Keine Woche ist es her, seit ein Filmbericht des Hessischen Rundfunks zum Moscheebau in Frankfurt-Hausen und dessen beteiligtes Personal (PI berichtete) für Empörung und Unruhe in der Frankfurter Stadtgesellschaft und ein Stück weit auch in den Chefetagen von Politik und sogar den Integrationsmedien gesorgt hat.

Nach drei Tagen des eisernen Schweigens in den Zeitungen machte man sich wie erwartet daran, den durch „Tod, Tod Israel“-Sympathiemärsche und „wir sind die Gemeinschaft der Hizbollah“-Megaphon-Rufe auffällig gewordenen Schiiten-Imam Sabahattin Türkyilmaz sowie den windigen Rechtsanwalt und „Moscheebaugeneralsekretär“ Ünal Kaymakci der moscheebauenden „Hazrat Fatima Zehra“-Gemeinde, mit aufgehübschten Fotoreportagen ins positive Licht zu schreiben.

Besonders dreist und erzieherisch motiviert trieb es dabei – wenig überraschend – die Frankfurter Rundschau, die seit 2006 mit 51%-Mehrheitsbeteiligung zum Imperium des sattsam bekannten Verlegers Alfred Neven DuMont gehört (Kölner Stadt-Anzeiger, Express, Berliner Zeitung etc.).

So begab es sich, dass die Frankfurter Rundschau die verworrenen Beschwichtigungsversuche und Nebelgranaten Kaymakcis fürsorglich abdruckte und dabei half, dem Hessischen Rundfunk „Fehler“ im Filmbeitrag unterzuschieben und dadurch den Druck vom Moscheebauverein zu nehmen:

„Tod, Tod Israel“

Zu der Kritik von Kaymakçi, dass in dem am Sonntag gesendeten HR-Beitrag Bilder von zwei unterschiedlichen Demonstrationen gezeigt und damit gezielt falsche Aussagen transportiert würden, sagt HR-Pressesprecher Tobias Häuser: „In den Beitrag hat sich ein Fehler eingeschlichen. Dies ist ärgerlich, ändert aber nichts an dem Inhalt des Beitrags.“ Dieser zeichne sich nicht durch Polemik, sondern durch gute Recherche aus. Von Hetze und Schmutzkampagne könne nicht die Rede sein.

Dabei hatte es sich so schön stimmig und vernünftig angehört, was die bekennende Muslima und FR-Lokalpatronin Canan Topçu einen Tag vor der „Fehlermeldung“ bezüglich des HR-Beitrages fast schon besorgt von sich gab:

Vorwürfe sachlich prüfen

Von Canan Topçu

Ist Sebahattin Türkyilmaz ein Antisemit und ein Radikaler, der die Vision von einer Gesellschaft auf „religiös-schiitischer Basis“ hat, wie im defacto-Beitrag des Hessischen Rundfunks erklärt wird? Kann der Sprecher einer Gemeinde, dem solch ein Imam vorsteht, ein adäquater Ansprechpartner der Politik sein? Und: Darf diese Gemeinde eine Moschee in Frankfurt bauen? Sollten sich die Vorwürfe gegen den schiitischen Geistlichen bewahrheiten, steht außer Frage, dass die Hazrat-Fatima-Gemeinde personelle Konsequenzen ziehen muss.

Alles Makulatur, denn Imam Türkyilmaz durfte, flankiert von der FR-Entkräftung des HR-Filmberichtes, in der selben Frankfurter Rundschau bekennen:

Dass er auf diesen Demonstrationen war, findet Türkyilmaz selbst nicht verwerflich. Er habe überhaupt nichts zu verbergen, sagt er. Jeder, der ihn als Geistlichen erlebe und ihn kenne, wisse, dass er weder Antisemit noch Anhänger der Hisbollah sei. „Wie könnte ich als gläubiger Moslem, der weiß, dass Islam, Christentum und Judentum dieselben Wurzeln haben, gegen Juden wettern“, erklärt er.

Das klingt so schön, dass man fast die Film- und Tonaufnahmen des netten Imams von nebenan und die zwielichtige Reaktion seines Moscheebaugeneralsekretärs Kaymakci dazu gegenüber dem HR-Team, fast vergessen haben möchte.

Dass Türkyilmaz kein Anhänger der Hizbollah sei, hat er doch eindrucksvoll mit dem Megaphon im Filmbericht bewiesen, wo er frenetisch „wir sind die Gemeinschaft der Hizbollah“ rief, bis es sogar einigen extremistischen Mitstreitern – wohl wegen Demoauflagen hierzulande – damit zu viel wurde.

Viel mehr aber beweist Türkyilmaz seine leidliche Nähe zum Antisemitismus und zu Vorbild Ayatollah Khomeini mit einer veröffentlichten Predigt, die er am 18. September 2009 vor seiner Hazrat-Fatima-Zehra-Gemeinde gehalten hat. Dort lernt der geneigte Leser:

Der Al-Quds Tag – Der Tag von Jerusalem

Das dritte Thema, über das ich heute sprechen möchte, ist der von Imam Khomeini eingeführte Tag von Jerusalem, der Al-Quds Tag. Wie sie wissen, ist der letzte Freitag des Monats Ramadan, von Imam Khomeini als der internationale Al-Quds Tag eingeleitet worden. Der Al-Quds-Tag ist ein Tag der Solidarität mit dem unterdrückten Volk Palästinas. Es ist ein Tag, der nach Freiheit für die Al-Aqsa Moschee ruft, der ersten Gebetsrichtung (Qibla) der Muslime.

Der Al-Quds Tag ist der wichtigste Tag für die Einheit der Muslime. Es ist ein Tag der muslimischen Einheit. Wenn die Muslime der Einladung des verstorbenen Imam Khomeini´s gefolgt wären, würde Palästina heute nicht mehr unter Besatzung und Unterdrückung leiden, Irak und Afghanistan würden ebenso nicht unter den schrecklichen Umständen der Besatzung leiden müssen.

Nur weil die Muslime zu der Besatzung Palästinas geschwiegen haben, konnten die Imperialisten Afghanistan und Irak ebenso besetzen.
[…]
Möge Allah das besetzte Palästina aus den Händen der Zionisten befreien.

Während man beim Wort „Jerusalem“ in der Überschrift noch einen geläuterten Imam Türkyilmaz vor sich glaubt, der im Jar 2009 seine Ausfälle in den Jahren zuvor reuig selbst reflektiert, bemerkt man spätestens beim Lobpreisen des islamischen Revolutionsführers, Mörders und Erfinders des „Al-Quds-Tages“ mit Endziel Vernichtung Israels und aller Juden, Ayatollah Khomeini, dass etwas nicht stimmt im Hirngebälk. Spätestens aber bei den Ausführungen zu „Imperialisten“ und „Zionisten“ wird klar, dass Imam Türkyilmaz die achtjährige Ausbildung mit Politikunterricht im Iran verinnerlicht hat und es steht konsequenterweise zu befürchten, dass seine Gemeindemitglieder die Predigt auch verinnerlicht und nicht das letzte Mal gehört haben werden.

Der mündige Bürger in Frankfurt und anderswo fragt sich hier, wieviel Antisemitismus es sein muss, damit es keine „Folklore“ mehr ist, sondern blanker Antisemitsmus. Man muss sich auch fragen, warum mündige Bürger diese Informationen mühsam recherchieren müssen, anstatt für das reichlich bezahlte Geld der Steuerkartoffeln von den Behörden entsprechend informiert zu werden.

Man fragt sich, warum man von Seiten der Politik alle Warnungen und sehr wohl begründeten Befürchtungen Hausener Bürger, im Vorfeld der überhasteten Moscheebaugenehmigung, in den Wind geschossen und mit Sprüchen wie „wenns Ihnen nicht passt, dann wandern Sie doch aus“ dreist beiseite geschoben hat. Diffamierungen im Sinne von „Fremdenfeinde“, „Rassisten“, „Ewiggestrige“ der besorgten Bürgerschaft, durch Stadtpolitik und Journaille im Zusammenhang mit den neuen Nachbarn, gabs auf jeden Fall steuerneutral und kostenlos dazu.

Für die Politiker und die schreibende Zunft, die es bislang immer noch nicht besser wissen, oder wissen wollen, sei hier nochmal erklärt, um was es sich bei dem von Imam Türkyilmaz vor seiner Gemeinde löblich gepriesenen „Al-Quds“-Tag handelt. In Teheran nämlich trägt man bei der Demonstration zum Al-Quds-Tag gerne die Sprengstoffgürtelattrappe, lässt sie aber in Berlin oder dem Frankfurt-Hausen der nahen Zukunft eher weg, weil nicht en vogue für die „bewegende Vielfalt“. Sinn und Zweck des Al-Quds-Tages ist die angestrebte und vollumfängliche Vernichtung Israels und aller seiner Bewohner. Die Absichten des Al-Quds-Tages, seiner Befürworter und Prediger, sind selbst dann, wenn schweigend und ohne Sprengstoffgürtel marschiert wird, für jeden unüberhörbar.

Befürworter des Al-Quds-Tages sind Lautsprecher von Teheran und sie demonstrieren in aller Welt, auch in Berlin, für jene, die dort fanatisch rufen: Befreit Jerusalem, vernichtet Israel! Doch der Furor gilt nicht für Juden exklusiv. Er gilt auch für diejenigen, die sich erdreisten, die „Zionisten“ anzuerkennen und deshalb durch die „unversöhnliche Wut der Moslems brennen werden“.

Und so schreibt die Frankfurter Rundschau nicht nur trickreich den immer stärker werdenden Import-Antisemitismus in die harmlose Missverständnisecke, sondern sie schreibt vor allem nichts über die zu erwartenden Folgen in der Zukunft für den Rest der Bevölkerung, der im Sinne deutscher Staatsräson das Existenzrecht Israels als unverhandelbar verteidigt. Von der Tatsache, dass Imam Türkyilmaz sogar vor seiner Gemeinde vom Al-Quds Tag und den „Zionisten“ predigt, schreibt sie erst recht nichts.

Zu all dem schweigt die Politik mehr oder weniger, man möchte meinen in einer Art laissez-faire Haltung, in der besorgte Bürger den Status einer lästigen Fliege einnehmen. Sollen Hausener Bürger die Nachbarschaft mit antisemitisch angehauchtem Personal und Gemeinde – um es vornehm auszudrücken – dulden, dort wo die offensichtliche Grenze zum blanken Antisemitismus deutlich überschritten worden ist und nicht mal einfach so wegdebattiert werden kann in dieser Stadt, während zu allem Überfluss Imam Türkyilmaz auch noch mit Vorschlägen zur zwangsweisen Vollverschleierung von Mädchen ab dem 9. Lebensjahr kokettiert?

Es wurde schon genug debattiert und das Maß ist berstend voll.

(Text: PI-Gruppe Frankfurt)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Türkyilmaz: ” Wie könnte ich als gläubiger Moslem gegen Juden wettern ?”

    Genausowenig wie ein Moslem Völkermörder sein kann, wenn es nach der Lex-Erdogan gínge.

  2. “Wie könnte ich als gläubiger Moslem, der weiß, dass Islam, Christentum und Judentum dieselben Wurzeln haben, gegen Juden wettern”

    …solange die Juden spuren.

  3. Dass die Offiziellen der Stadt Ludwig Börnes so eng mit überzeugten Antisemiten zusammenarbeiten und unterstützen, will man gar nicht glauben.
    Dass die Stadt Frankfurt nach der fast völligen Vernichtung oder Vertreibune der ihrer jüdischen Bürger in der NS-Zeit schon wieder mit Antisemiten kooperiert und „Stadtplanung“ betreibt, ist ein Skandal.
    Wo bleiben eigentlich die Proteste von namhaften Persönlichkeiten der Stadt? Diejenigen z. B., die sonst bei Gedenktagen und Feierlichkeiten in den jüdischen Museen und Gedenkstätten der Stadt feierliche Reden halten?

  4. Als Frankfurter (zugezogen :-)) habe ich früher die FR jeden Tag gelesen und hatte mit den meisten Artikel meine Meinung teilen können.

    Was bin ich froh, dass ich heute diese Zeitung nicht mehr lese. Auch wenn ich bisher dachte, dass es am veränderten Format, an der Aufmachung liegen würde. Dank PI weiss ich jetzt, dass mein gesunder Menschenverstand doch noch funktioniert und warum ich dieses Blatt heute wirklich meide.

    Es ist eher diese linksfaschistische Meinungsaufdrückung gewesen die mich mehr und mehr gestört hatte.

  5. Gestern hat mich ein Türke mit den Worten angebrüllt: „Du bist ein scheiß Jude und du hast in diesem Land (Deutschland!) nichts zu sagen.“

    Ich hatte nur den Kopf geschüttelt, weil der Türke in einer 20km-Zone mit geschätzten 60 km bei geschlossener Schneedecke gefahren ist.

    Das hat den moslemischen Herrenmenschen so aufgebracht, dass er umgekehr ist und mich schlagen wollte. Aber als er gesehen hatte, dass er dann aufs Maul bekommen hätte hat er nur diese antisemitischen Hasstriaden von sich gelassen!

  6. Was dem Bürger der DDR sein Westfernsehen war, ist dem Einwohnern der Bundesrepublik Deutschland heute wegen den gleichgeschalteten Medien das Internet.

    Darum politisch inkorrekte Nachrichten lesen: http://www.pi-news.net

  7. 2 Fragen aus der Ferne :

    Was sagt der hessische MP Roland Koch dazu ?

    Was sagt Frau Roth (Frankfurter OB,CDU, n i c ht die Claudia!) dazu ?

  8. # 12 ZdAi : Ist das wirklich so ?

    Und bei der Gedenkfeier zur Reichskristallnacht fließen dann wohl die Krokodilstränen ?(Pflichtgemäß)

  9. Türkyilmaz: ”Wie könnte ich als gläubiger Moslem gegen Juden wettern?”

    Ganz einfach: Genau so, wie es Ihre Glaubensbrüder sunnitischer und schiitischer Provinienz immer tun, wenn sie sich unter sich wähnen und ungeniert brüllen, was der Koran behauptet.

    Memri TV, Suchwort „jews“: Hier sind übliche mohammedanische Predigten. Genau 503,die bisher auf Englisch übersetzt wurden. Ein Panoptikum aus Paranoia, Projektion, Haß, Dummheit, Schmähungen, Beleidigungen und dem einpeitschen koranischer Vorgaben. Warum sollte sich ein Mohammedaner in Europa anders benehmen?

    http://www.memritv.org/search/en/results/0/0/0/0/2/0/0/0/0.htm?k=jews&bAdvSearch=false

  10. Islam bedeutet Frieden, Imame verbreiten den moderaten Islam, in Moscheen wird nicht gegen Andersdenkende gehetzt, Mohammed war der beste aller Menschen und, das Wichtigste: der Islam ist willkommen und ein Teil der europäischen Kultur.

    Weil das so zu sein hat, darf über den Islam, die Imame, die Moscheen und über die Islamgläubigen eben nichts anderes berichtet werden.
    Und wer es wagt, dieses Meinungsdiktat nicht zu befolgen, ist xenophob, rassistisch, islamophob und überhaupt „Nazi“.

  11. #6 johannwi (15. Feb 2010 23:15)

    Tja, das ist wirklich aufschlussreich, und reiht sich mühelos z.B. in die Tatsache ein wie die Stadt ihrer berühmten Tochter Anne Frank gedenkt, nämlich so gut wie gar nicht, das müssen Amsterdam und Berlin übernehmen.
    Lieg sicher nicht zuletzt an Leuten wie Eskandari-Grünberg, die gezielt die Faschislamisierung betreibt, (angebliche) Flucht aus dem Iran hin, pseudo-alibi jüdischer Ehemann her. Das is‘ eh‘ nur ’n Goi 😉 .

  12. Es sind tagtägliche Gewalt und die stets latent vorhandene Gewalt orientalischer Zuwanderer, die das autochthone Europa in einen Zustand der Duldungsstarre versetzt haben.

    In die selbe Kerbe schlagen die heimischen Massenmedien, wenn sie betrügerischerweise jedes Auflehnen dagegen als Fremdenfeindlichkeit und „Rassismus“ umdeuten.

    Ich bin mir sehr sicher, daß im Ende der Durst der Europäer nach Demokratie und Freiheit sowie nach Menschenwürde und Frauenrecht obsiegen wird.

    Man wird der Gewalt die einzig mögliche Antwort erteilen, wie es die Geschichte lehrt. Denn fortdauerndes Appeasement führt unweigerlich zur Selbstaufgabe.

    E U R O P A — W Ä H L T — D I E — F R E I H E I T !

    http://www.bendecho.de/ea430f597b-ssgt-barry-sadler-ballad-of-the-green-beret

    DE OPPRESSO LIBER !

  13. OT

    Im Juli 2008 kommt Hakan aus der Haft. Er hat eine vierjährige Jugendstrafe wegen versuchten Mords verbüßt. Er hatte gemeinsam mit seinem Vater und seiner Schwester einen Mann verprügelt und ihm dann mit einem Messer in den Rücken gestochen.
    Nun lernt er eine 22-jährige Deutsche kennen, mit der er eine Beziehung beginnt, die sich dann so entwickelt, wie es üblichweise geht, wenn ein Kulturbereicherer mit einer Deutschen zusammen ist. Er nennt sie eine Hure, er sperrt sie ein, schleift sie an den Haaren durch das Zimmer, schlägt ihr ins Gesicht, die ganz normale Kulturbereicherung eben. Jetzt steht Hakan wieder vor dem Richter. 30 Monate soll er bekommen, wenn er gesteht. Von Abschiebung ist nicht die Rede. Daraus folgt zwingend, es müssen endlich die Politiker vor Gericht, die zulassen, dass diese multikriminellen Musels uns hier terrorisieren können, damit sie dann im Knast auf Hakan treffen und dann die Kauders sagen können: wir sind froh, das ihr hier seid.
    Hoffentlich haben wir genug Knastplätze, damit wir die uns kulturbereichernden Politiker noch mit den Hakans zusammen einsperren können, bevor dann die Hakans in ihr Heimatland gebracht werden.

    http://www.abendzeitung.de/muenchen/166232

  14. In der Verfassung Hessens steht:

    Art. 23 [Freiheitsentziehung bei geistiger oder körperlicher Krankheit]
    Gefährdet ein geistig oder körperlich Kranker durch seinen Zustand seine Mitmenschen erheblich, so kann er in eine Anstalt eingewiesen werden (…)

    Gilt das auch für geistig gestörte Imame?
    http://www.lawww.de/hlv/Aktuell/hv_text.htm#21

    Da aber Art. 21 leider auch nicht mehr anwendbar ist, weil unser Strafrecht und das Grungesetz eine andere Regelung vorsehen, wird’s mit der Zwangseinweisung von solchen Gestalten auch nichts werden.

  15. Vielen Dank für den Bericht. Es ist ein Skandal, dass sich diese Antisemiten, hier so breit machen dürfen und dann auch noch mit Unterstützung der Presse. Moslems sind ganz klar die neuen Nazis.

  16. @ #19 Stahlbesen (16. Feb 2010 00:03)

    Gilt das auch für geistig gestörte Imame?

    Hab mal irgendwo gelesen, dass der Islam des Korans die „Geisteskrankheit aus Mekka“ sei.

    Mglw. stimmt das sogar.

  17. @PI-Gruppe Frankfurt:

    Aber immerhin ist der offene Streit um den HR-Beitrag und um Türkyilmaz in unseren p.c.-verdrucksten Zeiten ein kleiner Lichtschimmer am Horizont.

    Und es gibt in Frankfurt nicht nur die FR, sondern auch die FAZ. Der war zu entnehmen, dass der von der Frankfurter Politik hofierte Moschee-„Bauherr“, Rechtsanwalt Ünal Kaymakci, tobt („Hass-Sendung“, „islamophobe Schmutzkampagne“), Imam Türkyilmaz habe, behauptet er, bei der Berliner Al-Quds-Demonstration lediglich „eindeutig klassische schiitische Prozessionsrufe“ ertönen lassen, die Teil der „schiitischen Klage- und Trauerkultur“ seien, mit „Hizbullah“ sei in einem theologischen Verständnis die „Partei Gottes“ gemeint gewesen, „Tod Israel“ habe Türkyilmaz niemals gerufen, und er fordere auch nicht die „Vollverschleierung“ neun Jahre alter Mädchen, wie behauptet, sondern nur das Kopftuch.

    Aber diesmal scheinen die Muselmanen nicht so leicht davonzukommen. Selbst Integrationsdezernentin Eskandari-Grünberg verlangt von Kaymakci in harschem Ton „vollumfängliche“ Aufklärung, der „Rat der Religionen“ distanziert sich von Türkyilmaz und der Al-Quds-Demonstration, der Rabbiner in dem Gremium, dessen stellv. Vorsitzender Kaymakci ist, lässt sein Amt erstmal ruhen, Kaymakci selbst wittert eine HR-Verschwörung gegen seine Person, in einem Leserbrief hieß es Samstag im FAZ-Lokalteil:

    „Es hat lange gedauert, viel zu lange. Denn was Imam Türkyilmaz für ein umtriebiger Mann ist, konnte man schon im August 2006 (,Wo bitte geht’s zur Hisbollah’) im ,Spiegel’ nachlesen. Aber das stimmt natürlich alles nicht. … Mit der terroristischen Vereinigung der iranhörigen Hizbullah hat das alles nix zu tun – und mit dem menschenverachtenden Umgang mit den ,Feinden Gottes’ im Iran natürlich auch nicht.

    Ach, so ist das also. Wenn ich auf einer Neonazidemo schweigend mitmarschiere, bin ich noch lange kein Nazi und mache mir deren Gesinnung und deren Ziele keineswegs zu eigen. Und wenn die auch noch skandieren ,Juden ins Gas’ – ei, da kann ich doch nix dafür, darauf habe ich ja keinen Einfluss. Und wenn ich mit dem Megaphon voranschreite und den Mob erst richtig anheize [wie Türkyilmaz, damals Imam in Berlin], dann – ja, dann ist das Theologie. Eben, noch nie was von Religionsfreiheit gehört?“

  18. @ 22 A Prisn

    Danke für das Zitat von Thomas Mann, Kommentator.

    „Toleranz wir zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.“

    Zeitlos zeigt es die Crux des heutigen autochthonen Europa. So viele sind bereits zu Verbrechern geworden, indem sie die per se zum Guten zielende Toleranz relativierten und zum Bösen pervertierten.

  19. Ünal Kaymakci hofiert schon seit Jahren Muslim-Markt. Das ist doch bekannt. Und das ist eine vom VS beobachtet Seite die dem Terrorregime im Iran nahe steht. Ich verstehe nicht warum die Journalisten ihn nicht fragen warum er da für Geld annonciert und warum er damit diese Seite mit Geld unterstützt. Bei den Leserzahlen die Muslim-Markt hat kann es sich wirtschaftlich nicht lohnen selbst wenn, was für ein Publikum unterstützt er?

  20. Man ist wieder Komplice diesmal vom Faschislam und lässt cool gegen Juden hetzen. Kommt anscheinend wie gerufen das man über die Moslems die Sau rauslässt. Es gibt keinen Tadel an der Hetzerei gegen Juden niemand von Rotgrün meldet sich zu Wort und sagt was gegen die Islamisten die schwer rechts unterwegs sind. Aber man buttert noch mehr Kohle in den Kampf gegen Rechts. Wenn das nicht hirnrissig ist…nur bei den Moslems sieht man weg! Wie geht das??

  21. Ich muß nochmal erklären, der falsche Prophet ist erkannt, der falsche Prophet der in der Johannes Offenbarung erwähnt wird ist eindeutige der falsche Prophet der Sekte islam. Denn er erfüllt alle Kriterien des Antichristen und viele Christen wissen das schon. Vor allem in den USA die da eine sehr gute Recherche dort gemacht haben.
    Daher braucht keine oder keiner diese Irrlehre und Irrsekte zu folgen, anzuerkennen oder irgendwelche Privilegien zu geben. es stehen ihnen keine extra Vorrechte zu. Ansonsten müßten wir eine Extra Unterricht für Buddhisten und Hinduisten und sonstige andere Weltreligionen bzw Weltanschauungen einführen. Einen extra islamunterricht einzuführen ist eine Unverschämheit. Von Anfang an, vom 7. Jht an war diese Sekte eine einzige Häresie gegenüber der oströmischen bzw. der orthodoxen Kirche und sie haben viele Christen im nahöstlichen Raum umgebracht.
    Sie haben auch andere umgebracht zum Beispiel Hinduisten oder Buddhisten. Die Hinduisten die dem vedanta folgen mögen diese Sekte auch nicht, sie sind auch in Indien eingefallen und haben von den Indern sehr viel geraubt und gestohlen. Das zahlensystem das wir heute arabisch nennen ist nicht arabisch sondern das vedische eigentlich ein Sanskrit Zahlensystem. Die Araber haben selbst nie etwas erfunden sondern immer nur geraubt und gestohlen.
    Wir benutzen das Sanskrit Zahlensystem, nur diese kennt die Null. Die Araber kannten das nicht, sie konnten aramäisch, griechisch, hebräisch und lateinisch nicht schreiben und lesen. (Sanskrit auch nicht)
    Also haben diese Halunken einfach eine neue Schrift erfunden bzw. entwickelt, damit sie ihre verdammte Irrlehre weiter mit Gewalt und Blutvergießen verbreiten können.
    Ich werde noch herausfinden von welcher Urschrift sie diese neue Schrift abgeleitet haben.
    Der Oberhalunke war wohl dieser Ibn ich weiß nicht was der diesen Koran und sonstiges zusammengeschrieben hat. Und ich sage halunke denn sie wurden von dunklen bösen Mächten gesteuert.
    Und viele westliche Wissenschaftler laufen mit einem Brett vor dem Kopf herum, das sie die Wahrheit nicht erkennen wollen.

    Und sie morden immer noch Christen im nahöstlichen Raum, bis zum 7 Jht. war der gesamte nahöstlichen Raum christianisiert und die dortigen Christen waren viel toleranter als die heutigen Muselmanen. Mit Gewalt Blutvergießen haben sie die viele der dortigen Christen und Juden gezwungen ( Gott sei Dank nicht alle) sich dieser häretischen Sekte anzuschließen und dieselbe Taktik treiben sie auch hier im westlichen Europa.
    Diese Sekte steckt mit dem Satan im Bunde.
    Und anscheinend scheint die häretische Sektenlehre viele Menschen im Hirn zu vernebeln.
    Christus war und ist erhaben, er hatte einen vollkommenden Lebenswandel und Er brachte die Barmherzigkeit und Mitgefühl zu den Menschen. Die Anhänger der häretischen Irrsekte kennen kein Erbarmen, keine Mitgefühl und schon gar nicht Vergebung. Sie hängen der totalitären Rachsucht an, sie sind süchtig nach Rache.
    Und die Sprache des korans ist verdreht und überhaupt nicht literarisch, dies sagte Salman Rushdie, die Bibel sei literarischer.
    Die Lehre der häretischen Irrsekte zielt nur auf die niedrigesten Triebe von Männern ab. Und anscheinend lassen sich einige Männer davon einfangen.
    Und sie ist tatsächlich eine häretische Sekte des Antichristen, hier werden nur die babylonischen Gesetze kultiviert, allerdings sogar schlimmer, denn selbst Hammurabi kannte noch die Gleichstellung.
    Wäre besser sie würden nach dem Gesetz Hammurabis gehen.

  22. RAUSWERFEN die islamoverbrecherfresse

    Zu
    #27 ZdAi (16. Feb 2010 00:47)

    Ünal Kaymakci hofiert schon seit Jahren Muslim-Markt. Das ist doch bekannt. Und das ist eine vom VS* beobachtet Seite die dem Terrorregime im Iran nahe steht.

    @#27 ZdAi (16. Feb 2010 00:47)
    EBEN DIE* „BEOBACHTEN“…. MEHR ABER AUCH NICHT:

  23. #32 ComebAck Frau Roth stand eindeutig hinter der These ihrer Leute, das es keine Erkenntnisse des Staatsschutzes zu Ünal K. usw. gab. Wobei das auch der polizeiliche Staatschutz ist. Aber die hätten damals auch lesen können und heute auch.

  24. O.T.

    Wer grade in Vancouver ist wg. Winterspiele, hat es nicht weit nach Snowbird, nur einen Helihüpfer entfernt von Salt Lake Ciy.

    http://www.snowbird.com/

    Kein Ärger, keine Bedrohung,keine Gewalt – einfach nur Pulverschnee und Schußfahrt.

    Die bezaubernde Anne Murray, skandalfreier kanadischer Countrystar seit Jahrzehnten, denkt gewiß auch an dieses schöne Fleckchen Erde, wenn sie vom Snowbird singt, dem Schneevogel…

    http://www.youtube.com/watch?v=c2VYP0FCAUE

  25. Ach redet doch nicht, zeigt eure Verachtung im realen Leben,sagt ihnen und ihren Unterstützern, ihr seid Nazis und sonst nichts, ein guter Weg, denn dieses Ertapptsein vertragen die gar nicht.
    Ihre mit wenig Inhalt ausgestatteten Gehirne nehmen zwar nur begrenzt Informationen auf…..aber sag zu dehnen …NAZI….damit können sie was anfangen und das sie so genannt werden ,bringt sie schon sehr durcheinander.

    Gruß

  26. @#33 ZdAi (16. Feb 2010 02:52)

    tja „es“ sollte wohl nur das geben was es geben sollte nicht wahr ?

    Und wer will schon wie Frau Roth – (komisch wieder eine mit dem Namen „Roth“ die islamophil ist … da muss ein Nest sein ; ) denn schon „schlechtes“ über seine „Migrationspartner“ lesen ?

    Wie war das noch mit Murat Kurnaz ? genau …

    Ich spanne jetzt mal einen weiten Bogen – so bescheiden in diesem Winter in Sachen Streusalz vorgesorgt wurde – so bescheiden wird der VS etc. agieren wenn es hier geknallt haben wird, die haben doch jetzt schon gewaltige Löcher und einen grossen Kontrollverlust – sonst würden Typen wie Didi,P.Vogel oder eben auch der da oben hier nicht so eine Schow abziehen können und traditionell sind die deutschen Behörden nunmal ISLAMFREUNDLICH das war unter Wilhelm zwo so unter Adolf und jetzt ist es wieder so.

    Achja wie war das noch VS-NRW und die Sharia kompatubilität – genau….

  27. „Wie könnte ich als gläubiger Moslem, der weiß, dass Islam, Christentum und Judentum dieselben Wurzeln haben, gegen Juden wettern”

    Die selben Wurzeln?
    Falsch, das hat der größte Lügner Satan dem
    falschen Propheten Mohammed eingeredet. Die Propheten im Alten Testament wie auch die Apostel und Evangelisten des Neuen Testaments wurde alle durch den heiligen Geist Gottes inspiriert. Die Bibel ist also ein Geschenk Gottes während der Koran vom gefallenen Engel
    des Lichts, Satan, dem falschen Propheten Mohammed diktiert wurde. Der Koran ist also die „Bibel“ Satans.

  28. kompatubilität ähh kompatibilität
    ———————————————-
    zu Bundespopel
    ;)OT:

    dazu aus einer EMAIL* an mich ( 🙂 ) Ich bin der „Q“ …

    Q: …and that bring me to another question, what kind of the „after Aug 16 1977“ music do you like ?

    **A: Well I can only say this to you as I haave said to many others. ….. Also the music I like today is still much of what I liked then. I liked Dean Martin, Blackwood Bros.Ann Murray,R.L.Burnside,Toby Keith,Ralph Stanley, T Graham Brown, there are many.
    ———————————————-
    Wer A**: ist ??
    he he – sach ich nicht – wobei das „A“ auch einmal !!! im Namen der betreffenden Person vorkommt.
    PS:
    ** http://www.youtube.com/watch?v=41qlsN-RF4A

    case closed – ist besser so …

  29. …während der Koran vom gefallenen Engel
    des Lichts, Satan, dem falschen Propheten Mohammed diktiert wurde. Der Koran ist also die “Bibel” Satans.

    eben wie lautet die „höchste“ Zahl im Islam ?

    genau 666

    wovor warnt die Bibel ausdrücklich ??

    eben 666
    2 Korinther 11 Abs.
    13. Denn solche falsche Apostel und trügliche Arbeiter verstellen sich zu Christi Aposteln.
    14. Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich zum Engel des Lichtes.
    15. Darum ist es auch nicht ein Großes, wenn sich seine Diener verstellen als Prediger der Gerechtigkeit; welcher Ende sein wird nach ihren Werken.

    bzw:

    OFFENBARUNG 13:
    16. Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte-allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn,
    17. daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.
    18. Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

  30. Gute nacht Freunde ! Nur eins zum Trost.Es gibt meiner Meinung nach,nicht eine nennenswerte Gegenwehr(PI sollte nur der Anfang sein)die all dem irgendwas entgegenbringt.Wir sind genug Leute um etwas zu bewegen,die Organisation muss nur koordiniert werden.Hier sind doch genug kluge Leute,denkt euch mal was gutes aus.Ich bin sicher das viele Leute das finanziell unterstützen werden.Soetwas wie ein Clubmitglieds-Beitrag ,Verein für Aufklärung,Verein zur Einhaltung der Menschenrechte was weiß ich !Wenn 5000 Leute im Monat nur 10Euro geben,haben wir 50000 Euro monatlich womit wir Anwälte bezahlen oder andere Leute unterstützen könnten.Und 5000 Leute sind nicht viel.Da können auch schnell ein paar hunderttausend zusammen kommen um gezielt unsere Interessen zu vertreten.Man kann sich nicht alles gefallen lassen,wir müssen ein Verein haben der seriös dasteht und ernst genommen wird etc.Ich will nicht noch näher an den Islam gebracht werden,das reicht ,um zu reagieren.Vielleicht läst sich ja jemand etwas gutes einfallen der sowas auch organisieren kann. Guten morgen Deutscheland…..

  31. manchmal verwünsche ich PI, daß ich diese seite kennenlernte, fast täglich rufe ich sie auf, manchmal ausgiebig, manchmal nur überfliegend, aber jedesmal, mit gemischten gefühlen sie wieder schließend.

    oft kommt in mir die reine wut hoch, der islamisierung nicht durch einfachere mittel als den unseren entgegen treten zu können, als wir es derzeit tun, also quasi extremere.

    welch bizarre welt tut sich vor einem auf, der begriffen hat, was es heisst „islamisiert“ zu werden, und die politik und die breite masse schaut quasi einfach nur zu – wohingegen die kritiker (die guten), dieser perversen entwicklung noch dazu als die „schlimmen und bösen“ diffamiert werden!

    es ist einfach pervers!!!

    die guten, also WIR, werden oft als „rechtsextreme und rassisten“ hingestellt, und die eigentlichen NAZIS buhlen mit der beihilfe unserer eigenen, oft linken politiker um die machtanteilemin der zukunft!

    wie auch immer, ich wiederhole mich gerne:

    der islam MUSS als religion aberkannt und verboten werden!! — zumindest in allen bisher nicht-islamischen ländern!!

    NUR damit kann man dem islam langfristig ausgrenzen und unsere länder schützen!

    alle halbgaren anderen lösungen verschieben oder verzögern den prozess der islamisierung europas nur.

    PI-Mittelhessen –> antianti@gawab.com

  32. #38 unrein (16. Feb 2010 03:24)

    «Wenn die Burka verboten wird, wandern wir aus»

    Zugegeben: Eine Option, die ich bislang nicht bedacht hatte.

    Burkaverbot jetzt!

  33. Nur mal ein hypothetischer Vergleich: Man stelle sich das Gezeter vor, hätte die Dresdner CDU-Bürgermeisterin am Samstag am (gescheiterten) Gedenkmarsch der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland zur Erinnerung an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg teilgenommen… Es darf bezweifelt werden, dass es mit dem Hinweis „ein jeder der mich kennt weiß, dass ich keine Rechtsradikale bin“ erledigt gewesen wäre. Vielmehr hätten wir noch diese Woche ihren Rücktritt erlebt.

    Dass in Deutschland an die eigenen Leute immer um Welten strengere Maßstäbe angelegt werden ist unerträglich!

  34. Alle Tatsachen, über die man nun nach dem Bericht des HR offen spricht, waren vor der Baugenehmigung bekannt.

    Mit massivem Druck durch die Parteien im Römer wurde der Widerstand der Hausener Bürger unterdrückt.

    Es fandt unter Führung von OB Petra Roth eine Hexenjagt auf die Mitglieder der BI Hausen statt. Führende Aktivisten wurden unter Druck gesetzt (Arbeitsplatz!) und gaben ihr Engagement auf.

    Doch es gelang nicht, den ganzen Widerstand zu zerbrechen.

    Die Moschee ist nicht die einzigste, deren Imam antisemitische Aussagen zu machen pflegt. Es gibt noch weitere Moscheen, die in ihren Freitagsgebeten zum töten von Juden und Deutschen aufrufen. Auch hier wurde, obwohl es der Stadtregierung bekannt ist, unbürokratische ein Moscheeneubau genehmigt.

    Im Falle Hausen jedoch gibt es noch eine Auffälligkeit:

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/?em_cnt=1796958&

    Im letzten Absatz wird ein Bogen zur Hausener Moschee geschlagen.

    Gibt es einen Zusammenhang mit der Baugenehmigung und der Auftragsvergabe aus Algerien? Man hört das Auftragsvolumen soll rund 1 Milliarde Euro betragen…es geht um den Bau der drittgrößten Moschee der Welt…in einem armen Land.

    Es wird Zeit aufzuwachen.

    Die Frankfurter können über die PI Gruppe und/oder BPE Pax Europa aktiv werden.

    Weitere Informationsmöglichkeiten gibt es speziell für Frankfurt hier:

    http://die-gruene-pest.com/forumdisplay.php?f=313

  35. Ich wiederhole auf diesem Blog immer wieder, mit welcher Unverfrorenheit deutsche Handlanger faschistischen Islamisten Unterstützung bieten. Auch die Tatsache, dass wohl die Hälfte der deutschen Verlage heute schon von faschistisch-islamistischen Geldgebern teilabhängig ist, macht einen solchen Landesverrat nicht ungeschehen!

    Über allem dürfen wir die total antisemitische, zur totalen Vernichtung Israels und der Juden aufrufende HAMAS-Charta nie vergessen…

    Oder hören wir doch wieder einmal die Türken, welche von den Deutschen integrative Unvoreingenimmenheit erwarten:

    „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam: Islam ist Islam, und damit hat’s sich“ (der türkische Premierminister Erdogan; Quelle: Milliyet, Türkei, 21.8.2007/Memri Turkish Media Blog). Englisch: http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/2595.htm
    Siehe auch unter Islamistische News (anklicken)

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
    Der aktuelle Ministerpräsident der vermeintlich gemässigt muslimischen Türkei, Recep Erdogan, 1997 als Bürgermeister von Istanbul…
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Recep_Tayyip_Erdo%C4% 9Fan etc

    Aktuelle Ausgabe von „Mein Kampf“ in Arabisch (hier soll es sich um diejenige der Palästinensischen Autonomiebehörde handeln).
    Die meisten heutigen arabischen Muslime machen kein Hehl aus der Verehrung des „römischen Knechtes“ Adolf Hitler. Und eine ansehliche Zahl unserer europäischen Diplomaten und Politiker scheint dies nicht im geringsten zu stören, obwohl sie – im Gegensatz zur Mehrzahl der Muslime (die langsam in der UNO die Mehrheit erreichen!!!) – offiziell den Holocaust nicht zu leugnen wagen…

    Wie lange noch? Die EUSSR ist schon fast faschistischer als vor 70 Jahren Hitler und Entourage. Sie zeigt immer mehr ihre diktatorischen Seiten, denn ein „römisches“ System, dass Menschen, die zur Steinigung von „ehebrechenden“ Frauen, Tötung von Schwulen (ich bin kein Schwulenfreund, aber trotzdem gehört sich das nicht!) und zur Ermordung aller Konveriten aus dem Islam aufrufen, unterstützt, ist supersupersuperfaschistisch!

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=103924 (Islam: von Sklaverei bis Zwangsehe…)

  36. @#44 Zaphod Beeblebrox

    So geht es mir auch. Ab und wann gönne ich mir eine linksfaschistische Dhimmipause von PI und meide die Seite. Schon bin ich im wunderschönen multikulturell bereichertem Deutschland und befolge brav die Gehirnwäsche 2.0 (siehe Beitrag von „#15 nicht die mama“)

    So läßt es sich viel leichter leben. Einfach die Fakten ignorieren. Es reicht ja ins „rechte“ Lage zu wechseln, sobald man selbst zum ersten Mal kulturbereichert wird. Oder nicht? Ist auch eine gute Deutsche Tugend. Politik? Probleme in diesem Land? Ich werde ja nicht deportiert, also interessiert mich das nicht. Als Politiker mit Eigenheim in einem Migrantenfreien Vorort und Privatschule für meine Kinder bin ich ja nicht betroffen von der alltäglichen Gewalt und Anfeindungen in S-Bahnen und auf den Straßen. Zudem ich als Politiker mich ja mit aus dem Napf ernähre den Andere, Kraft Ihrer Arbeit und Gehaltsabgaben, finanzieren.

    Aber so bin ich nicht erzogen worden. Ich bin erzogen besonderem wachsam zu sein, daß Faschismus in diesem Land nie mehr möglich sein kann. Und darum kann ich nicht anders, als mich gegen den Islam kritisch zu äußern. Ich kann nicht anders als mich gegen die linksfaschistische Meinungelite zu erheben und mich gegen die aufdoktrinierten Wahrheiten (Lügen) über Zuwanderung und Multikulti zu wehren.

  37. Was ihr euch in Deutschland von diesem uneingeladenem Terrorgesindel gefallen lassen müsst, ist fast schon kriminell, ein Verbrechen der Politik am eignenem Volk…..top

  38. Islamisierung und Türkisierung in Deutschland stoppen!

    Nach der Kölner Rede des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan weiß jeder, dass die Islamisierung und Türkisierung Deutschlands und Europas ein mit hoher Priorität vorangetriebenes Projekt der Türkei, also eines fremden Staates, ist. Die Türkei unterhält auf Regierungsebene ein „Amt für religiöse Angelegenheiten“, dessen Haushaltsmittel größer sind als die aller anderen Ministerien mit Ausnahme des Militärhaushalts. Bei dieser Behörde sind die Träger der Religion, die Imame, als Staatsbeamte zu zig Tausenden angestellt. Hunderte von ihnen werden alljährlich mit Zustimmung der Bundesregierung nach Deutschland geschickt und bleiben dort mehrere Jahre. Sie indoktrinieren in uns fremder Sprache die hier lebenden Muslime im Sinne der türkischen Staatsideologie; selbst die sogenannten Freitagsgebete werden von Ankara vorgegeben. Die Imame haben demzufolge keinerlei eigenständigen Spielraum; sie verkünden ausschließlich die Botschaft ihrer Auftraggeber.

    Über eine außerordentlich machtvolle staatliche Organisation namens DITIB bauen in Nordrhein-Westfalen nicht etwa hier ansässige autonome Muslim-Gemeinden, sondern der türkische Staat eine Großmoschee nach der anderen, so wie es zum Beispiel in Köln-Ehrenfeld versucht wird. Die DITIB wird unter Verstoß gegen diplomatische Regeln von der türkischen Botschaft in Berlin gesteuert und mischt massiv in der bundesdeutschen Innenpolitik mit. Diese verkündet einen sogenannten Staatsislam und damit die in Deutschland vom Grundgesetz ausdrücklich verbotene Einheit von Religion und Staat.

    Erdogan hat klargemacht, dass er Integration in der logischen Schlussphase der „Assimilation“ als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ ansieht. Er fordert gar die hier lebenden Türken auf, türkische Interessen stärker in Deutschland durchzusetzen. Das ist eine Bedrohung unseres Landes, der sich die politische Klasse zu stellen hat.

    Der Schriftsteller Ralph Giordano hat nach meiner Auffassung recht, wenn er die Integration der Muslime in Deutschland für „ausdrücklich gescheitert erklärt.“ Giordanos Warnungen vor einer schleichenden Islamisierung Deutschlands gilt es ebenso ernst zu nehmen, wie die von ihm bemängelte „falsche Toleranz“ bei der Ahndung von Straftaten ausländischer Jugendlicher.

    Wann wachen die Menschen endlich auf und machen diesem Treiben ein Ende…???

    Stellt sich nicht für jeden Menschen die Frage, wo dies noch hinführen soll…???
    Müssen wir uns unterordnen…???
    Müssen wir tatenlos zusehen…???
    Müssen wir dies einfach so hinnehmen…???

    Ich sage ganz klar, NEIN…!!!

    Sowohl die Menschen ohne Religion als aber auch jene Menschen mit christlichem Hintergrund sollten nicht mehr tatenlos zusehen, wie diese Tatsachen, Ereignisse und Unterwanderung unseres Kulturkreises immer groteskere Formen annimmt.

    Es ist an der Zeit sich zu wehren…
    Es ist an der Zeit unsere Toleranz nicht mehr länger auszunutzen…
    Es ist an der Zeit nicht mehr wegzusehen…

    Liebe Schwestern und Brüder, schaut genau hin und handelt dementsprechend mit Vorsicht, Sorgfalt und im festen Glauben an Gtt den Herrn im Himmel…

  39. Sonderbar:

    http://www.migazin.de/2010/02/16/turkische-presse-europa-14-und-15-02-2010-visum-auslandsturken-pflegekinder-sonderschule/all/1

    Sonderschulen sind ein Skandal

    HÜRRIYET und SABAH räumen einer Veranstaltung an der Universität in Essen großen Raum ein. Dort habe Prof. Wolfgang Jantzen von der Universität in Bremen gesagt, dass unter dieser Schulform am meisten Migrantenkinder leiden. Die Diskriminierung liege am System. HÜRRIYET berichtet über ein Irrtum mit Folgen. Früher hätten türkische Eltern die Sonderschule aufgrund des Namens für etwas besonderes gehalten und sich damit gerühmt, wenn ihre Kinder dahingehen.

  40. Jammern, aber nichts auf die Reihe bekommen:

    http://www.migazin.de/2010/02/16/turkische-presse-europa-14-und-15-02-2010-visum-auslandsturken-pflegekinder-sonderschule/all/1

    Türkische Pflegekinder

    Die HÜRRIYET berichtet über ein Anliegen türkischer Eltern, deren Kinder von Jugendämtern in Obhut genommen bzw. in Pflegefamilien gegeben wurden. Viele türkische Eltern hätten sich darüber beschwert, dass ihre Kinder in christlichen Familien untergebracht werden. Die hessische Grünen-Landtagsabgeordnete Mürvet Oztürk habe diese Vorwürfe allerdings zurückgewiesen. Es gebe nicht genug türkische Pflegeeltern.

  41. Die Türkei belegt Platz 17 unserer Aussenhalsstatistik, weit hinter China, Japan, Frankreich, USA, UK, Österreich, Italien, Schweiz, Korea, Indien, hält sich aber für äußerst wichtig:

    http://www.migazin.de/2010/02/16/turkische-presse-europa-14-und-15-02-2010-visum-auslandsturken-pflegekinder-sonderschule/all/1

    Visumspflicht schadet Deutschland

    titelt die TÜRKIYE und beruft sich auf den Vorsitzenden des Verbands Türkischer Unternehmer und Industrieller in Europa, Prof. Recep Keskin. Wegen der Visumspflicht für türkische Staatsbürger würden viele Investoren abgeschreckt. Den größten Schaden trage Deutschland davon. Daher müsse man so schnell wie möglich eine Lösung für das Problem finden.

  42. Das Foto oben ist doch bezeichnend.
    Vorne stehen die orientalischen, zielstrebigen Mullahs und hinten steht der nordeuropäische, alternde Gutmensch, der dumm-lächelnd die Moschee unterstützt und jeden erstbesten Imam mit dem Rabbi verwechselt.

  43. #59 inga (16. Feb 2010 10:13)

    Das Foto oben ist doch bezeichnend.
    Vorne stehen die orientalischen, zielstrebigen Mullahs und hinten steht der nordeuropäische, alternde Gutmensch, der dumm-lächelnd die Moschee unterstützt und jeden erstbesten Imam mit dem Rabbi verwechselt

    Die Symbolkraft dieses Fotos ist aber auch nicht Ohne:

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2009/12/dik.jpg

  44. Hisbollah ist zurecht in der EU als Terrororganisation klassifiziert und in der BRD auch ganz offiziell verboten. Trotzdem duldet man schon so endlos lange diese jährlichen Al-quds-Demonstrationen in unserer Hauptstadt, wo die iranischen Mullahs und ihre angeblich rein religiösen Ableger hier (auch mit Botschaftspersonal) und insbesondere die Hisbollah ihre Dschihadtruppenparaden abhalten. Man muss ihnen gerade noch dankbar dafür sein, dass sie so unverfroren „Tod Tod Israel“ skandieren, und uns so wenigstens nicht im Unklaren lassen, was ihre eigentliche, nämlich politische Agenda ist: Judenhass und Dschihad bis zum Endsieg. All dies sogar noch auf deutschem Verfassungsboden, als geben es keine Demokratie im heutigen Deutsachland und keine deutsche Nationalschuld im Besonderen.

    So auch steht es mit den Schiitischen „Religions“-Vereinchen im allgemeinen und mit dieser aus Frankfurt-Hausen im Besonderen. Man, genauer gesagt eine heillos (durch Dummheit oder doch handfester) korrumpierte Politische Klasse, setzt sich wissentlich und willentlich eine rosarote Brille auf, die nur schützenswerte bereichernde Kulturwerte wahrnehmen lässt, wo recht handfest Gotteskrieger-Rhetorik und zuweilen noch materialisierter Kalaschnikow- , Raketen- und Selbstmordattentäter-Glaubensgeschäfte in Wirklichkeit sich tummeln.

    Der Juden-Hasser-Imam aus Ffm-Hausen hat irgendwie recht, er war auf einer „angemeldeten Demo“, er hat nur halt wie immer „seine schiitischen Glaubenriten“ schmockig dahergesappert und halt Gewohnheits-mäßigen Judenhass, die Teilnahme seines Islam-Karnickelinzuchtvereinchens am Projekt islamischer Religionsunterricht in Hesssen ist ja nur zu einer echten „kulturellen Bereicherung“ gedacht, was kann sein Schiitismus-Kack in Hausen für „das Juden-ins-Meer“ seiner ganzen Glaubensrichtung, schließlich darf er doch, wenigstens in der BRD, eine „eigene“, „Meinung“ haben und auch „politisch“ „demonstrieren“, wann und wie es ihm aus den Glaubensherzchen so fließt. „Dschihad“ sollte man einfach mit Glaubensinsbrunst übersetzen, und Klaschnikow entsprechend dann mit Messgewand oder Weihrauchpöttchen.

    Wundern sollte man sich nur über eine CDU-Fraktion, auch eine CDU-Bürgermeisterin Roth etwa, dass die jetzt so aus allen ihren Träumereien am Kamin rausgerissen werden, als wäre unsere Realität mit radikalen Islamverbänden und Terrortarnorganisationen in und um Moscheen vom ferneren Mars hergeweht, vielleicht ein Götterschicksal und eben so unabwendbar. Dabei singen es die Spatzen vom Dach, und das noch total global, wie die islamistische Bedrohung insgesamt: Islam heißt Welteroberung, ein gediegener Islam ist auch nicht mit der Lupe zu finden.

    Ja, wer seine Bürgerinitiativen wie Laternenpfahl ganz unten behandelt, als Fascho-Pack, um sie auf diese Weise politisch daran aufzuhängen, wird sich wohl rundum und total anästhesieren müssen, um nicht ein böses Erwachen am eigenen Leib zu verspüren. Valium oder eben Dschihad-Qualium, so stehts um die Wahrnehmung dieser politischen Klasse über den hier gelebten Islam. Und schon das Lesen der Verfassungsberichte, hätte diesen Hahns und Kochs und Roths, von Grün-Links-SPD nicht zu reden, eine ausgewachsene chronische Ein- und Durchschlafstörung verpasst und ihr Glaube an is-lahm, Iss-Lamm als Woklenguckucks-Heimeliges wäre als Drogenabhängigkeit offenbar.

    Und mancher echte Deutsche wird es vielleicht nie lernen, außerhalb der empirischen Anschauung als solcher, dass er diesesmal exakt unter die Definition fällt, die Die sich zum Juden so „mit Allahs Hilfe“ , „dem Wahren Glauben“ und so weiter auserkoren haben: „ Verdammt, Was haben die Islamkritiker damals gesagt….“.

  45. Der mündige Bürger in Frankfurt und anderswo fragt sich hier, wieviel Antisemitismus es sein muss, damit es keine “Folklore” mehr ist, sondern blanker Antisemitsmus. Man muss sich auch fragen, warum mündige Bürger diese Informationen mühsam recherchieren müssen, anstatt für das reichlich bezahlte Geld der Steuerkartoffeln von den Behörden entsprechend informiert zu werden.

    Ja, das ist ein Skandal. Die veröffentlichte Meinung über den Islam hat wenig mit seriöser Berichterstattung zu tun – vielmehr handelt es sich um proislamische Propaganda. Somit ist jeder Bürger dazu angehalten, sein eigener Islamexperte zu werden, sich selbst in die Schriften der unterschiedlichsten Strömungen des Islam zu vertiefen und sich über den blanken Hass und Antisemitismus zu echauffieren, der daraus spricht.

    Der Al-Quds Tag ist der wichtigste Tag für die Einheit der Muslime. Es ist ein Tag der muslimischen Einheit. Wenn die Muslime der Einladung des verstorbenen Imam Khomeini´s gefolgt wären, würde Palästina heute nicht mehr unter Besatzung und Unterdrückung leiden, Irak und Afghanistan würden ebenso nicht unter den schrecklichen Umständen der Besatzung leiden müssen.

    Genau! Denn die Welt wäre ein irdisches Paradies (des Islam), alle Menschen würden sich in den Armen liegen, wäre da nicht Israel und wären da nicht Juden, die selbstbestimmt und eigenverantwortlich leben und handeln.
    Der neue Antisemitismus gewinnt zwangsläufig um so mehr an Einfluss in Deutschland und Europa, je mehr der Islam, nicht hinterfragt und nicht herausgefordert, etwa über „Islamkonferenzen“ im Abendland heimisch gemacht wird.

  46. BTW – hat eigentlich jemand etwas von der schweren Grabschändung in Koblenz mitbekommen? Über 100 Gräber wurden auf den christlichen Hauptfriedhof beschädigt und zerstört, Grabschmuck umgetreten und gestohlen. Geschändete Christengräber sind allerdings keine überregionalen Schlagzeilen wert. Egal, wie viele es sind…

  47. Nur jammern hilft uns nicht. Ein Konzept für den Kampf (ich meine nicht einen Kampf mit Waffen)gegen die Islamisierung muß aufgestellt werden. Die breite Masse unseres Landes hält den Islam für eine friedliche Religion. Es muß aufgeklärt werden. Das Internet allein reicht nicht aus. PI sollte Gruppen bilden, die für die Aufklärung bestimmter Schichten zuständig wären, z. B. sollte zu allererst den Kirchen das wahre Gesicht des Islams gezeigt werden. Dort gibt es noch viele, die den Islam als abrahamitische Religion sehen. Laßt uns aktiv Aufklärung betreiben!

  48. extremistische Polemik gegen Juden Und Christen von Ünal Kaymakci
    Kaymakci hat drei mal öffentlich das Moscheeprojekt präsentiert.
    Beim ersten Mal wiess die dem Moscheepaltz gegenüberliegende russische Kirche auf die Sorgen armenischer und jüdischer Gemeindeglieder hin. Kaymakci bezeichnete öffentlich die Verfolgung von Juden und Armeniern als „Altlasten“.
    Beim zweiten Mal wurde auf die Sorgen der koptischen (ägyptischen) Kirche hingewiesen und verweis auf 1300 Jahre Verfolgung durch den Islam. Kaymakci beschwerte sich öffentlich, dass die Kopten ihre Sorgen nach Deutschland tragen würden.
    Diese Ausfälle änderten nichts an der Haltung der Evangelen. Bei allen drei Auftritten trotteten naivmenschliche Pfarrerinnen Herrn Kaymakcik hinterher.
    schäbiges Verhalten der Frankfurter Prawda
    Es gab ein vertrauliches Gespräch bei der Frankfurter Rundschau mit Herrn Arning, Frau Topçu und betroffenen Kirchen von Migranten in Frankfurt-Hausen.
    Frau Topçu hat wiederholt über dieses vertrauliche (!) Gespräch berichtet. Offensichtlich ist die Frankfurter Prawda nicht bereit, daraus Konsequenzen zu ziehen, d.h. Frau Topçu zu feuern oder ihr zumindest das Thema Moscheebau zu entziehen. Ist es Feigheit vor dem Islam oder ideologische Blindheit?
    Gab es schon Reaktionen der Frankfurter AntiFa, die als Führer einen evangelischen „Pfarrer“ hat?
    Diese Irrlichter schreiben auf ihrer Webseite (11. Zeile von unten) folgendes: „Gegenüber dem völkischen Mob hat sich der Moscheeverein in Hausen als weltoffene Gemeinde dargestellt“
    meine Meinung:
    Wer islamische Hetzer als weltoffen bezeichnet ist entweder krank oder verlogen oder beides.
    Wer Islamkritiker als völkischen Mob diffamiert, betreibt Propaganda im Stil von Göbbels und Schnitzler.

  49. Nichts wird passieren, die Sache wird im Sand verlaufen, dafür sind die wirtschaftlichen Interessen zu groß.

    Und mit wirtschaftlichen Interessen sind nicht die Interessen des Steuerzahlers gemeint. Dert hat zu zahlen und die Klappe zu halten.

  50. Der Druck wirkt an der Oberfläche, aber wer genau die heutige Bekanntmachung der Frankfurter Integrationsschau liest wird erkennen, daß der Debattierclub die Debatte „intensiviert“ und vor allem exklusiv an sich zieht, um dann doch den interessierten Beteiligten jedwede dringend angezeigte Konsequenz zu ersparen:

    http://fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/2315610_Frankfurter-Imam-Affaere-Die-Antworten-sind-geschrieben.html

    Frankfurter Imam-Affäre
    Die Antworten sind geschrieben

    Von Canan Topçu

    Am Wochenende haben Ünal Kaymakçi und Sabahattin Türkyilmaz viel miteinander geredet. Der Generalsekretär und der Imam der Hazrat-Fatima-Gemeinde gingen noch mal die im Beitrag des HR-Fernsehens formulierten Vorwürfe durch. Auch haben sich die beiden den Fragen gewidmet, auf deren Beantwortung die Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg drängt. Dazu gehört auch die Frage, wie die Hazrat-Fatima-Gemeinde und ihr Imam zu den Al-Quds-Demonstrationen stehen.

    Nach einer vom American Jewish Committee in Auftrag gegebenen und auf Deutsch veröffentlichten Expertise zum Al-Quds-Tag gilt diese Demonstration als „antisemitische iranische Regierungspropaganda“ und steht für die Forderung zur „Auslöschung des zionistischen Staates“.

    Dass Imam Türkyilmaz nichts über die Hintergründe dieser Demonstration gewusst haben will, wie er selbst erklärte, klingt in vielen Ohren unglaubwürdig. „Ich kann nicht nachvollziehen, dass ein Geistlicher, der acht Jahre im Iran studiert hat, nichts davon mitbekommen hat“: So formuliert ein am Interreligiösen Dialog beteiligter Frankfurter sein Misstrauen. Andere fühlen sich „an der Nase herumgeführt“ über die Äußerung des Imams, nicht gewusst zu haben, wer diese Demonstrationen organisiere. Und es gibt Verwunderung darüber, dass Kaymakçi sich nicht eindeutig von den Al-Quds-Demonstrationen distanziert.

    Am Wochenende nutzten Türkyilmaz und Kaymakçi die Zeit, Antworten auf die von Stadträtin Eskandari-Grünberg gestellten Fragen zu formulieren. Die Antworten haben Imam und Generalsekretär schriftlich festgehalten und wollen sie am heutigen Dienstag mit dem Moscheevorstand besprechen.

    Am Mittwoch soll die Integrationsdezernentin die Antworten erhalten. Was danach geschieht? Das Dezernat behält sich vor, die Fragen als auch die Antworten zu veröffentlichen.

    Der gemeine Frankfurter, so lernt man unterschwellig von der FR, läßt sich von Gefühlen wie „Mißtrauen“ und „an der Nase herumgeführt werden“ leiten.

    Da muß man erziehen und es dem kompetenten Debattierclub überlassen, mit welch schwurbeligen Erklärungen den Frankfurtern erklärt werden wird, wie sehr sie sich nicht sachlich, sondern emotionsgeladen der „Herausforderung der Integration fremder Kulturen“ widersetzt haben.

  51. Da würde sogar der Gröfaz Adolf widerlich grinsen bei dem Gedanken, beim nächsten Genozid an Juden kämen die deutschen gleich mit dran. Wenns nur einmal irgendein Presse..h kapieren würde.

  52. #18 talkingkraut (16. Feb 2010 00:03)

    „Er nennt sie eine Hure, er sperrt sie ein, schleift sie an den Haaren durch das Zimmer, schlägt ihr ins Gesicht, die ganz normale Kulturbereicherung eben. Jetzt steht Hakan wieder vor dem Richter. 30 Monate soll er bekommen, wenn er gesteht. Von Abschiebung ist nicht die Rede.“

    Daraus folgt zwingend, es müssen endlich die Politiker vor Gericht, die zulassen, dass diese multikriminellen Musels uns hier terrorisieren können,…“

    Stimmt zwar, aber bei „unserer“ Justiz???
    Da bekämen die doch höchstens ein 3fach schallendes Du,Du,Du zu hören!
    Gerade „unsere“ Justiz ist doch mitverantwortlich an diesen Zuständen!
    Gerade die Justiz kennzeichnet sich doch durch Strafvereitelung im Amt aus.
    Die Justiz weigert sich doch die Möglichkeiten des StGB bei Tätern aus dem bekannten „Kulturkreis“ anzuwenden!

  53. #65 Sacharja2/12

    Gute Analyse der Vorkommnisse in Hausen.

    Die Pfarrer der Gemeinde sind alle den Muslimen hinterhergerannt. Vorneweg Stadtpfarrer Raban Tilmann.

    Nicht einer der Priester hat auf meine Schreiben geantwortet. Ich stellte ihnen die Frage ob sie bereits konvertiert wären, da es einem Christen verboten ist, einen anderen Gott anzubeten. Und der Gott der Muslime ist laut Bibel und Koran ein anderer Gott.

    Die Frankfurter Antifa hat nur das getan was sie tun muss. Nur durch die Enthüllungen wurde auch ihr der Schleier vom Gesicht gerissen. Nun sieht man deutlich was sie sind und immer schon waren: Braune Faschisten. Die SA des 21. Jahrhunderts. Antisemitisch, Antidemokratisch. Das ein evangelischer Pfarrer ihr Anführer sein soll, ist bezeichnend. Der Judenhass Martin Luthers war einer der geistigen Grundlagen des Hitlerfaschismus.

    Marx, Engels und Lenin kennen die Leute von der Antifa nicht. Das wäre ja auch zu viel verlangt, wenigstens das Standartwerk über den Marxismus und Leninismus zu lesen (über 40 Bände + Kommentarbände). Hätten sie Marx und Lenin gelesen, wüssten sie, das beide vor dem Islam warnten, vor den totalitären Ansprüchen des Islam, die dem Menschenrecht zuwiderläuft. Ein Tip für die mitlesende Antifa: Wenigstens das kleine Büchlein Lenins „Über die Religion“ (Dietz Verlag, 1970 Berlin) lesen.Seite 11: „Die reaktionäre Bourgeosie hat überall danach gestrachtet und beginnt nun auch bei uns danach zu trachten, den religiösen Hader zu entfachen, um so die Aufmerksamkeit der Massen von den wirklich wichtigen und grundlegenden ökonomischen und politischen Fragen abzulenken . Dieser Satz war auf Russland bezogen. Aber er trifft gerade heute auf Deutschland und Europa zu.

    Die Antifa und wir wirklichen Antifaschisten, Islamgegner sind nur Spielzeuge.Ebenso die Muslime.

    Mein Fazit: Die Blockparteien im Römer, die Frankfurter Antifa werden weiterhin verbal und mit köperlicher Gewalt jeden angreifen, der es wagt, der Islamisierung im Wege zu stehen.

  54. Der „Verfassungsschutz“ dieses Landes ist doch nichts weiter als ein kastrierter Blinder, der obendrein noch taubstumm ist.

    Er gleicht den 3 Affen.

    Bekennende und dem Verfassungsschutz hinlänglich bekannte, demokratiefeindliche Elemente lässt man ungestraft ihren übelsten Mist ausschütten!

    Verachtenswert….so wie auch diese feige Justiz im Dienste des Verbrechens, so wie diese feigen Politiker, die nicht für unsere Demokratie zu kämpfen bereit sind!

  55. Toda Raba PI, für diesen Bericht.
    Er bringt die nächsten Beweisstücke dafür, dass der Islam eine Steinzeitkultur und eine Form von Faschismus ist

  56. „tod den juden!“
    was fuer entmenschte, entzivilisierte und kulturlose kreaturen mit solchen faschistischen hassparolen durch die strassen ziehen, sehen wir, hoeren wir, wissen wir.
    darueberhinaus muessen wir uns informieren uebe und die namen merken derer politiker, juristen, prominenten, die dazu schweigen, verharmlosen oder gar klammheimlich unterstuetzen.
    sie verhindern die anwendung geltender gesetze und machen sich dadurch moralisch, teilweise auch juristisch mitschuldig am rassismus, den sie als gutmenschen doch vorgeblich immer bekaempfen. gleichstellung von allem und jedem ueberall, aber „tod den juden“ oder tod fuer wen auch immer: das passt nicht zusammen. das ist geisteskrank!

  57. Ich frage mich nur, wo bitte sehr ist der Zentralrat der Juden???
    Wo ist Michael Friedman?
    Wo sind die „Eliten“, die sich schützend vor diese Hassprediger stellen und sich mit ihnen abknipsen lassen?

  58. #74 r2d2

    Michael Friedmann gilt als pro islamisch. Der jetzige Zentralrat auch.

    Aber niemand braucht den Zentralrat. Keiner wählt ihn. Er vertritt nicht die Juden in Deutschland, sondern nur sich selber.

    Kleine jüdische Verbände arbeiten aktiv gegen die Islamisierung Deutschlands. Das zählt.

  59. Die deutschen Medien und Journalisten sind in der Masse seit 1933 Lakaien und Prostituierte der jeweils herrschenden Ideologie. Man muß doch nur mal nachschauen, welche Zeitungskonzerne ab 1933 kritiklose Pro-Nazis waren, und welche heute kritiklose Pro-MultiKulti-Islamisierungs Unterstützer sind, und selbst Antisemitismus schönreden.

  60. @ Hausener Bub

    Zu dem Fall des ‚Streits‘ unter türkischen Geschäftsleuten in Frankfurt Sossenheim ein kleines multikulturelles Detail:

    Spekulationen gehen um, die Polizei will so gut wie keine Fakten nach außen geben, um ihre Ermittlungen nicht zu stören. Die werden nicht einfach, viele Zeugen brauchen Dolmetscher, weil ihr Deutsch zu schlecht sei.

    Aus:
    http://www.fnp.de/fnp/region/hessen/rmn01.c.7294458.de_2.htm

    Und noch etwas:

    DIREKT gegenüber liegt ein Kindergarten, da ist noch nicht mal eine befahrbare Straße dazwischen. Das ist eine Fußgängerzone.

  61. @#78 Niflheim

    DIREKT gegenüber liegt ein Kindergarten, da ist noch nicht mal eine befahrbare Straße dazwischen. Das ist eine Fußgängerzone.

    Bei der Bevorzugung von Eltern mit Migrationshintergrund für die Vergabe von Kindergartenplätzen sind 98% der Kinder in diesem Kindergarten vermutlich die Kinder derselbigen Pistolenschützen.

    (hier gar es doch mal diesen Artikel mit einer Frau die zich Ablehnungen bekommen hat u.a. mit dem Hinweis Sie sei ohne Migrationshintertrund)

  62. #77 BePe   (16. Feb 2010 13:46)
    Die deutschen Medien und Journalisten …

    Lexikon und Staatspropaganda.

    Die Inhaber der veröffentlichten Meinung arbeiten sehr eng mit der Staatsregierung zusammen.
    Ich gebe das Beispiel Bertelsmann, Brockhaus, Wissenscenter.

    ***

    Der Brockhausverlag hat sein Lexikon an Bertelsmann verkauft, weil die Herstellung und der Verkauf eines gedruckten Lexikons für Brockhaus unwirtschaftlich geworden war, hauptsächlich wegen des Weltnetzes.

    Bertelsmann (oder eine beauftragte Firma) geht den Vertrieb folgender maßen an: Zuerst wird die Anschrift gewonnen. Aus Sicht von Bertelsmann: Warum soll Bertelsmann oder die beauftrage Firma das selbst machen? Wenn man die Macht dazu hat, dann kann man auch die Lehrer als unbezahlte Helfer einsetzen. Die Lehrer an der staatlichen Schule teilen die Zettel aus, wer seine Anschrift angibt, erhält ein kleines Buch als Dankeschön.

    ***

    Den zweiten Schritt vermute ich: Bertelsmann prüft Wohnort, Angaben zum Beruf oder Einkommen des Vaters (soweit für Bertelsmann zugänglich) und wenn alles paßt, kommt die Anschrift zum zuständigen Außendienstmitarbeiter.

    ***

    Der dritte Schritt:
    Dann kommt ein Vertreter ins Haus. Dieser sagt den Eltern: Bertelsmann verkauft nicht nur ein Lexikon, sondern ein Wissenspaket. Ein vielbändiges Lexikon, Bücher über einzelne Sachgebiete, mit Kennummer gibt es eine Datenbank im Weltnetz, mit Kennumer gibt es eine Bilddatenbank im Weltnetz, mit Kennummer gibt es drei Jahre lang (gegen Gebühr verlängerbar) eine telefonische und Blitzpost-Nachhilfe zur Lösung von Schulaufgaben.

    ***

    Der Vertreter war bei uns und er plauderte ein wenig:
    Die Inhalte, die Bertelsmann anbietet, sind ganz eng mit den staatlichen Lehrplänen abgestimmt.
    „Was bei Bertelsmann drinsteht, das können die Kinder sehr gut für den Unterricht verwerten, und was nicht drinsteht, das brauchen sie auch nicht.“

    Das heißt, die Kinder bekommen in der Schule die Staatsmeinung eingetrichtert, dann kommen sie nach Hause, lassen sich (bei Bedarf) von Bertelsmann (hat wohl viele Lehrer unter Vertrag) bei den Hausaufgaben helfen, dann gehen sie ins Weltnetz, ziehen sich Texte und Bilder heraus (den Bertelsmann-Hinweisen folgend, von den mit Kennummern geschützten Seiten, Aussage des Vertreters: „An diese Texte und Bilder kommt man über das allgemein zugängliche Weltnetz nicht heran, die hat nicht jeder, wer die bringt, der bekommt Pluspunkte in der Schule“) und gestalten damit ihren Vortrag (Referat) für die nächste Schulstunde.
    Sie wissen: So kann man auf ganz einfache Art ein Referat gestalten, und mit den vorsortierten, vorgeprüften Aussagen eckt man nicht an. Man bleibt immer in dem von der Staatsmeinung erlaubten Rahmen.

    Diese Dinge sind im „Bertelsmann Wissenscenter“ zusammengefaßt und, wenn man das Lexikon gekauft hat, über eine Kennummer zu erhalten.

    Auf diese Art erhalten die Lehrer (mit Lehrplan und Lehrerheft) und die Schüler (mit dem Bertelsmann Wissenscenter) ein Wissen, daß sich genau innerhalb der Staatsmeinung bewegt, jeder eigene Gedanke wird so weit wie möglich ausgeschaltet.
    Bei Biologie und Mathematik ist das nicht ganz so schädlich. Bei Politik, Geschichte, Erdkunde, Energieversorgung tauchen die von der Staatsmeinung abweichenden Meinungen nicht auf.

    ***

    Die türkische Sprache.
    Es sind einige Bände dabei, bei denen Bilder mehrsprachig beschriftet sind. Früher gehörte Französisch zu diesen Sprachen, in der Ausgabe von 2009 ist Französisch nicht vorhanden, stattdessen gibt es Türkisch.

    Der Vertreter sagte, daß er sehr viel bei Türken diese Bertelsmanndinge verkauft. Wenn es erst einer aus der Großfamilie hat, dann spricht sich das in der Sippe herum, daß man mit diesem Ding auf sehr einfache Art ein deutsches Abitur erreichen kann, und dann kaufen sie gern.

    ***

    Schluß.
    Ich habe es für meine Kinder gekauft, weil es den Kindern, die heute an der Schule (Gymnasium) sowieso ständig bis zum geht nicht mehr belastet sind, möglicherweise Zeit und Mühe spart.

    Die Kinder sollen diese Bertelsmanndinge als ein Werkzeug benutzen und sich nach und nach über dessen gute und schlechte Seiten und über dessen Einsatzgrenzen und Nebenwirkungen klar werden.

    Es ist besser, wenn sie schon in der Schulzeit solchen Schund kennenlernen und richtig einschätzen können, als wenn sie in der Schulzeit behütet werden und später unvorbereitet ins umkämpfte Leben hinaustreten.

  63. @#44 Ja so ist es. 🙂 Deshalb habe ich auf eigene Kosten ein paar Visitenkarten gedruckt und verteilt!!!
    @#46 Gab es nicht dazu auch eine Umfrage in Deutschland wonach sehr viele Türken mit der Auswanderung in ihr Heimatland drohen, weil sie sich nicht willkommen heißen. Wenn das so einfach wäre. 😀

    Ich verstehe allerdings nicht wie einige immer aus der Bibel Warnungen vor dem Islam herauslesen. Wir wollen mal festhalten das der Mohammed erst viel später kam!!! und sich einfach Bücher zusammenklaute.

  64. ***Überraschung***

    Man hat auf der Webseite der Hazrat Fatima Gemeinde die Predigt des Imams und die PDF-Datei über Nacht gelöscht !!!!!

    ***Überraschung***

    Da hat der PI-Artikel aber voll ins Schwarze getroffen !

    HELAU ! Kölle Alaaf!

  65. der verfassungsschutz leute ist blind auf beiden augen islam ist keine gefahr, erinnert euch an die bilder der reichskristallnacht, da sahen die polizisten alle weg als sie die juden totschlugen. das kommt alles wieder,leider!!!!!!!!

  66. @ Platow

    Da könnten Sie durchaus recht haben.

    Wo gut die Hälfte der Menschen nicht aus Deutschland stammt, viele Jugendliche schwere Probleme haben, auf jeden Fall aber wenig Perspektiven.

    Aus:
    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/?em_cnt=2313883&

    Die andere Hälfte der Menschen ist über 50 Jahre und kinderlos.

    Kind im Gallus überfallen.

    Nachdem eine Freundin des Mädchens an der Haltestelle Ackermannstraße ausgestiegen war und sie nun allein in der Straßenbahn saß, kamen drei südländisch aussehende Mädchen auf sie zu und fingen einen Streit an. Sie zogen das Kind an den Haaren, schlugen ihm ins Gesicht drückten es gegen die Wand.

    Aus:
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rmn01.c.7297916.de.htm

    So läuft’s in der multikulturellsten Stadt Deutschlands.

  67. Zitat free: „Wir wollen mal festhalten das der Mohammed erst viel später kam!!! und sich einfach Bücher zusammenklaute.“

    das geht schon deshalb nicht weil der Satansbraten Mahomet Analphabet war.
    Nur zum Morden, Kinderficken und Hetzen hats
    gereicht. Genau wegen dieser Schandtaten ist er der erklärte Liebling der linken Pestbeulen.

Comments are closed.