Noch immer wird der fasnächtliche Minarettwagen und die anschließende Massenschlägerei in Langenthal (PI berichtete) in den Schweizer Medien heftig diskutiert. Vor allem die Frage, von wem der Streit zwischen einer Gruppe junger Dachdecker aus der Region und 20 jugendlichen Ausländern aus ging, steht im Raum. Ein Ausländer sagte der Berner Zeitung, die Dachdecker wollten bewusst prügeln und seien mit Schlagringen bewaffnet gewesen. Alles gelogen, meinen die Dachdecker gegenüber PI.

Hier das Stement der Dachdecker Simon, David und Manuel:

Guten Abend PI-Community,

ich schreibe euch heute Abend, was wirklich passiert ist an jenem Tag und wie es zu 100% stimmt. Ausschlaggebend, dass ich hier die offiziellen Ereignisse bekannt gebe, ist, dass die Berner Zeitung schreibt, was sie hört und es dann auch dementsprechend veröffentlicht.

Wie auch immer: Der „Minarett-Wagen“, wie er im Moment genannt wird, entstand aus der SVA (Selbstvertiefungs-Arbeit), was benötigt wird für die Lehrabschlussprüfung für Dachdecker dieses Jahres. Wir drei (alle 18 jahre alt) wählten uns das Thema Fasnachtswagen und nahmen mit der Minarett-Initiative ein aktuelles politisches Thema auf, was in dieser Zeit gerade aktuell war in der Schweiz.

Wir haben innerhalb von drei Wochen diesen Wagen hergestellt und zogen so an die Fasnacht. Mit uns einige Kollegen und Kolleginen wie auch ein paar andere Dachdecker. Als der Umzug um 14:15 Uhr in Langenthal begann, wurden wir auch gleich zu Anfang von einer Gruppe junger Ausländer mit Schneebällen und Steinen beworfen, wir hatten aber weder auf die Gesten reagiert noch beleidigt. Der Verlauf der Fasnacht war nach diesem kurzen Zwischenfall normal und ruhig abgelaufen. Als wir zu dem Ort gingen, wo der Wagen abgeprotzt werden konnte, sahen wir schon aus einiger Entfernung eine Gruppe junger Ausländer (ca. 20 Jugendliche alle unter 20 Jahre alt) auf uns zulaufen.

Eine Kollegin von uns rief zu diesem Zeitpunkt gleich die Polizei an, da sie wohl ahnte, dass was passieren könnte. Wir drei Dachdecker, ein weiterer und fünf andere Kollegen, formierten uns vor dem Wagen. Sie haben uns angeschnauzt und beleidigt. Dann gings eigentlich ganz schnell. Plötzlich bekam ein Dachdeckerkollege von uns eine Faust ins Gesicht, der ihm aber gleich eine zurücksetzte. Ergebnis: Kollege eine kleine Schramme am Mund und der andere wohl eine gebrochene Nase nach meiner Information. Dann gings sehr schnell, denn sowas lassen wir uns nicht gefallen und so gab es eine kurze, aber heftige Prügelei, die die Gegenseite schon nach kurzer Zeit beendete, um Verstärkung zu holen. Schon nach ein paar Sekunden kamen sie erneut auf uns zu, diesmal mit Holzlatten und Schlagringen bewaffnet. Zum Glück rückte gerade zu dieser Zeit die Polizei an und sie rannten weg wie junge Gemsen. Das wars dann auch schon.

Bilanz von ihnen: Zwei gebrochene Nasen und sicher ein paar andere Beschwerden – bei uns eigentlich nur eine offene Lippe. Traurig an der ganzen Geschichte ist, dass ein paar Schweizer lieber die Version hören wollen, dass wir die Schuldigen sind und nicht sie. Aber an alle, die sowas denken: ihr habt keine Ahnung, ihr wisst nicht, was tagtäglich in Discos abläuft mit diesen Ausländern. Wir wissen nur: so kann es nicht weitergehen…

Grezz Dachdecker SVA Team

Simon, David und Manuel

» Berner Zeitung: Fasnachts-Schlägerei wirft Wellen bis nach Deutschland

image_pdfimage_print

 

144 KOMMENTARE

  1. Die Variante der Berner Zeitung erinnert mich an eine früher Version, ab 5:45 wird zurückgeschossen.

    Ursache und Reaktion mal einfach umgekehrt.
    Newspeak 2010

  2. Es ist natürlich schwierig aufgrund der Aussagen aller Beteiligten ein realitätsnahes Urteil zu fällen.

    Aber letztendlich werden vermutlich vor dem Hintergrund der bekannten Erfahrungen mit den „Kulturbereicherern“ die zivilisierten Mitteleuropäer näher bei der Wahrheit liegen.

  3. “ ihr wisst nicht, was tagtäglich in Discos abläuft mit diesen Ausländern. Wir wissen nur: so kann es nicht weitergehen…“

    Doch, das wissen wir, es war schon vor 30 Jahren so – nicht nur in der Schweiz.
    Und: Doch, es wird (leider) so weitergehen wie in den letzten 30 Jahren. Das ist halt politisch so gewollt…

  4. Hut ab! Ach ja PI: Es heißt Statement 😉

    Ich weiß was in den Discos abgeht, wenn ich auch selber wegen meiner dunklen Augen und dunklen Haare keine Probleme habe und meine aktive Discozeit hinter mir liegt.

    Die Jungs sind mutig, hier bei PI zu veröffentlichen. Schlagringe, Messer etc. sind auch nicht unbedingt die Gegenstände, die man als Jugendlicher oder junger Erwachsener auf einem Umzug bei sich trägt.
    Zumindest nicht, wenn man dem westlichen Kulturkreis angehört.

    Es tut gut zu wissen, daß es eine Jugend gibt, die die Zeichen der Zeit erkannt hat.

    Weiter so Jungs!

  5. Klar haben die Berner Buben provoziert. Aber das ist an der Fasnacht üblich. Muslime ertragen grundsätzlich keine Kritik, geschweige denn ein sich-lustig-machen! Ist ja nichts Neues. Al Djazeera hat nicht umsonst ein Team an die Basler Fasnacht geschickt. Bloss ging die Show halt im kleinen Langethal ab – und nicht in Basel.

  6. Jungs an eurer Story zweifel ich keinen Augenblick!
    Jeder der sich mit diesem Thema befasst kennt die Wahrheit.Hut ab, dass ihr euch überhaupt gewagt habt einen Minarettwagen zu bauen andere hatten die Hosen gestrichen voll.

  7. Sich mit Dachdeckergesellen anzulegen und auch wenn diese in der Minderheit sind zeigt schon eine ziemliche Dämlichkeit an!Einige meiner Schulkameraden sind Zimmerleute geworden und von denen hätte schon in der Lehre 1ner gereicht um 5 Museljünglinge ins Krankenhaus zu verfrachten! Nur mit den Fäusten!

    Das neue Ratsprotokoll liegt vor wieder interessannte und “sehr” Kontroverse Diskussionen
    und üble unterstellungen an die Pro Politiker …….

    Kölner Rat 6.Sitzung

    Gruß Andre

  8. Das wird aber enige ganz schön wurmen, dass die Berner Zeitung so eloquent für PI wirbt und auch noch verlinkt. Das bin ich von der deutschen Qualitätspresse nicht gewohnt.

  9. Was die Berner Zeitung schreibt ist Typischer „Qualitätsjournalismus“. Wenn das stimmt, dann müssten die Dachdecker mit ihrem Gefährt gezielt auf die Ausländergruppe zu gefahren sein. Wie soll das wohl in einem Umzug gehen?
    Gedankt sei der BZ trotzdem: Sie haben PI publik gemacht.

  10. Super, Jungs. Gute Arbeit, sowohl fachlich, was den Wagen angeht, wie auch die beherzte und angemessene Reaktion auf die Pöbeleien und körperlichen Angriffe. Gäbe es für die Koran-SA oder „Anti-Fa“ öfter mal was auf die Nase, würden die sich ihre feigen Attacken nicht mehr trauen. Erzählt es weiter und sagt allen, sie sollen es auch weitererzählen. Das schafft Gegenöffentlichkeit, gerade wenn so hinterfotzige Zeitungen alles ins Gegenteil verdrehen.

  11. Hallo ihr Drei
    Dann erst mal herzlich willkommen an Bord.
    Ihr schreibt, die Schweizer wollen die Version nicht hören, die der Wahrheit entspricht. Laßt das nicht zu, hier bei PI habt ihr einen wichtigen und richtigen Schritt gemacht.
    Wegen der von euch angesprochenen immer weiter steigenden Kriminalität zum Beispiel in Diskotheken auch unbedingt immer weiter die Glocken läuten, sonst ändert sich nichts.

  12. #11 urlaubsabgeltung (24. Feb 2010 22:25)

    Dachdecker aller Länder, vereinigt Euch

    ha ha ha lach lach alch 🙂 🙂 🙂

  13. die armen musels wollten doch nur fasching feiern und sich in keinster art und weise schlagen. sowas liegt doch nur in der europaeischen kultur die von gewalt und ehrenmorden gepraegt ist.

  14. Wie läßt du einen Türken hungern?
    Verstecke den Sozialhilfe-Scheck unter seine Arbeitsschuhe!

  15. Liebe Langenthaler Lehrlinge. Ihr seid völlig im grünen Bereich! Bei der BZ interessieren sich lustigerweise immer mehr Redaktoren für eine harmlose Minarett-Klamotte. Aber lest auch die Kommentare: Mehr als das halbe Land stellt sich vor Euch!

  16. Das ist meine Generation 😀

    Ich habe es doch gesagt: Die Generation der „Flower-Power, scheiß Europa, alle anderen Völker sind viel friedlicher“ wird bald die Macht abgeben müssen an die „Scheiß Kartoffel-Opfer“-Generation.

  17. Wer nicht über sich selbst lachen kann, ist ein armer Wicht! Muslime können einen eigentlich nur leid tun, wenn Sie dermaßen blöd sind und bei jeder Karrikatur oder einer überspitzten Fastnachtsdarstellung sofort Krieg fordern. Noch schöner, wenn das ganze nach hinten los geht!
    Was müssten Komiker wie Didi Hallerforden schon an Bann-Bullen zu Hause haben, wenn wir Christen genauso bescheuert wären!

  18. IST DOCH KLASSE!!!!

    Humor, Humor, Humor:

    Wer am Humor den GLAUBEN verliert, der ist schon im Jenseits 😉

    Denn das LACHEN über uns SELBST – ist hat viel Weisheit!

    Dennoch: Es gibt ewige Wahrheiten, die das LACHEN ermöglichen!

    FREIHEIT

  19. Ist doch klar das die Türken lügen daran wird sich nie was ändern. Ich glaube jedenfalls den Dachdeckern. Die sollen immer feste zuhauen sonst begreifen die Türken nicht das sie hier mit ihrer barbarischen Gewalt nichts zu suchen haben

  20. Vielen Dank an Simon, David und Manuel, sowie ans ganze Dachdeckerteam. Vielen Dank auch and die Berner Zeitung!

    …und sie rannten weg wie junge Gemsen.

    Typisch.

  21. Die Dachlatte ist doch eine gutes Argument!

    „Was passiert eigentlich bei erblich bedingtem Haarausfall?“

  22. @ #2 Fighter

    Gehen wir mal das ganze Schrit für Schritt durch:
    1.) Passiert es häufig, dass Musterdachdecker, die gerad einen Fastnachtswagen in die Stadt fahren, Schlagringe dabei haben?
    2.) Oder passiert es häufig, dass Ausländer Schlagringe zu Veransaltungen und Disco-Besuchen mitnehmen?
    3.) Kommt es oft vor, dass 8 Deutsche auf 20 Ausländer losgehen?
    4.) Oder passiert es häufig, dass sich Ausländer zu großen Gruppen zusammenrotten, um Opfer zu suchen, die sie abziehen können.

    Die Antworten liegen doch auf der Hand.

  23. Typisch Türke eben: In fünffacher Übermacht den Gegner angreifen und wenns nachher trotzem was setzt herumjammern, man wäre von Nazis angefallen worden.
    Mein Gott ist das armselig.

  24. Freut mich. Ihr habt auch meine Freiheit verteidigt. Dafür danke ich euch.

    Ihr könntet auch so einigen deutschen Politikern eins zimmmern.

    Gruß an die Schweizer Dachdecker.

  25. @ #22 zappafrank

    Auch ein gutes Argument:
    5.) Ist es wahrscheinlich, dass die Dachdecker die Polizei riefen, obwohl sie bewaffnet waren und sich schlägern wollten? Und warum liefen die Ausländer dann weg?
    6.) Oder ist es wahrscheinlicher, dass die, die sich nicht schlägern wollen,die Polzei rufen, und anschließend natürlich vor dieser nicht wegrennen, währe bewaffnete Angreifer durchaus das Weite suchen sollten?

  26. #12 Antieselficker (24. Feb 2010 22:25) es scheint, als ob die Türken keine andere Sprache verstehen.

    Wenn wir schon bei Sprache sind:

    Ehegattennachzug und Integration

    Unter anderem führte er die Sprachtests vor dem Ehegattennachzug an. Die Sprache sollten die Betroffenen in Deutschland lernen. „Wenn die Ehegatten die Sprache binnen acht bis zehn Monaten nicht lernen, schickt sie zurück. Wir zahlen den Rückflug“, appellierte Celik an Deutschland und erntete für diese Worte Applaus von den Zuhörern.

    http://www.migazin.de/2010/02/24/faruk-celik-wir-zahlen-den-ruckflug/

    Da machen wir doch gleich Nägel mit Köpfenund nehmen Herrn Celik beim Wort:

    Vor weiterem Familiennachzug werden diejenigen zurückgeschickt werden die bereits länger als 10 Monate in Deutschland sind und nicht die Sprache beherrschen. Wir wollen ja nicht, dass es zum Stau auf den Flughäfen kommt.

    (Ich kann mir das Wutgebrüll, nicht nur aus der Türkei, bildhaft vorsstellen. Das wäre ein harter Schlag für die Migrationsindustrie)

  27. @ #24 vivaeuropa (24. Feb 2010 22:41)

    Gehen wir mal das ganze Schrit für Schritt durch: …

    Wie wahr! Nur sind dies Fragen, die ein LRG oder Qualitätsjournalist niemals stellen würde, da die übermäßige Realität sein Luftschloß zerstören würde.

  28. Wie wurden vor einigen Jahren die Schweizer Fußballer doch nach dem Länderspiel in der Türkei empfangen?
    Mit „Willkommen in der Zivilisation!“ 🙂

  29. @ #29 vivaeuropa (24. Feb 2010 22:47)

    Sie sollten den gesamten Fragekatalog an die Berner Zeitung weiterreichen…

    Nur mal so, daß die was zum Nachdenken haben…

    Allerdings sieht es ja nun so aus, als würde die Redaktion hier bei PI soundso schon reinschauen 🙂

  30. Liebe Dachdeckerbuben,

    meint Ihr wirklich jemand anderes als die Journalisten der Staatspresse glaubt IHR hättet angegriffen?

    Wir, die Menschen die mit den eigenen Augen sehen und mit den eigenen Ohren hören und dann auch noch selbst denken lachen nur noch über diese Typen.

    GUT GEMACHT! Stehen geblieben, klartext geredet, STOLZ KÖNNT IHR SEIN!

    Heute sage ich: Völker Europas seht auf diese Männer! Ich sage euch heute ich bin ein Langenthaler Dachdecker!

    mfG
    Karl

  31. Es ist sehr erfreulich, wenn mit den Musels in der Sprache gesprochen wird, die sie allein verstehen.

  32. Zwei gebrochene Nasen und sicher ein paar andere Beschwerden – bei uns eigentlich nur eine offene Lippe.

    So ist’s recht. Gute Arbeit!

    Traurig an der ganzen Geschichte ist, dass ein paar Schweizer lieber die Version hören wollen, dass wir die Schuldigen sind und nicht sie.

    Gibt es in der Schweiz also auch Traumtänzer.

  33. OT
    Mahnwache am Sonntag 28.02.10 ab 11 Uhr in Stuttgart auf dem Schlossplatz.
    Thema: Christenverfolgung in islamischen Ländern

  34. @ an das Schweizer Dachdecker Team:

    Euer Bericht ist absolut glaubwürdig.

    Traurig an der ganzen Geschichte ist, dass ein paar Schweizer lieber die Version hören wollen, dass wir die Schuldigen sind und nicht sie.

    – kleiner Tip:

    beim nächsten Mal Videokamera mitnehmen!
    Dann kann man via youtube auch den LRG (linksreaktionären Gutmenschen) die Wirklichkeit im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen führen.

  35. Coole Truppe! Wenn bei Euch noch ein Deutscher Azubi gesucht wird, ich bewerb mich sofort. Respekt vor Eurer Courage. Endlich mal jemand ein Zeichen gesetzt das man mit zivilisierten Mitteleuropäern nicht alles machen kann!

  36. Die Jungs haben genau die Sprache gesprochen
    die eine jungmuslimische Schlägertruppe versteht.

    Wer sich nicht wehrt…der lebt verkehrt !!

  37. Herzlichen Gruß an die Schweizer Jungs Simon, David und Manuel mit bestem Dank für den Augenzeugenbericht aus dem schönen Langenthal.

    Man kann nur hoffen, daß der Bericht weiter getragen wird in die Schweizer Öffentlichkeit, um Lüge und Verleumdung in die Schranken zu weisen.

    Alt-Bundesrat Christoph Blocher beobachtet derartige Vorgänge landauf landab sehr genau und setzt all seine Kraft ein, damit es auch wieder mal anders wird im Schweizer Land.

    http://www.teleblocher.ch/

    http://www.shf.ch/

  38. Was ist ein Dachdecker ohne Dachlatten??

    Freut mich, dass die beleidigten Schreihälse und Großspurer mal eins auf die Nase bekommen haben!!

  39. Jungs, ich glaub euch das!

    Wie ihr schon selbst sagt, wer die Zustände in Diskos und auch an Schulen kennt, kann sich denken wer angefangen hat.

  40. Der Gerechtigkeit halber müssten wir jetzt noch die Aussagen der Gegenseite hören.

    Aber ich bin ja kein Richter.

    Und ich habe auch schon meine Erfahrungen gemacht.
    Statistisch gesehen ist daher der Fehler nicht allzu groß den ich begehe, wenn ich mich hinter euch stelle.

    Hut ab Jungs!

  41. Traurig an der ganzen Geschichte ist, dass ein paar Schweizer lieber die Version hören wollen, dass wir die Schuldigen sind und nicht sie. Aber an alle, die sowas denken: ihr habt keine Ahnung, ihr wisst nicht, was tagtäglich in Discos abläuft mit diesen Ausländern. Wir wissen nur: so kann es nicht weitergehen…

    @ Schweizer Dachdecker

    Ich hoffe ihr meint mit „diesen Ausländern“ nicht die in der Schweiz arbeitenden Deutschen („Sauschwaben“) ? -:)

    ————

    Wir wissen nur: so kann es nicht weitergehen…

    Schön, daß ihr bereits mit jungen 18 Jahren so politisch interessiert seid, sonst wäre es wohl KEIN Minarettwagen geworden. Mit solchen „subversiven“ Aktionen bewirkt man viel Öffentlichkeit und nicht erst seit dem Minarett Entscheid ist die Meinung über Schweizer in Deutschland durchweg positiv, von deutschen Finanzbeamten mal abgesehen -:)

  42. Diese „Gegendarstellung“ der Dachdecker war nicht nötig (aber gut!), da jeder PI-Leser sich sofort denken konnte, wie es war.

    Ja, ich musste schmunzeln bei dem Gedanken, dass der „wütende Migranten-Mob“, wie üblich in Horden, sich leider den falschen Gegner ausgesucht hat und die eine oder andere Nase geknackst hat. Tja, Schweizer Präzision!

    Andererseits ist es wirklich traurig, dass quer durch Europa immer dieselben Kulturen Stress machen – beschützt von Presse und Politik. Aber wer die Geschichte kennt, weiss um die „Kultur“ der Osmanen und warum sie bereits damals gefürchtet wurden. Dieses Volk hat sich nicht wirklich weiterentwickelt.

  43. Ich glaube den Moslems gar nichts! Ich habe die jeden Tag um mich. Da lügen schon die kleinen Kinder dass die Heide wackelt und die brauchen für eine Lüge nicht mal zu überlegen!

  44. Tja, wer sich mit den Jungdjihadisten..ähm..jugendlichen Bereicherern etwas auskennt, weiss schon, wem er zu glauben hat.

    Unsere Bereicherer würden niiieee rumpöbeln, Leute abziehen oder „was guckst du blöde?“ von sich geben.
    Genausowenig wie Bereicherer zu Gewalttätigkeiten neigen, wenn es nicht nach ihren Vorstellungen läuft.
    Das Kopftreten ist nur ein stummer Schrei nach Liebe und Verständnis. 🙄

  45. Nochmals: die Osmanen haben KEINE Kultur. Ich war in der Türkei und habe nichts von türkischer Kultur gesehen. Alles zusammen geklaut von den Griechen, Römern und Nordafrikanern….

  46. Ich sag’s ja immer: Handwerk hat goldenen Boden!

    Auf dem Land haben die Menschen überdies noch mehr Arsch in der Hose. Die lassen sich von einem Haufen aggressiver, feiger und verschlagener Mohammedaner nicht den Schneid abkaufen.

  47. Die Schweizer Dachdecker sind keine Helden, sie haben sich lediglich normal verhalten.

    Aber da die heutige von LinksGrünInnen und anderen Volksverrätern vorgeschriebene „Normalität“ nun mal vorsieht, vor Moslems zu kuschen und den Schwanz zwischen die Beine zu klemmen, war es dann doch wieder eine Heldentat …

    Schön auch, dass PI inzwischen so groß geworden ist, dass man weiß, wohin man sich als Betroffener wenden kann, wenn man die Wahrheit veröffentlichen möchte.

    Gruß in die Schweiz
    Haut rein! 😉

  48. Die Dachdecker haben meine Hochachtung, gleich was passiert ist.

    Wenn mal glaubt, dass 8 Dechdecker 20 Ausländer angreifen, dann fehlt zumindest eines nicht und das ist Mut. Eine Sache, die leider all zu viele vermissen lassen.

    Wenn man glaubt, dass 20 Ausländer 8 Dachdecker angreifen und im Gegensatz zu den Dachdeckern Prügel beziehen, dann zeugt das von recht ordentlicher Schlagkraft.

    Irgendwie leben wir in einer komischen Zeit. In meiner Kindheit auf dem Dorf hieß es bei jedem Dorffest „Melker gegen Bauern“, wer danach noch stand hat gemeinsam weiter getrunken. Und heutzutage mit all den Sozialpatologen und linken Journalisten wird so etwas künstlich hochgepuscht.

    Zumindest weiß ich eines: Leg Dich nie mit dem schweizer Dachdecker an, es sei denn das Verhältnis ist mindestens 1:20 🙂

  49. #63 Nils74 (24. Feb 2010 23:16)

    Die Schweizer Dachdecker sind keine Helden, sie haben sich lediglich normal verhalten.

    Ich hätte es nicht besser formulieren können.

  50. #61 hundertsechzigmilliarden; Dabei ist Konstantinopel augenblichklich europäische Kulturhauptstadt. Heute hab ich in der Zeitung gelesen, dass die mit dem Grossteil der UN-Gelder, was wohl, natürlich Moscheen renovieren. Mit Kulturförderung dürfte das weniger wie gar nix zu tun haben.

  51. Achtung Mainstreammedien! Vorschlag für die Titelzeile zum Faßtnachtszwischenfall:

    „Rassistisches Faßnachtsgefährt hetzt Ausländer durch städtische Straßen!“

  52. #4 Rechtspopulist (24. Feb 2010 22:15)

    Ja, ist leider so. Als ich vom Dorf in die Stadt kam (ich war so 19) und in Disco wollte, schmiss mir ein 15 jähriger Türke eine Flasche an den Kopf. Ich hatte nicht gros auf mein Umfeld geachtet und bekam den Türken am Wickel.
    Ein großer Fehler. Ich war nur auf einen Trick reingefallen, denn die anderen Türken ein wenig Abseits, sodass man sie nicht gleich sieht, habe ich nicht wargenommen.

    Der 15 Jährige hatte nur die Aufgabe, jemanden zu provozieren. Die Bande von 8 Türken hat mich so richtig schön nach Strich und Faden verhauen.

    Naja, 2 von denen habe ich mit nen paar Kumpels Wochen später mal alleine getroffen…

  53. Ander Fasnacht lassen sich die Schweizer nichtsy verbieten. Dass die Musli8me böse wurden, ist unverständlich, haben die Dachdecker ihnen doch endlich ein Minarett gebaut. Aber da ist in diesen „Gästen“ der „heilige islamische Mordzorn des an die Himmelskönigin Al-Lat – welche abwechselnd Kriegs- und Liebesgöttin war – entbrannt. Wer an die Himmelkönigin glaubt, egal ob an Europa, SeEmiramis, Aremnis, Isis, Anat, Kybele etc., liebt das Lieben und Töten. Das beweist die antike Geschichte…

    Leute, die an solche (s.u.) aktuelle Rechtsgrundlagen glauben [inkl. die CH-Vorzeigemuslime Tariq und Hani Ramadan, Enkel des Gründers der Muslimbruderschaft, Hassan Al-Banna!!!), können nicht anders als Gewalt ausüben. Also muss man stärker und cleverer sein als diese Steinzeitler (Entschuldigung Steinzeitler…).

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=103924 (Islam: von Sklaverei bis Zwangsehe…)

    Die Suche unserer führenden „Politkommissare“ nach dem moderaten Vorzeige-Muslim, der sich nie, unter keinen Umständen, für den Dschihad fanatisieren lassen wird, dauert an… Bassam Tibi & Co. gelten auch bei den sogenannt „moderaten“ Muslims schon nicht mehr als Muslime!

    „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam: Islam ist Islam, und damit hat’s sich“ (der türkische Premierminister Erdogan; Quelle: Milliyet, Türkei, 21.8.2007/Memri Turkish Media Blog) http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/2595.htm

  54. Humor, Schlagkraft und Tapferkeit in Unterzahl zeichen den Südländer eben aus 😉

    Oder auch nicht.

  55. ich lese 2 wörter: Ausländer (oder ähnliches wort wie „migrationshintergrund“) und Schlägerei… so, in 99,9999999999% sind wohl der auslöser das erstgenannte wort

  56. Nun, die Schweizer waren immer schon bekannt dass sie sich mit jedem gleich anlegen und herumpruegeln bei jeder Gelegenheit, waehrend die Islamichen …sorry „Auslaender“ [um beim sinistren Taqiyya-Vernebelungssprachgebrauch zu bleiben] ja fuer ihr vorbildlich zivilisiertes Verhalten ueberall bekannt und geschaetzt sind.

    Die Schweizer sollten sich also endlich was von den „Aulaendern“ abschauen und sich auch zivilisieren.

    Ironie zu ende

  57. #27 Masho (24. Feb 2010 22:40)
    Die sollen immer feste zuhauen sonst begreifen die Türken nicht das sie hier mit ihrer barbarischen Gewalt nichts zu suchen haben

    Früher oder später wird es so kommen, dass wir ALLE kräftig zuhauen.

  58. #68 Rechtspopulist

    Fuer den Falle koennt ich meinen Kollegen kurz mal vorschicken: 5-facher Kickbox-Weltmeister…bis heute unueberboten.

  59. Also Schlagringe, ich weiß nicht, Dachdecker Gesellen haben da viel schlagkräftigeres Werkzeug, zB. so’n Zimmermanshammer oder ähnliches und zur Not kann auch eine Dachlatte mal ganz hilfreich sein.
    Das hört sich eher nach „Südländerwerkzeug“ an.

    Ein dreifaches Hoch auf die Zimmermanszunft und hopp Schwyz !!

  60. Dachdecker SVA Team: Simon, David und Manuel

    Das ist die Sprache diese *Schätzchen* verstehen.

    Grüße aus Bayern!

  61. Traurig an der ganzen Geschichte ist, dass ein paar Schweizer lieber die Version hören wollen, dass wir die Schuldigen sind und nicht sie. Aber an alle, die sowas denken: ihr habt keine Ahnung, ihr wisst nicht, was tagtäglich in Discos abläuft mit diesen Ausländern. Wir wissen nur: so kann es nicht weitergehen…

    Grezz Dachdecker SVA Team

    Simon, David und Manuel

    Wenn die Koraniten sich in der Schweiz schon so benehmen – was ist dann erst in Deutschland los?!?!

    Respekt, ihr Dachdecker. Und ja: Hopp Schwyz!

    WIR SIND DAS VOLK! Die sind es NICHT.

  62. Hi PI,
    krieg ich einen ausgegeben? Ich hab schon wieder auf Platz 77 „geparkt“.

    Hi hi hi… Smiley

  63. Hopp Schwyz!

    Besser hätte ich es nicht ausdrücken können…das war nur eine kleine Revanche für den Empfang der Schwyzer Elf bei der EM-Quali in der Türkei 😈

  64. Man sollte ich wirklich langsam organisieren.

    Allerdings wird man gegen die auslaendische Tuersteherszene nichts ausrichten koennen, da es sich dort um organisierte Kriminalitaet (Drogenhandel) handelt.
    Da waere der Staat gefordert. 🙂
    Die Security in Diskotheken sollte generell unter staatlicher Kontrolle sein.

  65. btw. Dass die „Berner Zeitung“ in ihrem Artikel Fasnachts-Schlägerei wirft Wellen bis nach Deutschland „relativ wertneutral“ über pi-news.net berichtet ist doch ein schöner PR-Nebeneffekt! 😀

    Politically Incorrect, eines der kontroversesten deutschen Blogs (…)

    Im [b]typisch sarkastischen[/b] Ton des Weblogs…

    Politically Incorrect sieht sich als Newsblog «gegen den Mainstream». Wegen seiner proamerikanischen, proisraelischen und islamkritischen Haltung gilt es als eines der kontroversesten Blogs Deutschlands.

    Zu Spitzenzeiten besuchen rund 66’000 Personen pro Tag das Blog.

    ———————————
    btw. @PI-Team:
    Der Blog-Counter scheint nicht ganz „sauber“ zu laufen…

    Besucher gesamt: 30.295.175
    Besucher heute: 164
    Besucher gestern: 48.888
    Max. Besucher pro Tag: 65.869
    gerade online: 458

  66. Na ja, sollte es vor Gericht landen müssem die Dachdecker mit ihrer Tradition argumentieren. Da muss ein Gericht einfach Verständnis haben, schließlich gehören Schlagringe zur Tradition der Dachdecker wie Messer jedem moslemischen Kind zu gebilligt werden. 😀

    Aber mal im Ernst glaubt jemand wirklich das die Dachdecker mit Schlagringen angerückt sind? Klar war denen bewusst das es Ärger geben kann, die werden auch Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben. Aber Schlagringe sind wohl nicht der beste Schutz.

  67. #37 brazenpriss (24. Feb 2010 22:48)
    Was ist das denn für ein schräger Bericht aus dem „migazin“, den du verlinkt hast. Ich meine nicht mal die üblichen Forderungen nach Visumsfreiheit, Abschaffung der Sprachtestst etc., sondern den ganzen Verlautbarungsstil. Das erinnert mich 1:1 an die gleichgeschalteten DDR-Zeitungen, die fast wortgleich alles mögliche bejubelten, egal ob soundsovielter Parteitag, somalische Staatspräsidenten oder neue Ernterekorde. Nebenbei: Ein neues „Ministerium für Auslandstürken“ wurde bisher noch nirgendwo thematisiert. Wäre auch ein Thema für PI.

    http://www.migazin.de/2010/02/24/faruk-celik-wir-zahlen-den-ruckflug/all/1

  68. Respekt !!!
    Auch wenn das deutsch-schweizerische Verhältnis ja gerade durch die „Steuerdaten-CD“ etwas getrübt ist….
    Es wurde (endlich) mal eine deutliche „Sprache“ gesprochen, die auch für diese Leute trotz ihrer „leichten“ intellektuellen Defizite leicht verständlich war 😉
    Ich habe seinerzeit während der schlimmen Zeit der religiös/politischen Unruhen in Irland gelebt.
    Und ich kann euch nur sagen: diese ach so mutigen und großkotzigen Dattellutscher hätten nicht einen Samstagabend in der City von Belfast überstanden/überlebt – weder in der Kneipe/Disco noch auf der Straße…..
    Es kommt halt immer drauf an, mit wem man sich anlegt 😉

  69. Ausländer? Gehts etwas genauer? Waren es etwa blonde Deutsche?

    Dann gings sehr schnell, denn sowas lassen wir uns nicht gefallen und so gab es eine kurze, aber heftige Prügelei, die die Gegenseite schon nach kurzer Zeit beendete, um Verstärkung zu holen. Schon nach ein paar Sekunden kamen sie erneut auf uns zu, diesmal mit Holzlatten und Schlagringen bewaffnet.

    Das Schema ist bei diesem Typus von „Ausländer“ überall dasselbe, auch im Ausland.
    Das kann man auch auf youtube sehen, daß diese spontanen „Ausländer“ erst Fersengeld geben, dann aber auf einmal mit Eisenstangen, Holzlatten, Messern u.ä. und natürlich personeller Verstärkung fix wieder zurückkommen.

    Das sind keine Zufälle.

  70. „Pikantes Detail am Rande der fasnächtlichen Schlägerei: Zwei junge Dachdecker aus der Freaks-Clique arbeiten im Gewerbebetrieb des SVP-Politikers Franz Flückiger. Dieser wollte den Vorfall nicht kommentieren.“

    http://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/Chef-von-zwei-der-jungen-Dachdecker-ist-ein-SVPMann/story/19586702

    Ohhhh, die pöse, pöse SVP… irgendwie muss ja das Berner Rotblatt doch noch einen Zusammenhang herbei murksen…

    Nicht vergessen:
    Der Islam ist Frieden mit Recht auf Dauerbeleidigt sein und der Krampf gegen Rechts muss verstärkt werden!

  71. @ Simon, David, Manuel

    Habt Ihr jut jemacht Jungs. Lasst Euch auch weiterhin nichts gefallen und sagt auch weiterhin immer offen Eure Meinung

    wünscht

    Paula (Schutzpatronin der islamkritischen Fasnachtswagen 😉 😉 😉 ).

    Vielleicht meldet Ihr Euch ja mal wieder, um zu erzählen, wie die Geschichte weitergegangen ist….?

  72. @ Simon, David, Manuel

    Ihr hattet Recht, Euch nichts gefallen zu lassen. Gut gemacht!!

    Der Wagen ist aber auch toll; auch da mit der Aufschrift darauf hingewiesen wird, dass auf das Zigarettenverbot das Minarettverbot folgt.

    Finde ich sehr gut, dass man immer wieder klar macht: Rauchen kann tödlich sein!!! Unser aller Gesundheit sollte uns sehr wichtig sein. Da muss man einfach auch mal nein sagen können.

  73. . . . ich sag es mal mit den Worten der „New Model Army“:

    „Faster, faster, like a whirling dervish spinning round
    Faster, faster, until the Centre cannot Hold
    You screamed give us Liberty or give us Death
    Now you’ve got both, what do you want next ?
    …here comes the war“

  74. Gut gemacht, macht weiter so, nur so lernen sie offenbar das sie in der Schweiz nichts zu melden. Die sollen ihren Hass in ihrer Heimat ausleben.

  75. Ein klassischer Hinterhalt eben. Wer hatte das Kommando über den Fastnachtskonvoi? Warum wurde nicht zurück geschossen bzw. durchgebrochen? Was war mit Luftunterstützung?

  76. Das erinnert mich an einen Fall in meiner Jugend der „so oder so ähnlich“;-) passiert ist:
    Deutscher Jüngling geht alleine und angetrunken vom Volksfest nach Hause. Vier Bereicherer kommen ihm entgegen, provozieren und rempeln. Der Jüngling geht weiter und bekommt plötzlich einen tritt ins Kreuz. Nur dumm – der Jüngling fällt nicht um. Dreht sich um und ist leider ein Kampfsportler. Nach kurzem eindringlichen physikalischem Kommunikationsbedarf, sind drei am Boden zerstört und der vierte, der noch eine Chance hatte zu entkommen, war leider zum Weglaufen zu dick.
    Ende vom Lied : Der Jüngling ging nach Hause und rief die Polzei (noch kein Handyzeitalter)Nach eintreffen der Polizei kam die Aussage eines Polizisten, der es sogar noch gut dem Jüngling meinte: “ Besser nicht zur Anzeige bringen, da vor Gericht wahrscheinlich schlechte Karten“ Die Musels waren eh nicht mehr auffindbar.
    So kanns gehen.

  77. Herzlich Willkommen im Club der „Aus-Der-Matrix-Erwachten“

    Ihr habt zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen mit den richtigen Mitteln durchgesetzt.

  78. „Einfache“ Handwerker verteidigen unsere Freiheit während die „Eliten“ aus dem Rotweingürtel das Gegenteil betreiben.

  79. …Bilanz von ihnen: Zwei gebrochene Nasen und sicher ein paar andere Beschwerden – bei uns eigentlich nur eine offene Lippe. Traurig an der ganzen Geschichte ist, dass ein paar Schweizer lieber die Version hören wollen, dass wir die Schuldigen sind und nicht sie. Aber an alle, die sowas denken: ihr habt keine Ahnung, ihr wisst nicht, was tagtäglich in Discos abläuft mit diesen Ausländern. Wir wissen nur: so kann es nicht weitergehen…

    Grezz Dachdecker SVA Team

    Simon, David und Manuel

    Ihr irrt Euch, WIR wissen sehr wohl was tagtäglich in Discos abläuft mit diesen Ausländern. Nicht nur in Discos.

    Respekt Euch Allen!
    Es lebe das schweizer Minarett Verbot!
    Gruss
    K.

  80. Wieso sollten Dackdecker Schlagringe mitnehmen? Das sind doch harte Burschen, bei uns ist mal einer vom Dachfirst runter in einen Bretterstapel gefallen, er stand auf wie wenn nichts gewesen wäre und hat weitergearbeitet.Wenn ihr mal auf die Walz geht…wird euch euer Heldenruf vorrauseilen.
    Wir sind stolz auf euch.

  81. Ich möchte auch bemerken, dass dies ein sehr schöner Motiv-wagen war.

    In Frankfurt und in der Umgebung sind selbst gebaute Motivwagen sehr selten geworden. Die meisten Faschingsumzugwagen sind einfach Laster an denen vorne ein Schild des Vereins und an der Seite ein paar Girlanden hängen. Von wegen zum Fasching gebauter Umzugswagen!

    Nehmen wir das ganze einfach als weiteren Beweis dafür auf, wie Moslems mit Kritik am Islam umgehen können. Nämlich überhaupt nicht. Kritik am Islam ist nicht erlaubt und wird mit dem Tode bestraft!

  82. Ich habe gerade mal ein wenig in der Berner zeitung gelesen. Meine Meinung über die Schweiz hat echt einen Knacks bekommen.

    Anpassungen verlangt die EKR aber auch im Strafrecht. Hier soll der Tatbestand der Rassendiskriminierung ebenfalls überarbeitet und in einigen Punkten ausgeweitet werden. Zudem soll den Vereinigungen, die sich im Kampf gegen Rassismus (Soll wohl gegen Rechts heissen?) engagieren, ein Mitwirkungsrecht in Strafprozessen eingeräumt werden.

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Schutz-vor-rassistischer-Diskriminierung-ungenuegend/story/15090786

  83. Die Türken geben doch zu, dass sie zu
    ihrem Vorteil auch mal lügen.
    Ich traue den Schweizer Dachdeckern.

  84. Die Schilderung erscheint völlig glaubwürdig und deckt sich mit meinen Erfahrungen. Musels sind generell feige und trauen sich nur aus der Gruppe heraus anzugreifen.

    Merken Sie, dass sie wahrscheinlich unterliegen, flüchten sie sofort und holen Verstärkung, wenn möglich. Sie scheuen auch vor Angriffen auf Wehrlose oder aus einer großen Gruppe auf Einzelne nicht zurück. Sie sind die Schakale der Menschheit: extrem großes Ego, aber feige. Ohne Kultur, brutal, humorlos, unfähig zur Selbstkritik und Selbsterkenntnis.

    Musels sind eine Geißel Europas, nur noch vergleichbar mit der Pest im Mittelalter.

  85. Siehe Artikel 1 des GG:
    Schuld ist nie der Türke, Araber, Muslime.

    Somit sind eindeutig die Dachdecker schuldig.
    Wer schuldig ist ist ein Nazi.

  86. Bei uns in der Gegend nennt man solche Burschen „Hauptkerle“…

    Ich habe selbst drei Jahre im Ausland gelebt. Nie wäre ich auf die Idee gekommen auch nur bei einem Länderspiel einen Auto-Hup-Korso zu veranstalten, wenn mein Gastgeberland gegen die deutsche Elf verloren hätte… Geschweige denn hätte ich mich erdreistet bei einer Fasnets-Veranstaltung mit Gewalt meine Humorlosigkeit unter Beweis zu stellen und mein Gastrecht zu missbrauchen…

    Europa sollte – egal ob in der Schweiz oder Deutschland – diesem Menschenschlag dringend beim kleinsten Vorkommnis die Tür weisen… Das mündet sonst irgendwann in den Bürgerkrieg und unsere schönen Kirchen und Altstädte werden brennen…

  87. Die ganzen Linken sollten mal überlegen, wer dafür sorgt, daß sie im Trockenen sitzen.

    Denn im Handwerk arbeiten tatsächlich fast nur Deutsche, sowie einige Osteuropäer.

    Moslems wurden viele im Handwerk ausgebildet. Aber sie arbeiten selten im Handwerk. Nur Abbruch machen sie, oder Estrichleger.

    Arbeiten tun nach wie vor wir Deutschen. Die Moslems sind lieber Kellner, Kioskverkäufer oder Taxifahrer, da muß man sich nicht so anstrengen.

    Nicht mal bei der Müllabfuhr, wo angeblich so viele von ihnen arbeiten, habe ich jemals hier in Hannover einen von ihnen gesehen.

    Die wahren Arbeiter sind die Handwerker.

    Und das sind Deutsche bzw. Europäer! Da sollten die Linken mal drüber nachdenken.

  88. Bitte, wenn möglich, mehr Bilder vom Wagen!

    Frei nach J.F.Kennedy sage ich:

    „Ich bin ein Dachdecker!“

  89. Ich rate euch dass ihr, nächste Jahr Waffen mit zum Zug nehmt! Damit ihr euch Schützen könnt.
    Es wir dann von Muselsseite richtige Waffen geben und nicht nur Holzlatten und Schlagringe.
    Leider wird es die Polizei bei euch nicht schaffen euch rechtzeitig zu schützen!

    Es lebe die Amerikanische Verhältnisse in Europa!
    (Nur dürfen die Amis Waffen zu ihrem Schutz besitzen wir nicht)

  90. # 63 Nils 74
    Schön auch, dass PI inzwischen so gross geworden ist, dass man weiss, wohin man sich als Betroffener wenden kann, wenn man die Warheit veröffentlichen möchte.
    ************************************************
    Ganz genau!

    An die Langenthaler: Bravo, dass ihr vor dieser Polit-Religion nicht kuscht!

    Ich sags ja, heil dir Helvetia, hast noch der Söhne ja.

  91. Aus dem Grenznahen Freiburg im Breisgau einen Gruß an die mutigen Schweizer Dachdecker aus Langenthal.

    Ihr habt euch vollkommen richtig verhalten.
    Für mich ist das Notwehr!

    Ich stimme auch dem Baustopp von Moscheen zu 100% zu und das tun noch viele andere Deutsche auch.

    Ihr seit nicht allein….

    Herzliche Grüße aus dem Badisch/Deutschen Freiburg

  92. Gut gemacht Jungs!

    Ihr wisst wenigstens noch, wie man sich gegen dieses Gesindel wehrt! Eigentlich müsste dieses Türkenpack jedes mal so behandelt werden… das ist die einzige Sprache, die die verstehen!

    Lasst euch von euren Politikern und Medien nicht unterkriegen!

    Grüße in die kleine wehrhafte Schweiz 🙂

  93. Offensichtlich waren die Ausländer nicht in der Lage zu erkennen, dass der Fasnachtswagen ausgerechnet das Verbot der Minarette auf die Schippe nimmt. (Text auf dem Wagen: „Nach dem Zigarettenverbot nun auch noch das Minarettverbot“).

    Da waren die diese Ausländer offensichtlich im Nachteil, denn wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

  94. Das klingt sehr glaubhaft und typisch. Zuerst kommen nur wenige Muselgranten und stänkern und provozieren. Dann holen sie per Handy Verstärkung und schlagen zu. Wenn sie merken, dass er kritisch wird, haben sie auf einmal Waffen dabei. Und bevor die Polizei sich bequemt zu kommen, sind sie verschwunden. Das passiert jeden Tag an jedem Ort in Europa.

  95. Man muß kein Hellseher sein um vorherzusagen daß diese Dachdecker im nächsten Jahr nicht am Umzug teilnehmen werden.

    Die Veranstalter, die politische Korrektheit immer im Hinterkopf, werden sich schon was einfallen lassen um die lieben ausländischen Mitbürger „nicht zu provozieren“.

  96. So etwas liest man oft: Sie gingen mit 20 Mann auf 6 andere los, kriegten die Hucke voll und holten VERSTÄRKUNG. Dass Allah nicht auf ihrer Seite ist, kapieren diese Nasen nie!

  97. Kann Euch nur Mut machen und hoffen,dass es in der „normalen“ Bevölkerung endlich immer mehr werden, die die Unverschämtheiten der Muslime nicht mehr akzeptieren.Leider müsste, damit wirklich was auf Bundesebene geschieht, die Scheiss 68er Politikerkaste abgesetzt und durch pragmatisch denkende und handelnde „richtige“ Politiker ersetzt werden.

  98. Bravo ihr Dachdecker aus der Schweiz.Hut ab.Die örtliche „Qualitätpresse“ schlägt sich mal wieder auf die Seite der „Verfolgten“ Musels.Schickt ihnen Aufnehmer in die Redaktion,das sie sich ihre Tränen abwischen können!

  99. „Einreisewelle aus dem Balkan …“

    Wenn ich das schon wieder lese,
    kommt mir das Frühstück hoch:

    „…kehren Zehntausende Mazedonier ihrer
    Heimat den Rücken, um der dortigen Armut
    zu entkommen.

    Hinzu komme, dass sie haben kaum Zukunftsperspektiven haben.“

    Wie sah das in Deutschland 1945 aus?
    Wie sah das in Europa aus???
    Armut? Perspektiven?

    Aber die Leute waren froh, noch
    am Leben zu sein, haben ihren Arsch zusammengekniffen und sich ihre
    Perspektiven selbst erarbeitet…

    Wenn die damals auch so gedacht hätten,
    wäre Europa heute Menschenleer!

  100. Ich glaube auch den Dachdeckern es scheint mir auch recht unwahrscheinlich das eine Gruppe von 8 Personen auf eine Gruppe von 20 los geht .
    Also ich kann nur sagen Respekt an die Dachdecker wenn die Deutschen nur halb so Mutig wären würde des alles anderster in Deutschland aussehen .

  101. Nur komisch, dass Augenzeugen die an der Schlägerei nicht beteiligt waren, also keinen Grund haben zu lügen, wie z.B. die Dachdecker die selber mitge,acht haben, ausgesagten, dass die Dachdecker sehr wohl „Schweiss Ausländer“ und „Scheiss Türken“ gerufen haben.

  102. @#133 Euler

    Komisch.

    Wenn hier bei PI die PI Pro Kommentatoren schreiben, dass Sie Ihre Informationen von Augenzeugen haben z.B. zum Migrationshintergrund von Tätern, dann sind solche Augenzeugen Benennungen purer Unsinn.

    Wenn es darum geht „gegen PI“ (Ich formulier das jetzt mal etwas grob) Augenzeugen zu bennen, dann sind diese absolut glaubwürdig und authentisch.

    Also ich glaube den Augenzeugen nicht. Und wenn ich mir die ganzen Informationen durchlese, wann die ersten Anfeidungen angefangen haben (vor dem Zug bereits mit Steinen beworfen) würde ich es auch als verständlich sehen, wenn etwas erhitze eiheimische Jugendliche den etwas erhitzen ausländischen Jugendlichen solche Sachen an den Kopf werfen. Worte gegen Steine sind natürlich sofort vor Gericht mit Freiheitsstrafen nicht unter einem Jahr zu bestrafen, während die Steinewürfe als Ausdruck der Empörung geduldet werden.

  103. Korrekt. Das feige Pack macht nur Ärger, wenn es in der Überzahl ist und/oder mit Messern etc. bewaffnet ist. Ordentlich und kräftig zurückschlagen (wenn es machbar ist – wer will schon ein Messer in den Bauch oder Tritte gegen den Kopf) hilft da oft.

  104. #133 Euler; Ist mir auch unangenehm aufgefallen. Im ganzen Beitrag war nicht einmal das Wort „Scheisstürke(n)“ erwähnt, aber in einem der ersten Antworten drauf, behauptete das jemand, und viele andere habens dem einfach nachgeplappert. Da hab ich mir schon überlegt, ob ich nicht auch was dazu schreiben soll.

    #134 Platow; Genau so schauts aus, eine Beleidigung von nem Einheimischen durch nen Migranten, darf auch gern durch Messer erfolgen, dafür gibts regelmässig Freispruch 2.Klasse. Wenn dagegen ein Einheimischer nen Migranten beleidigt, z.B. durch das schlimme Wort Muselmane wird er zu 60 Tagessätzen verurteilt, wenn er das nicht zahlen kann, wandert er in den Knast, Bewährung dafür, Fehlanzeige. In Dräsdn wars doch dasselbe, der schlimme Beleidiger wird zu 2Monatseinkommen H4 verurteilt, weil er dieser Marwa ein paar Schimpfwörter an den Kopf geworfen hat, wahrscheinlich lediglich als Antwort auf das, was er sich vorher anhören musste. Dass das ganze dann eskaliert ist, ist bedauerlich, aber ebenso die ganze Medienmeute, die sich sofort auf die Geschichte eingeschossen hat und das weltweit. Zumindest hab ich sogar auf CNN nen Beitrag drüber gesehen.

  105. Wie Jemand in der Berner Zeitung schrieb; ist es schon sehr unglaubwürdig genug, daß fünf Dachdeckergesellen einen Streit mit 20-30 Hawwacks anfangen!!

  106. Habt ihr gut gemacht. Außerdem glaube ich euch jedes Wort. Dieses geschilderte Verhalten ist typisch und in jedem -internen Polizeibericht- in Deutschland täglich wieder zu finden.

    Habt ihr gut gemacht!

    Never surrender!

  107. Bei uns in Deutschland gibt es viele Dächer zu decken! Ihr solltet mal auf Wanderschaft gehen.

    😉

Comments are closed.