Dulce et decorum est pro patria mori!

  15. Aus einem anderen Forum:

    Diese Menschen haben weltweit gelernt, dass sie mit dem kleinen Wort „Rassist“ alles von weißen Menschen bekommen könnne, was sie wollen.

  16. Zu den Beiträgen #16 und #18: Was mich aber stutzig macht, ist, dass Zaire schon seit über 13 Jahren nicht mehr so heisst, sondern Demokratische Republik Kongo. Von wann ist denn die Meldung?

    Zuverlässiger wäre vielleicht diese hier (Sachsens Vorzeigepolizist auf der Flucht), die aber auch schon ziemlich alt ist. Ergo: Die Geschichte ist leider ein alter Hut, aber ich kannte sie noch nicht.

  17. #3 Andre

    Aussteigerprogramme gibt es normalerweise nur für Drogensüchtige, Kriminelle und Terroristen. Wenn dieser Begriff jetzt schon auf Anhänger einer demokratischen Partei angewendet wird, dann nähert sich die Paranoia tatsächlich dem Stadium, wo dringend eine Zwangseinweisung nebst Therapie erforderlich ist. Die Chancen für einen Erfolg der Therapie halte ich aber für sehr gering.

  18. #5 lorgoe

    Keiner ist so tief gesunken wie England. Wieso haben die sich damals eigentlich gegen die Nazis so gewehrt??

    Das good old Britain haben mit dem heutigen Britannistan genau so wenig zu tun wie Byzanz mit der Türkei.

  19. „“Gewerkschaft Schwarzer Polizisten”“

    wie bitte ? Ich verstehe nicht…..
    Eine Gewerkschaft, die nur für Schwarze da ist?
    Kann mich PI bitte aufklären? Ist das ein Witz?

  20. #18 Grumpler (10. Feb 2010 13:28)

    In den 1990ern war Deutschland multikultibesoffen bis zum Abwinken, die Twin Towers standen noch und wenn MohammedanerInnen Straftaten begingen, so wurde der Mantel des Schweigens darüber gelegt, auch gab es noch keine Blogger-Szene, die den LRGs Kopfzerbrechen bereiten konnte!

    Eine Kampagne war die von Taxi-Fahrern und Mercedes: „Mein Freund ist Ausländer!“

    Damals waren mohammedanische Kriminelle sakrosankt, weil staatlich-verordneter Multikulturalismus keine Risse wegen „Einzefällen“ bekommen sollte!

  21. @ 2 und 28: Gaaanz schlecht. Damit bekommt die Burka ja noch ihre Berechtigung, weil man bei manchen gar nicht wissen will, was drunter steckt. 😉

  22. Wer hier die Backen über die „dummen Briten“ aufbläst, sollte sich darüber im Klaren sein:

    Sowas kann genau so in der brd passieren, da bin ich sicher.

    Nur ist dann der „Feind & Henker“ eben kein Irani, sondern ein Süpertürkler. Die Folgen sind die gleichen.

  23. #20 Militant (10. Feb 2010 13:33) Ich bin empört, dass dieser konstruierte Einzelfall schamlos genutzt wird um die wertvolle Arbeit unzähliger Polizisten mit Migrationshintergrund in Europa zu diskreditieren.

    FALSCH ein Musel hat ÜBERHAUPT keine Hemmungen Ungläubige zu betrügen

    Da hat er GARKEINE Gewissensbisse !!

    Ich habe das Jahrelang LIVE miterlebt als die Ungläubigen ohne Gewissenbisse agezockt worden sind

  24. Sein Tonfall gegenüber Kollegen war beispielsweise: “Weißt du wer ich bin? Ich bin Ali Dizaei. Hau ab!” Einmal, als er von einem Vorgesetzten zur Rede gestellt wurde, antwortete Dizaei: “Sie können mir nicht sagen, was ich zu tun habe.” Der Vorgesetzte meinte: “Aber ich bin ihr Boss.” Da schnappte Dizaei zurück: “Ich habe nur einen Boss und der ist Allah.”

    Ahh, diese kulturelle Bereicherung ! Tief durchatmen ! Das sind die Hengste, nach denen sich unsere emanzipierten Feminazis verzehren !

  25. @ #31 Der Islam ist DAS Problem

    Du hast den Beitrag schon zu Ende gelesen, ja?

    Dulce et decorum est pro patria mori!

  26. Und die Moral aus der Geschicht?

    Nehmt euch in Acht vor irakischen Webdesignern!

    Die bringen sogar „Gewerkschaften Schwarzer Polizisten“ samt ihrer schwarzen Kassen zu Fall. 😉

  27. #16 Eurabier (10. Feb 2010 13:20)

    Wissen Sie noch?

    NU.
    Dieses Unterhosen-Model lächelte mir während der Studienzeit von etlichen Plakaten entgegen.

    😉

  28. #21 vivaeuropa (10. Feb 2010 13:34)

    Aus einem anderen Forum:

    Diese Menschen haben weltweit gelernt, dass sie mit dem kleinen Wort “Rassist” alles von weißen Menschen bekommen könnne, was sie wollen.

    Als ich in Afrika einen allzu aufdringlichen Strandverkäufer verscheucht habe, kam der dann auch lautstark mit „Rassisme, Rassisme!“

    Ich habe ihm dann einen Vogel gezeigt, die andren Schwarzen am Strand haben dem sein Verhalten mit Kopfschütteln quittiert.

  29. Was sagt dazu die „Gewerkschaft Weißer Polizisten“?
    – pfui, was für rassistisches Zeug mir wieder einfällt!

  30. Die hessische Polizei strebt einen Migrantenanteil von 20% an. (O-Ton Bouffier)
    Damit soll der Migrantenanteil der Polizei dem Migrantenanteil der Bevölkerung angepasst werden. Da wird dann beim Einstellungstest schon mal der Kleinkriminelle Ali dem unbescholtenem Jens vorgezogen, man muss ja die Migrantenquote erfüllen.
    Da braucht sich dann auch niemand wundern, wenn Polizisten mit Migrationshintergrund dann nebenbei noch krumme Geschäfte machen.

  31. #23 Chrisitan

    Nein, tut mir Leid. Die Seite ist sehr….
    Naja, die sehen alle Probleme genau so wie PI nur halt in Amerika, aber führen aus irgend einem Grund alles auf eine „zionistische Weltverschwörung“ zurück. Und ich will weder PI mit einem antisemitischem Link beschmutzen, noch Werbung für diese Seite machen.

  32. Einer der geschätzten PI-Mitkommentatoren schrieb einst: „Traue einem Musel nur so weit, wie Du ein Kamel werfen kannst“. Stimmt immer noch haargenau und gilt auch für Musels in Uniform!

  33. Kriminelle in Uniform gibt es Viele. Und die Kriminellen in Anzug und Krawatte,die sich Volksvertreter nennen, sollten wir nicht vergessen. Denn die Damen und Herren haben einen Eid geschworen, für Volk und Vaterland einzustehen. Von Raffgier, Habsucht und Eitelkeit stand da nichts.

    Kann man eigentlich einen Strafantrag stellen gegen Merkel und Co.?

    In diesem Sinne

  34. Man stelle sich doch bitte nur eine Sekunde vor, es gäbe eine „Gewerkschaft weisser Polizisten“…

  35. #2

    Die Ehe wurde annulliert. Allerdings durfte die «bärtige» Ärztin den von ihrem Mann gekauften Schmuck und Geschenke im Wert von 500 000 Dirham (rund 99 000 Euro) behalten.

    So eine Burka hat also doch ihr Gutes. Könnte auch hier in Europa ein Geschäftsmodell werden.

  36. Bauernschlau, wie Musels sind, haben sie schnell gelernt wie sie uns am schnellsten sprachlos machen können: mit einem Verweis auf „Rassismus“.

    In Deutschland funktioniert dieser Trick auch mit „Faschismus“.

    Europäer sind mit einem angeborenen Gefühl von Ehrlichkeit, Fairness und Takt ausgestattet – das macht sie wehrlos gegenüber solchen Barbaren.

  37. #11 GottistdieLiebe

    Fast alle Raubüberfälle im letzten Jahr in Neuss(Handyabzocke etc.)sind „türkisch sprachig“!

  38. In Baden Württemberg gab es auch mal einen Vorzeigekollegen mit Migrationshintergrund.
    Eines Tages war der Fernseher im Aufenthaltsraum weg. Dafür stand ein Zettel an dessen Stelle, Aufschrift: Bringe ihn nach den Ferien zurück!
    Natürlich kam er nicht zurück.
    Mit einem Schriftvergleich wurde der Täter ermittelt. Es war der…
    Soviel zur Qutenregel.

  39. #45 Kaspar Hauser (10. Feb 2010 14:31)

    Denn die Damen und Herren haben einen Eid geschworen, für Volk und Vaterland einzustehen. Von Raffgier, Habsucht und Eitelkeit stand da nichts.
    Kann man eigentlich einen Strafantrag stellen gegen Merkel und Co.?

    Nein, Wikipedia, „Amtseid“:
    „Wie sämtliche Amtseide, die im deutschen öffentlichen Recht vorgesehen sind, ist auch der Amtseid des Bundespräsidenten in keiner denkbaren Beziehung strafbewehrt, etwa in dem Sinne, dass eine flagrante Verletzung der im Eid übernommenen Verpflichtungen strafrechtlich als Meineid o. Ä. gewertet würde.“

  40. Boah Eh!
    Ein Bulle hat im Knast nix zu lachen.
    Egal wie dick die Oberarme sind!
    🙁 🙁 🙁 😀 😀 😀

    Hoffentlich bleibt Ihr dran mit interessanten Berichten…

  41. “Ich habe nur einen Boss und der ist Allah.” Dizaei hatte anscheinend auch mächtige Freunde, unter anderem in der iranischen Botschaft. Er konnte dadurch ungestört Leute bedrohen und schikanieren, wie es ihm gefiel und benahm sich wie der “Polizeichef von Teheran”

    Und wenn ein kleiner Scheissdreck gross wird, stinkt er um so mehr.

    Na, den „Polizeichef von Teheran“ wird man im Knast schon auf sein angemessenes Mass zurückstutzen.
    Aus verbriefter Quelle ist bekannt, dass Ex-Polizist_Innen im Knast sehr „beliebt“ sind.
    Da wird das Ars****ch schnell zur Tulpe.

    Dieser Vorfall gibt einen kleinen Vorgeschmack auf das Testkalifat Al Laschet, wenn die Einstellungskriterien für Mohammedanerpolizist_Innen erstmal den Möglichkeiten der Neupolizist_Innen angepasst sind.
    Mohammedanische Solidarität gehört erstmal Allah, danach kommt die Familie und dann die Ummah, die nichtmohammedanische Bevölkerung kommt da ganz am Schluss.

  42. Wißt ihr noch was mit Rom passierte, als dieses Plötzlich feindliche Ausländer (Germanen) in die eigene Armee und Veraltung integrierte?

  43. Wenn ich den schon sehe, wird mir kotzübel! Der Typ sieht schon aus wie die Kriminalität auf zwei Beinen!

  44. #5 lorgoe (10. Feb 2010 12:59)
    Keiner ist so tief gesunken wie England. Wieso haben die sich damals eigentlich gegen die Nazis so gewehrt??
    ______________________________________________
    Du hast recht, tief gesunken sind die Briten aber nur deren „Eliten“ und ihre Anhänger schon 39 als sie Deutschland und nicht den Nazis den Krieg erklärten und mit 256Tsd.* Ziviltoten in Dresden, sich noch immer nicht für das Kriegsverbrechen entschuldigt haben.
    Wie auch, der Sieger schreibt die Geschichte.
    Dich wird man wohl vergeblich am Sonnabend beim Tauergedenken der JLO finden.
    *http://de.metapedia.org/wiki/Luftkrieg
    http://www.magie-info.de/politik/Geheimp-3/Kriegserkl.htm
    Ein weinig weniger Geschichtsklitterung täte unserer Jugend wohl.
    ===========================================

  45. Ich gründe jetzt auch eine Gewerkschaft. Die
    “ Der weissen Trottel „. Mal Spass beiseite.
    Wenn diese Herren mal etwas zu sagen haben,
    dann kneten die ihre Untergebenen aber ganz
    schön. So kann es uns ergehen, wenn wir die
    Behördenquoute von 20 % MIGRANTEN erfüllen
    wollen.
    Die einheimische Bevölkerung zu unterdrücken
    haben die aus dem Koran abgelesen???

  46. Dieser Idiot hätte einen Biobriten verhaften sollen, dann wäre ihm das nicht passiert.
    Ich freue mich schon auf die ersten muselmanischen Quotenpolizisten in Deutschland. Das wird ein Spaß.

  47. Sorry, man muss kein Anhänger der Theorie von Lombroso sein, um zu erkennen, dass es sich hier um einen Drecksack handelt.

    Ein Neanderthaler, wie aus dem Bilderbuch!

  48. Wir brauchen unbedingt mehr Moslems bei der Polizei! Gut, dass eine Quotenregelung geplant ist, bei der die bisher ungenügende Qualifikation endlich keine Rolle mehr spielt.

  49. was soll die aufregung?
    bei ihm zu hause ist das doch auch so.
    aus ganz persoenlicher erfahrung heraus kenne ich zahlreiche laender der bananen-kategorie, wo sich die polizei genau so geriert wie in obigem beispiel.
    das ist normal. nicht nur im kommenwels-bananenzentralstaat kleinbritannien.

  50. Habe mir den verlinkten Filmbericht dazu angeschaut, es lässt tief in die gesellschaftlichen Verhältnisse von „Groß“Britannien blicken.

    Bereits seit 15 Jahren versucht die britische Polizei ihn dingsfest zu machen, aus lauter political correctness ist dieser Migrant aber ein „Untouchable“.

    Erst ein irakischer Migrant lässt sich von einem Iraner in London nichts gefallen und klagt ihn an.

    Ein ethnischer Engländer wäre doch schon bei dem Versuch der Anzeige in den Fängern der Political Correctness hängengeblieben. Wie wahrscheinlich jahrzehntelang die (weißen) Opfer dieses multi-kriminellen Polizisten…

Comments are closed.