Flugblattaktion zum Gedenken an 'Weiße Rose'Am Montag, den 22. Februar 2010, verteilten engagierte Bürger aus Berlin, Hamburg und Kiel ein Flugblatt auf ungewöhnliche Weise. Sie warfen das Flugblatt von hohen Gebäuden auf Straßen und Plätze sowie innerhalb eines Einkaufszentrums hinunter. Dies geschah zum Gedenken an die Geschwister Scholl und deren Mitstreiter, die am 22. Februar 1943 hingerichtet wurden.

An folgenden Orten fand der Flugblattwurf statt:

Berlin: Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche / Breitscheidplatz
Hamburg: Universität Hamburg
Mönckebergstraße, Höhe Karstadt
Innerhalb der Europa-Passage, Mönckebergstraße
Kiel: Fachhochschule Kiel
Rathausplatz
Einkaufspassage „Sophienhof“

Zwar landeten die Flugblätter auf verregneten Straßen oder wurden rasch vom Personal der Einkaufszentren entfernt, doch was zählt, ist die symbolische Wirkung und der visuelle Effekt. Trotzdem hoben einige Personen die Flugblätter auf und lasen sie. Das Flugblatt wurde von einer professionellen Grafikerin erstellt. Die Aktion in Hamburg wurde von zwei extra engagierten Fotografen dokumentiert.

Das Flugblatt erinnert einerseits an den mutigen Einsatz der Mitglieder der „Weißen Rose“ und macht zugleich auf die Islamisierung und die damit einhergehende Beschränkung der Meinungsfreiheit in der heutigen Zeit aufmerksam. So enthält das Flugblatt zwei Zitate Susanne Zeller-Hirzels. Sie ist Mitglied in der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) – und war 1942/43 eine enge Freundin und Vertraute der Geschwister Scholl.

Unter dem Decknamen „Weiße Rose“ hatten sich mehrere Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität München versammelt. Die aktivsten Mitglieder waren die Geschwister Hans und Sophie Scholl. Mit ihren Flugblättern rüttelte die „Weiße Rose“ ihre Mitmenschen auf und machten sie auf das Unrechtsregime der Nazis und deren Verbrechen im In- und Ausland aufmerksam. Berühmt wurde ihre letzte Verteilaktion: Sophie Scholl warf die verbliebenen Flugblätter im zweiten Stock über die Brüstung hinab in den Lichterhof. An diesen letzten Akt knüpfte unsere Aktion an.

Auch wenn die heutigen Verhältnisse nicht mit denen des Dritten Reichs gleichzusetzen sind, so ist doch auffällig, dass seit Jahren mehr und mehr Rechte abgebaut werden, während die Islamisierung voranschreitet. Obgleich immer betont wird, dass der Islam eine friedliche und tolerante Religion sei, sind es die Kritiker des Islam, die mit dem Tod bedroht werden, darunter die dänischen Mohammed-Karikaturisten, der niederländische Politiker Geert Wilders, der französische Philosoph Robert Redeker und der deutsche Orientalist Hans-Peter Raddatz – und eben nicht die Hassprediger, die zum Dschihad aufrufen.

Menschen, die mit Kritik oder auch nur Skepsis auf diese Entwicklung reagieren, werden „rechtspopulistisch“ genannt, ein Etikett, das jedermann im Handumdrehen umgehängt werden kann. Wie bei den Hexenprozessen gilt der Grundsatz „in dubio pro reo“ eben nicht! Mit beliebig dehnbaren Begriffen wie „rechts“ versucht man, Menschen Rede- und sogar Denkverbote aufzuzwingen.

Auch die aktuellen Entwicklungen sind totalitärer Natur, also ist es kein Wunder, dass eine ehemalige Mitstreiterin der „Weißen Rose“ heute in den Reihen der Islamkritiker zu finden ist. Wer einmal der gefährlichen Ideologie des Sozialismus, gleich ob braun oder rot, gegenüberstand, erkennt dessen Strukturen immer wieder. In ihrem Gesinnungsfaschismus und ihrer Menschenverachtung unterschieden sich die Nazis kein Deut von den Schergen Maos, Stalins oder Ho Chi Minhs.

Noch ein Wort zur „Weißen Rose“: Sie gilt heute tatsächlich als politisch korrekt. Zu Unrecht. Denn die „Weiße Rose“ vertrat ein christlich-konservatives, auf Individualismus ausgerichtetes Weltbild, nicht vergleichbar mit dem der Jusos, Grünen und sonstigen „engagierten“ NGOs.

Video:

» Fotogalerie

(Gastkommentar von engagierten Hamburgern)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

118 KOMMENTARE

  1. Diese Aktion sollte fortgesetzt werden, bis sie sich in das Gedächtnis der Leute eingebrannt hat.

  2. Damals Naziterror heute Muselterror.
    Sophie Scholl wurde ermordet wegen ihrer Kritik am Faschismus.
    Van Gogh wurde ermordet wegen seiner Kritik am Islam.
    Damals endeten Kritiker am Galgen-heute am Baukran.
    Damals Überfall auf Polen-heute 9/11

    Die Liste lässt sich verlägern.

  3. Super Aktion! Kämpft, Leute, lasst dem Faschismus keine Chance, gleich ob er von Nazis, Kommunisten, Gutmenschen oder Muslimen kommt.

  4. Sehr gute Aktion!

    Liefen früher im Fernsehen zu dem Datum nicht immer auch Filme über Sopie Scholl, Weiße Rose etc.?

    Kann mich erinnern, dass man früher dem nicht entgehen konnte. Auf allen Programmen und in vielen Sendungen wurde das dann immer erwähnt. Auch in den Zeitungen gab es dazu immer Artikel.

    Oder irre ich mich?
    (Ich schaue ja kaum noch Fernsehen)

  5. Solch eine Aktion sollte vielleicht unter Abstimmung mehrerer PI-Gruppen wiederholt werden!
    Ich bin immer noch der Meinung das wir hier ein Forum brauchen!!!

  6. Sorry, sie ure mit 1,54 Promille erwischt. Wasser predigen aber Wein saufen. So nicht Frau Käßmann.

  7. #3 r2d2 (23. Feb 2010 10:30)

    Bereits damals waren Terror nationaler Sozialisten und Koranterror durch die Personen Hitler und Al-Husseini miteinander verknüpft.

    Den gemeinsamen „Nenner“, den „seelischen gemeinsamen dunklen Urbeweger“ kannst du hier in seiner Wirkdimension dargestellt bekommen…. oder wußtest du, dass Marx einst gute Ansätze gezeigt hat ……..

    http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/42/40/

  8. Kommunisten, Ökofaschisten und Islamisten zögern nie, ihre Kritiker mundtot zu machen.

    Geschichte und Gegenwart beweisen, daß sie durch Exekution mittels Enthauptung, Erhängen am Baukran oder Erschlagen mit Stein und Faust jeden Disput zu beenden pflegen.

  9. #12 Cherub Ahaoel (23. Feb 2010 10:43)

    Für alle die den Link nicht lesen eine Vervollständigung: …….oder wußtest du, dass Marx einst gute Ansätze gezeigt hat ……… DOCH ZU SCHWACH SEIN WOLLTE DIESE ZU VERINNERLICHEN ……..

  10. Noch ein Wort zur „Weißen Rose“: Sie gilt heute tatsächlich als politisch korrekt. Zu Unrecht. Denn die „Weiße Rose“ vertrat ein christlich-konservatives, auf Individualismus ausgerichtetes Weltbild, nicht vergleichbar mit dem der Jusos, Grünen und sonstigen „engagierten“ NGOs.
    =================================
    Hoffentlich zieht diese geschichtswissenschaftlich abgesicherte Tatsachenbehauptung über die Geschwister Scholl und ihre Mitstreiter keinen Bildersturm, keine Bücherverbrennung und keine Umbenennungsorgie nach sich. Die Gutmenschen in ihrem „Verfolgungs-Wahn“ sind, wie wir alle wissen, ohne Rücksicht auf den Verstand, auch zu allem fähig.
    Doch mir fällt auf, in letzter Zeit häufen sich die Zahlen derer, die dieser Treibjagt entkommen.
    Lichtblick?

  11. „Auch wenn die heutigen Verhältnisse nicht mit denen des Dritten Reichs gleichzusetzen sind, so ist doch auffällig, dass seit Jahren mehr und mehr Rechte abgebaut werden, während die Islamisierung voranschreitet.“

    Bitte nicht vergessen zu erwähnen, dass die Islamisierung im Programm des Neoliberalimus steht und dass die herrschenden Eliten in Europa den totalitären Islam benutzen, um uns alle zu billigen und willenlosen Lohnsklaven zu machen, die die Profite der Großkonzerne und des Finanzkapitals erhöhen sollen. Mit Hilfe der Islamisierung und der Vernichtung von Freiheit und Bürgerrechten soll die Demokratie abgeschafft werden, damit sich der Raubtierkapitalismus hemmungslos ausbreiten kann.

  12. Bezüglich des skandalösen Urteils des Aschaffenburger Amtsgerichtes zu Gunsten einen 19 jährigen Türken, der seine beiden Schwestern niedergestochen hatte, gibt es einige neue Hintergrundinformationen über die Familie.
    Das der junge Täter wegen eines schlechten Hauptschulabschlusses keine Lehre bekommen und mehrere Förderlehrgänge abgebrochen hat, war bereits bekannt.
    Im Abschlussbericht des Main-Echos ist heute zu lesen, daß der Familienvater wegen einer Körperverletzung zu 40.000 € Schmerzensgeld verurteilt wurde und der Clan daher die Finanzierung ihres Hauses nicht mehr stemmen kann.
    Die Familie hat daher Privatinsolvenz angemeldet. Die angespannte finanzielle Situation und die Rolle des Bruders als finanzieller „Totalausfall“ sollen maßgeblich zur gereizten Stimmung in der Familie beigetragen haben.
    Warum kann ich vor so einem Hintergrund, im Gegensatz zur deutschen Justiz, keine günstige Sozialprognose abgeben ?
    Die Familie ist wohl zukünftig auf Hartz IV, der Sohn bekommt als regional berühmter Messerstecher und Förderlehrgangabbrecher bestimmt keine Lehrstelle und der Vater ist wohl offensichtlich ebenfalls ein Schläger.
    Der deutsche Steuermichel zahlt also mal wieder für eine Gruppe gewaltbereiter Sozialversager, dank deutscher Kuscheljustiz.
    Eine einmalige Chance tausende Euro Sozialleistungen per Haftstrafe und anschließender Ausweisung einzusparen, verpasst !
    http://www.main-netz.de/nachrichten/region/aschaffenburg/aschaffenburg-stadt/stadt/art11846,1104725

  13. Eine gruppe wie die „Weiße Rose“ würde heute als rechtsesxtremistisch vom verfassungschutz beobachtet werden und wäre dem Hass der Feuilleton-Qualitätsjournalisten ausgesetzt.

    Zitate aus dem 1. Fluglatt:

    Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen.

    Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten?

    http://www.bpb.de/themen/ZGSY8R,0,0,Flugblatt_I.html

    Allein der Begriff „Kulturvolk“ würde Edathy und Claudia Roth zum Ausrasten bringen.

  14. #19 Sauron (23. Feb 2010 11:00)

    Wo kann ich das „Programm des Neoliberalismus“ nachlesen? Es liegt mir leider nicht vor. Welche Alternative schlagen Sie vor, etwa wie Chomsky libertären Sozialismus.

    Und was hat Neoliberalismus mit dem Islam und mit Raubtierkapitalismus zu tun?

  15. Eine weitere, sehr aussagekräftige Aktion! Gut so! Darf ich noch darauf hinweisen, dass politischer Widerstand auch durch eine geistliche Komponente ergänzt werden sollte – (was ja bei den Geschwistern Scholl der Fall war!) : Ein eindrückliches Beispiel war sicher die Nik olaikirche in Leipzig. (Ich könnte mir gut vorstellen, dass einige der Leser und Kommentatoren hier bei PI dabei waren.) Im November 1989 fiel die Berliner Mauer. Wie viele Leute wissen aber, dass dieses historische Ereignis 1982 mit wöchentlichen Gebetstreffen in der Nikolaigemeinde begann? (Vermutlich beteten andere Gemeinden ebenfalls jahrelang.) Sie wollten beten, bis (!) die Mauer fiel. Als es zu Verhaftungen durch die Polizei kam, wurden tägliche Gebetstreffen organisiert. Tausende von Menschen kamen: Eine gewaltlose Revolution – mit Gottes Wort, Gebet und Kerzen!
    Das sind diese « geistlichen Waffen », von denen der Prager Kardinal Vlk sprach. Wir sollten sie ergreifen und einsetzen, bevor uns das Wasser (wieder) am Hals steht…

  16. #13 SpiritOfAFreeWorld (23. Feb 2010 10:40)

    Von mir aus kann sie sich an die 4 Promille herantasten, solange sie die Klappe hält, wen sie vollgesoffen ist und das Auto in der Garage lässt.

    Zumindest haben wir jetzt eine Erklärung für die letzten wirren Ergüsse Kässmanns.

  17. #19 Sauron (23. Feb 2010 11:00)

    Mit Hilfe der Islamisierung und der Vernichtung von Freiheit und Bürgerrechten soll die Demokratie abgeschafft werden, damit sich der Raubtierkapitalismus hemmungslos ausbreiten kann.

    ?

    Soweit ich in die Glaubenssätze des Marxismus eingeweiht wurde, ist es genau anders herum: der Marxist glaubt, dass die Bürgerliche Demokratie die Herrschaftsform des Kapitalismus sei. Darum bekämpfen Kommunisten sie ja auch.

    Was du da erzählst, das stammt aus einem anderen Film.

  18. SpOn schreibt interessantes – hat jemand „Beckmann“ gesehen ??

    Helmut Schmidt bei „Beckmann“
    Ausnüchterung mit Mentholrauch

    Altbundeskanzler Helmut Schmidt sitzt bei „Beckmann“ und liest den Sozialstaats-Kritikern die Leviten. Statt Geschrei empfiehlt er Gelassenheit. Die Atmosphäre der Altersweisheit wird nicht mal dann gestört, wenn Schmidt Barack Obama mit Hitler vergleicht.
    […]
    Und noch einmal schärft sich das klassische Schmidt-Profil. Er mag keine „charismatischen Idealisten“ wie Barack Obama, die immer mehr versprechen, als sie halten können und zugleich „mehr Unheil“ anrichten, als sie selber glauben. Als Beispiele nennt er Hitler, Stalin und Mao Tse-tung.

    Wenn Westerwelle das sagen würde, gäbe es Rücktrittsforderungen, eine atlantische Krise und einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Wenn Schmidt Obama mit Hitler vergleicht, braucht man sich nicht aufzuregen.

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,679648,00.html

  19. Heute bekäme Franz-Josef Strauß ständig das Etikett „Rechtspopulist“ zu hören.

    Das wird noch zum Qualitätsbegriff !

  20. @ #11 SpiritOfAFreeWorld (10:38)

    Die Ratsvorsitzende der EKD Frau Käßmann fuhr besoffen (1,54 promile) mit einem Dienstwagen! am Wochenende um 23:00 Uhr.

    LOL

    Zwar ist die MPU (Idiotentest) erst ab 1,6 Promille zwingend vorgeschrieben, allerdings nur, wenn es der erste Zwischenfall dieser Art ist.
    1,54 Promille!!! Mein lieber Onkel Scholli, die muss das Saufen aber ganz schön gewohnt sein, wenn sie den Polizisten dann auch noch selenruhig erklärt, sie hätte nur ein Gläschen getrunken.
    Wieso fährt Madame feuchtfröhliche Soldatenbeschimpferin eigentlich einen Phaeton? Kardinal Ratzinger fuhr meines Wissens nach Golf, oder?

    Aber das wird schon alles nicht so schlimm, schließlich gehört sie ja der Gutmenschenfraktion an.

  21. #28 Dionysos (23. Feb 2010 11:16)

    „Heute bekäme Franz-Josef Strauß ständig das Etikett “Rechtspopulist” zu hören.“

    Dionysos, das wäre ja schmeichelhaft gegen all das, was wir in unserem jugendlichen Wahn ihm damals alles an den Kopf warfen.

  22. Ich sehe es jetzt schon in der Presse:

    ISLAMOPHOBE RECHTSEXTREMISTEN INSTRUMENTALISIEREN GESCHWISTER SCHOLL FÜR IHRE PROPAGANDA

  23. Gute Aktion! Richtig ist das die Weisse Rose, genauso wie Stauffenberg und der Kreisauer Kreis heute rechts von der CDU stünden und -Ironie der Geschichte- von den einschlägigen Medien als Nazis beschimpft würden. Dies war bürgerlicher Widerstand, Widerstand aus Patriotismus um Deutschland vor der Barbarei der Nazis und der totalen Niederlage zu retten.

    PS: Neoliberalismus ist ein linker Kampfbegriff. Man kann keine freie Gesellschaft ohne freie Wirtschaft haben. Man kann zwar eine freie Wirtschaft in einer Diktatur haben (Chile in den 70ern, China heute), nicht jedoch Sozialismus und Freiheit. Dies zeigt sowohl die Theorie (von Hayek, Karl Popper) als auch die Praxis in ca. 100 Fällen.

  24. Es ist schon schlimm, wie die Antidemokraten und Politlumpen unserer Tage die Widerstandskämpfer im Dritten Reich für ihre schurkischen Umtriebe instrumentalisieren. Die Wirklichkeit sähe in der Diktion der Politschwindler so aus: Sophie Scholl ? Christlich fanatisierte Unruhestifterin ! Graf von Stauffenberg ? Rechtspopulistischer Deutschnationaler ! Canaris ? Bürgerlich-konservativer Rechter, Kreisauer Kreis ? deutschtümelndes Bürger- und Adelspack !… Da bleibt nur Georg Elser übrig. Der würde ins Bild passen: Er mochte Hitler nicht und Deutschland auch nicht – genau wie die heutigen Politlumpen. Aber der passt ihnen auch wieder nicht – weil er Kommunist war.

  25. So weit mir bekannt, handelte es sich dabei um eine Aktion der PI-Gruppe Hamburg. Da verwundert es doch sehr, dass die „engagierten Hamburger“ sich nicht dazu bekennen und auch ein Hinweis auf PI auf dem Flugblatt fehlt – oder gibt es keine PI-Gruppe Hamburg mehr?

  26. Liefen früher im Fernsehen zu dem Datum nicht immer auch Filme über Sopie Scholl, Weiße Rose etc.?

    Es ist zu verzeichnen, dass im Staatspropagandafernsehen fast keine Filme mehr laufen, in denen sich mutige Menschen (egal in welcher geschichtlichen Epoche) sich gegen die Mächtigen stellen, und furchtlos für ihre Freiheit kämpfen. Warum wohl ??

  27. #22 brazenpriss
    Profit over people, das ist für mich Neoliberismus. Die Massenzuwanderung islamischer Unterschichten geschieht nicht zu Gunsten der Bevölkerung, sondern weil die wirtschaftlich Mächtigen damit Milliardengewinne machen wollen, auf Kosten der Autochthonen. Ohne Massenzuwanderung gäbe es heute keine Massenarbeitlosigkeit und ohne Massenarbeitslosigkeit keinen Niedriglohnsektor, der ausschießlich einer gigantischen Profitvermehrung der Superreichen dient. Das Hereinholen einer faschistischen Ideologie dient der Disziplinierung der Einheimischen. Unter dem Vorwand, die Islamisten nicht erzürnen zu dürfen, wird die Meinungsfreiheit beschnitten, ganz im Sinne der herrschenden Elite.

  28. Schöne Aktion und klasse Bild.
    In eine von Nebel der Wahrnehmungsverweigerung beherrschte Landschaft fliegt eine klare Aus- und Ansage!!

    Leider kann ich gerade aus technischen Gründen den Film nicht anschauen. 🙁 Liegt aber einer meiner Kiste.

    Freue mich darauf, den Film später anzuschauen und vor allem: Auf weitere Aktionen von Euch!

    Keep on rolling!!!

  29. @#30 Poitiers 732 11:17h

    Phaeton? Bist Du sicher? So ein Fahrzeug fuhr ein österr. Politiker auch bevor er seinen Führerschein abgegeben hat.

    😆

  30. Bevor Frau Käsmann ihrer Firma noch größere Rufschädigung bereiten kann, wird ihr Phaeton wahrscheinlich mit überhöhter Geschwindigkeit aus der Kurve fliegen und einen tragischen Unfalltod bewirken. 🙁

  31. Bewunderswerte Aktion.

    Könnte man den Flyer als PDF zur Verfügung stellen, da ich und viele andere ihn per Email weitersenden können?

  32. OT Deutschlandfunk, 23. 02. 2010

    Moska feiert Stalin

    „Feldherr Stalin“ soll gefeiert werden
    Moskau: Vor dem 65. Jahrestag des Kriegsendes
    Von Robert Baag
    Der 65. Jahrestag des Kriegsendes soll in Moskau unter internationaler Beteiligung mit einer Militärparade gefeiert werden. Die damaligen Alliierten könnten dabei mit überlebensgroßen Abbildungen des Sowjetdiktators Stalin konfrontiert werden – angeblich auf Wunsch von Veteranen.

    Wladimir Makarow, Chef des sogenannten „Werbekomitees“ der Stadt Moskau, gibt sich verwundert:

    „Wir informieren doch nur darüber, wie in den Jahren des Großen Vaterländischen Krieges die Kommandostruktur gearbeitet hat und dass Josef Wissarionowitsch Stalin der Oberkommandierende war.“

    Schautafeln mit dem Porträt des damaligen UdSSR-Staats- und Parteichefs sollen in Moskau am 9. Mai, dem 65. Jahrestag des Kriegsendes und Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland, demnach über das Stadtgebiet verteilt aufgestellt werden. Veteranen, so der Kommunalfunktionär, hätten sich das so gewünscht.

    Gennadij Sjuganow, Partei- und Fraktions-Chef der Kommunisten Russlands in der Duma zeigt sich darüber zutiefst befriedigt:

    „Ohne die führende Rolle der KPdSU, der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, ohne die Sowjetmacht, ohne die Heldentat des Volkes“, so Sjuganov, „wäre unser gemeinsamer Sieg undenkbar gewesen.“

    Diese Behauptung halten russische Oppositionelle und Menschenrechtler wie Ljudmila Alekseewa für eine dreiste Anmaßung des Kommunistenführers. Eine Beleidigung für all die Millionen sei das, die wegen der stümperhaften und unbarmherzigen Befehle Stalins an den Fronten gefallen seien, empört sich die international bekannte alte Dame. Auch der Historiker und Publizist Nikolaj Swanidze, immerhin Mitglied im sogenannten „Bürgerforum“, einer Art Beratungskörperschaft ohne Entscheidungsbefugnis, die noch zu Putins Präsidentenzeiten gegründet worden war, zeigt sich schockiert. Derlei Lobpreisungen Stalins zum 9. Mai habe es nicht einmal in den 60er- und 70er-Jahren, unter KPdSU-Generalsekretär Leonid Breschnew gegeben:

    „Stalin hat so viele Menschen unsers Volkes umgebracht, dass es wohl nicht ganz richtig ist, ihn in Moskau so quasi neutral als Oberkommandierenden auszustellen. Denn Millionen unserer jungen Leute, die von dieser Zeit nichts wissen, sowie die Öffentlichkeit im Ausland müssen das als Signal verstehen, als Rehabilitierung Stalins. Genau so wird das dort von sehr vielen interpretiert werden. Für die Verwandten der Stalinopfer aber kommt dies einer Lästerung des Andenkens an ihre Angehörigen gleich. Warum muss der Wille einer bestimmten Gruppe von Menschen erfüllt werden und wieso darf man die Gefühle anderer missachten und gering schätzen? Das kann ich nicht verstehen.“

    Noch nicht einmal alle heute noch lebenden Veteranen haben sich hinter diesen Wunsch nach Stalinporträts zum 9. Mai gestellt. Denn glühende Gegner des Diktators gibt es auch unter ihnen nicht wenige.

    Initiiert hat das Vorhaben ein ehemaliges Mitglied der sowjetischen Führungsspitze zusammen mit ein paar Getreuen. Pikant an dem Vorgang: Erstmals sollen an diesem 9. Mai russische Soldaten zusammen mit Militär-Abordnungen aus den USA, Großbritannien und Frankreich über den Roten Platz paradieren – immerhin ehemalige Verbündete im Kampf gegen das nationalsozialistische Deutschland, auch wenn sie heute NATO-Staaten sind.

    Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel wird zu diesem Jahrestag in Moskau erwartet. Wird sie, werden die anderen westlichen Staats- und Regierungschefs dann vielleicht mit überlebensgroßen Abbildungen des Sowjetdiktators und Menschenschlächters konfrontiert werden? – Eine Antwort darauf steht noch aus. Ljudmila Alekseewa aber weiß schon jetzt, was sie dann tun wird:

    „Wenn sie diese Schautafeln wirklich aufhängen sollten, dann verpflichte ich mich, sie mit Eiern und Tomaten zu bewerfen. Das mache ich nicht mal als Menschenrechtlerin, sondern als einfache Moskauerin, die in diesem Land lebt, und die den Krieg überlebt hat. Mein Vater ist dort umgekommen. Wenigstens auf diese Weise nehme ich dann Rache.“

  33. #43 johannwi (23. Feb 2010 12:52)

    Auch die Schulgeschichtsbücher wurden ausgestauscht !

    In den neuen ist Stalin ein Held, in den alten stand was er seinen Volk angetan hat !

  34. „Goethe spricht von den Deutschen als einem tragischen Volke, gleich dem der Juden und Griechen, aber heute hat es eher den Anschein, als sei es eine seichte, willenlose Herde von Mitläufern, denen das Mark aus dem Innersten gesogen und die nun ihres Kerns beraubt, bereit sind, sich in den Untergang hetzen zu lassen.“
    – Weiße Rose, 1. Flugschrift –

    Passt immernoch…

  35. Ja, von den Hamburger hatte man schon länger gehört, dass sie gut sind. Aber über die Berliner wundere ich mich, dass sie…

    Zuletzt hatte ich nur gehört, dass sie Islamkritiker mobben. Sie sind irgendwelchen falschen Gurus aufgesessen, hatte ich gehört.

    Es ist überhaupt die erste Aktion, wo man von Berlin hört, dass sie auch was versuchen. In einem Wort für mich wäre noch Klärungsbedarf da, bevor ich mit PI-Berlin was gemeinsam tun sollte.

  36. SUPERAKTION !
    ( Wieso war ich nicht dabei ? )
    Ich merke mir den „Weiße-Rose-Termin“ für 2011 jetzt schon vor !!!

  37. Diese verlinkten Videos sollte man nicht auf PI, sondern (per Doppelklick) direkt bei YouTube ansehen, um dort die Zugriffszahlen zu erhöhen (oder werden PI-Klicks auf den Film auch bei YouTube verzeichnet?).

    Mein Kommentar bei YouTube:

    Diese Flugblattkampagne war eine sehr gute Sache. Aber im Video wird nicht klar, worum es ging. Der unverständliche Gesang klingt schrecklich. Das ist keine geeignete Video-Dokumentation des Ereignisses.

    Für Uneingeweihte ist der kleine Film rätselhaft und unangenehm anzuhören.

    Egal – die Flugblattaktion der Hamburger zeugt von Engagement und Einfallsreichtum und ist ein weiterer Beweis dafür, dass PI-Gruppen und BPE-Mitglieder immer aktiver und „öffentlicher“ werden.

    Gab’s auch eine Presserklärung dazu? Nicht, dass große Hoffnung auf Wahrnehmung durch die Medien bestünde, aber man darf im Bemühen um öffentliche Aufmerksamkeit nicht nachlassen.

  38. #47 Kybeline

    Ich bin zwar keiner von Pi Berlin, aber ich müsste mir auch überlegen ob ich mit dir und deinesgleichen zusammenarbeiten würde.

    Von dir hört liest man ja auch, das du als angebliche Islamkritikerin andere Islamkritiker denunzierst.

    So ist halt das leben. Man muss nicht mit jedem zusammenarbeiten. Das Ergebniss zählt. Deswegen arbeiten verschiedene Gruppen nach ihren Vorstellungen.

  39. Also ich finde, man muss in aller erster Linie die Papiertigerei lassen und aktiv werden. Natürlich ist es einfacher im PI Kommentarbereich unter Gleichgesinnten über Sinn und Unsinn einer Aktion zu reden. Aber der bedeutende Schritt auf den es Ankommt ist der vom Schreibtisch weg, hin zur tatsächlichen Aktion.

    Absolut jeder, der aktiv geworden ist bei dieser Sache hat vollste Anerkennung verdient. Das war eine Mammutleistung und wenn man einen Blick in die Galerie wirft (es kommen immer wieder neue Bilder hinzu), kann man sehen, dass es nur mit perfekter Zusammenarbeit von vielen Organisatoren, ausgezeichneten Textern, Fotographen, Filmemachern, spitzen Graphikern und- am Wichtigsten- mit super Mutigen, Engagierten und Kreativen möglich war.

  40. Letzten Freitag war der Parteitag von pro NRW. Im Foyer des Forums erhielt ich einen Flugzettel in die Hand gedrückt, der Auszüge aus dem ersten Flugblatt derr Weißen Rose enthielt, nach einem Entwurf von Hans Scholl und Alexander Schmorell, im Juni 1942. Nachfolgend der Text des Blatts, das mir übergeben wurde:

    Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen. Ist es nicht so, dass sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmass der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Mass unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, dass es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmässigkeit der Geschichte, das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen, wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang (…)Wenn jeder wartet, bis der Andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein. Daher muss jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewusst in dieser letzten Stunde sich wehren, soviel er kann, arbeiten wider die Geissel der Menschheit, wider den Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates. Leistet passiven Widerstand – Widerstand -, wo immer Ihr auch seid, verhindert das Weiterlaufen dieser atheistischen Kriegsmaschine, ehe es zu spät ist, ehe die letzten Städte ein Trümmerhaufen sind, gleich Köln, und ehe die letzte Jugend des Volkes irgendwo für die Hybris eines Untermenschen verblutet ist. Vergesst nicht, dass ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!

    Was ich hier fettgedruckt habe, hatte der unterstrichen, der mir das Flugblatt gab. Es war übrigens (noch)kein Mitglied der pro-Bewegung.

    Ich grüße ihn von dieser Stelle aus, es könnte sein, daß er mitliest.

    Es geht uns gut, wir dürfen (noch) Flugblätter verteilen, ohne daß wir dafür hingerichtet werden.

  41. @ #52 Israel_Hands

    die Flugblattaktion der Hamburger zeugt von Engagement und Einfallsreichtum

    Genau d a s ist entscheidend. Wir müssen einfach den nächsten Schritt machen und öffentlich – also jenseits des Internets – aktiv werden.
    Zum 100sten Mal im Kommentarbereich zu jammern oder gar unsachlich und beleidigend zu werden, bringt uns nicht mehr voran.

    Es geht jetzt darum, aus der „warum macht denn keiner“-und-„man müsste mal“-Mentalität eine „Ich-mache-jetzt“-Mentalität zu machen. D a n n werden wir viel erreichen.

  42. Wenn wir endlich bereit wären, uns nicht mehr diesen Schuldkomplex einreden zu lassen, könnten wir endlich in die Trauerphase eintreten.
    Im dritten Reich wurden z.B. Menschen wie Hans Rosenthal (natürlich, wenn sie ihn bekommen hätten, wie seine Eltern) getötet, also jüdische Deutsche und nicht deutsche Juden.
    Ich kann bis heute nicht verstehen, warum nur dieser religiösen Gruppe permanent jegliche Nationalität abgesprochen wird.

    Dies kann man auch gut bei dem wenig religiösen Broder erkennen, wer bezeichnet ihn denn in der Presse als Polen, oder Deutschen?
    Gleichzeitig wird aber derzeit Muslimen, die sich vorrangig als solche verstehen, verzweifelt ein nationaler Stempel aufgedrückt, z.B. „es sind Deutsche“.

    Ich finde es erschütternd, dass ich z.B. von jüdischen Feiertagen, oder allgemein von unserem Zusammenleben fast nichts weiß. Dieses wurde mir in meiner Schule nie gelehrt.
    Allerdings kenne ist fast jegliche Gräueltat und jeden Ofen von Auschwitz.

    Im Gegensatz zu heute, wo der jährliche Moscheebesuch an der Tagesordnung steht, allerdings der einer Synagoge nie.

    Dass Ausprüche meinerseits, wie etwa „Massel gehabt“ auf frühere jüdische Deutsche zurückgehen, kann ich aus amerikanischen Sitcoms ableiten, aber nicht durch mir vermittelte Bildung.

    Was wir endlich begreifen müssen ist, dass wir nicht irgendwelche „Juden“ getötet haben, sondern einen Teil von uns selbst und unserer jahrhundertelang, gemeinsamen, gewachsenen Kultur.

    „Diskussionskultur“ stammt ja noch nicht mal von uns, wird aber z.B. bei Verhandlungen mit der DITIB gerne angewandt, allerdings mit sehr mäßigem Erfolg.

    Ich hoffe für mich, vor lauter propagierter Duldsamkeit, als gesellschaflichen Wert, mutig genug zu sein, um Broder irgendwann mal eine sichere Übernachtungsmöglichkeit zu bieten, ohne den Kopf, Handy und Bargeld zu verlieren.

  43. #47 Kybeline (23. Feb 2010 13:05)
    Ja, von den Hamburger hatte man schon länger gehört, dass sie gut sind. Aber über die Berliner wundere ich mich, dass sie…

    Zuletzt hatte ich nur gehört, dass sie Islamkritiker mobben. Sie sind irgendwelchen falschen Gurus aufgesessen, hatte ich gehört.

    Bei PI-Berlin werden weder Islamkritiker gemobbt, noch sind die Berliner irgendwelchen „Gurus“ auf den Leim gegangen. Derartig rufschädigende Äußerungen tätigen Sie doch nur, weil die Berliner einen Bekannten von Ihnen wegen mangelnder Seriosität abgewiesen haben. PI-Berlin ist (auch ohne Ihre Unterstützung) sehr aktiv, aber nicht alles muss hier im Blog präsentiert werden.

  44. # #58 Kybeline (23. Feb 2010 14:37) Das sind leere Worte.
    Gern würde ich solche Dinge per Mail oder per Telefon diskutieren. Es ist besser, als in der Öffentlichkeit:

    Sie waren es, die PI-Berlin hier öffentlich diskreditiert hat. Ich werde mich mit den anderen Berlinern austauschen. Das ändert trotzdem nichts an unserer (begründeten) Entscheidung.

  45. #61 Katharina von Medici (23. Feb 2010 14:55)

    Ich hatte da auch per Mail meine Meinung gesagt.

    Und ich kann nur wiederholen: Es ist Klärungsbedarf da. So lange Dinge unbesprochen sind, steht für mich bei PI-Berlin ein großes Fragezeichen.

    Was das Rätselraten hier in diesem Kommentar angeht (23. Feb 2010 14:30), kann ich nicht bestätigen. Es ist daneben gegriffen. Mein Problem ist ein anderes.

  46. Die Geschwister Scholl erfahren in unserer Gesellschaft kaum noch Beachtung und das ist sehr bedrückend.
    Da sie erklärte deutsche Patrioten waren, die sich um ihre Heimat und ihr Volk sorgten, zählten für sie, als Kinder einer Kulturnation Aufrichtigkeit, unerschütterlicher Mut und christliche Nächstenliebe eben noch sehr viel. Werte die bei einem Großteil der heutigen jungen Generation nur noch Kopfschütteln hervorrufen. Selbst in den Schulbüchern geniessen die Protagonisten der weissen Rose, die eigentlich ein leuchtendes Vorbild für die Jugend sein sollten, nur noch ein statistisches Dasein.
    Und unsere, in den letzten 40 Jahren, umerzogenen „Eliten“ haben einen krankhaften Selbsthass verinnerlicht, der selbst in die Parlamente Einzug gefunden hat.

    Sehr gute Aktion PI Hamburg und auf jeden Fall zur Nachahmung empfohlen !
    Eine Aufforderung für nächstes Jahr an alle PI/Pax Gruppen.
    Vielleicht auch ausserhalb solch trauriger Gedenktage.

  47. @ Kybeline

    PI-Berlin hat nun wirklich ganz offensichtlich sehr gute und konstruktive Arbeit geleistet und zum Gelingen dieser Aktion beigetragen.

    Die Leistung von PI-Berlin steht damit ganz außer Frage.

    Bei allem, was wir hier schreiben, sollten wir uns immer fragen, was bringt uns (bzw. die Aufklärungsarbeit bezüglich Islamisierung) voran, was wirft uns zurück?

    Wenn man sich einmal persönlich angegriffen fühlen sollte – ob nun zu Recht oder zu Unrecht, sei mal dahingestellt – sollte man diesen Ärger „schlucken“ und stattdessen mit einem konstruktiven Vorschlag entgegnen. Das steigert unsere Produktivität und kostbare Ressourcen werden nicht für überflüssige Grabenkämpfe in den eigenen Reihen verschwendet. Wir ziehen doch letztlich alle an einem Strang.

  48. Ich finde es gut, daß wichtige geschichtlich Anlässe mit aktuellen Themen verbunden werden.

    Vergangenheit im Hinterkopf behalten; unsere junge Generation sind UNSCHULDIG am Holokaust, aber wir sind SCHULDIG, wenn dieser vergessen wird!

    Lernen aus der Vergangenheit!

  49. #64 7berjer (23. Feb 2010 15:09) Eine Aufforderung für nächstes Jahr an alle PI/Pax Gruppen.
    Vielleicht auch ausserhalb solch trauriger Gedenktage

    ja!
    Drei Aktionsorte hatten so eine große Wirkung, wenn alle 40 Gruppen erst am Start sind… beware!
    😀

    Alle haben es absolut vorbildlich durchgezogen 🙂

  50. Dienstag, 23-02-10

    Verehrter Herr XXXX, genau die Aufforderung der Geschw. Scholle an ihre Mit-Kommilitonen, aus der „Deckung“ zu kommen hat ihnen den Tod durch die NS-Administration eingebracht. Wir leben zwar in einer „anderen“ Zeit und haben angeblich aus unserer ach so schlimmen Vergangenheit so viel gelernt, das Jeder der politisch etwas zu sagen hat, oder glaubt etwas zu sagen zu haben, uns bei jeder Gelegenheit erzählt, dass wir heute in dem „Freiesten, Deutschland“ leben dass es je gegeben hat, nur komisch das wieder heimlich Zettel verteilt werden und in öffentlichen Foren, mit „Decknamen“ zum eigenen Schutz, bei politisch unkorrekten Themen kommentiert werden muss.
    Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition.
    Die wichtigste Aufgabe in einem totalitären System ist es, sicher zu stellen, dass die Verbreitung von Informationen, die der offiziellen Propaganda widersprechen, unmöglich wird.
    Ohne Meinungspluralismus stirbt jede Demokratie. Die verordnete politisch-korrekte Einheitsmeinung führte in der Geschichte IMMER ins Verderben. Schillers Marquis Posa fordert von Philipp von Spanien schon im voraufgeklärten 16. Jahrhundert der Don Carlos-Zeit: „Sire – geben Sie Gedankenfreiheit!“
    Art. 5 GG.
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
    UN-Menschenrechtscharta (Art. 19)
    „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

    WIR SIND DAS VOLK! Und wir haben eine Meinung, die der Staat zu tolerieren und zu respektieren und garantiert nicht zu zensieren hat!

  51. #58 Katharina von Medici   (23. Feb 2010 14:30)  

    #47 Kybeline (23. Feb 2010 13:05)

    Leute das ist absolut kontraproduktiv und unserer „Sache“ abträglich.
    Bitte persönliche Hahnenkämpfe privat austragen. Denn genau das stärkt den Feind.
    Wir selbst sorgen für FITNA in unseren Reihen. No good! No good!

    Vielleicht eine kleine Mahnung/Anregung:

    http://www.youtube.com/watch?v=pgZppLvjvaE&feature=player_embedded

    Lt Colonel Allen West am19.02.2010:
    We must now stand(united), and fight this enemies back !!
    Das gilt genauso auch für Europa.

    EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT !

  52. Ja, von den Hamburger hatte man schon länger gehört, dass sie gut sind. Aber über die Berliner wundere ich mich, dass sie…

    Zuletzt hatte ich nur gehört, dass sie Islamkritiker mobben. Sie sind irgendwelchen falschen Gurus aufgesessen, hatte ich gehört.

    Es ist überhaupt die erste Aktion, wo man von Berlin hört, dass sie auch was versuchen. In einem Wort für mich wäre noch Klärungsbedarf da, bevor ich mit PI-Berlin was gemeinsam tun sollte.

    Ich habe keine Ahnung was es soll, hier PI Berlin im Kommentarbereich zu denunzieren und falsche Behauptungen öffentlich zu verbreiten. Wenn ich „etwas gehört hätte“ über PI Sonstwo, dann schreib ich das doch nicht öffentlich hier rein! Es sei denn, ich bin daran interessiert, absichtlich der PI Bewegung zu schaden. Es ist also kein Wunder, dass PI Berlin Sie abgelehnt hat.

    Zu den falschen Anschuldigungen: PI Berlin ist eine der, wenn nicht sogar die aktivste PI Gruppe. Es gab schon rund ein Dutzend Aktionen; PI Berlin hat die meisten Front-Berichte auf PI News. Hier zu behaupten, es wäre anders, ist einfach nur eine Diffamierung. Selbst wenn irgendeine PI Gruppe wenig aktiv ist, dann ist es dennoch vollkommen destruktiv, hier in aller Öffentlichkeit darauf hinzuweisen.

    Und zu behaupten, PI Berlin wäre irgendwelchen Gurus aufgesessen ist eine Frechheit, eine Diffamierung und eine Lüge.

    Machen Sie sich keine Gedanken über eine Zusammenarbeit, denn die wird es definitiv NICHT geben. Nicht heute, nicht morgen und nicht mal dann, wenn das Land islamisiert ist.

    Ich kann nur allen PI Gruppen raten, sich von Kybeline zu distanzieren.

  53. Unter Bezug auf mich #34:

    Im Kommentarbereich wird bestätigt, dass es sich um eine Aktion der PI-Gruppe Hamburg handelte.

    Alle PI-Gruppen wie z.B. Berlin, München, Stuttgart usw. bekennen sich zu ihren Aktionen und und setzen ihren Namen unter ihre Berichte. Ich verstehe nicht, warum das hier nicht geschehen ist. Stattdessen heißt es auch in der JF:

    „Urheber des aktuellen Protests ist eine nach eigenen Angaben „nicht organisierte Gruppe besorgter Bu?rger, die den Abbau der Meinungsfreiheit und die Folgen der schleichenden Islamisierung Deutschlands und Europas kritisieren“.

    Eine „nicht organisierte Gruppe“! Warum nur diese Verleugnung? Die PI-Gruppen sind doch gegründet worden, um neben der Durchführung eigener Aktionen auch PI bekannt zu machen!?
    Den Hamburgern wurde oben auch bescheinigt, dass sie gut seien!

    Bekomme ich eine Antwort?

  54. #72 Aventine

    Zustimmung. So deutlich wollte ich es nicht sagen. Denn Kybeline gehört zum Pi Team.

    Und wer es sich mit jemanden von dort verscherzt, hat hier Sperre auf Lebenszeit.

    Jeder macht seine Arbeit an seinem Ort. Und die ist gut, auch wenn es keine spektakulären Aktionen sind. Wir in Frankfurt hatten einfach Glück, das die Gegenseite uns so einen Ball zuspielte.

  55. Wenn Kybeline sogar zum PI Team gehört, dann ist es um so erschreckender, dass solch ein diffamierender Kommentar gegen eine PI Gruppe im öffentlichen Kommentarbereich losgelassen wird. Sie hätte PI Berlin anschreiben können, aber wählte diesen Weg.

    Meiner Meinung nach eine brandgefährliche Geisterfahrerin, die besser aus dem PI Team entfernt werden sollte.

  56. #75 Aventine (23. Feb 2010 17:13)

    Meine Zustimmung, so agieren Keiletreiber, Streikbrecher, Provokateure!! Wenn da nicht mal schon eine Unterwanderung stattgefunden hat.

    PI-Gruppen, seid vorsichtig, wir brauchen Euch!!!!

    Gruß Anarchie2011

  57. Ich vermute mal, dass dieses gegenseitige Zujubeln von einer gewissen Sekte kommt.

    Wenn PI-Berlin eine gute Arbeit leistet, dann werden wir sie auch sehen. Bisher hatten wir aber PI-München, PI-Frankfurt und PI-Stuttgart sehen können.

    Und ja: Ich hatte PI-Berlin auch darüber angeschrieben. Aber eine Antwort blieb fällig. Und ja: Ich weiß, dass mindestens 1 Mensch bei PI-Berlin mit einem echten:

    Keiletreiber, Streikbrecher, Provokateure!!

    befreundet.

    Mir macht es nichts aus, wenn PI-Berlin diese Schiene fahren will. Es ist ihre Sache.

    Aber wenn ich das genau weiß, ist es nicht meine Aufgabe, die Leute davor zu warnen?

    Übrigens will ich euch in einer Sache Beruhigen: PI-Stuttgart wird sich von mir nicht distanzieren, auch wenn irgendwelche anonyme Nicks hier sich ein paar Phantasie-Bezeichnungen ausdenken. Denn anonyme Nicks kennt niemand, aber real existierende Islamkritiker kennt man, die sind keine „Geisterfahrer“.

  58. #73 Chorleiter (23. Feb 2010 16:50) #

    schreiben Sie eine Mail an PI Hamburg und fragen Sie die dafür Zuständigen. Es kann eigentlich nur zwei Gründe geben:

    1) Es hat einen sehr genauen Grund, wieso Dinge so sind, wie sie sind.
    2) Sie irren sich.

    Finden Sie das doch einfach heraus. Es ist ja nicht so, dass die Adresse nicht bekannt ist.
    http://www.pi-news.net/pi-gruppen/

  59. Flugblattaktion zum Gedenken an “Weiße Rose”

    Ich finde es maßlos überzogen, wenn ständig auf die Widerstandsbewegung im Dritten Reich Bezug genommen wird.

    Es ist richtig und notwendig, die Mißstände in unserem Land zu kritisieren.
    Aber die heutige BRD mit dem Dritten Reich zu vergleichen, das ist schon ein starkes Stück.

    Durch solche Übertreibungen kann man der Sache auch schaden.

  60. #78 Kybeline

    Es gibt in Berlin mehrer Pi Gruppen, die zusammenarbeiten.

    Ich für meinen Teil werde mich dann schon mal vorsorglich von PI-Stuttgart und Pi-Kybeline distanzieren.

  61. #79 DetOk:

    Ich verstehe Sie nicht. Können Sie mir nicht den „genauen Grund“ hier nennen oder mir sagen, dass ich mich irre (was ich nicht glaube)?
    Warum muss ich da eine Mail an PI-Hamburg senden (ich kann mir den Grund allerdings denken!)?

  62. #81 20.Juli 1944

    Es gibt in Berlin mehrer Pi Gruppen, die zusammenarbeiten.

    Ersetze Berlin durch Frankfurt.

  63. Pi Hamburg hat die geplante Aktion an andere Pi Gruppen weitergeleitet. Ich habe rechtzeitig Informationen darüber bekommen.

    Aber leider ging es durch die Sache mit dem Imam in Frankfurt unter.

    Diese Aktion war super.

    Aber langsam läuft die Diskussion hier aus dem dem Ruder. Pi Gruppen sind eben keine heterogenen von oben gesteuerte Gruppen, sondern eine Graswurzelbewegung mit Menschen unterschiedlicher politischer Richtungen und religöser Weltanschauung.

  64. #82 Chorleiter

    Okay, wenn Sie also nicht die Zuständigen fragen wollen, dann raten Sie mal los!

    Übrigens bin ich nicht allwissend, meine aber mit gesundem Menschenverstand die richtigen Schlüsse zu ziehen.

    Aber ich gebe mal dennoch eine unqualifizierte Vermutung: Es könnte sein, dass es eben nicht nur PI war, die das gemacht haben. Nur weil es eine personelle Schnittmenge gibt, heißt es nicht, dass man unter dem Namen oder für dieses Netzwerk agiert hat.
    Gut? Jetzt Sie!

    Fragen wäre vermutlich zu einfach.

  65. #78 Kybeline (23. Feb 2010 17:59)
    Ich vermute mal, dass dieses gegenseitige Zujubeln von einer gewissen Sekte kommt.
    ….
    Und ja: Ich hatte PI-Berlin auch darüber angeschrieben. Aber eine Antwort blieb fällig. Und ja: Ich weiß, dass mindestens 1 Mensch bei PI-Berlin mit einem echten:
    Keiletreiber, Streikbrecher, Provokateure!!
    befreundet. …
    Aber wenn ich das genau weiß, ist es nicht meine Aufgabe, die Leute davor zu warnen? </i<

    Mir ist schleierhaft, wie Sie nach einer derartigen Hetze gegen Islamkritiker für PI als Team-Mitglied tragbar sind. Nach diesem öffentlichen Auftritt haben Sie sich jedenfalls endgültig als destruktiv geoutet. Gerüchte dieser Art gab es ja schon länger. Ich hoffe nur, dass nun jeder hier vor IHNEN gewarnt ist!

  66. #85 Kybeline

    Wir machen unsere Arbeit in Frankfurt nicht um von irgendjemanden Lob einzufangen.

    Wir machen sie weil sie getan werden muss. Wie jede andere Pi Gruppe.

    Oder um gegen eine andere Gruppe des Pi Verbundes auszuspielen.

  67. #88 20.Juli 1944

    Oder um gegen eine andere Gruppe des Pi Verbundes auszuspielen.

    Muß heißen:

    Oder um uns gegen eine andere Gruppe des Pi Verbundes auszuspielen.

  68. Freuen wir uns doch gemeinsam über die gelungenen Aktion, es werden mit Sicherheit weitere folgen, und lassen die Animositäten einfach einmal links liegen.

    Konstruktive Kritik ist immer erwünscht, aber das Gezeterte nervt nur und jeder Zeter-Blogger darf sich gerne an die eigene Nase fassen und über seinen eigenen Beitrag sinnieren.

    Wir haben doch schon einiges erreicht. Die PI-Gruppen bestehen seit dem Sommer letzten Jahres und sind teilweise verlinkt und kampagnefähig. Das hätte ich seinerzeit nicht gedacht.

    Die nächsten Schritte werden folgen und da haben wir noch einen langen Weg vor uns und der führt in eine politische Auseinandersetzung mit unseren „Eliten“. Gerade zeigen die CDU mit Rüttgers und die EKD mit Käßmann deren aktuellen Status an.

    Unsere Eliten sind die wahre Gefahr für die Zivilgesellschaft. Der Westen, als Kulturraum, „hat fertig“. Viele wissen das. Noch mehr ahnen es. Demographisch, demokratisch, kulturell, moralisch und ökonomisch zehren wir von der Vergangenheit, und leben auf Kosten der Zukunft. So ist das im Sozialismus immer – und die 68er Neo-33er verkaufen das als multikulturellen Fortschritt.

    Begreifen wir endlich, warum jeder neue sozialistische Menschenversuch – und es gab im Laufe der Jahre viele – immer wieder aus vier Kernkomponenten besteht:

    Eigentumszerstörung

    Religionszerstörung

    Familienzerstörung gekoppelt mit der Utopie

    der sozialen Gleichheit.

    Nun steht auch die neosozialistische BRD Gesellschaftsordnung wie vor mehr als zwanzig Jahren der damals realsozialistische Osten vor dem Offenbarungseid.

    Unsere Eliten sind die Gefahr für den inneren Frieden und nicht die paar Muslime und nicht der Islam. Würde Europa für die eigenen Werte einstehen, den Sozialismus mit samt seiner Apologeten einen Tritt verpassen dann das vermeintliche Thema „Islam“ eine Randpetitesse.

  69. #92 SpiderPig

    Kopf hoch. Das hat Kybeline mit ihrem Post #47 vielleicht bezwecken wollen, dass den Leuten die Lust vergeht, hier aktiv zu arbeiten… Aber da muss man durch.

    Pi Gruppen und BPE sind unsere stärkste Kraft. Die überstehen auch so einen Spaltungsversuch.

    Schreib an die Pi Gruppe in deiner Nähe und mache mit.

  70. PI Berlin hat nichts getan, um solch eine Diffamierung und falsche Behauptungen durch Kybeline zu verdienen.

    Wir möchten nur wissen, warum Kybeline dies getan hat und was der Sinn des Ganzen war.

  71. #93 Eddie the Eagle

    Das kannst du jederzeit machen. Die Flugblätter kannst du runterladen so weit ich weis. Und an einem sonnigen Sommertag kannst du die vom Dom runterwerfen. War da schon Jahre nicht mehr oben.Aber der lange Weg über die Treppen ist gut für die Figur..

  72. #95 Aventine

    Ich sehe das als Angriff von Kybeline auf Pi um für einen anderen Blog Leute abzugreifen.

    Aber der Versuch wird ins Lehre gehen.

  73. @86 DetOk:

    So wie ich Sie hier kennen gelernt habe, haben Sie an der Aktion teilgenommen. Der Grund, warum Sie sich nicht öffentlich zu PI bekennen, liegt für mich auf der Hand, aber da Sie ihn nicht klar benennen („Schnittmengen“?), schweige ich auch.

    Aber ich habe einen Vorschlag:

    Wenn Ihnen das Bekenntnis zu PI offensichtlich schwerfällt, geben Sie sich doch einen anderen Namen („Hamburg engagiert sich gegen die Islamisierung“ oder so ähnlich).

    Dann könnte sich in Hamburg eine „echte“ PI-Gruppe gründen – das wäre doch was?!

    Da wäre ich dann vielleicht auch dabei – und wenn Sie nicht zur „Schnittmenge“ gehören, könnten wir uns dann kennen lernen und nächstes Jahr deutschlandweit als PI-ler so eine klasse Aktion wiederholen!

  74. Meine Hochachtung vor den Initiatoren und den Akteuren!

    In nicht ferner Zukunft werden solche Aktionen nicht mehr symbolisch sondern tatsächlich notwendig werden, da die Gleischaltung, Bespitzelung und Unterdrucksetzung Andersdenkender in diesem Staat in riesen Schritten voran schreitet.

  75. Oh,oh,oh… da wird unsere Claudia aber sofort hyperventilieren,wenn sie von dieser Aktion erfährt.

    Ich kann mich entsinnen,daß gerade in ihren ersten Jahren die Grünen sich als geistige Erben der Geschwister Scholl betrachteten und ihre eigene ethisch-moralische Überlegenheit und ihren „Idealismus“ vom antifaschistischen Widerstand ableiteten.
    Davon ist heute bekanntlich nichts mehr vorhanden.
    Man sollte der Claudia vielleicht mal eine kleine Mail über diese Aktion zusenden und ihren Zorn und ihre moralische Empörung abwarten.

  76. @101 DetOk:

    Danke für die Antwort! Sie halten es also für eine gute Idee, dass sich die PI-Gruppe Hamburg einen neuen Namen gibt, so daß sich eine neue PI-Gruppe Hamburg gründen kann? Oder habe ich Sie missverstanden?

  77. Im Twitterzeitalter halt ich das, für eine Aktion der möchtegernwichtig Leute! Und Hauptsache mit Medien… Flugblätter… Wir sind zwar eine Bananenrepublik, wo selbst Ministerpräsidenten vertickt werden, aber völlig in der Vergangenheit leben wir doch nicht…

  78. #104 Don. Martin1

    Twitter? Hab ich schon gehört. Mit PC, Email komme ich noch zurecht..SMS geht auch noch..Aber was ist und wie funktioniert Twitter?

  79. Ist schon interessant, wie sich Blogger über unsere PI Hamburg Gruppe und andere PI Gruppen Gedanken machen.

  80. #103 Chorleiter

    soweit mir bekannt ist, hat die Hamburger Gruppe keine Rechtsform, also dürfte sich jeder Idiot so nennen wenn er es will.

    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, Sie persönlich von der Gründung einer solchen Gruppe abgehalten zu haben. Bitte tun Sie sich keinen Zwang an und werden Sie um Himmels willen aktiv für die Demokratie.

    Ein Tipp: wie wild auf die Tastatur im PI Kommentarbereich einzuschlagen gehört nicht zu einer effizienten Arbeit im Sinne der Erfolgsoptimierung.

    Wenn eine Begrifflichkeit Sie an der aktiven Teilnahme gehindert hat, dann fahren Sie den PC jetzt runter und verteilen lieber PI Sticker in der Innenstadt.

  81. #106 Antidote

    Stimme ich zu. Ich möchte nur genau wissen, was hinter der Attacke von Kybeline gegen Pi wirklich steckt. Wenn es das ist was ich denke, wird es PI schwer schaden.

  82. Ein großes Lob an Knut Kieler und die informierten Menschen in Hamburg! Diese Flugblattaktion ist ein kleiner, aber feiner Erfolg gegen die MSM. Steter Tropfen höhlt den Stein, nicht nur die Käßmann (pfui, wie kann ich sowas sagen). Wann haben wir den nächsten denkwürdigen Tag? Erst am 17.06. oder vorher? 1.Mai gilt nicht, schon von Antifanten besetzt. Wir müssen doch jede Chance nutzen, unsere Mitmenschen teilhaben zu lassen.

    Nochmals vielen Dank an die Kieler und Hamburger. Gut gemacht!

  83. @ Chorleiter:

    #66 kai1000

    Bei allem, was wir hier schreiben, sollten wir uns immer fragen, was bringt uns (bzw. die Aufklärungsarbeit bezüglich Islamisierung) voran, was wirft uns zurück?

    Wenn man sich einmal persönlich angegriffen fühlen sollte – ob nun zu Recht oder zu Unrecht, sei mal dahingestellt – sollte man diesen Ärger “schlucken” und stattdessen mit einem konstruktiven Vorschlag entgegnen. Das steigert unsere Produktivität und kostbare Ressourcen werden nicht für überflüssige Grabenkämpfe in den eigenen Reihen verschwendet. Wir ziehen doch letztlich alle an einem Strang.

    Ich greife einfach mal Kai an dieser Stelle auf.
    ich möchte dir hiermit die Hand reichen und mich entschuldigen, falls ich Dich mit meinem ironischen Unterton in meiner Kritik verletzt haben sollte.

    mir geht es letztlich nur darum, dem Wert genau solcher Aktionen aufzuzeigen, wie viel Arbeit, Mühe, Koordination und Kommunikation dahinter steckt und vor Allem welche Herausforderung es ist, aus einer inhomogenen Gruppe eine echte Gemeinschaft zu formen.
    Ein kritischer Kommentar im Internet ist so schnell geschrieben, a k t i v anzupacken mit so viel Verzicht verbunden. Darum geht es mir. Also, Vorschlag von mir- absolut ernst und ohne Ironie gemeint- engagiere Dich in einer der PI Gruppen und bring dort Deine Ideen ein. D a n n kommen wir voran.

  84. Als die Ideengeberin der Aktion und dann als „Mitwerferin“ degradiert von den zwei „Fuer die Aktion Fürsprecher, die die PI-Zugehörigkeit verweigern“ und die,die die PI-Adresse als wichtig empfindet, bin ich zuförderst besorgt um eine etwaige noch vorhandenen PI-Hamburg Gruppe.
    So eine schicke Aktion kann ja nicht darüber hinwegtäuschen, dass anscheinend Berührungsängste gegenüber PI die Oberhand gewinnen. Ich finde es dreist, wenn sogenannte PI-Gruppen den PI-Blog dazu benutzen, um ihre herumgedachten Anti-Pi-Aktionen insgesamt einen vermeintlich hehren Anti-islamischen Ausdruck zu verleihen.
    PI ist wohl geduldig und wird bleiben – alle Hamburger Möchtegern-Islamkritiker auch?

    Das muss rechtzeitig geklärt werden! – hoffentlich!

  85. #47 Kybeline

    meine liebe alte Freundin Kybi, langsam bin ich entsetzt über Deine Aüßerungen.
    Wer welchem Guru wo nachläuuft, wer wirklich spaltet und schadet, sollte langsam klar sein.
    Und Pi-Berlin ist keine Firma und wird somit auch nicht bestattet werden.

  86. 47 Kybeline: Ja, von den Hamburger hatte man schon länger gehört, dass sie gut sind. Aber über die Berliner wundere ich mich, dass sie…

    Zuletzt hatte ich nur gehört, dass sie Islamkritiker mobben. Sie sind irgendwelchen falschen Gurus aufgesessen, hatte ich gehört.

    Es ist überhaupt die erste Aktion, wo man von Berlin hört, dass sie auch was versuchen. In einem Wort für mich wäre noch Klärungsbedarf da, bevor ich mit PI-Berlin was gemeinsam tun sollte.

    Ich glaub ich les nicht richtig! PI Berlin hat sich als Vorbildgruppe hervorgetan und es sicherlich nicht verdient hier öffentlich so beschmutzt zu werden! Von wegen von PI Berlin hört man nichts. Und was soll das mit den Gurus und die Behauptung, dass „Islamkritiker bei PI Berlin gemobbt“ würden?

    Und warum hier in aller Öffentlichkeit? Bist du ein Maulwurf?

  87. #78 Kybeline (23. Feb 2010 17:59)
    Ich vermute mal, dass dieses gegenseitige Zujubeln von einer gewissen Sekte kommt.

    Wenn PI-Berlin eine gute Arbeit leistet, dann werden wir sie auch sehen. Bisher hatten wir aber PI-München, PI-Frankfurt und PI-Stuttgart sehen können.

    Das hört ja nicht mehr auf! Jetzt ist PI Berlin eine Sekte?? Und wenn du von PI Berlin noch nichts gehört hast, musst du mal öfters bei http://www.PI-News.net reinschauen.

    Welche PI Gruppe ist dein nächstes Ziel?

  88. Diskussion dieser Art zeigen für mich sehr deutlich auf die wirklichen Schwächen der Bürgerlichen hin – und das ist wieder herum die Stärke der Kommunisten.

    Wir streiten über Marginalien, z.B. ist PI der richtige Aufhänger oder nicht, arbeiten alle Gruppen gleich gut – und verlieren dabei die Zielrichtung den Augen (siehe meinen Beitrag unter #90).

    Vergessen wir dabei eines nicht. Wir machen das alles in unserer Freizeit, riskieren dabei einiges (Ordnungswidrigkeit, Auseinandersetzung mit der ANTIFA, eventuell berufliche Nachteile, etc.). Wir haben auch keinen Apparat hinter uns, haben keine ständigen Räumlichkeiten und Büromittel und wir finanzieren alles aus eigener Tasche. Wir bekommen keine Gelder von GOOGLE oder anderswo her.

    Es ist reiner Idealismus und wir haben in einem halben Jahr viel geschafft. Langsam dreht sich der Wind, wir sehen das in den Kommentaren der Medien und wir werden am Ende den Kulturkampf gegen den Kommunismus gewinnen, weil dieser nicht lebensfähig ist.

    Kommunismus tötet – immer.

    Wir müssen als Deutsche und Europäer wieder lernen für unsere Werte einzustehen, Werte, die durch die Kommunisten täglich pervertiert werden und die uns so immens schwächen und uns die Auseinandersetzung mit dem Islam fast unmöglich machen.

    Nicht der Islam ist das Problem – das Problem sind unsere kommunistisch durchseuchten Eliten.

Comments are closed.