Die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, Mina Ahadi, hat zusammen mit anderen Menschenrechtsaktivistinnen in Europa ein „Manifest der Frauenbefreiung im Iran“ verfasst. Die islamische Republik Iran wird darin als ein „frauenfeindlicher Staat, Architekt der Genderapartheid und seit drei Jahrzehnten Verursacher der abscheulichsten Formen des Missbrauchs, der Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen im Iran“ bezeichnet.

Wir veröffentlichen das Manifest im Wortlaut:

Die bloße Existenz des islamischen Regimes im Iran ist unvereinbar mit der Freiheit von Frauen. Die islamische Republik Irans ist ein frauenfeindlicher Staat, Architekt der Genderapartheid und seit drei Jahrzehnten Verursacher der abscheulichsten Formen des Missbrauchs, der Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen im Iran. Eine Gesellschaft kann nicht frei sein, wenn Frauen nicht frei sind. Wird das frauenfeindliche islamische Regime nicht gestürzt, werden Frauen im Iran ihre Rechte nicht erhalten. Die islamische Republik muss gehen! Dies ist die Botschaft von Neda Agha Soltan, dem Symbol der andauernden Revolution im Iran; es ist das Wort der mutigen Frauen, die seit sieben Monaten an den Frontlinien der Protestbewegung des Volkes den gesamten islamischen Staat herausfordern.

Vor dreißig Jahren, am 8. März 1979, boten wir freiheitsliebenden Frauen und Männer im Iran den Reaktionären die Stirn, die gerade die Macht ergriffen hatten, mit Rufen wie „Nein zur Kopftuchpflicht!“ Heute, nach drei Jahrzehnten schmerzhafter und blutiger Erfahrung mit Geschlechterapartheid, Geschlechtersklaverei und der ununterbrochenen Unterdrückung von Frauen hinter uns, verkünden wir gemeinsam mit der jungen und fortschrittlichen Generation von Heute noch deutlicher und entschlossener, dass die islamische Republik als frauenfeindlicher Staat, als Regime der Geschlechterapartheid, gestürzt werden muss. Wir sagen, die Führer der islamischen Republik müssen verhaftet und vor Gericht gebracht werden, für systematische Verbrechen gegen Millionen Frauen, für Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Dies ist das Wort der Revolution im Iran. Mit dem Sturz der islamischen Republik werden wir Millionen Frauen in vom Islam gebeutelten Ländern helfen, die Gefangene terroristischer islamischer Staaten und Banden und die Ehre verehrender, männlich-chauvinistischer islamischer Traditionen sind.

Heute kann und sollte die Unterstützung der andauernden Revolution im Iran zu einer breiten internationalen Bewegung werden. Der 8. März ist der Internationale Frauentag, welcher in diesem Jahr das Zeichen der Solidarität mit Frauen und Menschen im Iran trägt, im Ringen um das islamische Regime zu kippen. Wir ersuchen FrauenrechtsaktivistInnen und -organisationen, ihre Solidarität mit der Frauenbewegung im Iran zu bekunden – und dabei Neda Agha Soltans als dem Symbol der Revolutionsbewegung gegen die islamische Republik zu gedenken. Der diesjährige 8. März ist der Tag der Solidarität mit der Freiheitsbewegung des islamischen Volkes!

Wir veröffentlichen das folgende Manifest der Frauenbefreiung im Iran und rufen FrauenrechtsaktivistInnen sowie säkulare und fortschrittliche Kräfte dazu auf, dieses Manifest zu unterstützen und sich in Solidarität im Ringen um den Sturz des islamischen Regimes mit dem iranischen Volk zu verbünden:

1. Strafrechtliche Verfolgung der Anführer und Funktionäre der islamischen Republik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, einschließlich des übelsten Missbrauchs, der Diskriminierung und der Gewalt gegen Frauen im Iran

2. Abschaffung aller frauenfeindlichen islamischen Gesetze und sämtlicher Gesetze, die Frauen diskriminieren; vollständige Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen ökonomischen, politischen, kulturellen, sozialen und familiären Bereichen

3. Vollständige Trennung von Religion und Staat, dem Bildungssystem und sämtlichen Gesetzen

4. Abschaffung der Geschlechtertrennung und -apartheid

5. Verbot von sighe (islamisch für Mietfrau) und Polygamie; bedingungsloses Recht auf Trennung (Scheidung) für Frauen und Männer; Abschaffung aller Gesetze, welche die Zivilrechte von Frauen (wie das Recht auf Reisen, geselligen Umgang, Teilnahme an gesellschaftlichen Aktivitäten etc.) von der Zustimmung des Ehemanns, Vaters oder anderer männlicher Familienmitglieder abhängig machen; vollständige Gleichheit von Frauen- und Männerrechten wie -pflichten in Bezug auf das Sorgerecht und den Umgang mit Kindern nach einer Trennung

6. Abschaffung des Kopftuchzwangs (hejab) für Frauen, Verbot des hejab für Kinder; volle Freiheit in der Kleiderwahl

7. Abschaffung sämtlicher barbarischer Gesetze wie Steinigung, Hinrichtung, Vergeltung (qesas) und anderer islamischer Strafen

8. Uneingeschränkte Ausdrucks-, Protest-, Streik-, Versammlungs-, Organisations- und Parteigründungs-Freiheit

9. Sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen

10. Religions- und Atheismusfreiheit sowie die Freiheit, Religion zu kritisieren.

Mina Ahadi
Mahin Alipour
Shahla Daneshfar
Maryam Namazie

UPDATE: Am Donnerstag, den 11. Februar 2010, findet um 11 Uhr in Frankfurt/Main gegenüber dem iranischen Konsulat (Raimundstraße 90) eine Protestkundgebung unter dem Motto „Die Konsulate der islamischen Regierung müssen geschlossen werden – die islamische Regierung muss WEG!“ mit Mina Ahadi statt. Weitere Infos erteilt der Zentralrat der Ex-Muslime auf Anfrage.

» Hier kann man das Manifest unterzeichnen.

(Quelle: hpd)

image_pdfimage_print

 

25 KOMMENTARE

  1. Das Bild ist schlecht gewählt, denn es zeigt zwar die tote Neda Soltan, daneben aber die jetzt in Frankfurt lebende Neda Soltani. Am Anfang wurden die zwei oft verwechselt.

  2. welch eine mutige Frau, Respekt!
    Und dann unser Dilemma mit den Schnarchsäcken an den „Schaltstellen“ der Macht in den Ländern und in Berlin. Frau A. Merkel, sind sie bereit, mit dieser Frau ein Gespräch zu führen? Warum sprechen sie mit einem Dalai Lama (auch wichtig), aber nicht mit Mina Ahadi?

  3. Wo bleibt denn da die öffentliche Zustimmung unserer berufsbetroffenen Claudia Fatima Roth??? Bein Thema Islam und Frauenrechte ist sie immer so still….

    OT:

    Sehr interessante Diskussion im SPON Forum, warum Dennis und Robert eher eingestellt werden als Bülent und Hakan … 🙂

    Viel Spass beim Lesen:

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=11915

  4. 1. Strafrechtliche Verfolgung der Anführer und Funktionäre der islamischen Republik wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, einschließlich des übelsten Missbrauchs, der Diskriminierung und der Gewalt gegen Frauen im Iran
    .
    .
    .
    10. Religions- und Atheismusfreiheit sowie die Freiheit, Religion zu kritisieren.

    Oder auch kurz gesagt: weitgehende Einschränkung des Islams.

  5. Die Frage ist: wie können wir den Iran nur befreien ohne daß dafür wieder die einfache Bevölkerung, sprich die Soldaten und Zivilisten, bluten müssen?

    Ich wäre schon sehr dafür, die iranische Regierung irgendwie platt zu machen, aber wie?

  6. @ #7 terminator (09. Feb 2010 15:42)

    Die Frage ist: wie können wir den Iran nur befreien ohne daß dafür wieder die einfache Bevölkerung, sprich die Soldaten und Zivilisten, bluten müssen?

    Ich wäre schon sehr dafür, die iranische Regierung irgendwie platt zu machen, aber wie?

    Jaaaa – das ist GENAU die gleiche Frage, an deren Lösung schon ein ganzer Generalstab seit mindestens 6 Jahren arbeitet.

    (Und zwar ein Generalstab aus einem Land, das Truppen sowohl an der iranischen Westgrenze als auch an der iranischen Ostgrenze als auch Flotten im persischen Golf hat.)

  7. Frau Ahadi braucht sich nicht mehr lange um die Frauenrechte im Iran zu sorgen, denn in Kürze wird der Iran in Schutt und Asche gelegt von den Amis und den Israelis!!!

  8. Zweifelsohne – das Mullah-Regime muß weg. Das wird mich aber noch lange nicht dazu bringen, Kommunisten wie Mina Ahadi den Steigbügel zu halten. Wollen wir wirklich einen erwiesenermaßen beschissenen Totalitarismus durch einen nicht minder beschissenen anderen ersetzen? Hat der Kommunismus nicht schon genügend Unheil in der Welt angerichtet – Deutschland, Rußland, China, Korea usw. usf.

    Adenauer: Wir wählen die Freiheit!
    Dazu paßt der Kommunismus nicht besser als der Faschislam. Verschont mich von Kommunisten. Der Zweck heiligt die Mittel beim Kampf gegen den Islam eben so wenig wie beim Kampf gegen Steuerhinterziehung. Sage mir, mit wem Du umgehst, und ich sage Dir, wer Du bist.

    Islam und Kommunismus müssen in dieselbe Tonne getreten werden!

  9. Ich mag den Kommunismus genau so wenig – nichtsdestotrotz sind die 10 Punkte von ihr schon mal klasse!

  10. Das Dumme ist nur: diese Information fliegt einer typischen Feminazi bei einem Ohr hinein, dreht einen Immelmann und dann geht’s beim anderen Ohr wieder hinaus. Zurück bleibt nichts.

  11. #9 terminator (09. Feb 2010 15:42)

    Die Frage ist: wie können wir den Iran nur befreien ohne daß dafür wieder die einfache Bevölkerung, sprich die Soldaten und Zivilisten, bluten müssen?

    Ich wäre schon sehr dafür, die iranische Regierung irgendwie platt zu machen, aber wie?

    Das kann nur das iranische Volk selbst.
    Die im Manifest angeführten Kritikpunkte basieren zu 100% auf dem Islam, ihre Anwendung zu verbieten, heisst den Islam mindestens zu verändern.
    Der Islam ist Glaube und existiert nur in den Köpfen.
    Gedanken kannst Du nicht verbieten, die Abkehr davon kann nur aus freier Einsicht geschehen oder gar nicht.
    Verbietet man den Islam, wählt sich die nächste oder übernächste Generation einen neuen islamischen Revoluzzer.

    Es obliegt rein dem iranischen, ägyptischen, türkischen und-was-weiss-ich-welchem Volk seinen Islam im eigenen Kopf entweder zu reformieren, abzuschaffen oder weiterhin geistig geknechtet UNTER dem Islam zu existieren.

  12. #4 Biker (09. Feb 2010 15:20)

    OT:

    Sehr interessante Diskussion im SPON Forum, warum Dennis und Robert eher eingestellt werden als Bülent und Hakan … 🙂

    Viel Spass beim Lesen:

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=11915

    SPON sollte mal Deniz Ekmelek und Fatih Öztürk mit Ling Chung, Pierre Saintmalot und Dragan Brakic vergleichen. :mrgreen:

  13. Und wann setzen die iranischen Frauen endlich den Schleier ab? Iran könnte zum Vorreiter der Entislamisierung werden. Ein Signal für die Welt.

  14. Textkorrektur:

    Ein Volk, dass es auf Weisung seines Propheten (Ayatollah Khomeini; von Europa – vor allem Frankreich – und US-Präsi Jimmy Carter anstelle des den fundamentalen Islam bekämpfenden Schahs Reza Pahlevi an die Macht gebracht… ) normal findet, mit Kleinkindern Sexualverkehr (bis zur Sodomie) zu pflegen und auch Tiersex nicht ahndenswert findet, hat wohl kein „ewiges Leben“ zu erwarten…

    Übersetzung anschliessend: ‚Supreme Leader of the Islamic Revolution Ayatollah Khomeini’s Religious Teachings on Marriage, Divorce and Relationships (Parvin Darabi, USA-based Dr. Homa Darabi Foundation website, Jun 10, 2006: „A man can marry a girl younger than nine years of age, even if the girl is still a baby being breastfed. A man, however is prohibited from having intercourse with a girl younger than nine, other sexual act such as forplay, rubbing, kissing and sodomy is allowed. A man having intercourse with a girl younger than nine years of age has not comitted a crime, but only an infraction, if the girl is not permanently damaged. If the girl, however, is permanently damaged, the man must provide for her all her life. But this girl will not count as one of the man’s four permanent wives. He also is not permitted to marry the girl’s sister.“‚

    „Ein Mann kann ein Mädchen heiraten, das jünger als 9 Jahre ist, ja sogar wenn es noch ein Säugling (Brustkind) ist. Einem Mann wird (Sexual)Verkehr mit einem noch nicht neunjährigen Mädchen verboten, andere sexuelle Aktivitäten wie Vorspiel, Reiben, Küssen und Analverkehr sind erlaubt. Ein Mann, der Sexualverkehr mit einem noch nicht neunjährigen Mädchen hat, hat kein Verbrechen begangen, sondern nur einen Gesetzesverstoss, wenn das Mädchen nicht für immer (dauernd) beschädigt ist (nicht einen dauernden Schaden davonträgt). Wenn das Mädchen, wie auch immer, einen dauernden Schaden davonträgt, muss der Mann für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Aber dieses Mädchen zählt nicht als eine der vier (dauernden) Ehefrauen. Es wird ihm auch nicht erlaubt, die Schwester des Mädchens zu heiraten.“

    Fazit: Alle islamischen Gelehrten, die dem iranischen Revolutionsführer Khomeini nachfolgen (wie alle Hezbollah-AnhängerInnen) müssten sofort wegen Beihilfe zur Unzucht mit Minderjährigen/Pädophilie und Freiheitsberaubung zur Fahndung ausgeschrieben, verhaftet und verurteilt werden… Linke und rechte Islamfreunde, wacht endlich auf! Oder seid ihr gar wegen vorstehender sexueller Freiheiten Anhänger des Islams geworden bzw. weil ihr ähnlich pervertierte Sexualwünsche hegt? – Sind wir wirklich schon in den Zeiten/Gerichten, wie sie im Buch der Offenbarung im Neuen Testament beschrieben werden? Sicher nicht mehr weit davon entfernt! (eingefügt am 11.August 2006)

    Quellen: Khomeini-Buch „Tahrir-ol-Masael“ und nachstehende, auszugsweise angefügte Links (auch Mohammeds jüngste seiner rund ein Dutzend Frauen war erst 9-jährig…)

    http://www.homa.org/Details.asp?ContentID=2137352748&TOCID=2083225413

    http://www.homa.org/

    Hier vom Sex mit Tieren (Englisch):

    http://www.homa.org/index.php?option=com_content&view=article&id=104&Itemid=58

    Auszug:

    „The meat of horses, mules, or donkeys is not recommended. It is strictly forbidden if the animal was sodomized while alive by a man. In that case, the animal must be taken outside the city and sold.“

    Übersetzung: „Das Fleisch von Pferden, Maultieren und Eseln wird nicht empfohlen. Es wird strengstens verboten, wenn das Tier zu seiner Lebenszeit von einem Mann sodomisiert wurde (wenn ein Man mit ihm Geschlechtsverkehr hatte). In diesem Fall muss das Tier aus der Stadt herausgebracht und verkauft werden.“

    Editor’s notes: I wonder if it is OK to sodomize a dead animal? What happens if the buyer brings the poor animal back into the city?

    „If one commits an act of sodomy with a cow, a ewe, or a camel, their urine and their excrements become impure, and even their milk may no longer be consumed. The animal must then be killed as quickly as possible and burned, and the price of it paid to its owner by him who sodomized it.“

    „Wenn jemand einen Akt der Sodomie mit einer Kuh, einem Mutterschaf oder einem Kamel begeht, so werden deren Urin oder deren Exkremente unrein und sogar deren Milch darf nicht mehr länger konsumiert werden. Das Tier muss so rasch als möglich getötet und verbrannt werden, und der Preis von ihm ist dem Besitzer von demjenigen, der mit ihm Sodomie trieb, zu vergüten.“

    Editor’s note: The poor animal first is sodomized and then killed and burned. What an Islamic justice towards animals? Where are the animal rights group?

    „It is forbidden to consume the excrement of animals or their nasal secretions. But if such are mixed in minute proportions into other foods their consumption is not forbidden.“

    „Der Verzehr (der Konsum) von Tierexkrementen (Scheisse, Pisse. Die Red.) oder der Nasenflüssigkeit wird verboten. Wenn aber solches in Mini-Mengen in unsere Nahrung gemischt wird, dann wird deren Verzehr nicht verboten.“

    „If a man (God protect him from it!) fornicates with an animal and ejaculates, ablution is necessary.“

    „Wenn ein Mann (Gott bewahre in davor!) unerlaubten Geschlechtsverkehr (Unzucht) mit einem Tier treibt und ejakuliert, ist eine (rituelle) Waschung notwendig.“

    Editor’s note: It does not say who should have ablution: the animal or the man?

  15. In den 17 Uhr Nachrichten des ZDF wurde ein Beitrag über den Goldraub von Moslems und die Filmaufnahmen in einem Gerichtsgebäude, bei dem der Haupttäter eventuelle Zeugen einschüchterte. Allerdings erfolgte der Beitrag mit totalem Tonausfall, so dass uninformierte Zuschauer überhaupt nicht verstehen konnten, worum es überhaupt ging. Ich frage mich nun, ob bei den vielen Mitarbeitern und Fachkräften des ZDF (Redakteur, Tonmeister, Toningenieur usw.) dieser Tonausfall ein Zufall ist oder ob die Musels dort auch schon ihre Hand im Spiel haben.

  16. Meine Unterstützung hat sie.

    Ich kenne sie persönlich. Und muss sagen, sie gab den Anstoß, das ich mich mit Marxismus-Leninismus beschäftigte. Denn sie ist so „anders“ als unsere Linken.

    Was Religion betrifft, hier ein Zitat Lenins von 1905:

    „Die reaktionäre Bourgeoisie hat überall danach getrachtet und beginnt jetzt auch bei uns danach zu trachten, den religiösen Hader zu entfachen, umd so die Aufmerksamkeit der Massen von den wirklich wichtigen und grundlegenden ökonomischen und politischen Fragen abzulenken.“

    Lest euch das mal durch. Atmet tief und schaut raus in die Städte. Ich sage, genau da passiert gerade.

  17. Hurra!
    Endlich bin ich stolz auf Frauen!!!!
    Dieses Manifest ist so mutig und so genau!!!
    Die Frauen ganzes Welt müssen jetzt zusammenhalten und dieses Manifest unterstützen und unterschreiben!!!!
    Jetzt und FOREVER muss man diese archaisches Buch Koran wegwerfen!
    Religionfreiheit und Freiheit von Religion!!

    #16 Mahner (09. Feb 2010 16:56)
    Hat die Warze der Nation, Claudia Fatima, schon unterschrieben ?
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    Hat Claudia Fatima ,diese Amateurin von Politik (und von Kunst, besonders) etwas dafür zu sagen?
    Ich bin ,ehrlich, sehr spannend…:)
    Hier müsste sie bisschen Gehirn beibringen…

  18. Ich finde es sehr schön, dass auf diesem Foto wieder mal deutlich wird: Das Zeichen für die Frau steht im Zeichen des Kreuzes. Zum Trotze aller Kreuzhaßer!

Comments are closed.